European Creators‘ Lab: Fabrizio Palmas als erfahrener Mentor

Nach dem VR Creators‘ Lab 2017 und dem XR Creators‘ Lab 2018 folgt nun das European Creators‘ Lab vom 27. bis zum 31. Mai 2019 in München. Es fokussiert auf die Entwicklung von interaktivem und innovativem Storytelling mit Hilfe immersiver xReality Technologien (Virtual Reality, Augmented Reality, Mixed Reality) und 360° Film.

Fabrizio Palmas seit 2017 Mentor

Bei den vom Bayerischen Filmzentrum konzipierten Labs treffen stets 50 Teilnehmer, Partner und Mentoren aus 23 Ländern aufeinander, um Wissen auszutauschen und gemeinsam einzigartige Ideen zu entwickeln. Unter den Mentoren ist auch dieses Jahr Fabrizio Palmas – Creative und Technical Director bei straightlabs GmbH & Co. KG – vertreten, der bereits seit dem ersten Creators‘ Lab 2017 als Mentor fungiert. Durch seine weitgehende Erfahrung ist er eine große Bereicherung für das 5-tägige Training und die Projektentwicklung.

Fabrizio Palmas ist Unity Certified Developer und Professional Scrum Master, sowie Dozent an der Hochschule für angewandtes Management (HAM) und an der Technischen Universität München (TUM), an der er ebenfalls im Fachbereich der Informatik promoviert. Durch seine Forschung in den Bereichen Extended-Reality (XR), Gamification und Motivation gehört er zu den Experten immersiver Technologien und veröffentlichte bereits viele Fachpublikationen.

Straightlabs Team bei der Projektentwicklung

Neben Fabrizio Palmas haben in den vergangenen Jahren ebenfalls Programmierer von straightlabs bei der Entwicklung innovativer Projekte der Creators‘ Lab geholfen.

Als interdisziplinäre Firma kombiniert straightlabs langjährige Management- und Forschungskompetenz zu einem Merger aus Game, Didaktik und Technologie, wodurch straightlabs zu den führenden Unternehmen der XR-Branche zählt.

Man kann auf die vielen spannenden Entwürfe für innovatives Storytelling durch immersive Technologien gespannt sein, die bei dem diesjährigen Lab hervorkommen werden.

 

 

 

 

 

 

                                                                                     

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

European Creators‘ Lab: Fabrizio Palmas as expert mentor

After the VR Creators’ Lab 2017 and the XR Creators’ Lab 2018 now follows the European Creators’ Lab from 27thto 31stMay 2019 in Munich, Germany. It focuses on the development of interactive and innovative storytelling by using immersive xReality technologies (virtual reality, augmented reality, mixed reality) and 360° videos.

Fabrizio Palmas: mentor since 2017

 At the labs conceived by the Bavarian Filmcenter (Bayerisches Filmzentrum) 50 participants, partners and mentors from 23 nations come together, in order to exchange knowledge and expertise as well as to develop unique ideas. Among this year’s mentors is featured Fabrizio Palmas – creative and technical director at straightlabs GmbH & Co. KG – who has been acting as a mentor since the very first Creators’ Lab in 2017. With his broad experience he is a great asset for the 5-day training.

Fabrizio Palmas is Unity Certified Developer and Professional Scrum Master, as well as a lecturer at theUniversity for Applied Management (HAM) and at the Technical University Munich (TUM), where he is currently doing his Ph.D. in informatics. Through his research in the fields of extended-reality (XR), gamification and motivation he has become an expert of immersive technologies and has already published many professional publications.

Straightlabs’ team at the project-development

Besides Fabrizio Palmas straightlabs’ programmers have also helped develop innovative projects at the Creators’ Labs. As an interdisciplinary company straightlabs combines long-term management- and research-expertise to a merger of games, didactics and technology, making straightlabs one of the leading companies in the XR-industry.

One can be excited to see the concepts of innovative storytelling through immersive technologies, that will emerge during this year’s Lab.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Kratzer Automation AG präsentiert neues Release von cadisBI auf der transport logistic 2019

Die Kratzer Automation AG, ein internationaler Anbieter für Transport Management Software (TMS), setzt auf der transport logistic von 4. bis 7. Juni 2019 den Fokus auf die digitalisierte Logistik: Das Unternehmen präsentiert seine TMS-Lösung cadis, mit der die gesamte Transportkette digital abbildbar ist. Ein entscheidender Baustein ist dabei das neue Release des Moduls Business Intelligence (BI), das intelligentes Logistik-Controlling erlaubt. Mit cadisBI können aus Transportdaten aussagekräftige Kennzahlen gewonnen werden.

Auf der transport logistic in München, der weltweiten Leitmesse für Transport und Logistik, stellt Kratzer Automation AG die aktuelle Version von cadis vor, dem operativen Transport Management System für Logistikprozesse, das eine vollständige digitale Abbildung aller Logistik-Prozesse auf der ersten und letzten Meile, im Cross-Docking, im Fernverkehr und beim Hofmanagement erlaubt. Im Mittelpunkt steht das aktuelle Release des cadis Moduls Business Intelligence (BI). Damit wird es ermöglicht, eine lückenlose Informationskette entlang der Supply Chain aufzubauen und diese zu analysieren. Anhand definierter Kennzahlen oder durch das Kombinieren mehrerer Datenquellen lassen sich Einsichten gewinnen, die für Logistikunternehmen von höchster Relevanz sind. Mit cadisBI steht Mitarbeitern und Management ein analytisches Tool zur Verfügung, um Vorgänge zu bewerten, Prozesse zu optimieren und Ressourcen effizienter zu nutzen.

„Mit einer digitalen Transportkette schaffen Logistikunternehmen vollständige Transparenz. Damit legen sie die Grundlage, um den Kundenservice zu optimieren und effizienter zu agieren. Von immer größerer Bedeutung ist dabei eine Business Intelligence (BI), die intelligentes Logistik-Controlling und Prozessoptimierung gewährleistet. Wir freuen uns darauf, das neue Release von cadisBI auf der transport logistic einem Fachpublikum zu präsentieren“, sagt Franz Renger, Logistikexperte bei der Kratzer Automation AG.

Auf der transport logistic 2019 in München können Besucher eine Demo von cadis unter belastbaren Live-Bedingungen erleben. Sie haben am Stand des Unternehmens in Halle A3, Stand 219/320, außerdem Gelegenheit, das System zu testen.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Riege partners with US leader in Customs Brokerage Software

Riege Software, Germany’s leading vendor of innovative, digital logistics solutions announces its partnership with NetChb, the US market leader in Automated Brokerage Interface (ABI) software. The deal represents another country-specific collaboration for Riege’s freight forwarding software Scope, fulfilling on its product promise of being the unrivaled, comprehensive, single entry data system.

Customers using Scope to file importer security filings (ISF) can now leverage NetCHB’s advanced software solution and on-staff customs brokerage expertise to file entry summaries and cargo releases directly with US Customs. Data will flow seamlessly between the two platforms for the most accurate, complete, and timely compliance filings for in-bound ocean and air shipments.

Mark Ketcham, VP Americas for Riege Software, is pleased with the new partnership , because of NetChb’s deep knowledge of entry procedures, admissibility requirements, rates of duty as well as applicable taxes and fees for commercial shipments, which is built into the market-dominant brokerage software.

“The partnership with NetChb allows the complete tracking of every shipment within Scope, without multiple log-ins across systems and other time-consuming loops, while removing all the stress and uncertainty around often complicated compliance and customs declarations for Scope customers,” says Ketcham.

Tom Groh, President of NetChb looks forward to the potential global opportunities that may develop, stating “Since the transition by US Customs to its Automated Commercial Environment (ACE) system, NetCHB has become the industry standard in customs brokerage software. Working with Riege is the next step for us in deepening our understanding of the freight forwarding market and allowing over 450 Riege customers in 41 countries to experience the accuracy, efficiency, and ease of use that has made NetChb dominant in our category.”

Through the partnership, Scope once again proves its capabilities as one of the leading systems enabling unrestricted collaboration between participants in the supply chain whichever system they use.

In addition, Ketcham reports that the growth Riege has experienced in the US is fueling plans for further expansion in North America. “We were fortunate to experience strong double-digit growth in our user base in the last two years. Our forecasts are equally as robust.”

Consequently, Riege have added sales, customer service and technical support resources, maintaining offices in Georgetown, CT, Chicago, IL and Phoenix, AZ.

About NetChb

Privately-held and U.S. Customs-approved NetChb, LLC. is the market leading provider of Automated Brokerage Interface (ABI) software in the USA. Founded in 2005, it was the first web-based platform to automate import and export compliance filings and the payment of duties for companies using customs brokers or filing directly. NetCHB maintains the most advanced software solution in today’s global trade compliance marketplace. With over 550 clients and 8,800 users completing over 100 million transmissions to US Customs, the company estimates that roughly six-percent of goods coming into the USA (based on total dollar volume) are processed using NetChb, Customers use its software to track and manage the import and export of commercial goods and facilitate seamless communication between customs brokers, importers, freight forwarders, container freight stations, and warehouses. Headquartered in Tucson, Arizona, the company maintains representatives across the United States. For more information, visit https://www.netchb.com.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Mit E-Rechnung, OZG und Künstlicher Intelligenz die Lücke bei der Digitalisierung schließen: 7. Zukunftskongress Staat & Verwaltung

Wie kommt die öffentliche Verwaltung bei der Digitalisierung weiter voran? Wie entfalten Digitalisierungsinitiativen ihre volle Wirkung? Diese und weitere Fragen klärt der 7. Zukunftskongress Staat & Verwaltung vom 27. – 29. Mai im bcc Berlin Congress Center. Die MACH AG widmet sich auf dem Kongress aktuellen Themen, wie der Umsetzung von E-Rechnung und Onlinezugangsgesetz, genauso wie dem Einsatz Künstlicher Intelligenz in der öffentlichen Verwaltung.

Die Digitalisierung verändert nicht nur Alltag und damit Gesellschaft, sondern zunehmend auch den öffentlichen Bereich. Gleichzeitig zeigen Studien und Erhebungen: im Vergleich zu Entwicklungen in Wirtschaft und privatem Umfeld liegen Staat und Verwaltung bei der Digitalisierung nach wie vor zurück. Auch im internationalen Vergleich wird der Handlungsbedarf deutlich. Dabei ist der öffentliche Sektor keineswegs tatenlos, wenn es um das Vorantreiben und die Umsetzung der Digitalisierung geht. Auf allen Ebenen ist die Aufgabe erkannt und wird mit großem Engagement umgesetzt.

Der 7. Zukunftskongress Staat & Verwaltung setzt genau hier an und klärt, was notwendig ist, um die Verwaltung bei der Digitalisierung weiter voranzubringen. Weiterhin geht es darum, wie die begonnenen Initiativen die Potenziale der Digitalisierung voll entfalten können. Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Kongresses bietet die MACH AG Möglichkeiten zum Austausch zu diesen und weiteren Themen am Stand B 0214 sowie in folgenden Programmbeiträgen:

Dienstag, 28. Mai 2019, 10:45 – 11:45 Uhr
Zukunftsforum I.3 „KI und die Rolle des Staates“
Joint Innovation Lab

Die MACH AG ist durch das gemeinsam mit der Universität zu Lübeck gegründete „Joint Innovation Lab“ (JIL) im Zukunftsforum „KI und die Rolle des Staates“ vertreten. Hier wird der Einsatz Künstlicher Intelligenz im öffentlichen Bereich aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Im Mittelpunkt steht die KI-Strategie des Bundes sowie die Fragen: Welche Impulse kann der Staat tatsächlich setzen, was ist in welchem Maße sinnvoll? Und was für eine Rolle fällt Verwaltung und Behörden zu? Welche Anwendungsfelder gibt es heute bereits im staatlichen Bereich? Und was lernen wir bereits daraus? 

Dienstag, 28. Mai 2019, 13:45 – 14:30 Uhr
Best-Practice-Dialog II. C9 „Wie die E-Rechnung die IT des Bundes konsolidiert“
Dr. Ulrich Müller, stellvertretender Leiter Haushaltsreferat, Statistisches Bundesamt
Tobias Adam, Segmentmanager Bundesverwaltungen, MACH AG

Dr. Ulrich Müller stellt Verlauf, Status und Erfahrungen des E-Rechnungsprojektes im Statistischen Bundesamt vor. Basis des Projektes ist das standardisierte Mastertemplate E-Rechnung von MACH und Schütze. Tobias Adam erläutert, wie das Mastertemplate E-Rechnung mit der IT- und Dienstekonsolidierung zusammenspielt und klärt: Was wird standardisiert? Was bedeutet das für die Roll-out Planung der Bundesverwaltung? Und wie geht es weiter?

Mittwoch, 29. Mai 2019, 11:30 – 13:00 Uhr
Zukunftskongress DACH-Dialog III.C „Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu neuen Leitgedanken“
Handlungsfeld I: Governance, IT-Governance, Recht, Politik
Christian Rupp, Chief Innovation Officer der MACH AG und Digitalisierungsexperte aus Österreich

Schweiz, Österreich, Deutschland: Seit Jahrzehnten laufen in den deutschsprachigen Ländern zahlreiche Digitalisierungsmaßnahmen. Christian Rupp wird in diesem Round Table-Gespräch gemeinsam mit Vertretern aus Politik, Verwaltung und Wissenschaft folgenden Fragen nachgehen: Was ist der Mehrwert der verschiedenen Maßnahmen? Und wie blicken die DACH-Staaten jeweils auf ihre föderalen Strukturen? Sehen sie diese als Chance oder eher als Hemmnis? Unter anderem in Bezug auf die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes und der EU-Verordnung über ein zentrales digitales Zugangstor sind die Antworten mit Spannung zu erwarten. Ziel des transnationalen und interdisziplinären Austausches ist die Entwicklung neuer Leitideen für öffentliche Entscheidungsträger.

Mittwoch, 29. Mai 2019, 13:30 – 14:15 Uhr
Best-Practice-Dialog III. C5 „KI – Der Computer in Erklärungsnot“
Lena Müller-Ontjes, Leiterin MACH Innovation Hub

Das Dialog-Format lädt zum Austausch über das Trendthema „Künstliche Intelligenz“ ein. „Der Einsatz von KI in der Verwaltung ist differenziert zu betrachten“, sagt Lena Müller-Ontjes, Leiterin des Best-Practice-Dialogs auf dem Zukunftskongress. Denn „während es bei Google, Amazon und Co lediglich zu einem weniger erfolgreichen Benutzer- oder Einkaufserlebnis führt, sind die Auswirkungen falscher Ergebnisse eines KI-Verfahrens in der Verwaltung mitunter deutlich weitreichender“, so Lena Müller-Ontjes weiter. Insbesondere an rechenschaftspflichtigen Stellen geht es darum, Ergebnisse nachvollziehbar erläutern zu können. Gelingt dies nicht, bleibt der Einsatz an vielen Stellen im öffentlichen Bereich voraussichtlich verwehrt. Hier bietet sich der Einsatz „erklärbarer KI“ an. Der Workshop liefert einen Impulsvortrag mit Erläuterungen und Beispielen für beide Ausprägungen Künstlicher Intelligenz (konventionell, erklärbar) und lädt in einer anschließenden Diskussion die Teilnehmer zur Reflexion ein.

Der Zukunftskongress findet unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat statt und markiert für viele Behörden auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene seit vielen Jahren einen Pflichttermin im Kalender. Weitere Informationen liefert die Seite des Veranstalters: www.zukunftskongress.info/de

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

5 Ostereier, womit sich Ihr Servicedesk von der Masse abhebt

Es ist Frühling. Blumen blühen, und „Kundenliebe” liegt in der Luft. Heutzutage sind viele Servicedesks bestrebt, die Bindung zu ihren Meldern (Kunden und Mitarbeitern) zu verbessern und ihnen mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Also, wie verwandeln Sie Ihre Kollegen in glückliche Hasen? Die Beantwortung ihrer Fragen und die Lösung von Problemen ist nur der Anfang. Entdecken Sie unsere 5 Ostereier für ein tolles Serviceerlebnis.

Sie benötigen mehr Tipps, wie Ihre IT-Abteilung eine höhere Zufriedenheit erzielen kann? In unserem E-Book „Ihre Melder in den Mittelpunkt stellen” finden Sie zahlreiche Tipps, wie Sie Ihren Servicedesk optimieren können!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

XXXLutz setzt in punkto Digitalisierung auf Contentserv

Als einer der weltweit größten Möbelhändler setzt die XXXLutz Unternehmensgruppe auf die innovative Product Experience Management Software von Contentserv, um den nächsten großen Schritt in Sachen Digitalisierung zu gehen und seine Vorreiterrolle in der Branche weiter auszubauen.

Der Name ist Programm. Mit der traditionsreichen Unternehmensgruppe XXXLutz aus Österreich reiht sich ein Pionier des digitalen Möbelhandels in die Reihe der Contentserv-Kunden ein.

Von Haag am Hausruck nach ganz Europa

Was im Oktober 1945 mit der Gründung von „Möbel Lutz“ durch Gertrude Lutz im oberösterreichischen Haag am Hausruck seinen Ursprung hatte, ist in atemberaubender Rasanz zur ganz großen Erfolgsgeschichte geworden, die bis heute anhält und der auch in Zukunft weitere Kapitel folgen sollen. Auch wenn es am Anfang bemalte Bauernmöbel waren, die in der familieneigenen Möbelschreinerei hergestellt worden sind, so sind die Ziele des nach wie vor inhabergeführten Unternehmens heute noch die von damals: maximale Kundenzufriedenheit, höchste Qualität, dazu perfekter Service – und alles zum besten Preis!

Heute ist die XXXLutz-Unternehmensgruppe mit über 22.000 Mitarbeitern und mehr als 260 Einrichtungshäusern in ganz Europa vertreten – XXXLutz gilt als die am schnellsten wachsende Möbelhandelsgruppe Europas und digitaler Vorreiter im Möbelhandel.

Unter dem Dach der XXXLutz-Unternehmensgruppe sind viele unterschiedliche Marken und Verkaufsschienen, wie XXXLutz oder Mömax beheimatet, die zusammen einen Jahresumsatz von 4,4 Milliarden Euro erzielen und die somit zu den größten Möbelhändlern weltweit zählt. Ebenso frühzeitig wie konsequent hat das Unternehmen die fortschreitende Digitalisierung genutzt, ist dabei längst der Rolle des klassischen Vor-Ort-Händlers entwachsen, und hat den stationären Handel perfekt mit dem Online-Geschäft verknüpft. XXXLutz bietet mit seinen über 260 Einrichtungshäusern die Möglichkeit, sich die Ware vor Ort anzusehen und sich vom Experten-Team beraten zu lassen – oftmals reifen Entscheidungen aber erst zu Hause. Der Kunde kann das Gesehene dann Online bequem von der Couch aus ordern. Auch umgekehrt funktioniert das bei XXXLutz: Die Mehrzahl der Kunden machen sich zunächst ein umfassendes Bild Online und besuchen dann zur Planung sowie Beratung die XXXLutz-Möbelhäuser.

Mit effizienten Prozessen treibt XXXLutz die Digitalisierung weiter voran

Datenqualität ist kaufentscheidend, dabei spielt es keine Rolle, ob sich der Kauf Online im eigenen Webshop (www.xxxlutz.de) oder Offline in einer der XXXLutz-Filialen abspielt. Um das Sortiment von mehreren hunderttausend Produkten zu managen und dabei die Datenqualität bereits ab Artikelanlage so hoch wie möglich zu halten, bedient sich das Unternehmen einer smarten Softwarelösung, die Ineffizienzen und Fehlerquellen aus dem Weg räumt. Die Wahl fiel auf die Product Experience Plattform aus dem Hause Contentserv.

Contentserv schafft Rüstzeug für die Verwaltung von mehreren Millionen Artikeln

Im Mittelpunkt des Projektes, das die Digitalisierung im Hause XXXLutz weitervorantreibt, steht die zentrale Steigerung der Effizienz. Durch diese übergeordnete, allgemeine Anforderung ergeben sich weitere Teilbereiche im PXP-Projekt bei XXXLutz.

Die Lösung, künftige zentrale Plattform für Lieferantenportal, Artikelanlage und Mediendaten, wird die Zusammenarbeit zwischen Lieferanten, Einkauf und Marketing unter Zuhilfenahme von Data Stewards erleichtern.

Das Lieferantenportal beispielsweise bietet mehreren tausend internationalen Lieferanten eine komfortable Möglichkeit, den eigenen Warenkorb beim Händler verwalten zu können und damit den Überblick zu behalten. XXXLutz kann diese Daten schließlich um eigene Informationen anreichern und qualitätsgesichert weiterverwenden.

Das inkludierte Master Data Management (MDM) Modul der Contentserv Product Experience Management Software ermöglicht es zudem, alle vorhandenen Daten zu Golden Records zusammenzuführen. Mit 17 Schienen bzw. Marken, in denen sich die Unternehmensgruppe präsentiert, ist es eine Herausforderung, den Überblick zu behalten, wie oft ein Produkt im System angelegt ist. Durch das Erstellen von Golden Records können die Informationen bzw. Produktdaten in je einem einzigen Datensatz konsolidiert und Dubletten vermieden werden. Damit stehen konsistente und qualitätsgesicherte Daten zur Weiterverarbeitung für die mehreren tausend Anwender zur Verfügung.

Nach der Konsolidierung werden bei XXXLutz im MDM System initial hunderttausende Artikel verwaltet sowie redaktionelle Inhalte gepflegt werden. Zusätzlich wird mit der smarten Softwarelösung die Möglichkeit geschaffen, mehrere Millionen Artikel zu verwalten, um bestens für die Zukunft und weitere Expansionsvorhaben, speziell in Bezugnahme auf die Anforderungen im E-Commerce, gerüstet zu sein.

Ergebnis des Projektes ist ein hochflexibler Prozess, der auch Raum für Last-Minute-Änderungen lässt und eine integrative Zusammenarbeit zwischen sämtlichen Lieferanten und XXXLutz ohne Medienbrüche ermöglicht. Ein erheblich geringerer Aufwand bei der Artikelanlage, Bearbeitungszeit und Koordinierung mit den Lieferanten schafft zudem effiziente Prozesse beim XXXL-Möbelhändler.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Kimera Systems akquiriert Flick Launcher

Nigel AGI integriert Flick Launcher, um die erste menschliche Maschinen Schnittstelle öffentlich zugänglich zu machen.

Nigel AGI integriert sich in Flick Launcher, um die erste Mensch-Maschine-Schnittstelle zu erstellen und zeitgleich ein zukunftsfähiges Wirtschaftsmodell zu erproben.

Kimera Systems gibt heute die Übernahme von Flick Launcher bekannt. Sowohl der Gründer von Kimera Systems als auch der Gründer von Flick Launcher Michele Lacorte, haben eine Vereinbarung zum Erwerb aller App – Vermögenswerte getroffen.

Flick Launcher, der beliebten Android-App im “Launcher – Segment”, wird jetzt die Funktionalität von Nigel AGI hinzufügen. Die AGI-Integration wird im Laufe weniger Monate eine menschenähnliche Intelligenz für Hunderttausende von Benutzern erzeugen. Dies im Zusammenhang mit der seit langem geplanten Einführung einer Entlohnung per Kryptowährung für die Bereitstellung von Sensordaten. Flick Launcher ist nicht nur die einzige KI-gestützte Home-Screen-Anwendung, sondern auch die erste Launcher-App, die diese neueste Entwicklung der künstlichen Intelligenz nutzt.

„Die Kombination zwischen Flick Launcher und Nigel AGI wird der Beginn sein, um herauszufinden, wie Mensch und Maschine zusammenwirken. Derzeitige Benutzeroberflächen basieren auf der Idee, dem Menschen das Finden von dem was Sie Suchen oder benötigen, zu erleichtern.“, sagte Michele Lacorte, Gründer und Inhaber von Flick Launcher. „Aber was passiert, wenn das Gerät von selbst versteht, was Sie suchen bzw. erreichen wollen? Das verändert das UI-Paradigma komplett “.

Die Umkehrung des UI-Paradigmas erfordert, dass Benutzer den AGI-Algorithmus von Grund auf anlernen. Die Vorstellung, dass eine allgemeine künstliche Intelligenz augenblicklich exponentiell zu einer Superintelligenz wird, ist ein Mythos der auch von prominenten Personen wie Elon Musk und Bill Gates verbreitet wird.

„Wenn eine AGI sofort wüsste wie sie liest oder andere Aufgaben erledigt, würde das bedeuteten, dass sie mit solchen Aufgaben von Menschen vorprogrammiert wurde. Jede vorprogrammierte Aufgabe würde der AGI unerwünschte menschliche Vorurteile und Perspektiven bringen“, sagt Mounir Shita, Gründer und CEO von Kimera Systems. „Nigel AGI ist mit keinen Fertigkeiten vorprogrammiert. Es lernt, indem es alles von Grund auf mit seinen eigenen Sinnen und seinem eigenen Blickwinkel auf die Welt betrachtet. Nigel basiert auf einer neuen Herangehensweise an das Thema “künstliche Intelligenz”, die ein breites Spektrum weicher und harter Sensordaten miteinander verbindet, um kontextabhängiges Bewusstsein im jeweiligen Moment zu ermöglichen. So kann Nigel lernen und das, was es versteht, auf Situationen in der realen Welt anwenden – so ähnlich, wie das auch ein Mensch tut. "

Um die “Ausbildung” von Nigel AGI zu erleichtern, hat Kimera sein Team um frühkindliche Erzieher mit Erfahrung in der pädagogischen KI erweitert.

„Denken Sie an Nigel AGI als wäre es ein Baby. Um komplexes Wissen zu entwickeln und zu erlernen, muss es zunächst die Grundlagen des Lebens lernen“, sagte Sandra Hoppenrath, Mitglied des Nigel AGI-Bildungsteams. „Wir werden die frühkindliche Erziehung der menschlichen Sinne in die frühe AGI-Schulung auf der Grundlage des sensorischen Netzwerks übertragen. Das daraus resultierende Curriculum wird den Teilnehmern des Early Access-Programmes zur Verfügung gestellt, um die Ausbildung von Nigel AGI zu unterstützen. “

Das Early-Access-Programm (EAP) ermöglicht es Flick Launcher-Benutzern an den frühen Nigel AGI-Tests, Schulungen und dem Zugriff auf neue Technologien teilzunehmen, die in den AGI-Algorithmus integriert sind. Dazu gehören neue kryptoökonomische Konzepte, Emotionstechnologie und Maschinen – Vision.

Über Flick Launcher:

Flick Launcher ist ein unabhängiges Projekt, das 2017 aus einer sehr einfachen Idee heraus geboren wurde. Durch Gesten und viele Anpassungen werden Benutzer in der Lage versetzt, jede einzelne Komponente des Launchers an den persönlichen Stil anzupassen, d.h, ihr eigenes “Look and Feel” des Endgerätes zu kreieren. Flick Launcher erweitert nun sein Spektrum durch die Übernahme einiger grundlegender Aspekte des täglichen Lebens.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Live-Webcast mit der Fa. Solarwinds am 30. April 2019 um 15:30 Uhr (Dauer: ca. 10 Minuten)

Zoom-Meeting beitreten:

https://zoom.us/j/351885287

Schnelleinwahl mobil:

+16699006833

Meeting-ID: 351 885 287

Ortseinwahl suchen: https://zoom.us/u/arhyntczl

Die Ramge Software Distribution GmbH & Co. KG (RamgeSoft) aus Regensburg führt am 30. April 2019 um 15:30 Uhr einen Live-Webcast der Fa. Solarwinds durch.

Das Thema diesmal lautet: PerfStack – Identifizieren von Performance Problemen in der Vergangenheit.

Aus dem Anspruch, ein kompetenter Partner und Berater zu sein, hat es sich RamgeSoft zur Aufgabe gemacht, Unternehmen und Institutionen auch im Bereich Netzwerkproblemen und deren Aufzeigen, Überwachen und Beheben bestmöglich zu unterstützen.

Beim Webcast wird den teilnehmenden Personen aufgezeigt, wie die Identifizierung von zugrunde liegenden Problemursachen beschleunigt werden kann. Dies geschieht, indem die Netzwerksleistungsmessdaten per Drag & Drop auf einer gemeinsamen Zeitleiste angezeigt und so die gesamten Netzwerkdaten sofort visuell korreliert werden können.

Nähere Infos zum Webcast der Firma RamgeSoft: Niko Czypionka, Tel: 0941 5848-4002,

E-Mail: niko.czypionka@ramgesoft.de, www.ramgesoft.de

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

DGQ-Studie: Qualität bleibt Schlüssel zum Erfolg für deutsche Wirtschaft

Laut einer Studie der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.V. schätzen 58 % der Verbraucher in Nordrhein-Westfalen die Bedeutung des Faktors Qualität für den Wirtschaftsstandort Deutschland als hoch bis sehr hoch ein. Nur 11 % der Befragten sind der Meinung, dass Qualität nur eine geringe bis sehr geringe Rolle spielt. Zum Vergleich hat die DGQ ebenfalls die deutsche Qualitätsmanagement-Community nach ihrer Einschätzung befragt. Diese sieht im Faktor Qualität mit 93 % fast einstimmig einen entscheidenden Erfolgsgaranten für die deutsche Wirtschaft.

Um Qualitätsbewusstsein zu fördern und damit den Kundenanforderungen gerecht werden zu können, müssen Unternehmen auch über ein gelebtes (Qualitäts-)Managementsystem verfügen. Aus Sicht der befragten Qualitätsmanagement-Community liegen die größten Herausforderungen dabei darin, Akzeptanz im Unternehmen zu schaffen (71 %) sowie die Wirksamkeit des Qualitätsmanagements im Unternehmen zu erhöhen (61 %).

Den ganzen Artikel finden Sie hier.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox