eToro rüstet sich mit der Übernahme von Firmo für Tokenisierung der Plattform

eToro, die globale Multi-Asset-Investment-Plattform, gibt heute bekannt, dass der Smart-Contract-Infrastructure-Anbieter Firmo übernommen wurde. Firmo ermöglicht die sichere Aktivierung von Smart Contracts für Derivate auf allen wichtigen Blockchains.

Dazu sagt Yoni Assia, Mitbegründer und CEO von eToro: „Die Übernahme von Firmo ermöglicht eToro das tokenisierte Asset-Angebot schneller auszubauen. Blockchain und die Tokenisierung von Assets werden zukünftig in der Finanzwirtschaft eine große Rolle spielen. Wir glauben, dass mit der Zeit alle investierbaren Assets in Tokens umgewandelt werden und dass wir den größten Vermögenstransfer aller Zeiten auf die Blockchain erleben werden.“

eToro wurde 2007 mit der Vision gegründet, die globalen Märkte zu öffnen, damit jeder auf einfache und transparente Weise handeln und investieren kann. Während die Vision die gleiche bleibt, entwickelt sich das Geschäft von eToro aufgrund neuer Technologien wie der Blockchain-Technologie stetig weiter.

„Während unsere Expansion bisher weitgehend organisch war, sind wir angesichts des anhaltenden Wachstums von eToro auf der Suche nach Akquisitionen, die uns helfen an der Spitze der Fintech-Innovation zu bleiben. Wir glauben, dass der Markt im Moment besonders spannend ist“, so Yoni Assia.

Das Firmo-Team wird als interne Innovationseinheit fungieren, deren Aufgabe die Tokenisierung aller Assets auf eToro ist. Dazu gehören die Erforschung und Entwicklung von Infrastrukturen zur Darstellung von Assets und die Durchführung von Handelsprozessen auf der Blockchain-Infrastruktur.

Dr. Omri Ross, CEO und Gründer von Firmo, sagt: „Das Aufkommen von Krypto und der zugrundeliegenden Blockchain-Technologie hat zu einem rasanten Anstieg von Finanzinnovationen geführt. Jedoch verhindern einige Herausforderungen die Massenübernahme und -integration in die bestehende Infrastruktur. Wir möchten unseren Nutzern ermöglichen, in Echtzeit zu handeln, indem wir Assets tokenisieren und alle wichtigen Prozesse auf der Blockchain ausführen.“

Die Firmo-Technologie bietet eine Plattform für die sichere Bereitstellung von Finanzkontrakten und ist mit jeder Blockchain kompatibel. Firmo hat außerdem die formal verifizierte, domänenspezifische Vertragssprache „FirmoLang“ entwickelt, die mit Unterstützung des Compilers von Firmo auf einer Reihe von Blockchain-Plattformen wie Ethereum, EOS oder NEO angewendet werden kann.

Yoni Assia fügt hinzu: „Das Firmo-Team hat hervorragende Arbeit geleistet, um praktische Anwendungen für die Blockchain-Technologie zu entwickeln, die den reibungslosen globalen Handel erleichtern. Die Einführung von Smart Contracts in der Blockchain erhöht das Vertrauen und die Transparenz in Finanzdienstleistungen. Wir sind stolz und begeistert, dass sie ein Teil der eToro-Familie werden. Zusammen haben wir eine tolle Zukunft vor uns und wir freuen uns darauf, unser gemeinsames Ziel zu verfolgen: der erste wirklich globale Dienstleister zu werden, der es ermöglicht, zu handeln, investieren und zu sparen.“

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

ACTIWARE Development auf der Hannover Messe: IIoT, Blockchain und mehr

Im ECM-Umfeld ist ACTIWARE eine etablierte Größe. Über Partner und mit eigenen Projekten – auf Basis der ELO ECM Lösungen und Microsoft SharePoint – ist das Unternehmen mit ganzheitlichem ECM und nahtloser Integration in ERP führend. Innerhalb der Unternehmensfamilie widmet sich ACTIWARE – über ECM, Kollaborations- und verbundenen Lösungsszenarien hinaus – allen Facetten des Informationsmanagements.

Die Schwesterfirma und Entwicklungsschmiede – ACTIWARE Development GmbH – präsentiert auf der Hannover Messe 2019 innovative Lösungen in den Bereichen IIoT (industrielles Internet der Dinge), Blockchain, Traceability und leichtgängiges Informationsmanagement.

Auf dem Messestand wird die Komplettverarbeitung von Daten aus Sensoren, Edge-Devices und Industriesteuerungen gezeigt. Die Sammlung, Aufbereitung, Speicherung und Analyse der Daten können dabei “On-Prem“ und in der Cloud erfolgen. Die Grundlage der Live-Vorführung ist die Fertigung eines Sicherheitsproduktes im Baustoffbereich. Neben der Erzeugung einer manipulationssicheren Nachweiskette und der Fertigungsdaten per Blockchain, ist dabei auch die Integration in die ERP-Welt und die Business-IT relevant.

Business-IT und Industrie-IT werden durch die flexible Middleware und Plattformangebote in einen durchgängigen Kontext vereint: Die Verarbeitung von „smarten“ Daten (z.B. Dokumente) und IIoT-Datenströmen geschieht mit einem einzigen Automaten. Neu neben den speziellen IIoT-Erfassungs- und Verarbeitungsmöglichkeiten mit Adaptern wie OPC/UA, MQTT, AMQP sind dabei auch die integrierten Dashboards zur Visualisierung der Daten.

Besuchen Sie die ACTIWARE Development GmbH in Halle 6 – Stand C51, direkt gegenüber von Salesforce.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Hannover Messe: Sichere IoT-Anwendungen live bei e-shelter

e-shelter, führender Rechenzentrumsanbieter in Europa und ein Unternehmen der NTT Communications, präsentiert sich erstmals auf der Hannover Messe vom 1. bis 5. April 2019. Im Zuge der Digitalisierung der Produktion gewinnt die sichere Verarbeitung undSpeicherung von Daten für Industrieunternehmen zunehmend an Bedeutung. e-shelter zeigt im Rahmen der Leitmesse Digital Factory in Halle 6, Stand B53 verschiedene IoT Use Cases. Besucher des e-shelter Messestands können unter anderem eine revisionssichere Zutrittskontrolle mittels Handvenenscanner testen und erfahren, wie die Daten in einer Blockchain abgespeichert werden. Die Anwendung entstand mit den Partnern Fujitsu und iampass im e-shelter innovation lab in Frankfurt.

Die enormen Datenmengen, die im Zuge der Digitalisierung der Produktion entstehen, stellen viele Unternehmen vor neue Herausforderungen. Wie und wo können die sensiblen Unternehmensinformationen sicher gespeichert werden? Im Rahmen der Digital Factory zeigt e-shelter in Hannover komplette Lösungen, wie IT- und Netzwerksysteme in einer sicheren, hochverfügbaren Umgebung untergebracht werden. Der direkte Zugang zu Cloud-Services wird an Beispielen erläutert. Große Vorteile insbesondere für Unternehmen, die neue IT-Konzepte einführen möchten, bietet das e-shelter innovation lab, das Ende Januar mit dem Deutschen Exzellenzpreis in der Kategorie Cloudservices ausgezeichnet wurde: In dieser sicheren, skalierbaren Umgebung lassen sich individuelle Aufbauten realisieren. Völlig ohne Risiko können Unternehmen ihren Proof-of-Concept durchführen. Mit mehr als 115 Partnerunternehmen und 40 Start-ups bietet das Innovation Lab eine Vielfalt an Technologien und Services. Ob Hybrid Cloud, IoT, Artificial Intelligence, Big Data oder Blockchain – Unternehmen können ihre geplanten Anwendungen in einer vorinstallierten Umgebung schnell und zuverlässig testen. Gemeinsam mit e-shelter präsentieren sich im Rahmen der Digital Factory die Innovation Lab Partner SPIRIT/21 GmbH, Dell EMC GmbH und IoTium Inc.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Ab sofort können Nutzer der eToro Wallet in der App Krypto-Assets mit Fiatgeld erwerben

eToroX, die Digital-Asset-Tochter der globalen Investmentplattform eToro, gab heute bekannt, dass Nutzer des eToro Wallets künftig Krypto-Assets mit Fiatgeld direkt in der App kaufen können.

Alle im Wallet verfügbaren Krypto-Assets (derzeit Bitcoin, Ethereum, Bitcoin Cash, Litecoin und XRP) können ab sofort in der App mit einer Kredit- oder Debitkarte (Visa, einschließlich Visa Electron und Visa Plus, MasterCard, Maestro und Cirrus) erworben werden. Momentan sind Einkäufe in Euro und Pfund Sterling möglich.

„Wir freuen uns, dass wir unseren Wallet-Nutzern nun eine bequeme Lösung bieten können, Krypto-Assets mit Fiatgeld in unserer App zu kaufen. Eine der wichtigsten Voraussetzungen für die allgemeine Akzeptanz von Krypto-Assets ist die Benutzerfreundlichkeit. Mit der neuen Funktion, Kryptos direkt mit der Karte kaufen zu können, wird dies ermöglicht. Die Nutzer wollen genau auf diese Weise online handeln“, sagt Doron Rosenblum, Geschäftsführer von eToroX.

Yoni Assia, Mitbegründer und CEO von eToro, fügt hinzu: „So wie eToro traditionelle Märkte für Investoren geöffnet hat, wollen wir dies auch in einer tokenisierten Welt tun. Die Einführung von eToroX und des eToro-Wallets waren wichtige erste Schritte, dieses Ziel zu erreichen. Wir glauben, dass Krypto-Assets und die ihnen zugrunde liegende Blockchain-Technologie die globale Finanzwelt revolutionieren werden. In Zukunft werden alle Assets tokenisiert werden und dies ist nur der erste Meilenstein auf dem Weg dorthin. Der Abbau der Hürden beim Kauf von Kryptos wird die Massenakzeptanz weiter vorantreiben."

eToroX ist eine Partnerschaft mit dem lizenzierten Finanzinstitut Simplex eingegangen, das die Zahlungsabwicklung mit modernster Technologie zur Prävention von Betrug kombiniert, um die neue Funktion zu ermöglichen.

Das eToro Wallet wird von eToroX bereitgestellt. eToroX wurde 2018 von eToro, der globalen Multi-Asset-Investment-Plattform mit über 10 Millionen registrierten Nutzern, gegründet. eToroX ist verantwortlich für die Umsetzung von eToros Vision rund um Blockchain und die Entwicklung von Krypto-Assets. Die Plattform bietet die Produkte und die Infrastruktur, um das Wachstum von tokenisierten Assets zu unterstützen. eToroX stellt die neu eingeführte Wallet von eToro zur Verfügung und wird die geplante Börse leiten.

Das eToro Wallet ist ein neues Produkt, das schrittweise eingeführt wird, sowohl in Bezug auf die geografische Reichweite als auch auf die Funktionen. Die Simplex-Funktionalität wird in allen Wallet-Ländern mit Ausnahme von Bolivien, Thailand und den USA verfügbar sein.

Über Simplex
Simplex ist ein FinTech-Unternehmen, das garantiert betrugsfreie Zahlungsabwicklungslösungen anbietet. Simplex verarbeitet Kreditkartenzahlungen mit einer 100%-igen Nullbetrugsgarantie – im Falle einer Rückbuchung wird der Händler von Simplex bezahlt. Die hochmoderne Simplex-Lösung zur Betrugsprävention und die proprietäre, hochmoderne KI-Technologie stoppen betrügerische Transaktionen und ermöglichen es legitimeren Personen, Zahlungen einfach und schnell abzuschließen, die Konversionsraten zu erhöhen und den Händlern zu ermöglichen, sich auf ihr Geschäftswachstum zu konzentrieren. Der Hauptsitz von Simplex befindet sich in Israel, mit Niederlassungen in Großbritannien, den USA und Litauen. Simplex wurde 2014 gegründet und arbeitet heute mit einigen der größten Kryptobörsen, Wallets und Plattformen zusammen. www.simplex.com

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Börsenmedien AG beteiligt sich an Blockchain-Unternehmen SatoshiPay

Die Börsenmedien AG hat sich im Rahmen der jüngsten Finanzierungsrunde mit 5 Prozent an SatoshiPay beteiligt. Der Anbieter Blockchain-basierter Mikrotransaktionen und das Medienhaus vereinbarten außerdem eine strategische Partnerschaft.

Derzeit arbeiten die beiden Unternehmen intensiv daran, die Bezahllösung von SatoshiPay in die Plattformen der Börsenmedien AG zu integrieren. Nutzer der Plattformen werden in Zukunft mit der SatoshiPay-Wallet einzelne Premium-Inhalte mit nur einem Klick zahlen können. Im Hintergrund kommt dabei die Blockchain-Technologie zum Einsatz, die Zahlungen ohne Intermediär und mit Transaktionskosten von weit unter 1 ct direkt vom Endgerät des Nutzers an die Rechteinhaber sendet.

Die in San Francisco ansässige Stellar Development Foundation unterstützt die Partnerschaft durch die Bereitstellung von kostenlosem Startguthaben für SatoshiPay-Nutzer, das für Inhalte der Börsenmedien AG verwendet werden kann.

„Inhalte sind im Netz entweder gratis und durch Werbung finanziert oder kostenpflichtig – dann müssen die Leser Abos abschließen oder sich mit Paywalls auseinandersetzen“, so Bernd Förtsch, der Gründer und CEO der Börsenmedien AG. „Dazwischen existiert eine Lücke: extrem günstige und komfortabel zu erwerbende Inhalte. Die Nanopayment-Lösung von SatoshiPay ist das Missing Link, das diese Lücke schließt. Wir freuen uns über eine strategische Beteiligung ebenso wie über die anstehende Integration der Lösung auf unseren Seiten.“

Meinhard Benn, Gründer und CEO von SatoshiPay, ergänzt:

„Wir sind begeistert, mit der Börsenmedien AG einen bedeutenden strategischen Partner gewonnen zu haben, der sowohl als Investor als auch als Anbieter digitaler Inhalte fest an die Vision von SatoshiPay glaubt. Die digitalen Formate der Gruppe, wie zum Beispiel Videos, PDF-Downloads und E-Books, bieten ein ideales Einsatzgebiet für unsere Technologie und wir freuen uns darauf, unser Produkt in enger Zusammenarbeit mit den Börsenmedien-Redaktionen weiter auszubauen.“

Über SatoshiPay:
Das 2014 gegründete und in London und Berlin ansässige Unternehmen SatoshiPay bietet Anbietern digitaler Inhalte eine Lösung zur Monetarisierung von Kleinstinhalten durch Mikrozahlungen auf Basis von Blockchain-Technologie an. SatoshiPay ist Partnerschaften mit den Blockchain-Projekten Stellar, Aergo und Aeternity eingegangen, um den Ausbau seiner universellen B2B-Micropayment-Plattform weiter voranzutreiben. Aktuelle Informationen zu SatoshiPay sind auf der Website satoshipay.io, dem Blog medium.com/@SatoshiPay und dem Twitter-Account @SatoshiPay zu finden.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

FXFlat erweitert CFD-Handel mit Kryptowährungen

Der Online-Broker FXFlat bietet seinen Kunden jetzt die nächsten innovativen Finanzinstrumente: Nachdem sie bereits seit Längerem CFDs auf den Bitcoin handeln können, kommen Trader nun auch in den Genuss des Handels mit weiteren Kryptowährungen. So haben sie ab sofort auch die Möglichkeit, via Differenzkontrakt auf die Performance von Bitcoin Cash, Dash, Ethereum, Ripple und Litecoin zu setzen.

„Die Blockchain gilt weithin als nächste technologische Revolution, die sogar unsere Welt verändern kann. Kryptowährungen werden von manchen Experten als Zukunft des Finanzmarkts gehandelt, mindestens gelten sie aber als eine der kommenden Anlageklassen“, erklärt Rafael Neustadt, Geschäftsführer der FXFlat Wertpapierhandelsbank GmbH. „Als Online-Broker, der stets am Puls der Zeit ist und seinen Anlegern unter anderem mit CFDs und Forex sowohl die interessantesten Handelsinstrumente als auch die attraktivsten Anlageklassen anbietet, tragen wir dieser Entwicklung Rechnung. Die Erweiterung unseres Angebots um CFDs auf die beliebtesten Kryptowährungen ist für uns also letztlich der nächste logische Schritt“, so Rafael Neustadt weiter.

CFDs auf Kryptowährungen sind bei FXFlat immer in Paaren handelbar. So bietet der Online-Broker Differenzkontrakte auf Bitcoin, Bitcoin Cash, Dash, Ethereum und Ripple jeweils in US-Dollar an; Litecoin ist neben US-Dollar auch in Euro zu handeln.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Viel Hype um Nichts: Die Blockchain

Der Blockchain wird großes Potenzial nachgesagt, doch Widersprüche zwischen Schein und Sein, zwischen Image und Realität, wecken Zweifel. In ihrer aktuellen Studie zum Thema Blockchain (https://www.mckinsey.com/…) gibt die Unternehmensberatung McKinsey "noch nicht alles verloren". Optimismus klingt anders. Laut der Studie existieren bisher kaum Beispiele, die technologisch, strategisch oder gar kommerziell irgendeinen Sinn ergeben. Obwohl allein die Finanzbranche rund 1,7 Milliarden Dollar pro Jahr für Blockchain-Experimente ausgibt, hängt die Technologie bis heute in der Pionierphase fest, der Sprung in die Wachstumsphase will ihr einfach nicht gelingen. In der Finanzbranche ist das Thema laut McKinsey sogar weitestgehend komplett durch. Sinnvoll einsetzen ließe sich die Technik allenfalls in Nischen.

WAS IST EINE BLOCKCHAIN?
Die Blockchain ermöglicht es zwei Fremden ohne einen Dritten als Mittler, miteinander vertrauenswürdig und zuverlässig, meistens finanziell, digital zu interagieren. Dafür werden endlos erweiterbare, verschlüsselte „Blöcke“ (Datensätze) aneinander „gekettet“ (aufgebaut). Jeder Block basiert auf den Daten des vorherigen Blocks, dem „Hash“.
Es gibt öffentliche und private Blockchains. Während in öffentlichen Blockchains jeder Teil des Netzwerks werden kann  –  wie beispielsweise bei Kryptowährungen wie dem Bitcoin  –  erhalten in den Blockchains von Unternehmen nur ausgewählte Teilnehmer Zugriff.

VORTEILE DER BLOCKCHAIN
• Vorteil dezentrales Regulativ: Die Blockchain selbst kontrolliert. Es gibt keinen kontrollierenden Dritten, damit kein Ziel, das gehackt werden könnte.
• Vorteil langfristige Datenspeicherung: Die unbegrenzte Verfügbarkeit der Daten ist nicht mehr abhängig von der Lebensdauer des Speichermediums.
• Vorteil Manipulationssicherheit: Digitale Informationen können nicht unerkannt verändert werden und werden bis auf die Sekunde genau datiert.

NACHTEILE DER BLOCKCHAIN
Dass der Hype um die Blockchain mittlerweile wieder abebbt, kommt aus ökonomischer Sicht nicht völlig überraschend. Schließlich ist sie als Datenspeicher ineffektiv, weil jedes Glied in der Kette jede vorherige Aktion verarbeiten und speichern muss. Das begrenzt die Kapazität jedes einzelnen Kettenglieds erheblich. Die Erfüllung der Sicherheitsauflagen ist bei vielen Projekten ein weiteres Hindernis. Weil in der Blockchain kein zentrales Regulativ herrscht, müssen konkurrierende Unternehmen gemeinsam in eine Sache investieren, das heißt, sie müssen – miteinander – kooperieren, um erst dann – jeder für sich – zu profitieren. Eine Blockchain setzt also die erfolgreiche Kooperation anonymer Konkurrenten voraus. Doch jeder Konkurrent misstraut nun mal von Natur aus dem anderen, zumal anonym, und will nicht mehr investieren oder weniger profitieren als der Wettbewerber. Das bremst.

Oft stößt die Blockchain an ihre Grenzen. Die Limitierungen im Überblick:

• Transaktionszeit
Der dezentrale Charakter der Blockchain begrenzt die Transaktionen pro Sekunde.

• Privatsphäre
Öffentliche Blockchains sind von jeder Person im Netzwerk einsehbar.

• Vertragsprüfung
Automatisierte Verträge sind eine schöne Idee, in der Praxis jedoch oft unsicher und angreifbar.

• Speicher
Jedes neue Kettenglied muss sämtliche Daten des vorherigen abspeichern, das kostet Energie und Platz.

• Regeln
Dezentralisierung funktioniert nur dann, wenn sich alle auf gemeinsame Normen einigen können.

• Know how
Die komplexe Technologie ist selbst für erfahrene Entwickler schwer zu verstehen.

IM PROJEKT- UND DATENRAUM IST DIE BLOCKCHAIN SINNLOS

Brauche ich überhaupt eine Blockchain für mein Problem? Karl Wüst und Arthur Gervais von der ETH Zürich haben versucht, diese Frage in ihrer Studie „Do you need a Blockchain?“ (https://eprint.iacr.org/…) zu beantworten. Ihre Antwort: Vermutlich eher nicht. Zwar gibt es durchaus sinnvolle Anwendungen, aber meist mit Einschränkungen. Zudem ist die Blockchain längst auch nicht für alle Bankgeschäfte ein Gewinn.

Stefan Finkenzeller, Geschäftsführer der Münchner PMG Projektraum Management GmbH, einer der führenden Anbieter von E-Collaboration-Software: „Die Blockchain lässt sich nur dort sinnvoll einsetzen, wo anonyme Beteiligte ohne ein zentrales Regulativ zuverlässig miteinander interagieren. In einem virtuellen Projektraum, z.B. innerhalb eines Bauvorhabens, oder in einem virtuellen Datenraum, z.B. für eine M&A-Transaktion, sind die Beteiligten aber nicht anonym und es herrscht kein dezentrales, sondern ein zentrales Regulativ. Darüber hinaus speichert die PMG die Daten ihrer Kunden auf ausgesuchten, zertifizierten Servern, ohne die Server unserer Kunden zu belasten. Viele Wettbewerber werben mit der Blockchain, aber doch nur, weil sie den Hype nutzen. Was deren Kunden daraus für einen Vorteil ziehen sollen, ist mir schleierhaft.“

Herr Finkenzeller über die Zukunft der Technologie: „Eine Blockchain ist letztendlich nur das, was man daraus macht. Ich sehe durchaus, warum sie in dem einen oder anderen Fall interessant ist, aber meiner Meinung nach überwiegen klar die Nachteile. Vielleicht werden diese Probleme in Zukunft behoben, doch noch ist die Blockchain eine überschätzte Technologie, getrieben vom Hype um Kryptowährungen und gepusht von geschickten Marketingabteilungen. Wird die Blockchain in den nächsten Jahren also eine große Rolle spielen? Ich würde sagen: Eher nein. Im Projekt- und Datenraum ergibt eine Blockchain keinen Sinn.“

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Revolutionizing E-Invoicing: Blockchain, RPA and AI are at the Ready

Various national government initiatives, mandating E-Invoicing and realtime tax controls, pose a big challenge for many corporates within their future digitization strategy. However, innovative technologies such as blockchain, robotic process automation (RPA) and artificial intelligence (AI) are at the ready to provide completely new perspectives for the whole E-Invoicing sector.

From May 13 to 15, 2019 the E-Invoicing Exchange Summit Miami once again brings together experts, thought leaders and professionals in E-Invoicing, Purchase-to-Pay (P2P), E-Procurement, Supply Chain Finance and AR/AP. A special highlight is the presentation of Dra. Margarita Ríos-Farjat, the recently appointed head of the Tax Administration Service (SAT), describing Mexico’s E-Invoicing journey so far and Mexico’s future E-Invoicing strategy.

On Monday May 13, the pre-conference day, all delegates are invited to join a dedicated seminar run by OpenPEPPOL on “Invoicing with PEPPOL – From a European Start to Global Reach” and the meeting by the Business Payments Coalition E-Invoice Work Group, in which the U.S. requirements for an E-Invoice Interoperability Framework will be discussed. Furthermore, participants can also attend the deep dive workshop “Blockchain for Corporations” held by Enrico Camerinelli, Senior Analyst, Aite Group (USA).

During the two main conference days of the E-Invoicing Exchange Summit Miami the great variety of presentations, user case studies, round-tables and panel discussions ensure everyone’s needs and challenges will be met. In two tracks the participants get an update among other things on the U.S. E-Invoicing standardization, the design for a global interoperability framework, on technology trends such as RPA and AI as well as on legal identity solutions. In addition, the attendees of the E-Invoicing Exchange Summit Miami are going to learn how to successfully handle real-time E-Invoicing compliance and discover how blockchain technology impacts P2P and Supply Chain Finance.

For further information, visit www.exchange-summit.com/miami

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

compacer erhält Blockchain Award 2019

Ab sofort darf sich der schwäbische IT-Dienstleister und Softwareanbieter compacer mit dem Blockchain Award 2019 des CIO Applications Europe Magazins schmücken. Diese Auszeichnung erhalten Unternehmen, die einmal jährlich von einer Fachjury in die europäischen TOP 10 der Blockchain-Anbieter gewählt werden.

Die TOP 10 der Blockchain Provider ist eine Liste der 10 international führenden Unternehmen, die Lösungen zur Blockchain-Technologie und Transformation anbieten.  „Wir sind stolz, dass unsere Beratungsleistung und die Erfahrung gekoppelt mit unserem Vorgehen an die Blockchain, nicht nur in Deutschland, sondern über die Grenzen hinweg international Beachtung findet“, freut sich Lumir Boureanu, Geschäftsführer der compacer GmbH. „Das Dezentralisierungskonzept, das dieser Technik zugrunde liegt, ist so wegweisend und vielfältig, dass die Einsatzmöglichkeiten geradezu unendlich zu sein scheinen. Schon heute revolutioniert die Blockchain-Technologie weltweit die Abläufe vieler Prozesse, beispielsweise der Fakturierung – und das ist erst der Anfang.“

Auch die Redaktion des CIO Applications Magazins misst dieser Technologie eine enorm wichtige Rolle zu, vor allem in den Bereichen Datensicherheit und Transaktionen. Aber auch im Gesundheitswesen und anderen vertikalen Branchen sehen die Fachleute attraktive Einsatzmöglichkeiten.

„Der Blockchain Award motiviert uns, unser Engagement für diese bahnbrechende Technologie in Deutschland noch zu intensivieren. Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass Unternehmen, die sich heute mit den Möglichkeiten dieser Technik befassen, bereits morgen davon profitieren“, sagt Boureanu.

Weiterführende Informationen zu compacer und den Blockchain-Lösungen unter: https://compacer.com

compacer GmbH

Die compacer GmbH zählt zu Deutschlands wichtigsten IT-Dienstleistern und Softwareanbietern für den zuverlässigen und formatunabhängigen Datenaustausch von IT-Systemen. compacer unterstützt Unternehmen bei der Digitalisierung ihrer Prozesse und sorgt dafür, dass sich deren IT-Struktur innovativ und zukunftsorientiert weiterentwickelt. Dabei kommen Smart Service Lösungen aus dem Bereichen EDI, e-Invoicing, Retrofit, Predictive Maintenance und Blockchain zum Einsatz. compacer versteht sich als vertrauenswürdiger, unabhängiger Technologiepartner und Innovator, der mit dem Auf- und Ausbau sicherer Ecosysteme die Wertschöpfungskette seiner Kunden optimiert. Das Unternehmen gehört zur eurodata-Gruppe und verfügt über eine nachhaltige nationale wie internationale Expertise im Bereich der Datenintegration und Prozessoptimierung. Mehr Informationen unter: www.compacer.com

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox