SAP bereitet mit Experience Management (XM) den Weg für ergebnisorientierte intelligente Unternehmen

.

  • SAP kündigt zehn neue Angebote von Qualtrics an
  • Apple und SAP ermöglichen die einfache Integration von Machine Learning mit nativen Anwendungen für Unternehmen

SAP hat heute ein neues Zeitalter für das Verhältnis zwischen Verbrauchern und Unternehmen eingeleitet. Nur drei Monate nach Übernahme von Qualtrics stellt SAP zehn neue Angebote vor, die Erfahrungsdaten (X-Data) mit operativen Daten (O-Data) kombinieren, um so die vier Kerngeschäftsbereiche Kunde, Mitarbeiter, Produkt und Marke zu vermessen und zu verbessern. Der Rollout definiert einen neuen Standard für Unternehmenssoftware.

Die Kombination ermöglicht es Unternehmen, kontinuierlich auf An- und Absichten sowie Emotionen von Kunden, Mitarbeitern, Lieferanten, Partnern und anderen Zielgruppen einzugehen. Die neuen Produkte – vier in Customer Experience (CX), drei in Employee Experience (EX) und drei in der Marktforschung – betten X-Daten beispielsweise direkt in CRM-, ERP- oder HCM-Systeme von Unternehmen ein. Das Ziel sind kontinuierliche Kundeninteraktion und deren ständige Verbesserung.

„Wir wollen, dass jeder seine Xs und Os im Gedächtnis behält“, sagt SAP CEO Bill McDermott auf der SAPPHIRE-NOW-Konferenz, die dieses Jahr zum 30-igsten Mal stattfindet. „Experience Management ist der neue Horizont für die besten Unternehmen der Welt. Ich habe SAP noch nie stärker motiviert gesehen, treibende Kraft bei Wachstum, Innovation und Optimismus für unsere Kunden zu sein.“

Ryan Smith, Mitbegründer und CEO von Qualtrics, sagt: „Wir leben in der Erlebniswirtschaft, in der Unternehmen sich entweder bewusst für den Weg nach oben entscheiden oder unwissentlich abstürzen. Erfolgreiche Unternehmen zeichnet aus, dass sie den Zusammenhang zwischen X- und O-Daten verstehen. Sie wissen dadurch, was im Unternehmen geschieht, warum es passiert und wie sie in Echtzeit handeln müssen, um herausragende Geschäftsergebnisse zu erzielen."

Mit diesen neuen SAP-Angeboten erhalten Unternehmen eine End-to-End-XM-Plattform für X- und O-Daten. Infolgedessen können sie:

  • X-Daten für jeden wichtigen Berührungspunkt mit Kunden, Mitarbeitern oder anderen Zielgruppen in einem einzigen, unternehmensweiten System zusammenführen. Dies macht es für Unternehmen einfach, auf ihre Kunden einzugehen.
  • X-Daten mit den Vorgängen und Prozessen ihres Unternehmens verbinden. Sie verstehen dadurch, warum Dinge passieren, erkennen versteckte Trends und geben automatisch Empfehlungen ab, um Korrekturen einzuleiten oder erfolgreiche Aktionen voranzutreiben.
  • Aktionen initiieren, damit Kunden länger bleiben, mehr kaufen und ihre Erfahrungen mit Freunden teilen. Auf der anderen Seite stehen Mitarbeiter, die mehr leisten, positiv gestimmt sind und sich für ihre Marke einsetzen.

SAP hat Qualtrics für Customer Experience in das Cloud-Portfolio von SAP C/4HANA aufgenommen und damit leistungsstarke Lösungen für Vertrieb, Marketing, Handel und Service Experience Management geschaffen. So entsteht eine End-to-End Customer Experience Platform, mit der Unternehmen zuhören, verstehen und auf Erkenntnisse reagieren können. Damit treiben sie Kaufentscheidungen und stärken die Kundenbindung.

Für Employee Experience haben SAP und Qualtrics drei Experience-Management-Lösungen eingeführt, die bestehende HR-Plattformen in unternehmensweite Handlungssysteme verwandeln. Die Lösungen, die direkt in bestehende HR-Systeme integriert sind, sammeln Erfahrungswerte von Mitarbeitern während des gesamten Mitarbeiterlebenszyklus. So können Personalverantwortliche und Manager auf ihre Mitarbeiter besser eingehen und somit Talente gewinnen, binden und halten.

SAP erweitert App-Portfolio für iOS und den Mac

Apple und  SAP haben heute auf der SAPPHIRE NOW angekündigt, dass CORE ML, die Machine-Learning-Technologie von Apple, als Teil des SAP Cloud Platform SDK für iOS verfügbar sein wird. Die ab Ende Mai verfügbare nächste Version des SAP Cloud Platform SDK ermöglicht es Unternehmen, benutzerdefinierte, intelligente iOS-Anwendungen auf Basis von SAP Leonardo zu entwickeln. Modelle für maschinelles Lernen werden automatisch auf iPhone und iPad heruntergeladen. Damit lassen sich Apps offline ausführen und dynamisch aktualisieren, während sie mit der SAP Cloud Platform verbunden sind.

Durch die Partnerschaft mit Apple hat SAP erfolgreiche mobile Anwendungen wie SAP SuccessFactors, SAP Concur sowie SAP Asset Manager so umgestaltet, dass sie nativ auf iOS laufen. Diese Apps sind vollständig in das iPhone und iPad integriert, um maximale Sicherheit, Leistung und die neuesten Plattforminnovationen von Apple zu gewährleisten. SAP will zudem native iOS-Apps im Anwendungsportfolio breiter anbieten, angefangen bei SAP-Ariba-Lösungen.

Als Folge des erfolgreichen iOS-Engagements wird SAP das App-Angebot auf den Mac ausweiten. Geplant sind neue Apps, die sich in puncto Leistungsfähigkeit und Benutzerfreundlichkeit an den SAP-iOS-Anwendungen orientieren. Die neuen nativen Mac-Anwendungen werden das Erlebnis SAP iOS in die Desktop-Welt bringen.

„Apple setzt sich in Unternehmen immer mehr durch“, sagt Bill McDermott, CEO von SAP. „Unsere Kunden schätzen die herausragende Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit von iOS. Zudem erhalten sie eine leistungsstarke Plattform, um wegweisende Geschäftsanwendungen zu entwickeln. Wir verfügen über eine enge Partnerschaft; die Ankündigungen von heute zeigen das Engagement von SAP, unsere Innovationen mit Apple gemeinsam voranzutreiben. “

Tim Cook, CEO von Apple, sagt: „Unternehmenskunden erkennen die Vorteile, wenn sie iOS einsetzen. Wir sind begeistert, dass SAP diese positiven Erfahrungen auf iPhone und iPad weiter ausbauen und erstmals auf den Mac bringen wird. Dies ist ein wichtiger Meilenstein für unsere Partnerschaft. Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit SAP, um unseren Kunden die weltweit vertrauenswürdigsten Geschäftsprozessdaten auf iPhone, iPad und Mac zur Verfügung zu stellen.“

Für Unternehmen, die Unterstützung für iOS-Anwendungen benötigen, bieten Apple und SAP neun einsatzbereite Anwendungen für verschiedene Branchen an. Sie stammen von Entwicklern mit langjähriger Erfahrung mit dem SAP Cloud Platform SDK für iOS. Hier geht es zum Download.

Das SAP Cloud Platform SDK für iOS wurde von Apple und SAP entwickelt, damit Entwickler leichter benutzerdefinierte iOS-Anwendungen für Unternehmen erstellen können. Das iOS SDK verändert die Arbeitsweisen in der Fertigung, in Handel und Transport. Weitere Informationen finden Sie im visionären iOS-Showcase im Branchenpavillon auf der SAPPHIRE NOW oder unter sap.com/apple.

Weitere Presseinformationen finden Sie im SAP News Center. Folgen Sie SAP auf Twitter unter @SAPdach.

SAPPHIRE NOW Bahnbrechende Innovationen und Kundenorientierung, 7. bis 9. Mai 2019, Orlando, Florida (USA)

Die SAP-Kundenkonferenz SAPPHIRE NOW feiert ihr 30-jähriges Jubiläum. Auf der Veranstaltung veranschaulichen hochkarätige Kunden, Topmanager sowie SAP-Experten und ­Partner, wie sich das intelligente Unternehmen verwirklichen lässt. Teilnehmer erhalten einen Einblick in Erfolgsprodukte wie die Datenplattform SAP HANA, SAP S/4HANA und die Suite SAP C/4HANA, Produkte, die mit der Übernahme von Qualtrics kürzlich erworben wurden, und neue Partnerschaften. Im Mittelpunkt stehen in diesem Jahr wegweisende Innovationen, zahlreiche Anwenderberichte, maßgeschneiderte Schulungen und umfassende praktische Hilfestellung für den Erfolg in der heutigen Erlebniswirtschaft. Auf dem Programm stehen Vorträge von über 720 Referenten unserer Kunden. Dazu zählen unter anderem Tapestry, VINCI Energies, Topcon, Uber Freight, Verizon, NHL, American Airlines, die San Francisco 49ers und die Daimler AG. Es werden mehr als 22.000 Besucher erwartet. Folgen Sie der Veranstaltung auf Twitter unter @SAPPHIRENOW.

Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen Tatsachen darstellen, sind vorausschauende Aussagen wie im US-amerikanischen „Private Securities Litigation Reform Act“ von 1995 festgelegt. Wörter wie „vorhersagen“, „glauben“, „schätzen“, „erwarten“, „voraussagen“, „beabsichtigen“, „planen“, „davon ausgehen“, „können“, „sollten“, „werden“ sowie ähnliche Begriffe in Bezug auf SAP sollen solche vorausschauenden Aussagen kennzeichnen. SAP übernimmt keine Verpflichtung gegenüber der Öffentlichkeit, vorausschauende Aussagen zu aktualisieren oder zu korrigieren. Sämtliche vorausschauenden Aussagen unterliegen unterschiedlichen Risiken und Unsicherheiten, durch die die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den Erwartungen abweichen können. Auf die Faktoren, die das zukünftige finanzielle Abschneiden von SAP beeinflussen könnten, wird ausführlicher in den bei der US-amerikanischen „Securities and Exchange Commission“ (SEC) hinterlegten Unterlagen eingegangen, unter anderem im letzten Jahresbericht Form 20-F. Die vorausschauenden Aussagen geben die Sicht zu dem Zeitpunkt wieder, zu dem sie getätigt wurden. Dem Leser wird empfohlen, diesen Aussagen kein unangemessen hohes Vertrauen zu schenken.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma SAP AG

SAP Ariba sorgt für mehr Transparenz, Kontrolle und Effizienz im Einkauf

Der Einkauf verwaltet ein enormes Volumen an Anfragen, von denen viele noch manuell geprüft werden müssen. Dies kann selbst die größten und effizientesten Beschaffungsteams überfordern. SAP Ariba bietet jetzt Procurement Operations Desk in seinen Lösungen an, um das Management von Einkaufsaufgaben von der Quelle bis zur Abwicklung umfassend transparent, intelligent und kontrollierbar zu machen. Diese neuen Funktionen werden auf der SAP Ariba Live Austin vom 01. bis 03. April und der SAP Ariba Live Barcelona vom 04. bis 06. Juni vorgestellt.

Procurement Operations Desk ist ein umfassendes, automatisiertes Tool zur Verwaltung, Kontrolle, Priorisierung und Zusammenarbeit von Source-to-Settle-Aufgaben. Mit rollenbasierter Transparenz, künstlicher Intelligenz (KI) und kontextbasierter Zusammenarbeit können Teams unmittelbar auf Serviceanfragen reagieren und Service Level Agreements (SLAs) für ein besseres Ausgabenmanagement optimal erfüllen. Darüber hinaus verbindet die End-to-End-Integration Front- und Backoffice-Prozesse mit einer intuitiven Benutzerführung, die für intelligente Unternehmen besonders wichtig ist.

Als skalierbare, kollaborative und transparente Methode zur Überprüfung, Validierung, Beschaffung und Genehmigung von Einkäufen unterstützt diese Innovation den Einkauf und Unternehmen. Die Vorteile: 

  • Schneller und genauer Source-to-Settle Prozess zur zuverlässigen Einhaltung von SLAs
  • Verbesserte Produktivität, Effizienz und Leistung
  • Außergewöhnliche Transparenz und Kontrolle über alle Beschaffungsvorgänge hinweg
  • Intelligentere, effektivere und teamübergreifende Zusammenarbeit
  • Weniger Fehlern
  • Verbesserte Customer Experience und Steigerung der Kundenzufriedenheit
  • Effektivere Ressourcenallokation und ausgewogene Arbeitsbelastung
  • Bessere Compliance und Skalierbarkeit im gesamten Unternehmen

„Wenn Einkaufsvorgänge durch die Vielzahl von Anfragen und das Ausmaß der manuellen Prozesse, die zu ihrer Verwaltung erforderlich sind, beeinträchtigt werden, hat das Auswirkungen auf das gesamte Unternehmen“, erklärt Darren Koch, Chief Product Officer bei SAP Ariba. „Die Funktionen von Procurement Operations Desk eröffnen neue Möglichkeiten für das Management von Serviceanfragen. Da diese Automatisierung die Effizienz der Beschaffungsteams drastisch verbessern wird, können sie mehr Ausgaben bei wesentlich niedrigeren Kosten verwalten.“

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.ariba.com/de-de

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Another ‚Strongest Link‘ – apsolut bringt die R. STAHL Schaltgeräte GmbH verkaufsseitig ins Ariba-Netzwerk

Mit der R. STAHL Schaltgeräte GmbH, einem Spezialisten für explosionsgeschützte Steuerungen, Schaltschränke und Leuchten, hat apsolut einen weiteren gehobenen Mittelständler mit der Ariba-Cloud verbunden. Über eine verkaufsseitige Schnittstelle wurde das vorhandene SAP ERP-System mit dem weltweit größten B2B-Netzwerk verbunden.

Mithilfe der neuen Schnittstelle wird der Prozess von der eingehenden Kundenbestellung bis hin zur Rechnungsabwicklung vollständig abgedeckt. Bei einer eingehenden Bestellung werden automatisch ein Kundenauftrag im ERP angelegt und eine Auftragsbestätigung im ERP initiiert. Diese wird dann über die Ariba-Schnittstelle an den Kunden geschickt.

Durch die Integration werden Eingabefehler und daraus resultierende manuelle Korrekturen auf ein Minimum reduziert. R. STAHL arbeitet somit effizienter und erzielt kürzere Durchlaufzeiten.

„In Verbindung mit unserer Marke sprechen wir bei R. STAHL gerne vom Strongest Link. Mit der Integrations-Expertise, die das apsolut-Team in diesem Projekt unter Beweis gestellt hat, bin ich sicher, dass wir eine weitere starke Verbindung geschaffen haben“, zeigt sich Andreas Michalowski, Teamleiter SAP Application Support bei R. STAHL, in vollem Umfang zufrieden.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

SAP Leonardo IoT hilft beim Aufbau des intelligenten Unternehmens

SAP hat heute SAP Leonardo Internet of Things (IoT) capabilities angekündigt, eine umfassende Technologie mit der Unternehmen die Digitalisierung für das industrielle Internet der Dinge und Industrie 4.0 vorantreiben können. Künftig arbeiten zudem SAP Leonardo IoT und Microsoft Azure IoT Hub zusammen. Kunden erhalten somit mehr Wahlmöglichkeiten bei Anbindung und Geräteverwaltung. SAP hat einen starken Fokus auf ein starkes Partnernetz für das Internet der Dinge (Internet of Things, kurz IoT) angesichts des Mehrwerts, den seine Partner gemeinsamen Kunden bieten können. Dies wurde auf dem Mobile World Congress (MWC) angekündigt, der vom 25. bis 28. Februar in Barcelona stattfindet.

SAP ist in der einzigartigen Lage, IoT-Daten mit Geschäftsprozessen zu verknüpfen. SAP Leonardo IoT wird Kunden helfen, die Produktivität zu steigern, das Kundenerlebnis von Grund auf zu verändern und Umsatzströme zu erweitern. Kunden haben damit die Möglichkeit, IoT in Lösungen für Geschäftsbereiche zu integrieren, Geschäftsanwendungen mit IoT-Technologie zu optimieren und neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. Alles basierend auf den neuen Daten, die diese IoT-Lösungen generieren.

„SAP ermöglicht durch die Integration von IoT-Daten in Geschäftsprozesse wertvolle Einblicke und bessere Geschäftsergebnisse“, sagte Elvira Wallis, Senior Vice President and Global Head of IoT bei SAP. „Mit der Einführung von SAP Leonardo IoT festigt SAP sein Engagement für das Internet der Dinge, insbesondere für das industrielle Internet der Dinge. Die Kombination aus IoT und unserem umfassenden Know-how in Branchen und Anwendungen verschafft Kunden mehr Vorteile und einen größeren Wettbewerbsvorsprung.“

Kunden können mit SAP Leonardo IoT, datengestützter Intelligenz und operativem Kontext von Maschinen, Produkten, Lieferketten, Verbrauchern und Partnern, Innovationen entwickeln und Geschäftsprozesse optimieren. SAP Leonardo IoT bietet Kunden – gemäß ihren spezifischen Anforderungen – drei Wege zu Innovationen:

  • Die Kombination von IoT-Daten mit Geschäftsprozessdaten ermöglicht Geschäftsanwendungen mit integriertem IoT. Durch die zügigere Nutzung in der Praxis können Kunden schnell Innovationen in Geschäftsanwendungen schaffen – einschließlich SAP S/4HANA, SAP C/4HANA, SAP SuccessFactors, Ariba-Lösungen und des SAP Digital Supply Chain Portfolios.
  • Erweiterung bestehender IoT-Anwendungen von SAP für größeren Nutzen
  • Entwicklung neuer, intelligenter IoT-Lösungen mit SAP Leonardo IoT für spezielle und differenzierte Angebote

„Aristoteles, die „Data as a Service“-Plattform von Kaiserwetter, nutzt bereits die Stärken von SAP Leonardo IoT. Wir versetzen unsere Kunden damit in die Lage, die technische und finanzielle Leistungsfähigkeit von erneuerbaren Energien und anderen Infrastrukturportfolios zu maximieren“, sagte Hanno Schoklitsch, Geschäftsführer von Kaiserwetter. „Indem wir unseren Kunden helfen, ihre Investitionsrisiken zu minimieren und die Transparenz zu erhöhen, fördern wir Investitionen in Nachhaltigkeit und leisten einen entscheidenden Beitrag zum weltweiten Klimaschutz.“

Interoperabilität von SAP Leonardo IoT und Microsoft Azure IoT Hub

Die neue Kooperation erlaubt es, Microsoft Azure IoT Hub als Ebene zur Anbindung und Geräteverwaltung von IoT-Telemetriedaten zu wählen, die nahtlos an SAP Leonardo IoT weitergegeben werden.

Darüber hinaus soll SAP Leonardo IoT Edge ermöglichen, SAP-Geschäftsprozesse lokal auf der Laufzeitumgebung von Microsoft Azure IoT Edge zu erweitern. Module von SAP Leonardo IoT Edge – Essential Business Functions (EBF) sollen ebenfalls in Containern auf Microsoft Azure IoT Edge laufen. Das macht Kunden weniger von Zugriffszeiten, Bandbreite und Verbindung abhängig.

SAP ist ein starkes Partnernetz wichtig, mit dessen Hilfe Unternehmen die Erwartungen ihrer eigenen Kunden übertreffen und sich einen Wettbewerbsvorteil sichern können. SAP plant, in Zukunft die gleiche Interoperabilität mit anderen Partnern anzubieten. Weitere Informationen zur Partnerschaft finden Sie im Blog von Microsoft.

SAP                                                      

Besuchen Sie SAP auf dem MWC an Stand 3N31 in Halle 3. Lesen Sie den Blog von Elvira Wallis, um mehr über die heutigen Ankündigungen zu erfahren.

Weitere Presseinformationen finden Sie im SAP News Center. Folgen Sie SAP auf Twitter unter @SAPdach.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Scheer Process Automation Suite: Intelligente Automatisierung und Integration

Die Scheer GmbH unterstützt ihre Kunden auf dem Weg der digitalen Transformation bei der intelligenten Automatisierung und Integration ihrer Prozesse. Am HMI Stand können sich Unternehmen davon überzeugen, wie durch intelligentes Geschäftsprozessmanagement jene Flexibilität und Transparenz erreicht werden kann, die es auch ermöglicht, neue Businessmodelle schnell umzusetzen.

Die Scheer Process Automation Suite (PAS) ist eine umfangreiche Plattform zur Prozessautomatisierung 4.0. Diese bietet Unternehmen alle wichtigen Komponenten für die End-to-End Digitalisierung des gesamten Geschäftsmodells. Das Low-Code Vorgehen der Suite ermöglicht die modellgetriebene Digitalisierung von Human Workflows ebenso, wie die modellgetriebene Integration und Automatisierung von technischen Prozessen. Kunden erhalten von API-Management und EDI über Mobile bis hin zu Robotic Process Automation (RPA) individuell alle benötigten Bestandteile für die Prozessautomatisierung 4.0. Scheer PAS macht Unternehmen damit fit für die digitale Zukunft.

Am Stand der Scheer GmbH erfahren Besucher anhand von erfolgreichen Anwendungsfällen mehr über die breiten Einsatzszenarien der Suite – on-premise und in der Cloud.

Zu den Kundenbeispielen gehören u.a. die Automatisierungen bei einem großen Dienstleister im Bereich Facility Services und einem Pharmaunternehmen in der Schweiz.

Die Herausforderung beim Facility-Dienstleister war die umfangreiche Erfassung von Stamm- und Bewegungsdaten von Wartungsprotokollen in verschiedenen Ziel-Systemen. Die Daten lagen zwar in digitaler Form als Excel Dateien vor, da aber die Zielsysteme sehr kundenspezifisch und individuell sind, musste ein Vollzeitmitarbeiter die Erfassung in den verschiedenen Webportalen manuell vornehmen. Durch den Einsatz von Scheer PAS wurde in wenigen Tagen mittels RPA ein Robot-Prozess entwickelt, der sich durch die Webmasken klickt und in Abhängigkeit der hinterlegten Regeln die Excel-Daten in die Webformulare überträgt.

Die Herausforderung beim Pharmadienstleister war die Rechnungsbearbeitung in SAP Ariba (Cloud). SAP Ariba bietet in der Cloud eine komplette Rechnungsbearbeitung und –versand an. Da es sich um große Analyse-Aufträge handelt, werden diese in mehrere Rechnungen aufgeteilt. Vor der Automatisierung mussten mehrere Vollzeitmitarbeiter eine PDF-Rechnung in SAP-Ariba hochladen und manuell bearbeiten, bzw. zuordnen. Da dieser Prozess sich über mehrere Online-Masken erstreckt, war der manuelle Zeitaufwand pro Rechnung ca. 3-5 Minuten.

Durch den Einsatz von Scheer PAS konnte mittels des RPA-Robots der Prozess komplett digitalisiert werden: Die Rechnung wird per email empfangen. Der Robot liest das Postfach aus, legt die PDF-Rechnungen in dedizierten Protokollordnern ab, erfasst die Teilrechnungen inkl. Betragsvergleich. Somit konnten ca. 90 % aller Rechnungsstellungen automatisiert werden und nur die Spezialfälle sind von den Mitarbeitern zu bewältigen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

apsolut ist nun Partner des BMÖ!

Die Spezialisten für SAP- und SAP Ariba-Einkaufslösungen haben in Österreich fußgefasst und sind nun Mitglied der international vernetzten Fachorganisation für Einkauf und Supply Chain Management in Österreich.

Christian Inzko, Senior Partner und Mitglied der Geschäftsleitung der apsolut Consulting Austria GmbH, bewertet diese Partnerschaft als großen Schritt: „Unser Ziel, unser Netzwerk zu erweitern und Erfahrungen mit den am österreichischen Markt etablierten Experten auszutauschen, wird durch die Partnerschaft mit dem BMÖ sehr gut unterstützt. Wir freuen uns, insbesondere auf Events neue Perspektiven zu erlangen und aufgrund unserer hohen Expertise in Deutschland Erfahrungen selbst weitergeben zu können. So kann ein wechselseitiger Austausch stattfinden, der in dieser schnelllebigen Welt für viele Marktakteure essentiell ist. Wir freuen uns auf kommende Veranstaltungen und neue Kontakte im österreichischen Procurement-Umfeld.“

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

apsolut ist jetzt Gold-Partner der SAP!

Bemerkenswert ist an dieser Auszeichnung, dass das zentrale Bewertungskriterium nicht etwa die Zahl der Lizenzverkäufe war, sondern die Bewertung der Beratungs- und Implementierungsleistung durch 20 Referenzkunden, für die apsolut in den vergangenen beiden Jahren tätig sein durfte.

Nach der Verleihung des Titels „SAP Ariba MEE Partner of the Year“ im April ist der Aufstieg vom Silver- zum Gold-Partner der nächste große Erfolg des Beratungsunternehmens mit 12 Standorten in 6 Ländern. „Der Schritt vom Silber- zum Gold-Partner der SAP ist der Lohn für die gute Projektarbeit, die tagtäglich von unseren apsolut-Mitarbeiterinnen & -Mitarbeiter geleistet wird. Wir sind sehr stolz auf diese Entwicklung. Gleichzeitig verstehen wir diese Auszeichnung als Verpflichtung sowohl unseren Kunden und als auch der SAP als unserem Partner gegenüber, das in uns gesetzte Vertrauen mit erstklassiger Arbeit und Expertise zurückzuzahlen“, so Geschäftsführer und Gründer Thomas Herbst.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

apsolut @ SAP Ariba Live APJ Tour in Singapur

Der amtierende SAP Ariba MEE Partner of the Year, die apsolut Group, nimmt nach der SAP Ariba Live in Amsterdam im vergangenen April am 26. Juli bereits am zweiten internationalen Megaevent von SAP Ariba im Jahr 2018 teil!

apsolut sponsert das Event im Sands Expo & Convention Center in Singapur als Silver Partner und freut sich auf interessante Sessions und Live-Demos aus den Bereichen Procurement und Supply Chain.

Hier können Sie sich einen der limitierten Plätze für die Veranstaltung sichern!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Christian Inzko als Senior Partner und Mitglied der Geschäftsleitung der apsolut Consulting Austria GmbH in Wien berufen

Christian Inzko ist seit dem 1. Mai 2018 Senior Partner und Mitglied der Geschäftsleitung der neu gegründeten apsolut Consulting Austria GmbH mit Sitz in Wien. Die Gesellschaft ist Teil der apsolut Group, die mit mittlerweile zwölf Niederlassungen in sechs Ländern vertreten ist. Herr Inzko war zuvor bei verschiedenen österreichischen und deutschen Unternehmen in Führungs- und Managementfunktionen tätig.

„Ich freue mich sehr darauf, hier im heimischen Markt als Mitarbeiter der ersten Stunde federführend das SAP Ariba- und SAP S/4HANA–Geschäft weiterzuentwickeln. Mein Team wird fokussiert den österreichischen Markt bedienen sowie auch den osteuropäischen Raum adressieren“, so Christian Inzko.

Der gebürtige Klagenfurter begann seine Karriere in der Wirtschafskammerorganisation und setzte diese im Raiffeisen-Bankensektor fort, wo er mit dem Aufbau des IT-Firmenkundengeschäft betraut wurde. Während seiner beruflichen Stationen hat er zahlreiche SAP-Implementierungen in Österreich und im Ausland für mittelständische und große Unternehmen als Projektleiter, Abteilungsleiter und Chief Operating Officer umgesetzt. Seit dem Jahr 2005 referiert er als Lektor an der Universität Klagenfurt sowie an der Fachhochschule Hamburg zu den Themengebieten Angewandte Informatik, Wirtschaftsinformatik, Nachhaltigkeitsmanagement und Projektmanagement.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

apsolut erhält ‚SAP Ariba MEE Partner of the Year‘-Award

apsolut erhält den ‚SAP Ariba MEE Partner of the Year‘-Award. Die Auszeichnung wurde von SAP Ariba an den erfolgreichsten Partner in der MEE-Region verliehen und gilt als Auszeichnung für herausragende Beiträge zur digitalen Business-Transformation. apsolut hat – in Partnerschaft mit SAP – seinen Kunden geholfen, Innovationen auf einfache Weise umzusetzen, schnell Ergebnisse zu erzielen, nachhaltig zu wachsen und die tägliche Arbeit mit SAP Ariba-Lösungen zu vereinfachen.

"Diese Auszeichnung ist eine großartige Anerkennung des herausragenden Einsatzes und der enormen Anstrengungen, die wir in unsere Kundenprojekte investieren. Seit 2012 begleiten und coachen wir mehr als 30 Unternehmen weltweit zu den Cloud-basierten SAP Ariba-Anwendungen. Dieser großartige Erfolg wäre ohne unsere konsequente Ariba-Ausrichtung und die Mitwirkung unserer weltweiten Niederlassungen nicht möglich gewesen", so Thomas Herbst, Gründer und Geschäftsführer von apsolut.

Der ‚SAP Ariba Partner of the Year Award‘ basiert auf Kriterien, wie Verkaufszahlen, Servicequalität, Marktbeeinflussung und Produktinnovation.

"Zielstrebigkeit, das Commitment und das Engagement unseren Kunden gegenüber sind die Charakteristika des ausgezeichneten Unternehmens", sagte David Johnston, Senior Vice President, Partner Ecosystem, bei SAP Ariba. "Es ist uns eine Ehre, apsolut mit dem SAP Ariba ‚MEE Partner of the Year‘-Award auszuzeichnen und wir freuen uns darauf, auch 2018 mit ihnen zusammenzuarbeiten, um Unternehmen in ganz Europa bei der Digitalisierung ihrer Geschäfte zu unterstützen."

Seit 2012 spielt apsolut eine zentrale Rolle beim Aufbau und der Erschließung neuer Märkte in Europa, Asien und dem Mittleren Osten. Als ‚Global Strategic Service Partner‘ arbeitet apsolut in verschiedenen Bereichen, wie Vertrieb, Gemeinschaftsprojekte und Produktinnovationen, eng mit SAP Ariba zusammen. Im Jahr 2017 hat apsolut als erstes Unternehmen in Deutschland ‚SAP Ariba Snap‘ implementiert und wurde als erstes Unternehmen in der EMEA-Region mit dem Status ‚SAP Recognized Expertise in Cloud Procurement Solutions‘ ausgezeichnet. Derzeit beschäftigt apsolut 48 SAP Ariba-Berater in sechs Ländern und hat mehr als 20 SAP Ariba-bezogene Projekte erfolgreich abgeschlossen.

apsolut erhielt seine Auszeichnung während der SAP Ariba Live 2018 in Amsterdam, der weltweit führenden Konferenz für Business Commerce Professionals. Dazu gehören Führungskräfte und Manager in den Bereichen Einkauf, Beschaffung, Finanzen, Kreditorenbuchhaltung, Supply Chain Operations, E-Commerce, Vertrieb, Marketing und IT.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox