FSK invites to the International Specialist Conference Foamed Plastics 2018

Innovations, lectures, contacts and trends – the Specialist Association Foamed Plastics and Polyurethanes offers the perfect platform at its annual industry event, the International Foamed Plastics Conference in Papenburg at the end of November.

The Specialist Association Foamed Plastics and Polyurethanes (FSK) will be holding its annual International FSK Specialist Conference Foamed Plastics from 27 to 29 November. The 2018 venue for the FSK Specialist Conference will be the Forum Alte Werft in Papenburg and will offer participants everything they need to know about foamed plastics. The two-day conference agenda includes lectures from numerous companies and institutions in the field of foamed plastics and of course, the traditional FSK evening event. Among other things, new solutions with technical foams and composites in various fields of application, flame protection in PUR and innovations in lightweight construction will be presented. Further topics will include effective vibration isolation with IMO-certified PUR elastomers and the introduction of technologies for using high-pressure water jets as universal cutting media. "It is very important that, with this international conference, the specialist association offers the industry a platform where topics in the field of foamed plastics are addressed in a variety of ways and from different perspectives. There should also be enough time for questions and discussions," said Klaus Junginger, Managing Director of the FSK. To provide the participants with the opportunity for intense discussions and networking, the association itself has organised an interesting supporting programme, which will begin with an evening Get-Together at the Fischhaus Smutje in Papenburg and extend to an evening event at the Alter Güterbahnhof. A special highlight this year will be the tour of the MEYER WERFT shipyard. The presentation of the FSK Innovation Award Foamed Plastics 2018, for which submissions are currently being accepted, will also take place in a festive setting. "With the wide variety of topics, the participants can look forward to extremely interesting and future-oriented impulses from the professional world," promises Klaus Junginger.  
Very special and new – this year companies have the opportunity to present their company, special technologies or innovations to the participants of the event as exhibitors in the Forum Alte Werft. Space is limited! If you are interested in exhibiting, please contact the FSK team directly.                                                                                     

The programme for the International FSK Specialist Conference Foamed Plastics 2018 is now available for download on the website of the specialist association.

Registration online, by fax: +49 (0) 711 993 751 11 or by e-mail: fachtagung2018@fsk-vsv.de or by postal mail directly to the FSK.

For further information please visit www.fsk-vsv.de or call +49 (0) 711 993 7510.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

ACDs 2018 mit hilfreichen Rezepten für den digitalen Wandel

Zwei Tage geballte Informationen, Trends und Anregungen bekamen die rund 60 Teilnehmer der diesjährigen AMMERSEE COMMUNICATION DAYS mit auf ihren Weg. Der renommierte Software- Anbieter inovoo hatte zusammen mit versierten Partnern (apsec, foxit, Governikus und Wilken) am 6. und 7. Juni diesmal ins idyllisch gelegene Bamberger Haus in München geladen und mit spannenden Fachvorträgen, Praxisberichten und Workshops aufgewartet.

Im Mittelpunkt standen dabei die Themen Omni-Kanal und mobile Kommunikation. "Interessant ist der Paradigmenwechsel, der uns treibt", begrüßte Thomas Schneider, Geschäftsführer der inovoo GmbH, Inning, die Teilnehmer. "So müssen sich Unternehmen heutzutage kaum mehr der IT unterwerfen, sondern können vielmehr spannende Möglichkeiten nutzen, Geschäftsprozesse fachlich frei zu designen. Die Fachlichkeit und damit auch der Kunde stehen also im Vordergrund", weiß Schneider.

Es sind ja inzwischen viele Technologien vorhanden, auch in den meisten Unternehmen. Indes mangelt es oftmals an einer effizienten Verknüpfung über alle Kanäle hinweg, so dass die Kommunikation eben nicht reibungslos orchestriert ist. Medienbrüche an vielen Stellen führen zu doppelten Datenhaltungen und Mehraufwand auf allen Seiten. Um Themen wie "Künstliche Intelligenz" wurde und wird viel gehypt. Aber es gab bereits schon viele Bauchlandungen, so dass etwas Ernüchterung eingekehrt ist. "Es ist eben nicht alles wirtschaftlich umsetzbar, was glänzt", so Schneider weiter. "Wenn der Aufwand in keiner Relation zum Nutzen steht, nützt auch die modernste Technologie keinem etwas."

KI als Heilsbringer?

So schreiten wir weiter voran auf dem zwar schlicht klingenden, aber nutzbringenden digitalen Weg zum "papierlosen Büro", der von der weiterhin steigenden Anzahl an E-Mails und einer erhöhten Nutzung von Smartphones & Apps forciert wird. "Wir haben die letzten 15 Jahre unendlich viel Erfahrung im Bereich Input- und Omni-Channel-Management gesammelt und immer erfolgreich dazu beigetragen, Menschen von Routineabläufen zu entlasten, die Produktivität zu erhöhen sowie effiziente Prozesse mit Zeit- und Kosteneinsparungen zu gestalten", umreißt Schneider die Vision von inovoo. Genau diesen Weg geht inovoo auch weiter mit seinen Kunden, damit diese Mehrwert generieren und Kundenerfahrungen optimieren können.

Interessant: Nicht nur in den Medien werden die Themen Sprache, Chatbots, IoT & KI oftmals extrem gehypt und als Heilsbringer dargestellt. Doch was macht wirklich Sinn und hilft bei alltäglichen Geschäftsprozessen und deren Verbesserung? "Effizientes Input-Management arbeitet schon seit Jahren mit Intelligenz, zum Beispiel bei der inhaltlichen Erkennung von Dokumenten", weiß inovoo-CTO Marc Drögsler und entführte die ACD-Teilnehmer in Algorithmen-Welten. In der Praxis läuft es so: "inovoo bietet smarte Software-Lösungen, die einfach und effizient durch Menschen antrainierte Algorithmen aufnehmen und so eine wertvolle Vernetzung und Prozessoptimierung im Omni-Channel ermöglichen", versprach Drögsler und leitete die Teilnehmer zu mehr Bodenhaftung an.

Im Aufwind: Self-Services

Auf den AMMERSEE COMMUNICATION DAYS 2018 wurden noch viele spannende Erfolgsgeschichten vorgetragen. Sei es von Ulrich Schwab von der Versicherungskammer Bayern oder Oliver Krause von der BMW BKK, der anschaulich demonstrierte, dass Versicherte auf Self- Services bei ihrer Krankenkasse regelrecht gewartet haben. Dies legen zumindest die steigenden Registrierungszahlen und die rege Inanspruchnahme der BMW BKK-App nahe. "Dem Kundenanspruch folgend ist es erforderlich, die App ständig weiter zu entwickeln und den Kunden neue und attraktive Möglichkeiten zu bieten, ihre Anliegen auch online erledigen zu können", so Krause.

Das Thema "Personalisierte Kundenkommunikation" stand auch bei Infinica auf dem Programm. Und diese in Sekunden, nicht in Stunden! Infinica zeigte, wie durch das Zusammenspiel der Infinica CCM-Plattform und NOVO CxP eine vollautomatisierte Kundenkommunikation über unterschiedliche Kommunikationskanäle realisiert werden kann.

Doch wie passt der tägliche Gang zum analogen Briefkasten in eine Welt ständiger Erreichbarkeit durch E-Mail, WhatsApp, Snapchat und dergleichen? Mit der Entwicklung des :::bitkasten hat die output.ag das Konzept des klassischen Briefkastens in die Zukunft transferiert, wozu Vorstandsvorsitzender Peter Vorgel referierte.

Aufwändige Anmelde- & Registrierungsverfahren, ein unübersichtliches Sammelsurium an Anträgen und Formularen auf Papier – dank der Kita-App, die Wilken in Zusammenarbeit mit inovoo entwickelt hat, gehört all dies der Vergangenheit an. "Egal, ob es dabei um das Interessentenmanagement, die Registrierung, den Rechnungsversand oder die Kommunikation mit den Eltern der KiTa-Kinder geht, die App unterstützt Sie bei der Digitalisierung Ihrer Prozesse", versprach Dominik Schwärzel von Wilken.

Datenwildwuchs oder kontrollierbar?

Etwas provokant formulierte es dann der Referent Sascha Rosewig, CDO bei der hkk: "Daten bekommt und hinterlässt man auf jegliche Art und Weise, das Schlimmste daran ist jedoch die steinzeitliche Verarbeitung der Daten. Wäre es nicht toll, die Daten ohne Medienbruch zu verarbeiten?" Oft wird der Kunde getäuscht, Anträge werden noch ausgedruckt und wieder eingescannt. "Mit einem guten Omni-Channel-Input-Management-System wie NOVO CxP bekommt man den Wildwuchs in Griff", so Rosewig weiter. "Es gilt, neue Wege in der Datenaufund
-verarbeitung zu gehen, so dass der Wandel vom Ökosystem in ein Service-Netzwerk für Kunden und Mitarbeiter gelingt."

Abgerundet wurden die ACDs 2018 diesmal von kompetenten Praxis-Workshops, bei denen Kunden ihr eigenes Laptop mitbringen, selbst Hand anlegen und die Software live testen konnten. Die Resonanz darauf war extrem positiv. Wer kann schon in zwei Stunden eine eigene Capture- App erstellen und diese dann mit nach Hause nehmen?

Gemeinsamer Tenor der gelungenen Veranstaltung: Alleine wird es kaum einer schaffen. Daher sollte man erfolgreich vernetzt sein und sich auf wertbringende Arbeiten konzentrieren.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Jahresforum Videotechnik 2018: Planung und Erneuerung, rechtsicherer Betrieb, Systemintelligenz und mehr…

Die Videotechnik ist einer der bedeutsamsten Bausteine im Sicherheitskonzept der meisten Unternehmen. Doch der Wandel von Videoprojekten zu IT-Projekten, verschärfte Rahmenbedingungen durch die Datenschutzgrundverordnung und die zunehmende Intelligenz bzw. technologische Vielfalt der verfügbaren Produkte erfordern ein stetiges Wissens-Update.

Beim SIMEDIA-Jahresforum Videotechnik am 4./5. September 2018 in München werden Planer und Sicherheitsverantwortliche Strategien, Lösungen und Projekterfahrungen präsentieren und damit ein ideales Benchmarking für Videoprojekte im eigenen Unternehmen bieten:

  • Neuplanung, Erneuerung und Betriebsoptimierung von Videosystemen an den Beispielen Luzerner Kantonalbank, Elbphilharmonie und trans-o-flex
  • Die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung: So betreiben Sie Ihre Videotechnik rechtssicher!
  • Orientierung im technologiegetriebenen Videomarkt: Das müssen Sie bei der Projektierung und Produktauswahl beachten!
  • Angriffswerkzeug Videosystem – Hintergründe und Maßnahmen
  • Videoplanung im IT-Zeitalter – Veränderte Planungsanforderungen
  • Intelligente Systeme: Leistungsfähigkeit von Videosensorik

Das gemeinsame Abendprogramm und die Besichtigung der neuen integrierten Leitstelle der Feuerwehr München bieten zusätzlichen Raum zum Netzwerken im Kollegenkreis. Ein optional buchbarer Planungsworkshop am 6. September 2018 führt die Teilnehmer anhand konkreter Planunterlagen durch sämtliche Planungsphasen und zeigt, wie IT-basierte Videoprojekte erfolgreich realisiert werden.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Chemspec Europe 2018 opens its doors tomorrow in Cologne and presents the full range of fine and speciality chemicals

Chemspec Europe, the 33rd International Exhibition for Fine and Speciality Chemicals, will take place from 20–21 June 2018, at Koelnmesse in Cologne, Germany. On a net exhibition space of over 6,000 square metres, a total of 358 exhibitors from 27 countries will present a product portfolio that covers the full spectrum of fine and speciality chemicals for various applications. Furthermore, visitors can expect new intelligent networking opportunities with the Chemspec Europe Partnering Programme as well as a comprehensive conference programme.

Chemspec Europe is Europe’s leading fine and speciality chemicals exhibition. For purchasers and agents looking for specific ingredients or bespoke solutions, the event is a renowned marketplace to source products, exchange expertise and build international contacts.

On a net floor space of over 6,000 square metres, 358 exhibitors will showcase their products and services covering a maximum range of fine and speciality chemicals, including pharmaceuticals, agrochemicals, bio-based chemicals, polymers, additives, advanced intermediates, food and feed, oil and gas mining, pigments, dyes, electronics, fragrances, household chemicals and many more. The broad exhibition portfolio is completed by a range of analytical, production and processing equipment as well as regulatory services and products.

Major European exhibitor countries are Germany, the UK, France, Belgium and Switzerland. Non-European exhibitors mainly come from China, India and the USA.

“Chemspec Europe is the only specialised platform for the fine and speciality chemicals industry in Europe. The event is focussing upon prevailing trends and developments in the industry sector, with a particular focus upon current challenges and emerging opportunities. Currently, there is an increasing trend for bio-based chemicals for the development of fine and speciality chemicals. Furthermore, intensified competition and the constant search for innovation are some of the key drivers that make flexible production and strategic collaborations more and more important. Only well-informed companies with an excellent network can be successful in this highly complex market in the long run”, says Liljana Goszdziewski, Exhibition Director of Chemspec Europe, on behalf of the organisers, Mack Brooks Exhibitions.

Intelligent networking with the new Chemspec Europe Partnering Programme

Networking has always been an essential part of Chemspec Europe. This year, visitors have the opportunity to use the new Chemspec Europe Partnering Programme which allows them to connect and do business with people of complementary interests.

A matchmaking service allows visitors, who are looking for specific business solutions, products or services, to select contacts by keywords and arrange meetings with attendees who provide such solutions. For the arranged meetings, visitors can use the new on-site meeting spaces which are exclusively available to participants of the Partnering Programme.

Interested visitors can first register as a visitor via the Chemspec Europe website www.chemspeceurope.com und then subscribe to the Partnering Programme (subject to a charge).

Conferences and workshops: Industry experts discuss current developments and future prospects

The accompanying conference programme complements the topical variety of the exhibition. In four lecture theatres, a total of 56 conference sessions and workshops provide insights into current developments and prospects and encourage discussions and networking with international industry colleagues.

In the Agrochemical Lecture Theatre, which is sponsored by AGROW, the “Agrochemical Outlook Conference” offers lectures on „Challenges and Opportunities in 2018“.

On Wednesday, 20 June 2018, 14:00–17:00, seven young startups will present their innovations on “New Paths to Fine and Specialty Chemicals”. The “Innovative Startups” conference takes place in association with BCNP Consultants and includes short presentations as well as a panel discussion.

In the Pharma Lecture Theatre, several speakers will give lectures on trends and challenges in the pharmaceutical industry. On Wednesday, 20 June 2018 at 9:30, Dr. Magid Abou-Gharbia, Moulder Center for Drug Discovery Research, will give a presentation on the topic “Drug discovery, then and now: The road to personalized medicine”. On both exhibition days, there will also be the “Pharma Outsourcing Best Practices Panel“ whose panellists include particularly high-calibre guests.

The two-day RSC Symposium of the Royal Society of Chemistry includes lectures about ”Enhanced Performance using Additives – Choosing the Best Additive”. In the Regulatory Services Lecture Theatre everything will revolve around “Getting ready for REACH 2018 – Regulatory Challenges”.

The day bevor the official start of the exhibition, on Tuesday, 19 June 2018, from 14:00–17:30, EFCG (The European Fine Chemicals Group) will return with “Crop Protection & Fine Chemicals Forum”. For this conference, a registration is required in advance via the Chemspec Europe website.

The detailed conference programme can be found on the exhibition website www.chemspeceurope.com.

Information for visitors

Chemspec Europe 2018 will take place in hall 8 of the Koelnmesse in Cologne, Germany, which can be accessed via the North Entrance (“Eingang Nord”). Opening hours on both exhibition days are from 9:00–17:00.

In the recently published Chemspec Europe Show Preview more than two hundred exhibiting companies provide a detailed overview of the product and services which will be presented at this year’s exhibition. The online version of the bilingual brochure is available on the Chemspec Europe website.

Ticket registration is available on the exhibition website www.chemspeceurope.com. Online tickets for Chemspec Europe 2018 are free. On-site, a ticket will cost €50. Tickets are valid for both exhibition days and include entry to the conferences.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Der FSK zeigte Präsenz auf der UTECH Europe 2018

Der Fachverband für Schaumkunststoffe und Polyurethane (FSK) war durch zahlreiche Verbandsmitglieder auf der diesjährigen UTECH Europe in Maastricht stark vertreten. Darüber hinaus  nutzte  der Fachverband diese Messe als internationale Branchenplattform zum Wissens- und Informationsaustausch.
 
Laut Fachverband Schaumkunststoffe und Polyurethane e.V. (FSK) hat sich die UTECH Europe in den letzten Jahren zu der internationalen Fach- und Branchenmesse für die Polyurethan-Industrie entwickelt. Zahlreiche FSK-Mitglieder waren mit eigenen Ständen auf der internationalen Branchenplattform vertreten und präsentierten ihre Produkte und Dienstleistungen im Bereich PUR. Auch für den Fachverband selbst stellte die Fachmesse in Maastricht eine wichtige Plattform zum Wissens- und Informationsaustausch dar. Neue internationale Kontakte wurden geknüpft und bestehende gepflegt und intensiviert, mit dem Ziel, Synergien zu nutzen, Ideen und Informationen auszutauschen sowie die eigenen Interessen über entsprechende Netzwerke stärker zu vertreten. Gleichzeitig bot die UTECH Europe dem Fachverband die Möglichkeit, sich über die neuesten Entwicklungen im Bereich Polyurethane zu informieren und seine Kenntnisse über diesen modernen Werkstoff und dessen zahlreichen Einsatzmöglichkeiten weiter zu vertiefen. „Polyurethan ist ein Produkt der Zukunft. Es lässt sich nicht nur vielseitig, sondern auch modern und sicher zur Herstellung verschiedenster Konsum- und Industrieprodukte einsetzen, die unser Leben bequemer, komfortabler und auch umweltfreundlicher machen“, sagt Klaus Junginger, FSK-Geschäftsführer. Als Beispiel führt er an: „Wir finden PUR unter anderem als Weichschaum in Matratzen, in Gehäusebauteilen für Medizingeräte oder als Dämmstoff in Form von Hartschaum und Lacken oder Klebstoffen.“ Aufgrund der vielfältigen Eigenschaften dieses Materials entstehen immerzu neue Trends, die neue Anwendungen in unterschiedlichsten Branchen möglich machen. Diese und vieles mehr wurden auf der UTECH Europe 2018 in Maastricht präsentiert. Ein umfangreiches Konferenzprogramm mit interessanten Branchenthemen rundete das Ausstellerangebot der Fachmesse ab.

Weitere Informationen unter www.fsk-vsv.de, per Mail an fsk@fsk-vsv.de oder unter der Telefonnummer 0711 993 7510.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Entdeck, was sich bewegt!

Egal ob Menschen, Tiere, Fahrzeuge oder die Natur selbst – alles ist in stetiger Bewegung. Aber nicht nur die Dinge, die wir sehen, bewegen sich: Manchmal bringt auch eine Idee etwas in Bewegung, gibt ein Gedanke den Anstoß zu einer Aktion, die sich in Bewegung ausdrückt. Am bundesweiten „Tag der kleinen Forscher“ beschäftigen sich Kinder im Kita- und Grundschulalter mit allem, was mit Bewegung zu tun hat. Am Dienstag, 19.Juni, können kleine Forscher von 14 bis 18 Uhr im Hirschbachtal an verschiedenen Stationen forschen, entdecken und ausprobieren. Dabei gehen sie den unterschiedlichsten Fragestellungen zum Thema Bewegung nach. Wie komme ich von einem Ort zum nächsten? Wie funktioniert eine Kettenreaktion? Wie bewegen sich Tiere? Wie kann man mit Bewegung elektrische Energie erzeugen? Was bewegt mich? Wie kann eine kleine Idee viele(s) in Bewegung bringen? All diese Fragen gilt es zu erforschen und zu entdecken.

Die Anmeldung zum „Tag der kleinen Forscher“ ist über die Internetseite des explorhino Schülerlabors unter www.schuelerlabor.explorhino.de möglich.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Digitalisierung und die Frage nach dem „Wo?“

Ein Besuch der INTERGEO 2018 ist die Gelegenheit, sich mit dem Top-Thema der digitalen Transformation, Smart Cities und den fortschrittlichen technologischen Entwicklungen wie Künstliche Intelligenz, Augmented und Virtual Reality auseinanderzusetzen. Tickets für Kongress und Fachmesse gibt es ab sofort. Keynotes, Panels und ausstellende Industrie zeigen glänzende Perspektiven für das zukünftige Business mit Geodaten.

Eine wichtige Frage der Digitalisierung ist die Frage nach dem „Wo?“. Durch Geodaten wird das „Wo?“ konkret. Damit stellen Geodaten ein zentrales Element für jede Digitalisierung dar, oft wird sie dadurch erst sinnvoll und verständlich. Google hat es mit Google Maps gezeigt. „Geodaten spielen naturgemäß eine Schlüsselrolle in der Digitalisierung, da wir in einer 3D-Welt leben und ´alles irgendwo passiert`“ , so Prof. Dr. Hansjörg Kutterer, Präsident des Veranstalters DVW. „Geodaten werden gebraucht in einer digitalisierten Welt. Für Smart Cities sind sie essenziell, denn vielfältige Fachdaten lassen sich mit digitalen Geoinformationen verknüpfen und liefern so neue Erkenntnisse. Sie sind dann vielseitig nutzbar; helfen z.B. bei Prognosen ebenso wie bei Dienstleistungen. Denken wir nur an die Aufgaben in der Stadt- und Verkehrsplanung und im Umwelt- und Katastrophenschutz. Die Arbeitswelt wird sich grundlegend ändern und ebenso die Ansprüche der Bürgerinnen und Bürger. Erst durch die Verbindung mit Geodaten werden elementare Anwendungen in den Städten der Zukunft smart.“In der Messe widmet sich der Bereich „Smart City Solutions“ den Lösungsansätzen für Smarte Cities. Ein wichtiger Partner ist hier das Fraunhofer Institut für Arbeitswissenschaft und Organisation, das sich diesen Themen verschrieben hat und mit Alanus von Radecki am Mittwoch in der Kongress-Keynote einen Blick auf diese Themen werfen wird.
Smartes Verkehrsmanagement durch autonomes Fahren, digitale Stadtplanung, digitale Baustelle und Immobilienwertermittlung sind einige der Highlight-Themen des Kongresses. Prof. Dr.-Ing. Joaquin Diaz vom Bundesverband Bausoftware e.V. und Prof. Dr. Harald Simons, Vorstandsmitglied bei der empirica AG leiten dazu den INTERGEO Kongress am Donnerstag ein.
Am Beispiel von Infrastrukturmaßnahmen beleuchtet Ron Bisio von Trimble das Thema Building Information Management (BIM) in seiner Keynote deutlich und zeigt dabei das Potenzial moderner Geospatial Technologien auf. Bereits heute werden hochaktuelle und genaue Geodaten in großen Datenmengen erhoben. Viele Vorgänge der Datenerfassung und ihrer Auswertung können mit Künstlicher Intelligenz (KI) erheblich beschleunigt werden. Für die Zukunft bedeutet dies, dass Bauprozesse und auch die Verkehrssteuerung vor revolutionären Veränderungen stehen. Als Experte für Visionen mit KI wird Prof. Jürgen Döllner vom Hasso-Plattner-Institut den Kongress mit einer Keynote eröffnen, die sich mit verschiedenen KI-Anwendungen beschäftigen wird. Sensoren, wie hochauflösende Kamers und Scanner, die zunehmend auf unbemannten Luftfahrzeugen (UAV) montiert werden, liefern fast augenblicklich große Mengen an 3D-Daten. Im Messe-Themenbereich INTERAERIAL SOLUTIONS zeigt sich die ganze Bandbreite der Anwendungen im UAV-Bereich für Anwender und Nutzer dieser smarten Flug-Technologie.

Die Visualisierung von Geodaten basiert mehr und mehr auf hochauflösenden, fotorealistischen Virtual Reality (VR)-Anwendungen, die von modernsten Bildgebungs- und Scanverfahren profitieren. Hinzu kommen Augmented Reality (AR)-Anwendungen, die einen direkten Zugriff auf standortspezifische Sachinformationen ermöglichen, die mit der digitalen 3D-Darstellung der Umgebung geografisch konsistent zusammengeführt werden. All dies und mehr zeigen rund 600 Aussteller aus 37 Ländern der INTERGEO.

Die INTERGEO ist die weltweit größte Konferenz und Fachmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement und damit eine hervorragende Plattform, Forum und Networking-Möglichkeit. Sie findet 2018 vom 16. bis 18. Oktober in Frankfurt am Main statt.

Tickets sind ab sofort erhältlich unter www.intergeo.de/… sein lohnt sich: Bis zum 19.8. gibt es einen Frühbuchervorteil von bis zu 50,00 € je Kongress-Dauerkarte!

Über die INTERGEO
Die INTERGEO, bestehend aus Kongress und Fachmesse, ist weltweit die größte Veranstaltung im Bereich Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement. Sie findet jährlich an wechselnden Standorten in Deutschland statt. Der Kongress mit über 1.400 Teilnehmern befasst sich mit aktuellen Themen aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Industrie. 2017 haben sich auf der Leitmesse mehr rund 18.000 Besucher aus über 100 Ländern bei 590 Unternehmen über Innovationen und Systemlösungen der Branche informiert. Die Besucher-, Aussteller- und Flächenzahlen der INTERGEO werden nach den einheitlichen Definitionen der FKM – Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen – ermittelt und zertifiziert.

Die INTERGEO zielt mit ihrem Geo-IT-Potenzial auf die Optimierung von Prozessen zahlreicher Zielmärkte. Sie präsentiert sich an international renommierten Messestandorten: 2018 in Frankfurt am Main, 2019 in Stuttgart und 2020 in Berlin.

Der DVW – Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement e.V. ist Veranstalter der INTERGEO.
Das Management der Fachmesse wird durch HINTE Expo & Conference verantwortet.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Neue CEBIT als buntes Festival – aber mit weniger Business

Der VOI – Verband Organisations- und Informationssysteme e.V. zieht nach Abschluss der diesjährigen CEBIT für seine Mitaussteller an den vom VOI betreuten Ständen Bilanz. Hiernach ist die Zahl der Fachbesucher deutlich zurückgegangen. Nur noch am zweiten Messetag wurde eine zu den Vorjahren vergleichbare Besucherfrequenz registriert. Die neue Anordnung der Hallen und die damit einhergehende Neugliederung der Themen gelang offensichtlich nicht und stiftete bei den Besuchern zusätzlich Verwirrung. Die Qualität der Besucher blieb hingegen unverändert hoch und sorgte dann bei den Ausstellern doch für den einen oder anderen guten Kontakt.

Durchaus eine Bereicherung stellte das Festival auf dem neuen Campus vor den Hallen dar. Viele junge Menschen besuchten die dort aufgebauten Event-Stände und insbesondere die am Abend stattfindenden Konzerte. Den Weg in die Hallen fanden sie aber nur selten, so dass die gewünschte Vernetzung der beiden Welten nicht wirklich stattfand. Für Aussteller aus dem „Business to Business“ Bereich (B2B) erschloss sich ein greifbarer Mehrwert des Festivals insofern noch nicht. Ganz im Gegenteil hat es den Anschein, dass das neue Konzept viele bisherige Fachbesucher zunächst von einer Reise nach Hannover abgeschreckt hat.

So sehr man also die Belebung durch das Festival und die Teilnahme von neuen jungen Besucherschichten an der CEBIT begrüßen kann, so wenig direkte Impulse strahlten noch vom Festival auf das Geschäft in den Hallen aus. Hier sind Anpassungen am Konzept der Veranstaltung dringend notwendig, um die Attraktivität für B2B-Aussteller wieder deutlich zu steigern. 

Ja, die neue CEBIT hat durchaus Spaß gemacht! Wenn jetzt noch mehr Business dazu kommt, könnte sich hier in den nächsten Jahren durchaus ein erfolgreiches Format entwickeln. Es bleibt den Veranstaltern zu wünschen, dass sie nach einer kritischen Analyse das Konzept in diesem Sinne noch einmal überarbeiten und dabei anders als bisher die Business-Anforderungen der Aussteller besser berücksichtigen. Wenn das gelingt und auch überzeugt, könnte es was werden mit dem Business-Festival.    

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Datenschutz für Versicherungsvermittler

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg richtet eine Informationsveranstaltung „Versicherungsvermittler – arbeiten trotz und mit der EU-Datenschutz-Grundverordnung“ aus. Sie findet am Mittwoch, 27. Juni, 10 bis 12.30 Uhr, im Sitzungssaal der IHK Bonn/Rhein-Sieg, Bonner Talweg 17, 53113 Bonn, statt.

Seit dem 25. Mai 2018 müssen auch die Versicherungsvermittler ihre Prozesse an die Anforderungen der EU-Datenschutz-Grundverordnung angepasst haben. „Der Gesetzgeber stellt hohe Anforderungen an die Speicherung, Verwendung und Dokumentation von personenbezogenen Daten“, sagt IHK-Ansprechpartnerin Tamara Engel: „Dementsprechend müssen technische und organisatorische Maßnahmen ergriffen werden, um einen angemessenen Schutz der sensiblen Daten seiner Kunden zu gewährleisten. Darüber hinaus stellt sich für Versicherungsvermittler die Frage, wie eine Auftragsverarbeitungsvereinbarung zwischen dem Makler und dem Versicherer überarbeitet und angepasst werden sollte und wie im täglichen Geschäft eine Verarbeitung der Kundendaten möglich ist.“

Diese neuen Anforderungen werden bei der Informationsveranstaltung, die eine Orientierung in Bezug auf das Thema Datenschutz geben und den Handlungsbedarf für Versicherungsvermittler aufzeigen soll, thematisiert.  Maximilian Brenner (Fachanwalt für IT- und Arbeitsrecht von der Bonner Sozietät Caspers Mock) wird über die rechtlichen Erfordernisse informieren und praxisnahe Hinweise geben.

Die Teilnahmegebühr beläuft sich auf 25 Euro. Anmeldungen können online über www.ihk-bonn.de, Webcode 6492171, erfolgen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

M-Enabling Forum Europe alongside REHACARE 2018

M-Enabling Forum Europe will take place September 27, 2018. E.J.Krause & Associates (EJK) and G3ict (Global Initiative for Inclusive ICT, established with the support of the United Nations) organize this conference and showcase to promote accessible technologies and environments for senior citizens and persons with disabilities.

M-Enabling Forum 2018 is held in the Congress Center of Messe Duesseldorf. Parallel REHACARE exhibition will be running on the fairground expecting about 40.000 professional visitors.
M(obile)-Enabling Forum presents panel discussions about policy, regulations and mobile technologies as the center stage for independent living or capacity building. The panelists will talk about visions and challenges for the future and the impact of the European Accessibility Act (EAA). The panel „Smart Accessibility for all Society – a Key to turn it into a Global Trend“ will round up the one day program. Active participation of the audience with Q&A are part of each panel. The international forum in English and German is including simultaneous translation and captioning. The agenda is to be published shortly.

Sponsors and exhibitors show their latest solutions and innovations in the foyer. The preliminary list of participants is available on the official event website. REHACARE visitors are invited to attend the showcase of M-Enabling Forum. For participation at the forum online registration is open on www.m-enabling-europe.com. Further information can be found there or via our German office.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox