INDIWO: Perfect Solution for an Optimal Installation

[b]Until now, many technical details had to be considered when installing lights in insulated false ceilings. In particular, taking distances for thermal balancing into account made the installation of a separate flush-mounting box necessary. With the new INDIWO spot, the Brumberg company from Sundern is taking a completely new path and is offering a combination of light and flush-mounting box that is immediately ready for use. Because of this, the light can be placed directly against the insulating material.[/b] Quick installation in three steps: mill the installation opening, install the operating device and insert the light. That’s how easy the installation of a spot in an insulated false ceiling can be with the new INDIWO light. Due to the optimal combination of light and box, the separate installation of a box and at the same time the feeding of cables are dispensed with. This reduces the material costs and expenditure of time. The system ensures the smallest possible mechanical installation depth while simultaneously maintaining the full swivel range. The required distances to the insulating material are automatically ensured by the integrated box. The spot can even be placed directly in or against the vapour barrier. [b]Toolless electrical installation[/b] It’s even simpler if the new power supply units with junction box are used during installation for a fast feed-through wiring. In this case, no complicated wiring of the 230 V connecting cable to the power supply is necessary. The power supply unit is plugged into the light by “drag & drop” and by means of a junction box terminal into 230 volts. A lot of expenditure of time can likewise be saved in this way. [b]Six attractive versions[/b] The new INDIWO series is available in six different versions. These include a pivot- or swivel-mounted version and a swivel-mounted and a fixed version that is offered in a square or round shape. Each light can be ordered in the colours chrome, nickel matt and textured white.

Indiwo: perfekte Lösung für eine optimale Installation

[b]Bei dem Einbau von Leuchten in gedämmte Hohldecken mussten bisher viele technische Details beachtet werden. Insbesondere die Berücksichtigung von Abständen zum thermischen Ausgleich machte die Installation einer separaten Einbaudose erforderlich. Mit dem neuen Einbaustrahler INDIWO geht das Sunderner Unternehmen Brumberg einen völlig neuen Weg und bietet eine sofort einsatzbereite Kombination aus Leuchte und Einbaudose an. Hierdurch kann die Leuchte direkt gegen das Dämmmaterial gesetzt werden.[/b] Schneller Einbau in drei Schritten: Einbauöffnung fräsen, Betriebsgerät installieren, Leuchte einsetzen. So einfach kann die Installation eines Einbaustrahlers in eine gedämmte Hohldecke mit den neuen INDIWO-Leuchten sein. Durch die optimale Kombination von Leuchte und Dose entfallen die separate Installation einer Dose und zugleich die Durchführung von Kabeln. Das reduziert die Materialkosten und den Zeitaufwand. Dabei garantiert das System die geringstmögliche mechanische Einbautiefe bei gleichzeitigem Erhalt des vollen Schwenkbereichs. Durch die integrierte Dose werden die notwendigen Abstände zum Dämmmaterial automatisch gewährleistet, der Strahler kann sogar direkt in bzw. gegen die Dampfsperre gesetzt werden. [b]Werkzeuglose Elektroinstallation[/b] Noch einfacher wird es, wenn bei der Installation die neuen Netzgeräte mit Anschlussbox für eine schnelle Durchgangsverdrahtung verwendet werden. In diesem Fall ist keine komplizierte Verdrahtung der 230V-Anschlussleitung zum Netzgerät notwendig. Das Netzgerät wird mittels Anschlussbox-Klemme an 230 Volt und per „drag&drop“ an die Leuchte angesteckt. So lässt sich ebenfalls viel Zeitaufwand einsparen. [b]Sechs attraktive Varianten[/b] Die neue INDIWO-Serie ist in sechs verschiedenen Varianten erhältlich. Hierzu zählen eine dreh- und schwenkbare, eine schwenkbare und eine starre Variante, die jeweils in eckiger oder runder Form angeboten werden. Jede Leuchte ist in den Farben Chrom, Nickelmatt und Strukturweiß bestellbar.

Nexus AG: Veröffentlichung einer Kapitalmarktinformation

Im Zeitraum vom 23. Oktober 2017 bis einschließlich 27. Oktober 2017 wurden keine Aktien im Rahmen des Aktienrückkaufs der NEXUS AG gekauft, dessen Beginn mit Bekanntmachung vom 25. Oktober 2016 mitgeteilt wurde. Die Geschäfte in detaillierter Form sind auf der Internetseite der NEXUS AG (www.nexus-ag.de – Investor Relations – Aktienrückkauf) veröffentlicht. Das Gesamtvolumen der bislang im Rahmen dieses Aktienrückkaufs erworbenen Aktien beläuft sich auf Stück 18.755 Aktien. Der Erwerb der Aktien der NEXUS AG erfolgt durch ein beauftragtes Kreditinstitut ausschließlich über die Börse im elektronischen Handel der Frankfurter Wertpapierbörse (Xetra).

Solar-Log™ China – Erfolgreiches Debüt auf der PVCEC 2017

Die Solare Datensysteme GmbH, Hersteller des Energie-Management-Systems Solar-Log™, konnte mit dem Auftritt ihres Tochterunternehmens Solar-Log™ China auf der PVCEC in Beijing für hohe Aufmerksamkeit bei den Besuchern sorgen. Neben der qualitativ hochwertigen Solar-Log™ Hardware und dem intelligenten Online Portal Solar-Log WEB Enerest™, waren die Besucher vor allem am neuen Solar-Log 50 interessiert. Das Gateway für den Residential Bereich zeichnet sich durch seinen attraktiven Kaufpreis sowie die einfache Installation aus. Steve Cheung, General Manager von Solar-Log™ China sagte: „Es war wieder einmal schön zu sehen, wie viele Menschen in China an der Photovoltaik-Technologie interessiert sind. Aber es was noch schöner zu sehen, wie viele Menschen an einer professionellen Überwachung ihrer PV-Anlagen interessiert sind. Die Leute kennen die hohe Relevanz der PV-Anlagenüberwachung und suchten auf der PVCEC 2017 nach der besten Lösung. Mit der hohen Qualität unserer Solar-Log™ Technologie sowie unserem umfangreichen Service können wir diese Anforderungen bestens erfüllen.“

Setting a trend!

[b]Philanthropic – International – Inclusive – Sustainable – these are all descriptions that apply to the new United World College (UWC) in the Armenian city of Dilijan. One element of the sustainability aspect is the green roof. About 7,000 m² of green roof contribute to the incorporation of the UWC building complex into the newly developed campus in the surrounding National Park. Similar to the adjacent hilly landscape, the roofs are undulating like waves. The ZinCo system build-up with Floradrain® FD 40 provides for wild greenery on the roofs, some of which have a pitch of up to 10°.[/b] The term “philanthropy” refers to human-friendly thinking and behaviour. The Armenian-Russian couple, Ruben Vardanyan and Veronika Zonabend provided the financial basis through their foundation RWZ for philanthropic construction projects. This project, the 14th United World College, in Dilijan, developed from what was originally meant to be a summer camp for young people but today boasts students from about 50 countries. It is not a school for the children of wealthy parents but is accessible to all, regardless of their social background. The United World Colleges around the world are all united in striving to achieve international cooperation, peace and tolerance. And each of them is marked by its geography and by the culture of the country in which it is located. The Republic of Armenia is a landlocked country in the Caucasus and is located between Georgia, Azerbaijan, Iran and Turkey. In terms of geographic size, at 29,800 km² this very mountainous country is about the same size as the German state of Brandenburg. Dilijan is north of Lake Sewan, in a mountain valley within the Dilijan National Park, a nature reserve, at an altitude of about 1100 m above sea level. The entire area that is being considered and developed for the project covers about 80 hectares and has been divided into three segments: Phase 1 includes the campus with its school and administration buildings, cafeteria, swimming pool, gymnasiums, pitches, various courts and residential buildings. Phase 2 will include the Performing Arts Center with a small opera house and phase 3 will involve a teaching garden with an orchard and vegetable patches. All of this has been or will be designed by Tim Flynn Architects in London and the landscape architects glaßer & dagenbach GbR in Berlin, whose comprehensive experience of foreign projects has been of huge benefit to the project. [b]Wish for integration[/b] While the young students at UWC embody the peaceful co-existence of nations, cultures and religions, the space required to do this was created by architects, the plan being to incorporate the building mass into the existing environment as fully as possible. The former orchard in the fecund valley was to be reinstated without delay. One part of the task, therefore, involved greening the roofs and façades of the buildings with as great a percentage of local resources as possible and creating a large cohesive orchard on the campus. All pathways were constructed using natural stone paving (locally sourced tuff stone and basalt lava). However, only a few plant species could be grown from the local flora due to a lack of time and gardening expertise. The extraction of local lawn seed and the production of turf rolls are unknown in Armenia. However, it was possible to acquire grass sods from the meadows around Lake Sevan by manually peeling off strips of sod using a shovel. Thanks to the deep roots, the gaps in the meadows will close up again. This “Armenian Meadow” was used across an area of almost 2 ha and also for parts of the roof. The plan is for it to take seed and require little mowing in order to preserve and expand its bio-diversity.  [b] “Armenian Meadow” on the roof[/b] The ZinCo system build-up with Floradrain® FD 40 provides a solid foundation for the near-nature roof plant. The roof specialists, geesa LCC from the capital city of Yerevan, experienced partners of the green roof manufacturer, ZinCo, were the contractors for the green roof works. Work on the various different parts of the concrete roof, some curved, took about four months. The green roof build-up was installed on the root-resistant, bituminous waterproof roof membrane, in each case beginning with Protective Sheet 45. The 40 mm deep drainage and water storage elements Floradrain® FD 40 were quickly fitted across the entire area by installing the 1 x 2 m elements butt jointed and securing them with connectors. Floradrain® has water storage cells, openings for ventilation and diffusion and an underlying channel system throughout. Filter Sheet SF is then installed on the drainage layer followed by 15 to 20 cm of a substrate appropriate for the vegetation with the “Armenian Meadow”. Local top soil was mixed with zeolith and lava to create the roof substrate. Being a country of volcanic origin, Armenia is rich in lava and pumice. Both of these are mineral components that are just as suitable for roof substrates as is zeolith, which can be acquired from a large storage facility about 80 km away. Applied using a crane and chute, the substrate was distributed evenly and the planting work was started. The locally resourced strips of sod, about 1 m in width, were installed along the roof edge. On the other areas of the roof, seeds will sprout that small farmers have swept out of local hay barns and gathered up. Over time, the same types of sod strips are intended to seed in the seeding zone.  [b] Near-nature further development[/b] UWC does not wish to have greenery on the roof the whole year round. The general aim is to develop the vegetation naturally so that it will fit in with the local climate, which, incidentally, is comparable to the climate of the Alpine foothills. For this reason, the roof areas are lightly irrigated only during a dry August, otherwise the local precipitation is sufficient for the survival of the plants. The plants are yellow in colour for a few months, and are therefore dry. Moreover, the students in each year are meant to bring home and plant the new plants they collect during their trips, in order to increase bio-diversity. In particular, local seed species and rock foils are absent from the range available here. In this way, dealings with nature will not remain an abstract concept at UWC but will be entirely conscious and experienced in day-to-day life. Many local young people and children and also students have already been involved in numerous greening projects, and also in the living walls, which were cultivated on site before being installed on the building walls. “Everybody contributes what they know and are able to contribute”, says landscape architect, Udo Dagenbach, who is passionately involved in the workshops at the summer camps and also works in an honorary capacity in marketing future nursery products.  [b]Award-winning project[/b] This exemplary construction project has now been awarded a number of international prizes: the International Green Roof Leadership Award in Istanbul (category: Trendsetting Architecture), the International Property Award (category Public Services, sector UK), the FIABCI Prix d’Excellence (country sector Russia, category Public Buildings) and the FIABCI World Prix d’Excellence in silver (category Public Buildings). In addition, the project was presented at the Biennale Architecture in Moscow. [b]Precious resource water [/b] The Performing Arts Center has already been planned and will have green roofs combined with solar energy systems over an area of 2,550 m². This is a useful combination that has many synergy effects that can be executed together with the ZinCo system build-up “SolarVert”, with integrated installation for mounting the solar modules. In addition, the aim with these buildings is to ensure that the surface, roof and irrigation water can all be recycled. An “aquaponic system” was designed so that the systems would be visible and plausible: in a type of cascade effect, the water runs through plant zones for biological purification, mineral zones and a fish tank for enrichment and is collected again in an underground basin for re-use as irrigation water for the green roofs and living walls. [b]Bridges into the future [/b] The plans for the teaching garden with orchard and vegetable patches are in full swing. The garden will be at the other side of a small stream, accessible over a bridge, and will include a greenhouse, a soil mixing area and an earth bunker for the energetically appropriate storage of fruit and vegetables. The plan is that locals, and children in particular, will become involved here too. “The many intelligent minds provide a constant flow of new ideas”, says Udo Dagenbach proudly and hopes that it will never end. With this flagship project, the college is playing a significant role in the development and revival of an entire region. And it will certainly contribute to building bridges and forging new links between the Armenians and the rest of the world. [b]Author:[/b] Karl-Heinz Braun, Export Manager, ZinCo GmbH [b]For further information, please contact: [/b] ZinCo GmbH Lise-Meitner-Straße 2 72622 Nürtingen Tel.: +49 7022 6003 -0 Fax: +49 7022 6003 -100 Email: info@zinco-greenroof.com [url=http://www.zinco.de]www.zinco.de[/url] and [url=http://www.zinco-greenroof.com]www.zinco-greenroof.com[/url] Site board [b] Construction project:[/b] United World College Dilijan, 7 Getapnya Street, 3903, Dilijan, Armenia [b]Client:[/b] RVVZ foundation Ruben Vardanyan and Veronika Zonabend, 7 Getapnya Street, 3903, Dilijan, Armenia [b]Construction period:[/b] 2013-2015 [b]Roof area:[/b] approx. 4,500 m² (a further 2,500 m² are planned) [b]Architects:[/b] Tim Flynn Architects, One Valentine Place, London SE1 8QH, England [b]Landscape architect:[/b] glaßer & dagenbach GbR, Garden and landscape architects bdla, Breitenbachplatz 17, 14195 Berlin, Germany [b]Contractors:[/b] Geesa LLC, Baghramyan Ave. 21-80, 0019, Yerevan, Armenien [b]Green roof build-up:[/b] System build-up with Floradrain FD 40 [b]System supplier:[/b] ZinCo GmbH, Lise-Meitner-Straße 2, 72622 Nürtingen, Germany

TerraX erwirbt die historische ‚Burwash‘ Mine

Die Edelmetallexplorationsgesellschaft TerraX Minerals (ISIN: CA88103X1087 / TSX.V: TXR) hat einen Vertrag zum Kauf der ‚Burwash‘-Liegenschaft inklusive historischer Mine unterzeichnet. Die Mineralkonzessionen der Liegenschaft erstrecken sich über eine Fläche von insgesamt 252 Hektar. Dieses historische Bergbaugebiet befindet sich direkt neben TerraX seinem Goldprojekt ‚Yellowknife City‘, in Knadas Northwest Territories. Die ‚Burwash‘-Mine nahm im Jahr 1935 als die erste Mine in der Region ihre Produktion auf, wofür ein 40 m tiefer flacher Schacht auf einer hochgradigen Goldader abgeteuft wurde. Laut einem Bericht von R. Silke aus dem Jahr 2009, der für The Operation History of Mines in the Northwest Territories geschrieben wurde, sei man damals bei Probenahmen auf Gehalte von bis zu 10.300 g/t Gold (Au) gestoßen. Der durchschnittliche Erzhgehalt der Mine lag laut dem Bericht bei 466 g/t Au (13,6 Unzen pro Tonne). Im Rahmen einer von TerraX – [url=https://www.youtube.com/watch?v=tkRh7Bno6AM]https://www.youtube.com/…[/url] – selbst durchgeführten ‚Due Diligence‘-Prüfung im vergangenen Sommer, entnahm das Team aus einem Oberflächenprobenprogramm im Bereich der ‚Burwash‘-Mine 85 Stichproben aus Ausbissen. Dabei wurden sehr hohe Gehalte von bis zu 201 g/t Au und 23,2 g/t Silber (Ag) in der Nähe des ‚Burwash‘-Schachts identifiziert. Zudem stieß das Unternehmen rund 1,1 Kilometer südlich der Probe mit dem Gehalt von 201 g/t Au und rund 1,8 Kilometer nördlich des Erzgangs ‚Angel‘ im Gebiet ‚Eastbelt‘ auf Gehalte von 65,7 g/t Au und 4.910 g/t Ag. Eine weitere Stichprobe aus Ausbissen lieferte Gehalte von 2,87 g/t Au, 16,2 g/t Ag, 5,55 % Zn und 0,68 % Pb. Finanziert wird die 100 %-ige ‚Burwash‘ Übernahme durch gestaffelte Barzahlungen von insgesamt 50.000 CAD, von denen 10.000 CAD direkt nach der Genehmigung durch die TSX-Venture gezahlt werden müssen. Weitere 20.000 CAD sind ein Jahr nach Vertragsabschluss fällig während die Restlichen 20.000 CAD erst zwei Jahre nach Vertragsabschluss fällig werden. Zudem gibt TerraX insgesamt 150.000 eigene Aktien aus, wobei 50.000 Aktien direkt nach der Genehmigung durch die TSX.V auszugeben sind. Weitere 50.000 Aktien werden ein Jahr nach Vertragsabschluss und die Restlichen 50.000 zwei Jahre nach Vertragsabschluss ausgegeben. Darüber hinaus bekommt der Verkäufer eine Nettoschmelzabgabe in Höhe von 2 % für die produzierten Erzeugnisse von der ‚Burwash‘-Liegenschaft eingeräumt, wobei sich TerraX aber die Option offen gelassen hat, gegen eine Einmalzahlung von 1,0 Mio. CAD 1,5 % der sogenannten ‚Royaltie‘-Abgabe zurückzukaufen. [i]„Durch den Erwerb der Liegenschaft ‚Burwash‘ besitzt TerraX nun den ganzen 3 km langen Trend mit sehr hochgradigen Gold- und Silberwerten, der sich vom ‚Angel‘-Gebiet bis zur ‚Burwash‘-Mine erstreckt. Wir haben im Sommer 2017 luftgestützte geophysikalische Vermessungen, Probennahmen und biogeochemische Probennahmen durchgeführt. Die dadurch gewonnenen Informationen werden für ein aggressives Explorationsprogramm dieses Ziels im nächsten Jahr verwendet“[/i], erklärte der CEO der Gsellschaft, Joe Campbell. Fazit: TerraX Mierals ist es gelungen seine Landposition durch ein weiteres hochwertiges Areal sehr kostengünstig zu erweitern. Bei der Festlegung des Aktienkurses der auszugebenen Aktien von um die 0,70 CAD, worauf aber in der Unternehmensmeldung nicht weiter eingegangen wurde, würde der Kaufpreis in Summe bei fast lächerlichen 150.000 CAD liegen. Das, so denken wir, kann bei einem Projekt mit der Größe und den Gehalten als absolutes Schnäppchen bezeichnet werden.   Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann. Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken. [i]Disclaimer: [/i] [i]Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.[/i]

Vom Trainee zum Trainer

Unter dem Motto „Wendepunkte – Erfolgsmotor Weiterbildung“ wurden ehemalige Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer beruflichen Weiterbildung zum SAP-Anwender und SAP-Berater gesucht und gefunden. Diese Woche war es dann so weit und die herausragenden Gewinner des Wettbewerbs wurden im Hauptsitz von SAP in Walldorf geehrt. Einer der glücklichen Preisträger ist Rainer Oeffling. Ursprünglich kommt Oeffling aus der Hedgefondbranche und war dort als Business Analyst tätig. Während eines Sabbaticals ließ er sich beim Bildungszentrum alfatraining zunächst zum SAP Berater Financial Accounting weiterbilden. Später kam noch die Weiterbildung zum SAP Management Accounting Consultant hinzu. Unmittelbar nach Abschluss der erfolgreichen Beraterausbildung, erhielt Oeffling die Möglichkeit beim Bildungszentrum alfatraining als SAP-Trainer anzufangen. Sozusagen eine Karriere vom Trainee zum Trainer! Mittlerweile unterrichtet Oeffling bei alfatraining als SAP-Dozent. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer seiner Kurse freuen sich, von seinem erlernten Know-How und seinen Qualifikationen profitieren zu können. Er kann sich schließlich auch sehr gut in die Rolle der Kursteilnehmer versetzen, da er selbst einmal einer war. Unterrichtet wird in virtuellen Klassenräumen mittels der Lernplattform [url=https://alfaview.com/]alfaview®[/url]. Der Dozent ist trotzdem immer greifbar für seine Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Und so kann Oeffling jedem diese wichtige Botschaft mit auf den Weg geben: „Eine Weiterbildung ist immer lohnenswert.“ Als Belohnung für diesen besonderen Werdegang gab es für Oeffling eine Auszeichnung durch die SAP. Ein schönes Zeichen der Anerkennung für ihn und stellvertretend auch für alle ehemaligen Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer Weiterbildung. Allein dieses Jahr haben in Deutschland bereits 24.000 Personen eine Weiterbildung zum SAP-Anwender und SAP-Berater durchgeführt. 80% davon gelingt im Anschluss ein direkter Einstieg in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.

Endlichkeit der Rohstoffe

Über die Endlichkeit der Rohstoffe wurde bereits vielfach diskutiert. Zur Zeit kommt die Exploration noch hinterher. Die zur Verfügung stehenden Ressourcen rational und effektiv zu nutzen, ist sicher keine leichte Aufgabe. Derzeit wird mehr ausgebeutet als neu gefunden. Der Raubbau an den Ressourcen scheint sich jedoch in Grenzen zu halten, denn die Exploration wächst mit. Und – so argumentieren viele – große Bereiche der Erde sind noch gar nicht exploriert. Da können also noch neue Lagerstätten gefunden werden. Dabei darf nicht übersehen werden, dass im Großen und Ganzen die Produktion von Rohstoffen schwieriger und kostenintensiver wird. Nebenbei bemerkt gehören ressourcenreiche Länder oft zu den ärmsten auf der Erde, was auch als „Ressourcenfluch“ bezeichnet wird. Durch die Innovationskraft des Menschen wird einerseits der Bergbau besser und andererseits auch das wichtige Recycling, das bei vielen Rohstoffen möglich und sinnvoll ist. Beim Gold ist es nicht nur die Entdeckung neuer Lagerstätten, sondern auch die Weiterentwicklung von Goldfördertechniken, die die Goldressourcen nicht so schnell versiegen lassen werden. Laut Schätzungen wurden bisher vermutlich zwischen 170.000 und 180.000 Tonnen Gold auf der Welt gefördert. Weitere 80.000 Tonnen Gold, so die Prognosen, könnten noch abbaubar sein. Wer sich heute schon gute Lagerstätten ergattern konnte, dürfte auch in Zukunft erfolgreich bei der Goldsuche sein. Chancen haben etwa GoldMining oder US Gold. [b]US Gold[/b] – [url]https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=297900[/url] – besitzt ein Gold- und Kupferprojekt in Wyoming, USA. Daneben bebohrt die Gesellschaft im Goldgräberland Nevada das Gold Bar North- und das Keystone-Goldprojekt. Da die Bohrergebnisse des zirka 52 Quadratkilometer großen und zu 100 Prozent im Eigenbesitz befindlichen Keystone-Projekts sehr vielversprechend waren, ist nun ein weiteres Bohrprogramm in Planung. [b]GoldMining[/b] – [url]http://www.rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=297882[/url] – hat ebenfalls Großes vor. Sieben Goldprojekte, drei Kupfer-Gold-Projekte und ein Uranprojekt gehören zum Portfolio. Daneben noch eine 100-prozentige Beteiligung an einem Goldprojekt, sowie die Pläne eine ebenfalls 100-prozentige Beteiligung an einem Goldprojekt in Peru zu erwerben. Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.   Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann. Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken. [i]Disclaimer: [/i] [i]Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.[/i]

JSR-Wochenrückblick KW 43-2017

Sehr geehrte Leserinnen und Leser, der DAX legte in der vergangenen Handelswoche rund 1,7 % zu und notierte per Handelsschluss am Freitag bei 13.217 Punkten. Der amerikanische Dow Jones Index ließ es derweil mit einem Plus von rund 0,45 %, nach dem 2 %-igen Vorwochenplus, etwas langsamer angehen und schloss am Freitag bei 23.434 Punkten. Die EZB hat Entschieden und damit das Börsenfundament weiter gefestigt. Wie die EZB nach ihrer Sitzung mitteilte, wird man ab Januar das Anleiheaufkaufprogramm von 60 auf 30 Mrd. EUR pro Monat halbieren. Die Laufzeit soll vorerst bis September 2018 begrenzt sein. Das war für die Finanzmärkte eigentlich nicht die entscheidende Nachricht, da dieser Schritt bereits im Vorfeld diskutiert und erwartet wurde. Die entscheidende Nachricht, die die Märkte mit Wohlwollen aufnahmen war die, als Draghi zu verstehen gab, dass sich der EZB-Rat nicht für ein abruptes Ende der Ankaufsmaßnahmen und der Nullzinspolitik ausgesprochen hätte und dieses wohl so auch nicht kommen werde. Viele Unternehmen hätten sich mittlerweile auf die Niedrigzinspolitik eingestellt und deren Ende könnte sie möglicherweise vor Probleme stellen. Während wir uns das noch einmal auf der Zunge zergehen ließen, scheint es so, als wären diese Äußerungen der wake up call an eine Herbst- bzw. Jaheresendrallye gewesen. Da wunderte es dann auch nicht, dass der DAX einen Freudentanz begann und die zuvor massive Hürde von 13.000 Punkten locker übersprang, als klar war, das die Chemie aus niedrigen Zinsen, weiteres Gelddrucken und ein schwacher Euro weiterhin stimmt. Aber auch jenseits des Atlantiks….. [b][url=https://www.js-research.de/berichte/ansicht/jsr-wochenrueckblick-kw-43-2017/]Lesen Sie hier unseren kompletten Wochenrückblick mit allen Infos.[/url][/b]   Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann. Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken. [i]Disclaimer: [/i] [i]Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.[/i]

Wirecard erhöht Ergebnisprognose!

Der Aschheimer Zahlungsabwickler Wirecard AG (ISIN: DE0007472060 / OTC-Symbol: WRCDF) kann dank des boomenden Online-Shoppinggeschäfts seine Ergebnisprognose weiter nach oben schrauben. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) wurde im Rahmen der vorläufigen Zahlen von 392 bis 406 Mio. EUR auf nun 398 bis 415 Mio. EUR erhöht. Das sehr gut laufende Geschäft mit der Abwicklung von Zahlungen im Internet, via Apps sowie weitere strategische Zukäufe sorgten den vorläufigen Zahlen zufolge im 3. Quartal für ein 52 %-iges Plus beim Umsatz, der mittlerweile auf 406,5 Mio. EUR anwuchs. Das EBITDA des TecDax-Schwergewichts konnte um 35 % auf 110,2 Mio. EUR gesteigert werden. Die endgültigen Ergebnisse wird Wirecard voraussichtlich am 15. November vorlegen. Für die Analystenschar kam die Prognoseerhöhung nicht sonderlich überraschend, da die breite Masse von ihnen die Angaben des Konzerns für zu konservativ hielt. Ihre durchschnittlichen Schätzungen lag bei 404 Mio. EUR. An der Börse kam die Prognoseerhöhung aber dennoch sehr gut an und katapultierte die Aktie auf mittlerweile fast 85,- EUR. Damit stieg der Börsenwert des Fintech-Unternehmens über die Marke von 10 Mrd. EUR. Immer mehr Interesse wird den Zahlungsabwicklern zudem durch die vergangenen Milliarden-Übernahmen zuteil. Nachdem der dänische Payment-Anbieter Nets durch den Finanzinvestor Hellman & Friedman übernommen wurde und die britische Worldpay durch den US-Anbieter Vantiv gekauft wurde wird auch immer mal wieder Wirecard als potenzielles Übernahmeziel ins Gespräch gebracht. Es bleibt also spannend bei Wirecard.   Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann. Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken. [i]Disclaimer: [/i] [i]Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.[/i]