ALTANA Remains on Growth Path in First Half of 2018

  • Operating sales increase by 6 percent
  • EBITDA slightly below first six months of previous year due to higher raw material costs
  • Forecast for 2018 as a whole confirmed

The specialty chemicals company ALTANA continued on its growth path in the first half of 2018. Nominal sales rose by 3 percent, and, adjusted for acquisition and exchange-rate effects, by 6 percent to 1,200 million euros. In addition to the expanded sales volumes, the main drivers were price increases as well as contributions from completed acquisitions. On the other hand, the exchange-rate development, especially that of the U.S. dollar against the euro, curbed sales growth.

In the first six months of 2018, the ALTANA Group achieved earnings before interest, taxes, depreciation and amortization (EBITDA) of 252 million euros. On account of significantly higher raw material prices, the result is 4 percent below the previous year’s figure despite the sales price increases that were implemented. But the EBITDA margin, at 21.0 percent, remained above the target range of 18 to 20 percent.

ALTANA confirms its forecast for the whole of 2018

“In the first half-year of 2018, ALTANA remained on the growth path. Thanks to the dynamic demand for our innovative products, we were able to successfully master the challenges we faced on the raw material and currency markets,” says Martin Babilas, the CEO of ALTANA AG. “Our aim is to continue to grow organically and to achieve sustained profitability in the future too due to acquisitions.” ALTANA confirms its forecast for the whole year. Sales are expected to grow in operating terms by between 2 and 5 percent. Considerably higher material costs resulting from raw material price increases are expected to lead to slightly lower profitability. As a result, the EBITDA margin is expected to be closer to the longterm target range of 18 to 20 percent.

Dynamic divisional sales growth

The four ALTANA divisions, BYK, ECKART, ELANTAS, and ACTEGA, grew dynamically in the first half of 2018. The largest division, BYK, increased its nominal sales by 4 percent and in operating terms by 6 percent to 561 million euros. Sales were driven in particular by the strong demand in China for the solutions of the additives specialist as well as by impetus from the PolyAd companies acquired last year.

The ECKART division’s sales amounted to 203 million euros, with nominal sales 1 percent and in operating terms 5 percent higher than in the same period of the previous year. The supplier of electrical insulating materials, ELANTAS, generated the strongest sales growth, both in nominal and operating terms rising by 7 percent to 260 million euros.

Due to the stronger demand for solutions for the packaging industry, ACTEGA’s sales rose by 4 percent in operating terms to 176 million euros; in nominal terms, sales remained at the prior year’s level owing to detrimental exchange-rate changes.

Growth driver Asia

In the first six months of 2018, all of the regions ALTANA is active in contributed to the operating sales growth. The ALTANA Group’s innovative and sustainable solutions were in particularly strong demand in Asia (adjusted for currency as well as acquisition effects, sales increased by 8 percent to 396 million euros). China once again demonstrated strong momentum, with operating sales growth of 12 percent to 221 million euros.

In Europe, sales increased by 4 percent in operating terms to 466 million euros, with 145 million euros generated in Germany (plus 1 percent). At 318 million euros, sales in North and South America lagged slightly behind the previous year’s level. In operating terms, sales grew by 5 percent, and the company’s largest single market, the U.S., boosted its operating sales growth by 4 percent to 223 million euros.

At the half-year mark in 2018 (June 30), the specialty chemicals company employed 6,307 people, 168 more than on June 30, 2017.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

ZDHC erkennt ECO PASSPORT by OEKO-TEX® als LEVEL-3-Indikator für ZDHC MRSL-Konformität an

Die ZDHC (Zero Discharge of Hazardous Chemicals) Initiative hat im Rahmen ihrer Roadmap To Zero die ECO PASSPORT Zertifizierung als LEVEL-3-Indikator für ihre MRSL-Konformität anerkannt. Die Liste mit ausgeschlossenen und reglementierten Substanzen für die Herstellung von Textilien (MRSL) der ZDHC wird in Verbindung mit dem ZDHC-Gateway – Modul Chemikalien implementiert.

ZDHC MRSL-Konformität LEVEL 3 – die höchste Stufe im aktuellen ZDHC-Programm – gibt an, dass nach ECO PASSPORT zertifizierte chemische Substanzen die ZDHC-Richtlinien für eine sichere Textilchemie erfüllen und zudem nachweislich verantwortungsvoll hergestellt wurden. Die MRSL der ZDHC umfasst chemische Substanzen, deren beabsichtigter Einsatz bei der Herstellung von Bekleidungs- und Schuhmaterialien sowie Zierteilen zum Schutz von Arbeitern, Verbrauchern und der Umwelt begrenzt oder verboten ist.

„OEKO-TEX® arbeitet seit 25 Jahren mit der Bekleidungs- und Schuhindustrie daran, die globale Lieferkette von Schadstoffen zu befreien. ECO PASSPORT ist ein wichtiger Teil dieser Arbeit und zielt proaktiv auf unerwünschte Chemikalien ab, noch bevor sie in die Lieferkette gelangen“, sagt John Frazier, Sr. Technical Director für OEKO-TEX® in Nordamerika. „ECO PASSPORT by OEKO-TEX® ist für die spezifischen Herausforderungen konzipiert, denen Chemikalienhersteller bei ihren Bemühungen, die Vorgaben von Nachhaltigkeitsinitiativen einzuhalten und gleichzeitig die Vertraulichkeit ihrer Formulierungen zu wahren, gegenüberstehen. Durch die Anerkennung als LEVEL-3-Indikator ist es ECO PASSPORT zertifizierten Lieferanten möglich, die strengsten ZDHC-Anforderungen einzuhalten und gleichzeitig ihr geistiges Eigentum zu schützen.“

Im Rahmen der ECO PASSPORT by OEKO-TEX® Zertifizierung werden eine Vielzahl von Chemikalien, darunter Farbmittel, Mittel zum Abkochen, Klebstoffe, Tinten, Pigmente und Hilfsstoffe in einem vertraulichen, dreistufigen Prozess analysiert, der bestätigt, dass die Formulierungen und einzelnen Inhaltsstoffe (Chemikalien mit CAS-Nummer) bestimmte Kriterien im Hinblick auf Nachhaltigkeit, Sicherheit und die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen erfüllen. Chemische Formulierungen werden mit der umfangreichen OEKO-TEX® Liste besorgniserregender Substanzen abgeglichen und anschließend durch Laboruntersuchungen verifiziert, dass sie keine schädlichen Verunreinigungen enthalten. Die nachhaltige Produktion wird durch Unternehmensbesuche bei den Firmen vor Ort verifiziert, bei denen die Arbeitsschutzmaßnahmen des Herstellers, die Maßnahmen zum Wasser- und Luftschutz und die Qualitätskontrolle gemäß der STeP by OEKO-TEX® Richtlinien für nachhaltige Betriebsstätten unter die Lupe genommen werden. Formulierungen, die nach ECO PASSPORT zertifiziert sind, können im ZDHC Gateway – Modul Chemikalien und im OEKO-TEX® Einkaufsführer gelistet werden, so dass Hersteller von Bekleidung und Schuhen, die auf der Suche nach nachhaltigen Chemikalien sind, sie leicht identifizieren können.

„Nachhaltige Bekleidung und Schuhe muss mit einem umweltfreundlichen, „grünen“ Einsatz von Chemikalien beginnen“, so Frazier. „Wir freuen uns, dass die ZDHC die ECO PASSPORT by OEKO-TEX® Zertifizierung jetzt als Indikator für eine vertrauenswürdige, umfassende Produktverantwortung für Chemieprodukte anerkannt hat, die erforderlich ist, um die Auswirkungen der Industrie auf Arbeiter, Verbraucher und Umwelt wirklich zu reduzieren“.

Weitere Informationen zur ZDHC finden Sie unter www.roadmaptozero.com. Weitere Informationen zum OEKO-TEX® Portfolio an Zertifizierungen und Produktlabels finden Sie unter www.oeko-tex.com.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

New FKM material specifically to meet the demands of the oil and gas industry

With the newly developed FKM compound Vi 900, the seal manufacturer C. Otto Gehrckens presents a high-performance product innovation for use in the petrochemical industry. The material has proved its suitability as a dependable elastomer seal even under the most demanding conditions, complying with NORSOK test standard M-710 and also passing the hardness test with the best possible rating of 4x ‘0000’, without showing any damage whatsoever. Vi 900 is therefore ideally suited for use in production sectors which, as a result of the danger of explosive decompression, impose especially high demands on the seals used.

The special feature of this new product development is its outstanding stability under low temperatures. With a TR-10 value of -40°C, Vi 900 is suitable for the coldest applications, right down to -50°C and, as well as complying with the NORSOK standard, it therefore also complies with American standards API 6A and 6D for oil and gas installations. According to the manufacturer, combined with an extraordinarily good cold compression set this high-performance material sets new standards in relation to AED (anti-explosive decompression) and RGD (rapid gas decompression) seal materials.

A further plus point for this new FKM compound is its excellent resistance to a wide range of specific media and chemicals, from mineral oils to aliphatic, aromatic or even chlorinated hydrocarbons and also to acids in various concentrations and weak alkalis. And as the material is also characterized by very low gas permeability, a wide range of applications is possible. Vi 900 is used as a seal material in valves, ball cocks, pig traps or slider valves in production areas where the very highest levels of reliability and the best possible quality with respect to explosive decompression are required, above all in the petrochemical industry, in compressor construction and also in compressed air preparation. This new material is available with immediate effect.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

New, self-sealing GEMÜ connection principle for modular valve solutions

Faulty O-rings can cause direct and indirect consequential costs through machine downtimes, recalls or environmental damage. In the presence of chemicals and additives as well as of elevated temperatures, these elastomer seals reach their limits of wear soon. Therefore, GEMÜ has developed an innovative sealing method without O-ring for its iComLine product range. Two contours synchronized with each other fit with precision and thus ensure lasting, reliable sealing. The developed sealing principle without O-rings thus not only saves the additional cost for the elastomer seals but also increases the service life of the modular valve solutions considerably. The new sealing method makes almost deadleg-free sealing possible. In addition, the optimized installation of accessory parts and additional connections to the various multi-port valve blocks support the modular and consequently flexible construction of the multi-functional iComLine block solutions.

Depending on the requirements, stainless-steel screws or a thread directly machined into the GEMÜ PC50 multi-port valve block ensure the joint and compression of the two seal contours. The innovative joining principle is available for all GEMÜ PC50 iComLine multi-port valve blocks made of PTFE material. It is qualified for an operating pressure up to 6 bar and can be used at media temperatures from -10 to +150 °C.

The GEMÜ PC50 iComLine block solutions with O-ring-free sealing are available now in nominal sizes 3/8“ and 1/2“. Further nominal sizes can be qualified on request and provided in a customised manner.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Chemspec Europe 2018 in Köln endet mit Besucherrekord

Die Chemspec Europe 2018, die 33. Internationale Fachmesse für Fein- und Spezialchemie, ist nach zwei erfolgreichen Messetagen mit äußerst positiven Ergebnissen zu Ende gegangen. Vom 20. bis 21. Juni 2018 kamen 4.202 Fachbesucher auf das Gelände der Koelnmesse, wo sich internationale Branchenexperten der Fein- und Spezialchemie auf ihrer Leitmesse in Europa trafen. Dies bedeutet einen weiteren Besucherzuwachs von knapp 9 % im Vergleich zur letztjährigen Veranstaltung in München.

Die Bilanz der 33. Ausgabe der Chemspec Europe kann sich sehen lassen: Mit 358 Ausstellern und 6.724 Teilnehmern aus allen Teilen der Welt konnte die Fachmesse ihre Gesamtteilnehmerzahl (Aussteller, Besucher, Medienvertreter und Konferenzteilnehmer) im Vergleich zum Vorjahresevent in München um rund 4 % erhöhen. Die diesjährige Chemspec Europe verzeichnete insgesamt 4.202 Fachbesucher, was einem Plus an Besuchern von fast 9 % entspricht.

„Wir freuen uns sehr, dass wir die Besucherzahlen der Chemspec Europe einmal mehr erhöhen konnten. Das nachhaltige Wachstum der Messe spiegelt den positiven Ausblick der Branche wider, für die ein verlässliches Netzwerk elementar ist. Für internationale Branchenexperten ist die Chemspec Europe mittlerweile der Termin im jährlichen Messekalender, den man nicht verpassen kann, wenn man hinsichtlich aktueller Trends, wie biobasierte Chemikalien, flexible Herstellungsverfahren oder strategische Kooperationen, auf dem neuesten Stand bleiben und die top Vertreter der Industrie treffen möchte“, sagte Liljana Goszdziewski, Messedirektorin beim Messeveranstalter Mack Brooks Exhibitions.

Auf der Chemspec Europe 2018 präsentierten die 358 Aussteller aus 27 Ländern auf einer Nettoausstellungsfläche von 6.075 Quadratmetern eine umfassende Auswahl an Fein- und Spezialchemikalien für vielfältige Anwendungsbereiche. Die größten europäischen Ausstellerländer waren Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Belgien und die Schweiz. An der Spitze der nicht europäischen Länder standen China, Indien und die USA.

Die Besucher der Chemspec Europe 2018 kamen aus insgesamt 66 Ländern, hauptsächlich aus Deutschland (39 %), gefolgt von Großbritannien, den Niederlanden, der Schweiz, Frankreich, Indien, Italien, China, Belgien, Spanien und den USA.

Die vorläufigen Ergebnisse der Messeumfrage zeigen, dass die meisten Besucher aus den Bereichen Pharmazeutika, Agrochemikalien, Kunststoffe und Polymere, Farben und Lacke, Forschung & Entwicklung, Kosmetik- und Hygieneartikel, Petrochemikalien, Lohn- und Auftragsfertigung, Kleb- und Dichtstoffe sowie Wasseraufbereitung kamen. Die Besucher waren größtenteils Hersteller, Distributoren, Rohstofflieferanten, Equipment-Anbieter, aus F&E-Unternehmen oder aus Beratungsfirmen. Innerhalb ihrer Unternehmen kam die Mehrheit der Besucher aus der Geschäftsleitung oder war für Einkauf und Beschaffung, Forschung und Entwicklung oder Marketing verantwortlich.

Die Besucher waren hauptsächlich an folgenden Produkten und Dienstleistungen interessiert: Chemische Zwischenprodukte, allgemeine Chemikalien, Industriechemikalien, Pharmazeutika, Agrochemikalien, APIs, Polymere, Auftragssynthesen, Grüne Chemie und Katalysatoren.

Breites Konferenzprogramm findet großen Anklang

Besucher der Chemspec Europe hatten in diesem Jahr wieder die Möglichkeit, zahlreiche Konferenzen und Workshops zu vielen verschiedenen Themen zu besuchen. In Zusammenarbeit mit renommierten Partnerorganisationen gaben die Konferenzen nicht nur Einblicke in aktuelle Entwicklungen und Zukunftsperspektiven, sondern luden auch zum Austausch und Netzwerken mit internationalen Branchenkollegen ein.

Das Konferenzprogramm beinhaltete die Agrochemical Outlook Conference, die vom Agrow Magazine gesponsert wurde sowie die „Innovative Startups“ Konferenz, die in Zusammenarbeit mit BCNP Consultants organisiert wurde, und kurze Präsentationen junger Startups zum Thema „New Paths to Fine and Specialty Chemicals“ bot. Im Pharma Lecture Theatre gab es Vorträge zu Trends und Herausforderungen in der Pharmaindustrie, darunter auch ein Vortrag von Dr. Magid Abou-Gharbia, Moulder Center for Drug Discovery Research, und das Pharma Outsourcing Best Practices Panel. Darüber hinaus bot das Konferenzprogramm das zweitägige RSC Symposium der Royal Society of Chemistry, die Regulatory Services Conference von REACHReady sowie das Crop Protection & Fine Chemicals Forum, das von EFCG (The European Fine Chemicals Group) organisiert wurde.


Hohe Wiederbuchungsrate bei Ausstellern für die Chemspec Europe 2019 in Basel

Eine erste Auswertung der Messeumfrage hat ergeben, dass Aussteller, Besucher und Konferenzteilnehmer mit der Messe hochzufrieden waren. Schon vor Ort hat sich eine große Anzahl an Ausstellern ihren Stand für die Chemspec Europe 2019 gesichert. Somit sind rund 75 % der Ausstellungsfläche für die kommende Messe bereits vergeben.

Die Chemspec Europe 2019 findet vom 26. bis 27. Juni 2019 in Halle 1.0 der Messe Basel statt. Die Region Basel gilt als einer der wichtigsten Standorte der Fein- und Spezialchemie und vereint drei der stärksten Länder Europas in diesem Wirtschaftszweig – Deutschland, Frankreich und die Schweiz.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

A sneak peek behind the scenes

In demand in many places – turned into a reality by Wunderlich: Transparency has become a major trend! For all air-cooled, four-valve BMW flat twins, including all the R nineT models, the accessories specialist Wunderlich now offers transparent valve covers in its range.

The fascinating valve covers, made of latest-generation, 5-millimetre-thick technopolymer, simply replace the standard covers – and that’s all that’s needed for an unobstructed view of the valves and timing chain and how they operate and work; the engine sound does not change. The permanently stable and high-quality material has an extremely scratch-resistant surface coating and can be used in temperatures ranging from -50 to 180°C. The seal makes it resistant to all plastic-compatible cleaning products and chemicals.

No ABE or TÜV approval is required for the exclusive valve covers; they come as a set including new seals for €749.00.

Item number:

35610-201 XRay valve cover set, transparent suitable for:

• R 1200 GS (2010 – 2012)
• R 1200 GS Adventure (2010 – 2013)
• R 1200 R (2011 – 2014)
• R 1200 RT (2010 – 2013)
• and R nineT
(air-cooled, four-valve flat twins engines only)

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

CHT Gruppe erreicht 2017 erneut einen Umsatzrekord

  • 2017 war mit einem Umsatz von 456 Mio. EUR das erfolgreichste Jahr der Unternehmensgruppe
  • Ergebnis durch gestiegene Rohstoffkosten und Währungseinflüsse unter Druck
  • Investitionen weiterhin hoch – weltweit rund 11 Mio. EUR in Produktionsstandorte und neue Technologien investiert
  • Durch die Akquisition der nordamerikanischen ICM Silicones Group positioniert sich die CHT Gruppe noch stärker im Silikonspezialitätenmarkt
  • 2018 – verhalten optimistische Geschäftserwartung in einem schwierigen Marktumfeld

Der mittelständische Global Player für Spezialitätenchemie hat das Geschäftsjahr 2017 zum fünften Mal in Folge mit einem Umsatzrekord abgeschlossen und dies obwohl die Erwartungen aufgrund von negativen Währungseinflüssen nicht vollständig erfüllt werden konnten. Mit einem Umsatz von 456 Mio. EUR wurde der Vorjahreserfolg im Konzern um 9% übertroffen.

Das erfreuliche Wachstum gegenüber 2016 resultiert vor allem aus der Akquisition der ICM Silicones Group, einem nordamerikanischen Silikonspezialisten mit Standorten in den USA, UK, Italien und China. Mit dieser strategischen Investition hat die CHT Gruppe das bestehende Silikongeschäft mehr als verdoppelt und beabsichtigt, es weltweit maßgeblich auszubauen und neue Marktanteile hinzuzugewinnen.

Darüber hinaus leistete 2017 die Geschäftsentwicklung mit der Textilindustrie in Deutschland, Brasilien, Indien, Mexiko und Pakistan einen unerwartet starken Umsatzbeitrag.

Hinsichtlich des Ergebnisses (EBIT) konnte die CHT Gruppe 2017 nicht an die ausgezeichnete Performance des Vorjahres anknüpfen. Das gruppenweite Betriebsergebnis (EBIT) blieb insbesondere aufgrund deutlich gestiegener Rohstoffkosten hinter den Erwartungen zurück. Bei einigen Rohstoffgruppen verzeichnet die CHT Gruppe Mitte 2018 Kostensteigerungen von über 80%. Bis zum Jahresende ist überdies mit keiner Entspannung, sondern mit weiteren Rohstoffpreiserhöhungen zu rechnen.

„Für 2018 erwarten wir ein eher moderates Umsatzwachstum. Aufgrund der gestiegenen Rohstoffkosten und der Verknappung einiger Rohstoffe ist die Marktbearbeitung für uns nicht einfacher geworden“, so Dr. Frank Naumann, CEO der CHT Gruppe. „Dennoch haben wir uns auf die schwierigen Marktbedingungen eingestellt und wir ergänzen und optimieren unser Produktportfolio. Der Rohstoffeinkauf ist zu einer nervenaufreibenden Aufgabe geworden. Als Folge davon sind in diesem Jahr für uns deutliche Preiserhöhungen in allen Produktbereichen und Industriesegmenten unumgänglich.“

Neben Akquisitionen tragen Investitionen und vor allem Innovationen zum Erreichen der Wachstumsziele bei. Die CHT Gruppe hat auch 2017 rund 11 Mio. EUR verstärkt in den Ausbau ihrer Technologien, in moderne Fertigungsstandorte und in den Personalaufbau investiert.

Die CHT Gruppe hat sich im Rahmen ihrer Strategie 2020 das Ziel gesetzt, ihre Kunden als bevorzugter Partner und führende Referenz für nachhaltige chemische Lösungen, weltweit in allen Märkten zu unterstützen. Hierbei nehmen Innovationen eine zentrale Bedeutung ein. 2017 lag die globale Forschungs- und Entwicklungs-Quote der CHT Gruppe bei 4,1 % (+0,1 p.p. gegenüber 2016). Am Stammsitz in Deutschland mit den Kompetenzzentren und der zentralen Forschungs- und Entwicklungsabteilung betrug sie 6,6 % (+0,1 p.p. über 2016).

Die CHT Gruppe gewinnt weiterhin auch als Arbeitgeber Größe und Attraktivität. Ende 2017 waren in der Gruppe 2.186 Mitarbeiter beschäftigt, davon rd. 1/3 im Inland an den Standorten in Tübingen, Dußlingen, Oyten und Geretsried. Durch die Akquisition der ICM Silicones Group wuchs die CHT Gruppe um knapp 200 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neue Aufgaben und die weltweite Aktivität machen die CHT Gruppe auch als Arbeitgeber immer interessanter und halten sie auf Wachstumskurs.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

ProMinent at ACHEMA 2018: Chlorine dioxide system Bello Zon® CDLb

ProMinent will be presenting its chlorine dioxide system Bellozon CDLb at ACHEMA 2018, 11-15 June 2018 in Frankfurt, Germany, on stand J94 in hall 8. The chlorine dioxide system CDLb uses the chlorite/acid process to generate a chlorine-free chlorine dioxide solution by reacting sodium chlorite solution with hydrochloric acid.

The innovative reactor design guaranteeing economical, environmentally-friendly operation with minimal use of chemicals.

In batch production a chlorine-free chlorine dioxide solution is generated from a sodium chlorite solution and hydrochloric acid. This is an extremely safe, managed process. The concentration of the chlorine dioxide solution remains constant even during storage. This means that the chlorine dioxide can be buffered in an integrated or external storage module at a concentration of 1,000 or 2,000 mg/l.

Because the chlorine dioxide is buffered in this module, the system can be designed in line with average rather than peak consumption. This drastically reduces investment costs in comparison with conventional systems.

The chlorine dioxide system Bellozon CDLb meets the high standards stipulated in data sheets W 224 and W 624 published by the German Association for Gas and Water (DVGW).

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Low-risk alternatives: Two new product lines from Süd-West-Chemie

Since the REACH regulation came into force, all substances manufactured or used in quantities of more than one tonne per year must be registered with the European Chemicals Agency (ECHA) in Helsinki. In principle, the rules apply to all chemical substances. The only exceptions are substances which are subject to separate legal provisions, such as radioactive substances and foodstuffs. That is why Süd-West-Chemie GmbH (SWC) has developed two new product lines in the wake of the regulation.

The REACH regulation provides for more stringent restrictions and risk assessments

The REACH regulation has three ambitious goals. On the one hand, it is intended to protect human health and the environment from risks posed by chemicals. On the other hand, the European Union wants to increase the competitiveness of the chemical industry in the EU, as well as promote alternative methods to investigate the damaging effects of substances and thereby avoid animal testing.

This applies to all chemical substances such as cleaning products, dyes and electrical appliances, and not just those used in industrial processes. Manufacturers now have to investigate the hazards posed by the substance and assess the associated risks. Furthermore, they have an obligation to replace substances which carry a high risk, or to minimise those risks as far as possible.

As a specialist manufacturer of thermosetting synthetic resins and adhesives in the industrial sector, SWC is directly affected by the REACH regulation—especially in terms of its use of the two substances formaldehyde and nonylphenol.

SWC develops low-risk alternatives

In the context of the REACH regulation, both formaldehyde and nonylphenol are classified as high-risk substances. As one of the most important organic precursors, formaldehyde is emitted, among other ways, by incomplete combustion processes. These occur, for example, in internal combustion engines in motorised vehicles, in foundries, or in the manufacture of plastic products. Furthermore, formaldehyde is used as a starting material for many chemical compounds. Therefore, its classification as a carcinogen and probable mutagen will have far-reaching implications for businesses.

The new classification means that businesses will have to make large investments in safety equipment, such as extraction systems, in order to be able to ensure adequate protection of health and the environment. This represents an enormous financial burden, particularly for small and medium-sized companies, which make up the majority of SWC’s customers.

That is why the manufacturer based in Neu-Ulm in Swabia has developed an effective solution. This means that the quantities of free formaldehyde in almost all resin systems can be decreased to below the 0.1 % threshold. Formaldehyde is thus no longer hazardous and no longer needs to be included in the classification or the safety data sheet. In the SWC product series, this new system is denoted “RF”, for “reduced formaldehyde”.

The substance nonylphenol is also used in the industrial sector, mainly as a precursor in the manufacture of polymers and adhesives. It is classified as high-risk due to its hormonal effects on fish. Now SWC can replace up to 100 % of this substance with a substitute material produced from renewable raw materials, so that we will no longer be dependent on crude oil in the future. The flagship here is Stabiliser 83208, which is mainly used in the abrasives industry.

Customers and the environment benefit

With its two new product lines, Süd-West-Chemie GmbH does not just comply with the requirements of REACH to reduce the emission and spread of dangerous chemical substances; it simultaneously offers its customers more cost-effective and low-risk alternatives.

Further information is available at: www.sued-west-chemie.de

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Schleimbekämpfungsmittel zur Minimierung von Schadenspotenzialen in der Offshore-Ölförderung

Trotz des Einsatzes in relativen Kleinstmengen sind Biozide in der Offshore-Ölförderung ein essenzieller Bestandteil, der die operative Leistungsfähigkeit der Anlagen erhöht. Sie dienen dem Schutz vor Schadorganismen und Bakterienbefall, zudem beugen sie mikrobiell induzierte Schädigungen von Infrastruktur, Anlagen und Ausrüstung vor. Der Einsatz von bioziden Wirkstoffen ist insbesondere auch wichtig, um die Bildung von giftigen Gasen, Korrosionen und Schleimen, die aus bakteriellem Metabolismus resultieren, zu verhindern. Schon beim Bau der Anlage, während der Produktion, der Brunnenbohrungen oder den Vorbereitungen für die Nutzung der Brunnen können mikrobielle Kontaminationen erfolgen.

Ein wichtiger Faktor der Biozidverwendung ist zudem das Senken von Sicherheits- und Gesundheitsrisiken, denen Mitarbeiter infolge von bakteriellen Stoffwechseln ausgesetzt sind. Ein Beispiel für ein Nebenprodukt von sulfatreduzierenden Mikroorganismen ist Schwefelwasserstoff, ein übelriechendes und stark giftiges Gas, das nicht nur Korrosionen in Maschinen, Pipelines und Werkstücken auslöst und eine Aussäuerung anstößt, sondern auch eine hohe Gefahr für die Belegschaft darstellt. Gerade in der Ölförderungsindustrie finden viele der Prozesse in anaeroben Umweltmilieus statt, welche die Ausbreitung von sulfatreduzierenden Bakterien begünstigen.

Ausbreitung von schleimbildenden Organismen bergen Schadenspotenziale 

Auch synthetisierende Mikroorganismen, die sich zu mikrobiellen Gemeinschaften von Bakterien und Pilzen in hoher Dichte zusammenschließen, protegieren Wachstum von anaeroben Mikroorganismen, die schnell Anlagen kolonisieren. Dies ist besonders dann ein Problem, wenn ihre Aggregate nicht nur Mikrokolonien bilden oder auf Flocken, sogenannte treibende Biofilme, heranwachsen, sondern sich zu größeren Oberflächenfilmen (Biofilmen) oder gar Schlämmen formieren.

In den Förderungs- und Verarbeitungsprozessen von Erdöl gilt, dass Biofilme am falschen Ort oder zur falschen Zeit einen äußerst schädlichen Effekt haben und sich schnell in Pipelinesystemen verbreiten können. Hierbei sind sie an den verschiedensten Arten von Schäden beteiligt. Neben Problemen wie erhöhtem Fließwiderstand oder verminderter Wärmeübertragung in den Anlagen können die Materialien, die sie besiedeln, auch gänzlich zerstört werden. Derartige Biokorrosionen gehen in Industrieanlagen schnell mit schweren Schäden einher. Hohe Reparatur- und Materialkosten, lange Standzeiten, kontaminierte Ware, Gesundheitsrisiken, hoher Reinigungsaufwand, verstopfte Werkstücke sind nur einige der Folgen der schleimigen Beläge von mikrobiellem Befall in der Offshore-Ölförderung.

Gerade die Eigenschaft der erhöhten Widerstandskraft der Biofilme gegenüber Bioziden erschwert im Fall einer solchen Problematik die Auswahl des richtigen Biozidprodukts. Die Resistenzen können hierbei intrinsischer Natur sein, unter anderem durch die Zellwandbeschaffenheit der Mikroorganismen, die sich in der organisch eingeschlossenen Matrix formieren. Daher gilt es in erster Linie frühzeitig zu agieren und mithilfe eines Hygienemonitorings Biofilmentstehungen möglichst vorzubeugen. Schon hier setzt die Betreuung von Vink Chemicals durch gezielte Hygieneaudits und der Erstellung von Betriebshygienekonzepten ein. Zusätzlich kann durch eine optimierte Betriebshygiene der Einsatz von Bioziden bessere Effekte erzielen, was die Umwelt schont und Kosten spart.

Die Lösungen von Vink Chemicals

Das Biozidangebot der Schleimbekämpfungs- und Schleimverhinderungsmittel von Vink Chemials ist für Offshore-Ölförderer breit gefächert. Vink Chemicals bieten Ihnen unter anderem folgende Lösungen, deren Wirkstoffe in der Offshore-Förderung Anwendung finden:

  • Vinkocide PG 1.5: eine Formulierung mit 5-Chlor-2-methyl-2H-isothiazol-3-on und 2-Methyl-2H-isothiazol-3-on (CIT/MIT), welche lösemittelbasiert und praktisch salz- sowie wasserfrei ist. Der Wasseranteil des Produkts liegt bei maximal 0,2%. Vinkocide PG 1.5 ist ein Breitbandbiozid, das in vielen Fällen dort eingesetzt werden kann, wo andere Produkte versagen, und auch wirksam sulfatreduzierende Bakterien bekämpft.

Anwendungsbereiche: PT 6 Topf-Konservierungsmittel, PT 11 Schutzmittel für Flüssigkeiten in Kühl- und Verfahrenssystemen, PT 12 Schleimbekämpfungsmittel, PT 13 Schutzmittel für Metallbearbeitungsflüssigkeiten 

  • Die Vinkocide CMI Produktreihe basiert ebenfalls auf Formulierungen von 5-Chlor-2-methyl-2H-isothiazol-3-on mit 2-Methyl-2H-isothiazol-3-on (CIT/MIT), die über ein breites antimikrobielles Wirkungsspektrum gegen Bakterien, Pilze und Hefen verfügen. Für Konservierungszwecke und als Schleimbekämpfungsmittel können diese in Pipelines injiziert werden. Die Produktreihe umschließt zahlreiche Biozidprodukte.

Anwendungsbereiche: PT 6 Topf-Konservierungsmittel, PT 11 Schutzmittel für Flüssigkeiten in Kühl- und Verfahrenssystemen,  PT 12 Schleimbekämpfungsmittel, PT 13 Schutzmittel für Metallbearbeitungsflüssigkeiten 

  • Vinkocide DBNPA 20: eine lösemittelbasierte Formulierung von 2,2-dibromo-3-nitrilopropionamid. Vinkocide DBNPA 20 ist ein Produkt, das einen schnellen Wirkungseintritt aufweist, wirksam gegen Legionellen und auch zur Beseitigung von bakteriellen Schleimen geeignet ist, auch bei einer hohen Menge an Biomasse. Vinkocide DBNPA 20 ist ein wirksames Schleimbekämpfungsmittel.

Anwendungsbereiche: PT 2 Desinfektionsmittel, PT 6 Topf-Konservierungsmittel, PT 11 Schutzmittel für Flüssigkeiten in Kühl- und Verfahrenssystemen, PT 12 Schleimbekämpfungsmittel, PT 13 Schutzmittel für Metallbearbeitungsflüssigkeiten 

  • Vinkocide MBO: ein hochkonzentriertes Bakterizid auf Basis von 3,3′-methylenebis[5-methyloxazolidine], das ein breites antimikrobielles Wirkungsspektrum gegen Bakterien aufweist, auch gegen sulfatreduzierende Bakterien.

Anwendungsbereiche: PT 2 Desinfektionsmittel, PT 6 Topf-Konservierungsmittel, PT 11 Schutzmittel für Flüssigkeiten in Kühl- und Verfahrenssystemen, PT 12 Schleimbekämpfungsmittel, PT 13 Schutzmittel für Metallbearbeitungsflüssigkeiten

Neben den rechtlichen Regelungen, insbesondere Umweltregularien, gilt in der Offshore-Förderung bei der Auswahl des Biozidprodukts der Blick unter anderem der konkreten Anwendung, der Umgebung, dem Druck, der Salzbelastung, der Komptabilität mit anderen Ölfeldchemikalien, der Keimbelastung sowie vorhandenen Resistenzen, den Verteilungskoeffizienten der Stoffe, dem pH-Wert und den ausgesetzten Temperaturen. Aufgrund der Tatsache, dass derartig viele Variablen zu berücksichtigen sind, ist eine intensive Beratung unerlässlich. Grundsätzlich lassen sich keine pauschalen Aussagen treffen, über welche biozide Wirkstoffe in einzelnen Schritten der Offshore-Ölforderung eingesetzt werden sollen, da bei jedem einzelnen Offshore-Projekt die jeweiligen Rahmenbedingungen berücksichtigt werden müssen.

Für kundenspezifische Lösungen steht Vink Chemicals Ölförderungsunternehmen zur Seite, auch wenn diese neuartige Konzepte erfordern, welche die Entwicklung und Formulierung individueller Biozidprodukte umfasst.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox