Testurteil: sehr gut – der HSM SECURIO AF100 im Redaktionstest von „Das Büro“

Die Redaktion von "Das Büro" hat das Modell mit automatischem Papiereinzug getestet. Gerrit Krämer, Redakteur von Das Büro berichtet.

Durch seine kompakten Abmessungen von 37,5 cm Breite, 26 cm Tiefe und 62 cm Höhe sowie sein geringes Leergewicht von nur 7 kg ist der Aktenvernichter relativ unproblematisch an den jeweiligen Einsatzort zu befördern. Das Volumen des Schnittgutbehälters beträgt 20 Liter.

Inbetriebnahme

Zwischen dem Auspacken des Geräts und der ersten Inbetriebnahme haben bei uns in der Redaktion nur wenige Augenblicke gelegen. Einfach den im Gehäuseoberteil verbauten Schneidkopf auf den Schnittgutbehälter setzen, Autofeedablage montieren, Netzstecker auf der Rückseite des Aktenvernichters einstecken, das andere Ende in die Steckdose und den Netzschalter auf „I“ schalten. Das war‘s schon.

Die Bedienung des Aktenvernichters ist ebenfalls denkbar einfach. Auf seiner Oberseite befinden sich zwei gut sichtbare Tasten. Eine zum Starten und Stoppen des automatischen Papiereinzugs, eine für den Auswurf von Dokumenten bei Papierstau, die „Reversiertaste R“.

Aufgabengebiet

Die Kernkompetenz eines Aktenvernichters liegt im zuverlässigen Zerkleinern von Dokumenten. Und hier gab sich der HSM SECURIO AF100 bei uns keine Blöße. Die Start-Stopp-Automatik startet das Schneidwerk automatisch, sobald Papier in die manuelle Zuführöffnung geschoben wird. Papier wird im Partikelschnitt zu 4 mm breiten und 25 mm langen Teilchen geschreddert, was der Sicherheitsstufe P-4 entspricht. Der manuelle Einzug schafft maximal sechs bis sieben Blätter à 80 g/m2 auf einmal, ab dem achten Blatt ist der Stapel zu dick für die Zuführöffnung. Auch das Vernichten von gehefteten und mit Büroklammern versehenen Blätterstapeln funktionierte über den manuellen Einzug problemlos. Die Autofeedfunktion ist für maximal 100 Blatt ausgelegt. Während des Autofeedbetriebs konnten wir parallel auch den manuellen Einzug ohne Einschränkungen nutzen. Nicht ganz so praktisch ist, dass dem Autofeeder keine Büroklammern oder geheftete Blätter zugeführt werden dürfen, da sonst das Gerät beschädigt werden könnte. Hier ist beim Einlegen von Dokumenten Vorsicht geboten.

Wurde dem Schredder versehentlich ein noch benötigtes Dokument zugeführt, ließ sich der Zerkleinerungsvorgang jederzeit mit der Bedientaste abbrechen. Das Schneidwerk stoppte sofort, sobald wir die Taste drückten. Durch ein längeres Drücken der Reversiertaste, und mit etwas Kraftaufwand, ließen sich die zugeführten Dokumente wieder herausziehen.

Unser Fazit

Der HSM SECURIO AF100 verbindet kompakte Maße mit guter Leistung. Er ist leicht zu transportieren und kann somit flexibel an verschiedenen Büroarbeitsplätzen benutzt werden. Moderate Lautstärke beim Vernichten und 0 Watt Stromverbrauch im Stand-by-Modus (Herstellerangabe) sind weitere Pluspunkte des Schredders.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

HSM shredstar X10 zum Preis-Leistungs-Sieger gekürt

Ob Rechnungen, veraltete Dokumente oder heikle Schriftstücke – mit einem Aktenvernichter können diese endgültig und unwiederbringlich vernichtet werden. Dies, und die aktuell aus den Medien nicht mehr wegzudenkende Thematik rund um die EU-DSGVO, war für das Portal Grund genug, sechs Aktenvernichter-Modelle gründlich unter die Lupe zu nehmen.

Die Jury verlieh dem Aktenvernichter HSM shredstar X10 die Note 1,7, kürte ihn zusätzlich zum Preis-Leistungs-Sieger und fasste den Test wie folgt zusammen: „Mit dem HSM shredstar X10 bekommen Sie einen gleichermaßen leistungsstarken wie energieeffizienten Aktenvernichter. Auch der besonders geräuscharme Betrieb überzeugt im Test. Ein solides Gerät der mittleren Preisklasse für jedes Büro und den heimischen Gebrauch.“

Hier geht es zum Aktenvernichter-Test auf COMPUTERBILD.de:

https://vergleich.computerbild.de/aktenvernichter-test/

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

10 Jahre Partnerschaft zwischen HSM und OroVerde

Bereits seit zehn Jahren unterstützt HSM GmbH + Co. KG, süddeutscher Hersteller von Aktenvernichtern und Ballenpressen, die gemeinnützig anerkannte Tropenwaldstiftung OroVerde. Zehn Jahre, in denen gemeinsam konkrete Projekte zur Erhaltung des Ökosystems Regenwald realisiert wurden.

Die Regenwälder Guatemalas sind ein wahrer Schatz, hier leben noch seltene Arten wie der hellrote Ara, Brüllaffen, der Quetzal oder der Jaguar. Das Projekt „Land der Bäume“ umfasst alle OroVerde-Aktivitäten in drei unterschiedlichen Schutzgebieten in Guatemala. Vom gebirgigen Nebel-Regenwald in der Gebirgskette der "Sierra de las minas" (Biosphärenreservat) über die flachen Bereiche rund um "Bocas del Polochic" (Wildschutzgebiet) bis hin zur tiefsten Kernzone des Nationalparks "Sierra del Lacandón": Unterschiedlicher könnten Tiere und Pflanzen in diesen Regenwald-Gebieten nicht sein. Sie alle gilt es auf lange Sicht mit Hilfe alternativer Einkommensquellen und Ernährungsweisen der Menschen vor Ort zu schützen und wieder aufzuforsten. Seit 2008 unterstützt HSM den Schutz dieser wertvollen Lebensräume in drei Schutzgebieten mit über 466.000 ha und leistet so einen wertvollen Beitrag zum Arten- und Klimaschutz.

„Dank der Unterstützung von HSM und unseren Projektpartnern können wir heute in Guatemala in so vielen Projektgemeinden wirkungsvollen Regenwaldschutz betreiben – und die Arbeit noch ausbauen“, berichtet Dr. Elke Mannigel, Leiterin internationale Projekte von OroVerde. „Wir bedanken uns ganz herzlich bei HSM für das finanzielle Engagement und hoffen, dass weitere Unterstützer diesem Beispiel folgen und unsere wichtige Arbeit zum Regenwald- und Klimaschutz fördern“, so Dr. Elke Mannigel.

Das Engagement für den Umweltschutz fängt für HSM bereits in den eigenen Werken an. Eine umweltgerechte Produktion und die Einbeziehung von Umweltbelangen in die Prozesse sind ebenso selbstverständlich wie die Unterstützung des umweltbewussten Handelns der eigenen Mitarbeiter. Neben der Nutzung einer Fotovoltaikanlage und der Erdwärme werden große Teile der Büroräume und Fabrikhallen durch Wärmerückgewinnung aus den Produktionsanlagen beheizt. Darüber hinaus sind die HSM Werke mit Umweltaudits zertifiziert und viele HSM Produkte mit Umweltlabels, wie beispielsweise dem „Blauer Engel“ ausgezeichnet. Neben dem Engagement bei OroVerde leistet HSM Unterstützung für SOS Kinderdorf International, Ärzte ohne Grenzen u. v. m. Zusätzlich engagiert sich HSM bei vielen regionalen Projekten wie Jugendfreizeiten, Behinderteneinrichtungen und die Jugend in Sportvereinen.

Über OroVerde:
OroVerde wurde im Jahr 1989 von renommierten Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Naturwissenschaften gegründet. Initiator (ehemals ehrenamtlicher Stiftungsratsvorsitzender) war Prof. Dr. Wolfgang Engelhardt, Ehren-Präsident des Deutschen Naturschutzrings (DNR), des Dachverbandes der Natur- und Umweltschutzverbände. Die als gemeinnützig anerkannte Stiftung konzentriert sich auf konkrete und dauerhaft wirksame Beiträge zum Schutz der Tropenwälder. Ziel ist der Erhalt der Biodiversität und der Klimafunktion des Waldes. Die Arbeiten werden organisiert und koordiniert von einem kleinen interdisziplinären Managementteam in der Bonner Zentrale.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox