14th International Conference Innovative Seating

Running from 18-21 February in Düsseldorf, the 14th International Innovative Seating Conference will bring the next generation innovative seating solutions to enhance quality of seating systems and comfort levels. Industry professionals will come together to exchange knowledge, ideas and real-world strategies for the competitive automotive industry.

Passenger comfort and efficient materials are no longer the only determinants to achieve customer satisfaction. Seating experience, materials, and smart seats became immanent influencers. What trends shape the automotive seating industry?

With an agenda focused on innovative materials and textiles for seats, trends for autonomous driving and smart seat technologies to improve driver comfort as well as health monitoring this conference will answer you the following questions, among many others:

  • What are the trends to achieve an outstanding driver and passenger experience?
  • How to address health and wellness benefits as well as integrated safety for the next seat generation?
  • How to reduce weight whilst improving interiors to build high-performance seats?
  • How to create comfort for the perfect seat?
  • Luxury textiles vs cost vs customer satisfaction: Is there a life after leather?
  • What opportunities will vehicle automation entail for vehicle seat design?

The International Innovative Seating Conference is the only global conference specialized in automotive seating which connects delegates from all over the world discussing the latest trends for the seating industry. Join the conference in Düsseldorf to become part of the seating shift and benefit from new innovations that can help you to enhance customer satisfaction!

This expert forum will bring together major players of the automotive industry such as Google USA, BMW Group, Hyundai Motor Company, Rinspeed AG, PSA Groupe, Adient, JPA Design, Faurecia, Grammer, Volvo Car Corporation, Toyota Boshoku, Ford Research & Advanced Engineering Europe, and many more, discussing developments in automotive seating.

For more information and details concerning speakers and presentations visit:

http://bit.ly/14thInnovativeSeatingAgenda

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Europe Car Sharing Market demand to grow at 33.7% CAGR to 2024 with Autolib, Flinkster, DriveNow, Car2Go, Tamyca and CarUnity are key players

Graphical Research: Europe Car Sharing Market is set to surpass USD 4 billion by 2024. Industry growth is expected to accelerate over the forecast timespan, due to the benefits of these services such as reduced pollution and traffic congestion. High costs of vehicle ownership in the region are driving the demand for these services. Costs, such as car ownership, taxes, owning a driver license, and vehicle maintenance, are further propelling the industry growth.

Car sharing market growth will gain momentum over the forecast timespan due to a broad range of service options with a diverse range of customer experiences and differentiated price points as compared to other mobility options. These services allow flexibility to customers such as distance traveled and integration with public transit systems.

Request for sample Brochure@ https://www.graphicalresearch.com/request/1003/sample

Based on the model, the free-floating car sharing market is expected to witness a rapid growth due to newness of the industry and a high degree of flexibility in terms of dropping off the vehicle wherever it is suitable for the driver. These services are mainly used for shorter traveling distances, providing a cost-effective option as an alternative to taxies. However, these services are expensive as compared to station-based services and operate mainly in city areas.

The tedious and time-consuming registration processes for these services are expected to restrict the car sharing market growth. For instance, Car2Go app in Germany requires several steps for registration and Fiat-powered Enjoy does not allow registration via mobile phones. Furthermore, the competition from services such as car rental and ride hailing are expected to restrain the industry growth.

Key players in the Europe car sharing market include Autolib, Flinkster, DriveNow, Car2Go, Tamyca, and CarUnity. The industry is characterized by the presence of several players in addition to the several vehicle manufacturers such as BMW entering the car sharing market. Mergers and acquisitions are among the most common strategies adopted by these players. For instance, the merger between DriverNow and Car2Go will enable these companies to tackle the competition from established players such as Europcar.

Make an inquiry for purchasing this report @ https://www.graphicalresearch.com/request/1003/inquiry-before-buying

Segments We Cover:

Europe Car Sharing Market by Business Model
Round-trip
One way

Europe Car Sharing Market by Model
P2P
Station-based
Free-floating

Europe Car Sharing Market by Application
Business
Private

The above information has been provided for the following countries:
UK
Germany
France
Italy
Spain
Russia
Turkey

Browse more insights from this report @ https://www.graphicalresearch.com/industry-insights/1003/europe-car-sharing-market

Related Reports:

  1. North America Car Sharing Market Size by Model (P2P, Station-Based, Free-Floating), Business Model (Round Trip, One Way), By Application (Business, Private), Industry Analysis Report, Regional Outlook (U.S., Canada), Growth Potential, Competitive Market Share & Forecast, 2018 – 2024
  2. Asia Pacific Car Sharing Market Size by Model (P2P, Station-Based, Free-Floating), Business Model (Round Trip, One Way), By Application (Business, Private), Industry Analysis Report, Regional Outlook (China, Japan, South Korea, India, Taiwan, Malaysia, Singapore, Australia), Growth Potential, Competitive Market Share & Forecast, 2018 – 2024

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Neuer Weltrekord beim BMW Berlin-Marathon

In seiner 45. Ausgabe gingen beim BMW Berlin-Marathon mehr als 44.000 Läuferinnen und Läufer an den Start und der Kenianer Eliud Kipchoge stellte einen neuen Weltrekord auf.

Beim BMW Berlin-Marathon stellte der Kenianer Eliud Kipchoge einen neuen Weltrekord auf. Er lief mit einer Bestzeit von 2:01:39 ein und unterbot damit erstmals die 2:02 Stunden-Marke. Der 33-Jährige Olympiasieger hatte bereits zweimal zuvor versucht, den Weltrekord zu knacken. Im Jahr 2018 winkte ihm eine Prämie von insgesamt 120.000 Euro.   

Jubiläum mit Rekorden  

Auch bei den Frauen siegte eine Kenianerin. Die 35-Jährige Gladys Cherono lief mit einer Jahresbestzeit von 2:18:11 ins Ziel. Der Marathon durch Deutschlands Hauptstadt gilt als absoluter Klassiker. In seiner 45. Ausgabe gingen mehr als 44.000 Läuferinnen und Läufer an den Start. Rund 10.000 Zuschauer verfolgten den Lauf bei gutem Wetter an der Strecke.  

Erstklassige Aussicht auf den Zieleinlauf  

Losberger De Boer errichtete in diesem Jahr eine Premier Doppelstock Konstruktion, die im Obergeschoss mit einer Alu-Zelthalle ausgestattet wurde. So konnten die Gäste des Titelsponsors BMW  den sportlichen Wettkampf der unterschiedlichen Disziplinen aus nächster Nähe verfolgen. Die mobile VIP-Eventlocation wurde zwischen dem Brandenburger Tor und der Siegessäule auf der Straße des 17. Juni errichtet und bot auf zwei Etagen fast 600 m² Eventfläche. Beide Etagen verfügten über großzügig ausgestattete Terrassen, die einen unmittelbaren Blick auf das Zielgebiet ermöglichten.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

WERTSCHÖPFUNG GESTALTEN – analog – digital – in Echtzeit

Unter dem Leitgedanken „Wertschöpfung gestalten – analog – digital – in Echtzeit“ veranstalten am 5. und 6. Februar 2019 VDA und BVL zum siebten Mal gemeinsam das Forum Automobillogistik. Veranstaltungsort ist die BMW Welt in München, in unmittelbarer Nähe zum Hauptsitz und zum Stammwerk des Automobilherstellers. Rund 40 Referenten von OEMs, Zulieferern, Logistikdienstleistern, aus Beratungsunternehmen und der Wissenschaft vermitteln Informationen und Hintergründe, Einschätzungen und Prognosen. Etwa 500 Teilnehmer werden erwartet. Werksbesichtigungen bieten die Möglichkeit, smarte Logistik live zu erleben. In der Fachausstellung mit etwa 50 Ausstellern können Interessierte sich einen Überblick über Produkte und Entwicklungen im Markt verschaffen.

Großes Netzwerk, große Macht

In der aktuellen Debatte unter Ökonomen und Marktanalysten wird viel gesprochen über die Herausforderung traditioneller Industrien durch innovative Digitalunternehmen. Dabei gelte die Regel, je größer das Netzwerk eines digitalen Unternehmens, desto größer seine Marktmacht. Das produzierende Gewerbe müsse befürchten, zum Hardware-Lieferanten für digitale Produkte degradiert zu werden. VDA und BVL teilen diese Ansicht nicht. Die Automobilindustrie verfügt selbst über ein riesiges, hervorragend funktionierendes, innovatives Netzwerk: Die automobile Supply Chain. Sie ermöglicht es, mit den digitalen Herausforderern überzeugend umzugehen.

Die automobile Lieferkette erzeugt Werte für den Kunden. Die Aufgabe ist es nun, neue technische Möglichkeiten zu erkennen und zu integrieren, um so das Gesamtsystem zu optimieren. In den Plenums- und Fachvorträgen des Forums Automobillogistik 2019 stellen Experten entsprechende Ansätze und Konzepte vor und stellen sich der Diskussion mit den Teilnehmern.

Wertschöpfung mit Menschen gestalten

Den Auftakt zum Forum bilden drei spannende Keynotes: Oliver Zipse, Mitglied des Vorstands der BMW AG in München, spricht über smarte End-to-End-Logistik – intelligente Wertstromgestaltung bis zum Kunden. Die Digitalisierung der Supply Chain ist Thema von Prof. Dr. Stefan Asenkerschbaumer, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH in Stuttgart. Dr. Jörg Mosolf, geschäftsführender Gesellschafter der Mosolf SE & Co. KG, beschäftigt sich mit der Tatsache, dass Wertschöpfung mit Menschen gestaltet wird, und verdeutlicht die Verbindung zwischen Logistik-Image und Logistikleistung.

Nachmittags können die Teilnehmer zwischen jeweils zwei zeitgleich laufenden Fachvortragssequenzen wählen: Die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine steht im Fokus der Sequenz zur automatisierten Logistik. Parallel laufen Vorträge zum Aftermarket mit seinen besonderen logistischen Herausforderungen. Anschließend geht es um Ansätze und Technologien für das Tracking in der Supply Chain beziehungsweise digitale Planung in der Logistik, unter anderem anhand von Simulationen und digitalen Zwillingen.

Gelegenheit zum Networking bietet die Abendveranstaltung. Es spricht der VDA-Präsidenten Bernhard Mattes, im Anschluss betrachtet Münchens Oberbürgermeister a.D. Christian Ude logistische Herausforderungen mit einem Augenzwinkern. Zudem wird in diesem Rahmen der VDA Logistik Award verliehen.

Was wird aus Deutschland?

Dr. Robert Engelhorn, Leiter des BMW Werkes München, schildert zum Start in den zweiten Forumstag das Logistikkonzept für ein Werk im Herzen einer Metropole. Einen branchenübergreifenden Blick auf Chancen und Perspektiven der Echtzeitsteuerung erlaubt anschließend der BVL-Vorstandsvorsitzende Robert Blackburn. In weiteren parallelen Vortragssequenzen geht es um Green Logistics beziehungsweise Produktionsplanung und Steuerung. Im Plenum präsentieren dann die Träger des VDA Logistik Award 2019 das ausgezeichnete Projekt. Anschließend erläutert Prof. Dr. Hans-Werner Sinn, Präsident a.D. des ifo Instituts, die Entwicklung der Weltwirtschaft vor dem Hintergrund von Trump, Brexit und der Eurokrise und stellt sich der Frage: Was wird aus Deutschland?

Zum Abschluss des Forums gibt es die Chance auf exklusive Einblicke in die Praxis bei vier Werksbesichtigungen.

Weitere Informationen zum Forum gibt es unter www.bvl.de/fal

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Europäische Dynamik beschleunigt Lithiumprojekt San José und Unternehmen verzeichnet bedeutsame Ernennung sowie Notierung an deutschen Börsen

HÖHEPUNKTE

  • Europäische Entwicklungen von Infinity werden mit Einstellung eines Experten der Lithiumindustrie für die Leitung der europäischen Unternehmensstrategie fortgesetzt
  • Vincent Ledoux-Pedailles erweitert Fähigkeiten von Infinity und richtet Fokus auf Koordinierung der europäischen Beteiligungen
  • Infinity Lithium beteiligt sich an Gesprächen mit der Electric Vehicle („EV“) Metals Advisory Group der LME und anderen europäischen Konferenzen über Batteriechemikalien und Rohstoffe
  • Notierung des Unternehmens an Frankfurter und Stuttgarter Wertpapierbörse unter dem Kürzel 3PM erfolgreich abgeschlossen, um die Attraktivität von Infinity für Investoren zu steigern und die Exposition bei europäischen Investoren zu verbessern
  • Zweitnotierung ermöglicht es europäischen Aktionären, Aktien von Infinity in ihrer eigenen Zeitzone zu handeln, und fördert weiteres Interesse seitens Investoren aus Europa
  • Notierung in Europa bietet Zugang zu größeren Kapitalpools und verbessert Profil des strategisch bedeutsamen Lithiumprojekts San José westlich von Madrid

Infinity Lithium ernennt Vice President of European Corporate Strategy and Business Development

Infinity Lithium Corporation Limited (http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298439) („Infinity“ oder das „Unternehmen“) freut sich, die Ernennung von Vincent Ledoux-Pedailles zum Vice President of European Corporate Strategy and Business Development bekannt zu geben. Dies ist Teil einer umfassenden Standortverlagerung, zumal die Entwicklung immer europa- und branchenorientierter wird.

Vincent leitete zuvor das Lithium- und Batteriematerial-Forschungsteam des globalen Daten- und Informationsdienstleistungskonzerns IHS Markit („IHS“) mit Sitz in London.  IHS beschäftigt über 14.000 Mitarbeiter und beliefert eine Reihe von Branchen, einschließlich der Automobil-, der Energie-, der Finanzdienstleistungs-, der Verteidigungs- sowie der Schifffahrtsindustrie.

Ryan Parkin, Managing Director von Infinity, sagte: „Wir freuen uns, Vincent bei Infinity willkommen zu heißen, um unseren europäischen Investitionsschwerpunkt und das Engagement für strategische Partner zu leiten. Angesichts seines einzigartigen Know-hows in der Lithiumbranche und seiner europäischen Kontakte sind wir davon überzeugt, dass er dazu beitragen wird, Infinity und das strategisch bedeutsame Lithiumprojekt San José weiterzuentwickeln.

Wir werden den Wert durch die Einstellung von Branchenexperten in wichtigen geografischen Segmenten weiter steigern. Die Ernennung von Vincent stärkt die Fähigkeiten von Infinity auf neuen europäischen Märkten und beim entsprechenden Projekt.“

Vice President of European Corporate Strategy and Business Development

Vincent besitzt ein Business Masters-Diplom in Risikomanagement und internationales Beschaffungswesen (Risk Management and International Purchasing) von der ESDES Business School in Frankreich. Vincent schrieb seine Masterarbeit über die Entwicklung und den Einsatz von Elektrofahrzeugen mit Lithium-Ionen-Batterien und studierte an der Copenhagen Business School (Dänemark) und der Marshall University (USA).

Die Laufbahn von Vincent in der Lithiumindustrie begann bei Talison Lithium in Perth (Australien). Während seiner Zeit bei Talison verfolgte er aufmerksam die Lithiumindustrie in China und Europa. Weitere Positionen umfassten die Überwachung verschiedener Metall- und Industriemineralienmärkte für das internationale Forschungs- und Beratungsunternehmen Roskill.

Vincent ging im Jahr 2014 zu IHS Markit („IHS“), wo er sich zunächst auf grundlegende chemische Rohstoffe konzentrierte und das EMEA Chlor-Alkali-Team leitete. Vincents Verantwortungsbereich beim Batteriematerial-Forschungsteam bei IHS umfasste die gesamte Lieferkette der Branche – von der Gewinnung der Rohstoffe über deren Umwandlung zu Chemikalien und Batteriematerialien, die in Kathoden verwendet werden, bis hin zur Weiterentwicklung zu Endanwendungen wie Elektrofahrzeuge, Energiespeichersysteme und tragbare Elektronikprodukte.

Vincent genießt in der Batteriechemikalienbranche ein hohes Ansehen. So wurde er beispielsweise diesen Monat zu einem Gremium beim Argus Metals Forum and Battery Breakfast im Rahmen der London Metals Exchange (die „LME“) eingeladen. Als Mitglied des Expertengremiums erörterte Vincent die Lithiumindustrie. Dies ergänzt seine regelmäßigen Vorträge auf verschiedenen Branchenveranstaltungen in allen Teilen der Welt, wo er bei Konferenzen in den Bereichen Chemie, Bergbau und Energie präsentiert (Abbildung 1).  Infolge einer kürzlich erfolgten Einladung der geschlossenen Advisory Group der LME nahm Vincent an Gesprächen über die zukünftige Unterzeichnung eines Lithiumvertrags durch die LME in diesem Monat teil.

Mitte November wird Vincent Ledoux in Chicago beim Meeting des Advisory Board von CWIEME/EV Momentum sprechen, an dem eine Reihe von Führungskräften der Automobil- und Technologiebranche teilnehmen werden.

LME Week, Oktober 2018

Die LME Week ist die jährliche Konferenz der London Metals Exchange (die „LME“), die jedes Jahr im Oktober in London stattfindet. Sie ist traditionsgemäß eine Konferenz über Grund- und Edelmetalle, wurde nun jedoch auf Energiemineralien und Chemikalien wie Lithium erweitert. Die LME gilt als Maßstab für die Angebot/Nachfrage- und Preisdiskussion in der Branche.

Infinity Lithium nahm am Meeting der Electric Vehicle (‚EV‘) Metals Advisory Group der LME teil, um die Entwicklung eines Sicherungsinstruments für Lithiumverträge zu erörtern. Die LME ist zurzeit auf der Suche nach einem Preisinformationsdienst, der mit den Mitgliedern der Beratungsgruppe, einschließlich Infinity Lithium, zusammenarbeiten und Feedback abgeben soll. Während der LME Week fanden unterschiedliche Gespräche über die Zukunft der Lithiumbranche statt, einschließlich des erheblichen Anstiegs der Nachfrage durch Elektromobilitäts- und Energiespeicheranwendungen sowie der Herausforderung für die Lithiumversorgung, diese Nachfrage mit ausreichenden Volumina an qualitativ hochwertigen Batterieprodukten zu decken.  Viele auf dem Markt sind der Auffassung, dass der Mangel an Investitionen in die Lithiumversorgung zu erheblichen Engpässen und Preisschwankungen führen könnte. Dies stand im Mittelpunkt der Gespräche, zumal die LME bestrebt ist, ihr Sicherungsinstrument und die Dynamik bei der Gewinnung von Projektfinanzierungen zur Verhinderung der prognostizierten mittel- bis langfristigen Versorgungsengpässe zu entwickeln.

Infinity wird an der Sustainable Materials for Future Mobility Conference in Darmstadt teilnehmen, die vom European Institute of Innovation and Technology (das „EIT“) Raw Materials organisiert wird.  Das EIT Raw Materials ist eine Organisation der Europäischen Union und einer der wichtigsten Akteure der European Battery Alliance.

Erfolgreiche Notierung an Frankfurter und Stuttgarter Wertpapierbörse

Infinity (ISIN-Nummer: AU0000007627) notiert nach dem erfolgreichen Abschluss der deutschen Zweitnotierung im Sommer sowohl an der Frankfurter (FRA: 3PM) als auch an der Stuttgarter Wertpapierbörse (STU: 3PM).  Die Aufnahme von wichtigen Mitarbeitern von Infinity in Schlüsselpositionen unterstützt das Bestreben des Unternehmens, seine europäische Investorenbasis zu erweitern, und bietet die Möglichkeit, Probleme von europäischen Investoren in Zusammenhang mit der Zeitzone zu beheben.

Die europäische Nachfrage nach Lithiumchemikalien in Batteriequalität wird aufgrund der raschen Expansion der Investitionen in die Kathoden- und Batterieproduktion in Europa voraussichtlich steigen, was auf die rasche Einführung von Elektrofahrzeugen zurückzuführen ist, die zur Anpassung an behördliche Vorschläge und Emissionsziele für Elektrofahrzeuge erforderlich sind (Abbildung 2). Der europäische Investorenmarkt ist weiterhin gut informiert und ist sich der innovativen Entwicklungen in der Lithiumindustrie und insbesondere der Weiterentwicklung des Elektrofahrzeugmarktes bewusst.

Die erfolgreiche Notierung an der Frankfurter (die „FWB“) und der Stuttgarter Wertpapierbörse (die „SWB“) wird den europäischen Investoren bedeutsame Plattformen bieten, wobei der Schwerpunkt auf deutschen und Schweizer Beteiligungen liegen wird.

Die FWB ist einer der weltweit größten Handelsplätze für Wertpapiere und die größte Börse Deutschlands, die moderne elektronische Handels-, Abrechnungs- und Informationssysteme ermöglicht.  Es handelt sich um einen internationalen Handelsplatz, der in der Lage ist, die zunehmenden Anforderungen des grenzüberschreitenden Handels zu erfüllen, und über zahlreiche Marktteilnehmer aus anderen Ländern außerhalb Deutschlands verfügt. Die SWB ist die zweitgrößte Börse Deutschlands und die zehntgrößte Europas. Die SWB gilt als die führende Börse für Privatanleger in Deutschland.

Die ausgeklügelte Beschaffenheit der deutschen und Schweizer Investmentlandschaft sowie eine fortschrittliche europäische Emissionspolitik schaffen den idealen Rahmen für das voll integrierte Lithiumprojekt San José in Spanien. Die europäische Expansion der Kathoden- und Batterieproduktionswerke wurde im Juli 2018 verdeutlicht, als Contemporary Amperex Technology Limited („CATL“) eine Investition in Höhe von 240 Millionen Euro in eine in Deutschland ansässige Fabrik als ersten Schritt in Europa sowie einen Vier-Milliarden-Euro-Deal bezüglich der Lieferung von Batteriezellen an BMW (einschließlich 1,5 Milliarden Euro aus dem neuen deutschen Werk) ankündigte.  Reuters hat berichtet, dass BMW eine Vorauszahlung für die Einrichtungen von CATL geleistet hat und Rohstoffe für Lithium-Ionen-Zellen beschafft, die an Batteriehersteller geliefert werden sollen, um die Lieferprobleme zu beheben, mit denen große Erstausrüster zurzeit zu kämpfen haben.

Die steigende europäische Nachfrage und die damit einhergehenden Investitionen von CATL in Thüringen wurden von Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee als „wichtigste industrielle Investition in Thüringen der letzten zehn Jahre“ bezeichnet und er geht davon aus, dass noch mehr Unternehmen dieses Bundesland für die Batterieherstellung und -versorgung wählen werden.

Erklärung der Sachverständigen

Die Informationen in dieser Meldung, die sich auf Explorationsziele beziehen, basieren auf Informationen, die von Herrn Jeremy Peters, FAusIMM CP (Mining, Geology), erstellt worden sind. Herr Peters hat ausreichende Berufserfahrung mit der Tagebau- und Tiefbauförderung, Exploration und Erschließung von Minerallagerstätten, wie sie für die Art der hier dargestellten Mineralisierung bzw. Lagerstätte und auch für die von ihm durchgeführten Tätigkeiten wesentlich ist. Er hat somit die entsprechenden Qualifikationen, die ihn zum Sachverständigen (Competent Person) gemäß den einschlägigen australischen Richtlinien der Berichterstattung (JORC-Code, Ausgabe 2012) befähigen. Er hat den Projektstandort besichtigt und die Bohr-, Protokollierungs- und Probenahmeverfahren, die Infinity bei der Erfassung der Daten, die bei der Erstellung dieser Meldung herangezogen wurden, eingesetzt hat. Herr Peters ist ein Angestellter von Snowden Mining Industry Consultants und hat der namentlichen Nennung in dieser Meldung und dem Bericht in der vorliegenden Form zugestimmt.

Die Informationen in dieser Meldung, die sich auf die Mineralressourcen vom Dezember 2017 und die aktualisierten Schätzungen vom Mai 2018 beziehen, basieren auf Informationen, die von Herrn Patrick Adams, FAusIMM CP (Geology), erstellt worden sind. Herr Adams hat ausreichende Berufserfahrung mit der Tagebau- und Tiefbauförderung, Exploration und Erschließung von Minerallagerstätten, wie sie für die Art der hier dargestellten Mineralisierung bzw. Lagerstätte und auch für die von ihm durchgeführten Tätigkeiten wesentlich ist. Er hat somit die entsprechenden Qualifikationen, die ihn zum Sachverständigen (Competent Person) gemäß den einschlägigen australischen Richtlinien der Berichterstattung (JORC-Code, Ausgabe 2012) befähigen. Herr Adams hat den Projektstandort nicht besichtigt und hat sich auf die Bohr-, Protokollierungs- und Probenahmeverfahren, die Infinity bei der Erfassung der Daten, die bei der Erstellung dieser Meldung herangezogen wurden, eingesetzt hat, gestützt. Herr Adams ist Principal Geologist und Director bei Cube Consulting Pty Ltd und hat der namentlichen Nennung in dieser Meldung und dem Bericht in der vorliegenden Form zugestimmt.

Die Informationen in dieser Meldung, die sich auf Explorationsergebnisse beziehen, basieren auf Informationen, die von Herrn Adrian Byass, B.Sc. Hons (Geol), B.Econ, FSEG, MAIG, einem Angestellten von Infinity Lithium Corporation Limited, erstellt oder geprüft worden sind. Herr Byass hat ausreichende Erfahrung, wie sie für die Art der hier dargestellten Mineralisierung bzw. Lagerstätte und auch für die von ihm durchgeführten Tätigkeiten wesentlich ist. Er hat somit die entsprechenden Qualifikationen, die ihn zum Sachverständigen (Competent Person) gemäß den einschlägigen australischen Richtlinien der Berichterstattung (JORC-Code, Ausgabe 2012) befähigen. Herr Byass stimmt der Aufnahme der Inhalte auf Grundlage der von ihm erstellten Informationen in der erscheinenden Form und dem Zusammenhang in diese Pressemeldung zu.

Vorsorglicher Hinweis

Zukunftsgerichtete Aussagen sind Aussagen, die keine historischen Tatsachen darstellen. Wörter wie „erwarten“, „fühlen“, „glauben“, „werden“, „können“, „erwarten“ und ähnliche Ausdrücke sollen zukunftsgerichtete Aussagen kenntlich machen. Diese Aussagen beinhalten, sind aber nicht beschränkt auf Aussagen über die zukünftige Produktion, Ressourcen oder Reserven und Explorationsergebnisse. Alle diese Aussagen sind bestimmten Risiken und Unsicherheiten unterworfen, die zum Großteil schwer vorherzusagen sind und die im Allgemeinen außerhalb des Einflussbereiches des Unternehmens liegen. Sie können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von denjenigen abweichen, die in den zukunftsgerichteten Informationen und Aussagen ausgedrückt, impliziert oder projiziert werden. Zu diesen Risiken und Unsicherheiten gehören unter anderem: (i) diejenigen, die sich auf die Auswertung der Bohrergebnisse, die Geologie, den Gehalt und die Kontinuität der Minerallagerstätten und die Schlussfolgerungen wirtschaftlicher Bewertungen beziehen; (ii) Risiken in Bezug auf mögliche Schwankungen der Reserven, des Gehalts, der geplanten Abbauverwässerung und des Erzverlustes bzw. der Gewinnungsraten sowie Änderungen der Projektparameter bei weiterer Optimierung der Pläne; (iii) das Potenzial für Verzögerungen bei Explorations- oder Erschließungsaktivitäten oder dem Abschluss von Machbarkeitsstudien; (iv) Risiken im Zusammenhang mit Rohstoffpreis- und Wechselkursschwankungen; (v) Risiken im Zusammenhang mit dem Versäumnis, rechtzeitig und zu akzeptablen Konditionen eine angemessene Finanzierung zu sichern oder Verzögerungen bei der Einholung behördlicher Genehmigungen bzw. bei der Durchführung von Erschließungs- oder Bautätigkeiten und (vi) andere Risiken und Unsicherheiten im Zusammenhang mit den Aussichten, Konzessionsgebieten und der Geschäftsstrategie des Unternehmens. Die Leser werden ausdrücklich darauf hinwiesen, sich nicht übermäßig auf diese zukunftsgerichteten Aussagen zu verlassen, da sie nur zum Datum dieses Dokuments gelten. Wir übernehmen keinerlei Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und zu veröffentlichen, um Ereignissen oder Umständen, die nach dem Datum dieses Dokuments eintreten, oder dem Eintreten bzw. Nichteintreten von Ereignissen Rechnung zu tragen.

Über Infinitys Lithiumprojekt

Infinity hat sich mit dem großen spanischen Konzern Sacyr und seiner hundertprozentigen Tochtergesellschaft Valoriza Mineria im Rahmen eines Earn-In-Joint-Ventures für ein großes Lithium-Zinn-Projekt (San Jose) in Zentralspanien zusammengeschlossen. Infinity kann eine Beteiligung von bis zu 75 % an San Jose erwerben, indem das Unternehmen innerhalb von 4 Jahren eine Machbarkeitsstudie durchführt (stufenweise Aufwendungen in Höhe von etwa 6 Millionen AUD für 50 % und 75 %).

San Jose ist ein Lithium-Projekt, das sich in einem sehr fortgeschrittenen Stadium befindet. Das Projekt lagert in Lithium-Glimmer und beinhaltet eine JORC-konforme Lithiumcarbonatäquivalent- (LCÄ)-Ressource. Eine 1991 durchgeführte Machbarkeitsstudie definierte einen Tagebaubetrieb und ein Prozessfließschema, das die Produktion von Lithiumcarbonat anhand Säureauslaugung oder Sulfatkalzinierung vorgesehen hatte. Diese Untersuchung der Bohr-, Abbau- und Verarbeitungsarbeiten hebt das fortgeschrittene Stadium des Projekts sowie die Vorteile, die San Jose im Vergleich zu vielen anderen Hartgesteinsvorkommen bietet, hervor. Die Ressourcenschätzung für San Jose ist unten in Tabelle 1 dargestellt.

Snowden Mining (2017) und Cube Consulting schätzten die gesamte Mineralressource für die Lithiumlagerstätte San Jose anhand von gewöhnlichen Kriging-Interpolationsmethoden und wendeten dabei einen Cutoff-Wert von 0,1 % Li an. Genaue Einzelheiten zum Blockmodell und der Schätzung sind in der ASX-Meldung vom 5. Dezember 2017 und der Meldung zur Aktualisierung der Schätzung vom 23. Mai 2018 enthalten.

Lithium- (Li)-Mineralisierung wird üblicherweise entweder als Lithiumoxid (Li2O), Lithiumcarbonat (Li2CO3) oder Lithiumcarbonatäquivalent (LCÄ) ausgedrückt. Lithium-Umrechnungsverhältnisse:

1,0 % Li = 2,153 % Li2O,

1,0 %Li = 5,32 % Li2CO3

Die Ressource wurde der ASX am 5. Dezember 2017 in einer Pressemeldung vorgelegt und am 23. Mai 2018 aktualisiert. Infinity ist sich keiner neuen Informationen oder Daten bewusst, die sich erheblich auf die in dieser ASX-Meldung enthaltenen Informationen auswirken, und bestätigt, dass nach bestem Wissen des Unternehmens alle wesentlichen Annahmen und technischen Parameter, die den Ressourcenschätzungen in dieser Meldung zugrunde liegen, nach wie vor gelten und sich nicht wesentlich geändert haben.

Rahmenuntersuchung (Scoping Study) – vorsorglicher Hinweis

Siehe ASX-Meldung vom 18. Oktober 2017. Die in dieser Meldung erwähnte Rahmenuntersuchung ist eine vorläufige technische und wirtschaftliche Untersuchung der potenziellen Machbarkeit des Lithium-Zinn-Projekts San Jose. Sie basiert auf technischen und wirtschaftlichen Bewertungen mit geringer Genauigkeit (+/- 35 % Genauigkeit) und reicht nicht aus, um die Schätzung von Erzreserven zu unterstützen oder die Sicherheit zu geben, dass die Schlussfolgerungen der Studie umgesetzt werden können. Infinity bestätigt, dass alle wesentlichen Annahmen, die dem Produktionsziel zugrunde liegen, oder die aus dem Produktionsziel abgeleiteten prognostizierten Finanzinformationen in der ersten ASX-Meldung nach wie vor gelten und sich nicht wesentlich geändert haben. Es besteht nur ein geringes geologisches Vertrauen in abgeleitete Mineralressourcen und es besteht keine Gewissheit, dass weitere Explorationsarbeiten zur Bestimmung von gemessenen oder angezeigten Mineralressourcen führen werden oder dass das Produktionsziel oder eine wirtschaftliche Erstbewertung realisiert wird.

Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

CGM kommentiert

Angesichts der Fahrverbote in mehreren deutschen Großstädten erkennt nun auch die Bundesregierung den gesellschaftlichen Stellenwert der Nachrüstung von Euro-5-Dieseln an. Die Christliche Gewerkschaft Metall begrüßt diese Rückkehr zur politischen Sacharbeit und kritisiert zugleich die defensive und zögerliche Haltung einiger Automobilhersteller in der Frage.

Adalbert Ewen, Bundesvorsitzender der CGM, nimmt dazu Stellung:

„Wir erwarten jetzt von allen Automobilherstellern, dass sie sich an der technischen Nachrüstung – auch finanziell – anstandslos beteiligen und somit ihrer moralischen Verantwortung gerecht werden. Aus unternehmerischer Sicht sind die Prämien bei einer Umtauschaktion natürlich deutlich attraktiver, aber längst nicht jeder Bürger kann oder will sich ein anderes Fahrzeug desselben Herstellers zulegen.

In den letzten Jahren ist bei den Kunden und nicht zuletzt bei den Mitarbeitern viel Vertrauen verloren gegangen und die Unternehmen sollten es als eine einmalige Chance begreifen, mithilfe der technischen Nachrüstung Schaden wiedergutzumachen, Einsicht zu zeigen und das Richtige zu tun. Der Industriestandort Deutschland hat historisch stets von der hohen Qualität seiner Produkte profitiert und gerade der Automobilsektor steht weltweit wie kein zweiter für das Gütesiegel „Made in Germany“.

Die CGM hält die ablehnende Einstellung einiger Automobilhersteller zur Nachrüstung daher für falsch und ruft die Geschäftsführungen zur konstruktiven, umfassenden Zusammenarbeit mit der Politik auf.“

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Aufbruch in eine neue Arbeitskultur

Nicht nur schöne Räume: Optimierte Konzepte für Büroimmobilien sind Ausdruck einer neuen Unternehmens- und Arbeitskultur. Auf der Jahrestagung „Future Office“ 2018 stellen internationale Unternehmen ihre Raum- und Büroflächenkonzepte vor.

Arbeitswelten sind im Wandel – gut so! In einem attraktiven, passenden und nachhaltig gestalteten Büroumfeld arbeiten Menschen mit mehr Freude und Engagement. Und das spiegelt sich in erfolgreichen Unternehmenskennzeichen wider.

Der Workplace 4.0 ist digital, optimal ausgelastet und an individuelle Arbeitsprofile angepasst. Inspirierende Einblicke in neu gestaltete Arbeitswelten zeigen die Unternehmen Blogfabrik, MAN Truck & Bus AG, OTTO, Viessmann und ZF Friedrichshafen. Außerdem werden die Arbeitswelt der Scout24 AG und das Learning + Innovation Center (LINC) von Steelcase besichtigt.

Future Office 2018
29./30. November 2018 in der BMW Welt München
www.management-forum.de/future-office

Bei Fragen zur Veranstaltung oder zur Anmeldung steht Ihnen gerne Elisabeth di Muro zur Verfügung. Tel: +49 (0) 8151-2719-0 oder per Mail an info@management-forum.de

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Wunderlich is going to take place at this year’s INTERMOT with a press conference which will be held on Tuesday, 2nd of October at 2pm.

We are not only going to present you nothing less than a new world premiere, the completed BMW F 750/850 GS models and raffle an adventurous price but also show you loads more of new Boxer-Spirit.
2 pm on the 2nd of October will be the moment when the press conference will be held at this years Intermot 2018! Herewith we´d kindly like to invite you to participate at our exhibition stand B 19 in Hall 6.

It´s worth it as lots of things will be offered: Frank Hoffmann, Managing Director, and Felix Wunderlich, Authorized Officer and Head of Product Management and Development, will present you an equally powerful and casual new concept bike as a new Wunderlich world premiere. A bike built up in style Wunderlich has never done before but suits us perfectly! Come and join us to get further information!

We are already looking forward presenting you a new real Wunderlich product! A product we missed, which has never existed before and in which we put all our passion as we wanted it exactly this way: The fantastic 21” Enduro-front-wheel-conversion for the BMW R nineT Scrambler and Urban G/S. This conversion does not only affect the off road credibility of the nineT´s but also sets an optical accent which appeals to a real Enduro bike!

Moreover, we are ready to provide you with our new program for the new medium sized-GS although this year’s start of the BMW F 750/850 GS models was rocky. We, in cooperation with Dirk Thelen, have successfully participated at the Enduro d’Agadir and we know exactly what those bikes are capable to! Therefore, we equipped them with all ergonomic and protective Wunderlich components to show you what´s possible! Get more information at our exhibition stand!

However, in contrast to our medium sized GS models the G 310 GS “Rally” won´t be shown at our stand. The bike, about everyone is talking, will be presented at our boulevard stand B050. Whether you are riding it off-road or in the urban jungle, as an entry-level, re-entry-level or second motorbike, with the unmistakable, agile Wunderlich GS, the winner will be extremely well-equipped for all adventures possible. This bike can be won this year! You can take part in the prize draw at our stand!

Last but not least we are happy to announce that our new Catalog will be presented at the Intermot 2018: The Boxer-Spirit Catalog, 500 pages thick, will be published for all Boxer-Spirit enthusiasts of R nineT and Airhead-Boxers in German and English language. R nineT meets Airhead-Boxers, that’s the Wunderlich Boxer-Spirit. We already reserved a Catalog for you!

As we´ve said, it´s worth it and we are looking forward to your visit!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Firmenwagenmonitor 2018

Fast jeder vierte Arbeitnehmer in der Baubranche verfügt über einen Firmenwagen. Die teuersten Fahrzeuge kommen dagegen im Großhandel zum Einsatz. Ein Dienstauto kostet hier durchschnittlich 49.900 Euro. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Firmenwagenmonitor 2018“ von Compensation Partner. Für die Auswertung haben die Vergütungsexperten 453.367 Daten analysiert.

Elf Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland fahren einen Firmenwagen. Die stärkste Verbreitung liegt in der Baubranche vor: Circa 24 Prozent aller Beschäftigten verfügen hier über ein dienstliches Kraftfahrzeug. „Der Grund für die starke Verbreitung von Firmenwagen im Bauwesen sind vor allem die vielen Außeneinsätze und Bauaufsichten der Beschäftigten“, erklärt Tim Böger, Geschäftsführer von Compensation Partner. Auf dem zweiten Platz folgt der Bereich Konsum- und Gebrauchsgüter mit 22 Prozent. Rang drei belegt der Großhandel mit einer Firmenwagenverbreitung von 21 Prozent.

Starke Verbreitung von Dienstwagen im Vertrieb
Im Hinblick auf die ausgewerteten Berufsbereiche liegen Arbeitnehmer aus dem Verkauf und Vertrieb auf dem ersten Platz: 64 Prozent der Führungs- und 22 Prozent der Fachkräfte stehen hier Firmenwagen zur Verfügung. Zudem besitzen 77 Prozent der Vertriebsleiter einen Dienstwagen, dessen Bruttolistenpreis im Schnitt knapp 53.500 Euro beträgt. Sie werden nur noch von Geschäftsführern übertroffen, deren Fahrzeuge im Schnitt 59.000 Euro kosten.

Branchenvergleich: Im Großhandel gibt es die teuersten Firmenwagen
Beim Blick auf die Branche zeigt sich, dass die teuersten Fahrzeuge im Großhandel zum Einsatz kommen. Der durchschnittliche Bruttolistenpreis eines Firmenwagens liegt in diesem Sektor bei 49.900 Euro. In sozialen Einrichtungen stellen Arbeitgeber hingegen die günstigsten Fahrzeuge zur Verfügung – diese haben einen durchschnittlichen Listenpreis von rund 25.400 Euro. Mehr Männer als Frauen fahren einen

Firmenwagen
Darüber hinaus konnte Compensation Partner ermitteln, dass sowohl unter den Fach- als auch unter den Führungskräften mehr Männer als Frauen einen Firmenwagen fahren. So besitzen beispielsweise 49 Prozent der männlichen Führungskräfte ein dienstliches Auto – unter den Frauen sind es lediglich 27 Prozent.

Die Unternehmensgröße beeinflusst die Firmenwagenverbreitung
Je größer das Unternehmen, desto ausgeprägter ist auch der Anteil an Fach- und Führungskräften mit Firmenwagen. Dieser liegt für Fachkräfte in mittelgroßen Unternehmen (zwischen 51 und 100 Mitarbeiter) bei 11 Prozent und in Großkonzernen mit über 20.000 Angestellten bei circa 16 Prozent. Auch der Bruttolistenpreis der Firmenwagen steigt mit der Größe des Unternehmens: Dieser beträgt bei Führungskräften in kleinen Unternehmen (bis zu fünf Mitarbeiter) rund 48.700 Euro und in Großkonzernen 56.600 Euro.

VW weiterhin auf dem ersten Platz
28 Prozent aller Firmenwagen sind Volkswagenmodelle. Mit deutlichem Abstand folgen Audi mit 17 Prozent und BMW mit fast 13 Prozent. „Die Firmenwagenverbreitung von Skoda hat 2018 mit einem Plus von über einem Prozent leicht zugenommen – an der Dominanz von VW und Audi hat dies allerdings kaum etwas verändert“, so Böger abschließend.

Die komplette Studie gibt es hier zum kostenlosen Download.

Weitere Informationen können Sie hier einsehen.

Zur Methodik: In die Auswertung für den „Firmenwagenmonitor 2018“ sind die Daten von 453.367  Arbeitsverhältnissen eingeflossen. Davon sind rund 60 Prozent männlich und 40 Prozent weiblich. Untersucht wurden die Daten nach unterschiedlichen Parametern wie Beruf, Branche oder Firmengröße.

Anmerkung: Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird in der vorliegenden Pressemitteilung die gewohnte männliche Sprachform bei personenbezogenen Substantiven und Pronomen verwendet. Dies impliziert jedoch keine Benachteiligung des weiblichen Geschlechts, sondern soll im Sinne der sprachlichen Vereinfachung als geschlechtsneutral

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

BMW-Entwicklungsvorstand Fröhlich: „Wir fokussieren uns auf den Fahrzeugcharakter“

Im Interview verrät Entwicklungschef Klaus Fröhlich, dass BMW neue Projekte anders angeht als bisher. „Wir fokussieren uns bereits zu Beginn des Projekts auf den Charakter des Fahrzeugs“, berichtet der Diplom-Ingenieur im Interview mit AUTO MOTOR UND SPORT und fügt an: „Dafür geben wir den Autos Namen, die den Charakter beschreiben und die Fahrzeuge differenzieren.“ Die neue X5-Generation heißt „The Boss“ und die neue X7-Baureihe wurde auf „The President“ getauft.

Der große Vorteil dieser verblüffend einfachen Maßnahme im komplexen Entwicklungsprozess: „Jeder – im Design, in der Entwicklung, im Vertrieb – hat dann eine Vorstellung, wie das Auto aussehen und fahren muss“, so Fröhlich. Unter seiner Regie setzt BMW auf die Verwendung von Gleichteilen. Wesentlich ist die hochmodulare Clusterarchitektur CLAR. „Das gibt uns die Chance, uns auf Veränderungen schneller und breiter einzustellen“, meint Fröhlich. „Die CLAR lässt aber weiterhin die Freiheit, unterschiedliche Fahrerlebnisse zu realisieren, die zum jeweiligen Fahrzeugkonzept passen.“

Im Interview kündigt Klaus Fröhlich an, dass das 48-Volt-Bordnetz bis 2025 bei BMW für alle Baureihen verfügbar sein wird. Große Hoffnungen setzt Fröhlich allerdings auf die nächste Generation, bei der die E-Maschine im Getriebe steckt. Sie liefert mehr Leistung und rekuperiert viel besser. Als weitere Vorteile nennt er: „Damit spart man zehn Prozent Verbrauch und hat eine Beschleunigung, die man auch spürt.“

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox