Ehrung für die besten Nachwuchs-Handwerker Südbadens

Mit einer Feierstunde ehrte die Handwerkskammer Freiburg am Freitag, 19. Oktober die besten Junghandwerker Südbadens und ihre Ausbildungsbetriebe. 40 Gesellinnen und Gesellen, die dieses Jahr im Leistungswettbewerb „PLW – Profis leisten was“ den Sieg auf Kammerebene errungen haben, erhielten aus den Händen von Kammerpräsident Johannes Ullrich und dem PLW-Beauftragten Siegfried Böhringer eine Urkunde. Die Ausbildungsbetriebe der Kammersieger erhielten eine Auszeichnung für ihre vorbildliche Ausbildungsleistung.

Ullrich gratulierte den Kammersiegern, die hervorragende Ergebnisse in ihren Gesellenprüfungen erzielt haben. „Sie sind gefragte Fachkräfte – und Sie sind die Besten!“ Den Betrieben dankte Ullrich für die gelungene Nachwuchsarbeit. „Sie sichern mit Ihrer Arbeit die Zukunft unseres Handwerks.“ Zudem schloss er die gewerblichen und beruflichen Schulen, die Gewerbe Akademie sowie die Innungen und die Prüfungsausschüsse in seinen Dank mit ein. Die gelungene Zusammenarbeit mit den Partnern im dualen Ausbildungssystem bringe beeindruckende Ergebnisse hervor.

Neben den Geehrten nahmen auch zahlreiche Ehrenamtsträger des Handwerks, Politiker, Bürgermeister und Schulvertreter an der Feierstunde teil. Mit ihrem Sieg auf Kammerebene haben sich die 40 Gesellinnen und Gesellen für den Landeswettbewerb qualifiziert.

Die Kammersieger spiegeln auf bemerkenswerte Weise die Bandbreite an Ausbildungsmöglichkeiten sowie die hohe Qualität der dualen Ausbildung des südbadischen Handwerks wider: Vom Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik über den Goldschmied bis hin zum Zweiradmechaniker bietet das Handwerk ein umfangreiches Spektrum an Karrierechancen.

Im Leistungswettbewerb „Profis leisten was“ messen sich jedes Jahr die besten Junghandwerker. Die Kammersieger treten anschließend auf Landesebene an; die daraus hervorgehenden Landessieger kämpfen schließlich um den Bundessieg. Die Landessieger werden in diesem Jahr am 27.10. in Konstanz geehrt. Die Festveranstaltung zum Abschluss des Leistungswettbewerbs mit Auszeichnung der Bundessieger findet am 1.12. in Berlin statt.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

DEUTSCHLAND TEST verleit DAA das Qualitätssiegel „Beste Jobs mit Zukunft“

Die Sicherheit des Arbeitsplatzes ist für die Mehrzahl der Deutschen das wichtigste Kriterium bei der Auswahl einer neuen Arbeitsstelle.  Vor diesem Hintergrund wurde die Deutsche Angestellten-Akademie GmbH im Rahmen der Studie „Deutschlands beste Jobs mit Zukunft“ von der Zeitschrift „Focus Money“ ausgezeichnet. Innerhalb dieser Studie wurden insgesamt 3.979 Unternehmen untersucht, die mindestens 400 Mitarbeiter beschäftigen. Bei der Analyse wurden die Kennzahlen Mitarbeiter-, Umsatz- und Gewinnentwicklung der letzten 5 Jahre betrachtet, die zusammengenommen den Faktor Sicherheit des Arbeitsplatzes wiederspiegeln. In die Gesamtberechnung flossen zudem Erkenntnisse darüber ein, ob ein Unternehmen von den eigenen Beschäftigten und in der Branche als Arbeitgeber weiterempfohlen wird. Damit zählt die DAA zu den Unternehmen mit den sichersten und zukunftsfähigsten Jobs in Deutschland.

Unter diesem Link finden Sie die detaillierten Testergebnisse: http://www.deutschlandtest.de/…/DT-2018-Beste-Jobs-kor.pdf

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Sind 1.220 USD der Wendepunkt für Gold?

Der jüngste Anstieg des Goldpreises über die Marke von 1.220 USD pro Unze könnte auf einen Wendepunkt hindeuten, glauben die Analysten von Standard Chartered. Vor allem, da auch die Käufe von Investoren gestiegen seien.

Auf dem Weg zur psychologisch wichtigen Marke von 1.300 USD je Unze müsse Gold aber noch eine Reihe charttechnischer Hürden überwinden, so die Experten weiter. Sie glauben aber, dass ein weiterer Anstieg wahrscheinlicher sein dürfte, da die 1.220 USD eine entscheidende Marke darstellen würden, die vom Markt beobachtet werde und deren Erreichen den börsennotierten Goldprodukten Mittelzuflüsse beschert habe.

Lesen Sie hier den vollständigen Bericht:

Sind 1.220 USD der Wendepunkt für Gold?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf YouTube: https://www.youtube.com/user/GOLDINVEST

Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Schiffsfonds HCI Shipping Select 26 – Kapitalanleger-Musterverfahren eröffnet

Das Hanseatische Oberlandesgericht in Hamburg hat das Kapitalanleger-Musterverfahren mit am 10.09.2018 veröffentlichtem Beschluss eröffnet. Dieses Verfahren trägt seinen Namen nach dem eigens hierfür erlassenen "Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz", kurz "KapMuG". Musterfeststellungsklagen, wie sie für andere Schadensfälle aktuell neu geschaffen werden sollen, gibt es im Kapitalanlagebereich bereits seit längerer Zeit. Im Zuge der Verfahrenseröffnung hat das Gericht einen Musterkläger bestimmt, der gewissermaßen stellvertretend für alle dem Verfahren angeschlossenen Anleger die Musterklage führt. "Es freut uns, dass das Oberlandesgericht unseren von uns vorgeschlagenen Mandanten als Musterkläger ausgewählt hat", so Niels Andersen von der auf Kapitalmarktrecht spezialisierten Berliner APS Rechtsanwalts GmbH: "Als Musterklägervertreter sind wir in der Lage, das gesamte Musterverfahren inhaltlich maßgeblich zu lenken. Auf diese Weise profitieren unsere mehreren hundert Mandanten in diesem Fall sowie überhaupt alle Anleger, die dem Verfahren angeschlossen sind, von unseren intensiven und langjährigen Recherchen in diesem Fall." Alle von anderen Rechtsanwälten vertretenen Kläger sind sog. "Beigeladene", sie können im Verfahren Stellungnahmen und ergänzenden Vortrag von ihren Anwälten einreichen lassen.

Zum Hintergrund: Der Fonds wurde von der heute unter "Ernst Russ AG" firmierenden HCI-Gruppe bzw. dem zu ihr gehörenden Emissionshaus für Schiffsbeteiligungen im Jahre 2008 aufgelegt. Erworben wurden für den Fonds je vier Produktentankschiffe und vier Plattformversorgerschiffe für Ölbohrplattformen. Der Gesamtfonds hatte ein Volumen von 184 Millionen Euro, wovon von Anlegern rund 68 Millionen Euro stammen, der Rest sind Darlehensmittel. "Der Fonds wurde gleich im ersten Jahr hart von der Finanz- und Schifffahrtskrise getroffen, inzwischen sind alle acht Einschiffsgesellschaften des Fonds insolvent", erläutert Niels Andersen die desaströse wirtschaftliche Entwicklung. Inzwischen sind alle Schiffe aus den Insolvenzverfahren heraus auf neue Eigentümer übergegangen. Die Anleger haben ihr gesamtes investiertes Kapital verloren.

"Dies wäre nicht nötig gewesen", so Andersen weiter "denn es gab intensive Bemühungen vor allem durch den Beirat des Fonds, die vier Plattformversorger schon in 2013 zu damals noch sehr guten Kaufpreisen zu veräußern. Unser Eindruck war damals, dass interessierte Kreise sich gegen den Verkauf stellten und selbst ein Geschäft machen wollten. Wäre der Verkauf zustande gekommen, hätten die Anleger etwa die Hälfte ihres investierten Kapitals zurückerhalten – ganz ohne Klage. Ein sicherlich sinnvollerer Weg als die Schadensersatzklage", kommentiert Andersen resümierend.

Von besonderer Bedeutung ist laut Andersen in diesem Fall die juristische Bewertung der Einbindung einer der Banken. "Zu unserem fachlichen Spezialgebiet zählt das Bankrecht, so-wohl in der Beratung, wie auch der forensischen Praxis" erläutert Rechtsanwalt Andersen die Fachkompetenz der APS Rechtsanwalts GmbH. "Bei unseren Recherchen konnten wir ermitteln, dass – so bewerten wir diesen Vorgang – die konsortialführende Bank in der Finanzierung der Plattformversorger über hochkomplexe Strukturen des Investmentbankings unter Nutzung von offshore-Strukturen hohe Gewinne generierte, noch bevor die Schiffe von der Werft überhaupt abgeliefert waren. Vorgesehen muss dabei gewesen sein, dass die Gewinne letztlich aus dem Anlegerkapital des Fonds gezahlt werden. Zu diesen gesamten Vorgängen findet sich schlicht keine Angabe in dem Verkaufsprospekt. Dies stellt aus unserer Sicht einen der maßgeblichen Ansätze für das Musterverfahren dar", erläutert Andersen einen ganz wesentlichen Kern des Musterverfahrens.

"Dieses Musterverfahren", so schließlich Andersen in der Bewertung der Aussichten "kann einen juristischen Meilenstein setzen – eine das Fondsobjekt finanzierende Bank sollte wie ein Emittent gegenüber den Anlegern auf Schadensersatz haften, wenn sie die aufgebaute Finanzierungs- und Fondsstruktur und damit das Kapital der Anleger für von ihr zu verantwortende und damit komplett risikolose Arbitragegewinne nutzt und dies nicht transparent offengelegt wird".

Für die klagenden Anleger im Musterverfahren wird es um vollen Schadensersatz gehen, also ihr gesamtes investiertes Kapital samt gezahltem Agio und zzgl. gesetzlicher Verzinsung seit Verzugsbegründung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

LGH présente LGHeavy

Les charges deviennent plus lourdes, plus grandes et plus précieuses. Pour répondre à cette nouvelle demande, LGH Europe élargit sa gamme de produits avec de nouveaux matériaux et services. Cela lui permet de soulever et de déplacer des charges de plus de 1000T.

En particulier dans l’industrie éolienne terrestre et offshore, où les pièces d’éoliennes pesant rapidement des centaines de tonnes doivent être transportées et expédiées pour pouvoir être installées dans les éoliennes. Par exemple, des palonniers modulaires peuvent être utilisés ici pour soulever avec précision et précaution, sans que les forces n’aient un impact sur la charge.

Dans cette industrie, LGHeavy répond généralement à d’autres exigences, voire à des exigences spécifiques. L’utilisation de cellules de charge à compression sans fil pour mesurer le centre de gravité d’une charge, afin d’éviter une répartition inégale de la charge pendant les travaux d’installation, en est un bon exemple.

Les manilles GreenPin Widebody pouvant supporter jusqu’à 700T et les indicateurs de charge numériques (dynamomètres) jusqu’à 500T sont également disponibles pour les clients. Pour être utilisés, par exemple, lors de travaux d’installation et/ou d’entretien.

"Je suis très enthousiaste à l’idée de commencer avec LGHeavy ", déclare Niels van der Breggen, Business Development Manager chez LGH Europe. "Nous continuons à répondre aux souhaits de nos clients et à adapter notre offre à la demande. Ces investissements ont donc été essentiels pour nous, afin que nous puissions rester en tête, aujourd’hui et demain.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Ohne Papierkram zum Online-Kredit

.

Schnell, sicher, zeitgemäß: OYAK ANKER Bank GmbH bietet volldigitalen Vertragsabschluss

Verbraucherfreundliche eSignatur ersetzt händische Unterschrift

Ein Kreditvertrag braucht eine Unterschrift – diese Regelung machte es Verbrauchern bislang schwer, Kredite vollständig digital aufzunehmen. Diese Zeiten sind jetzt vorbei: Mit der Qualifizierten Elektronische Signatur (QES) können Verträge über Verbraucherdarlehen sicher und rechtsgültig digital unterschrieben werden. Ein besonders einfaches Verfahren für die digitale Unterschrift bietet die OYAK ANKER Bank GmbH ihren Kunden ab sofort in Kooperation mit der WebID Solutions GmbH an.

Kreditangebote suchen und vergleichen, Kontakt zum Finanzdienstleister aufnehmen, Unterlagen austauschen – all das können Verbraucher heutzutage bequem und schnell per Internet erledigen. Doch für den eigentlichen Vertragsabschluss ist die Schriftform gesetzlich vorgeschrieben. Das hieß bisher: zurück in die Welt des Papiers. Kreditvertrag ausdrucken, eigenhändig unterschreiben, eintüten, auf den Postweg geben – und dann erstmal abwarten. Ein umständliches und langwieriges Verfahren, das die Errungenschaften der Digitalwirtschaft ausbremst.

Als zeitgemäße Alternative erlaubte die EU mit der eIDAS-Verordnung vom 1. Juli 2016 an die Verwendung einer sogenannten Qualifizierten Elektronische Signatur zur Unterzeichnung digitaler Verträge. Die ersten Anwendungen dafür konnten sich am Markt aber nur wenig durchsetzen, denn der Verbraucher musste sich dafür spezielle Hard- und Software anschaffen.

Per Webcam in wenigen Minuten zur digitalen Unterschrift
Eine einfache Lösung für den digitalen Vertragsabschluss bietet jetzt die OYAK ANKER Bank GmbH an. Kunden, die ihre Identität per Webcam im Rahmen der Videolegitimation mit ihrem Personalausweis oder Reisepass bestätigen, können sich anschließend eine Qualifizierte Elektronische Signatur (QES) für den Kreditvertrag ausstellen lassen und den Abschluss mit Hilfe einer Transaktionsnummer (TAN) bestätigen. Anschließend können sie die einzureichenden Unterlagen über den Upload Service der OYAK ANKER BANK GmbH übermitteln.

Dieser Vorgang nimmt nur wenige Minuten in Anspruch und verkürzt somit den Kreditprozess. Der Kunde benötigt dafür neben seinem gültigen Ausweisdokument lediglich einen Zugang zum Internet mit Kamera und Mikrofon (PC, Notebook, Tablet, Smartphone) sowie ein Mobiltelefon zum Empfang der TAN per SMS. Als Software reicht ein Standard-Internetbrowser wie zum Beispiel Firefox, Chrome oder Explorer. Alternativ kann auch die kostenfreie und benutzerfreundliche WebIdent-App von WebID Solutions GmbH verwendet werden.

Digitale Technik für die Kunden optimal nutzen
„Die Kunden möchten heutzutage alle Vorteile der modernen Technik nutzen und einen Kreditvertrag online schnell und sicher abschließen“, sagt Ümit Yaman, Geschäftsleiter der OYAK ANKER Bank GmbH. „Nur wer auch einen vollständigen digitalen Vertragsabschluss anbietet, wird den Erwartungen der Verbraucher im digitalen Zeitalter gerecht. Die einfache Handhabung bei höchster Sicherheit macht dabei das WebID-Verfahren für uns und unsere Kunden zur optimalen Lösung für Online-Verbraucherkredite.“

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

14. November, 17:30 Uhr: Podiumsdiskussion und Informationsveranstaltung zum Thema „Karriereweg Fachhochschulprofessur“

Mit einer Podiumsdiskussion und Informationsveranstaltung zum Thema „Karriereweg Fachhochschulprofessur“ wirbt die Hochschule Bremen (HSB) am 14. November, ab 17.30 Uhr für den Beruf der Professorin bzw. des Professors an einer Hochschule der Angewandten Wissenschaften (bzw. Fachhochschule (FH)). Veranstaltungsort ist die Sky-Lounge im 10. Stock des AB-Gebäudes auf dem Campus Neustadtswall 30. Die Teilnahme ist kostenlos. Um vorherige Anmeldung wird gebeten.

Mit Diskussionen und in persönlichen Gesprächen informieren Vertreterinnen und Vertreter aus Lehre, Personalwesen und Hochschulleitung über alle Aspekte einer Professur an einer Hochschule der Angewandten Wissenschaften. Dabei geht es sowohl um das Berufsbild einschließlich der Aufgaben in Lehre und Forschung als auch um Wege zu einer erfolgreichen Bewerbung und um Besoldungsfragen.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Podiumsdiskussion sind Prof. Dr. Antje Krueger (Fakultät Gesellschaftswissenschaften, Lehrgebiet: Soziale Arbeit in der Migrationsgesellschaft/ Internationale Soziale Arbeit), Prof. Dr. Jan-Henning Dirks (Fakultät Natur und Technik, Lehrgebiet: Biologische Strukturen und Bionik) und Prof. Dr. Karin Luckey (Rektorin der HSB).
Neben diesen geben auch Dr. Monika Blaschke (Career Service), Kerstin Fuchs (Rechtsstelle), Joachim Klatt (Personalabteilung), Dr. Britta Lüder (Forschungsservice), Dr. Barbara Rinken (Gleichstellungstelle) und Markus Romstadt (Personalabteilung) Auskünfte zum Karriereweg Fachhochschulprofessur.

Anmeldungen (bitte mit Nennung des Namens, Ortes und des Fachbereichs / der Branche) bis zum 5.11.2018 per mail an: careerservice@hs-bremen.de

Hintergrund:
Bis zum Ende des Jahrzehntes muss bundesweit jede fünfte FH-Professur wiederbesetzt werden. Allein an der HSB werden in den kommenden Jahren 50 Professuren ausgeschrieben. Damit bieten die Hochschulen für Angewandte Wissenschaften auch für Forscher und Forscherinnen, die eine neue berufliche Herausforderung suchen, gerne mit jungen Menschen zusammenarbeiten und sich für Themen an der Schnittstelle zwischen Bildungs-, Forschungs- und Managementaufgaben interessieren, eine Karrieremöglichkeit.

Hochschulen der Angewandten Wissenschaften zeichnen sich durch eine enge Verzahnung von Theorie und Praxis sowie eine stark anwendungsorientierte Forschung aus. Neben hohen Ansprüchen an die wissenschaftliche und pädagogische Kompetenz ist daher auch die Fähigkeit, praxisrelevantes Wissen aus der eigenen Berufserfahrung zu vermitteln, eine entscheidende Anforderung an die Bewerberinnen und Bewerber um eine Fachhochschul-Professur.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Kooperation der Stadt Waldburg und der Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH

Stadt Waldenburg und Stadtwerke Schwäbisch Hall kooperieren bei der Trinkwasserversorgung

Die Stadt Waldenburg hat sich entschieden, die Stadtwerke Schwäbisch Hall mit der Betriebsführung des Wassernetzes in Waldenburg und allen Ortsteilen zu beauftragen. Der Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung dem Abschluss des Betriebsführungsvertrages zugestimmt, der ab sofort läuft.

Im Rahmen der Betriebsführung des Wassernetzes in der Stadt Waldenburg übernehmen die Stadtwerke Schwäbisch Hall die technische Netzbetreuung des Wassernetzes in Waldenburg, mit einer Länge der Hauptleitungen von 27km, sowie rund 1.000 Hausanschlüssen, 3 Hoch- und Sammelbehälter sowie einem Wasser- und einem Pumpwerk. „Steigenden Anforderungen an den Betrieb von Trinkwasserversorgungsanlagen sowie die Vorgaben an einen Bereitschafts- und Entstördienst“ führt Bürgermeister Markus Knobel als Beweggründe der Stadt für die Partnersuche an. „Mit unserer erfahrenen Betriebsmannschaft sowie der räumlichen Nähe sind wir ein verlässlicher Partner für die Stadt“, ergänzt Gebhard Gentner, Geschäftsführer der Stadtwerke Schwäbisch Hall. Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt ändert sich damit insbesondere ab sofort die Kontaktdaten der Störungsstelle. Bitte rufen Sie zukünftig bei Rohrbrüchen, Versorgungsunterbrechungen oder Eintrübungen in der rund um die Uhr besetzten Netzleitstelle (24/7) der Stadtwerke Schwäbisch Hall an.

Diese erreichen Sie unter der Nummer: 0791 401-8754

Die Betriebsführung erstreckt sich auf den technischen Unterhalt des Wassernetzes sowie die Störungsbeseitigung und die vorgeschriebenen Prüfungen. Neuanschlüsse im Rahmen von Bautätigkeiten und Erschließungen, Änderungen an bestehenden Hausanschlüssen sowie deren Stilllegung, die Abrechnung des Wasserbezugs sowie die Festlegung des Wasserpreises bleiben nach wie vor bei der Stadt Waldenburg. „Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit, um die Versorgungssicherheit der Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt auch weiterhin gewährleisten zu können“, so Bürgermeister Knobel zum Start der Kooperation.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Uitnodiging breakfast briefing 14 November 2018 – Metstrade 2018

Dometic verwelkomt u tijdens een Breakfast Briefing op een van ’s werelds grootste maritieme shows, de METSTRADE 2018, van 13 – 15 november in Amsterdam.

BREAKFAST BRIEFING
Woensdag 14 november 2018 om 10.00 uur
@Dometic-stand (Hal 7, Stand 07.131)

Dit is een mooie kans om de tweede dag te beginnen met een nieuwsupdate van marktleider Dometic en om gelijkgestemden te ontmoeten. Bezoek ons voor een informele Breakfast Briefing met directieleden van Dometic die trends in de industrie en inzichten met u zullen delen en product-updates bekend zullen maken. Er zal een licht ontbijt worden geserveerd.

Neem contact met ons op om een stoel te reserveren door deze e-mail te beantwoorden op:

pr@dometic.com

+46 / 0 / 8501025 41

Beursplattegrond met index

Tijdens de show bieden we u ook:

ONE-ON-ONE BRIEFING (13 – 15 november)

Neem contact met ons op bij vragen over onze producten, diensten of als u alleen maar met ons wilt praten om inspiratie op te doen, zodat we een afspraak kunnen plannen met directieleden van Dometic en deskundigen met betrekking tot het onderwerp.

TOON BEURSTOUR

Dometic toont haar nieuwste innovatieve producten en oplossingen voor botenbouwers en andere maritieme zakelijke experts. We kunnen u een op maat gesneden tour bieden. Tot de producten die we dit jaar onder de aandacht brengen behoren:

Dek- en kombuisapparatuur

  • Een assortiment compressorkoelkasten en mobiele koeloplossingen, van passieve koelboxen tot dual-zone compressorkoelboxen.
  • De nieuwste outdoor keukenconcepten.
  • Energiesystemen en bedieningspanelen voor apparatuur.
  • Toiletten en andere sanitaire systemen.

Koelsystemen

  • Alle technologieën, van geïntegreerde airco-units tot volledige koudwatersystemen. 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Sony Corporation wählt ANAQUA für sein IP-Management

Anaqua, Inc., der führende Anbieter von Lösungen für das Management von Innovationen und geistigem Eigentum, gibt bekannt, dass er eine mehrjährige Vereinbarung mit dem multinationalen Technologieunternehmen Sony Corporation geschlossen hat. Gegenstand der Vereinbarung ist die Nutzung der ANAQUA-Software zur Verwaltung von Sonys Patent- und Markenportfolio.

Sony ist eines der weltweit größten Technologie- und Unterhaltungsunternehmen und stellt neben Unterhaltungselektronik und Smartphones auch Netzwerkdienste, Finanzdienstleistungen und Produkte für professionelle Anwendungen zur Verfügung.

"Wir freuen uns, eines der weltweit größten Unternehmen und echten IP-Marktführer in Anaquas wachsender Kundengemeinschaft begrüßen zu dürfen", so Bob Romeo, CEO von Anaqua. "Die Entscheidung von Sony, mit Anaqua eine strategische Partnerschaft für ihr IP-Management-System einzugehen, bestärkt uns darin, weiterhin in den Markt in der Asien-Pazifik Region zu investieren."

ÜBER SONY CORPORATION

Um mehr über Sony zu erfahren, besuchen Sie bitte www.sony.net.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox