Kartellamt genehmigt Einstieg von Zeitfracht bei rumänischer Blue Air

Das Berliner Logistikunternehmen Zeitfracht kann bei der rumänischen Fluggesellschaft Blue Air einsteigen. Das Bundeskartellamt genehmigte den Kauf von Anteilen an der Blue Air, die schon seit 2018 mit der Zeitfracht Gruppe in einer strategischen Partnerschaft verbunden ist. Das Berliner Familienunternehmen ist seit dem Erwerb der Kölner Fluggesellschaft WDL Aviation im Jahr 2017 in der Luftfahrt tätig. „Mit dem Einstieg bei Blue Air sind wir beim Ausbau unserer Aktivitäten im Luftfahrtbereich einen großen Schritt vorangekommen“, sagte Wolfram Simon-Schröter, Geschäftsführer der Zeitfracht Gruppe, am Montag. „Unsere Strategie geht auf – wir sind auf Wachstumskurs“, so Simon-Schröter.

Die private Lienien- und Charterfluggesellschaft Blue Air wurde 2004 gegründet und ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Sie betreibt derzeit eine Flotte von 26 Boeing des Typs 737. Die Flotte soll in diesem Jahr um weitere 12 Flugzeuge wachsen. Blue Air, die ihren Firmensitz in Bukarest hat, beförderte im Jahr 2017 etwa sechs Millionen Passagiere. Die Fluggesellschaft ist Mitglied der International Air Transport Association (IATA), dem Dachverband der Fluggesellschaften, sowie des Board of Airline Representatives in Germany (BARIG), die die Interessen der Fluggesellschaften, die in Deutschland tätig sind, vertritt.

Blue Air fliegt zu mehr als 100 Zielen in Europa. In Deutschland bedient sie die Flughäfen Köln/Bonn, Hamburg, München und Stuttgart. Innerdeutsche Flüge bietet sie nicht an.

Die Zeitfracht Gruppe ist seit 2017 im Luftfahrtbereich tätig. Die WDL ist mit drei Passagier- und drei Frachtmaschinen des Typs BAe 146 im Wetleasegeschäft für namhafte Airlines unterwegs. Ab dem Frühjahr werden vier weitere Flugzeuge des Typs Embraer E190 zur Flotte hinzukommen.

Anfang Januar war der Kauf der Blue Air-Anteile durch die Zeitfracht beim Bundeskartellamt angemeldet worden. Über die genaue Zahl der Anteile, die Zeitfracht übernimmt, ist Stillschweigen vereinbart worden.      

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

OEKO-TEX® klärte anlässlich der Fashion Week in Berlin über eine nachhaltigere Textil- und Lederproduktion auf

Vom 15. bis 17. Januar präsentierte sich Berlin zur Fashion Week wieder als Hauptstadt der Mode und Wiege der grünen Modelabels. Auf den Messen Neonyt, XOOM und Premium zeigten Aussteller wie Lanius, the Blue suit und Melawear, wie Fashion umweltschonend und sozial fair produziert werden kann. Auch in diesem Jahr waren wieder die Experten der Internationalen OEKO-TEX® Gemeinschaft auf der XOOM mit dabei. Sie klärten nicht nur über eine nachhaltigere Textil- und Lederproduktion auf, sondern stellten erstmalig auch selber zertifizierte Designs aus. Diese waren in Kooperation mit Studierenden der Akademie für Mode und Design (AMD) in Düsseldorf entstanden, für die OEKO-TEX®

Stoffe zur Verfügung gestellt hatte. Als Kick-Off-Termin zur Berliner Modewoche hielt Generalsekretär Georg Dieners an der AMD Berlin zudem einen engagierten Vortrag zum Thema "Nachhaltigkeit in der Textil- und Lederindustrie".

Den Nachhaltigkeitsgedanken frühzeitig fördern

"Wir wollen die Studierenden, die später als Manager und Designer auf dem Modemarkt unterwegs sind, frühzeitig für das Thema Nachhaltigkeit sensibilisieren. Die Akademie für Mode- und Design in Berlin bietet als einzige Universität in Deutschland einen Studiengang rund um das Thema Sustainability in Fashion and Creative Industries an. Die Studierenden werden hier bereits darauf vorbereitet, die globalen Ziele einer nachhaltigen Produktion umzusetzen und damit einen wichtigen Teil zur Veränderung der Modeindustrie beizutragen", so Georg Dieners. "Das wollen wir natürlich unterstützen, denn wir haben nur diese eine Welt.

Sowohl die Industrie als auch die Verbraucher müssen lernen, besser mit den Ressourcen unserer Erde umzugehen."

Nachhaltige Designs

Wie die modische Umsetzung nachhaltiger Designs aussehen kann, präsentierte die OEKO-TEX® Gemeinschaft dann zusammen mit den Studierenden der AMD Düsseldorf auf der Messe XOOM. Die Studenten des zweiten Bachelor-Semesters Mode-Design hatten unter dem Motto ‚Confidence in Textiles‘ kreative Entwürfe mit zertifizierten Stoffen entworfen, die sie auf dem OEKO-TEX® Stand zur Fashion Week erstmals öffentlich präsentierten. "Durch das OEKO-TEX® Projekt haben wir uns intensiv mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinandergesetzt und überlegt, wie man die Modeindustrie zum Umdenken bewegen kann. Ich habe mein Kleid "Nature Fight" daher so gestaltet, dass die einzelnen Bestandteile unterschiedlich verwendet werden können. So ist die Kapuze beispielsweise gleichzeitig als Schal einsetzbar, wodurch das Kleid auch für unterschiedliche Anlässe gestylt werden kann. Das heißt, man braucht idealerweise nur ein Kleid und kann daraus bis zu fünf unterschiedliche Variationen machen", so AMD-Student Swen Braun, der mit seiner Gestaltung nicht nur die Jury und OEKO-TEX® Generalsekretär Georg Dieners besonders beeindruckte, sondern auch die Messebesucher der XOOM.

Mehr Informationen über die OEKO-TEX® Gemeinschaft erhalten Sie unter: www.oeko-tex.com

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Blue Fire GmbH liefert die Katalysatoren für das Siegerteam der Woodstove Design Challenge 2018

Zum wiederholten Mal liefert die Blue Fire GmbH die Katalysatoren für das Siegerteam des US-Feuerungswettbewerbs Woodstove Design Challenge. Das Team um Niels Wittus und den deutschen E-stove siegte in Washington DC gleich in zwei Kategorien und wurde dabei von den deutschen Partner Thermoelect GmbH, DBFZ Deutsches Biomasseforschungszentrum gemeinnützige GmbH, Blue Fire GmbH und ETE EmTechEngineering GmbH unterstützt. Bereits in 2016 siegte das Team Wittus in dem alle zwei Jahre stattfindenden Wettbewerb für automatisierte Holzfeuerungen, mit Unterstützung von Blue Fire Katalysatoren.

Die fünfzehnköpfige Jury, bestehend aus führenden Mitarbeitern der US-Umweltbehörden, des Brookhaven National Laboratories, bedeutenden Universitäten sowie Forstbehörden, ermittelten die Sieger in fünf Kategorien, während der fünf Prüfungstage in Washington DC. Wie bereits in 2013, fand die Woodstove Design Challenge wieder in Washington DC auf der National Mall statt und war der Öffentlichkeit zugänglich. Zehn konkurrierende Ofenmodelle aus USA, Europa, Kanada und Neuseeland hatten sich in der Vorauswahl für den Wettbewerb qualifizieren können. Bewertet wurden: Innovation und elektrische Leistung von thermoelektrischen Öfen, die Höhe der Staubemissionen, die CO-Emissionen und die Gerätesicherheit, die Umsetzung und der Grad der Automation sowie der thermische Wirkungsgrad. Der E-Stove der Thermoelect GmbH erzielte dabei hervorragende Werte bei Feinstaub, CO-Emissionen, Effizienz und Sicherheit. Mit dem Gewinn des renommierten Wettbewerbs konnte das Team Wittus, bestehend aus den Partnern, Wittus – Fire by Design, Thermoelect GmbH, DBFZ Deutsches Biomasseforschungszentrum, ETE EmTechEngineering GmbH und der Blue Fire GmbH, mit dem in Deutschland entwickelten und hergestellten "E Stove" (Hersteller: Thermoelect GmbH, Ofentyp: Seebeck 250 W) nicht nur an den Erfolg aus dem Jahr 2016 anknüpfen, sondern zusätzlich auch den ersten Preis in der neuen Kategorie, der mit thermoelektrischen Generatoren ausgerüsteten Öfen gewinnen. In dieser Kategorie überzeugte die Jury vor allem die höchste elektrische Leistung von bis zu 250 Watt und ein integriertes Design, welches eine stabile elektrische Leistung aufrechterhalten kann.

Bereits im Jahr 2016 nahm das Team um Niels Wittus an der Woodstove Design Challenge teil und errang der ersten Platz mit den geringsten jemals gemessenen Emissionen an einer Pelletfeuerung. Der Sieger wurde damals aus fünf Teilnehmern ermittelt, die verschiedene Lösungen für eine vollautomatisierte Pelletfeuerung vorstellten. Der Wettbewerb fand im renommierten Brookhaven National Laboratory auf Long Island, New York statt. Auch in 2016 lieferte die Blue Fire GmbH die Katalysatoren für das Siegergerät und sorgte dafür, dass bei dem Pellwood-Ofen die Emissionen niedrig und die Effizienz hoch war.

Das beim diesjährigen Wettbewerb präsentierte Holzfeuerungssystem ist ein dreistufiges Verbrennungssystem, in dem Scheitholz in der ersten Stufe pyrolytisch zersetzt und in Brenngas überführt wird. Anschließend erfolgt die Oxidation der brennbaren Gase in einer Sturzbrandflamme mit zur Feinreinigung der Abgase nachgeschalten Blue Fire – Katalysatoren. Die katalytische Beschichtung sowie die Positionierung und die Dimensionierung des Blue Fire – Katalysators wurden speziell auf den E Stove abgestimmt. Die Wärmeauskopplung mit Heizungswasserkreislauf mit bis zu 20 kW Wärmeleistung und die Stromerzeugung mit thermoelektrischen Generatoren bis 250 W vollzieht sich in der dritten Stufe. Die integrierten Katalysatoren ermöglichten eine vollständige Oxidation von Kohlenstoffmonoxid, flüchtigen organischen Verbindungen und Ruß. Die Emissionswerte sind daher äußerst gering und lagen beim Wettbewerb in weiteren Teilen der Verbrennungsphase unterhalb der Nachweisgrenze der eingesetzten Messverfahren.

Neben zahlreichen Kaufinteressenten in Deutschland gibt es mittlerweile auch Anfragen von Partnern in den USA, die den E-Stove einsetzen wollen. Um den Bedarf decken zu können, werden zeitnah Feldversuche und eine Zulassung nach U.S.-EPA angestrebt. Der E-Stove kann in der aktuellen Ausführung unter der Typenbezeichnung "Seebeck 250" von der Firma Thermoelect GmbH aus Wismar erworben werden.

Blue Fire Katalysatoren werden von Spezialisten entwickelt, die in der Chemie und der Feuerungstechnik ihr Zuhause haben. Die Blue Fire Katalysatoren werden hinsichtlich ihrer Auslegung und Wirkungsweise immer auf den Anwendungsfall abgestimmt. Die in die Auslegung der Blue Fire Katalysatoren investierte Arbeitet, zahlt sich durch hervorragende Emissionswerte von Biomassefeuerungen aus. Mit Blue Fire Katalysatoren und der zugehörigen ingenieurtechnischen Auslegung können CO-, VOC- und Staubemissionen sicher und zuverlässig gemindert werden. Blue Fire Katalysatoren sind mittlerweile in vielen Kaminöfen am Markt erhältlich. Bestehende Feuerungen, die vor einem Austausch stehen, können kostengünstig mit Blue Fire Katalysatoren und zugehörigen Haltesystemen nachgerüstet werden.

Hintergrund:

Im Rahmen der von der Alliance for Green Heat organisierten "Wood Stove Design Challenge" wurden 2013, 2014, 2016 und 2018 die weltweit innovativsten Emissionsminimierungs- und Feuerungsoptimierungskonzepte miteinander verglichen und von einer unabhängigen Jury bewertet. Die Blue Fire GmbH ist seit 2016 Mitglied im Team Wittus und war mit unterschiedlichen emissionsarmen Öfen im Wettbewerb vertreten. Das Team Wittus konnte 2014 den zweiten, 2016 den ersten und 2018 in zwei Kategorien ("Automated" und "Thermoelectric") erneut den ersten Platz gewinnen. Weitere Informationen unter: http://forgreenheat.org/…

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Übernahme von Aspect Software durch Vector Capital vereinbart

Aspect Software, Inc. („Aspect“), Anbieter komplett integrierter Customer Engagement-, Workforce Optimization- und Omnichannel Self-Service-Lösungen, hat ein definitives Fusionsabkommen zur Übernahme durch das auf transformative Investitionen in etablierte Technologieunternehmen spezialisierte Private-Equity-Unternehmen Vector Capital vereinbart.

Im Rahmen der Vereinbarung wird Vector Capital über 100 Millionen US$ Eigenkapital in Aspect investieren und die bestehenden Geldgeber von Aspect werden das Unternehmen mit einem neuen Kreditrahmen bei Abschluss weiterhin unterstützen. Mit dem Abschluss der Transaktion, die den marktüblichen Abschlussbedingungen, darunter aufsichtsrechtliche Bewilligungen unterliegt, wird im ersten Quartal 2019 gerechnet.

„Wir freuen uns über diese Partnerschaft mit Vector Capital bei der weiteren Beschleunigung der strategischen Transformation von Aspect, der Umsetzung unserer Wachstumspläne und der Entwicklung unserer Strategie“, erklärt Chris Koziol, Präsident und Chief Executive Officer von Aspect. „Vector Capital verfügt über beträchtliche operative und finanzielle Ressourcen und hilft Enterprise Software Unternehmen erfolgreich dabei, in neue Produkte zu investieren, Innovation zu beschleunigen und Marktführung aufzubauen.“

„Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit dem Team von Aspect Software, das ein marktführendes Produktangebot und einen außergewöhnlichen Blue-Chip Kundenstamm aufgebaut hat“, so Andy Fishman, einer der Geschäftsführer von Vector Capital. „Wir sehen Aspect in einer guten Position, die enormen Chancen im wachsenden Customer Engagement Center Markt zu nutzen.“

„Das starke Business- und Führungsteam von Aspect hat uns schon immer beeindruckt“, ergänzt Sandy Gill, einer der Direktoren von Vector Capital. „Wir freuen uns darauf, Aspect in seiner nächsten Wachstumsphase zu unterstützen und dem Unternehmen dabei zu helfen, seine Entwicklung sowohl durch organische Initiativen und strategische Akquisitionen zu beschleunigen.“

Über Vector Capital

Vector Capital ist ein globales Private-Equity-Unternehmen, das sich auf transformative Investitionen in etablierte Technologieunternehmen spezialisiert hat. Mit über 4 Mrd. US$ unter Verwaltung arbeitet Vector aktiv mit Management-Teams zusammen, um neue finanzielle und unternehmerische Strategien zu entwickeln und umzusetzen, die die Wettbewerbsposition von Unternehmen verbessern und Mitarbeitern, Kunden und allen Interessengruppen Mehrwert bieten. Weitere Informationen erhalten Sie unter http://www.vectorcapital.com

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

ODU setzt neue Maßstäbe für Zukunftsmärkte

Mühldorf am Inn. Mit einer ganzen Reihe innovativer Produktneuheiten und Universaltalenten präsentiert sich ODU, einer der international führenden Anbieter von Steckverbindersystemen, auf der electronica 2018. Die Weltleitmesse für Komponenten, Systeme und Anwendungen der Elektronik findet vom 13. bis 16. November in München statt. Speziell in den Bereichen Dichtigkeit, Robustheit, High-Density, „Mass Interconnect“, Hochtemperatur, Montageschnelligkeit und bei automatischen Andocksystemen setzt der Verbindungsspezialist aus Mühldorf am Inn neue Maßstäbe.

Newcomer in der ODU-MAC®-Familie

Seit der Markteinführung 1986 hat sich die Produktfamilie für modulare Rechtecksteckverbinder ODU-MAC® zu einem Erfolgsmodell entwickelt. Mit dem ODU-MAC® RAPID präsentiert das Unternehmen heuer einen Newcomer, der dank eines neuartigen Halbschalenprinzips 50 Prozent Zeitersparnis bei Montage und Service bietet. Dazu kommen viele weitere intelligente Features wie hohe Kontaktdichte, problemlose Wandlungsfähigkeit bei sich schnell ändernden Anforderungen, Kodierung und Spindelverriegelung.

Als hybride Handstecklösung mit Spindelverriegelung zeichnet sich zudem die neue Leistungsklasse der ODU-MAC® Blue-Line durch ihre wirtschaftliche und benutzerfreundliche Montage bzw. Demontage der Crimp-Clip-Kontakte aus. Ein neues Kombimodul erreicht jetzt auf nur 14,4 mm Breite die höchste am Markt erhältliche Packungsdichte! Ein Alleinstellungsmerkmal der ODU-MAC® Blue-Line Serie ist zudem die bewährte ODU Spindelverriegelung auch im Standard-Kunststoffgehäuse.

ODU stellt auch ein Vorserienprodukt der ODU-MAC® Black-Line, die „Mass-Interconnect“-Lösung, mit innovativer elektromechanischer Verriegelung vor.

Als Neuheit wird das Unternehmen auf der electronica 2018 mit dem ODU DOCK Silver-Line eine ideale Lösung für automatisches Andocken und Robotersysteme präsentieren. Damit hat ODU die bestehende ODU DOCK Produktlinie in die erfolgreiche ODU-MAC® Silver-Line integriert. Robustes Design, vielfältige Einsatz- und flexible Kombinationsmöglichkeiten sowie der Schnellwechselkopf werden die Kunden begeistern.

Gespannt sein können die Messebesucher auch auf zwei weitere absolute Highlights aus der Innovationsschmiede im bayerischen Mühldorf.

Mit dem ODU-LAMTAC® HTC präsentiert das Unternehmen einen neuen Hochleistungskontakt, der sich durch höchste Strombelastbarkeit und Temperaturbeständigkeit bis 200°C auszeichnet.

Als Neuentwicklung für autonomes Fahren und automatisierte Produktion setzt zudem das sich selbstfindende Kontaktsystem ODU DOCKING MATE Maßstäbe in wichtige Zukunftsmärkten.

Auch bei extremen Umgebungsbedingungen sind die bestens erprobten, robusten Verbindungslösungen von ODU erste Wahl. So ist die ODU Threaded Connector-Technologie besonders für Anwendungen geeignet, die ein zusätzliches Maß an Sicherheit erfordern, oder bei denen Umgebungsbedingungen wie Temperatur, Druck oder Vibrationen problematisch sind. Unter anderem durch die hohe Schock- und Vibrationsfestigkeit, Abschirmleistung, Dichtigkeit, maximale Bedienungssicherheit, zuverlässige Übertragung auch hoher Datenraten und individuelle Kontaktkonfiguration garantiert ODU Zuverlässigkeit, wenn es wirklich drauf ankommt.

Das Thema Dichtigkeit gehört zu den am häufigsten genannten Anforderungen für Industrie, Mess- und Prüftechnik sowie Medizinanwendungen. Im zunehmenden Maße geht es dabei nicht nur um den Schutz vor dem Eindringen von Schmutz und Wasser, auch unter hohem Außendruck, sondern gefragt ist hermetische Dichtigkeit. Etwa für kritische Reinheitsanforderungen, wenn z.B.  in einem abgeschlossenen Bereich ein Vakuum erzeugt werden muss. Mit einer neuen Serie an Geräteteilen aus der Serie ODU MINI-SNAP® bietet ODU die passende Antwort auf diese Herausforderung. Dank Glasverguss werden damit nicht nur die hohen Anforderungen an ultrahochvakuumtaugliche Schnittstellen erfüllt. ODU ermöglicht zugleich auch die leistungsfähige Datenübertragung mit bis zu 14,4 Gbit/s.

Neue hochspannungstaugliche Einsätze für den ODU MEDI-SNAP® ermöglichen neben der zuverlässigen Übertragung von bis zu 1.000 V (AC), gemäß IEC 60664‑1, auch die Vermeidung von „hot-plugging" dank spezifischem Pin-Layout Design und nacheilenden Kontakten auf kleinstem Bauraum von ca. 20 mm. Der vollständige Steckzustand kann somit charakterisiert und eine sekundäre Abschaltung installiert werden. Stecken oder Ziehen dieser Hochspannungs-Steckverbinder unter Last lässt sich ausschließen und die langfristige Funktions- und Betriebssicherheit gewährleisten.

Für mehr Sicherheit in der Medizintechnik sorgt die Medizinnorm IEC 60601-1. Sie stellt höchste Anforderungen an die Berührsicherheit medizinischer Geräte und Bauteile, um Patienten und Bediener vor einem elektrischen Schlag zu schützen. Durch die Integration einer doppelten Schutzmaßnahme berücksichtigen ODU MEDI-SNAP® Lösungen bereits das neue Höchstmaß an Sicherheit in Form neuer Geräteteilbauformen und Isolierkörperdesigns.

Informieren Sie sich über unsere Neuheiten und besuchen Sie uns auf der electronica 2018 in Halle B2, Stand 143. www.odu.de

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Telekom und metapeople arbeiten auch zukünftig im Affiliate Marketing zusammen

Die Deutsche Telekom und metapeople, Teil der internationalen Agenturgruppe Artefact, setzen die erfolgreiche Zusammenarbeit in Deutschland fort: In einer aktuellen Ausschreibung konnten die Duisburger mit ihren Leistungen überzeugen.

metapeople kann im Bereich des Affiliate Marketing bereits auf eine erfolgreiche Kooperation mit der Telekom aufbauen. “Dank der engen Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom und unseren Publishern konnten wir ein sehr effizientes Partnernetzwerk aufbauen”, sagt Julius Ewig, Managing Director von metapeople. “Dass uns die Telekom erneut das Vertrauen ausspricht, bestätigt unseren Ansatz, maximale Transparenz in den Mittelpunkt der Zusammenarbeit zu stellen. Zugleich ist es für uns der Ansporn, unser Programm weiter zu optimieren, Innovationen voranzutreiben und dadurch neue Potenziale für unseren Kunden zu erschließen.”

Erfolgreiche Zusammenarbeit seit mehr als zehn Jahren

Bereits seit 2007 haben metapeople und die Telekom in diversen Digitalmarketing-Disziplinen erfolgreich zusammengearbeitet. Ein besonderer Schwerpunkt lag hier seit vielen Jahren im Affiliate Marketing. So haben beide Unternehmen gemeinsam ein sehr ausgereiftes Programm aufgebaut, das optimale Voraussetzungen für weiteres Wachstum im Online-Vertrieb bietet.

metapeople zählt seit vielen Jahren zu den führenden deutschen Agenturen für Affiliate Marketing. Die herausragende Position wurde jetzt abermals durch das globale Affiliate-Netzwerk Awin unterstrichen: Bereits zum dritten Mal in Folge sicherte sich metapeople im Rahmen der jüngsten DMEXCO den renommierten Awin Agency Award, diesmal in der Kategorie Best Agency Performance. Der Award wird der Agentur verliehen, die mit ihren Partnerprogrammen die höchste Umsatzsteigerung erzielt hat.

metapeople steht seinen Kunden jedoch nicht nur durch umfangreiches Know-how und ein schlagkräftiges Netzwerk zur Seite. Auch auf technologischer Ebene hat die Agentur weitreichende Tools und Services etabliert, die ein optimales Handling der Affiliate-Maßnahmen ermöglichen – etwa durch die zentrale Zusammenführung transparenter Reporting- und Tracking-Tools mit Abrechnungs- und Provionssystemen über individualisierte und automatisierte Schnittstellen.

Über Artefact artefact.com

Artefact (zuvor Artefact-Netbooster) ist eine börsennotierte Marketingagentur (Alternext Paris, ALBNT), die Marketers und Techniker perfekt vereint. Um die Customer Experience von morgen durch moderne Technologien neu zu erfinden, arbeitet die Agentur mit den größten globalen Marken zusammen. Das Unternehmen hat mehr als 25 Niederlassungen mit 1000+ Mitarbeitern und bietet die Serviceangebote Daten-Consulting, Expertise im Digitalmarketing und Technologieentwicklung (Big Data und Artificial Intelligence) an. Artefact wurde zur innovativsten Agentur 2017 gewählt. Mehr als 600 Kunden vertrauen auf die fundierte Marketingerfahrung der Agentur, darunter mehr als 100 Blue Chips wie AccorHotels, Orange, Carrefour, Emirates, Deutsche Telekom und Monoprix. Gegründet wurde Artefact von drei Absolventen der Universität Polytechnique (Guillaume de Roquemaurel, Vincent Luciani and Philippe Rolet). Seit der Gründung im Jahr 2015 ist Artefact schnell und stetig gewachsen. Im September 2017 fusionierte die Agentur mit der französischen Digital Marketing Agentur NetBooster Group.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Neue Geschäftsführerin Heidi Ziegler

Ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass Heidi Ziegler ab 10. September 2018 zur neuen Geschäftsführerin der BLUE SILVER GmbH ernannt wurde.

Heidi wird für das gesamte operative Geschäft von BLUE SILVER verantwortlich sein. Sie ist berechtigt, das Unternehmen vollständig unabhängig zu führen.

Ich selbst werde weiterhin als Geschäftsführer tätig sein, mit Schwerpunkt auf Senior Advisory.

Heidi ist sein ihrem Eintritt vor 12 Jahren ein großer Gewinn für unser Team. Seit vielen Jahren ist Heidi Teil der Geschäftsleitung und hat bisher die Bereiche Produktion und Personal verantwortet. Ich bin  überzeugt davon, dass ihr Engagement, ihre Leidenschaft und ihr Enthusiasmus unser Unternehmen zu noch mehr Erfolg in den kommenden Jahren führen wird.

Manfred Ziegler
Geschäftsführer

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Automatisierung im Digitalmarketing: „Agenturen müssen sich jetzt neu aufstellen“

Die Digitalmarketing-Branche befindet sich im Zuge der fortschreitenden Automatisierung in einem tiefgreifenden Wandel. Das ist ein Ergebnis der Studie „Automatisierung im digitalen Marketing – Geschäftsmodelltransformation als Chance für Agenturen“, die Google gemeinsam mit der Universität Lübeck durchgeführt hat und deren Ergebnisse auf dem diesjährigen Digital Day der metapeople GmbH am Vortag der DMEXCO erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert wurden. metapeople, Teil der internationalen Agenturgruppe Artefact, war maßgeblich an der Studie beteiligt. Zentrale Fragen der Untersuchung: Wie verändert die zunehmende Automatisierung das Digitalmarketing der Zukunft? Wird sie Agenturen überflüssig machen? Jan Brockmann, Managing Director von metapeople, ist sich sicher: Agenturen werden auch in Zukunft eine wichtige Rolle spielen – aber welche genau?

1. Frage: Zu welchen zentralen Ergebnissen kommt die aktuelle Studie von Google und der Universität Lübeck?

Jan Brockmann: Die Branche befindet sich in einem Stadium der Transformation, das ist überall spürbar. Durch die zunehmende Automatisierung fallen frühere Kernaufgaben weg, weil die Kunden diese selbst übernehmen können. Wir und viele der Befragten sehen diese Entwicklung aber grundsätzlich sehr positiv.

2. F: Was ist schon heute möglich – ist die vollautomatische Kampagne bereits Realität?

JB: Die technologische Entwicklung ist weit fortgeschritten und automatisierte Kampagnen sind heute bereits möglich. Jedoch wissen wir, und die vorliegende Studie bestätigt dies, dass die Ergebnisqualität von automatisierten Kampagnen noch nicht so hoch ist, wie sie sein könnte. Bei der Nutzung von Automatisierung lernen wir jeden Tag die Grenzen der Technologie kennen und testen sie aus. Wir können schon jetzt auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen, daraus unsere Schlüsse ziehen und so dem optimalen Ergebnis wieder einen Schritt näher kommen.

3. F: Welche Auswirkungen hat die zunehmende Automatisierung auf das Geschäftsmodell von Agenturen?

JB: Agenturen, die weiterhin als reine Dienstleister agieren, werden zukünftig aus dem Markt verdrängt werden. Darauf haben wir schon beim Launch der Google Marketing Platform im Juli hingewiesen: Lediglich Kampagnen, Tracking und Daten neu aufzusetzen, wird nicht ausreichen, um Unternehmen einen echten Mehrwert zu bieten. Vielmehr wird Consultancy in den Fokus rücken.

4. F: Macht die Automatisierung den Menschen überflüssig?

JB: Nein. Die Automatisierung braucht den Menschen.

Zwar stimmt es, dass sich Berufsbilder, wie das des Kampagnenmanagers, verändern werden, weil Kunden einen Teil der Aufgaben selbst erledigen können. Doch fehlt vielen dazu das nötige Wissen. Hier sind wir durch unsere Erfahrung im Vorteil und können diese Kompetenz nutzen, um Unternehmen beratend zur Seite zu stehen und so dafür zu sorgen, dass diese erfolgreiche Kampagnen fahren. Außerdem ist die Basis für Automatisierung eine hohe Datenqualität – diese Daten in perfekt aufbereiteter Form zur Verfügung zu stellen und die nötigen Automatisierungsstrukturen bereitzustellen, wird weiterhin Aufgabe von Menschen und damit der Agenturen sein. 

5. F: Wie müssen sich Agenturen zukünftig intern aufstellen, um diese neuen Anforderungen erfüllen zu können?

JB: Als Agentur tragen wir die Verantwortung für unsere Mitarbeiter. Sie sind das Fundament für die Transformation. Wir haben die Aufgabe, ihnen die notwendigen Fähigkeiten zu vermitteln und sie in die Lage zu versetzen, den technologischen Wandel mitzugestalten und sich dabei stets weiterzuentwickeln. So müssen beispielsweise Learnings aus der Vergangenheit in die Entwicklung von Algorithmen einfließen, die es unseren Mitarbeitern ermöglichen, auch in Zukunft die bestmöglichen Ergebnisse für unsere Kunden zu erzielen.  

Über Artefact artefact.com

Artefact (zuvor Artefact-Netbooster) ist eine börsennotierte Marketingagentur (Alternext Paris, ALBNT), die Marketers und Techniker perfekt vereint. Um die Customer Experience von morgen durch moderne Technologien neu zu erfinden, arbeitet die Agentur mit den größten globalen Marken zusammen. Das Unternehmen hat mehr als 25 Niederlassungen mit 1000+ Mitarbeitern und bietet die Serviceangebote Daten-Consulting, Expertise im Digitalmarketing und Technologieentwicklung (Big Data und Artificial Intelligence) an. Artefact wurde zur innovativsten Agentur 2017 gewählt. Mehr als 600 Kunden vertrauen auf die fundierte Marketingerfahrung der Agentur, darunter mehr als 100 Blue Chips wie AccorHotels, Orange, Carrefour, Emirates, Deutsche Telekom und Monoprix. Gegründet wurde Artefact von drei Absolventen der Universität Polytechnique (Guillaume de Roquemaurel, Vincent Luciani and Philippe Rolet). Seit der Gründung im Jahr 2015 ist Artefact schnell und stetig gewachsen. Im September 2017 fusionierte die Agentur mit der französischen Digital Marketing Agentur NetBooster Group.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

TXS: STGO

ON – Steppe Gold Limited (TSX: STGO) (das "Unternehmen" oder "Steppe Gold" – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298477) freut sich, die Fortschritte, die im Sommer bei den Goldprojekten Altan Tsagaan Ovoo und Uudam Khundii in der Mongolei erzielt wurden, bekannt zu geben.

HÖHEPUNKTE

  • Die ATO-Entwicklung kommt gut voran, mit einigen Verzögerungen im Sommer. Das Projekt CAPEX bleibt unter dem Budget.
  • Der ATO-Zerkleinerungskreislauf ist nun vor Ort und befindet sich im Bau, die Inbetriebnahme ist für den kommenden Monat geplant.
  • Der Vorstrich der ATO1-Lagerstätte steht kurz vor dem Abschluss, das Material wird für die spätere Zerkleinerung gelagert.
  • Heap-Leach-Pad-Baustoffe werden auf die Baustelle geliefert und sind bereit für den Baubeginn.
  • Fertigstellung der ADR-Anlage mit Lieferung an den ATO-Standort Ende September.
  • Consultant ernannt und bankfähig Machbarkeitsstudie begann auf 150.000oz Gold pro Jahr Betrieb auf frischen Erzen.
  • Das Stage-2-Bohrprogramm wurde mit drei Diamant-Kernbohranlagen abgeschlossen, die insgesamt 36 Bohrungen für 9.006 Meter absolvierten.
  • Das Bohrprogramm der Stufe 2 war sehr erfolgreich und konzentrierte sich auf das ATO4-Ende des mineralisierten Trends ATO4-Mungu.
  • Erstes sichtbares Gold, das bei ATO zu sehen ist, mit sehr hohen Graden;

               ATO299  1m bei 212g/t Gold ab 104m

               ATO317  1m bei 183g/t Gold ab 166m

                              1m bei 382g/t Gold ab 182m

  • Bessere Bohrergebnisse aus dem Stage 2 Programm;

               ATO297                  63m mit 6,28g/t Gold & 5,91g/t Silber ab 54m

               ATO299                   54m mit 6,17g/t Gold & 4,48g/t Silber ab 70m (inkl. 1m @ 212g/t Gold)

               ATO300                 68.5m mit 4.38g/t Gold & 6g/t Silber ab 33.5m

               ATO301                 13m mit 6,07g/t Gold & 5,96g/t Silber ab 89m

               ATO304                  144m mit 1,55g/t Gold & 5,08g/t Silber ab 36m

               ATO310                  101.7m mit 1.53g/t Gold & 30.43g/t Silber ab 0m

               ATO314                 54m mit 2,96g/t Gold & 5,32g/t Silber ab 45,5m

               ATO315                  88.4m mit 1.55g/t Gold & 93.46g/t Silber ab 9m

               ATO313                  43.35m mit 1.75g/t Gold & 3.43g/t Silber ab 83.65m

               ATO318                  54.8m mit 1.77g/t Gold & 5.64g/t Silber ab 29.5m

               ATO322                  78m mit 2,56g/t Gold & 13,7g/t Silber ab 42m

               ATO317                   22m mit 30,15g/t Gold & 7g/t Silber ab 164m (inkl. 1m bei 183g/t und 1m mit 382g/t Gold)

               ATO326                 61,25m mit 2,48g/t Gold & 5,93g/t Silber ab 100m

  • Das Unternehmen hat SRK Consulting beauftragt, eine strukturelle Überprüfung des Epithermalsystems ATO – Mungu durchzuführen. Dies steht kurz vor dem Abschluss und sollte zu erheblichen Vorteilen für künftige Bohrungen führen.
  • Das auf den ATO4-Mungu-Trend ausgerichtete Bohrprogramm der Stufe 3 wird Ende September beginnen.
  • Bodenproben, Gesteinssplitterproben und Geophysik haben vier neue Entdeckungen auf dem Uudam Khundii Projekt in der Goldprovinz Bayankhongor hervorgebracht.
  • Die größte der neuen Entdeckungen ist die Altan Sum Discovery, eine ca. 3 km x 0,5 km große Goldanomalie mit Bodenproben bis zu 289 ppb Gold und Gesteinssplittern bis zu 1,38 g/t Gold. ALTAI TSAGAAN OVOO GOLD PROJEKT (ATO) ENTWICKLUNG
    Das Unternehmen strebt nun die Fertigstellung der Baustelle bis Ende 2018 an und wird mit Hochdruck daran arbeiten, das erste Gold so schnell wie möglich zu liefern. Das Projekt hat in letzter Zeit einige Verzögerungen aufgrund von Umständen erfahren, die außerhalb der Kontrolle des Unternehmens liegen. Diese Probleme sind inzwischen weitgehend gelöst und die Bauarbeiten laufen auf Hochtouren.

    Alle Materialien für den Brecher und das Laugenpad wurden an die Baustelle geliefert und der Bau ist im Gange. Auch die Unterkunft und die Kantine im Camp sind fertig gestellt und in Betrieb genommen worden.

    Auf der Lagerstätte ATO1 wurden die ersten Abbau- und Vortriebsarbeiten abgeschlossen, wobei die Erze zur Zerkleinerung gelagert wurden. Der Bergbau wird nun nach Fertigstellung der ADR-Anlage und der endgültigen Genehmigung wieder aufgenommen.

    Die ADR-Anlagenfertigung ist abgeschlossen und wurde von Firmenvertretern geprüft. Die Anlage wird nun zur sofortigen Errichtung und Inbetriebnahme vor Ort mobilisiert.

    Das Unternehmen wird hart daran arbeiten, alle Ziele bis Ende 2018 zu erreichen, warnt jedoch davor, dass Wetterereignisse und der Wintereinbruch die Produktion von erstem Gold behindern könnten.

    DRA Global wurde mit dem Management und der Durchführung einer bankfähigen Machbarkeitsstudie über die Erweiterung des ATO-Goldprojekts auf einen CIL-Gold-Silber-Betrieb von 150.000 Unzen pro Jahr beauftragt. Die Studie wird sich auf die vorhandenen frischen Gesteinserze bei ATO1,2,4 stützen, zusätzlich zu dem Potenzial, das bei ATO4 – Mungu gesehen wird.

    Nachfolgend eine Auswahl von Fotos, die die Aktivitäten vor Ort veranschaulichen

    ATO BOHRUNGEN

    Seit dem Erwerb des Projekts Ende 2017 hat das Unternehmen nun insgesamt 126 Bohrungen für 17.892 Meter abgeschlossen. Die Explorationsergebnisse waren ausgezeichnet und das Explorationsteam unter der Leitung von Enkhtuvshin Khisigsuren kann gratuliert werden.

    Das Bohrprogramm der Stufe 2 wurde kürzlich mit drei Diamant-Kernbohranlagen mit einer Gesamtlänge von 9.006 Metern abgeschlossen. Die Ergebnisse liegen nun vor und werden in dieser Pressemitteilung veröffentlicht. Das Programm war sehr erfolgreich und konzentrierte sich auf das ATO4-Ende des ATO4-Mungu-Mineralisierungstrends. Das Bohrprogramm der Stufe 3 wird gegen Ende des Monats beginnen und sich erneut auf den Trend ATO4 – Mungu konzentrieren. Einige zusätzliche Oxid-Infill-Bohrungen werden ebenfalls am ATO2 durchgeführt, um das aktuelle Ressourcen- und Minenmodell auf dieser Lagerstätte zu verbessern.

    Mit dem Abschluss des Bohrprogramms der Stufe 2 wurde das erste sichtbare Gold identifiziert, das auf dem ATO-Projekt zu sehen war, wobei in ATO299 und ATO317 superhohe Goldgehalte zurückgegeben wurden. Dies ist sehr ermutigend, da das Unternehmen sein Verständnis des epithermalen Systems ATO Mungu weiter entwickelt, da immer mehr hochgradige Zonen identifiziert werden.

    Das Unternehmen hat SRK Consulting beauftragt, eine strukturelle Überprüfung des epithermalen Systems ATO – Mungu durchzuführen, um ein besseres Verständnis der hochgradigen Mineralisierung zu entwickeln. Dies steht kurz vor dem Abschluss und wird voraussichtlich zu erheblichen Gewinnen für künftige Bohrungen führen.

    UUDAM KHUNDII GOLDPROJEKT

    Das Unternehmen hatte einen arbeitsreichen Sommer auf dem prospektiven Goldprojekt Uudam Khundii in der Goldprovinz Bayankhongor mit einigen herausragenden ersten Ergebnissen. Bodenproben, Gesteinssplitterproben und Geophysik haben vier neue Entdeckungen aufgezeigt, die alle in den kommenden Monaten mit Gräben und Kartierungen vor Beginn der ersten Bohrungen weiter getestet werden sollen.

    Der größte der neuen Entdeckungen ist der Altan-Sum-Fund, eine Goldanomalie von ca. 3 km x 0,5 km mit Bodenproben von bis zu 289 ppb Gold und Gesteinssplittern von bis zu 1,38 g/t Gold.

    Weitere Entdeckungen wurden bei Golden Steppe mit einer Spitzenbodenanomalie von 34ppb Gold und Gesteinssplittern bis zu 5,39g/t Gold, bei Blue Hills mit einer Spitzenbodenanomalie von 38ppb Gold und Gesteinssplittern bis zu 1,37g/t Gold und bei Milky Way mit einer Spitzenbodenanomalie von 82ppb Gold und Gesteinssplittern bis zu 2,04g/t Gold gemacht.

    Insgesamt hat das Unternehmen nun 2.400 km magnetische Bodenuntersuchungen, 90,8 km IP-Dipoluntersuchungen, 8.427 Bodenproben und 346 Gesteinssplitterproben durchgeführt.

    ÜBER STEPPE GOLD

    Steppe Gold ist ein Edelmetall-Explorations- und Entwicklungsunternehmen mit einer aggressiven Wachstumsstrategie, um Steppe zum führenden Edelmetallunternehmen in der Mongolei auszubauen. Das Unternehmen besitzt 100% des fortgeschrittenen Altan Tsaagan Ovoo Gold-Projekts, in dem derzeit Bohrungen zur Ressourcenerweiterung und eine Haufenlaugung durchgeführt werden. Das Unternehmen besitzt auch 80% des aufregenden Uudam Khundii Goldprojekts, wo ein aktives Explorationsprogramm läuft und neue Entdeckungen gemacht werden.

    Matthew Wood, Executive Chairman, sagte: "In den Sommermonaten hat das Unternehmen auch einige Verzögerungen in seinem Entwicklungsplan durch Elemente erfahren, die außerhalb der Kontrolle des Unternehmens liegen. Diese Elemente sind nun weitgehend geklärt und das Unternehmen ist mit voller Kraft bei der Erschließung der ATO-Mine. Steppe Gold erhält weiterhin sehr starke Unterstützung für die Entwicklung des ATO-Goldprojektes von Bund, Ländern und lokalen Akteuren in der Mongolei, wobei die ATO-Mine bereits einen bedeutenden Beitrag zur lokalen Soum- und Dornod-Wirtschaft leistet.

    Steppe Gold hat seinen Sitz in der Mongolei mit Hauptsitz in Ulaanbaatar. Wir sind fast ausschließlich mit Mongolen besetzt und konzentrieren uns ausschließlich auf die Entwicklung von Edelmetallen in der Mongolei. Die Mongolei ist unser Zuhause. Wir sind sehr stolz auf die Bemühungen unserer Mitarbeiter, Auftragnehmer und Berater für Aktionäre und Stakeholder, den Goldsektor in der Mongolei nachhaltig zu entwickeln und auszubauen. Dies schafft bereits jetzt mehr Arbeitsplätze und Geschäftsmöglichkeiten, da Steppe zum führenden Edelmetallkonzern des Landes heranwächst. Die Mongolei ist offen für Geschäfte, für die Entwicklung des Bergbaus und eine der letzten großen Grenzen, wo riesige Mineralvorkommen gefunden und erschlossen werden können."

    Oyungerel Bayanjargal
    Unabhängige qualifizierte Person
    MAusIMM (CP)

    Frau Oyungerel (Gerlee) Bayanjargal hat 25 Jahre Erfahrung in der mongolischen Geologie und im Bergbau und war auch als Ressourcenberaterin bei Snowden in Australien tätig. Gerlee hat sich auf Gold- und Polymetallvorkommen sowohl auf Hartgestein als auch auf Placer spezialisiert und schätzte mehrere Goldvorkommen und Reserven in der Mongolei. Zuletzt war sie Chief Mine Geologist bei der Boroo Gold Mine, wo sie seit 2004 für die kanadische Firma Centerra Gold Inc. tätig war. Gerlee war in der Mongolei, Kirgisistan und Kasachstan an der Projektprüfung, Exploration und Förderung von Hartgesteins- und Schwemmgoldlagerstätten beteiligt.

    Die in dieser Mitteilung enthaltenen Explorationsaktivitäten und deren Ergebnisse wurden von Gerlee überprüft. Laut Gerlee folgen alle bisherigen Explorations- und Bohrarbeiten an den in dieser Mitteilung erwähnten Projekten des Unternehmens klaren Standards der Bergbauindustrie.

    Gerlee ist Principal Consultant bei GSTATS Consulting LL. Sie ist stellvertretende Vorsitzende des MRC für das Mongolian Professional Institute of Geosciences and Mining. Gerlee ist Mitglied des Australian Institute Mining and Metallurgy und als Chartered Professional in der Disziplin Geologie akkreditiert. Sie ist auch eine professionelle Ingenieurin der Mongolei in der Fachrichtung Geologie. Gerlee hat einen Master of Science in Mineral Resource Exploration aus den Niederlanden und einen Bachelor of Science in Geologie und Mathematik aus der Mongolei.

     

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

dtms nutzt Technologiepartnerschaft mit SnapLogic zur effizienteren Systemintegration

Um das Leistungspotenzial der Eventrouting-Plattform digicom und der KI-Lösung digicom ai von dtms voll auszuschöpfen, ist eine reibungslose Zusammenarbeit mit den bereits in der IT-Landschaft des Kunden vorhandenen Systemen wie SAP oder Salesforce erforderlich. Bisher war dies nur durch eine individuell programmierte Anbindung möglich. Durch die Technologiepartnerschaft mit SnapLogic stellt dtms den Datenaustausch jetzt auf eine neue, weitgehend standardisierte Basis.

Bei der Data Integration werden Daten aus unterschiedlichen Quellen zusammengeführt. Dieser Prozess überwindet die bisher isolierten „Datensilos‟ und schafft die Voraussetzung dafür, dass dem Agenten oder einem KI-Assistenten im Contact-Center systemübergreifend Informationen zur direkten Vorgangsbearbeitung bereitgestellt werden können. Auch neu hinzukommende Daten lassen sich sofort quer über alle Systeme hinweg synchronisieren. So wird beispielsweise ein Anruf, der über die Eventrouting-Plattform digicom eintrifft, automatisch in den Salesforce-Stammdaten protokolliert und damit sauber in der Kundenhistorie abgelegt.

Implementierung der dtms Lösungen wird noch einfacher und schneller

„Die nahtlose Integration von digicom und digicom ai in die bestehenden Prozesse war schon immer ein zentraler Mehrwert, der unsere Kunden überzeugt hat. Mit den standardisierten Lösungen von SnapLogic wird die Umsetzung dieses hohen Anspruchs noch einfacher. Jedes System des Kunden, das eine gängige Schnittstelle besitzt, kann nun mit wesentlich geringerem Customizing-Aufwand an digicom oder digicom ai angebunden werden‟, erläutert Thomas Lang, CEO der dtms GmbH. „So ermöglicht uns der Einsatz der SnapLogic-Technologie, die Komplexität bei der Implementierung nochmals deutlich zu reduzieren. Im Ergebnis können Informationen, die beispielsweise zur automatisierten Beantwortung von Standardanfragen durch digicom ai benötigt werden, wie ein Paketstatus oder ein Liefertermin, mühelos in die Antworterstellung durch die KI integriert werden.‟

Aus Sicht des Technologiepartners ergänzt Roger Coles, Channel and Alliances Director EMEA bei SnapLogic: „Als neuer OEM-Partner von dtms freuen wir uns, Unternehmen in der DACH-Region dabei zu unterstützen, vernetzte, datengetriebene Strukturen zu schaffen und die Vorteile künstlicher Intelligenz für ihr Business zu nutzen. Die Kombination unserer führenden Self-Service-Integrationsplattform mit den KI-Lösungen von dtms ermöglicht eine völlig neue User-Experience im Contact-Center.‟

Über SnapLogic:

SnapLogic ist führend in der Self-Service-Integration. Die Enterprise Integration Cloud ermöglicht die schnelle und einfache Verbindung von Anwendungen, Daten und APIs. Hunderte von Global 2000-Kunden – darunter Adobe, AstraZeneca, Box, GameStop, Verizon und Wendy – vertrauen auf SnapLogic, um Geschäftsprozesse zu automatisieren, Analysen zu beschleunigen und die digitale Transformation voranzutreiben. SnapLogic wurde vom Data-Industrie-Veteranen Gaurav Dhillon gegründet und wird von Blue-Chip-Investoren wie Andreessen Horowitz, Capital One, Ignition Partners, Microsoft, Triangle Peak Partners und Vitruvian Partners unterstützt.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox