Smarte Sicherheit nachgerüstet

Einbruchpräventionssystem REHAU Smart Guard schützt Gebäude in Erlangen

Smarte Lösungen werden im alltäglichen Leben immer mehr zum festen Bestandteil. Dass auch Fensterfachbetriebe damit ein neues Geschäftsfeld, vor allem im Bereich der Nachrüstung bestehender Fenster, besetzen können, ermöglicht REHAU mit dem Einbruchpräventionssystem Smart Guard. Nun kam es erfolgreich im mittelfränkischen Erlangen zum Einsatz.

Wird ein Haus oder eine Wohnung neu gebaut oder saniert, werden dabei auch neue Fenster eingesetzt. Sind die Bauherren zufrieden, endet für Fensterfachbetriebe nach dem Einbau meist das Geschäft. Dass sich aber auch mit Nachrüstungen bei bestehenden Fenstern neue Umsatzpotenziale ergeben, zeigt REHAU. Das Einbruchpräventionssystem REHAU Smart Guard kann problemlos bei bestehenden GENEO oder SYNEGO Fenstern nachträglich eingebaut werden und befriedigt das gestiegene Sicherheitsbedürfnis der Bewohner.

Auch den Eigentümern eines großen Einfamilienhauses im mittelfränkischen Erlangen ist ihre Sicherheit besonders wichtig. Nachdem sie mit ihrer bestehenden Alarmanlage unzufrieden waren, haben sie sich nun für einen smarten Schutzengel direkt in ihren bestehenden GENEO Fenstern entschieden. Das Einbruchpräventionssystem Smart Guard folgt dabei einem Konzept, das auf präventive Sicherheit setzt und nicht erst dann handelt, wenn das Fenster zerbrochen oder aufgehebelt und es eigentlich bereits zu spät ist. Es besitzt einen intelligenten Erkennungssensor, der potentielle Einbrecher registriert. Optische und akustische Alarmmodule signalisieren dem Täter anschließend, dass er den Einbruch gar nicht erst zu versuchen braucht.

Die neun eingebauten Smart Guard Module wurden homogen im oberen Blendrahmen der Fenster verbaut und harmonieren dank ihrer filigranen Optik optimal mit dem bestehenden Umfeld. Dies war auch ein wesentlicher Grund, weshalb sich der Bauherr für das System entschieden hatte. Ergänzt wurde die optische und akustische Vorwarnung um eine effektive Alarmsirene im Innenraum. Die Steuerung erfolgt unkompliziert über einen Wandtaster, der mit einem Tastendruck alle Module gleichzeitig erreicht. Der Taster funktioniert ohne Kabel oder Batterien und lässt sich überall platzieren.

Einbindung in die Smart Home Zentrale

Eingebaut wurde das System in seiner umfangreichsten Ausbaustufe: Das Smart Guard System Connect bietet durch die Nutzung einer REHAU Smart Home Zentrale (mediola – REHAU Edition) viele zusätzliche Möglichkeiten. Durch die Kopplung wird nicht nur der Komfort, sondern gleichzeitig auch die persönliche Sicherheit spürbar erhöht. Wird der Alarm in einem konkreten Fall ausgelöst, kann ein individuelles Alarmprogramm definiert werden – vom Herunterfahren der Jalousien bis zur Benachrichtigung aufs Smartphone ist nahezu alles möglich. Diese Funktionen werden intuitiv über eine App gesteuert und konfiguriert. So haben die Bewohner alle Smart Home Lösungen jederzeit und überall im Griff.

Großes Potenzial

Nach der einfachen Montage durch den Fensterfachbetrieb Schramm aus Langenzenn wurde das System fertig konfiguriert und war sofort voll funktionsfähig. „Für uns ist Smart Guard ein interessantes Geschäft, denn der Markt für smarte Lösungen wächst und bietet uns echte Differenzierung im Fenstermarkt. Auch im Bereich der Nachrüstung sehen wir ein deutliches Umsatzpotenzial“, erläutert Matthias Schramm, Geschäftsleitung der Schramm Fensterbau GmbH. In der Tat ist wächst der Smart Home Markt stetig. REHAU bietet seinen Kunden mit dem Smart Guard eine einfache und durchdachte Lösung, um sich zu differenzieren und ein neues Geschäftsfeld zu besetzen. Dabei unterstützt das Unternehmen seine Partner auch mit umfassenden Verkaufsförderungsmaßnahmen, wie beispielsweise Anzeigen- oder Mailingvorlagen, Content Paketen für die Website, Verkaufsraumausstattung, Schulungen und vielem mehr.

Weitere Informationen finden Interessierte unter www.rehau.de/smartguard

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma REHAU AG + Co