Neue Sophos Desktop Firewall Appliances der XG und SG Series mit mehr Leistung, Konnektivität und Failover-Optionen für KMUs und Remote-Standorte

Sophos präsentiert die neue Generation seiner XG und SG Series Desktop Firewall Appliances. Das Portfolio umfasst fünf Modelle der XG Series mit XG Firewall (SFOS)-Software und vier Modelle der SG Series mit UTM-Software. Alle Modelle sind zusätzlich als ‚w-Modell‘ mit integriertem W-LAN erhältlich. Mit neuester Intel®- Technologie bieten die Firewalls eine deutliche Leistungssteigerung von ca. 20% gegenüber ihren Vorgängern und verfügen über eine Reihe von neuen Features.

Die Modelle 125 und 135 sind ab sofort mit einem modularen Erweiterungssteckplatz ausgestattet. Dieser wird beispielsweise für das zusätzliche 3G/4G-Modul verwendet, das den LTE Advanced-Standard unterstützt und mit zwei externen Antennen ausgerüstet ist. Mit dem 3G/4G-Modul können beispielsweise Bereiche im Unternehmen in das Netzwerk eingebunden werden, die für eine klassische kabelgebundene Vernetzung ungeeignet ist. Durch die nahtlose Integration des Moduls lassen sich zudem Kompatibilitätsprobleme lösen, die beispielsweise bei der Verwendung von externen 3G/4G-USB-Dongles durch Firmware- Änderungen verursacht werden. Bei der XG/SG 135w Firewall dient der Erweiterungssteckplatz zudem für den Einsatz eines weiteren Wi-Fi-Senders, um beispielsweise das 2,4 und 5 GHz-Band gleichzeitig zu nutzen.

Neues Zubehör

Sophos hat zudem ein optionales VDSL2-Modem im SFP-Format in das Zubehörprogramm aufgenommen. Das Modem wird bei allen Modellen der 100er Series in den neuen SFP-Port gesteckt. Damit wird ein zusätzlicher Router häufig überflüssig und die Kompatibilität verbessert. Für alle Modelle der XG und SG 100er Series bietet Sophos zudem optional ein zweites redundantes Netzteil für noch mehr Betriebssicherheit an.

Die Produkt-Highlights:

  • 802.11ac Wi-Fi Option für jedes Modell
  • Modularer 3G/4G Erweiterungsschacht für alle XG/SG 125/135(w) Modelle
  • SFP-Anschluss bei allen Modellen der XG/SG 100er Series
  • VDSL2-Modem im SFP-Format für alle Modelle der XG/SG 100er Series
  • Zweite beziehungsweise redundante Stromversorgung für alle Modelle der XG/SG 100er Series

Die Sophos Firewall Appliances sind über die Sophos Channel-Partner und autorisierte Reseller erhältlich.

Weitere Information sind auf der Sophos-Webseite unter www.sophos.de/XGDesktop oder www.sophos.de/SGDesktop zu finden.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Was Technologieanbieter nicht erzählen: Darauf kommt es bei SD-WAN wirklich an

Software-Defined WAN (SD-WAN) gilt besonders bei der Standortvernetzung als Mittel der Wahl. Unternehmen und Organisationen können damit ihre Netzwerkkosten senken und die Performance steigern. Doch während auf dem bunten Papier der Marketing-Prospekte jede SD-WAN-Lösung in den schönsten Farben glänzt, gilt es für Interessenten, die wesentlichen Aspekte im Auge zu behalten.

Die SD-WAN-Experten von becom (https://www.becom.net) haben deshalb fünf generelle Punkte zusammengestellt, auf die es bei SD-WAN wirklich ankommt. Die becom Systemhaus GmbH & CO. KG zählt zu den SD-WAN-Pionieren im deutschsprachigen Markt und ist Deutschland-Partner des US-Technologieanbieters VeloCloud, now part of VMware.

Auf die Feinheiten kommt es an: Unterschiede in der Umsetzung

Gängige Kriterien für SD-WAN besagen, dass verschiedene Kanäle wie beliebige Internetanschlüsse, MPLS (Multiprotocol Label Switching) oder auch LTE unterstützt werden müssen. Als echtes Unterscheidungsmerkmal eignet sich dies allerdings kaum – denn praktisch alle namhaften Anbieter am Markt erfüllen diese grundlegenden Anforderungen in ähnlicher Weise. Große Unterschiede gibt es aber in der konkreten Umsetzung. Die maximale Performance wird nur dann erzielt, wenn wirklich alle verfügbaren Techniken parallel genutzt und in der Übertragung optimiert werden.

Leitungsstörung: Wie stabil bleibt die Performance?

Auch wenn sich die theoretisch erreichbaren Performance-Versprechungen der Anbieter meist hervorragend anhören: Im Alltag arbeiten Unternehmen nicht unter Laborbedingungen, sondern sind mit allerlei Widrigkeiten der Realität konfrontiert – etwa dem temporären Ausfall einer Leitung. Wie anfällig ist das jeweilige SD-WAN für solche Störungen? Gehen die Transferraten komplett in die Knie oder erweist sich die Technologie inklusive der Datenverteilung auf Paketebene als ausreichend redundant, so dass der Datenverkehr kaum beeinflusst wird? Wichtige Fragen, die vorab thematisiert werden sollten.

VPN: Kurze Wege bevorzugt

VPN ist nicht gleich VPN. SD-WAN-Interessenten sollten sich deshalb nicht mit lapidaren Aussagen abspeisen lassen, sondern möglichst genaue Informationen zum Aufbau und zur globalen Verteilung einholen. Speziell Organisationen, deren Niederlassungen und Filialen sich über mehrere Länder erstrecken, können von Anbietern profitieren, die einen eigenen weltweiten Backbone betreiben. Weite Wege können sonst zu signifikanten Performance-Einbußen führen.

Die Hardware: mieten oder kaufen?

Das Thema Hardware, etwa in Form von SD-WAN-Appliances für einzelne Außenstellen und Niederlassungen, spielt zunächst oft eine untergeordnete Rolle. Dennoch sollten Interessenten ihr Augenmerk darauf legen, wie der favorisierte SD-WAN-Anbieter mit dem Thema umgeht und welches Geschäftsmodell er dabei verfolgt. Der klassische Kauf von Hardware inklusive Service-Verträge und Schulungen ist dabei eher ein Auslaufmodell und erfordert zudem anfänglich größere Investitionen. Für die meisten Unternehmen ist ein Mietmodell aufgrund der Flexibilität und der transparenten Kosten attraktiver. Ein weiterer Vorteil dieser Variante: Die Hardware-Verantwortung liegt beim Hersteller – fallen Geräte aus, werden diese problemlos ersetzt.

Make or buy? Man kann ein SD-WAN auch selbst betreiben – aber meist lohnt es sich nicht

Auch wenn manche Hersteller dies gerne anders erzählen: Grundsätzlich ist es durchaus möglich, das SD-WAN-Netzwerk selbst zu betreiben. Allerdings müssen dazu nicht nur die entsprechenden Geräte gekauft und installiert werden. Der in der Praxis deutlich schwierigere Aspekt ist das Management der zugrundeliegenden Infrastruktur. Nur wer wirklich in der Lage ist, dies und die kontinuierliche Überwachung und Analyse des Netzwerks sowie die Logistik für die gesamte Architektur mit eigenen Ressourcen abzudecken, sollte diese Möglichkeit ernsthaft in Betracht ziehen. Für alle anderen Firmen –und gerade im Bereich kleiner und mittleren Unternehmen handelt es sich dabei in der Regel um die überwiegende Mehrheit – erscheint der Griff zum Angebot eines Managed Service Providers im SD-WAN-Segment als die bessere Wahl. Mittel- und langfristig erweist sich dies unter dem Strich oft auch als kostengünstiger, da keine internen Kapazitäten gebunden werden oder zusätzliches Know-how eingekauft werden muss.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

LiSS Firewall-Systems – European Concept without Backdoor

LiSS appliances combine essential security functions in a single device. Sensitive corporate networks are optimally protected from viruses, hackers, unwanted email and web content.

  • Multi-level firewall
  • Stateful inspection
  • Intrusion detection
  • Virus scanner
  • VPN router
  • SPAM- and web content filtering
  • Https filter

The modular system provides customized solutions consisting of an optimal hardware platform and need-based compilation of functions. One VPN module is included in the security appliances by default. High availability can be achieved by combining two devices in failover mode. For higher requirement of performance and reliability, there is the possibility of clustering.

LiSS industrial series was developed specifically with application in the industrial environment in mind. The compact system works reliably in temperatures ranging from -40°C to 70°C. Through integrating optional mobile capabilities 3G/UMTS and 4G/LTE and a power supply ranging from 12 to 48 VDC self-contained operation is possible.

http://www.lantechcom.eu/…

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

LiSS Firewall-Systeme – europäisches Konzept ohne Backdoor

LiSS appliances vereinen die wesentlichen Sicherheitsfunktionen auf nur einem Gerät. Damit sind sensible Unternehmensnetzwerke optimal vor Viren, Hackern sowie unerwünschten E-Mails und Webinhalte

  • Mehrstufige Firewall
  • Stateful Inspection
  • Intrusion Detection
  • Virenscanner
  • VPN-Router
  • SPAM- und Web-Inhaltsfilter
  • https Filter

Das Modulsystem garantiert kundenindividuelle Lösungen bestehend aus optimaler Hardwareplattform und bedarfsgerechter Zusammenstellung der Funktionen. Ein VPN Modul ist standardmäßig in den Security Appliances enthalten. Hochverfügbarkeit lässt sich durch Kombination von zwei Geräten im Failover-Modus realisieren. Bei höheren Ansprüchen an Performance und Ausfallsicherheit besteht die Möglichkeit des Clustering.

Für die Industrie:

LiSS industrial series wurde speziell für die Anwendung im industriellen Umfeld entwickelt. Die kompakten Systeme arbeiten zuverlässig im Temperaturbereich von -40°C bis 70°C. Durch die integrierte Mobilfunk Option 3G/UMTS oder 4G/LTE und eine Energieversorgung im Bereich 12-48 VDC wird der autarke Betrieb ermöglicht.

http://www.lantechcom.eu/…

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

LG Home Appliance – der Jubiläumsfrühling geht weiter

Schon seit Anfang April bietet LG Electronics (LG) im Rahmen seines aktuellen Jubiläumsjahrs attraktive Preisrabatte, um diese 60 Jahre Innovationen auch mit seinen Kunden zu feiern. Deshalb startet LG ab heute ein weiteres Cashback-Highlight, bei dem Kunden bis zu 600 Euro sparen können.

Beliebter Kombi-Kauf: Kühlschränke und Waschmaschinen bzw. Waschtrockner

Fachhändler-Statistiken zeigen immer wieder, dass viele Verbraucher ihren Kühlschrankkauf häufig mit dem Erwerb von Waschmaschinen oder Waschtrocknern kombinieren. Aus diesem Grund hat sich LG zur Feier seines 60-jährigen Jubiläums eine besondere Kundenaktion ausgedacht: „Statt Brot und Salz“ können sich Kunden genau 60 Tage lang – vom 16. April bis zum 14. Juni 2018 – bei ausgewählten Kombi-Käufen dieser Kategorien ein attraktives „Umzugsgeschenk“ sichern – und das sogar, wenn sie gar nicht umziehen, sondern einfach nur ihre Hausgeräteausstattung auffrischen (Umzugsnachweis für Prämiensicherung nicht erforderlich).

„Statt Brot und Salz“: 600 Euro „Umzugsgeschenk“ sichern

Die Höhe des Cashback-Vorteils richtet sich dabei nach den erworbenen Aktionsmodellen. So können Kunden beim gleichzeitigen Erwerb eines InstaView-Door-in-Door-Side-by-Side-Aktionsmodells in Kombination mit einer ausgewählten TWINWash-Waschmaschine-/Waschtrockner-Kombination bis zu 600 Euro sparen. LGs TWINWash-Geräte sind revolutionär, weil sie statt eine gleich zwei Trommeln bieten. Verbraucher können so zwei unterschiedliche Wäscheladungen parallel und mit unterschiedlichen Programmeinstellungen waschen. Vielfältige Reinigungsprogramme sowie der Einsatz innovativer Dampftechnik erlauben eine besonders schonende, schnelle und nachhaltige Reinigung und Trocknung. Auch LGs InstaView-Door-in-Door-Aktionsmodell besticht durch revolutionäre Features: Durch zweimaliges Klopfen wird die elegante Frontglasscheibe beleuchtet und bietet damit einen Blick ins Innere, ohne die Tür öffnen zu müssen. Selbst bei intensiver täglicher Nutzung hilft der InstaView so durch verringerten Kälteaustausch und minimierte Temperaturschwankungen beim Energiesparen und sorgt überdies für eine längere Frische und Lebensdauer der gelagerten Lebensmittel. Noch bis zu 200 Euro „Umzugsgeschenk“ winken Kunden bei der Kombination von weiteren Side-by-Side Aktionsmodellen mit ausgewählten LG Waschmaschinen und Waschtrocknern.

Alle Kunden, die an der Jubiläumsaktion teilnehmen wollen, müssen ihre im Aktionszeitraum gekauften Geräte bis spätestens zum 30. Juni 2018 registrieren. Eine Übersicht über die teilnehmenden Aktionsmodelle sowie weitere Informationen stehen auf der Umzugsgeschenk-Aktionsseite von LG zur Verfügung.

Weitere Informationen zu LG finden sich auf der LG Homepage und im LG Pressecenter.

Über LG Electronics, Inc.

LG Electronics, Inc. (KSE: 066570.KS) ist ein global führender Anbieter und technologischer Impulsgeber in den Bereichen Unterhaltungselektronik, Mobilkommunikation und Haushaltsgeräte. Mit 125 Niederlassungen auf der ganzen Welt und 77.000 Mitarbeitern erzielte LG im Geschäftsjahr 2016 einen Konzernumsatz von 47,9 Milliarden US-Dollar (55,4 Billionen Koreanische WON). LG besteht aus vier Business Units – Home Entertainment, Mobile Communication, Home Appliances & Air Solution und Vehicle Components – und ist einer der international führenden Hersteller von Flachbildfernsehern, Mobilgeräten, Klimageräten, Waschmaschinen und Kühlschränken. LG Electronics ist ENERGY STAR Partner des Jahres 2016. Weitere Informationen zu LG Electronics finden Sie unter www.LGnewsroom.com

Über LG Electronics Home Appliance Company

LG Electronics Hausgeräte konzentriert sich als Impulsgeber der Hausgeräte-Branche auf die Entwicklung „gesunder und grüner Produkte“ sowie smarter Technologien und elegantem Design, um Anwendern durch Komplettlösungen die tägliche Hausarbeit zu erleichtern. Das Produktportfolio der LG Hausgeräte in Deutschland umfasst Kühlgeräte, Waschmaschinen, Trockner und Mikrowellen. Der globale Marktführer begeistert seine Kunden mit Innovationen wie dem weltweit ersten interaktiven Kühlschrank, der Waschmaschine mit Dampftechnologie und einer Mikrowelle mit kombiniertem Pizzafach. Weitere Informationen finden Sie unter www.lg.com.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Nutanix verstärkt Unterstützung der Channel-Partner bei der Verbreitung innovativer Cloud-Implementierungen

Nutanix (NASDAQ: NTNX), Spezialist für Enterprise Cloud Computing, hat zusätzliche Anreize in seinem Channel-Programm angekündigt und gemeinsam mit Dell EMC sein Angebot an Softwarelizenzierungsmöglichkeiten erweitert. Damit will das Unternehmen die nächste Welle von Enterprise-Cloud-Implementierungen bei seinen Kunden fördern. Dank dieser Anreize macht Nutanix den Vertrieb seiner Software aus Sicht der Partner wirtschaftlich lohnender und eröffnet den Kunden mehr Wahlmöglichkeiten bei der Beschaffung branchenführender Technologien für hybride Cloud- und hyperkonvergente Umgebungen in ihren Rechenzentren.

Das Angebot „Dell EMC XC Core“ umfasst „Dell EMC PowerEdge“-Server der 14. Generation sowie die Dell EMC-Integrationslösung für Implementierungen der Nutanix-Software. „XC Core“ ist ab sofort erhältlich und stellt eine Alternative zu anderen Produkten der „Dell EMC XC“-Familie dar. Damit haben Kunden die Möglichkeit, Nutanix-Softwarelizenzen unabhängig vom Rest der Appliance zu erwerben. Gleichzeitig haben sie im Rahmen des Angebots direkten Zugang zum Nutanix-Support, den der ausgezeichnete Kundenservice von Nutanix leistet. Kunden können die Geschäftsbedingungen zur Software Lizensierung auswählen, die optimal zu ihren jeweiligen Anforderungen passen.

Mit Hilfe des neuen Incentive-Programms für den indirekten Vertrieb will Nutanix Channel-Partner dazu ermutigen, die Akzeptanz für die neuesten und modernsten Infrastrukturlösungen im Markt zu fördern. Während die Partner weitere Argumente dafür erhalten, Unternehmen über führende Nutanix-Technologien zu informieren, erhalten Kunden zusätzliche Wahlmöglichkeiten, die über die Optionen traditioneller Angebote hinausgehen. Das neue Programm zeigt Kunden den Weg auf, wie sie von der nächsten Enterprise-Cloud-Welle im Markt profitieren können.

Die neuen Partner-Rabatte umfassen:

  • Das „Nutanix New Customer Acquisition Rebate Program“: Partner, die Neukunden für Nutanix gewinnen, erhalten einen Rabatt von bis zu fünf Prozent
  • Das „Nutanix Rebate Program for Dell EMC XC Core“: Partner, die qualifizierte „XC Core“-Knoten zusammen mit Nutanix-Software verkaufen, profitieren von einem Abschlag von bis zu 3.000 US-Dollar pro Knoten

„Die ‚Nutanix Enterprise Cloud OS Software‘ findet als neue Rechenzentrumsinfrastruktur immer größeren Anklang im Markt. Dementsprechend wollen wir unseren Partnern zusätzliche Gründe an die Hand geben, warum sie den Vertrieb von Nutanix als Kernelement ihres Angebots sehen sollten“, so Rodney Foreman, Vice President of Global Channel Sales bei Nutanix. „Als Channel-orientiertes Unternehmen sehen wir uns in der Pflicht, unsere treuen Partner in die Lage zu versetzen, die Akzeptanz unserer innovativen Produkte im Markt zu fördern. Wir sind zuversichtlich, mit Hilfe dieser neuen Anreize unser Netzwerk an Partnern zu vergrößern, die den Wert erkennen, den Nutanix ihren Kunden bringen kann.“

„Wir sind stolz darauf, sowohl mit Nutanix, einem führenden Anbieter in der Entwicklung hyperkonvergenter und hybrider Cloud-Technologien, als auch mit Dell EMC zusammenzuarbeiten, einem ausgewiesenen innovativen Anbieter für moderne Rechenzentren“, erklärt Cheryl Neal, Vice President, Data and Networking Solutions bei Tech Data. „Wir freuen uns darauf, diese neuen Nutanix-Programme als ‚Preferred Partner‘ für Nordamerika zu unterstützen und umzusetzen. Damit erhalten unsere Kunden neue Möglichkeiten, ihre Technologieportfolien zu erweitern und gleichzeitig die Reichweite, das Potenzial und die Ressourcen von Tech Data und seiner Anbieter zu nutzen.“

„Nutanix erweitert sein Vertriebsmodell und verkauft nun auch reine Softwarelizenzen. Dazu passt die ‚Dell EMC XC‘-Produktfamilie auf Basis der ‚Dell EMC PowerEdge‘-Server der 14. Generation, die für hyperkonvergente Infrastrukturen konzipiert sind, perfekt“, betont Dan McConnell, Vice President, Hyperconverged Infrastructure bei Dell EMC. „Das Angebot ‚Dell EMC XC Core‘ eröffnet einen zusätzlichen Weg für die Implementierung von Dell EMC- und Nutanix-Technologien. Denn die Kunden zeigen ein starkes Interesse an der XC-Familie als den besten Ansatz, um hyperkonvergente Appliances auf Nutanix-Basis zu implementieren und zu unterstützen.“

Weitere Informationen

Details zum NPN (Nutanix Partner Network)-Programm sind hier abrufbar.

Mehr Informationen zu den neuen Partnerrabatten sind hier erhältlich.

Interessenten können sich hier für ein Webinar exklusiv für Partner am 8. März anmelden.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

IERC 2018: Industry discusses the future of E-waste recycling

Who will benefit the most from the increasing volume of electrical and electronic scrap worldwide in the future? This was one of the central questions that industry representatives discussed at this year’s IERC 2018 as part of a panel discussion. The round table concluded a two-day conference programme covering all aspects of E-waste recycling – from current market developments and new technological trends to new legal frameworks and specific country reports.

Stephan Schwarz (ALBA International Recycling), Professor Jinhui Li (Tsinghua University, China), Stuart Fleming (EnviroServe) and Steve Skurnac (Sims Recycling Solutions) took part in the panel discussion. Stephan Schwarz explained that some recycling companies have benefited from substandard recycling activities. In many cases, waste has shipped to developing countries and as a result in this way, large profits were achieved.

However, Schwarz believes that these cases will decrease. The E-waste market has become very dynamic. Products have become increasingly powerful and complex, but also smaller and less valuable. The classic recycling strategy of recovering valuables, mostly metals, will no longer work, the ALBA representative said. Handpicking in developing countries will also no longer produce enough valuable substances.

Instead, new recycling technologies and increasingly automated processes are needed. However, it is not only important for the right technology, but also for access to sufficient waste volumes. According to Schwarz, those who can meet both these requirements have a good chance of being among the winners in the E-waste market.

Stuart Fleming took a different view of things. The CEO of the E-waste recycler EnviroServe expects that the OEM’s will be the winners. But only on the condition that they are clever enough to take over E-waste recycling companies so that they can harvest the raw materials at reduced rates. In this scenario, he suggests, that the OEM will invest some of the extra margin they return into research and development on sustainable practices.

Professor Jinhui Li sees the development in a similar way. In the past, informal recycling has benefited from the increases in volume, he explained. Nevertheless, this form of recycling, in the past, has led to serious environmental and human health disasters in developing countries. The situation is changing now with the strengthening of the legislation system and Extended Producer Responsibility (EPR). At least in China, the producer of electrical appliances will be among the winners, he said, because the levy paid for electronics placed on the market by producers is much less than the subsidy paid from government to recyclers within the WEEE regulation system.

According to Steve Skurnac the ever increasing volumes of E-waste present both opportunity and risk for recyclers and producers alike. Ever changing material composition and shrinking product size coupled with higher collection costs means that e-recycling will become much more local in many jurisdictions, he explained.  In countries without well developed regulations or collection mechanisms this means that recyclers will need to put in significant resources to help develop the markets. In more advanced regions the declining material value and smaller products suggest more hands on processing rather than larger mechanical solutions for initial material sourcing. “The future winners will be companies that partner effectively with the entire circular supply chain to optimize collections, efficiently process material and find sustainable homes for the recovered commodities”, he said.  

The IERC 2018 took place this year from 17 to 19 January. Around 480 experts from 42 different countries took part in the congress. In this way, the IERC has again underscored its significance as one of the leading congresses in the field of electrical and electronics recycling worldwide.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

„Enterprise Security Magazine“: Secucloud zählt zu den aktuell wichtigsten Firewall-Anbietern

Um mit der sich kontinuierlich verändernden Bedrohungslandschaft Schritt zu halten, haben sich Firewalls in den vergangenen Jahren kontinuierlich weiterentwickelt, auf Technologie- wie Definitionsebene. Bei der Auswahl einer geeigneten Lösung sind Unternehmensverantwortliche daher auf fachkundige Einschätzungen angewiesen, wie sie beispielsweise das US-amerikanische Magazin „Enterprise Security“ bietet. Ein Gremium, das neben der Redaktion auch aus CEOs, CIOs und Analysten besteht, hat kürzlich die Lösungen führender Firewall-Hersteller untersucht und auf mehrere Kriterien hin bewertet, etwa die Fähigkeit der Anbieter, einen strategischen Ansatz zu entwickeln, die Anforderungen ihrer Kunden zu erkennen oder ihre Angebote an deren Wünsche anzupassen. Dabei zählt die Jury das deutsche Unternehmen Secucloud neben anderen Herstellern zu den zehn wichtigsten Firewall-Herstellern und bescheinigt dem Sicherheitsspezialisten, „die aktuellen Marktbedürfnisse zu verstehen und die Revolution der Firewall-as-a-Service anzuführen“.

Seit sich das Internet geradezu explosionsartig ausgebreitet hat, sind Informationen auf allen Endgeräten – online oder offline – anfällig für Angriffsversuche. Kleine und mittelständische Firmen sehen sich denselben Sicherheitsherausforderungen gegenüber wie Großkonzerne, verfügen aber nicht über deren Ressourcen. Sie benötigen daher Lösungen, die Sicherheit auf Unternehmensniveau bieten, ohne das Budget entsprechend zu belasten. Wie das „Enterprise Security Magazine“ in seiner Analyse betont, reicht die einfache Absicherung des Netzwerks auf einem Endgerät nicht länger aus, vielmehr muss der Fokus auf die Formulierung einer ganzheitlichen Strategie verlagert werden, die jedes Gerät in das Netzwerk integriert und zu einem Verteidigungspunkt macht.

Die „Firewall-as-a-Service“ („FWaaS“) zählt in diesem Zusammenhang zu den aktuell meistdiskutierten Security-Trends. Das Forschungs- und Beratungsunternehmen Gartner hat FWaaS in seinen aktuellen Hype-Cycle-Reports („Hype Cycle for Threat-Facing Technologies, 2017“ (Juli 2017)1 sowie „Hype Cycle for Midsize Enterprises, 2017“ (Juli 2017)2) definiert und nennt diese in der Kategorie „on the rise“. Einer der beispielhaft in den beiden Reports genannten Anbieter ist Secucloud. Das Unternehmen stellt seinen Kunden bereits seit geraumer Zeit einen entsprechenden Security-Service aus der Cloud zur Verfügung.

Mehr Flexibilität

Anders als traditionelle Firewall-Appliances – die von Grund auf zu einem gewissen Grad überdimensioniert sein müssen, um Belastungsspitzen einerseits und mögliches Wachstum im Unternehmen andererseits abfangen zu können – bietet die Firewall-as-a-Service ein höheres Maß an Flexibilität, da sie bei Bedarf automatisch in einer virtuellen Cloud-Umgebung skaliert. Dennis Monner, CEO von Secucloud, betont: „Secucloud ist hochgradig skalierbar, da wir uns von Anfang an mit Cloud-Sicherheit beschäftigt haben und sie an die aktuellen Bedürfnisse der Branche angepasst haben.“

Das cloudbasierte „Elastic Cloud Security System“ (ECS2) von Secucloud bietet Sicherheit für kleine und mittelständische Unternehmen, Mobilfunkkunden und private Haushalte. Das elastische Framework stellt virtuelle Instanzen als Cloud-Cluster bereit, filtert DNS als Einstiegsprodukt und als vollständige FWaaS den gesamten Kundenverkehr mithilfe aller ausgereiften Technologien, die von einer Next-Generation-Firewall erwartet werden. Der gesamte Datenverkehr von Apps, Browsern und Hintergrundprozessen wird automatisiert durch das ECS2 von Secucloud geschleust und dort von einer Kombination unterschiedlicher Sicherheitsmechanismen wie Anti-Phishing, Anti-Malware, Anti-Bot, Anti-Hacking und Anti-Anonymizer auf ihre Unschädlichkeit hin geprüft. Werden hierbei Bedrohungen festgestellt, blockiert die Lösung automatisch die schädlichen Datenpakete und sorgt damit für einen umfassenden Schutz der Anwender.

Im B2B-Bereich bietet Secucloud seine cloudbasierte IT-Sicherheit zudem als Managed Service, der im Wesentlichen ECS2 ähnelt, aber auf Unternehmensebene funktioniert und Cross-Selling bei Kunden ermöglicht. FWaaS-Händler und -Reseller sind damit in der Lage, als Managed Security Service Provider (MSSP) zu agieren und kleinen und mittleren Unternehmen ein Paket an leistungsstarken Security-Technologien zur Verfügung zu stellen, die bei Bedarf flexibel skalieren und ohne Wartungsaufwand jederzeit auf dem aktuellsten Stand bleiben.

1 Gartner, „Hype Cycle for Threat-Facing Technologies, 2017”, Greg Young, 17. Juli 2017.

2 Gartner, „Hype Cycle for Midsize Enterprises, 2017“, Mike Cisek, James A. Browning, Christian Hestermann, Robert Naegle, 19. Juli 2017.

Gartner unterstützt keinen der Anbieter, Produkte oder Dienstleistungen, die in seinen Research-Publikationen dargestellt werden und rät Technologieanwendern nicht, nur jene Anbieter zu wählen, welche die höchsten oder andere Platzierungen erhalten haben. Gartner Research-Publikationen setzen sich aus den Einschätzungen von Gartners Research-Organisation zusammen und sollten nicht als Tatsachenbeschreibungen ausgelegt werden. Gartner übernimmt keine ausdrücklichen oder stillschweigenden Gewährleistungen im Hinblick auf diese Studie, einschließlich jeglicher Gewährleistungen für die Marktgängigkeit oder Eignung für einen bestimmten Zweck.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

LG eröffnet moderne Aircon-Akademie in Eschborn

Fachmännische Unterstützung für Planung, Installation, Service und Datenanalyse rund um Klimalösungen für Gewerbe und Eigenheim – das ist der Zweck der neuen Aircon-Akademie, die die Experten der Geschäftseinheit Air Conditioning & Energy Solutions von LG Electronics am 23. November 2017 am Unternehmenssitz in Eschborn feierlich eröffnet haben. Praxisnah und fachkundig sollen Installateuren dort durch ein anforderungsgerechtes Kursangebot die notwendigen Detailkenntnisse vermittelt werden, um eine bestmögliche Performance der hochwertigen AC-Lösungen von LG im Einsatz bei den Anwendern zu ermöglichen.

Seit jeher legt LG Electronics bei seinen Klimageräten, VRF-Systemen, Wärmepumpen sowie Wärmerückgewinnungssystemen größten Wert auf Nachhaltigkeit und eine technisch optimale Leistung. Darüber hinaus gehört auch die fachliche Qualifikation seiner Vertriebspartner zur Zukunftsstrategie des Elektronikkonzerns. Bereits am ehemaligen Hauptgeschäftssitz in Ratingen unterhielt das Unternehmen seit 2012 eine Klima-Akademie und bildete über 750 Fachtechniker und Installateure weiter. Auch mit dem Angebot der neuen Aircon-Akademie in Eschborn möchte LG seine Partner in die Lage versetzen, Kunden bei der Auswahl der richtigen Klimaanlage ideal zu beraten und die Geräte anschließend fachgerecht montieren zu können. Zur feierlichen Eröffnung am 23. November empfing LG seine Partner vor Ort und stellte ihnen die Akademie, die Lehr-, Übungs- und Präsentationsräume, das künftige Schulungsangebot sowie sein neuestes VFR-Klimasystem Multi V 5 ausführlich vor. Abgerundet wurde der Eröffnungstag bei einem Dinner in einem koreanischen Restaurant mit landestypischen Spezialitäten.

Enge Verzahnung von Theorie und Praxis

In der Aircon-Akademie stehen den Kursteilnehmern ab sofort moderne Räume, qualifiziertes Schulungspersonal sowie passendes Equipment zum Üben zur Verfügung. Die teilnehmenden Installateure und Klimatechniker werden fachgerecht im Umgang mit den neuesten Produkten und Weiterentwicklungen sowohl theoretisch als auch praktisch geschult.  Dabei lernen sie direkt am Gerät, wie sich die neuesten Lösungen fachmännisch installieren und warten lassen. Das Wissen selbst zu komplexen Systemen wird dabei anschaulich und konkret vermittelt. Als Trainingsleiter stehen qualifizierte Techniker mit Berufserfahrung bereit, die dafür sorgen, dass sich die Kursinhalte an den technischen Erfordernissen und täglichen Arbeitsabläufen von Klimatechnikern und Installateuren orientieren. Das erste Angebot an Kursen umfasst die Bereiche Installation und Service von LG MULTI V- sowie RAC- und SCAC-Multi-Split-Systemen, die Installation und Inbetriebnahme von HVAC Steuerungsgeräten, Wärmepumpen, Analyse mit LGMV und einen LATS CAD Workshop. Flexibilität und Bedarfsorientierung schreibt LG dabei groß: Auf Wunsch werden Schulungsinhalte ganz spezifisch an die jeweiligen Anforderungen der Kursbesucher angepasst. Je nach Thema und Teilnehmerzahl beträgt die Kursdauer zwischen einem halben und zwei Tagen.

„Durch die hausinterne Aus- und Weiterbildung stellen wir sicher, dass Endkunden vor der Auswahl eines Geräts optimal beraten werden und somit eine fundierte und nachhaltige Kaufentscheidung treffen können“, erklärt Christoph Lichtblau, Technical Support Engineer und Leiter der Aircon-Akademie bei LG Electronics Europe. „Zu diesem Zweck vermitteln wir unseren Vertriebspartnern in der neuen Aircon-Akademie sowohl in theoretischen Anwendungsszenarien als auch in praktischen Übungen wertvolles Know-how rund um unsere zahlreichen Lösungen.“

Weitere Informationen unter www.lg.de/aircon.

Über LG Electronics, Inc.

LG Electronics, Inc. (KSE: 066570.KS) ist ein global führender Anbieter und technologischer Impulsgeber in den Bereichen Unterhaltungselektronik, Mobilkommunikation und Haushaltsgeräte. Mit 125 Niederlassungen auf der ganzen Welt und 77.000 Mitarbeitern erzielte LG im Geschäftsjahr 2016 einen Konzernumsatz von 47,9 Milliarden US-Dollar (55,4 Billionen Koreanische WON). LG besteht aus vier Business Units – Home Entertainment, Mobile Communication, Home Appliances & Air Solution und Vehicle Components – und ist einer der international führenden Hersteller von Flachbildfernsehern, Mobilgeräten, Klimageräten, Waschmaschinen und Kühlschränken. LG Electronics ist ENERGY STAR Partner des Jahres 2016. Weitere Informationen zu LG Electronics finden Sie unter www.lgnewsroom.com

Über LG Klimatechnik

Die Split- und Multi-Split-Klimaanlagen von LG sorgen für ein angenehmes Raumklima und  bieten alle Möglichkeiten für eine energieeffiziente und formschöne Realisierung. Kunden wählen aus dem umfangreichen Angebot an LG Klimatechnik das perfekte Gerät für ihre Anforderungen. LG Klimageräte eröffnen zudem verschiedene gestalterische Möglichkeiten: als Wandgerät mit Wechselrahmen für ein individuelles Erscheinungsbild oder als unauffällig in die Kassettendecke integrierte Einbauvariante. 

Weitere Informationen unter www.lg.de/aircon.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

LG Electronics stärkt deutsche Vertriebsmannschaft

LG Electronics (LG) hat mit Henrik Tetzlaff einen erfahrenen Manager für den Ausbau des Vertriebs im Bereich Home Electronics für sich gewinnen können. Tetzlaff berichtet an den Direktor Home Entertainment Daniel Schiffbauer.

Im September übernahm Henrik Tetzlaff die Aufgabe des Head of National Field Sales im Bereich Home Entertainment und ist damit für die Führung der fünf Regional Manager und der entsprechenden Mitarbeiter im Außendienst verantwortlich. Bevor Tetzlaff für LG tätig wurde, war er seit Sommer 2013 National Key Account Manager bei Samsung. Darüber hinaus war er in unterschiedlichen Funktionen im Vertrieb unter anderem für Vivanco, Thomson und andere Unternehmen tätig.

„Mit Henrik Tetzlaff als Führungskraft konnten wir einen hervorragenden Strategen und Analytiker der Unterhaltungs-Elektronik verpflichten“, freut sich Schiffbauer. „Seine langjährige Erfahrung im Markt wird uns helfen, unsere Vertriebs-Organisation im Außendienst auf eine ganz neue qualitative Ebene zu heben.“

„Ich freue mich sehr auf meine Aufgabe bei LG“, sagt Henrik Tetzlaff, Head of National Field Sales von LG. „Mein Ziel ist es, das Unternehmen aktiv bei der weiteren Optimierung des Vertriebs bestmöglich zu unterstützen und LG als Treiber vieler wichtiger Innovationen auf seinem Wachstumskurs zu begleiten.“

Weitere Informationen zu LG finden Sie auch auf der LG Homepage und im LG Pressecenter.

Über LG Electronics, Inc.

LG Electronics, Inc. (KSE: 066570.KS) ist ein global führender Anbieter und technologischer Impulsgeber in den Bereichen Unterhaltungselektronik, Mobilkommunikation und Haushaltsgeräte. Mit 125 Niederlassungen auf der ganzen Welt und 77.000 Mitarbeitern erzielte LG im Geschäftsjahr 2016 einen Konzernumsatz von 47,9 Milliarden US-Dollar (55,4 Billionen Koreanische WON). LG besteht aus vier Business Units – Home Entertainment, Mobile Communication, Home Appliances &  Air Solution und Vehicle Components – und ist einer der international führenden Hersteller von Flachbildfernsehern, Mobilgeräten, Klimageräten, Waschmaschinen und Kühlschränken. LG Electronics ist ENERGY STAR Partner des Jahres 2016. Weitere Informationen zu LG Electronics finden Sie unter www.LGnewsroom.com

Über LG Electronics Home Entertainment

LG Electronics Home Entertainment ist einer der führenden Hersteller von Flachbildschirmen, AV-Produkten, Monitoren, PCs, Digital Signage und kommerzielle Displays für den Endanwender- und Geschäftsbereich. LG erreicht damit eine neue Ära von Innovationen im TV-Markt, schafft zukunftsweisende Technologien wie OLED-TV und setzt ein intuitives Betriebssystem um, damit die Kunden alle Vorteile der Smart TV-Technologie erleben können. LG hat es sich zur Aufgabe gemacht das Leben der Kunden mit innovativen Home Entertainment Produkten wie den preisgekrönten 4K OLED TVs, Ultra HD TVs und webOS TVs zu bereichern.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox