Building Life, der Praxis-Kongress für Building Information Modeling, macht BIM einfach – für alle

Die Redaktion der Fachzeitschrift Build-Ing. lädt Architekten, Fachplaner und alle Interessenten aus Immobilienwirtschaft, Verwaltung und Facility Management zum Praxis-Kongress für BIM ein. Unter dem Motto "BIM – einfach machen" soll die Digitalisierung des Gebäudes in allen Lebensphasen anschaulich gezeigt werden.

Am 15. Mai 2019 wird Berlin zur City of BIM. Im Herzen der Hauptstadt, im historischen Humboldt Carré, tragen hochkarätige BIM-Referenten ihr Fachwissen vor und stellen sich den Fragen des Publikums.

Der BIM-Kongress: Building Life ist ein Praxis-Kongress. Er befasst sich mit dem gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes aus der Perspektive der BIM-Anwender: Entwurf, Planung, Bau, Betrieb, Verwaltung, Rückbau und Entsorgung. Die BIM Methodik wirkt weit über die Planung und Errichtung hinaus. Building Life wendet sich an alle Stakeholder rund ums Gebäude: Architekten, Fachplaner, Investoren, Immobilienwirtschaft, Verwaltung, Facility Management; Projektentwickler, Öffentliche Auftraggeber, Bauämter, Handwerker, Dienstleister, Bauunternehmen, Gebäudetechniker.

Die Praxis-Themen: 3D-Druck, Aufmaß, Ausbildung, Bauherren, Bauteilkataloge, Change Management, E-Planung, Facility Management, Fassaden, Hochbau, Immobilienwirtschaft, Infrastrukturbau, Kollaboration, Landschaftsplanung, Laserscan, Lebenszyklus, Normen, Öffentliche Hand, Praxis, Recht, Tragwerksplanung, Virtual Reality.

Die Referenten (Auszug): BIM & Tragwerksplanung: Walter Muck – Muckingenieure; BIM & Facility Management: Andreas Wokittel – SPIE GmbH; BIM & Informationsmanagement: Lars Oberwinter – Plandata GmbH; BIM & E-Planung: Peter Kaiser – Kaiser-Amm GmbH, BIM & Bauherr: Bruno Jung – Insel Gruppe AG; BIM & Change Management: Dieter Hohl – Impuls; BIM & Daten: Tobias Döring – hammeskrause Architekten, BIM & Recht: RA Eduard Dischke – KNH Rechtsanwälte

Die Podiumsdiskussion: Lothar Fehn Krestas – Bundesministerium für Inneres, Bau und Heimat, Inga Stein-Barthelmes – Hauptverband der Deutschen Bauindustrie, Christoph Gröner – CG Gruppe AG

BIM & Scrum – Der Lego-Workshop

Ein Haus – zwei Veranstaltungen: Als zweites Expertenforum bietet die Redaktion Build-Ing. einen ganztägigen Workshop zum Thema "BIM & Scrum" an. Die Teilnehmer werden in agiles Projektmanagement eingeführt – auf spielerische Weise mit Legosteinen. In kleinen Teams lernen sie, wie agiles Projektmanagement helfen kann, Probleme mit einer anderen Denkweise anzugehen und zielgerichteter zu lösen – und welchen Wettbewerbsvorteil sie durch die agile Anwendung von BIM erzielen.

Bis zum 28. Februar 2019 gibt es für beide Veranstaltungen einen Early-Bird-Tarif.

Weitergehende Informationen: www.buildinglife.de www.build-ing.de

Build-Ing.

Build-Ing. ist die multimediale Plattform für Building Information Modeling (BIM) in Deutschland. Sie richtet sich an eine technologieorientierte Zielgruppe aus den Bereichen Architektur, Planung, Projektentwicklung und öffentliche Auftraggeber. Experten erläutern die Anwendung von BIM, informieren über Kosten und Nutzen und stellen Referenzprojekte vor. Das Fachmagazin Build-Ing. wird in einer Druckauflage von 20.000 Exemplaren in der Zielgruppe verbreitet. Unter dem Motto "BIM – einfach machen" werden Bauträger, Projektentwickler, Architekten, Fachplaner, Statiker, Elektrotechniker, Kommunen und Facility Manager ermuntert, sich mit der Planungsmethodik BIM zu befassen und sie anzuwenden.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Start des neuen Trainings Programm 2019

Die Digitalisierung verändert Märkte, Geschäftsmodelle und Prozesse. Der effiziente und erfolgreiche Umgang mit den businessrelevanten Daten spielt dabei eine entscheidende Rolle. Die Qualität der Daten, die passende Technologie und die Qualifikation der Mitarbeiter, die mit den Daten arbeiten, ist von großer Bedeutung.

Hersteller und Händler beschäftigen sich verstärkt mit der Optimierung ihrer Datenstrategie, mit der Vernetzung verschiedener Datensilos und dem ganzheitlichen Blick auf die Daten.

In vielen Firmen spielen Themen wie Künstliche Intelligenz (KI), Big Data, Data Governance oder Building Information Modeling (BIM) eine große Rolle.

Mit der 4. Ausgabe des Trainingsprogramms möchte SDZeCOM die Unternehmen bestmöglich auf diese Herausforderungen vorbereiten und bei der Digitalen Transformation und dem Datenmanagement unterstützen.

Es wurden viele Inhalte überarbeitet sowie neue Schulungen im Programm aufgenommen. So können Interessenten und Kunden sich für die im Januar neu eingeführte Publishing-Special Webinare-Reihe anmelden.

Weitere Schulungs-Angebote rund um Database Publishing, PIM und MDM im Rahmen des TrainingsCenter unter:

Zum TrainingsCenter

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

„Die Intransparenz im Bereich der Bauprodukte wird durch das starke Überangebot erzeugt“

Die BIM World ,eine Fachveranstaltung für die Digitalisierung der Baubranche, eröffnete am 27.11.2018 unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für Verkehr und digitale Infrastruktur, Andreas Scheuer, und gilt als bestbesuchte Netzwerkplattform in Sachen BIM (Building Information Modeling) in Deutschland Österreich und der Schweiz. Die Veranstaltung fand bereits zum dritten Mal statt und öffnete wie im Vergangenen Jahr im ICM Internationalen Congress Center in München ihre Pforten für ein interessiertes Fachpublikum. Die über 4.000 Besucher der einzigen BIM Fachmesse Deutschlands erwartete eine Kombination aus internationaler Konferenz und der Verleihung des BIM / Smart Construction Award unter den Teilnehmern der europäischen Gründerszene in der sogenannten BIM Town mit weiteren Vorträgen. Die mehr als 150 Aussteller informierten an ihren Ständen über eine breite Produktpalette, die belegt: Die Digitalisierung ist in der Baubranche nicht nur angekommen, sie ist auch längst aktiv in die tägliche Arbeit der Ingenieure, Architekten, Facility Manager, Berater, Hightech Hersteller integriert.

Im Rahmen der BIM World sprach Innovation Bau mit Plan One Gründer Patric De Hair:

Innovation Bau: Plan One hat eine Such- und Vergleichsplattform für Architekten, Planer und andere Akteure, die im Bereich Digitalisierung des Bauwesens aktiv sind, auf den Markt gebracht – warum sind diese Akteure und Materialhersteller nicht bereits ausreichend über ein BIM-Modell als gemeinsame Datenbasis vernetzt?

Patric De Hair: Zum ganzen Interview auf Innovation Bau. 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Current BIM trends that are important for component manufacturers

Everyone is talking about Building Information Modeling (BIM) these days. With its help, construction projects can be digitally mapped with all relevant information and projects thus processed more effectively. A consistent planning phase presupposes, however, that all information about building components are available online, via digital product catalogs, for instance. Stefan Günter, BIM Product Manager of CADENAS GmbH, tells us in an interview what these component catalogs should look like in order to optimally support the planning process, the advantages there are for component manufacturers, architects and planners, and which BIM trends are on the horizon:

How would you tell people exactly what an online component catalog is?

Stefan Günter: In this age of digital transformation, classical methods of communication between the manufacturer and the customer, such as trade fairs, printed catalogs or magazines, are increasingly playing a subordinate role. Digital platforms are becoming more attractive by drawing near to the customer, which makes it possible to offer the right product at the right place at the right time. An online component catalog is the ideal solution to exploit this immense potential in the best possible way.

Numerous manufacturers of architecture components, however, still don’t provide sufficient digital data. For this reason, architects and planners have to first take the trouble of requesting 2D & 3D BIM CAD data from the manufacturer and then tediously search for and gather all the relevant information for the components to be used. With an online component catalog – also called an Electronic Product Catalog – manufacturers of components can provide their products digitally just the way architects and planners need them for their designs.

Manufacturers of architecture components benefit the same as architects and planners from an online component catalog and the provided digital product data as 2D & 3D BIM CAD data. The 2D & 3D BIM CAD data of building components can be used by planners easily without manual effort with just a few clicks in their designs within their CAD system. Time-consuming search is thus reduced to a minimum for architects and planners. At the same time, free space is created for actual creative planning work and misunderstanding or errors in planning and design are significantly reduced.

What options do architects and planners have for the configuration of components?

Stefan Günter: Products are becoming increasingly more complex and multifaceted. To keep the consulting fees and thus the costs for manufacturers of building components from becoming immeasurable, there is the option of creating a product configurator. We create a set of rules together with the manufacturer, which we will then implement with our software solution for Electronic Product Catalogs. Architects and planners can configure the component online for its intended purpose. This means that misinterpretations and the combinations of values can be excluded beforehand. Moreover, it can be avoided that architects and planners include components in their designs that the manufacturer doesn’t offer in his portfolio.

A product configurator makes it possible to provide products as 2D & 3D BIM CAD data in thousands of variations as CAD downloads which the manufacturer could never do on his own. The corresponding CAD model, according to customer configuration, is generated individually "on-the-fly" for the user, based on his selection and preferred CAD system.

How are architects and planners optimally supported in their building projects?

Stefan Günter: Manufacturers of building components must ask themselves what information their customers from the various industries really need for their designs and product selection. Each occupational group has its own standards and each country has different requirements as well as needs for information regarding product properties. Architects require e.g. different types of information when planning a building than the facility management, which takes care of maintenance later on. It’s easy to lose the overview of components as a provider.

When manufacturers wish to market their products worldwide in all relevant industries, huge amounts of data come together quickly which have to be provided and kept up to date. With 13 classifications, 12 languages, 100 CAD formats, 3 CAD versions and 5 levels of development (LOD), there are 240,000 data combinations of a product variant possible. One manufacturer alone can’t provide and maintain such a variety of information. It’s easily possible with a professional provider of Electronic Product Catalogs and increases the component manufacturer’s competitiveness immensely.

There is yet another advantage for architects and planners: The integrated 2D & 3D BIM CAD objects are always up to date, thanks to the consistent linking to the original manufacturer data. If the manufacturer modifies product information in his Electronic Product Catalog, those modifications are automatically taken over in the existing designs in, for example, the CAD system Autodesk Revit.

Will artificial intelligence have an impact on BIM and Electronic Product Catalogs in the future?

Stefan Günter: In the framework of a research project about knowledge-based planning, we are working on supporting architects, planners and engineers with an intelligent knowledge database, regardless of their professional experience or their own personal level of knowledge, so that designs can be implemented quickly and error-free.

In doing so, diverse machine learning methods will be used to help analyze and evaluate thousands of input sequences and constructive correlations of previous planning projects. Based on such a components knowledge database, the system anticipates already during the current planning process which components or assemblies could be next and suggests suitable components for the architect or planner.

This largely compensates for the lack of specific knowledge or years of professional experience, e.g. with career beginners. For companies, this shortens the learning phases of junior staff who have little experience. Moreover, the experienced specialists will also benefit from the intelligent knowledge database.

Interview: Stefan Günter

Stefan Günter has been active at CADENAS GmbH in the area of software development for product wizards since 2003. He has been Product Manager BIM / Vice President BIMcatalogs.net since 2015 and is thus responsible for the entire development in the division. He also keeps up with current trends and technological developments concerning the topic of BIM / Digital Construction.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Welche aktuellen BIM Trends für Komponentenhersteller wichtig werden

Das Thema Building Information Modeling (BIM) ist derzeit in aller Munde. Mit dessen Hilfe können Bauprojekte digital mit allen relevanten Informationen abgebildet und Projekte damit effektiver abgewickelt werden. Eine durchgängige Planungsphase setzt aber voraus, dass alle Informationen von Baukomponenten, beispielsweise mittels digitaler Produktkataloge online zur Verfügung stehen. Wie diese Bauelementekataloge aussehen sollten um den Planungsprozess optimal unterstützen zu können, welche Vorteile Bauelementehersteller, Architekten und Planer davon haben und welche zukünftigen BIM Trends sich abzeichnen, das verrät uns Stefan Günter, Produktmanager BIM der CADENAS GmbH, im Interview:

Was kann man sich unter einem Online Bauelementekatalog vorstellen?

Stefan Günter: Im Zeitalter der digitalen Transformation spielen klassische Wege der Hersteller-Kunden-Kommunikation wie Messen, Printkataloge oder Magazine eine zunehmend untergeordnete Rolle. Digitale Plattformen gewinnen an Attraktivität, weil sie eine Nähe zum Kunden schaffen, die es ermöglicht, das richtige Produkt, zur richtigen Zeit, am richtigen Ort anzubieten. Um dieses immense Potenzial bestmöglich auszuschöpfen, ist ein Online Bauelementekatalog die ideale Lösung.

Zahlreiche Hersteller von Architekturkomponenten stellen jedoch bisher online noch keine ausreichenden digitalen Konstruktionsdaten zur Verfügung. Architekten und Planer müssen deshalb oft erst beim Hersteller nach 2D & 3D BIM CAD Daten anfragen und darüber hinaus mühsam recherchieren, um alle planungsrelevanten Informationen zum Einsatz der Komponente zusammenzutragen. Mit einem Online Bauteilekatalog ‑ auch Elektronischen Produktkatalog genannt ‑ können Hersteller von Bauelementen ihre Produkte digital genau so zur Verfügung stellen, wie Architekten und Planern diese für ihre Konstruktion bzw. Planung benötigen.

Mit einem Online Bauteilekatalog bzw. der Bereitstellung digitaler Produktdaten als 2D & 3D BIM CAD Daten profitierten Hersteller von Architekturkomponenten sowie Architekten und Planer gleichermaßen: Diese 2D & 3D BIM CAD Daten von Baukomponenten können von Planern ohne manuellen Aufwand mit wenigen Klicks in ihren Konstruktionen innerhalb ihres CAD Systems genutzt werden. Für Architekten und Planer reduzieren sich so zeitaufwendige Sucharbeiten auf ein Minimum. Gleichzeitig werden Freiräume für die wirklich kreativen Planungsarbeiten geschaffen und Missverständnisse oder Fehler bei der Planung bzw. Konstruktion treten deutlich seltener auf.

Welche Möglichkeiten haben Architekten und Planer bei der Konfiguration von Bauelementen?

Stefan Günter: Produkte werden zunehmend komplexer und vielschichtiger. Damit die Beratungsaufwände und damit auch die Kosten für die Hersteller von Baukomponenten nicht ins unermessliche steigen, gibt es die Möglichkeit, einen Produktkonfigurator zu erstellen. Gemeinsam mit dem Hersteller erarbeiten wir dafür ein Regelwerk und setzen dieses mit unserer Softwarelösung für Elektronische Produktkataloge um. Architekten und Planer können online das Bauteil genau so konfigurieren, wie sie es für ihren Einsatzweck benötigen. Dadurch lassen sich von vornherein falsche Auslegungen bzw. Kombinationen von Werten ausschließen. Darüber hinaus lässt sich vermeiden, dass Architekten und Planer eine Komponente in ihren Konstruktionen verbauen, die der Hersteller so nicht in seinem Portfolio anbietet.

Mit einen Produktkonfigurator lassen sich daher Produkte als 2D & 3D BIM CAD Daten zur Verfügung stellen, die aufgrund der Variantenvielfalt (mehreren zigtausende Varianten sind je nach Produkt durchaus denkbar) sonst nicht durch den Hersteller in Eigenregie als CAD Download zur Verfügung gestellt werden könnten. Das entsprechende CAD Modell gemäß der Kundenkonfiguration wird quasi individuell, „on-the-fly“ für diesen Nutzer basierend auf seiner Auswahl und seines präferierten CAD Systems generiert.

Wie werden Architekten und Planer bei ihren Bauprojekten optimal unterstützt?

Stefan Günter: Hersteller von Baukomponenten müssen sich fragen, welche Informationen ihre Kunden aus den verschiedensten Branchen für ihre Konstruktionen bzw. Produktwahl eigentlich wirklich benötigen. Jede Berufsgruppe besitzt eigene Standards und jedes Land hat andere Anforderungen sowie Bedarf an Informationen hinsichtlich der Produkteigenschaften. Architekten benötigen z. B. für die Planung des Gebäudes andere Informationen als später das Facility Management, das sich um die Wartung und Instandhaltung kümmert. Als Anbieter von Komponenten verliert man da schnell den Überblick.

Möchten Hersteller ihre Produkte weltweit in allen relevanten Branchen vermarkten, ergeben sich schnell riesige Mengen an Daten, die bereitgestellt und auf aktuellen Stand gehalten werden müssen: Bei 13 Klassifikationen, 12 Sprachen, 100 CAD Formaten, 3 CAD Versionen und 5 Levels of Development (LOD) sind bis zu 240 000 Datenkombinationen einer Produktvariante möglich. Den Aufwand, diese Vielfalt an Informationen manuell bereitzustellen und zu pflegen, kann kein Hersteller selbst bewerkstelligen. Mit einem professionellen Anbieter für Elektronische Produktkataloge ist das einfach möglich und erhöht die Wettbewerbsfähigkeit des Komponentenherstellers immens.

Für Architekten und Planer ergibt sich noch ein weiterer Vorteil: Durch die konsistente Verlinkung zu den originalen Herstellerdaten bleiben die eingefügten 2D & 3D BIM CAD Objekte stets auf dem aktuellen Stand. Modifiziert der Hersteller im Elektronischen Produktkatalog Produktinformationen, werden diese Änderungen automatisch auch in bestehende Konstruktionen in z. B. das CAD System Autodesk Revit übernommen.

Wird die künstliche Intelligenz den Bereich BIM und die Elektronischen Produktkataloge in Zukunft verändern?

Stefan Günter: Im Rahmen eines Forschungsprojekts zum Thema wissensbasierte Planung arbeiten wir daran, Architekten, Planer und Ingenieure unabhängig von ihrer Berufserfahrung bzw. dem persönlichen Wissenstand durch eine intelligente Wissensdatenbank für Bauelemente so zu unterstützen, dass Konstruktionen schnell und fehlerfrei realisiert werden können.

Dabei sollen diverse Machine Learning Verfahren zum Einsatz kommen, mit deren Hilfe tausende Eingabesequenzen und konstruktive Zusammenhänge vorangegangener Planungs-Projekte intelligent analysiert und ausgewertet werden. Basierend auf dieser Bauelemente Wissensdatenbank antizipiert das System bereits während des aktuellen Planungsvorgangs, welche Komponenten bzw. Baugruppen als nächstes notwendig sein könnten und gibt dem Architekten bzw. Planer passende Vorschläge für Baukomponenten.

Das Fehlen von spezifischem Fachwissen oder langjähriger Berufserfahrung, z. B. bei Berufseinsteigern, kann damit weitestgehend kompensiert werden. Dadurch verkürzt sich für Unternehmen die Einlernphase von jungen, wenig erfahrenen Nachwuchskräften. Darüber hinaus profitieren natürlich auch erfahrene Fachkräfte von der intelligenten Wissensdatenbank.

Interviewpartner: Stefan Günter

Stefan Günter ist seit 2003 bei der CADENAS GmbH im Bereich Softwareentwicklung für Produktassistenten tätig. Seit 2015 ist er Produktmanager BIM / Vice President BIMcatalogs.net und damit für die gesamte Entwicklung in diesem Bereich verantwortlich. Darüber hinaus beschäftigt er sich mit den aktuellen Trends und technologischen Entwicklungen rund um das Thema BIM / Digital Construction.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

The German newspaper DIE WELT publishes report on BIMcatalogs.net by CADENAS in special supplement with over 670,000 potential readers

In the course of advancing digitalization, the construction industry is especially undergoing a major change. The German newspaper DIE WELT takes up this topic in its special supplement Analyse Wirtschaft (Analysis Economy) in August, reaching over 670,000 potential readers and reporting on current trends and developments in the construction sector. This includes, among other things, how digital 3D BIM CAD product data of component manufacturers can speed up their construction projects by avoiding misunderstandings already in the planning phase and the benefits that manufacturers as well as architects, civil engineers and planners have from the BIMcatalogs.net platform by CADENAS.

Here you can read more with the special supplement Analyse Wirtschaft of the German newspaper DIE WELT.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

DIE WELT veröffentlicht Bericht über BIMcatalogs.net von CADENAS in Sonderbeilage mit über 670.000 potenziellen Lesern

Im Rahmen der fortschreitenden Digitalisierung befindet sich vor allem die Baubranche in einem starken Wandel: Die Tageszeitung DIE WELT greift dieses Thema nun in ihrer im August erschienenen Sonderbeilage Analyse Wirtschaft auf, die über 670.000 potenzielle Leser erreicht, und berichtet über aktuelle Trends und Entwicklungen im Baubereich. Darunter unter anderem, wie digitale 3D BIM CAD Produktdaten von Baukomponentenherstellern Bauvorhaben beschleunigen können, indem sie Missverständnisse bereits in der Planungsphase vermeiden und welche Vorteile Hersteller sowie Architekten, Bauingenieure und Fachplaner von der BIMcatalogs.net Plattform von CADENAS haben.

Lesen Sie hier mehr in der Sonderbeilage Analyse Wirtschaft der Zeitung DIE WELT.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Süddeutsche Zeitung berichtet in Sonderbeilage an 300.000 Leser über BIMcatalogs.net von CADENAS

Vor knapp zwei Jahren hat CADENAS als einer der führenden Anbieter für 3D- & 2D Herstellerkataloge und intelligente Engineering CAD Daten seine bewährte Technologie für den BIM & Architektur Bereich adaptiert, erweitert, optimiert und an die speziellen Anforderungen der Architekturbranche angepasst. Zahlreiche namhafte Kunden, wie u. a. Wienerberger, Tata Steel, Novoferm, Würth sowie Schiedel setzen auf BIMcatalogs.net von CADENAS zur innovativen Vermarktung ihrer Architekturkomponenten.

BIM tagesaktueller denn je

Auch die Süddeutsche Zeitung hat die große Bedeutung von BIM längst erkannt und im August eine Sonderbeilage mit dem Titel FOKUS BIM veröffentlicht. Darin heben unter anderem Barbara Ettinger-Brinckmann als Präsidentin der Bundesarchitektenkammer sowie Peter Hübner als Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie e.V. die Chancen und Möglichkeiten der Digitalisierung und von Building Information Modeling (BIM) hervor. Auch mit dabei in der Sonderbeilage ein Beitrag von CADENAS zum Thema „Warum BIM bei der Kommunikation zwischen Planer und Hersteller beginnt“.

Hier geht’s zu der Sonderbeilage FOKUS BIM der Süddeutschen Zeitung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

buildingSMART e.V.: BIM-Entwicklung in Bayern

Die Building SMART Regionalgruppe Bayern, der bayerische Arm des Kompetenznetzwerks für Building Information Modeling, lud am 17.7.2018 zur Vortragsveranstaltung „BIM-Entwicklung in Bayern“ mit zahlreichen Diskussionsbeiträgen von mehrere Experten: Professoren, Ingenieure, Planer, Handwerker sowie Vertreter von Verbänden und der Industrie in Sachen BIM in das Oskar- Von Miller Forum in München. An welchem Punkt steht die Bauwirtschaft in Hinblick auf die Digitalisierung und BIM? Diese große Frage war Gegenstand der Podiumsdiskussion der buildingSMART-Regionalgruppe Bayern mit hochrangigen Vertretern der Architektenkammer, der bayerischen Bauwirtschaft und der Landesregierung des Freistaates und wurde von den Experten lebhaft diskutiert. Unterstützt wurde die Veranstaltung von der Bayerischen Ingenieurkammer- Bau KDöR. Die BuildingSMART-Regionalgruppe Bayern ist die erste Regionalgruppe des buildingSMART Dachverbundes. Innerhalb der Initiative Building Smart wollen sämtliche Fachdisziplinen wie Planung, Produkthersteller, Softwarefirmen, Bauunternehmen, Betreiber und Hochschulen zusammenarbeiten. Für die mit BIM verbundenen Prozesse und Schnittstellen, sind klar definierte Absprachen und Standards erforderlich. Hierfür engagiert sich buildingSMART. Der unabhängige Verein fördert offene, herstellerneutrale Schnittstellen und damit “open BIM”. Er steht für hohe Qualität bei BIM-Standards und Lösungen, bei denen die Anwender und ihre Arbeitsprozesse im Mittelpunkt stehen.

Zum kompletten Artikel auf Innovation Bau

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

CADENAS sorgt für Abkühlung bei Bayerischer Beachvolleyball Meisterschaft in Augsburg

Augsburger Softwarehersteller unterstützt als offizieller Sponsor das Turnier

Die ideale Sommerkombination aus Sonne, Sand, Sport & Eis: Am 21. und 22. Juli 2018 findet bereits zum dritten Mal die Bayerische Beachvolleyball Meisterschaft auf dem Augsburger Rathausplatz statt. Auf zwei Spielfeldern und über 600 Tonnen Sand treten die zahlreichen Teams vor tausenden begeisterten Zuschauern gegeneinander an. Organisiert wird das Sportereignis von der DJK Augsburg-Hochzoll in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Volleyball Verband.

Ice, Ice, Baby…

Neben der finanziellen Unterstützung des Turniers sorgt CADENAS auch für eine willkommene Abkühlung: Passend zu den heißen Temperaturen werden sich Spieler und Zuschauer gratis mit einem Eis des Augsburger Softwareherstellers erfrischen können.

Sport wird bei CADENAS großgeschrieben

Das weltweit tätige Unternehmen mit Hauptsitz in Augsburg hat seit Jahren eine enge Verbindung zum Trendsport Beachvolleyball sowie zum Veranstalter, der DJK Augsburg-Hochzoll. So findet zum Beispiel das jährliche CADENAS Sommerfest bei der DJK im Augsburger Fribbebad statt und wird oftmals zum Anlass für ein Beachvolleyballturnier unter den Mitarbeitern des Softwareherstellers genommen.

Auch unterstützt CADENAS bereits seit vielen Jahren als Sponsor regionale Sportler sowie Sportevents: So nahm das Unternehmen 2017 am UNICEF Schwimmen des Augsburger Schwimmvereins teil oder spendierte den Nachwuchskickern des TSV Welden neue Trainingsjacken.

„Wir freuen uns, bereits zum zweiten Mal als Hauptsponsor an der Bayerischen Beachvolleyball Meisterschaft teilzunehmen und wünschen allen Beteiligten viel Sonnenschein sowie ein atemberaubendes Turnier. Vorab möchten wir uns schon einmal bei der DJK Augsburg-Hochzoll für die tolle Organisation bedanken“, so Jürgen Heimbach, Geschäftsführer der CADENAS GmbH.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox