Die Finalisten des BARC Start-up Awards und BARC Best Practice Awards für BI/Analytics & Data Management stehen fest

BARC präsentiert die Finalisten der BARC-Awards. Das Analystenhaus prämiert seit 2005 Softwareprojekte mit dem BARC Best Practice Award für Business Intelligence und Analytics. Innovative Start-ups im Bereich Analytics und Datenmanagement werden zum dritten Mal ausgezeichnet. Die Finalisten des BARC Best Practice Awards und des Start-up Awards stellen ihre Projekte und Geschäftsideen am 7. und 8. November auf dem BARC BI & Data Management Congress vor.

Im Finale des BARC Start-up Awards für Analytics und Datenmanagement haben in diesem Jahr die Firmen Motion Miners, Openasapp, Scoutbee, Semalytix und Soley die Chance sowohl Jury als auch Publikum mit ihrem Pitch zu überzeugen. „Auffällig war die hohe inhaltliche Bandbreite der Bewerber in diesem Jahr“, so Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer von BARC. „Es gab vor allem viele branchen- und funktionsspezifische Analyse- und Optimierungslösungen, beispielsweise für Logistik, Produktion, Qualitätssicherung, Einkauf oder Vertrieb. Insgesamt musste sich die Jury wieder zwischen vielen spannenden jungen Unternehmen mit guten Ideen entscheiden.“

BARC verleiht den Best Practice Award für das beste Anwenderprojekt in BI/Analytics und Datenmanagement in den Kategorien „Mittelstand“ und „Konzernlösung“. Die Finalisten in der Kategorie „Mittelstand“ sind die Unternehmen Hannover Rück und Scout24 sowie die Stadt Kaiserslautern. Die nach der Vorauswahl überzeugendsten „Konzernlösungen“ haben DB Fernverkehr, Festo und WMF eingereicht. „Es war in diesem Jahr auffällig, wie stark Unternehmen bereits technische Innovationen wie Cloud-Computing, analytische Datenbanken, Big Data Lösungen oder Visualisierungswerkzeuge zur Verbreiterung des Datenanalysespektrums von Self-Service BI bis hin zum Einsatz von Data Science/Advanced Analytics nutzen. Die Zuschauer können sich wieder auf spannende Projektberichte mit zahlreichen Best Practices freuen“, meint Dr. Carsten Bange.

Die Jurys bestehen aus namhaften Business-Intelligence-Experten aus Wissenschaft, Praxis und Medien. Die Präsentation der Finalisten und die Verleihung der Awards finden am 7. und 8. November im Rahmen der BARC Konferenzen auf der Big Data World in der Messe Frankfurt statt. Der Eintritt zum gesamten Konferenzprogramm ist für Fachanwender kostenlos.

Über den Best Practice Award

BARC zeichnet mit dem Best Practice Award Business Intelligence und Analytics jährlich Softwareprojekte aus. Diese zeichnen sich durch ihren wirtschaftlichen Nutzen sowie vorbildliche Methoden und Vorgehensweisen bei der Implementierung aus. Der Preis wird in den Kategorien Mittelstand- und Konzernlösung vergeben. Zu den Bewertungskriterien zählen die eingesetzte Technik, das inhaltliche Konzept, eine erkennbare Anwenderorientierung, die Kosten-Nutzen-Relation sowie geschaffene Innovationen. Aus den Bewerbungen muss deutlich hervorgehen, warum das jeweilige Business-Intelligence-Projekt einen hohen Geschäftsnutzen erzielen konnte. Zudem müssen quantifizierbare und qualitative Ergebnisse vorliegen.

Über den BARC Start-up Award

Mit dem BARC Start-up Award für Analytics und Datenmanagement zeichnet das unabhängige Beratungs- und Analystenhaus BARC Start-ups aus. BARC prämiert Unternehmen, die Daten innovativ aufbereiten, nutzen, eine nutzenstiftende Lösungen entwickeln und hierfür eine Softwarelösung oder softwaregestützte Dienstleistung anbieten. Unternehmen, deren Gründung maximal sechs Jahre zurückliegt, dürfen sich für den BARC Start-up Award bewerben. Zudem muss ihr Hauptsitz in Deutschland, Österreich oder in der Schweiz liegen. Bei der eingereichten Lösung muss es sich um eine Software oder softwareunterstützende Dienstleistung handeln, die im Umfeld von Business Intelligence, Datenanalyse, Planung und Simulation oder dem Datenmanagement für diese Aufgaben angesiedelt ist. Das vorgestellte Produkt sollte zumindest als funktionsfähiger und demonstrierbarer Prototyp vorliegen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

ISRA VISION receives significant major order for 3D high-end inspection in the food packaging industry

ISRA VISION AG (ISIN: DE 0005488100) – the TecDAX company for industrial image processing (Machine Vision) and one of the world’s leading suppliers of surface inspection solutions for web materials and 3D machine vision applications – has received a strategic big order in the amount of over five million euros from a renowned major European customer operating in the food packaging industry.

ISRA delivers a customized 3D high-end solution for the inspection of multi-layered packaging materials on the basis of existing system components. An ideal surface quality is very important for ensuring a consistently high product quality, especially in the food packaging field.

The use of ISRA’s inspection systems contributes to efficient production: errors are detected at an early stage with a timely inspection in the production process; thereby assuring that only material meeting the quality requirements of the customer continues to be processed in the next manufacturing steps. With the high-resolution 3D process from ISRA, specifically, and also critical elements of the packaging materials can be inspected precisely down to the nano level – even at web speeds of several 100 m/min.

Inspection solutions from ISRA are used worldwide by many customers in the packaging industry. Through the highly complex technology used for the inline quality control of web materials, the company offers innovative monitoring for different process steps and thereby provides manufacturers with extensive quality assurance, improved productivity, and a reduction in resource consumption. ISRA products contribute to the optimization of the production processes of the customers, while ensuring their competitiveness. Due to the relatively low investment costs, the inspection systems redeems within a very short period of time.

The current major order highlights ISRA’s leading technological position in the field of high-end surface inspection and is another step toward reaching the revenue target of more than 200 million euros in the medium term.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Telekom und metapeople arbeiten auch zukünftig im Affiliate Marketing zusammen

Die Deutsche Telekom und metapeople, Teil der internationalen Agenturgruppe Artefact, setzen die erfolgreiche Zusammenarbeit in Deutschland fort: In einer aktuellen Ausschreibung konnten die Duisburger mit ihren Leistungen überzeugen.

metapeople kann im Bereich des Affiliate Marketing bereits auf eine erfolgreiche Kooperation mit der Telekom aufbauen. “Dank der engen Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom und unseren Publishern konnten wir ein sehr effizientes Partnernetzwerk aufbauen”, sagt Julius Ewig, Managing Director von metapeople. “Dass uns die Telekom erneut das Vertrauen ausspricht, bestätigt unseren Ansatz, maximale Transparenz in den Mittelpunkt der Zusammenarbeit zu stellen. Zugleich ist es für uns der Ansporn, unser Programm weiter zu optimieren, Innovationen voranzutreiben und dadurch neue Potenziale für unseren Kunden zu erschließen.”

Erfolgreiche Zusammenarbeit seit mehr als zehn Jahren

Bereits seit 2007 haben metapeople und die Telekom in diversen Digitalmarketing-Disziplinen erfolgreich zusammengearbeitet. Ein besonderer Schwerpunkt lag hier seit vielen Jahren im Affiliate Marketing. So haben beide Unternehmen gemeinsam ein sehr ausgereiftes Programm aufgebaut, das optimale Voraussetzungen für weiteres Wachstum im Online-Vertrieb bietet.

metapeople zählt seit vielen Jahren zu den führenden deutschen Agenturen für Affiliate Marketing. Die herausragende Position wurde jetzt abermals durch das globale Affiliate-Netzwerk Awin unterstrichen: Bereits zum dritten Mal in Folge sicherte sich metapeople im Rahmen der jüngsten DMEXCO den renommierten Awin Agency Award, diesmal in der Kategorie Best Agency Performance. Der Award wird der Agentur verliehen, die mit ihren Partnerprogrammen die höchste Umsatzsteigerung erzielt hat.

metapeople steht seinen Kunden jedoch nicht nur durch umfangreiches Know-how und ein schlagkräftiges Netzwerk zur Seite. Auch auf technologischer Ebene hat die Agentur weitreichende Tools und Services etabliert, die ein optimales Handling der Affiliate-Maßnahmen ermöglichen – etwa durch die zentrale Zusammenführung transparenter Reporting- und Tracking-Tools mit Abrechnungs- und Provionssystemen über individualisierte und automatisierte Schnittstellen.

Über Artefact artefact.com

Artefact (zuvor Artefact-Netbooster) ist eine börsennotierte Marketingagentur (Alternext Paris, ALBNT), die Marketers und Techniker perfekt vereint. Um die Customer Experience von morgen durch moderne Technologien neu zu erfinden, arbeitet die Agentur mit den größten globalen Marken zusammen. Das Unternehmen hat mehr als 25 Niederlassungen mit 1000+ Mitarbeitern und bietet die Serviceangebote Daten-Consulting, Expertise im Digitalmarketing und Technologieentwicklung (Big Data und Artificial Intelligence) an. Artefact wurde zur innovativsten Agentur 2017 gewählt. Mehr als 600 Kunden vertrauen auf die fundierte Marketingerfahrung der Agentur, darunter mehr als 100 Blue Chips wie AccorHotels, Orange, Carrefour, Emirates, Deutsche Telekom und Monoprix. Gegründet wurde Artefact von drei Absolventen der Universität Polytechnique (Guillaume de Roquemaurel, Vincent Luciani and Philippe Rolet). Seit der Gründung im Jahr 2015 ist Artefact schnell und stetig gewachsen. Im September 2017 fusionierte die Agentur mit der französischen Digital Marketing Agentur NetBooster Group.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Waffen Ferkinghoff ist offizieller Sponsor des Freedom Arms Shoot 2018

Am 20. Oktober werden wieder Sportschützen und Westernfans in Philippsburg zusammen kommen, um sich in insgesamt sieben aufregenden Revolver-Wettkämpfen zu messen.

Bereits in der Vergangenheit dominierten die Big Frame-Revolver von Magnum Research und konnten so in den Händen fähiger Schützen bereits zahlreiche Wettbewerbe für sich entscheiden.

Mit der 2014 erfolgreich übernommenen Europa-Vertretung der Kahr Firearms Group mit den Waffen von Kahr, Desert Eagle und Magnum Research, präsentiert Waffen Ferkinghoff mit dem BFR eine wahrlich mächtige Waffe, die wie keine zweite Kraft und Präzision zu verbinden weiß.

Die Teilnehmer, deren Leidenschaft sich vor allem auch in entsprechenden Joule-Zahlen niederschlägt, können dabei auf Profiexpertise des Generalimporteurs vertrauen.

Hergestellt in den USA, kommt dieser Single-Action-Revolver in zehn Kalibern, unter anderem in den beliebten Kalibern .44Magnum und .454Casull, sowie in zwei Rahmengrößen auf den europäischen Markt.

Auf dem Schießstand zeigt sich die Handkanone von ihrer besten Seite. Beachtliche
ballistische Leistungen paaren sich mit einer guten Präzision.

Mit einer tadellosen Verarbeitung und einem Oberflächenfinish aus gebürstetem Edelstahl bleibt festzuhalten, dass es Magnum Research gelungen ist, das Marktsegment "SA-Revolver" deutlich zu bereichern.

Neben den Revolvern bietet Waffen Ferkinghoff auch hochwertige Lösungen an, wenn es um den Transport der Waffe zum Schießstand geht.

Für Kurzwaffen bietet Bulldog Cases & Vaults viele Produkte in ihrem Programm: Mit einem Hartschalenkoffer aus widerstandsfähigem Polycarbonat präsentiert der Hersteller ein erstklassiges Produkt für den optimalen Schutz von Pistolen oder Revolvern. Innen mit zwei Lagen genopptem Schaumstoff gepolstert, können bis zu vier Waffen auch auf längeren Distanzen bequem und sicher transportiert werden.

Weiterhin findet man bei Waffen Ferkinghoff eine große Auswahl an edlen Lederholstern, die durch ihre Qualität überzeugen können. Die Holster von Triple K sind für ihre exzellente Verarbeitung, Langlebigkeit und hohe Strapazierfähigkeit bekannt.
Im Shop von Waffen Ferkinghoff sind Triple K Westernholster für viele verschiedene Revolver und Pistolenmodelle erhältlich.

Bei keinem Sportschützen-Event dürfen natürlich auch hochwertige Schießscheiben fehlen.
Beste Beschusseigenschaften und höchste Präzision garantieren Scheiben von Krüger und Birchwood Casey.

Das Team um Waffen Ferkinghoff wünscht allen Teilnehmern des Freedom Arms Shoot viel Erfolg! Dies wird mit dem perfekten Equipment sicher gelingen, "Gut Schuss!"

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

SAP Leonardo Machine Learning with SAP HANA

Am Freitag, den 09.11.2018 ist consenso Gastgeber einer SAP CodeJam zum Thema „SAP Leonardo Machine Learning with SAP HANA, express edition”.

Was heißt „Maschinelles Lernen“?

Maschinelles Lernen nutzt ausgefeilte Algorithmen, um aus enormen Big-Data-Mengen zu „lernen‟. Je größer die Datenmenge, auf die die Algorithmen zugreifen können, desto mehr lernen sie. Beispiele für den Einsatz maschinellen Lernens begegnen uns im täglichen Leben bereits überall. Denken Sie an die personalisierten Empfehlungen von Produkten bei Amazon, die Gesichtserkennung bei Facebook oder die Vorschläge für die schnellste Route bei Google Maps.

Machine Learning Foundation

SAP entwickelt eine Plattform für Entwickler und Partner, damit Anwendungen für maschinelles Lernen leichter erstellt werden können. Diese Services werden Entwicklern als APIs offenstehen. So können sie Funktionen für maschinelles Lernen ganz einfach in vorhandene Anwendungen einbinden. Mit der Entwicklung neuer Anwendungen durch die SAP und ihr Partnernetz wird diese Servicepalette weiter ausgebaut.

SAP CodeJam „Machine Leaning“ am 09.11.2018 in Bielefeld

SAP CodeJam präsentiert Ihnen ein SAP Leonardo Machine Learning mit SAP HANA, einem Express-End-to-End-Szenario, in dem Sie sehen, wie verschiedene Technologien beim Erstellen Ihrer Lösung integriert werden und zusammenarbeiten. Als Teilnehmer erhalten Sie Zugriff auf Tools, Sandboxes, interaktive Zeit mit Experten und vieles mehr.

SAP CodeJam wird gemeinsam von SAP und consenso angeboten.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

CAFM-Handbuch: Neuauflage des Erfolgsklassikers

Es ist die richtungsweisende Publikation, wenn es um Digitalisierung im Facility Management geht: Das CAFM-Handbuch. Jetzt geht das grundlegend überarbeitete Standard-Werk mit dem Schwerpunktthema „Digitalisierung im Facility Management erfolgreich einsetzen“ an den Start.

Mit hoher Fachexpertise hat sich der GEFMA-Arbeitskreis CAFM unter Leitung von Prof. Dr. Michael May (Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin) allen Aspekten gewidmet, die bei der erfolgreichen Einführung und Nutzung von Computer Aided Facility Management (CAFM) zu beachten sind. Die Bedeutung, Einsatzbereiche, Prozesse, Nutzenpotenziale und Wirtschaftlichkeit von CAFM werden umfassend und praxisorientiert erläutert. In der stark überarbeiteten Neuauflage werden außerdem aktuelle IT- und Digitalisierungstrends wie Building Information Modeling (BIM), Internet of Things (IoT), Big Data & Analytics, Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen, Block Chain, Flächenoptimierung, Cloud Computing, IT-Integration, die innovative Erfassung und Pflege von FM-Daten sowie Leitfäden für die erfolgreiche Einführung und Nutzung von CAFM-Systemen vorgestellt. Neue nationale und internationale Best-Practice-Fallbeispiele machen die erfolgreiche Vorbereitung und Durchführung von CAFM- und BIM-Projekten nachvollziehbar. Neben aktuellen Informationen zu CAFM-Markt und -Trends enthält das Buch zahlreiche praktische Tipps und Handlungsanweisungen.

Bestellt werden kann die Neuauflage des CAFM-Handbuchs über den Webshop des Springer-Verlags: www.springer.com/shop

CAFM-Expertise von GEFMA

Zur Vorbereitung einer CAFM-Entscheidung empfiehlt GEFMA die Marktübersicht CAFM und den CAFMTrendreport. Umfangreiche Detailkenntnisse im CAFM vermitteln folgende GEFMA-Richtlinien: GEFMA 400 (CAFM -Begriffsbestimmungen, Leistungsmerkmale), GEFMA 410 (Schnittstellen zur IT-Integration von CAFM-Software), GEFMA 420 (Einführung eines CAFM-Systems), GEFMA 430 (Datenbasis und Datenmanagement in CAFM Systemen), GEFMA 440 (Ausschreibung und Vergabe von Lieferungen und Leistungen im CAFM), GEFMA 444 (Zertifizierung von CAFM-Softwareprodukten), GEFMA 460 (Wirtschaftlichkeit von CAFM-Systemen) sowie GEFMA 470 (Datenaustausch im Facility Management). Ergänzt werden Sie um die Leitfäden BIM im FM (GEFMA 926) und Cloud Computing im FM (GEFMA 942). Zu bestellen: www.gefma-2018.de/…

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Messe-Umsatz weltweit: Fünf der Top 10 Unternehmen aus Deutschland

Die deutschen Messegesellschaften sind unter den weltweit führenden Unternehmen der Branche stark vertreten: Gemessen am Umsatz des Jahres 2017 gehören fünf Messegesellschaften aus Deutschland zu den Top 10 der Welt. Das ergab eine Untersuchung auf der Basis der veröffentlichten Kennzahlen, die der AUMA – Verband der deutschen Messewirtschaft im August 2018 abgeschlossen hat. Sie schließt reine Messeveranstalter, Messehallenbetreiber und Unternehmen mit beiden Geschäftsfeldern ein.

Hinter den britischen Veranstaltern Reed Exhibitions (1.264,0 Mio. Euro) und UBM (979,0 Mio. Euro) belegt die Messe Frankfurt den dritten Platz mit einem Umsatz von 669,1 Mio. Euro, gefolgt von Informa aus Großbritannien (631,1 Mio. Euro). Vier weitere deutsche Veranstalter halten die Ränge 7 bis 10: Die Messe Düsseldorf mit 367,0 Mio. Euro, die Koelnmesse mit 357,9 Mio. Euro, die Deutsche Messe AG Hannover (356,4 Mio. Euro) und die Messe München mit 332,6 Mio. Euro.

Von den 34 Messegesellschaften mit über 100 Mio. Euro Umsatz haben acht ihren Sitz in Deutschland und neun in Großbritannien. Insgesamt dominieren die Unternehmen aus Europa dieses Ranking: Nur vier der 34 Unternehmen haben ihren Sitz außerhalb Europas: Emerald Expositions (USA), das Hong Kong Trade Development Council, Tokyo Big Sight und SNIEC Shanghai.

Der Umsatz der deutschen Messeveranstalter lag 2017 insgesamt bei 3,7 Mrd. Euro. Für 2018 erwartet der AUMA, auch aufgrund des turnusbedingt stärkeren Messejahres, einen Umsatz zwischen 3,8 und 3,9 Mrd. Euro.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

BIG Blockchain Intelligence Group mit Kaufempfehlung für den Turnaround bereit?

BIG Blockchain Intelligence Group ist ein kanadischer Anbieter von Sicherheitssoftware für Kryptowährungen. Zu den Anwendern der Produkte gehören typischerweise Sicherheitsbehörden, Börsen und Online-Shop Anbieter. Das Unternehmen gehört mit seinem Sicherheitsfokus zu dem Kreis der ‚First Mover’ im Blockchain-Ökosystem.

Die Aktie der BIG Blockchain Intelligence Group Inc. (ISIN: CA08906Q1000 / CSE: BIGG) nahm am 6. Dezember 2017 im Rahmen eines Reverse Take-Overs (‚RTO’) an der Canadian Stock Exchange den Handel auf. Begleitet wurde der Gang an die Börse mit einer Kapitalerhöhung. Die Nachfrage nach der Aktie war am ersten Handelstag so hoch, dass die Kapitalerhöhung von 10 Mio. CAD auf 17 Mio. CAD ausgeweitet wurde. Die neuen Aktien wurden zum Preis von 0,75 CAD ausgegeben. Am darauffolgenden Handelstag wechselten die Aktien an der Spitze zu 2,77 CAD die Besitzer. Das Unternehmen hatte zu diesem Zeitpunkt einen Börsenwert von fast 300 Mio. CAD.

Rund neun Monate später sieht die Welt ganz anders aus. Mittlerweile ist der Aktienkurs von der Spitze um über 90 % gefallen und der Wert des Unternehmens wurde in den vergangenen Wochen mit rund 0,16 CAD fast auf dem Kassenwert gehandelt – d.h., das Geschäft und die Technologie wird vom Markt als quasi wertlos erachtet. BIG hat am Mittwoch dieser Woche nach Handelsschluss den Halbjahresbericht veröffentlicht, in dem ein Kassenbestand von 15,70 Mio. CAD ausgewiesen wurde. Unterm Strich hat das Unternehmen mit seinen 38 Mitarbeitern und Beratern im ersten Halbjahr 2018 rund 4,5 Mio. für den Aufbau des Unternehmens investiert.

Die Analysten von GBC Research sehen in BIG ein Unternehmen mit Kurspotential. Sie veröffentlichten kürzlich eine Kaufempfehlung und sprachen ein Kursziel mit 1,03 CAD (0,69 EUR) aus. „BIG adressiert den steigenden Bedarf der Regulierung von Kryptowährungen. Diese Regulierung ist notwendig, um Kryptowährungen überhaupt den Einzug ins Geschäftsleben zu ermöglichen. Neben Tools zur Analyse und Überwachung, gestaltet BIG die regulatorischen und politischen Rahmenbedingungen aktiv mit“, heißt es in der Executive Summary von GBC Research. Der vollständige Research Report ist unter http://www.more-ir.de/d/16823.pdf zum Download erhältlich.

In der kommenden Woche ist Lance Morginn, CEO von BIG, wieder in Europa unterwegs und stellt sich am 05. September 2018 den Fragen der Investoren in der Schweiz auf der Zürcher Kapitalmarkt Konferenz (ZKK) und am 06. September 2018 findet eine Präsentation im Rahmen des Hannover Blockchain Meetup#6 statt. Die Anmeldung zur Teilnahme und weitere Details sind über den folgenden Link möglich: https://www.eventbrite.de/e/hannover-blockchain-meetup6-tickets-46929655864.

Wir werden die Aktie von BIG und das allgemeine Blockchain Umfeld weiter beobachten und Sie auch in Zukunft über die Entwicklungen informieren. Sollten die Experten von GBC mit Ihrer Einschätzung zur Aktie von BIG richtig liegen, dann verfügt das Unternehmen über ein sehr hohes Kurspotenzial.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Konzern steigert Gesamtleistung und sieht Perspektiven für die Zukunft

Der Bertrandt-Konzern entwickelte sich in den abgelaufenen drei Quartalen des Geschäftsjahres 2017/2018 wie erwartet. Die Gesamtleistung konnte im Vergleich zum Vorjahr um 2,3 Prozent, das EBIT um 23,9 Prozent gesteigert werden. Bertrandt sieht in den kommenden Jahren positive Rahmenbedingungen, die weitere Perspektiven für das Wachstum bieten. Auf dieser Basis wird das Unternehmen seine technische Kompetenz als Entwicklungsdienstleister und Technologiekonzern festigen und ausbauen.

Trotz heterogener Rahmenbedingungen konnte Bertrandt in den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres 2017/2018 die Gesamtleistung und das Ergebnis steigern. Parallel stellt der Konzern die Weichen für die Zukunft. Im Bereich Application Development ist Bertrandt nun einer der wenigen „Gold Partner" von Microsoft. Diese Kooperation öffnet dem Unternehmen neue Märkte und Kundengruppen. Weiterhin hat Bertrandt vom Stifterverband für die Deutsche Wirtschaft e. V. zum zweiten Mal in Folge das Siegel „Innovativ durch Forschung" erhalten. Damit unterstreicht das Unternehmen seine Rolle als innovativer Lösungsanbieter am Markt. „Bertrandt hat seine Aktivitäten im Ausland weiter gesteigert. Es wurde beispielsweise ein Standort in Italien eröffnet. Darüber hinaus setzen wir in den Auf- und Ausbau der Infrastruktur. Sukzessive nehmen wir neue Versuchseinrichtungen in Norddeutschland in Betrieb, um innovative Leistungsumfänge speziell für elektrifizierte Antriebe anzubieten", sagt der Vorstandsvorsitzende Dietmar Bichler.

Der Bertrandt-Konzern entwickelte sich in den abgelaufenen drei Quartalen des Geschäftsjahres 2017/2018 erwartungsgemäß. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Gesamtleistung um 2,3 Prozent auf 752.632 TEUR. Trotz zwei Arbeitstagen weniger im Vergleich zum letzten Berichtszeitraum konnte das EBIT um 23,9 Prozent auf 49.350 TEUR gesteigert werden. Dies entspricht einer Marge von 6,6 Prozent (Vorjahr 5,4 Prozent). Weiterhin belief sich das Ergebnis nach Ertragsteuern auf 32.093 TEUR (Vorjahr 27.818 TEUR). In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres wurden bedarfsorientiert 38.276 TEUR in Gebäude und technische Anlagen entlang der Trendthemen investiert (Vorjahr 28.979 TEUR). Im Bereich Elektromobilität hat Bertrandt beispielsweise in einen E-Allrad-Antriebsstrangprüfstand und Hochvolt-Prüfstände für die Erprobung von Leistungselektronik investiert. Die Eigenkapitalquote lag bei 49,9 Prozent (Vorjahr 47,0 Prozent). Die Anzahl der Beschäftigten erhöhte sich im Berichtszeitraum um 62 auf 13.028 Personen. Die unterschiedlichen Themenfelder bieten Perspektiven für Fachkräfte in verschiedenen Bereichen.

Bertrandt sieht in den kommenden Jahren positive Rahmenbedingungen, seine technische Kompetenz als Entwicklungsdienstleister und Technologiekonzern insbesondere in den Trendthemen autonomes Fahren, Elektromobilität, Digitalisierung und Vernetzung weiterhin nachhaltig zu festigen und auszubauen. Dies wird gestützt durch eine Studie von Oliver Wyman in Zusammenarbeit mit dem VDA, welche die Chancen für Entwicklungsdienstleiter unterstreicht. Daher plant Bertrandt den Ausbau der Infrastruktur und setzt auf eine gezielte Erweiterung bestehender Anlagen sowie den Aufbau neuer Versuchseinrichtungen. Als Beispiele sind hier der Bau zweier Prüfzentren in Nord- und Süddeutschland für neue Antriebstechnologien oder die Anschaffung weiterer Portable Emissions Measurement Systems (PEMS) zur mobilen Messung von Fahrzeugemissionen zu nennen. Zudem setzt Bertrandt auf agile Einheiten mit Start-up- Charakter und fokussiert Branchen und Kunden in den Bereichen Medizintechnik, Virtual und Augmented Reality, Cloud Solutions, Machine Learning oder Big Data.

 

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Nemetschek erwirbt führendes Technologieunternehmen MCS Solutions

.

– Einstieg in den schnell wachsenden 10-Mrd.-Euro-Markt für Gebäudemanagement

– Neuerwerb ist ein global führender Softwareanbieter für Facility- und Arbeitsplatz-Management sowie Smart-Building-Lösungen

– Nemetschek wird durch Zukauf zum ganzheitlichen Lösungsanbieter für die gesamte Wertschöpfungskette von Gebäuden

Der Softwareanbieter Nemetschek SE (ISIN 0006452907) hat heute 100 % der Anteile an der MCS Solutions Gruppe mit Sitz in Antwerpen, Belgien, übernommen. MCS Solutions bietet modulare und integrierte Softwarelösungen für das Immobilien-, Facility- und Arbeitsplatzmanagement großer privater und öffentlicher Organisationen. Darüber hinaus hat MCS Solutions die intelligente Smart-Building-Plattform COBUNDUTM entwickelt, die Internet of Things (IoT)-Sensoren und Big-Data-Analysen nutzt, um die Produktivität und Effizienz für Gebäudeverwalter zu optimieren.

Marktexperten indizieren für die nächsten fünf Jahre ein Marktvolumen von mehr als 10 Mrd. Euro mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von mehr als 10 %. MCS Solutions hat in diesem sich veränderndem Marktumfeld eine führende Position mit weltweit über 1,5 Millionen aktiven Nutzern in mehr als 60 Ländern, die in vielen vertikalen Branchen arbeiten, darunter private und öffentliche Gebäudeeigner, Einzelhandel, Gewerbeimmobilien, Finanzdienstleistungen und Infrastrukturanbieter. Die MCS-Lösungen werden weltweit vor allem als Subscription-Modelle im Direktvertrieb und über Partner vermarket.

Durch die Übernahme von MCS Solutions eröffnet sich die Nemetschek Group den dynamisch wachsenden Markt im Gebäudemanagement. Damit adressiert Nemetschek neue Kundengruppen im Segment Nutzen und weitet erheblich ihre Zielmärkte über die Segmente Planen und Bauen aus, in denen die Gruppe bereits eine führende Marktposition hat. Dadurch wird Nemetschek zu dem weltweit führenden und einzigen Softwareanbieter, der Workflow-Lösungen für den gesamten Lebenszyklus von Gebäuden anbietet.

MCS Solutions hat mehr als 200 Mitarbeiter und neben dem Hauptsitz in Antwerpen sieben Regionalbüros in Europa, den USA, dem Mittleren Osten und Asien/Pazifik. Das Unternehmen erwartet für das Jahr 2018 einen Umsatz von rund 15 Mio. Euro. Der Kaufpreis für 100 % der Anteile entspricht einem Umsatzmultiplikator, der zwischen dem 3- bis 3,5-fachen liegt.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox