Bei Ecovis sind 64 Azubis gestartet

Insgesamt 64 Steuerfachangestellte und Kaufleute für Büromanagement haben diesen Herbst bei Ecovis ihre Ausbildung angefangen. Bei dem auf den Mittelstand spezialisierten Beratungsunternehmen haben damit so viele Azubis wie noch nie neu angefangen. Woran das liegen kann, das erklärt Ecovis-Personalchef Bernd Dobmann.

Deutschlandweit haben bei Ecovis diesen Herbst 64 Azubis ihre Ausbildung begonnen. „Das ist ein richtig starker Jahrgang von Azubis“, freut sich Bernd Dobmann. Denn damit haben etwa ein Viertel mehr als im Vorjahr bei Ecovis angefangen. „Für gewöhnlich starten immer zwischen 45 und 50 Auszubildende in einem Jahr“, sagt er.

Seiner Meinung nach spricht es sich herum, welche Vorteile eine Ausbildung bei Ecovis hat:

  • Zum Start bekommt jeder neue Jahrgang drei Wochen intensives Training, das die neuen Azubis auf den Alltag in den Kanzleien vorbereitet.
  • Auf der Tagesordnung stehen Fachthemen, das Kennenlernen der Kanzleisoftware sowie Allgemeines zum Berufseinstieg.
  • Zusätzlich legt Ecovis Wert auf Softskills und Teamarbeit, wozu es ebenfalls Schulungseinheiten gibt.

„Wir wollen, dass die neuen Azubis gut vorbereitet sind auf den Umgang mit Kollegen, Chefs und Kunden sowie auf die Arbeit in der Kanzlei“, sagt Dobmann. Doch bei Ecovis kann man nicht nur mit einer Ausbildung einsteigen. Auch duale Studenten sind willkommen.

Wer sich noch nicht sicher ist, ob eine Ausbildung in einer Steuerkanzlei das richtige für sie oder ihn ist, kann aber auch erst mal ein Schnupperpraktikum bei Ecovis an einem der über 100 Standorte in Deutschland machen. „Uns sind auch Studienabbrecher willkommen“, sagt Dobmann. Seiner Meinung nach sind genau diese jungen Leute mit Zickzack-Lebenslauf schon etwas reifer. „Für die Beratung von Mandanten und die Fähigkeit, sich in andere hineinzuversetzen, sind das gute Voraussetzungen.“

Ecovis-Kanzleien gibt es aber nicht nur an über 100 Standorten in Deutschland. Weltweit gibt es Büros in mehr als 70 Ländern. „In der ein oder anderen Kanzlei können die jungen Leute in internationale Projekte hineinschnuppern.“ Wer ein Faible fürs Ausland hat und sehr gut in Fremdsprachen ist, kann das laut Dobmann sicherlich auch mit einem Auslandspraktikum vertiefen.

Für 2019 gibt es bei Ecovis bereits schon offene Ausbildungsplätze. Bewerben können sich Interessierte schon jetzt auf www.ecovis-karrierewelt.com

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Ecovis macht junge Leute fit für die Zukunft

Steuern sind langweilig und öde? Bei der Ausbildungsmesse Jobfactory will Ecovis das Gegenteil beweisen. Ob Steuerfachangestellte oder Kaufleute für Büromanagement, das auf den Mittelstand spezialisierte Beratungsunternehmen Ecovis bietet Berufsanfängern eine Ausbildung mit Mehrwert und bereitet sie auf die Digitalisierung vor.

Digitale Abläufe lernen Azubis heute schon während ihrer Ausbildung kennen. „Damit unsere Mandanten die bestmögliche Dienstleistung erhalten, brauchen wir motivierte und hochqualifizierte Mitarbeiter“, sagt Ecovis-Vorstand Tom Streicher. Ecovis legt daher großen Wert auf moderne Arbeitsplätze. Neben Finanz- und Rechnungswesen lernen Azubis in den Steuerkanzleien digitalisierte Prozesse und entsprechende Programme kennen. Gleichzeitig trainieren sie aber auch ihre Sozialkompetenzen.

„Moderne Technik und zeitgemäße Arbeitsmittel sind uns sehr wichtig. Doch die Menschen dürfen dabei nicht zu kurz kommen“, sagt Alrik Zech, der die Ecovis Akademie leitet. Bei Ecovis vernetzen sich Berufsanfänger bereits bei den mehrwöchigen Einführungsveranstaltungen. Sie nehmen an firmenübergreifenden Planspielen und Schulungen teil. Sogar ein Aufenthalt im europäischen Ausland steht auf der Agenda. „Unsere Azubis dürfen bei uns eigenverantwortlich Seminare geben. Wir bilden sie also nicht nur fachlich aus, sondern bereiten sie auch optimal aufs Berufsleben vor“, erklärt Akademieleiter Zech. Dass sich das auszahlt, beweisen die sehr guten Noten der Azubis sowie die regelmäßige Auszeichnung des Unternehmens als TOP Arbeitgeber beim Arbeitgeberranking von Focus.

Besuchen Sie uns bei der Jobfactory

Bei der Ausbildungsmesse Jobfactory am 14. und 15. September in Rostock können sich Interessierte selbst ein Bild von Ecovis machen, von der Ausbildungsphilosophie und von den Karrieremöglichkeiten. Ecovis wird dort seine Ausbildungsberufe Steuerfachangestellte, Rechtsanwaltsfachangestellte und Kaufleute für Büromanagement sowie das Duale Studium zum Bachelor of Arts vorstellen.

Was unsere Auszubildende Lisa Schumann an ihrer Ausbildung bei Ecovis mag, hat sie im Video erklärt.

Mehr Informationen zur Messe finden Sie hier.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Neu: Dualer Studiengang Betriebswirtschaft B.A. integriert einen weiteren Ausbildungsberuf: „Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen“

In Kooperation mit der Handelskammer Bremen und dem Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft Bremen e.V. ermöglicht der Duale Studiengang Betriebswirtschaft B.A. (DSBW) der Hochschule Bremen ab Sommer 2018 seinen Studierenden, nach gut zwei Jahren die Prüfung als Externe auch im Beruf „Kaufmann/-frau für Versicherungen und Finanzen“ abzulegen.

Die fachspezifischen versicherungsrelevanten Kammerprüfungsinhalte werden in insgesamt 180 Stunden umfassenden Zusatzkursen vermittelt, die die Studierenden neben dem Studium des DSBW belegen. Somit ist dann die Prüfung ohne vorherigen Berufsschulbesuch auch in diesem Beruf vor der Handelskammer Bremen möglich. Dieses Angebot ist in dieser Form einmalig in Bremen.

Die Studierenden absolvieren im DSBW ein 7-semestriges, praxisintegriertes Studium mit einem interessanten und anspruchsvollen Programm: Theoriephasen an der Hochschule Bremen und Praxisphasen im Unternehmen wechseln sich im dreimonatigen Rhythmus ab – Semesterferien im klassischen Sinne gibt es im dualen Studiengang nicht. Dafür verfügen die Absolventinnen und Absolventen nach dreieinhalb Jahren neben dem akademischen Titel „Bachelor of Arts“ in der Regel auch über einen Abschluss in einem der drei kaufmännischen Berufe: Industriekaufmann/-frau, Kaufmann/-frau für Büromanagement oder neu: Kaufmann/-frau für Versicherungen und Finanzen.
Sie haben außerdem neben dem Studium wertvolle Praxiserfahrung erworben.

Nähere Informationen zum Studiengang finden sich unter: www.hs-bremen.de/dsbw.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

bluechip begrüßt zehn neue Auszubildende

Zum Start des Ausbildungsjahres 2018 werden zehn Auszubildende in sechs verschiedenen Fachrichtungen ihre berufliche Laufbahn bei der bluechip Computer AG beginnen.

bluechip bietet, wie auch im letzten Jahr, Ausbildungsplätze in den Fachrichtungen IT-Systemelektroniker/-in, Kauffrau/-mann im Groß- und Außenhandel, Kauffrau/-mann für Büromanagement und Fachkraft für Lagerlogistik an. Um den im Unternehmen wachsenden Personalbedarf in den Bereichen Marketingkommunikation und Softwareentwicklung zukünftig aus eigener Kraft decken zu können, bildet die bluechip Computer AG in diesem Jahr erstmals die Berufe Kauffrau/-mann für Marketingkommunikation und Fachinformatiker/-in für Anwendungsentwicklung aus.

„Es hat sich bewährt, gerade für Schlüsselpositionen Personal in den eigenen Reihen zu entwickeln und damit auf die wachsenden Anforderungen unseres Unternehmens zu reagieren. Das bestätigen insbesondere die hohen Übernahmequoten der letzten Jahre sowie die Gesamtanzahl von 28 Auszubildenden. Wir freuen uns auf unsere neuen Fachkräfte und wünschen ihnen am 3. September einen erfolgreichen Start“, sagt Ausbildungsleiterin Anja Petzold.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

IS4IT bei Focus Money einer der Top 15 Ausbildungsbetriebe in der Kategorie IT-/Kommunikationsdienstleister

Der „Ausbildungsatlas für Deutschland“, der unter der Leitung von Prof. Dr. Werner Sarges erarbeitet wurde, bewertet anhand eines umfangreichen Fragebogens das Ausbildungsangebot der beteiligten Unternehmen. Neben strukturellen Fragen wie Anzahl der Mitarbeiter und Auszubildenden, Branchenzugehörigkeit sowie Schulabschlüsse flossen Themen wie Förderprogramme, Mentorensystem, Entlohnung, Zusatzleistungen und – ganz wesentlich – die Abschlusserfolge sowie die Übernahmequote der Auszubildenden in die Bewertung ein.

IS4IT punktet durch Qualität des Ausbildungsprogrammes

2013 wurde das Ausbildungsprogramm durch den neuen Leiter komplett überarbeitet. Friedrich Müller, der seit Jahrzehnten in IT-Konzernen weltweit tätig war, implementierte ein Programm, das weit über die Vorgaben der IHK hinausgeht.

Neben der fachlichen Qualifikation bietet das Unternehmen seitdem zahlreiche Zusatzbausteine zur Qualifizierung des Nachwuchses. Dazu gehören u.a. die Berufspraxis in Kundenteams, die Unterstützung/Förderung bei Schwächen, die Mentorenförderung bei überdurchschnittlichen Leistungen, qualifizierte Prüfungsvorbereitung sowie die Nutzung außerbetrieblicher Lernorte bei Firmenbesuchen und Besichtigungen. Darüber hinaus sind bereits während der Ausbildung erste international anerkannte Zertifizierungen von namhaften Anbietern wie Microsoft oder Cisco möglich. Zusätzlich werden zahlreiche Bausteine zur Förderung der Persönlichkeitsentwicklung angeboten. Neben Rhetorik- und Telefontraining, Schulungen in den Bereichen Präsentationstechniken, Arbeitsmethodik und Service Excellence gibt es Motivations- und Kommunikations-Workshops. Dieses Angebotsspektrum wirkte sich entsprechend positiv auf das Testergebnis aus.

„Unsere Auszubildenden sollen nicht nur eine bestmögliche fachliche Ausbildung erhalten, sondern auch in ihrer Entwicklung gefördert werden. Nach Abschluss ihrer Ausbildung soll eine gereifte junge Persönlichkeit stehen, die beim Kunden ein gutes, sicheres Auftreten mitbringt“, fasst Ausbildungsleiter Friedrich Müller die Ziele des Unternehmens zusammen. „Am Ende der Ausbildung haben die meisten unserer jungen Mitarbeiter einen überdurchschnittlichen Abschluss, verfügen über Fachwissen, das über den formalen Umfang hinausgeht, methodische Kompetenzen, erste praktische Erfahrung in Kundenprojekten sowie sicheres Auftreten und professionelle Kommunikation. Wer bei uns seine Sache gut macht, wird in ein unbefristetes Vollzeitarbeitsverhältnis übernommen.“

In Bezug auf Abschlussnoten und Übernahmequote erhielt IS4IT im Zuge der Evaluierung eine hervorragende Bewertung. Auch seitens der IHK wird die IS4IT immer wieder aufgrund der überdurchschnittlich guten Abschlüsse der Auszubildenden ausgezeichnet. Als bisher größter Schwachpunkt bei der Evaluierung erwies sich die Entlohnung der Auszubildenden. Hier hat die Geschäftsleitung bereits entschieden, für das kommende Ausbildungsjahr deutlich aufzustocken, um auch in dieser Hinsicht als attraktiver Arbeitgeber zu überzeugen

Nachwuchsförderung als Wettbewerbsvorteil am Arbeitsmarkt

Bei 300 Mitarbeitern bildet das Unternehmen derzeit 13 junge Menschen in den Ausbildungsberufen Fachinformatiker Systemintegration, IT-Systemkaufmann sowie als Kauffrau für Büromanagement aus. Für das kommende Ausbildungsjahr soll die Ausbildungsquote deutlich erhöht werden. Ausgebildet wird an den Standorten Oberhaching und Nürnberg. Ab Herbst 2018 wird auch der IS4IT-Standort Berlin in die Ausbildung junger Menschen investieren.

„Es hat enorme Vorteile, den eigenen Nachwuchs auszubilden. Den richtigen Mitarbeiter oder die richtige Mitarbeiterin am Markt zu finden ist nicht einfach. Am Ende der Ausbildung kennen wir unsere Kollegen und Kolleginnen mit all ihren Stärken und Schwächen. So lassen sich Fehlbesetzungen vermeiden. Man muss niemanden einarbeiten, der oder die ‚Neue‘ kennt die Firma bereits genau und hat ein eigenes Netzwerk innerhalb der Firma aufgebaut“, sagt Friedrich Müller. „Für uns sind die jungen Menschen daher auch keine billigen Arbeitskräfte, sondern eine Investition in ihre und unsere gemeinsame Zukunft. Dass das von der Firmenleitung die notwendige Unterstützung bekommt, macht das Arbeiten für mich als Ausbildungsleiter sehr angenehm.“

Weitere Informationen zum Ausbildungsprogramm sowie die Möglichkeit, sich bei IS4IT zu bewerben, findet man unter www.is4it.de/de/ausbildung/.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Dualer Studiengang Betriebswirtschaft B.A. der Hochschule Bremen kooperiert mit Media Markt TV‐HIFI‐Elektro GmbH Stuhr

Die Verantwortlichen des Dualen Studiengangs Betriebswirtschaft B.A. (DSBW) an der Hochschule Bremen (HSB) freuen sich über einen neuen Kooperationspartner: Mit Start des Wintersemesters 2018/19 hat sich die Media Markt TV‐HIFI‐Elektro GmbH einen Platz im DSBW gesichert und den Kreis der Partnerunternehmen erweitert. MediaMarkt reiht sich als aktuell 31. Unternehmen in die Liste der Kooperationspartner des Dualen Studienganges Betriebswirtschaft B.A. ein.

Durch die Kooperation mit der HSB ermöglicht das Unternehmen seinen Nachwuchskräften, sowohl den Studienabschluss "Bachelor of Arts" als auch einen Berufsabschluss als Kaufleute für Büromanagement zu erlangen. Der begehrte Studienplatz im DSBW wurde beim neuen Partnerunternehmen zum Wintersemester 2018/19 bereits erfolgreich besetzt. – Nähere Informationen über Inhalt und Verlauf des Studiengangs unter: www.dsbw.hs‐bremen.de.

Mehr als 800 Märkte in 14 Ländern mit Verkaufsflächen von bis zu 10.000 Quadratmetern und einem Sortiment von durchschnittlich 45.000 Artikeln – das sind die Eckdaten eines Handelsunternehmens, dessen außergewöhnliche Wachstumsdynamik die Branche seit mehr als 35 Jahren in Atem hält. Innovativ, kundenorientiert und wettbewerbsfreudig baut Media Markt seine Position als Europas Elektrofachhändler Nummer Eins kontinuierlich aus.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Für Unternehmen: Info-Veranstaltung zum Dualen Studiengang Management im Handel am 31. Mai, 15:30 Uhr, in der Handelskammer Bremen

Die Hochschule Bremen bietet seit 2016 mit dem Dualen Studiengang Management im Handel B.A. (DSMiH) ein handelsorientiertes Studium an – mit begleitenden Praxisphasen und ggf. Berufsausbildung in einem Partnerunternehmen. Möglich sind Berufsabschlüsse als Kaufleute für Groß- und Außenhandel, Einzelhandel oder Büromanagement. Und ab August 2018 ist auch der Abschluss für Kaufleute im E-Commerce mit dabei.

An einer Kooperation mit dem Dualen Studiengang Management im Handel interessierte Unternehmen sind herzlich zu einer Informationsveranstaltung eingeladen: Donnerstag, 31. Mai 2018, von 15:30 bis 17 Uhr. Ort: Handelskammer Bremen, Haus Schütting, Börsensaal, Am Markt 13, 28195 Bremen. Um vorherige Anmeldung bis zum 25. Mai 2018 bei Stefanie Wellbrock (stefanie.wellbrock@hs-bremen.de) wird gebeten.

Der DSMiH basiert auf dem bereits seit rund 30 Jahren erfolgreichen „klassischen“ Studiengang Management im Handel. Unternehmen können von dieser Erfahrung profitieren, indem sie ihre handelsorientierten Nachwuchskräfte fachgerecht an der Hochschule Bremen ausbilden und zugleich in ihren Betrieb integrieren.

Weitere Informationen auch unter: www.dsmih.hs-bremen.de.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Europa im Fokus: BBS 14 stellt ihre Bildungsgänge vor

Europa und interkulturelle Bildung werden auch in der Berufsschule immer wichtiger: Die BBS 14, berufsbildende Schule der Region Hannover, bietet im kommenden Schuljahr die einjährige Berufsfachschule Wirtschaft International für Realschulabsolventeninnen und -absolventen mit einem vierwöchigen englischsprachigen Praktikum in Italien an. Daneben gibt es für alle Realschulabgängerinnen und -abgänger  weiterhin das Angebot der einjährigen Berufsfachschule Wirtschaft mit dem Schwerpunkt Büromanagement mit einem vierwöchigen Praktikum vor Ort, die Höhere Handelsschule dual plus mit zwei Tagen betrieblichem Praktikum pro Woche und die Fachoberschule Wirtschaft und Verwaltung.

Am Samstag, 20. Januar 2018, werden die Lehrkräfte der BBS 14 sowie Schülerinnen und Schüler in der Zeit von 10 bis 13 Uhr alle Fragen rund um die Bildungsangebote der Schule beantworten und in Vorträgen und persönlichen Gesprächen informieren. Der Infotag findet in der BBS 14, Nußriede 4, 30627 Hannover, statt.

Infos zur Schule gibt es auch online: info@bbs14.de.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Zwölf der Landesbesten IHK-Azubis kommen aus der Region

Am 16. November kürten die baden-württembergischen IHKs ihre Prüfungsbesten 2017. Insgesamt 114 Auszubildende gehörten dazu und dürfen sich über die Auszeichnung als Landesbeste freuen. Zwölf von ihnen kommen aus der Region Heilbronn-Franken.

Seit 2007 ehren die IHKs in Baden-Württemberg die besten Auszubildenden eines Jahrgangs. Voraussetzung: Sie müssen mit der Note „sehr gut“ und der Höchstpunktzahl aller Auszubildenden des jeweiligen Berufs in ganz Baden-Württemberg abgeschlossen haben. In diesem Jahr kommen zwölf der Landesbesten aus der Region Heilbronn-Franken.

„Das ist eine ganz großartige Leistung unserer Auszubildenden und der Ausbildungsbetriebe“, freut sich Elke Döring, Hauptgeschäftsführerin der IHK Heilbronn-Franken, die den zwölf Besten bei der Landesbestenehrung in Rottweil die Glückwünsche der IHK Heilbronn-Franken überbrachte.

Die Landesbesten aus der Region Heilbronn-Franken im Überblick:

  • Siegbert Büschel aus Gaildorf wurde bei der Bausch + Ströbel Maschinenfabrik Ilshofen GmbH + Co. KG in Ilshofen zum Industriemechaniker ausgebildet
  • Johannes Ehrnsperger aus Neumarkt in der Oberpfalz hat bei der Distelhäuser Brauerei in Tauberbischofsheim Brauer und Mälzer gelernt
  • Simon Feller aus Ellhofen wurde bei der Gunkel GmbH in Heilbronn zur Fachkraft für Fruchtsafttechnik ausgebildet
  • Helmut Feuchter aus Kupferzell hat bei der HEPACK druck+verpackung GmbH in Neuenstein Medientechnologe Druck gelernt
  • Marvin Fütterer aus Elztal wurde bei der AUDI AG in Neckarsulm zum Elektroniker für Automatisierungstechnik ausgebildet
  • David Gärtner aus Neckarsulm hat bei der Südwestdeutsche Salzwerke AG in Heilbronn den Beruf des Bergbautechnologen, Fachrichtung: Tiefbautechnik gelernt
  • Jonas Heilmann aus Bad Mergentheim wurde bei der expert Handels GmbH Süd-West & Co. KG in Schwäbisch Hall zum Kaufmann im Einzelhandel ausgebildet
  • Daniel Heinz aus Schwaigern hat bei der EDAG Engineering GmbH in Neckarsulm den Beruf des Technischen Produktdesigners, Fachrichtung: Produktgestaltung und -konstruktion gelernt
  • Sabrina Leiser aus Mulfingen wurde bei der ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG in Mulfingen zur Kauffrau für Büromanagement ausgebildet
  • Sascha Neigel aus Leingarten hat bei der Burhan Uzun Versicherungsgesellschaft in Ilsfeld den Beruf des Kaufmann für Versicherungen und Finanzen, Fachrichtung: Versicherung gelernt
  • Theresa Schmitt aus Mulfingen wurde bei der Würth Industrie Service GmbH & Co. KG in Bad Mergentheim zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel ausgebildet
  • Max Seitz aus Neunkirchen hat bei der VS Vereinigte Spezialmöbelfabriken GmbH & Co. KG in Tauberbischofsheim den Beruf des Holzmechanikers, Fachrichtung: Möbelbau und Innenausbau gelernt

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen