Schnell, unkompliziert, angepasst: mobiles Vertragsmanagement per App

Die Vertragsmanagement-App myContract überzeugt durch ihre Anpassungsfähigkeit: In der Vollversion bildet die App die gesamte Funktionsbreite der Desktop-Variante ab und macht Entscheider im Vertragsmanagement unabhängig von Ort und Internetzugang. Prozessabläufe werden durch myContract nicht nur vereinfacht, sondern zusätzlich beschleunigt.

Vertragsmanagement variiert von Unternehmen zu Unternehmen: Das Aufgabenspektrum reicht von der reinen Archivierung über eine permanente Überprüfung und Überwachung bestehender Verträge bis hin zu komplexen Redaktions- und Genehmigungsworkflows. Ein typischer Genehmigungsprozess: Vertragsangebote ab einer gewissen Summe müssen nach definiertem Schema vor der Unterzeichnung von Verantwortlichen freigegeben werden. Genehmigungsworkflows dieser Art erhöhen Sicherheit und Transparenz, können den Geschäftsprozess jedoch auch verzögern.

Genehmigung per App
Mit der Vertragsmanagement-App myContract beschleunigen Sie den Prozess. Mitarbeiter, die sich außer Haus befinden, können bequem von unterwegs per Smartphone oder Tablet eine Freigabe erteilen (oder verweigern). Insbesondere Führungskräfte, die häufig reisen, profitieren, indem sie Genehmigungsprozesse beschleunigen anstatt zu bremsen.

Daten und Dokumente auch offline
Ohne bestehende Internetverbindung können Sie otris contract als Desktop-Anwendung nicht nutzen. Diese Einschränkung ist bewusst implementiert, da eine ständige Aktualität der Daten gewährleistet sein muss. Anders bei der App: Vorgänge samt Dokumente, die Sie vorab in der Desktop-Anwendung als Favoriten markiert haben, stehen auf dem Tablet oder Smartphone auch offline zur Verfügung. Das hilft Ihnen in Situationen, in denen eine gute Internetverbindung Glückssache ist – zum Beispiel vor Gericht, im Zug oder während einer Vertragsverhandlung beim Kunden. Auf Ihrem mobilen Endgerät sehen Sie den Vorgang mit allen Vertragsdaten lückenlos im Gesamtzusammenhang – ein großer Vorteil gegenüber der Methode, lediglich einzelne Vertragsdokumente aus der Datenbank herunterzuladen, um sie offline zu nutzen.

Eine App, viele Möglichkeiten
In der kostenlosen Basisversion nutzen Sie die Vertragsmanagement-App als „digitale Aktentasche“, in die Sie Vorgänge und Dokumente laden, die Sie jedoch nicht bearbeiten können. Der Vorteil der kostenpflichtigen Variante ist, dass Aktionen wie „Freigeben“, „Weiterleiten“ oder „Kommentieren“ ausführbar sind und die App nahezu beliebig konfigurierbar ist. Sie wählen beispielsweise für bestimmte Benutzerprofile aus, welche Felder sichtbar sind und welche Funktionen zur Verfügung stehen. Auf diese Weise können Sie eine übersichtliche „Freigabe-App“ konfigurieren, die ausschließlich die relevanten Daten (wie Summe und Laufzeit) sowie das zugehörige Vertragsdokument anzeigt. Oder Sie konfigurieren eine App, die den Nutzer lediglich über neue Vertragsabschlüsse und deren Volumen informiert. Die Möglichkeiten, Ihre Vertragsmanagement-Prozesse zu optimieren, sind vielfältig.

Foto-Upload
Ein Vorteil von mobilen Endgeräten gegenüber Desktop-PCs ist die integrierte, leicht zu bedienende Kamera. otris myContract integriert die Kamerafunktion: Sie können ein aufgenommenes Foto ohne Umwege einer Vertragsakte zuordnen. Ein beim Kunden unterzeichneter Vertrag gelangt so ohne Zeitverlust in die Vertragsdatenbank. Auf diese Weise werden Prozesse, die von der Unterzeichnung abhängig sind, umgehend angestoßen.

Mobile Vertragswelt
Die Nachfrage nach mobilen Lösungen nimmt stetig zu. Zum einen weil die mobilen Endgeräte technisch ausgereift sind und eine hohe User Experience bieten. Zum anderen ist die „Arbeit von unterwegs“ für viele zum Alltag geworden. otris passt sich dieser Entwicklung an. Der App myContract für Vertragsmanagement werden in Kürze Apps für die weiteren Fachlösungen folgen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Anlagenmonitoring einfach und bequem mit der neuen KOSTAL Solar App

Mit der neuen KOSTAL Solar App können Solaranlagen einfach und bequem entweder von unterwegs oder vom heimischen Sofa aus via Smartphone oder Tablet zu jeder Zeit überwacht werden. Die kostenlose App der KOSTAL Solar Electric ist ab sofort verfügbar und bietet ein professionelles und ganzheitliches Monitoring der Photovoltaikanlage.

Sie zeigt relevante Anlagendaten an, z.B. die Verbrauchs- und Erzeugungsdaten über verschiedene Zeit-räume wie Tag, Woche, Monat und Jahr, oder historische Daten der PV-Anlage. Dadurch können die Nutzer von überall aus sehen, wie viel Energie gerade erzeugt und verbraucht wird und die Daten miteinander ver-gleichen.

Zu dem ganzheitlichen PV-Monitoring der KOSTAL Solar App gehört unter anderem auch, wie viel Energie in der Batterie gespeichert wird und wie sich der Eigenverbrauch aus PV und Batterie zusammensetzt.

Auch wenn noch keine Batterie vorhanden ist, kann dank der virtuellen Batterie eine individuelle Prognose über den möglichen Eigenverbrauch mit Speicher berechnet werden.

Eine weitere Funktionserweiterung der App beinhaltet die Möglichkeit, eine Übersicht zu erhalten, wie viele Kilometer mit einem E-Fahrzeug gefahren oder wie lange mit der eigen erzeugten Energie mit Hilfe einer Wärmepumpe geduscht werden könnte.

Für die Einrichtung und Nutzung der App wird ein Zugang zum KOSTAL Solar Portal und ein dort eingerichteter KOSTAL-Wechselrichter benötigt. Der Login der App erfolgt ebenfalls ganz einfach: Es werden dieselben Zu-gangsdaten wie auch für das Solarportal verwendet.

Die KOSTAL Solar App ist für die Betriebssysteme Android und iOS erhältlich.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Anlagenmonitoring einfach und bequem mit der neuen KOSTAL Solar App

Mit der neuen KOSTAL Solar App können Solaranlagen einfach und bequem entweder von unterwegs oder vom heimischen Sofa aus via Smartphone oder Tablet zu jeder Zeit überwacht werden. Die kostenlose App der KOSTAL Solar Electric ist ab sofort verfügbar und bietet ein professionelles und ganzheitliches Monitoring der Photovoltaikanlage.

Sie zeigt relevante Anlagendaten an, z.B. die Verbrauchs- und Erzeugungsdaten über verschiedene Zeiträume wie Tag, Woche, Monat und Jahr, oder historische Daten der PV-Anlage. Dadurch können die Nutzer von überall aus sehen, wie viel Energie gerade erzeugt und verbraucht wird und die Daten miteinander vergleichen.

Zu dem ganzheitlichen PV-Monitoring der KOSTAL Solar App gehört unter anderem auch, wie viel Energie in der Batterie gespeichert wird und wie sich der Eigenverbrauch aus PV und Batterie zusammensetzt.

Auch wenn noch keine Batterie vorhanden ist, kann dank der virtuellen Batterie eine individuelle Prognose über den möglichen Eigenverbrauch mit Speicher berechnet werden.

Eine weitere Funktionserweiterung der App beinhaltet die Möglichkeit, eine Übersicht zu erhalten, wie viele Kilometer mit einem E-Fahrzeug gefahren oder wie lange mit der eigen erzeugten Energie mit Hilfe einer Wärmepumpe geduscht werden könnte.

Für die Einrichtung und Nutzung der App wird ein Zugang zum KOSTAL Solar Portal und ein dort eingerichteter KOSTAL-Wechselrichter benötigt. Der Login der App erfolgt ebenfalls ganz einfach: Es werden dieselben Zugangsdaten wie auch für das Solarportal verwendet.

Die KOSTAL Solar App ist für die Betriebssysteme Android und iOS erhältlich.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Hannover Messe 2019: Delta stellt industrielle Automatisierungslösungen für die digitalisierte, visualisierte und integrierte intelligente Fertigung vor

Delta, ein globaler Anbieter von intelligenten und energieeffizienten Lösungen für die Industrieautomation, zeigt auf der Hannover Messe 2019 sein erweitertes Spektrum an Lösungen für die Digitalisierung, Visualisierung und Integration von intelligenter Fertigung. Eine beeindruckende 220-Zoll-Videowand am Delta-Stand zeigt das neue Digital Factory Monitoring, das einige der von Delta entwickelten Softwareplattformen integriert, um in Echtzeit den Status von Fertigungsprozessen, Anlagen und Energieverbrauch zu ermitteln. Die neue, integrierte Engineering-Software DIAStudio ermöglicht eine All-in-One-Plattform zur Auswahl von Modellen, zur Programmierung und Einrichtung von SPSen, HMIs, Antrieben und mehr, was eine effektive und zeiteffiziente Entwicklung von Maschinensystemen ermöglicht. Deltas neues CODESYS-basierte Motion Control wird, kombiniert mit einem Delta SCARA-Roboter, ebenfalls ein Highlight unserer Präsentation sein.

Andy Liu, General Manager der Industrial Automation Business Group von Delta, erläutert: „Die Entwicklung von intelligenter Fertigung ist eine wichtige Säule der langfristigen Strategie von Delta. Durch die Nutzung seines Engagements für Innovation, Automatisierung, Hardware-Software-Integration und energieeffiziente Fertigung entwickelt Delta umfangreiche Plattformen, die unseren Kunden helfen, bei ihren Produktionsanlagen den Smart Manufacturing Standard zu erreichen. Durch den Einsatz von Deltas intelligenten Fertigungslösungen in unseren eigenen SPS-Produktionslinien streben wir eine Verbesserung der Produktionskapazität um ca. 70 %, eine Verringerung der Produktionsfläche um 35 % und mindestens eine Verdreifachung der durchschnittlichen direkten Erwerbstätigenproduktivität an."

Zur Förderung des Megatrends der intelligenten Fertigung stellt Delta seine neue, IIoT-basierte Plattform Digital Factory Monitoring Solution vor, in der verschiedene Softwaresysteme von Delta zusammenlaufen. Diese Lösung ermöglicht eine 360-Grad-Überwachung von Fertigungs- und Werksaktivitäten, wie z. B. Datenerfassung von Produktionsanlagen (DIAMMP Manufacturing Management Platform), Betrieb von Fabrikanlagen (DIAView SCADA-System) und den gesamten Energieverbrauch des Werks (DIAEnergie). Besucher des Delta-Messestandes können die hochmodernen Automatisierungs-, Digitalisierungs- und Visualisierungsqualitäten von Digital Factory Monitoring auf einer 220-Zoll-Videowand erleben.

Die integrierte Engineering-Software DIAStudio ist ein Komplettsystem, das das Einrichten von Bearbeitungssystemen vereinfacht und verkürzt. Aufgaben wie Produktauswahl (HMI, SPS, Servoantriebe und -motoren, AC-Motorantriebe von Delta), SPS-Programmierung, quantitative Parametereinstellung, Maschinentuning und HMI-Integration können problemlos mit den Tools von DIAStudio durchgeführt werden.

– DIASelector: Ein PC- und APP-basierter (Android) Mechanismus zur Auswahl der spezifischen Elemente im Maschinensystem.

– DIADesigner: Nachdem der Anwender die Modellauswahlinformationen aus dem DIASelector exportiert hat, kann er die weltweit eingesetzte CAD-Software EPLAN zur Projektierung und Konfiguration verwenden und die konfigurierten Daten anschließend in den DIADesigner importieren. Dort erfolgen dann Programmierung, Parametereinstellungen, Tuning und Verwaltung.

– DIAScreen: Ein Tool zum Tag-Sharing (übertragen von Informationen) zwischen SPS und HMI/Textanzeigen.

Nach der im November letzten Jahres auf der SPS-IPC Drives in Nürnberg angekündigten Kooperation mit CODESYS wird Delta auf der Hannover Messe 2019 seine brandneue CODESYS-basierte Motion Control Solution und die kommende SPS-basierte Extended Motion Controller DXMC-Reihe vorstellen. Die erstgenannte Lösung erfüllt die Standards der IEC62231-3, um eine benutzerfreundliche Integration von SPS, HMI und Motion Controller in eine einzige Plattform zu ermöglichen und unterstützt außerdem das EtherCAT-Protokoll zur gleichzeitigen Steuerung von Feldgeräten. Die zweite Lösung ermöglicht eine synchrone, mehrachsige Bewegungssteuerung mit einer optionalen CODESYS SoftPLC in Standardausführung oder Panelausführung (7 Zoll / 10 Zoll). Zusätzlich zu der Verarbeitung von 64 Achsen, wie es mit der PC-basierten Vorgängerserie Motion Controller AX864E (früher bekannt als die MH2-Serie) möglich war, kann die neue, SPS-basierte und erweiterte Motion Controller DXMC-Serie auch bis zu 32 Achsen (Standardtyp) bzw. 8 Achsen (Paneltyp) ansteuern.

Besucher unseres Standes werden auch die Industrieroboter von Delta kennenlernen, die in einer CODESYS-Umgebung arbeiten, um einen benutzerfreundlichen und hochproduktiven Betrieb zu ermöglichen.

Andere dieses Jahr ausgestellte Gesamtlösungen bieten wesentliche Vorteile bei Holzbearbeitung, Verpackung, Aufzügen, Wasseraufbereitung und vielen anderen mehr. Willkommen zur Delta Präsentation in Halle 11, Stand A57 auf der Hannover Messe 2019 vom 1. bis 5. April.

Weitere Highlights der von Delta auf der Hannover Messe 2019 vorgestellten Industrieautomationslösungen:

– Die Vector Control Drive C2000 Plus Reihe ist ein Hochleistungsantrieb, der auf der Architektur der sehr erfolgreichen Drive C2000 Reihe basiert. Die C2000 Plus-Reihe sind 460-V-Modelle mit einer Überlastfähigkeit von bis zu 560 kW Nennleistung. Sie bieten die bestmögliche Stabilität und Leistung bei der Drehzahl- und Positionsregelung für Synchron- und Asynchronmotoren mit und ohne Sensoren. Diese Motorvarianten werden häufig in Hochleistungsanwendungen und Anwendungen mit konstanten Drehmomenten in den Bereichen Lebensmittel und Getränke, Metall, Chemie, Kunststoff und Gummi eingesetzt. Der C2000 Plus unterstützt eine Vielzahl von Protokollen und integrierten SPS-Funktionen für bis zu 10.000 Schritte.

– Die neue Multi-Loop Temperaturregler DTM-Reihe von Delta wurde entwickelt, um eine hochpräzise temperaturbasierte Regelung in anspruchsvollen und komplexen Anwendungen zu ermöglichen. Ihr modularer und skalierbarer Aufbau beinhaltet Host, bis zu 7 Temperaturmodule und bis zu 8 E/A-Erweiterungen, so dass bis zu 64 Punkte der Temperaturregelung unterstützt werden können. Durch die Verwendung von weitverbreiteten Protokollen wie RS485 und Ethernet bietet sie eine Temperaturregelung für mehr als 1.000 Punkte. Die Isolierung der Kanäle sichert eine schnelle und stabile Informationsübertragung, was eine kritische Anforderung zum Beispiel bei Glasbiege-, Kunststoffform- und Keramikbeschichtungsmaschinen ist.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Zwei-Faktor-Authentifizierung ab dem 14.9.

Online-Einkäufe zu bezahlen soll ab September durch eine EU-Richtlinie sicherer und günstiger werden. Diese Regelung wird sich jedoch auf den Bezahlvorgang auswirken und ihn umständlicher machen. Ein Überblick über die neuen Vorgehensweisen bei Online-Bezahlungen.

Was bedeutet Zwei-Faktor-Authentifizierung?
 
Wenn ein Nutzer online einen Einkauf tätigt, soll sichergestellt sein, dass diese Person tatsächlich dazu berechtigt ist. Wenn zum Beispiel ein Hacker an Anmeldedaten eines Kunden gelangt, kann dieser über dessen Konto einkaufen. Zumindest dann, wenn nur ein Faktor erforderlich ist, um sich als Besitzer eines Kontos auszuweisen, in dem Fall die Anmeldedaten, also Nutzername und Passwort.
 
Die Zwei-Faktor-Authentifizierung soll genau diesen Fall verhindern, indem noch ein zweiter Faktor zur Identität des Nutzers vor Bestellung abgefragt wird. Das kann in dem Beispiel eine PIN sein, die der Kunde auf sein Handy geschickt bekommt und eingeben muss. So hätte es der Hacker wesentlich schwerer, die Kundendaten zu missbrauchen, denn er würde auch noch das Handy des Kunden benötigen, um damit Erfolg zu haben.
 
Zwei-Faktor-Authentifizierung bedeutet also, dass bei einer Online-Bestellung mindestens zwei von drei Faktoren vorliegen müssen, damit eine Durchführung möglich ist.
 
Diese Faktoren können aus etwas bestehen, das nur der rechtmäßige Nutzer besitzt (zum Beispiel ein Smartphone), nur der Nutzer weiß (zum Beispiel ein Passwort) oder nur der Nutzer selbst ist (zum Beispiel biometrische Nachweise wie ein Scan des Fingerabdrucks).

Die Änderungen

Bisher melden sich Verbraucher bei Zahlungsdiensten einfach mit Ihren Zugangsdaten an, um das Angebot zu nutzen. Durch die nun geforderte starke Kundenauthentifizierung müssen sie sich künftig durch zusätzliche Faktoren identifizieren.

Diese können neben dem Passwort oder einer PIN, den Daten der Kredit- oder Bankkarte auch Codes sein, die an das Handy gesendet werden. Dafür stehen mobile TAN über SMS (mTAN) oder Photo-TAN über Smartphone-Apps zur Verfügung. Transaktionsnummern, die per Post verschickt werden, sind künftig verboten. Dafür sind moderne Funktionen wie die Erkennung des Fingerabdrucks oder bestimmte Softwares zur Erkennung der Stimme und des Gesichts hinzugekommen.

Die Richtlinie ermöglicht zudem Drittanbietern Bezahlvorgänge direkt auszulösen. Für Abbuchungen vom Konto muss also nicht mehr der Umweg über die Bank gegangen werden. Dazu wird eine neue Schnittstelle zum Konto benötigt, die Banken nach einer entsprechenden Registrierung zur Verfügung stellen.

Dieses neue Bezahlverfahren soll eine Alternative zur etablierten Bezahlung per Kreditkarte oder PayPal sein. Der neue Wettbewerb zwischen Banken, Online-Händlern und Kreditkarten-Anbietern resultiert im besten Falle in einer größeren Benutzerfreundlichkeit.

Die Änderungen im Detail

Online-Banking

Mit der starken Kundenauthentifizierung wird sichergestellt, dass keine unbefugte Person Zahlungen mit einem anderen Konto tätigt. Für diese zusätzliche Verifizierung kann ein einmaliger Sicherheitscode dienen, der beispielsweise als mTAN mittels SMS gesendet wird. Diese Überprüfung findet dann je nach Bank entweder bei jedem Zugriff oder alle drei Monate statt.

Auch bei Banking-Apps für das Smartphone reicht es nach der neuen Richtlinie nicht mehr aus, die App mit dem Passwort, dem Fingerabdruck oder der Gesichtserkennung zu entsperren. Ebenso greift die Regelung bei Finanz-Apps von Drittanbietern, über die man mehrere Konten verwalten kann.

Per Kreditkarte bezahlen

Für Online-Einkäufe mit der Kreditkarte muss man in Zukunft mehr als die Kreditkartennummer, das Ablaufdatum und die Prüfziffern angeben. Sicherheitsdienste wie „Verified by Visa“ oder „Mastercard SecureCode“ erfordern bereits jetzt bei Online-Bestellungen eine zusätzliche TAN.

Online-Shopper können die rechtmäßige Bezahlung aber auch mit Fingerabdruck oder der Gesichtserkennung bestätigen. Viele Finanzinstitute bieten in ihren Apps schon eine solche Identifizierung über biometrische Merkmale wie den Fingerabdruck an. Andere Anbieter müssten bis zum Stichtag nachrüsten. Mit diesen Maßnahmen will die EU-Kommission es Betrügern erschweren, gestohlene Kreditkarten- und Zugangsdaten zu verwenden.

Paypal, Paydirect & Co.

Manche Dienstleister bieten Verfahren an, bei denen man den Online-Einkauf ganz ohne sich einzuloggen bezahlt. Paypal verwendet „One-Touch“ oder Amazon „1-Click“. Inwiefern sie die Bestimmungen der EU-Richtlinie umsetzen, ist noch unklar.

Diese Ausnahmen könnte es geben

Einkäufe mit geringem Wert

Eine mögliche Ausnahme für den zusätzlichen Nachweis ist bei kleinen Beträgen unter 30 Euro möglich. Die starke Authentifizierung sei erst dann wieder nötig, wenn bereits fünf Einkäufe ohne sie getätigt wurden oder wenn der Gesamtbetrag bei über 100 Euro liegt.

Ausnahmelisten

Um die Notwendigkeit der ständigen starken Authentifizierung zu umgehen, könnten Käufer ihrer Bank ihre favorisieren Online-Shops mitteilen. Diese werden dann auf eine Ausnahmeliste sicherer Zahlungsempfänger — eine „Whitelist“ — gesetzt. Nach einer einmaligen Authentifizierung läuft der Zahlungsverkehr genau so bequem wir vorher ab. Die Banken sind jedoch nicht dazu verpflichtet, ihren Kunden dies anzubieten.

Eine andere Möglichkeit ist die Transaktions-Risiko-Analyse (TRA). Wenn Banken das Risiko einer Zahlung als gering ansehen, dann kann die neue Authentifizierung umgangen werden.
Kritik an den Ausnahmelisten äußert auch der Handelsverband HDE. Er warnt davor, dass es eine Konzentration auf große Shops und Plattformen wie Amazon verstärkt. Verbraucher tragen eher die Shops ein, in denen sie sowieso häufig einkaufen und würden durch die Bedingungen in Zukunft noch häufiger in diesen Shops einkaufen.
 

 

 

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Stadtmöblierer Wall setzt kontaktloses Terminal von Ingenico in Berlin ein

Der Stadtmöblierer Wall übergab vor kurzem die ersten fertiggestellten und betriebsbereiten City-Toiletten an die Öffentlichkeit. Die zu der weltweit modernsten zählenden Toiletteninfrastruktur bietet die kontaktlose Bezahlung per Karte oder Smartphone über das Automatenterminal iSelf Flexible von Ingenico. Eine weitere Neuerung ist die digitale Bezahloption per Smartphone-App.

Bei einem gemeinsamen Pressetermin mit der Berliner Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz übergab Wall die ersten fertiggestellten und betriebsbereiten Anlagen an die Öffentlichkeit. Am Humboldthain im Bezirk Mitte wurde die erste Anlage offiziell eingeweiht. Zudem gingen sechs weitere Berliner Toiletten in Betrieb. Berlin erhält mit den vollautomatischen, barrierefreien Toilettenanlagen eine der modernsten Toiletteninfrastrukturen weltweit. Mehr als 80 weitere Standorte folgen in 2019.

Das iSelf Flexible ist als Bezahlterminal für die Automatensegmente wie Vending, Parking, Ticketing und Kioske optimiert und für die kostengünstige Kartenakzeptanz ausgelegt. Das kompakte Design lässt den flexiblen Einsatz in unterschiedlichen Umgebungen zu. Der kontaktlose Leser iUC150B ist robust und wasserdicht und damit resistent gegen Vandalismus. Die Online Verbindung erfolgt über das integrierte Kommunikationsmodul.

Das iSelf Flexible unterstützt die Anforderungen der Deutschen Kreditwirtschaft und ist als TOPP (Terminal ohne PINPad) für girocard kontaktlos zugelassen. Weiterhin werden alle internationalen Debit- und Kreditkarten wie Mastercard, Visa, Maestro, VPay und weitere sowie Apple Pay und Google Pay als auch Closed Loop Systeme akzeptiert.

„Im internationalen Umfeld haben wir bereits seit vielen Jahren iSelf-Module für das kontaktlose Bezahlen im Einsatz“, so Frédéric Bern, Geschäftsführer der Ingenico GmbH, „Umso mehr freuen wir uns, das wir gemeinsam mit Wall eine Realisierung außerhalb der üblichen Anwendungsgebiete wie Ticketing und Vending erreichen konnten.“

Über Wall

Die Wall GmbH ist ein deutschlandweit tätiger Spezialist für Stadtmöblierung und Außenwerbung und Teil des Konzerns JCDecaux SA, der Nummer 1 der Außenwerbung weltweit. Das 1976 gegründete Unternehmen gestaltet unter Einbeziehung namhafter Architekten und Designer den öffentlichen Raum mit zukunftsfähigen Stadtmöbeln. Selbstreinigende, barrierefreie City-Toiletten, Wartehallen, Stadtinformationsanlagen, und hochwertige Werbeträger werden im eigenen Werk im brandenburgischen Velten hergestellt. Die Städte erhalten die Stadtmöbel kostenlos. Die Investitionen refinanziert Wall durch die Vermarktung der in die Produkte integrierten Werbeflächen. Die Vertriebsmarke WallDecaux Premium Out of Home, als Unternehmensbereich der Wall GmbH, vermarktet die Werbeflächen in mehr als 50 deutschen Städten, darunter alle Millionenstädte. WallDecaux ist der größte Anbieter in Deutschland für das Werbeformat City Light Poster (CLP) und vermarktet digitale Premium-Werbeflächen in Berlin, Hamburg, Köln, München, Düsseldorf, Bremen, Dortmund und Wiesbaden im Straßenbild sowie in 25 Berliner U-Bahnhöfen. Für Wall arbeiten deutschlandweit 860 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Deutsche Direktbanken bei Kundenzufriedenheit deutlich führend

.
• FIS veröffentlicht seine jährliche Performance Against Customer Expectations – PACE-Studie. Diese stellt heraus, wie gut Banken die Erwartungen ihrer Kunden erfüllen und wie groß das Interesse an neuen Technologien ist. Untersucht wurden neben deutschen Bankkunden auch die Kernmärkte Indien, USA und UK.
• Deutsche Kunden bewerten insbesondere die Leistungen der Direktbanken besonders positiv.
• Der Online-Auftritt löst die Filiale als wichtigste Schnittstelle zum Kunden ab.

FIS™, einer der führenden internationalen Anbieter von Finanztechnologielösungen, veröffentlicht seine globale PACE-Studie zur Zufriedenheit von Bankkunden. In den Kernmärkten Deutschland, Indien, USA und UK wurden jeweils mehr als 1.000 Bankkunden zu ihrer Zufriedenheit sowie ihrer Einstellung gegenüber neuen Technologien und Services befragt. In Deutschland schneiden die Direktbanken hervorragend ab. Insgesamt nimmt die Bedeutung digitaler Kanäle weiter massiv zu – rund drei Viertel der Bankkontakte erfolgt inzwischen online oder via App. Insgesamt stellen deutsche Kunden ihren Hausbanken ein durchwachsenes Zeugnis aus. Lediglich die Direktbanken wissen mit 85 Prozent zufriedenen Kunden zu überzeugen und konnten damit ihr gutes Vorjahresergebnis (82 Prozent) weiter verbessern. Bei Großbanken, Genossenschaftsbanken und Sparkassen sind die Ergebnisse weniger überzeugend: Während bei den Großbanken sowie den Genossenschaftsbanken jeweils 62 Prozent der Befragten angaben, extrem bzw. sehr zufrieden zu sein, waren es bei den Sparkassen lediglich 56 Prozent.

Sven Loeckel, Head of Banking Europe bei FIS erklärt: „Die hiesigen Direktbanken punkten beim Kunden mit günstiger Preisgestaltung und guter Transparenz. Darüber hinaus können die Direktbanken mit ihrer digitalen Kompetenz überzeugen. Viele angestammte Institute hingegen müssen ihr Filialnetz verkleinern, was bei den Kunden, die auf den Filialbesuch fixiert sind, zu Unmut führt.“

Wichtige Kundenanforderungen nicht ausreichend bedient

Besonders auffallend ist, dass deutsche Banken bei den Punkten Vertrauenswürdigkeit und Sicherheit den Erwartungen nicht entsprechen. Beide Punkte sind für Bankkunden essentiell und werden in ihrer Relevanz für das Verhältnis zur Bank mit 76 bzw. 75 Prozent bewertet. Es bleibt eine Lücke von 19 bzw. 18 Prozentpunkten zu den wahrgenommen Werten. Kunden bemängeln, dass Transaktionen nicht ausreichend sicher seien, ferner bestehen Bedenken in puncto Datenschutz und Datenverwendung.

Auch die durchgehende Customer Experience entspricht häufig nicht den Vorstellungen der Kunden. Hier lässt sich zwischen Erwartung und tatsächlicher Bewertung eine Diskrepanz von 11 Punkten feststellen. Sven Loeckel betont: „Zunehmend verlangen Kunden einen reibungslosen Übergang zwischen den einzelnen Kanälen. Diese Vernetzung stellt aktuell noch eine Herausforderung dar.“

Digitale Angebote gewinnen rasant an Bedeutung

Bankübergreifend lässt sich ein deutlicher Wandel in der Nutzung der Kanäle beobachten. In Deutschland finden lediglich noch fünf Prozent der Kontakte zwischen Institut und Kunde in der Filiale selber statt. Über die Website waren es 40 Prozent der Kontakte. Beeindruckende 36 Prozent der Kontakte erfolgen via App, im Vorjahr waren es nur 20 Prozent. Die Nutzung von Geldautomaten ist gegenüber 2018 von 21 Prozent auf 16 Prozent zurückgegangen, auch der telefonische Kontakt ist von sieben Prozent auf vier Prozent geschrumpft.

„In den Instituten ist ein Umdenken erfolgt. Die Filiale darf nicht länger als das primäre Aushängeschild für den Kundenkontakt betrachtet werden. Insbesondere Angebote via App müssen massiv ausgebaut werden. Die Studie zeigt, hier müssen Banken Aufklärungsarbeit leisten. Die meisten Kunden wissen gar nicht, dass Institute eine App anbieten. Bei den Großbankkunden gaben nur elf Prozent an, dass die Hausbank eine App bietet. Immerhin 24 Prozent der Sparkassenkunden gaben an, eine App der Hausbank zu kennen. Die Nutzungsbereitschaft war bei allen Kundensegmenten jedoch deutlich höher.“

Open Banking – Rennen um den Endkunden

Die deutschen Verbraucher sehen Open Banking deutlich positiver als im letzten Jahr. Erheblich mehr Verbraucher glauben, dass die Vorteile des Open Banking die Risiken überwiegen (17 Prozent gegenüber neun Prozent im Jahr 2018). Immerhin jeder zehnte Befragte nutzt die Dienste eines Fintechs. Beim Rennen um den direkten Zugang zum Kunden liegen Banken aber vorne: Bei der Entscheidung zwischen Bank und Fintech gaben 73 Prozent an, eher die App einer Bank nutzen zu würden.

Sven Loeckel betont: „Auch durch den Wettbewerb mit Fintechs haben Banken zuletzt massiv in digitale Dienste investiert, wobei Legacy-Probleme eine nicht zu unterschätzende Altlast darstellen. Beim Kundenerlebnis sind zudem Internetkonzerne wie Amazon oder Apple wichtige Treiber. Befragt man aber Kunden, in welchen Bereichen sie sich Investitionen wünschen, liegen digitale Services wie Mobile Payment oder Voice Banking nicht an erster Stelle. Stattdessen geben 61 Prozent der Befragten an, sich Technologien zu wünschen, deren Einsatz letztlich die Bankgebühren reduzieren werden.“

Methodik der Studie:

Seit 2015 liefern die Ergebnisse der FIS „Performance Against Customer Expectations“ (PACE) Studie einen Überblick darüber, wie gut Banken die Erwartungen ihrer Kunden erfüllen. Für den Bericht 2019 hat FIS in Kooperation dem Marktforschungsinstitut GfK mehr als 1.000 deutsche Verbraucher in allen Altersklassen und soziodemografischen Segmenten zu einer Reihe neuer wie bereits etablierter Trends im Bankenumfeld befragt.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

PixelNet verschickt jetzt Videos als Postkarte

PixelNet Kunden können jetzt in der neuen Foto Postkarten App ihre Urlaubskarten, Geburtstagsgrüße und Neuigkeiten mit eigenen Fotos in verschiedenen Designs gestalten. Dabei kann sogar ein Videogruß angehangen werden – egal wie lang dieser ist. Außerdem überzeugt PixelNet mit noch taggleicher Produktion der Karte und weltweit kostenlosem Versand. So landet die einzigartige Foto-Karte innerhalb weniger Tage direkt beim Empfänger im Briefkasten.

PixelNet integriert die altbekannte Postkarte in die digitalisierte Welt: „Mit unserer neuen App bieten wir den Kunden eine weitere innovative Möglichkeit, ihre schönsten Momente als Fotogruß zu versenden. Wir glauben fest daran, dass die persönliche Postkarte im Briefkasten – gerade jetzt im schnelllebigen digitalen Zeitalter – einen hohen ideellen Wert besitzt.“ erklärt Katja Kaliebe-Böhme, Teamleiterin Marketing und Managerin der Marke PixelNet der ORWO Net GmbH. Doch zur Digitalisierung gehören auch innovative Neuerungen. So besticht die App neben der Fotopostkarte im 10×15 cm Format nicht nur mit einem günstigen Preis von 1,95€, sondern vor allem mit der optionalen Videofunktion. Für einen minimalen Aufpreis können Kunden ihr Video – ohne jegliche Zeitbegrenzung – gleich mit verschicken. Aus dem Album geladen oder direkt aufgenommen ist dieses über einen, auf der Postkarte abgedruckten, QR-Code für zwölf Monate immer wieder abrufbar.

Fertige Designs mit bis zu sechs Bildern runden die schnelle und einfache Erstellung der Karten ab. Kunden wählen ihr Wunschlayout, suchen die Fotos aus und ziehen sie in die abgebildeten Rahmen. Anschließend verfassen sie ihren persönlichen Gruß für die Rückseite der Karte, wobei viele unterschiedliche Schriftarten zur Auswahl stehen. Nach der Eingabe derZieladresse wird die Karte gedruckt und kommt schon innerhalb weniger Tage beim Empfänger an.

Darüber hinaus sorgen die Möglichkeit der Offlinegestaltung sowie eine Speicherfunktion für die Entwürfe und bereits benutzte Kontaktdaten der Empfänger für noch mehr Komfort. Jetzt steht PixelNet Kunden der speziellen Nachricht aus dem Urlaub nichts mehr im Weg. Ab sofort ist der kostenlose Download der Foto Postkarten App im Apple AppStore sowie Google PlayStore möglich.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

BARMER und DIGITALHUB starten „Feelgood Management“

Die Barmer und der Digitale Hub Region Bonn haben eine Gesundheitskooperation im Bereich der betrieblichen Gesundheitsförderung vereinbart. Kontakte waren beim Ideenmarkt der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg in Sankt Augustin geknüpft worden.

Die Digitalisierung wirkt sich immer mehr auf die Gesundheit von Menschen aus. Gerade im Bereich der Startups und der digitalen Nomaden besteht ein verändertes Anforderungsprofil an ein zeitgemäßes Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM). Das Institut für Soziale Innovationen (ISI) der Hochschule Bonn/Rhein-Sieg unter Leitung von Professor Christoph Zacharias analysierte in Zusammenarbeit mit der Barmer die Bedürfnisse dieser neuen und bis dato nicht näher beleuchteten Zielgruppe. Die Ergebnisse wurden dann mit dem Vorstandsvorsitzenden der Digitalhub AG Markus Zink besprochen und ein modernes „Feelgood Management“ für die Startup-Szene am Bonner Bogen konzipiert.

Marco Henn, Hauptgeschäftsführer der Barmer, ist begeistert von der Innovationskraft der jungen Unternehmer/innen, wenn es um das Thema „Gesundheit“ geht. „Im letzten Jahr haben wir viele Ideen entwickelt und die wesentlichen Impulse kamen aus den Reihen der Startups. Daneben ist ein zentraler Ansprechpartner für die Gesundheitsmaßnahmen selbst Inhaber eines Health-Startups!“, so Henn. Für Professor Zacharias war überraschend, dass diese junge Zielgruppe nicht nur auf digitale Angebote setzt. „Gefordert ist ein gesunder Mix aus Präsenzbetreuung und App-Anwendungen, die an jedem Ort der Welt genutzt werden können.“, so Zacharias. Dafür wird u. a. Chris Bell sorgen, der als zugelassener Präventionsanbieter und Coach wesentlich an der Betreuung des Digitalhub beteiligt ist. 

„Gerade die jungen Unternehmer/innen gehen oftmals weit über ihre Grenzen und arbeiten über lange Strecken unter Volldampf. Wir wollen als Digitalhub ein gesundes und kreatives Umfeld schaffen, um diese innovative Generation nicht zu verbrennen. Mit der Barmer haben wir einen Partner gefunden, der genau auf diese individuellen Herausforderungen passgenau eingeht.“, sagt Markus Zink. „Unser kostenfreies Angebot, welches sich mit Ernährung, Bewegung am Arbeitsplatz und Erweiterung der Achtsamkeit, auch bezüglich der eigenen Person beschäftigt, stellt in unserem Coworking-Space einen besonderen Mehrwert dar.“ Am 29.Mai wird der offizielle Startschuss im Rahmen des SummerSlam am Bonner Bogen gesetzt und das „Feelgood Management“ gestartet.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox