Mini-PC mit CAN-Bus und isolierten GPIO !

– DM&P Dual-Core Vortex86DX3 (1GHz) CPU
– Intel® AtomTM x5-E8000, Quad Core (1.04GHz)
– 2 / 4 GB DDR3-RAM
– geringe Leistungsaufnahme von 10W
– Micro SD, Mini PCIe Steckplatz
– USB, GbE & LAN
– lüfterlos, VGA + LVDS / HDMI + LVDS
– COM, isolierte GPIO, CAN
– 2,5“ HDD

Mit dem lüfterlosen  Mini-Embedded-PC Modell iBPC im 7 Zoll Format, bietet COMP-MALL ein robustes System mit DM&P Dual-Core Vortex86DX3 (1GHz) CPU an und eine Version mit Intel® AtomTM x5-E8000, Quad Core (1.04GHz) CPU ist in Vorbereitung. Die große Schnittstellenvielfalt und geringe Leistungsaufnahme von ca. 10W bietet sehr gute Möglichkeiten für den professionellen Einsatz bei Heimautomatisierung, POS, KIOSK, als Thin Client System, NAS Device, Robotik, WebCams, Home Server, Display-Werbung, Datenlogger, im IoT-Bereich, in der Maschinensteuerung und vielen dezentralen Anwendungen.

Mit Abmessungen von 152x104x54 mm ist der Embedded-PC die ideale Lösung für platzsparende Anwendungen. Basierend auf der DM&P Dual-Core Vortex86DX3 (1GHz) CPU, 2 GB DDR3 Ram und wahlweise SATA DoM, Micro SD oder 2,5“ SATA HDD bietet das Modell iBPC gute Rechenleistung im kostengünstigen Rahmen.

Der lüfterlose Mini PC hat 1x CAN-Bus, 4x USB, 8bit isolierte GPIO, 3x RS-232, 1x LAN, 2x GbE Anschlüsse und Audio. Der Grafik-Controller unterstützt dual Display über VGA mit 1920×1080 und 24 bit LVDS mit 1024×768 Punkten Auflösung. Eine Besonderheit ist neben den isolierten GPIO auch der CAN-Bus Anschluss.

Es werden unterstüzt : Windows 7 Home/ Pro, Windows 7 Embedded, Windows XP Home/ Pro, Windows XP Embedded und Linux OS.

Der iBPC ist ein energieeffizienter Mini-Embedded-PC mit kleinem Formfaktor, geringer Abwärme er ist speziell geeignet für Vor-Ort-Anwendungen und preissensiblen Lösungen. Der lüfterlose Aufbau bietet geräuschfreien Betrieb, ideal auch für beengte Umgebung und er verhindert Staubbildung.  Die Versorgungsspannung beträgt 12 bis 24VDC und der Betriebstemperaturbereich geht von -20° bis 70°C.

Hinzu kommt die Langzeitverfügbarkeit: der Hersteller bietet mindestens 10 Jahre Nachlieferung und sichert somit lange Einsatzzeit und Ersatzteilpolitik.

Der Link zum Produkt  https://www.comp-mall.de/suche,ipc,de?pSuche=iBPC

COMP-MALL bietet weitere Box-PC`s unter https://www.comp-mall.de/gruppe,sylinx3,de/Industrie-PC-Produkte,Embedded-PC,Embedded-IPC,Embedded-PC

 

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Accident at Blanket Mine

Caledonia Mining Corporation Plc (http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298338) regrets to announce a fatality at the Blanket Mine in Zimbabwe in a mining-related accident on 12 July 2018.

The accident occurred in a development area at the Blanket ore body section of the mine. Management has notified the Minister of Mines and Mining Development and the Inspector of Mines and will provide all the necessary assistance to the Ministry of Mines Inspectorate Department in its enquiry into this incident.

Until such a time as the outcome of this enquiry has been reached, no further details can be released. The directors and management of Caledonia and Blanket express their sincere condolences to the family and colleagues of the deceased.

Steve Curtis, Chief Executive Officer, said:

“It is with great sadness that we announce a fatal accident at Blanket Mine on the 12th of July 2018. This is a very disappointing setback to our efforts to improve safety at Blanket which has been a key focus area for the business in 2018. My colleagues and I express our sincere condolences to the family, friends and colleagues of the deceased".

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Janz Tec AG präsentiert von SAP zertifizierte IoT Edge Systeme für die SAP Cloud Plattform

Die SAP SE zertifiziert die IoT-Gateways emIOT-A/iMX6 und emIOT-X der Janz Tec AG für die SAP Cloud Plattform. Damit gehören die Gateways des Paderborner Lösungsanbieters zu den Angeboten von wenigen Herstellern weltweit, die die Übertragung der Sensordaten in die Cloud von SAP im Zusammenspiel mit den Softwarelösungen von SAP garantieren.

Die Industrial IoT Gateway Serie der Janz Tec AG ist für die speziellen Anforderungen im industriellen Umfeld entwickelt worden. Mit der Zertifizierung von SAP zeigen der emIOT-A/iMX6 und emIOT-X, dass sie den SAP Cloud Platform IoT Gateway Edge integrieren können, mit dem die Verbindung zum SAP Cloud Platform Internet of Things Service und schlussendlich zur SAP Cloud Platform hergestellt wird. Die zertifizierte Hardware-Software-Lösung ermöglicht damit die Übertragung sämtlicher Sensordaten in die SAP Cloud Platform und erlaubt Anwendern einen schnellen Start in ihr SAP-IoT-Projekt. Janz Tec Vorstand Michael Rennerich zu den IoT-Gateways: „Mit den Produkten unterstreichen wir nachhaltig unsere Kompetenz im IIoT-Umfeld (Industrial Internet of Things). In einer Sensor-getriebenen Welt ist der Erfolg in großem Maße davon abhängig, die gewonnenen Daten übertragen und auswerten zu können. Unsere Gateways decken diese Anforderungen komplett ab und erleichtern unseren Kunden den Einstieg in die Digitalisierung. Selbstverständlich erfüllt uns als mittelständisches Unternehmen vor allem die Tatsache mit Stolz, dass wir neben Herstellern wie Dell, Hewlett Packard oder Samsung die Zertifizierung für die SAP Cloud Plattform erhalten haben.“

Die Janz Tec Edge Plattformen sind in Zusammenarbeit mit den SAP Co-Innovation Labs (COIL), einem globalen Netzwerk für projektbasierte Partner-Lösungsentwicklung von SAP, speziell für den innovativen Edge-Einsatz mit SAP erprobt worden. Beide Gateways sind für die Übertragung der Daten mit Mobilfunk- (GPRS, UMTS, LTE) oder Low Power Wide Area Network-Technologien (Narrow Band IoT) ausgestattet. Zudem verfügen die wartungsarmen, energiesparenden Systeme über integrierte WiFi und Bluetooth Module zur einfachen Anbindung an interne Netzwerkapplikationen. Dezentralisierte Infrastrukturen profitieren darüber hinaus vom GPS-Modul, das die schnelle und sichere Bestimmung der exakten Position via GPS ermöglicht. Der auf der ARM-Architektur basierende emIOT-A/iMX6 ist erste Wahl in Arbeitsumgebungen, in denen es auf hohe Leistung bei niedrigem Energieverbrauch ankommt und eine größere Spanne an Temperaturen abgedeckt werden soll. Der auf der Intel Atom Technologie basierende emIOT-X hingegen weist unterschiedliche Konnektoren wie CAN Bus (Controller Area Network), RS232 und digitale oder analoge Input / Output-Systeme auf. Beiden Systemen gemeinsam ist die Fähigkeit, zügig die anfallenden Sensordaten in die SAP Cloud zur Anreicherung, Weiterverarbeitung und zur Verbesserung existierender Prozesse zu übermitteln.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Industrial POE E-marking Switches for vehicle applications

The E-marking certificate makes the series the most suitable switches for bus, carriage, other vehicles application as well as for industrial areas where the power source is limited with 12V or 24V but has demand of IP surveillance or VoIP applications.

The PoE switches are:

IPGS-0008B
8 10/100/1000T PoE at/af Industrial Ethernet Unmanaged Switch ; 12V/48V input models
• Support IEEE802.3at/af up to 30W per port
• Dual 9V~56VDC input(12V model) compliant with ISO 7637-2
• Dual 45~56V DC input (48V model)
• Max PoE budget 240W at 48V, 120W at 24V, 80W at 12V input
• Relay alarm output system events
• E-marking certificate for vehicle application

IPES-0008B
8 10/100TX PoE at/af Industrial Ethernet Unmanaged Switch ; 12V/48V input models
• Support IEEE802.3at/af up to 30W per port
• Dual 9V~56VDC input(12V model) compliant with ISO 7637-2
• Dual 45~56V DC input (48V model)
• Galvanic isolation protection (power input /Ethernet port to case ground)
• Max PoE budget 240W at 48V, 120W at 24V, 80W at 12V input
• Relay alarm output for power fail and alarm
• E-marking certificate for vehicle application (-12V model)

Galvanic isolation for dual 48V, 12V input with max PoE budget
The switch supports IEEE802.3at/af standard which can feed HI-power up to 30W at each PoE port for big power consumption devices like PTZ IP camera, high power wireless AP etc.

It accepts power input 9~56VDC with IEEE802.3at/af standard up to 30W per PoE port with maximum 120W@24V and 80W@12V output (at dual input). The 12V model is also compliant with ISO 7637-2 Pulse 5a which protects switch from being damaged by high voltage that could be found at vehicle cranky start.

48V model accept 45~56VDC power input and can feed 48V output for PoE feeding in vehicle at max 240W @48V input.

E-marking certificate, High reliability and extended working temperature
This switch provides ±2000V EFT and ±6000V ESD protection, which can reduce unstable situation caused by power line and Ethernet. It has high reliability and robustness coping with extensive EMI/RFI phenomenon, environmental vibration and shocks usually found in Automation, transportation, surveillance, Wireless backhaul, Semi-conductor factory and assembly lines.

The -E model can be used in extreme environments with an operating temperature range of -40°C to 75°C.

The E-marking certificate makes it the most suitable PoE switch for bus, carriage, other vehicles application as well as for industrial areas where the power source is limited with 12V but has demand of IP surveillance or VoIP applications. (-12V model)

For more information, please visit our homepage www.lantechcom.eu .

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Industrial E-marking Switches for vehicle applications

The E-marking certificate makes the series the most suitable switches for bus, carriage, other vehicles application as well as for industrial areas where the power source is limited with 12V or 24V but has demand of IP surveillance or VoIP applications.

The switches without PoE are:

IGS-0008B
8 10/100/1000T Industrial Unmanaged Switch ; 12V models
• Dual 9V~60VDC input(12V model) compliant with ISO 7637-2
• Galvanic isolation protection (power input /Ethernet port to case ground; power input to Ethernet port)
• Relay alarm output system events
• E-marking certificate for vehicle application (12V model)

IES-0008B
8 10/100TX Industrial Ethernet Unmanaged Switch; 12V input model
• Dual 9V~60VDC input(12V model) compliant with ISO 7637-2
• Galvanic isolation protection (power input /Ethernet port to case ground; power input to Ethernet port)
• Relay alarm output for power f ail and alarm
• E-marking certificate for vehicle application (-12V model)

Galvanic isolation for dual 12V input range
The switch accepts power input 9~60VDC and is compliant with ISO 7637-2 Pulse 5a which protects switch from being damaged by high voltage that could be found at vehicle cranky start.

E-marking certificate, High reliability and extended working temperature
This switch provides ±2000V EFT and ±6000V ESD protection, which can reduce unstable situation caused by power line and Ethernet. It has high reliability and robustness coping with extensive EMI/RFI phenomenon, environmental vibration and shocks usually found in Automation, transportation, Wireless backhaul, Semi-conductor factory and assembly lines.

The -E model can be used in extreme environments with an operating temperature range of -40°C to 75°C.

The E-marking certificate makes it the most suitable switch for bus, carriage, o ther vehicles application as well as for industrial areas (-12V model)

For more information, please visit our homepage www.lantechcom.eu .

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Computer-Board für die Automobilelektronik !

  • Vortex86DX3 1GHz Prozessor (Dual-core möglich)
  • 2GB DDR3 Speicher onboard
  • ISO7637-2 und ISO16750-2 zertifiziert
  • Giga LAN, LAN, VGA, 24-bit LVDS, 3x RS232, RS485, 6x USB, CAN Bus, Audio und DIO 
  • EtherCAT Unterstützung
  • Temperaturbereich -40°C bis +85°C
  • Spannungsversorgung +9 bis +36VDC

ISO 7637-2 und ISO 16750-2 sind die von Ingenieuren am häufigsten beachteten Spezifikationen bei der Entwicklung von Automobilelektronik. Diese beiden Spezifikationen beschreiben potenziell zerstörerische Transienten und die empfohlenen Testverfahren, die sicherstellen, dass die Elektronik angemessen geschützt ist.

Das neue Computer-Board Modell VDX3-EITX von COMP-MALL basiert auf dem DM&P SoC Vortex86DX3 Prozessor und ist vor Spannungsspitzen geschützt. Das Board hat alle relevanten Tests bestanden, die im Fahrzeugbereich vorausgesetzt werden und ist nach ISO 7637-2 und ISO 16750-2 zertifiziert. Diese Zertifizierung bietet den Schutz des Modells vor hohen Lasten und hoher Spannung. Das Modell VDX3-EITX kann neben dem Einsatz in der Automobileelektronik auch in der Industrieautomation, Datenerfassung, Robotertechnik, Maschinenüberwachung etc. verwendet werden, speziell in Umgebungen mit Störtransienten.

Das VDX3-EITX Computer-Board mit DM&P SoC (ein Core oder zwei Core optional) Vortex86DX3 1GHz Prozessor, onboard 2GB DDR3 Speicher plus SATA DoM und Compact Flash als Default Storage bietet zuverlässige Rechenleistung. Für automotive und industrielle Anwendungen eignen sich die vielfältigen Schnittstellen – LAN, GLAN, VGA (1920 x 1080) und 24-bit LVDS, 3x RS232, RS485, 6x USB 2.0, isolierter CAN Bus, Audio und digitale E/A´s. Die Computer-Karte unterstützt auch EtherCAT. Mögliche Betriebssysteme für den VDX3-EITX sind Windows 7 (oder frühere Windows-Systeme), WePOS, Linux, VxWorks, DOS, FreeBSD und QNX. Die kompakten Abmessungen betragen 170 x 120 mm und der Temperaturbereich geht von -40°C bis +85°C. Der für Fahrzeugbetrieb ausgelegte weite Spannungsversorgungsbereich reicht von +9 bis +36 VDC. Der Hersteller garantiert eine Verfügbarkeit von mindestens 10 Jahren.

Der link zum Produkt: https://www.comp-mall.de/suche,sylinx3,de?pSuche=vdx3-eitx

COMP-MALL bietet weitere Industrie PC Komponenten unter https://www.comp-mall.de/

Durch das kundenspezifische Individualisierungskonzept von COMP-MALL lassen sich auch bei kleinen Stückzahlen Einsparungen erzielen. COMP-MALL bietet für das Modell VDX3-EITX BIOS Anpassungen, Betriebssystem Installation, Hardware und Software Integration, Direktlieferungen, Langzeitverfügbarkeit und Vorhaltungs-/Abruflager.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Elmos: Produktkatalog 2018/19 erschienen

Elmos hat den neuen Produktkatalog 2018/19 veröffentlicht. Auf 92 Seiten werden alle applikationsspezifischen Standardprodukte (ASSPs) des Halbleiter- und Sensor-Spezialisten präsentiert. Das ASSP-Portfolio beinhaltet u.a. Halbleiter für die Ansteuerungen von BLDC-Motoren und LEDs im Fahrzeug sowie die Auswertung von Ultraschall oder für die Übertragung von sicherheitsrelevanten Informationen im PSI5-Netzwerk.

Zusätzlich werden Produkte für folgende Einsatzfelder vorgestellt: Sensor Signal Auswertung, Optische IR Sensoren, Rauchmelder, PIR, Thermopile, Schritt- und DC-Motoren, DC/DC Konverter, LDO, CAN, LIN, KNX/EIB sowie Motormanagement und Relais-Treiber.

Jeder Halbleiter im Produktkatalog wird ausführlich mit seinem Block-/Applikationsdiagramm gezeigt und mögliche Applikationen sowie Eigenschaften werden detailliert hervorgehoben. Zudem sind die Produkt-Evaluation-Board zum praxisnahen Testen der Funktionen übersichtlich aufgeführt.

Der Produktkatalog steht auf der Homepage der Elmos Semiconductor AG (PDF: http://www.elmos.com/german/produkte/publikationen.html) zum Download zur Verfügung. Gebundene Exemplare senden wir Ihnen auf Anfrage gerne zu. Senden Sie dazu einfach eine E-Mail mit Ihren Kontaktdaten an sales-germany@elmos.com. Zusätzlich finden Sie alle Produkte und Distributoren auf unserer Homepage unter www.elmos.com.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Eingebettete Fahrzeugdiagnose

Der hier vorgestellte Embedded-Diagnostic-Ansatz basiert auf den in den ISO-Standards spezifizierten Infrastrukturkomponenten (z. B. ODX, OTX) und ebnet damit den Weg für eine datengetriebene Architektur. Die im Fahrzeug verbauten Diagnose-Infrastrukturkomponenten ermöglichen eine nahtlose Kommunikation mit dem ECU-Netzwerk und arbeiten in ähnlicher Weise wie das Service-Tool. So wird die Ausführung aller diagnostischen Anwendungsfälle aus entfernten Standorten ermöglicht.

Je moderner die Fahrzeuge werden, desto mehr sind sie auf die eingebettete Elektronik und Software angewiesen.

Da diese immer umfangreicher und komplexer werden, wächst auch die Fahrzeugkomplexität. Die heutigen Servicetechniker in den Autohäusern, die Zugang zu herkömmlichen Servicetester haben, sind durch die Tatsache eingeschränkt, dass sie sich beim Fahrzeug befinden müssen, um die Ursache des Problems diagnostizieren und beheben zu können. Dies erhöht die Servicezeiten, die Reparaturkosten und senkt wiederum die Kundenzufriedenheit.

Dieser Artikel stellt einen fortschrittlichen Ansatz zur Fahrzeugdiagnose vor und unterstreicht die Notwendigkeit, Servicetechniker mit Diagnosewerkzeugen der nächsten Generation auszustatten, um für die kommenden Kommunikationsanforderungen zwischen Mensch und Maschine gewappnet zu sein.

Die Fähigkeit zur Fahrzeugdiagnose ist ein überaus wichtiger Aspekt der Fahrzeugarchitektur. Die gebräuchlichste Methode in der Automobilindustrie ist der Zugriff auf die Gesamtheit der Diagnosedaten (DTC, Messwerte etc.) über den OBD-II-Port des Fahrzeugs. Es gibt auf dem Markt verfügbare Tools (von OEMs oder unabhängigen Aftermarket- Anbietern) welchen den Servicetechnikern helfen, den Status der verschiedenen Fahrzeugsubsysteme abzurufen, die erkannten Probleme zu beheben und Reparaturverfahren nach Vorgaben anzuwenden. Der auf dem Service Tool basierende Ansatz kann das Problem jedoch nur beheben, wenn der Techniker beim Fahrzeug anwesend ist.

Heute gibt es bereits zahlreiche Lösungen auf dem Markt, die von sich behaupten, eine kompetente Ferndiagnose mit OBD-II-Dongles vorzunehmen.

Tatsache ist jedoch, dass diese Lösungen nur die für die Emissionsnormen relevanten Diagnoseinformationen auslesen können und somit den Mehrwert für den Servicetechniker auf Abgaswerte begrenzt bleibt.

Ökosystemvisualisierung

Die gesamte in Bild 1 gezeigte Lösung besteht aus den folgenden fünf Hauptkomponenten: Telematics Control Unit (TCU), Diagnoselaufzeitsystem, OTXSequenzen, ODX-Daten und dem Diagnoseserver zur Unterstützung von Diagnosefunktionen.

Die TCU stellt die Umgebung und die notwendigen Ressourcen für die Ausführung des Diagnosesystems zur Verfügung, um verschiedene Anwendungsfälle wie Read Data Identifier (DID), Vehicle Scanning, Umprogrammierung etc. zu realisieren. Normalerweise arbeitet TCU mit LINUX als Betriebssystem mit unterschiedlichen Größen von RAM/Flash-Speicher und CPU-Leistung.

Das Diagnose Runtime stellt Infrastrukturkomponenten für die Diagnosekommunikation über Netzwerk (CAN, Ethernet etc.) zur Verfügung. Die Infrastrukturkomponenten umfassen Diagnostic APIs, OTX Runtime, D-Server- APIs) auf dem Remote-Server zu installieren.

Das Konzept einer solchen Architektur ist in Bild 3 dargestellt. Die Auswahl der Architektur gewährleistet eine Trade-Off-Analyse hinsichtlich der Geschäftsanforderungen, z. B. Unterstützung für den Online-/Offline-Modus, erforderliche Anwendungsfälle (Full-Service- Funktionalitäten vs. nur Umprogrammierung) etc.

Diagnoseverfahren
– OTX ist eine domänengesteuerte grafische Programmiersprache, die es erlaubt, automatisierte Diagnoseverfahren in grafischer Weise zu erstellen. OTX-Prozeduren werden im Standard-XML-Format angegeben.
– ODX ist ein XML-basierter Standard zur OEM-unabhängigen Definition von ECU-Diagnosedaten. Es enthält alle notwendigen Daten für die Diagnosekommunikation wie z. B. Kommunikationsparameter, ECU-Varianten-Beziehung, Diagnose- Services, Maßeinheiten, Genauigkeit, Datentypen etc. Die Komplexität und Größe der ODX-Daten hängt von den ECU-Varianten und der Anzahl der von den ECUs unterstützten Diagnoseservices ab.

Herausforderungen

Der in diesem Artikel angesprochene Ansatz ermöglicht die Diagnosefähigkeiten der nächsten Generation, aber er bringt auch einige Herausforderungen bzgl. einer tragfähigen Lösung mit sich.

Zu diesen Herausforderungen zählen beispielsweise:

WWManagement des Fahrzeugzustands

– So muss der On-Board-Diagnose- Laufzeit-Stack sicherstellen, dass er den Netzwerkverkehr nicht überlastet oder die Fahrzeugfunktionen im Fehlerfall nicht beeinträchtigt.
– Sicherheit – Die Diagnoseinhalte, die an Bord und an/von TCU-Daten verfügbar sind, müssen hochgradig gesichert sein, um sie vor unbefugtem Zugriff zu schützen.
– Software-Aktualisierungen – Die Verfügbarkeit der erforderlichen Infrastruktur zur Unterstützung von drahtlosen (Over-the-Air)-Updates für den Fall, dass Softwarekomponenten innerhalb der TCU ausfallen.
– Mobilfunkbandbreite – Sicherstellung einer optimalen Nutzung der Mobilfunkbandbreite für die Datenübertragung zwischen Diagnoseserver und TCU
– Begrenzte Hardware-Ressourcen innerhalb der TCU – Software, die innerhalb der TCU läuft, muss hocheffizient sein, um innerhalb der begrenzten Ressourcenverfügbarkeit zuverlässig zu arbeiten.

Fazit

Die in diesem Artikel erwähnten Softwarekomponenten sind bereits vorhanden und werden bei verschiedenen Anwendungsfällen in den Bereichen Engineering, Fertigung und After-Sales-Service eingesetzt. Darüber hinaus sind immer mehr OEMs dabei, TCUs als Kernkomponenten ihrer Fahrzeugarchitekturen einzuführen. Schnell wechselnde Technologietrends, sich entwickelnde Kundenerwartungen und ein hart umkämpfter Markt werden OEMs und TCU-Zulieferer weiter dazu bewegen, den hier vorgestellten Ansatz für den Aufbau von Diagnosesystemen der Zukunft aufzugreifen. Bei KPIT wurde ein solcher Trend bereits bei technologisch fortgeschrittenen Kunden beobachtet. Die Diagnose- und Connectivity- Plattform (K-DCP) von KPIT ist schon in Produktion (in Embedded-Umgebung) und bedient Anwendungsfälle wie Over-the-Air-ECU-Flashing und Ferndiagnose.

Die eingebettete Fahrzeugdiagnose hat das Potenzial, den Nutzen entlang der gesamten automobilen Wertschöpfungskette zu steigern. Am Ende der Kette können die OEMs durch Kosteneinsparungen im Zusammenhang mit Fahrzeugrückrufen und der Reduzierung von Garantieansprüchen, die von No- Trouble-Found (NTF) gestützt werden, enorm profitieren, und das alles durch eine erweiterte und geführte Diagnose.

Die Service-Händler wiederum ziehen Nutzen aus einer Verbesserung der Fix- First-Visit-Kennzahlen, der Reduzierung von Servicezeit und -kosten durch Ferndiagnose, der Erzielung einer höheren Techniker-Effizienz und -Produktivität und nicht zuletzt aus dem höherem Komfort für den Kunden (Fahrzeughalter).

Dies alles auf Grundlage der neu gewonnenen Fähigkeiten der Service-Händler im Bereich der vorbeugenden/vorausschauenden Wartung.

Da sich eine Win-Win-Situation für alle Beteiligte ergibt, ist davon auszugehen, dass sich der Bereich der Embedded Diagnostics weiterentwickeln, wachsen und immer mehr Anhänger finden wird. W (oe)

»»www.kpit.com

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

ProMinent at ACHEMA 2018: Solenoid diaphragm metering pump gamma/ XL

Gamma XL will be showcased at ACHEMA 2018 between 11 and 15 June 2018 in Frankfurt, Germany, hall 8 on stand J94.

The Gamma XL extends the performance spectrum of ProMinent’s intelligent solenoid metering pump series gamma/ X. The Gamma XL is as smart, easy to use and has the same long service life as its smaller sister model. With a higher capacity range of 8 to 80 l/h at 25 to 2 bar, the gamma/ XL increases the versatility of the gamma/ X product range and opens numerous new fields of application.

The new gamma/ XL is “Ready for Industry 4.0”. Designed as a smart product, it can be connected to ProMinent’s web-based fluid management platform Dulconnect. For the digital fluid management, the solenoid-driven metering pump includes integrated Profibus and CANopen interfaces for the connection to process control systems. Thus, the gamma/ XL allows you to monitor, analyse and optimise metering processes with ease. In this way, metering processes can be monitored in real time, avoid downtimes avoided and reports generated fully automatically. An additional highlight of the new gamma/ XL is its extended connectivity.

This minimizes the consumption of raw materials used, operating errors, and down times. At the same time, the customer service is improved through networking, transparency, and automation, and the timely delivery, maintenance, and repairs on site are ensured.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Innovative „Train Ring“ is the best rail train solution

Reduce Cost with High Customer Satisfaction

During current train operation, train cars might need to be separated and reoriented due to more flexible operating requirement. Take MRT for example, it needs more cars during peak hours while only few cars are needed during offpeak hours. A longdistance train route may separate into two shorter trains and heading to different destinations at a junction point. When a train system has higher flexibility, it can utilize the resource and reduces operational costs.

When train cars are switched, reconfigure network settings is normally required. Thus, railway operators need to have enough knowledge of Ethernet. This not only increases the cost of labor but also result in additional time. Also, train car switching will cause the interruption of networks, effecting passenger information system and intrain WiFi service.

Passenger’s tolerance toward network interruption is limited and this is one of the important factors of customer satisfaction.

Train Ring vs. Existing Solutions

Common Rapid Spanning Tree Protocol (RSTP) and Coupling Ring can be applied to rail train network for redundancy of multiple train cars. However, each solution has its own drawbacks such as longer recovery time or nonautomatic recovery. Lantech provides a new solution called "Train Ring", which can automatically recover the network within 50ms without reconfigure the settings!

Lantech Train Ring is evolved from traditional Coupling Ring. It eliminates the setting process, and will automatically identify the primary and backup path dynamically, without any configuration required.

Lantech Train Ring allows train operators to rapidly change composition of trains with high efficiency and flexibility. Since all settings are done automatically, configuration errors and cost can be minimized. The recovery time of Train Ring is less than 50ms, so passengers can hardly recognize the interruption caused by topology change.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox