Der MENSCH zählt

Renneberg Produkte und Service GmbH als Deutsche Handelsgesellschaft für Absturzsicherheit und PSA berät, schult und vertreibt aus dem Landkreis Göttingen in Süd-Niedersachsen bundesweit modernsten Arbeitsschutz. Fallschutz für Werkzeuge und Arbeitssicherheit in Industrie und kommunaler Wirtschaft z.B. fuer den Einstieg in Abwasserschächte/Engräume/Behälter sowie die horizontale Absturzsicherung ist einer unser Tätigkeitsfelder. Gemeinsam einem der Weltmarktführer in der Sicherheitstechnik 3M DBI Sala, 3M Protecta und 3M / Scott Safety und/oder CapitalSafety Training bieten wir über 70 Kurse beim Kunden „vorOrt“ bundesweit  an.  Erhöhen Sie den Arbeitsschutz Ihrer Mitarbeiter durch erhebliche Steigerung der Kompetenzen in der persönlichen Schutzausruestung gegen Absturz bei Arbeiten in der Höhe und Tiefe.  Unser Angebot reduziert weiterhin erhebliche Kosten für Weiterbildung und Ausstattung. Kontaktieren Sie uns unter der 24 Std. Hotline: 0160 97997997 oder unter  Mail: [url=mailto:info@renneberg-produkte]info@renneberg-produkte[/url]. Homepage: [url=http://www.psa-absturzsicherung.de/]www.psa-Absturzsicherung.de[/url]

CORESTATE: Uplisting to Prime Standard

CORESTATE Capital Holding S.A. (CORESTATE), a fully integrated investment manager and co-investor based in Luxembourg, has announced that it has applied for admission of its shares to trading on the regulated market (Prime Standard) of the Frankfurt Stock Exchange. First day of trading is expected for 2 November 2017. All 21,294,123 shares of the Company (ISIN LU1296758029/WKN A141J3) shall be admitted to trading on the Frankfurt Stock Exchange via the regulated market with simultaneous admission to the sub-segment of the regulated market with additional post-admission obligations (Prime Standard). Sascha Wilhelm, CEO of CORESTATE: “The Prime Standard listing is an additional crucial step for our business development. The admission to trading on the regulated market will enhance the marketability of our share and increase its liquidity. The listing in selected stock indices as well as reaching additional investors will strengthen our growth strategy. In addition, the listing underscores our efforts to comply with the capital markets best practices.” Since the initial listing of the Company’s shares in October 2016, the Company’s shares have been listed on the non-regulated open market (Entry Standard and currently on the segment Scale) of the Frankfurt Stock Exchange. This listing will be cancelled upon trading of the Company’s shares on the regulated market. The securities prospectus is available on the homepage of the Company (https://ir.corestate-capital.com/websites/corestate/English/3000/reports.html). [i]Forward-Looking Statements[/i] [i]This press release may contain forward-looking statements based on current assumptions and forecasts made by our management. Various known and unknown risks, uncertainties and other factors could lead to material differences between the actual future results, financial situation, development or performance of our company and the estimates given here. These factors include those discussed in our public reports, which are available on our website at ir.corestate-capital.com. The company assumes no liability whatsoever to update these forward-looking statements or to conform them to future events or developments. Readers are cautioned not to place undue reliance on these forward-looking statements, which speak only as of the date hereof.[/i]  

Agility and digitization – two sides of the same coin

There are many companies that have already failed with their digital transformation. The reason for their failure is often that they set no concrete long-term goal or tried to stick to a project plan that was simply too inflexible. Digital transformation should be applied as a holistic change project to ensure the right balance between innovation and maintaining ongoing business operations, but still retain enough scope for preserving agility. Instead of working out an excessively detailed long-range plan, which can be outdated after as little as a year due to the short cycles in modern business, it is better to move ahead with small steps and to keep things in ‘motion’. [b]Change in all business areas[/b] Digital transformation in companies work according to different rules than classic innovations. In the process, profound changes affecting several areas at the same time – such as technology, products, services, customer experience, business processes and business models – must be included and project managers needs to be able to respond at short notice as well as flexibly as demand requires. Also, a successful digital transformation without the support and understanding of top management is difficult to impossible. Large organisations rely heavily on standardised and efficient procedures and processes, which often leads to a greater specialisation and focus for entrepreneurial innovation. However, the disadvantage of this typical set-up is that – due to the size of the company and the level of standardisation – there is less flexibility and scope than, for example, in less hierarchically networked start-ups. A large number of short-term and fast agreements and decisions are required to be able to act at the pace that digitization brings with it. This agility is difficult to integrate into everyday working life in many large companies. [b]Proven concepts suddenly diminish in importance in the wake of the digital transformation[/b] Instead of formulating comprehensive digitization strategies and creating long-term projects, the focus should rather be on agility when it comes to strategic digitization. The prerequisite is that new processes are defined and also implemented; however, the classic project launch and the scheduled end is initially outlined rather as a provisional project charter. Creating a rigid, irrevocable time frame runs contrary to the logic of an agile digitization. The development of new business areas should be planned in short cycles. Individual project phases, which can also be subject to adjustments based on customer feedback, are easier to change than large-scale plans. An excessively long timescale often restricts those responsible for achieving the set goals. For example, prototypes used as interim results (in order to benefit from feedback loops and customise project phases) can be much more promising and motivating than rigid project plans. Benchmarks often lead to a bottlenecking of investment and build up ‘debts’ for the future. In the worst case, companies delay investments that have been necessary for a long time just so they can meet benchmarks. Due to the high rate of change of asymmetric growth in changing markets and the impacts of digitization, conventional decision-making processes are losing their validity. [b]More agile structures required in the company [/b]In a highly volatile and dynamic environment, increasing the agility of the organisation is a critical success factor for companies. For an accelerated and successful introduction of new products and services in the market, motivated and dedicated teams using efficient and simplified processes are a decisive prerequisite. Companies should focus on encouraging their employees to think and act in an even more entrepreneurial manner, and extend the individual scope for decision-making. Also, the willingness for permanent changes should be increased. All of this is supported by a pronounced performance-oriented culture, based on open feedback and the recognition and rewarding of outstanding results. The most important basics in every company undergoing digitization are a clear overall strategy as well as well-networked measures and permanent responsibilities within the organisation. On the other hand, it also crucial to ensure that sufficient flexibility and freedom remain for responding to and accommodating short-term considerations. [b]In summary:[/b] The complexity of the topic of digitization and its possible, and sometimes inevitable, results mean that implementation cannot be based on rigid, long-term projects. For a successful implementation of digital transformation, it is essential to define a holistic approach that runs like a common thread throughout the corporate realignment, to stay agile and not to integrate corporate strategy in slavishly defined project phases. Moreover, during change processes it is important to involve, educate and qualify staff. Without the support of senior management, any transformation of the company is difficult, if not impossible. Digital transformation works according to different rules, in which classical decision-making mechanisms often simply do not work. [b]Authors:[/b] Andreas Wartenberg has been an executive search consultant for nearly 25 years, filling management positions in the technology sector and other industries. Mr. Wartenberg set up and led national and international teams before joining Hager Unternehmensberatung as a Managing Director in 2008. He is a leading topic expert in the DACH region in regards to all aspects of technology management and digitalization within all type of corporations. Since early 2015 the Hager Unternehmensberatung has become a partner of Horton International. Andreas Wartenberg is currently Chairman of the Board at Horton Group International.

CORESTATE wechselt in Prime Standard

Die CORESTATE Capital Holding S.A. (CORESTATE), ein vollintegrierter Investmentmanager und Co-Investor mit Sitz in Luxemburg, hat mitgeteilt, dass sie die Notierungsaufnahme der Aktien der CORESTATE im regulierten Markt (Prime Standard) an der Frankfurter Wertpapierbörse beantragt hat. Der erste Handelstag wird voraussichtlich der 2. November 2017 sein. Sämtliche 21.294.123 Aktien der Gesellschaft (ISIN LU1296758029/WKN A141J3) sollen im regulierten Markt mit gleichzeitiger Zulassung zum Teilbereich des regulierten Marktes mit weiteren Zulassungsfolgepflichten (Prime Standard) an der Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen werden. Sascha Wilhelm, CEO der CORESTATE: „Die Aufnahme der CORESTATE Aktie in den Prime Standard ist ein weiterer wichtiger Schritt für unsere Unternehmensentwicklung. Die Notierung im regulierten Markt wird die Attraktivität unserer Aktie erhöhen und sich positiv auf die Liquidität auswirken. Die Aufnahme in ausgewählte Indizes sowie die Erschließung weiterer Investorengruppen wird unsere Wachstumsstrategie weiter bestärken. Zusätzlich unterstreicht das Uplisting unser Bestreben, den höchsten Transparenzanforderungen des Kapitalmarktes gerecht zu werden.“ Seit der Notierungsaufnahme der Aktien der Gesellschaft im Oktober 2016 waren die Aktien der Gesellschaft im Freiverkehr (Entry Standard und derzeit Scale) der Frankfurter Wertpapierbörse notiert. Diese Notierung wird mit der Handelsaufnahme der Aktien der Gesellschaft im regulierten Markt beendet werden. Der Wertpapierprospekt ist auf der Homepage der Gesellschaft abrufbar: [url]https://ir.corestate-capital.com/websites/corestate/German/3000/publikationen.html[/url] [i]Zukunftsgerichtete Aussagen[/i] [i]Diese Pressemitteilung kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen unserer Unternehmensleitung beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance unserer Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in veröffentlichten Berichten beschrieben haben. Diese Berichte stehen auf unserer Webseite ir.corestate-capital.com zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen. Zukunftsgerichteten Aussagen, deren Wirkung lediglich auf das Datum dieser Mitteilung abstellt, sollten keine unangemessene Bedeutung beigemessen werden.[/i]

Die German Startups Group veräußert auch ihren restlichen Anteil an CRX Markets

Die German Startups Group, ein führender Venture-Capital-Investor in Deutschland und Digitalagentur mit 140 Mitarbeitern mit Sitz in Berlin, veräußert anlässlich eines attraktiven Angebots nun auch ihren restlichen Anteil an CRX Markets. Die Gesellschaft hatte einen ersten Teil bereits im April 2017 verkauft, sich jedoch entschieden, an der anderen Hälfte der Beteiligung zunächst noch festzuhalten. Mit der Veräußerung erzielt die Gesellschaft einen Erlös von knapp 400 TEUR und eine Internal Rate of Return (IRR) von rund 47% p. a. Außerdem konnte ein Besserungsschein vereinbart werden, der die German Startups Group mit 10% an einem späteren Veräußerungsgewinn des Erwerbers beteiligt. In den Augen der Gesellschaft übersteigt der Wert des Besserungsscheins die geringe Differenz zwischen dem aktuellen Buchwert pro Anteil, der wie bei der German Startups Group üblich auf Basis der letzten fremdobjektivierten Transaktion festgesetzt wurde, und dem Verkaufspreis.

Payrexx kooperiert mit der WIR Bank

Der Schweizer Zahlungsanbieter Payrexx ist eine Kooperation mit der WIR Bank eingegangen. Dadurch besteht für alle Payrexx Kunden und WIR-Teilnehmer ab sofort die Möglichkeit die mobile Bezahllösung WIRpay als Zahlungsmittel zu akzeptieren.  Das Thuner Startup [url=https://newsletter.payrexx.com/en-US/?section=Newsletter&n=85&l=546&m=30620]Payrexx[/url] hat sich zum Ziel gesetzt immer die wichtigsten und neuesten Zahlungsmethoden in der Schweiz und international zu integrieren. Aus diesem Grund erhalten WIR-Teilnehmer nun die Möglichkeit, in ihren eigenen Onlineshops Zahlungen mittels WIRpay-App zu akzeptieren.  «Mit der Lösung von Payrexx kann – nebst den bereits bekannten Kreditkarten und E-Paymentlösungen wie Mastercard, Visa, Twint oder Bitcoin – neu auch WIRpay als Zahlungsmittel in Onlineshops akzeptiert werden», erklärt Ivan Schmid, CEO von Payrexx. Dadurch profitieren WIR-Teilnehmer langfristig vom stark wachsenden E-Commerce-Markt und können erstmals auch ausserhalb der digitalen WIR-Plattform «WIRmarket» für ihre Produkte, Dienstleistungen und sonstigen Services WIR in Sekundenschnelle einnehmen.  Das Ziel der WIR Bank ist es, das Geschäften mit WIR so einfach wie möglich zu gestalten. «Die WIR-Teilnehmer sollen selber entscheiden können, ob sie einen eigenen Onlineshop betreiben, den WIRmarket als Verkaufsplattform nutzen oder beide Instrumente einsetzen wollen», sagt Vera Bösch, bei der WIR Bank als Produktmanagerin für die Digitalen Kanäle zuständig. Der Onlineeinkauf mit WIR wird für Käufer und Verkäufer gleichermassen ab sofort vereinfacht.  «Die WIR Bank ist weltweit einzigartig», beschreibt Payrexx-CEO Schmid die Motivation hinter der Zusammenarbeit mit der rein schweizerischen Genossenschaftsbank. «Die Grundidee von WIR, die Umsatzförderung unter KMU-Betrieben und folglich die Stärkung der hiesigen Binnenwirtschaft, ist für ein kleines Land wie die Schweiz sehr wichtig.» Die offene und herzliche Art der WIR Bank hätten laut Schmid die Zusammenarbeit begünstigt.  Die Firma Payrexx ging im Januar 2014 als Spin-off aus der 2007 gegründeten Webagentur Comvation AG hervor. «Wir wollen Payrexx zum einfachsten und bekanntesten Online-Payment-Tool der Welt entwickeln», umschreibt Gründer, Partner und CEO Schmid seine Vision. Trotzdem sei der Heimmarkt sehr wichtig, da die Schweiz eines der innovativsten Länder der Welt und nicht zuletzt auch auf Grund der Mehrsprachigkeit und der gut ausgebildeten Fachkräfte ein idealer Testmarkt sei.  «Wir digitalisieren nicht, damit wir digitale Produkte haben – sondern bei uns steht der Kundennutzen im Zentrum», hatte Germann Wiggli, Vorsitzender der Geschäftsleitung der WIR Bank, erst kürzlich in einem Interview erklärt. «Mit der Payrexx-Lösung treten wir einen weiteren Beweis dafür an», ergänzt er heute.  Hier finden Sie ein [url=https://newsletter.payrexx.com/en-US/?section=Newsletter&n=85&l=554&m=30620]Beispiel-Zahlungsformular[/url] mit WIRpay.

Merck und Samsung BioLogics beabsichtigen Erweiterung ihrer strategischen Allianz

[list] [*][b]•Gegenstand der Allianz ist die biotechnologische Herstellung undProzessentwicklung für Biologika[/b] [b]•Merck würde Mobius®-Einwegsysteme, Zelllinie, Zellkulturmedienund Chromatografie zur Beschleunigung der Biologika-Entwicklungbereitstellen[/b] [/list] Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute die Unterzeichnung einer Absichtserklärung mit Samsung BioLogics bekannt gegeben. Gegenstand ist eine strategische Allianz für die Herstellung von Biopharmazeutika und die Prozessentwicklung für Biologika. Ziel der Allianz ist es, die Prozessentwicklung und Herstellung klinischer Materialien bei kleinen Biotech-Start-ups mit Fokus auf die Entwicklung neuartiger Arzneimittel –für die Samsung BioLogics als Lohnhersteller agiert – zu beschleunigen. ImRahmen der Vereinbarung wird Merck Samsung BioLogics neben seinen Mobius®-Einwegsystemen die Prozessentwicklung und technische Schulungen bereitstellen. Die Allianz ist die Erweiterung einer 2014 unterzeichneten Absichtserklärung über eine langfristige Liefervereinbarung, gemäß derer Merck Ausgangsmaterialien für die biotechnologische Herstellung bereitstellen würde. „Unsere Zusammenarbeit mit Samsung wird mit dieser Vereinbarung intensiver“, sagte Udit Batra, Mitglied der Geschäftsleitung von Merck und CEO Life Science. „Unsere Prozess-Entwicklungsexpertise und Mobius®, unser breit gefächertes Portfolio an sterilen Produkten zum Einmalgebrauch, werden Innovationen schneller für Patienten verfügbar machen.“ Als wichtigster Lösungsanbieter für die Anlagen von Samsung BioLogics in Korea mit einer Kapazität von 30.000 und 152.000 Litern hat Merck zudem Mitarbeiter des Unternehmens im Hinblick auf den Aufbau eines robusten Entwicklungsprozesses geschult. „Diese Allianz wird Synergien schaffen und unser technologisches Potenzial voll ausschöpfen“, sagte Dr. Tae-Han Kim, President und CEO von Samsung BioLogics. Das Portfolio der Mobius®-Einwegsysteme von Merck bietet beim Scale-up größere Flexibilität und Kontinuität, wodurch der Schulungsbedarf beim Fachpersonal reduziert wird. Dies sind lediglich einige der zahlreichen Gründe, weshalb Unternehmen wie Samsung BioLogics die Technologien von Merck von Beginn an einsetzen. In den M-Lab™-Kooperationszentren von Merck arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure des Unternehmens Hand in Hand mit Kunden in einer kooperativen Innovationsumgebung an der Lösung ihrer größten Herausforderungen bei der Biopharmazeutikaherstellung und tragen zur beschleunigten Entwicklung neuer Therapien bei. Merck verfügt weltweit über neun M-Lab™-Kooperationszentren, darunter je eines in den USA und Korea. Merck ist ein führender Anbieter von Lösungen für die Prozessentwicklung und Herstellung von Prüfpräparaten für klinische Studien sowie Materialien und Dienstleistungen zur Herstellung von biopharmazeutischen Arzneimitteln. Das Unternehmen hat den Anspruch, Herstellern führende Bioreaktor-Technologie zur Verfügung zu stellen. In Nordamerika, Europa und Asien arbeiten bereits einige Hersteller mit Merck auf diesem Gebiet zusammen. Im wachsenden Markt für Biopharmazeutika setzen Hersteller immer mehr auf End-to-End-Lösungen – von der Prozessentwicklung über den Scale-up bis hin zur Herstellung für den präklinischen, klinischen und kommerziellen Bereich – da sie Kosten senken, aber gleichzeitig Qualität und Effizienz erhöhen wollen. Gleichzeitig bieten Einwegausrüstung und -systeme zahlreiche Vorteile gegenüber konventionellen Systemen aus Edelstahl und gewinnen dadurch zunehmend an Popularität. So können Einwegsysteme die Erfolgsraten bei der Herstellung von Chargen steigern, das Risiko von Kreuzkontaminationen mindern, Wasserbedarf und Abwasservolumen verringern sowie die Projektdauer und -kosten reduzieren. [b]Über Samsung BioLogics[/b] Samsung BioLogics ist ein weltweit operierender Komplettanbieter von qualitätsorientierten Auftragsarbeiten auf dem Gebiet der Prozessentwicklung und der cGMP-Produktion für die globale Biopharmaziebranche. Unsere Anlagen verfügen über maximale Flexibilität und sind speziell für die Produktion von monoklonalen Antikörpern und rekombinanten Proteinen ausgelegt. Unser umfassender Service schließt die Erzeugung von Zelllinien, die Entwicklung von Prozess- und Analyseverfahren, Analysedienste sowie klinische und kommerzielle cGMP-Massenproduktion von Arzneistoffen und Arzneimitteln ein, die die höchsten Qualitätsstandards und globalen Vorschriften erfüllen. Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter www.samsungbiologics.com. Sämtliche Pressemeldungen von Merck werden zeitgleich mit der Publikation im Internet auch per E-Mail versendet: Nutzen Sie die Web-Adresse www.merck.de/newsabo, um sich online zu registrieren, die getroffene Auswahl zu ändern oder den Service wieder zu kündigen.

Fyll-själv fotojulkalender

Göteborg. 2017/11/01. – En julkalender gör tiden fram till julen ännu roligare! Under deras 500 år långa historia har julkalendrar förändrats mycket. Exempelvis har fototjänsten Fotoinsight under några år erbjudit julkalendrar som kan skrivas ut individuellt med foton som man väljer själv. Fram tills nu har det endast varit möjligt att välja bilder och styling av fotona i julkalendrarna. Fotoinsight har nu utvecklat en ny typ av julkalender: [b]Fyll julkalendern med 24 individuella överraskningar[/b] Om du vill bestämma vad julkalendern ska fyllas med, kan du nu ladda upp önskad bild till Fotoinsight och trycka en professionell foto julkalender som du kan fylla med de saker du gillar bäst. I de individuellt tryckta julkalendrarna finns en slags bricka som kan tas ut genom en öppning i sidan av julkalendern, som du sedan kan fylla med överraskningar. Här finns naturligtvis inte bara plats för choklad, men även för små personliga överraskningar som verkligen kommer göra mottagaren glad. [b]Fyllningsidéer för en personlig julkalender[/b] En julkalender designad med ett personligt foto blir en ännu större överraskning om kalendern är fylld med unika, personliga överraskningar. Fotoinsight nya fyll-själv julkalender har 24 små fack vardera med ett djup på 3,5 cm med plats för kreativa gåvor, såsom presentkort för en middag eller frukost på sängen eller kuponger för tid tillsammans, upplevelser eller ytterligare överraskningar. Bakom luckorna finns även utrymme för små burkar, parfym, smycken, hobbytillbehör, leksaker eller samlarfigurer. Mottagaren skulle också kunna glädjas över några teater- eller biobiljetter – eller några små gåtor och skämt. Bilden som kunden har laddat upp kan dekoreras fritt med mallar som har vinter- eller julteman! Sedan trycks FotoInsights motiv i lysande färger på framsidan av fotojulkalendern, som har en matt satinfinish. Resultatet är en dekorativ julkalender som fångar blicken, höjer julstämningen och får tiden innan julen att kännas kortare, lucka efter lucka, med 24 personligt utvalda godsaker. Fotoinsight fotojulkalendrar för självfyllning är gjord av opal med satin finish och är 48 x 36 x 3,5 cm (BxHxD) stora. Utrymmena för att de enskilda gåvorna är 3,5 cm djupa, men de skiljer sig i höjd och bredd – de är mellan 5,5 cm och 10 cm i höjd och mellan 5,7 cm och 13,5 cm i bredd. Priset är 249 kr. (plus fraktavgift) på[url=http://fotoinsight.se/kalender.html] http://fotoinsight.se/kalender.html[/url] [b]Fotokalendrar och julkalendrar från FotoInsight®[/b] Förutom julkalendrar som man kan fylla själv erbjuder Fotoinsight en rad andra fotojulkalendrar i hög kvalitet – till exempel: [LIST] [*]Ferrero® fotojulkalender från 279 kr, med ett sortiment av Ferrero Küsschen®, ,Ferrero Rocher® och Raffaello® i storlekarna A4 och XXL. [*]kinder® choklad julkalender från 219 kr, med chokladöverraskningar från kinder Schokolade®, kinder Country®, kinder Bueno® och kinder Schoko-Bons® i storlekarna A4 och XXL. [*]Chokladkalender med personligt foto från 119 Kr [*][url=http://fotoinsight.se/kalender/chokladkalender/julkalender-med-25-bilder.html]Julkalender med egna bild[/url], utan choklad från 99 kr, till 25 bilder i liggande A4 storlek (35 x 24 cm) och A3 (42 x 29,7 cm). [/LIST]

Die Kupplung Ihres BMW M3/ M4/ M5/ M6 F-Modell hat Schlupf nach einer Leistungssteigerung?

Aktuell erreichen uns Monat für Monat immer mehr Anfragen zu diesem Thema. Deshalb möchten wir an dieser Stelle mehr Transparenz in das für Endkunden oft undurchsichtige Thema „Chiptuning“ bringen. Tatsache ist, dass man mittels Eingriffe in die Motorelektronik die Leistung eines Motors deutlich über das Serienniveau steigern kann. Wie man allerdings die Motorleistung anhebt, dafür gibt es – wie bei vielen Dingen im Leben – verschiedene Optionen, die aber oft nicht über die notwendige Qualität verfügen. Das danach auftretende Problem ist nicht selten Schlupf an der Kupplung: Rutscht die Kupplung nach der Leistungssteigerung, so hat sich der minimalistische Aufwand bei der Programmierung lediglich auf die Leistungssteigerung an sich beschränkt und wichtige Anpassungen an der Peripherie wurden vernachlässigt. Weniger deutlich zeigen sich dagegen Mängel bei den Motorschutz – und Diagnosefunktionen. Das merken Sie als Endkunde in der Regel erst über die Laufzeit z.B. durch eine ungleichmäßige Beschleunigung oder Defekten am Motor. Das typische Vorgehen im Falle einer rutschenden Kupplung besteht in der Regel darin, die Leistungssteigerung solange zu reduzieren, bis die Kupplung keinen Schlupf mehr zeigt, oder es wird dem Kunden empfohlen die Kupplung zu ersetzen, da diese angeblich verschlissen ist. Eine teure und gleichzeitig unnötige Reparatur wie sich oft schon nach kurzer Zeit herausstellt. Denn der Tausch der Kupplung sorgt – wenn überhaupt – nur kurzfristig für Abhilfe, da die tatsächliche Ursache für den Schlupf, der in einer nicht sachgemäßen Abstimmung zu suchen ist, damit natürlich nicht behoben wird. Zwar kann die Kupplung im Neuzustand diesen Mangel eventuell eine Zeitlang kompensieren, durch die damit einhergehenden Fehlbeanspruchung stellt sich der Schlupf an der Kupplung aber rasch wieder ein. Eine zuverlässige Lösung kann nur eine vollumfängliche Programmierung inkl. der dazu passenden Hardware bieten, die neben der Leistungssteigerung auch die Abstimmung der Peripherie und der Beibehaltung aller werkseitigen Motorschutz- und Diagnosefunktionen im Fokus hat. Dazu benötigt man aber ein fundiertes Know-How in Bezug auf die Programmierung der Motorsteuergeräte wie es G-POWER aus über 34 Jahren Motorenbau, sowie aus der Softwareentwicklung der bis zu 1001 PS starken G-POWER Kompressorsysteme für die BMW M-Modelle, vorweisen kann. Selbstverständlich sind der Entwicklungsaufwand und die damit einhergehenden Kosten einer solchen qualitativ hochwertigen Software wesentlich umfangreicher als bei der einfachen Lösung. Das spiegelt sich natürlich auch im Preis wieder. Deshalb reicht es eben nicht aus lediglich die Preise und Leistungsangaben der Hersteller zu vergleichen. Sie kennen das Problem mit dem Schlupf an der Kupplung aus erster Hand? Dann nehmen Sie mit uns gerne Kontakt auf, wir helfen Ihnen weiter. Bei G-POWER erhalten Sie z.B. eine Leistungssteigerung für Ihren BMW M5/M6 auf echte 800 PS ohne geänderten Ansaugtrakt oder Drucksensor wie oft gefordert. Und natürlich auch ohne rutschende Kupplung. Eine verstärkte Kupplung benötigen Sie dazu nicht!

ROSATOM schafft einen Venture-Fonds und veranstaltet einen internationalen Startup-Wettbewerb

Die russische staatliche Körperschaft ROSATOM wird einen korporativen Venture-Fonds im Volumen bis zu 6 Mrd. Rubel (davon 3 Mrd. Rubel aus Mitteln der Körperschaft und 3 Mrd. aus Mitteln der Partner) schaffen. Das Projekt wird im Rahmen der strategischen Ziele der Körperschaft umgesetzt und ist darauf gerichtet, die technologische Basis zu stärken und die Innovationskapazitäten aufgrund der Heranziehung von Technologien und Kompetenzen aus dem Markt der offenen Innovationen zu entwickeln. Der Fonds wird in die Entwicklung von bahnbrechenden Startup-Unternehmen, Lösungen und Technologien investieren, die verwendet und in die Struktur von ROSATOM eingegliedert werden können. „Die Körperschaft interessiert sich für Startups, Technologien und Lösungen, die in den Geschäftsbetrieb von ROSATOM eingegliedert werden können. Ihren eigenen Fonds betrachtet die Körperschaft unter anderem als Instrument für Eintritt in verwandte Bereiche”, teilte erster stellvertretender Generaldirektor von ROSATOM für Entwicklung und internationales Geschäft Kirill Komarow mit. Die Fondstätigkeit setzt eine aktive internationale Zusammenarbeit voraus, sowohl bei der Suche nach vielversprechenden Startups als auch auf Ebene der Partnerschaft und Kofinanzierung. In der ersten Richtung wird internationale Zusammenwirkung gemeinsam mit Gründerzetnren, Beschleunigern, Business Angel-Gesellschaften, Startup-Wettbewerben, Early- und Seed-Stage-Investoren (darunter führenden globalen Venture-Fonds) erfolgen. In der zweiten Richtung, mit dem Zweck der Koinvestierung, wird der Fonds mit den führenden Markt- und korporativen Venture-Fonds weltweit zusammenarbeiten. Die Hauptrichtungen, in denen Startups herangezogen werden, umfassen Additivtechnologien, digitale Plattformen, Bauplanung komplexer Energiestruktur, Robotertechnik, Energiespeicher, Energiesysteme auf Basis der Hochtemperatursupraleiter, neue Kompositwerkstoffe, künstliche Intelligenz und Reinwasser. Gerade diese Richtungen gehören zu strategischen Entwicklungszielen von ROSATOM. Im Rahmen der Fondstätigkeit wird der Offene internationale Startup-Wettbewerb veranstaltet sowie eine Ideenbörse organisiert – eine offene Plattform, die jeder Person oder Organisation erlaubt, ihr eigenes Innovationsprojekt für Heranziegung von Investitionen zu präsentieren. Die ersten Investitionsdeals können schon im Frühling 2018 abgeschlossen werden, nach der Zusammenfassung der Ergebnisse des ersten Startup-Wettbewerbs und der investitionsvorbereitenden Begutachtung des Fonds.