SMA Vorstand stellt Restrukturierungspläne vor – Abbau von weltweit ca. 425 Vollzeitstellen geplant

Der Vorstand der SMA Solar Technology AG (SMA/FWB: S92) hat den Mitarbeitern die im September angekündigten Restrukturierungsmaßnahmen vorgestellt. Zu den wesentlichen geplanten Maßnahmen gehört die Aufgabe der Standorte in China und der Verkauf der chinesischen Gesellschaften an das dortige Management. Mit der Restrukturierung ist der Abbau von weltweit ca. 425 Vollzeitstellen verbunden. Die Restrukturierungsmaßnahmen sind notwendig, um SMA in einem von starkem Preisverfall geprägten Umfeld schnell wieder in die Profitabilität zurückzuführen. Darüber hinaus wird sich SMA als System- und Lösungsanbieter für die Zukunft positionieren.

„Im Zentrum unserer Überlegungen zur Restrukturierung stand die Standortfrage. Mit den nun beschlossenen Maßnahmen bekennt sich der SMA Vorstand zum Standort Deutschland. Sie sind darauf ausgerichtet, durch die Fokussierung auf unsere Kernkompetenzen, die Auslagerung und Automatisierung von Tätigkeiten sowie einen Umbau der Strukturen die Fixkosten der SMA zu senken und unsere Kapazitäten am Hauptstandort optimal auszulasten. Der Abbau von weltweit ca. 425 Vollzeitstellen ist dabei leider unumgänglich. Es ist uns ein großes Anliegen, den geplanten Personalabbau sozialverträglich umzusetzen“, erklärt SMA Vorstandssprecher Dr. Jürgen Reinert. „Der Verkauf der Unternehmenseinheiten in China an das dortige Management schafft gute Voraussetzungen für eine positive Geschäftsentwicklung auf beiden Seiten. Um den Erfolg der SMA langfristig zu sichern, werden wir die bereits begonnene Weiterentwicklung des Unternehmens zum System- und Lösungsanbieter verstärkt vorantreiben und weiterhin in die Zukunftsthemen Energiemanagement, Speicherintegration, Repowering und digitale Geschäftsmodelle investieren.“

Die geplanten Restrukturierungsmaßnahmen sollen, vorbehaltlich der Zustimmung des Betriebsrats, ab Januar 2019 umgesetzt werden. Bezogen auf die 3.307 Vollzeitstellen (ohne Zeitarbeitskräfte) per 31. Dezember 2018 plant der SMA Vorstand, bis 2020 weltweit ca. 425 Vollzeitstellen abzubauen. Davon entfallen mehr als 100 Vollzeitstellen auf den Standort Deutschland und mehr als 300 Vollzeitstellen auf die Standorte im Ausland. Der SMA Vorstand strebt einen sozialverträglichen Personalabbau an. Zum aktuellen Zeitpunkt können aber betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen werden.

Der SMA Vorstand bestätigt die Umsatz- und Ergebnisprognose für das laufende Geschäftsjahr. Sie geht von einem Umsatz von 760 Mio. Euro bis 780 Mio. Euro und einem negativen EBITDA im mittleren bis oberen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich aus. Für 2019 strebt der SMA Vorstand einen wachsenden Umsatz und ein positives EBITDA an.

Disclaimer:

Diese Pressemitteilung dient lediglich zur Information und stellt weder ein Angebot oder eine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren der SMA Solar Technology AG („Gesellschaft“) oder einer gegenwärtigen oder zukünftigen Tochtergesellschaft der Gesellschaft (gemeinsam mit der Gesellschaft: „SMA Gruppe“) dar noch sollte sie als Grundlage einer Abrede, die auf den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren der Gesellschaft oder eines Unternehmens der SMA Gruppe gerichtet ist, verstanden werden.

Diese Pressemitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten. Zukunftsgerichtete Aussagen sind Aussagen, die nicht Tatsachen der Vergangenheit beschreiben. Sie umfassen auch Aussagen über unsere Annahmen und Erwartungen. Diese Aussagen beruhen auf Planungen, Schätzungen und Prognosen, die der Geschäftsleitung der SMA Solar Technology AG (SMA oder Gesellschaft) derzeit zur Verfügung stehen. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Zukunftsgerichtete Aussagen enthalten naturgemäß Risiken und Unsicherheitsfaktoren. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die SMA in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der SMA Webseite www.SMA.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Unendliche virtuelle Lernwelten (VR/AR) – neue Chancen für Unternehmen

… der "Immersive Learning Cosmos", unendliche Weiten – wir befinden uns in einer nahen Zukunft – dies sind die Abenteuer der Lerner in den virtuellen Lernwelten …

So oder so ähnlich könnte die Geschichte starten die heute erzählt werden kann, wenn es um das Thema Lernen in und mit Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) im Kontext von Unternehmen geht. Neudeutsch wird hier der Begriff „Immersive Learning“ verwendet. Dieser leitet sich über den Begriff der Immersion – das Ein- und Abtauchen in die erlebte Situation und Person – ab.

Unternehmen setzen bereits seit einiger Zeit auf den Einsatz von Virtual und Augmented Reality (VR/AR) im Trainingsumfeld. Z.B. hat vor einigen Wochen die Deutsche Bahn zu diesem Thema eine eigens einberufene Pressekonferenz in München abgehalten oder Volkswagen hat mit dem Digital Reality HUB eine interne Plattform um VR Learning Experience zu verteilen.

Um die aktuelle Durchdringung genauer zu analysieren, hat Torsten Fell, der mit 20 Jahren Erfahrungen im Umfeld Lernen und Training in Unternehmen als absoluter Experte gilt, eine Online-Umfrage im Oktober 2018 gestartet. Aktuell hat er die ersten Ergebnisse in zwei Infografiken unter www.immersivelearmning.news und www.immersivelearning.institute veröffentlicht.

Die erste durchgeführte Studie, in diesem Umfeld mit der erreichten Reichweite, zeigt interessant Erkenntnisse auf und belegt das große Potential der neuen technologischen Möglichkeiten und der neuen Lernmethode. Teilgenommen haben über 130 Unternehmen (Stand 15.11.2018) aus der DACH-Region.

U.a. wird in der Studie „Immersive Learning in Unternehmen“ der neuen Lernmethode mit über 70% zugestanden, dass Kompetenzen aufgebaut, dass positive Lernerlebnisse generiert und bei den Lerninhalten „Unsichtbares sichtbar“ gemacht werden kann, so Torsten Fell.

Dabei werden rund ein Drittel der Unternehmen in den nächsten 24 Monaten Projekte umsetzen. Dabei verteilen sich die Budgets hauptsächlich im Bereich von 20…200.000 Euro.

Bei den Aussagen zu den Lerninhalten, ist besonders interessant, dass fast 60% der Befragten die durchschnittliche Lerndauer mit 10…20 Minuten angegeben wurde. Dies sind deutlich niedriger als im Umfeld Gaming, hier sind die Werte bei ca. 40 Minuten in VR. Die stattfindende Fokussierung in den virtuellen Lernwelten, die immer mehr als Vorteile genannt wird, bestätigen diese Nennungen. Dabei spielen hauptsächlich Lerninhalte eine Rolle die mit gefährlichen Situationen zu tun haben oder wenn es technische Skills zu Maschinen, Geräte oder technische Anlagen geht.

Sollten Autorensysteme zur Erstellung von Lerninhalten zu Verfügung stehen, würden 89% der Befragten, selber Lerninhalte individuell erstellen.  Auf der anderen Seite wünschen sich über 60% Standard-Lerninhalte. Ähnliche Aussagen wurden auch vor Jahren getätigt wie WBTs (web based trainings) in den Markt drangen. Bei Virtual und Augmented Reality ist aber zu beachten, dass bestehende Skills nicht mehr ausreichen. Hier müssen 3D und CAD-Kenntnisse vorhandenen sein bzw. miteinbezogen werden. Diese sind im Umfeld HR/PE jedoch nicht vorhanden. Auch ist das Storytelling in den virtuellen Lernwelten ein anderer Ansatz wie bisher bei WBTs oder Lernvideos. Deutlich unterschätzt werden im Moment die technische Integration und die Begleitung der Lernprozesse z.B. durch interne Trainer. Bei beiden Themen werden zukünftig Skills aufgebaut werden müssen und dies zielorientiert durchführen zu können. Auch wird immer Häufiger der Aufbau von VR-LABs genannt. Diese zu gestalten und sinnvoll umzusetzen wird ein weiterer Punkt der neuen Skills sein.

Hierzu bietet das „Institute for Immersive Learning“ ab dem Januar erste Ausbildungen an.

Aus dem vorliegenden Ergebnissen hat Torsten Fell, der mit über 20 Jahren Erfahrung im Umfeld Lernen mit neuen Technologien und ausgewiesener Experte im Umfeld Corporate Learning und Immersive Learming in Unternehmen gilt, einige Empfehlungen abgeleitet. Diese werden an der Learntec 2019 in Karlsruhe im Zuge der erstmals von ihm kuratierten VR/AR-Area am Mittwoch den 30.01.2019 ab 09:30 präsentiert.

Mit seinem Blog www.immersivelearning.news erreicht er jeden Sonntag über 500 Abonnenten weltweit. Hier findet man bereits über 430 Beispiele von VR/AR Learning in Unternehmen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Ad hoc: MorphoSys gibt bekannt, dass Guselkumab laut Präsentationstitel auf kommender Konferenz überlegene langfristige Therapieergebnisse gegenüber Secukinumab bei Behandlung von mittelschwerer bis schwerer Schuppenflechte in Woche 48 gezeigt hat

Die MorphoSys AG (Frankfurt: MOR; Prime Standard Segment, MDAX & TecDAX; NASDAQ: MOR) gab heute bekannt, dass laut des Titels einer Präsentation, die am kommenden Mittwochnachmittag (12. Dezember 2018) auf dem "Inflammatory Skin Disease Summit (ISDS)" in Wien, Österreich gehalten wird, Guselkumab [Tremfya(R)] überlegene langfristige Therapieergebnisse gegenüber Secukinumab [Cosyntyx(R)] bei der Behandlung von mittelschwerer bis schwerer Schuppenflechte in Woche 48 als Ergebnis der ECLIPSE-Studie zeigt. Der Titel der Präsentation wurde online auf der Website der Konferenz (http://www.isds2018.org/…) veröffentlicht.

MorphoSys erwartet, dass sich diese Ankündigung auf eine bevorstehende Präsentation klinischer Daten aus der so genannten ECLIPSE-Studie bezieht. Diese Studie wurde von Morphosys‘ Lizenzpartner Janssen durchgeführt und vergleicht die Wirksamkeit von Guselkumab [Tremfya(R)] mit der Wirksamkeit von Secukinumab [Cosyntyx(R)] zur Behandlung von Erwachsenen mit mittelschwerer bis schwerer Schuppenflechte (Plaque-Psoriasis) nach 48 Wochen.

MorphoSys weist darauf hin, dass bis zur erwarteten Präsentation am 12. Dezember 2018 außer des Präsentationstitels keine weiteren Informationen und keine detaillierten Studienergebnisse verfügbar sind.

Tremfya(R) ist ein mit Hilfe von MorphoSys‘ Antikörpertechnologie HuCAL erzeugter, humaner monoklonaler Antikörper, der gegen IL-23 gerichtet ist und von Janssen entwickelt wird. MorphoSys hat Anspruch auf bestimmte Meilensteinzahlungen und erhält Lizenzgebühren aus den Nettoverkäufen von Tremfya(R).

Tremfya(R) ist in den USA, Kanada, der Europäischen Union sowie weiteren Ländern zur Behandlung von Schuppenflechte sowie in Japan zur Behandlung verschiedener Formen von Psoriasis, psoriatischer Arthritis und palmoplantarer Pustulose zugelassen. Guselkumab [Tremfya(R)] wird derzeit in klinischen Studien in mehreren Indikationen untersucht, darunter die ECLIPSE Phase-3-Studie, in der die Wirksamkeit von Guselkumab im Vergleich zu Secukinumab [Cosyntyx(R)] zur Behandlung von Erwachsenen mit mittelschwerer bis schwerer Schuppenflechte untersucht wird.

Zukunftsbezogene Aussagen
Diese Mitteilung enthält bestimmte zukunftsgerichtete Aussagen über die MorphoSys-Unternehmensgruppe, einschließlich der Erwartungen in Bezug auf einen Präsentationstitel zu klinischen Studienergebnissen einer Studie, die Guselkumab vs. Secukinumab bei Plaque-Psoriasis vergleicht und auf einer der nächsten Konferenzen vorgestellt wird. Die hierin enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen stellen die Einschätzung von MorphoSys zum Zeitpunkt dieser Mitteilung dar und beinhalten bekannte und unbekannte Risiken und Unsicherheiten, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage und Liquidität, die Leistung oder Erfolge von MorphoSys oder die Branchenergebnisse wesentlich von den in diesen zukunftsgerichteten Aussagen zum Ausdruck gebrachten oder implizierten historischen oder zukünftigen Ergebnissen, finanziellen Bedingungen und Liquidität, Leistungen oder Erfolgen abweichen. Auch wenn die Ergebnisse, die Leistung, die Finanzlage und die Liquidität von MorphoSys sowie die Entwicklung der Branche, in der das Unternehmen tätig ist, mit solchen zukunftsgerichteten Aussagen übereinstimmen, können sie keine Vorhersagen über Ergebnisse oder Entwicklungen in zukünftigen Perioden treffen. Zu den Faktoren, die zu Unterschieden führen können, gehören dass die Erwartungen von MorphoSys Bezug auf einen Präsentationstitel zu klinischen Studienergebnissen einer Studie, die Guselkumab vs. Secukinumab bei Plaque-Psoriasis vergleicht und auf einer der nächsten Konferenzen vorgestellt wird, falsch sind, die inhärenten Unsicherheiten im Zusammenhang mit Wettbewerbsentwicklungen, klinischen Studien und Produktentwicklungsaktivitäten sowie Zulassungsanforderungen, das Vertrauen von MorphoSys in die Zusammenarbeit mit Dritten und andere Risiken, wie sie in den Risikofaktoren in der Registrierungserklärung von MorphoSys auf dem Formular F-1 und anderen Unterlagen bei der US Securities and Exchange Commission angegeben sind. Angesichts dieser Unsicherheiten wird dem Leser empfohlen, sich nicht zu sehr auf solche zukunftsgerichteten Aussagen zu verlassen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen beziehen sich nur auf das Datum der Veröffentlichung dieses Dokuments. MorphoSys lehnt ausdrücklich jede Verpflichtung ab, solche zukunftsgerichteten Aussagen in diesem Dokument zu aktualisieren, um eine Änderung der diesbezüglichen Erwartungen oder eine Änderung der Ereignisse, Bedingungen oder Umstände, auf denen diese Aussagen beruhen oder die die Wahrscheinlichkeit beeinflussen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse von den in den zukunftsgerichteten Aussagen dargelegten abweichen, widerzuspiegeln, es sei denn, dies ist durch Gesetz oder Verordnung ausdrücklich vorgeschrieben.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Knorr-Bremse übernimmt den Geschäftsbereich Lenksysteme für Nutzfahrzeuge von Hitachi Automotive Systems, Ltd. in Japan und Thailand und erweitert damit das Geschäft mit Lenksystemen

.
Knorr-Bremse hat heute einen Vertrag über den Erwerb des Geschäftsbereichs Lenksysteme für Nutzfahrzeuge („Integral Power Steering" (IPS)) von Hitachi Automotive Systems, Ltd. in Japan und Thailand unterzeichnet 
IPS wird Knorr-Bremse unter den bedeutenden Anbietern von Servolenkungsteilen für Nutzfahrzeuge etablieren 
Im Jahr 2017 erzielte der erworbene Geschäftsbereich von Hitachi Automotive Systems einen Umsatz von knapp 100 Millionen Euro 
Der Geschäftsbereich ist der führende Hersteller von Lenksystemen in Japan 
Knorr-Bremse setzt einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zu Systemlösungen für Fahrerassistenz und hochautomatisiertes Fahren

Knorr-Bremse, Weltmarktführer für Bremssysteme und führender Anbieter von weiteren Subsystemen für Schienen- und Nutzfahrzeuge, hat heute einen Vertrag über den Erwerb des Geschäftsbereichs Lenksysteme für Nutzfahrzeuge (IPS) von Hitachi Automotive Systems, Ltd. in Japan und Thailand unterzeichnet. Der Geschäftsbereich ist der führende Anbieter von Servolenkungsteilen für Nutzfahrzeuge in Japan. Durch die Übernahme vollzieht Knorr-Bremse einen weiteren Schritt, um seine Kunden mit hochintegrierten Systemen sowie neuen Funktionalitäten im Bereich Fahrerassistenz und automatisiertes Fahren beliefern zu können. Der Vollzug der Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Zustimmung. Das Closing wird voraussichtlich im ersten Quartal 2019 erfolgen.

„Bei Nutzfahrzeugen verfügt Knorr-Bremse über globale Erfahrungen in den Bereichen Fahrdynamik, Fahrerassistenzsysteme sowie bei den wichtigsten relevanten Aktuatoren, sprich bei den Brems- und Lenksystemen. Der Erwerb des Geschäftsbereichs Lenksysteme für Nutzfahrzeuge von Hitachi wird nicht nur das Lenksystem-Portfolio von Knorr-Bremse erweitern, sondern auch das künftige Potential von Knorr-Bremse als globaler Anbieter von Lösungen in den Bereichen Fahrerassistenz und hochautomatisiertes Fahren weiter ausbauen", erklärt Dr. Peter Laier, Mitglied des Vorstands der Knorr-Bremse AG und zuständig für die Division Nutzfahrzeuge.

„Mit der Expertise von Hitachi Automotive Systems bei Kugelumlauflenkgetrieben (RCB) und Lenksystemen mit Drehmomentüberlagerung (TOS) an Bord wird Knorr-Bremse die Zusammenarbeit mit japanischen Nutzfahrzeugherstellern intensivieren können, und zwar indem wir weitere Unterstützung für ihre künftigen hochautomatisierten Fahrzeuge liefern", ergänzt BaoPing Xu, Mitglied der Geschäftsführung der Knorr-Bremse Asia-Pacific (Holding) und zuständig für das Nutzfahrzeuggeschäft. „Wir sehen zudem erhebliches Potential in der Verwendung der neu hinzugewonnenen Technologien bei der Unterstützung unserer chinesischen Kunden."

Knorr-Bremse strebt durch die Transaktion an, führender Anbieter von Kugelumlauflenkgetrieben (RCB) für Nutzfahrzeuge in Japan zu werden und vollzieht einen weiteren Schritt zum globalen Anbieter von Lenkungssystemen für Nutzfahrzeuge. Damit wird eine stabile globale Basis für die spätere Einführung von Lenksystemen mit Drehmomentüberlagerung (TOS) für automatisierte Fahrfunktionen geschaffen. Außerdem erhält Knorr-Bremse durch den Erwerb einen verbesserten Zugang zum japanischen und südostasiatischen Markt sowie Möglichkeiten, weitere Produkte aus dem Unternehmensbereich Nutzfahrzeuge in diesen Regionen anzubieten.

Der Geschäftsbereich Lenksysteme für Nutzfahrzeuge von Hitachi Automotive Systems gehört zu den weltweit führenden Entwicklern und Anbietern wettbewerbsfähiger, hochleistungsfähiger Lenktechnologie und ist Hersteller hydraulischer Servolenkungen für Nutzfahrzeuge, von Lieferwagen bis hin zu mittelschweren und schweren Lkws. Im Jahr 2017 erzielte der erworbene Geschäftsbereich von Hitachi Automotive Systems einen Umsatz von knapp 100 Millionen Euro. Das Unternehmen unterhält solide Geschäftsbeziehungen zu japanischen Herstellern. An seinen Standorten in Japan und Thailand sind ca. 350 Mitarbeiter beschäftigt.

Knorr-Bremse ist Weltmarktführer für Bremssysteme und ein führender Anbieter sicherheitskritischer Subsysteme für Schienen- und Nutzfahrzeuge. Die Produkte von Knorr-Bremse leisten weltweit einen maßgeblichen Beitrag zu mehr Sicherheit und Energieeffizienz auf Schienen und Straßen. Seit mehr als 110 Jahren treibt das Unternehmen als Innovator in seinen Branchen Entwicklungen in den Mobilitäts- und Transporttechnologien voran und hat einen Vorsprung im Bereich der vernetzten Systemlösungen. Knorr-Bremse ist einer der erfolgreichsten deutschen Industriekonzerne und profitiert von den wichtigen globalen Megatrends: Urbanisierung, Eco- Effizienz, Digitalisierung und automatisiertes Fahren.

Rund 29.000 Mitarbeiter (Stand 30. Juni 2018) an über 100 Standorten in mehr als 30 Ländern setzen sich mit Kompetenz und Motivation ein, um Kunden weltweit mit Produkten und Dienstleistungen zufriedenzustellen. Lokalisierung ist ein zentraler Fokus der Strategie von Knorr- Bremse. Knorr-Bremse liefert Brems-, Einstiegs-, Steuer- und Hilfsenergieversorgungssysteme, Klima- und Fahrerassistenzsysteme für Schienenfahrzeuge sowie Brems-, Lenk-, Antriebs- und Getriebesteuerungs- und Fahrerassistenzsysteme für Nutzfahrzeuge.

Im Jahr 2017 erwirtschaftete Knorr-Bremse in seinen beiden Geschäftsdivisionen weltweit einen Umsatz von 6,2 Mrd. EUR (IFRS). Ein umfassendes und wachsendes Nachmarkt- und Servicegeschäft sowie hohe Eintrittsbarrieren verleihen diesen Umsätzen zunehmend konjunkturell unabhängige Stabilität. Das Unternehmen verfügt über ein starkes, unternehmerisch handelndes und erfahrenes Management. Darüber hinaus sind technologische Exzellenz, Zuverlässigkeit, Leidenschaft und Verantwortung tief in der Unternehmenskultur verankert.

Hitachi Automotive Systems ist ein 100%iges Tochterunternehmen von Hitachi, Ltd., mit Sitz in Tokio, Japan. Schwerpunkte der Unternehmenstätigkeit sind Entwicklung, Herstellung, Vertrieb und Service von Komponenten im Bereich Automobil und Transport sowie von Industriemaschinen und -systemen. Das Angebot umfasst auch eine breite Palette an Fahrzeugsystemen, einschließlich motorischer Antriebsstrangsysteme, elektrischer Antriebsstrangsysteme und integrierter Fahrzeugsteuerungssysteme.

Diese Mitteilung kann bestimmte zukunftsgerichtete Aussagen, Schätzungen, Ansichten und Prognosen in Bezug auf die künftige Entwicklung der Gesellschaft enthalten ("Zukunftsgerichtete Aussagen"). Zukunftsgerichtete Aussagen sind, unter anderem, an Begriffen wie "glauben", "schätzen", "antizipieren", "erwarten", "beabsichtigen", "werden", oder "sollen" sowie ihrer Negierung und ähnlichen Varianten oder vergleichbarer Terminologie zu erkennen. Zukunftsgerichtete Aussagen umfassen sämtliche Sachverhalte, die nicht auf historischen Fakten basieren. Zukunftsgerichtete Aussagen basieren auf den gegenwärtigen Meinungen, Prognosen und Annahmen des Vorstands von Knorr-Bremse und beinhalten erhebliche bekannte und unbekannte Risiken sowie Ungewissheiten, weshalb die tatsächlichen Ergebnisse, Entwicklungen und Ereignisse wesentlich von den in zukunftsgerichteten Aussagen ausgedrückten oder implizierten Ergebnissen, Entwicklungen und Ereignissen abweichen können. Zukunftsgerichtete Aussagen dürfen nicht als Garantien für zukünftige Entwicklungen und Ergebnisse verstanden werden und sind nicht notwendigerweise zuverlässige Indikatoren dafür, ob solche Ergebnisse erzielt werden oder nicht. Alle in dieser Mitteilung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen sind nur am Tag dieser Pressemitteilung gültig. Wir werden die in dieser Mitteilung enthaltenen Informationen, zukunftsgerichteten Aussagen oder Schlussfolgerungen unter Berücksichtigung späterer Ereignisse und Umstände weder aktualisieren, noch korrigieren um spätere Ereignisse oder Umstände zu reflektieren oder Ungenauigkeiten, die sich nach der Veröffentlichung dieser Mitteilung aufgrund neuer Informationen, künftiger Entwicklungen oder aufgrund sonstiger Umstände ergeben, und übernehmen hierzu keine entsprechende Verpflichtung. Wir übernehmen keine Verantwortung in irgendeiner Weise dafür, dass die hierin enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen oder Vermutungen eintreten werden.

Knorr-Bremse lehnt ausdrücklich jede Verpflichtung oder Verantwortlichkeit ab, die in dieser Bekanntmachung beinhalteten, auf die Zukunft bezogenen Aussagen, zu aktualisieren, zu überprüfen oder zu überarbeiten, sei es aufgrund neuer Information, zukünftiger Entwicklungen oder aus anderen Gründen.

Veröffentlichungspflichten nach anwendbaren rechtlichen Vorschriften wird Knorr-Bremse natürlich weiterhin nachkommen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Uranium Energy Corp verlängert Kreditlinie auf 31. Januar 2022 und schließt Lizenzverkäufe an Uranium Royalty Corp ab

– Fälligkeit der bestehenden 20 Millionen US-Dollar Sprott-Kreditlinie wird bis zum 31. Januar 2022 verlängert, wodurch die Betriebskapitalposition und die finanzielle Flexibilität des Unternehmens weiter gestärkt werden.
– Keine Tilgungszahlungen bis zur Fälligkeit.
– Mit dem Abschluss der Lizenzverkäufe entsteht eine neue bedeutende Beteiligung an Uranium Royalty Corp.

Uranium Energy Corp (NYSE American: UEC, das "Unternehmen" oder "UEC" – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298723) freut sich bekannt zu geben, dass das Unternehmen und seine Kreditgeber, zu denen auch die Sprott Resource Lending Partnership gehört, vereinbart haben, die derzeitige vorrangig besicherte Kreditfazilität des Unternehmens in Höhe von 20.000.000 US-$ (die "Kreditfazilität") bis zum 31. Januar 2022 ohne bis zur Fälligkeit erforderliche Kapitalrückzahlungen zu verlängern (zusammen die "Kreditfazilität").

Amir Adnani, President und CEO, erklärte: "Die Cash-Position des Unternehmens von rund 24,5 Millionen US-Dollar, die Kreditfazilität und die Lizenzverkäufe belegen zusammen die starke Bilanz von UEC im Jahr 2019. Die Kreditfazilität ermöglicht es uns, das Betriebskapital zu maximieren, um unser Portfolio an kostengünstigen und produktionsreifen ISR-Projekten in Texas und Wyoming in dieser für die Uranindustrie der USA kritischen Zeit zu erweitern.  Darüber hinaus erhöht die Vereinbarung mit Uranium Royalty Corp. unsere Beteiligung an diesem spannenden Projekt auf über ein Drittel und erweitert unser Uranportfolio und unsere Bilanz um einen langfristigen Vermögenswert."

Der Zinssatz für die Kreditlinie bleibt unverändert bei 8%. Im Zusammenhang mit der Kreditfazilität hat die Gesellschaft insgesamt 1.180.328 Stammaktien der Gesellschaft als Verlängerungsgebühr an die Kreditgeber ausgegeben. Wie bei der vorherigen Kreditfazilität der Gesellschaft wird, sollte am 30. November 2019, 2020 und 2021 jeweils Kapital ausstehend sein, weiterhin nach Wahl der Gesellschaft eine jährliche Gebühr in bar oder in Aktien in Höhe von 7%, 6,5% bzw. 6% an jedem dieser Tage fällig.

Lizenzverkauf abgeschlossen

Das Unternehmen hat kürzlich einen Lizenzkaufvertrag mit Uranium Royalty Corp. abgeschlossen ("URC"). Das Unternehmen verkaufte zusammen mit einer seiner hundertprozentigen Tochtergesellschaften eine einprozentige (1%) Nettorschmelzabgabe (zusammen die "Lizenzgebühren") für Uran auf den konventionellen UEC Hartgesteinsprojekten Slick Rock (Colorado), Workman Creek (Arizona) und Anderson (Arizona). Als Gegenleistung für den Verkauf der Lizenzgebühren erhielt UEC 12.000.000.000 Stammaktien von URC, die zusammen mit dem früheren Anteil von UEC zu diesem Zeitpunkt über 34% an URC nun ausmachen. URC ist ein privates Unternehmen mit einem einzigartigen und alleinigen Fokus auf Uranlizenzen und Streaming Assets. Sie ist auch ein großer und strategischer Aktionär von Yellow Cake PLC (AIM: YCA), einem Besitzer von physischem Uran.

Über Uranium Energy Corp.

Uranium Energy Corp. ist ein in den USA ansässiges Uranabbau- und Explorationsunternehmen mit zusätzlichen Titan- und Vanadiumanlagen. Die voll lizenzierte Hobson Processing Facility des Unternehmens ist von zentraler Bedeutung für alle seine Uranprojekte in Südtexas, einschließlich der Palangana ISR-Mine, des genehmigten Goliad ISR-Projekts und des Burke Hollow ISR-Projekts im Entwicklungsstadium. In Wyoming kontrolliert UEC das genehmigte Reno Creek ISR Uranprojekt. Darüber hinaus kontrolliert das Unternehmen eine Pipeline von fortgeschrittenen Uranprojekten in Arizona, Colorado, New Mexico und Paraguay. Das Unternehmen kontrolliert auch ein großes, hochwertiges Titanprojekt in Paraguay und bedeutende Vanadiumressourcen in Kombination mit dem Uranprojekt Slick Rock in Colorado. Die Aktivitäten des Unternehmens werden von Experten mit einem anerkannten Profil für hervorragende Leistungen in ihrer Branche geleitet, das auf jahrzehntelanger praktischer Erfahrung in den Schlüsselbereichen Uranexploration, -entwicklung und -bergbau basiert.

Die in dieser Pressemitteilung genannten Wertpapiere wurden nicht gemäß dem United States Securities Act von 1933 in der jeweils gültigen Fassung registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten ohne Registrierung oder eine entsprechende Befreiung von der Registrierungspflicht nicht angeboten oder verkauft werden.

Kontaktieren Sie Uranium Energy Corp Investor Relations unter:
Gebührenfrei: +1(866) 748-1030
Fax: +1(361) 888-5041
E-Mail: info@uraniumenergy.com
Börseninformationen:
NYSE American: UEC
WKN: AØJDRR
ISIN: US91689696103

In Europa:
Swiss Resource Capital AG
Jochen Staiger
info@resource-capital.ch
www.resource-capital.ch 

Safe Harbor Erklärung

Mit Ausnahme der hierin enthaltenen Aussagen zu historischen Fakten sind oder können die in dieser Pressemitteilung enthaltenen Informationen und mündlichen Aussagen, die von Zeit zu Zeit von Vertretern des Unternehmens abgegeben werden, "zukunftsgerichtete Aussagen" darstellen, da ein solcher Begriff in den anwendbaren Gesetzen der Vereinigten Staaten und Kanadas verwendet wird und, ohne Einschränkung, im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act von 1995, für den das Unternehmen den Schutz des sicheren Hafens für zukunftsgerichtete Aussagen geltend macht. Diese Aussagen beziehen sich auf Analysen und andere Informationen, die auf Prognosen über zukünftige Ergebnisse, Schätzungen noch nicht bestimmbarer Beträge und Annahmen des Managements beruhen.  Alle anderen Aussagen, die Vorhersagen, Erwartungen, Überzeugungen, Pläne, Prognosen, Ziele, Annahmen oder zukünftige Ereignisse oder Leistungen zum Ausdruck bringen oder diskutieren (oft, aber nicht immer, mit Worten oder Phrasen wie "erwartet" oder "erwartet nicht", "wird erwartet", "antizipiert" oder "nicht antizipiert", "plant", "schätzt" oder "beabsichtigt", oder erklärt, dass bestimmte Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse "kann", "könnte", "würde", "könnte" oder "wird" ergriffen werden, auftreten oder erreicht werden) sind keine Aussagen über historische Fakten und sollten als zukunftsgerichtete Aussagen betrachtet werden.  Solche zukunftsgerichteten Aussagen beinhalten bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen oder Errungenschaften des Unternehmens wesentlich von den zukünftigen Ergebnissen, Leistungen oder Errungenschaften abweichen, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen ausdrücklich oder implizit enthalten sind.  Zu diesen Risiken und anderen Faktoren gehören unter anderem die tatsächlichen Ergebnisse der Explorationstätigkeiten, Schwankungen der zugrunde liegenden Annahmen im Zusammenhang mit der Schätzung oder Realisierung von Bodenschätzen, die Verfügbarkeit von Kapital für die Finanzierung von Programmen und die daraus resultierende Verwässerung durch die Kapitalbeschaffung durch den Verkauf von Aktien, Unfälle, Arbeitskämpfe und andere Risiken des Bergbaus, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die mit der Umwelt verbundenen Risiken, Verzögerungen bei der Einholung behördlicher Genehmigungen, Genehmigungen oder Finanzierungen oder bei der Fertigstellung von Entwicklungs- oder Bautätigkeiten, Rechtsstreitigkeiten oder Einschränkungen des Versicherungsschutzes.  Obwohl das Unternehmen versucht hat, wichtige Faktoren zu identifizieren, die dazu führen könnten, dass tatsächliche Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse wesentlich von den in zukunftsgerichteten Aussagen beschriebenen abweichen, kann es andere Faktoren geben, die dazu führen, dass Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse nicht wie erwartet, geschätzt oder beabsichtigt sind.  Es kann nicht garantiert werden, dass sich solche Aussagen als richtig erweisen, da die tatsächlichen Ergebnisse und zukünftigen Ereignisse wesentlich von den in solchen Aussagen erwarteten abweichen können.  Obwohl das Unternehmen davon ausgeht, dass die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen geäußerten Erwartungen auf vernünftigen Annahmen beruhen, kann es keine Garantie dafür geben, dass seine Erwartungen erfüllt werden.  Zukunftsgerichtete Informationen unterliegen bestimmten Risiken, Trends und Unsicherheiten, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den prognostizierten abweichen.  Viele dieser Faktoren liegen außerhalb der Kontroll- und Prognosefähigkeit des Unternehmens.  Wichtige Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich voneinander abweichen und sich auf das Unternehmen und die in dieser Pressemitteilung enthaltenen Aussagen auswirken könnten, sind in den Unterlagen des Unternehmens bei der Securities and Exchange Commission enthalten.  Das Unternehmen übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder zu ergänzen, sei es aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder aus anderen Gründen.  Dementsprechend sollten sich die Leser nicht übermäßig auf zukunftsgerichtete Aussagen in dieser Pressemitteilung und in allen Dokumenten, auf die in dieser Pressemitteilung Bezug genommen wird, verlassen. Diese Pressemitteilung stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch die Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf von Wertpapieren dar.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

White Gold erweitert Discovery Hole auf 22,5 g/t Gold und 154,0 g/t Silber über 30,5 m, neue Schürfe mit 66,39 g/t Gold und 302 g/t Silber über 5 m, einschließlich 109,9 g/t Gold und 486,4 g/t Silber über 3 m bestätigen die Kontinuität der Zone auf Vertig

White Gold Corp. (TSX.V: WGO, OTC – Nasdaq Intl: WHGOF, FRA: 29W) (das "Unternehmen" – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298689 ) freut sich, zusätzliche Reverse Circulation ("RC") Bohrergebnisse und Grabungsergebnisse vom Vertigo-Ziel auf dem Grundstück JP Ross, Yukon, Kanada, bekannt zu geben. Diese Ergebnisse beinhalteten eine signifikante Erweiterung des Bohrlochs Reverse-Air-Blast ("RAB"), das die Mineralisierung in der Tiefe erweiterte und auf eine tiefere Zone mit hochwertigem Gold traf. Die durchgeführte Grabung definierte die Mineralisierung bei Vertigo weiter und ermöglicht die Extrapolation der zuvor identifizierten Goldzonen auf weitere Bohrziele.

Karten zu dieser Pressemitteilung finden Sie unter:  http://whitegoldcorp.ca/investors/exploration-highlights/

Zu den Highlights gehören:

  • JPRVERRC18-013 ergab 18,59 g/t Au und 188,8 g/t Ag über 6,10 m aus 24,38 m Tiefe, einschließlich 59,5 g/t Au und 439 g/t Ag über 1,52 m aus 27,43 m Tiefe. Das Bohrloch stieß auch auf eine zusätzliche Mineralisierungszone in 44,2 m Tiefe, die 6,82 g/t Au über 4,57 m ergab, darunter 18,5 g/t Au über 1,52 m aus 44,2 m Tiefe. Der gesamte Abschnitt, der als Fortsetzung des zuvor angekündigten RAB-Bohrlochs JPRVERRAB18-0014 gebohrt wurde, beträgt 22,47 g/t Au über 30,46 m von der Oberfläche entfernt, wobei die einzelnen Proben von 2,00 bis 60,4 g/t Au und Spuren bis 388 g/t Ag reichten.
  • 3 Schürfgräben abgeschlossen, von denen jeder eine signifikante Mineralisierung aufweist, einschließlich des Schürfgrabens JPRVERTR18-002, der Ergebnisse von 66,39 g/t Au und 302 g/t Ag über 5 m lieferte, einschließlich 109,93 g/t Au und 486,4 g/t Ag über 3 m.
  • Grabenarbeiten haben einen kontinuierlichen Körper mit hochgradiger Mineralisierung identifiziert, der über eine Streichlänge von 55 m verfolgt wurde, die sich bis zu einer Mindesttiefe von 30 m erstreckt, basierend auf durchgeführten Bohrversuchen. Diese Struktur ist eine von mindestens 12 mineralisierten Strukturen, die bisher auf dem Vertigo-Ziel innerhalb eines Zielgebiets von 1.500 m x 650 m identifiziert wurden.
  • Zusätzliche Bohrungen, Prospektionen und Bodenproben wurden auch entlang des 14 km langen Strukturtrends durchgeführt, der die Entdeckung von Vertigo beherbergt, mit dem Ziel, eine ähnlich hochgradige Goldmineralisierung zu identifizieren. Die Ergebnisse dieser Erkundungsarbeiten werden zu gegebener Zeit veröffentlicht.

"Spektakulär hochwertige Goldwerte werden konsequent aus dem Vertigo-Trend gewonnen, und diese Grabenergebnisse bestätigen unser Modell einer starken Strukturkontrolle. Nur wenige Monate nach der ersten Entdeckung haben wir den Trend und das Eintauchen der goldhaltigen Zonen erfolgreich definiert. Diese Ergebnisse liefern ein besseres Verständnis von Vertigo und zeigen, dass die Mineralisierung umfangreicher ist als bisher angenommen," so Rob Carpenter, Direktor des Unternehmens. "Der Schürfgraben hat uns wichtige Erkenntnisse über die Richtung und Ausrichtung der hochgradigen Mineralisierung gegeben, die wir genutzt haben, um die Prospektionstätigkeit außerhalb des Hauptzielgebiets abzuschließen und wir freuen uns darauf, diese Ergebnisse zu gegebener Zeit vorzulegen. Unser Programm 2019 zielt darauf ab, die Geometrie dieser flachen Goldzonen zu erweitern, wobei unser oberstes Ziel darin besteht, die Kontinuität von Grad und Trend zu veranschaulichen. Der Umfang und die Grundfläche der Vertigo-Zonen und der Änderungshalos deuten darauf hin, dass das System das robusteste Goldsystem darstellen könnte, das bisher im White Gold Bezirk entdeckt wurde.”

Erweiterung des Discovery-Bohrlochs

Das Entdeckungsloch JPRVERRAB18-014 durchschnitt 23,44 g/t Au und 144,75 g/t Ag über 24,38 m von der Oberfläche entfernt, endete in einer Mineralisierung und wurde mit einem RC-Bohrer auf 79,25 m verlängert. JPRVERRC18-013 (Az: 180, Dip: -60, Depth: 24.38 – 71.63) wurde als Fortsetzung des bereits angekündigten RAB-Lochs JPRVERRAB18-014 gebohrt. Das Bohrloch ergab 6,10 m mit 18,59 g/t Au und 188,80 g/t Ag aus 24,38 m Tiefe; einschließlich 59,5 g/t Au und 439,00 Ag über 1,52 m aus 27,43 m Tiefe. In Kombination mit JPRVERRAB-014 beträgt der Gesamtabscheidegrad 22,47 g/t Au und 154,00 g/t Ag über 30,46 m von der Oberfläche, wobei die einzelnen 1,52 m Proben von 2,00 – 60,4 g/t Au reichen.

Zusätzlich gibt es eine zweite Mineralisierungszone innerhalb von JPRVERRC18-013, die 6,82 g/t Au und 6,80 g/t Ag über 4,57 m aus 44,20 m Tiefe zurückgibt; einschließlich 18,5 g/t Au und 12,90 g/t Ag über 1,52 m aus 44,20 m Tiefe. Eine zusammenfassende Tabelle der Bohrungen RAB14/RC13 ist nachstehend aufgeführt:

Die Interpretation der Ergebnisse ist im Gange und es gibt derzeit nicht genügend Informationen, um die tatsächliche Dicke der mineralisierten Zonen abzuschätzen.

Grabungsergebnisse

Auf Vertigo wurde ein Programm mit 3 Schürfgräben über 63 m Länge durchgeführt, um die oberflächennahe, hochgradige Goldmineralisierung zu verfolgen, die in zuvor berichteten Bohrlöchern RAB (JPRVERRAB18-014) und RC (JPRVERRC18-006) durchschnitten wurde. Alle Schürfgräben wurden mit einem schlagarmen, heliportablen Bagger in den Fels gehoben. Die Gesteinstiefen liegen bei ca. 1 – 1,5 m Tiefe, und es wurden kontinuierliche 1 m Kanalproben aus dem Untergrund am Boden der Gräben entnommen. Die einzelnen Assays für Grabenproben reichten von Spuren bis 157,7 g/t Au und von Spuren bis 718 g/t Ag. Die Highlights sind im Folgenden zusammengefasst:

Die Mineralisierung innerhalb der Gräben besteht aus einer Reihe von bis zu 1 m dicken Quarzadern, die mit Arsenopyrit-Galenat-Pyrit und lokal sichtbarem Gold durchsetzt sind. Diese treten innerhalb einer breiteren Brekzienzone und einer starken Serizitumwandlung über eine Dicke von 5-7 m auf und bilden einen kontinuierlichen Körper mit hochwertiger Mineralisierung, der über eine Streichlänge von 55 m und eine Tiefe von mindestens 30 m bei den in diesem Gebiet durchgeführten RAB/RC-Bohrungen verfolgt wurde. Zusätzliche, subparallele Zonen frakturkontrollierter Mineralisierung, Quarzvenenneigung und/oder Brekzien erstrecken sich bis zu 30 m über den "hochgradigen Kern" hinaus. Insgesamt wird die Mineralisierung so interpretiert, dass sie entlang einer nordwestlich markanten, steil nach Süden abfallenden Strukturzone auftritt, die sowohl entlang des Streichs als auch entlang des Dip offen ist. Diese Struktur ist eine von mindestens 12 mineralisierten Strukturen, die bisher auf Vertigo innerhalb eines 1.500 m x 650 m WNW-Trendgebiets identifiziert wurden. Im Jahr 2019 werden zusätzliche Graben- und Folgebohrungen über alle bekannten Zielstrukturen hinweg durchgeführt.

JPRVERTR18-001:

JPRVERTR18-001 befindet sich 5 m westlich von JPRVERRAB18-014 und seiner Fortsetzung RC18-013 und ist nach Süden ausgerichtet. Der Graben war 12 m lang und lieferte 16,94 g/t Au und 67,9 g/t Ag über 7 m aus 1 m Tiefe; einschließlich 23,29 g/t Au und 113,7 g/t Ag aus 2 m Tiefe.

JPRVERTR18-002:

JPRVERTR18-002 befindet sich 6m östlich von Graben 1 und ist nach Süden ausgerichtet. Der Graben war 22 m lang und lieferte 66,39 g/t Au und 302 g/t Ag über 5 m aus 4 m Tiefe; einschließlich eines 3 m langen Kerns mit 109,93 g/t Au und 486,4 g/t Ag aus 5 m Tiefe. Eine zusätzliche Mineralisierungszone wurde ebenfalls 11 m südlich des oberen Abschnitts durchschnitten und lieferte 50,5 g/t Au und 80,6 g/t Ag über 1 m aus 20 m Tiefe des Grabens.

JPRVERTR18-003:

JPRVERTR18-003 befindet sich ca. 40m südöstlich von JPRVERTR18-003 und ist nach Süden ausgerichtet. Der Graben war 29 m lang und lieferte 20,79 g/t Au und 107,1 g/t Ag über 8 m aus 15 m Tiefe; einschließlich 32,28 g/t Au und 157 g/t Ag über 5 m aus 18 m Tiefe. Eine zusätzliche Mineralisierungszone wurde ebenfalls 9 m südlich des oberen Abschnitts durchschnitten, die 7,05 g/t Au und 48,9 g/t Ag über 2 m von 27 m unterhalb des Grabens zurückgab.

Vertigo Target – JP Ross Vorkommen

Das Vertigo Target befindet sich auf dem Grundstück JP Ross, das sich aus 2.850 Quarz-Claims zusammensetzt, die über 57.000 Hektar mit mindestens 14 bekannten Zielgebieten und zahlreichen goldhaltigen Bachläufen umfassen.  Zuvor angekündigte Bohrergebnisse im Vertigo-Zielbereich von Spuren bis 56,25 g/t Au über 3,05 m innerhalb eines breiteren Abschnitts von 17,34 g/t Au über 10,67 m aus 3,05 m Tiefe (JPRVERRAB18-001); 45,00 g/t Au über 3,05 m aus 1,52 m Tiefe innerhalb eines breiteren Abschnitts von 9,65 g/t Au über 15,24 m (JPRVERRAB18-011); und 23,44 g/t Au über 24,37 m (JPRVERRAB18-014). Bei weiteren Explorationen in dem Gebiet traten auch mehrere hochgradige Greifproben auf, darunter 139,9 g/t, 135,6 g/t und 132,9 g/t Au, die eine Streichenlänge von etwa 1,5 km auf dem Vertigo-Ziel entlang eines 12 km langen mineralisierten Trends definieren. Das Vertigo Target liegt etwa 25 km nördlich des Flaggschiffs Weißgoldgrundstücks des Unternehmens und ist nur 2 km von einer bestehenden Straße entfernt, die von Dawson City aus zugänglich ist. Kürzlich abgesteckte und erworbene Claims angrenzend an das Grundstück befinden sich in einem produktiven Placer Mining Camp, in dem grobes Placer Gold üblich ist.

Bis heute sind auf dem Vertigo-Ziel über ein Gebiet von 1.500 m x 650 m mindestens 12 mineralisierte Strukturen erkannt worden, die aus W-NW-tendierenden, steil abfallenden Zonen von Quarzadern, Brekzien und frakturkontrollierter Mineralisierung mit einer Verbreitung auf aderkontrollierte Pyrit-Arsenopyrit-Galena und lokal sichtbarer Goldmineralisierung bestehen. Bisherige Bohrversuche haben die Mineralisierung über 500 m Streichenlänge bestätigt, die entlang des Streichs und in der Tiefe offen ist.

Über White Gold Corp.

Das Unternehmen besitzt ein Portfolio von 21.218 Quarzforderungen auf 34 Grundstücken mit einer Fläche von über 423.000 Hektar, was über 40% des Weißgoldbezirks des Yukon entspricht. Das Flaggschiff der Liegenschaft White Gold des Unternehmens verfügt über eine Mineralressource von 960.970 Unzen, die mit 2,43 g/t Gold und 282.490 Unzen, die mit 1,70 g/t Gold abgezogen wurden, wie im technischen Bericht "Independent Technical Report for the White Gold Project, Dawson Range, Yukon, Canada" vom 5. März 2018 dargelegt, der unter dem Profil des Unternehmens auf SEDAR hinterlegt wurde. Die Mineralisierung auf Golden Saddle und Arc geht bekanntlich auch über die Grenzen der aktuellen Ressourcenschätzung hinaus. Regionale Explorationsarbeiten haben auch mehrere andere potenzielle Ziele für die Claims des Unternehmens hervorgebracht, die an beträchtliche Goldfunde grenzen, darunter das Kaffeeprojekt von Goldcorp Inc. (TSX: G, NYSE:GG) mit einer M&I-Goldressource(1) von 4,1 Mio. Unzen und dem Casino-Projekt der Western Copper and Gold Corporation, das P&P-Goldreserven(1) von 8,9 Mio. Unzen Au und 4,5 Mrd Pfund Cu aufweist. Für weitere Informationen besuchen Sie www.whitegoldcorp.ca.

(1) Die notierte Mineralisierung ist die vom Eigentümer jeder Liegenschaft offenbarte und ist nicht notwendigerweise ein Hinweis auf die Mineralisierung, die auf dem Grundstück des Unternehmens vorgefunden wird.

QA/QC

Die analytischen Arbeiten für das Programm 2018 wurden von Bureau Veritas Commodities Canada Ltd. in seinem Labor in Vancouver, British Columbia, durchgeführt, einem international anerkannten Analysedienstleister. Die Probenvorbereitung erfolgte in Whitehorse, Yukon. Alle GT Probe-, RAB-, RC- und Diamantkernproben wurden mit dem Verfahren PRP70-250 (Crush, Split und Pulverisierung von 250 g bis 200 mesh) hergestellt und mit dem Verfahren FA430 (30 g Brandassay mit AAS-Finish) und AQ200 (0,5 g, Aqua regia Aufschluß und ICP-MS-Analyse) analysiert. Proben mit einem Gehalt von >10g/t Au wurden mit der Methode FA530 (30g Fire Assay mit gravimetrischer Oberfläche) neu analysiert. Die Metall-Siebanalyse kann auch verwendet werden, wenn eine grobe Goldmineralisierung vorliegt (FS600).

Die Arbeiten wurden mit Hilfe von Industriestandards durchgeführt, darunter ein Qualitätssicherungs-/Qualitätskontrollprogramm (QA/QC), das aus der regelmäßigen Einführung von zertifizierten Standards und Blanks in den Probenstrom besteht. Die qualifizierte Person hat bei der Überprüfung der Daten keine signifikanten QS/QC-Probleme festgestellt.

Qualifizierte Person

Jodie Gibson, P.Geo. und Vice President of Exploration für das Unternehmen, ist eine "qualifizierte Person" im Sinne von National Instrument 43-101 ("NI 43-101") und hat den Inhalt dieser Pressemitteilung überprüft und genehmigt.

Vorsichtshinweis zu zukunftsgerichteten Informationen

Diese Pressemitteilung enthält "zukunftsgerichtete Informationen" und "zukunftsgerichtete Aussagen" (zusammen "zukunftsgerichtete Aussagen") im Sinne der geltenden kanadischen Wertpapiergesetzgebung. Alle Aussagen, mit Ausnahme von Aussagen über historische Fakten, sind zukunftsgerichtete Aussagen und basieren auf Erwartungen, Schätzungen und Prognosen zum Zeitpunkt dieser Pressemitteilung. Jede Aussage, die Diskussionen in Bezug auf Vorhersagen, Erwartungen, Überzeugungen, Pläne, Prognosen, Ziele, Annahmen, zukünftige Ereignisse oder Leistungen beinhaltet (oft, aber nicht immer unter Verwendung von Formulierungen wie "erwartet" oder "erwartet nicht", "wird erwartet", "erwartet" oder "antizipiert" oder "nicht erwartet", "plant" oder "vorgeschlagen", "Budget", "geplant", "Prognosen", "Schätzungen", "glaubt" oder "beabsichtigt" oder Variationen solcher Wörter und Formulierungen oder die Feststellung, dass bestimmte Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse "kann" oder "könnte", "würde", "könnte" oder "wird" durchgeführt werden oder erreicht werden) sind keine Aussagen über historische Fakten und können zukunftsgerichtete Aussagen sein. In dieser Pressemitteilung beziehen sich zukunftsgerichtete Aussagen unter anderem auf: den erwarteten Nutzen für das Unternehmen und seine Aktionäre unter Berücksichtigung der Ziele, Ziele und Explorationsaktivitäten des Unternehmens, die auf dem Weißen Gold und anderen Grundstücken durchgeführt und vorgeschlagen werden; das zukünftige Wachstumspotenzial des Unternehmens, einschließlich der Frage, ob weitere Mineralressourcen gemäß NI 43-101 auf einem der Grundstücke des Unternehmens erschlossen werden; die Explorationsergebnisse und zukünftige Explorationspläne.

Diese zukunftsgerichteten Aussagen basieren auf vernünftigen Annahmen und Schätzungen des Managements des Unternehmens zum Zeitpunkt der Erstellung dieser Aussagen. Die tatsächlichen zukünftigen Ergebnisse können erheblich voneinander abweichen, da zukunftsgerichtete Aussagen bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren beinhalten, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen oder Errungenschaften des Unternehmens wesentlich von den zukünftigen Ergebnissen, Leistungen oder Errungenschaften abweichen, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen ausdrücklich oder implizit zum Ausdruck kommen. Zu diesen Faktoren gehören unter anderem: der erwartete Nutzen für das Unternehmen im Zusammenhang mit der Exploration, die auf dem Gelände des Weißen Goldes und anderen Grundstücken durchgeführt und vorgeschlagen wurde; das Versäumnis, zusätzliche Mineralressourcen zu erweitern oder zu identifizieren; die vorläufige Natur der metallurgischen Testergebnisse; Unsicherheiten in Bezug auf die Verfügbarkeit und die Kosten der in Zukunft benötigten Finanzierung, einschließlich der Finanzierung von Explorationsprogrammen auf dem Gelände des Weißen Goldes und den anderen Grundstücken des Unternehmens; Geschäftsintegrationsrisiken; Schwankungen der allgemeinen makroökonomischen Bedingungen; Schwankungen an den Wertpapiermärkten; Schwankungen der Spot- und Terminpreise für Gold, Silber, Basismetalle oder bestimmte andere Rohstoffe; Schwankungen der Devisenmärkte (wie der Wechselkurs des Kanadischen Dollars zum US-Dollar); Veränderungen in der nationalen und lokalen Regierung, der Gesetzgebung, der Besteuerung, der Kontrollen, der Vorschriften und der politischen oder wirtschaftlichen Entwicklungen; Risiken und Gefahren im Zusammenhang mit der Mineralexploration, der Erschließung und dem Bergbau (einschließlich Umweltgefahren, Industrieunfällen, ungewöhnlichem oder unerwartetem Formationsdruck, Höhleneing und Überschwemmungen); Unfähigkeit, eine angemessene Versicherung zur Abdeckung von Risiken und Gefahren zu erhalten; das Vorhandensein von Gesetzen und Vorschriften, die Beschränkungen für die Mineralexploration und den Bergbau auferlegen können; Arbeitnehmerbeziehungen; Beziehungen zu und Ansprüche von lokalen Gemeinschaften und indigenen Bevölkerungsgruppen; Verfügbarkeit steigender Kosten im Zusammenhang mit Bergbauinvestitionen und Arbeit; die spekulative Natur der Mineralexploration und -entwicklung (einschließlich der Risiken, die mit dem Erhalt notwendiger Lizenzen, Genehmigungen und Genehmigungen von Regierungsbehörden verbunden sind); die Unwahrscheinlichkeit, dass die erforschten Grundstücke letztendlich zu Minen entwickelt werden; geologische Faktoren; tatsächliche Ergebnisse der aktuellen und zukünftigen Exploration; Änderungen der Projektparameter, wenn Pläne weiterhin bewertet werden; Ergebnisse von Bodenprobenahmen, die vorläufiger Natur sind und keinen schlüssigen Nachweis für die Wahrscheinlichkeit einer Mineralvorkommen; Eigentumsrechte an Grundstücken; und jene Faktoren, die unter der Überschrift "Risiken und Unsicherheiten" in der jüngsten Diskussion und Analyse des Managements des Unternehmens beschrieben sind. Obwohl die in dieser Pressemitteilung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen darauf beruhen, was das Management des Unternehmens für vernünftige Annahmen hält oder zu diesem Zeitpunkt für vernünftig hielt, kann das Unternehmen den Aktionären nicht garantieren, dass die tatsächlichen Ergebnisse mit diesen zukunftsgerichteten Aussagen übereinstimmen, da es andere Faktoren geben kann, die dazu führen, dass die Ergebnisse nicht den Erwartungen, Schätzungen oder Absichten entsprechen. Dementsprechend sollten sich die Leser nicht übermäßig auf zukunftsgerichtete Aussagen und Informationen verlassen. Es kann nicht garantiert werden, dass sich zukunftsgerichtete Informationen oder die wesentlichen Faktoren oder Annahmen, die bei der Entwicklung solcher zukunftsgerichteter Informationen verwendet werden, als richtig erweisen. Das Unternehmen übernimmt keine Verpflichtung, Änderungen zur Aktualisierung freiwilliger zukunftsgerichteter Aussagen öffentlich freizugeben, es sei denn, dies ist nach geltendem Wertpapierrecht erforderlich.

Weder die TSX Venture Exchange (die "Exchange") noch ihr Regulierungsdienstleister (wie dieser Begriff in den Richtlinien der Exchange definiert ist) übernehmen die Verantwortung für die Angemessenheit oder Genauigkeit dieser Pressemitteilung.

Kontaktinformationen:

David D’OnofrioChief
 Executive OfficerWhite
 Gold Corp.
(416) 643-3880
ir@whitegoldcorp.ca

In Europa:
Swiss Resource Capital AG
Jochen Staiger
info@resource-capital.ch
www.resource-capital.ch 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Aktuelle Bohrungen von Orsu Metals in seinem Goldprojekt Sergeevskoe in Russland verbinden die Vorkommen Kozie und Klyuchi West zu einer einzigen 750 m langen und 250 m breiten Trümmerzone

Orsu Metals Corporation (TSX-V: OSU) („Orsu“ oder das „Unternehmen“ – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298573) freut sich, weitere Ergebnisse aus den Grabungen und Bohrungen in seinem Goldprojekt Sergeevskoe in Russland bekannt zu geben.

Wichtigste Ergebnisse:

  • Die Analyseergebnisse aus dem erweiterten Bohrprogramm 2018 bestätigen, dass Klyuchi West und Kozie Teil einer einzigen 250 m breiten Trümmerzone mit Goldmineralisierung sind, die sich über 750 m erstreckt.
  • Die besten Abschnitte beinhalten:
  • 6,86 g/t Au auf 17,5 m ab 103,8 m (einschließlich 35,15 g/t Au auf 1,8 m und 20,8 g/t Au auf 1,2 m) in Graben STR18-32;
  • 3,34 g/t Au auf 4,6 m ab 160,3 m in Graben STR18-32;
  • 1,82 g/t Au auf 9,7 m ab 189,9 m in Bohrloch SDH18-76;
  • 2,77 g/t Au auf 7,0 m ab 139,45 m in Bohrloch SDH18-78;
  • 1,77 g/t Au auf 4,6 m ab 270,05 m in Bohrloch SDH18-78;
  • 2,18 g/t Au auf 10,45 m ab 14,55 m in Bohrloch SDH18-58. 

Dr. Alexander Yakubchuk, der bei Orsu die Funktion des Director of Exploration bekleidet, meinte: „Die Analysergebnisse der Proben aus den jüngsten Bohrlöchern und Gräben verbinden die zuvor gemeldeten verschiedenen Mineralisierungszonen bei den Vorkommen Klyuchi West und Kozie zu einem einzigen 750 m langen und 250 m breiten Goldmineralisierungs-Cluster, das sich nordwestlich der Goldmineralisierung im nahegelegenen Tagebaubetrieb Klyuchevskoe befindet. Einige Abschnitte, insbesondere in Graben STR18-32, lieferten herausragende Goldgehalte.“

Dr. Sergey V. Kurzin, Executive Chairman von Orsu, sagte dazu: „Mein Glückwunsch gilt dem Explorationsteam von Orsu. Während Kozie bereits zuvor bekannt war, ist Klyuchi West eine brandneue Entdeckung von Orsu. Das Explorationsteam konnte jetzt nachweisen, dass beide Vorkommen ein einziges System bilden. Gemeinsam mit Zone 23 und Adit 5 wird diese Trümmerzone ein wichtiger Baustein für eine erste NI 43-101-konforme Ressource sein, die in Kürze bekannt gegeben wird.“

Die Konzession des Goldprojekts Sergeevskoe liegt östlich des Goldtagebaubetriebs Aleksandrovskoe, der sich in Besitz von Zapadnaya Gold Mining Ltd befindet, sowie unmittelbar westlich der Goldkonzession Klyuchevskoe, die von Sun Gold Mining betrieben wird (Abbildung 1). Die Goldlagerstätte Klyuchevskoe (Klyuchi) umfasst mehr als +6 Millionen Unzen Gold (siehe Orsu-Pressemeldung vom 21. September 2016). Orsu hält 90 % der Beteiligungsrechte am Goldprojekt Sergeevskoe (siehe Orsu-Pressemeldung vom 6. November 2017).

Das Unternehmen meldete bereits zuvor vielversprechende Abschnitte aus den oberirdischen Gräben und Bohrlöchern bei Klyuchi West (siehe Pressemeldungen vom 13. November 2017, 25. Januar 2018 und 8. August 2018).

Im Rahmen des abgeschlossenen erweiterten Explorationsprogramms 2018 erhielt Orsu die Analyseergebnisse aus dem Graben STR18-32 und den Bohrlöchern SDH18-71, SDH18-76, SDH18-77, SDH18-78, SDH18-79, SDH18-80, SDH18-57 und SDH18-58, die im Bereich zwischen den Vorkommen Klyuchi West und Kozie absolviert wurden (Tabelle 1). Der mineralisierte Korridor, den Orsu bei Klyuchi West entdeckte, weist mittlerweile eine Breite von 250 m auf (Abbildung 2) und erstreckt sich direkt vom Tagebaubetrieb Klyuchevskoe aus. Wenn die Mineralisierung in Granit aus dem Perm eingebettet ist, besteht sie aus eng beieinander liegenden und steil einfallenden linearen Quarzerzgängen und -erzschnüren, die bis in eine Tiefe von 300 m reichen. Im Granodiorit-Porphyr-Gangstock aus dem Jura in der Nähe des Kontakts mit dem Granit besteht sie hingegen aus chaotisch angeordneten Erzschnüren. Weiter im Nordwesten tritt die Mineralisierung in verstärkt linearen Erzgängen auf. Sie kann bis zum Prospektionsgebiet Kozie zurückverfolgt werden, wo die Mineralisierung durch einen Kontakt zwischen dem jurassischen Granodiorit-Porphyr und einer magmatischen Brekzie begrenzt ist.

Die bestätigte Gesamtstreichlänge der 250 m breiten Trümmerzone beträgt 750 m. Sie ist weiterhin nicht in Richtung Westen und Nordwesten begrenzt. Im Bereich zwischen Kozie und Klyuchi wurden in der Vergangenheit noch nie Grabungen oder Bohrungen absolviert. Der Bereich fällt mit einer Anomalie mit geringer Widerstandsfähigkeit zusammen, die Orsu 2017 im Zuge der elektrischen PD-IP-Messungen identifiziert hat.

In der nachstehenden Tabelle finden Sie eine Auswahl der mineralisierten Abschnitte (Tabelle 1). Als Basis für die Zusammensetzung der Proben dient ein Cutoff-Wert von 0,5 g/t Au, wobei in jedem Mineralisierungsabschnitt eine Goldmineralisierung von 0,3 – 0,5 g/t mit maximal 2 m Länge enthalten ist. Zusammengesetzte Abschnitte in den Bohrlöchern werden ohne Deckelung angegeben.

Qualitätskontrolle / Qualitätssicherung

Die Bohrkern- und Schlitzproben wurden zur Probenvorbereitung und Analyse direkt an die Laboreinrichtungen von SGS Vostok und ALS Limited in Chita, Russland, transportiert; das Labor steht in keinem Abhängigkeitsverhältnis mit Orsu. Die Untersuchung auf Gold wird mittels Brandprobe mit anschließender Atomabsorption („AA”) und bei Proben mit mehr als 10 g/t Au mit gravimetrischem Aufschluss durchgeführt. Die veröffentlichten Ergebnisse stammen aus dem gravimetrischen Aufschlussverfahren, sofern sie über 10 g/t Au lagen, und aus der AA, wenn sie unter 10 g/t Au lagen.

Qualifizierter Sachverständiger

Alexander Yakubchuk, der Director of Exploration des Unternehmens und ein qualifizierter Sachverständiger (in Vorschrift NI 43-101 als „Qualified Person“ bezeichnet) hat diese Pressemeldung und die hierin gemeldeten technischen Daten geprüft und genehmigt.

Die TSX Venture Exchange und deren Regulierungsorgane (in den Statuten der TSX Venture Exchange als „Regulation Services Provider“ bezeichnet) übernehmen keinerlei Verantwortung für die Angemessenheit oder Genauigkeit dieser Meldung.

Vorsorglicher Hinweis:

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den derzeitigen Erwartungen und Schätzungen des Unternehmens basieren. Zukunftsgerichtete Aussagen zeichnen sich häufig durch Worte aus wie „planen‟, „erwarten‟, „prognostizieren‟, „beabsichtigen‟, „glauben‟, „vorhersehen‟, „schätzen‟, „annehmen‟, „hinweisen‟ und ähnliche Begriffe oder Aussagen, wonach bestimmte Ereignisse oder Bedingungen eintreten „können‟ oder „werden‟. Diese zukunftsgerichteten Aussagen unterliegen Risiken und Unsicherheiten sowie anderen Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ereignisse oder Ergebnisse wesentlich von den erwarteten Ereignissen oder Ergebnissen, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen direkt oder indirekt zum Ausdruck gebracht werden, abweichen. Auch andere Faktoren können dazu führen, dass Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse anders als erwartet, geschätzt oder beabsichtigt ausfallen. Zukunftsgerichtete Aussagen beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt, zu dem sie erstellt werden. Das Unternehmen hat daher nicht die Absicht oder Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren, weder aufgrund neuer Informationen oder zukünftiger Ereignisse bzw. Ergebnisse noch aus sonstigen Gründen, es sei denn, dies wird in den geltenden Wertpapiergesetzen gefordert. Zukunftsgerichtete Aussagen stellen keine Garantie für zukünftige Leistungen dar und es ist daher zu empfehlen, solche Aussagen aufgrund der darin enthaltenen Unsicherheiten nicht überzubewerten.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

50 Jahre Calenberger Schule in Pattensen

Am Montag, 2. Dezember 1968, begann in der Sonderschule für lernbehinderte Schülerinnen und Schüler in Pattensen zum ersten Mal der Unterricht. Was mit einer 19-köpfigen Schulklasse als Außenstelle der Sonderschule Springe seinen Anfang nahm, wuchs schnell um weitere Schülerinnen und Schüler und wurde durch die Initiative mehrerer benachbarter Gemeinden zu einem „Zweckverband Sonderschule Pattensen“. Heute besuchen insgesamt 188 Schülerinnen und Schüler die sonderpädagogische Einrichtung mit den Schwerpunkten Sprache und Lernen in Trägerschaft der Region Hannover und der Stadt Pattensen.

In den vergangenen fünf Jahrzehnten hat die Calenberger Schule Pattensen stets die Formen von Bildung und individueller Förderung zeitgemäß weiterentwickelt. Ihr Motto: „Wir gehen mit der Zeit“. Dabei geht sie vom Verständnis aus, Förderschülerinnen und -schüler nicht abzusondern, sondern in die Gesellschaft zu integrieren. Mit Erfolg: Die Kinder können so früh wie möglich und unabhängig von der Klassenstufe an eine allgemeinbildende Schule wechseln, je nach Förderbedarf aber auch an der Schule bleiben und in Klasse 10 ihren Sekundarabschluss 1 machen.

Die Calenberger Schule Pattensen feiert am

Freitag, 7. Dezember 2018, in der Calenberger Schule, Platz Saint Aubin, 30982 Pattensen,

mit Wegbegleiterinnen und -begleitern, Förderern der Schule, dem Kollegium sowie den Schülerinnen, Schülern und Eltern ihren 50. Geburtstag – mit einem Festakt von 10.30 Uhr bis 12 Uhr und einem großen Schulfest von 15 bis 18 Uhr. Nach Grußworten der stellvertretenden Regionspräsidentin Petra Rudszuck und Pattensens Bürgermeisterin Ramona Schumann sprechen unter anderem die Schulleiterin Marita Kappeler sowie Vertreterinnen und Vertreter des Schulelternrats und des Fördervereins. Aufführungen der Schülerinnen und Schüler sowie des Lehrerchors runden das Programm ab.

Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen, an der Schuljubiläumsfeier teilzunehmen und darüber zu berichten.

Zur Geschichte der Calenberger Schule Pattensen:

Ihren Anfang nahm die Geschichte der Calenberger Schule Pattensen am 2. Dezember 1968 mit einer Klasse für lernbehinderte Schülerinnen und Schüler. Um eine eigenständige Sonderschule Pattensen zu gründen, riefen mehrere Gemeinden, unter anderem Pattensen, Bennigsen, Schulenburg, Jeinsen, Gestorf, Lüdersen, Arnum und Hemmingen den „Zweckverband Sonderschule Pattensen“ ins Leben.

Die Sonderschule war zunächst im ehemaligen Holzhaus I der Realschule Pattensen auf dem Gelände der Volksschule Pattensen in der Marienstraße untergebracht. Kurz darauf kam eine weitere Baracke dazu. Nach Aussagen ehemaliger Kollegen, nahmen in den Baracken ganz regelmäßig auch Mäuse am Unterricht teil, was von manchen amüsiert, von anderen mit Entsetzen wahrgenommen wurde.

Im Jahr 1973 waren auf dem Gelände der Volksschule in der Marienstraße vier Klassen in dem 1963 erbauten Holzhaus, zwei Klassen in dem 1966 erbauten Holzhaus II, sowie ein Klassen- und ein Handarbeitsraum im Jugendraum der Stadt Pattensen ein Klassenraum sowie Nebenräume im alten Polizeigebäude am Corviniusplatz neben der evangelischen Kirche untergebracht.

Der erste Schulleiter Paul Jablonski sprach von seiner Schule immer als einer „Schule mit Herz“ – ein Motto, das später auch in den Schulflyer übernommen wurde. Durch den Wandel der Bevölkerungsstruktur und nach Schließung des Kinderheimes in Lüdersen nahm die Zahl der lernbehinderten Kinder ab. Der Landkreis Hannover begann einen zweiten sonderpädagogischen Schwerpunkt in Pattensen aufzubauen. Zum Schuljahr 1979/1980 wurde die erste Sprachheilklasse eingerichtet, jedes Jahr kam eine neue Klasse dazu. Nach dem 4. Schuljahr wurden die Schüler in die entsprechenden Schulen ihrer Heimatorte umgeschult oder an die weiterführende Sprachheilschule in Hannover (Albert-Liebmann-Schule) gegeben.

Mit den Jahren wurden mehr Schülerinnen und Schüler mit dem Förderschwerpunkt Sprache als solche mit dem Förderschwerpunkt Lernen in der Calenberger Schule beschult, zum Teil waren die Grundstufenjahrgänge  zwei- bzw. dreizügig. Die Calenberger Schule bekam einen Schulkindergarten, um die zwar schulpflichtigen, aber noch nicht schulreifen Kinder auf die Schule vorzubereiten. Im Jahr 1991 wurde die Schule bis zur Klassenstufe 9 erweitert, um den Schülerinnen und Schüler einen Hauptschulabschluss im gewohnten Umfeld zu ermöglichen.

Immer wieder herrschte zu Beginn des Schuljahres ein Mangel an Klassenräumen. Durch die Unterstützung des Schulamtes des Landkreises Hannover wurden diese in den benachbarten Gebäuden der Realschule, Hauptschule und Orientierungsstufe gefunden (Gebäude der heutigen KGS Pattensen). Zeitweilig hatte die Calenberger Schule  zehn Klassen in den Räumen der Nachbarschulen untergebracht. Um dem inzwischen ebenfalls sich stetig erhöhenden Raumbedarf der KGS Pattensen Rechnung zu tragen, bekam die Calenberger Schule im Jahr 2005 eine Außenstelle für acht Klassen der Grundstufe im Gebäude einer ehemaligen Orientierungsstufe in der Eichstraße in Laatzen. Gleichzeitig wurde die Calenberger Schule um das 10. Schuljahr erweitert, um den Schülern die Möglichkeit zu geben, höherwertige Abschlüsse zu erreichen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

M2 Cobalt beginnt mit Bohrungen auf Bombo

Vancouver, British Columbia, Kanada – M2 Cobalt Corp. (das “Unternehmen”) (TSXV: MC.V) (OTCQB: MCCBF) (Frankfurt: AOK) (https://www.youtube.com/watch?v=07gK0kl_Mrs ) gibt bekannt, dass es erfolgreich eine zweite Bohranlage auf seine Ziele Bombo und Bombo NW bei Bujagali transportiert hat. Dies erfolgte im Anschluss an das erfolgreiche IP-Programm, bei dem die ersten Bohrungen niedergebracht werden konnten. Momentan geht man davon aus, dass das Bohrprogramm auf Bombo aus Diamantkernbohrungen von mindestens 1.000 Metern bestehen wird.

Das IP-Programm auf Bombo und Bombo NW zeigte mehrere Höchstwerte bei der Aufladbarkeit, die mit geochemischen Ni-Co-Cu-Anomalien im Gestein und im Boden, magnetischen und in manchen Fällen Dichteanomalien oder Anomalien bei der Bodengravität zusammentreffen. Das erste Bohrprogramm soll eine Reihe von Zielen in einem großen Gebiet testen, von dem man ausgeht, dass es sich um den Bombo Complex (eine Reihe von ultramafischen Körpern) handelt.  

Simon Clarke, CEO, sagte: “Wir waren immer sehr gespannt auf das Potenzial von Bombo, insbesondere aufgrund der früher dort stattgefundenen Arbeiten. Unsere geochemischen und geophysikalischen Programme haben ausgedehnte Oberflächen- und oberflächennahe Mineralisierung mit sehr anomalen Nickel-, Kupfer- und Kobaltgehalten gezeigt. Wir freuen uns sehr, ein erstes Bohrprogramm starten zu können, um diese Mineralisierung ultramafischen Stils weiter zu testen, während wir gleichzeitig auf den sehr erfolgreichen Arbeiten, die bislang auf diesen Zielen stattgefunden haben, aufbauen möchten.

Es gibt eine wachsende Nachfrage nach Nickelsulfiden als wichtiger Bestandteil für Kathoden in Lithium-Ionen-Batterien. Durch das dafür sowie für Kupfer und Kobalt bestehende Potenzial von Bombo hat diese Entdeckung eine ganz andere Dimension.”

Über M2 Cobalt

Das Hauptaugenmerk von M2 Cobalt Corp. ist auf die Entdeckung und Erschließung von erstklassigen Kobaltprojekten (und damit verbundenen Mineralvorkommen) gerichtet, um dem wachsenden Defizit bei der Kobaltversorgung zu begegnen. Das Unternehmen verfügt über einen großen aussichtsreichen Grundbesitz in der Republik Uganda in Ostafrika, der an eine historische Produktionsstätte grenzt und sich entlang derselben Mineraltrends wie einige der großen Minen in der benachbarten Demokratischen Republik Kongo, aus der 60 % des weltweiten Kobaltangebots stammt, befindet. Das Unternehmen wird von einem sehr erfahrenen Managementteam und Board of Directors geleitet, die an der Finanzierung und Erschließung von Rohstoffprojekten rund um den Globus beteiligt waren. Weitere Informationen über das Unternehmen und seine Projekte erhalten Sie unter www.m2cobalt.com.

Dean Besserer, P.Geol., der technische Berater des Unternehmens und ein qualifizierter Sachverständiger (Qualified Person) im Sinne der kanadischen Vorschrift National Instrument 43-101, hat den technischen Inhalt dieser Pressemeldung geprüft und genehmigt.

Nähere Informationen erhalten Sie über Simon Clarke (sclarke@m2cobalt.com) oder Andy Edelmeier (andy@m2cobalt.com).

Die TSX Venture Exchange und deren Regulierungsorgane (in den Statuten der TSX Venture Exchange als „Regulation Services Provider“ bezeichnet“) übernehmen keinerlei Verantwortung für die Angemessenheit oder Genauigkeit dieser Pressemeldung.

Diese Pressemeldung kann „zukunftsgerichtete Aussagen“ im Sinne des United States Private Securities Litigation Reform Act von 1995 und den geltenden kanadischen Wertpapiergesetzen enthalten. Im Kontext dieser Pressemeldung machen die Wörter „rechnen mit“, „glauben“, „schätzen“, „erwarten“, „Zielgebiet“, „planen“, „vorhersehen“, „könnten“, „Zeitplan“ und andere vergleichbare Begriffe und Ausdrücke zukunftsgerichtete Aussagen oder Informationen kenntlich. Diese zukunftsgerichteten Aussagen oder Informationen können sich auf die Explorationsarbeiten, die in Uganda durchgeführt werden, die Verlässlichkeit der Informationen Dritter und bestimmte andere Faktoren oder Informationen beziehen. Diese Aussagen sind Ausdruck der aktuellen Ansichten des Unternehmens zu zukünftigen Ereignissen und beruhen notwendigerweise auf einer Reihe von Annahmen und Schätzungen, die vom Unternehmen zwar als angemessen eingeschätzt werden, jedoch naturgemäß geschäftlichen, wirtschaftlichen, wettbewerblichen, politischen und gesellschaftlichen Risiken, Unwägbarkeiten und Unsicherheiten unterworfen sind. Viele bekannte und unbekannte Faktoren können dazu führen, dass die Ergebnisse, Leistungen oder Erfolge wesentlich von den Ergebnissen, Leistungen oder Erfolgen, die von solchen zukunftsgerichteten Aussagen explizit oder implizit zum Ausdruck gebracht werden (könnten), abweichen. Das Unternehmen beabsichtigt nicht und übernimmt keine Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen oder Informationen zu aktualisierten, um Änderungen bei den Annahmen oder Änderungen der Umstände bzw. anderen Ereignissen, die sich auf solche Aussagen und Informationen auswirken, Rechnung zu tragen, es sei denn, dies ist nach den geltenden Gesetzen, Regelungen oder Vorschriften erforderlich.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Treasury Metals Unternehmensupdate zur Verlängerung der Laufzeit des Darlehens und der Laufzeit des Weebigee Goldprojekts

Treasury Metals Inc. (TSX: TML) ("Treasury Metals" oder die "Gesellschaft" – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298722) freut sich, bekannt zu geben, dass die Gesellschaft ein verbindliches Term Sheet mit Extract Capital Master Fund Ltd. und Extract Lending LLC (zusammen "Extract") abgeschlossen hat, um die Laufzeit der bestehenden Wandelanleihe der Gesellschaft (das "Term Loan") um drei Jahre zu verlängern (die "Loan Amendment").

Die Darlehensänderung ändert den Fälligkeitstermin des Darlehens und verlängert es um einen Zeitraum von drei Jahren ab dem Stichtag des Abschlusses, der voraussichtlich am oder um den 30. November 2018 liegen wird. Als Teil der Darlehensänderung hat sich Extract auch bereit erklärt, den Anteil von 2,2 Mio. USD an der zuvor von der Loinette Company Leasing Ltd. gehaltenen 4,4 Mio. USD Fazilität zu übernehmen, die einer vorzeitigen Auszahlung ohne Strafe zugestimmt hat. Die Bedingungen der Kreditänderung unterliegen der Genehmigung durch die TSX.

Gemäß den Bedingungen der Darlehensänderung ist das Darlehen bei der Wahl von Extract in Stammaktien des Kapitals der Gesellschaft (die "Stammaktien") zu einem Wandlungspreis von 0,36 CAD pro Stammaktie wandelbar, was einer Prämie von etwa 50% auf den Schlusskurs der Stammaktien (23. November 2018) entspricht, der dem Stichtag für den Eintritt in das verbindliche Term Sheet entspricht.

Alle anderen Bedingungen des Darlehens bleiben unverändert.

Als Gegenleistung für Extrakt für die Aufnahme in die Kreditänderung wird die Gesellschaft Extrakt wie folgt zahlen: (a) eine Verlängerungsgebühr von 110.000 USD und (b) die Ausgabe von insgesamt 600.000 Stammaktien-Kaufgarantien (die "Warrants"), die Extract berechtigen, Stammaktien zu einem Ausübungspreis von 0,40 C$ pro Stammaktien für eine dreijährige Laufzeit zu erwerben. Die Gesellschaft kann Extract zur Ausübung der Optionsscheine verpflichten, wenn der volumengewichtete Durchschnittskurs der Stammaktien der Gesellschaft an dreißig (30) aufeinander folgenden Handelstagen C$0,60 oder mehr beträgt.

Explorationsvereinbarung für das Goldprojekt Weebigee

Darüber hinaus freut sich Treasury Metals mitteilen zu können, dass seine hundertprozentige Tochtergesellschaft Goldeye Explorations ("Goldeye") und Sandy Lake First Nation ("SLFN") eine einjährige Verlängerung ihrer Explorationsvereinbarung (die "Explorationsvereinbarung Verlängerung") auf ihrem Weebigee Gold-Projekt abgeschlossen haben, um die Explorationsaktivitäten fortzusetzen.  Die Explorationsvereinbarung ist seit November 2013 in Kraft. Das Weebigee Gold-Projekt befindet sich zu 100% im Besitz von Goldeye/Treasury und unterliegt einer Earn-in-Vereinbarung mit dem derzeitigen Betreiber Sandy Lake Gold Inc. "("SLG") mit Wirkung zum 15. April 2015.

Das Weebigee Goldprojekt liegt 227 Kilometer nördlich des Red Lake im Nordwesten von Ontario. Im Jahr 2014 lieferte ein 21 Bohrlochprogramm, das von Goldeye im westlichen Teil des Claimpakets abgeschlossen wurde, signifikante oberflächennahe Ergebnisse, einschließlich hochgradiger Goldabschnitte von 12,86 Au g/t auf 6,85 Metern und 12,17 Au g/t auf 6,2 Metern. Weitere Informationen über die Earn-in-Optionsvereinbarung der SLG und Weebigee finden Sie auf der Website des Treasury unter www.treasurymetals.com.

Die Verlängerung der Explorationsvereinbarung spiegelt die laufende Zusammenarbeit zwischen Treasury Metals und SLFN wider, in dessen traditionellem Gebiet sich das Projekt befindet. Die Parteien verpflichten sich zu einem kontinuierlichen, sinnvollen Engagement und Dialog, um sicherzustellen, dass die SLFN-Gemeinschaft im weiteren Verlauf des Projekts beteiligt ist und davon profitiert. Die Verlängerung der Explorationsvereinbarung bezieht sich nicht auf die zusätzlichen Mineralienansprüche der SLG, die sich außerhalb von Goldeye’s Weebigee Goldprojekgebiet befinden.

Um weitere Informationen über die Treasury Metals zu erhalten, besuchen Sie bitte die Website des Unternehmens unter www.treasurymetals.com.

In Europa:
Swiss Resource Capital AG
info@resource-capital.ch
www.resource-capital.ch

Über Treasury Metals Inc:

Treasury Metals ist ein goldorientiertes Explorations- und Entwicklungsunternehmen mit Standorten in Ontario, Kanada, das an der Toronto Stock Exchange ("TSX") unter dem Symbol "TML" notiert ist. Das zu 100% im Besitz von Treasury Metals Inc. befindliche Goliath Gold Project im Nordwesten von Ontario soll eine der nächsten Goldminen Kanadas werden. Mit einer erstklassigen Infrastruktur, die derzeit vorhanden ist, und einer Goldmineralisierung, die sich bis zur Oberfläche erstreckt, plant Treasury Metals die erste Erschließung einer Goldmine im Tagebau, um eine Verarbeitungsanlage mit einer Kapazität von 2.500 Tonnen pro Tag zu versorgen, die in den letzten Jahren der Lebensdauer der Mine unter Tage betrieben wird. Treasury Metals befindet sich derzeit im Genehmigungsverfahren für das Minenprojekt Goliath Gold Project.

Folgen Sie uns auf Twitter @TreasuryMetals

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält bestimmte Aussagen, die als "zukunftsgerichtete Aussagen" angesehen werden können. Alle Aussagen in dieser Mitteilung, mit Ausnahme von Aussagen über historische Fakten, die sich auf Ereignisse oder Entwicklungen beziehen, die das Management des Unternehmens erwartet, sind zukunftsgerichtete Aussagen. Die tatsächlichen Ergebnisse oder Entwicklungen können erheblich von denjenigen in zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Treasury Metals lehnt jegliche Absicht oder Verpflichtung ab, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder zu überarbeiten, sei es aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder aus anderen Gründen, es sei denn, dies ist durch die geltenden Wertpapiergesetze vorgeschrieben.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox