Buchvorstellung: Praxishandbuch Vertrieb Business to Business

.

Buchvorstellung

Um technisch komplexe Produkte, Dienstleistungen oder gar ganze Großprojekte zu verkaufen, ist Fachkenntnis unentbehrlich. Doch sie alleine genügt nicht, um Kunden zu gewinnen und zur Kaufentscheidung zu führen. Die große Chance liegt nicht nur im Produkt, sondern vor allem in der Art und Weise, wie Sie verkaufen, Vertrauen aufbauen und mit Kunden umgehen.

Karlheinz Pflug zeigt in diesem Buch die Problematik des Business-to-Business-Verkaufs und schildert Möglichkeiten, den Spagat zwischen Technik und Kommerz, zwischen funktionellen Details und menschlichen Emotionen einfacher zu bewältigen.

Paperback, 416 Seiten
ISBN-13: 9783748191858, Verlag: Books on Demand
Erscheinungsdatum: 13.02.2019 , Sprache: Deutsch
49,99 Euro

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

DIHK-Umfrage: Brexit schon jetzt eine hohe Belastung

Heute debattiert das britische Unterhaus über die weiteren Schritte beim Brexit. Unterdessen nehmen die Sorgen in der deutschen Wirtschaft weiter zu – dies zeigt eine aktuelle Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) unter 1.500 deutschen Unternehmen mit Geschäftsverbindungen zu Großbritannien.

In einer Sonderauswertung der noch unveröffentlichten Umfrage "Going International" ermittelte der DIHK, inwieweit die Betriebe hierzulande konkret vom Brexit betroffen sind.

Dabei bewertete nur noch jedes fünfte der befragten Unternehmen seine Geschäfte im Vereinigten Königreich als gut; 70 Prozent der Betriebe erwarten für 2019 eine Verschlechterung.

Einige Unternehmen ziehen bereits Konsequenzen. Der DIHK-Untersuchung zufolge plant jeder achte Betrieb mit UK-Geschäft aktuell, seine Investitionen auf andere Märkte zu verlagern – größtenteils nach Deutschland und in andere EU-Länder. Zum Vergleich: Anfang 2018 hatte nur jeder zwölfte Betrieb von entsprechenden Vorhaben berichtet.

"Der Brexit ist bereits jetzt eine hohe Belastung für die deutschen Unternehmen", fasst DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier die Ergebnisse der Auswertung zusammen. Handel und Investitionen befänden sich seit dem Brexit-Referendum "auf einem gewissen Rückzug".

Fast noch schlimmer: Sogar einen Monat vor dem Austrittsdatum müssten die Betriebe "ohne Kompass navigieren", so Treier. Eine konkrete Vorbereitung auf den Brexit gestaltet sich für viele Betriebe trotz intensiver Bemühungen schwierig.

"Den größten Risikofaktor für ihre Geschäfte sehen die Unternehmen im drohenden Mehraufwand bei der Zollbürokratie", berichtet der DIHK-Außenwirtschaftschef. "Im ungünstigsten Fall würden bei einem ungeordneten Austritt bis zu zehn Millionen neue Zollanmeldungen notwendig." Hinzu kämen bei einem "No Deal"-Szenario, in dem der Handel auf WTO-Regeln basieren würde, Zölle in Milliardenhöhe.

"Rund die Hälfte der Betriebe bereiten sich mit Zollschulungen auf den Brexit vor", so Treier weiter. Allerdings hielten sich die meisten Unternehmen mit kostenintensiven Investitionen in Personal und IT noch zurück. "Stattdessen fokussieren sie sich auf Gespräche mit Lieferanten und Kunden."

Treiers Fazit: "Nicht nur der Brexit selbst, sondern auch die nach wie vor herrschende Unsicherheit über die zukünftigen Handelsbeziehungen gehen ganz konkret zulasten des Wirtschaftsstandortes Großbritannien. Aber der Ball liegt hier nach wie vor eindeutig bei den Briten."

Sie finden die Ergebnisse der aktuellen Sonderauswertung in einer deutschen und einer englischen Fassung hier zum Download:

Auswirkungen des Brexit: Sonderauswertung Going International 2019 (PDF, 489 KB)

The Impact of Brexit on German Businesses: Results of the IHK Business Survey Going International (PDF, 410 KB)

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

6.000 Euro für soziales Engagement

Wie bereits in den Jahren zuvor, verzichteten die Haller Stadtwerke auf den Versand von Weihnachtsgeschenken und fördern mit insgesamt 6.000 Euro verschiedene wohltätige Organisationen in der Region. Jeweils 2.000 Euro gingen an den Freundeskreis des Heimbacher Hofs, die Jugendabteilung des THW Ortsverband Schwäbisch Hall und den Verein Montessori Initiative Schwäbisch Hall e.V.

Ein Drittel der Weihnachtsspende 2018 der Stadtwerke Schwäbisch Hall kommt dem Wiederaufbau des Heimbacher Hofs zugute. Nach dem Brand der Haller Freizeiteinrichtung im Mai 2018 setzt der Verein seine Energie in die Unterstützung bei der Ausgestaltung eines attraktiven Freizeitangebotes für Kinder und Jugendliche. Frank Lauter, Vorsitzender des Fördervereins Heimbacher Hof, freut sich über die Spende: „Die 2.000 Euro der Stadtwerke werden gemeinsam mit anderen Spenden dazu beitragen, dass der Heimbacher Hof an Attraktivität für Kinder und Jugendliche gewinnt.“

Zudem unterstützen die Haller Stadtwerke die ehrenamtliche Tätigkeit der THW Jugend in Schwäbisch Hall mit weiteren 2.000 Euro. Die Spende fließt in die Beschaffung eines Autos ein, mit dem die Jugendlichen und deren Betreuer zu wichtigen Schulungen und Veranstaltungen fahren können.

Ein weiteres Drittel der Weihnachtsspende 2018 der Stadtwerke Schwäbisch Hall – ebenfalls 2000 Euro – hilft dem Verein Montessori Initiative Schwäbisch Hall e.V. bei der Beschaffung von Spiel- und Lernmaterial.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

eLearningCHECK-Sonderpreis geht an inside für 11 Auszeichnungen in 10 Jahren

Die inside Unternehmensgruppe hat auf der LEARNTEC in Karlsruhe die vom CHECK.point eLearning vergebene Auszeichnung „Anbieter des Jahres“ in gleich drei der sechs möglichen Kategorien erhalten, und das zum 2. Mal in Folge. Ein solches Triple ist bislang noch keinem anderen Unternehmen gelungen. inside konnte damit seinen großen Erfolg vom letzten Jahr auch 2019 wiederholen. Zusätzlich hat das Unternehmen den Langzeitpreis zum 10-jährigen Jubiläum des eLearningCHECKs erhalten: Mit seinen insgesamt 11 Preisen bei der „Anbieter des Jahres“-Wahl ist inside damit das am meisten ausgezeichnete Unternehmen.

inside gehört zu den Top 10 E-Learning-Anbietern in Deutschland und wurde von seinen Kunden in den Kategorien „Mobile Learning“, „Autorentools“ und erstmals auch in der Kategorie „Consulting“ zum „Anbieter des Jahres 2019“ gewählt. Grundlage für diese Wahl war eine Befragung von insgesamt 172 Unternehmen, in der diese ihre Dienstleister bewerten sollten. In der Kategorie „Mobile Learning“ konnte inside damit zum vierten Mal in Folge punkten und seinen Titel aus den vergangenen 3 Jahren erfolgreich verteidigen. Auch in der Kategorie „Autorentools“ entschieden sich die Kunden nach 2017 und 2018 erneut für die inside Unternehmensgruppe als besten Anbieter. Überzeugen konnte das Unternehmen in diesem Jahr außerdem erstmals auch in der Kategorie „Consulting“.

„Unsere Kunden haben uns zum 11. Mal – und in diesem Jahr erneut dreifach – zum Anbieter des Jahres gewählt. Darauf sind wir sehr stolz. Und es freut uns besonders, dass wir auch in der Kategorie Consulting erstmals ausgezeichnet worden sind. Dies belegt die große Zufriedenheit unserer Kunden mit unseren zukunftsweisenden Lösungen und unserem umfassenden Beratungsangebot. Dieses Votum ist nicht nur Ansporn, sondern auch Grundlage für weitere Anstrengungen, den hohen Standard zu halten und zu verbessern“, erklärt Marcel Dübner, Geschäftsführer der inside Unternehmensgruppe.

Insgesamt bewerteten die Teilnehmer verschiedene Kriterien der Kundenzufriedenheit in sechs Kategorien. Dazu gehören bspw. die konzeptionelle und technologische Qualität, die didaktischen Gestaltungsmöglichkeiten, die Qualität des Projektmanagements und Services, die Beratungskompetenz, das Preis-/Leistungsverhältnis, die Kundenorientierung sowie die Zuverlässigkeit des Anbieters, die die Teilnehmer beurteilen mussten. Bei all diesen Kriterien wurde inside von seinen Kunden mit Bestnoten bewertet, ein deutlicher Beleg für seine Leistungsfähigkeit und die erstklassige Qualität seiner Lösungen.

„Wir freuen uns sehr, dass wir unser Triple aus dem vergangenen Jahr wiederholen konnten. Entscheidend für uns ist jedoch vor allem, dass es die Stimmen unserer Kunden sind, denen wir diesen Erfolg zu verdanken haben, denn das macht diese Auszeichnungen so besonders. Sie sind eine tolle Bestätigung für das gesamte inside Team, das stets mit Hochdruck an erfolgreichen Lösungen für unsere Kunden arbeitet“, erklärt inside Geschäftsführer Dr. Patrick Blum.

Die inside Unternehmensgruppe ist führender Anbieter von digitalen Lösungen für die betriebliche Bildung und gehört zu den Top 10 E-Learning-Dienstleistern in Deutschland. Seit 24 Jahren realisiert sie mit ihren rund 70 Spezialisten erfolgreich innovative Aus- und Weiterbildungskonzepte für Unternehmen. Schwerpunkte liegen in den Bereichen E-Learning, Blended Learning, Workplace Learning, Performance Support und Training.

inside verfügt über ein umfassendes Produktportfolio. Dazu gehören verschiedenste Selbstlernmedien, wie die hier ausgezeichneten Mobile-Learning-Medien, die flexibles orts- und zeitunabhängiges Lernen ermöglichen. Mit ihrem neuen Leitprodukt – der inside Learning und Performance Cloud – bietet sie ihren Kunden zudem eine ideale Lösung für das Lernen und Leisten in Unternehmen. Zur inside Learning & Performance Cloud gehört das mehrfach ausgezeichnete integrierte Autorensystem eAuthor, mit dem inside in diesem Jahr erneut zum Anbieter des Jahres in der Kategorie Autorentools gewählt wurde. Ebenso zählen ein umfangreiches Trainingsangebot und umfassende Consultingleistungen zum inside Leistungsspektrum.

Das Online-Portal CHECK.point eLearning hat den eLearningCHECK in diesem Jahr zum zehnten Mal in Folge durchgeführt. Sein Ziel ist es, die Leistungsfähigkeit von E-Learning-Anbietern zu ermitteln, indem er die Zufriedenheit von Kunden aus ihren Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit den Anbietern abfragt und bewertet. Insgesamt 172 Unternehmen mit 246 Einzelbewertungen beteiligten sich in diesem Jahr an dieser Kundenzufriedenheitsstudie, die sich inzwischen als einer der anerkanntesten Kundenzufriedenheitsbarometer der Branche etabliert hat.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Dr. Georg Frischmann ab 01.02.2019 neuer hauptberuflicher Vizepräsident der Hochschule Hannover

Seine Ernennungsurkunde hat der neue hauptberufliche Vizepräsident der Hochschule Hannover (HsH) Dr. Georg Frischmann aus den Händen des niedersächsischen Ministers für Wissenschaft und Kultur Björn Thümler erhalten. Damit konnte er am heutigen Freitag seine Arbeit an der Hochschule Hannover aufnehmen. „Als hauptberuflicher Vizepräsident der TU Clausthal konnte Dr. Frischmann viele wertvolle Erfahrungen sammeln. Ich bin zuversichtlich, dass er die anstehenden Herausforderungen der Hochschule Hannover hervorragend meistern und der Hochschule wichtige Impulse für eine erfolgreiche Entwicklung geben wird,“ betonte der Minister bei der Übergabe.

Zuvor hatte die Findungskommission Georg Frischmann nach einer persönlichen Vorstellung im Einvernehmen mit HsH-Präsident Prof. Dr. Josef von Helden dem Senat vorgeschlagen. Dieser hatte sich anschließend in geheimer Wahl eindeutig für den Kandidaten entschieden. Auch der Hochschulrat gab einstimmig grünes Licht für Georg Frischmann. Präsident Josef von Helden äußerte sich erfreut über die Wahl und Ernennung Frischmanns: „Ich freue mich schon sehr auf die Zusammenarbeit mit Georg Frischmann. Er ist der Richtige für uns in punkto Kompetenz und Persönlichkeit. Ich bin auch sehr froh darüber, dass wir nach mehr als acht Monaten die Position des hauptberuflichen Vizepräsidenten nachbesetzen konnten und damit als Präsidium wieder komplett sind.“

Georg Frischmann war zuvor Vizepräsident der Technischen Universität Clausthal und in dieser Funktion für die Bereiche Personal, Gleichstellung, Diversity, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Finanzen und Controlling, Drittmittelmanagement, Liegenschaft, Qualitätsmanagement, Sicherheit und Recht zuständig. Davor war der promovierte Jurist Geschäftsführer des Berufsförderungswerks Thüringen GmbH, kaufmännischer Geschäftsführer des Helmholtz Zentrums für Infektionsforschung GmbH und in verschiedenen leitenden Positionen des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik tätig. Jura hat er an den Universitäten Erlangen-Nürnberg und Regensburg studiert und nach dem zweiten juristischen Staatsexamen promoviert. Auf die neue Aufgabe an der Hochschule blickt der gebürtige Oberpfälzer mit Spannung: “Es hat mich besonders gereizt, diese neue Aufgabe für eine Hochschule zu übernehmen, die mehr als doppelt so groß wie die Technische Universität Clausthal ist und dazu noch ein deutlich breiter gefächertes Studienangebot hat. Ich bin sehr zuversichtlich, dass ich im Präsidium der HsH meinen Teil zum Erfolg und zur Zukunftsfähigkeit der Hochschule beitragen kann.“

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Holografische Projektionen: Die Zukunft ist JETZT!

Früher Fiktion, heute Realität: Echte 3D-Hologramme mit im Raum erscheinenden Gegenständen sind jetzt für Jedermann erschwinglich umsetzbar.

Die Firma EYE SYSTEMS International GmbH hat mit dem HOLOCIRCLE ein Produkt auf den Markt gebracht, das jedes Logo und jeden Gegenstand problemlos per perfekt animierter Animation in 3D als Hologramm erscheinen lassen kann.

Wie das funktioniert? Kurz gefasst mit einem Rotor und jeder Menge LEDs. Die Animation wird zunächst durch einen Grafiker erstellt und dann per eigener App auf´s Handy geladen. Per Knopfdruck setzt sich der Rotor in Bewegung und das gewünschte Hologramm erscheint. Die schnelle Bewegung des Rotors kann durch das menschliche Auge nicht mehr richtig erkannt werden und das durch die LED`s erzeugte Licht sorgt so für die perfekte Illusion.

Häufig findet der HOLOCIRCLE Anwendung in der Werbung, weil diese unglaubliche und innovative Technik das Publikum zum Staunen einlädt. Der HOLOCIRCLE ist neu und innovativ und damit äußerst werbewirksam – die Anschaffungskosten liegen in einem absolut überschaubaren Preis- Leistungsrahmen. Der Hologramm Rotor hält in seiner Aufmerksamkeits- und Attraktionsstärke was er verspricht.

Neben Messen werden derzeit immer mehr Schaufenster mit dieser Technik ausgestattet und auch am „Point of Sale“ findet der HOLOCIRCLE häufig Anwendung. Da die Technik auch tageweise mietbar ist, werden sogar Hochzeiten und Firmenfeiern mittlerweile regelmäßig durch diesen außergewöhnlichen Eyecatcher aufgewertet.

Diverse Medien haben in den letzten Wochen bereits über den Hologramm Ventilator berichtet, hier eine Auswahl inklusive bewegter

Bilder:
Aktuell Norddeutscher Rundfunk
https://www.ndr.de/…
Hamburger Morgenpost
https://www.mopo.de/…
Schleswig Holsteiner Zeitung
https://www.shz.de/…

Weitere Informationen finden Sie unter: www.holocircle.eu

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Promotional Gift Award 2019

Wie kommuniziert man eine innovative und kreativ designte „Wall-Box“ innovativ und zielgruppengerecht auf der weltgrößten Automobilmesse?  Die Firma Webasto, Automobilzulieferer aus Stockdorf, präsentierte die Ladestation für Elektroautos auf der IAA in Frankfurt. Zur Vermarktung dieser Ladestation wurde ein Werbeartikel in Sonderanfertigung gesucht.

Die Idee stand schnell fest: Ein Rucksack in Sonderform der Box soll es werden. Die markanten Merkmale der originalen Ladestation wurden bei der Produktion des Rucksacks nachempfunden. Wie beispielsweise die LED-Leuchte auf der Frontseite, welche an der originalen „Wall-Box“ die Ladeanzeige des geladenen Fahrzeugs zeigt. Durch einen Schalter in einer seitlichen Tasche kann dieser LED-Streifen in drei Leuchtfunktionen langsam blinkend, schnell blinkend und immer leuchtend eingeschaltet werden. Somit wurde auch das Thema Sicherheit ideal integriert.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Ökonomen unterstützen Existenzgründer-Plattform der Bundesregierung

Der Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte (bdvb) unterstützt die Plattform www.existenzgruender.de des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). Mitglieder des bdvb beantworten im dortigen Expertenforum individuelle Fragen von Gründern.

Mit der Internetseite bietet das BMWi Existenzgründern eine zentrale Anlaufstelle, die eine Vielzahl an Informationen rund um das Thema Gründung bündelt. Insbesondere besteht die Möglichkeit, im „BMWi-Expertenforum“ individuelle Fragen zu stellen. Diese werden anonymisiert an einen von mehr als 40 ausgewählten Expertinnen und Experten aus 22 teilnehmenden Institutionen weitergeleitet und von diesen sachkundig beantwortet.

Zu den Partner-Institutionen des kostenlosen Angebots zählt ab sofort auch der bdvb. Bereits zum Start der Zusammenarbeit stellt er mit derzeit vier Spezialisten beinahe ein Zehntel der Ansprechpartner in der Expertenrunde.

Dazu Malcolm Schauf, bdvb-Präsident und Professor für allgemeine BWL an der FOM Hochschule Düsseldorf: „Das BMWi-Expertenforum ist eine tolle Initiative, die unsere volle Unterstützung verdient. Unsere hoch qualifizierten Mitglieder leisten dort mit ihrem ehrenamtlichen Engagement einen aktiven Beitrag, um das Gründerklima und die Erfolgschancen junger Unternehmen in Deutschland zu verbessern. Wir freuen uns, auf diese Weise gemeinsam mit anderen Fachverbänden und Organisationen an der Stärkung des Wirtschaftsstandorts Deutschland mitwirken zu können.“

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Stefan Messer inducted into Hall of Fame for family companies

Stefan Messer was inducted into the family business’s Hall of Fame on 16 January 2019 in a ceremony in Munich in front of around 200 invited guests from business, politics and society. Every year, with the support of the auditing and consulting firm KPMG and the Foundation for Family Businesses, Handelsblatt honors outstanding personalities from family groups and medium-sized companies. Stefan Messer accepted the prize for sustainable entrepreneurship, in particular for the positive development of Messer since its return to family business.

The inclusion in the "Hall of Fame for Family Businesses" joins the awards given to Stefan Messer to this day, which are among the most important in the German economy, such as the "Axia Award", which was awarded to Messer in 2016 by Deloitte and WirtschaftsWoche. in the category "best in-house successor" or the 2014 "honorary award for family business" received by Ernst & Young as well as the award for "Family Entrepreneur of the Year 2010" by INTES and Impulse and the Entrepreneur Award "Fokus für Exzellenz 2010" from Liberalen Mittelstand Hessen eV

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Stefan Messer in Hall of Fame der Familienunternehmen aufgenommen

Stefan Messer wurde am 16. Januar 2019 in einer feierlichen Zeremonie in München vor rund 200 geladenen Gästen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft in die „Hall of Fame der Familienunternehmen“ aufgenommen. Mit der Auszeichnung ehrt die deutsche Wirtschaftszeitschrift Handelsblatt jedes Jahr zusammen mit der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG und der Stiftung Familienunternehmen herausragende Persönlichkeiten aus Familienkonzernen und mittelständischen Firmen. Stefan Messer nahm den Preis für nachhaltiges Unternehmertum entgegen, insbesondere für die positive Entwicklung von Messer seit der Rückführung in Familienhand.

Die Aufnahme in die „Hall of Fame für Familienunternehmen“ reiht sich in die bis heute an Stefan Messer verliehenen Auszeichnungen ein, die zu den Bedeutendsten in der deutschen Wirtschaft zählen, wie etwa der 2016 von Deloitte und der WirtschaftsWoche an Messer verliehene „Axia Award“ in der Kategorie „Bester familieninterner Nachfolger“ oder der 2014 von Ernst & Young erhaltene „Ehrenpreis für Familienunternehmen“ sowie die Auszeichnung zum „Familienunternehmer des Jahres 2010“ durch INTES und Impulse und der Unternehmerpreis „Fokus für Exzellenz 2010“ vom Liberalen Mittelstand Hessen e.V.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox