buildingSMART e.V.: BIM-Entwicklung in Bayern

Die Building SMART Regionalgruppe Bayern, der bayerische Arm des Kompetenznetzwerks für Building Information Modeling, lud am 17.7.2018 zur Vortragsveranstaltung „BIM-Entwicklung in Bayern“ mit zahlreichen Diskussionsbeiträgen von mehrere Experten: Professoren, Ingenieure, Planer, Handwerker sowie Vertreter von Verbänden und der Industrie in Sachen BIM in das Oskar- Von Miller Forum in München. An welchem Punkt steht die Bauwirtschaft in Hinblick auf die Digitalisierung und BIM? Diese große Frage war Gegenstand der Podiumsdiskussion der buildingSMART-Regionalgruppe Bayern mit hochrangigen Vertretern der Architektenkammer, der bayerischen Bauwirtschaft und der Landesregierung des Freistaates und wurde von den Experten lebhaft diskutiert. Unterstützt wurde die Veranstaltung von der Bayerischen Ingenieurkammer- Bau KDöR. Die BuildingSMART-Regionalgruppe Bayern ist die erste Regionalgruppe des buildingSMART Dachverbundes. Innerhalb der Initiative Building Smart wollen sämtliche Fachdisziplinen wie Planung, Produkthersteller, Softwarefirmen, Bauunternehmen, Betreiber und Hochschulen zusammenarbeiten. Für die mit BIM verbundenen Prozesse und Schnittstellen, sind klar definierte Absprachen und Standards erforderlich. Hierfür engagiert sich buildingSMART. Der unabhängige Verein fördert offene, herstellerneutrale Schnittstellen und damit “open BIM”. Er steht für hohe Qualität bei BIM-Standards und Lösungen, bei denen die Anwender und ihre Arbeitsprozesse im Mittelpunkt stehen.

Zum Artikel

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

CADENAS and coBuilder unite to meet the full spectrum of BIM product information management needs

Stand-alone geometrical BIM features and disjointed technical documents are not enough to enable manufacturers of construction products (parts, components, systems) to meet the demand for BIM. More and more component manufacturers are faced with the difficult choice of selecting the right solution to support their digital transformation strategy.

To create the best value for their clients, manufacturers need to provide different levels of information (LOI). Whether as detailed 3D CAD models or structured data sheets, they need to manage their internal data sources and maintain the high quality of their data in different locations across the globe.

To cater for the increasing need for robust information management practices within the BIM sector, coBuilder and CADENAS, both experts in their fields, have united forces to provide a logical solution.

CADENAS the specialist for native multi CAD

With over 20 years of experience, CADENAS has adapted, extended and optimized its proven technology for the M&E sector, to align with the special requirements of the BIM & AEC sector. With the help of BIMcatalogs.net technology, manufacturers of construction components can provide product downloads in over 40+ common AEC and BIM CAD formats (e.g. Revit, ARCHICAD, ALLPLAN, Vectorworks, Tekla and Sketchup). When you can provide all of your supply chain then the increase in sales will raise naturally. The CADENAS download platform serves as a link between manufacturers of building products and customers across all of the industry sectors.

coBuilder is providing structured standardised product data for all industry actors

coBuilder, on the other hand, is a contributor to Europe’s initiatives to standardize the process of defining and structuring construction product data for digital use. coBuilder offers a software platform in which Product Data Templates are developed in accordance to the industry’s standards for data exchange. Once the manufacturers’ data is digitised through PDTs, it becomes compliant with common data dictionaries, BIM data formats and initiatives such as Smart CE marking.

Together the companies provide a collaborative solution, which allows manufacturers to control and manage their product data and objects in real-time and automatically link a single-source of data to other systems. The solution provides manufacturers with a straightforward marketing channel to share their data and 3D BIM CAD models. Moreover, the integration allows the users to take advantage of custom parametric objects with embedded data to answer the specific customers’ needs in a much more structured way.

End customers (architects, specifiers, engineers, information managers etc.) receive not only the user-defined data and object specifications, but also all further product characteristics based on national and international product standards and regulations.

CADENAS & coBuilder – Partnership combines the best of both worlds

The collaboration between the two software providers ensures that enough expertise and resources are attributed to the complementary core benefits offered by the two organisations. “With 13 classifications, 12 languages, 100 CAD formats, 3 CAD versions and 5 levels of development (LOD), up to 240,000 data combinations of a product variant are possible. Providing such a diversity of information greatly increases the competitiveness of manufacturers for architectural components. This cannot be done manually. The partnership between the CADENAS and coBuilder companies makes it possible for component manufacturers to provide engineering data and product information to the architectural sector so they can finely adapt to the progressing development in the field of BIM,” says Jürgen Heimbach, CEO, CADENAS GmbH.

“The coBuilder and CADENAS solution offers a future-proofed option that revolutionises how we see objects and data embedded in them. On the one hand, product data experts such as coBuilder provide standard-based product data templates that ensure data is structured consistently according to the applicable product standards. On the other hand, CADENAS provides 3D CAD models at different levels of detail. This synergy creates a solution that is versatile enough to suite the different needs of different actors, be it data or objects or both.” – says Pete Foster Jnr, CEO of coBuilder UK.

Leading construction products manufacturers such as Wienerberger, a leading international supplier of building materials and infrastructure solutions, and KSB Group – the global leading supplier of pumps, valves and related services, have already adopted the combined solution offered by CADENAS and coBuilder. At Digital Construction Week (DCW) 2018 in London, Wienerberger will demonstrate the organisation’s BIM-readiness by launching their new product data platform Wienerberger Connect – a result of the collaboration. Moreover, CADENAS and coBuilder will be sharing a stand to present selected case studies and to promote the collaboration between the two software providers.

More information at:

www.cadenas.de/en/products/bimcatalogs-perfect-product-data-AEC-BIM

www.cobuilder.com

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Enge Kooperation zwischen CADENAS und coBuilder schafft Lösung zur optimalen Erfüllung der Anforderungen im BIM Produkt-Informationsmanagement

Um die BIM Anforderungen der Baubranche optimal zu erfüllen reicht es längst nicht mehr aus, wenn Hersteller von Bauelementen (wie Bauteilen, Komponenten, Systemen) geometrische BIM Merkmale und separat technische Dokumentationen ihrer Produkte zur Verfügung stellen. Immer mehr Komponentenhersteller sehen sich vor der schwierigen Aufgabe, eine praktikable Strategie zur Umsetzung der digitalen Transformation zu finden.

Um Architekten und Planern den größtmöglichen Service zu bieten, müssen Hersteller von Bauelementen zum einen verschiedene Informationsebenen (LOI) bereitstellen. Zum anderen müssen detaillierte 3D CAD Modelle sowie strukturierte Datenblätter stets über interne Datenquellen effektiv verwaltet und aktualisiert werden können. Nur so lässt sich eine hohe Qualität der Konstruktionsdaten für die Planung gewährleisten.

Die BIM Branche erfordert daher zunehmend zuverlässige Lösungen zum Informationsmanagement von Bauelementen. Aus diesem Grund haben coBuilder und CADENAS als Software Experten auf ihren jeweiligen Fachgebieten ihre Kräfte gebündelt und eine gemeinsame effektive BIM-Lösung entwickelt.

CADENAS als Experte für native multi CAD Daten

Das Augsburger Softwareunternehmen hat als einer der führenden Anbieter für 3D- & 2D Herstellerkataloge und intelligente Engineering CAD Daten seine bewährte Technologie für den BIM & Architektur Bereich adaptiert, erweitert, optimiert und an die speziellen Anforderungen der Architekturbranche angepasst. Mit Hilfe der BIMcatalogs.net Technologie können Hersteller von Bauelementen ihre Produkte in mehr als 40 gängigen AEC und BIM CAD Formaten (wie u. a. Revit, ARCHICAD, ALLPLAN, Vectorworks, Tekla und Sketchup) zum Download zur Verfügung stellen. Wenn Hersteller mit ihren digitalen Baukomponenten die gesamte Wertschöpfungskette bei der Gebäudeplanung abdecken, lassen Umsatzsteigerungen nicht lange auf sich warten. Die Downloadplattform von CADENAS dient somit als Bindeglied zwischen Herstellern von Bauprodukten und Kunden aus allen Industriebereichen.

coBuilder bietet strukturierte, standardisierte Produktdaten für alle Akteure der Bauindustrie

coBuilder unterstützt die europaweite Initiative zur Standardisierung von Bauproduktdaten sowie deren Definition und Strukturierung für die digitale Nutzung. Das Softwareunternehmen bietet eine Plattform, in der Product Data Templates (PDT) entsprechend den vorgegebenen Industriestandards für den Datenaustausch entwickelt werden. Sobald die Daten der Hersteller durch PDT’s digitalisiert wurden, sind sie mit gängigen Datenwörterbüchern, BIM Datenformaten und Initiativen, wie Smart CE marking, kompatibel.

Zusammen bieten die Unternehmen CADENAS und coBuilder eine gemeinschaftliche BIM-Lösung, die es Herstellern erlaubt, ihre Produktdaten und -objekte in Echtzeit zu erfassen, zu verwalten und automatisch als single-source data mit anderen Systemen zu verknüpfen. Die Lösung liefert Herstellern einen unkomplizierten Marketingkanal zur Nutzung ihrer Produktdaten sowie ihrer 3D BIM CAD Modelle. Darüber hinaus können benutzerdefinierte parametrische Objekte mit eingebetteten Daten genutzt werden, um spezifische Kundenanfrage noch strukturierter beantworten zu können.

Endkunden, wie Architekten, Planer, Konstrukteure, Informationsmanager etc., stehen damit neben benutzerdefinierten Daten und Objektspezifikationen auch alle weiteren Produktmerkmale auf der Basis nationaler und internationaler Produktnormen sowie Richtlinien zur Verfügung.

CADENAS & coBuilder – Partnerschaft verbindet das Beste aus beiden Welten

Die Zusammenarbeit zwischen den beiden Softwareanbietern mit ihren komplementären Kernkompetenzen garantiert geballte Expertise und Ressourcen. „Bei 13 Klassifikationen, 12 Sprachen, 100 CAD Formaten, 3 CAD Versionen und 5 Levels of Development (LOD) sind bis zu 240.000 Datenkombinationen einer Produktvariante möglich. Diese Vielfalt an Informationen bereitzustellen, erhöht die Wettbewerbsfähigkeit der Hersteller für Architekturkomponenten immens. Manuell ist dieser Aufwand aber nicht zu leisten. Die Partnerschaft zwischen den Unternehmen CADENAS und coBuilder ermöglicht es Komponentenherstellern, Engineering Daten und Produktinformationen für die Architekturbranche so zur Verfügung zu stellen, dass sie an die voranschreitende Entwicklung im Bereich BIM bestens angepasst sind“, so Jürgen Heimbach, Geschäftsführer der CADENAS GmbH.

„Die BIM-Lösung von coBuilder und CADENAS bietet eine zukunftssichere Technologie, die unsere Sichtweise auf Objekte und darin eingebettete Daten revolutioniert. Auf der einen Seite liefern Experten für Produktdaten wie coBuilder standard-basierte Produktdaten Templates, die sicherstellen, dass die Daten konsequent gemäß den entsprechenden Produktnormen strukturiert werden. Auf der anderen Seite bietet CADENAS 3D BIM CAD Modelle auf unterschiedlichen Detailebenen an. Diese Synergie schafft eine Lösung, die in ihrer Vielseitigkeit bestens auf die Bedürfnisse unterschiedlicher Akteure zugeschnitten ist, seien es Daten, Objekte oder beides", so Pete Foster Jnr, CEO von coBuilder UK.

Namhafte Hersteller von Bauprodukten, wie Wienerberger als führender internationaler Produzent von Baumaterialien und Infrastrukturlösungen, oder die KSB Group – weltweit führender Hersteller von Pumpen, Armaturen und entsprechenden Serviceleistungen, haben die gemeinschaftliche BIM-Lösung von CADENAS und coBuilder bereits adaptiert. Auf der Digital Construction Week (DCW) 2018 in London wird Wienerberger mit der Vorstellung seiner neuen Produkt-Daten-Plattform Wienerberger Connect die Einsatzfähigkeit von BIM im Unternehmen demonstrieren. Darüber hinaus werden CADENAS und coBuilder auf ihrem gemeinsamen Messestand (F35) ausgewählte Fallbeispiele präsentieren und die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den zwei Softwareanbietern vorstellen.

Weitere Informationen unter:

www.cadenas.de/de/produkte/bimcatalogs

www.cobuilder.com

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Designing green roofs in BIM

Optigreen is one of the market leading system providers for green roofs in Europe. Advising architects and builders on the different variants of green roofs, drainage boards and plant containers, Optigreen is a pioneer in the development and use of new technologies in both products and services.

15 green roof build-ups in BIM library

Green roof systems from Optigreen are now available as BIM objects in addition to DWG, PDF and JPEG formats. BIM (Building Information Modelling) shows these build-ups as 3D models. Together with BIMobject – currently the largest BIM content platform worldwide – the Optigreen BIM objects have been developed and adapted to the needs of architects and planners. The Optigreen BIM library, has a total of 15 build-ups, in which it is possible to change the variable components of a green roof, such as the substrate or vegetation height. The 3D BIM models show standard solutions for extensive roof build ups and various water retention roofs. Detailed technical data on the products is also available in the BIM library, as well as further information such as certification or instructions.

New service at Optigreen

All Optigreen BIM build-ups are available for CAD software such as Revit, Archicad, Allplan and Vectorworks. The BIMobject software plug-in allows architects to load the objects directly into their software and insert them into planning or designs. With the introduction of BIM, Optigreen will help to optimise the planning process for architects and planners by reducing the risk of mistakes, enabling decisions to be made earlier and more reliably as well ensuring cost accuracy.

All information is available to download directly from the Optigreen website.  www.optigreen.co.uk/bim.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Digitaler Bau „Made in Germany“

Gerade auf dem Bau erleichtern virtuelle Datenräume die Projektsteuerung, das ist in der Branche mittlerweile zum Standard geworden. Doch in Zukunft ist Projektraum nicht mehr gleich Projektraum, denn innerhalb des Wettbewerbs trennt sich zunehmend die Spreu vom Weizen.

Als eines der führenden Immobilien-Unternehmen in Europa baut die Deutsche Wohnen SE dringend benötigten Wohnraum vornehmlich in Ballungszentren. Für zukünftige Projekte war das Berliner Unternehmen auf der Suche nach einer Software, die den gesamten Immobilienzyklus bedient. Die Projekträume sollten einerseits die speziellen Anforderungen eines jeden einzelnen Bauvorhabens (und einer eventuellen späteren Transaktion) optimal erfüllen, dabei aber gleichzeitig einfach und zentral zu verwalten sein.

DIE VORTEILE DES MODULAREN PROJEKTRAUMS

Den Zuschlag erhielt die Münchner PMG Projektraum Management GmbH. Als einer der führenden deutschen Anbieter von E- Collaboration Software überzeugte die PMG mit Projekträumen der nächsten Generation. Die Idee dahinter: Ein innovatives Baukastensystem individuell zugeschnittener, miteinander verzahnter Module, deren intelligente Funktionen weit mehr können als nur Dokumente zu verwalten.

So unterstützt der PMG Projektraum sämtliche BIM-Prozesse mittels integrierter Workflows, und das Kommunikations-Modul verwaltet die gesamte digitale Korrespondenz Ihres Projekts, lässt sich dabei aber so einfach bedienen wie jedes gängige E-Mail-Programm. Auf der Baustelle der Zukunft macht zudem die leicht verständliche Touchscreen-Oberfläche jedes Tablet oder Smartphone zum hilfreichen Begleiter.

Nach dem Bau einer Immobilie, ob im direkten Anschluss oder nach jahrelangem Betrieb, lassen sich mit dem intuitiven Q&A-Modul die genutzten Projekträume auch bei äußerst komplexen Projekten innerhalb kürzester Zeit in Datenräume umfunktionieren, zum Beispiel für den umfangreichen Fragen- und Antwortprozess – und das inklusive beliebig vieler Freigabe-Ebenen.

„Uns war wichtig, der Deutschen Wohnen einen langfristigen Mehrwert zu schaffen“, so PMG Geschäftsführer Patrick Reininger. „Durch den individuellen Aufbau unserer Projekträume können wir für die Zukunft beides optimal erfüllen: Zum einen die Bauvorhaben der Deutschen Wohnen zentral zu digitalisieren, zum anderen die speziellen Vorgaben jedes einzelnen Bauprojekts flexibel  zu erfüllen. Aber es geht noch mehr. Mit unserem modularen System ist auch die Transformation vom Projektraum zum Datenraum möglich, wenn es zum Beispiel um Immobilien-Transaktionen geht. Auch dafür haben wir spezielle Module.“

ZERTIFIZIERTE PROJEKTRÄUME MADE IN GERMANY

Angesprochen auf das erst kürzliche Inkrafttreten der DSGVO erklärt Geschäftsführer Reininger: „Natürlich ist Datenschutz ein wichtiges Thema. Aber darauf sind wir bestens vorbereitet. Bei PMG erfolgen Hosting und Support der Software ausschließlich in Deutschland. Alle Daten werden in räumlich getrennten, nach ISO 27001 zertifizierten deutschen Rechenzentren gespeichert.“

Marko Rosteck, Pressesprecher der Deutschen Wohnen, zur langfristigen Zusammenarbeit mit der PMG: „Aktuell stellen wir unseren Kunden fast zehn Millionen Quadratmeter Wohnfläche in ganz Deutschland zur Verfügung. Neben der Begeisterung für Immobilien ist bestmöglicher Service ein fester Bestandteil unserer Unternehmenskultur. Hohe Datensicherheit ist dabei für uns ein absolutes Muss.

KÜNSTLICHE INTELLIGENZ AUF DER BAUSTELLE VON MORGEN

Wie nur sehr wenige ihrer Wettbewerber entwickelt die PMG Module mit Künstlicher Intelligenz. „Intelligent“ bedeutet in diesem Zusammenhang, dass eine selbstlernende Software riesige Datenmengen ordnet sowie eventuelle Optionen und Risiken analysiert, um im nächsten Schritt Lösungen vorzuschlagen und Prozesse zu optimieren. Doch bevor die Software eine Baugenehmigung oder einen Mietvertrag von sich aus erkennt, müssen zuerst Ziele definiert und die Software mit den Daten auf diese Ziele hin „trainiert“ werden.

„Die Vorteile von Künstlicher Intelligenz im Bau- und Immobiliensektor werden nur voll ausgeschöpft, wenn auch die Qualität der entwickelten Algorithmen stimmt, der Input bestimmt also komplett die Qualität des Outputs“, sagt PMG Geschäftsführer Patrick Reininger. „Viele Wettbewerber entwickeln KI-Lösungen nur für eine Nische, speziell in der Immobilienbranche ist das Angebot überschaubar. Die PMG hingegen bietet umfassende Lösungen, von der Planung bis zur Veräußerung eines Gebäudes.“

PMG Projektraum Management GmbH

Die PMG Projektraum Management GmbH bildet zusammen mit der CDS GmbH eine Unternehmensgruppe mit mehr als 80 Mitarbeitern. PMG hat sich auf internetbasierte Datenverwaltung spezialisiert: Alle Projektbeteiligten können so von jedem Gerät mit Internetzugang und Browser auf die dort hinterlegten Dateien (Dokumente, Pläne, Schriftverkehr) zugreifen. Zudem übernimmt PMG auf Wunsch das Scannen und Digitalisieren von Papierformaten sowie die Erstellung von Print-Exemplaren und deren Auslieferung. Bisher wurden über 35 Mrd. Euro verwaltetes Projektvolumen mit über 30.000 Nutzern realisiert. Weitere Informationen stehen unter www.pmgnet.de zur Verfügung.

Deutsche Wohnen SE

Die Deutsche Wohnen ist eine der führenden börsennotierten Immobiliengesellschaften in Deutschland und Europa, deren operativer Fokus auf der Bewirtschaftung und Entwicklung ihres Portfolios, mit dem Schwerpunkt auf Wohnimmobilien, liegt. Der Bestand umfasste zum 30. September 2017 insgesamt 163.000 Einheiten, davon 161.000 Wohneinheiten und 2.500 Gewerbeeinheiten. Die Deutsche Wohnen ist im MDAX der Deutschen Börse gelistet und wird zudem in den wesentlichen Indizes EPRA/NAREIT, STOXX® Europe 600 und GPR 250 geführt.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

CAFM-Handbuch: Neuauflage des Erfolgsklassikers

Es ist die richtungsweisende Publikation, wenn es um Digitalisierung im Facility Management geht: Das CAFM-Handbuch. Jetzt geht das grundlegend überarbeitete Standard-Werk mit dem Schwerpunktthema „Digitalisierung im Facility Management erfolgreich einsetzen“ an den Start.

Mit hoher Fachexpertise hat sich der GEFMA-Arbeitskreis CAFM unter Leitung von Prof. Dr. Michael May (Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin) allen Aspekten gewidmet, die bei der erfolgreichen Einführung und Nutzung von Computer Aided Facility Management (CAFM) zu beachten sind. Die Bedeutung, Einsatzbereiche, Prozesse, Nutzenpotenziale und Wirtschaftlichkeit von CAFM werden umfassend und praxisorientiert erläutert. In der stark überarbeiteten Neuauflage werden außerdem aktuelle IT- und Digitalisierungstrends wie Building Information Modeling (BIM), Internet of Things (IoT), Big Data & Analytics, Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen, Block Chain, Flächenoptimierung, Cloud Computing, IT-Integration, die innovative Erfassung und Pflege von FM-Daten sowie Leitfäden für die erfolgreiche Einführung und Nutzung von CAFM-Systemen vorgestellt. Neue nationale und internationale Best-Practice-Fallbeispiele machen die erfolgreiche Vorbereitung und Durchführung von CAFM- und BIM-Projekten nachvollziehbar. Neben aktuellen Informationen zu CAFM-Markt und -Trends enthält das Buch zahlreiche praktische Tipps und Handlungsanweisungen.

Bestellt werden kann die Neuauflage des CAFM-Handbuchs über den Webshop des Springer-Verlags: www.springer.com/shop

CAFM-Expertise von GEFMA

Zur Vorbereitung einer CAFM-Entscheidung empfiehlt GEFMA die Marktübersicht CAFM und den CAFMTrendreport. Umfangreiche Detailkenntnisse im CAFM vermitteln folgende GEFMA-Richtlinien: GEFMA 400 (CAFM -Begriffsbestimmungen, Leistungsmerkmale), GEFMA 410 (Schnittstellen zur IT-Integration von CAFM-Software), GEFMA 420 (Einführung eines CAFM-Systems), GEFMA 430 (Datenbasis und Datenmanagement in CAFM Systemen), GEFMA 440 (Ausschreibung und Vergabe von Lieferungen und Leistungen im CAFM), GEFMA 444 (Zertifizierung von CAFM-Softwareprodukten), GEFMA 460 (Wirtschaftlichkeit von CAFM-Systemen) sowie GEFMA 470 (Datenaustausch im Facility Management). Ergänzt werden Sie um die Leitfäden BIM im FM (GEFMA 926) und Cloud Computing im FM (GEFMA 942). Zu bestellen: www.gefma-2018.de/…

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Namhafte Kunden und neues Geschäftsfeld für die NEVARIS Bausoftware GmbH

Spezialsoftware für das Bauhaupt- und Baunebengewerbe wird immer gefragter: Die Digitalisierung veranlasst die Bauwirtschaft angesichts des Wettbewerbs- und Kostendrucks dazu, ihre Prozesse und Organisation zu optimieren. Das ist nur mit intelligenten Software-Lösungen möglich. Die NEVARIS Bausoftware GmbH setzt als Spezialist für zuverlässige, integrierte Gesamtlösungen in den Bereichen Buchhaltung, Building Information Modeling, Kalkulation und Bauabrechnung genau dort an – mit Erfolg: Seit Juni 2018 zählt der Digitalisierungsexperte mit Hauptsitz in Bremen drei neue, renommierte Unternehmen der Branche zu seinem Kundenstamm: Kutter GmbH & Co. KG, Kollitsch Management GmbH aus Österreich und Project Immobilien Wohnen AG. Letztere sind auf dem Gebiet der Projektentwicklung tätig, wodurch NEVARIS ein völlig neues Geschäftsfeld erschließt.

Das Unternehmen erzielt damit ein Auftragsvolumen in Millionenhöhe. „Unsere Software-Produkte sind auf die individuellen Bedarfe der Baubranche zugeschnitten“, erklärt Daniel Csillag, Geschäftsführer bei der NEVARIS Bausoftware GmbH. So ermöglicht die Software eine effiziente Zusammenarbeit aller Projektbeteiligten entlang der gesamten Prozesskette von der Bau-, Zeit- und Kostenplanung über den Bau selbst bis hin zur Finanzbuchhaltung, Kostenrechnung sowie zum Controlling. „Aufgrund verbesserter Prozesse profitieren unsere drei Neukunden bereits so umfassend von unserer leistungsfähigen Software, dass sie im nächsten Jahr weitere unserer hochspezialisierten Lösungen wie auch die unserer Muttergesellschaft Nemetschek Group implementieren werden“, zeigt sich Csillag zufrieden.

Durchgängige Software für verbesserte, digitale Prozesse

Die Hoch-, Tief- und SF-Bauexperten von Kutter organisieren künftig ihre komplette Buchhaltung mit der kaufmännischen Lösung NEVARIS Finance. Dazu gehören im Einzelnen die Finanz- und Anlagenbuchhaltung, Kostenrechnung, Geräte- und Materialwirtschaft und das Dokumentenmanagement. Bei der Projektentwicklungsgesellschaft Project Immobilien und der als Generalunternehmer tätigen Kollitsch Management GmbH führt NEVARIS aktuell die buchhalterischen Softwareprodukte ein.

Die Lösungen von NEVARIS werden in die bestehende IT-Landschaft der Firmen vollständig integriert und ermöglichen insbesondere als Komplettsystem eine Durchgängigkeit der bautechnischen und baukaufmännischen Prozesse sowie des gesamten internen Dokumentenmanagements.

Software muss branchenspezifische Anforderungen erfüllen

Die Software-Produkte von NEVARIS sind für die branchenspezifischen Anforderungen von Architekten, Ingenieuren sowie mittelständischen und großen Bauunternehmen geeignet. Mit den Tools von NEVARIS BIM können die Verantwortlichen dreidimensionale Gebäudemodelle unter Berücksichtigung von Zeit und Kosten als vierte und fünfte Dimension erstellen. ‚BIM-5D‘ ermöglicht so eine effiziente und transparente Zusammenarbeit aller Projektbeteiligten über den gesamten Prozess des Planens, Bauens und Nutzens einer Immobilie. NEVARIS Build beinhaltet die Module Ausschreibung, Vergabe, Abrechnungsprüfung, Kalkulation, Nachunternehmermanagement, Bauabrechnung und Bauzeitenplanung und berücksichtigt landesspezifische Vorgaben sowie Normen für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Die Lohn- und Gehaltsabrechnung, Materialwirtschaft und Geräteabrechnung erfolgen über NEVARIS Finance, dem ERP-System. Mit dem integrierten Dokumentenmanagementsystem können die Unternehmen alle Dokumente in digitaler Form verwalten und archivieren. Die drei Module sind aufeinander abgestimmt und bilden so alle Bereiche und Prozesse der Kunden durchgängig und vollständig ab.

Über die NEMETSCHEK Group

Die Nemetschek Group ist Europas führender Anbieter von Software für Architektur und Bau. Die grafischen, analytischen und kaufmännischen Lösungen decken einen Großteil der gesamten Wertschöpfungskette am Bau ab – von der Planung und Visualisierung eines Gebäudes über den eigentlichen Bauprozess bis zur Nutzung. Die Palette der Softwareprogramme reicht von CAD-Lösungen für Architekten und Ingenieure bis

zur Bau-Software für Kostenplanung, Ausschreibung und Vergabe sowie Bauausführung. Hinzu kommen Lösungen für Facility- und Immobilienmanagement sowie Visualisierungs-Software für Architektur und Filmindustrie. 

Das Unternehmen NEMETSCHEK wurde 1963 gegründet und beschäftigt über 1.000 Mitarbeiter weltweit. Mehr als 2,1 Millioen. Nutzer in 142 Ländern weltweit setzen die NEMETSCHEK-Produkte ein. 2017 erzielte NEMETSCHEK einen Umsatz von 396 Millionen Euro und ein operatives Ergebnis von 108 Millionen. Euro EBITDA.

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.nevaris.com

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Bau und Betrieb von Bildungseinrichtungen

Zukunft bauen: Schulen und Hochschulen werden zu innovativen Lernumgebungen, die ihren Beitrag zum effektiven Lernen von Schülern und Studenten leisten. Was Architekten, Bauherren und Schulleiter erschaffen, ist spannend.

Alles ist im Wandel, auch im Bildungswesen. Die Trends in Schulbau und Sanierung zeigen, wie intensiv verstanden wurde, dass Lernen durch die Lernumgebung gefördert oder behindert werden kann. Zukunftweisende Lösungen für Akustik, Licht und Gesundheit, sowie für die digitale Transformation haben sich bereits etabliert. Und auch das Bauen mit Modulen und die Bauplanung mit Building Information Modeling (BIM) sind Trends, deren Vorteile so umfassend sind, dass Bauherren sie kennen sollten.

Alle Entwicklungen werden auf der Konferenz intensiv diskutiert. Die Teilnehmer besichtigen zudem drei Best Practice Schulbauten: Einen Erweiterungsbau, einen Neubau und eine generalsanierte Schule.

Bau und Betrieb von Bildungseinrichtungen
am 4./5. Dezember 2018 in München
www.management-forum.de/…

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Current BIM trends that are important for component manufacturers

Everyone is talking about Building Information Modeling (BIM) these days. With its help, construction projects can be digitally mapped with all relevant information and projects thus processed more effectively. A consistent planning phase presupposes, however, that all information about building components are available online, via digital product catalogs, for instance. Stefan Günter, BIM Product Manager of CADENAS GmbH, tells us in an interview what these component catalogs should look like in order to optimally support the planning process, the advantages there are for component manufacturers, architects and planners, and which BIM trends are on the horizon:

How would you tell people exactly what an online component catalog is?

Stefan Günter: In this age of digital transformation, classical methods of communication between the manufacturer and the customer, such as trade fairs, printed catalogs or magazines, are increasingly playing a subordinate role. Digital platforms are becoming more attractive by drawing near to the customer, which makes it possible to offer the right product at the right place at the right time. An online component catalog is the ideal solution to exploit this immense potential in the best possible way.

Numerous manufacturers of architecture components, however, still don’t provide sufficient digital data. For this reason, architects and planners have to first take the trouble of requesting 2D & 3D BIM CAD data from the manufacturer and then tediously search for and gather all the relevant information for the components to be used. With an online component catalog – also called an Electronic Product Catalog – manufacturers of components can provide their products digitally just the way architects and planners need them for their designs.

Manufacturers of architecture components benefit the same as architects and planners from an online component catalog and the provided digital product data as 2D & 3D BIM CAD data. The 2D & 3D BIM CAD data of building components can be used by planners easily without manual effort with just a few clicks in their designs within their CAD system. Time-consuming search is thus reduced to a minimum for architects and planners. At the same time, free space is created for actual creative planning work and misunderstanding or errors in planning and design are significantly reduced.

What options do architects and planners have for the configuration of components?

Stefan Günter: Products are becoming increasingly more complex and multifaceted. To keep the consulting fees and thus the costs for manufacturers of building components from becoming immeasurable, there is the option of creating a product configurator. We create a set of rules together with the manufacturer, which we will then implement with our software solution for Electronic Product Catalogs. Architects and planners can configure the component online for its intended purpose. This means that misinterpretations and the combinations of values can be excluded beforehand. Moreover, it can be avoided that architects and planners include components in their designs that the manufacturer doesn’t offer in his portfolio.

A product configurator makes it possible to provide products as 2D & 3D BIM CAD data in thousands of variations as CAD downloads which the manufacturer could never do on his own. The corresponding CAD model, according to customer configuration, is generated individually "on-the-fly" for the user, based on his selection and preferred CAD system.

How are architects and planners optimally supported in their building projects?

Stefan Günter: Manufacturers of building components must ask themselves what information their customers from the various industries really need for their designs and product selection. Each occupational group has its own standards and each country has different requirements as well as needs for information regarding product properties. Architects require e.g. different types of information when planning a building than the facility management, which takes care of maintenance later on. It’s easy to lose the overview of components as a provider.

When manufacturers wish to market their products worldwide in all relevant industries, huge amounts of data come together quickly which have to be provided and kept up to date. With 13 classifications, 12 languages, 100 CAD formats, 3 CAD versions and 5 levels of development (LOD), there are 240,000 data combinations of a product variant possible. One manufacturer alone can’t provide and maintain such a variety of information. It’s easily possible with a professional provider of Electronic Product Catalogs and increases the component manufacturer’s competitiveness immensely.

There is yet another advantage for architects and planners: The integrated 2D & 3D BIM CAD objects are always up to date, thanks to the consistent linking to the original manufacturer data. If the manufacturer modifies product information in his Electronic Product Catalog, those modifications are automatically taken over in the existing designs in, for example, the CAD system Autodesk Revit.

Will artificial intelligence have an impact on BIM and Electronic Product Catalogs in the future?

Stefan Günter: In the framework of a research project about knowledge-based planning, we are working on supporting architects, planners and engineers with an intelligent knowledge database, regardless of their professional experience or their own personal level of knowledge, so that designs can be implemented quickly and error-free.

In doing so, diverse machine learning methods will be used to help analyze and evaluate thousands of input sequences and constructive correlations of previous planning projects. Based on such a components knowledge database, the system anticipates already during the current planning process which components or assemblies could be next and suggests suitable components for the architect or planner.

This largely compensates for the lack of specific knowledge or years of professional experience, e.g. with career beginners. For companies, this shortens the learning phases of junior staff who have little experience. Moreover, the experienced specialists will also benefit from the intelligent knowledge database.

Interview: Stefan Günter

Stefan Günter has been active at CADENAS GmbH in the area of software development for product wizards since 2003. He has been Product Manager BIM / Vice President BIMcatalogs.net since 2015 and is thus responsible for the entire development in the division. He also keeps up with current trends and technological developments concerning the topic of BIM / Digital Construction.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Welche aktuellen BIM Trends für Komponentenhersteller wichtig werden

Das Thema Building Information Modeling (BIM) ist derzeit in aller Munde. Mit dessen Hilfe können Bauprojekte digital mit allen relevanten Informationen abgebildet und Projekte damit effektiver abgewickelt werden. Eine durchgängige Planungsphase setzt aber voraus, dass alle Informationen von Baukomponenten, beispielsweise mittels digitaler Produktkataloge online zur Verfügung stehen. Wie diese Bauelementekataloge aussehen sollten um den Planungsprozess optimal unterstützen zu können, welche Vorteile Bauelementehersteller, Architekten und Planer davon haben und welche zukünftigen BIM Trends sich abzeichnen, das verrät uns Stefan Günter, Produktmanager BIM der CADENAS GmbH, im Interview:

Was kann man sich unter einem Online Bauelementekatalog vorstellen?

Stefan Günter: Im Zeitalter der digitalen Transformation spielen klassische Wege der Hersteller-Kunden-Kommunikation wie Messen, Printkataloge oder Magazine eine zunehmend untergeordnete Rolle. Digitale Plattformen gewinnen an Attraktivität, weil sie eine Nähe zum Kunden schaffen, die es ermöglicht, das richtige Produkt, zur richtigen Zeit, am richtigen Ort anzubieten. Um dieses immense Potenzial bestmöglich auszuschöpfen, ist ein Online Bauelementekatalog die ideale Lösung.

Zahlreiche Hersteller von Architekturkomponenten stellen jedoch bisher online noch keine ausreichenden digitalen Konstruktionsdaten zur Verfügung. Architekten und Planer müssen deshalb oft erst beim Hersteller nach 2D & 3D BIM CAD Daten anfragen und darüber hinaus mühsam recherchieren, um alle planungsrelevanten Informationen zum Einsatz der Komponente zusammenzutragen. Mit einem Online Bauteilekatalog ‑ auch Elektronischen Produktkatalog genannt ‑ können Hersteller von Bauelementen ihre Produkte digital genau so zur Verfügung stellen, wie Architekten und Planern diese für ihre Konstruktion bzw. Planung benötigen.

Mit einem Online Bauteilekatalog bzw. der Bereitstellung digitaler Produktdaten als 2D & 3D BIM CAD Daten profitierten Hersteller von Architekturkomponenten sowie Architekten und Planer gleichermaßen: Diese 2D & 3D BIM CAD Daten von Baukomponenten können von Planern ohne manuellen Aufwand mit wenigen Klicks in ihren Konstruktionen innerhalb ihres CAD Systems genutzt werden. Für Architekten und Planer reduzieren sich so zeitaufwendige Sucharbeiten auf ein Minimum. Gleichzeitig werden Freiräume für die wirklich kreativen Planungsarbeiten geschaffen und Missverständnisse oder Fehler bei der Planung bzw. Konstruktion treten deutlich seltener auf.

Welche Möglichkeiten haben Architekten und Planer bei der Konfiguration von Bauelementen?

Stefan Günter: Produkte werden zunehmend komplexer und vielschichtiger. Damit die Beratungsaufwände und damit auch die Kosten für die Hersteller von Baukomponenten nicht ins unermessliche steigen, gibt es die Möglichkeit, einen Produktkonfigurator zu erstellen. Gemeinsam mit dem Hersteller erarbeiten wir dafür ein Regelwerk und setzen dieses mit unserer Softwarelösung für Elektronische Produktkataloge um. Architekten und Planer können online das Bauteil genau so konfigurieren, wie sie es für ihren Einsatzweck benötigen. Dadurch lassen sich von vornherein falsche Auslegungen bzw. Kombinationen von Werten ausschließen. Darüber hinaus lässt sich vermeiden, dass Architekten und Planer eine Komponente in ihren Konstruktionen verbauen, die der Hersteller so nicht in seinem Portfolio anbietet.

Mit einen Produktkonfigurator lassen sich daher Produkte als 2D & 3D BIM CAD Daten zur Verfügung stellen, die aufgrund der Variantenvielfalt (mehreren zigtausende Varianten sind je nach Produkt durchaus denkbar) sonst nicht durch den Hersteller in Eigenregie als CAD Download zur Verfügung gestellt werden könnten. Das entsprechende CAD Modell gemäß der Kundenkonfiguration wird quasi individuell, „on-the-fly“ für diesen Nutzer basierend auf seiner Auswahl und seines präferierten CAD Systems generiert.

Wie werden Architekten und Planer bei ihren Bauprojekten optimal unterstützt?

Stefan Günter: Hersteller von Baukomponenten müssen sich fragen, welche Informationen ihre Kunden aus den verschiedensten Branchen für ihre Konstruktionen bzw. Produktwahl eigentlich wirklich benötigen. Jede Berufsgruppe besitzt eigene Standards und jedes Land hat andere Anforderungen sowie Bedarf an Informationen hinsichtlich der Produkteigenschaften. Architekten benötigen z. B. für die Planung des Gebäudes andere Informationen als später das Facility Management, das sich um die Wartung und Instandhaltung kümmert. Als Anbieter von Komponenten verliert man da schnell den Überblick.

Möchten Hersteller ihre Produkte weltweit in allen relevanten Branchen vermarkten, ergeben sich schnell riesige Mengen an Daten, die bereitgestellt und auf aktuellen Stand gehalten werden müssen: Bei 13 Klassifikationen, 12 Sprachen, 100 CAD Formaten, 3 CAD Versionen und 5 Levels of Development (LOD) sind bis zu 240 000 Datenkombinationen einer Produktvariante möglich. Den Aufwand, diese Vielfalt an Informationen manuell bereitzustellen und zu pflegen, kann kein Hersteller selbst bewerkstelligen. Mit einem professionellen Anbieter für Elektronische Produktkataloge ist das einfach möglich und erhöht die Wettbewerbsfähigkeit des Komponentenherstellers immens.

Für Architekten und Planer ergibt sich noch ein weiterer Vorteil: Durch die konsistente Verlinkung zu den originalen Herstellerdaten bleiben die eingefügten 2D & 3D BIM CAD Objekte stets auf dem aktuellen Stand. Modifiziert der Hersteller im Elektronischen Produktkatalog Produktinformationen, werden diese Änderungen automatisch auch in bestehende Konstruktionen in z. B. das CAD System Autodesk Revit übernommen.

Wird die künstliche Intelligenz den Bereich BIM und die Elektronischen Produktkataloge in Zukunft verändern?

Stefan Günter: Im Rahmen eines Forschungsprojekts zum Thema wissensbasierte Planung arbeiten wir daran, Architekten, Planer und Ingenieure unabhängig von ihrer Berufserfahrung bzw. dem persönlichen Wissenstand durch eine intelligente Wissensdatenbank für Bauelemente so zu unterstützen, dass Konstruktionen schnell und fehlerfrei realisiert werden können.

Dabei sollen diverse Machine Learning Verfahren zum Einsatz kommen, mit deren Hilfe tausende Eingabesequenzen und konstruktive Zusammenhänge vorangegangener Planungs-Projekte intelligent analysiert und ausgewertet werden. Basierend auf dieser Bauelemente Wissensdatenbank antizipiert das System bereits während des aktuellen Planungsvorgangs, welche Komponenten bzw. Baugruppen als nächstes notwendig sein könnten und gibt dem Architekten bzw. Planer passende Vorschläge für Baukomponenten.

Das Fehlen von spezifischem Fachwissen oder langjähriger Berufserfahrung, z. B. bei Berufseinsteigern, kann damit weitestgehend kompensiert werden. Dadurch verkürzt sich für Unternehmen die Einlernphase von jungen, wenig erfahrenen Nachwuchskräften. Darüber hinaus profitieren natürlich auch erfahrene Fachkräfte von der intelligenten Wissensdatenbank.

Interviewpartner: Stefan Günter

Stefan Günter ist seit 2003 bei der CADENAS GmbH im Bereich Softwareentwicklung für Produktassistenten tätig. Seit 2015 ist er Produktmanager BIM / Vice President BIMcatalogs.net und damit für die gesamte Entwicklung in diesem Bereich verantwortlich. Darüber hinaus beschäftigt er sich mit den aktuellen Trends und technologischen Entwicklungen rund um das Thema BIM / Digital Construction.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox