Innovation Days at ViscoTec Focus on a Transfer of Cross-industry Know-how

Almost 400 experts from 32 nations met on the 15th and 16th of May at ViscoTec’s CID (Customer & Innovation Days). Next to numerous live demonstrations the event focused on a total of 33 presentations highlighting the latest developments and the current issues surrounding dispensing technology and its use in various industries.

In almost every branch of industry something is either glued, potted or precisely dispensed: From production in the automotive sector to the aviation industry, food production, medical technology, pharmaceutical and biotech production – and last but not least in the cosmetics industry. Pressure to cut costs and financially strong Asian competitors are just two factors forcing manufacturing companies in all sectors to further automate production and in this way make it even more efficient. How should dispensers, dosing and filling pumps be designed in order to apply liquids with one or more components? How to cast or spray materials? How can viscosities of up to 7,000,000 mPas be dispensed? These were just some of the questions discussed at the ViscoTec Innovation Days. Altogether, the 33 lectures, given by internal and external speakers, covered a variety of current topics from the fields of e-mobility, the electronics industry, aerospace, hygienic design (pharmaceuticals / cosmetics / food) and the cutting-edge field of 3D printing.

High density of visitors for specialist presentations

It is becoming ever more important for e-mobility to ensure the protection of sensitive components over a long service life, e.g. by impregnating them. What are the technical possibilities? How can modern dispensing technology be effectively integrated into automation concepts in order to achieve this protection? Questions such as these were answered in detail during various presentations. The lecture on battery storage assembly lines, which are also innovation-driven and increasingly automated, was also very popular – another important area in terms of dispensing technology in e-mobility production. The speaker of an international chemicals company took a step “outside the box” by presenting trend-setting ideas for the automotive industry under the title "Driving Tomorrow’s e-Novation".

A topic concerning the electronics industry: The perfect dispensing of small quantities. Another presentation therefore focused on the difficulties involved in applying electrically conductive adhesives precisely and gently, and how these can be overcome.

The lecture on light-curing dedicated to two-component materials dealt with a similar question. Which dispensing system is best suited for this? What solutions does the electronics industry need to come up with in order to produce good lighting systems?

In contrast, a session on the aerospace industry posed questions of a completely different dimension. How can adhesives and other liquids be best processed? In what ways can aerospace components be produced even more efficiently and to the highest quality standards in the future?

A ViscoTec lecture on the topic "Gentle dispensing of viscous materials – empirical determination of shear rates" also addressed quality assurance. Here, the audience learned why this particular parameter plays such a central role, especially in the pharmaceutical and cosmetics industries, and which technical concepts can be implemented in hygienic design to bring it under control. There was also high attendance at a session focusing on the challenges of filling medium- to high-viscosity materials and the handling of materials containing solids – topics that are challenging for both the pharmaceutical and the cosmetics industries. Parallel to the specialist presentations, ViscoTec also provided an insight, for example, into developments in the hygienic design sector in its in-house Customer Innovation Center. Visitors learned, how dispensers can be integrated into systems and which hurdles have to be overcome when designing dispensing systems for the regulated market.

Much attention was also paid to the use of a small pump, which is used for 3D printing of human cells. At the Technical University of Munich, a consortium called CANTER is conducting research into technologies that will make it possible to produce tissue replacement materials. In the future, cells could be produced which are individually tailored to meet the needs of the patients concerned. The potential of this technology in the individual treatment of heart disease in the future was only one of many questions that the speaker answered. A presenter in a session on "Print heads for 3D printing of liquids and pastes" answered the general questions to be considered when dispensing for 3D printing.

From sector to sector: Professional exchange between live demonstrations

In addition to the specialist presentations, visitors from all over the world were shown a wide variety of applications on an exhibition area of 960 m² with 23 external exhibitors and several ViscoTec stands. In addition to a wide range of dispensers, dosing and filling pumps of varying volumes, the well-frequented exhibitor area also offered the trade visitors sample applications for emptying and treating systems such as those used for the air bubble removal from adhesives. Live demonstrations took place at almost all of the exhibits. This also led to a lively exchange between the specialist disciplines among representatives from almost all industries. They dealt with the problems in the day-to-day handling of viscous products and exchanged ideas for new technical solutions. The Customer & Innovation Days presented themselves as a good platform for networking international material manufacturers, system suppliers and users thanks to the quantity and variety of topics presented and the parallel exhibition, all united by the same goal: To make production cutting-edge and to promote added value. "The Customer Innovation Days were a good opportunity to exchange ideas with colleagues from other industries. And the fact that live demonstrations took place at the exhibits and that the engineers were able to explain their views on how to implement them has once again significantly enhanced the practical transfer of know-how and the entire event," summarized one visitor on behalf of his colleagues.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma ViscoTec Pumpen- u. Dosiertechnik GmbH

Innovationstage bei ViscoTec setzen auf branchenübergreifenden Know-how Transfer

Knapp 400 Experten aus 32 Nationen trafen sich am 15. und 16. Mai bei den CID (Customer & Innovation Days) von ViscoTec. Neben zahlreichen Livevorführungen standen insgesamt 33 Vorträge zu den neuesten Entwicklungen und der Diskurs zu aktuellen Fragestellungen rund um die Dosiertechnik und ihrem Einsatz in den unterschiedlichen Branchen im Fokus.

In nahezu jedem Industriezweig wird etwas verklebt, vergossen und exakt dosiert: Von der Fertigung im Automotive-Sektor über die Luftfahrtindustrie bis hin zur Lebensmittelherstellung, der Medizintechnik, der Pharma- und BioTech-Produktion – und nicht zuletzt in der Kosmetikindustrie. Kostendruck und finanzstarke asiatische Wettbewerber sind nur zwei Faktoren, die fertigende Unternehmen aller Branchen zwingen, die Fertigung weiter zu automatisieren und auf diesem Weg noch effizienter zu gestalten. Wie Dispenser, Dosier- und Abfüllpumpen ausgelegt sein müssen, um Flüssigkeiten mit einer oder mehreren Komponenten aufzutragen, Materialien zu vergießen oder zu sprühen, oder wie sich Viskositäten bis 7.000.000 mPas dosieren lassen, waren nur einige der Fragestellungen, die bei den Innovationstagen von ViscoTec diskutiert wurden. Insgesamt deckten die 33 Fachvorträge von internen und externen Referenten eine Vielzahl aktueller Themen aus den Bereichen E-Mobility, der Elektronikindustrie, der Luft- und Raumfahrt, Hygienic Design (Pharma / Kosmetik / Lebensmittel) und nicht zuletzt das topaktuelle Feld 3D Druck ab.

Hohe Besucherdichte bei Fachvorträgen

Für die E-Mobilität wird es zunehmend wichtiger, z.B. durch Imprägnieren den Schutz sensibler Bauteile über einen langen Lebenszeitraum zu gewährleisten. Welche technischen Möglichkeiten gibt es dafür? Wie lässt sich moderne Dosiertechnologie sinnvoll in Automationskonzepte integrieren, um eben diesen Schutz zu realisieren? Fragen wie diese wurden bei unterschiedlichen Vorträgen eingehend beantwortet. Reger Andrang herrschte auch bei der Präsentation zu Batteriespeicher-Montagelinien, die ebenfalls innovationsgetrieben sind und immer stärker automatisiert werden – ein weiterer wichtiger Bereich in Punkto Dosiertechnik in der E-Mobilitätsfertigung. Den Blick weg vom Großen hin zum Kleinen legte der Referent eines internationalen Chemiekonzerns, der unter dem Titel „Driving Tomorrow‘s e-Novation“ zukunftsweisende Ideen für die Automobilindustrie vorstellte.

Ein Thema, das die Elektronikbranche beschäftigt: Kleinstmengen perfekt dosieren. Im Fokus einer weiteren Präsentation standen deshalb die Schwierigkeiten beim exakten und produktschonenden Auftragen elektrisch leitfähiger Klebstoffe und wie sich diese bewältigen lassen.

Einer ähnlichen Fragestellung widmete sich ein Vortrag zur Lichthärtung, der sich 2K-Werkstoffen widmete. Welches Dosiersystem eignet sich am besten dafür? Welche Lösungen braucht die Elektronikbranche, um gute Beleuchtungssysteme herzustellen?

In ganz anderen Dimensionen bewegte man sich bei einer Session zur Luft- und Raumfahrtindustrie. Wie können Klebstoffe und andere Flüssigkeiten am besten verarbeitet werden? Welche Wege gibt es, um künftig noch effizienter und unter höchsten Qualitätsmaßstäben Luftfahrtkomponenten zu produzieren?

Der Qualitätssicherung widmete sich auch ein ViscoTec eigener Vortrag mit dem Thema „Schonende Dosierung von viskosen Materialien – Empirische Bestimmung der Scherraten“. Hier erfuhren die Zuhörer, warum gerade dieser Parameter vor allem in der Pharma- und Kosmetikbranche eine so zentrale Rolle spielt und welche technischen Konzepte sich im Hygienic Design realisieren lassen, um ihn in den Griff zu bekommen. Gut besucht zeigte sich auch ein Beitrag, der die Herausforderungen bei der Abfüllung mittel- bis hochviskoser Materialien fokussierte und das Handlung feststoffhaltiger Materialien – Themen, die die pharmazeutische Industrie wie auch die Kosmetikbranche umtreiben. Im hauseigenen Customer Innovation Center gewährte das Unternehmen ViscoTec parallel zu den Fachvorträgen unter anderem Einblick in die Entwicklungen der Sparte Hygienic Design. Die Besucher erfuhren hier beispielswiese, wie sich Dispenser in Anlagen integrieren lassen und welche Hürden es bei der Konstruktion von Dosieranlagen für das regulierte Umfeld zu überwinden gilt.

Viel Beachtung fand auch der Einsatz einer kleinen Pumpe, die beim 3D Druck menschlicher Zellen Anwendung findet. An der TU München forscht man in einem Verbund namens CANTER an Technologien, die es in Zukunft ermöglichen, im Labor Gewebeersatzmaterialien herzustellen, deren Zellen individuell auf die Bedürfnisse der betroffenen Patienten abgestimmt sind. Welches Potenzial das für die individuelle Behandlung von Herzerkrankungen in der Zukunft hat, war nur eine Frage, die der Referent den Zuhörern beantwortete. Was generell beim Dosieren für den 3D Druck zu beachten ist, wurde durch einen Referenten in einer Session zu „Druckköpfe für den 3D-Druck von Flüssigkeiten und Pasten“ beantwortet.

Von Branche zu Branche: Fachlicher Austausch zwischen Livevorführungen

Neben den Fachvorträgen präsentierte man den aus aller Welt angereisten Besuchern auf einer Ausstellungsfläche von 960 m² mit 23 externen Ausstellern und einigen ViscoTec eigenen Ständen die unterschiedlichsten Applikationen. Die gut frequentierte Ausstellerfläche bot dem Fachpublikum neben einem breiten Spektrum an Dispensern, Dosier- und Abfüllpumpen aller Volumen auch Beispielanwendungen für Entleer- und Aufbereitungssysteme wie sie etwa für die Luftblasenentleerung von Klebstoffen eingesetzt werden. An fast allen aufgebauten Exponaten fanden Livevorführungen statt. Auch das führte bei den Vertretern aus nahezu allen Branchen zu einem regen Austausch zwischen den Fachdisziplinen. So befasste man sich mit den Problemen im täglichen Handling viskoser Produkte und tauschte Ideen für neue technische Lösungsansätze aus. Die Customer & Innovation Days präsentierten sich dank der Menge und Themenvielfalt der Beiträge und der parallelen Ausstellung als gute Plattform zum Vernetzen internationaler Materialhersteller, Systemlieferanten und Anwender, die alle das Ziel eint, die Produktion zukunftsweisend zu gestalten und die Wertschöpfung voranzutreiben. „Die Customer Innovation Days waren eine gute Gelegenheit, um sich branchenübergreifend mit Kollegen auszutauschen. Und dass an den ausgestellten Exponaten Livevorführungen stattfanden und die Ingenieure ihre Gedanken zur Umsetzung erläutern konnten, hat den praktischen Know-how Transfer und die gesamte Veranstaltung noch einmal deutlich aufgewertet“, resümierte ein Besucher stellvertretend für seine Kollegen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma ViscoTec Pumpen- u. Dosiertechnik GmbH

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

Die Deutsche Röntgengesellschaft e. V. (DRG) lädt zum Jubiläumskongress: Vom 29. Mai bis 1. Juni 2019 treffen sich Spezialistinnen und Spezialisten aller radiologischen Disziplinen, Medizinisch-Technisches Radiologie-Assistenzpersonal (MTRA), Medizinphysikerinnen und -physiker sowie Medizinstudierende zum 100. Deutschen Röntgenkongress im Congress Center Leipzig. Die DRG erwartet bis zu 7.000 Gäste. Rund 120 Industrieaussteller präsentieren ihre neuesten medizintechnischen und Software-Entwicklungen auf der begleitenden Industrieausstellung. Erstmals stellen auch Start-up-Unternehmen ihre Lösungen für die Radiologie in einem eigenen Forum vor.

„Einheit in Vielfalt“

Im Jahr 1905 wurde unter dem Eindruck des rasanten Erfolgs der „X-Strahlen“ in Berlin der erste Deutsche Röntgenkongress durchgeführt. Nur wenige Jahre nach der Entdeckung Wilhelm Conrad Röntgens hatte sich die Radiologie bereits als eigenständiges Fach etabliert und rasant weiterentwickelt. Das Motto des 100. Deutschen Röntgenkongresses „Einheit in Vielfalt“ markiert den Brückenschlag zwischen der mit dem ersten Kongress manifestierten Einheit der Radiologie und der seitdem stetig gewachsenen Vielfalt hinsichtlich der technischen Methoden und klinischen Einsatzfelder, der Einbindung in medizinische Versorgungsprozesse und der in diesem Bereich tätigen Menschen.

Mit den Schwerpunkten „Radiologie 4.0“, „Früherkennung“ sowie „Jung und Alt“ rückt der Kongress unter der Leitung der drei Kongresspräsidenten Prof. Dr. Gundula Staatz, Prof. Dr. Walter Heindel und Prof. Dr. Michael Forsting Themen in den Fokus, die nicht nur die Fertigkeiten und Potentiale der Radiologie anschaulich und eindrucksvoll zur Schau stellen, sondern auch unmittelbare Relevanz haben für die Weiterentwicklung der medizinischen Versorgung in Deutschland. „Der Kongress bietet eine gute Gelegenheit, über den Tellerrand hinaus zu blicken und Veranstaltungen zu besuchen, die andere fachliche Schwerpunkte thematisieren. Ich persönlich finde die Highlight-Sitzungen zu den drei Hauptthemen des Röntgenkongresses wichtig“, erläutert Professor Staatz.

Programm-Highlights

Auf der Eröffnungsveranstaltung am 30. Mai wird der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar sich als Highlight-Redner mit dem Thema „Radiologie & Künstliche Intelligenz“ auseinandersetzen. Im anschließenden Experten-Panel diskutiert er mit Dr. Albrecht Hauff (Georg Thieme Verlag KG), Dr. Martin Hirsch (Ada Health GmbH), Dr. Bernd Montag (Siemens Healthineers) und Prof. Dr. Stefan O. Schönberg (Präsident der DRG). Als Röntgen-Vorleser 2019 nimmt Autor und Blogger Sascha Lobo im Rahmen der Röntgen-Vorlesung am 31. Mai den digitalen Wandel im Gesundheitswesen in den Blick. Aus Sicht von Professor Heindel eine zentrale Aufgabe für die Radiologie: „Unsere tägliche Arbeit steht vor einem epochalen Wandel: Wir müssen diese neuen Möglichkeiten für uns entdecken und weiterentwickeln, um die Bedeutung unseres Fachs in der Krankenversorgung weiter zu verstärken und zu transformieren. Die Radiologie wird zukünftig zusammen mit anderen Fachgebieten entscheidende Weichen für jeden Patienten stellen – Stichwort Integrated Diagnostics.“

Röntgen StartUp Forum

Wie sich die Digitalisierung in der Radiologie aktuell und ganz konkret präsentiert, das zeigen junge Firmen im Rahmen des Röntgen StartUp Forums. 14 junge Unternehmen pitchen ihre Ideen und Lösungen im Rahmen des Kongresses.

Weißbuch Radiologie

Aber worüber reden wir eigentlich, wenn wir von Radiologie in Deutschland sprechen? 15 Radiologinnen und Radiologen, Medizinphysiker und Medizinisch-Technische Radiologie-Assistentinnen und -Assistenten sind auf Initiative der DRG dieser Frage nachgegangen. Entstanden ist aus einem gemeinsamen Forschungs-, Workshop- und Redaktionsprozess die Publikation „Radiologie in Deutschland. Ein Weißbuch“. Anlässlich des Jubiläumskongresses wird die Publikation erstmals der Öffentlichkeit präsentiert und in vier Veranstaltungen von und mit den Autorinnen und Autoren vorgestellt und diskutiert.

Angebote für MTRA und den radiologischen Nachwuchs

Die vielfältigen Themenschwerpunkte prägen auch das Programm für MTRA. Neben zahlreichen Workshops und Fachvorträgen finden zudem am Universitätsklinikum Leipzig praxisorientierte Klinik-Seminare statt. Angehende Radiologinnen und Radiologen können durch die Präsentation von Case Reports voneinander lernen, in der Veranstaltungsreihe „FFF – fit für den Facharzt“ sich auf die Facharztprüfungen vorbereiten oder in Workshops die Technik des Ultraschalls verfeinern und die Interventionsradiologie an Simulatoren ausprobieren. „Ich hoffe, dass viele Chefs ihre jungen Kolleginnen und Kollegen für die eine Woche freistellen, damit sie die Gelegenheit haben, nach Leipzig zu kommen – denn das Weiterbildungsprogramm ist schon ziemlich gut“, ist sich Professor Forsting sicher. Studierende der Medizin profitieren auch in diesem Jahr wieder von einer kostenfreien Kongressteilnahme und einem speziellen Studentenprogramm.

Industrieausstellung

Rund 120 Firmen präsentieren in Halle 2 der Messe Leipzig ihre neuesten Produkte und medizintechnischen Geräte. Zahlreiche Symposien und Workshops runden das Angebot der Industrie auf dem 100. RöKo ab.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma Deutsche Röntgengesellschaft e.V

Schlüsselfertige Peering-Infrastruktur mit myLoc, DE-CIX & ECIX

In Zusammenarbeit mit DE-CIX und ECIX bietet die myLoc managed IT AG zwei Produkte für diejenigen an, die eine direkte Verbindung zu den Knotenpunkten der DE-CIX und ECIX benötigen. Egal ob Frankfurt, Hamburg, Berlin, München, New York, Marseille, Istanbul oder Düsseldorf – mit unserem Bundle haben Sie eine direkte Anbindung an die wichtigsten Knotenpunkte und an unser AS24961, optional mit BGP Fullfeed in unserem carrier-neutralen Rechenzentrum am Standort Düsseldorf. Natürlich ISO 27001 zertifiziert.

Zum Test oder für einen längeren Zeitraum: Sie profitieren von unseren Partnerangeboten. Für bereits 119,00 € im Monat können Neukunden entweder ein 1/8 Rack CIX Edition oder einen Managed Server: myServer CIX Edition mieten und sich selbst von Anbindung und Geschwindigkeit überzeugen. Auf Wunsch und gegen 50,00 € Aufpreis im Monat ist ein zweiter Port um an beide Knotenpunkte angebunden zu werden, möglich. Kurze Vertragslaufzeiten und günstige Preise machen es möglich.

Bereits im Februar 2018 wurde die Zusammenarbeit der Partner bekanntgegeben und erste Kunden konnten bereits von der Erweiterung des Standorts Düsseldorf profitieren und erste Testleitungen in Betrieb nehmen. Mit dem neuen Produkt richtet sich die myLoc managed IT AG an mittelständische Betriebe, die sich von einem neuen Anbindungsgefühl überzeugen wollen. Aber auch kleinere Unternehmen, deren oberste Priorität die schnelle Anbindung an die wichtigsten Knotenpunkte ist, profitieren von der Partnerschaft zwischen myLoc, DE-CIX und ECIX.

Die Expansion für DE-CIX und ECIX geht damit in eine neue Phase, von der Sie als Kunden stark profitieren.

Sie benötigen nur den von der myLoc managed IT AG gestellten Crossconnect und können sofort durchstarten. Ob Server oder Rack, wir helfen Ihnen bei der Durchführung ihrer Highspeed Infrastruktur. 

Über DE-CIX:
Der Deutsche Commercial Internet Exchange ist ein Internet-Knoten in Frankfurt am Main und gemessen am Datendurchsatz der größte der Welt. Er wird von der DE-CIX Management GmbH, einer hundertprozentigen Tochter des eco Verband der Internetwirtschaft e. V., betrieben.

Über ECIX:
European Commercial Internet Exchange ist der zweitgrößte Internet-Knoten in Deutschland. Unter dem Namen ECIX betreibt die Peering GmbH kommerzielle Internet-Knoten in den Städten Amsterdam, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main und Hamburg.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma myLoc managed IT AG

Einstieg VR Equitypartner GmbH

Die Informatik Consulting Systems AG (ICS AG) aus Stuttgart hat mit VR Equitypartner GmbH einen finanzstarken Partner gewonnen, der den geplanten Ausbau der Geschäftsaktivitäten unterstützen wird. Mit einer gemeinsamen Wachstumsstrategie kann das seit Jahrzehnten erfolgreiche IT-Beratungs- und Engineering-Unternehmen sein Potential jetzt voll entfalten.

VR Equitypartner hat im Rahmen einer Nachfolgeregelung eine Minderheitsbeteiligung an der ICS AG erworben, nachdem die passiven Gesellschafter der ICS AG ihre Anteile veräußern wollten. Cid Kiefer, Vorstand der ICS AG, war darum auf der Suche nach einem kapitalstarken Partner, der die Zukunftspläne des erfolgreichen Unternehmens mitträgt: „Da wir jetzt nicht mehr mit unterschiedlichen Gesellschafterinteressen jonglieren müssen, können wir zielgerichtet in den Ausbau unserer Leistungen investieren“, sagt er.

Ausbau des Potentials baut auf langjähriger Expertise auf

Ziel ist es, das Potential in den Branchen zu verbreitern, in denen das Unternehmen jetzt schon erfolgreich operiert; diese sind Transportation, Industrial Engineering und Information Security. „Denn genau hier sehen wir für die nächsten zehn bis 15 Jahre großes Wachstumspotential“, sagt Cid Kiefer. Große Chancen sieht das Unternehmen im Bereich Transportation durch den Ausbau und die Digitalisierung der Schieneninfrastruktur und der Stellwerkstechnik sowie den Ausbau des European Train Control Systems (ETCS). Für den Geschäftszweig Industrial Engineering zeigen sich interessante Wachstumsfelder durch Industrie 4.0, die Erfüllung von Sicherheitsnormen (u.a. IEC 62443), CyberSecurity und TISAX. Auch das jüngste Geschäftsfeld Information Security birgt mit den Schwerpunkten Informationssicherheit und Datenschutz (ISMS, DSGVO, ISO 27001) enormes Potential.

Erfolgreicher Mittelstand mit Tradition trifft auf finanzstarken Partner

Seit über 50 Jahren ist die ICS AG ein erfolgreiches, familiengeführtes Unternehmen mit derzeit 120 Mitarbeitern an vier deutschen Standorten und einem Tochterunternehmen in der Schweiz. Zu den Auftraggebern gehören große Konzerne aus der Bahn-, Automobil- und Logistikbranche. Zusammen mit den langjährigen Führungskräften Rainer Gerhäuser (kaufmännische Leitung) und Andreas Langer (Leitung Vertrieb) hält Cid Kiefer jetzt einen Anteil von 51% an der ICS AG. Als einer der führenden Eigenkapitalfinanzierer in der DACH-Region hält VR Equitypartner GmbH die restlichen 49%.

VR Equitypartner GmbH begleitet mittelständische Unternehmen erfolgreich bei der strategischen Lösung komplexer Finanzierungsfragen und Nachfolgeregelungen. Die Nachhaltigkeit der Unternehmensentwicklung stellt VR Equitypartner dabei in den Vordergrund, ein wesentlicher Grund, warum Cid Kiefer sich für VR Equitypartner entschieden hat: Die Kultur des Familienunternehmens soll nicht verlorengehen auf dem Weg in eine expandierende Zukunft.

THINK SAFE THINK ICS

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma ICS AG (Informatik Consulting Systems AG)

Ferienakademie Informatik der Hochschule Bremen auf Wangerooge

Die Studierwerkstatt und die Informatik-Studiengänge der Hochschule Bremen bieten in Kooperation mit der Inselschule Wangerooge eine Ferienakademie für Kinder und Jugendliche im Alter von 13 bis 16 Jahren an. Es soll eine Alarmanlage gebaut werden, die auf verschiedene Sensoren reagiert, und es geht um die Programmierung einer virtuellen Insel. Dafür werden zwei Juli-Termine mit jeweils bis zu zehn Plätzen angeboten: Vom 15. bis 19. Juli und vom 22. bis 26. Juli, jeweils von 10 bis 13 Uhr.

Die An- und Ab-Reise, sowie die Unterkunft und Betreuung außerhalb der Veranstaltung müssen von den Eltern organisiert werden. Die Veranstaltung selbst ist kostenlos.

Weitere Informationen und Anmeldung: Volker Schmidt, Hochschule Bremen, E-Mail: ferienakademie@hs-bremen.de

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma Hochschule Bremen

Application Management Services von SALT Solutions erneut ausgezeichnet

Das SCM-Projekthaus SALT Solutions wurde von SAP erneut als „SAP Certified Provider in Application Management Services“ ausgezeichnet. Dieses Zertifikat bestätigt die hohe Qualität von SALT Solutions als Anbieter professioneller Dienstleistungen und Lösungen rund um Application Management Services.

„Die Rezertifizierung freut uns sehr und zeigt, dass wir unseren Kunden Support auf hohem Niveau bieten. Wir nehmen Sie als Bestätigung, dass wir mit unserem Angebot einen Nerv treffen und für unsere Kunden einen klaren Mehrwert schaffen: Nämlich das gute Gefühl, dass die SAP-Systeme laufen oder im Falle eines Falles von einem zuverlässigen Partner in kürzester Zeit wieder zum Laufen gebracht werden“, sagt Frank Reinecke, Mitglied des Vorstands und Leiter des Bereichs AMS und Support.

Für die Zertifizierung prüft SAP im Detail, ob ein Bewerber in den nachfolgenden Prozessen fundiert und qualitativ hochwertig vorgeht:

  • Transition Management
  • Support Services (Incident-, Problem-, Change Management sowie Request Fulfillment)
  • Service Level Management
  • Continual Service Improvement

Um erneut zertifiziert zu werden, hatte SALT Solutions nicht nur nachzuweisen, dass die gesamte AMS-Organisation weiterhin einem aktiven und kontinuierlichen Verbesserungsprozess unterliegt. Gleichzeitig wurde auch an allen Verbesserungsvorschlägen aus der letzten Prüfung durch SAP im Jahr 2016 gearbeitet. Diese wurden durch SALT Solutions bis heute vollständig umgesetzt, was SAP in allen Kategorien mit sogenannten „grünen Ampeln“ bestätigt hat. Damit untermauert der AMS aus Würzburg erneut seinen hohen Anspruch an Qualität.

Support rund um die Uhr aus Deutschland
Bei SALT Solutions kümmern sich über 100 Mitarbeiter um reibungslose Prozesse und Systeme beim Kunden. Für Unternehmen bedeutet dieser Service, dass die Verfügbarkeit von SAP-Systemen erhöht wird und die Kosten für den laufenden Betrieb gesenkt werden. Diesen Support bietet SALT Solutions auch außerhalb der gängigen Geschäftszeiten an und stellt so sicher, dass die Ausfallzeiten von Kunden möglichst geringgehalten werden.

Der Support ist ein wichtiger Bestandteil des Leistungsangebots von SALT Solutions rund um SAP-Lösungen. Die damit verbundenen Prozesse sind häufig unternehmenskritisch. Eine Störung oder ein Ausfall bedeutet daher ein hohes finanzielles Risiko. Gleichzeitig benötigt es einen hohen Aufwand, eigene Mitarbeiter für solche Vorfälle vorzuhalten. Einen externen Dienstleister zu beauftragen, um die Funktionsfähigkeit zu gewähren, ist in vielen Fällen die bessere und zudem die günstigere Option. Dabei betreut SALT Solutions nicht nur SAP-Landschaften, die von eigenen Teams implementiert wurden, sondern übernimmt auch den Support von schon existierenden Systemen.

Neben der Zertifizierung für die Application Management Services hat SALT Solutions schon mehrere SAP-Auszeichnungen erhalten. SALT Solutions ist SAP Gold Partner und trägt damit den höchsten Status, den ein SAP-Partner auf nationaler Ebene erreichen kann. Darüber hinaus ist SALT Solutions bereits als SAP Recognized Expertise Partner in den Kategorien Supply Chain Management und Manufacturing ausgezeichnet.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma SALT Solutions AG

Handelskrieg beflügelt Lynas-Aktie

Die Aktie des Seltene Erden-Produzenten Lynas (ASX LYC / WKN 871899) probt derzeit den Ausbruch, schoss in den letzten Tagen regelrecht nach oben. Das australische Unternehmen hatte diese Woche erklärt, dass man neue Verarbeitungskapazitäten in den USA eröffnen wolle, während man gleichzeitig die Kapazitäten in Australien und Malysia ausweiten werde.

Erst gestern gab Lynas nämlich bekannt, dass man bis 2025 500 Mio. AUD investieren werde, um die Mount Weld-Mine und Konzentrierungsanlage in Australien sowie die Lynas Advanced Materials Plant (LAMP) in Malaysia auszuweiten. Kurz zuvor hatte man Pläne veröffentlicht, eine Seltene Erden-Separationsanlage in Texas zusammen mit der US-Gesellschaft Blue Line zu errichten.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel:

Handelskrieg beflügelt Lynas-Aktie

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf YouTube: https://www.youtube.com/user/GOLDINVEST

Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma GOLDINVEST Consulting GmbH

Bundesverband IT-Sicherheit e.V. (TeleTrusT): IT-Sicherheitsrechtstag 2019

www.it-sicherheitsrechtstag.de

Am 14.11.2019 veranstaltet der Bundesverband IT-Sicherheit e.V. (TeleTrusT) in Berlin den jährlichen IT-Sicherheitsrechtstag, in dem die aktuelle Rechtslage sowie ihre technischen Umsetzungsmöglichkeiten leicht verständlich und praxisnah vorgestellt werden. Im diesjährigen Fokus stehen insbesondere die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), der EU Cybersecurity Act, das Geschäftsgeheimnisschutzgesetz sowie die Änderungen im Rahmen des angekündigten IT-Sicherheitsgesetzes 2.0.

In den vergangenen Jahren haben die europäischen und nationalen Gesetzgeber wichtige rechtliche Vorgaben verabschiedet, die in der unternehmerischen und behördlichen Praxis eingehalten werden müssen. Nicht immer sind diese Vorgaben eindeutig definiert, um unmittelbar in der Praxis umgesetzt zu werden. Interdisziplinäre Referenten werden die datenschutzrechtlichen und IT-sicherheitsgesetzlichen Pflichten erörtern und ihre Lösungsansätze und Umsetzungsmöglichkeiten vorstellen.

"Wir möchten den Teilnehmerinnen und Teilnehmern anwendbares Wissen näher bringen, wie die zahlreichen Anforderungen der diversen Gesetze mit derselben Schnittmenge, nämlich IT-Sicherheit, effektiv, konsolidiert und rechtssicher umgesetzt werden können. Neben dem IT-Sicherheitsgesetz und dessen geplanter Neuauflage betrifft das die DSGVO und das neue Gesetz zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen. Eine besondere Rolle werden auch die angekündigten Zertifizierungen zur IT-Sicherheit spielen.“ erklärt RA Karsten U. Bartels LL.M., stellvertretender TeleTrusT-Vorstandsvorsitzender und Leiter der TeleTrusT-AG "Recht".

Die Veranstaltung ist praxisnah angelegt, um jedem Interessenten die Möglichkeit zu geben, sich über die aktuelle Gesetzeslage zu informieren, die Möglichkeiten der rechtskonformen Umsetzung kennenzulernen und dabei wertvolle Kontakte zu knüpfen. Daher richtet sich die Veranstaltung an Interessierte aus Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen und Behörden jeder Größe.

Aus dem Programm:

Dr. Martin Hecheltjen, BSI: "IT-Sicherheitsgesetz 2.0"

RA Paul Voigt, Taylor Wessing: "EU Cybersecurity Act"

Thomas Dorstewitz, enercity: "DSGVO und KRITIS: Umsetzung am Praxisbeispiel enercity AG"

RA Karsten U. Bartels, HK2: "Umsetzung des Geschäftsgeheimnisschutzgesetzes im Unternehmen"

Rolf Blunk, Otaris: "Data protection by design/by default"

Dr. Dennis-Kenji Kipker, Universität Bremen: "Rechtliche Pflichten zu IT-sicherheitsbezogenen Softwareupdates"

Vollständiges Programm und Anmeldung: www.teletrust.de/veranstaltungen/it-sicherheitsgesetz-und-dsgvo/it-sicherheitsrechtstag-2019

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma Bundesverband IT-Sicherheit e.V. (TeleTrusT)

Avnet Abacus erhält zwei bedeutende Distributions-Awards von TE Connectivity

Avnet Abacus, ein europaweit führender Distributor von Steckverbindern, passiven Bauelementen, Elektromechanik and Stromversorgungen und ein regionaler Geschäftsbereich von Avnet (NASDAQ: AVT), hat zwei Auszeichnungen von TE Connectivity, einem seiner wichtigsten und strategisch bedeutenden Produktionspartner erhalten. TE Connectivity ist ein weltweit führender Hersteller von Steckverbindern und Sensoren.

TE Connectivity hat in der ersten der beiden Auszeichnungen Avnet Abacus zum „Distributor of the Year 2018“ für die EMEA-Region ernannt. Der Award basiert auf der Gesamtleistung von Avnet Abacus und berücksichtigt wichtige Kriterien wie Umsatzwachstum, die Entwicklung neuer Designs und Projekte, sowie die Durchführung von Schulungen auf der Grundlage der von TE angebotenen Spitzenprodukte und -technologien.

Die zweite Auszeichnung für „Competitive Conversion“ wurde als Anerkennung für den Erfolg von Avnet Abacus bei der Gewinnung von Neukunden für TE-Produkte vergeben.

„Diese beiden Auszeichnungen vom weltweit führenden Anbieter von Steckverbindern zu erhalten, ist eine bedeutende Anerkennung unserer Fähigkeiten, unseres Know-hows und des Beitrags, den das gesamte Avnet Abacus Team geleistet hat, so Alan Jermyn, VP European Marketing bei Avnet Abacus. „Wir haben nicht nur generell das Geschäft von TE in der EMEA-Region ausgebaut, sondern auch unsere Strategie umgesetzt, neues Geschäft und Projekte in neuen und schnell wachsenden Anwendungsbereichen in einer Vielzahl von florierenden Märkten, zu entwickeln.“

„Diese Auszeichnungen bestätigen das unternehmensweite Engagement von Avnet Abacus für unsere Produkte und Technologien“, fügte Rabih Nehme hinzu, Senior Director EMEA Channel Sales bei TE Connectivity. „Avnet Abacus hat die notwendige Zeit und die erforderlichen Ressourcen investiert, um unsere Produkte vollständig zu verstehen. Das Unternehmen weiß, was erforderlich ist, um das Potenzial unserer fortschrittlichen Technologien zu erschließen – insbesondere mit Kunden, die in den Bereichen IoT und Industrie 4.0 führend sind.“

Avnet Abacus und TE arbeiten bei großen Projekten weiterhin eng zusammen, damit Kunden die Vorteile bei der Integration einer Datenanbindung in neue und vorhandene Anwendungen, u.a. bei der industriellen Automatisierung, umfassend nutzen können.
Avnet Abacus ist ein autorisierter Distributor von TE Connectivity in der EMEA-Region.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma Avnet Abacus (An Avnet Company)