Orsu Metals weitet Bohrprogramm auf Goldprojekt Sergeevskoe, Russland, aus

Orsu Metals Corporation (TSX-V: OSU) (“Orsu” oder das “Unternehmen” – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298573) gibt bekannt, dass es aufgrund der hervorragenden Bohrergebnisse, die 2018 bislang erzielt wurden, beschlossen hat, sein Bohrprogramm auf dem Goldprojekt Sergeevskoe in Russland um 2.000 bis 2.500 Meter zu erweitern.

Bis Anfang September hat Orsu im Rahmen der Explorationstätigkeiten von 2018 insgesamt 10.562,4 Bohrmeter in 48 Bohrlöchern niedergebracht und Gräben von 2.500 Metern gezogen. Dann unterbrach Orsu das Programm für ein paar Wochen, bis die restlichen Analyseergebnisse vorlagen. Vor Kurzem wurde das Bohrprogramm wieder aufgenommen und weitere 2.000 bis 2.500 Meter sollen gebohrt werden, um die Lücken im bestehenden Raster auszufüllen und das Programm um zusätzliche Bohrziele zu erweitern. Die Analyseergebnisse werden nach und nach bekanntgegeben.

Das Programm ist so konzipiert, dass im 4. Quartal 2018 eine erste Ressourcenschätzung abgegeben werden soll, auf die im 1. Quartal 2019 eine vorläufige wirtschaftliche Beurteilung folgen soll.

Zeitgleich mit dem Explorationsprogramm 2018 hat das Unternehmen erste Gespräche mit dem russischen Eigentümer einer neu geplanten Goldanlage auf dem benachbarten Tagebau Aleksandrovskoe, der rund 7 bis 8 Kilometer von der Zone 23 des Goldprojekts bzw. 12 Kilometer mit dem LKW entfernt liegt, geführt. Die Anlage hat einen Kapazitätsüberhang und es wird nach geeignetem Mahlgut gesucht, das auf gebührenpflichtiger Basis verarbeitet werden kann.

Um herauszufinden, ob sich das goldmineralisierte Material auf Sergeevskoe für die Weiterverarbeitung in der Anlage eignet, hat das Unternehmen eine Genehmigung für den Aushub und den Transport einer Sammelprobe zur Anlage zu Testzwecken beantragt. Wenn das mineralisierte Material von Sergeevskoe geeignet ist, genug Mahlgut auf wirtschaftlicher Basis ausgehoben und zur Anlage transportiert werden kann und das Projekt erfolgreich ist, könnte das Unternehmen dadurch einen frühen Cashflow generieren. Das Unternehmen hat ein Video in Auftrag gegeben, das auf seiner Website bereit gestellt wird und das Projekt genauer erläutert.

Qualifizierter Sachverständiger

Alexander Yakubchuk, der Director of Exploration des Unternehmens und ein qualifizierter Sachverständiger (in Vorschrift NI 43-101 als „Qualified Person“ bezeichnet) hat diese Pressemeldung und die hierin gemeldeten technischen Daten geprüft und genehmigt.

Die TSX Venture Exchange und deren Regulierungsorgane (in den Statuten der TSX Venture Exchange als „Regulation Services Provider“ bezeichnet) übernehmen keinerlei Verantwortung für die Angemessenheit oder Genauigkeit dieser Meldung.

Vorsorglicher Hinweis:

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den derzeitigen Erwartungen und Schätzungen des Unternehmens basieren. Zukunftsgerichtete Aussagen zeichnen sich häufig durch Worte aus wie „planen‟, „erwarten‟, „prognostizieren‟, „beabsichtigen‟, „glauben‟, „vorhersehen‟, „schätzen‟, „annehmen‟, „hinweisen‟ und ähnliche Begriffe oder Aussagen, wonach bestimmte Ereignisse oder Bedingungen eintreten „können‟ oder „werden‟. Diese zukunftsgerichteten Aussagen unterliegen Risiken und Unsicherheiten sowie anderen Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ereignisse oder Ergebnisse wesentlich von den erwarteten Ereignissen oder Ergebnissen, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen direkt oder indirekt zum Ausdruck gebracht werden, abweichen. Auch andere Faktoren können dazu führen, dass Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse anders als erwartet, geschätzt oder beabsichtigt ausfallen. Zukunftsgerichtete Aussagen beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt, zu dem sie erstellt werden. Das Unternehmen hat daher nicht die Absicht oder Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren, weder aufgrund neuer Informationen oder zukünftiger Ereignisse bzw. Ergebnisse noch aus sonstigen Gründen, es sei denn, dies wird in den geltenden Wertpapiergesetzen gefordert. Zukunftsgerichtete Aussagen stellen keine Garantie für zukünftige Leistungen dar und es ist daher zu empfehlen, solche Aussagen aufgrund der darin enthaltenen Unsicherheiten nicht überzubewerten.

Weitere Informationen erhalten Sie über:

Alexander Yakubchuk, Director of Exploration, Orsu Metals Corporation
Doris Meyer, Corporate Secretary, Orsu Metals Corporation
Tel: +1-604-536-2711 DW 6

www.orsumetals.com

In Europa:
Swiss Resource Capital AG
Jochen Staiger
info@resource-capital.ch
www.resource-capital.ch

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft begleitet befine Solutions auf Wachstumskurs mit frischem Kapital

Die MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft begleitet die befine Solutions AG auf ihrem weiteren Wachstumskurs mit frischem Kapital. Herzstück des Unternehmens ist Cryptshare, eine Kommunikationslösung für den sicheren Austausch von Informationen.

Eine Postkarte kann jeder lesen. Eine „normale“ E-Mail im Prinzip auch. Dies ist nicht nur in Zeiten der neuen Datenschutzgrundverordnung ein Problem, denn heutzutage werden umfassende Verträge, Patientenakten und vertrauliche Dokumente häufig auch digital versandt. Die Gefahr, dass Dritte davon Kenntnis erlangen, ist konkret. Diese Anhänge belasten durch ihre hohe Anzahl und ihren Umfang aber auch die IT-Systeme. Die Freiburger befine Solutions AG hat dafür nun eine Lösung parat: Cryptshare. Mit ihr lassen sich E-Mails und Dateien jeder Größe und Art ad-hoc austauschen – einfach und sicher, nachvollziehbar und kostengünstig. Die Software ist leicht zu installieren und sofort einsetzbar, intuitiv bedienbar und direkt in bestehende Anwendungen integrierbar.

Und so funktioniert‘s: Der Empfänger wird per E-Mail über die Bereitstellung der Daten informiert und erhält vom Absender separat ein einmaliges Passwort. Damit kann er die Daten direkt und verschlüsselt von einem sicheren Server herunterladen, der im Unternehmen des Absenders steht. Weil das System ohne Benutzerkonten auskommt, erspart sich der Anwender eine lästige Registrierung. Cryptshare bietet eine vollständige Protokollierung über alle Versand- und Empfangsvorgänge.

Bildlich gesprochen: Die E-Mail entspricht einer Postkarte, jeder kann mitlesen und der Informationsumfang ist begrenzt, Cryptshare heißt sicherer Versand eines beliebig großen Info-Pakets, das von einem Kurier persönlich überbracht wird – inklusive echter Empfangsbestätigung.

Das 2000 gegründete Unternehmen mit über 60 Mitarbeitern zählt heute rund drei Millionen lizenzierte User in über 30 Ländern weltweit – und die Erfolgsgeschichte geht weiter. Geplant ist der Ausbau der Marktpräsenz in Deutschland und die Fortsetzung der Aktivitäten in den USA. Dafür hat sich die befine Solutions AG die MBG Baden-Württemberg als Partner mit ins Boot geholt, die sie mit frischem Kapital, einem großen Netzwerk und Knowhow unterstützt: „Für uns war es wichtig, durch die Zusammenarbeit mit der MBG nicht nur eine Finanzierungspartnerschaft zu begründen, sondern vielmehr ein wertvolles Signal nach außerhalb des Unternehmens geben zu können. Ein Signal, dass ein strategischer Partner mit uns gemeinsam an den Erfolg unserer Lösung glaubt und unserem Unternehmen Vertrauen schenkt“, sagt Oliver Kenk, CFO der befine Solutions AG.

Und Geschäftsführer Dirk Buddensiek ergänzt die Sicht der MBG: „befine Solutions hat eine intelligente Software geschaffen, die die heutigen hohen Anforderungen an eine sichere und effiziente Kommunikationslösung erfüllt. Mit unserem Investment erhält das Unternehmen die finanziellen Ressourcen, um seine Marktpräsenz noch einmal zu erhöhen.“

Über die MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg GmbH

Die MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg GmbH gehört zu den großen Beteiligungskapitalgebern in Deutschland. Sie investiert im öffentlichen Interesse und ist Partner des Mittelstands. Aktuell stellt sie ca. 900 kleinen und mittleren Unternehmen in Baden-Württemberg rund 250 Millionen Euro Beteiligungskapital zur Verfügung. Die MBG unterstützt Wachstums- und Innovationsvorhaben, Unternehmensnachfolgen und Existenzgründungen überwiegend mit Mezzaninkapital in Form von stillen Beteiligungen. Venture Capital orientierte Startups begleitet die MBG auch mit offenen Beteiligungen. Gesellschafter der MBG sind Kammern, Verbände und die Kreditwirtschaft.

Weitere Informationen finden sich unter www.mbg.de

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Sibanye-Stillwater meldet frühzeitige Ergebnisse des Angebots zum Rückkauf eines Teils ihrer ausstehenden hochverzinslichen Anleihen

Sibanye-Stillwater (Kürzel JSE: SGL and NYSE: SBGL – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298294) berichtet die frühzeitigen Ergebnisse auf ihr Angebot zum Rückkauf von bis zu 350 Mio. USD (einschließlich aufgelaufener Zinsen) der mit 6,125 % verzinsten und zum 27. Juni 2022 fälligen Anleihen (die Anleihen 2022) und der mit 7,125 % verzinsten und zum 27. Juni 2025 fälligen Anleihen (die Anleihen 2025), die von Stillwater Mining Company ausgegeben wurden.

Neal Froneman, CEO von Sibanye-Stillwater, sagte: „Wir freuen uns, die Ergebnisse der Zeichnungsangebote nach der anfänglichen Angebotszeit bekannt zu geben, demzufolge beide Angebote vollständig gezeichnet wurden. Der Rückkauf dieser Instrumente, der zum frühzeitigen Fälligkeitstermin am 19. September 2018 geplant ist, steht im Einklang mit dem Erreichen unserer strategischen Ziele der Reduzierung des Fremdfinanzierungsgrads und somit einer Generierung von unmittelbarem Wert. Der Rückkauf der hochverzinslichen Anleihen und der in der letzten Woche bekannt gegebene Rückkauf der Wandelanleihen tilgt ungefähr 30 % unserer langfristigen Schulden zu einem Nominalwert von ungefähr 415 Mio. USD, wodurch laut Erwartungen der jährliche Zinsaufwand um ungefähr 25 Mio. USD gesenkt wird.“

Folgende Tabelle enthält Informationen hinsichtlich der hochverzinslichen Anleihen, die am oder vor dem 17. September 2018 17 Uhr Ortszeit in New York City (der „frühzeitige Angebotstermin“) rechtsgültig angeboten und nicht zurückgezogen wurden.

Für weitere Informationen und vollständige Bedingungen und Konditionen beziehen Sie sich bitte auf: https://www.sibanyestillwater.com/investors/documents-circulars/2018/item/360-high-yield-bond.

Ansprechpartner:

E-Mail: ir@sibanyestillwater.com

James Wellsted

Head of Investor Relations

Tel: +27 (0) 83 453 4014

Sponsor: J.P. Morgan Equities South Africa Proprietary Limited

In Europa:

Swiss Resource Capital AG

Jochen Staiger

info@resource-capital.ch

www.resource-capital.ch

Berater:

Linklaters LLP und ENSafrica fungieren als Rechtsberater der Sibanye-Stillwater.

White & Case LLP fungieren als Rechtsberater der International Dealer Managers.

ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN

Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, gemäß den „Safe Harbour“-Bestimmungen des United States Private Securities Litigation Reform Act von 1995. Zukunftsgerichtete Aussagen können anhand von Begriffen wie „anvisieren“, „werden“, „vorhersagen, „erwarten“, „können“, „potenziell“, „beabsichtigen“, „schätzen“, „vorhersehen“, „könnte“ und ähnlichen Ausdrücken identifiziert werden, die zukünftige Ereignisse oder Trends prognostizieren oder darauf hinweisen oder die keine Aussagen über historische Tatsachen darstellen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Pressemitteilung beinhalten eine Reihe bekannter und unbekannter Risiken, Ungewissheiten und anderer Faktoren, von denen viele schwer vorhersehbar sind, im Allgemeinen außerhalb des Einflussbereichs Sibanye-Stillwater liegen und dazu führen könnten, dass sich die tatsächlichen Ergebnisse von Sibanye-Stillwater erheblich von den historischen oder zukünftigen Ergebnissen unterscheiden, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen explizit oder implizit zum Ausdruck gebracht wurden. Diese vorausschauenden Aussagen sind nur an dem Datum gültig, an dem sie gemacht wurden. Sibanye-Stillwater ist nicht verpflichtet, die hierin enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen infolge neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder Änderungen seiner Erwartungen zu aktualisieren außer durch entsprechende Rechtsvorschriften.

Die Ergebnisse des frühzeitigen Angebotsverfahrens werden Sibanye-Stillwater den Rueckkauf der Anleihen bis zur allgemeinen maximalen Angebotsobergrenze zum frühzeitigen Angebotstermin am 19. September 2018 erlauben.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.comwww.sec.govwww.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

TerraX erweitert Giant/Con Goldsystem in den Bereichen Gull und Rater Lake, Proben bis zu 171 g/t Au

TerraX Minerals Inc: TXR; Frankfurt: TX0; OTC Rosa: TRXXF – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298245) freut sich, weitere Untersuchungsergebnisse aus dem Sommerfeldprogramm des Unternehmens für das Yellowknife City Gold-Projekt bekannt zu geben.

Hochgradige Gold-Assays von Handproben haben den Streich der Gull- und Rater Lake-Zonen verlängert. Wie bereits berichtet, befinden sich diese neuen Ziele in derselben mafischen vulkanischen Geologie, in der auch die Minen Giant und Con liegen und befinden sich im Kernexplorationsgebiet von TerraX. Höhepunkte sind 171,0 g/t Au, 5,60 g/t Au, 5,29 g/t Au und 4,49 g/t Au in den Rater Lake Zonen und 72,0 g/t Au, 52,5 g/t Au, 29,0 g/t Au und 12,95 g/t Au in der Gull Lake Zone.

David Suda, Präsident und CEO, erklärte: "Die Ergebnisse unserer Sommerfeldarbeiten befüllen weiterhin unsere Pipeline von Bohrzielen." David Suda sagte weiter: "Es ist sehr ermutigend, Oberflächenergebnisse zu sehen, die den potentiellen Streich auf die riesige Minenstruktur ausdehnen."

Diese Goldzonen werden als Fortsetzung des Goldsystems der Riesenmine interpretiert. Die Rater Lake-Struktur wurde 300 Meter nördlich verfolgt und scheint dann auf der Akaitcho-Verwerfung nach Westen versetzt zu sein, möglicherweise als Gull Lake-Struktur für weitere 1200 Meter nördlich. Eine zweite subparallele Zone erscheint auf der Südseite des Rater Lake mit hohen Gehalten von bis zu 171 g/t Au.  (siehe Karte hier). Die zahlreichen goldhaltigen Strukturen in diesem Gebiet erhöhen das wachsende Ressourcenpotenzial der Northbelt Core Gold Area.

Die Testwerte der Probenahme an den Gull- und Rater-Seen reichen von Null bis zu einem Höchstwert von 171,0 g/t Au. Die Probenahme beinhaltete das Einbringen von zertifizierten Standards und Zuschnitten in den Probenstrom für die chemische Analyse. Die Proben wurden im Labor von ALS Chemex in Yellowknife vorbereitet und zur Goldanalyse mittels Brandprobe und anderen Elementen mittels ICP-Analyse nach Vancouver geschickt. ALS ist ein zertifizierter und akkreditierter Laborservice. Es ist darauf hinzuweisen, dass die Untersuchungsergebnisse aus den Grab-Proben aufgrund ihres selektiven Charakters keinen Hinweis auf den Gesamtgrad und das Ausmaß der Mineralisierung auf dem betreffenden Gebiet geben können.

Die in dieser Pressemitteilung enthaltenen technischen Informationen wurden von Joseph Campbell, Executive Chairman von TerraX, der eine qualifizierte Person im Sinne von "National Instrument 43-101, Standards of Disclosure for Mineral Projects" ist, genehmigt.

Über das Yellowknife City Gold Projekt

Das Yellowknife City Gold ("YCG") Projekt umfasst 772 Quadratkilometer zusammenhängendes Land unmittelbar nördlich, südlich und östlich der Stadt Yellowknife in den Northwest Territories. Durch eine Reihe von Akquisitionen kontrolliert TerraX eines der sechs großen hochwertigen Goldlager in Kanada. Im Umkreis von 10 km um die Stadt Yellowknife befindet sich die YCG in der Nähe der wichtigsten Infrastruktur, einschließlich Ganzjahresstraßen, Lufttransport, Dienstleister, Wasserkraftwerke und Handwerker.

Die YCG liegt auf dem prospektiven Yellowknife Greenstone Gürtel und erstreckt sich über 70 km Streichlänge entlang des Hauptmineralisierungsbruchs im Yellowknife Goldbezirk, einschließlich der südlichen und nördlichen Erweiterungen des Schersystems, in dem sich die hochgradigen Con- und Giant Goldminen befanden. Das Projektgebiet umfasst mehrere Scheren, die die anerkannten Gastgeber für Goldvorkommen im Yellowknife Goldbezirk sind, mit unzähligen Goldvorkommen und jüngsten hochgradigen Bohrergebnissen, die das Potenzial des Projekts als Goldbezirk von Weltrang aufzeigen.

Weitere Informationen zum YCG-Projekt finden Sie auf unserer Website unter www.terraxminerals.com
Im Namen des Verwaltungsrates
"DAVID SUDA"

David Suda
Präsident und Geschäftsführer

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an uns:

Samuel Vella
Leiter Unternehmenskommunikation
Telefon: 604-689-1749
Gebührenfrei: 1-855-737-2684
svella@terraxminerals.com

In Europa
Swiss Resource Capital AG – Jochen Staiger
info@resource-capital.ch  – www.resource-capital.ch

Weder die TSX Venture Exchange noch deren Regulierungsdienstleister (wie in den Richtlinien der TSX Venture Exchange definiert) übernehmen die Verantwortung für die Angemessenheit oder Richtigkeit dieser Pressemitteilung.

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Informationen, die bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren beinhalten, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ereignisse wesentlich von den gegenwärtigen Erwartungen abweichen. Wichtige Faktoren – darunter die Verfügbarkeit von Mitteln, die Ergebnisse der Finanzierungsbemühungen, der Abschluss der Due Diligence und die Ergebnisse der Explorationsaktivitäten -, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den Erwartungen des Unternehmens abweichen, werden in den Dokumenten des Unternehmens, die von Zeit zu Zeit auf SEDAR veröffentlicht werden (siehe www.sedar.com). Die Leser werden davor gewarnt, sich auf diese zukunftsgerichteten Aussagen, die nur zum Zeitpunkt dieser Pressemitteilung gelten, zu verlassen. Das Unternehmen lehnt jegliche Absicht oder Verpflichtung ab, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder zu revidieren, sei es aufgrund neuer Informationen, Ereignisse oder aus anderen Gründen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

dtms nutzt Technologiepartnerschaft mit SnapLogic zur effizienteren Systemintegration

Um das Leistungspotenzial der Eventrouting-Plattform digicom und der KI-Lösung digicom ai von dtms voll auszuschöpfen, ist eine reibungslose Zusammenarbeit mit den bereits in der IT-Landschaft des Kunden vorhandenen Systemen wie SAP oder Salesforce erforderlich. Bisher war dies nur durch eine individuell programmierte Anbindung möglich. Durch die Technologiepartnerschaft mit SnapLogic stellt dtms den Datenaustausch jetzt auf eine neue, weitgehend standardisierte Basis.

Bei der Data Integration werden Daten aus unterschiedlichen Quellen zusammengeführt. Dieser Prozess überwindet die bisher isolierten „Datensilos‟ und schafft die Voraussetzung dafür, dass dem Agenten oder einem KI-Assistenten im Contact-Center systemübergreifend Informationen zur direkten Vorgangsbearbeitung bereitgestellt werden können. Auch neu hinzukommende Daten lassen sich sofort quer über alle Systeme hinweg synchronisieren. So wird beispielsweise ein Anruf, der über die Eventrouting-Plattform digicom eintrifft, automatisch in den Salesforce-Stammdaten protokolliert und damit sauber in der Kundenhistorie abgelegt.

Implementierung der dtms Lösungen wird noch einfacher und schneller

„Die nahtlose Integration von digicom und digicom ai in die bestehenden Prozesse war schon immer ein zentraler Mehrwert, der unsere Kunden überzeugt hat. Mit den standardisierten Lösungen von SnapLogic wird die Umsetzung dieses hohen Anspruchs noch einfacher. Jedes System des Kunden, das eine gängige Schnittstelle besitzt, kann nun mit wesentlich geringerem Customizing-Aufwand an digicom oder digicom ai angebunden werden‟, erläutert Thomas Lang, CEO der dtms GmbH. „So ermöglicht uns der Einsatz der SnapLogic-Technologie, die Komplexität bei der Implementierung nochmals deutlich zu reduzieren. Im Ergebnis können Informationen, die beispielsweise zur automatisierten Beantwortung von Standardanfragen durch digicom ai benötigt werden, wie ein Paketstatus oder ein Liefertermin, mühelos in die Antworterstellung durch die KI integriert werden.‟

Aus Sicht des Technologiepartners ergänzt Roger Coles, Channel and Alliances Director EMEA bei SnapLogic: „Als neuer OEM-Partner von dtms freuen wir uns, Unternehmen in der DACH-Region dabei zu unterstützen, vernetzte, datengetriebene Strukturen zu schaffen und die Vorteile künstlicher Intelligenz für ihr Business zu nutzen. Die Kombination unserer führenden Self-Service-Integrationsplattform mit den KI-Lösungen von dtms ermöglicht eine völlig neue User-Experience im Contact-Center.‟

Über SnapLogic:

SnapLogic ist führend in der Self-Service-Integration. Die Enterprise Integration Cloud ermöglicht die schnelle und einfache Verbindung von Anwendungen, Daten und APIs. Hunderte von Global 2000-Kunden – darunter Adobe, AstraZeneca, Box, GameStop, Verizon und Wendy – vertrauen auf SnapLogic, um Geschäftsprozesse zu automatisieren, Analysen zu beschleunigen und die digitale Transformation voranzutreiben. SnapLogic wurde vom Data-Industrie-Veteranen Gaurav Dhillon gegründet und wird von Blue-Chip-Investoren wie Andreessen Horowitz, Capital One, Ignition Partners, Microsoft, Triangle Peak Partners und Vitruvian Partners unterstützt.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Osisko schliesst gesicherten erstrangigen Darlehensvertrag über 10 Mio. Dollar mit Falco Resources

Osisko Gold Royalties Ltd (das „Unternehmen” oder „Osisko“) (TSX & NYSE: OR – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298466) meldet, dass das Unternehmen ein Abkommen geschlossen hat, um Falco Resources Ltd. („Falco“) (TSXV: FPC) ein gesichertes erstrangiges Darlehen in Höhe 10 Mio. CAD zur Verfügung zu stellen.

Gemäß der Konditionen des gesicherten vorrangigen Darlehensvertrags (der „Darlehensvertrag“) hat Osisko Falco ein Darlehen in Höhe von 10 Mio. CAD gegeben. Der Fälligkeitstermin des Darlehens ist der 31. Dezember 2018 und der für den Kapitalbetrag zu zahlende Zinssatz liegt bei 7% pro Jahr und wird vierteljährlich berechnet. Die aufgelaufenen Zinsen werden bei Rückzahlung des Kapitalbetrags zahlbar sein.

Der Kapitalbetrag wird frühestens am Abschlussdatum der Stream-Transaktion zwischen Osisko und Falco, die am 18. Juni 2018 bekannt gegeben wurde, oder am 31. Dezember 2018 zurückgezahlt werden.

Das Darlehen wird für die Weiterentwicklung von Falcos Projekt Horne 5 und für allgemeine Unternehmenszwecke verwendet.

Über Osisko Gold Royalties Ltd

Osisko Gold Royalties Ltd. ist ein seit Juni 2014 bestehendes Edelmetallbeteiligungsunternehmen mit Fokus auf Nord-, Mittel- und Südamerika. Osisko hält ein auf Nordamerika konzentriertes Portfolio bestehend aus mehr als 130 Lizenzgebühren (Royalties), Streams und Edelmetallabnahmen. Die Grundlage des Portfolios von Osisko bilden fünf wesentliche Aktiva, einschließlich einer 5-prozentigen NSR-Lizenzbeteiligung an der Mine Canadian Malartic (Kanada), der größten Goldmine Kanadas. Außerdem ist Osisko an verschiedenen börsennotierten Rohstoffunternehmen beteiligt, unter anderem mit 15,5 % an Osisko Mining Inc., mit 12,6 % an Falco Resources Ltd. und mit 32,4 % an BarkervilleGold Mines Ltd.

Osiskos Hauptsitz ist 1100 Avenue des Canadiens-de-Montréal, Suite 300, Montréal, Québec, H3B 2S2, Kanada.

Für weitere Informationen kontaktierten Sie bitte Osisko Gold Royalties:

Joseph de la Plante
Vice President, Corporate Development
Tel. (514) 940-0670
jdelaplante@osiskogr.com

In Europa :
Swiss Resource Capital AG
Jochen Staiger
info@resource-capital.ch
www.resource-capital.ch

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Pressemeldung beinhaltet bestimmte zukunftsgerichtete Aussagen im Hinblick auf Osisko, die keine Leistungsgarantien darstellen. Diesen zukunftsgerichteten Aussagen liegen naturgemäß bestimmte Annahmen von Osisko zugrunde und sie sind zwangsläufig bekannten und unbekannten Risiken und Unsicherheiten unterworfen, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den Erwartungen abweichen, die in diesen zukunftsgerichteten Aussagen implizit oder explizit zum Ausdruck gebracht werden.    Zukunftsgerichtete Aussagen sind keine Leistungsgarantien. Diese zukunftsgerichteten Aussagen können, sind aber nicht beschränkt auf die Rückzahlung des Darlehens an Falco, der Verwendung der Erlöse des Darlehens und dem Abschluss der am 18. Juni 2018 bekannt gegebenen Stream-Transaktion. Worte wie „können“, „werden“, „würden“, „könnten“, „erwarten“, „der Ansicht sein“, „planen“, „rechnen mit“, „beabsichtigen“, „schätzen“, „fortsetzen“ bzw. Verneinungen oder vergleichbare Ausdrücke ebenso wie Begriffe im Futur oder Konditional dienen dazu, zukunftsgerichtete Aussagen kenntlich zu machen. Die in zukunftsgerichteten Aussagen enthaltenen Informationen basieren auf bestimmten wesentlichen Annahmen, welche bei Schlussfolgerungen oder Prognosen angewendet werden, einschließlich der Einschätzung des Managements über historische Trends, aktuelle Bedingungen und erwartete zukünftige Entwicklungen sowie anderer Erwägungen, die unter den gegebenen Umständen als angemessen erachtet werden. Osisko hält diese Annahmen auf Grundlage der aktuell verfügbaren Informationen für begründet, warnt die Leser jedoch, dass sich die Annahmen zu zukünftigen Ereignissen, von denen viele außerhalb des Einflussbereiches des Unternehmens liegen, als unzutreffend erweisen können, da sie Risiken und Unsicherheiten unterworfen sind, die Auswirkungen auf Osisko und seine Geschäftstätigkeit haben.

Weitere Informationen zu diesen und anderen Faktoren und Annahmen, die den zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Pressemitteilung zugrunde liegen, finden Sie in der aktuellen Annual Information Form des Unternehmens, welche bei bei SEDAR und bei EDGAR eingereicht wurde. Die hierin enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen werden auf Grundlage der Einschätzungen des Unternehmens zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Pressemitteilung gegeben und können sich nach diesem Datum ändern. Das Unternehmen verpflichtet sich nicht dazu, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder zu überprüfen, falls es neue Informationen, zukünftige Ereignisse oder andere Umstände gibt, sofern dies nicht gesetzlich vorgeschrieben ist.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.comwww.sec.govwww.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Kaufempfehlung für M2 Cobalt

Die Kobalt Explorationsgesellschaft M2 Cobalt Corp. (ISIN: CA55379T1030 / TSX-V: MC) betreibt im politisch stabilen Uganda, das übrigens auch über eine minenfreundliche Gesetzgebung verfügt, sieben Lizenzen mit einer Gesamtfläche von annähernd 1.600 km². Zwei von M2 Cobalts Lizenzen befinden sich nahe der bekannten ‚Kilembe‘-Kobaltmine, welche bereits in der Vergangenheit mehr als 16 Mio. Tonnen kupfer- und kobalthaltiges Erz gefördert hat.

Nach den sehr erfolgreichen Bohrergebnissen im Rahmen des Phase-I-Explorationsprogramms auf M2 Cobalts – https://www.youtube.com/watch?v=uwcJyc4mKn0 – ‚Bujagali‘-Projekt sowie den ergänzenden Probenahmen, in denen sechs weitere große Anomalien mit höchst anomalen Gehalten entdeckt wurden, sind auch die ersten Analysten auf das Unternehmen aufmerksam geworden und die Aktie zum Kauf empfehlen. Zudem konnte die Anomalie ‚Waragi‘ auf über 1.000 m x 900 m deutlich erweitert werden, was die Analysten von VSA Capital sehr begeisterte.

Bemerkenswert ist, dass sich die neuen Anomalien entweder in derselben Explorationslizenz wie die Anomalie ‚Waragi‘ oder in der angrenzenden Lizenz befinden. Zusammen mit ‚Waragi‘ stellen diese neuen Anomalien möglicherweise ein weiteres, regionales, in Sedimentgestein gelagertes Kupfer-Kobalt-Vorkommen des ‚Katanga‘-Typs dar.

Auch im Konzessionsgebiet ‚Bujagali‘ entdeckte M2 Cobalt vier weitere, große geochemische Anomalien, von denen zwei entlang desselben stratigraphischen Horizonts wie die bestehende Anomalie ‚Waragi‘ liegen. Zudem wurden noch zahlreiche hochgradige Kobalt- und Kupferproben entnommen, von denen 51 Stichproben Gehalte von bis zu 1,75 % Kobalt (Co) enthalten. 39 Gesteinsstichproben enthalten bis zu 0,81 % Kupfer (Cu), wobei die Gehalte von weiteren 141 Bodenproben bis 0,13 % Co und 236 Bodenproben bis 0,547 % Cu reichen.

Auch auf dem ‚Bujagali‘-Vorkommen im Projektbereich ‚Bombo‘ machte das Unternehmen – http://www.commodity-tv.net/… – weitere Entdeckungen. Nach einem großen ultramafischen Körper durch das zuvor gemeldete Grabungsprogramm wurde nun bei ergänzenden Probenahmen mindestens eine weitere Anomalie im Nordwesten entdeckt, wodurch sich die Gesamtgröße der Anomalie ‚Bombo‘ von 1.200 m x 900 m auf jetzt rund 2.200 m x 1.000 m erweitert hat. Eine weitere eigenständige Anomalie, die den Namen ‚Bombo Central‘ erhalten hat, wurde zudem in derselben Explorationslizenz östlich des Konzessionsgebiets ‚Bombo‘ entdeckt.

‚Bombo NW‘ befindet sich im Bereich des westlichsten Grabens, der während des Grabungsprogramms ausgehoben wurde und eine Mineralisierung beherbergt. Diese beinhaltet Gehalte mit 0,19 % Nickel (Ni) sowie anomalen Kobaltwerten auf einer Grabenlänge von 95 m, einschließlich 20 m mit 0,22 % Ni und 0,51 % Cu sowie 1 m mit 0,91 % Cu. Weitere Ergebnisse aus ergänzenden Probenahmen der Areale ‚Bombo NW‘ und ‚Bombo Central‘ werden mit Spannung erwartet.

Angesichts der bisher geleisteten Arbeiten, die vor allem im Zeit- und sogar unter dem Kostenrahmen liegen, sei man nun in der Lage, eine erste Bohrphase auf mehreren wichtigen Zielgebieten einzuleiten, um diese Anomalien weiter abzugrenzen und die Mineralisierung in die Tiefe zu erproben. Gleichzeitig werde man angesichts der Größe der Anomalien bei ‚Bujagali‘ und der Erschließung eines möglichen regionalen Kupfer-Kobalt-Vorkommens des ‚Katanga‘-Typs auch weitere geophysikalische und geochemische Untersuchungen für eine bessere Definition durchführen, um die besten Bohrstandorte ermitteln zu können, so verlautete es aus dem Unternehmen. Auch die auf ‚Bujagali‘ oberirdisch genommenen Proben lieferten hervorragende Ergebnisse von bis zu 1,75 % Co, 0,91 % Cu und 0,26 % Ni.

Aufgrund dieser jüngsten Fortschritte ist die M2 Cobalt-Aktie für die VSA Capital-Rohstoffexperten eine strong buy-Story, wenngleich man kein Kursziel festgesetzt hat.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Testing Processes In Agile Environments & Outsourcing

For delivering quality software without compromising on consistency and logical functioning, an enterprise needs a resilient test automation tool that not only meet complex test automation requirements but promises to accelerate the time to market, reduce errors and dependency on people and increase the pace of software development. MicroGenesis Test Automation services promise to deliver the same with its robust and advance less code test automation solution.

Nowadays MicroGenesis has open an office in the “Bavarian capital of IT”, Munich / Germany.

MicroGenesis Test Automation services provides:

  • Improve testing process in agile environment with less coding requirement
  • Speed up the delivery cycle through outsourcing testing process
  • Improve quality and time to market
  • Reduce risk of product failure at the initial stage
  • Reduce Total Cost of Ownership

Testing Services for software of all stages

MicroGenesis is a strategic testing partner for various organizations across multiple domains & industries, and sizes: from start-ups to global players. To do this, MicroGenesis is offering a wide range of testing services which helps our customers bring high-quality products to the market faster and at significantly lower costs.

With deep experience in testing, our expertise and process helps organization reduce testing time & effort and focus more on core development area and meet the project demand to deliver.

Outsourcing Advantages

  • Reduction of Operational Expenditure
  • Substantial Improvement to Quality
  • Improved Time to Market
  • Specialized skills and efficiency
  • Impartial and Autonomous Results
  • Access to Best Practices
  • Focus on Core areas

MicroGenesis’ new office in Germany

As MicroGenesis is member in Germany of the Sensoric Cluster eV (industry’s organisation for sensors and SoC), in Regensburg, and of Medical Valley EMN (industry’s organisation for medical technologies and applications) in Nuremberg, both metropolitan areas besides Munich in Bavaria. Its German headquarter is situated in Munich’s IT start-up & technology center MTZ (Munich Technology Center at Agnes-Pockels–Bogen).

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Beschleunigte Arbeitswelt und „War for Talents“ setzen Personalmanager unter Druck

Unsere Welt verändert sich – in rasant kurzer Zeit ist Leben und Arbeiten digital geworden. Personalmanager spielen dabei eine große Rolle: Sie sind Moderator und Gestalter des digitalen Veränderungsprozesses im Unternehmen und müssen zunehmend auf die veränderten Bedingungen der beschleunigten Arbeitswelt reagieren. So identifizierte auch eine aktuelle Prognose des Bundesverbands der Personalmanager (BPM) enormes Entwicklungspotenzial im Personalwesen: Demnach gehören zu den vom BPM definierten acht HR-Trends für 2018 sowohl die Digitalisierung und Automatisierung der HR-Arbeit als auch bewerberzentrierte Recruiting-Ansätze und -Methoden. PROMATIS – Spezialist für intelligente Geschäftsprozesse, Oracle Applikationen und Technologien aus einer Hand – bietet innovative Human Capital Management (HCM)-Lösungen für eine moderne Personalarbeit und veranstaltet zu beiden Fokusthemen eine Webinar-Reihe im Oktober 2018.

Digitale Technologien stellen die bislang gewohnte Arbeitswelt völlig auf den Kopf. Neue Geschäftsmodelle mit Innovationen wie Künstliche Intelligenz, Chatbots und Internet of Things revolutionieren die Geschäftsabläufe. Althergebrachte hierarchische Strukturen werden aufgebrochen und vernetzte Teams agieren immer flexibler in der digitalen Ökonomie. Und Technologien verändern auch die Belegschaft selbst; die Mitarbeiter sind mobiler, globaler und breiter aufgestellt als je zuvor. Angesichts dieser Veränderungen bleibt auch die Rolle des Personalmanagers nicht beim Alten. Die Zeit ist reif, die gesamte Abteilung völlig neu auszurichten, was früher schlichtweg unmöglich war. Nun braucht es aber eine zukunftsfähige Strategie, wie die komplexer werdenden HR-Prozesse einfach und effizient organisiert werden können.

PROMATIS bietet hierfür ein vollständiges Spektrum von Dienstleistungen an, die in Form von Trainings, Beratung und als bedarfsgerecht abgestimmte Lösung verfügbar sind. So dreht sich im PROMATIS Webinar alles rund um Themen wie „Digitalisierung der HR-Prozesse“ und „Employee Journey als wichtiges Instrument der Personalführung“. Des Weiteren werden die einzelnen Phasen von der Stellenbesetzung bis hin zum Skill-Management sowie der Weg vom reagierenden HR-Manager zum agierenden Projektmanager beleuchtet.

Aber auch der Fachkräftemangel und somit der "War for Talents" ist bereits in vollem Gange. Unternehmen, die es schaffen, die besten Köpfe aufzuspüren und langfristig an sich zu binden, sichern damit ihre Zukunftsfähigkeit und eine vorteilhafte Position im globalen Wettbewerb. Denn Hochschulabsolventen sind so begehrt und so knapp wie nie: Die Schwierigkeit, einen Job zu finden, nimmt bei hervorragend ausgebildeten Absolventen mit guten Studienabschlüssen ab, während sich der Druck für die Personaler erhöht, geeignete Mitarbeiter zu finden. Unternehmen buhlen um hochqualifizierte Kandidaten. Dadurch ergeben sich für Absolventen bessere Chancen bei der Jobsuche und eine günstigere Verhandlungsposition. Besonders im MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) wird händeringend nach geeigneten Mitarbeitern gesucht. Jetzt ist ein zeitgemäßes strategisches Personalmarketing für mehr Erfolg im Recruiting gefragt. In einem weiteren Webinar erfahren Personalmanager von den PROMATIS HCM-Experten wie sie Social Sourcing, Candidate Experience, Mitarbeiterempfehlungen und die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) richtig umsetzen. Dabei geht es im Detail um eine zielgruppenspezifische Ansprache über Social Media, klare Recruiting-Prozesse, die Digitalisierung des Bewerbungsprozesses sowie Tipps und Tricks, wie der Personalmanager dabei die DSGVO-Konformität im Auge behält.

Interessierte Unternehmen können sich zu beiden Webinaren unter folgendem Link kostenlos anmelden und über die ganzheitlichen HCM-Lösungen von PROMATIS informieren: https://anmeldung.promatis.de/…

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

MINAYA CAPITAL AG: Handel der 7 % Wandelschuldverschreibung 2013/2018 (ISIN: DE000A1X3H17) wird ausgesetzt

Die von der MINAYA CAPITAL AG emittierte 7 % Wandelschuldverschreibung 2013/2018 (ISIN: DE000A1X3H17) wird seit Ende Juli 2018 nicht mehr an der Börse gehandelt. Dies dürfte wohl weniger daran liegen, dass sie den Jahresabschluss der Düsseldorfer Börse nicht rechtzeitig übergab, sondern vielmehr daran, dass die Anleihe ausgelaufen ist.

Nun sollen die Anleihegläubiger, die die Anleihe derzeit nicht an der Börse verkaufen können, einer Verlängerung der Laufzeit und einer Stundung der zuletzt fällig werdenden Zinszahlung zustimmen. Die Entscheidung soll auf der Gläubigerversammlung am 10. August 2018 fallen. Es scheint, als wolle sich die Gesellschaft etwas Zeit verschaffen, um die Rückzahlung der offenen Forderungen in Höhe von über 2 Mio. € derzeit nicht zahlen zu müssen.

Anleihegläubiger der Wandelschuldverschreibungen sollten ihre Interessen bündeln, um ihre Rechte und Ansprüche gegenüber der MINAYA CAPITAL AG zu wahren. Das Gesetz sieht hierfür die Wahl eines gemeinsamen Vertreters vor, der die Interessen der Anleihegläubiger gegenüber der Emittentin wahrnimmt.

Die Kanzlei Buchalik Brömmekamp Rechtsanwaltsgesellschaft mbH erklärt sich bereit, die Interessen der Anleihegläubiger zu bündeln und für diese einen Antrag auf Ergänzung der Tagesordnung der Gläubigerversammlung zu stellen, um dort einen solchen gemeinsamen Vertreter wählen zu können. Hierzu ist erforderlich, dass wenigstens fünf Prozent der noch ausstehenden Anleihen gebündelt und ein dahingehender Antrag gestellt werden kann.

Auch für das Amt des gemeinsamen Vertreters würde die Buchalik Brömmekamp Rechtsanwaltsgesellschaft mbH zur Verfügung stehen. Kosten entstehen den Anleihegläubigern hierdurch nicht, da die durch den Vertreter entstehenden Kosten von der Emittentin – der MINAYA CAPITAL AG – zu zahlen wären.

 

Was müssen Anleger tun?

  1. Anleihegläubiger sollten schon jetzt einen Sperrvermerk bei ihrer Depotbank anfordern, damit sie ein Stimmrecht in der Anleihegläubigerversammlung erhalten. Ohne einen solchen Sperrvermerk kann ein Stimmrecht nicht ausgeübt werden.
  2. Zudem sollten die Anleihegläubiger der Kanzlei Buchalik Brömmekamp eine Stimmrechtsvollmacht erteilen, damit diese die Stimmrechte in der Anleihegläubigerversammlung ausüben kann. Die Stimmrechtsvollmacht finden Investoren hier

Seit über zehn Jahren vertritt Rechtsanwalt Sascha Borowski (Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht) von der Kanzlei Buchalik Brömmekamp erfolgreich Investoren bei der Durchsetzung ihrer Ansprüche und ist selbst auch gemeinsamer Vertreter.

Die Kanzlei Buchalik Brömmekamp zählt zu den markführenden Insolvenz- und Sanierungsberatern und wurde vielfach, so u.a. vom FOCUS zur TOP Wirtschaftskanzlei im Bereich Insolvenz & Sanierung ausgezeichnet.

Gerne beraten wir Sie bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche. Setzen Sie sich gern per E-Mail: kapitalanlagen@buchalik-broemmekamp.de, per Telefon 0211 828977-200 oder postalisch: Buchalik Brömmekamp Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Prinzenallee 15, 40549 Düsseldorf, in Verbindung.

Besuchen Sie uns auch gerne unter: https://www.kapitalanlagen-krise.de/aktuelle-verfahren/minaya-capital-ag

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox