SAP hebt Dividende auf 1,50 Euro an

Aufsichtsrat neu gewählt: Die Hälfte der SAP-Aufsichtsratsmitglieder sind Frauen

Mannheim, 15. Mai 2019 – Die  Hauptversammlung der SAP SE hat heute allen Vorschlägen der Verwaltung zugestimmt.

Für das Geschäftsjahr 2018 erhalten die Aktionäre der SAP eine Dividende in Höhe von 1,50 Euro je Aktie (Vorjahr: 1,40 Euro). Die Gesamtausschüttung an die Aktionäre beträgt damit 1,79 Mrd. Euro. Die Auszahlung der Dividende erfolgt voraussichtlich ab dem 20. Mai 2019. Die Aktionäre haben Vorstand und Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 2018 entlastet.

Nachdem die Mandate sämtlicher Vertreter der Anteilseigner im Aufsichtsrat regulär ausgelaufen waren, hat die Hauptversammlung Neuwahlen durchgeführt. Dabei wurde die Dauer der Mandate in Gruppen von drei, vier und fünf Jahren gestaffelt, um künftig nicht mehr alle Mandate der Anteilseignervertreter zum selben Zeitpunkt zur Neuwahl zu stellen. Alle zur Wahl stehenden Personen erhielten die Zustimmung der Hauptversammlung.

Damit besteht die Seite der Anteilseigner im Aufsichtsrat aus folgenden Personen. Die Dauer des Mandats in Jahren ist in Klammern angegeben: Prof. Dr. h. c. mult. Hasso Plattner (3), Dr. h. c. mult. Pekka Ala-Pietilä (3), Aicha Evans (5), Diane Greene (4), Prof. Dr. Gesche Joost (4), Bernard Liautaud (4), Gerhard Oswald (5), Dr. Friederike Rotsch (5), Dr. Gunnar Wiedenfels (3).

Nachdem auf Arbeitnehmerseite bei den zuvor durchgeführten Arbeitnehmervertreter-Wahlen fünf Frauen in den Aufsichtsrat gewählt wurden, sind nunmehr neun der 18 Aufsichtsratsmitglieder Frauen. Die Aufsichtsratsmitglieder auf Arbeitnehmerseite sind Panagiotis Bissiritsas, Monika Kovachka-Dimitrova, Lars Lamadé, Margret Klein-Magar, Christine Regitz, Heike Steck, Christa Vergien-Knopf, James Wright und Ralf Zeiger.

Weitere Presseinformationen finden Sie im SAP News Center. Folgen Sie SAP auf Twitter unter @SAPdach.

Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen Tatsachen darstellen, sind vorausschauende Aussagen wie im US-amerikanischen „Private Securities Litigation Reform Act“ von 1995 festgelegt. Wörter wie „vorhersagen“, „glauben“, „schätzen“, „erwarten“, „voraussagen“, „beabsichtigen“, „planen“, „davon ausgehen“, „können“, „sollten“, „werden“ sowie ähnliche Begriffe in Bezug auf SAP sollen solche vorausschauenden Aussagen kennzeichnen. SAP übernimmt keine Verpflichtung gegenüber der Öffentlichkeit, vorausschauende Aussagen zu aktualisieren oder zu korrigieren. Sämtliche vorausschauenden Aussagen unterliegen unterschiedlichen Risiken und Unsicherheiten, durch die die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den Erwartungen abweichen können. Auf die Faktoren, die das zukünftige finanzielle Abschneiden von SAP beeinflussen könnten, wird ausführlicher in den bei der US-amerikanischen „Securities and Exchange Commission“ (SEC) hinterlegten Unterlagen eingegangen, unter anderem im letzten Jahresbericht Form 20-F. Die vorausschauenden Aussagen geben die Sicht zu dem Zeitpunkt wieder, zu dem sie getätigt wurden. Dem Leser wird empfohlen, diesen Aussagen kein unangemessen hohes Vertrauen zu schenken.

© 2019 SAP SE. Alle Rechte vorbehalten.
SAP und andere in diesem Dokument erwähnte Produkte und Dienstleistungen von SAP sowie die dazugehörigen Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP SE in Deutschland und anderen Ländern. Zusätzliche Informationen zur Marke und Vermerke finden Sie auf der Seite http://www.sap.de/copyright.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma SAP AG