Teilnehmer werden zu Moderatoren des Azure & .NET Meetup in Freiburg

Am 15.05.2019 ab 18:30 Uhr findet das nächste Azure & .NET Meetup in Freiburg am Breisgau im neuen Format statt: Die Teilnehmer übernehmen die Rollen der Moderatoren und gestalten durch ihre Fragen den Abend.

Bei regelmäßigen Meetups tauscht sich die regionale Azure und .NET Community aus. In Deutschland gibt es 68 Gruppen mit fast 18.000 Mitgliedern, die Treffen organisieren, an denen alle Interessierten, Einsteiger oder Experten kostenlos teilnehmen können, um zu unterschiedlichen Themen ihr Wissen zu teilen.

Mit dem Azure & .NET Meetup „#014 – Ask me Anything (AMA) – .NET und Azure“ im Mai bietet das Freiburger Organisationsteam ein neues Format der Meetup-Reihe. Erstmals wird das Event als „As Me Anything“ Session in lockerer Atmosphäre in der Cocktailbar SAUSALITOS in Freiburg stattfinden.

Patrick A. Lorenz, Geschäftsführer der PGK Software & Communication GmbH, sowie Christian Forjahn, Prokurist der aConTech GmbH, beantworten an diesem Abend alle Fragen rund um Azure und .NET/DevOps.

Dabei steht Patrick A. Lorenz wurde mehrfach von Microsoft als Most Valuable Professional ausgezeichnet und steht in dem Meetup für Fragen rund um .NET und DevOps zur Verfügung. Christian Forjahn beantwortet mit seinem Know How als erfolgreicher aConTech Lead Operations und ehemaliger Teamlead Azure sowie als Microsoft Certified Solutions Expert alle Fragen rund um Microsoft Azure.

Interessierte können sich über die Eventplattform meetup anmelden – die Teilnahme ist kostenlos.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma aConTech GmbH

SAP bringt Kunden mit Partnern in die Cloud

SAP kündigt heute das Projekt „Embrace“ an, eine Kooperation mit Microsoft Azure, Amazon Web Services (AWS), Google Cloud sowie Global Strategic Service Partners (GSSPs).

Embrace ermöglicht den branchenbezogenen Umstieg auf SAP S/4HANA in die Cloud, indem es die erforderliche Plattform, Software, Services und Infrastruktur von SAP sowie den passenden Hyperscaler- und Servicepartner vorschlägt.

Den Wechsel zu SAP S/4HANA in der Cloud sollen bewährte Lösungswege, Referenzarchitekturen und der einfache Zugriff auf grundlegende Technologie-Services erleichtern, so dass Kunden die besten Geschäftsergebnisse erzielen können. Über die Partnerschaft mit Hyperscalern und GSSPs als Teil des Programms möchte SAP seinen Kunden ein einheitliches Konzept für den Übergang und die Entwicklung zu einem intelligenten Unternehmen anbieten.

„Unsere Kunden haben klare Erwartungen durch den Wechsel in die Cloud – und dazu gehören betriebliche Exzellenz und Innovation“, sagt Jennifer Morgan, President Cloud Business Group und Mitglied des SAP-Vorstands. „In Zusammenarbeit mit den Hyperscalern und Global Strategic Service Partnern sind wir in der einzigartigen Lage, den Weg unserer Kunden hin zum intelligenten Unternehmen zu gestalten.“ 

Zu den geplanten Kundenvorteilen gehören kürzere Vertragsverhandlungen, ein teamorientierter Ansatz und schnellere Implementierungen mit professionellem Risikomanagement.

„Embrace“ soll folgende Bestandteile zusammenführen:

  • Lösung: eine Reihe grundlegender Services auf Basis der SAP Cloud Platform, um die Integration, Orchestrierung und Erweiterung von SAP-Systemen und Anwendungen von Drittanbietern zu ermöglichen, die in der Cloud oder on premise laufen.
  • Referenzarchitektur: ein gemeinsam entwickelter technischer Bauplan, der alle erforderlichen SAP- und Hyperscaler-Komponenten für den Betrieb der Kundenanwendungen enthält.
  • Bewährte Fahrpläne: eine gemeinsam erstellte und bewährte Roadmap für SAP S/4 HANA mit Branchenbezug – erstellt mit Hyperscalern und globalen strategischen Servicepartnern.
  • Neue SAP-MaxAttention- und SAP-ActiveAttention-Services: neue Services für Kunden, die eine Cloud- oder Hybridinfrastruktur auf einem Hyperscaler betreiben.

Erfahren Sie mehr über Microsoft, AWS und Google. Für weitere Informationen lesen Sie bitte „Embracing the Hyperscalers – your fast lane to becoming an Intelligent Enterprise in the Cloud“.

Topolytics aus Schottland gewinnt Wettbewerb "Circular Economy 2030"

Michael Groves, CEO und Gründer von Topolytics, hat den Wettbewerb Circular Economy 2030 gewonnen. Dies gaben SAP und Google Cloud heute bekannt. Der Preis zeichnet soziales Unternehmertum für eine nachhaltige Zukunft aus.

SAP und Google Cloud haben den Wettbewerb auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos Anfang des Jahres ins Leben gerufen. Beide Unternehmen sehen sich in der Verantwortung, das Ziel 12 für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen für verantwortungsvollen Konsum und Produktion zu erfüllen.

Beide Unternehmen wollen Sozialunternehmer mit ihren Technologien weltweit motivieren, leidenschaftlich globale Probleme anzugehen. Insgesamt gingen Bewerbungen von mehr als 250 Teilnehmer aus über 50 Ländern ein. Die Konzepte der fünf Finalisten reichten von einer besseren Entsorgung von Lebensmittelabfällen, Bekämpfung von Hunger, Rückverfolgung von Batterien zur Wiederverwertung, Recycling von Stoffresten bis hin zur Förderung von Farmen im ländlichen Kenia.

Der Gewinner Topolytics, ein Daten- und Analyseunternehmen, bietet eine Metadatenbank für Industrie- und Gewerbeabfälle an. Das Unternehmen nutzt Kartenmaterial, Sensoren und Analysen für eine Datenbank, die Entstehung, Wege und Entsorgung von Müll aufzeichnet. Der Preis umfasst finanzielle Mittel in Höhe von 100.000 US-Dollar, ein Google Cloud für Startups: Surge Package (enthält 100.000 US-Dollar in Google Cloud Credits), Zugang zu SAP-Produkten, Mentorenschaft und Google Cloud for Startups Bootcamp.

„Ich freue mich sehr, dass Topolytics die CE2030 Challenge von SAP und Google Cloud gewonnen hat“, sagt Michael Groves, CEO von Topolytics. „Unsere Motivation und Spitzentechnologie ergänzen sich perfekt mit diesen Großkonzernen aus dem Technologiesektor.“

Weitere Presseinformationen finden Sie im SAP News Center. Folgen Sie SAP auf Twitter unter @SAPdach.

SAPPHIRE NOW Bahnbrechende Innovationen und Kundenorientierung, 7. bis 9. Mai 2019, Orlando, Florida (USA)

Die SAP-Kundenkonferenz SAPPHIRE NOW feiert ihr 30-jähriges Jubiläum. Auf der Veranstaltung veranschaulichen hochkarätige Kunden, Topmanager sowie SAP-Experten und ­Partner, wie sich das intelligente Unternehmen verwirklichen lässt. Teilnehmer erhalten einen Einblick in Erfolgsprodukte wie die Datenplattform SAP HANA, SAP S/4HANA und die Suite SAP C/4HANA, Produkte, die mit der Übernahme von Qualtrics kürzlich erworben wurden, und neue Partnerschaften. Im Mittelpunkt stehen in diesem Jahr wegweisende Innovationen, zahlreiche Anwenderberichte, maßgeschneiderte Schulungen und umfassende praktische Hilfestellung für den Erfolg in der heutigen Erlebniswirtschaft. Auf dem Programm stehen Vorträge von über 720 Referenten unserer Kunden. Dazu zählen unter anderem Tapestry, VINCI Energies, Topcon, Uber Freight, Verizon, NHL, American Airlines, die San Francisco 49ers und die Daimler AG. Es werden mehr als 22.000 Besucher erwartet. Folgen Sie der Veranstaltung auf Twitter unter @SAPPHIRENOW.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma SAP AG

Nutanix erweitert Lösungsportfolio für Multi-Cloud

Durch die kontinuierliche Weiterentwicklung seines Angebots für private und öffentliche Clouds lässt Nutanix (NASDAQ: NTNX) Multi-Cloud-Computing für seine Kunden weiter Realität werden. Als Teil der heute vorgestellten Neuerungen erweitert der Spezialist für Enterprise Cloud Computing seine Desktop-as-a-Service-Lösung „Xi Frame“ von der öffentlichen auf die private Cloud. Dadurch lassen sich Apps und Desktops in einer echten Hybrid-Cloud-Umgebung implementieren. Der Anbieter kündigt zudem neue Funktionen und zusätzliche geplante Verfügbarkeitszonen für seinen Cloud-basierten Disaster-Recovery-Service „Xi Leap“ an.

Laut dem von Nutanix gesponserten „IDC InfoBrief“ mit dem Titel „Surviving and Thriving in a Multi-cloud World” sind Multi-Cloud-Implementierungen mittlerweile die Norm für Unternehmen – weniger als 30 Prozent der Kunden gaben an, lediglich eine Cloud-Umgebung zu nutzen. Die meisten Kunden nutzen hingegen unterschiedliche Cloud-Plattformen von verschiedenen Anbietern. Die Interoperabilität von Daten und Anwendungen zwischen diesen unterschiedlichen Cloud-Umgebungen gewinnt immer mehr an Bedeutung – und dennoch bleibt der Zugriff auf hybride Cloud-Funktionen, bei denen eine einzelne Anwendung über mehrere Clouds hinweg läuft, für die meisten Unternehmen außerhalb des Möglichen. Während Unternehmen intensiv nach Wegen suchen, Multi-Cloud-Umgebungen Wirklichkeit werden zu lassen, bietet ihnen Nutanix mit seinen Neuerungen zusätzliche Möglichkeiten, um die Implementierung ihrer Cloud-Services-Bereitstellungen zu vereinfachen.

„Nutanix Xi Frame“: Jetzt auch für private Clouds

Mit „Nutanix Xi Frame“ können Kunden bereits jetzt auf Anwendungen und virtuelle Desktops aus beliebten öffentlichen Clouds wie AWS und Azure mit jedem Browser und jedem Gerät einfach und problemlos zugreifen. Mit dem neuesten Update für „Xi Frame“, das auf dem „Nutanix AHV-Hypervisor“ ausgeführt wird, können Kunden nun zusätzlich Desktops in ihrer privaten Nutanix-Cloud bereitstellen und Virtual-Desktop-Infrastructure-Dienste in die „Nutanix Enterprise Cloud-Plattform“ integrieren. Desktops mit „Xi Frame“ können gleichzeitig über mehrere Clouds bereitgestellt und über eine einzige Konsole verwaltet werden, um eine nahtlose Kontrolle und Verwaltung zu ermöglichen und so ein echtes Hybrid-Erlebnis zu bieten.

„Xi Frame“ ist nun nicht mehr nur für Anwender von AWS und Azure verfügbar, sondern steht auch Kunden weltweit zur Verfügung, die private Cloud-Implementierungen mit Nutanix auf Basis von AHV nutzen. Kunden können in wenigen Minuten – im Gegensatz zu Wochen – Tausende von virtuellen Desktops provisionieren, wodurch die Wirtschaftlichkeit, Geschwindigkeit und Skalierung der Desktop-Bereitstellung gesteigert werden können. IT-Abteilungen können jetzt die passende Cloud – öffentlich oder privat – für ihre VDI-Initiativen wählen.

„Nutanix Xi Leap“: Cloud-basiertes Disaster-Recovery für weitere Regionen

Während Unternehmen Cloud-Services immer stärker nutzen und Unternehmensinfrastrukturen immer virtueller werden, werden Daten und IT-Betrieb zügig in die Cloud migriert. Wird dies richtig gemacht, stellt ein Cloud-basiertes Disaster-Recovery eine attraktive Strategie für Unternehmen jeder Größe dar, um ihre geschäftskritischen Anwendungen zu schützen. „Nutanix Xi Leap“ erweitert die Rechenzentren der Unternehmen auf die Cloud, sodass IT-Teams öffentliche und private Clouds harmonisieren und eine höhere Verfügbarkeit für wichtige Daten und Anwendungen ermöglichen können. Kunden erhalten einen nativ integrierten DR-Cloud-Service und eine zentrale Verwaltung, um kritische Workloads zu schützen, die sowohl im Rechenzentrum als auch in der Cloud ausgeführt werden, wodurch die Geschäftskontinuität verbessert wird.

Zu den neuen Funktionen für den „Xi Leap“ DR-Service zählen:

  • Neue Verfügbarkeitszonen: Zu den bestehenden Verfügbarkeitszonen für „Xi Leap“ (USA West, USA Ost und Großbritannien) sind für die kommenden Monaten weitere geplant: Deutschland, Japan und Italien (hier durch die Partnerschaft mit Sparkle, dem internationalen Dienstleistungsarm der Telecom Italia Group).
  • Unterstützung für ESXi: „Xi Leap“ stellt nun auch DR-Services für Enterprise-Workloads bereit, die in privaten Clouds von Nutanix mit VMware ESXi ausgeführt werden. Dadurch wird es noch einfacher, bestehende Anwendungen in einen Hybrid-Service umzuwandeln.

„Mit früheren Disaster-Recovery-Systemen konnten wir nicht die Leistung erreichen, die wir für die Wiederherstellung virtueller Maschinen erwarteten. Zudem machte die Verwaltung von DR als separates Silo unsere Infrastruktur komplexer“, so Patrick Sudderth, Director Technical Services bei Lexipol. „Mit Nutanix Xi Leap können wir Richtlinien konfigurieren, die den DR-Workflow direkt in der Prism-Konsole automatisieren. Die Wiederherstellung erfolgt in wenigen Minuten. Kein anderer DRaaS-Anbieter kann uns eine ähnlich einfache Ausführung bieten, wie wir sie mit Xi Leap erleben.“

Cloud-Anwendungen absichern

Grundlegend für die Bereitstellung von Applikationen in einer Multi-Cloud-Architektur ist es, sicherzustellen, dass diese geschützt bleiben – und das unabhängig von der gewählten Cloud-Infrastruktur. Umfassende und automatisierte Compliance-Bewertungen sind notwendig, um die Mobilität von Applikationen zwischen verschiedenen Clouds sicherzustellen. „Xi Beam“, ein SaaS-Angebot von Nutanix für Cloud-Governance, wird ein Echtzeit-Security-Compliance-Modul enthalten. Dieses ist darauf ausgelegt, kritische Sicherheitslücken in der Cloud-Infrastruktur zu identifizieren und spezifische Maßnahmen empfehlen, um sie zu schließen. Mithilfe der neuen Sicherheits- und Compliance-Funktionalitäten werden IT-Architekten in der Lage sein, Sicherheitsrisiken zu beheben, bevor diese den Geschäftsbetrieb beeinträchtigen.

„Die Multi-Cloud-Welt ist die neue Realität für die IT – das steht mittlerweile außer Frage. Kunden benötigen Lösungen, die den kompletten Mix aus öffentlichen, privaten und Edge-Clouds, aus denen ihre kritische Infrastruktur schon bald bestehen wird, zusammenbringen können, ohne sie in unnötiger Komplexität und unkalkulierbaren Kosten zu ertränken“, so Sunil Potti, Chief Product and Development Officer bei Nutanix. „Indem wir unserem Portfolio kontinuierlich neue Funktionalitäten hinzufügen, geben wir Kunden die Freiheit, ihre Applikationen und Daten aus der Cloud bereitzustellen, die für ihr Unternehmen jeweils am sinnvollsten ist.“

Verfügbarkeit

„Nutanix Xi Frame“ für Nutanix-Enterprise-Cloud-Platform-Implementierungen auf AHV-Basis ist ab sofort verfügbar. Die „Xi-Leap-Services“ sind aktuell in mehreren Verfügbarkeitszonen im Live-Betrieb, in USA West, USA Ost sowie Großbritannien. Weitere Verfügbarkeitszonen sind für Deutschland, Japan und Italien im dritten Quartal 2019 geplant. „Nutanix Xi Beam“ ist bereits allgemein verfügbar für Cloud-Governance und -Optimierung. Die Echtzeit-Security-Compliance-Funktionalitäten in „Xi Beam“ sind aktuell verfügbar für ausgewählte Pilotkunden, die allgemeine Verfügbarkeit wird im zweiten Quartal 2019 erwartet.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma Nutanix Inc

CHRONEXT setzt auf ERP- System DiVA auf Basis von Microsoft Azure

Die CHRONEXT AG ist eine der führenden Online-Plattformen für den An- und Verkauf hochwertiger Luxusuhren, die innerhalb kürzester Zeit den Sprung von einem kleinen Start-Up zu einem der erfolgreichsten Player in diesem Marktsegment geschafft haben. Mit rund 10.000 Modellen renommierter Hersteller umfasst das Produktportfolio neben neuen Modellen auch Luxusuhren aus zweiter Hand, Sammlerstücke und limitierte Sondereditionen.

Das rasante Unternehmenswachstum und die Erkenntnis, das bevorstehende Weihnachtsgeschäft mit den bisher eingesetzten Systemen nicht mehr adäquat abbilden zu können, lieferten Mitte vergangenen Jahres schlussendlich den Impuls für die Entscheidung für ein neues, leistungsstärkeres ERP-System. Nach einer umfangreichen Marktrecherche entschied CHRONEXT sich im Frühjahr 2018 für die Implementierung von DiVA, dem ERP- und CRM-System der MAC IT-Solutions. Von Projektbeginn an stand fest, DiVA in der Microsoft Azure Cloud zu betreiben, wodurch CHRONEXT sich nicht mehr um den Betrieb der Lösung kümmern muss, da Lösung und Infrastruktur von der MAC betreut werden.

Ausschlaggebend für die Entscheidung für DiVA und den Betrieb von DiVA in der Cloud waren neben den überzeugenden E-Commerce- und Omnichannel-Erfahrungen der MAC die Vielseitigkeit, Skalierbarkeit und Prozesssicherheit von DiVA. Insbesondere die Tatsache, dass DiVA bereits im Standard viele branchenrelevante E-Commerce Funktionen mit sich bringt, aber jederzeit individuelle Anpassungen und spezifische Entwicklungen möglich sind, bieten für CHRONEXT echte Wettbewerbsvorteile.

Die Projektrealisierungsphase begann Mitte letzten Jahres und wurde mit einem dezidierten Projektteam in einem Zeitraum von nur rund drei Monaten bis zum Echtstart am 1. November 2018 abgeschlossen – pünktlich zum Weihnachtsgeschäft. Während dieser Zeit gab es in dem Projekt aufgrund seiner Agilität kleinere Abweichungen und Richtungskorrekturen, die dank der sehr guten Zusammenarbeit aller Mitwirkenden sehr pragmatisch und flexibel umgesetzt werden konnten. Im Fokus standen die besonderen Anforderungen an die Logistik, da CHRONEXT eine Vielzahl sogenannter Pick Up Stores betreibt, in denen Kunden auf Wunsch ihre Ware persönlich in Empfang nehmen können. Dafür muss die Ware ähnlich wie beim Click & Collect-Prinzip umgelagert und im Fall von CHRONEXT an die Pick Up Stores versendet werden, wo sie auch bezahlt wird.

CHRONEXT setzt DiVA in allen operativen Bereichen von Einkauf über Marketing, Vertrieb und Finanzbuchhaltung bis hin zur Logistik ein. Dank der internationalen Ausrichtung von DiVA steht auch der geplanten Ausweitung des EU-Geschäfts sowie der langfristigen Eroberung des US-Marktes nichts mehr im Wege.

Gefragt nach Herausforderungen in der Vergangenheit antworten Ludwig Wurlitzer und Philipp Man, die beiden Gründer von CHRONEXT: "Wir sind sehr schnell gewachsen und waren an die Grenzen unserer damaligen ERP-Systemlandschaft gestoßen. Mit DiVA sind wir nun bestens für die Zukunft aufgestellt und können dank der vielfältigen Möglichkeiten von DiVA unseren Kunden einen noch besseren Service bieten.“

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma MAC IT-Solutions GmbH

NorCom installiert DaSense für Detroit Diesel Corporation

Die NorCom Information Technology GmbH & Co. KGaA installiert DaSense bei der Detroit Diesel Corporation (DDC) in Detroit. Die DDC, eine hundertprozentige Tochter des Daimler Konzerns, führt aktuell einen Auswahlprozess für ein Messdatenmanagement- und Analytics-Framework durch und will in der aktuellen Testphase bis Ende März verschiedene Lösungen erproben, darunter DaSense. Ist die Testphase erfolgreich, sind bereits einige Anwendungsfälle definiert, für die DaSense im Anschluss zum Einsatz kommen kann.

Der erste Kontakt zur DDC kam im Rahmen der Daimler Big Data Info Days im September 2018 zu Stande – dort präsentierte NorCom die Big Data Analysesoftware DaSense intern den Interessenten aus dem Daimler Konzern. Den Messeauftritt auf der Automobili-D in Detroit im Januar verband NorCom mit dem Projektbeginn bei der DDC: DaSense wurde auf Microsoft Azure bei der DDC installiert, um dem Kunden zunächst die Möglichkeit zu geben, das Potenzial von DaSense in der praktischen Anwendung auszuloten.

Ebenso führte NorCom vor Ort ein Training und eine interaktive DaSense-Demo auf Basis eines kompakten Teildatensatzes durch. Nächster Schritt ist nun, die gesamten von der DDC bereitgestellte Truck-Flottendaten in das DaSense-Format zu konvertieren und analysefähig zur Verfügung zu stellen. Weiterhin wird NorCom in enger Abstimmung mit dem Kunden erste Analysebeispiele wie Ereignissuchen oder Verteilungsstatistiken erstellen, welche als Ausgangsbasis den Data Scientists der DDC sehr schnell ermöglichen, Anpassungen und eigene weiteren Analysen innerhalb von DaSense umzusetzen (Analytics as a Service).

„Mit der Installation von DaSense bei der DDC gehen wir den ersten Schritt in die amerikanische Automobilindustrie. Die Testphase ist für uns eine gute Gelegenheit zu zeigen, wie leistungsfähig und nutzbringend bereits eine schlanke Installation von DaSense ist“, sagt Dr. Tobias Abthoff, Geschäftsführer bei NorCom. „Klares Ziel ist natürlich, die Testphase für uns zu entscheiden und DaSense schnellstmöglich bei der DDC in einen produktiven Einsatz mit quantifizierbarem Benefit zu bringen.“

Die von NorCom entwickelte DaSense-Technologie analysiert und verwaltet komplexe, heterogene, semi-strukturierte und hoch proprietäre Daten mit Spezialisierung auf technische Besonderheiten und Herausforderungen in der Automobilbranche. Die Software wird dort bisher vornehmlich im Bereich der Forschung & Entwicklung eingesetzt. Das Anwendungsgebiet von DaSense erstreckt sich über die gesamte heutige und künftige Produktpalette eines Automobilherstellers: Bearbeitung, Management und Analyse von Daten kann für klassische Antriebskonzepte über Hybrid- und Elektroautos bis hin zu autonomen Fahrzeugen über DaSense ausgeführt werden.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma NorCom Information Technology GmbH & Co. KGaA

NorCom installs DaSense for Detroit Diesel Corporation

NorCom Information Technology GmbH & Co. KGaA installs DaSense at the Detroit Diesel Corporation (DDC) in Detroit. The DDC, a wholly owned subsidiary of the Daimler Group, is currently conducting a selection process for a measurement data management and analytics framework and intends to test various solutions in the current test phase, including DaSense, by the end of March. If the test phase is successful, various use cases are already defined for which DaSense can then be used.

The first contact with the DDC came about as part of the Daimler Big Data Info Days in September 2018 – where NorCom presented the Big Data analysis software DaSense internally to interested parties from the Daimler Group. NorCom linked its trade show exhibition at the Automobili-D in Detroit in January with the start of the project: DaSense was installed on Microsoft Azure at the DDC to give the customer the opportunity to explore the potential of DaSense in the practical application.

NorCom also conducted on-site training and an interactive DaSense demo based on a compact subset of data. The next step is to convert all the truck fleet data provided by the DDC into the DaSense format and make it available for analysis. In close cooperation with the customer, NorCom will also create initial analysis examples such as event searches or distribution statistics, which as a starting point enable DDC’s data scientists to quickly implement adjustments and their own further analyzes within DaSense (Analytics as a Service).

"With the DaSense installation at DDC, we are taking the first step in the American automotive industry. The test phase is a great opportunity for us to show just how powerful and beneficial already a slim installation of DaSense is,"says Dr. Tobias Abthoff, Managing Director at NorCom. "Goal, of course, is to decide the test phase for us and get DaSense into a productive deployment with quantifiable benefits as soon as possible at the DDC."

NorCom’s DaSense technology analyzes and manages complex, heterogeneous, semi-structured, and highly proprietary data, specializing in technical features and challenges in the automotive industry. So far, the software has been used primarily in the area of ​​research and development. DaSense’s scope of application covers the entire range of automakers‘ current and future products: editing, management and analysis of data can be performed on classic drive concepts, from hybrid and electric cars to autonomous vehicles through DaSense.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma NorCom Information Technology GmbH & Co. KGaA

Bertrandt präsentiert eigens entwickeltes Datenannotations-Tool

Am 7. und 8. Mai findet der 11. Jahreskongress des Microsoft Business User Forums (mbuf) in der Messe Karlsruhe statt. Im Rahmen eines Fachvortrags präsentiert Bertrandt in diesem Jahr das eigens entwickelte Datenannotations-Tool, bei dem Microsoft-Produkte zum Einsatz kommen. Zudem stellt das Unternehmen auf seinem Stand einen Showcase zum Thema autonomes Fahren vor. 

Zwei Tage ist die Messe Karlsruhe Treffpunkt für IT-Entscheider und -Professionals. CIO, IT- und Projektleiter zeigen dort ihre Entwicklungen oder berichten von ihren
Erfahrungen beim Einsatz von On-Premises oder cloudbasierten Produkten der Firma Microsoft.

Seit mehreren Jahren ist Bertrandt Mitglied im mbuf. „Wir nutzen diese Möglichkeit, um uns mit anderen Anwendern auszutauschen, das Unternehmen sowie unsere IT-Entwicklungen zu präsentieren und Kontakte zu knüpfen", sagt Ralf Feest, Referent Digitalisierung bei Bertrandt.

Vor Ort werden die Bertrandt-Mitarbeiter Yusuf Erdogan, Leiter Analytics, und Stefan Schindler, Data Scientist, einen Fachvortrag zum Thema „Ground Truth mit Azure unterstützten Annotationen von Sensordaten“ halten. Auf dem Weg zum autonom betriebenen Fahrzeug entwickelt Bertrandt eine benutzerfreundliche, frei konfigurierbare und performante Software, um die Annotation von Kameradaten so weit wie möglich zu automatisieren. Dabei kommen Techniken aus den Bereichen Deep Learning und Bildverarbeitung (Situationslogik, Objekt-Tracking etc.) zum Einsatz. Für die Deep-Learning-Algorithmen werden spezielle, in Microsoft Azure bereitgestellte Data Science Virtual Machines (DSVMs) verwendet. Die DSVMs ermöglichen zudem das verteilte Arbeiten über mehrere Standorte hinweg. Große Datenmengen werden in einem Azure Data Lake gespeichert und sind damit zentral verfügbar. Diese Techniken eignen sich nicht nur für die Entwicklung des autonomen Fahrens sondern sind auch auf Herausforderungen anderer Branchen (Maschinenbau, Medizintechnik etc.) übertragbar.

Am Bertrandt-Stand zeigen die Mitarbeiter einen Showcase, bei dem die Kompetenzen und das Zusammenspiel der Komponenten in den Trendthemen Digitalisierung, autonomes Fahren, Vernetzung und Elektromobilität verdeutlicht werden. Bei dem Showcase handelt es sich um ein von Bertrandt eigens entwickeltes autonom fahrendes Fahrzeug.

Das Microsoft Business User Forum e. V. ist eine unabhängige Organisation von Microsoft Anwenderunternehmen. Mbuf setzt sich dafür ein, Produkte und Lösungen des Softwareherstellers nachhaltig zu optimieren. Dafür stehen die rund 200 Mitgliedsunternehmen in einem kontinuierlichen konstruktiv-kritischen Dialog mit Microsoft.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma Bertrandt AG

Equinix erweitert seine globale Plattform, um die Vernetzung global tätiger Unternehmen an der Digital Edge zu beschleunigen

Equinix, Inc. (Nasdaq: EQIX), der globale Anbieter von Interconnection- und Rechenzentrumsdienstleistungen, hat heute den Abschluss der jüngsten Entwicklungsphase der Plattform Equinix® bekanntgegeben. Die neu erweiterten Verbindungsmöglichkeiten über die Plattform unterstützen Unternehmen, Cloud-Provider und Netzwerkanbieter dabei, ihr weltweites Geschäft auch an der Digital Edge effizient zu vernetzen.

Um den stetig wachsenden Bedarf an On-Demand-Verbindungen von Kunden gerecht zu werden und um die Plattform Equinix als globale Plattform für das digitale Geschäft zu stärken, hat Equinix seine Konnektivitätsdienste erweitert, die über Equinix Cloud Exchange Fabric™ (ECX Fabric™) bereitgestellt werden. Durch die Erweiterung werden Verbindungen zwischen sämtlichen 37 ECX Fabric-Märkten auf fünf Kontinenten möglich.

Mit diesem erweiterten Interconnection-Service, der zwischen jeweils zwei beliebigen ECX Fabric-Märkten verfügbar ist, ergeben sich für Kunden viele Vorteile. So können Unternehmen die Plattform nutzen, um Clouds, Netzwerke und Services über private Verbindungen mit weltweiten Rechenzentren an ihrer Digital Edge zu verbinden. Durch diese neue Möglichkeit der weltweiten Vernetzung von Unternehmen, können sich Kunden mit Clouds in anderen Regionen verbinden und erstmals direkt On-Demand-Netzwerkverbindungen zwischen Amerika, Europa, dem asiatisch-pazifischen Raum und Brasilien herstellen.

Darüber hinaus haben Kunden die Möglichkeit, den erweiterten ECX Fabric-Service als primäre Verbindung zwischen Equinix International Business Exchange™ (IBX®)-Rechenzentren oder als Ergänzung zu ihren bestehenden Netzwerken zu nutzen. Dadurch wird die Leistungsfähigkeit der bei Equinix angesiedelten größten Ökosysteme der Welt weiter gestärkt, indem Kunden Zugang zu potenziell Tausenden neuer globaler Partner erhalten, mit denen sie sich über ECX Fabric verbinden können.

Highlights

  • Die Digitalisierung der Welt schreitet zügig voran, während wichtige Makro-, Technologie- und regulatorische Trends eine Verlagerung des Geschäfts hin zur Digital Edge erfordern. Viele Unternehmen sind mit dem hohen Tempo der digitalen Transformation überfordert und tun sich somit schwer, in einer zunehmend Cloud-getriebenen Welt konkurrenzfähig zu bleiben. Eine globale und auf das digitale Geschäft ausgerichtete Interconnection-Plattform kann die Prozesse rund um die digitale Transformation beschleunigen, indem sie Unternehmen und Anbietern dabei hilft, ihre Reichweite beliebig zu erweitern, Verbindungen herzustellen und alle Komponenten zu integrieren.
  • ECX Fabric ist ein SDN-fähiger On-Demand-Interconnection-Dienst, der Unternehmen dabei unterstützt, ihre eigene verteilte Infrastruktur untereinander sowie mit anderen Unternehmen, einschließlich der weltweit größten Netzwerk- und Cloud-Anbieter, auf der Plattform Equinix zu verbinden.
  • Um es Kunden zu ermöglichen, ihr Unternehmen so schnell zu skalieren, wie es die digitale Wirtschaft erfordert, kann die erweiterte Verbindungsfähigkeit von ECX Fabric als primäre Verbindung oder als Ergänzung zum bestehenden MPLS- oder Ethernet-basierten Netzwerk eines Kunden für Rechenzentrum-zu-Rechenzentrum-Verbindungen verwendet werden. Diese ermöglicht Backup-Verbindungen zwischen Märkten, gleicht saisonale Traffic-Peaks aus, verlagert nötigenfalls Datenverkehr mit geringer Priorität oder stellt kurzfristig eine erhöhte Bandbreite für bestimmte Projekte bereit, die diese erfordern.
  • ECX Fabric bietet Kunden über die Plattform Equinix zudem den optimierten Zugang zu weltweit führenden Cloud-Anbietern wie Amazon Web Services, Microsoft Azure, Oracle Cloud Infrastructure und Google Cloud. Über den Zugang zur größtmöglichen Dichte an Cloud-Anbietern, ist ECX Fabric bestens dafür ausgelegt, die Anforderungen von Kunden im Bereich Multicloud-Netzwerkanbindung zu bedienen.
  • ECX Fabric ist derzeit in 37 Märkten weltweit verfügbar, darunter Amsterdam, Atlanta, Boston, Chicago, Culpeper, Dallas, Denver, Dublin, Düsseldorf, Frankfurt, Genf, Helsinki, Hongkong, Houston, London, Los Angeles, Madrid, Manchester, Melbourne, Miami, Mailand, München, New York, Osaka, Paris, Perth, São Paulo, Seattle, Silicon Valley, Singapur, Stockholm, Sydney, Tokyo, Toronto, Warschau, Washington, D.C. und Zürich.
  • Bis heute haben mehr als 1.400 Kunden mehr als 14.900 aktive virtuelle Verbindungen zu ECX Fabric aufgebaut.
  • Der Zugriff auf ECX Fabric ist ab sofort über eine neue Self-Service-Portal-Benutzeroberfläche oder per API möglich, mit der Kunden nach Bedarf Verbindungen innerhalb oder zwischen Märkten rund um den Globus herstellen und verwalten können.
  • Neben der erweiterten globalen Verbindungsfähigkeit verzeichnet ECX Fabric eine stetig wachsende Nachfrage auf dem Markt und wurde im Dezember 2018 im Rahmen der DCD (Data Centre Dynamics) Awards mit dem Smart Data Center Award 2018 ausgezeichnet. ECX Fabric erhielt diese Auszeichnung für sein umfassendes Ökosystem – das größte seiner Art – und dafür, dass sich der Dienst rasant zum globalen De-facto-Standard für die Anbindung von Unternehmen und Service-Providern an die Cloud entwickelt.
  • Die private Anbindung an andere Unternehmen sowie strategische Cloud-Service-Provider und Netzwerkdienste ist unerlässlich, da die digitale Transformation den Bedarf an lokalen digitalen Diensten auch am Netzwerkrand erhöht. Laut der 2. Ausgabe des Global Interconnection Index, einer von Equinix veröffentlichten Marktstudie, wird die Kapazität für den privaten Datenaustausch zwischen Unternehmen und Cloud-Anbietern bzw. Netzwerkdienstleistern bis 2021 voraussichtlich annähernd zehnmal schneller wachsen als der öffentliche Internetverkehr.

Zitate

  • Brad Casemore, Vice President, Datacenter Networking, IDC

„Die unaufhaltsame digitale Transformation drängt Unternehmen zu Multicloud-Strategien, die ein komplexes Management von Multicloud-Umgebungen erfordern. Dies führt zu einer zunehmend verteilten Anwendungslandschaft, da Anwendungen nicht nur in lokalen Rechenzentren, sondern auch in öffentlichen Clouds betrieben werden. Im Zuge dieser komplexen Veränderungen erkennen Unternehmen, dass sie ihre Definition dessen, was ein Rechenzentrumsnetzwerk ausmacht, überarbeiten müssen. In diesem Zusammenhang stellt IDC fest, dass Interconnection-Architekturen an der Digital Edge zu einem integralen Bestandteil umfassender, Cloud-getriebener Netzwerke werden. Die geografische Expansion von ECX Fabric wird eine wichtige Rolle dabei spielen, die digitale Transformation in Unternehmen zu beschleunigen, indem diese in die Lage versetzt werden, flexible, zusammenschaltungsorientierte Netzwerkarchitekturen überall auf der Welt umgehend einzurichten.“

  • Bill Long, Vice President, Interconnection Services, Equinix

„Unsere Vision ist es, die Plattform Equinix zu einer globalen Plattform zu entwickeln, die globale Unternehmen an der Digital Edge miteinander verbindet und integriert. Diese Fähigkeit ist entscheidend für die Bemühungen vieler Unternehmen, Cloud-Provider und Netzwerkbetreiber, die digitale Transformation voranzutreiben. Mit unserer erweiterten globalen Verbindungsfähigkeit über ECX Fabric können sich unsere Kunden nun privat mit wichtigen Serviceprovidern und über ihre globale digitale Infrastruktur hinweg verbinden – überall dort, wo das Unternehmen gerade aktiv ist. Auf diese Weise können unsere Kunden jeden Teilnehmer auf der Welt jederzeit und überall über eine einzige private On-Demand-Verbindung erreichen.“

Zusätzliche Ressourcen

Vorausschauende Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsbezogene Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Prognosen und Annahmen basieren und gewisse Risiken und Unsicherheiten einschließen, aufgrund derer tatsächliche Ergebnisse maßgeblich von den Darstellungen der zukunftsbezogenen Aussagen abweichen können. Zu den Faktoren, die zu Abweichungen führen können, zählen insbesondere, aber nicht ausschließlich: die Herausforderungen beim Erwerb, Betrieb und Bau von IBX-Zentren sowie der Entwicklung, Bereitstellung und Lieferung von Equinix-Services; unvorhergesehene Kosten oder Schwierigkeiten bei der Integration von Rechenzentren oder Unternehmen, die Equinix akquiriert hat oder akquirieren möchte; das Nichtzustandekommen signifikanter Umsätze durch Kunden in kürzlich erbauten oder erworbenen Rechenzentren; ein fehlender Abschluss von Finanzierungsvereinbarungen im beabsichtigten Zeitrahmen; der Wettbewerb mit bestehenden und neuen Wettbewerbern; die Fähigkeit, einen ausreichenden Cashflow zu generieren oder anderweitig Mittel zu erhalten, um neue oder ausstehende Verbindlichkeiten zu zahlen; der Verlust oder der Rückgang der Geschäfte mit unseren Großkunden; andere Risiken, die in den jeweiligen Meldungen von Equinix an die Securities and Exchange Commission beschrieben werden. Informationen stellen insbesondere die aktuellen Quartals- und Jahresberichte von Equinix zur Verfügung, die bei der Securities and Exchange Commission eingereicht wurden und deren Kopien auf Anfrage bei Equinix erhältlich sind. Equinix übernimmt keine Verpflichtung, die in dieser Pressemitteilung enthaltenen zukunftsbezogenen Informationen zu aktualisieren.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

lobo auf dem European Collaboration Summit in Wiesbaden

Vom 27. – 29. Mai 2019 findet der European Collaboration Summit mit zahlreichen Vorträgen und Workshops im RheinMain CongressCenter in Wiesbaden statt.

Der European Collaboration Summit ist weltweit die größte, durch eine Gemeinschaft angetriebene, Konferenz für Microsoft Office365, Azure, SharePoint, Teams, AWS und Themen rund um die Geschäftsproduktivität. Erwartet werden über 1.500 Besucher. Während des 3-Tages-Events werden führende Experten und hochkarätige Sprecher Tages-Workshops und Vorträge anbieten und halten. Darüber hinaus wird eine Bandbreite über „Was gibt es Neues“ bis hin zu „Best Practice“ zu den oben genannten Produkten und Themen angeboten.

Das lobo Team ist mit seinen SharePoint Spezialisten am Stand Nummer 21 vor Ort und zeigt seinen Besuchern, welche enormen Einsparpotentiale für Unternehmen durch den Einsatz der Lösung loboSPhere bestehen.

Weitere Informationen auf https://www.collabsummit.eu.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Greatly optimised platform: Latest release from oneclick™ now available

The intensive development work of recent months has paid off. This is the consistent opinion of the partners, who have already tested the latest release of the Workspace Provisioning and Streaming Platform. The functionalities, operability and application possibilities are "completely renewed, improved and embellished", according to systems integrators that provide their customers with individualised digital workspaces via the web-based oneclick™ platform.

One example is the new administration area, which is now much more convenient to use. User-defined access policies can be added more easily and groups can be created more flexibly than before to "facilitate user and application management in complex organizations," explains Florian Bodner, CIO of oneclick AG.

The renewed Cloud Resource Manager also features increased functionality: In addition to the automated creation of new cloud resources on IaaS platforms, systems integrators (or their customers) now also have the option of reading out existing resources, managing them within the oneclick™ platform – and assigning them to the workspaces of the desired users.

Process Automation and Design Flexibility

On the cost side, improvements have also been reported: Adjustable event profiles for the start and stop of resources optimize consumption; in addition, the Cloud Resource Manager now also displays the prices of available virtual machines.

The new Single Sign-On, which can integrate external SSO providers and enables login via Azure AD or other third-party tools, provides greater user convenience and increased security. Users can log in to oneclick™ with their existing password (e.g. that for Office 365) and gain access to all stored applications for which no further login process is necessary, as authentication takes place automatically.

Another major innovation is that users can open several apps with oneclick™ in their own browser tabs and thus – even in multi-monitor operation – work with them. The optimised streaming protocol ensures significantly shorter loading times.

In order to strengthen the loyalty of employees to their company, oneclick can replace the logo and the entire background of the workspaces with a desired customer design on request. This white labelling offers customers the highest level of customisation of their workspaces.

However, the new version of oneclick™ also offers significant added value for software vendors. The automated ordering and provisioning process for third-party software (such as Sage), including price calculation, should be mentioned here above all. For software vendors, oneclick™ can map all license models, access restrictions, etc. and also has an API that can communicate with third-party systems.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox