Photovoltaikanlagen und Blumenwiesen – eine einzigartige Kombination

Triesen, 26.09.2020 (PresseBox) – Wie Photovoltaikanlagen und artenreiche Blumenwiesen voneinander profitieren können, zeigen derzeit Photovoltaik-Errichter Eco-tec und das niederösterreichische Start-Up Meine Blumenwiese: Durch die Kooperation zweier Unternehmen, deren Geschäftsfelder unterschiedlicher nicht sein könnten, ergibt sich eine Vielzahl an Vorteilen.
Meine Blumenwiese ist ein Start-Up aus Niederösterreich, das Patenschaften für Wiesen übernimmt. Was im ersten Moment nach einer kuriosen Geschäftsidee klingt ist wohl durchdacht: Durch die Bepflanzung von Acker- und Grünflächen, die entweder schon zu trocken sind oder deren Bodenqualität schlecht ist, schafft man Lebensraum für Nützlinge und erhält und verbessert die Biodiversität in den betroffenen Regionen.
Synergieeffekte durch Doppelnutzung
Die Photovoltaikanlagen, die von Eco-tec auf den betreffenden Wiesen errichtet werden, benötigen nur wenig Platz. Dadurch gibt es jedoch eine Teilverschattung auf der Wiese, die dafür sorgt, dass auf der Wiese weniger Wasser verdunstet – andererseits werden in der Projektierungsphase der Photovoltaikanlagen Blumenwiesen angelegt, dadurch der Bodenaufbau und damit auch die Errichtung erleichtert.
Mehr Freiflächen notwendig
Um die notwendigen Zubauwerte für den Photovoltaikausbau und das Ziel ‚100 % erneuerbare Energien bis 2040‘ schaffen zu können wird der Ausbau von Anlagen auf Dächern nicht ausreichen, es wird mehr Photovoltaik auf freien Flächen und grünen Wiesen brauchen. Genau da setzt das Projekt der beiden österreichischen Firmen an: Flächen, die wegen ihrer Bodenbeschaffenheit brach liegen werden einer neuen Bestimmung zugeführt und erhalten neben der sauberen Stromerzeugung auch noch die Artenvielfalt. Es entsteht also eine Symbiose zwischen Lebensraum für Insekten und umweltbewusster Stromgewinnung.
Photovoltaik Contracting als Beitrag zur Wende
Zum Umdenken und als zusätzlicher Beitrag zur Energiewende trägt auch die Sun Contracting AG mit ihrem Modell Photovoltaik Contracting ab, das ein ähnliches Ziel verfolgt: Bereits versiegelte und andernfalls ungenutzte Flächen oder Dächer so zu nutzen, dass dadurch ein Mehrwert für alle Beteiligten entsteht. Der Besitzer der Fläche oder des Daches profitiert genauso wie Sun Contracting. Und auch die Umwelt schlägt Profit aus dem erfolgreichen Geschäftsmodell, denn: Mehr Ökostrom bedeutet weniger CO2 Ausstoß.
Wie Photovoltaik Contracting funktioniert
Photovoltaik Contracting ist ein Modell ähnlich dem Leasing oder Mietkauf: Der Besitzer einer brachliegenden Fläche oder eines leerstehenden, ungenutzten Daches stellt diese Fläche zum Betrieb einer Photovoltaikanlage bereit. Die Kosten für Material, Montage, Service und Instandhaltung trägt die Sun Contracting AG – während der gesamten Vertragslaufzeit von 20 Jahren. Als Vergütung für diese Bereitstellung erhält der Besitzer, als Contractingnehmer, eine Miete oder Pacht. Der produzierte Strom wird zur Gänze ins Netz eingespeist, wodurch Sun Contracting langfristig und kontinuierlich Erträge erwirtschaftet. Zusätzlicher Benefit: Durch den eingespeisten Strom erhöht sich der Anteil an Ökostrom, was in weiterer Folge zu einer Senkung des Strompreises führt.

Unternehmen: Sun Contracting AG