M-Enabling Forum at REHACARE 2018 in Düsseldorf

The first M-Enabling Forum will take place September 27, 2018, parallel to REHACARE in Düsseldorf. E.J.Krause & Associates (EJK) and G3ict (The Global Initiative for Inclusive ICT, established with the support of the United Nations) organize this conference and showcase to promote accessible technologies and environments for senior citizens and persons with disabilities.

M-Enabling Forum includes panel discussions about rules and standards as well as case studies, showing how mobile technologies and assistive services enable independent living. Each Panel includes Q&A by the audience. Inmaculada Placencia Porrero, Senior Expert Disability & Inclusion of the European Commission, will open the international Forum with her keynote.

In the showcase area attendees can expect an overview of the most advanced innovations available today. Companies like Microsoft, Orange, Tech4Freedom, Speechcode, PIKSL Lab and many more already committed their participation.

M-Enabling Forum takes place at the Congress Center of Messe Düsseldorf. Parallel REHACARE is held, organized by Messe Düsseldorf for 30 years, as the leading conference and exhibition for independent living in Europe. Focussing on digital accessibility M-Enabling Forum is an ideal amendment to REHACARE.

The forum will offer simultaneous translation and captioning (English and German).

Early Bird Tickets for the price of 99,- € are still available. Further information, the actual agenda and conference registration please see official website www.m-enabling-europe.com or contact the E.J.Krause Team in Düsseldorf at any time.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

M-ENABLING FORUM EUROPE parallel zu REHACARE 2018 in Düsseldorf

Das erste M (Mobile)-Enabling Forum findet am 27. September 2018 während der REHACARE in Düsseldorf statt. E.J.Krause & Associates und G3ict (The Global Initiative for Inclusive ICT, eine Institution der Vereinten Nationen), organisieren die Konferenz mit begleitender Ausstellung zum Thema barrierefreie, digitale Technologien und Umgebungen für Menschen mit Behinderungen und ältere Menschen.

Das M-Enabling Forum wird Podiumsdiskussionen zu Richtlinien und Standardisierungsthemen beinhalten sowie in Fallbeispielen aufzeigen, wie mobile Kommunikationstechnologien und unterstützende Dienstleistungen ein unabhängiges Leben ermöglichen. Nach jedem Podium können vom Publikum Fragen an die Sprecher gestellt werden. Inmaculada Placencia Porrero, Senior Expertin Disability & Inclusion bei der Europäischen Kommission, wird das internationale Forum mit ihrer Keynote eröffnen.

Im Ausstellungsbereich haben die Konferenzbesucher die Möglichkeit, sich einen Überblick über die modernsten Innovationen zu verschaffen. Unternehmen wie Microsoft, Orange, Tech4Freedom, Speechcode oder PIKSL Lab haben ihre Teilnahme bereits angemeldet.

Das M-Enabling Forum wird im Congress Center der Messe Düsseldorf durchgeführt. Parallel läuft die REHACARE, die seit 30 Jahren von der Messe Düsseldorf organisiert wird und in Europa die führende Veranstaltung für unabhängiges und selbstbestimmtes Leben ist. Mit ihrem Fokus auf die Barrierefreiheit digitaler Produkte, Inhalte und Dienstleistungen ist M-Enabling Forum eine ideale Ergänzung zur REHACARE.

M-Enabling Forum wird Simultanübersetzung und Schriftdolmetscherservice in Englisch und Deutsch anbieten.

Interessenten können noch Tickets zum Early-Bird-Preis von 99,- € erwerben. Weitere Informationen, die aktuelle Agenda sowie das Anmeldeformular finden Sie auf der offiziellen Webseite www.m-enabling-europe.com. Gerne wenden Sie sich auch direkt an das Team von E.J.Krause & Associates in Düsseldorf.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING – Bayerns Fachmesse im Hotspot für additive Fertigung

Mit der neuen Fachmesse EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING (kurz: EAM) möchte die Messe Augsburg die aktuellen, marktreifen Trends in der additiven Fertigung und im industriellen 3D Druck vorstellen. Die Fachmesse mit Erlebnischarakter wurde speziell für interessierte Betriebe konzipiert, die einen unkomplizierten Einstieg in diese innovative Technik suchen. Zur Zielgruppe zählen außerdem Professionals und Anwender. Die Premiere der EAM findet vom 25. bis 27. September 2018 in der Messe Augsburg statt.

Das neue Multi-Location-Event EAM wurde speziell aus der Anwenderperspektive entwickelt, um die nahezu unbegrenzten Nutzungsmöglichkeiten von additiver Fertigung innerhalb ausgewählter Branchen erlebbar zu machen. Im Fokus stehen die Bedürfnisse von Newcomern und Anwendern aus den Sparten Luft- und Raumfahrt, Mobility und Automotive, Werkzeug-, Maschinen- und Formenbau sowie Medizintechnik.

Gerade mittelständischen Unternehmen sind die Möglichkeiten, die das Verfahren bietet, jedoch oft noch nicht hinreichend bekannt. Ziel ist es, diesen Unternehmen einen Überblick über den rasant wachsenden Markt zu verschaffen und sie bei der Make-or-Buy-Entscheidung für die Nutzung von additiven Fertigungsverfahren zu unterstützen. Die EAM zeigt Einstiegsmöglichkeiten in die additive Fertigung auf und erleichtert die Integration des Verfahrens in bereits bestehende Prozessketten.

Praxis erleben in der „AM Value Chain“

Das Herzstück der Messe bildet die Sonderschau „AM Value Chain“ in Form eines thematisierten Parcours. Sie vermittelt den Teilnehmern einen Blick auf die Wertschöpfungsstufen der additiven Fertigung, unterteilt in drei Hauptbereiche: Pre-Process, In-Process und Post-Process. Konzeption und Realisierung erfolgen in Zusammenarbeit mit der Parare GmbH.

Exponate, Demonstratoren, Filmmaterial und interaktive Stationen dienen den Teilnehmern auf der gesamten Messe zur Veranschaulichung, Unternehmen und Institute wirken inhaltlich und beratend mit.

Das „22. Augsburger Seminar für additive Fertigung“ präsentiert am 26. September 2018 im Rahmen der Messe die Entwicklungen und Fortschritte der Wissenschaft auf dem Gebiet der additiven Fertigung. Außerdem werden auf der EAM ein Besuch des Forschungslabors AMLab und Firmenbesichtigungen, genannt Industry Shuttle, angeboten, die den Besuchern ermöglichen, Blicke hinter die Kulissen der beiden führenden Unternehmen voxeljet und Hirschvogel Tech Solutions zu werfen. Geballtes Know-how wird in den interaktiven Kurzvorträgen „AM Table Talks“ vermittelt, ein Networking-Treffen rundet die Veranstaltung ab.

Bayern bietet einzigartige Standortvoraussetzungen

Bayern gehört zu den wirtschaftlich stärksten und innovativsten Regionen Europas. Im Freistaat sind die Kernkompetenzen Medizintechnik, Luft- und Raumfahrttechnik sowie die Satellitennavigation fest verankert, weltbekannte Automobilhersteller, Zulieferfirmen und FuE-Institute schätzen ideale Standortbedingungen. In Bayerisch-Schwaben sind rund 2.000 Unternehmen allein dem Maschinenbau zuzuordnen, darüber hinaus hat sich ein einzigartiges Netzwerk aus großen Automobilunternehmen etabliert.

Die Bedeutung der additiven Fertigung in der heutigen Produktion hebt Dr. Wolfgang Hübschle hervor, Leiter von Invest in Bavaria: „Die additive Fertigung kommt in nahezu allen Industriebranchen zum Einsatz, etwa in der Luft- und Raumfahrt, dem Werkzeugbau, im Mobilitäts- und Automotive-Sektor usw. Durch neuartige Verfahren entstehen innovative Produkte und Werkstoffe, welche branchenübergreifend Anwendung finden – Stichwort Cross-Industry-Innovation. Das progressive Format der Messe EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING trägt dieser Entwicklung Rechnung.“

Gerhard Reiter, Geschäftsführer der Messe Augsburg, betont die gute Zusammenarbeit mit seinen Partnern: „Der Wirtschaftsraum Augsburg bietet ganz klar die besten Standortvoraussetzungen für diese Messe und die Partnerschaft mit dem Fraunhofer IGCV und der TU München. Die Konzentration führender Firmen und Institutionen ist einzigartig, dieses Umfeld wird durch die EAM eine Ergänzung erfahren. Mit dem Cluster bavAIRia e.V., dem Medical Valley EMN e.V., Bayern Innovativ, Carbon Composites e.V. sowie den Clustern Nutzfahrzeuge Schwaben und Mechatronik & Automation haben wir weitere starke Partner im Boot.“

Michael Dahme, Leiter von Hirschvogel Tech Solutions in Denklingen, gewährt den EAM-Besuchern Einblick in die Entwicklung hochbelastbarer Komponenten: „Wir sind dankbar dafür, dass mit der EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING ein neues Format in Süddeutschland zum Informations- und Wissensaustausch, zur anschaulichen Wissensvermittlung und zur Kontaktpflege entsteht.“

Noch bis zum 31. Juli ist die Anmeldung für Besucher der EAM im Ticketshop gratis. www.experience-am.com/tickets

Über die EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING:

Die EAM wurde als Multi-Location-Event entwickelt, um den aktuellen und zukünftigen Marktteilnehmern die vielseitigen Möglichkeiten von AM zu veranschaulichen und Unternehmen bei der Make-or-Buy-Entscheidung zu unterstützen. Als anwenderbezogene Fachmesse fokussiert die EAM auf praxisnahe Business Cases, Informationsaustausch und Wissenstransfer. Veranstaltungspartner sind das Fraunhofer IGCV und das Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften iwb der TU München. Die EAM findet vom 25. – 27. September 2018 in der Messe Augsburg statt, im Herzen Süddeutschlands, einem der stärksten Ballungsgebiete für additive Fertigung. Augsburg ist die zweitälteste Stadt Deutschlands und zudem ein attraktiver und charmanter Messestandort, der verkehrsgünstig an der A8, der B300, der B2 und der B17 liegt.

www.experience-am.com I www.messeaugsburg.de

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

IHK: Verdunstungskühlanlagen bis 19. August 2018 elektronisch anzeigen

Unternehmen, die eine Verdunstungskühlanlage, einen Kühlturm oder einen Nassabscheider betreiben, müssen den Betrieb bis zum 19. August 2018 der Behörde anzeigen. Betroffen davon ist nicht nur die Industrie und Energiewirtschaft. In Klimaanlagen verbaut kommen derartige Anlagen auch im Handel, in der Gastronomie sowie in Hotel- oder Bürogebäuden zum Einsatz. Darauf weist die IHK Saarland hin und empfiehlt eine rechtzeitige Registrierung.

Die Anzeigepflicht gilt für alle Bestandsanlagen, die vor dem 19. August 2017 errichtet wurden. Jüngere Anlagen waren bzw. sind innerhalb eines Monats nach der Erstbefüllung mit Nutzwasser anzuzeigen. Für die Anzeige wurde ein bundesweites Online-Meldesystem unter www.kavka.bund.de aufgebaut. Anzeigen sollen ausschließlich über dieses Online-Portal erfolgen.

Inhalt der Anzeige sind folgende Punkte:

  • Standort der Anlage (Geokoordinaten und Adresse des Anlagenstandorts)
  • Betreiber der Anlage (Name, Adresse, Ansprechpartner)
  • Art der Anlage (Verdunstungskühlanlage, Nassabscheider, Kühlturm)
  • Datum der erstmaligen Inbetriebnahme

Laut einer Allgemeinverfügung des Landesamtes für Umwelt und Arbeitsschutz (LUA) vom 25. Juli 2018 sind auch Überschreitungen der Maßnahmenwerte, Anzeigen von Neuanlagen, Änderungen, Stilllegung und den Betreiberwechsel über das Online-Portal zu melden. Weitere Informationen bietet die Internetseite des LUA unter https://www.saarland.de/238237.htm.

Die Verordnung über Verdunstungskühlanlagen, Kühltürme und Nassabscheider zum Bundes-Immissionsschutzgesetz (42. BImSchV) gilt seit August 2017. Sie regelt die Überwachung und den Betrieb dieser Anlagen sowie die Dokumentationspflichten des Betreibers. Anlass für die Verordnung waren mehrere Fälle von Legionellen in Deutschland. Das Bakterienvorkommen in Kühltürmen, Rückkühlanlagen und Klimaanlagen gilt als Mitverursacher von Erkrankungen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Virtuelle Produktentwicklung im PIM – wie STEINEL mehr aus seinen Produktdaten macht

Der Spezialist für Sensorik, Sensor-Licht und Thermowerkzeuge führt die technologieführende Softwarelösung von Contentserv ein, um den wachsenden Anforderungen der Digitalisierung gerecht zu werden.

STEINEL bietet Nachhaltige Produkte mit exzellenter Qualität und intelligenter Steuerung. In der fast 60-jährigen Geschichte hat das Unternehmens mehr als 300 Patente, Gebrauchs- und Geschmacksmuster eingetragen, aus denen über 2.500 Produkte entstanden sind. Diese Innovationskraft will STEINEL nun auch in seinen Produktdaten nutzen – mit dem Product Information Management (PIM) und Media Asset Management (MAM) System von Contentserv.

Intelligente Produkte für smarteres Leben

1959 gründete Heinrich Wolfgang Steinel das Unternehmen STEINEL in Herzebrock-Clarholz. Seitdem hat sich STEINEL konsequent vom Pionier zum Technologie- und Innovationsführer in den Marktsegmenten Lichtsteuerung durch Sensortechnik sowie Heißluftgeräten und Heißklebepistolen entwickelt. In den eigenen Entwicklungszentren in Deutschland, Tschechien und der Schweiz entstehen innovative und intelligente Produkte von Weltruf. Die Produktion erfolgt ausschließlich in den firmeneigenen Werken in Deutschland, der Schweiz, Rumänien und Moldawien.

Mit den Marken STEINEL und STEINEL PROFESSIONAL werden Produkte und Lösungen für Heimwerker und Profi-Anwender gleichermaßen angeboten. Die Marke STEINEL PROFESSIONAL umfasst intelligente Produkte und durchdachte Systeme für den Profi-Anwender. Energieeffizienz und der Einsatz neuester LED- und Sensor-Technologie stehen im Vordergrund. Qualitativ hochwertige Produkte für den Heimwerker für mehr Sicherheit und Komfort im Alltag werden unter der Marke STEINEL über ausgewählte Baumärkte vertrieben.

Sieben eigene Vertriebsniederlassungen in England, Frankreich, Italien, Österreich, Rumänien, den USA sowie ein umfangreiches Netzwerk eigenständiger Distributoren unterstützen die STEINEL Vertriebsaktivitäten in mehr als 70 Ländern. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen an sechs Produktionsstandorten und weltweiten Niederlassungen mit über 1.400 Mitarbeiter.

PIM als zentrales Element für Übersetzung und Produktentwicklung

Das Unternehmen setzt mit der Einführung des Contentserv PIM und MAM nun auch im Bereich der Produktdaten auf Innovation. Neben den klassischen Aufgaben, wie der Zentralisierung sämtlicher Produktinformationen, medienneutraler Erstellung, Übersetzung und Ausspielung in sämtliche Kanäle, hat STEINEL einen besonders innovativen Ansatz zu bieten. Im Contentserv-System werden aus virtuellen Produktkomponenten virtuelle Produkte entwickelt und bis zur Serienreife geführt.

Mit über 1.400 Produkten und ca. 150 Produkteinführungen pro Jahr realisiert STEINEL mit dem Contentserv-System das Management, die Übersetzung in mehrere Sprachen und die Ausspielung von Produktdaten ins Web, Printkataloge und Marktplätze. Das Projekt wurde gemeinsam mit dem Contentserv-Partner Laudert umgesetzt.

René Wolfgang Heinz, Director of Information Technology

„Ziel war es, die Basis für eine konsequente Digitalisierung mit Hilfe von Prozessänderungen und systemischen Lösungen zu legen. Im gesamten Projektverlauf wurde dieses Ziel von allen externen Partnern und dem internen Projektteam erfolgreich verfolgt. Aktuell können wir auf eine zentrale und medienneutrale Datenbasis zugreifen, damit die Produktinformationen zielgerichtet in alle Kanäle ausgeleitet werden können. Angrenzende Prozesse wurden in diesem Zuge optimiert und digitalisiert. Ein wichtiger Schritt zur voranschreitenden Digitalisierung ist vollzogen“, so der STEINEL Director of Information Technology René Wolfgang Heinz.

Über die Laudert GmbH & Co. KG

Mit über 450 Medienmachern an fünf Standorten ist Laudert Ihr innovativer Partner für die Produkt- und Markenkommunikation. Die langjährige Expertise aus Fotografie, Medien-IT, Medienproduktion und Digitaldruck wird im Home of Media auf kreativste Weise unter einem Dach gebündelt. So wird Ihr Content stark für die weite Welt der Medien – effizienter, schneller und flexibler!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Finanzierung zeigt: Das Interesse am Zinksektor ist ungebrochen

Es mag scheinen, als wäre der Markt für Rohstoffexplorer mitten in der Sommerpause, zumal die Preise unter anderem vieler Industriemetalle auf Grund des drohenden Handelskriegs zwischen den USA und China unter Druck geraten sind. Dennoch gelingt es ausgewählten Unternehmen immer wieder frisches Kapital am Markt aufzunehmen – sogar unter der Beteiligung großer Adressen.

Zuletzt gehörte zu den Unternehmen, denen dies gelang ein Explorer aus dem Zinksektor, der ähnlich wie die von uns beobachtete Group Eleven Resources (WKN A2H9YB / TSX-V ZNG), unter anderem in Irland auf der Suche nach dem gefragten Metall ist.

Adventus Zinc (WKN A2DMGG) nämlich gelang das Kunststück, über die Ausgabe von 10.266.925 Aktien zu je 0,90 CAD brutto rund 9,2 Mio. CAD einzunehmen. Der größte Zeichner war dabei die Streaming-Gesellschaft Wheaton Precious Metals (WKN A2DRBP), die nun 9,99% der Adventus-Stammaktien hält, doch auch andere, strategische Aktionäre wie Greenstone Resources II LP and Altius Resource Inc. nahmen teil.

Finanzierung zeigt: Das Interesse am Zinksektor ist ungebrochen

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf YouTube: https://www.youtube.com/user/GOLDINVEST

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, es handelt sich vielmehr um werbliche / journalistische Texte. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Gemäß §34b WpHG i.V.m. FinAnV (Deutschland) und gemäß Paragraph 48f Absatz 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der Group Eleven Resources halten können und somit ein Interessenskonflikt bestehen könnte. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner besteht zwischen der GOLDINVEST Consulting GmbH und der Group Eleven Resources ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag und die Group Eleven Resources entlohnt die GOLDINVEST Consulting für ihre Berichterstattung zu Group Eleven Resources, womit ein eindeutiger Interessenkonflikt gegeben ist.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Dual-Connectivity für den öffentlichen Nahverkehr mit dem TransPort Router WR64 von Digi International

Atlantik Systeme, Anbieter von innovativen Embedded-Wireless-Connectivity-Lösungen, präsentiert mit dem Digi TransPort® Router WR64 von Digi International einen hochleistungsfähigen Mobilfunk-Router mit dualer redundanter Kommunikation für komplexe Transportsysteme. Dieser dual-mode LTE-Advanced Router wurde entwickelt, um die Netzfähigkeit von Verkehrsbetrieben und deren Fahrgästen mit stabiler Mobilfunk- und WLAN-Verbindung zu versorgen und die Möglichkeit anzubieten, einfach Komponenten für zukünftige 5G-Funktionalität hinzufügen zu können. Neben dem Enterprise-Class-Routing integriert der Digi TransPort® WR64 auch Sicherheits-, Firewall- und VPN-Funktionen. Bisher sind Router, die für den Bahnverkehr entwickelt wurden, nicht darauf vorbereitet, die steigenden Geschwindigkeiten von Mobilfunknetzen zu erfüllen. Die Einführung von LTE CAT 6 erhöht die Download-Geschwindigkeit auf theoretisch 300 Mbps. Die nächste Mobilfunkgerätegeneration ist dann bereits in der Lage, drei oder mehr Kanäle für Geschwindigkeiten von bis zu 600 Mbps zu bedienen; mit 5G-Implementierungen werden lediglich die Geschwindigkeiten weiter erhöht.  Der Digi TransPort® WR64 wurde speziell entwickelt, um diese neuen Funktionen und die damit verbundenen höheren Erwartungen zu erfüllen.Heute fordern Fahrgäste im ÖPNV uneingeschränkte Wi-Fi-Erlebnisse. Bei der Fülle an heutigen Angeboten im Reiseverkehr (Bahn, Bus, Flugzeug) werden es Verkehrsbetriebe, die nicht in der Lage sind, diesen Anforderungen gerecht zu werden, schwer haben zu wachsen und ihre Fahrgäste zu behalten.  Die Verkehrsunternehmen müssen in der Lage sein, Daten aus dem Fahrzeug (z.B. Videos, Motorkennzahlen, Lokalisierung- und Logistikdaten) zu integrieren und gleichzeitig ein Höchstmaß an Sicherheit zu gewährleisten. Der Digi TransPort® WR64 erfüllt diese Anforderungen gleichzeitig mit zwei 600 Mbit / s CAT-11 Funkmodulen und zwei WLAN-Hotspots, mit denen Verkehrsunternehmen private und öffentliche Daten getrennt behandeln können. Der Internetzugang für Passagiere wird so sicher und getrennt von der Verbindung für Onboard-Systeme verwaltet. Weitere wichtige Funktionen des WR64 sind:

• Übertragung von Video- und Fahrzeugdaten über 1,7 Gbit/s 802.11ac Wi-Fi-Netz; mit dem neuesten High-Speed-WLAN Standard können Fahrzeuge Daten schnell aus einem Bahnbetriebswerk herunterladen, so dass sie so schnell wie möglich wieder einsatzbereit sind

• Fahrgast WLAN über 867 MBit/s 802.11ac Hotspot; der Digi TransPort® WR64 nutzt das neueste WLAN-Protokoll und unterstützt alle IP-fähigen Endgeräte der Fahrgäste mit der neuesten Technologie

• Wired Gigabit Ethernet (4-Port) für Onboard-Systeme: dank 4 Gigabit-Ethernet-Ports am Gerät wird ein separater Netzwerk-Switch an Bord überflüssig

• Entwickelt mit Quad-Core-1,91-GHz-64-Bit-CPU: diese High-Speed-Architektur bietet eine CPU, die höhere Netzwerkgeschwindigkeiten unterstützt, sobald die Infrastruktur diese auch unterstützt.

• Digi Remote Manager: mit dem webbasierten Management-Tool von Digi können Benutzer ihre Geräte einfach verwalten, Firmware Updates automatisiert aufspielen und/oder Funktionen aktivieren bzw. deaktivieren.

Ein gebrandeter Web-Server Zugang sowie eine eigene Internet Startseite erhöhen die Akzeptanz und unterstützen die eigene Markenpolitik der Verkehrsbetriebe.  Standardmäßige HTTP/DNS-Umleitung kann verwendet werden, um Malware und unerwünschte Inhalte durch Drittanbieter oder einen Agenturserver zu blockieren. Eine zuverlässige interne Stromversorgungsschaltung mit variablem 9-36VDC Eingangsspannungsbereich sowie einer „Zündung Ein“ Erkennung erlaubt die Einbindung in die Fahrzeugelektrik. Dual Mobilfunk- und WLAN-Module bieten einen echten getrennten Datenverkehr von privaten und öffentlichen Daten, insbesondere auch für den Zahlungsverkehr. Der Digi Router® WR64 ist wie alle Mobilfunkrouter von Digi ebenfalls PCI DSS konform. 

Der Digi TransPort® WR64 kann ab sofort über den Webshop der Atlantik Systeme bezogen werden. http://webshop.atlantiksysteme.de/.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Mission to the Moon – SOLIDWORKS ebnet den Weg zum Mond

SolidLine AG unterstützt mit SOLIDWORKS das 2008 gegründete Luft- und Raumfahrtunternehmen PTScientists GmbH bei der Konstruktion einer Mondlandefähre und von Roboterfahrzeugen. Ziel der Mission ist es, Nutzlast zu einem Bruchteil des bisherigen Preises auf den Mond zu bringen. Spätestens im Jahr 2019 soll der „Rover“ die Landestelle von Apollo 17 besuchen.

Die Anforderungen an den Rover, der mit vier einzelnen, um 360 Grad drehbaren Rädern ausgestattet ist und aus fast 400.000 Kilometern Entfernung gesteuert werden soll, sind enorm. Dabei ist die eingebaute Elektronik im Weltall besonderen Belastungen ausgesetzt, unter anderem der viel stärkeren Strahlung. Elektronik und Steuerungssoftware sind also besonders wichtige Bestandteile. Die elektronischen Schaltkreise und die Software müssen redundant und fehlertolerant sein. Wichtig war Jürgen Brandner, dem CTO und Konstruktionsleiter der PTScientists GmbH, zudem, dass das System einfach in der Anwendung und seine Handhabung leicht zu erlernen ist.

„Ich kenne SOLIDWORKS seit 1999 und bin begeistert, wie einfach das Arbeiten damit ist“, so Brandner. „Es ist möglich, einen Monteur in 40 Minuten so weit zu bekommen, dass er in SOLIDWORKS ein Gestell aus Normprofilen aufbauen kann. Das habe ich in keinem anderen System jemals gesehen.“ Zudem sei das Kosten-Nutzen-Verhältnis unerreicht. „SOLIDWORKS und SolidLine unterstützen uns in der Konstruktionsarbeit so optimal, dass wir nie über eine Alternative nachgedacht haben“, berichtet Brandner weiter.

Inzwischen arbeiten die PTScientists an drei Arbeitsplätzen mit SOLIDWORKS – inklusive einer Premiumlizenz für Simulation. In einer Masterarbeit lässt Jürgen Brandner überprüfen, ob SOLIDWORKS Simulation die Mission mit ihren speziellen Anforderungen unterstützen kann.

„Es würde mich sehr freuen, wenn wir SOLIDWORKS Simulation einsetzen könnten, weil sich die Software so nahtlos in das CAD-System integrieren lässt und sehr einfach zu nutzen ist. Gerade für die schnelle Simulation im Konstruktionsprozess wäre SOLIDWORKS Simulation eine große Hilfe“, fügt Brandner hinzu.

Die Konstrukteure der PT Scientists GmbH arbeiten zurzeit noch an verschiedenen Orten. Sie greifen auf den Datenbestand zu, den die Datenverwaltungslösung SOLIDWORKS PDM Professional in Berlin, dem Arbeitsplatz des CTO, vorhält. „Das hat sich rasch bewährt“, erinnert sich Brandner, „und zwar so gut, dass wir inzwischen auch alle anderen Dokumente in SOLIDWORKS PDM verwalten.“

SOLIDWORKS PDM sorgt dafür, dass Revisionen sauber nachvollziehbar sind und immer klar wird, welche Version aktuell ist. Für den Einkäufer sieht SOLIDWORKS PDM wie ein weiteres Laufwerk aus, in dem er die PDF-Daten findet, die er für seine Aufgabe benötigt. Das PDM-System von SOLIDWORKS klinkt sich dazu in den Windows Explorer ein. Anwender können nach Dokumenten suchen, sie in einem speziellen Laufwerk öffnen, bearbeiten und speichern.

„SolidLine hat das System implementiert und meinen Kollegen aus der IT und mir eine angenehm kompakte Schulung in der Anwendung und Administration von SOLIDWORKS PDM gegeben. Auch hier lief die Zusammenarbeit von Anfang an reibungslos und effizient“, zieht Brandner ein Resümee.

Mehr Informationen zu der spannenden Mondmission finden Sie auch im Bechtle Update auf https://www.bechtle.com/… und auf der Website der SolidLine AG unter der Rubrik Referenzen auf https://www.solidline.de/ueberuns/referenzen/

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Erneut zweistellige Wachstumsrate sowie neuer monatlicher Rekord bei der Kundenakquise

BELLIN hat einen weiteren Meilenstein in seiner zwanzigjährigen Geschichte erreicht: Im vergangenen Geschäftsjahr wurde nicht nur ein erneut zweistelliges Wachstum verzeichnet, sondern auch ein neuer Monatsrekord bei den Neukunden aufgestellt.

Im Jahr seines 20-jährigen Bestehens konnte der weltweit führende Technologie-Anbieter im Corporate Treasury und Corporate Banking das zweistellige Wachstum der vergangenen Jahre erneut fortsetzen. Darüber hinaus meldet BELLIN mit einer 60% höheren Akquisitionsrate im Vergleich zum Vorjahr einen neuen Monatsrekord. Mit diesen Entwicklungen einher geht ein 15% Personalanstieg in Deutschland, Kanada und Großbritannien. Damit kann BELLIN seinen erfolgreichen Ansatz, Technologie mit Consulting und Implementierungsexpertise zu verbinden und aus einer Hand anzubieten, fortsetzen.

Mit mittlerweile fast 500 Kunden ist es BELLIN gelungen, die Erfahrung, das Know-how und die Ressourcen aufzubauen, die nun effizient im Sinne bestehender und zukünftiger Kunden eingesetzt werden. Das kontinuierliche und starke Wachstum ermöglicht es der Gruppe, in Zukunftstechnologie zu investieren und damit weiterhin eine Vorreiterrolle in der Branche einzunehmen. Mit einem Portfolio, das Kunden weltweit anspricht, konnte BELLIN seine Stellung in den Kernmärkten weiter festigen sowie international die Position ausbauen. Für Gründer und CEO Martin Bellin stützt sich der Erfolg vor allem auf die umfassenden und flexiblen Technologie-Lösungen: „Unser Portfolio ist insgesamt sehr erfolgreich, wobei es einzelne ganz besondere Erfolgsfaktoren gibt. Dazu zählt z.B. unsere integrierte Lösung für den Zahlungsverkehr, über die wir bereits Zahlungen im Wert von über EUR 1 Billion abgewickelt haben – eine Zahl, die BELLIN zum weltweit führenden Unternehmen im Bereich globaler Zahlungsverkehr für Unternehmen macht.“
 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

„Ein neuer Ansporn für die Optimierung des Patientenservice“

Die samedi GmbH vergibt den Award „Bester Online-Patientenservice 2018“ erstmals an samedi-Kunden, die hinsichtlich ihres Patientenservice-Angebots in besonderer Weise hervorstechen bzw. diesen auf ihrer Webseite bestmöglich eingebunden haben. Unter den mehr als 30 Teilnehmern haben sich die Sportklinik Stuttgart, Lanuwa Aesthetik sowie die Kinder- und Jugendmedizin Gilching durchgesetzt, die feierlich in Berlin gekürt wurden.

Die samedi GmbH vergibt erstmals den Award „Bester Online-Patientenservice 2018“ und zeichnet damit Kunden ihrer Software aus, die die Online-Terminbuchung als Patientenservice-Angebot aus Marketing- und Usability-Gesichtspunkten bestmöglich über ihre Webseite darstellen. Der Preis wurde in den beiden Kategorien „Praxis“ und „Klinik“ ausgeschrieben.  

In der Kategorie Klinik erhält die Sportklinik Stuttgart die Glastrophäe: „Die Patientenbuchung als Online-Service kann gerade in Kliniken und anderen größeren Institutionen mit vielschichtigen Termin- und Behandlungsarten schnell zur Herausforderung werden. Zur Vereinfachung für Patienten nutzt die Sportklinik daher visuelle Mittel zur Filterführung“, erklärt Joachim Gressmann, IT-Leiter der Sportklinik Stuttgart. So wählen Patienten der orthopädischen Fachklinik per Klick die betroffene Körperstelle aus, anstelle aus einer umfangreichen Liste das passende Behandlungsangebots finden zu müssen. Im Rahmen der Online-Terminbuchung werden Überweisungs- und Diagnosedaten zudem sicher gleich mitübertragen und eine nahtlose Behandlung sichergestellt.

Im Praxisbereich hat sich eine besonders ansprechende Bildsprache im Rahmen der Terminfindung auch für die Kinder- und Jugendmedizin Gilching als Erfolg bringend erwiesen. Bei der Buchung von altersabhängigen Vorsorgeuntersuchungen ist zudem eine nutzerfreundliche Logik hinterlegt, die auf charmante Weise Falschbuchungen und Verwechslungen verhindert: „Die Eingabe des Geburtsdatums des Kindes stellt bei uns sicher, dass nur die dem Alter entsprechende Untersuchung zur Online-Buchung angeboten wird“ erklären Britta Dunn und Nadine Mair, medizinische Fachangestellte (MFA) bei der Kinder- und Jugendmedizin Gilching.

Maximale Nutzerfreundlichkeit als Ansporn für weitere samedi-Kunden

Die Schönheitsmedizin Lanuwa Aesthetik mit zwei Standorten in Leipzig und Dresden hat es geschafft, mit minimalem finanziellen Investment eine maximale Nutzerfreundlichkeit für ihre Patienten umzusetzen. „Wir versuchen, unseren Patientinnen und Patienten über unsere Webseite möglichst detaillierte Informationen zum breiten Behandlungsspektrum von Lanuwa zu geben und diese dann eng an die direkte Buchungsmöglichkeit der entsprechenden Beratungstermine zu koppeln“, erklärt MFA Romana Chatzis. Um bei mehreren Standorten mögliche Verwirrungen direkt auszuschließen, ist der optimal an das Corporate Design von Lanuwa abgestimmte Terminbuchung eine Standort-Unterscheidung vorgeschaltet. Dadurch werden trotz gemeinsamer Webseite Behandler und Terminschwerpunkte der beiden Praxen im Rahmen der Buchung nicht vermischt, sondern in getrennten Kalendern erfasst.

Auch samedi-Geschäftsführer Prof. Alexander Alscher zieht ein positives Resümee: „Die Award-Verleihung zeigt einmal mehr, wie flexibel und individuell anpassbar die Online-Terminbuchung mit samedi ist. Wir gratulieren unseren drei Gewinnern, die mit der Darstellung ihrer Patientenservices vorbildhaft vorangehen und damit vielen weiteren Ärzten einen neuen Ansporn für die Optimierung des Patientenservices mitgeben.“

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox