Weniger Besucher aber dennoch gelungen: die Edelmetall- und Rohstoffmesse in München

Die mittlerweile jährlich im Münchener MVG-Museum veranstaltete Messe fand am vergangenen Wochenende Freitag und Samstag statt. Nach einem besucherstarken Freitag fiel die Anwesenheit am Samstag ein wenig nüchterner aus, so dass unserer Meinung nach in der Summe das Niveau des Vorjahres nicht erreicht wurde. Die Anzahl der Aussteller hingegen blieb auf Vorjahresniveau.

Wie bereits in den vergangenen Jahren war ich in gewohnter Weise am Stand der Swiss Resource Capital AG aktiv. Hier stellten gleich elf Unternehmen aus.

Mit Endeavour Silver war natürlich ein Urgestein auf der Messe vertreten. Aber auch bei jüngeren Unternehmen …

Lesen Sie hier unseren kompletten Messebericht: https://www.wallstreet-online.de/….

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.
Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Bertrandt gehört zu besten Ausbildern Deutschlands

Zum zweiten Mal kürten das Wirtschaftsmagazin Capital sowie die Personalmarketing-Experten von Ausbildung.de und Territory Embrance die „Besten Ausbilder Deutschlands“. Der Engineering-Dienstleister Bertrandt erreichte mit fünf von fünf möglichen Sternen das beste Ergebnis und zählt somit zu den 500 besten Ausbildungsbetrieben in Deutschland.

Über 700 Unternehmen – von Dax-Konzernen bis hin zu kleinsten Firmen – haben an der umfangreichen Studie teilgenommen und einen Katalog mit über 60 Fragen beantwortet. 500 von ihnen wurden aufgrund guter Bewertungen in den fünf untersuchten Kategorien „Betreuung“, „Lernen im Betrieb“, „Engagement des Unternehmens“, „Erfolgschancen“ und „innovative Lernmethoden“ ausgezeichnet.

Bertrandt hat mit fünf von insgesamt fünf Sternen die Höchstbewertung erreicht. Damit zählt der Konzern zu „Deutschlands besten Ausbildern“ und zeichnet sich in diesen Bereichen durch hervorragende Leistungen und Top-Qualität aus.

Zudem holte sich der Engineering-Dienstleister in der Bewertungskategorie „Duales Studium“ das beste Ergebnis und erhielt in diesem Bereich ebenfalls fünf Sterne.

„Die Ausbildung hat in unserem Unternehmen einen hohen Stellenwert. Ob technisch, kaufmännisch, gewerblich oder IT – bei uns haben die Auszubildenden viele Möglichkeiten. Zudem legen wir Wert auf regelmäßige Gespräche zwischen Auszubildenden und Ausbildern sowie gruppenweite Azubi-Tage, um den Netzwerk-Gedanken zu stärken“, sagt Corinna Frank, verantwortlich für die zentrale Ausbildung im Bertrandt-Konzern.

Die Teilnehmer der Studie setzen sich aus allen Regionen und Branchen des Landes zusammen. Ziel der Studie ist es, jungen Menschen, die auf der Suche nach dem richtigen Ausbildungsplatz und -unternehmen sind, eine Orientierungshilfe in der Arbeitswelt zu geben.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Erfolgreicher Abschluss der Altar-Transaktion mit Regulus Resources

Sibanye-Stillwater (Börsenticker JSE: SGL, NYSE: SBGL – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298572) berichtet, dass die Transaktion mit Regulus Resources Inc. („Regulus“) und einer kürzlich gegründeten Tochtergesellschaft von Regulus, Aldebaran Resources Inc. („Aldebaran“), zur Ausschöpfung des Werts ihres Kupfer-Gold-Projekts Altar erfolgreich abgeschlossen wurde. Hinsichtlich dieser strategischen Partnerschaft verweist das Unternehmen die Aktionäre auf die Pressemitteilungen vom 29. Juni 2018 und 25. September 2018.

Sibanye-Stillwater wird von den Vorauszahlungen (15 Millionen US-Dollar) profitieren und eine direkte Beteiligung von entweder 40 oder 20 Prozent (sollte Aldebaran seine zusätzliche Earn-in-Option ausüben) am Projekt sowie eine indirekte Exposition durch seine 19,9-Prozent-Beteiligung an Aldebaran erhalten. Durch seine Beteiligung an Aldebaran wird Sibanye-Stillwater außerdem indirekten Zugang zu den argentinischen Explorationsaktiva haben, die Aldebaran im Rahmen der Vereinbarung von Regulus erwerben wird, einschließlich der Projekte Rio Grande und Aguas Calientes.

Die Transaktion ist ab dem 25. Oktober 2018 wirksam.

Aldebaran hat gemäß dem JV-Abkommen insgesamt 15.449.555 Aldebaran-Aktien an Sibanye-Stillwater ausgegeben, was 19,9 % der zurzeit 77.635.957 ausgegebenen und ausstehenden Aldebaran-Aktien entspricht, und eine Vorauszahlung in Höhe von 15 Millionen USD an Sibanye-Stillwater geleistet. Laut Erwartungen wird der Handel der Aldebaran-Aktien an der TSX Venture Exchange in ungefähr 5 Handelstagen unter dem Symbol „ALDE“ beginnen.

Weitere Informationen hinsichtlich der Transaktion finden Sie unter https://www.sibanyestillwater.com/investors/transactions/altar  und der zugehörigen Pressemitteilungen der Regulus unter www.regulusresources.com.

Neal Froneman, CEO von Sibanye-Stillwater, sagte: „Wir sind von dieser strategischen Partnerschaft begeistert, die unverzüglich die Ausschöpfung des Wertes dieses „Greenfields“-Explorationsprojekts öffnet, indem das erfahrene Aldebaran-Team in der Lage sein wird, das Potenzial des Altar-Projekts durch seine fokussierte Arbeit zu erkunden.“

Ansprechpartner:

E-Mail: ir@sibanyestillwater.com

James Wellsted

Head of Investor Relations

+27 (0)83 453 4014

In Europa:

Swiss Resource Capital AG

Jochen Staiger

info@resource-capital.ch 

www.resource-capital.ch  

Sponsor: J.P. Morgan Equities South Africa Proprietary Limited

ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN

Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, gemäß den „Safe Harbour“-Bestimmungen des United States Private Securities Litigation Reform Act von 1995. Alle Aussagen außer Aussagen über historische Tatsachen in dieser Pressemitteilung können zukunftsgerichtete Aussagen sein. Zukunftsgerichtete Aussagen können anhand von Begriffen wie, „werden“, „würden“, „erwarten“, „können“, „könnten“, „glauben“, „vorhersehen“, „anvisieren“ „schätzen“, und ähnlichen Ausdrücken identifiziert werden, die zukünftige Ereignisse oder Trends prognostizieren oder darauf hinweisen oder die keine Aussagen über historische Tatsachen darstellen. Diese vorausschauenden Aussagen einschließlich unter anderem jene hinsichtlich unserer zukünftigen Geschäftsaussichten, Finanzlage, der Fähigkeit des Schuldenabtrags, Geschäftsstrategien, Pläne und Zielsetzungen des Managements für zukünftige Betriebe und der erwarteten Vorteile und Synergien der Transaktionen sind notwendige Schätzungen und reflektieren das beste Ermessen unserer Geschäftsleitung. Die Leser werden daraufhingewiesen, sich nicht übermäßig auf solche Aussagen zu verlassen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Pressemitteilung beinhalten eine Reihe bekannter und unbekannter Risiken, Ungewissheiten und anderer Faktoren, von denen viele schwer vorhersehbar sind, im Allgemeinen außerhalb des Einflussbereichs Sibanye-Stillwater liegen und dazu führen könnten, dass sich die tatsächlichen Ergebnisse von Sibanye-Stillwater erheblich von den historischen oder zukünftigen Ergebnissen unterscheiden, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen explizit oder implizit zum Ausdruck gebracht wurden. Folglich sollten diese vorausschauenden Aussagen angesichts verschiedener wichtiger Faktoren betrachtet werden einschließlich jener, die im Jahresabschluss des Konzerns, veröffentlicht am 30. März 2018, und im Jahresbericht des Konzerns auf Formblatt 20-F aufgeführt sind, der von Sibanye-Stillwater bei der Securities and Exchange Commission am 2. April 2018 (SEC File Nr. 001-35785) eingereicht wurde. Diese vorausschauenden Aussagen sind nur an dem Datum gültig, an dem sie gemacht wurden. Sibanye-Stillwater ist nicht verpflichtet, die hierin enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen infolge neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder Änderungen seiner Erwartungen zu aktualisieren außer durch entsprechende Rechtsvorschriften.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.comwww.sec.govwww.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

How telcos can play a central role in the $15 billion AI market

There is an ongoing AI (r)evolution as improved machine learning techniques, which form the most commercially important subset of AI technology, are enabling companies to discover and operationalise previously hidden insights. Increasing data availability and higher processing power are facilitating this evolution, allowing better methods to be used on more data at lower cost. Telecoms operators are well positioned to take advantage of this revolution by optimising their own business activities and acting as “technical” AI platform enablers for other industries, which are expected to spend ~$15bn annually on AI business operations by 2021.

These are the key findings of a new white paper published by Solon Management Consulting, showing the enormous potential for telecommunication operators to play a central role in the AI market.

Mirko René Gramatke, Managing Director at Solon and leader of the firm’s ‘tech-enabled business innovation activities’, says: “Given the challenges of diversifying away from the telecom business, we suggest an incremental approach that allows telcos to grow their AI capabilities without committing excessive capital. Implementing changes that can bring in significant margin expansion does not take a long time as they rely on assets that already exist in successful telecoms operators: data availability, analytics know-how, a strong sales organisation and a results-driven management.”

The authors outline the initial steps to take for telecoms operators to claim their share in this strongly growing market and describe four high priority use cases for AI-based network roll-out planning, customer focused network optimisation, marketing optimisation, AI/advanced analytics guided sales steering.

The white paper “How telcos can play a central role in the $15 billion AI market starting with 4 key use cases” is available to download in English: www.solonstrategy.com.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

How telcos can play a central role in the $15 billion AI market

There is an ongoing AI (r)evolution as improved machine learning techniques, which form the most commercially important subset of AI technology, are enabling companies to discover and operationalise previously hidden insights. Increasing data availability and higher processing power are facilitating this evolution, allowing better methods to be used on more data at lower cost. Telecoms operators are well positioned to take advantage of this revolution by optimising their own business activities and acting as “technical” AI platform enablers for other industries, which are expected to spend ~$15bn annually on AI business operations by 2021.

These are the key findings of a new white paper published by Solon Management Consulting, showing the enormous potential for telecommunication operators to play a central role in the AI market.

Mirko René Gramatke, Managing Director at Solon and leader of the firm’s ‘tech-enabled business innovation activities’, says: “Given the challenges of diversifying away from the telecom business, we suggest an incremental approach that allows telcos to grow their AI capabilities without committing excessive capital. Implementing changes that can bring in significant margin expansion does not take a long time as they rely on assets that already exist in successful telecoms operators: data availability, analytics know-how, a strong sales organisation and a results-driven management.”

The authors outline the initial steps to take for telecoms operators to claim their share in this strongly growing market and describe four high priority use cases for AI-based network roll-out planning, customer focused network optimisation, marketing optimisation, AI/advanced analytics guided sales steering.

The white paper “How telcos can play a central role in the $15 billion AI market starting with 4 key use cases” is available to download in English: www.solonstrategy.com.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

CONET ergänzt mit der Babiel GmbH sein Lösungsportfolio in Online-Kommunikation und B2B-E-Commerce

Das Hennefer IT-System- und Beratungshaus CONET und die Düsseldorfer Agentur und Unternehmensberatung für Online-Kommunikation Babiel werden zukünftig gemeinsame Wege gehen. Unterstützt wurde der Erwerb der Babiel GmbH durch den strategischen Partner H.I.G. Capital, den CONET im Mai 2017 hatte gewinnen können.

Das 1991 von Georg, Harald und Dr. Rainer Babiel gegründete Unternehmen Babiel ist ein verlässlicher Partner für zahlreiche namhafte industrielle und öffentliche Auftraggeber und bietet eine Vielzahl von Consulting-, Managed-Service- und Implementierungslösungen in den Bereichen Online-Kommunikation und B2B-E-Commerce an.

Die Fusion wird die Position von CONET in seinen Kernmärkten weiter stärken und beide Unternehmen in die Lage versetzen, ihr Lösungsportfolio innerhalb des dynamisch wachsenden IT-Dienstleistungsmarktes zu erweitern. Das Management-Team, das von den drei Gründern geleitet wird, bleibt bestehen, um die weitere Erfolgsgeschichte des Unternehmens aktiv mitzugestalten. Beide Parteien einigten sich darauf, keine finanziellen Einzelheiten der Transaktion offenzulegen, die bis auf weiteres unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Behörden steht.

„Die Verbindung aus dem breitem Kundenstamm von CONET und unserem leistungsstarken Lösungsportfolio mit Babiels Expertise in den Bereichen Online-Kommunikation und E-Commerce führt zu einer spannenden und synergetischen Kombination für unsere Kunden“, erklärt Anke Höfer, CEO von CONET. „Gleichzeitig verfolgen wir damit konsequent unsere Strategie, die Position von CONET als führender IT-Lösungsanbieter in der DACH-Region zu stärken und auszubauen. Die drei Gründer von Babiel haben in den vergangenen 25 Jahren ein hochangesehenes und innovatives Unternehmen in einem schnell wachsenden Segment aufgebaut. Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit ihnen unseren Wachstumskurs erfolgreich fortzusetzen."

Dr. Rainer Babiel, Mitbegründer und Geschäftsführer von Babiel, ergänzt: „Wir sehen große Chancen in der strategischen Verbindung von CONET und Babiel, da unsere spezialisierten Leistungen das umfängliche Angebot von CONET perfekt ergänzen. Das gemeinsame Unternehmen wird unseren Kunden ein erweitertes, innovatives Portfolio insbesondere in den stark nachgefragten Bereichen digitaler Kommunikationslösungen und E-Commerce bieten. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Frau Höfer und ihrem Team!“

Über Babiel
Babiel ist eine auf Online-Kommunikation und B2B-E-Commerce spezialisierte Agentur und Unternehmensberatung. Das Unternehmen berät, entwickelt, implementiert und koordiniert die Erstellung von Websites, Online-Portalen, Apps und Online-Shops. Babiel ist seit über 25 Jahren auf dem digitalen Markt aktiv und verfügt über ein breites Erfahrungsspektrum, das mit zahlreichen Auszeichnungen wie dem reddot design award und mehreren Auszeichnungen des Mobile World Summit prämiert wurde. Babiel beschäftigt heute über 100 Spezialisten und hat seinen Hauptsitz in Düsseldorf. Weitere Informationen finden Sie auf der Babiel-Website unter www.babiel.com.
 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Orsu Metals beim MineVenture-Wettbewerb in Moskau mit Gold ausgezeichnet

Orsu Metals beim MineVenture-Wettbewerb in Moskau mit Gold ausgezeichnet

Orsu Metals Corporation (TSX-V: OSU) (“Orsu” oder das “Unternehmen” – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298573) freut sich, berichten zu können, dass das von Orsu auf dem 14. russischen Bergbau- und Explorationsforum “Minex Russia 2018”, das vom 2. bis zum 4. Oktober 2018 in Moskau stattfand, präsentierte Goldprojekt Sergeevskoe im MineVenture-Wettbewerb mit Gold für die besten Bergbauinvestitionsprojekte ausgezeichnet wurde.

Das Ziel des MineVenture-Wettbewerbs war, eine Plattform für die unabhängige Bewertung von Bergbauprojekten im Früh- und Entwicklungsstadium und zur Besprechung von Möglichkeiten zu deren beschleunigter Realisierung bereitzustellen. Die Wettbewerbsteilnehmer erhalten Empfehlungen von führenden Experten, ziehen potenzielle Partner oder Käufer an und stellen die Projekte dem internationalen Publikum des Forums vor. 

Der erste Wettbewerb  für Bergbauinvestitionsprojekte wurde von einer Jury bewertet, in der Top-Manager von Russlands führenden Goldbergbauunternehmen und des Industrieverbands sitzen. Alexander Yakubchuk präsentierte Orsus Goldprojekt Sergeevskoe und nahm den höchsten Preis entgegen. Außerdem erhielt er exzellente Tipps von den Experten.

Über Orsu Metals

Orsu besitzt 90 Prozent des Goldexplorationsprojekts Sergeevskoe in der russischen Region Transbaikalien. Die Liegenschaft wurde bis 2031 von der russischen Regierung gepachtet. Anschließend kann die Pachtdauer, wenn die Mine in Produktion geht, um weitere 10 Jahre verlängert werden. Das Lizenzgebiet Sergeevskoe umfasst 7,6 km² und verfügt über einen hervorragenden Zugang zur Infrastruktur, die für die Erschließung der Liegenschaft nötig ist. Das Lizenzgebiet liegt in unmittelbarer Nähe der transsibirischen Eisenbahn und der Autobahn Chita-Khabarovsk. Die russische Regierung hat entlang der Autobahn mehrere Mobilfunkmasten aufgebaut und Zugang zu Wasser und Strom ist kein Problem.

Die Liegenschaft Sergeevskoe befindet sich zwischen SUN Gold Ltds ehemals produzierender Goldmine Klyuchevskoe und der produzierenden Goldmine Aleksandrovskoe von Zapadnaya Gold Mining Limited. Die zwei Minen verfügen über berichtete Ressourcen von mehr als 5,5 Mio. bzw. 2,2 Mio. Unzen Gold. 

Die TSX Venture Exchange und deren Regulierungsorgane (in den Statuten der TSX Venture Exchange als „Regulation Services Provider“ bezeichnet) übernehmen keinerlei Verantwortung für die Angemessenheit oder Genauigkeit dieser Meldung.

Vorsorglicher Hinweis:

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den derzeitigen Erwartungen und Schätzungen des Unternehmens basieren. Zukunftsgerichtete Aussagen zeichnen sich häufig durch Worte aus wie „planen‟, „erwarten‟, „prognostizieren‟, „beabsichtigen‟, „glauben‟, „vorhersehen‟, „schätzen‟, „annehmen‟, „hinweisen‟ und ähnliche Begriffe oder Aussagen, wonach bestimmte Ereignisse oder Bedingungen eintreten „können‟ oder „werden‟. Diese zukunftsgerichteten Aussagen unterliegen Risiken und Unsicherheiten sowie anderen Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ereignisse oder Ergebnisse wesentlich von den erwarteten Ereignissen oder Ergebnissen, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen direkt oder indirekt zum Ausdruck gebracht werden, abweichen. Auch andere Faktoren können dazu führen, dass Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse anders als erwartet, geschätzt oder beabsichtigt ausfallen. Zukunftsgerichtete Aussagen beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt, zu dem sie erstellt werden. Das Unternehmen hat daher nicht die Absicht oder Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren, weder aufgrund neuer Informationen oder zukünftiger Ereignisse bzw. Ergebnisse noch aus sonstigen Gründen, es sei denn, dies wird in den geltenden Wertpapiergesetzen gefordert. Zukunftsgerichtete Aussagen stellen keine Garantie für zukünftige Leistungen dar und es ist daher zu empfehlen, solche Aussagen aufgrund der darin enthaltenen Unsicherheiten nicht überzubewerten.

Weitere Informationen erhalten Sie über:
Alexander Yakubchuk, Director of Exploration, Orsu Metals Corporation
Doris Meyer, Corporate Secretary, Orsu Metals Corporation
Tel: +1-604-536-2711 DW 6
www.orsumetals.com

In Europa:
Swiss Resource Capital AG
Jochen Staiger
info@resource-capital.ch
www.resource-capital.ch

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

BonVenture investiert in die FENECON GmbH

Die FENECON GmbH, einer der Innovationsführer für Batterie- Speichersysteme und deren Anwendungen, hat einen neuen Gesellschafter: Der Münchner Social Venture Capital Fonds BonVenture erwirbt für eine siebenstellige Summe einen Minderheitsanteil an dem niederbayerischen Unternehmen. Mit dem Kapital wird FENECON insbesondere die Bereiche des Open-Source-Energiemanagementsystems OpenEMS, der Gewerbespeichersysteme und der Speichersysteme mit gebrauchten Elektrofahrzeugbatterien erweitern. Im Zuge der Beteiligung ernennt die Gesellschaft Alexandra Feilmeier, Stefan Feilmeier und Fabian Eckl zu Prokuristen.

Viele Stromspeichersysteme können heute Solarstrom lediglich vom Tag in die Nacht verschieben. Für eine langfristige Nutzung von mindestens 20 Jahren reicht das allerdings nicht aus. Vielmehr dürfte sich diese eingeschränkte Nutzung angesichts der Energiewende in Deutschland sogar als äußerst ineffektiv entpuppen, wenn Batteriespeicher zum Beispiel nicht auch überschüssige Windstrommengen aufnehmen oder netzstabilisierend wirken können.

Genau hier setzt das offene Energiemanagementsystem OpenEMS der FENECON GmbH an: Als Open- Source-Betriebssystem lässt es sich jederzeit mit Apps erweitern – und kann so von allen Herstellern genutzt werden. Der Vorteil des offenen Standards für die Kunden: Sie sind nicht mehr länger auf herstelleigene, untereinander nicht kompatible Lösungen angewiesen.

FENECON schafft zukunftsorientierten Branchenstandard

Als Initiatorin des OpenEMS verfolgt die FENECON GmbH schon seit längerem das Ziel, einen Branchenstandard für Energiemanagementsysteme zu etablieren. Die Deggendorfer setzen für die Sektorkopplung von Stromspeichern, Wärmepumpen/Ladestationen und Stromflatrates neue Maßstäbe und konnten bereits viele Hersteller und Energieversorger als Partner gewinnen.

Als Unternehmen mit positiver gesellschaftlicher Wirkung und finanziell nachhaltigen Unternehmenszielen erfüllt die FENECON GmbH damit die Kriterien für ein Investment von BonVenture: Der Münchner Impact-Investing-Fonds engagiert sich ausschließlich bei innovativen Unternehmen mit sozialem und ökologischem Geschäftsmodell.

Gemeinsame Werte verbinden

Franz-Josef Feilmeier, Gründer und Hauptgesellschafter der FENECON GmbH, begrüßt die Beteiligung: "Wir freuen uns sehr über diese Partnerschaft, da FENECON stark von unserer Vision der 100-prozentigen Energiewende sowie unserem Wertekonstrukt getragen wird. Daher ist für uns nur ein Partner-Gesellschafter mit gleichen Überzeugungen in Frage gekommen". Durch die Beteiligung von BonVenture unterstreiche die FENECON GmbH einmal mehr, dass sie mit ihren Speichersystemen und Energiemanagementlösungen Gutes erreicht.

"Wir freuen uns auch, dass so viele unserer Kunden unsere Überzeugungen mittragen", ergänzt Geschäftsführer Feilmeier. Dazu zählen neben vielen mittelständischen Installationsbetrieben bekannte Ökostromanbieter und weitere internationale Energieversorger, sowie inzwischen auch fünf namhafte Elektroautoproduzenten: Für sie entwickelt und realisiert das Ingenieursunternehmen mit mittlerweile über 50 Mitarbeitern seine Speichersysteme. "Auf diese äußerst erfolgreiche Zusammenarbeit sind wir alle sehr stolz", betont Feilmeier.

"Mit FENECON haben wir einen Partner gefunden, der unsere Werte und unsere Motivation mitträgt. Die Welt zu einem besseren Ort zu machen und auch für künftige Generationen eine lebenswerte Zukunft zu ermöglichen, sehen wir als wichtigste Handlungsmaxime. Zur Reduzierung ökologischer Probleme hat FENECON einige sehr innovative Ansätze und Lösungen entwickelt, die uns dazu bewogen haben, mit dem Team zusammen zu arbeiten. Wir freuen uns, in den nächsten Jahren einen gemeinsamen Weg mitgehen zu dürfen", so der Geschäftsführer der BonVenture-Gruppe, Dr. Erwin Stahl.

Die Beteiligung von BonVenture sichert dem Unternehmen in den nächsten Jahren das weitere notwendige Wachstum, um den Markt für Klein- und Großspeicher auch in Zukunft weiter zu durchdringen. Um der neuen Ausrichtung auch personell Rechnung zu tragen, verstärken Alexandra Feilmeier, Stefan Feilmeier und Fabian Eckl die Gesellschaft als Prokuristen. Alle drei sind bereits seit vielen Jahren in leitenden Funktionen bei FENECON in den Bereichen Finanzen sowie Produktentwicklung tätig.

Über BonVenture:

BonVenture wurde 2003 gegründet, um mit sozialem Risikokapital (Social Venture Capital) Unternehmen zu unterstützen, die gesellschaftliche Missstände beheben und das Gemeinwohl fördern. Als Partner der Sozialunternehmer/innen unterstützt BonVenture diese mit Kapital, Know-how und Kontakten, gibt Hilfe beim Wachstum der Organisation und befördert so die Entwicklung und Verbreitung innovativer Ansätze im sozialen und ökologischen Bereich. BonVenture hat diesen Ansatz im deutschsprachigen Raum als erstes aufgegriffen (erster EuSEF-Manager), verwaltet aktuell Fonds mit einem Volumen von ca. EUR 40 Mio. und hat damit bislang mehr als 30 Sozialunternehmen unterstützt. Mehr Informationen zu BonVenture unter: www.bonventure.de

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

AURANIA enters into capital markets support agreement with NOBLE CAPITAL

Aurania Resources Ltd. (TSXV: ARU) (OTCQB: AUIAF) (FRANKFURT: 20Q) (“Aurania” or the “Company” – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298400) reports that it has entered into a capital markets support agreement (the “Agreement”) with Noble Capital Markets Inc. (“Noble”), a Florida corporation.

Noble is a FINRA- and SEC- registered broker dealer with knowledge and experience with respect to building corporate awareness to investors, capital markets transactions, long-range planning and capital markets structuring and other matters that may be significant to the future business and operations of the Company.

Noble will assist the Company by broadening the Company’s exposure within the U.S. and Latin American investment communities. The term of the Agreement is one year commencing on October 1, 2018.  In consideration for the exposure services provided by Noble, the Company has agreed to pay a total fee of US$111,000 the first year, paid quarterly.

Aurania and Noble are not related, and Noble does not have any direct or indirect material interest in the Company or its securities or right to acquire any. 

All matters reported herein are subject to TSX Venture Exchange approval and to compliance with all applicable regulatory requirements.

Neither the TSX Venture Exchange nor its Regulation Services Provider (as that term is defined in the policies of the TSX Venture Exchange) accepts responsibility for the adequacy or accuracy of this release.

About Aurania
Aurania is a junior exploration mining company engaged in the identification, evaluation, acquisition and exploration of mineral property interests, with a focus on precious metals and copper.  Its flagship asset, The Lost Cities – Cutucu Project, is located in the Jurassic Metallogenic Belt in the eastern foothills of the Andes mountain range of southeastern Ecuador.

Information on Aurania and technical reports are available at www.aurania.com and www.sedar.com, as well as on Facebook at https://www.facebook.com/auranialtd/, Twitter at  https://twitter.com/auranialtd, and LinkedIn at https://www.linkedin.com/company/aurania-resources-ltd-.

For further information, please contact:

Carolyn Muir
Manager – Investor Services
Aurania Resources Ltd.
(416) 367-3200
carolyn.muir@aurania.com

Dr. Richard Spencer
President
Aurania Resources Ltd.
(416) 367-3200
richard.spencer@aurania.com

In Europe:
Swiss Resource Capital AG
Jochen Staiger
info@reosurce-capital.ch
www.resource-capital.ch

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

USA TODAY veröffentlicht Op-Ed Artikel von Uranium Energy Corp. Chairman Spencer Abraham über Uran und nationale Sicherheit

Uran Energy Corp (NYSE American: UEC, das "Unternehmen" oder "UEC" – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298360)  freut sich, dass USA TODAY am 20. September einem Op-Ed  des UEC-Vorsitzenden Spencer Abraham mit dem Titel "Domestic uranium necessary for national security, healthy nuclear energy programs" veröffentlicht hat. Herr Abraham ist ehemaliger US-Energieminister und US-Senator.

In USA TODAY bringt Minister Abraham die Notwendigkeit einer gesunden Uranindustrie der USA, ihre Bedeutung für die nationale Sicherheit und die Risiken zum Ausdruck, denen das Land durch eine übermäßige Abhängigkeit von ausländischem Uran ausgesetzt ist. 

Er lobt auch die gegenwärtige Regierung bei ihren Maßnahmen zur Umsetzung einer konstruktiven Politik, die auf den Wiederaufbau und die Aufrechterhaltung einer lebhaften einheimischen Uran- und Atomindustrie abzielt.

Das Folgende wird mit freundlicher Genehmigung von USA TODAY zur Verfügung gestellt.

USA TODAY

Einheimisches Uran ist notwendig für die nationale Sicherheit, mittels gesicherter Kernenergie-Programme

Spencer Abraham | Meinungsbildner

Veröffentlicht 7:00 Uhr ET 20. Sept. 2018

Früher exportierte Amerika Uran, heute ist es von anderen Ländern abhängig. Um uns zu schützen, müssen wir den Uranabbau verstärken.

Als ich unter Präsident George W. Bush als Energieminister tätig war, war unsere Regierung zutiefst besorgt, dass über 50  % unseres Öls importiert wurden, wobei ein Großteil davon aus instabilen Gebieten kam. Wir betrachteten dies als eine wichtige Angelegenheit der nationalen Sicherheit.

Heute ist dieses nationale Sicherheitsproblem durch eine Kombination aus amerikanischem Einfallsreichtum, Technologie und der vollen Nutzung unserer reichen natürlichen Ressourcen gelöst worden. Aber jetzt stehen wir vor einer ähnlichen nationalen Sicherheitsherausforderung. Die US-Atomflotte, die 20 % der Elektrizität dieses Landes (und etwa 60 % unserer kohlenstofffreien Energie) erzeugt, ist fast vollständig von ausländischem Uran abhängig geworden, ein Großteil davon aus Ländern mit erhöhten geopolitischen Risiken.

Auf dem Höhepunkt im Jahr 1980 lag die Uranproduktion in den USA bei 43,7 Millionen Pfund, genug, um alle unsere US-Reaktoren und einen erheblichen Teil des Bedarfs unserer Verbündeten zu decken.

Im Jahr 2017 betrug die Uranproduktion in den USA weniger als 2,4 Millionen Pfund, was etwa 5% des nationalen Bedarfs entspricht, obwohl unsere Uranreserven ausreichen, um unsere Inlandsnachfrage zu decken.

Bitte klicken Sie hier: https://usat.ly/2PQfx3K für den vollständigen Artikel.

Über Uranium Energy Corp.

Uranium Energy Corp ist ein Uranabbau- und Explorationsunternehmen mit Sitz in den USA.  Die voll lizenzierte Hobson Processing Facility des Unternehmens steht im Mittelpunkt aller seiner Projekte in Südtexas, einschließlich der Palangana ISR-Mine, des genehmigten Goliad ISR-Projekts und des Burke Hollow ISR-Projekts in der Entwicklungsphase. In Wyoming kontrolliert UEC das genehmigte ISR-Projekt Reno Creek. Darüber hinaus kontrolliert das Unternehmen eine Pipeline von fortgeschrittenen Uranprojekten in Arizona, Colorado, New Mexico und Paraguay sowie ein großes, hochwertiges Titanprojekt in Paraguay. Die Geschäftstätigkeit des Unternehmens wird von Fachleuten mit  viel Erfahrung und hervorragenden Leistungen in ihrer Branche geleitet, das auf jahrzehntelanger praktischer Erfahrung in den Schlüsselbereichen der Uranexploration, -entwicklung und -bergbau basiert.

Kontaktieren Sie Uranium Energy Corp Investor Relations unter: Gebührenfrei: (866) 748-1030
Fax: +1(361) 888-5041
E-Mail: info@uraniumenergy.com
Börseninformationen:
NYSE American: UEC
WKN: AØJDRR
ISIN: US916896103

In Europa
Swiss Resource Capital AG
Jochen Staiger
info@resource-capital.ch
www.resource-capital.ch

Safe Harbor Erklärung

Mit Ausnahme der hierin enthaltenen historischen Fakten stellen die in dieser Pressemitteilung enthaltenen Informationen "zukunftsgerichtete Aussagen" dar, wie sie in den geltenden Gesetzen der Vereinigten Staaten und Kanadas verwendet werden. Diese Aussagen beziehen sich auf Analysen und andere Informationen, die auf Prognosen zukünftiger Ergebnisse, Schätzungen noch nicht bestimmbarer Beträge und Annahmen des Managements beruhen. Alle anderen Aussagen, die Vorhersagen, Erwartungen, Überzeugungen, Pläne, Prognosen, Ziele, Annahmen oder zukünftige Ereignisse oder Leistungen zum Ausdruck bringen oder beinhalten (oft, aber nicht immer, mit Worten oder Ausdrücken wie "erwartet" oder "nicht erwartet", "wird erwartet", "antizipiert" oder "nicht antizipiert", "plant, "schätzt" oder "beabsichtigt", oder erklärt, dass bestimmte Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse "kann", "könnte", "würde", "könnte" oder "wird" getroffen, eintreten oder erreicht werden) sind keine Aussagen über historische Fakten und sollten als "zukunftsgerichtete Aussagen" betrachtet werden. Solche zukunftsgerichteten Aussagen beinhalten bekannte und unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen oder Errungenschaften des Unternehmens wesentlich von den in diesen zukunftsgerichteten Aussagen ausdrücklich oder implizit enthaltenen Ergebnissen, Leistungen oder Errungenschaften abweichen. Zu diesen Risiken und anderen Faktoren gehören unter anderem die tatsächlichen Ergebnisse der Explorationsaktivitäten, Schwankungen der zugrunde liegenden Annahmen im Zusammenhang mit der Schätzung oder Realisierung von Bodenschätzen, die Verfügbarkeit von Kapital zur Finanzierung von Programmen und die daraus resultierende Verwässerung durch die Beschaffung von Kapital durch den Verkauf von Aktien, Unfälle, Arbeitsstreitigkeiten und andere Risiken der Bergbauindustrie, einschließlich, aber nicht beschränkt auf solche im Zusammenhang mit der Umwelt, Verzögerungen bei der Einholung staatlicher Genehmigungen, Genehmigungen oder Finanzierungen oder bei der Durchführung von Entwicklungs- oder Bautätigkeiten, Rechtsstreitigkeiten oder Einschränkungen des Versicherungsschutzes. Obwohl das Unternehmen versucht hat, wichtige Faktoren zu identifizieren, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse wesentlich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen beschriebenen abweichen, kann es andere Faktoren geben, die dazu führen, dass Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse nicht wie erwartet, geschätzt oder beabsichtigt sind. Es kann nicht garantiert werden, dass sich solche Aussagen als richtig erweisen, da die tatsächlichen Ergebnisse und zukünftigen Ereignisse wesentlich von den in solchen Aussagen erwarteten abweichen können. Dementsprechend sollten sich Leser nicht übermäßig auf zukunftsgerichtete Aussagen in dieser Pressemitteilung und in Dokumenten, auf die in dieser Pressemitteilung Bezug genommen wird, verlassen. Es gilt ausschließlich das Englishce Original dieser Pressemitteliung. Keine Gewähr für Übersetzung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox