Web-Panels OFT-Serie mit integriertem Automation Browser

Die neuen Web-Panels von Pericom sind eine ideale Lösung um industrielle HTML5 Visualisierungen darzustellen. Die Basis dieser Panels bildet ein Android Betriebssystem , worauf der neue Automation Browser bereits vorinstalliert ist. Eine Variante mit Win10-IoT ist ebenfalls erhältlich.

Über die neue Stationsliste können beliebige Automatisierungsstationen definiert werden worauf der Browser zugreifen soll. Es müssen nur die IP-Adressen und URL’s festgelegt werden. Der Automation Browser verfügt über viele hilfreiche Funktionen wie Autostart, Vollbildmodus oder Skalierung.

Die Hardware dieser Panels besteht aus einer leistungsfähigen CPU die insbesondere für Visualisierungen ausgelegt ist. Die Displaygrössen variieren zwischen 7" und 21". Als Eingabemedium wird ein kapazitiver PCT Touch Screen eingesetzt. WLAN/Bluetooth sind ebenso integriert wie eine Ethernetschnittstelle und 2 USB Ports. Die Versorgungsspannung beträgt 12..24 VDC. Ein Netzteil für den Anschluss an 230 VAC ist im Lieferumfang inbegriffen. Dank der verschiedenen Einbauvarianten wie Schaltschrankeinbau, Wandeinbau oder VESA Montage sind die OFT’s für viele Anwendungen im Bereich der Gebäudeautomation wie z.B. HLK oder Zutrittskontrolle bestens geeignet.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Goldproduzent Northern Star mit überzeugenden Zahlen

Die Aktie von Northern Star Resources (WKN A0BLDY) setzt ihren Aufwärtstrend fort. Das australische Unternehmen meldete vor Kurzen einen 4%igen Anstieg des Halbjahresgewinns auf 82,1 Mio. Dollar und eine Erhöhung der Halbjahresdividende um 33%. Zudem äußerte sich Northern Star positiv zur Entwicklung der vor Kurzem erworbenen Untertagegoldmine Pogo in Alaska.

Das Unternehmen gab einen Nettogewinn nach Steuern von 89,1 Mio. Dollar für das Geschäftshalbjahr bekannt, was einen Anstieg von 11% bedeutet. Der Umsatz des Halbjahres stieg um 43% auf 633,5 Mio. Dollar, da nun auch die Produktion der Pogo-Mine verbucht wurde.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel:

Goldproduzent Northern Star mit überzeugenden Zahlen

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf YouTube: https://www.youtube.com/user/GOLDINVEST

Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

FSK lädt erstmalig zum Fachtag Melaminharzschaum bei BASF

Der Arbeitskreis Melaminharzschaum des Fachverbands für Schaumkunststoffe und Polyurethane e.V. (FSK) lädt am 20. März 2019 im Rahmen seiner Gremienarbeit zur Kickoff-Veranstaltung des Fachtags Melaminharzschaum in Ludwigshafen.

Im Fokus der Kickoff-Veranstaltung des Fachtages Melaminharzschaum, den der FSK in Zusammenarbeit mit seinem Arbeitskreis Melaminharzschaum veranstaltet, stehen die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten und Anwendungsbereichen als auch die Werkstoffkunde und Innovationen rund um den Werkstoff Melaminharzschaum im Fokus. Die Veranstaltung findet am 20. März 2019 im Feierabendhaus der BASF SE in Ludwigshafen am Rhein statt.

Das Event richtet sich an Experten des Werkstoffbereiches Melaminharzschaum, Schaumstoff-Verarbeiter, Maschinenhersteller, Architekten, aber auch an Interessierte und Branchen-Newcomer. Neben dem Werkstoff selbst, steht die Gremienarbeit des Arbeitskreises Melaminharzschaum im Zentrum des Fachtags.

"Gleichermaßen werden während der Veranstaltung Einblicke ins das Verbandsnetzwerk gegeben. Den Teilnehmern wird es so ermöglicht, wichtige Kontakte im Werkstoffbereich Melaminharzschaum zu knüpfen", sagt Klaus Junginger, Geschäftsführer beim Fachverband, "denn gerade der Austausch, die Kontakte und die Informationsvermittlung sind der Mittelpunkt der Gremienarbeit", fügt er hinzu. Er betont, dass der Arbeitskreis immer an engagierten Branchenexperten und -nachwuchs interessiert sei, welche bereit sind, ihre Erfahrung und ihr Know-how im Rahmen der Gremienarbeit, auf Fachtagen oder zur jährlichen Internationalen FSK-Fachtagung einzubringen und ihre Anwendungen und Innovationen dort vorzustellen. Auch eine Aktivität im Gremium Melaminharzschaum begrüßt der Fachverband als auch der Arbeitskreis.

Bei dem erstmalig stattfindenden Fachtag Melaminharzschaum handelt es sich um eine eintägige Veranstaltung, beginnend um 10 Uhr. Anmeldungen werden vom Fachverband per Email fsk@fsk-vsv.de oder online auf der Verbandswebsite www.fsk-vsv.de unter der Rubrik Veranstaltungen/Termine entgegengenommen. FSK-Mitglieder bezahlen 120 EUR pro Person, Nicht-Mitglieder 240 Euro – Tagungsteilnahme, -dokumentation und Mittagessen inklusive. Der FSK freut sich auf eine interessante Auftaktveranstaltung.

Weitere Informationen finden Sie unter Tel.: 0711 / 933 75 10 oder unter www.fsk-vsv.de und in Kürze unter www.fsk-services.de

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Computer Controls moved from Chavornay to a new office in Lausanne in Western-Switzerland

The prestigious service and trading company, Computer Controls AG, moved its office in Chavornay to a new office location in Lausanne on Lake Geneva. The background to this geographic change is to be closer to customers from industry, production and research and development. Thus, the new premises will also be located near the EPFL, École Polytechnique Fédérale de Lausanne, the Swiss Federal Institute of Technology.

Jean-Luc Berset, who has managed the Chavornay office for more than 20 years, will not follow this spatial change and face new professional challenges outside the industry. However, the previous contact persons, Jean-Jacques Gratier and Grégory Zimmermann, will continue to be available to the customers of Computer Controls with their experience and expertise in their unchanged position.

The new office started on February 1st, 2019 and can be contacted as follows:
Computer Controls SA
Route des Flumeaux 45
1008 Prilly
Phone: +41 (0) 24 423 82 00
E-mail: romande@ccontrols.ch
Web: https://www.ccontrols.net

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

TIBCO erhält Bestnoten im Gartner-Bericht „Critical Capabilities for Master Data Management Solutions 2019“

Der weltweit führende Anbieter von Integrations-, API-Management- und Analysesoftware TIBCO Software Inc. schneidet erneut überragend ab: Im aktuellen Gartner-Bericht „Critical Capabilities for Master Data Management Solutions Report“ erreicht TIBCO bei fünf von sechs Use Cases den ersten Platz. Konkret handelt es sich um die Anwendungsfälle „B2B Customer Data“, „Buy-Side Product Data“, „Sell-Side Product Data“, „Multidomain Master Data Management“ und „Multivector Master Data Management“. Die von den Gartner-Experten evaluierte TIBCO EBX™-Lösung stammt von Orchestra Networks, einem Unternehmen, das erst vor wenigen Monaten von TIBCO übernommen wurde.

„Wir freuen uns sehr, dass EBX seine Vorjahreswertung im Gartner-Report „Critical Capabilities for Master Data Management Solutions“ weiter verbessern konnte. Das gute Abschneiden belegt wieder einmal, dass wir mit unserem Einsatz für exzellente Produkte, die Unternehmen in allen Branchen zugutekommen, genau richtig liegen“, sagt Thomas Been, Chief Marketing Officer von TIBCO. „Das TIBCO-Team wird auch künftig hart daran arbeiten, EBX auf Basis von Nutzerfeedback zu optimieren und neue Features einzuführen – alles mit dem Ziel, unseren Kunden eine bestmögliche Lösung zu bieten. Gerade weil EBX ein Neuzugang zum TIBCO Connected Intelligence-Portfolio ist, sind wir besonders stolz darauf, seinen Erfolg mit unseren Kunden zu teilen. Mit ihrer Bewertung bestätigen die Gartner-Analysten unseren Anspruch, komplette und robuste Lösungen bereitzustellen.”

TIBCOs innovative EBX™-Plattform ist eine All-in-one-Lösung, mit der sich sowohl Master- und Referenzdaten, als auch Metadaten zentral managen und gemeinsam nutzen lassen, inklusive aller Aspekte der Data Governance. In den meisten Unternehmen werden gemeinsam genutzte Datenassets unabhängig voneinander gemanagt, mit negativen Folgen für Kosten, Agilität und Risiko. Die marktführende Funktionalität von EBX ergänzt das bewährte Datenmanagement-Portfolio von TIBCO, zu dem so populäre Lösungen wie TIBCO® Data Virtualization oder TIBCO® MDM gehören.

Für seinen diesjährigen „Critical Capabilities for Master Data Management Solutions Report“ untersuchte Gartner die MDM-Lösungen von 14 Anbietern auf 12 besonders wichtige Fähigkeiten. Bewertet wurden die Lösungen anhand einer Reihe von kritischen Faktoren, die das Marktforschungsunternehmen zuvor identifiziert hatte. Der von den Gartner-Analysten Simon Walker, Alan Dayley, Michael Moran, Bill O’Kane und Sally Parker verfasste und am 11. Februar 2019 veröffentlichte Bericht stellt fest: „Die Beurteilung von MDM-Lösungen anhand von besonders wichtigen Fähigkeiten hat einen hohen Praxisbezug, der Daten- und Analyseverantwortliche bei der Anbieterauswahl unterstützen kann.“ TIBCO erreichte in fünf der sechs Use Cases die höchste Punktzahl.

Der kostenlose Bericht steht hier zum kostenlosen Download bereit: Gartner, Critical Capabilities for Master Data Management Solutions.

Gartner, Critical Capabilities for Master Data Management Solutions, Simon Walker, Alan Dayley, Michael Moran, Bill O’Kane, Sally Parker, 11 February 2019.

Gartner unterstützt keine in seinen Research-Publikationen dargestellten Anbieter, Produkte oder Dienstleistungen und empfiehlt Technologieanwendern nicht, nur die Anbieter mit den höchsten Bewertungen oder anderen Bezeichnungen auszuwählen. Gartner Research-Publikationen bestehen aus den Meinungen der Forschungsorganisation von Gartner und sind nicht als Tatsachenaussagen zu verstehen. Gartner lehnt alle ausdrücklichen oder stillschweigenden Garantien in Bezug auf diese Forschung ab, einschließlich aller Garantien der Marktgängigkeit oder Eignung für einen bestimmten Zweck.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

26. Münchner Management Kolloquium – Smart & Agil & Disruptiv – Wertschöpfung 4.0

Welche Chancen und Herausforderungen sehen die Unternehmensvertreter in der Wertschöpfung der Zukunft? Welche neuen Konzepte erfordert der Einsatz agiler und vernetzter Technik? Wie gelinget es Unternehmen in der Chemiebranche eine effiziente Wertschöpfung im digitalen Zeitalter zu etablieren? Diese und weitere Fragen beantworten die Referenten der chemischen Industrie auf dem 26. Münchner Management Kolloquium.

Mit rund 200 Milliarden Euro Jahresumsatz und fast 2.200 Unternehmen in der Chemieindustrie gehört Deutschland nach China und den USA zu den größten Chemienationen der Welt. Im globalen Wettbewerb um Marktanteile und durch die veränderten Kundenbedürfnisse ist die agile Unternehmensausrichtung zu einem wichtigen Faktor für Erfolg in der chemischen Industrie geworden. Die stetige Verbesserung und Optimierung der Wertschöpfung durch smarte Technologien ist dabei ein wichtiger Bestandteil. Mithilfe vernetzter Anlagen wie in Chemieparks gelingt es gezielt Daten zu Produktionsanlagen und Transportwegen zu generieren und auszuwerten, die unter anderem eine Flexibilisierung und Automatisierung der Produktion, vorausschauende Instandhaltung aber auch eine Optimierung der gesamten Wertschöpfungskette ermöglichen. Um die vorhandenen Potenziale nutzen zu können, müssen die Herausforderungen des disruptiven Wandels der chemischen Industrie gemeistert werden. Es gilt zu bestimmen in welchen Bereichen der Einsatz von Sensorik und Robotik wirtschaftlich sinnvoll und der Aufbau von Smart Factories möglich ist.

Auf dem Weg zur Vernetzung der physischen mit der materiellen Welt kommt man an innovativen Lösungen der Firma Merck nicht vorbei. Diese sind unter anderem Weltmarkt- und Technologieführer im Bereich Flüssigkristalle. Die Produkte ermöglichen messerscharfe Bilder in Smartphones, Laptops, Flachbildfernseher und Tablet-PCs weltweit. Die hochinnovativen Halbleiter-Materialien von Merck machen elektronische Geräte noch leistungsfähiger. Auf dem diesjährigen MMK werden Top-Entscheider die Zukunft der Chemiebranche an konkreten Fallbeispielen diskutieren. Eine smarte Antwort auf den global steigenden Lebensmittelbedarf liefert der Geschäftsbereich Crop Science der Bayer AG. Mithilfe einer digitalisierten Landwirtschaft sollen Erzeuger in der Lage sein, den Einsatz von Dünger und Pflanzenschutzmitteln entsprechend den tatsächlichen Bedürfnissen agil steuern zu können. Der Düngemittelhersteller YARA forciert ebenfalls den Einsatz intelligenter Sensor- und Satellitentechnik und kaufte im Juli 2018 das AgTech-Startups „trecker.com“, welches auf die Erfassung und Auswertung von landwirtschaftlichen Daten spezialisiert ist. Mit dem elektrisch betriebenen und autonom fahrenden Frachter „Yara Birkeland“ reagiert YARA auf die disruptiven Herausforderungen des Klimawandels und möchte ab dem ersten Quartal 2020 seine Logistikkosten optimieren. In der Prozessindustrie sind realistische Testbedingungen die Grundlage für eine agile Produktentwicklung.

Die Firma Knauf zeigt, wie disruptive Ansätze eine bislang kaum digital erschlossene Branche verändern können. Das Bauen der Zukunft wird maßgeblich von digitalen Prozessen geprägt. Building Information Modeling – kurz BIM – definiert bereits jetzt den Standard, um über den gesamten Lebenszyklus eines Bauwerks alle relevanten Informationen zu jedem Zeitpunkt aktuell verfügbar zu machen. Der Glasproduzent Verallia ist ein Beispiel für die gelungene Realisierung digitaler Innovationsprozesse. Im hausinternen Innovationscenter erfolgt der intensive Austausch aller Beteiligten an einem Innovationsprojekt. In Projekt-Meetings und Kreativworkshops werden dreidimensionale eDrawings und virtuelle Glasverpackung im Rahmen der Produktentwicklung genutzt.

Erfahren Sie mehr über die Herausforderungen und die Potenziale der Wertschöpfung 4.0 auf dem diesjährigen MMK. Profitieren Sie dabei von den Erfahrungen der Unternehmen der Chemiebranche, der Pharma- sowie der Prozessindustrie. Es referieren hierzu:

  • Dr. Stefan Oschmann, Vorsitzender der Geschäftsleitung Merck KGaA
  • Werner Bauman, Vorstandsvorsitzender Bayer AG
  • Dr. Thomas Koniordos, Head of Business Line Environmental Solutions YARA GmbH & Co. KG
  • Manfred Grundke, Geschäftsführender Gesellschafter, Gebr. Knauf Verwaltungsge-sellschaft KG
  • Dr. Nicola Rudolph, Manager Production System VIM Northern Europe Verallia Deutschland AG

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

On a roll – Rheinmetall truck technology steals the show at IDEX 2019

Today’s armed forces have to be able to perform in a multitude of different roles: defending national and allied territory but also taking part in stabilization missions and providing humanitarian assistance in remote corners of the globe. One thing all of these missions have in common: the need for reliable supply lines. Modern logistic vehicles thus have to meet a wide range of performance criteria when it comes to robustness, versatility and reliability – no matter how bad the roads or tough the terrain. Increasingly important, too, are flexible and scalable protection solutions for keeping crewmembers safe from a variety of rapidly evolving threats. Made by Rheinmetall MAN Military Vehicles, the heavy-duty trucks of the TGS, TGM and HX series meet these criteria. Rheinmetall is showcasing a TG militarized and a HX military truck at IDEX 2019.

TGM and TGS
The TGM and TGS model series are based on the globally proven MAN Trucknology generation. At the cutting edge of commercial truck technology, they set the international standard for robust design and innovative engineering. Originating in large-scale production runs, they have already put in millions of development kilometres. Vehicles destined for the world’s armed forces and security services are hardened to stand up to demanding conditions. TGM and TGS both offer an excellent price-performance ratio and are superbly well suited for civil use and military operations alike.

The versatile TGM-MIL and TGS-MIL vehicles can operate in all climatic zones at temperatures ranging from -32°C to +49°C. As NATO mobility class ‚C‘ logistical vehicles, they combine excellent off-road performance with a fording capability of up to 75 centimetres. Tried and tested, their multi-fuel engines can run on diesel with up to 3,000 ppm, as well as fuels like F34, F54 and D-50.

Their heavy carrying capacity enables a wide array of different superstructures. Most of these are commercial off the shelf systems, and thus safe and easy to operate. Possible configurations include hook-lift/interchangeable pallet carriers, cargo vehicles, dump trucks, mobile cranes, fire-fighting vehicles, tankers for fuel or water, troop carriers maintenance vehicles and recovery systems. All of these configurations have proven highly effective in all climatic zones. The vehicles are therefore extremely well equipped to serve in a disaster relief role, too, meeting the full range of requirements for dual use vehicles.

Last but not least, TGM and TGS vehicles are economical to operate. Today the armed forces of over fifty nations place their trust in these trucks, more than 80,000 of which are in service worldwide.

HX – military off-the-shelf
The latest generation of HX2 vehicles from Rheinmetall MAN is the outcome of decades of experience in developing, building and servicing military vehicles. With some 10,000 vehicles now in service around the globe, the HX2 numbers among the world’s most widely used military trucks, with abundant operational experience.

The HX2 family comes in variants ranging from 4×4 to 10×10, configured for a multitude of different missions: cargo trucks and heavy-duty recovery vehicles, tankers and system platforms as well as folding-road and bridge-laying systems. The engines that power these trucks are designed for outputs of up to 680 HP.

The vehicle family concept results in largely identical modes of operation, maintenance and repair as well as spare parts, leading in turn to lower lifecycle costs. Moreover, Rheinmetall MAN also offers full service support, all from a single source.

Adhering to a strict military-off-the-shelf (MOTS) approach, Rheinmetall MAN uses proven, reliably modified mass production components in the HX family, specially designed to meet military requirements. This results in made-to-measure military vehicles that deliver maximum cost-effectiveness. A crucial characteristic of these vehicles is the robust chassis design, enabling inclusion of systems providing scalable levels of protection. Featuring the highest front axle load in their class, the vehicles can handle heavily protected crew cabs which can also be equipped with an optional NBC ventilation system. Furthermore, the cabs can also be equipped with integrated command and control systems, connections to soldier systems, remotely controlled weapon stations, jammers, active defence systems (ADS) and fast-acting smoke/obscurant dispensers.

From the outset, the HX trucks are designed not just for maximum robustness, payload capacity, mobility (tyres up to 16.00R20) and an all-terrain capability, but also to operate at temperatures ranging from -32°C to +49°C. It is also possible to fit C4I systems without major conversion work, while their electromagnetic compatibility exceeds that of all other trucks on the market. Other special capabilities include a standard fording depth of 1.5 metres without prior preparation. Moreover, the state-of-the-art engines that power these trucks feature full F34 compatibility in accordance with the NATO single fuel concept.

Among others, the armed forces of the United Kingdom, Australia, New Zealand and Denmark number among the current circle of RMMV vehicle users. Norway, Sweden and Germany have all placed significant orders with the company as well, with the first vehicles already entering services.

Particularly when it comes to multinational operations, the widespread use of RMMV vehicles around the globe offers major advantages with respect to interoperability and logistics. The latest orders underscore once again Rheinmetall’s leading role as a supplier of army systems, offering an extensive array of tracked armoured fighting vehicles as well as wheeled tactical and logistic vehicles.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Security at sea: Rheinmetall’s MASS naval countermeasures system

Ever since 2002, Rheinmetall’s versatile Multi Ammunition Softkill System (MASS) has been reliably protecting naval vessels of numerous navies from a wide array of threats on the high seas and in coastal waters alike. The fully automated MASS decoy system offers a unique degree of protection against modern, sensor-guided missiles, covering all relevant wavelengths of the electromagnetic spectrum. MASS can be installed on any type of vessel. Moreover, it can be integrated into an existing combat management system (CMS) or operate as a standalone system. Ordinarily, MASS consists of between one and six trainable launchers. Each launcher can fire 32 Omni Trap special effect charges. Each launcher comes with a control unit and a data interface.

Rheinmetall has steadily expanded its family of MASS ship protection systems. At IDEX 2019 the Düsseldorf, Germany-based specialist for security and mobility is showcasing two variants of this tried-and-tested decoy launcher system: the MASS_OCR with off-board corner reflector and the new standalone version MASS_ISS with Integrated Sensor Suite for units that lack an independent capability for detecting laser and radar threats, etc.

The MASS_OCR version features special deception and diversion capabilities. Each launcher is armed with two off-board corner rockets that produce ship-like radar signatures. Programmed for a range of between 35 and 850 metres, the effects they produce last for over 60 seconds.

Developed especially for vessels without organic shipboard reconnaissance systems, Rheinmetall’s MASS_ISS with Integrated Sensor Suite is a standalone system with an integrated sensor suite. Forming an integral part of the MASS_ISS system complex, the REKa-50, which stands for "Rheinmetall ESM Ka-Band", assures reliable detection and effective engagement of threats in the millimetre wave radar frequency range. Moreover, Rheinmetall is a one-stop-shop supplier here, producing the decoy systems, the decoy munitions as well as providing and integrating the sensors. The number of launchers is scalable. All of them are linked together and controlled by Rheinmetall’s firing algorithms.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Rheinmetall 20mm naval weapon technology for the 21st century: Oerlikon Searanger 20 and SAPPIE-T ammunition

No matter what the mission – surveillance operations on the high seas, combatting piracy in shipping lanes or supporting amphibious landings in littoral zones – naval units have to be able to defend themselves against a multitude of threats around the globe. Rheinmetall offers the perfect solution here: the stabilized, remotely controlled Oerlikon Searanger 20 maritime weapon station, teamed with the company’s new SAPPIE-T ammunition. Both are on display at IDEX 2019 at the Rheinmetall stand, exemplifying the Düsseldorf-based technology group’s total commitment to excellence.

Highly precise, the remotely controlled Searanger 20 can be mounted on any boat or ship. Fully stabilized, this 20mm medium-calibre system combines a high rate of fire with excellent accuracy. It can operate in single shot, rapid single shot or burst mode, which makes it especially well-suited for engaging swarms of individual targets at distances of up to 2000 metres around the ship.

The Searanger 20 is remotely controlled from an operator console, significantly enhancing the safety of the crew. Its sensor unit features state-of-the-art electro-optical sensors for day-night surveillance and an integrated video tracking function. Furthermore, stabilization and the ballistic programs in the fire control unit enable effective engagement of targets from a moving ship platform.

Serving as standard armament of the Searanger 20 is the high-precision 20mm Oerlikon KAE automatic cannon. Extremely reliable, the weapon is also easy to maintain. The ammunition supply consists of 200 20mm x 128 cal. belted cartridges.

Rheinmetall’s newly developed 20mm SAPPIE-T (20 x 128 mm) ammunition is the ideal match for the Searanger 20. SAPPIE-T stands for "semi-armour piercing pyrotechnically induced effect and tracer". This round combines armour-piercing characteristics with a cascading pyrotechnic impact inside the target, yet contains neither explosives nor fuse. It lends itself extremely well to combatting targets in a maritime environment, and is also safe and easy to transport and store (UN Classification 1.4 C).

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Advantech’s Fahrzeugterminalserie DLT-V72 ist jetzt auch mit Android Betriebssystem für den industriellen Einsatz erhältlich

Advantech, ein führender Anbieter industrieller Computerplattformen, präsentiert die DLT-V72 Serie mit Android-Betriebssystem. Da das Android OS weltweit einen Marktanteil von 87,7% für mobile Endgeräte der Unterhaltungselektronik beansprucht, besteht der Trend bei Handheld-Geräten und Fahrzeugterminals für industrielle Logistikanwendungen darin, Windows CE durch Android als Standardbetriebssystem zu ersetzen. IT-Manager und Systemintegratoren bemühen sich zunehmend um eine Vereinheitlichung des Betriebssystems für Handhelds und Fahrzeugterminals, um die Wartung zu reduzieren und die Produktivität durch intuitive Bedienung eines bekannten Betriebssystems zu steigern. Daher hat Advantech die DLT-V72 Serie mit dem industriellen Android OS ausgestattet, um modernste mobile Computerlösungen bereitzustellen. Mit dem kürzlich durchgeführten System-Update können die Terminals auch Android 7.1 unterstützen.

Die DLT-V72 Terminals wurden für verschiedene Logistik- und Lageranwendungen entwickelt und unterstützen mehrere Betriebssysteme, darunter Windows, Linux und Android. Dadurch können Kunden ohne zusätzliche Hardware-Investitionen von einem Betriebssystem auf ein anderes wechseln. Ausgestattet mit einem Intel® Atom™ E3845 Quadcore-Prozessor und einem abriebfesten Touchscreen mit resistiver oder kapazitiver (P-CAP) Touchsteuerung unterstützen die DLT-V72-Terminals eine breite Betriebstemperatur (-30 ~ 50 °C) für den Betrieb in extremen Industrieumgebungen (von heißen und feuchten Hallen bis hin zu trockenen Gefrierräumen). Advantech Android OS ist ein industrielles Support-Paket (BSP) für GMS-Boards (ohne Google Mobile Services), für das Google keine Hintertüren für Zugriffe auf das System hat, wodurch die Sicherheit für industrielle Anwendungen verbessert wird. Alle DLT-V72-Terminals sind mit unterschiedlichen Bildschirmgrößen (10" und 12") erhältlich und bieten erweiterte Wi-Fi-Roaming-Funktionen für Echtzeitkommunikation und ununterbrochene Datenübertragung, Schutz gegen Wasser und Staub gemäß IP66 und 5M3-Zertifizierung für Schock- und Vibrationstoleranz. Darüber hinaus können DLT-V72-Terminals mit einem optionalen Defroster ausgestattet werden, um Eis und Frost zu schmelzen und Kondensation zu eliminieren, um maximale Zuverlässigkeit und Leistung auch bei Minustemperaturen zu gewährleisten. Darüber hinaus bietet Advantech eine Reihe von Mehrwert-Tools, einschließlich komfortabler Konfigurationsprogramme und SOTI, die eine nahtlose Softwarebereitstellung und Systemintegration für ein verbessertes Geräte-Management ermöglichen.

Industrielles Android optimiert Lager- und Logistikmanagement

Das industrielle Android-Betriebssystem von Advantech ist ein echtes Non-GMS-BSP, d.h. das System hat keine Hintertüren für Google und kann die Sicherheitsstufe bieten, die von einem industriellen

Betriebssystem erwartet wird. Die Software verwendet die Android 7-Architektur, die Anpassungen  zulässt, um Echtzeitverwaltung, Datenerfassung auf Abruf und automatisierte Datenverarbeitung für eine verbesserte Verwaltung von Lager- und Logistikvorgängen zu ermöglichen. Um Benutzern ein echtes Android-Erlebnis zu bieten, unterstützt Advantech Android alle relevanten Android-Funktionen sowie resistive oder P-CAP-Touchsteuerung (einschließlich Multi-Touch-Gesten wie Zoom, Pinch und Rotation), um eine komfortable Bedienung zu gewährleisten.

Erweiterte Wi-Fi Roaming Funktionen erleichtern die ununterbrochene Datenübertragung

Das Android-Betriebssystem von Advantech bietet erweiterte WLAN-Funktionen wie z.B. Roaming, die eine überragende Konnektivität für Echtzeitkommunikation und unterbrechungsfreie Datenübertragung bieten. Die Frequenzeinstellungen unterstützen die Begrenzung der gescannten Bandbreite und der Scan-Periode für beschleunigtes Roaming, während die Scan-Period-Einstellungen die Roaming-Leistung in Bezug auf die Geschwindigkeit des Objekts optimieren (z. B. sollte die Ping-Zeit für schnell fahrende Gabelstapler minimiert werden). Darüber hinaus können Benutzer mithilfe der einstellbaren Schwellenwerteinstellungen festlegen, wann von einem "schlechten" Accesspoint zum nächsten "starken" Accesspoint gewechselt werden soll.

SOTI, StayLinked und MDevice bieten Device Management mit Mehrwert

Die Einbeziehung leistungsfähiger Geräteverwaltungstools, einschließlich MDevice, SOTI und StayLinked, ermöglicht eine nahtlose Softwarebereitstellung und Systemintegration für ein verbessertes Gerätemanagement. Das MDevice-Konfigurationstool ist Kern des Systems und ermöglicht die Konfiguration erweiterter Systemeinstellungen, einschließlich Deaktivieren / Aktivieren von Hardwaremodulen und Definieren bestimmter Funktionstasten. Inzwischen bietet SOTI, eine integrierte Mobilitäts- und IoT-Lösung, umfassende Optionen für die Verwaltung mobiler Geräte, wie   z. B. die Steuerung von Gerätefunktionen, Webfilterung und Remote-Management.

Optionaler Defroster sorgt für zuverlässigen Betrieb bei Cold Storage Anwendungen

Fahrzeugterminals der DLT-V72 Serie können mit einem optionalen Defroster für Anwendungen ausgestattet werden, bei denen häufig extreme Temperaturschwankungen in Umgebungen mit hoher Luftfeuchtigkeit auftreten. Der DLT-V72 mit Defroster und Android OS stellt ein robustes Terminal in kalten Umgebungen dar, welches stabiles mobiles Computing und Datenerfassung bei Kühllager-Anwendungen ermöglicht.

Key Features

  •  Advantech Android OS ist ein non-GMS BSP ohne Google-Hintertüren
  •  P-CAP Multi-Touchsteuerung mit Unterstützung für Zoom-, Pinch- und Rotations-Gesten
  •  Optionaler Defroster für zuverlässigen Betrieb bei Minustemperaturen
  •  Schnelle Wi-Fi-Roaming-Funktionen sorgen für hervorragende Konnektivität bei Bewegung
  •  Integrierte Scan-Wedge für optimierte Datenerfassung
  •  MDevice Konfigurationstool ermöglicht vollständige Konfiguration
  •  SOTI bietet umfassende Verwaltungsmöglichkeiten für mobile Geräte
  •  StayLinked erleichtert die Terminalemulation für mehr Betriebseffizienz
  •  Integrierte USV (unterbrechungsfreie Stromversorgung)
  •  Schutzklasse IP66, 5M3-Zertifizierung für Schock- und Vibrationstoleranz sowie ein breiter Betriebstemperaturbereich (-30 ~ 50 °C/-22 ~ 122 °F) gewährleisten die Eignung für industrielle Anwendungen

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox