Messe München setzt auf Besuchermanagement von ADITUS

Die Einlasskontrollsysteme des Hannoveraner Ticketing-Spezialisten ADITUS sind international gefragt. Die Besuchermanagementsysteme vereinfachen und entzerren die Zutrittskontrolle bei zahlreichen Messegesellschaften rund um den Globus. Jetzt hat ADITUS auch die Messe München GmbH mit ihren innovativen Systemlösungen überzeugt und die Ausschreibung „Zutrittsmanagement, Registrierung und Ticketing“ gewonnen. Die Bestandstechnik wird in den nächsten Monaten gegen modernste Technologie ausgetauscht, die von der Online-Registrierung bis zum Self-Badging-Gate, vernetzte Lösungen beinhaltet. Zur EXPO-REAL 2018 wird das Einlass-Kontroll-System erstmals die Besucherströme leiten und eine reibungslosen Zugang ohne Wartezeiten ermöglichen.

Herzstück des Besuchermanagement-Systemlösung ist der SB-Einlass-Einheit „Speedy“: Ein Scanning-Terminal mit integriertem Online-Registrierungs- und Ticketingsystem kombiniert mit einem Hochleistungsbadgedrucker, der auf ein Drehkreuz montiert ist. Die Drehsperren mit eingebauten Ticketlesern leiten die Besucherströme so, dass die Situation im Eingangsbereich entzerrt und die Wartezeit für die Gäste minimiert wird. Quasi im Vorbeigehen werden registrierte Besucher anhand ihres E-Tickets oder des personalisierten Gutscheins erkannt. Direkt bei der Einlasskontrolle bekommen Fachbesucher und Aussteller dann ein persönliches Namensschild am Self-Badging-Gate ausgedruckt.

Über das komfortable ADITUS-Besucherportal, das weit über Grundfunktionen wie Ticketkauf und Gutschein-Registrierung hinausgeht, nutzt die Messe München künftig auch die #VisitorGROWTH-Tools von ADITUS und steigert damit das digitale Besuchererlebnis. Besucher loggen sich über ihre soziale Netzwerk-Accounts ein, buchen darüber Tickets, teilen ihre Aktivitäten mit ihrer Community und sprechen damit potentielle Neukunden an.

„Im Rahmen der Bieterpräsentationen hat ADITUS vollumfänglich überzeugt“, sagt Martin Nissle, Director Customer Interaction Center, und ergänzt: „Das neue Drehkreuz ist eines der Highlights bei der Systemumstellung. Damit erreichen wir das gesetzte Ziel, unseren Besuchern einen angenehmen und gleichzeitig effizienten Messebesuch zu bieten. Wir setzen auf die neuen Online-Services und fühlen uns mit dem neuen Gesamtsystem von ADITUS für die Zukunft gut gewappnet.“

Die Messe München ist einer der weltweit führenden Messeveranstalter – der Anspruch des Kunden an ein modernes Gesamtsystem für Aussteller, Besucher und Teilnehmer für internationale Messen, Konferenzen und Kongresse ist entsprechend hoch. „Aus diesem Grund mussten wir ein Konzept darlegen, das exakt die Anforderungen erfüllt und bisherige Prozesse vereinfacht und erheblich verbessert. Wir sind überzeugt, dass der Veranstalter aus unserem #VisitorGROWTH-Portfolio neue Services erleben und alternative Erlösquellen erschließen wird. Wir freuen uns auf die kommenden Events in München.“, ergänzt Marc Luzoff, ADITUS-Geschäftsführer.

Über Messe München GmbH:

Die Messe München ist mit über 50 eigenen Fachmessen für Investitionsgüter, Konsumgüter und Neue Technologien einer der weltweit führenden Messeveranstalter. Insgesamt nehmen jährlich über 50.000 Aussteller und rund drei Millionen Besucher an den mehr als 200 Veranstaltungen auf dem Messegelände in München, im ICM – Internationales Congress Center München, im MOC Veranstaltungscenter München sowie im Ausland teil. Zusammen mit ihren Tochtergesellschaften organisiert die Messe München Fachmessen in China, Indien, Brasilien, Russland, der Türkei, Südafrika, Nigeria, Vietnam und im Iran. Mit einem Netzwerk von Beteiligungsgesellschaften in Europa, Asien, Afrika und Südamerika sowie rund 70 Auslandsvertretungen für mehr als 100 Länder ist die Messe München weltweit präsent.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

EuroBLECH 2018 zeichnet fünf Unternehmen im Wettbewerb „Am Puls der Digitalisierung“ aus

Zum dritten Mal sind Unternehmen mit herausragenden Leistungen in der Blechbearbeitungsindustrie dazu eingeladen, am diesjährigen EuroBLECH Online-Wettbewerb in insgesamt fünf Kategorien teilzunehmen. Der Wettbewerb findet ab jetzt unter folgendem Link statt: https://www.euroblech.com/2018/deutsch/awards/. Ausgezeichnet werden Unternehmen für Best Practice, Innovationen, Exzellenz und außergewöhnliche Leistungen. Die fünf Gewinner, jeweils einer pro Kategorie, werden von Fachleuten der Blechbearbeitungsindustrie über ein Online-Abstimmungssystem ab September ausgewählt.

Das diesjährige Motto des Wettbewerbs „Am Puls der Digitalisierung“ bildet eine thematische Grundlage rund um digitale und automatisierte Prozesse. Die fünf Kategorien stehen für aktuelle Themen im digitalen Kontext der Blechbearbeitungsindustrie: Für die erste Kategorie „Digitale Transformation“ können sich Unternehmen mit exzellenter Anwendung vernetzter Fertigungsmethoden bewerben. Die zweite, „25 EuroBLECH-Messen”, sucht nach der lustigsten EuroBLECH-Anekdote aus den vergangenen 25 Messen. Cybersicherheit als dritte Kategorie steht Pionieren im sicheren Datenaustausch innerhalb eines Produktionsumfeldes in der Blechbearbeitung offen. Die vierte Kategorie ist „Bestes Start-Up“ und zeichnet die hervorragende Leistung von jungen Branchenunternehmen aus. Pioniere im Leichtbau und Komponentendesign können sich in der fünften Kategorie, E-Mobilität, bewerben.

Im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung auf der EuroBLECH 2018 wird den fünf ausgewählten Unternehmen ein Preis und eine Urkunde übergeben. Sie werden außerdem auf der EuroBLECH-Webseite bekannt gegeben.

Bewerben können sich ab jetzt alle Unternehmen oder Organisationen aus der ganzen Welt, die ausgezeichnete Arbeit präsentieren können und thematisch zumindest in eine der fünf Kategorien passen.

Der Einsendeschluss für alle Beiträge ist der 31. August 2018. Dann werden die Beiträge auf der EuroBLECH-Webseite veröffentlicht. Daraufhin kann die ganze Blechbearbeitungsindustrie bis zum 30. September mit Hilfe einer Online-Abstimmung den Sieger aus jeder Kategorie wählen. Am Tag der Preisverleihung werden diese offiziell bekannt gegeben und nehmen den Preis entgegen. Die Gewinner-Beiträge werden außerdem auf der EuroBLECH-Webseite bekannt gegeben, welche regelmäßig von Fachleuten aus der Blechbearbeitung als Informationsplattform genutzt wird.
Weitere Informationen über den EuroBLECH Online-Wettbewerb und die Teilnehmer sind unter diesem Link zu finden: https://www.euroblech.com/2018/deutsch/awards/.

Die EuroBLECH ist die weltweit führende Messe für Blechbearbeitung und findet vom 23. bis 26. Oktober 2018 in Hannover statt. Die Messe gilt als weltweiter Schauplatz für Fachleute der gesamten blechbearbeitenden Industrie, um sich zu vernetzen und über die neuesten Entwicklungen, Produkte und Innovationen auszutauschen. Die Messe umfasst die gesamte Prozesskette der Blechbearbeitung: Halbzeuge, Zulieferteile, Handling, Trennen, additive Fertigung, Umformen, flexible Blechbearbeitung, Fügen, Schweißen, Rohr-/ Profilbearbeitung, Verarbeitung hybrider Strukturen, Oberflächenbearbeitung, Werkzeuge, Steuerungs- und Regeltechnik, CAD/CAM/CIM-Systeme, Qualitätssicherung, Betriebseinrichtung und Forschung & Entwicklung. Die EuroBLECH wendet sich an Fachleute der Blechbearbeitung aus allen Managementebenen, aus kleinen und mittleren Betrieben sowie auch aus Großunternehmen. Besucher sind u.a. Konstrukteure, Produktions- und Fertigungsleiter, Qualitätsmanager, Einkäufer, Handwerker, technische Direktoren sowie Experten aus Verbänden und der Forschung & Entwicklung. Rund 1.500 Aussteller aus 40 Ländern werden die neuesten Entwicklungen und Systeme sowie konventionelle Maschinen auf einer Nettoausstellungsfläche von 89.000 m² präsentieren.

Weitere Informationen sind auf www.euroblech.de verfügbar.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

21. Energietag Rheinland-Pfalz

[*]Energietag Rheinland-Pfalz

Donnerstag, den 30. August 2018 an der TH in Bingen (Campus Büdesheim)

Dezentralität und Sektorenkopplung als Schlüssel zum Erreichen der Klimaschutzziele

Die Bundesrepublik Deutschland wird die Klimaschutzziele 2020 deutlich verfehlen. Die beiden Hauptursachen sind die Erzeugung von Kohlestrom und der Mobilitätssektor, hier vor allem der Gütertransport. Wir wollen die Ziele für 2030 einhalten. Wie soll das erreicht werden? Die dezentrale Energieerzeugung mit einer räumlichen und zeitlichen Zusammenführung von Erzeugung und Verbrauch sowie die Sektorenkopplung werden wichtige Bestandteile der Lösung sein. Das Team der Transferstelle Bingen würde sich freuen, diese und weitere Überlegungen mit Ihnen am 30.08.2018 beim 21. Energietag des Landes Rheinland-Pfalz zu diskutieren.

Unsere hochkarätigen Sprecher aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft werden verschiedene Facetten der Problematik beleuchten und unseren Gästen in Diskussionsrunden Rede und Antwort stehen. Der Energietag betrachtet die Energielandschaft ganzheitlich und richtet sich an alle, die die Energiewende mitgestalten wollen. Gerade die Komplexität vieler Fragestellungen erfordert die interdisziplinäre Sichtweise, die der Energietag Rheinland-Pfalz mit den Plenarvorträgen und der Podiumsdiskussion am Vormittag und den vertiefenden Schwerpunktvorträgen am Nachmittag bietet.

Die Eröffnung der Fachausstellung durch Staatsministerin Ulrike Höfken erfolgt traditionell bereits vor dem Start der Vortragsreihe mit einem gemeinsamen Frühstück, zu dem natürlich alle Teilnehmer herzlich eingeladen sind. Wissenschaft und Forschung finden an den Hochschulen unseres Landes statt. Die Fachhochschulen haben den besonderen Auftrag, anwendungsnahe Lehre und Forschung durchzuführen. Unsere geführten Besichtigungen des Heizhauses und der Biogenen Werkstatt an der TH Bingen sowie eine Rundfahrt mit dem ganz neuen Elektrobus der Stadtwerke Bingen sind Beispiele für die Praxisnähe unserer Arbeiten. In der Fachausstellung zeigen unsere Aussteller zahlreiche weitere innovative Entwicklungen aus dem Markt auf. Am Ende des Vortragsprogramms laden wir Sie herzlich zu einem Umtrunk und einem gemütlichen Zusammensein zum Abschluss der Veranstaltung ein.

Weitere Informationen finden Sie im beigefügten Programmflyer oder auf der TSB Webseite (www.tsb-energie.de).

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Karrieretag 2018 – am 29.06.2018 – adensio war dabei

Die adensio war Aussteller und Referent beim Karrieretag 2018 der Universtität Freiburg.

Sowohl im Vortrag zum Thema StartUp als auch auf der Messefläche in einer tollen Atmosphäre, dem Platz der alten Synagoge in Freiburg, konnten wir tolle Gespräch führen so Jörg Rietsch.

Nach Aussage von Jörg Rietsch, Geschäftsführer der adensio GmbH war der Tag nicht nur wertvoll um die Arbeitgeber der Stadt Freiburg und demenstsprechend auch die adensio GmbH zu präsentieren, sondern im Besonderen in entspannter Atmosphäre Gespräche mit den Young Talents zu führen. Das gibt auch uns als Arbeitgeber Eindrücke was die Studierenden und Berufseinsteiger interessiert, welche Erwartungen sie an ihre berufliche Zukunft haben und welche Rahmenbedingungen einen attraktiven Arbeitgeber ausmachen.

Wir sind froh dabei gewesen zu sein und wünschen uns für das nächste Jahr eine noch stärkere Teilnahme der Arbeitgeber aus Freiburg. Da ist noch Luft nach oben so Rietsch. 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Aluminium Brazing: 10. Kongress mit neuem Rekord

Die Erfolgsserie reißt nicht ab: 270 Teilnehmer und 17 Aussteller aus 27 Ländern nutzten vom 12. bis 14. Juni 10. Internationalen Kongress mit Ausstellung "Aluminium Brazing 2018" in Düsseldorf zum Erfahrungsaustausch. Der DVS – Deutscher Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e. V. hat zusammen mit der DVS Media GmbH bereits zum vierten Mal diese internationale Veranstaltung erfolgreich durchgeführt.

Veranstalter und Aussteller stellten erfreut die stetig wachsende Teilnehmerzahl des Kongresses fest. Gleichzeitig konnten sie auch einen Zuwachs an Gästen aus dem asiatischen Raum, wie Korea oder China, registrieren.

Dr. Hans-Walter Swidersky, Mentor der Aluminium Brazing, begrüßte die zahlreichen Teilnehmer und Dr.-Ing. Hartmut Schmoor, Vorsitzender der Fachgesellschaft "Löten" im DVS, sprach das Grußwort zur Eröffnung. Anschließend informierten die Referenten aus der Welt des Aluminiumlötens. Dabei fand die Auswahl der Vorträge zu den Themenbereichen Werkstoffe, Prüfung, Anwendungen, Ausrüstung, Qualitätsmanagement, Prozesskontrolle sowie Forschung und Entwicklung bei den Zuhörern großen Anklang. „Hochinteressant, praxisrelevant und spannend“ war der Tenor.

Ebenfalls positiv aufgenommen und damit gut besucht war die begleitende Ausstellung. Hier kam es zu vielen intensiven Fachgesprächen rund um das Thema Aluminiumlöten. Denn das „Netzwerken“ stand auch dieses Mal bei allen Teilnehmern und Ausstellern im Vordergrund.

Die große Mehrzahl der Teilnehmer bewertete die Veranstaltung in puncto technischer Relevanz, Knüpfen von Kontakten sowie Rahmenbedingungen mit gut bis sehr gut, sodass jetzt schon zwei Drittel wissen, dass sie auf jeden Fall wiederkommen wollen. Die nächste Aluminium Brazing wird Ende April 2020 wieder in Düsseldorf stattfinden.

Information:
Beiträge der Aluminium Brazing 2018 sind als Tagungsband "DVS-Berichte Band 343" (ISBN 978-3-96144-035-1) von der DVS Media GmbH, Düsseldorf, erhältlich: bernd.huebner@dvs-hg.de

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Technology Content Services auch dieses Jahr wieder am Nürburgring vertreten

Seit vielen Jahren am Nürburgring als Aussteller vertreten – präsentierte sich TCS auch dieses Jahr wieder mit eigenem Messestand auf dem bfp-Fuhrparkforum.

Kurz vor dem Start der Fußball-WM wurden Kunden und Interessenten zum persönlichen Flottentaktik-Gespräch am Stand A32 eingeladen. „Genau wie im Fußball kann die richtige Taktik erfolgsentscheidend sein. Wir haben deshalb im Flottentaktik-Gespräch Lösungen präsentiert, die auf die jeweiligen Herausforderungen unserer Flottenkunden ausgerichtet werden können. Die positive Resonanz der Besucher darauf bestätigen, dass es neben Standard- auch immer Individualabwicklungen geben muss, um gesetzliche Anforderungen zu erfüllen, Kosten zu senken und effektiv arbeiten zu können.“ fasste Niels Krüger, TCS Geschäftsführer, die Aktion zusammen.

„Wir sind überzeugte bfp-Messeteilnehmer. Der zeitliche und personelle Aufwand ist gut investiert, und der Erfolg, der sich bereits auf der Messe und kurz danach einstellte, war sehr beeindruckend. Obwohl die Besucherfrequenz im Vergleich zu den Vorjahren gesunken ist, kamen zahlreiche Kunden sowie Kooperationspartner zum intensiven Erfahrungsaustausch an unseren Stand.“ so Thomas Krüger, Geschäftsführer der TCS.

Das Fachpublikum zeigte sich insbesondere an der Abwicklung von Glasschäden und an der Werkstattsteuerung im Rahmen des Schadenmanagements interessiert. Fahrer können sich im Pannenfall für eine Werkstatt ihrer Wahl in der D-A-CH Region entscheiden und werden bei der Abwicklung komplett entlastet. Der Rundum-Service des TCS Schadenmanagements mit Fahrerbetreuung, Abschleppservice, Reparatur und Ersatzfahrzeug sorgt zudem für entspannte Atmosphäre im Schadenfall.

Die Führerscheinkontrolle über Siegel-Registrierung und das FS-ID-Verfahren mit der Überprüfung durch Sachkundige im Backend wurden verstärkt angefragt und bleiben weiter im Fokus des Interesses. TCS ist eine der wenigen Anbieter am Markt, der auch europäische Führerscheine kontrollieren kann.

Auch das Thema UVV Mitarbeiterunterweisung, das von TCS als komfortables Online-Schulungstool mit firmenspezifischen Inhalten individuell bereitgestellt werden kann, gewinnt zunehmend an Bedeutung. Mit dem Schulungstool können beispielsweise datenschutz-, fahrzeug- oder arbeitsplatzbezogene Unterweisungen durchgeführt und zertifiziert werden. Das sorgt für Rechtssicherheit bei der Einhaltung der UVV und unterstützt Auftraggeber, die dezentral aufgestellt sind und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bundesweit unterwiesen werden müssen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Neue CEBIT als buntes Festival – aber mit weniger Business

Der VOI – Verband Organisations- und Informationssysteme e.V. zieht nach Abschluss der diesjährigen CEBIT für seine Mitaussteller an den vom VOI betreuten Ständen Bilanz. Hiernach ist die Zahl der Fachbesucher deutlich zurückgegangen. Nur noch am zweiten Messetag wurde eine zu den Vorjahren vergleichbare Besucherfrequenz registriert. Die neue Anordnung der Hallen und die damit einhergehende Neugliederung der Themen gelang offensichtlich nicht und stiftete bei den Besuchern zusätzlich Verwirrung. Die Qualität der Besucher blieb hingegen unverändert hoch und sorgte dann bei den Ausstellern doch für den einen oder anderen guten Kontakt.

Durchaus eine Bereicherung stellte das Festival auf dem neuen Campus vor den Hallen dar. Viele junge Menschen besuchten die dort aufgebauten Event-Stände und insbesondere die am Abend stattfindenden Konzerte. Den Weg in die Hallen fanden sie aber nur selten, so dass die gewünschte Vernetzung der beiden Welten nicht wirklich stattfand. Für Aussteller aus dem „Business to Business“ Bereich (B2B) erschloss sich ein greifbarer Mehrwert des Festivals insofern noch nicht. Ganz im Gegenteil hat es den Anschein, dass das neue Konzept viele bisherige Fachbesucher zunächst von einer Reise nach Hannover abgeschreckt hat.

So sehr man also die Belebung durch das Festival und die Teilnahme von neuen jungen Besucherschichten an der CEBIT begrüßen kann, so wenig direkte Impulse strahlten noch vom Festival auf das Geschäft in den Hallen aus. Hier sind Anpassungen am Konzept der Veranstaltung dringend notwendig, um die Attraktivität für B2B-Aussteller wieder deutlich zu steigern. 

Ja, die neue CEBIT hat durchaus Spaß gemacht! Wenn jetzt noch mehr Business dazu kommt, könnte sich hier in den nächsten Jahren durchaus ein erfolgreiches Format entwickeln. Es bleibt den Veranstaltern zu wünschen, dass sie nach einer kritischen Analyse das Konzept in diesem Sinne noch einmal überarbeiten und dabei anders als bisher die Business-Anforderungen der Aussteller besser berücksichtigen. Wenn das gelingt und auch überzeugt, könnte es was werden mit dem Business-Festival.    

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

M-Enabling Forum Europe parallel zur REHACARE 2018

M-Enabling Forum Europe findet am 27. September 2018 in Düsseldorf statt. E.J.Krause & Associates (EJK) und G3ict (The Global Initiative for Inclusive ICT- Institution der Vereinten Nationen) organisieren die internationale Konferenz mit begleitender Ausstellung für barrierefreie digitale Technologien und Umgebungen für Senioren und Menschen mit Einschränkungen.

M-Enabling Forum 2018 wird im Congress Center der Messe Düsseldorf parallel zur REHACARE abgehalten, zu der rund 40.000 Fachbesucher erwartet werden. M(obile)-Enabling Forum beinhaltet Podiumsdiskussionen zu Richtlinien, Verordnungen und mobile Technologien als Grundlage für eine eigenständige, unabhängige Lebensführung. Die Teilnehmer werden die Herausforderungen und Zukunftsvisionen sowie den Einfluss des Europäischen Rechtsakts zur Barrierefreiheit (European Accessibility Act EAA) erörtern. Das Panel „Smart Accessibility for all Society – a Key to turn it into a Global Trend“ rundet die Tagesagenda ab. Nach jedem Panel können sich Konferenzteilnehmer mit Fragen an der Diskussion beteiligen. Das internationale Forum wird mit Simultanübersetzung und Untertiteln in Englisch und Deutsch gehalten. Die offizielle Agenda wird in Kürze veröffentlicht.

Im Foyer präsentieren Sponsoren und Aussteller ihre zukunftsweisenden Lösungen und Innovationen. Die vorläufige Teilnehmerliste ist auf der offiziellen Webseite einsehbar. Fachbesucher der REHACARE sind eingeladen die Ausstellung des M-Enabling Forum zu besuchen und Interessenten können sich ab sofort über die offizielle Webseite registrieren www.m-enabling-europe.com. Weitere Informationen sind auch über das Büro in Düsseldorf erhältlich.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

VOICE bewertet CEBIT 2018 positiv

Der Bundesverband der IT-Anwender zieht insgesamt eine positive Bilanz der ersten „neuen“ CEBIT. Das neue Konzept stieß zwar nicht auf ungeteilte Zustimmung unter den Digitalentscheidern, doch die positiven Reaktionen überwiegen eindeutig.

Bis auf leichte Startprobleme hat die CEBIT bewiesen, dass sie sich weiterentwickeln will und kann. „Das Feedback insgesamt war positiv. Besonders gut angekommen sind die  Talk-Formate. Auch der von uns und CEBIT gemeinsam veranstaltete Politik-Talk am Take-off Monday, wurde sehr positiv bewertet.  Dort haben wir vor gut 80 Gästen mit Politikern und Digitalentscheidern diskutiert, ob die Regierung in Sachen Digitalisierung Fortschritte gemacht hat und was sie noch tun muss, um die Sache stärker voranzutreiben“, erklärte Dr. Thomas Endres, Vorsitzender des VOICE Präsidiums.

 „Viele Kolleginnen und Kollegen loben trotz einzelner Kritikpunkte den neuen Ansatz und den Mut der Messe und vieler Aussteller, neue Wege zu gehen“, fasste Endres das Stimmungsbild zusammen. „Diese CEBIT war eine Premiere, da kann nicht alles perfekt laufen. Die Unebenheiten werden sicher beim nächsten Mal ausgeglichen werden.“ Als Beispiele für die leichten Ungereimtheiten nannte Endres die nicht immer nachvollziehbare Zuordnung der Aussteller zu den verschiedenen Hallen und die zu geringe Betonung der Business-Ausrichtung der Messe. „Ich glaube da muss noch eine bessere Balance gefunden werden zwischen Business-Event und Festival.“

Im CEBIT executive club, der auch den VOICE-Mitgliedern zur Verfügung stand und für den VOICE die Agenda konzipiert und umgesetzt hat, fühlten sich die Digital Entscheider nicht zuletzt dank des hervorragenden Service sehr wohl. Der Club diente ihnen als Networking-Zentrale, von der aus sie gezielt interessante Messe-Highlights ansteuerten.

Entsprechend zufrieden zeigte sich VOICE-Geschäftsführer Wolfgang Storck mit der Zusammenarbeit zwischen Bundesverband und Messe. „Wir freuen uns sehr über die intensivere Kooperation zwischen Messe und der Anwenderseite.  Das ist eine wirkliche Win-Win-Situation. Unsere CIOs und Digitalentscheider profitieren davon, weil ihre Interessen hier auf der Messe intensiver berücksichtigt werden. Messe und Aussteller profitieren von ihrer Anwesenheit.“

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Für Hund und Katz ist reichlich Platz

Zur 11. Nationalen & 16. Internationalen Rassehunde-Ausstellung und der 7. Internationalen Rassekatzen-Ausstellung werden auf dem Messegelände in Erfurt 4.000 Hunde und über 100 Katzen erwartet.

„Es freut mich außerordentlich, dass uns wie im vergangenen Jahr wieder über 4000  Anmeldungen für Rassehunde und mehr als 100 Rassekatzen vorliegen. Das zeigt, dass die Zucht und Haltung der Haustiere bei Tierfreunden nach wie vor hoch im Kurs stehen. Wir sind sicher, dass unsere Ausstellung am kommenden Wochenende wieder für ein proppenvolles Messegelände sorgen wird. Unsere Besucher erwartet eine abwechslungsreiche Ausstellung mit spannenden Wettbewerben, wie dem Format „Best in Show“ oder „Gesündester Hund“. Die über 100 Aussteller und Rassehundevereine bieten unserem Publikum ein facettenreiches Angebot und nützliche Informationen für die Zucht, Haltung und Pflege ihrer Vierbeiner“, so Michael Kynast, Geschäftsführer der Messe Erfurt GmbH. 

Zahlreiche Hunderassen, wie etwa Teckel, Pudel, Dalmatiner, Berner Sennenhund oder Golden Retriever, werden sich von Rute bis Schnauze von ihrer schönsten Seite zeigen und um wertvolle Jurypunkte konkurrieren.

Es kommt jedoch nicht nur auf die Schönheit der Hunde an, weiß Rainer Jacobs, der 1. Vorsitzende des VDH-Landesverbandes Thüringen e. V.: „In den Vormittagsstunden der Ausstellung werden alle Hunde, getrennt nach Rassen und Geschlecht, von den Richtern auf ihr Erscheinungsbild nach dem jeweilig gültigen Rassestandard bewertet, auch das Wesen des Hundes und sein Zeigevermögen spielen eine entscheidende Rolle. Wir freuen uns auf spannende Wettbewerbe und eine interessante Artenvielfalt.“

Insgesamt 60 Richter in 40 Richtringen sorgen für eine fachgerechte Beurteilung der Tiere. Dabei werden Formwertnoten, von „vorzüglich“, „gut“ bis „disqualifiziert“ vergeben. Die Erstplatzierten jeder Ausstellungsklasse haben die Aussicht, den Titel „Deutscher Champion (VDH)“ zu erhalten. Die Crème de la Crème der Zuchtergebnisse hat dann am Sonntag Chancen auf den Titel im Wettbewerb „Super Best in Show“.

Katzenliebhabern dürfen sich auf Highlights der Katzenzucht im Foyer von Halle 1 freuen. Die angemeldeten Katzen werden an Richttischen von anerkannten Zuchtrichtern traditionell nach rassetypischen Merkmalen begutachtet und bewertet. Die Kategorien der Katzen unterscheiden sich dabei nach Langhaar, Halblanghaar und Kurzhaar.

„Die meisten Tieranmeldungen bei den Katzen liegen uns bei den Britisch Kurzhaar sowie aus der Gruppe Waldkatzen vor. Zu den Waldkatzen gehören unter anderem die Maine Coon, die norwegische Waldkatze sowie die sibirische Katze. Ich bin mir sicher, dass unsere Besucher die Vielfalt der Arten begeistern wird. Ebenfalls wird unsere Kindergarten-Sondershow mit den Jungtieren bis 9 Monate Groß und Klein verzücken. Wir freuen uns besonders auf den Austausch und die Gespräche mit dem Publikum“, so Thomas Hamann, Richter und Züchter der unabhängigen Gemeinschaft der Katzenfreunde, Felina e.V.

Aber auch Tiere ganz anderer Art erwarteten die Besucher auf der Galerie der Halle 1. Die Reptilien- und Vogelspinnenausstellung bietet die Möglichkeit, sich von der Schönheit von Tierarten überzeugen zu lassen, die auch durchaus mal mehr als vier Beine haben. Besucher haben die Chance Vogelspinnen, Riesenskorpione oder auch die seltene Grüne Anaconda  zu beobachten und Experten zu deren Lebensräumen und Verhalten zu befragen.

Alle Informationen zum Programm, den Wettbewerben sowie den Öffnungszeiten und Ticketpreisen finden Sie unter www.cacib-erfurt.de. Hier sind auch Messeeintrittskarten im Online-Vorverkauf erhältlich.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox