eToro: US-Pensionsfonds investieren erstmals in Krypto-Assets

„Institutionelle Anleger lassen sich von der 80-prozentigen Korrektur im Krypto-Markt eindeutig nicht abschrecken. Tatsächlich erkennen sie dies als perfekten Zeitpunkt, um sich langsam heranzutasten.“

„Vergessen wir nicht, dass eine Investition dieser Pensionsfonds von 40 Millionen Dollar nur ein kleiner Teil ihres gesamten Portfolios ist. Die Pensionsfonds nähern sich dem Krypto-Markt also eindeutig mit Vorsicht an, da die Krypto-Asset-Klasse riskant ist.“

„Insgesamt sind das spannende Nachrichten und ich vermute, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis traditionelle Fondsmanager, die das Beste aus diesen relativ niedrigen Preisen herausholen wollen, folgen."

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Aktienphobie dauert an

Das Verhältnis der Deutschen zu Aktien bleibt schwierig: Die Börse erscheint ihnen als ein Ort, an dem man spekulieren und mit Glück kurzfristig viel Geld verdienen kann. Doch dass man mit Aktien langfristig ein Vermögen aufbauen und es gleichzeitig vor Risiken wie Inflation, Bank- und Staatspleiten schützen könne, sei den meisten nach wie vor unbekannt, stellt Jörg Wiechmann fest. Das schließt der Geschäftsführer des Itzehoer Aktien Clubs (IAC) aus einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov. Demnach hegt ausgerechnet die wohlhabendste Altersgruppe, die Generation der 51- bis 64-Jährigen, das größte Misstrauen gegen Aktien. Knapp die Hälfte findet es „hochinteressant“, Geld an der Börse anzulegen, doch ebenso groß ist der Anteil derer, die die Börse für so riskant wie ein Spielcasino halte. 56 Prozent fürchten „unkontrollierbare Risiken“ und würden Geld nur mit Kapitalgarantie an der Börse anlegen. „Das aber ist ein Widerspruch in sich“, sagt Wiechmann. Da gelte das Motto: „Wasch mich, aber mach mich nicht nass.“ Denn Aktien seien Unternehmensbeteiligungen und unterlägen damit den Gesetzen des Unternehmertums – da gebe es keine Garantien. Gerade die Bereitschaft, Risiko zu übernehmen, sei die Grundlage für überdurchschnittliche Einkommen und Renditen bei Unternehmern und Aktionären, betont Wiechmann. Zwar könnten einzelne Unternehmen scheitern – „ein Scheitern von Unternehmertum und Wirtschaft in Gänze hingegen ist nicht möglich“. Das sei der große Vorteil für den Aktionär: Er könne weltweit in viele Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen und Ländern investieren. So profitiere er von der ständig wachsenden Weltwirtschaft, eliminiere aber gleichzeitig das einzelne Unternehmensrisiko fast vollständig. „Was bleibt, ist das Risiko kurzfristiger Kursschwankungen“, sagt der IAC-Geschäftsführer. Doch sie beträfen nur den kurzfristig orientierten Anleger, denn: „Langfristig hingegen streben Börse und Wirtschaft gemeinsam aufwärts.“ Für den Langfrist-Aktionär mache selbst der Zeitpunkt des Einstiegs an der Börse kaum einen Unterschied, sagt Wiechmann. Sein Rechenbeispiel: Auf eine Investition in Höhe von 10.000 Dollar an der US-Börse direkt vor dem Crash 1987 sei ein Verlust von mehr als 22 Prozent gefolgt – der höchste Tagesverlust in der Börsengeschichte. „Bis heute aber wäre der Wert auf mehr als 200.000 Dollar angewachsen“, so Wiechmannn. Dies entspreche einer Rendite von rund zehn Prozent pro Jahr. Das wäre dem Glückspilz erspart geblieben, der direkt nach dem Crash zu Tiefstkursen gekauft hätte. Doch seine Rendite bis heute hätte bei 10,8 Prozent gelegen — „gerade einmal 0,8 Prozent pro Jahr mehr als der Pechvogel“.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Technologie-Giganten in einem einzigen Index bei XTB

XTB, ein global agierender CFD-Anbieter, bietet nun den FANG+ Index als CFD-Instrument zum Handel an.

Technologieunternehmen haben in den letzten Jahren extreme Emotionen bei Investoren wecken können. Die Schlagzeilen der Zeitungen übertrafen sich gegenseitig, indem sie die Öffentlichkeit über die Rekordergebnisse und Bewertungen dieser Unternehmen informierten. Deren Beliebtheit scheint nicht abzunehmen und amerikanische Unternehmen melden die besten Ergebnisse seit Jahren. Das Brokerhaus XTB führt ein CFD-Instrument auf Basis des NYSE FANG+ Index (USFANG in der xStation 5) ein, der die zehn größten Technologieunternehmen der Welt umfasst. Im Zeitraum vom 19. September 2014 bis 18. Januar 2019 bot der Index eine durchschnittliche jährliche Rendite von 23,48%.

Unternehmen der FANG-Gruppe: Facebook, Amazon, Netflix und Google sind seit Anfang 2015 für 90% der Kursanstiege des S&P 500 verantwortlich. Die Gesamtkapitalisierung der vier Unternehmen in diesem Aktienindex stieg um 630 Mrd. USD, während gleichzeitig die übrigen Unternehmen aus dem S&P 500 ihre Kapitalisierung nur um 45 Mrd. USD erhöhen konnten. Es ist also offensichtlich, dass die Anstiege des S&P 500 in den letzten Jahren hauptsächlich auf der Stärke der Unternehmen aus dem FANG+ Index basieren.

XTB nahm dies zum Anlass, ein CFD-Instrument auf der Grundlage des NYSE FANG+ Index für Anleger einzuführen, der die 10 größten Technologieunternehmen der Welt, zum Beispiel Facebook, Google und Alibaba, umfasst. Das CFD-Instrument basiert auf einem an der ICE-Börse notierten Terminkontrakt. Vom ersten Tag an wird es möglich sein, sowohl Long- als auch Short-Positionen zu eröffnen. Das CFD-Instrument ist von 15:30 Uhr bis 22:00 Uhr für alle Kunden mit einem Konto bei XTB zum Handel verfügbar. Folgende 10 größten Technologieunternehmen der Welt umfasst der CFD auf den NYSE FANG+ Index: Facebook (FB), Apple (AAPL), Amazon (AMZN), Netflix (NFLX), Alphabet (GOOGL), Alibaba (BABA), Baidu (BIDU), Nvidia (NVDA), Tesla (TSLA) und Twitter (TWTR).

"Dies ist keine zufällige Zusammenstellung. Diese Unternehmen haben die Art und Weise, wie wir leben, tatsächlich revolutioniert. Viele von uns teilen täglich Nachrichten über Facebook, nutzen die Google-Suche, schauen Filme und Serien auf Netflix und arbeiten mit einer Grafikkarte von Nvidia. Die Bezeichnung "FANG" stammt aus dem Englischen und beschreibt zum einen den Giftzahn einer Schlange. Zunächst stand die Abkürzung für nur vier Unternehmen (Facebook, Apple, Netflix und Alphabet für Google), wird jedoch inzwischen für die größten Technologieunternehmen genutzt, die an der New Yorker Börse gelistet sind. Diese Unternehmen haben einen enormen Geschäftserfolg erzielt und die Kurse ihrer Aktien sind in den letzten Jahren um ein Vielfaches gestiegen. Derzeit gehören sie zu den größten an der Wall Street gelisteten Unternehmen, aber es mangelt nicht an Meinungen, dass ihre Bewertungen zu hoch seien. Daher ist es wichtig, dass Anleger die Möglichkeit erhalten sowohl an dem potenziellen Anstieg als auch an einem Rückgang des Aktienkurses mit einem CFD auf den FANG+ Index zu partizipieren. Diese Möglichkeit bieten wir ab sofort an" sagt Przemysław Kwiecień, Chief Economist bei XTB.

Filip Kaczmarzyk, Head of Trading bei XTB, schließt sich dem an uns sagt: "Wir haben uns dazu entschieden, unseren Kunden dieses Instrument zur Verfügung zu stellen, weil es den Zugang zu einem interessanten und sich dynamisch entwickelndem Marktsegment ermöglicht. Dies ist ein Index, der Unternehmen zusammenführt, die globale Technologieriesen sind. Wir sind stets bestrebt, den Anforderungen unserer Kunden gerecht zu werden und ihnen gleichzeitig ein breites Spektrum an Instrumenten anbieten zu können. Der NYSE FANG+ Index ist ein weiteres davon. Einige Spezialisten sagen, dass dieses Segment wachsen wird. Andere sagen, dass der Markt bereits überhitzt sei, sodass das Instrument aus Sicht des Handels wieder interessant ist und zusätzlich die Möglichkeit bietet, Short- und Long-Positionen einzugehen".

Das Instrument ist seit dem 4. Februar 2019 in der Handelsplattform xStation 5 unter dem Symbol USFANG handelbar. Zudem stellt XTB viele Lernmaterialien zum Handel mit CFDs bereit, die begleitend zum Testen eingesetzt werden können. Weitere Informationen sowie ein kostenfreies Demo-Konto erhalten Sie hier.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Kristallines Osmium wird noch spektakulärer

Mit den neuen möglichen Korngrößen haben Osmium-Oberflächen einen noch deutlicheren Glanz. Jedes einzelne Kristall kann mit der neuen Kristallisationstechnik mit bloßem Auge erkannt werden.

Osmium Fans nennen es den „Sparkle“

Die ersten Personen, die die neuen Oberflächen gesehen haben, nennen es den „Sparkle“. Nun ist es möglich, für makroskopischere Objekte die Einzelkristalle einer immer noch ebenen Oberfläche einzeln und direkt mit dem bloßen Auge ohne Lupe zu sehen.

Wenn Oberflächen mit sehr kleinen Kristallen das Licht zurückwerfen, so erkennen wir dies als einen metallischen Glanz, wie zum Beispiel bei einer Aluminiumfolie. Wenn nun allerdings die Korngröße der Kristalle wächst, nehmen wir einen anderen Effekt war. Im Volksmund wird dieser als "Glitzern" bezeichnet. Dabei reflektiert jeweils ein einzelner Kristall mit seiner exakten Oberfläche das Sonnenlicht direkt in das Auge des Betrachters. Dieser Punkt besonderer Helligkeit überstrahlt den diffusen Glanz der Metalloberfläche und wird als kleiner Blitz wahrgenommen.

Diesen Effekt kennen wir auch von einem Diamanten, der durch seinen Schliff ebenfalls größere, das Licht reflektierende Ebenen besitzt. Bei den neuen Osmium-Oberflächen sind die Kristallgrenzen nun an die Sichtbarkeitsgrenze für einzelne „Sparkles“ herangeführt, so dass man bei der Bewegung von Osmium im Sonnenlicht jeden einzelnen Reflex bewusst wahrnehmen kann.

Die Schönheit einer solchen Oberfläche ist unbeschreiblich. Man kann sie fotografisch nicht festhalten, da das Objektiv mit seiner Ausrichtung nur einen einzelnen Funken „sehen“ kann. Es ist nötig, ein Osmium-Schmuckstück oder eine ganze Disk in der Hand zu halten und durch das Sonnenlicht zu bewegen. Erst dann entfaltet sich der neue Sparkle im Auge des Betrachters.

Kristallisationszeiten und Lieferbarkeit

Die Kristallisationszeit der neuen 2D Objekte verdreifacht, die Schichtdicke verdoppelt sich. Das sind die Konsequenzen um die neuen größeren Kristalle tragen zu können. Die Menge an benötigtem Osmium liegt in der Regel damit auch in etwa bei der doppelten eingesetzten Masse an Rohosmium.

Die neuen Oberflächen müssen für Schmuckstücke einzeln bestellt werden. Da die Korngröße sich nach oben verändert ist es auch nötig, Intarsien in Schmuck generell etwas größer zu machen. Die bisherigen und bei Osmium üblichen Oberflächen waren vor allem für den Schnitt von Osmium-Diamonds und kleinen Objekten bis zu einem cm Größe vorgesehen gewesen.

Zitat, Ingo Wolf (Direktor Osmium-Institut Deutschland): „Wir sehen die neue Technik mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Tatsächlich sind die Oberflächen spektakulär und das ist natürlich ein toller und gewollter Effekt. Außerdem wird die Zertifizierung ein Stück weit einfacher. Allerdings gibt es auch zwei Schattenseiten. Die neuen Objekte kosten mindestens das Doppelte der ohnehin schon recht hochpreisigen Osmium Produkte und Halbzeuge. Auf der anderen Hand muss jedes Stück individuell gefertigt werden. Das bedeutet, dass die Lieferzeiten nicht nur durch die längere Kristallisationszeit, sondern auch durch den Bestellprozess steigen.  Wir gehen von bis zu vier Monaten bis zur Auslieferung an den Endkunden aus.“

Der Run geht erst los

Die neuen Oberflächen werden zurzeit noch bei den Herstellern und Kunden bekannt gemacht. Experten am Edelmetallmarkt gehen davon aus, dass für Osmium-Halbzeuge auf Basis größerer Flächen auch Investoren wieder das Zeitfenster nutzen werden, in welchem sie die Stücke noch zu guten Preisen erwerben können. Eine Osmium-Disk mit der neuen Kristallstruktur liegt vermutlich in einer Preisregion von 50.000 Euro

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Ablauf der Aktienkaufoptionsscheine und Delisting

GoldMining Inc. (die "Gesellschaft" oder "GoldMining") (TSX: GOLD; OTCQX: GLDLF – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298668) gibt den Ablauf und die Dekotierung ihrer Aktienkaufgarantien ("Warrants") bekannt, die einen Ausübungspreis von 0,75 $ pro Stammaktie und ein Verfallsdatum von 31. Dezember 2018 von der Toronto Stock Exchange und OTCQX hatten.

Die Gesellschaft hat 137.376.318 Aktien ausgegeben und im Umlauf. Derzeit verfügt das Unternehmen über Barmittel in Höhe von 9,2 Millionen $ und keine Schulden.

Amir Adnani, Chairman von GoldMining, kommentierte: "Unsere derzeit budgetierten Ausgaben für 2019 belaufen sich auf etwa 5 Millionen Dollar. Diese werden sich auf kostengünstige Projektentwicklungsaktivitäten konzentrieren, insbesondere auf unser Projekt São Jorge im Bundesstaat Pará, Brasilien, und das Projekt Yellowknife in den Northwest Territories, Kanada. Unser Goldprojektportfolio umfasst derzeit weltweit gemessene und angezeigte Ressourcen von 9,5 Millionen Unzen Gold (12,4 Millionen Unzen Goldäquivalent) und abgeleitete Ressourcen von 11,7 Millionen Unzen Gold (14,2 Millionen Unzen Goldäquivalent) (siehe Tabelle unten für Details). Wir sind weiterhin bestrebt, weitere positive und qualitativ hochwertige Akquisitionen zu tätigen. "

Über GoldMining Inc.

GoldMining ist ein börsennotiertes Mineralexplorationsunternehmen, das sich auf den Erwerb und die Erschließung von Goldvorkommen in Amerika konzentriert. Durch seine disziplinierte Akquisitionsstrategie verfügt GoldMining heute über ein diversifiziertes Portfolio von Gold und Gold-Kupfer-Projekten in Kanada, den USA, Brasilien, Kolumbien und Peru. Darüber hinaus hält GoldMining eine 75%ige Beteiligung am Rea Uranprojekt im westlichen Athabasca-Becken von Alberta, Kanada.

Technische Offenlegung

Die Anleger werden darauf hingewiesen, dass sie nicht davon ausgehen dürfen, dass ein Teil oder alle Mineralvorkommen in den Kategorien "gemessen", "angezeigt" und "abgeleitet" jemals in Mineralreserven mit nachgewiesener Wirtschaftlichkeit umgewandelt werden oder dass abgeleitete Mineralressourcen durch weitere Bohrungen in die gemessenen und/oder angegebenen Kategorien umgewandelt werden. Darüber hinaus ist die Schätzung der abgeleiteten Ressourcen mit einer weitaus größeren Unsicherheit über ihre Existenz und wirtschaftliche Tragfähigkeit verbunden als die Schätzung anderer Kategorien von Ressourcen. Nach kanadischen Regeln dürfen Schätzungen von abgeleiteten Mineralressourcen nicht die Grundlage für Vormachbarkeits- oder Machbarkeitsstudien bilden.

Paulo Pereira, Präsident von GoldMining Inc., hat die in dieser Pressemitteilung enthaltenen technischen Informationen geprüft und genehmigt. Herr Pereira hat einen Bachelor-Abschluss in Geologie von der Universidade do Amazonas in Brasilien, ist eine qualifizierte Person im Sinne von National Instrument 43-101 und Mitglied der Association of Professional Geoscientists of Ontario.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Dieses Dokument enthält bestimmte zukunftsgerichtete Aussagen, die die gegenwärtigen Ansichten und/oder Erwartungen des Unternehmens in Bezug auf seine Geschäftstätigkeit und zukünftige Ereignisse widerspiegeln, einschließlich der Erwartungen hinsichtlich der budgetierten Ausgaben und seiner Akquisitionsstrategie. Zukunftsgerichtete Aussagen basieren auf den jeweils aktuellen Erwartungen, Annahmen, Annahmen, Schätzungen und Prognosen über das Unternehmen und die Märkte, in denen es tätig ist. Investoren werden darauf hingewiesen, dass alle zukunftsgerichteten Aussagen Risiken und Unsicherheiten beinhalten, einschließlich: der inhärenten Risiken, die mit der Exploration und Erschließung von Mineralgrundstücken verbunden sind, des Potenzials für Verzögerungen bei Explorations- oder Erschließungsaktivitäten, Unfällen und Anlagenausfällen, Eigentums- und Genehmigungsfragen, Arbeits- und anderen Rechtsstreitigkeiten, schwankenden Metallpreisen, unerwarteten Kosten und Unsicherheiten in Bezug auf die Verfügbarkeit und die Kosten der in Zukunft benötigten Finanzierung. Diese und andere Risiken, einschließlich derjenigen, die im Jahresinformationsformular des Unternehmens für das am 30. November 2017 endende Geschäftsjahr dargelegt sind, sowie andere Unterlagen bei den kanadischen Wertpapieraufsichtsbehörden, die unter dem Profil des Unternehmens unter www.sedar.com abrufbar sind, können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse und Ereignisse erheblich variieren. Dementsprechend sollten sich die Leser nicht übermäßig auf zukunftsgerichtete Aussagen und Informationen verlassen. Es kann nicht garantiert werden, dass sich zukunftsgerichtete Informationen oder die wesentlichen Faktoren oder Annahmen, die bei der Entwicklung solcher zukunftsgerichteter Informationen verwendet werden, als richtig erweisen. Das Unternehmen übernimmt keine Verpflichtung, Änderungen zur Aktualisierung freiwilliger zukunftsgerichteter Aussagen öffentlich freizugeben, es sei denn, dies ist nach geltendem Wertpapierrecht erforderlich.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

RavenQuest BioMed sichert sich Mehrheitsbeteiligung

Das kanadische Cannabisunternehmen RavenQuest BioMed Inc. (ISIN: CA7543871080 / CSE: RQB), das sich auf die Geschäftsbereiche Cannabisproduktion, Management- und Beratungsleistungen sowie der Forschung und Entwicklung spezieller Cannabisaufzucht konzentriert, konnte erneut mit einer vielversprechenden Beteiligung auf sich aufmerksam machen.

In seiner jüngsten Pressemeldung bestätigten die Cannabisspezialisten, dass man sich an der in Abbotsford (British Columbia) ansässigen Gesellschaft 1 Life Cannabis Corporation für nur einen CAD zu 51 % beteilige. 1 Life ist ein lizenzierter Produzent mit Betriebsanlagen in Markham (Ontario) und Edmonton (Alberta), der zudem eine Forschungspartnerschaft mit der McGill University in Montreal unterhält, bekommt dafür tiefen Einblick in die Cannabisproduktion von RavenQuest. Dieser 51 % Anteil kann allerdings jederzeit von 1 Life zurückgekauft werden, sobald man eine eigene Lizenz nach dem Cannabisgesetz gewährt bekommt. Diesen Fall allerdings hat RavenQuest mit einer Konzessionsabgabe in Höhe von 15 % auf die Bruttoeinnahmen der 1 Life-Produktion abgesichert. Noch ist der Abschluss zwar nicht zu 100 % fix, da man sich noch in einer ‚Due-Diligence‘-Prüfung befindet, die allerdings angesichts der bisherigen Beurteilungen positiv ausfallen sollte. Nach Unterzeichnung des Vertrages sind zudem noch behördliche Genehmigungen einzuholen, die allerdings ebenfalls keine Probleme bereiten sollten.

1 Life ist auch deshalb für RavenQuest – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298788 – von strategischer Bedeutung, da die Gesellschaft in der handwerklichen Herstellung von Cannabis tief verwurzelt ist und sich vor allem dem Anbau von nicht industriell hergestelltem Cannabis in Premiumqualität und in kleinen Chargen verschrieben hat. 1 Life wird RavenQuests Konzept der 24.000 Quadratfuß großen Betriebsanlage übernehmen, welches einen wichtigen Bestandteil der erst kürzlich von Health Canada erteilten erweiterten Lizenz bildet. Um das Ganze zu forcieren hat 1 Life bereits Pläne bei Health Canada eingereicht, die eine große, zentral gelegene Extraktions- und Verarbeitungsanlage sowie zahlreiche kleinere Anbaubereiche für gewerbliche Meisterzüchter unter einem Dach vorsehen.

Es zeichne sich ein bedeutender Markt für hochwertige, handwerklich hergestellte Produkte in Premiumqualität ab, verdeutlicht George Robinson, CEO von RavenQuest und sagte weiter: „Cannabis in Premiumqualität stammt fast immer aus Gewächshäusern, in denen kleine Chargen unter exakt kontrollierten Bedingungen angebaut werden. Ähnlich wie am Markt für Alkoholika ist auch hier die Nachfrage nach Boutique-Marken mit einzigartigen Merkmalen sehr groß.“

Mit der Beteiligung an 1 Life bekräftige RavenQuest seine anhaltenden Bemühungen, sich als zentraler Kurator für handwerklich hergestelltes, hochwertiges Cannabis zu etablieren, allem voran in der Provinz British Columbia, die auf eine lange Tradition des Mikroanbaus von Cannabis in Premiumqualität zurückblickt. 1 Life sei mit seinen umfassenden Kenntnissen im Cannabisanbau und seinem einzigartigen genetischen Pflanzenmaterial eine großartige Ergänzung zu RavenQuests ‚Orbital Garden‘-Technologie.

Matt Fraser, CEO von 1 Life, freute sich sehr über den Zusammenschluss der beiden Unternehmen und sagte: „Unser Bestreben ist es, Cannabis mit handwerklichen Methoden in bestmöglicher Qualität herzustellen. Wir schätzen uns daher sehr glücklich, in diesem Lizenzhersteller einen neuen Partner gefunden zu haben. Das Anlagenkonzept und die ‚Orbital Garden‘-Technologie von RavenQuest sind absolute Weltklasse.“RavenQuests exakte Steuerung der Anbaumethoden dieses Unternehmens entspräche in idealer Weise den strengen Auflagen seiner gewerblichen Meisterzüchter, erklärte Faser abschließend.

Die Anleger begrüßten die weitere Kooperation und ließen den Aktienkurs an der Heimatbörse um weitere 9,8 % ansteigen. Seit Jahresbeginn steht bereits ein Plus von rund 25 % zu Buche.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Finanzmärkte folgen ökonomischen Gesetzmäßigkeiten – Gutes Börsenjahr 2019 erwartet

Bereits in den ersten Monaten dieses Jahres dürften viele Aktienkurse ihre Tiefs durchschritten haben und die derzeitige Zwischenbaisse an der Börse auslaufen. Weil Aktienmärkte sich in wirtschaftlich schwachen Zeiten oft sogar besonders gut entwickeln, kommt es jetzt darauf an, den Wiedereinstieg nicht zu verpassen.

Ökonomen in Unternehmen und Institutionen aller Art sind täglich darum bemüht, basierend auf ihrem Fachwissen und ihrer Erfahrung möglichst erfolgreiche Maßnahmen zur Steuerung der Realwirtschaft zu ergreifen. Ihre Entscheidungen zielen in der Regel auf den eigenen Wettbewerbsvorteil, kommen aber aufgrund ihrer ausgleichenden Wirkung in der Gesamtheit auch dem Gemeinwohl zugute. Ein vertieftes Verständnis der ökonomischen Gesetzmäßigkeiten, die diesem Zusammenhang zugrunde liegen, ist auch für Anleger an der Börse der Schlüssel zum Erfolg, weil sich konjunkturell bedingte Kursschwankungen bereits frühzeitig aus Finanzmarktdaten herauslesen lassen.

Aufgrund der Phasenverschiebung zwischen Konjunktur und Aktienmärkten kommt Hartmut Jaensch, Vizepräsident des Bundesverbands Deutscher Volks- und Betriebswirte und geschäftsführender Gesellschafter des prediqma Instituts für Börsenstrategie, zu einer positiven Einschätzung für das Börsenjahr 2019: „Die Aktienmärkte haben schon 2018 begonnen, eine globale wirtschaftliche Abschwächung vorwegzunehmen. Die Rahmenbedingungen an den Finanzmärkten verbessern sich nun bereits wieder. Die langfristigen Zinsen, gemessen an den Renditen 10-jähriger Staatsanleihen beispielsweise in den USA und Deutschland, sind in den letzten Wochen deutlich gesunken. Auch die meisten Rohstoffpreise – allen voran der Ölpreis – liegen zu Beginn 2019 bereits wieder unter dem Niveau von vor 12 Monaten. Solche Rückgänge sind typische Begleiterscheinungen einer schwächeren Konjunktur. Sie helfen aber auch die Kosten für die meisten Unternehmen zu senken – und das ist mit entscheidend für den künftigen Unternehmenserfolg, der sich völlig zu Recht in steigenden Börsenkursen niederschlägt.“

Als weiteren wichtigen Indikator sieht Jaensch die kurzfristigen Geldmarkt-Zinsen für den US-Dollar an, die sich trotz der letzten Leitzinsanhebung der US-Fed vor Weihnachten nicht mehr erhöht haben. „Auf solche Umstände werden die Börsenkurse bald reagieren“, ist Jaensch überzeugt.

Noch im Juli und August 2018 hatte der Buchautor öffentlich zur Vorsicht gemahnt und Anlegern eine Cash-Quote von bis zu 90 Prozent empfohlen, um die von ihm prognostizierte Schwächephase der Börse möglichst kapitalschonend vorüberziehen zu lassen. Der MSCI World Index war anschließend um bis zu 14,8 Prozent, der DAX sogar um mehr als 17 Prozent eingebrochen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Günstig ordern: DADAT Bank nimmt Börse gettex live

Die DADAT Bank aus Salzburg, die Direktbankmarke der Bankhaus Schelhammer & Schattera Aktiengesellschaft, hat sich an gettex angeschlossen. Somit können die Kunden der DADAT Bank ab sofort mehr als 3.100 Aktien, 10.500 Anleihen, 4.400 Fonds und ETPs über gettex handeln – ohne Maklercourtage und Börsenentgelt.

„Die junge und innovative DADAT Bank aus Österreich – sie ging 2017 an den Start – und die junge und innovative Börse gettex aus München passen bestens zusammen und bieten den Anlegern der DADAT Bank schnelle und günstige Transaktionsmöglichkeiten“, so Robert Ertl, Vorstand der Bayerischen Börse AG, der Betreiberin von gettex. „Die Kunden der DADAT Bank können nun aus einem breiten Produktspektrum wählen, zu außerbörslichen Preisen, im vollen börslichen Rahmen mit höchster Transparenz und neutraler Handelsüberwachung“, so Ertl weiter. In einem zweiten Schritt sollen auch über 210.000 Optionsscheine sowie Anlage- und Hebelzertifikate auf gettex über die DADAT Bank gehandelt werden können.

„Wir haben ein einzigartiges Preis-/Leistungsverhältnis und innovatives Brokerage für unsere Kunden als Hauptziel definiert – mit gettex haben wir deshalb einen idealen Partner gefunden“, so Ernst Huber, CEO von der DADAT Bank und einer der Pioniere im Direktbankengeschäft wie im Online-Brokerage in Österreich. „Einfach und modern, das trifft auf die DADAT Bank genauso zu wie auf gettex, insofern freuen wir uns auf eine fruchtbare Zusammenarbeit zu Gunsten unserer Kunden“, so Huber weiter.

Die erst seit einem Jahr agierende DADAT Bank ist bereits als bester österreichischer Online-Broker der renommierten Gesellschaft für Verbraucherstudien ausgezeichnet worden. Besonders hervorgehoben wurden dabei Komfort und Transparenz. Auch gettex steht für Komfort: Mit der sofortigen Ausführung durch handelbare Kurse in allen Wertpapieren aufgrund des Market Maker Modells. Und gettex bietet volle Kostentransparenz: Null Euro Börsenentgelt!

Über die DADAT Bank

Die DADAT Bank wurde im März 2017 gegründet und positioniert sich als moderne, zukunftsweisende Direktbank für Giro-Kunden, Sparer, Anleger und Trader. Alle Produkte und Dienstleistungen werden ausschließlich online angeboten (www.dad.at). Die Bank mit Sitz in Salzburg beschäftigt 20 Mitarbeiter und ist als Marke der Bankhaus Schelhammer & Schattera Aktiengesellschaft Teil der GRAWE Bankengruppe.

Die DADAT Bank präsentiert sich als Online-Vollserviceanbieter, vom Wertpapierhandel über Konten, die Vermittlung von Ratenkrediten und Baufinanzierungen bis hin zur Vermittlung von Versicherungsprodukten. Die Bank punktet bei ihren Kunden mit einem Gratis-Pensions- und Gehaltskonto, einer gratis Visa Classic- beziehungsweise Maestro-Karte, günstigen Tradinggebühren und um 60 bis 85 Prozent Aufgabeaufschlägen bei Fonds.

Über die Bayerische Börse AG

Die Bayerische Börse AG betreibt die öffentlich-rechtliche Börse München. Seit Januar 2015 bietet sie zwei komplementäre Handelsmodelle an – das Spezialisten-Modell „Börse München“ und „gettex“, den Börsenplatz für das Market Maker Modell. Die öffentlich-rechtliche Struktur garantiert die Neutralität, die für die Wahrung der Interessen der Marktteilnehmer, Anleger und Emittenten unverzichtbar ist. An der Börse München sind mehr als 21.000 Wertpapiere (Aktien, Anleihen, ETPS und Fonds) im Angebot, auf gettex insgesamt etwa 240.000 Wertpapiere. Mit m:access bietet die Börse München ein eigenes Segment für mittelständische Unternehmen an.

Mehr als 4.000 Kreditinstitute und Emittenten im deutschsprachigen Raum haben Zugang zum Primär- und Sekundärmarkt in München. Seit 2005 betreibt die Börse München mit m:access ein sehr erfolgreiches Qualitätssegment für den Mittelstand.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Timberland Capital Management GmbH gibt Emission neuer Unternehmensanleihen bekannt

Die Timberland Capital Management GmbH, ein am Markt etabliertes, in privater Hand befindlichen Investmenthäuser für diversifizierte Finanzprodukte, gibt die Emission drei neuer Unternehmensanleihen bekannt. Das avisierte Emissionsvolumen beträgt akkumuliert 30 Mio. Euro. Als Ende der Zeichnungsfrist, der unter der Unternehmenstochter Timberland Securities Investment plc firmierenden Anleihen, gilt es den 22. November 2019 zu berücksichtigen. Ziel der Kapitalmaßnahme ist die Stellung als führender Experte für anspruchsvolle Investment Lösungen innerhalb Deutschlands zu stärken sowie die Marktanteile im europäischen Ausland weiter auszubauen.

"Die positive operative Entwicklung und das derzeit attraktive Marktumfeld möchten wir nutzen, um die Unternehmensfinanzierung durch die Anleiheemission mittelfristig abzusichern und die Finanzierungskosten zu optimieren.", begründet Dirk Köster, Gründer der Timberland Finance Gruppe, die Kapitalmaßnahme.

Thomas Krämer, Geschäftsführer der Timberland Capital Management GmbH, ergänzt: "Der enorme Erfolg am deutschen Heimatmarkt und die prosperierende Expansion in das europäische Ausland korrelieren mit einem stetigen organischen Unternehmenswachstum. Durch eine zusehends internationale Ausrichtung generiert Timberland positive Skalen-, Synergie- und Diversifikationseffekte. Zur Umsetzung dieser strategischen Maßnahmen wollen wir uns frühzeitig die finanziellen Mittel sichern."

Das öffentliche Angebot richtet sich an Anleger in Deutschland, Österreich, Irland, Luxemburg, Liechtenstein, Ungarn und Großbritannien. Die Mindestzeichnungssumme bzw. Stückelung beträgt 1.000,00 Euro. Die Ausschüttung des annualisierten Zinskupons erfolgt quartalsweise jeweils zum 15. Februar, 15. Mai, 15. August und 15. November eines jeden Jahres.

Anleihen im Detail

Die Wertpapiere können Anleger über das Timberland eigene Zeichnungsportal zeichnen. Zudem besteht die Möglichkeit, die Anleihen – nach erfolgter Emission – im Sekundärmarkt direkt über den Börsenplatz München zu erwerben.

Timberland Securities Investment PLC Anleihe – 3 Jahre zu 6,75% p.a.

WKN: TS5C3C ISIN: DE000TS5C3C9

Timberland Securities Investment PLC Anleihe – 4 Jahre zu 6,85% p.a.

WKN: TS5C4C ISIN: DE000TS5C4C7

Timberland Securities Investment PLC Anleihe – 5 Jahre zu 6,95% p.a.

WKN: TS5C5C ISIN: DE000TS5C5C4

Disclaimer:

Diese Pressemitteilung sowie die darin enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren der Timberland Securities Investment plc dar, insbesondere dann nicht, wenn ein solches Angebot oder eine solche Aufforderung verboten oder nicht genehmigt ist; zudem ersetzt diese nicht den Wertpapierprospekt Timberland Securities Investment plc vom 23. November 2018. Potentielle Investoren in Schuldverschreibungen der Timberland Securities Investment plc werden aufgefordert, sich über derartige Beschränkungen zu informieren und diese einzuhalten. Eine Investitionsentscheidung betreffend die Schuldverschreibungen der Timberland Securities Investment plc muss ausschließlich auf der Basis des Wertpapierprospektes (veröffentlicht auf der Internetseite der Emittentin und abrufbar unter www.timberlandinvestment.com) betreffend das öffentliche Angebot von Schuldverschreibungen der Timberland Securities Investment plc in den Jurisdiktionen Bundesrepublik Deutschland, Republik Österreich, Republik Irland, Großherzogtum Luxemburg, Fürstentum Lichtenstein, Ungarn und Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland erfolgen.

Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen dürfen nicht außerhalb der Jurisdiktionen Bundesrepublik Deutschland, Republik Österreich, Republik Irland, Großherzogtum Luxemburg, Fürstentum Lichtenstein, Ungarn und Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland verbreitet werden, insbesondere nicht in den Vereinigten Staaten von Amerika, an U.S. Personen (wie in Regulation S unter dem United States Securities Act von 1933 definiert) oder an Publikationen mit einer allgemeinen Verbreitung in den Vereinigten Staaten von Amerika, soweit eine solche Verbreitung nicht durch zwingende Vorschriften des jeweils geltenden Rechts vorgeschrieben ist. Jede Verletzung dieser Beschränkungen kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Vorschriften bestimmter Länder, insbesondere der Vereinigten Staaten von Amerika, darstellen. Schuldverschreibungen der Timberland Securities Investment plc werden außerhalb der Jurisdiktionen Bundesrepublik Deutschland, Republik Österreich, Republik Irland, Großherzogtum Luxemburg, Fürstentum Lichtenstein, Ungarn und Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland nicht öffentlich zum Kauf angeboten.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Anlässlich 60-jährigem Bestehen: OYAK ANKER Bank GmbH hebt die Anlagezinsen an

Zur Feier des 60-jährigen Bestehens erhöht die OYAK ANKER Bank GmbH die Anlagezinsen für Neukunden. Die Anhebung betrifft die Anlageprodukte Festgeld sowie Festgeld Plus. Die fest vereinbarten und für die gesamte Laufzeit geltenden Zinssätze der beiden Anlageformen mit einer Mindesteinlage von 2.500 Euro steigen ab sofort auf bis zu 1,70 % p.a.

Die Rendite wird den Neukunden bei dem Produkt Festgeld am Ende der maximal zehnjährigen Laufzeit auf das gebührenfreie Tagesgeldkonto der OYAK ANKER Bank GmbH ausgezahlt. Die Zinsen des Festgeld-Plus-Kontos werden vierteljährlich ausgezahlt und sind dank des kostenlosen Tagesgeldkontos täglich verfügbar. Am Ende der Laufzeit können die Kunden ganz bequem auf die Festgeldanlage zugreifen. Selbstverständlich können Neu- und Bestandskunden beide Konten bequem und sicher über das Online-Formular der OYAK ANKER Bank GmbH beantragen.

Renditestarke Geldanlagen mit 60-jähriger Tradition

Attraktive Zinsen bietet das Geldhaus mit Hauptsitz in Frankfurt am Main nicht erst seit kurzem an. Sowohl für ihre Geldanlage- als auch für ihre Kreditangebote wurde die OYAK ANKER Bank GmbH mehrfach von unabhängigen Institutionen ausgezeichnet, darunter von der Stiftung Warentest und dem Finanzmagazin „Focus Money“. Der Nachrichtensender n-tv und die FMH-Finanzberatung erklärten die OYAK ANKER Bank GmbH drei Mal zur „Besten Bank für Kleinkredite“ und verliehen ihr in den Jahren 2014, 2017 und 2018 den begehrten „Zins-Award“.

„Seit 60 Jahren sind wir ein verlässlicher Partner an der Seite unserer Kunden“, betont Ümit Yaman, Geschäftsleiter der OYAK ANKER Bank GmbH. „Für die Treue und das Vertrauen der Anleger möchten wir uns bedanken.“ In ihrem Jubiläumsjahr pflegt das Geldinstitut einen intensiven Austausch mit den Kunden.

Die neuen Zinssätze für Festgeld und Festgeld Plus sind ab dem 29.11.2018 gültig.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox