ELIV 2019: Branchentreff für Experten der Fahrzeugelektronik

Innovationen erleben, Trends aufspüren und Netzwerken – der internationale VDI-Kongress ELIV (Electronics in Vehicles) bringt vom 16. bis 17. Oktober 2019 in Bonn wieder rund 1750 Experten aus dem Bereich der Fahrzeugelektronik zusammen.

Der Austausch zwischen Fahrzeugherstellern und Zulieferern im Rahmen des ELIV- Kongresses wird zunehmend ein Muss, um Innovationen, Entwicklungen und Problemstellungen frühzeitig zu erfassen. Ergänzend zu den Expertenvorträgen können sich Teilnehmer in der begleitenden Fachausstellung bei über 145 OEMs, Zulieferern und weiteren Dienstleistern über neue Produkte und Services informieren. Aufgrund Ihres stetigen Wachstums, ist die Traditionsveranstaltung seit 2017 im architektonisch beeindruckenden World Conference Center in Bonn beheimatet.

Der Kongress thematisiert „klassische“ Elektronik-Inhalte wie Bordnetz, Bedien- und Anzeigekonzepte, Hard- und Software. Darüber hinaus nimmt er insbesondere aktuelle Trendthemen wie Elektromobilität, Automatisiertes Fahren, Fahrerassistenzsysteme und Connected Car in den Fokus.

Die Schwerpuktthemen der ELIV sind u.a.:

  • Hochautomatisiertes Fahren & ADAP
  • EElektrofahrzeugkonzepte
  • Connected End to End
  • Lichttechnik
  • UX

Ein Highlight der Veranstaltung ist die begleitende Fachausstellung. Auf dem zentralen Marktpatz des Kongresses können sich die Teilnehmer mit Vertretern von mehr als 145 internationalen Unternehmen austauschen und sich über Trends und Innovationen informieren.

Zahlen und Fakten:

  • 1750 Teilnehmer
  • 70 Fachvorträge
  • Über 30 Jahre bedeutender Branchentreff
  • 145 Fachaussteller

Anmeldung unter https://www.vdi-wissensforum.de/eliv/ sowie über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 211 6214-201, Telefax: -154.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Ärmel hoch und los – Mit SAP-Strategien Digitalisierung anpacken

„Business ohne Grenzen – die Architektur der Zukunft“, so lautete das Motto vom DSAG-Jahreskongress, der vom 16. bis 18. Oktober im Congress Center Leipzig stattfand. Über 5.000 Besucher nahmen am größten und wichtigsten Treffen der deutschsprachigen SAP-Community teil. SAP Gold Partner FIS diskutierte richtungsweisende Überlegungen mit IT-Verantwortlichen und stellte Strategien vor, die den Grundstein für die IT-Architektur der Zukunft legen.

Wie SAP-Anwender den Herausforderungen der Digitalisierung begegnen und welche Anforderungen sie an SAP stellen, wurde an drei Veranstaltungstagen umfassend thematisiert. Acht Keynotes, über 300 Vorträge und unzählige Expertengespräche bildeten die Grundlage zum Austausch rund um die IT-Architektur der Zukunft.

Das SAP-Systemhaus FIS zeigte IT-Verantwortlichen auf dem DSAG-Jahreskongress die Bedeutung digitalisierter End-to-End-Prozesse auf und betonte dabei die Wichtigkeit von Echtzeitdaten. Im Gespräch mit Interessenten erklärte der Software-Experte, dass es hierfür notwendig ist, Abläufe abteilungs- und unternehmensübergreifend zu gestalten sowie Kunden und Lieferanten weitreichend in die Geschäftsprozesse zu integrieren. Anwenderunternehmen der SAP-Community erhielten am Messestand von FIS eine 360°-Sicht auf das gesamte Spektrum branchenübergreifender IT-Lösungen in den Bereichen SAP S/4HANA, Digitalisierung, Cloud, Internet of Things, Customer Experience u.v.m.

Die Messebesucher/innen beschäftigte in Gesprächen mit den FIS-Experten insbesondere die Fragestellung, wie sie die „neue Welt mit der alten Welt“ verbinden sowie Bestandssysteme zukunftsfähig gestalten. Auch die Einsatzmöglichkeiten, Methoden und Potenziale von Künstlicher Intelligenz und Machine Learning wurden am Stand heiß diskutiert. Die hierfür notwendigen Technologien stehen bereits zur Verfügung. Jetzt heißt es „Ärmel hoch und tun“, so Ralf Peters, DSAG Vorstand Technologie.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Berufsstart Bewerbung: Ratgeber mit Tipps zum Bewerbungsschreiben und Vorstellungsgespräch

Die Ausgabe von Berufsstart Bewerbung  hilft Studenten und Absolventen, den Start ins Berufsleben vorzubereiten. Eine perfekt vorbreitete Bewerbung ist der Türöffner für den Traumjob.

Die Informationsbroschüre Berufsstart Bewerbung erscheint zum Wintersemester. Sie dient Studenten und Absolventen insbesondere als Hilfestellung und Wegweiser im Bewerbungsprozess.

Selbstanalyse

Berufsstart Bewerbung ist an die Bedürfnisse der Studenten und Absolventen angepasst. Die Ausgabe enthält durch den strukturierten Aufbau einen roten Faden, sodass der komplette Bewerbungsprozess analysiert und mit Tipps versehen wird. Der erste umfassend geschilderte Bereich ist die „Selbstanalyse“. Dieser Abschnitt des Bewerbungsprozesses wird von Bewerbern oftmals unterschätzt und ist deshalb ein wichtiger und ausführlicher Teil der Ausgabe. Besonders ausschlaggebend sind die Soft-Skills der Bewerber, die teils noch unbekannt sind und daher erst herauskristallisiert werden müssen. Mit verschiedenen Methoden finden die Studenten und Absolventen heraus, in welchem Bereich sie besonders stark sind.

Stellenanzeigen richtig finden und lesen

Die Recherche der Jobangebote ist vielfältig – Berufsstart Bewerbung informiert über die unterschiedlichen Möglichkeiten, wie bspw. in Stellenbörsen und auf Jobmessen. Besonders wichtig ist, auf welche Begriffe aus Stellenanzeigen im Bewerbungsanschreiben eingegangen werden sollte.

Bewerbungswege

Ob per eMail, als Online-Bewerbung oder als postalische Bewerbung – bei jeder dieser Arten müssen andere Kriterien beachtet werden. In diesem Bereich ist es außerdem wichtig, welche Bewerbungsunterlagen vorhanden sein müssen. Deshalb werden auch das Anschreiben und der Lebenslauf durchleuchtet. Auch die Anlagen bezüglich der Zeugnisse und Zertifikate bleiben hier nicht ungeachtet. Der letzte große Bereich thematisiert das Bewerberauswahlverfahren. Studenten und Absolventen erhalten Tipps zum Vorstellungsgespräch und bekommen das Assessment-Center näher analysiert.

Die Leser der Ausgabe „Berufsstart Bewerbung“ werden auf knapp 100 Seiten umfassend zum Thema Bewerbung informiert. Durch die verschiedenen Bereiche und Aufteilung der Publikation ist es ihnen möglich in unterschiedlichen Bereichen einzusteigen oder weitere Tipps zu sammeln. Die Ausgabe ist kostenfrei an zahlreichen Hochschulen und Universitäten erhältlich.

Die Ausgabe ist kostenfrei an zahlreichen Hochschulen und Universitäten erhältlich. Alternativ ist es auch möglich die Printausgaben zu bestellen oder sie als eBook mobil auf www.berufsstart.de/bewerbung/ zu downloaden.

Berufsstart:

Als einer der führenden Jobbörsen bietet Berufsstart Studenten und Absolventen eine große Anzahl an Stellenangeboten, die vom Praktikum bis zum Direkteinstieg alle möglichen  Einstiegsmöglichkeiten betreffen. Des Weiteren findet man auf der Website Informationen zu allen Themen, die mit dem Start in das Berufsleben zusammenhängen. Von der ersten Kontaktaufnahme, über die Bewerbung und Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch inklusive der möglichen Gehaltsspanne, der Vorbereitung auf ein Assessment Center bis hin zu „No-Gos" in der Bewerbung, werden alle relevanten Aspekte für den erfolgreichen Berufsstart behandelt. Darüber hinaus werden die Ergebnisse der regelmäßig durchgeführten Studien zu aktuellen Themen auf Berufsstart zur Verfügung gestellt.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Die Macht der Visualisierung in der digitalen Welt

In diesen Tagen veröffentlicht Mindjet einen vierteiligen Blog, der sich mit den Möglichkeiten und Mehrwerten der dynamischen Visualisierung und Strukturierung von Daten im Rahmen von Big Data beschäftigt. Damit unterstreicht das Unternehmen die Relevanz der visuellen Aufbereitung vernetzter Daten für das Arbeiten in der digitalen Welt.

„Mit unserer Serie zur Visualisierung großer Datenmengen und dem dynamischen Umgang mit vernetzten Informationen möchten wir einen Beitrag zu den Veränderungen in der Wirtschaft leisten und aufzeigen, wie sich durch eine übersichtliche Darstellung im Mapformat Digitalisierungsprojekte leichter umsetzen lassen als bisher“, sagt Jörg Steiss, General Manager MindManager EMEA bei Corel.

Zusammen mit Dr. Steven Bashford, Director Technical Services EMEA, hat er alle wesentlichen Aspekte zusammengestellt, die den Unternehmen bei der Visualisierung von Big Data helfen. Im ersten Teil gibt Jörg Steiss einen Überblick über die verschiedenen Einsatzszenarien und die Vorteile einer visuell-basierten Methodik. Der zweite Teil ist von Dr. Steven Bashford und dieser beschäftigt sich mit dem dynamischen Arbeiten mit visuell aufbereiteten vernetzen Daten. Ergänzt werden die Informationen und konkreten Tipps durch verschiedene Praxisbeispiele. Der dritte Blogbeitrag geht einen Schritt weiter und befasst sich mit den Analysemöglichkeiten und dem Wechseln von Perspektiven im Kontext wechselnder Aufgabenstellungen. Im vierten und letzten Teil der Blogserie geht es um die Integration der dynamischen Visualisierung in Unternehmensprozesse. Im Mittelpunkt steht dabei das Zusammenspiel des visuellen Front-Ends MindManager mit weiteren Unternehmensanwendungen. Der dynamische Datenaustausch und nahtlose Prozesse werden durch die Visualisierung veredelt. Beigefügt sind Map-Vorlagen, mit denen der Leser die beschriebenen Einsatzszenarien nachvollziehen kann.

Über die Blog-Beiträge hinaus bietet Mindjet auch eine Auswahl an Whitepapern, in denen die vielfältigen Aspekte, für die sich die Mindmapping-Methode eignet, beschrieben sind. Abgerundet wird das Angebot durch das Mindjet Learning Center, in dem auch verschiedene themenspezifische Webinare angeboten werden.                                        

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Führendes IT-Forensik-Unternehmen mh Service GmbH feiert 25-jähriges Bestehen

Die mh Service GmbH, einer der führenden Anbieter von Produkten und Dienstleistungen rund um die Computerforensik mit Sitz in Kandel, Deutschland ist Experte auf dem Gebiet der Datenrettung, Beweissicherung, Analyse und Aufklärung von Cyber-Crime. Das Unternehmen verfügt über eine eigene Hardware-Produktion für spezielle IT-forensische Anwendungen und ein Trainings-Center zur Schulung von Fachkräften. Zum Kundenkreis gehören Bund und Länder, europäische und internationale Behörden, mittelständische Firmen, Großunternehmen ebenso wie Universitäten. Im Oktober 2018 feiert die mh Service GmbH ihr 25-jähriges Firmenjubiläum. Am 13.10.1993 startete das Unternehmen als Fachbetrieb für Computer-Netzwerkadministration und -wartung. Nur wenig später spezialisierte es sich auf hochleistungsfähige Unix Multi Prozessor Cluster für die Anwendung in Forschung und Wissenschaft und die Produktion portabler PCs. 1998 wurden die ersten Rahmenverträge für IT-Forensik-Systeme mit der deutschen Regierung unterzeichnet. Inzwischen gehört die mh Service zu den international führenden Anbietern von Produkten und Dienstleistungen rund um die IT-Forensik. 

Zur Arbeit von Computerforensikern gehört die Untersuchung und Auswertung von Straftaten in Zusammenhang mit digitalen Systemen. Hierzu gehören auch OSINT-Ermittlungen wie Untersuchungen im Darknet, Datenrettungen von funktionierenden oder defekten Mobiltelefonen, Festplatten und sonstigen Datenträgern, Passwortwiederherstellungen für den Zugriff auf verschlüsselte Dateisysteme sowie die Analyse der erfassten Daten. Ein wesentlicher Bestandteil ist hierbei die Sicherstellung der Gerichtsfestigkeit der untersuchten Beweismittel, die unter anderem durch spezielle Hardware-Komponenten gewährleistet wird.

Die digitale Forensik ist nicht nur für Polizei, Ermittlungs- und Sicherheitsbehörden ein stetig wachsendes Feld, sondern wird auch für professionelle Betreiber von IT-Systemen immer wichtiger. Durch die heutzutage üblichen Anforderungen an Datenverfügbarkeit, Integrität und Vertraulichkeit und die stets wachsenden Datenmengen wachsen auch die Herausforderungen, IT-Störungen, die beispielsweise durch Cyber-Angriffe auf die Infrastruktur entstehen, zu erkennen, aufzuklären und zu analysieren. Ebenso kommen Privatanwender im Falle von Datenrettungen von defekten Mobiltelefonen und Computern oder bei Phishing-oder Hacking-Angriffen mit der IT-Forensik in Kontakt.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Gebühren im Private Banking sinken leicht

Die Anlage-Regulierungsrichtlinie MiFID II verursacht für Banken und Vermögensverwalter beträchtlichen Mehraufwand im Private Banking. Durch die Auflagen steigen die Kosten der Anbieter. In den Gebühren schlägt sich dieser Umstand allerdings bislang nicht nieder. Das ergibt sich aus der Analyse der Standardkonditionen im Private Banking im deutschsprachigen Raum durch die FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ.

Tatsächlich geht das mittlere Gebührenniveau leicht zurück. Im Schnitt beträgt das Minus 10 Basispunkte (0,10%-Punkte). Maß die FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ im vergangenen Jahr im Median noch 1,20% zzgl. MwSt. All-in-fee für Depots mit Anlagevolumina bis zu 1,1 Millionen Euro und einer ausgewogenen Struktur aus Aktien und Anleihen, sind es in diesem Jahr nur noch 1,10% + MwSt.

Große Bandbreite

Die Standardkonditionen schwanken allerdings von Anbieter zu Anbieter erheblich. Sie reichen von 0,70% bis zu 1,57% zzgl. MwSt. Bei Anlagevolumina bis zu 3,1 Mio. sinkt der Median auf 1,05%, bei 5,1 Mio. Euro noch deutlicher auf 0,90% (alle Angaben verstehen sich zzgl. MwSt.)

Österreich günstig, Schweiz und Liechtenstein eher teuer

Im Schnitt günstiger kommt der Anleger dabei in Österreich weg. Hier bewegen sich die Standardkonditionen häufiger im unteren Segment des Konditionentableaus. Deutschland liegt im Mittelfeld. Vergleichsweise teuer sind dagegen die Banken und Vermögensverwalter in der Schweiz und Liechtenstein, die das obere Gebührensegment bilden. „Auch wenn die Gebühren ganz bestimmt nicht alles sind, was der Anleger bei der Partnerwahl zu beachten hat: bis zu einem Prozent Aufschlag sind eine Menge Holz, das zusätzlich geschlagen, also brutto an Mehrrendite erwirtschaftet werden muss. Das bedeutet im Umkehrschluss ein höheres Investitionsrisiko für Anleger“, so Ralf Vielhaber, Partner in der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ.

Hintergrund

Die Ergebnisse des Markttests erscheinen ausführlich im Report TOPs 2019 – Die besten Vermögensmanager: Die neue Welt des Private Bankings der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz. Er erscheint am 20.11.2018 im Verlag FUCHSBRIEFE. Unsere Experten stehen gern für Interviews zu Ihrer Verfügung.

Die FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ

Die Prüfinstanz wurde 2004 von Verlag FUCHSBRIEFE und Dr. Richter | IQF gegründet. Sie hat das Ziel, dauerhaft die Qualität von Private Banking-Dienstleistungen zu überwachen und so für Transparenz zu sorgen. Diese Transparenz soll private Kapitalanleger bei der Auswahl ihres Vermögensmanagers unterstützen. Die Anbieter selbst sollen Impulse zur Weiterentwicklung ihrer Leistungen erhalten.

Der zunächst als Private Banking Prüfinstanz agierende Kooperation führt seit ihrer Gründung jährlich umfassende Markttests im Private Banking, Stiftungsmanagement sowie laufend in der Vermögensverwaltung (Performance-Projekt) durch. Die Ergebnisse ihrer Arbeit präsentiert sie auf einer eigens eingerichteten Webseite unter www.pruefinstanz.de, die für jedermann kostenfrei zugänglich ist.

Die Gründer der Prüfinstanz sind Beirat bzw. Mitglied im Center of Asset and Wealth Management an der WHU, Koblenz Vallendar. Die Aktivitäten sind auf der Internetseite www.pruefinstanz.de gebündelt. Seit 2018 firmiert die Prüfinstanz unter FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Mit explorhino durch die Herbstferien

explorhino bietet in den Herbstferien wieder ein volles Ferienprogramm an. Es gibt sowohl ein Halloween Spezial im explorhino Science Center als auch die digitale Welt in der Stadtbücherei. Weitere Angebote sind: Programmierung mit „Scratch Junior“, 3D-Druck und Löten einer Regenbogenlampe.

Bis Freitag, 26. Oktober 2018 können sich Kinder im Entdeckerkurs im explorhino Science Center Licht genauer anschauen und einfache „Camera Obscura“ bauen. In den Herbstferien wird es dann schaurig: Ab Samstag, 27. Oktober 2018 stellen die Kinder im Entdeckerkurs „Gruselschleim“ her und bringen Ohren zum Leuchten. Von Donnerstag, 1. November 2018 an wird es süß im explorhino Science Center. Im Entdeckerkurs „Projekt Kakao“ mörsern die Kinder Kakaobohnen und genießen dann den selbstgemachten Kakao.

explorhino in der Stadtbücherei

Wie in den letzten Jahren lädt die Stadtbücherei explorhino auch 2018 zu sich in die Aalener Innenstadt ein. Dieses Jahr bringt explorhino die Logik unserer digitalen Welt an die Experimentiertische. Auch ohne Computer finden die Kinder so einen Einstieg in die „Informationsverarbeitung durch Automatik“, kurz Informatik. Auch können kinderleichte Einstiege ins Programmieren ausprobiert werden. Die Tische von explorhino werden während der Öffnungszeiten der Stadtbibliothek von älteren Schülerinnen und Schülern sowie Studierenden betreut. Gruppen und Kindergärten sollten sich anmelden.

Spaß mit Scratch

Mit der visuellen Programmiersprache „Scratch Junior“ können die Kinder schon im Grundschulalter spielerisch Programmieren lernen. Dieses Angebot findet am Dienstag, 30. Oktober 2018 von 10 Uhr bis 11:30 Uhr statt und ist für Kinder im Alter von 7 bis 9 Jahren geeignet. Kinder ab 12 Jahren können am Mittwoch, 31. Oktober 2018 von 14 Uhr bis 17 Uhr mit einem CAD-Programm ein kleines 3D-Objekt konstruieren und am 3D-Drucker ausdrucken. Am Freitag, 2. November 2018 dürfen Kinder im Alter von 9 bis 13 Jahren eine kleine Regenbogenlampe löten, die ständig die Farbe wechselt und natürlich darf dieses Werk mit nach Hause genommen werden.

Alle Informationen gibt es unter www.schuelerlabor.explorhino.de.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Nationaler Protektionismus: Die Logistik passt sich an

  • Umfrage: Zölle bedrohen internationale Handelsströme
  • Mehr als 550 deutsche und internationale Logistik-Experten befragt
  • Interaktive Website zu Handelsströmen und Zöllen

Logistik-Experten sehen Protektionismus und Strafzölle als klare Bedrohung für den internationalen Handel. Das ergibt eine aktuelle Umfrage von BVL und transport logistic. Die Industrie sieht sich dabei stärker betroffen als der Handel. Die Logistik passt sich bereits an oder wird das demnächst tun. Vielfältige Informationen zum Thema stellt die neue Website „Flows and Tolls“ von BVL.digital bereit.

Mehr als 550 Logistik-Experten aus den Kontaktkreisen von transport logistic und BVL nahmen an der Umfrage unter dem Titel „Current Challenges in International Supply Chains“ teil. „Die Antworten bestätigen die öffentliche Wahrnehmung, dass Protektionismus und generelle Strafzölle eine Bedrohung für den internationalen Handel darstellen und Sanktionen sehr sorgfältig von Fall zu Fall entschieden werden müssen“, erklärt Dr. Christian Grotemeier, Geschäftsführer von BVL.digital, eine Tochter der Bundesvereinigung Logistik (BVL). „Bemerkenswert ist zudem, dass von den Befragten aus dem Handel nur 21 Prozent der Meinung sind, dass sie stark bzw. sehr stark von den Hürden im Außenhandel betroffen sind, wohingegen es in der Industrie 31 Prozent sind.“

Große Bedeutung der transatlantischen Beziehungen

Alle Befragten waren sich einig darüber, wie wichtig die Handelspartnerschaft zwischen den USA und der EU ist. 58 Prozent der deutschen Befragten und 60 Prozent der ausländischen Befragten gaben an, dass die Qualität der Handelsbeziehungen für ihr Unternehmen sehr wichtig oder wichtig ist. Keiner anderen Handelspartnerschaft wurde eine so große Bedeutung beigemessen. Die Lösung für die entstehenden Probleme sehen die Befragten in Logistik und Supply Chain Management. 11 Prozent gaben an, bereits eine holistische Optimierung der Supply Chain vorgenommen zu haben, 62 Prozent planen, dies in naher Zukunft zu tun.
„Nationaler Protektionismus war schon auf der transport logistic 2017 ein Kernthema und wird es auch 2019 wieder sein“, erklärt Stefan Rummel, Geschäftsführer der Messe München. „Auch für uns als Messe ist das Thema äußert relevant, schließlich stehen wir mit unserem transport logistic-Netzwerk mit acht internationalen Spin-offs unter anderem in China inmitten globaler Handelsströme.“

Interaktive Website, Praxisbeispiele und Experteninterviews

An der Befragung haben Teilnehmer aus Industrie und Handel, von Logistik- und IT-Dienstleistern, aus Wissenschaft und Beratung teilgenommen. Die detaillierten Ergebnisse, Praxisbeispiele, Experteninterviews und eine interaktive Infografik sind Elemente eines neuen Informationsangebots von BVL.digital: die englischsprachige Themenwebseite www.flows-and-tolls.com. Hier können anhand einer interaktiven Weltkarte Warenströme und Zölle ermittelt werden. Der Nutzer kann nach Staaten, Warengruppen, Exporten und Importen filtern. Damit bieten BVL und transport logistic ein wertvolles Recherchetool an. 

Weitere Informationen gibt es unter www.transportlogistic.de, www.bvl.digital sowie  www.flows-and-tolls.com.

transport logistic

Die transport logistic ist die Internationale Fachmesse für Logistik, Mobilität, IT und Supply Chain Management und die weltweit größte Messe für den vielschichtig strukturierten Güterverkehr auf Straße, Schiene, Wasser und in der Luft. In die transport logistic ist die air cargo europe integriert, eine Ausstellung der globalen Luftfrachtindustrie. In 2017 kamen 60.726 Besucher aus 123 Ländern und 2.162 Aussteller aus 62 Ländern zur Veranstaltung. Die transport logistic findet alle zwei Jahre in München statt. Die nächste Ausgabe ist vom 4. bis 7. Juni 2019.

Messe München

Die Messe München ist mit mehr als 40 eigenen Fachmessen für Investitionsgüter, Konsumgüter und Neue Technologien am Standort München und im Ausland einer der weltweit führenden Messeveranstalter. Über 30.000 Aussteller und rund zwei Millionen Besucher nehmen jährlich an den Veranstaltungen auf dem Messegelände, im ICM – Internationales Congress Center München und im MOC Veranstaltungscenter München teil. Außerdem veranstaltet die Messe München Fachmessen in China, Indien, der Türkei, in Südafrika und Russland. Mit einem Netzwerk von Beteiligungsgesellschaften in Europa, Asien und Afrika sowie über 60 Auslandsvertretungen für mehr als 100 Länder, ist die Messe München weltweit präsent.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Kultur im Schloss: Kioomars Musayyebi Quartett

Vier Musiker, die aus ganz verschiedenen Richtungen zusammengefunden haben, bilden gemeinsam das Kioomars Musayyebi Quartett. Christian Hammer, Erfan Pejhanfar, Nils Imhorst und Kioomars Musayyebi spielen Impressionen von orientalischen Melodien und Rhythmen vermischt mit europäischen Arrangements, Weltmusik mit Einflüssen aus dem Jazz. Am Freitag, 26. Oktober, um 20 Uhr, bringt das Quartett seine einmaligen Klänge nach Neustadt in das Schloss Landestrost. Bereits um 19 Uhr erhält das Publikum Einblicke in die Entstehung der musikalischen Arrangements des Ensembles: im Künstlergespräch mit einem Vertreter vom Center for Worldmusic Hildesheim. Der Eintritt kostet 15, ermäßigt 10 Euro.

Der Schwerpunkt der Musik liegt auf den Kompositionen des iranischen Santurspielers Kioomars Musayyebi und den Arrangements des deutschen Gitarristen Christian Hammer. Die Kombination der Melodien und Instrumente fügt sich zu einem neuen Ganzen zusammen und es entsteht ein einzigartiger Sound, der das Besondere des Quartetts ausmacht.

Vorverkauf

Eintrittskarten sind bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet erhältlich: www.reservix.de. Die Reservix-Hotline ist täglich von 0 bis 24 Uhr unter Telefon (01805) 700733 (0,14 €/Minute aus dem deutschen Festnetz; aus dem Mobilfunknetz höchstens 0,42 €/Minute) erreichbar. Vorverkauf für die Veranstaltungen der Reihe „Kultur im Schloss“ im Schloss Landestrost, Schlossstr. 1, 31535 Neustadt unter Telefon (0511) 616-25200 oder per E-Mail: kultur@region-hannover.de. Öffnungszeiten: Mo. bis Do. 9-12 Uhr und 13-16 Uhr; Fr. 9 bis 12 Uhr.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

digicom Eventrouting von dtms erreicht Platz 2 in der ITK-Leserwahl 2018 der funkschau

Mehr als 7.000 Leser der funkschau, in erster Linie Business-Entscheider, IT-Experten, Systemhäuser und ITK-Anwender, haben bei der funkschau Leserwahl 2018 abgestimmt. In der Kategorie Call-Center/Contact-Center-Lösungen erreichte digicom Eventrouting unter 15 nominierten Produkten einen hervorragenden zweiten Platz.

Automatic Call Distribution (ACD) war gestern, heute leistet Eventrouting deutlich mehr – das ist der Ansatz von dtms digicom. Die Cloud Contact Center Applikation verbindet Prozesse und vorhandene Systeme nahtlos miteinander und bündelt alle Informationen und Abläufe unter einer einheitlichen Oberfläche. Über die professionelle Anrufsteuerung hinaus synchronisiert digicom dabei vom E-Mail bis zum Chat alle relevanten Kommunikationskanäle, automatisiert Routinen und lässt sich unter anderem auch für das effiziente Besuchermanagement nutzen.

Eindrucksvoller Beleg für wachsende Marktpräsenz

„Wir freuen uns sehr darüber, dass wir im anspruchsvollen Marktsegment Call-Center/Contact-Center-Lösungen als einer der führenden Anbieter wahrgenommen werden und danken allen, die für uns gevotet haben‟, erklärt Thomas Lang, CEO der dtms GmbH. „Bei der Abstimmung haben wir einige große Namen hinter uns gelassen, was uns zeigt, dass der von uns eingeschlagene Weg genau richtig ist: digicom basiert auf der Erfahrung, die wir in 20 Jahren Entwicklungsarbeit an Kundendialogsystemen quer über alle Branchen und Unternehmensgrößen hinweg gesammelt haben. Dabei haben wir uns konsequent dafür entschieden, das ganze Bild in den Blick zu nehmen und eine systemübergreifende Lösung zu schaffen. Zu diesem Ansatz gehört die Bereitschaft, unseren Kunden genau zuzuhören, individuell auf deren Bedürfnisse einzugehen und auf den vor Ort bereits vorhandenen Prozessen und IT-Strukturen aufzusetzen. Mit dieser Strategie – und mit der jederzeit möglichen Integration leistungsfähiger KI-Anwendungen – hat digicom Eventrouting innerhalb kürzester Zeit eine hohe Bekanntheit bei Entscheidern und Multiplikatoren erreicht.‟

Detaillierte Infos und die Möglichkeit zum kostenlosen 30-Tage-Test finden Sie auf www.dtms.de/… .

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox