New order from Jindal Group

JSW Steel Ltd. in Toranagallu, India, belonging to Jindal Group, has awarded SMS Concast, a company of SMS group (www.sms-group.com), an order covering a 5(6)-strand high-speed billet caster. This project is part of a bigger expansion plan, and the main objective is a productivity increase.

The existing steel plant consists of a 160-ton electric arc furnace, ladle furnace, billet caster and rolling mill and shall increase the annual production to 1,500,000 tons of steel after installation of the new billet caster. The caster will be designed for fast casting of square billets with an edge length of 165 millimeters.

SMS Concast’s caster configuration will allow the common use of spares in two different steel meltshops. This is one big feature to decrease OPEX.

Furthermore, latest technology will be applied to reach the specified productivity and OPEX targets. One special product is the lowmaintenance oscillation drive called CONDRIVE, another the advanced INVEX® mold technology.

The CONDRIVE mold oscillation represents a totally new approach combining the advantages of hydraulic and mechanic drives in one. Due to the innovative torque drive, the amplitude, frequency and oscillation profile can be adjusted online and independently. Thus it grants full functionality, however without the hydraulic system drawbacks in terms of maintenance and piping. In this context, CONDRIVE is one part of the advanced maintenance concept with a view to reduced spare parts inventory.

Regarding productivity, the SMS Concast-developed INVEX® mold allows for very high strand throughputs in the area of 790 kg/min. The special tube geometry and enhanced water cooling features allow the mold to achieve efficient heat transfer and thus a more uniform solidification at the faces and in the corner areas, thus enabling higher casting speeds.

“Considering the very good performance of the existing SMS Concast equipment, its advanced technology and reduced OPEX, we have decided to go for another co-operation in order to implement our expansion plan,” says Mr. Purushottam Prasad from JSW Steel Ltd.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Neuer Auftrag für die Jindal Group

JSW Steel Ltd. aus Toranagallu in Indien, ein Unternehmen der Jindal group, hat SMS Concast, einem Unternehmen der SMS group (www.sms-group.com), den Auftrag zur Lieferung einer 5(6)-strängigen Knüppelgießanlage erteilt. Dieses Projekt ist Teil eines größeren Ausbauvorhabens. Das vorrangige Ziel ist die Produktivitätssteigerung.

Das existierende Stahlwerk besteht aus einem Elektrolichtbogenofen mit einer Kapazität von 160 Tonnen, einem Pfannenofen, einer Knüppelstranggießanlage und einem Walzwerk. Mit der Anlage soll die Jahresproduktion nach dem Einbau der neuen Knüppelstranggießanlage auf 1.500.000 Tonnen Stahl erhöht werden.

Die Gießanlage ist für schnelles Gießen von quadratischen Knüppeln mit einer Kantenlänge von 165 Millimetern ausgelegt.

Die Gießanlage von SMS Concast ist so konfiguriert, dass Ersatzteile gleichzeitig in zwei verschiedenen Schmelzbetrieben genutzt werden können – ein herausragendes Merkmal zur Reduzierung der OPEX. Zudem wird modernste Technologie verwendet, um die geforderte Produktivität und OPEX-Ziele zu erreichen. Ein spezielles Produkt ist der wartungsarme Oszillationsantrieb namens CONDRIVE. Ein anderes Produkt ist die fortgeschrittene Kokillen-Technologie INVEX®.

Die CONDRIVE-Kokillenoszillation stellt einen komplett neuen Ansatz dar, der die Vorteile des hydraulischen und mechanischen Antriebs in einem verbindet. Aufgrund des innovativen Drehmoments können die Amplitude, Frequenz und das Oszillationsprofil online und eigenständig eingestellt werden. Somit wird volle Funktionsfähigkeit gewährt, allerdings ohne den Aufwand und die Probleme, die bei der Wartung und Rohrverlegung des Hydrauliksystems entstehen. In diesem Sinne ist CONDRIVE mit Blick auf den reduzierten Ersatzteilbestand ein Teil des fortgeschrittenen Wartungskonzepts.

In Bezug auf die Produktivität ermöglicht die von SMS Concast entwickelte INVEX®-Kokille eine sehr hohe Strang-Durchsatzleistung im Bereich von 790 kg/min. Die spezielle Rohrgeometrie und die erweiterten Funktionen zur Wasserkühlung ermöglichen der Gießform einen effizienten Wärmetransfer. Somit entsteht eine einheitlichere Verfestigung an den Seiten und in den Eckbereichen, was eine höhere Gießgeschwindigkeit erlaubt.

“Angesichts der sehr guten Leistung der bestehenden SMS Concast-Anlage, ihrer fortgeschrittenen Technologie und verringerten OPEX haben wir uns für eine weitere Zusammenarbeit entschieden, um unsere Erweiterungspläne zu verwirklichen”, so Purushottam Prasad von JSW Steel Ltd.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

M-Enabling Forum Europe at REHACARE 2108

M-Enabling Forum Europe takes place at the Congress Center of Messe Düsseldorf on September, 27th 2018. The high-level event is organized by E.J.Krause & Associates, Inc. und G3ict. The M(obile)-Enabling Forum is a conference with accompanying showcase and presents participants the latest digital barrier-free products and services as well as assistive solutions for seniors and people with disabilities.

Inmaculada Placencia Porrero from the EU commission will speak on the opening session of the conference. The senior expert for disability and inclusion from DG for Employment, Social Affairs and Inclusion will inform the participants about the actual status of the new European Accessibility Act (EAA).

During the single panel discussions the professionals will talk about the opportunities how accessible digital services and technologies enable an independent living for all. Topics like education, work place, public administration, social life, health care, mobile care services are included.

At the M-Enabling Forum Europe 2018 speakers from technology enterprises like Apple, Microsoft or Orange will encounter representatives from organizations as the European Disability Forum, die Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs or the European Federation of Hard of Hearing People. The full agenda and the present exhibitors are available on the official website.

REHACARE visitors gain free entry to the showcase. Attendance at the conference is subject to a fee, online registration is possible via website.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Zeigen Sie Erfindergeist – SolidLine sucht Deutschlands Konstrukteure

  • Viraler Wettbewerb „Deutschlands Konstrukteure“
  • Innovative und außergewöhnliche Projekte gesucht

Europas größter SOLIDWORKS Reseller sucht Deutschlands Konstrukteure. Bewerber können ihre innovativsten und außergewöhnlichsten Projekte über Social Media vorstellen und tolle Preise gewinnen.

Über 3 Monate können alle SOLIDWORKS Anwender und Konstrukteure, Konstruktionsleiter oder auch technische Leiter ein Projekt über Social Media mit dem Hashtag #DeutschlandsKonstrukteure teilen und am Ende auf tolle Preise hoffen. Voraussetzung hierzu ist, das Projekt wurde eigens mit SOLIDWORKS konstruiert. Die Jury, bestehend aus drei namenhaften Expertinnen und Experten, wird nach Teilnahmeschluss alle Bewerber sichten und am Ende die 10 besten Projekte in die Community-Wertung geben. Die Community soll fairerweise die Gewinner mit aussuchen. Nach Beendigung des viralen Wettbewerbs werden dann die Ergebnisse der Jury und der Community zusammengezählt und die Preisträger ermittelt. Originalität, Innovationsfreude und Funktionalität stehen bei der Bewertung ganz weit oben.

Bewerben und anstrengen lohnt sich. Der Gewinner darf zur SOLIDWORKS World 2019, der zweitplatzierte kann sich über eine Microsoft HoloLens freuen und der drittplatzierte erhält eine Lenovo ThinkStation P330 Tower.

Teilnahmezeitraum ist der 13. August 2018 bis einschließlich 18. November 2018.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.deutschlands-konstrukteure.de

und auf www.solidline.de

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

M-Enabling Forum Europe parallel zur REHACARE 2108

M-Enabling Forum Europe findet am 27. September 2018 im Congress Center der Messe Düsseldorf statt und wird von E.J.Krause & Associates, Inc. und G3ict organisiert. Das M(obile)-Enabling Forum ist eine Fachkonferenz mit begleitender Ausstellung, die den Teilnehmern die neuesten digitalen barrierefreien Produkte und Dienstleistungen sowie assistive Lösungen für Senioren und Menschen mit Einschränkungen präsentieren wird.

Zur Eröffnung der Konferenz wird Inmaculada Placencia Porrero von der Europäischen Kommission sprechen. Die Expertin für Disability and Inclusion von der Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Integration wird die Konferenzbesucher über den aktuellen Stand des neuen europäischen Barrierefreiheitsgesetzes (European Accessibility Act) informieren.

In den einzelnen Podiumsdiskussionen wird darüber gesprochen, wie barrierefreie digitale Dienstleistungen und Technologien ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen. Bereiche wie Ausbildung, Arbeitsplatz, öffentliche Verwaltung, soziales Leben, Gesundheit, mobile Pflegedienstleistungen sind dabei vertreten.

Beim M-Enabling Forum Europe 2018 treffen Sprecher von Technologieunternehmen, wie u.a. Apple, Microsoft oder Orange, auf Vertreter von Betroffenenverbänden wie das Europäische Disability Forum, die Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs oder die Europäische Vereinigung Schwerhöriger Menschen. Das komplette Programm sowie alle bisher angemeldeten Aussteller finden Sie auf der Webseite.

REHACARE Besucher haben freien Eintritt zur Ausstellung. Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenpflichtig, Interessenten können sich über die offizielle Webseite anmelden.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

MAG Silver Reports Second Quarter Financial Results

MAG Silver Corp. (TSX and NYSE AMERICAN: MAG) (“MAG” or the “Company” – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298243) announces the Company’s unaudited financial results for the three and six months ended June 30, 2018. For details of the June 30, 2018 unaudited condensed interim consolidated Financial Statements and Management’s Discussion and Analysis, please see the Company’s filings on SEDAR (www.sedar.com) or on EDGAR (www.sec.gov). 

All amounts herein are reported in $000s of United States dollars (“US$”) unless otherwise specified.

2018 SECOND QUARTER HIGHLIGHTS

  • Underground development in the first half of 2018 totaled 3,689 metres advanced, and accounts for a quarter of the total underground development advanced on the project to date.
  • Current development focus on:
  • advancing three internal spiral footwall ramps at depth to access the full strike length of the Valdecañas vein system;
  • excavating and constructing the underground crushing chamber;
  • advancing the conveyor ramp to the planned mill site (the box cut for the underground conveyor exit portal is complete and approximately 200 metres of the underground conveyor ramp is also complete);
  • integrating additional ventilation and other associated underground infrastructure; and,
  • progressing the construction of surface infrastructure facilities.
  • Subsequent to the quarter ended June 30, 2018, the Company advanced $8,470 to Minera Juanicipio, representing its 44% share of a $19,250 cash call to fund July, August and September development and exploration expenditures on the property.
  • Detailed engineering continues for the internal shaft and other mine infrastructure, and mill-site preparation is underway.
  • Draft of the Feasibility Study remains under review by both partners, with Fresnillo recently reiterating production to start-up by mid-2020.
  • Exploration program underway designed to convert Inferred Resources in the Deep Zone into Indicated Resources, and to further trace the Deep Zone laterally and to depth (assays pending).
  • Drilling has commenced on the western extension of the Juanicipio Vein as part of the exploration program to pursue other high priority drill targets within the Juanicipio property.
  • MAG is well funded with cash and cash equivalents totaling $151,404 as at June 30, 2018.

George Paspalas, President and CEO, commented, “We are pleased to see the continued progress being made developing the Juanicipio project, whilst we now embark on the formal approval process. Underground development is well advanced, and the construction of some of the surface infrastructure is starting to take shape. It is heartening to see our partner is now in discussions with suppliers to order long lead time equipment.  I would like to remind people, that as we head to full-on construction of the project, we still are very motivated to continue to explore the property, as our current exploration success is the result of working in a very small area of the property. There remain many untested prospective targets for the joint venture to drill, and with 4 rigs turning on surface, we eagerly await the assay results.”

Juanicipio Project Update

Subsequent to the quarter end on July 3, 2018, the Company advanced $8,470 to Minera Juanicipio, representing its 44% share of a $19,250 cash call to fund July, August and September development and exploration expenditures on the Juanicipio property.  The underground development actively continues with emphasis on: developing the three internal spiral footwall ramps at depth to access the full extent of the Valdecañas vein system; excavating and constructing the underground crushing chamber; advancing the conveyor ramp to the planned mill site (with the box cut for the underground conveyor exit portal already complete); and, integrating additional ventilation and other associated underground infrastructure. As well, according to the operator, Fresnillo, discussions with suppliers of long-term delivery equipment and construction contractors have been initiated.

An independent feasibility study is required by the Minera Juanicipio Shareholders’ Agreement in order to formally approve the project.  AMC was therefore commissioned by Minera Juanicipio in late 2017 to prepare such a study (the “Feasibility Study”) and a draft remains under review by both Joint Venture partners. Upon approval of the Feasibility Study by the Technical Committee, Minera Juanicipio is expected to present the study to both its Board and the respective Joint Venture partner Boards for formal development approval.  MAG expects to support the development of the project, and Fresnillo has publicly advised that it expects Minera Juanicipio to be in production by mid-2020.  As well, Minera Juanicipio is currently reviewing a draft Engineering, Procurement, and Construction Management (“EPCM”) contract which defines the specific terms by which Fresnillo will oversee the development of the project.

Drilling of the Deep Zone has continued under the approved 20,000 metre 2017 exploration drill program carried forward into 2018.  The Deep Zone effectively remains open to depth and laterally along its entire strike length in both directions to the Joint Venture boundaries.  In the three and six months ended June 30, 2018, approximately 1,973 and 4,108 metres were drilled respectively, with all assays pending. The drilling is designed with the intention to both convert the Inferred Resources in the Deep Zone into Indicated Resources, and to further trace it laterally and to depth.

Meanwhile, drilling has commenced on the western extension of the Juanicipio Vein as part of the exploration program to pursue other high priority drill targets within the Juanicipio property. 

Currently, there are five drill rigs on site, four drilling from surface and one from underground.

Lagartos Project

On June 22, 2018, the Company sold its non-core, Lagartos concessions in the Zacatecas Silver District to Defiance Silver Corp (“Defiance”) for consideration of 5,000,000 shares of Defiance.  The Defiance shares were valued at $1,202 upon closing, and the transaction resulted in a consolidation of their holdings in the Zacatecas silver district, while providing MAG with approximately a 5% equity position in Defiance.  Dr. Peter Megaw, MAG’s Chief Exploration Officer commented, "With the Zacatecas Silver District consolidating, MAG was approached by a number of companies looking to acquire its holdings in the camp.  MAG chose to partner with Defiance because of our long-held interest in the exploration potential of the Veta Grande Vein."

FINANCIAL RESULTS – THREE AND SIX MONTHS ENDED JUNE 30, 2018

As at June 30, 2018, the Company had working capital of $151,765 (June 30, 2017: $126,809) including cash and cash equivalents of $151,404 (June 30, 2017: $125,011).  The Company currently has no debt and believes it has sufficient working capital to maintain all of its properties and currently planned programs for a period in excess of the next year.  The Company makes cash advances to Minera Juanicipio as ‚cash called‘ by the operator, Fresnillo, based on approved joint venture budgets. In the three and six months ended June 30, 2018, the Company funded advances to Minera Juanicipio, which combined with MAG’s Juanicipio expenditures on its own account, totaled $78 and $5,845 respectively (June 30, 2017: $6,466 and $10,844 respectively).

The Company’s net loss for the three and six months ended June 30, 2018 was $2,753 and $2,570 respectively (June 30, 2017: $1,322 and $1,634 respectively) or $0.03/share and $0.03/share respectively (June 30, 2017: $0.02/share and $0.02/share respectively). 

The loss for the period includes an equity loss pick-up from its investment in Minera Juanicipio of $1,623 and $740 in the three and six months ended June 30, 2018, respectively (June 30, 2017: $(404) and $(976) equity income pick-up, respectively) and a deferred tax expense of $1,300 and $102 in the respective periods (June 30, 2017: nil and $(589) deferred tax recovery, respectively).  The equity loss pick-up for the six months ended June 30, 2018 is primarily the result of providing for some expiring tax losses within Minera Juanicipio, and the deferred tax expense and a portion of the equity loss pick-up relate to the impact of foreign exchange fluctuations ($US vs Peso) on Mexican tax attributes.  As well, as noted above, during the quarter the Company sold its non-core Lagartos concessions in the Zacatecas Silver District to Defiance, which resulted in a net gain of $1,151 after transaction costs.

Qualified Person – Unless otherwise specifically noted herein, all scientific or technical information in this news release, including assay results and reserve estimates, if applicable, is based upon information prepared by or under the supervision of, or has been approved by Dr. Peter Megaw, Ph.D., C.P.G., a certified professional geologist who is a “Qualified Person” for purposes of National Instrument 43-101, Standards of Disclosure for Mineral Projects (“National Instrument 43-101” or “NI 43-101”).  Dr. Megaw is not independent as he is an officer and a paid consultant of the Company.

About MAG Silver Corp. (www.magsilver.com )

MAG Silver Corp. is a Canadian exploration and development company focused on becoming a top-tier primary silver mining company, by exploring and advancing high-grade, district scale, silver-dominant projects in the Americas. Our principal focus and asset is the Juanicipio Property (44%), being developed in partnership with Fresnillo plc (56%) and is located in the Fresnillo Silver District in Mexico, the world’s premier silver mining camp.  We are presently developing the underground infrastructure on the property, under the operational expertise of our joint venture partner, Fresnillo plc, to support an expected 4,000 tonnes per day mining operation.  As well, we have an expanded exploration program in place investigating other highly prospective targets across the property.  In addition, we continue to work on regaining surface access to our 100% owned Cinco de Mayo property in Mexico while we seek other high grade, district scale opportunities.

On behalf of the Board of

MAG SILVER CORP.

"Larry Taddei"

Chief Financial Officer

For further information on behalf of MAG Silver Corp.

Contact  Michael J. Curlook, VP Investor Relations and Communications

Website:

Phone:

Toll free:

www.magsilver.com

(604) 630-1399

(866) 630-1399

In Europe

Swiss Resource Capital AG

Jochen Staiger

info@resource-capital.ch    

www.resource-capital.ch

Email:

Fax:

info@magsilver.com

(604) 681-0894

Neither the Toronto Stock Exchange nor the NYSE American have reviewed or accepted responsibility for the accuracy or adequacy of this press release, which has been prepared by management.

This release includes certain statements that may be deemed to be “forward-looking statements” within the meaning of the US Private Securities Litigation Reform Act of 1995 and applicable Canadian Securities laws. All statements in this release, other than statements of historical facts are forward looking statements, including the anticipated time and capital schedule to production; expectations on the approval of the development of the project; estimated project economics, including but not limited to, mill recoveries, payable metals produced, production rates, payback time, capital and operating and other costs, IRR and mine plan; expected upside from additional exploration; expected capital requirements and adequacy of current working capital for the next year; and other future events or developments. Forward-looking statements are often, but not always, identified by the use of words such as "seek", "anticipate", "plan", "continue", "estimate", "expect", "may", "will", "project", "predict", "potential", "targeting", "intend", "could", "might", "should", "believe" and similar expressions. These statements involve known and unknown risks, uncertainties and other factors that may cause actual results or events to differ materially from those anticipated in such forward-looking statements. Although MAG believes the expectations expressed in such forward-looking statements are based on reasonable assumptions, such statements are not guarantees of future performance and actual results or developments may differ materially from those in the forward-looking statements. Factors that could cause actual results to differ materially from those in forward-looking statements include, but are not limited to, changes in commodities prices; changes in expected mineral production performance; unexpected increases in capital costs; exploitation and exploration results; continued availability of capital and financing; differing results and recommendations in the Feasibility Study; and general economic, market or business conditions. In addition, forward-looking statements are subject to various risks, including but not limited to operational risk; political risk; currency risk; capital cost inflation risk; that data is incomplete or inaccurate; the limitations and assumptions within drilling, engineering and socio-economic studies relied upon in preparing the PEA; and market risks. The reader is referred to the Company’s filings with the SEC and Canadian securities regulators for disclosure regarding these and other risk factors. There is no certainty that any forward-looking statement will come to pass and investors should not place undue reliance upon forward-looking statements. The Company does not undertake to provide updates to any of the forward-looking statements in this release, except as required by law.

This news release presents certain financial performance measures, including all in sustaining costs (AISC), cash cost and total cash cost that are not recognized measures under IFRS. This data may not be comparable to data presented by other silver producers. The Company believes that these generally accepted industry measures are realistic indicators of operating performance and are useful in allowing comparisons between periods. Non-GAAP financial performance measures should be considered together with other data prepared in accordance with IFRS. This news release contains non-GAAP financial performance measure information for a project under development incorporating information that will vary over time as the project is developed and mined. It is therefore not practicable to reconcile these forward-looking non-GAAP financial performance measures.  

Cautionary Note to Investors Concerning Estimates of Indicated Resources

This press release uses the term "Indicated Resources".  MAG advises investors that although this term is recognized and required by Canadian regulations (under National Instrument 43-101 – Standards of Disclosure for Mineral Projects), the U.S. Securities and Exchange Commission does not recognize this term. Investors are cautioned not to assume that any part or all of mineral deposits in this category will ever be converted into reserves.

Cautionary Note to Investors Concerning Estimates of Inferred Resources

This press release uses the term "Inferred Resources". MAG advises investors that although this term is recognized and required by Canadian regulations (under National Instrument 43-101 Standards of Disclosure for Mineral Projects), the U.S. Securities and Exchange Commission does not recognize this term. Investors are cautioned not to assume that any part or all of the mineral deposits in this category will ever be converted into reserves. In addition, "Inferred Resources" have a great amount of uncertainty as to their existence, and economic and legal feasibility. It cannot be assumed that all or any part of an Inferred Mineral Resource will ever be upgraded to a higher category. Under Canadian rules, estimates of Inferred Mineral Resources may not form the basis of feasibility or pre-feasibility studies, or economic studies except for Preliminary Assessment as defined under Canadian National Instrument 43-101. Investors are cautioned not to assume that part or all of an Inferred Resource exists, or is economically or legally mineable.

Please Note:

Investors are urged to consider closely the disclosures in MAG’s annual and quarterly reports and other public filings, accessible through the Internet at www.sedar.com and www.sec.gov/edgar/searchedgar/companysearch.html

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

MAG Silver berichtet Finanzergebnisse des zweiten Quartals

MAG Silver Corp. (TSX und NYSE AMERICAN: MAG) („MAG” oder das „Unternehmen” – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298243) gibt die ungeprüften Finanzergebnisse des Unternehmens für die drei und sechs Monate mit Ende 30. Juni 2018 bekannt. Für nähere Angaben zum ungeprüften konsolidierten Konzernabschluss und dem Bericht der Geschäftsleitung zur Geschäfts- und Finanzlage für das Quartal mit Ende 30. Juni 2018 siehe die Veröffentlichungen des Unternehmens auf SEDAR (www.sedar.com) oder auf EDGAR (www.sec.gov).

Alle Beträge in tausend US-Dollar („US$“) falls nicht anders angegeben.

WICHTIGSTE ERGEBNISSE DES ZWEITEN QUARTALS 2018

  • Untertägige Entwicklungsarbeiten in der ersten Hälfte des Jahres 2018 umfassten insgesamt 3.689m an Vortriebsarbeiten und machten ein Viertel der bis dato auf dem Projekt durchgeführten Vortriebsarbeiten aus.
  • Die aktuelle Entwicklung konzentriert sich auf:
  • Den Vortrieb von drei internen spiralförmigen Rampen in der Tiefe im Liegenden, um Zugang zur vollen Streichlänge des Erzgangsystems Valdecanas zu erhalten;
  • Das Auffahren und die Konstruktion der untertägigen Kammer für die Brechanlage.
  • Vortrieb der Rampe für das Fördersystem zum geplanten Mühlenstandort (der Einschnitt für das Ausgangsportal des untertägigen Fördersystems ist fertig und ungefähr 200m der untertägigen Rampe für das Fördersystem wurden ebenfalls fertiggestellt);
  • Integration zusätzlicher Belüftungsanlagen und anderer zugehöriger untertägiger Infrastruktur; und
  • Weiterentwicklung der Konstruktion übertägiger Infrastruktureinrichtungen.
  • Nach dem Ende des Quartals am 30. Juni 2018 gibt das Unternehmen der Minera Juanicipio einen Vorschuss in Höhe von US$8.470, was ihrem 44%-Anteil an einer Aufforderung zur Kapitalerhöhung entspricht, um die Entwicklungs- und Explorationsaufwendungen auf der Liegenschaft im Juli, August und September zu finanzieren.
  • Fortsetzung der Detailkonstruktion am internen Schacht und anderer Mineninfrastruktur, sowie die Vorbereitung des Mühlenstandortes ist im Gange.
  • Entwurf der Machbarkeitsstudie wird weiterhin von beiden Partnern überprüft, wobei Fresnillo vor Kurzem den Produktionsbeginn bis Mitte 2020 wiederholte.
  • Ein Explorationsprogramm ist im Gange, das zur Umwandlung der geschlussfolgerten Ressourcen in der Deep Zone zu angezeigten Ressourcen konzipiert wurde und um die Deep Zone lateral und in der Tiefe weiter zu verfolgen (Analysenergebnisse stehen noch aus).
  • Die Bohrarbeiten am westlichen Ausläufer des Erzganges haben begonnen. Sie sind Teil des Explorationsprogramms, andere vorrangige Bohrziele innerhalb der Liegenschaft Juanicipio zu verfolgen.
  • MAG ist mit einem Bestand an Barmitteln und Barmitteläquivalenten in Höhe von US$151.404 zum 30. Juni 2018 ausreichend finanziert.

George Paspalas, President und CEO, sagte: „Wir sind zufrieden, den anhaltenden Fortschritt zu sehen, der bei der Entwicklung des Projekts Juanicipio gemacht wird, während wir jetzt mit dem formellen Genehmigungsprozess beginnen. Die untertägige Entwicklung ist weit fortgeschritten und die Konstruktion eines Teils der übertägigen Infrastruktur beginnt, Gestalt anzunehmen. Es ist erfreulich zu sehen, dass unser Partner jetzt in Gesprächen mit Zulieferern steht, um Geräte mit langen Lieferzeiten zu bestellen. Ich möchte daran erinnern, dass obwohl wir der vollen Konstruktion des Projekts entgegengehen, wir dennoch sehr motiviert sind, die Erkundung der Liegenschaft fortzusetzen, da unser aktueller Explorationserfolg das Ergebnis der Arbeiten in einem sehr kleinen Bereich der Liegenschaft ist. Dort gibt es für das Joint Venture noch viele ungeprüfte aussichtsreiche Ziele zum Bohren und mit vier laufenden Bohrgeräten an der Oberfläche erwarten wir mit Spannung die Analysenergebnisse.“

Aktueller Stand des Projekts Juanicipio

Nach Ende des Quartals gab das Unternehmen am 3.Juli 2018 der Minera Juanicipio einen Vorschuss in Höhe von US$8.470, was ihrem 44%-Anteil an einer Aufforderung zur Kapitalerhöhung entspricht, um die Entwicklungs- und Explorationsaufwendungen auf der Liegenschaft im Juli, August und September zu finanzieren. Die untertägige Erschließung wird fortgesetzt, wobei folgende Schwerpunkte gelegt werden: Entwicklung von drei internen spiralförmigen Rampen in der Tiefe im Liegenden, um Zugang zum Erzgangsystem Valdecanas über die gesamte Erstreckung zu haben; das Auffahren und die Konstruktion der untertägigen Kammer für die Brechanlage; Vortrieb der Rampe für das Fördersystem zum geplanten Mühlenstandort (der Einschnitt für das Ausgangsportal des untertägigen Fördersystems ist bereits fertig); und Integration zusätzlicher Belüftungsanlagen und anderer zugehöriger untertägiger Infrastruktur. Ferner wurden laut dem Betreiber Fresnillo Gespräche mit Zulieferern von Geräten mit langen Lieferzeiten und mit Bauunternehmern begonnen.

Eine unabhängige Machbarkeitsstudie ist gemäß der Vereinbarung der Aktionäre von Minera Juanicipio erforderlich, um eine offizielle Produktionsentscheidung für das Projekt zu treffen. Folglich wurde AMC von Minera Juanicipio Ende 2017 mit der Anfertigung solch einer Studie (die „Machbarkeitsstudie“) beauftragt. Ein Entwurf wird zurzeit von beiden Partnern geprüft. Nach der Genehmigung der Machbarkeitsstudie durch den technischen Ausschuss wird laut Erwartungen Minera Juanicipio die Studie seinem Board sowie den Boards der jeweiligen Joint-Venture-Partner für eine offizielle Genehmigung der Erschließung vorlegen. MAG erwartet, die Entwicklung des Projekts zu unterstützen und Fresnillo hat öffentlich mitgeteilt, dass es damit rechnet, dass Minero Juanicipio bis Mitte 2020 in Produktion gehen wird. Ferner überprüft Minera Juanicipio einen Entwurf des  EPMC-Vertrags (Engineering, Procurement and Construction Management, Vertrag zur Leitung der technischen Planung, Beschaffung und Konstruktion) der die spezifischen Konditionen definiert, mit denen Fresnillo die Entwicklung des Projekts betreuen wird.

Bohrungen in der Deep Zone wurden im Rahmen des genehmigten 20.000 Bohrmeter umfassenden Explorationsprogramms 2017 fortgesetzt, das sich bis 2018 erstreckt. Die Deep Zone bleibt weiterhin zur Tiefe und lateral über ihre ihre gesamte Streichlänge in beide Richtungen zu den Grenzen des Joint Ventures offen. In den drei und sechs Monaten mit Ende 30. Juni 2018 wurden Bohrungen mit einer Gesamtlänge von ungefähr 1.973m bzw. 4.108m niedergebracht. Alle Analysenergebnisse stehen noch aus. Die Bohrungen wurden mit der Absicht konzipiert, die geschlussfolgerten Ressourcen der Deep Zone in angezeigte Ressourcen umzuwandeln sowie sie lateral und zur Tiefe weiterzuverfolgen.

In der Zwischenzeit wurde mit den Bohrungen auf dem westlichen Ausläufer des Erzganges Juanicipio begonnen. Sie sind Teil des Explorationsprogramms, andere vorrangige Bohrziele innerhalb der Liegenschaft Juanicipio zu verfolgen.

Zurzeit sind fünf Bohrgeräte vor Ort. Vier bohren von der Oberfläche aus und eines ist unter Tage im Einsatz.

Projekt Lagartos

Am 22. Juni 2018 verkaufte das Unternehmen ihre nicht zum Kerngeschäft gehörenden Konzessionen Lagartos im Silberbezirk Zacatecas an Defiance Silver Corp. („Defiance“) für eine Gegenleistung von 5.000.000 Defiance-Aktien. Die Defiance-Aktien hatten bei Abschluss einen Wert von US$ 1.202 und die Transaktion führte zu einer Konsolidierung ihres Landbesitzes im Silberbezirk Zacatecas, während sie MAG einen ungefähren 5%-Besitzanteil an Defiance brachte. Dr. Peter Megaw, MAGs Chief Exploration Officer, sagte: „Mit der Konsolidierung des Silberbezirks Zacatecas wurde MAG von einer Anzahl von Unternehmen angesprochen, die versuchen, ihre Besitzanteile in diesem Bezirk zu erwerben. MAG wählte eine Partnerschaft mit Defiance aufgrund unseres lange vertretenen Interesses an dem Explorationspotenzial des Erzganges Veta Grande.“

FINANZERGEBNISSE – DREI UND SECHS MONATE MIT ENDE 30. JUNI 2018

Zum 30. Juni 2018 verfügte das Unternehmen über Betriebskapital in Höhe von US$151.765 (30. Juni 2017: US$126.809) einschließlich flüssiger und gleichwertiger Mittel in Höhe von US$151.404 (30. Juni 2017: US$125.011). Das Unternehmen hat keine Schulden und glaubt, dass es über ausreichendes Betriebskapital verfügt, um alle seine Liegenschaften und zurzeit geplanten Programme über das nächste Jahr hinaus beizubehalten. Das Unternehmen leistet entsprechend den „Abrufen“ des Betreibers Fresnillo Barvorschüsse aus den genehmigten Joint-Venture-Budgets an Minera Juanicipio. In den drei und sechs Monaten mit Ende 30. Juni 2018 finanzierte das Unternehmen Vorschüsse für Minera Juanicipio, die sich zusammen mit den eigenen Aufwendungen von MAG für Juanicipio auf insgesamt US$78 bzw. US$5.845 beliefen (30. Juni 2017: US$6.466 bzw. US$10.844).

Der Nettoverlust des Unternehmens in den drei und sechs Monaten mit Ende 30. Juni 2018 belief sich auf US$2.753 bzw. US$2.570 (30. Juni 2017: US$1.322 bzw. US$1.634) oder US$0,03/Aktie bzw. US$0,03/Aktie (30. Juni 2017: US$0,02/Aktie bzw. US$0,02/Aktie).

Der Verlust in diesen Zeiträumen beinhaltet einen Eigenkapitalverlust-Pick-up aus ihrer Investition in Minera Juanicipio in Höhe von US$1.623 und US$740 in den drei bzw. sechs Monaten mit Ende 30. Juni 2018 (30. Juni 2017: US$(404) bzw. US$(976) Eigenkapitalverlust-Pick-up) sowie einen latenten Steueraufwand von US$1.300 und US$102 in den entsprechenden Zeiträumen (30. Juni 2017: 0 bzw. US$(589) latente Steuerforderung). Der Eigenkapitalverlust-Pick-up für die sechs Monate mit Ende 30. Juni 2018 ist in erster Linie das Ergebnis der Verbuchung einiger auslaufender steuerlicher Verluste innerhalb Minera Juanicipio und des latenten Steueraufwands sowie eines Teils des Eigenkapitalverlust-Pick-ups hinsichtlich der Auswirkung der Wechselkursschwankungen (US$/Peso) auf mexikanische Steuerbeiträge. Ferner hat das Unternehmen, wie oben angegeben, im Laufe des Quartals seine nicht zum Kerngeschäft gehörenden Konzessionen Lagartos im Silberbezirk Zacatecas an Defiance verkauft, was zu einem Nettogewinn von US1.151 nach Transaktionskosten führte.

Qualifizierte Person – sofern es hier nicht ausdrücklich erwähnt wird, basieren alle wissenschaftlichen oder technischen Informationen in dieser Pressemitteilung einschließlich der Analysenergebnisse und Vorratsschätzungen, falls zutreffend, auf Informationen, die unter Aufsicht von Dr. Peter Megaw, PH.D., C.P.G., zusammengestellt oder von ihm genehmigt wurden. Er ist ein zertifizierter qualifizierter Geologe, der gemäß National Instrument 43-101, Standards of Disclosure for Mineral Projects („National Instrument 43-101” oder „NI 43-101”) eine „qualifizierte Person“ ist. Dr. Megaw ist nicht unabhängig, da er ein Officer und ein bezahlter Berater des Unternehmens ist.

Über MAG Silver Corp. (www.magsilver.com)

MAG Silver Corp. ist ein kanadisches Explorations- und Erschließungsunternehmen, dessen Hauptaugenmerk darauf gerichtet ist, durch die Exploration und Weiterentwicklung hochgradiger regionaler Projekte mit überwiegendem Silberanteil in Nord- und Südamerika ein erstklassiges Silberabbauunternehmen zu werden. Unser bedeutsamstes Aktivum ist das Konzessionsgebiet Juanicipio (44 Prozent), das im Rahmen einer Partnerschaft mit Fresnillo PLC (56 Prozent) erschlossen wird und sich im mexikanischen Silbergebiet Fresnillo, dem weltweit führenden Silberabbaugebiet, befindet. Wir erschließen zurzeit die Untertageinfrastruktur im Konzessionsgebiet und bedienen uns dabei des Know-hows unseres Joint-Venture-Partners Fresnillo PLC, um einen Abbaubetrieb mit erwarteten 4.000 Tonnen pro Tag zu unterstützen. Wir führen auch ein erweitertes Explorationsprogramm durch, um andere äußerst vielversprechende Ziele im Konzessionsgebiet zu untersuchen. Außerdem werden wir weiterhin daran arbeiten, im zu 100 Prozent unternehmenseigenen Konzessionsgebiet Cinco de Mayo in Mexiko wieder einen Oberflächenzugang zu erlangen, während wir nach weiteren hochgradigen regionalen Möglichkeiten suchen.

Im Namen des Board vonMAG SILVER CORP.

"Larry Taddei"

Chief Financial Officer

Für weitere Informationen über MAG Silver Corp. kontaktieren Sie bitte.

 Michael J. Curlook, VP Investor Relations and Communications

Webseite:

Tel:

gebührenfre:

www.magsilver.com

(604) 630-1399

(866) 630-1399

In Europa

Swiss Resource Capital AG

Jochen Staiger

info@resource-capital.ch    

www.resource-capital.ch

Email:

Fax:

info@magsilver.com

(604) 681-0894

Weder die Toronto Stock Exchange noch die NYSE MKT haben die Richtigkeit oder Angemessenheit dieser von der Geschäftsleitung verfassten Pressemitteilung geprüft oder übernehmen die Verantwortung dafür.

Diese Pressemitteilung enthält bestimmte Aussagen, die als „zukunftsgerichtete Aussagen“ im Sinne des US-amerikanischen Private Securities Litigation Reform Act von 1995 und der geltenden kanadischen Wertpapiergesetze gelten. Alle Aussagen in dieser Pressemitteilung, die sich nicht auf historische Fakten beziehen, sind zukunftsgerichtete Aussagen, unter anderem Aussagen zur künftigen Mineralgewinnung, zu potenziellen Vorräten, den Explorationsbohrungen; den Abbauaktivitäten und anderen zukünftigen Ereignissen oder Entwicklungen. Zukunftsgerichtete Aussagen werden häufig, aber nicht immer durch Worte gekennzeichnet wie „versuchen“, „veranschlagen“, „planen“, „weiterhin“, „schätzen“, „erwarten“, „können“, „werden“, „beabsichtigen“, „vorhersagen“, „potenziell“, „abzielen“, „die Absicht haben“, „könnte“, „dürfte“, „sollte“, „glauben“ und ähnliche Ausdrücke. Diese Aussagen unterliegen bekannten und unbekannten Risiken, Unwägbarkeiten und anderen Faktoren, die dazu führen können, dass sich die tatsächlichen Ergebnisse oder Ereignisse wesentlich davon unterscheiden, was in den zukunftsgerichteten Aussagen zum Ausdruck kommt. Obwohl MAG der Ansicht ist, dass die in den zukunftsgerichteten Aussagen enthaltenen Erwartungen auf begründeten Annahmen basieren, stellen diese Aussagen keine Garantie für die künftige Performance dar, und die tatsächlichen Ergebnisse oder Entwicklungen können wesentlich von jenen in den zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Faktoren, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den zukunftsgerichteten Aussagen abweichen, umfassen unter anderem Änderungen der Rohstoffpreise, Änderungen bei der Leistung der Mineralgewinnung, Abbau- und Explorationserfolge, die kontinuierliche Verfügbarkeit von Kapital und Finanzmitteln, unterschiedliche Ergebnisse und Empfehlungen in der Machbarkeitsstudie, die allgemeine Wirtschafts-, Markt- oder Geschäftslage, politische Risiken, Währungsrisiken und Kosteninflation. Ferner unterliegen die zukunftsgerichteten Aussagen verschiedenen Risiken wie dem Risiko, dass Daten unvollständig sind und dass erhebliche Zusatzarbeiten erforderlich sind, um die PEA durchzuführen, unter anderem für Bohrungen, Engineering und sozioökonomische Untersuchungen und Investitionen. Wir verweisen die Leser auf die Veröffentlichungen des Unternehmens bei der SEC und den kanadischen Wertpapieraufsichtsbehörden, in denen diese und andere Risikofaktoren offengelegt werden. Es besteht keine Gewissheit, dass zukunftsgerichtete Aussagen eintreffen werden; daher sollten sich die Anleger nicht über Gebühr auf die zukunftsgerichteten Aussagen verlassen.

Diese Pressemitteilung enthält bestimmte finanzielle Leistungsindikatoren, einschließlich sämtlicher Kosten für Nachhaltigkeit (AISC), Cash-Kosten und Gesamt-Cash-Kosten, die nach IFRS keine anerkannten Kennzahlen darstellen. Diese Daten sind möglicherweise nicht mit den Daten anderer Silberproduzenten vergleichbar. Das Unternehmen ist der Ansicht, dass diese allgemein akzeptierten Branchenkennzahlen realistische Indikatoren für die Betriebsleistung darstellen und nützlich sind, um Vergleiche zwischen den Zeiträumen zu ermöglichen. Nicht GAAP-konforme finanzielle Leistungsindikatoren sollten zusammen mit anderen nach IFRS erstellten Daten berücksichtigt werden. Diese Pressemitteilung enthält nicht GAAP-konforme finanzielle Leistungsdaten für ein in der Entwicklung befindliches Projekt, das Informationen enthält, die im Laufe der Zeit variieren, wenn das Projekt erschlossen und abgebaut wird. Es ist daher nicht praktikabel, diese zukunftsweisenden nicht-GAAP-finanziellen Leistungsindikatoren in Einklang zu bringen.

Vorsorglicher Hinweis an Investoren bezüglich Schätzungen von angezeigten Ressourcen

Diese Pressemitteilung beinhaltet den Begriff „geschlussfolgerte Ressourcen“. MAG weist Investoren darauf hin, dass die U.S. Securities and Exchange Commission diesen Begriff nicht anerkennt, obgleich er von den kanadischen Aufsichtsbehörden (gemäß National Instrument 43-101 – Standards of Disclosure forMineral Projects) anerkannt und verlangt wird. Investoren dürfen nicht davon ausgehen, dass alle Minerallagerstätten dieser Kategorie, oder Teile davon, jemals zu Vorräten gemacht werden.

Vorsorglicher Hinweis an Investoren bezüglich Schätzungen von abgeleiteten Ressourcen

Diese Pressemitteilung beinhaltet den Begriff „geschlussfolgerte Ressourcen“. MAG weist Investoren darauf hin, dass die U.S. Securities and Exchange Commission diesen Begriff nicht anerkennt, obgleich er von den kanadischen Aufsichtsbehörden (gemäß National Instrument 43-101 – Standards of Disclosure forMineral Projects) anerkannt und verlangt wird. Investoren dürfen nicht davon ausgehen, dass alle Minerallagerstätten dieser Kategorie, oder Teile davon, jemals zu Vorräten gemacht werden. Zudem bergen „geschlussfolgerte Ressourcen“ zahlreiche Ungewissheiten hinsichtlich ihrer Existenz sowie ihrer wirtschaftlichen und rechtlichen Machbarkeit in sich. Es darf nicht davon ausgegangen werden, dass alle abgeleiteten Mineralressourcen, oder Teile davon, jemals in eine höhere Kategorie eingestuft werden. Gemäß den kanadischen Bestimmungen stellen Schätzungen einer „geschlussfolgerten“ Mineralressource nicht die Grundlage für eine Machbarkeits- oder vorläufigen Machbarkeitsstudie oder für wirtschaftliche Studien dar, ausgenommen für eine vorläufige Bewertung (Preliminary Assessment) gemäß dem kanadischen National Instrument 43-101. Investoren dürfen nicht annehmen, dass alle abgeleiteten Mineralressourcen, oder Teile davon, existieren oder dass diese wirtschaftlich oder rechtlich abbaubar sind.

Hinweis:

Den Anlegern wird dringend empfohlen, die in MAGs Jahres- und Quartalsberichten und anderen eingereichten Dokumenten veröffentlichten Informationen zu konsultieren, welche im Internet auf www.sedar.com und www.sec.gov/edgar/searchedgar/companysearch.html nachzulesen sind.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/  oder auf der Firmenwebsite!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Kleiner Schaden, große Wirkung: Die Folgen von Bagatellunfällen werden schnell unterschätzt

Die Tücke steckt schon in der Definition: Zwar ist klar, dass man von einem Bagatellunfall spricht, wenn nur geringer Schaden entstanden ist. Doch ob ein Schaden juristisch als gering eingestuft wird, unterscheidet sich in einzelnen Bereichen vom Räumen der Unfallstelle bis zum Kaufrecht. AUTO MOTOR UND SPORT zeigt in einer Übersicht, welche Schadenshöhen jeweils als gering gelten.

1)     Räumen der Unfallstelle: Wer die Unfallstelle bei einem Bagatellschaden nicht umgehend räumt, riskiert ein Bußgeld von 30 Euro. Die gleiche Summe wird aber auch fällig, wenn Unfallspuren beseitigt werden, bevor diese festgestellt wurden. Hier liegt die Wertgrenze für den Bagatellschaden zwischen 750 und 1000 Euro. Die Empfehlung des Verkehrsrechtsexperten Henning Hamann von der Kanzlei Voigt: Erst ausreichend Fotos von den beschädigten Autos an der Unfallstelle machen, dann die Wagen zur Seite fahren.

2)     Entfernen vom Unfallort: Der Verursacher darf sich ohne Angabe der Personalien nur entfernen, wenn ein „völlig belangloser Unfallschaden“ entstanden ist. Die Wertgrenze dafür liegt bei 50 Euro, einige Gerichte sehen sie sogar bei 20 Euro. Entfernt sich der Verursacher bei höheren Schäden, ist das Unfallflucht und es drohen bis zu drei Monate Fahrverbot. Liegt ein  „bedeutender Fremdschaden“ vor (ab etwa 1300 Euro, abhängig vom Gerichtsurteil), wird für mindestens sechs Monate sogar die Fahrerlaubnis entzogen und die Versicherung muss nicht automatisch zahlen.

3)     Schadensersatzrecht: Bei einem Bagatellschaden hat der Geschädigte kein Recht auf ein Schadensgutachten durch einen Sachverständigen. Bei Schäden bis 750 Euro (je nach Gericht auch 1000 Euro) genügt ein Kostenvoranschlag der Werkstatt.

4)     Kaufrecht: Auch bei einem Verkauf eines Autos gelten 1000 Euro als Wertgrenze für einen Bagatellschaden. Laut BGH fallen darunter allerdings nur geringfügige, äußere Lackkratzer. Bei Reparaturkosten über 1000 Euro muss der Verkäufer ungefragt über die Unfallschäden informieren.

Weitere Tipps gibt es in der neuen Ausgabe von AUTO MOTOR UND SPORT.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

BMW-Entwicklungsvorstand Fröhlich: „Wir fokussieren uns auf den Fahrzeugcharakter“

Im Interview verrät Entwicklungschef Klaus Fröhlich, dass BMW neue Projekte anders angeht als bisher. „Wir fokussieren uns bereits zu Beginn des Projekts auf den Charakter des Fahrzeugs“, berichtet der Diplom-Ingenieur im Interview mit AUTO MOTOR UND SPORT und fügt an: „Dafür geben wir den Autos Namen, die den Charakter beschreiben und die Fahrzeuge differenzieren.“ Die neue X5-Generation heißt „The Boss“ und die neue X7-Baureihe wurde auf „The President“ getauft.

Der große Vorteil dieser verblüffend einfachen Maßnahme im komplexen Entwicklungsprozess: „Jeder – im Design, in der Entwicklung, im Vertrieb – hat dann eine Vorstellung, wie das Auto aussehen und fahren muss“, so Fröhlich. Unter seiner Regie setzt BMW auf die Verwendung von Gleichteilen. Wesentlich ist die hochmodulare Clusterarchitektur CLAR. „Das gibt uns die Chance, uns auf Veränderungen schneller und breiter einzustellen“, meint Fröhlich. „Die CLAR lässt aber weiterhin die Freiheit, unterschiedliche Fahrerlebnisse zu realisieren, die zum jeweiligen Fahrzeugkonzept passen.“

Im Interview kündigt Klaus Fröhlich an, dass das 48-Volt-Bordnetz bis 2025 bei BMW für alle Baureihen verfügbar sein wird. Große Hoffnungen setzt Fröhlich allerdings auf die nächste Generation, bei der die E-Maschine im Getriebe steckt. Sie liefert mehr Leistung und rekuperiert viel besser. Als weitere Vorteile nennt er: „Damit spart man zehn Prozent Verbrauch und hat eine Beschleunigung, die man auch spürt.“

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Durch Microsoft Office 365 Integration wird Dienst-BMW zum mobilen Büro

Viele Menschen auf Geschäftsreise empfinden die Zeit im Auto oftmals als verschenkt und unproduktiv. Auch für den Geschäftsführer der Maler-Einkauf eG (MEG) in Paderborn war dies bis vor kurzem nicht anders. Nun sorgt ein von der Münsteraner GWS Gesellschaft für Warenwirtschaft-Systeme mbH umgesetztes Pilot-Projekt für ganz neue Möglichkeiten. Über eine integrierte Schnittstelle zu Microsoft Office 365 lassen sich in seinem BMW-Dienstwagen per Diktier- und Vorlesefunktion unter anderem E-Mails während der Fahrt bearbeiten, Termine zu- oder absagen und Besprechungsorte in das Navigationssystem übertragen.

Um Kunden- oder Lieferantentermine wahrzunehmen, legt der Geschäftsführer der Maler-Einkauf eG in Paderborn, Dietmar Meyer, pro Jahr mehrere zehntausend Kilometer zurück. Sein Dienstwagen ist also fast wie ein zweites Zuhause. Die Herausforderung bislang: Obwohl er die Zeit und auch die Ruhe hatte, konnte er während der Fahrt nur begrenzt administrative und organisatorische Aufgaben per Telefon über seine Freisprechanlage erledigen. Ein Zugriff auf Daten oder Synchronisation verschiedener Endgeräte war während der Fahrt nicht möglich beziehungsweise erlaubt. Meyer: „Ich habe mir oft gewünscht, dass diese Zeit nicht verloren geht.“

Mobiles Büro im Auto

Mit der Microsoft Office 365 Lösung innerhalb der BMW-Connected-drive-Varianten ist diese Einschränkung nun ein für alle Mal vorbei. Dank der Verknüpfung der Kommunikationseinrichtung des Pkw´s mit dem persönlichen Microsoft Office 365-Konto des Geschäftsführers werden E-Mails, Kontakte und Kalendereinträge kontinuierlich mit seinen anderen Endgeräten synchronisiert und lassen sich direkt im Auto bearbeiten, sogar ohne dass ein Endgerät in der Nähe ist. Der E-Mail Server des Unternehmens wurde dazu mit dem Exchange Online über eine Hybridstellung verbunden. Über eine Skype for Business Anbindung werden zudem Telekonferenzen automatisch im Kalender erkannt und lassen sich mit einem Klick starten. Das Besonders dabei: Der Fahrer muss kein Smartphone in die Hand nehmen, um die Konferenzkennung einzugeben, sondern kann sich so ganz auf den Verkehr konzentrieren.

GWS setzt Projekt um

Als langjähriger Kunde beauftragte die Maler-Einkauf eG (MEG) Paderborn die GWS mit der gesamten Umsetzung des Projekts. Die Vorteile, die sich heute für den Vielfahrer ergeben, sind beachtlich. Während zuvor die Zeit im Auto gar nicht oder nur beschränkt genutzt werden konnte, lässt sie sich nun effizienter nutzen, ohne die Fahrsicherheit zu gefährden. „Viele Dinge sind dann schon auf den Weg gebracht, bevor man am Ziel der Fahrt ankommt“, so Meyer.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox