Reifen nicht zu sehr abnutzen

  • Messungen belegen deutliches Sicherheitsrisiko mit abgenutzten Pneus
  • Bremswege auf Nässe mit 2 Millimeter Restprofil verlängern sich deutlich, Aquaplaningrisiko nimmt stark zu
  • Winterreifen verlieren unter vier Millimetern Restprofil überproportional Haftung auf Schnee

Die Fahrsicherheit von Pkw hängt in hohem Maße von der Leistungsfähigkeit ihrer Reifen ab. Je geringer das Restprofil, desto eher neigen die „Schuhe des Autos“ auf nasser Fahrbahn zum Patzen. Längere Bremswege und deutlich steigendes Aquaplaningrisiko sind die Folge. Realistische Fahrversuche des Reifenherstellers Continental haben ergeben, dass sich die Bremswege von Reifen diverser Hersteller auf nasser Fahrbahn beim Vergleich zwischen einem neuen Reifen und einem bis auf zwei Millimeter abgenutzten Reifen im Durchschnitt um mehr als 50 Prozent verlängerten. Dabei gilt, dass die Übertragung von Bremskräften vom Reifen auf den Asphalt stark von der Höhe des Wasserfilmes abhängig ist. Bei Versuchen auf dem Testgelände Contidrom wurde festgestellt, dass die beim Bremsen übertragenen Kräfte bei einem Wasserfilm von rund drei bis vier Millimetern im Vergleich zu einem Wasserfilm von einem bis zwei Millimetern drastisch einbrechen und sich um rund 100 Prozent verringerten. Auch bei der Aquaplaningneigung hat abnehmende Profiltiefe deutliche Folgen. So waren mit einem Neureifen im Aquaplaningbecken rund 105 km/h Kurvengeschwindigkeit möglich, mit einem auf gut fünf Millimeter reduzierten Profil konnte dasselbe Becken noch mit knapp 100 km/h befahren werden. War der Reifen aber auf gut zwei Millimeter Restprofil heruntergefahren, schwamm der Wagen bereits bei 90 km/h auf.

Ähnlich prekär verringern sich die Leistungen von Winterreifen bei zu geringer Profiltiefe. Bremstests mit Winter- und Ganzjahresreifen belegen, dass sich die Bremswege mit Profiltiefen zwischen knapp zehn und vier Millimetern Profil auf knapp 90 Prozent verringern. Misst man den Bremsweg dann mit einer Profiltiefe von zwei Millimetern, kommt der Pneu auf nur noch 75 Prozent der ursprünglichen Leistung. Ähnlich verhalten sich auch Ganzjahresreifen. Systembedingt können sie ohnehin nicht mit dem Grip von Winterreifen aufwarten, ihre Leistung nimmt jedoch zwischen ihrem Neuzustand, vier Millimetern und zwei Millimetern ähnlich der von Winterreifen ab.

Vor dem Hintergrund dieser Messergebnisse empfiehlt Continental allen Autofahrern, Sommerreifen mit weniger als drei Millimetern Profiltiefe zu erneuern. Bei Winter- und Ganzjahresreifen, so der Rat, sollte – wie in Österreich gesetzlich vorgeschrieben – die vier-Millimeter-Grenze Anlass für neue Winterspezialisten sein.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox