„Welthandelssystem gerät immer mehr aus den Fugen“

Die globale Handels- und Sanktionspolitik belastet deutsche Betriebe zunehmend, entsprechend steigt auch ihr Beratungsbedarf. Das zeigt der heute vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) veröffentlichte Außenwirtschaftsreport 2018.

"Das Welthandelssystem gerät immer mehr aus den Fugen", sagt DIHK-Präsident Eric Schweitzer und verweist auf den aktuellen DIHK-Report, der auf den Erfahrungsberichten der Außenwirtschafts-Experten in den 79 IHKs basiert.

"Die globale Handels- und Sanktionspolitik treibt die Belastungen für die international agierenden deutschen Unternehmen in immer neue, traurige Dimensionen", berichtet Schweitzer. Denn neue Zölle zwischen USA und der EU, der Handelskonflikt zwischen USA und China, US-Sanktionen gegen Iran und Russland sowie der bevorstehende Brexit sorgten für Verunsicherung.

"So möchten viele Betriebe beispielsweise wissen, ob ihre Produkte von neuen Zöllen betroffen sind, wie sich US-Sanktionen auf das eigene Geschäft und Finanzierungsmöglichkeiten auswirken oder welche Folgen der Brexit auf den zukünftigen Warenverkehr hat", so der DIHK-Präsident.

Die Zahl der Beratungen, mit denen die IHKs die Unternehmen beim Umgang mit alten und neuen Hürden unterstützen, hat der aktuellen Erhebung zufolge im vergangenen Jahr mit mehr als 413.000 einen neuen Rekordwert erreicht. Nimmt man die rund 124.000 länderbezogenen Anfragen hinzu, belief sich die Gesamtzahl der außenwirtschaftlichen Unternehmenskontakte der IHK-Organisation 2017 auf mehr als 538.000.

Schweitzer: "Die IHK-Organisation unterstützt die Unternehmen im Umgang mit alten und neuen Hürden beim Handel und setzt sich gleichzeitig für den Abbau von Handelshemmnissen und für eine regelbasierte internationale Handelsordnung ein."

Den "DIHK-Außenwirtschaftsreport 2018" mit mehr Infos zu dem breiten Spektrum an Services, mit denen die IHKs die Unternehmen im Auslandsgeschäft unterstützen, finden Sie zum Download auf der Website des DIHK.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Sigmar Gabriel spricht im Abschluss-Plenum

Nach der Zusage von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für den ersten Kongresstag kann die BVL nun beim 35. Deutschen Logistik-Kongress einen zweiten Spitzenpolitiker begrüßen: Im Abschlussplenum am Kongress-Freitag spricht Bundesaußenminister a.D. Sigmar Gabriel zu den Teilnehmern.

Politische Rahmenbedingungen spielen für die Ausgestaltung weltweiter Liefer-Netzwerke eine erhebliche Rolle. Der bevorstehende Brexit, neu aufkeimender Protektionismus, die Entwicklung Chinas zum Global Player oder die grundsätzliche Infragestellung von Multilateralismus lassen die Welt unbequemer erscheinen. In der Abschlusssequenz kommentiert Sigmar Gabriel die Situation Deutschlands und Europas. Eine seiner Thesen lautet, dass diesen Herausforderungen wirksam zu begegnen sei, indem sich die europäischen Staaten über gemeinsame Ziele und Strategien verständigten und so gemeinsam als starke Akteure die sich wandelnde Welt aktiv mitgestalten, statt lediglich zuzusehen.

Sigmar Gabriel ist Bundestagsabgeordneter der SPD, deren Vorsitzender er von November 2009 bis März 2017 war. Von Dezember 2013 bis Januar 2017 war er Bundesminister für Wirtschaft und Energie im Kabinett Merkel III und unter anderem für die Verhandlungen über TTIP und CETA mit Kanada und den USA sowie – durch die Erweiterung des Wirtschaftsministeriums um die Energiepolitik – für die Energiewende zuständig. Am 27. Januar 2017 wurde Sigmar Gabriel Bundesaußenminister, nachdem der bisherige Amtsinhaber Frank-Walter Steinmeier sein Amt aufgrund der anstehenden Wahl zum Bundespräsidenten aufgegeben hatte. Von Dezember 2013 bis März 2018 war Gabriel zudem Vizekanzler der Bundesrepublik Deutschland.

Focus Online schrieb am 20. August über seine aktuellen Wortmeldungen: „Gabriel hat viel Spaß am Analysieren und kraftvollen Formulieren, seine Beiträge bringen die Debatten fast immer voran.“

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Das Gespinst der Digitalisierung

Übernehmen bald die Roboter? Hat die Menschheit noch eine Zukunft? Und was hat das mit der Ausbreitung des Populismus zu tun? Der Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump, die Abstimmung für den Brexit und die Abschaffung demokratischer Grundregeln in Ungarn, Polen und der Türkei haben nach Meinung von Ulrich Sendler eines gemeinsam: „Die aktuellen Angriffe auf die demokratischen Freiheiten kamen nicht durch einen Militärputsch, sondern

durch demokratische Abstimmungen zustande.“ Der Autor des bei Springer erschienenen Sachbuchs Das Gespinst der Digitalisierung vermutet, dass dieses Bröckeln gedachter demokratischer Gewissheiten etwas mit einer allgemeinen Entwicklung in der Welt zu tun hat, die einem großen Teil der Menschheit Angst macht: mit der globalen Digitalisierung, der digitalen Vernetzung und dem Eindringen künstlicher Intelligenz in scheinbar jede Ritze unseres menschlichen Lebens. In seinem Buch spannt Sendler jetzt einen Bogen von der Digitalisierung zu aktuellen gesellschaftspolitischen Umbrüchen und verknüpft seine Analyse mit politischen, historischen, wirtschaftlichen, soziologischen und philosophischen Fragestellungen.

„Das, wofür sich da in einem Land nach dem anderen Mehrheiten entscheiden, sind keine neuen Ideen – es sind alte, längst überholt gedachte: Nationalismus, Ausgrenzung von Andersartigem sowie linke und rechte Wutparolen der extremen Art, denen man noch vor ein paar Jahren in kaum einem demokratischen Land der westlichen Welt das Erreichen einer Mehrheit zugetraut hätte“, gibt Ulrich Sendler zu Bedenken. Ausgerechnet in den führenden Industrieländern sei diese Epidemie ausgebrochen. Die Demokratie werde in immer mehr Ländern reduziert auf das Wahlrecht, während wichtige Elemente des Rechtsstaats aus der Verfassung gestrichen, Verfassungsgerichte in ihren Kontrollrechten beschnitten und Meinungs- und Pressefreiheit attackiert oder gänzlich beseitigt werden. Gleichzeitig verändert sich die Industrie, so Sendler weiter: „Die Art, wie mit Produktentwicklung und Produktion sowie mit Dienstleistung und Handel Werte geschöpft werden, ändert ihre Gestalt.“ In weniger als 20 Jahren habe sich die gesamte Gruppe der führenden Großkonzerne erneuert: „Die großen alten Industrien wie Konsumgüter- und Autohersteller oder Energieerzeuger und die Pharmaindustrie sind zwar noch da, aber ihre Führungsrolle ist in Frage gestellt – seit 2013 haben Apple und Google sich vor Coca-Cola an die Spitze der laut Interbrand wertvollsten Marken der Welt gesetzt.“ Die digitale Vernetzung sei zum Kern des Geschäftsmodells der führenden Unternehmen der Welt geworden.

Nach Sendlers Analyse gehen die gegenwärtigen Angriffe auf die Demokratie und deren schwache Abwehr nicht zufällig mit der Digitalisierung von Wirtschaft und Industrie einher: Sie sind vielmehr zwei Seiten derselben Medaille: „Es deutet sich erneut und in vielerlei Hinsicht vergleichbar mit der Situation zu Beginn der Industrialisierung an, dass als Folge der Digitalisierung bald weltweit eine neue Wirtschaftsordnung an die Stelle der kapitalistischen Marktwirtschaft treten könnte.“ Vieles ließe zudem vermuten, dass sich der Übergang vom industriellen ins digitale Zeitalter nicht ohne Revolten, Umstürze und Kriege vollziehen wird.

Übersichtlich strukturiert und leicht verständlich geschrieben hilft das Buch Lesern, das Wesen der digitalen Transformation zu begreifen –  unter anderem, indem es Parallelen zur industriellen Revolution aufzeigt. In seinem Rückblick auf die Geschichte zeigt Ulrich Sendler, auf welche Art und Weise gesellschaftliche Phänomene wie Klassenkampf, Nationenbildung und Demokratisierung mit dem Industriezeitalter verwoben sind. Er beschreibt, wie die Digitalisierung spätestens seit den 1970er Jahren mit der massenhaften Herstellung von Mikrochips die Welt erobert. Diese Entwicklung ist mittlerweile so weit fortgeschritten, dass fast alle privaten und öffentlichen Bereiche davon geprägt sind. Der Autor verknüpft seine Schilderung mit politisch-gesellschaftlichen Umbrüchen – von der Revolte der 68er bis zum neoliberalen Gesellschaftsentwurf. Das Buch sagt nicht vorher, was auf uns zukommt. Es stellt Zusammenhänge her, hilft aktuelle Entwicklungen zu verstehen und sich eine eigene Meinung zu bilden. Ulrich Sendler will damit eine Debatte über das anbrechende digitale Zeitalter und damit über den dritten großen Umbruch der Menschheit nach der landwirtschaftlichen und der industriellen Revolution anstoßen.

Ulrich Sendler ist seit mehr als drei Jahrzehnten als Fachjournalist, Technologieanalyst und Autor rund um die Digitalisierung der Industrie tätig. Sein Buch Industrie 4.0 wurde in China ein Bestseller.

Ulrich Sendler
Das Gespinst der Digitalisierung
2018, 319 S.
Hardcover + eBook € 24,99 (D) | € 25,58 (A) | sFr 25.50 (CH)
ISBN 978-3-658-21896-6
Auch nur als eBook verfügbar

Weitere Informationen

Informationen zum Buch
www.springer.com/de/book/9783658218966

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

10. Mitteldeutscher Exporttag – Erfolgreich trotz Handelsprotektionismus

Unter dem Motto "Erfolgreich trotz Handelsprotektionismus“ findet am 11. September in der Sächsischen Aufbaubank – Förderbank (SAB) in Dresden der 10. Mitteldeutsche Exporttag der Industrie- und Handelskammern (IHKs) aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen statt. Teilnehmen werden mehr als 150 Unternehmen aus dem mitteldeutschen Raum.

Der Exporttag soll wertvolles Know-how mit Praxisbezug für das Auslandsgeschäft vermitteln: Wie lassen sich Handelsschranken überwinden? Wie nutzt man Freihandelsabkommen? Wie managt man in Zeiten eines zunehmenden Protektionismus optimal einen Markteintritt? Renommierte Experten geben Inspiration und praktische Ratschläge.

Zu dieser Veranstaltung (Pirnaische Str. 9, 01069 Dresden) laden wir Sie als Medienvertreter recht herzlich ein.

Programm:
10:30 bis 16:30 Uhr

Brexit, America first, China, Russland(Sanktionen) und vieles mehr. Das detaillierte Programm finden Sie beigefügt.

Anmeldung:
Sollten wir ihr Interesse geweckt haben, freuen wir uns über Ihr Kommen! Bitte informieren Sie uns bis zum 10. September über Ihre Teilnahme per E-Mail an fiehler.lars@dresden.ihk.de

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

UK-Notices zum Brexit : „Beide Seiten verlieren“

Zur Veröffentlichung der Brexit-Notices durch die britische Regierung erklärt DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben:

„Mit der Veröffentlichung der UK-Notices wird vor allem eins deutlich: Beide Seiten verlieren beim Brexit. Gerade auf britischer Seite scheint es ein langer Weg zur Erkenntnis gewesen zu sein, was bei einem Brexit wirtschaftlich auf dem Spiel steht. Es drohen Zölle, mehr Bürokratie und deutlich höhere Kosten.

Der DIHK hat seine Online-Brexit-Checkliste heute auch auf Englisch veröffentlicht, damit sich die deutschen Unternehmen und ihre britischen Handelspartner mithilfe von 18 Themen auf die möglichen Folgen des Brexit vorbereiten können. Es wird eng, denn für die Vorbereitung auf den Brexit – egal in welcher Form – bleibt kaum noch Zeit.“

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

TSI Kongress 2018 –27./28. September 2018 in Berlin

Die Finanzwirtschaft steht vor größeren Veränderungen; die Triebkräfte dafür sind in den letzten Jahren langsam gereift. Bankenregulierung, Brexit, Fintechs, Digitalisierung und Blockchaintechnologie, Green Finance, Rückkehr des Kreditzyklus sowie die geldpolitische Wende – wohin man auch schaut, sind die Potentiale vorhanden, um einen grundlegenden Umbruch bei Banken und in der Finanzwirtschaft einzuleiten. Auch die Asset Based Finance- und Verbriefungsmärkte werden davon betroffen sein.

Das Leitthema des TSI Kongress 2018 „Verbriefung und Asset Based Finance in Zeiten des Umbruchs“ am 27. & 28. September 2018 im Berliner Radisson BLU Hotel trifft somit den Nerv unserer Zeit und bildet den Rahmen für eine interessante Veranstaltung mit hochaktuellen Themen, kompetenten Referenten und Panelteilnehmern, guten Gesprächen und spannenden Gesprächspartnern.

Mit über 80 Sponsoren, Medienpartnern und unterstützenden Organisationen sowie rund 700 Teilnehmern ist der TSI Kongress die führende Veranstaltung für den Asset Based Finance Markt.

Treffen Sie Fach- und Führungskräfte, Geschäftsführer, Partner und Vorstände aus den Bereichen Kredit und Kreditportfoliomanagement, Risikomanagement, Recht, Handel, Treasury in Banken, die Spezialisten aus Kanzleien, Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Ratingagenturen, aus Dienstleistungs- und Beratungsunternehmen der Wirtschaft sowie Investoren aus dem In- und Ausland sowie die Treasurer der großen Corporates.

In über 35 Diskussionsforen und Workshops sowie fachbezogenen Round Tables oder Lunch- und Breakfast Events behandelt der Kongress alle aktuellen Fragestellungen und Marktthemen rund ums Thema Asset Based Finance und gibt den Teilnehmern auch die Möglichkeit zum Austausch mit anderen Marktteilnehmern und Vertretern der Politik und Aufsicht.

Melden Sie sich gleich als Pressevertreter an!

 

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Online-Tool hilft Unternehmen beim Brexit-Check

Der EU-Austritt Großbritanniens rückt immer näher – am 30. März 2019 verlässt das Land die Europäische Union. Höchste Zeit also für Unternehmen, sich vorzubereiten. Die IHK-Organisation hilft dabei mit ihrer Online-Checkliste "Are you ready for Brexit?", die unter www.ihk.de/brexitcheck zugänglich ist.
Ein Online-Tool bietet anhand von 18 Themenfeldern Orientierung bei der Vorbereitung auf den Brexit. Dazu gehören etwa Fragen zur Grenzabfertigung, Zoll- und Steuerfragen sowie Ursprungsregeln oder Standards und Produktnormen. Der Nutzer kann aus den für ihn interessanten Themenbereichen ein zusammenfassendes PDF generieren und mit persönlichen Notizen ergänzen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Chemie-Tarifverhandlungen in Ostdeutschland

Die regionale Tarifverhandlung für die Beschäftigten in der ostdeutschen Chemieindustrie ist heute ohne Ergebnis beendet worden. Mit einer Forderung nach sechs Prozent mehr Entgelt und einem zusätzlichen Prozent mehr Urlaubsgeld war die IG BCE in die Verhandlungen gegangen. Die ostdeutschen Chemie-Arbeitgeber lehnen die Forderung als überzogen ab. „Eine siebenprozentige Lohnerhöhung ist schlichtweg nicht umsetzbar“, erwidert der Verhandlungsführer, Thomas Naujoks. Zwischen dem Anspruch der Gewerkschaft und der Unternehmensrealität klafft eine deutliche Lücke. „Die Sonderkonjunktur ist vorüber. Das Jahr 2018 ist schon mit angezogener Handbremse gestartet“, begründet Naujoks.

Tatsächlich nehmen die Konjunkturrisiken spürbar zu. Insbesondere die Handelskonflikte mit den USA, der Brexit und die Gefahr einer mit Italien zurückkehrenden Eurokrise belasten die Stimmung erheblich. Die Arbeitgeber mahnen daher eindringlich, dass jede Tariferhöhung langfristig tragbar sein muss. „Jetzt nach der Sonderkonjunktur wäre eine Sonderzahlung daher der richtige Weg, die Arbeitnehmer am Erfolg zu beteiligen“, weiß Naujoks. Er ergänzt: „So sichern wir die Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen für die Zukunft und somit gut bezahlte Arbeitsplätze in der Region.“

Die Debatte um die Gestaltung einer modernen Arbeitswelt sehen die Arbeitgeber gelassen, denn mit dem Tarifvertrag über lebensphasengerechte Arbeitszeitgestaltung (LephA-TVplus) und dem Potsdamer Modell ist die Ostchemie bundesweit Vorreiter bei der Flexibilisierung von Arbeitszeit. Wichtig ist es aus Sicht der Arbeitgeber, in Zukunft verstärkt die Chancen der Digitalisierung zu nutzen. So werden Beschäftigte und Unternehmen fit für die Zukunft.

Die Verhandlungen für rund 43.500 Beschäftigte der Ostchemie wurden heute ergebnislos auf die Bundesebene übertragen. Am 5. September 2018 wird dann in Hannover erstmals zentral bundesweit für die 550.000 Beschäftigten in den 1.900 Betrieben der chemischen Industrie verhandelt. Einen Faktencheck zu den Forderungen der Gewerkschaft bietet der Infodienst der Chemie-Arbeitgeber im Internet: https://www.chemie-arbeitgeber.de/chemie-tarifrunde/faktencheck/.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

SAVE THE DATE – TSI Kongress 2018 am 27. und 28. September 2018 in Berlin

Bankenregulierung, Brexit, Fintechs, Kreditfonds, Digitalisierung und Blockchaintechnologie, Green Finance & E-Mobilität, Rückkehr des Kreditzyklus sowie die geldpolitische Wende – wohin man auch schaut, für die Zukunft Europas und den Euro kündigen sich umwälzende Veränderungen und ein „Wind of change“ an. Und für die Finanzwirtschaft wird sich die Frage stellen, was dieser heute an Veränderungen mit sich bringen wird.

Der einsetzende Strukturwandel in Real- und Finanzwirtschaft, Hand in Hand mit der langsam einsetzenden Zinswende, wird es mit sich bringen, dass Asset Based Finance-Finanzierungen weiter an ökonomischer Bedeutung gewinnen und diese Konsequenzen und Veränderungen wollen wir auf dem diesjährigen TSI Kongress umfassend betrachten.

Treffen Sie Fach- und Führungskräfte, Geschäftsführer, Partner und Vorstände aus den Bereichen Kredit und Kreditportfoliomanagement, Risikomanagement, Recht, Handel, Treasury in Banken, die Spezialisten aus Kanzleien, Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Ratingagenturen, aus Dienstleistungs- und Beratungsunternehmen der Wirtschaft sowie Investoren aus dem In- und Ausland sowie die Treasurer der großen Corporates.

In über 35 Diskussionsforen und Workshops sowie fachbezogenen Round Tables oder Lunch- und Breakfast Events behandelt der Kongress alle aktuellen Fragestellungen und Marktthemen rund ums Thema Asset Based Finance und gibt den Teilnehmern auch die Möglichkeit zum Austausch mit anderen Marktteilnehmern und Vertretern der Politik und Aufsicht.

Merken Sie sich den Termin schon heute vor!

https://www.tsi-kongress.de/…

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Augenmaß ist notwendig

Die Hauptgeschäftsführerin des Arbeitgeberverbandes Nordostchemie e.V., Nora Schmidt-Kesseler, warnt vor überzogenen Forderungen in der Tarifrunde. „Die Gewerkschaft fordert mehr als sieben Prozent, das ist eindeutig zu viel. Ein solcher Abschluss wäre eine tonnenschwere Zukunftslast für unsere Unternehmen, die wettbewerbsfähig sein müssen, wenn die Wirtschaft wieder schlechter läuft.“

Auch wenn die Chemie-Branche für das vergangene Jahr eine gute Bilanz vorlegen kann, sorgen Risiken wie internationale Handelskonflikte und der unklare Ausgang der Brexit-Verhandlungen zunehmend für Verunsicherung. Wenn die Chemie-Industrie weiter erfolgreich sein will, braucht sie eine zukunftsfähige Tarifpolitik. Es muss ausreichend Spielraum für Investitionen, Innovationen und die Sicherung von Arbeitsplätzen gewährleistet werden. Zudem haben der Arbeitgeberverband Nordostchemie und die IG BCE im Jahr 2017 das Potsdamer Modell abgeschlossen, was für die Unternehmen bereits zusätzliche Belastungen bedeutet.

„Wichtig für das Tarifergebnis ist, dass niemand abgehängt wird. Vor allem die Ostchemie kämpft mit den wachsenden Herausforderungen der Branche, besonders mit den Auswirkungen des demografischen Wandels. Schon jetzt klagen knapp dreiviertel der Unternehmen über Fachkräfteengpässe und hohe Arbeitskosten. Wir wollen flexible Arbeitszeitmodelle  ebenso wie die Chancen der Digitalisierung nutzen. Die aktuelle Tarifrunde bietet die Möglichkeit, hier Fortschritte sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer zu erzielen“, erklärt Schmidt-Kesseler.

Die Tarifverhandlungen für die 43.500 Beschäftigten in 162 Unternehmen der Ostchemie beginnen am 29. Juni 2018 in Leuna. Die Mitglieder des Verbandes sind zu 75 Prozent kleine und mittlere Unternehmen mit weniger als 250 Beschäftigten.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox