ETFE-Klebebänder für ETFE Konstruktionen im Gewächshausbereich

CMC Klebetechnik stellt aus einer 0,1 mm starken ETFE-Folie Klebebänder her. Diese Klebebänder (CMC 77700 und CMC 77701) kleben sogar auf ETFE-Folien gut. Sie werden zur Reparatur, Instandhaltung und Verstärkung der Folieneindeckungen von Klimahallen und Gewächshäusern verwendet.

Foliengewächshäuser mit großen Öffnungen (Aufrollsystem oder weit öffnende Cabriodächer) werden vor allem für die Anzucht von Beetpflanzen, Stecklingen und anderen Kulturen eingesetzt. Durch die gute Durchlüftung ist auch eine Abhärtung von Jungpflanzen z.B. in Baumschulen oder der Einsatz in Gartenzentren möglich. Sie bieten Schutz bei Regen oder Hagel, ermöglichen jedoch auch eine frühe Anpassung der Jungpflanzen an das Freilandklima.

Cabriodächer aus ETFE-Folien benötigen einen weitaus geringeren konstruktiven Aufwand im Vergleich zu Glasdächern. Durch zweilagigen Aufbau (Folienkissen) kann der Energiebedarf erheblich reduziert werden. Der Aufwand für eine Entfeuchtung kann durch die gute Durchlüftung ebenfalls reduziert werden.

Foliengewächshäuser aus ETFE-Folien sind also ideale Abhärtehäuser beim Vergleich Langlebigkeit, konstruktiver Aufwand und Betriebskosten. Sie können an tropische Verhältnisse ebenso angepasst werden wie an Gebiete mit Winterklima und tragen zu einer effizienten Pflanzenzuchtproduktion bei.

ETFE-Klebebänder von CMC Klebetechnik können bei der Konstruktion solcher Foliengewächshäuser eingesetzt werden (befestigen, abdichten, verstärken) oder im laufenden Betrieb zur Reparatur und Instandhaltung. Mehr Informationen finden Sie unter www.etfe-tape.com oder www.cmc-klebeband.de

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Positive T-Track® CMV Study Results With New Guidance Strategies For Anti-viral Treatment Decisions Following Stem Cell Transplantation

Lophius Biosciences GmbH today announced successful top-line results from its multicenter AlloProtect CMV clinical study. Results show the ability of Lophius’ CE-marked in vitro diagnostic test T-Track® CMV to transform treatment paradigms and patient management: in patients receiving an allogeneic hematopoietic stem cell transplantation – a procedure regularly performed to treat leukemia and lymphoma – the immune monitoring assay opens up novel approaches to risk assessment and stratification, leading to a better guidance in antiviral treatment decisions, due to the reliable identification of patients with freedom from recurrent treatment-requiring CMV reactivation.

“Following positive results in a kidney transplant setting last year, today’s results once more highlight the potential of our novel approach to assess the risk of CMV-related complications after transplantation in a reliable fashion. Applied broadly in clinical practice, our test could guide clinicians in their decision to start, discontinue or adjust antiviral treatment, potentially avoiding unnecessary treatments and saving costs for the healthcare system,” said Bernd Merkl, CEO & Managing Director of Lophius Biosciences GmbH. “Beyond the positive results of T-Track® CMV as such, today’s news once more underlines Lophius’ capabilities to successfully develop and establish novel diagnostic solutions, from inception to the market, handling complex clinical studies along the way. This expertise is essential for our running core development program addressing an unmet clinical need in a new indication, tuberculosis, with a proprietary blood-based multi-marker solution.”

Study Results of the AlloProtect CMV Study

In the prospective, longitudinal, observational, multicenter AlloProtect CMV study, 175 intermediate- and high-risk HSCT recipients were followed up to 7.5 months post-transplantation for the occurrence of recurrent CMV reactivation. The primary goal was to evaluate whether T-Track® CMV applied following a first treatment-requiring CMV reactivation post-transplantation can predict freedom from recurrence of future CMV reactivation. Remarkably, patients with a positive T-Track® CMV test result after resolution of the first CMV reactivation, as well as at day 100 post-transplantation (when patients are usually discharged from the hospital), remained free from future recurrent CMV reactivation, with a specificity in diagnostic accuracy greater than 90%. Overall, this study demonstrates that T-Track® CMV allows an improved risk stratification of CMV-related clinical complications and can support clinicians in the identification of patients free from future recurrent CMV reactivation, thus allowing an improved management of HSCT patients.

More information on the trial design is available on www.clinicaltrials.gov.

Background on CMV, CMV-specific cell-mediated immunity and T-Track® CMV

The Cytomegalovirus (CMV) is highly present in the human population with an estimated seroprevalence of approximately 30-90% but efficiently controlled in healthy individuals by the immune system, primarily via cell-mediated immunity. In immunosuppressed patients like transplant recipients, however, reactivation of CMV replication may require treatment with antiviral medication either prophylactically in the first months after transplantation or preemptively based on CMV viral load measurement. Nevertheless, optimal duration of either antiviral therapy or virological monitoring is not well defined and assessment of CMV-specific immunity and the ability of immunosuppressed patients to control virus replication via their immune system are not taken into consideration. By measuring CMV-specific cell-mediated immunity, T-Track® CMV adds an additional dimension to anti-CMV treatment decision-making, complementing the currently used viral load tests and empowering clinicians in their decision to start, discontinue or adjust antiviral treatment.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

CLARIOstar® Plus: Eine neue Generation von Microplate Readern

Der CLARIOstar Plus wird dem Fachpublikum erstmals auf der SLAS (Society for Laboratory Automation and Screening) Messe und Konferenz in Washington D.C., USA, präsentiert, die vom 02.-06. Februar 2019 stattfindet.

In den Hauptrollen: die Enhanced Dynamic Range-Technologie (EDR), der Autofokus und spezialisierte Detektoren

Die neu entwickelte Enhanced Dynamic Range-Technologie (EDR) deckt den größtmöglichen dynamischen Bereich (acht Dekaden) in einer Messung ab. Dadurch wird der Messprozess erheblich erleichtert und ohne manuell eingreifen zu müssen, können zuverlässige Ergebnisse über einen großen dynamischen Bereich erzielt werden. Zusätzlich sorgt der schnelle Autofokus dafür, dass optimale Messeinstellungen automatisch ermittelt werden und Ergebnisse in kürzester Zeit vorliegen.

Der Einsatz der EDR-Technologie gepaart mit schnellem Autofokus, erleichtert die Messung auch von anspruchsvollen Assays. Da Messoptimierungen wegfallen, werden Kosten und Aufwand reduziert.

Ebenfalls neu ist die Option, das Gerät mit bis zu drei spezialisierten Detektoren auszustatten. Wissenschaftler, die anspruchsvolle Messungen im infrarot-nahem Fluoreszenz-Bereich durchführen wollen, profitieren von einem sensiblen, rotempfindlichen Detektor (PMT). Ein weiterer Detektor ist durch seine stabile und sensitive Messung speziell für Lumineszenz- und AlphaScreen®-Messungen verfügbar. Das UV/vis-Spektrometer erfasst ultraschnell das vollständige Absorptionsspektrum.

Wie bereits das Vorgängermodell ist auch der CLARIOstar Plus mit dem patentierten LVF Monochromator™ ausgerüstet, der die spezifische Selektion von Wellenlängen und Bandbreiten ermöglicht und somit die größtmögliche Flexibilität bei der Messung garantiert.

„Wir sind stolz darauf, den neuen CLARIOstar Plus präsentieren zu können – den sensitivsten Monochramtor-basierten Microplate Reader auf dem Markt. Durch die Kombination von Sensitivität und Flexibilität ist der CLARIOstar Plus das ideale Gerät für die Assay-Entwicklung und wurde speziell für Life-Science Labore, akademische Einrichtungen, Biotechnologie- und Pharma- Unternehmen sowie Auftragsforschungsinstitute entwickelt. Mit den Neuerungen haben wir einen Schritt nach vorne gemacht, hin zu einer intuitiven Bedienung“, sagt Tobias Pusterla, International Marketing Manager bei BMG LABTECH.

Der CLARIOstar Plus ist ab sofort zur Bestellung erhältlich.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

CLARIOstar® Plus: A new generation of microplate readers

The next generation microplate reader comes with new user friendly features and was officially introduced to public at the SLAS conference and exhibition in Washington, D.C., in February 2019.

Now featuring Enhanced Dynamic Range (EDR), autofocus and dedicated detectors

The newly developed Enhanced Dynamic Range (EDR) technology offers the largest possible detection dynamic range (8 decades), significantly simplifying measurement set-up. EDR provides researchers with an unprecedented convenience in microplate detection as highly reliable results can be measured over a large dynamic range with no manual intervention. Additionally, thanks to a rapid, full-plate autofocus every sample on the plate is automatically detected with the ideal settings without any action prior to the start of measurement.

Enhanced Dynamic Range technology combined with a fast full plate autofocus makes the most demanding assays significantly easier to handle and more cost-efficient, as it automatically provides the best measurement settings and eliminates the need for multiple readings.

Also new to the CLARIOstar Plus is the option to equip the reader with up to three dedicated detectors. Users who need the very best performance in far-red fluorescent detection can benefit from a red-sensitive PMT. The use of a dedicated detector for luminescence and AlphaScreen® provides the option to measure each detection mode with the most sensitive PMT. Additionally, a UV/vis spectrometer provides ultra-fast full absorbance spectra.

As its predecessor, the CLARIOstar Plus is equipped with BMG LABTECH`s patented LVF Monochromator™ technology which ensures the best sensitivity and highest flexibility in each assay.

“We are proud to introduce the new CLARIOstar Plus – the most sensitive monochromator-based microplate reader on the market. As it combines flexibility with sensitivity, it is the ideal reader for assay development. It was designed to efficiently and effortlessly detect any microplate-based assay in the lab, from academic life-science research to biotechs, CROs and even pharmaceutical companies. The improvements made are a step forward to higher usability for our customers”, said Tobias Pusterla International Marketing Manager at BMG LABTECH.

The CLARIOstar Plus is now available to order at subsidiaries and distributors of BMG LABTECH.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

La cervecería Frastanz confía en los autoclaves de Systec

Desde octubre de 2018, la cervecería cooperativa Frastanz utiliza un autoclave Systec VB-75 para la esterilización de recipientes de muestras y líquidos. Los controles de calidad optimizados ya no presentan ningún obstáculo. El dispositivo fue proporcionado por el fabricante de equipos completos de laboratorio Bartelt, que desde hace muchos años vende autoclaves Systec de alta calidad en Austria.

«Personal y genuina»: este es el lema que la cervecería Frastanzer, fundada en 1902, sigue desde hace muchos años. Y en un futuro próximo, se demostrará una vez más: la cooperativa ha decidido transformarse en una cervecería biológica con generosas inversiones en modernización.

La tecnología Systec ayuda en el control de calidad.

La gravedad original, los cultivos de levadura, la pureza del agua, el lúpulo y el contenido de malta: en una cerveza de verdadera calidad, todas las variables deben ser correctas. En el laboratorio interno de Frastanzer, el autoclave Systec VB-75 garantiza que al verificar estos ingredientes no se falsifique el valor medido por cuerpos extraños o bacterias no deseadas en los recipientes de muestra. El autoclave autónomo con un volumen de uso nominal de 75 litros cubre un rango de temperatura y presión de hasta 140 °C y 4 bares, ideal para prevenir la contaminación bacteriana o de gérmenes en cristales o líquidos.

Gracias al flexible sensor de temperatura PT-100 y la práctica pantalla LCD integrada, el proceso de autoclave se puede programar de forma rápida y sencilla. De esta manera, los expertos cerveceros de Frastanzer pueden llevar a cabo sus controles de calidad varias veces por semana con rapidez, y pueden estar seguros de que los resultados de la esterilización son óptimos.

Bartelt suministra a Austria autoclaves Systec de alta calidad

Nuestro distribuidor austriaco Bartelt entregó e instaló el nuevo autoclave de la cervecería. Desde su fundación en 1936, la compañía se ha ganado una reputación como uno de los líderes del mercado para equipos de laboratorio, dispositivos y consumibles en Austria, y comercializa los sistemas profesionales de autoclave de Systec en toda Austria.

La cervecería cooperativa Frastanz puede confiar en el servicio rápido de ambas empresas para todas sus necesidades, desde la resolución de problemas hasta la asistencia detallada en la programación de sus propios programas de esterilización. Con la tecnología profesional de Systec y el apoyo de expertos, Frastanzer lleva la cerveza al futuro, y pronto se convertirá en la cervecería orgánica más importante de Vorarlberg.

Autoclaves Systec

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

STORE&GO-Anlage macht erneuerbare Energie speicherbar

Energiewende, Kohlekompromiss, CO2, Speicher. Eine kleine Firma aus Martinsried baut bereits rings um Deutschland so genannte Power-to-Gas-Anlagen (Dänemark, Ungarn, nun auch in der Schweiz), und belegt damit, dass die bakteriell-biotechnologische Umwandlung zu einem speicherbaren, energiereichen Gas den Machbarkeitsnachweis liefert.

Aktuell feiert man die Eröffnung einer Anlage in der Schweiz und wir möchten Ihnen dazu einige Informationen zukommen lassen. Bitte wenden Sie sich bei Nachfragen an die angegebenen Kontakte.

Die Firma Electrochaea, Planegg bei München, freut sich, die Eröffnung der Power-to-Gas-Anlage in Solothurn (Schweiz) mit der patentierten Biomethanierungstechnologie bekannt zu geben. Diese Installation ist Teil des europäischen Forschungsprojekts "STORE & GO", an dem Electrochaea, Regio Energie Solothurn und vier weitere Partner beteiligt sind.

Das Herzstück der Anlage ist der Bioreaktor von Electrochaea, der einen selektiv entwickelten Stamm von Archaeen (urtümlichen Bakterien) enthält und aus erneuerbaren Energien und Kohlendioxid erneuerbares Erdgas produziert. Dieses patentierte Verfahren bietet eine einzigartige Möglichkeit, Energie zu speichern und grünes CO2 zu recyceln. Es wurde in den Electrochaea-Laboren in Planegg bei München sowie in der Power-to-Gas-Demonstrationsanlage des Unternehmens in Avedøre bei Kopenhagen entwickelt und skaliert.

Die Einweihung des Solothurner Werks ist ein Meilenstein auf dem Weg zu einer nachhaltigen Energiezukunft, da es die weltweit modernste und automatisierte Biomethanierungsanlage der Welt ist.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie in der beigefügten ausführlicheren Meldung der Schweizer Projektpartner.

Kontakt:

Dr. Doris Hafenbradl,

über: Anna Bornschlegel, Executive Assistant
Electrochaea GmbH
Semmelweisstraße 3
82152 Planegg-Steinkirchen
Germany
Tel.         +49 (89) 3249367-34
Fax         +49 (89) 3249367-66
E-Mail     anna.bornschlegel@electrochaea.com

Web        www.electrochaea.com

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

„Water & Chemistry“ – Das erste Schwerpunkt-Thema beim 3rd European Chemistry Partnering am 26. Februar in Frankfurt

Am 26. Februar 2019 findet in Frankfurt das 3. European Chemistry Partnering (ECP) statt. Auf dem ECP wird es erstmals interdisziplinäre Themen geben, darunter "Wasser & Chemie". Die Isle-Gruppe, die sich auf die Auswahl innovativer Technologien und Umsetzungsberatung spezialisiert hat, präsentiert Innovationen auf Wasserbasis aus sechs Nationen.

Wasser – das Gold des 21. Jahrhunderts – gewinnt in der industriellen Produktion im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung rasch an Bedeutung: Wasservermeidung, neue Analysemethoden, Behandlung von Prozess- und Abwasser sowie Energieeffizienz sind Themen, an denen Experten aus verschiedenen Disziplinen Lösungen erarbeiten.

Ziel ist es, Wasserkreisläufe zu schließen, sei es durch die Entfernung von Schadstoffen aus Kühlwasserkreisläufen und Abwässern oder durch die Trennung von Salzlasten und organischen Schadstoffen. Wenn dies auch durch Einsparungen beim Energiebedarf möglich ist, ist das ECP bereits nah dran am Thema, denn in der Session "Wasser und Chemie" stellen ausgewählte Unternehmen aus dem Netzwerk von Isle ihre neuen und innovativen Technologien vor.

Daniel Frank, Industrial Water Consultant bei Isle, ist der Meinung, dass die industrielle Wasseraufbereitung – unabhängig davon, ob es sich um Kühlung, Prozess oder Abwasser handelt – ohne neue Technologien nicht in der Lage ist, die Herausforderungen der Zukunft zu meistern. Insbesondere in den Schlüsselbereichen Wasser und Energieeinsparung müssen weltweit immer strengere Anforderungen erfüllt werden. "Das ECP bietet die ideale Gelegenheit, um Start-ups und KMU mit der Industrie in Kontakt zu bringen, um sich diesen zukünftigen Themen zu widmen.“

Holger Bengs, Initiator des European Chemistry Partnering, sagt: „Ich freue mich sehr, dass wir mit Isle Utilities einen starken Partner an der Seite haben, der sein internationales Netzwerk in das 3rd ECP einbringt und kompetent das Thema Wasser & Chemie vertritt. Nur beim richtigen Umgang mit Wasser werden wir alle gemeinsam die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen erreichen: Wasser ist ein sehr interdisziplinäres Thema, ganz im Sinne des European Chemistry Partnering, innovative Menschen verschiedener Disziplinen und Industrien miteinander zu vernetzen.“

Zum Hintergrund:

97 Prozent aller Produkte enthalten mindestens einen chemischen Prozessschritt: Nachwachsende Rohstoffe, Enzyme, industrielle Biotechnologie, neue Verfahren, Produkte aus Reststoffen, Digitalisierung, u.a.m. verändern die Prozesse in der chemischen Wertschöpfung, von der Einkaufslogistik über die Produktion bis hin zu Marketing und Vertrieb. Der interdisziplinäre Austausch gewinnt an Bedeutung. Mit dem ECP wächst eine internationale Chemie-Community, die mehr Innovationen aus dem Bestehenden schöpfen will.                                                                                  

European Chemistry Partnering in Kürze

Das European Chemistry Partnering ist ein Veranstaltungsformat bei dem das Gespräch um Innovationen entlang der chemischen Wertschöpfung im Mittelpunkt steht. Es richtet sich an Entscheidungsträger, Innovationsmanager und Investoren der chemischen Industrie und ihren Anwenderbranchen sowie branchenfokussierte Stakeholder und qualifizierte Dienstleister und Berater. Das ECP besteht aus den Elementen Keynote-Vortrag, Partnering, Pitches, Ausstellung, Workshops und Abschlusspanel: Dabei können die Unternehmen in kurzen Vorträgen ihre Innovationen vorstellen (Pitches) und Gesprächstermine über ein Software-Tool im Vorfeld vereinbaren (Partnering). Das European Chemistry Partnering wurde von Dr. Holger Bengs, Geschäftsführer der BCNP Consultants GmbH, erdacht und initiiert. Es fand erstmals am 16. Februar 2017 in Frankfurt am Main statt. Seit 2018 findet das ECP zwei Mal pro Jahr statt. Im Februar ist der Veranstaltungsort Frankfurt. Im Spätsommer findet der ECP Summer Summit an wechselnden Orten statt.

Weitere Informationen:

www.ecp2019.com

www.european-chemistry-partnering.com

www.ecp-summer-summit.com

twitter.com/euchempa

www.facebook.com/EuChemPa

www.linkedin.com/groups/8675175

www.instagram.com/euchempa/

Isle Utilities in Kürze

Wir sind ein globales Unternehmen, das dafür bekannt ist, den Markt für innovative Wasseraufbereitungstechnologien zu erkunden und die "richtigen Leute" zusammenzubringen. Unsere Vision ist es, als führender Katalysator in der chemischen Industrie und ihren Partnern anerkannt zu werden und Technologie, Endbenutzer und Investoren zusammenzubringen. Unsere hochqualifizierten wissenschaftlichen und praktischen Mitarbeiter stehen Ihnen als Partner zur Verfügung. Wir sind seit 2010 in der Abwasserindustrie tätig und verfügen über ein starkes Portfolio an Erfolgsgeschichten, insbesondere bei der Beratung von Kommunen und Wasserverbänden. Isle Utilities sponsert erstmals das European Chemistry Partnering und vertritt das Thema "Wasser & Chemie".

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Die Brauerei Frastanz setzt auf Systec Autoklaven

Seit Oktober 2018 nutzt die Genossenschaftsbrauerei Frastanz einen Autoklav Systec VB-75 zum Sterilisieren von Probeentnahmebehältern und Flüssigkeiten. Einer optimierten Qualitätskontrolle steht so nichts mehr im Weg. Das Gerät wurde durch den Labor-Komplettausstatter Bartelt zur Verfügung gestellt, der bereits seit vielen Jahren hochwertige Systec Autoklaven in Österreich vertreibt.

„Persönlich und echt“ – diesem Leitsatz folgt die 1902 gegründete Brauerei Frastanzer bereits seit vielen Jahren. Und in der nahen Zukunft soll er sich erneut unter Beweis stellen: Die Genossenschaft hat beschlossen, sich mit großzügigen Modernisierungsinvestitionen in eine Biobrauerei zu wandeln.

Systec-Technologie hilft bei der Qualitätskontrolle

Stammwürze, Hefekulturen, Wasserreinheit, Hopfen- und Malzgehalt – bei einem echten Qualitätsbier müssen alle Variablen stimmen. Im hauseigenen Labor von Frastanzer sorgt der Autoklav Systec VB-75 dafür, dass bei der Überprüfung dieser Inhaltsstoffe kein Messwert durch Fremdkörper oder ungewünschte Bakterien in Probenbehältern verfälscht wird. Der Standautoklav mit einem nominalen Nutzungsvolumen von 75 Litern deckt einen Temperatur- und Druckbereich bis 140 °C und 4 bar ab – ideal zur Vermeidung einer Bakterien- oder Keimbelastung auf Glaswaren oder in Flüssigkeiten.

Dank des flexiblen PT-100 Temperatursensors sowie des praktischen integrierten LCD-Displays lässt sich der Autoklaviervorgang schnell und einfach programmieren. Auf diese Weise können die Brau-Experten von Frastanzer ihre mehrmals wöchentlich stattfindenden Qualitätskontrollen zeitnah ausführen und sich eines optimalen Sterilisierungsergebnisses sicher sein.

Bartelt versorgt Österreich mit hochwertigen Systec Autoklaven

Geliefert und installiert wurde der neue Autoklav durch unseren österreichischen Händler Bartelt. Das Unternehmen hat sich seit seiner Gründung 1936 den Ruf als einer der Marktführer für Laborgeräte, -einrichtungen und -verbrauchsmaterialien in Österreich erarbeitet und vertreibt in der gesamten Republik die professionellen Autoklavensysteme von Systec.

Bei allen Nachfragen kann sich die Genossenschaftsbrauerei Frastanz auf die schnellen Service-Leistungen beider Unternehmen verlassen – von Problemlösungen bis zur detaillierten Hilfestellung beim Programmieren eigener Sterilisationsprogramme. Mit professioneller Systec-Technologie und einem fachkundigen Support im Rücken startet Frastanzer Bier in die Zukunft – und wird vielleicht schon bald zur Vorzeige-Biobrauerei Vorarlbergs.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Optimale Betriebshygiene mit ECOLINE PIPE PURIFICATION

Auf der European Coatings Show (ECS) in Nürnberg präsentiert Vink Chemicals in Zusammenarbeit mit der R+B Technik GmbH vom 19. bis 21. März 2019 ein völlig neuartiges Reinigungsverfahren für Rohrleitungen in Produktions- und Abfüllanlagen, das gegenüber bisherigen Methoden eine deutlich bessere Reinigungsleistung erzielt. Es verursacht dabei weniger Abwasser, senkt den Energieverbrauch und ermöglicht flexibel an die Verschmutzung angepasste Reinigungsprogramme.

Steigende Anforderungen an die Betriebshygiene und der Wunsch nach einer Reduzierung von Konservierungsmitteln haben zur Entwicklung von ECOLINE PIPE PURIFICATION geführt. Dieses völlig neuartige Reinigungsverfahren für Rohrleitungen entfernt in Zusammenwirkung mit den Systemreinigern Vinkocide SR1 und Vinkocide SR3 von Vink Chemicals Biofilme und Produktanhaftungen in Produktions- und Abfüllanlagen für z. B. Farben, Lacke, Klebstoffe und Bauchemikalien. Dadurch verbessert sich die Betriebshygiene, die Zahl der Kontaminationen und Produktmängel nimmt deutlich ab, und es kann eine längere Produkthaltbarkeit erreicht werden.

Das spezielle Reinigungsverfahren ECOLINE PIPE PURIFICATION sorgt gezielt für wesentlich höhere Fließgeschwindigkeiten und eine starke Scherwirkung an den überströmten Oberflächen. Das hebt ECOLINE PIPE PURIFICATION von herkömmlichen Reinigungsverfahren ab. Dank der hohen Fließgeschwindigkeiten können die zuvor ebenfalls mittels ECOLINE PIPE PURIFICATION dosierten Systemreiniger Vinkocide SR 1 und/oder Vinkocide SR 3 besonders effektiv auf Verschmutzungen und Biofilme an der Rohrwandung einwirken. Der Reinigungsdruck liegt dabei immer unter dem zulässigen Systemdruck.

ECOLINE PIPE PURIFICATION ermöglicht eine schnelle und gründliche Reinigung, entfernt auch Verschlämmungen und Verkrustungen und kann sowohl als mobile Einheit als auch stationär eingesetzt werden. Neben der Abreinigung durchgetrockneter Produktreste und der effektiven Entfernung von Biofilmen und Bakterien bietet das Verfahren auch in der Anwendung viele Vorteile. So werden die Einwirkzeiten von Reinigern deutlich verkürzt und die erzeugte Abwassermenge wird reduziert, Biozide können effizient eingesetzt bzw. die verwendete Menge kann reduziert werden und die Reinigung ist auch in T-Stücken und Toträumen möglich.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

INFORS HT lanciert neue, optimierte Version des Multitron-Inkubationsschüttlers für noch bessere Kultivierungsbedingungen

Damit bietet das Schweizer Unternehmen eine neue, noch bessere Lösung für beste Kultivierungsbedingungen sowie ungeschlagene Kapazität bei minimalem Platzbedarf und einfacher Bedienung.

Die neue Multitron bietet Forschern noch bessere Voraussetzungen für die Kultivierung von Mikroorganismen, Zellkulturen und phototropen Organismen. Durch das neue Temperierkonzept wird eine optimale, gradientenfreie Temperaturuniformität erreicht, die vergleichbare Wachstums-bedingungen für alle Batches garantiert. Dazu bietet die neue Multitron ein verbessertes Hygienedesign. Der Innenraum mit abgerundeten Ecken kommt mit wenigen Teilen aus und ist daher besonders einfach zu reinigen. Zusammen mit der neuen UV-Dekontamination, der kondensatfreien Direktdampfbefeuchtung und der antibakteriellen Gehäusebeschichtung erfüllt die Multitron die hohen Anforderungen für Zellkultur-Anwendungen.

 

Zudem erfüllt die neue Multitron die zunehmenden Effizienzansprüche in der Biotechnologie. Wie auch die Vorgängerversion ist die Kapazität des Inkubationsschüttlers im Verhältnis zum Platzbedarf einzigartig. In einer dreifach gestapelten können über 50 Liter bzw. 23 000 Parallelansätze kultiviert werden, obwohl das Gerät nur 1 m breit ist. Die oberste Einheit bleibt nach wie vor mit einer bequemen Arbeitshöhe von 1,40 m zugänglich. Der neue Türmechanismus und die schnelle Start-Stopp-Automatik minimieren die Unterbrechungen während der Kultivierung.

«Die neue Multitron kombiniert die bewährten Vorteile mit neuen Features als Antwort auf die Trends und den geänderten Anforderungen in der Forschung und Entwicklung, wie etwa die fortschreitende Digitalisierung. So bietet die Multitron ab jetzt eine Ethernet-Schnittstelle, mit der einfach SCADA-Softwares wie eve® angebunden werden können.» erklärt Dr. Dirk Hebel, Produktmanager Bioprocess Equipment bei INFORS HT

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox