Video-Rekorder-Board im Bundle mit 5″-, 7″- oder 10″-Display

Zur Messe „Embedded World“ (26.-28.02.19 in Nürnberg) erweitert X-SPEX, der Berliner Spezialist für industrielle Video-Rekorder, das Produktangebot. Eine besondere Eigenschaft von den DIRIS Video-Rekorder-Boards ist es, Displays mit paralleler oder LVDS-Schnittstelle direkt anzusteuern. Um dem Kunden die Auswahl eines geeigneten Displays in einem unübersichtlichen Markt zu erleichtern, hat X‑SPEX eine Vorauswahl nach folgenden Kriterien getroffen:

  • min. 650 cd/m²
  • min. -20..70°C
  • wahlweise mit/ohne kapazitivem Touch
  • 7“ oder 10.1“ (SD: 1.024×600 Pixel; HD: 1.280×800 Pixel)
    5“ SD 800×480 Pixel

Ein DIRIS-Board/Display-Bundle wird mit allen benötigten Anschlusskabeln geliefert und ist somit sofort einsatzbereit. Eine optionale, austauschbare Schutzfolie mit 6H oder 9H verbessert die Haltbarkeit bei mechanischer Belastung. Anschlüsse für Power, Video/Audio und Speichermedien sind on-board vorhanden. Weitere Anschlüsse können über IO-Adapter ergänzt werden (siehe Foto mit unterschiedlichen Video-Input und -Outputs). Neben hochwertiger Video-Aufnahme und -Wiedergabe bietet das DIRIS-Board/Display-Bundle wichtige zusätzliche Funktionen, bspw.:

  • Live-Ansicht mit < 100 ms Verzögerung
  • Overlay von Datum/Uhrzeit (Position und Format konfigurierbar)
  • mehrzeiliger Overlay-Text (einstellbar per Tastatur, Cfg-Datei, UART, Ethernet)
  • digitaler Zoom (Stufen konfigurierbar)
  • IP-Streaming, interner FTP-Server, Push-Service zu externem FTP-Server

Eine flexible OEM-Konfiguration bzgl. aller Grafiken, TTF-Zeichensatz, Farbwahl, Menüaufbau, aller Texte (auch für beliebige, auswählbare Sprachen) ermöglicht eine beliebige Individualisierung entsprechend Anforderungen, Branding und Corporate Identity verschiedener OEM-Kunden. Das DIRIS-Board/Display-Bundle für Geräte mit Video-Aufzeichnung und -Visualisierung die ideale OEM-Komponente mit minimalem Aufwand für Entwicklung und Produktion.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

First Cobalt: Unternehmensupdate

First Cobalt Corp. (TSX-V: FCC; ASX: FCC; OTCQX: FTSSF) (das „Unternehmen" – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298244) meldet das Ausscheiden des unabhängigen Director Jeff Swinoga. Jeff wird in EY Canada als Partner und National Mining & Metals Leader eintreten. Herr Swinoga ist unschätzbar für First Cobalt gewesen und wird weiterhin als ein Berater des Unternehmens fungieren. Seine neue Aufgabe setzt jedoch seinen Rücktritt aus dem Board of Directors des Unternehmens voraus. Das Unternehmen bedankt sich bei ihm für seine unschätzbaren Beiträge.

Über First Cobalt

First Cobalt ist ein nordamerikanisches Pure-Play-Kobaltunternehmen, dessen Vorzeige-Projekt das Kobaltprojekt Iron Creek in Idaho, USA, ist. Dieses Projekt beherbergt geschlussfolgerte Mineralressourcen von 26,9 Millionen Tonnen mit einem Gehalt von 0,11 % Kobaltäquivalent. Das Unternehmen besitzt ebenfalls die einzige genehmigte Kobaltraffinerie in Nordamerika, die in der Lage ist, Batteriematerialien herzustellen, sowie 50 ehemals produzierende Minen im Canadian Cobalt Camp.

Weder die TSX Venture Exchange noch deren Regulierungsdienstleister (entsprechend der Definition dieses Begriffs in den Richtlinien der TSX Venture Exchange) übernehmen die Verantwortung für die Angemessenheit oder Richtigkeit dieser Pressemitteilung.

Vorsichtshinweis zu Ressourcenschätzungen

Die Leser werden darauf hingewiesen, dass Mineralressourcen keine wirtschaftlichen Mineralreserven sind und dass die wirtschaftliche Lebensfähigkeit von Ressourcen, die keine Mineralreserven sind, nicht nachgewiesen wurde. Die Schätzung der mineralischen Ressourcen kann wesentlich von geologischen, ökologischen, zulassungs-, rechtlichen, Titel-, gesellschaftspolitischen, Marketing- oder anderen relevanten Fragen beeinflusst werden. Die Schätzung der Mineralressourcen wird in Übereinstimmung mit den "2014 CIM Definition Standards on Mineral Resources and Mineral Reserves" des Canadian Institute of Mining, Metallurgy and Petroleum klassifiziert, die durch Verweis in NI 43-101 aufgenommen wurden. Nach kanadischen Regeln dürfen Schätzungen von abgeleiteten Mineralressourcen nicht die Grundlage für Machbarkeits- oder Vormachbarkeitsstudien oder Wirtschaftsstudien bilden, mit Ausnahme der vorläufigen wirtschaftlichen Bewertung gemäß NI 43-101. Die Leser werden darauf hingewiesen, nicht davon auszugehen, dass weitere Arbeiten an den genannten Ressourcen zu Mineralreserven führen, die wirtschaftlich abgebaut werden können. Eine abgeleitete Mineralressource im Sinne des ständigen Ausschusses von CIM ist "der Teil einer Mineralressource, für den Quantität und Qualität oder Qualität auf der Grundlage begrenzter geologischer Nachweise und Probenahmen geschätzt werden. Geologische Beweise reichen aus, um geologische Kontinuität und Güte oder Qualität zu implizieren, aber nicht zu überprüfen. Eine abgeleitete Mineralressource hat ein geringeres Vertrauen als diejenige, die für eine angezeigte Mineralressource gilt, und darf nicht in eine Mineralreserve umgewandelt werden. Es wird vernünftigerweise erwartet, dass die Mehrheit der abgeleiteten Mineralressourcen bei fortgesetzter Exploration in angezeigte Mineralressourcen umgewandelt werden könnte."

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Jet Impeller Optimierung eines elektrisch angetriebenen Hydrofoil Surfboards (efoil)

Die Firma VeConcepts entwickelt das elektrisch angetriebene VeFoil Hydrofoil Surfboard, mit dem sich elegant und mit großem Spaßfaktor über der Wasseroberfläche surfen lässt. Viele der Entwicklungen solcher Boards befinden sich derzeit noch in der Prototypenphase, während der die einzelnen Komponenten stetig weiter optimiert werden.

Optimierung des Hydrofoil Surfboard

In einem Projekt mit der Firma FRIENDSHIP SYSTEMS wurde Ende 2018 der Antrieb der VeFoil Serie untersucht und optimiert. Der Jet-Impeller steckt zum Schutz vor Verletzungen in einem Gehäuse und sollte mit Blick auf den Energieverbrauch und die Geschwindigkeit verbessert werden.

Vollautomatisierung der Designerzeugung und Analyse mit CAESES

Mit Hilfe der Software CAESES wurde eine variable parametrische CAD-Geometrie des Impellers aufgesetzt, die dann vollautomatisch gesteuert ein Set von Design Kandidaten generierte. Innerhalb eines geschlossenen Optimierungsloops ließen sich die Designs gleichzeitig vollautomatisch mit dem Simulationspaket OpenFOAM analysieren. Insbesondere das Drehmoment, Druckverhältnisse sowie der erzeugte Schub wurden dabei untersucht und in der Zielfunktion der Optimierung berücksichtigt.

Deutlich verbesserte Performance mit minmalem Aufwand

Anhand einer neuen Impellervariante aus der Optimierung konnte das Board um erstaunliche 10 km/h in der Geschwindigkeit zulegen (von 25 km/h auf 35 km/h). Gleichzeitig sank der Energieverbrauch um ca. 27%.

Für dieses Projekt wurden lediglich ein paar Stunden in die Geometriemodellierung und das Simulationssetup investiert (< 8h). Die eigentliche Optimierung lief dann vollautomatisiert für mehrere Stunden auf einem Clustersystem.

Weiterführende Links:

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Ravenquest’s George Robinson appointed acting President & CEO of Bonify

RavenQuest BioMed Inc. (the “Company” or “RavenQuest”) – (CSE: RQB, OTCQB: RVVQF, Frankfurt: 1IT) announces George Robinson, CEO, has been named interim President & CEO of Bonify Medical Cannabis (BMC), Ltd. (“Bonify”).

Bonify Chairman, Jeffery Dyck, stated that “George Robinson’s knowledge and experience is superb when it comes to cannabis production pursuant to Health Canada regulations.  In the wake of our recent product recall, Robinson and his team at RavenQuest have been instrumental in preserving Bonify’s licenses to cultivate, process and sell cannabis.”

“The appointment of Mr. Robinson as acting President & CEO of Bonify is a natural evolution as our organization takes corrective action to emerge as a stronger, compliant and operationally sound licensee moving forward” Dyck continued.

About RavenQuest BioMed Inc.

RavenQuest BioMed Inc. is a diversified publicly traded cannabis company with divisions focused upon cannabis production, management services & consulting and specialized research & development.  RavenQuest is a licensed producer with facilities located in Markham, Ontario and Edmonton, Alberta.  RavenQuest maintains a research partnership with Montreal’s McGill University focused upon cultivar (strain) recognition, plant stabilization and yield maximization of the cannabis plant.  The Company focuses on partnerships with Indigenous communities.

On Behalf of the Board of Directors of
RAVENQUEST BIOMED INC.

“George Robinson”
Chief Executive Officer

For further information, please contact:
Mathieu McDonald, Corporate Communications – 604-484-1230

Neither the Canadian Securities Exchange nor its Regulation Services Provider (as that term is defined in the policies of the Canadian Securities Exchange) accepts responsibility for the adequacy or accuracy of this press release, which has been prepared by management.

Cautionary Note Regarding Forward-Looking Statements

All statements in this press release, other than statements of historical fact, are “forward-looking information” with respect to the Company within the meaning of applicable securities laws, including statements with respect to any future performance of Bonify.  The Company provides forward-looking statements for the purpose of conveying information about current expectations and plans relating to the future and readers are cautioned that such statements may not be appropriate for other purposes. By its nature, this information is subject to inherent risks and uncertainties that may be general or specific and which give rise to the possibility that expectations, forecasts, predictions, projections or conclusions will not prove to be accurate, that assumptions may not be correct and that objectives, strategic goals and priorities will not be achieved. These risks and uncertainties include but are not limited to those identified and reported in the Company’s public filings under the Company’s SEDAR profile at www.sedar.com.  Although the Company has attempted to identify important factors that could cause actual actions, events or results to differ materially from those described in forward-looking information, there may be other factors that cause actions, events or results not to be as anticipated, estimated or intended. There can be no assurance that such information will prove to be accurate as actual results and future events could differ materially from those anticipated in such statements.  The Company disclaims any intention or obligation to update or revise any forward-looking information, whether as a result of new information, future events or otherwise unless required by law.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

George Robinson von RavenQuest zum President und CEO von Bonify ernannt

RavenQuest BioMed Inc. (CSE: RQB, OTCQB: RVVQF, Frankfurt: 1IT – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298617) („RavenQuest“ oder das „Unternehmen“) gibt bekannt, dass CEO George Robinson zum interimistischen President und CEO von Bonify Medical Cannabis (BMC) Ltd. („Bonify“) ernannt wurde.

Jeffery Dyck, Chairman von Bonify, sagte: „Das Know-how und die Erfahrung von George Robinson sind einzigartig, wenn es um die Cannabisproduktion gemäß den Health Canada-Bestimmungen geht.  Im Rahmen unseres jüngsten Produktrückrufs haben Robinson und sein Team von RavenQuest maßgeblich dazu beigetragen, die Lizenzen von Bonify für den Anbau, die Verarbeitung und den Verkauf von Cannabis aufrechtzuerhalten.“

„Die Ernennung von Herrn Robinson zum President und CEO von Bonify ist eine natürliche Entwicklung, zumal unser Unternehmen Korrekturmaßnahmen ergreift, um sich als stärkerer, konformer und betrieblich solider Lizenznehmer zu etablieren“, sagte Dyck.

Über RavenQuest BioMed Inc.

RavenQuest BioMed Inc. ist ein diversifiziertes, börsennotiertes Cannabisunternehmen und betreibt Geschäftsbereiche, die auf die Cannabisproduktion, Management- und Beratungsleistungen sowie spezielle Forschung und Entwicklung spezialisiert sind. RavenQuest ist ein lizenzierter Produzent mit Betriebsanlagen in Markham (Ontario) und Edmonton (Alberta). RavenQuest unterhält eine Forschungspartnerschaft mit der McGill University in Montreal, in deren Mittelpunkt die Identifizierung von Sorten, die Pflanzenstabilisierung sowie die Ertragsmaximierung der Cannabispflanze stehen. Das Unternehmen richtet sein Hauptaugenmerk auf Partnerschaften mit indigenen Gemeinschaften.

Für das Board of Directors von
RAVENQUEST BIOMED INC.

„George Robinson“
Chief Executive Officer

Weitere Informationen erhalten Sie über:
Mathieu McDonald, Corporate Communications – 604-484-1230

In Europa:
Swiss Resource Capital AG
Jochen Staiger

info@resource-capital.ch

https://www.resource-capital.ch/

Die Canadian Securities Exchange und deren Regulierungsorgane (in den Statuten der Canadian Securities Exchange als „Regulation Services Provider“ bezeichnet) übernehmen keinerlei Verantwortung für die Angemessenheit oder Genauigkeit dieser Meldung, die von der Unternehmensführung erstellt wurde.

Hinweise bezüglich zukunftsgerichteter Aussagen

Sämtliche in dieser Pressemeldung enthaltenen Aussagen, mit Ausnahme von Aussagen über historische Fakten, sind im Hinblick auf das Unternehmen als „zukunftsgerichtete Informationen“ im Sinne der geltenden Wertpapiergesetze zu verstehen, einschließlich Aussagen über die zukünftige Entwicklung von Bonify. Mit diesen zukunftsgerichteten Aussagen verfolgt das Unternehmen den Zweck, Informationen über die aktuellen Erwartungen und Pläne im Hinblick auf die Zukunft bereitzustellen. Die Leser werden darauf hingewiesen, dass solche Aussagen für andere Zwecke möglicherweise nicht geeignet sind. Diese Informationen sind naturgemäß mit typischen Risiken und Unsicherheiten behaftet, die allgemeiner oder spezifischer Natur sein können und dazu führen könnten, dass sich Erwartungen, Prognosen, Vorhersagen oder Schlussfolgerungen als unrichtig herausstellen, dass Annahmen nicht der Wahrheit entsprechen und dass Ziele, strategische Vorgaben und Prioritäten nicht erreicht werden. Zu diesen Risiken und Unsicherheiten zählen unter anderem auch jene, die in den öffentlichen Unterlagen des Unternehmens identifiziert und aufgelistet sind und im Firmenprofil auf SEDAR (www.sedar.com) veröffentlicht wurden. Das Unternehmen hat sich bemüht, wichtige Faktoren aufzuzeigen, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ereignisse oder Ergebnisse wesentlich von jenen abweichen, die in den zukunftsgerichteten Informationen beschrieben sind. Es können aber auch andere Faktoren dazu führen, dass die Ereignisse oder Ergebnisse nicht wie erwartet, geschätzt oder beabsichtigt ausfallen. Es kann nicht garantiert werden, dass sich solche Informationen als wahrheitsgemäß herausstellen. Tatsächliche Ergebnisse und zukünftige Ereignisse können unter Umständen erheblich von solchen Aussagen abweichen. Das Unternehmen hat, sofern nicht gesetzlich vorgeschrieben, weder die Absicht noch die Verpflichtung, zukunftsgerichtete Informationen aufgrund neuer Erkenntnisse, zukünftiger Ereignisse bzw. sonstiger Umstände zu aktualisieren oder zu korrigieren.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com,www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

HARTING Technology Group manufactures in Poland

The HARTING Technology Group has opened a production facility near the Polish city of Bydgoszcz, where subsidiary HARTING Customised Solutions (HCS) is now manufacturing tailor-made solutions in its 500m2+ facility.

These products and solutions are primarily intended for mechanical and plant engineering. The manufacturing facility was officially opened by CEO Chairman Philip Harting and Andreas Conrad, Operations Director, Christian Schumacher, Managing Director of HARTING Customised Solutions (HCS), and Mariusz Matejczyk, Managing Director of HARTING Polska.

"This step strengthens our global presence and positions us even closer to our customers," Harting said. HARTING has been represented in Poland since September 2007. The opening of the production facility now comprises the next logical step. In many ways, the country is a predestined location, as Harting went on to explain. For several years, and especially since the beginning of this decade, Poland had made excellent economic progress that served as a model for other regions in Europe. The unemployment rate was low compared to other countries, as was the inflation rate, he said, adding that economic growth was robust and public debt was declining. "These numbers speak for themselves and have made it easy for us to reach the decision to manufacture in this country," the Board Chairman commented.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Lantech bietet ab sofort On-Board-Netzwerk-Lösungen für Zug, Metro und Straßenbahn an

Wenn Waggons gewechselt werden, ist normalerweise eine Neukonfiguration der Netzwerkeinstellungen erforderlich. Bahnbetreiber müssen daher über ausreichende Ethernet-Kenntnisse verfügen. Dies erhöht nicht nur die Arbeitskosten, sondern führt auch zu zusätzlicher Zeit.

Flexibilität für einfache Wartung zu schaffen, ist die größte Herausforderung für die On-Board-Netzwerklösung.

In den meisten Bahnanwendungen werden viele Waggons je nach Zielort gewechselt, was oft zu einem Wartungsproblem führt. Da die verschiedenen Fahrzeuggeräte unterschiedliche IP-Adressen haben, die ohne manuelle Einstellung in das gleiche IP migriert werden müssen, um das ursprüngliche Zugnetzwerk zu behalten.

Lantech Train Discovery Protocol (LTDP)

Mit einem LTDP-fähigen DHCP-Server können Lantech EN50155-Switche die aktuellen IP-Adressen erkennen und veranlassen, die IP-Adresse auszutauschen, wenn ein Fahrzeug zusammengeführt wird. LTDP kann auch auf den Verbindungsfehler oder Knotenausfall reagieren, um den ursprünglichen IP-Bereich beizubehalten und die verbleibende Netzwerkfunktion aufrechtzuerhalten, bis die Ersetzung stattfindet. Ebenso wird die Konfigurationsdatei behalten, wenn der Switch getauscht wird.

Das Video unten erklärt, wie LTDP funktioniert:
https://youtu.be/pUf-VljFLPE

Lantech hat sicher den richtigen SWITCH für Sie!
Werfen Sie einen Blick auf unsere Lantech EN50155 Switches

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

„Plunet fulfills all of our requirements“ – Translation Street changes their translation management system

With the Polish translation service provider Translation Street, Plunet has gained another customer who is reorganizing their translation management processes with the powerful Plunet software.

Founded in 2010, Translation Street not only carries out translations in all world languages based on their customer’s needs and values, but also keeps up continuously with technical developments. The Krakow-based company offers a wide spectrum of services for a variety of industries, including specialist translations, interpreting services, proofreading, localization, and desktop publishing.

Plunet BusinessManager is the leading business and translation management software, offering a high level of automation and flexibility to complement a wide range of functionalities. Using a web-based platform, Plunet integrates every step of the translation management process in a single solution, from quote, order, job, and invoice management to reporting. The configurable system also makes it possible to customize functions and extensions to fit individual requirements.

Sought and found: A sophisticated system for a demanding market

Translation Street had been planning to switch to a different translation management system for a while. The fast-moving translation market brought with it new challenges that could no longer be tackled with the current solution. After extensive market research, Translation Street opted for Plunet. Stanisław Szczurek, Partner at Translation Street, explains:

"We wanted a system that is web-based, quick and reliable, can be adapted to our requirements and combined with different modules – Plunet fulfills all of our requirements."

The implementation process ran smoothly. After just a few months, Translation Street was able to configure the Plunet software to fit the company’s specifications, import the required data and arrange the necessary training for their own staff.

Peggy Grafe, Head of Implementation at Plunet, remembers the training phase:

"The customer explained their requirements in a clear and precise way, which meant that I could quickly respond to their requirements and give them specific advice on how to set up the system. All in all, it was a very open and uncomplicated collaboration."

Big plus: Time savings

For the translation service provider, there are considerable advantages to using Plunet.

"The quotes, which can be automatically created as PDF files, demonstrate a high level of professionalism. Translators can directly access the files in the system – this is particularly important in urgent cases, if the project manager is not available."

Another important aspect for Stanisław Szczurek is the amount of time that has been saved – and in this sense, implementing Plunet has already paid off.

"Automatic notifications informing the translators that a job has already been assigned, or the option for vendors to upload or update their invoices in the system – there are so many ways to save time with Plunet."

Looking to the future with Plunet

And Translation Street still has a lot planned with Plunet. At the top of the to-do list is the QualityManager module, which can be used for more efficient and ISO-compliant feedback processes, as well as a quicker vendor search and assignment. In the coming year, Translation Street is planning to switch to the dynamic CAT integration, and implement the VendorRegistrationManager module, which enables vendors to register themselves in Plunet BusinessManager.

Translation Street will therefore experience a number of changes that will further optimize processes and reposition the company – with Plunet always on board.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Nordic Capital übernimmt BOARD International, Anbieter der #1 Entscheidungsplattform

  • BOARD International bietet die einzige einheitliche Plattform für Business Intelligence, Corporate Performance Management und Predictive Analytics
  • Die BOARD-Plattform ermöglicht es Unternehmen weltweit, einen einheitlichen, korrekten und vollständigen Überblick über Geschäftsdaten und Leistungen der gesamten Organisation zu erhalten
  • Nordic Capital unterstützt die weitere internationale Expansion und Entwicklung von BOARD durch Investitionen in das Unternehmen und die Plattform

Der Nordic Capital Fund IX ("Nordic Capital") erwirbt eine Mehrheitsbeteiligung an BOARD International, dem globalen Anbieter der Cloud-basierten #1 Entscheidungsplattform. Zusammen mit den Gründern und dem Management von BOARD, die weiterhin bedeutende Aktionäre des Unternehmens bleiben, unterstützt Nordic Capital die weitere internationale Expansion von BOARD durch Investitionen in das Unternehmen und die Technologieplattform. Die Übernahme ist die sechste Investition des 4,3 Mrd. EUR großen Fonds IX von Nordic Capital. Sie stützt sich auf die anerkannte Expertise und die hervorragende Erfolgsbilanz in den Sektoren Technologie und Zahlungsverkehr.

BOARD International wurde 1994 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Chiasso, Schweiz, und Boston, USA. BOARD International ermöglicht es Kunden weltweit, Business Intelligence-, Corporate Performance Management- und Predictive Analytics-Anwendungen effizient auf einer einzigen Plattform umzusetzen. Die BOARD-Plattform ermöglicht es Unternehmen, einen einheitlichen, korrekten und vollständigen Überblick über Geschäftsdaten und Leistungen der gesamten Organisation zu erhalten. Zu den Kunden gehören Coca-Cola, Volkswagen, Puma, Toyota und andere namhafte internationale Unternehmen und Marken. Die Gründer und das Management von BOARD International haben Nordic Capital als ihren bevorzugten strategischen Partner für die weitere internationale Expansion ausgewählt.

BOARD International verfügt über 26 internationale Niederlassungen, die zusammen mit dem globalen Partnernetzwerk mehr als 3.000 Kunden in über 100 Ländern bedienen. Das Unternehmen wächst schnell und beschäftigt über 300 Mitarbeiter in der Schweiz, Italien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien, den Niederlanden, Belgien, Dänemark, den Vereinigten Staaten, Mexiko, Argentinien, Dubai, Hongkong, Indien, Japan und Australien.

"Da wir die BOARD-Plattform weiterhin innovativ weiterentwickeln und Kunden weltweit dabei unterstützen, bessere Geschäftsentscheidungen zu treffen, freuen wir uns, dass wir mit Nordic Capital einen Partner gefunden haben, der unser Wachstum unterstützt. Die kompetente Unterstützung ihrer Experten ist von großem Wert, um die weitere internationale Expansion voranzutreiben", sagt Giovanni Grossi, CEO und Mitbegründer von BOARD International.

"Nordic Capital freut sich über das große globale Potenzial und das beeindruckende Wachstum von BOARD International, das Unternehmen den Weg in eine neue Ära der Entscheidungsfindung ebnet. BOARD ist ein wertvoller Partner für seine Kunden, da es ihre Effizienz in der Entscheidungsfindung durch die einheitliche Plattform und durch die Bereitstellung modernster, kostengünstiger, einfach zu bedienender und einsetzbarer Software verbessert. Basierend auf der umfangreichen Erfahrung von Nordic Capital im Technologiesektor wollen wir BOARD International bei seiner globalen Expansion unterstützen", sagt Fredrik Näslund, Partner bei der Beratungsgesellschaft der Nordic Capital Funds.

Über die finanziellen Details haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart. Vorbehaltlich der üblichen behördlichen Genehmigungen wird erwartet, dass die Transaktion im ersten Quartal 2019 abgeschlossen wird.

Nordic Capital wurde von Goldman Sachs und BOARD International von UBS beraten.

Über Nordic Capital
Nordic Capital ist ein führender Private Equity Investor in den nordischen Ländern, der engagiert und entschlossen ist, stärkere, nachhaltigere Unternehmen durch operative Verbesserungen und transformatives Wachstum zu schaffen. Nordic Capital konzentriert sich auf ausgewählte Regionen und Sektoren, wo es reichlich Erfahrung und eine klare Erfolgsbilanz aufweisen kann. Nordic Capitals Kernbereiche umfassen Gesundheitswesen, Technologie & Zahlungsverkehr, Finanzdienstleistungen, Industriegüter & -Dienstleistungen und Konsumgüter & Einzelhandel. Die Kernregionen sind Skandinavien und Nordeuropa, aber im Gesundheitswesen ist Nordic Capital global aktiv.

Seit seiner Gründung im Jahr 1989 hat Nordic Capital 13 Mrd. Euro in über 100 Unternehmen investiert. Der aktuelle Fonds ist der Nordic Capital Fund IX mit 4,3 Mrd. EUR gebundenem Kapital, das hauptsächlich von internationalen institutionellen Investoren wie Pensionskassen eingesammelt worden ist. Nordic Capital Fonds haben ihren Sitz in Jersey und werden von Beratungsfirmen, ansässig in Schweden, Dänemark, Finnland, Norwegen, Deutschland und Großbritannien, beraten. Weitere Informationen finden Sie unter: www.nordiccapital.com

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Wechsel mit Vorzügen

Seit der Markteinführung der 4. Generation an Intel® CoreTM i CPUs sind fünf Jahre vergangen.

Eine Vielzahl von Industrie PCs sind bis heute nach wie vor mit dieser Technologie ausgestattet. Industrie und Embedded PCs mit der 8. Generation kommen hingegen erst nach und nach ins Rollen.

Das Produkt Portfolio von ICP Deutschland bietet bereits jetzt eine ganze Serie an industrielle PCs mit Coffee Lake CPU. Sie reicht von Mini-ITX und ATX Motherboards über eine PICMG 1.3 CPU Karte bis hin zu einem modularen Embedded PC, der „headless“ oder kombiniert mit Display Kit als Panel PC genutzt werden kann. Was all diese Produkte verbindet ist eine Multi-Core Architektur von bis zu sechs Kernen mit hoher Performance. Deutlich wird dies durch verschiedene Benchmark Performance Tests von PassMark. Im CPU Vergleich erzielt die i7-8700T CPU gegenüber der i7-4770T CPU eine Leistungssteigerung von 45% bei gleichzeitiger Reduzierung der Abwärme um 28% bzw. 10W TDP. Der G3D Mark Test ergab, dass sich die Grafikleistung der integrierten Grafikkarte Intel® UHD 630 gegenüber der Intel® HD 4600 um 67% erhöht.

Darüber hinaus überzeugen die Coffee Lake Produkte mit Arbeitsspeicher von bis zu 64GB, neusten Erweiterungssteckplätze wie M.2 PCIe x4 NVMe oder PCIe x16 der dritten Generation. Ferner besteht die Möglichkeit Erweiterungskarten für ThunderboltTM 3 mit Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 40Gb/s einzusetzen. Auch ist die Serie für aktuelle Betriebssysteme ausgelegt.

Ein Wechsel zu Coffee Lake ist daher eindeutig mit Vorzügen verbunden. ICP Deutschland unterstützt Kunden hardware- und softwareseitig beim erfolgreichen Wechsel.

Weitere News zum Thema Coffee Lake: 

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox