Einblicke in die Subkultur des Petplay

Gießen, 01.07.2020 (lifePR) – »Ich will auf einer Wiese wie ein Pferd galoppieren und dabei Zaumzeug tragen.« – Was denken Sie, wenn Erwachsene sich zeitlich begrenzt wie Tiere verhalten oder die Rolle der Besitzer*innen dieser menschlichen Tiere einnehmen? Es kursieren viele Missverständnisse und Klischees zum Thema »Petplay«, das auch in der Sexualwissenschaft noch relativ fremd ist. Katja Wollmer widmet sich diesem sowohl sexuell als auch asexuell ausgelebten Rollenspiel und eröffnet mithilfe historischer und mythologischer Kontextualisierung sowie durch Interviews mit Petplayer*innen einen wissenschaftlichen Zugang. Denn Spielen ist mehr als nur ein angeborener Nachahmungstrieb, auch wenn es meist nur den Kindern bedenkenlos zugestanden wird.
Die Autorin ermöglicht den Leser*innen durch die geführten Interviews einen bisher einzigartigen Blick in eine sonst eher verschlossene Subkultur, die sich mit teils strengen gesellschaftlichen Normvorstellungen konfrontiert sieht. Zudem klärt sie Interessierte über die Unterschiede zwischen Petplay und Zoophilie auf und gibt Einblicke in die Motivationen, Vorlieben und Rollen von Petplayer*innen. 
Katja Wollmer ist Sozialarbeiterin, Sexual- und Medienpädagogin und hat einen Masterabschluss in Angewandter Sexualwissenschaft. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind u.a. Aufklärung zu LSBT*IQ-Lebenswelten und Prävention von sexualisierter Gewalt mittels digitaler Medien.
Wollmer, Katja:
Die wollen doch nur spielen!
Einblicke in die Subkultur des Petplay
Originalausgabe
Buchreihe: Angewandte Sexualwissenschaft
Seiten: 137 / Broschur
Preis Euro (D): 16,90 Euro (A): 17,40
ISBN 978-3-8379-2641-5
Erscheinungstermin Juni 2020

Unternehmen: Psychosozial-Verlag – Johann Wirth und Hans-Jürgen Wirth GbR


Den Originalartikel finden Sie auf www.lifepr.de