19th International Automobile Recycling Congress IARC 2019

New Year, new happiness! We hope you enjoyed celebrating the New Year and that 2019 has started well for you! As you know, time flies and this year’s International Automobile Recycling Congress IARC 2019 will take place in seven weeks. We hope you have already marked the days from 20 to 22 March in your diary.

This year we will again be meeting in the beautiful Austrian capital of Vienna. The preparations have already been completed and we look forward to seeing you again at our annual industry meeting. So, be curious – we promise you another interesting and varied program! Our special thanks go to Manfred Beck, Chairman of the IARC Steering Committee. A few days ago we had the opportunity to talk to him about the forthcoming congress:

• Manfred, the next International Automobile Recycling Congress (IARC) will be held in Vienna in seven weeks. Can you give us an update of the program?

Preparations for the congress are in full swing. The Lecture Committee has again drafted a great program with excellent speakers and interesting topics.

• What highlights can participants look forward to this year?

This year, the IARC has three first-rate keynote speakers who will highlight important issues concerning the automobile recycling industries. Andreas Tschiessner of strategy consultancy McKinsey & Co. will elaborate on ‘Mobility’s Circular Economy Potential’, Johann Prammer of steelmaker voestalpine will address the issue of the steel industry’s technology trends and materials for 2050. And I myself, in my capacity as Chairman of the IARC Steering Committee, will look back on “19 years of the ELV Directive – what has it brought the industry?” Another highlight on the first day of the congress is the panel discussion ‘Opportunities of the Circular Economy‘, with the participation of eight industry experts.

• What will the main topics of this year’s congress be?

Amongst other things, the IARC 2019 will place special emphasis on the following: reuse and recycling, legislation and regulation, sorting and classification, e-mobility and car battery recycling.

• To what extent has the topic of e-mobility reached the automotive recycling industry?

E-mobility is a subject of growing importance to the car recycling industry. Notably the storage, transportation and recycling of lithium-ion batteries have to be carefully studied because safety is a major issue.

• Until a few months ago, global automobile sales were still brilliant, but have weakened in recent months. Must car recyclers prepare for fewer end-of-life cars?

Although global car sales dropped a bit last year, there is no reason for the industry to worry that fewer ELVs will become available to the market. Last year, car sales in Europe even increased for the fifth year in succession, by 0.1% to total 15.2 million vehicles.

This year, for the first time, IARC will present a so-called ‘industry barometer’ in which we ask delegates about their opinion on the state of the industry. We will then be able to give a more detailed answer about the general feeling of actors in the automobile industry.

• Will there be a supporting program apart from the actual congress this year?

Yes, of course. The IARC is organising plant tours to three very interesting companies. The Scholz Austria Group is a market leader in recycling ferrous and non-ferrous scrap, notably in the field of ELV recycling. Isovolta manufactures technical laminates and composites. voestalpine Stahlwelt manufactures, processes and develops steel for high-quality products and innovative solutions. As the plant tours are usually booked out early, we recommend reserving a place well in advance.

• It is a good tradition that the participants are all invited to a networking dinner in a special location at the end of the first day of the congress. What can the guests look forward to this year?

This year, the IARC’s Networking Dinner will again take place in the famous renaissance-style ‚Kursalon‘ music hall. The theme of the evening is ‘Rock me Amadeus’, which is a song recorded by Austrian musician Falco. The song once
topped the singles charts on both sides of the Atlantic. It was Falco’s only number one hit in the United States and the United Kingdom as well as much of Europe. As usual, be prepared for an exciting, fun-packed evening with wonderful food, drinks and music.

So don’t miss this opportunity to exchange news, views and ideas with experts from all areas of the automobile recycling sector. We look forward to welcoming you to this year’s industry meeting. For all the details on the program and how to register, go to: https://www.icm.ch/iarc-2019.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

LogiMAT 2019 – Flurfördertechnik aus erster Hand

Auf der 17. Internationalen Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement sind alle weltweit führenden Flurförderzeuge-Hersteller vertreten. In Stuttgart präsentieren sie dem internationalen Fachpublikum mit vielen Premieren einen kompakten Überblick über die jüngsten Produktinnovationen.

„Die LogiMAT ist eine der bedeutendsten Fachmessen für die Flurförderzeug-Branche“, urteilt Ken Dufford, Vice President Europe bei Crown. „Sie hat sich weltweit als die führende Messe in unserem Bereich etabliert.“ Dementsprechend nutzt die Branche die 17. Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement als Präsentations- und Informationsplattform, um dem internationalen Fachpublikum ihre aktuellen Entwicklungen für den optimierten innerbetrieblichen Materialtransport vorzustellen. „Alle weltweit führenden Hersteller sind auf der 17. LogiMAT in Stuttgart ebenso präsent wie auch zahlreiche mittelständische Produzenten und Hersteller von Individuallösungen und Sonderanfertigungen“, erklärt LogiMAT-Projektleiter Michael Ruchty vom Messeveranstalter EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH, München, den Stellenwert der Fachmesse für die Flurförderzeuge-Hersteller. „Die Branche steht in einem harten Wettbewerb. Die Hersteller arbeiten intensiv an Neuentwicklungen bei Geräten und Zubehör, Fahrerassistenz- und Flottenmanagementsystemen, bei Fahrerlosen Transportfahrzeugen und alternativen Antriebstechniken, um sich von den Wettbewerbern zu differenzieren. Als größte und wichtigste Veranstaltung der Intralogistik bietet die LogiMAT ihnen die ideale Plattform, ihren Bestandskunden und potenziellen Neukunden die jüngsten Entwicklungen und Innovationen zu präsentieren.“

Die Flurförderzeuge-Hersteller belegen während der 17. LogiMAT mit den Hallen 7, 9,10 sowie einem Teil der Halle 2 (unter anderem. Toyota Material Handling) vier Hallen des Stuttgarter Messegeländes. Zahlreiche Hersteller haben im Vorfeld bereits Premieren-Präsentationen angekündigt – im Fokus die elektromotorischen Geräteklassen 1 bis 3, vornehmlich Niederhubwagen, Fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF), Routenzüge, Deichsel-, Gelenk- und Schubmaststapler. Für Einsätze im Außenbereich werden gleichwohl auch neue Stapler der Klassen 4 und 5 mit Verbrennungsmotor, ausgelegt auf die Abgasstufe 5, vorgestellt.

Eine Auswahl:

Die Crown Gabelstapler GmbH & Co. KG (Halle 10, Stand D41) bringt mit der WAV-Serie (Work Assist Vehicle) die neue Generation ihres Multifunktionsfahrzeugs Wave® auf den Markt. In Stuttgart stellt der FFZ-Hersteller das Hochhub-Kommissionierfahrzeug für Kommissionierung kleinerer Lasten im Regallager mit integriertem Sicherheits- und Kontrollsystem vor. Linde Material Handling (Halle 10, Stand B19 + B21) kommt unter anderem mit den zwei neuen Niederhubwagen Linde T25 und T30 nach Stuttgart und zeigt den Doppelstockbelader Linde D10 AP mit verbessertem Assistenzsystem, das die Fahrgeschwindigkeit des Gerätes in Abhängigkeit von Lastgewicht und Haupthub anpasst. Die Niederhubwagen sind auf Streckentransporte über kurze und mittlere Distanzen mit bis zu 2,5 beziehungsweise 3,0 Tonnen Traggewicht ausgelegt und wurden als Mitgängermodelle oder in der Variante mit ausklappbarer Fahrerplattform entwickelt. Am Stand von Vanderlande Industries B.V. (Halle 2, Stand A05) ist mit einem neuen, kollaborativen Roboter (Cobot) eine Lösung der Smart Item Robotics (SIR) für die Zusammenarbeit von FTF und Kommissionierer zu sehen. Der Cobot handhabt dynamische Produktreihen ohne die Notwendigkeit einer SKU-Unterweisung.

Eine Geräteklasse höher gibt es Neuvorstellungen unter anderem von Still, Toyota Material Handling und Hyster. Die Hamburger Still GmbH (Halle 10, Stand B55 und B61) unterstreicht die wachsende Bedeutung des staplerlosen innerbetrieblichen Materialtransports mit Vorstellung des automatisierten Routenzuges LTX 50 mit automatischem Rahmen und Fördertechnik. Der Elektrostapler RX 20 wird in Stuttgart mit erweiterter Ausstattung wie On-Board-Charger, Easy-View Hubgerüst und Sicherheitskomponenten vorgestellt. Toyota Material Handling (Halle 2, Stand A05) zeigt den Schubmaststapler Toyota BT Reflex mit Kippkabine – und präsentiert mit dem automatisierten Schubmaststapler Autopilot RAE dessen automatisiertes Pendant.

FTF liegen im Trend. Die Schweizer Anronaut GmbH (Eingang Ost, Stand EO80) bietet das Vehicle Support Package (VSP) für eine projektspezifische Aufrüstung individuell geeigneter Standardfahrzeuge zu leistungsstarken, autonom verfahrenen Spezialfahrzeugen, Robotern und/oder Hochregalstaplern. Automatisiert sind auch Amadeus und Oscar omni unterwegs. Sie stehen stellvertretend für die zunehmende Anzahl von FTF-Lösungen für den innerbetrieblichen Transport, die auf der 17. LogiMAT vorgestellt werden. In Halle 7, Stand D21 etwa zeigt die österreichische DS Automotion GmbH mit dem Hochhub-FTF Amadeus und dem flächenbeweglichen Unterfahr-FTF Oscar zwei frei navigierende FTF einer neuen Generation von Serienfahrzeugen. FTF-Hersteller MLR Systems GmbH (Halle 7, Stand D41) ist mit einem umfassenden modular-standardisierten Baukasten für fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) vor Ort. Yale Europe Materials Handling (Halle 9, Stand B33) hat seinen im September 2018 eingeführten, autonom und fahrerlos transportierenden Stapler mit Balyo-Technologie im Gepäck.

Angesichts der Exponate im Segment der FFZ veranschaulicht die 17. Ausgabe der Internationalen Fachmesse einen weiteren Trend: Bei den Elektroantrieben hat sich die Li-Ion-Technologie unter den Energiespeichern für die Geräteklassen 1 bis 3 nahezu durchgesetzt. So gut wie alle Hersteller präsentieren zumindest ihre Kleingeräte-Serien durchgängig mit

Li-Ion-Akkus – und richten zunehmend auch die schwereren Geräte auf die Technologie aus. Die Burger Hub- und Transportmittel GmbH (Halle 10, Stand D57) etwa präsentiert die neue A-Serie der 1,5 Tonnen bis 5 Tonnen Elektro-Gegengewichtstapler des chinesischen Herstellers HC-Hangcha mit Lithium-Ionen-Technik vor. UniCarriers Germany GmbH (Halle 10, Stand D61) kündigt an, seine Staplermodelle künftig mit energieeffizienten Lithium-Ionen-Batterien auszustatten. Die Stöcklin Logistik AG (Halle 3, Stand C30) ist mit einer Neuauflage ihrer ED-Fahrerplattform beim Niederhubwagen, Hochhubwagen und Kommissionier-Staplern vor Ort – allesamt mit der eigenen Lithium-Batterie Stöcklin-Power und, bei den Mitnahmegeräten auf Wunsch mit Ladwandler zum Laden über Lkw. Im Umfeld der Li-Ion-Technologie sind auf der 17. LogiMAT zudem zahlreiche Aussteller mit innovativen Lösungen für die Akkus selbst oder neue Ladeverfahren und -stationen vertreten.

Erstmals auf der LogiMAT sind überdies Fabrikate des taiwanesischen Herstellers Tailift Material Handling zu begutachten. Die W. Körner GmbH aus Schwülper bei Braunschweig (Halle 9, Stand B44) stellt mit einem 3-Rad-Elektrogerät und einem Frontstapler mit Gasantrieb zwei bereits gängige Modelle des seit 2015 mehrheitlich zur Toyota Industries Corporation gehörenden Herstellers aus. Bei Hyster Europe (Halle 10, Stand B15) stehen die jüngsten Zusatzausstattungen für die Fortens®-Stapler mit Verbrennungsmotor und Tragfähigkeiten von 2 bis 3,5 Tonnen im Fokus des Messeauftritts.

„Mit Ausstellungsexponaten, die alle aktuellen Themen und Entwicklungsbereiche der Flurförderzeug-Branche abdecken, bietet die 17. LogiMAT den Fachbesuchern aus aller Welt erneut einen einzigartigen Überblick über das aktuelle Produkt- und Leistungsportfolio der Hersteller“, resümiert LogiMAT-Projektleiter Ruchty. „Flankiert von den Foren des informativen Rahmenprogramms, in denen die wichtigsten Entwicklungstrends bei den Geräten erörtert werden, ist der Besuch der LogiMAT 2019 damit ein Pflichttermin für jeden, der sich im Flurförderzeug-Bereich auf dem Laufenden halten will oder entsprechende, zukunftsfähige Investitionen plant.“

Veranstalter: EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH
Joseph-Dollinger-Bogen 7, 80807 München, Tel.: +49 (0)89 32391-259
Fax: +49 (0)89 32391-246; www.logimat-messe.de;  www.tradeworld.de

 

Über die LogiMAT
Die nächste LogiMAT, 17. Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement findet vom 19. bis 21. Februar 2019 auf dem Messegelände Stuttgart direkt am Flughafen statt und gilt als weltweit größte Fachmesse für Intralogistik. Sie bietet einen vollständigen Marktüberblick über alles, was die Intralogistik-Branche von der Beschaffung über die Produktion bis zur Auslieferung bewegt. Internationale Aussteller zeigen bereits zu Beginn des Jahres innovative Technologien, Produkte, Systeme und Lösungen zur Rationalisierung, Prozessoptimierung und Kostensenkung der innerbetrieblichen logistischen Prozesse.

Im Rahmen der LogiMAT zeigt die TradeWorld – Kompetenz-Plattform für Handelsprozesse – Produkte und Lösungen zu E-Commerce und Omnichannel. Die Gesamtveranstaltung bietet neben der Ausstellung täglich wechselnde Vortragsreihen inmitten der Hallen zu den unterschiedlichsten Themen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

LogiMAT 2019 – first-hand material handling technology

All the world’s leading forklift truck manufacturers are coming to the 17th International Trade Show for Intralogistics Solutions and Process Management. Industry professionals from around the world gather in Stuttgart for a sneak peek at exciting new innovations-many not yet seen anywhere else in the world.

“LogiMAT has established a worldwide reputation as the most important trade show for the lift truck industry,” says Ken Dufford, Vice President for Europe at Crown. The industry has responded by seizing upon the 17th International Trade Show for Intralogistics Solutions and Process Management as a platform to present the latest developments for optimized intralogistics material transport to an audience of international industry professionals. “The 17th LogiMAT in Stuttgart brings together all leading global manufacturers as well as many smaller businesses specializing in individualized solutions and custom manufacturing,” notes LogiMAT Exhibition Director Michael Ruchty from event organizer EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH in Munich, explaining the event’s importance in the industry. “Competition is very intense in the industry. Manufacturers are working very hard to develop new equipment and accessories, driver assistance and fleet management systems, automated guided vehicles, and alternative drive technologies to stand out from their competitors. LogiMAT, as the world’s largest and most important intralogistics event, offers the ideal platform for them to present the latest developments and innovations to their existing customers and potential new customers.”

Forklift truck manufacturers have a prominent presence at LogiMAT 2019, filling Halls 7, 9, 10, and part of Hall 2 (featuring Toyota Material Handling and others) at the Messe Stuttgart convention center. Many manufacturers have already announced plans to present new innovations, with a focus on equipment classes 1- 3, especially low-lift pallet trucks, automated guided vehicles (AGVs), tugger trains, pedestrian and articulated pallet stackers, and reach trucks. For outdoor use, new class 4 and 5 forklifts with internal combustion engines compliant with emissions standard level 5 are also in the lineup.

Some highlights:

Crown Gabelstapler GmbH & Co. KG (Hall 10, Booth D41) introduces its WAV series Work Assist Vehicle, the latest generation of the Wave® multi-purpose vehicle to hit the market. These high-lift pickers, with their built-in safety and control system, are the ideal solution for retrieving smaller loads in shelf storage facilities. Linde Material Handling (Hall 10, Booth B19+B21) is bringing two new low-lift pallet trucks to Stuttgart, the Linde T25 and T30, and is also presenting the Linde D10 AP double-deck loader with an improved assistance system that adjusts the unit’s speed based on the load weight and main hoist. The low-lift pallet trucks are designed for short to medium-length transport distances and capable of carrying loads up to 2.5 (T25) or 3.0 (T30) metric tons. They can be used as a pedestrian model or with a fold-down driver platform. Vanderlande Industries B.V. (Hall 2, Booth A05) is presenting a new collaborative robot (cobot), a solution from its portfolio of smart item robotics (SIR), that facilitates the work of pickers alongside AGVs and can manage dynamic product lines without the need for guidance from SKUs.

The new products on display from Still, Toyota Material Handling, Hyster, and others represent the next equipment class higher. Still GmbH (Hall 10, Booths B55 and B61), based in Hamburg, is accommodating the growing demand for forklift-free intralogistics by introducing the LTX 50 automated tugger train with automatic frame and conveyance technology. Still is exhibiting its RX 20 electric forklift in Stuttgart with bonus features such as an on-board charger, Easy View mast, and safety components. Toyota Material Handling (Hall 2, Booth A05) presents the Toyota BT Reflex reach truck with tilting cab and its automated counterpart, the Autopilot RAE.

AGVs are the big new thing. The Swiss company Anronaut GmbH (East Entrance, Booth EO80) offers its Vehicle Support Package, which customers can use for project-specific upgrades of the appropriate standardized vehicles to powerful, autonomous specialized vehicles, robots, and/or high-rack forklifts. Amadeus and Oscar omni are two more of the many AGV intralogistics solutions on display at the 17th LogiMAT. DS Automation GmbH from Austria (Hall 7, Booth D21) is presenting its Amadeus high-lift AGV and the space-saving Oscar drive-under AGV-two standardized free-navigation AGVs of the next generation. MLR Systems GmbH (Hall 7, Booth D41) is exhibiting an extensive portfolio of standardized modules for its AGVs, while Yale Europe Materials Handling (Hall 9, Booth B33) is showing off its autonomous, driverless forklift with Balyo technology unveiled in September 2018.

The 17th edition of LogiMAT also reflects another trend in the area of forklift technology: Lithium-ion battery (LIB) technology has been adopted almost universally for electric vehicles in equipment classes 1 to 3. Nearly all manufacturers are using LIBs across the board for at least their small equipment lines-and are increasingly upgrading their heavy equipment to this technology as well. Burger Hub- und Transportmittel GmbH (Hall 10, Booth D57), for example, is presenting its new A-series 1.5- to 5-ton electric counterbalance forklift trucks, made by HC Hangcha of China, with LIB technology. UniCarriers Germany GmbH (Hall 10, Booth D61) has announced that it will equip all future forklift models energy-efficient LIBs. Stöcklin Logistik AG (Hall 3, Booth C30) is coming to Stuttgart with a redesigned ED driver platform for the low- and high-lift pallet trucks and order-picking forklifts, all with the proprietary Stöcklin Power LIB and, for the truck bed models, with an optional transformer for charging from a truck. LogiMAT 2019 will also feature many exhibitors presenting innovative solutions for LIBs themselves and for new charging processes and stations.

This year’s LogiMAT will be the first edition offering visitors the chance to admire the products of Tailift Material Handling of Taiwan. W. Körner GmbH (Hall 9, Booth B44) a forklift manufacturer based near Brunswick (Germany) and majority-owned by Toyota Industries Corporation since 2015-is presenting two of its classic models: a 3-wheel electric forklift and a gas-powered front loader. Hyster Europe (Hall 10, Booth B15) is focusing on the latest add-ons to the Fortens® forklift trucks with internal combustion engine and lifting capacities of 2.0 – 3.5 metric tons.

“The 17th annual LogiMAT trade show once again offers industry professionals from around the world a unique overview of the latest products and service portfolios, with exhibitors that span all contemporary themes and emerging innovations in the forklift truck industry,” concludes LogiMAT’s Exhibition Director Ruchty. “This, together with the expert and innovation forums providing key information on the major trends in equipment development, make LogiMAT 2019 a must-attend event for anyone who wants to stay abreast of forklift truck technology or who wishes to make wise investments in new technology.”

Event organizer: EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH
Joseph-Dollinger-Bogen 7 | 80807 Munich, Germany
Phone: +49 89 32 391 259 | Fax: +49 89 32 391 246

www.logimat-messe.de | www.tradeworld.de

About LogiMAT
LogiMAT 2019, the 17th International Trade Show for Intralogistics Solutions and Process Management, takes place February 19–21 on the grounds of Messe Stuttgart, directly adjacent to Stuttgart International Airport. LogiMAT, the world’s largest intralogistics trade show, offers a comprehensive overview of everything driving the intralogistics industry, from procurement to production to shipping. International exhibitors gather early in the year to showcase innovative technologies, products, systems, and solutions for streamlining operations, optimizing processes, and cutting costs in a company’s internal logistics.

TradeWorld, the Professional Platform for Trade Processes embedded within LogiMAT, features products and solutions for e-commerce and omnichannel. Beyond the exhibitor booths, visitors to this combined event can also experience a different program of presentations each day covering a wide range of topics.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Partner für intelligente Intralogistik

.

  • Piece Picking Anwendung, Freezer Shuttle SSI Flexi und kompaktes FTS „Sally“
  • Live Expertentalks mit Logistikanwendern aus Industrie und Handel
  • IT als Schlüsselelement innovativer Logistiklösungen auf zweitem Messestand

Die internationale Fachmesse LogiMAT ist für SSI Schäfer als einer der weltweiten Marktführer der Intralogistik ein erstes Branchen-Highlight in 2019. In Zeiten des E-Commerce stehen Unternehmen vor gewaltigen Herausforderungen. Die Intralogistik hat sich von der reinen Ver- und Entsorgungsfunktion zum Business Enabler und entscheidenden Wettbewerbsvorteil für Unternehmen entwickelt. Auf den insgesamt rund 400 m² großen Messeständen präsentiert SSI Schäfer sein breites Leistungsspektrum und zeigt Systemlösungen für die unterschiedlichen Anforderungen der Logistikanwender auf.

„Gefragt sind flexible, skalierbare, mitwachsende und nachhaltige Systeme, die perfekt aufeinander abgestimmt sind“, weiß Michael Mohr, Executive Vice President Sales von SSI Schäfer. Beispiele dieser modernen Systemkomponenten werden auf dem Hauptstand in Halle 1 vorgestellt. Gemeinsam mit dem Roboterspezialisten fpt zeigt SSI Schäfer eine standardisierte Piece Picking Applikation, die branchenübergreifend bei typischen Kommissionieraufgaben eingesetzt werden kann. Aus dem Segment der Shuttles wird die neue Tiefkühlvariante des SSI Flexi präsentiert. Fahrerlose Transportsysteme gibt es auch für Lasten bis 100 kg –  das FTS „Sally“ entstammt der Partnerschaft mit DS AUTOMOTION und ist ebenfalls auf dem Messestand zu sehen. Bei modernen Systemkomponenten ist die IT zunehmend ein Schlüsselelement – auf dem zweiten Messestand in Halle 8 werden die verschiedenen Komponenten der IT Solutions von SSI Schäfer dargestellt. Als weltweit aktiver Systemlieferant sieht SSI Schäfer auch eine ungebrochen starke Nachfrage im Standardgeschäft. Zu den Exponaten in Stuttgart zählen deshalb auch effiziente Lösungen für die Lagerprozesse rund um Kleinladungsträger.

„Im Fokus unseres Handelns steht der Kundennutzen bzw. die Erfolgsgeschichte der Kunden, die wir in enger Kooperation mit ihnen entwickeln und realisieren“, erläutert Michael Mohr. Ob Standardlager oder Logistik 4.0-Lösung, ob Großunternehmen oder Mittelstand – der Intralogistikspezialist bietet allen Anwendern gleichermaßen seine technologische Kompetenz, Branchenkenntnis und die hohe Qualität der Produkte und Service-Leistungen.

High Speed-Kommissionierung: Smarte Robotik-Anwendungen für alle Branchen

In partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit dem Roboterspezialisten fpt mit Hauptsitz in Amtzell bietet SSI Schäfer smarte Robotik-Lösungen, die eine durchgehende Automatisierung der Supply Chain ermöglichen und für hohe Dynamik, Flexibilität und Funktionssicherheit stehen. Auf dem Messestand wird eine standardisierte Piece Picking-Applikation präsentiert, welche durch die Kombination verschiedener Fördermittel die Anforderungen unterschiedlichster Auftragsstrukturen abdeckt und daher bei typischen Kommissionieraufgaben branchenübergreifend eingesetzt werden kann. Zentrales Element der Lösung ist das WAMAS® Vision Softwaremodul, das die zu kommissionierenden Einzelstücke sicher und fehlerfrei identifiziert.

Shuttle-Lösungen für Tiefkühlumgebungen mit maximaler Flexibilität

Das Einebenen-Shuttle SSI Flexi zeichnet sich aus durch intelligente Funktionsvielfalt, variable Stellplatzgrößen und maximale Modularität. SSI Schäfer gibt auf dem Messestand einen exklusiven Einblick, wie das Shuttle durch ein intelligentes Energiekonzept mit Superkondensatoren zur perfekten Lösung für die hochdynamische Lagerung tiefgekühlter Kleinladungsträger wird. Damit sind Unternehmen auch für künftige Anforderungen in der Tiefkühllogistik bestens gerüstet.

Zukunftsfeld Fahrerlose Transportsysteme (FTS)

Im Zukunftsfeld der FTS hat SSI Schäfer sein Produktportfolio durch eine Kooperation mit Beteiligung am Linzer FTS-Spezialisten DS AUTOMOTION in 2018 erweitert. Auf der LogiMAT 2019 können sich Besucher am Messestand in Halle 1 informieren, wie diese Systeme in ganzheitliche Logistiklösungen integriert werden können. Auf einer Demonstrationsfläche wird das kompakte FTS „Sally“ für Lasten bis ca. 100 kg präsentiert. Sally übernimmt flexibel unterschiedliche Transportaufgaben und navigiert dabei selbstständig per SLAM-Technologie durch den Raum. Besucher haben zudem die Möglichkeit, sich in Halle 7 am Stand D21 von DS AUTOMOTION über das breite FTS-Portfolio sowie die ersten zwei Mitglieder der neuen Generation, AMADEUS und OSCAR omni, zu informieren.

Prämiertes Taschensorter-System für Omnichannel-Distribution

Mit einem einzigen Antriebssystem transportieren, stauen, puffern, verteilen und sortieren – diese vielseitigen Funktionalitäten vereint der Taschensorter SSI Carrier. Dabei sorgt das modulare Konzept von SSI Schäfer neben einem äußerst schonenden Transport für erhöhte Lagerdichte und hohe Verfügbarkeit. Der SSI Carrier ist prädestiniert für die parallele Abwicklung multipler Distributionskanäle und besonders wirtschaftlich als dynamischer Retourenpuffer im E-Commerce. Das bestätigen auch aktuelle Auszeichnungen wie der Industriepreis 2018 und der Handling Award 2018.

Effiziente Lösungen für die Lagerprozesse rund um Kleinladungsträger

Speziell im Bereich der Lagerung sind modulare Lösungen essenziell, die SSI Schäfer individuell auf die Kundenanforderungen zuschneidet. Auf dem Messestand wird in einem Showcase  veranschaulicht, wie manuelle Lagerkomponenten mit FTS zu einer teilautomatisierten Lagerlösung kombiniert werden können. Das WEASEL® nimmt dabei Behälter aus den Serien EF und MF von einem Kollidurchlaufregal auf und transportiert diese über eine optische Fahrspur zur Übergabestelle – ganz ohne sensible Sensorik. Das Fachbodenregal R3000 rundet mit der effizienten Lagerung stabiler und fördertechnikfreundlicher Behälter vom Typ LTB und LTF die Lösung ab.

Optimaler Produktschutz für manuelles oder automatisches Handling

Damit Produkte optimal beim Transport, der Lagerung und dem Handling geschützt sind, bietet SSI Schäfer passgenaue Konstruktiv-Verpackungen an. Die im Thermoformverfahren individuell je nach Anforderung hergestellten Ladungsträger sind ideal, um höchsten Schutz und Positioniergenauigkeit der zu transportierenden Produkte sicherzustellen. Für die prozess- und kostenoptimierte Fertigung setzt SSI Schäfer Maschinen neuester Technologie ein. Die Kunststoff-Platten können in unterschiedlichen Materialien hergestellt werden. So sind auch nicht leitende ESD-Ausführungen möglich. Dadurch kann die Materialqualität perfekt an die Anforderungen der Bauteile und des Prozesses angepasst werden.

Kleinteilelager- und Kommissionierlösung in einem System

Mit dem Lagerlift LOGIMAT® der neuesten Generation weist SSI Schäfer Unternehmen den Weg in Richtung Automatisierung und Digitalisierung. Der Lagerlift ist Kleinteilelager- und Kommissionierlösung in einem System und kann als autonomes System betrieben oder direkt in SAP integriert werden. Wie diese Integration aussehen könnte, erleben die Besucher an einem Showcase am Stand vom Partner Status C AG in Halle 1/D36 direkt gegenüber vom Stand von SSI Schäfer. Aber auch eine Anbindung an andere übergeordnete ERP-Systeme ist mit der Software WAMAS® LOGIMAT möglich. Die Softwarelösung optimiert die Lager- und Kommissionierprozesse und bietet dank flexiblen und einfachen Integrationsmöglichkeiten einen skalierbaren Weg in die Automatisierung – etwa durch die Bedienung mehrerer Lagerlifte im Verbund oder die Einbindung weiterer Systemkomponenten zu einer effizienten Gesamtlösung.

Umfassendes Logistik-Softwareportfolio in Halle 8/D49

Mit 1.200 installierten Systemen weltweit, 500 Kunden und 29.000 Anwendern ist SSI Schäfer einer der größten IT-Anbieter und Vorreiter mit innovativen Softwarelösungen für die Intralogistik. Mehr als 1.100 IT-Experten verknüpfen Software- und Hardwarekomponenten zu hochperformanten Anwendungen. Auf einem eigenen Messestand in Halle 8/D49 präsentiert SSI Schäfer sein umfassendes Software-Portfolio, das mit WAMAS®, WAMAS® GO, WAMAS® Lighthouse und SAP alle Vorgänge von Lagerverwaltung bis Materialflussverwaltung abdeckt. Ein Highlight wird die WAMAS Web App sein, mit deren Hilfe Anwender jederzeit und an jedem Ort den aktuellen Zustand und die Entwicklungen ihres Lagers im Blick haben. Unterstützt werden die IT-Experten von SSI Schäfer durch den humanoiden Roboter Pepper, der interessierten Besuchern interaktiv Auskunft über die neuesten Trends der Intralogistik sowie über Künstliche Intelligenz geben wird.

LET’S TALK – Experten im Gespräch

Erfolgreich etabliert hat sich das Expertenforum „LET’S TALK“ auf dem SSI Schäfer Hauptstand in Halle 1. An allen drei Messetagen sind wieder renommierte Branchenvertreter und Meinungsführer der Logistik eingeladen, miteinander ins Gespräch zu kommen. Moderiert von der Wirtschaftsjournalistin Gesa Eberl werden in sieben Diskussionsrunden Technologietrends, Visionen und Erfolgsgeschichten der Logistik thematisiert und diskutiert. Freuen dürfen sich die Zuhörer unter anderem auf die Talkthemen Künstliche Intelligenz, Robotik in der Logistik, Fahrerlose Transportsysteme, Omnichannel-Warehousing sowie Agilität in der Projektentwicklung. SSI Schäfer führt die Expertenrunden auch in diesem Jahr in Medienkooperation mit dem führenden Fachmagazin „Logistik Heute“ durch. Die Talks werden  sowohl live als auch in Zusammenfassungen übertragen, unter anderem in den sozialen Medien sowie unter www.ssi-schaefer.com.

Karriere starten bei SSI Schäfer – eigener Stand mit „Talent Zone“ im Eingangsbereich Ost

Mitarbeiter sind das wichtigste Kapital für die Zukunft. Daher sucht SSI Schäfer ständig neue Talente – ob Auszubildende, duale Studenten, Berufseinsteiger oder Mitarbeiter mit Berufserfahrung, die sich in einem global agierenden Unternehmen weiterentwickeln möchten. An einem eigenen „Talent Zone“-Stand direkt am Messeeingang Ost informiert das Human Resources-Team über Karrieremöglichkeiten und individuelle Ausbildungskonzepte bei SSI Schäfer und freut sich auf das Kennenlernen interessierter Bewerber und spannender Persönlichkeiten.

Halle 1, Stand D21
Halle 8, Stand D49
Eingangsbereich Ost, Stand E003 / „Talent Zone“ des Human Resources Teams

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Transfer Pricing: Richtig verrechnen

Eine Verrechnung innerhalb einer Unternehmensgruppe mit Auslandsbezug muss dem Fremdvergleichsgrundsatz genügen und wie unter fremden Dritten erfolgen. Sonst besteht der Verdacht auf Steuerhinterziehung.

International tätige Unternehmen geraten immer wieder in den Fokus der Presse, wenn ihnen Steuervermeidung durch Gewinnverlagerungen in niedrig besteuerte Länder angelastet wird. Aber auch die Finanzverwaltungen im In- und Ausland schenken diesem Thema mittlerweile bei kleineren und mittleren Unternehmen mehr Aufmerksamkeit, sobald Auslandsbezug durch verbundene Unternehmen oder Betriebsstätten vorliegt. Die Verrechnungen müssen dann in der Unternehmensgruppe dem Fremdvergleichsgrundsatz genügen, wie unter fremden Dritten erfolgen und sämtliche Leistungsbeziehungen beinhalten: angefangen bei Warenlieferungen, Dienstleistungen und Kostenumlagen über Personal bis hin zu Finanzierungen. Nicht zuletzt gewinnt auch die Überlassung von immateriellen Wirtschaftsgütern wie Marken, Patente und Know-how immer mehr an Bedeutung.

Vergleichsdaten heranziehen

Als Fremdvergleichsmaßstab kann zum Teil der interne Fremdvergleich aus vergleichbaren Geschäftsvorfällen des Unternehmens mit fremden Dritten dienen. In vielen Fällen wird aber der externe Fremdvergleich mittels Datenbank-Analyse zum Tragen kommen. Derzeit besteht in Deutschland dazu noch keine gesetzliche Verpflichtung. In anderen Ländern ist diese aber bereits fester Bestandteil der Verrechnungspreisdokumentation und gewinnt durch das international forcierte BEPS-Projekt (Base Erosion und Profit Shifting) weiter an Bedeutung.

Zuletzt wurden in Deutschland durch das BEPS-Umsetzungsgesetz die Dokumentationspflichten für international tätige Unternehmen wesentlich erweitert auf einen dreistufigen Dokumentationsansatz. Demnach sind bei grenzüberschreitenden Lieferungen an nahestehende Unternehmen oder Betriebsstätten von mehr als sechs Millionen Euro oder Leistungen von mehr als 600.000 Euro Verrechnungspreisdokumentationen in Form des Länderfiles zu erstellen. Bei Überschreiten der weiteren Größenmerkmale kommen die Bestand teile Masterfile sowie das Country-by-Country-Reporting hinzu. Aber auch die Unternehmensgruppen mit Auslandsbezug, die diese Größenmerkmale nicht überschreiten, müssen die Informationen zur Verrechnungspreisbestimmung vorhalten, selbst wenn keine schriftliche Dokumentation erstellt werden muss.

Verrechnungspreiskonzepte erstellen

Die jetzt wesentlich erhöhte Transparenz und die internationalen Anforderungen an die Verrechnungspreisbestimmung und -dokumentation bei multinational tätigen Unternehmen machen ein weltweit einheitliches Verrechnungspreiskonzept erforderlich. „Wir unterstützen Unternehmen bereits im Vorfeld bei der Entwicklung und Dokumentation des Verrechnungspreiskonzepts und bei der Verteidigung im Rahmen der Betriebsprüfung. Bei Bedarf bieten wir dabei eine individuelle Analyse beispielsweise über die Amadeus-Datenbank an“, sagt Ecovis-Wirtschaftsprüfer Armin Weber in München.

Auf einen Blick: Die Vorteile der Amadeus-Datenbank

  • Verprobung der Fremdüblichkeit von Verrechnungspreisen
  • EU-weit angewandte und akzeptierte Datenbank
  • Zugang zu Finanzdaten von mehr als 21 Millionen Unternehmen in Europa

Armin Weber, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater bei Ecovis in München

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox