Centric ist Mitglied des EHI Retail Institute

Das IT-Unternehmen Centric, seit über zwanzig Jahren führender Anbieter von IT-Lösungen für den Einzelhandel, ist seit 1. Juli 2018 nun auch Mitglied des EHI Retail Institute. Das 1951 gegründete EHI ist ein Forschungs- und Beratungsinstitut für den Handel mit rund 800 Mitgliedsunternehmen aus Handel, Konsum- und Investitionsgüterindustrie sowie Dienstleistern. Centric fördert mit seiner Mitgliedschaft die Forschungsarbeit des EHI und profitiert von neuesten Studienergebnissen sowie vom Austausch im EHI-Expertennetzwerk. Als IT-Unternehmen mit starkem Fokus im F&E-Bereich kann Centric umgekehrt eigenes Wissen vor allem in die EHI-Forschungsbereiche IT und E-Commerce einbringen.

Digitalisierung des Handels für moderne Einkaufsprozesse

Das EHI erhebt wichtige Kennzahlen für den stationären und den Onlinehandel, ermittelt Trends und erarbeitet Lösungen. Als Kooperationspartner der Messe Düsseldorf unterstützt das EHI zudem die Durchführung weltweit führender Handelsmessen wie die EuroShop und die EuroCIS. Ziel des EHI ist, gemeinsam mit seinen Mitgliedsunternehmen die Zukunft des Handels zu gestalten. Centric kann hier mit seinem umfassenden Know-how im Bereich digitalisierter Einkaufsprozesse  beitragen. So hat Centric eine integrierte Lösungsreihe für den Einzelhandel entwickelt, die alle POS vernetzt und eine flexible Kombination von stationärem Handel und Online-Kanälen ermöglicht. Basis der Omnichanel Retail Suite ist eine innovative IT-Plattform, die alle Verkaufs- und Serviceprozesse des modernen Einkaufsprozesses nahtlos unterstützt und Daten aus Filialen und Online-Shops zentral verfügbar macht. Mit modernen Technologien bringt Centric so die Digitalisierung des Handels voran und fördert auch in der Zusammenarbeit mit dem EHI neue Einkaufserlebnisse, die der Kunde zunehmend erwartet.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

asknet AG Annual Shareholders Meeting Elects New Chairman, the New Supervisory Board Sets the Path for Further Growth of the Business

asknet AG held its annual shareholders meeting today, which approved with 99.9% of the vote the annual report and a number of governance changes, all in line with the acquisition of control of asknet AG by the Swiss-listed The Native SA in November 2017 and asknet’s ongoing refocus on the profitable growth strategy across all of its business units.

Following the deep restructuring and transformation of asknet into a profitable business over recent years (the company returned to profitability in 2017), Mr. Tobias Kaulfuss, the former CEO of asknet AG, was elected as Chairman of the Supervisory Board of the company, with each of Joern Matuszewski and Norman Hansen continuing on the board of asknet AG. Mr. Sergey Skatershchikov, the Chief Financial Officer of asknet AG, was appointed the Chief Executive Officer of asknet AG.

The new Supervisory Board of asknet AG convened on June 28 after the annual shareholders meeting and has approved Mr. Skatershchikov’s proposal to institute a new governance structure for asknet’s second level of management with immediate effect, with Mr. Skatershchikov to act as Chairman of the Management Board, and other management board members to include Mr. Jan Schoettelndreier (head of eCommerce Solutions business unit), Mr. Michael Baumann (head of Academics business unit), Mr. Hubert Maurer (head of finance and administration), Mr. Noel Kienzle (head of technology and data security), and Mr. Aston Fallen (head of business development and marketing).

The new management board structure is aimed at improving the quality of executive decision-making as asknet moves into the fast growth stage of its business development. It assigns greater importance to technology and data security through an expanded executive mandate for Mr. Kienzle that now covers the entire asknet AG organization, and introduces the new role of the head of business development and marketing to reflect the increased focus on sales and key accounts management in the asknet AG.

“Over the last several years asknet AG has been restructured into a very efficient and customer-centric organization and is now in a great position to take further investment and support from its majority shareholder, The Native SA, to execute on the long term profitable growth and market consolidation plans”, commented Mr. Tobias Kaulfuss, the Chairman of the Supervisory Board of asknet AG.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

USU presents innovations for digital customer service at Customer Contact Week

Unymira, a division of USU, will be presenting its digital customer service portfolio at Customer Contact Week (CCW) in booth 513. The event attracts over 2,500 participants, taking place from June 18 to 22 at The Mirage in Las Vagas. Unymira experts will demonstrate their new customer-first solutions that have been gaining interest as customer satisfaction becomes a priority in competitive markets. Service Center employees will benefit from a range of solutions presented, focusing on solving customer inquiries quickly, efficiently. Unymira’s Knowledge Center technology, a self-learning knowledge database, takes advantage of innovations in Artifical Intelligence (AI) and crowd sourcing to great boost the quality of service response and customer satisfaction. Unymira also offers a best in class Web Self Service and an intelligent Chatbot, these provide customer-centric organizations with better tools to support customers. As a result, the customer experience and key performance indicators (KPIs), such as the first-call resolution rate and call handling time in customer service, can be significantly improved.

New version of Knowledge Center 

Knowledge Center is the heart of knowledge management at many service organizations. Knowledge Center’s ACTIVE document technology is unique and is a new standard in the service center world. Version 6.9 offers an improved search experience: the AI-powered search. This saves the search knowledge of all service agents. The result is a constantly growing pool of questions, synonyms and terms in an industry and language, enabling users to find the precise documents they need.

New functions for web self service

The smart web self-service solution Knowledge First now boasts significantly improved integration, particularly for one-page sites. The application can leverage the knowledge base’s content, and can also offer users enhanced service functions, such as push messages and filters. Dynamic provision of tailored information helps resolve customer queries to suit their needs, any time, anywhere.

New Knowledge Bot solution

With its Knowledge Bot, Unymira enables content from the central knowledge base to be used in bot dialogs – a logical continuation of the trend toward service automation. The use of text-based dialogs also allows knowledge from Knowledge Center to be offered on websites or in social networks. Users can maintain knowledge in a structured, simple and efficient way, ensure its quality and make it readily available. The integrated learning function means the bot can be trained by agents’ daily work and automatically improved. Knowledge Bot is also able to integrate components from other venders, such as Facebook or Microsoft.

This press release is also available for download at https://www.unymira.com/en/events/

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

iGrafx Announces GDPR Compliance

With the European Union’s General Data Protection Regulation (GDPR) fully enforceable, iGrafx is pleased to announce that it meets all of the newly established personal privacy requirements.

“At iGrafx, we recognize and value the privacy of our employees, customers and partners. We are upfront about personal data we collect, why it is collected, what we do with the information and the rights individuals have with respect to their information,” said Jamey Heinze, Chief Marketing Officer at iGrafx. “Since May 25th, the processing of all personal data has adhered to all GDPR requirements, and the processes are publicly documented in our Privacy Policy.”

A Customer Centric Solution

With more than 204 pages included in the GDPR law, including twelve distinct Data Subject rights, and incredibly high penalties for non-compliance, iGrafx recognized the challenge of becoming and staying compliant, and launched a GDPR Suite for large enterprises on March 26th, 2018. The comprehensive solution enables customers to assess risk from the perspective of their operational processes, seeing precisely where Data Subject’s personal information intersects with day-to-day business operations.

“Some of the biggest concerns among enterprises involve connecting the dots between data stored across different parts of an organization, as well as knowing all the data a company has and where it came from,” said Ed Maddock, Chief Technology officer at iGrafx. “Providing a window see where data originates and how it intersects with cross functional business processes is exactly what we do,”

iGrafx leveraged each of the components of their GDPR Suite, including assessment tools, data and system mapping, risk and controls identification, tailored language, best practices templates and automation to achieve compliance, and will continue to measure key performance indicators using the included reporting tools.

Product Availability

With a large regional office in Munich, Germany, iGrafx has been keenly aware of the urgency for a cohesive GDPR solution ever since the law was adopted in April 2016, and quite a bit of direct customer and partner input was incorporated over the ensuing two years. “Even customers who are already working towards compliance are finding value in the iGrafx GDPR Suite,” mentioned Ryan Tognazinni, iGrafx CEO. “The solution is designed to meet clients wherever they are in the process and turn ongoing compliance into a competitive advantage.” The iGrafx GDPR Suite is available for immediate demonstration and purchase, and more information is available at www.igrafx.com.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Nuvias wird zum Forcepoint Distributor für UK und DACH ernannt

Nuvias, der schnell wachsende Value Added Distributor, hat einen Distributionsvertrag für das Vereinigte Königreich (Großbritannien und Nordirland) und die DACH-Region (Deutschland, Österreich und Schweiz) mit Forcepoint, globaler Anbieter für Cyber-Security-Lösungen, unterzeichnet. Forcepoint verfolgt einen neuen, ganzheitlichen Sicherheitsansatz, der die Schnittstelle zwischen Anwender, kritischen Daten und geistigem Eigentum in den Mittelpunkt stellt. So lassen sich etwa kompromittierte Zugangsdaten durch die Kategorisierung von Datenbewegungen, unterschiedlichen Vertrauensstufen und Nutzerverhalten in typische und anormale Muster identifizieren und verhindern. Das Unternehmen setzt auf die Unterstützung von Nuvias, um Reichweite und Umsatz, sowohl im Enterprise- als auch im KMU-Segment, in Großbritannien und der DACH-Region zu steigern.

Nuvias wird das gesamte Produktportfolio von Forcepoint vertreiben, darunter auch die nächste Generation von DLP-Lösungen Dynamic Data Protection. Dynamic Data Protection ist branchenweit die erste automatisierte, risikoadaptive Lösung, die Human-Centric Behavior Analytics nutzt, um Mensch und Daten effektiv vor hochentwickelten Cyberbedrohungen zu schützen. Das Portfolio von Forcepoint umfasst des Weiteren Cloud Access Security Broker (CASB), Web/E-Mail Security Cloud sowie Next Generation Firewall (NGFW).

„Forcepoints Human-Centric-Cyber-Security-Ansatz und die risikoadaptiven Sicherheitstechnologien stehen im Vordergrund aktueller Cyber-Security-Entwicklungen und bieten Resellern große Wachstumschancen auf dem Markt. Wir freuen uns, den Vertrieb des Forcepoint-Portfolios vorantreiben zu dürfen, insbesondere in den Bereichen Cloud-Security, Web-Sicherheit und Datenverwaltung nach DSGVO“, sagt Ian Kilpatrick, EVP Cyber Security bei Nuvias.

„Nuvias ist in Großbritannien und der DACH-Region sehr gut etabliert und verfügt, mit über 20 Jahren Erfahrung auf dem Markt, über viel Expertise. Wir werden den großen und vielfältigen Reseller-Kundenstamm von Nuvias nutzen, um unsere bisherige Reichweite zu vergrößern. Wir freuen uns auf eine sehr erfolgreiche Partnerschaft”, so Neal Lillywhite, Vice President of EMEA Channel bei Forcepoint.

Nuvias bietet dem Channel eine umfassende IT-Security-Eexpertise. Der VAD setzt dabei auf seine Cyber Security Practice, welche eine umfangreiche Auswahl an erstklassigen IT-Security-Lösungen bietet. Die Practice deckt alle aktuellen Bedrohungen ab, die in den sich rasch entwickelnden Netzwerken von heute vorkommen. Die Cyber Security Practice basiert auf dem Geschäftsmodell der ehemaligen Wick Hill, dem etablierten und preisgekrönten Value Added Distributor, der 2015 von Nuvias übernommen wurde.

Über die Nuvias Group

Die Nuvias Group ist ein EMEA-weit agierender High Value Added Distributor, der das internationale IT-Distributionsgeschäft neu definiert. Das Unternehmen hat eine Plattform geschaffen, die ein einheitliches und service-orientiertes Angebot mit einem umfangreichen Lösungsportfolio im gesamten EMEA-Raum ermöglicht. So können Partner und Hersteller ihren Kunden hervorragende geschäftliche Unterstützung bieten und neue Maßstäbe für den Erfolg des Channels ermöglichen.

Das Portfolio der Gruppe deckt eine umfassende Auswahl an IT-Lösungen ab, deren Fokus derzeit auf drei Bereichen liegt: Cyber-Security (basierend auf dem Portfolio der früheren Wick Hill); Advanced Networking (basierend auf dem Portfolio der früheren Zycko) und Unified Communications (basierend auf dem Portfolio der früheren SIPHON). Im Juli 2017 nahm Nuvias den Value Added Distributor und Sicherheitsspezialisten DCB in die Gruppe auf. Alle vier Unternehmen sind preisgekrönt und hatten zuvor bewiesen, innovative Technologielösungen von erstklassigen Herstellern liefern und Marktwachstum für Herstellerpartner und Kunden schaffen zu können. Die Nuvias Group verfügt über 21 regionale Standorte in der EMEA-Region und bedient über diese, Niederlassungen in weiteren Ländern. Der Umsatz liegt bei 500 Millionen US-Dollar.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

CeBIT 2018: Uniscon stellt Sealed Platform vor

Internet-of-Things- und Industrie-4.0-Anwendungen sind ohne eine sichere Cloud-Infrastruktur nicht denkbar. Eine passende Lösung stellen die Cloud-Spezialisten der Uniscon GmbH auf der CeBIT 2018 vor: Auf dem Gemeinschaftsstand CeBIT heise Security Loft (Halle 12/Stand A18) präsentieren die Münchner ab Dienstag, den 12. Juni ihre Sealed Platform.

Die Sealed Platform ist eine Cloud-Plattform für sicherheitskritische Anwendungen. Sie gewährleistet eine technisch komplett gekapselte – und somit rechtskonforme – Verarbeitung von Daten. Ein privilegierter Zugriff im Rechenzentrum oder auf Applikationsebene durch den Admin ist ausgeschlossen. Damit ist sie die einzige heute produktiv einsetzbare Plattform, die Schutz auf so hohem Niveau gewährleistet.

Die Plattform eignet sich für alle Arten von Applikationen und Betriebssystemen, besonders aber für solche, die sensible und unternehmenskritische Daten verarbeiten. Daten, die in Dokumentenmanagementsystemen oder bei Big Data Analysen anfallen – oder in Apps, die personenbezogene Daten verarbeiten.

Allen, die sich umfassend informieren wollen, legen wir den folgenden Vortrag ans Herz:

Die Sealed Platform als Enabler für sichere SaaS-, IoT- und Industrie-4.0-Angebote: Im Vortrag „Sealed Platform – Ultimate Security for your data and applications in a cloud centric world“ erklärt Uniscon-COO Dr. Ralf Rieken, was mit der Sealed Platform alles umsetzbar wird.
Wann: Donnerstag, den 14. Juni, 15:20 Uhr
Wo: Cyber Security Expert Stage (Halle 12)

Oder Sie besuchen uns vom Dienstag, den 12. Juni bis Freitag, den 15. Juni 2018 auf dem Gemeinschaftsstand CeBIT heise Security Loft in Halle 12, Stand A18 und stellen Ihre ganz persönlichen Fragen!

Versäumen Sie auch diesen TÜV-SÜD-Vortrag zur Digitalisierung nicht:

Quo vadis, TÜV SÜD? Zum Thema „Cyber Security als Bestandteil der TÜV SÜD digitalen Transformation" spricht Andreas Schweiger, Managing Director Cyber Security Services bei TÜV SÜD.
Wann: Mittwoch, 13. Juni, 15:30 Uhr
Wo: Cyber Security Expert Stage (Halle 12)

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Weiterführende Informationen und druckfähiges Bildmaterial erhalten Sie auf Anfrage bei presse@uniscon.de

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

TÜV SÜD-Experten auf der CEBIT 2018

Digitalisierung findet mittlerweile branchenübergreifend statt und ist überlebenswichtig für Unternehmen jeder Größe. Vom 11. – 15. Juni 2018 treffen sich Entscheider, Gründer und Vordenker auf der CEBIT in Hannover und beschäftigen sich eine Woche lang mit digitalen Trends und Innovationen von morgen. Auch Experten von TÜV SÜD informieren vor Ort. 

Die stetig fortschreitende digitale Transformation eröffnet Unternehmen weitreichende Möglichkeiten. Gleichzeitig gilt es aber auch, Risiken zu kennen und neue Pflichten ernst zu nehmen, allen voran die Bereiche Cyber Security und Datensicherheit, da Mitarbeiter wie Kunden ihre Daten sicher wissen wollen. Andreas Schweiger, Managing Director Cyber Security Services bei TÜV SÜD, hält im Rahmen der CEBIT am Mittwoch, den 13. Juni um 15:30 Uhr auf der Cyber Security Expert Stage (Halle 12) einen Vortrag zum Thema „Cyber Security als Bestandteil der TÜV SÜD digitalen Transformation“.

Mit dem Thema Datensicherheit in Zeiten von Internet-of-Things und Industrie 4.0 beschäftigt sich auch die Uniscon GmbH, ein Unternehmen der TÜV SÜD Gruppe. An Stand A18 in Halle 12 stellt das Unternehmen seine versiegelte Cloud-Plattform als Basis für sicherheitskritische Anwendungen vor. Am Donnerstag, den 14. Juni um 15:20 Uhr zeigt Dr. Ralf Rieken, COO der Uniscon GmbH, in seinem Vortrag „Sealed Platform – Ultimate Security for your data and applications in a cloud centric world“ auf, was mit der Sealed Platform alles möglich ist. Die Veranstaltung findet ebenfalls auf der Cyber Security Expert Stage (Halle 12) statt.

Weitere Infos zum Thema IT-Security bei TÜV SÜD gibt es hier: https://www.tuev-sued.de/fokus-themen/it-security. Infos über die Uniscon GmbH und ihre Lösungen sind hier zu finden: https://www.uniscon.de/.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

iGrafx Announces GDPR Suite

Today at the OPEX Financial Services Summit, iGrafx announced the immediate availability of the iGrafx GDPR Suite, which helps enable enterprises to become and remain compliant with the European Union’s General Data Protection Regulation. The suite lets business customers assess risk from the perspective of their business processes. 
 
Key components include, survey tools to determine risk areas, a GDPR glossary to ensure common understanding, process templates to expedite documentation, as well as automation and data flow modeling for complete visibility and control. These features enable all stakeholders to know how, where, and why customer data is being used and respond to GDPR mandated requirements. “Becoming compliant with new Government regulations can be difficult, costly and time consuming,” said Ed Maddock, CTO at iGrafx, “but we’ve created a solution that allows our customers to turn their GDPR compliance efforts into an ongoing competitive advantage.”
 
Customer Impact

There is no way around the impact of GDPR.  If a company has employees in the EU, offers goods or services to people in the EU or processes the data of any EU residents on behalf of other companies, it must comply.  Failure to become compliant by May 25th, 2018 can result in penalties including fines up to 20 million euros, or 4% of annual revenue – whichever is greater – as well as negative brand implications.  More importantly, after May 25th 2018, companies must have the ongoing procedures in place to respond to a long list of new data requirements – for as long as the General Data Protection Regulation exists. “At any time, a current customer, ex-customer or prospect can exercise her ‘right to be forgotten,’ ‘right of correction’ or ‘right to data portability,’ and a company must be able to comply,” said Maddock.  “Which is why getting GDPR compliant is not a ‘one and done’ exercise. iGrafx helps businesses achieve GDPR compliance now, then maintain it into the future.”
 
GDPR Suite Availability and Reactions

The iGrafx GDPR Suite was developed with feedback from customers, and in collaboration with partners, RISMA, CertiKit and iGx Solutions ApS, in line with iGrafx’s commitment to deliver best-in-class effectiveness and speed-to-value. “Our customers asked and we listened,” said iGrafx CEO, Ryan Tognazzini. We have more than 4 centuries of process excellence expertise, so the requirements for process-centric business modeling that GDPR brings is right in our wheelhouse.” The iGrafx GDPR Suite is available today. For more information or to download the complete product information sheet please go to: www.iGrafx.com/GDPR.
GDPR Graphic:
https://cdn2.hubspot.net/hubfs/3439270/Graphics/iGrafx_GDPR%20Ei.png

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Industrielle Anomalieerkennung 2.0 erfolgreich bei deutschem Netzbetreiber installiert

Das deutsche Technologieunternehmen Rhebo hat im Dezember 2017 erfolgreich die neueste Version seiner industriellen Anomalieerkennung Rhebo Industrial Protector bei einem großen deutschen Netzbetreiber ausgerollt. Die aktuelle Lösung zur Überwachung der Fernwirktechnik Kritischer Infrastrukturen ergänzt die etablierten Funktionen der automatischen Anomalieerkennung um Aspekte der Datenintegration sowie Vereinfachung des Anomalie-Handlings. Betreiber Kritischer Infrastrukturen (Kritis) der Energie- und Wasserwirtschaft werden mit den neuen Funktionen des Rhebo Industrial Protector 2.0 noch weitreichender beim effektiven Management von Anomalien in ihrer Fernwirktechnik unterstützt und so die Sicherheit und Stabilität ihrer Prozesse gestärkt.

Betreiber Kritischer Infrastrukturen profitieren mit Rhebo Industrial Protector 2.0 u.a. von:

  • schnellerer Handlungsfähigkeit durch intelligente Risikoeinschätzung von Anomalien;
  • mehr Klarheit zum aktuellen Netzwerkzustand durch erweiterte Filterfunktionen;
  • erhöhter Cybersicherheit und Compliance, Kontrolle und Prozessstabilität durch vollständige digitale Transparenz
  • Kosteneinsparung und schlanke Prozesse durch automatisierte Datenintegration in Backendsysteme wie SIEM und Leitstände.

Rhebo Industrial Protector 2.0 wurde konkret um folgende Funktionen erweitert:

  • Geräte- und vorfallzentriertes Network Mapping: Rhebo Industrial Protector 2.0 kombiniert den etablierten Ansatz des vorfallbasierten (event centric) Monitorings mit einer umfassenden komponentenbasierten (asset centric) Inventarisierung sowie der Visualisierung der Kommunikationsstrukturen (workflow centric) innerhalb der Fernwirklinien. In Verbindung mit der bewährten Deep-Packet-Inspection-Technologie werden so alle Elemente im Netzwerk sichtbar. Betreiber erhalten lückenlose Klarheit und Kontrolle über die Qualität ihrer Fernwirklinien und stärken die Compliance ihrer Systeme.
  • Dynamischer Risk Score: Die Risikoeinschätzung bewertet jede auftretende Anomalie individuell sowohl nach Auswirkung der im Datenpaket enthaltenen Befehle, als auch nach Relevanz der betroffenen Komponenten im Netzwerk. Der Risk Score erlaubt damit Betreibern eine sofortige Einschätzung der Relevanz für die Produktions- sowie Versorgungsprozesse und fördert Echtzeitreaktion und Sicherheit.
  • Intelligentes Anomalietracking: Wiederholt auftretende Anomalien oder Anomalien mit vergleichbaren Verhaltensmustern werden als Recurrences identifiziert, miteinander in Beziehung gesetzt und gemeldet. Betreiber können damit gezielt abschätzen, ob z. B. ein Netzwerkfehler systematisch ist, ein verdächtiger Zugriff wiederholt wird oder eine vergangene Gegenmaßnahme erfolgreich war.
  • Volle Datenintegration: Die detaillierten Anomaliedaten können inklusive PCAP an jegliches im Netzwerk integrierte Backendsystem übertragen werden. Unterstützt werden sowohl Standardschnittstellen wie REST-API, als auch alle in Kritis gängigen Formate wie IEC 104, Syslog, IPFIX, SNMP u.a. Damit wird sowohl die Big-Data-Strategie des Betreibers als auch die Prozessoptimierung und gesetzliche Meldepflicht gezielt unterstützt.
  • Quick-View Filter-Funktionen: Betreiber können Anomaliemeldungen nach Geräten, Protokolltypen, Funktionen und einzelnen Datenpaketwerten oder Befehlen sortieren. Die frei konfigurierbaren Filter gewährleisten Betreibern eine schnelle Übersicht und Klarheit zu allen Vorfällen in ihrer Fernwirktechnik. Weiterhin setzen sie einzelne Anomalien in Kontext und lassen so Rückschlüsse auf deren Quellen zu. Zusammen mit dem Risk Score wird so eine schnelle Handlungsfähigkeit und hohe Maßnahmeneffizienz sichergestellt.
  • Individuelle Big-Data-Automatisierung: Den Filterkategorien können zusätzlich individuell definierbare Übertragungsregeln an andere Backendsysteme zugewiesen werden. Mit diesen Policy Filtern können z. B. sicherheitsrelevante Anomaliemeldungen entsprechend kategorisiert und über die API automatisch an eine Firewall übermittelt werden, während prozessrelevante Anomalien an die Leitwarte gesendet werden. Die Automatisierung der Datenweiterleitung unterstützt so die Arbeitsteilung im Unternehmen und die Einrichtung eines kompetenzorientierten Ticketsystems.

Mit Rhebo Industrial Protector 2.0 können Betreiber Kritischer Infrastrukturen effektiv ihre Strategie für die Gewährleistung von Versorgungssicherheit, Cybersicherheit und Prozessstabilität umsetzen. Rhebo unterstützt damit als einziger deutscher Hersteller einer industriellen Anomalieerkennung umfassend die Defense-in-Depth-Strategie von Betreibern Kritischer Infrastrukturen und Unternehmen der Industrie 4.0.

Weitere Informationen zu Rhebo Industrial Protector 2.0 sind unter https://rhebo.com/de/loesungen/kritische-infrastrukturen/ erhältlich. Eine Demoversion von Rhebo Industrial Protector 2.0 kann unter https://rhebo.com/… angefordert werden.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Centric IT Solutions GmbH auf der EuroCIS 2018, Halle 10 / E51

Auf der vom 27. Februar bis zum 1. März in Düsseldorf stattfindenden EuroCIS wird die Centric IT Solutions GmbH in Halle 10 Stand E51 ihr neues Lösungsportfolio vorstellen. Unter dem Motto: „Ride the New Wave of IT in Retail“ legt Centric den Schwerpunkt des Messeauftritts auf sein umfassendes, integriertes Lösungsportfolio für den Handel – von Omnichannel bis zum Backend. Das Leistungsspektrum umfasst auch die erforderlichen Dienst- und Supportleistungen, von der Software bis zur Betreuung der Infrastruktur im Shop. Am Centric Messestand stehen den Besuchern an allen Messetagen Ansprechpartner für einen konstruktiven Informationsaustausch zur Verfügung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox