„AHK World Business Outlook“: Weltwirtschaftsklima kühlt sich ab

Die globalen Konjunkturerwartungen der deutschen Unternehmen sind deutlich zurückgegangen, das zeigt der heute vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) vorgestellte "AHK World Business Outlook".

Für die Untersuchung hatten die Deutschen Auslandshandelskammern (AHKs) im September und Oktober eine Befragung durchgeführt, an der sich weltweit über 3.500 deutsche Unternehmen, Niederlassungen und Tochtergesellschaften sowie Betriebe mit engem Deutschlandbezug beteiligten.

"Wenn man auf die aktuellen Themen der Handelspolitik schaut, kann einem schon schwindelig werden", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer, als er die Umfrageergebnisse heute gemeinsam mit DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier in Berlin präsentierte.

Dabei werde die globale Agenda insbesondere vom handelspolitischen Kurs der USA und dem Handelsstreit der USA mit China bestimmt, betonte Schweitzer. Es bestehe nach den Midterm Elections wenig Anlass, eine Kurskorrektur bei der Handelspolitik des US-Präsidenten zu erwarten. Zumal er auch bei den Demokraten "Skepsis mit Blick auf Freihandelsabkommen" sehe, so der DIHK-Präsident.

"Die Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft sind für mich deutlich", fuhr er fort. "Die Sorge vor Handelsbarrieren mit den USA klettern auf ein Allzeithoch." Dank der Sonderkonjunktur durch die US-Steuerreform blieben die Vereinigten Staaten der wichtigste deutsche Absatzmarkt. "Aber täuschen wir uns nicht, der Konflikt – gerade um die Autozölle – ist nur verschoben." Wichtig werde hier sein, dass die EU mit einer Stimme spreche.

Auch der derzeitige Handelskonflikt zwischen den USA und China betreffe die deutsche Wirtschaft, so Schweitzer weiter. Sie sei sowohl in China als auch den USA stark präsent, etwa mit Niederlassungen oder Joint Ventures. Beide Märkte seien aus deutscher Sicht "unverzichtbar". Es könne aber "auch nicht in unserem Interesse sein, dass die USA und China auf Kosten der europäischen Wirtschaft zueinander finden". Umso wichtiger sei es, auf die Basis gemeinsamer Regeln zurückzukehren. "Das ist für mich die Welthandelsorganisation WTO."

Der DIHK-Präsident warnte: "Bis dato ist die deutsche Volkswirtschaft ganz hervorragend damit gefahren, die sich bietenden Chancen auf möglichst vielen Märkten des Globus zu ergreifen." Doch: "Persönlich bin ich davon überzeugt, gemeinsam, bei offenen Verhandlungen, schafft man mehr. Wir müssen uns zum gemeinsamen Gestalten hinwenden und auch nicht Europa zerreden und schwächen lassen." Es sei an der Zeit, dass auch Deutschland seine Hausaufgaben mache, mahnte Schweitzer. "Ein schnellerer Ausbau von Breitband- und Stromnetzen ist ebenso gefragt wie der Einstieg in die längst überfällige Steuerreform."

DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier stellte in Berlin Details aus dem aktuellen World Business Outlook vor. Die Ergebnisse gäben "leider Anlass zur Besorgnis", sagte er. "Alle Umfragewerte und Stimmungsindikatoren weisen nach unten."

Welthandel und Weltkonjunktur gerieten unter Druck. Global werde das Bruttoinlandsprodukt 2018 statt um 4 Prozent, wie vom DIHK noch zu Jahresbeginn prognostiziert, nur um 3,6 Prozent zulegen können. Und auf Basis der aktuellen Erhebung sei für 2019 mit keiner Besserung zu rechnen: "Der DIHK erwartet einen Zuwachs von 3,5 Prozent – und das auch nur, wenn die Dinge gut laufen."

In puncto Welthandel zeichnete Treier ein ähnlich verhaltenes Bild: "Sind wir zu Anfang des Jahres noch von einem Wachstum von 4,9 Prozent ausgegangen, liegt unsere Prognose bei nur noch 4,0 Prozent." Für 2019 gehe der DIHK von 3,7 Prozent aus.

Im weltweiten Durchschnitt schätzten die Betriebe sowohl ihre Lage als auch ihre künftigen Geschäfte deutlich schlechter ein als noch zu Jahresbeginn. "Der Saldo aus Besser- und Schlechter-Meldungen bei den Erwartungen sinkt deutlich von 53 auf 36", berichtete der DIHK-Außenwirtschaftschef. "Auch in den weltweiten Investitions- und Beschäftigungsplänen müssen die Unternehmen einen Gang runterschalten."

Die Resultate der Umfrage stehen hier zum Download bereit:
AHK World Business Outlook Herbst 2018

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Further strong growth at DEUTZ

  • Significant rise in new orders
  • Double-digit increase in revenue and significantly improved EBIT margin
  • DEUTZ focuses efforts on growth in China
  • Implementation of E-DEUTZ strategy continues to gather momentum

DEUTZ AG has today published its consolidated financial results for the first three quarters of 2018. New orders rose from €1,173.8 million to €1,548.7 million, an increase of 31.9 per cent. In the third quarter of 2018, new orders were up by 22.0 per cent to €452.2 million (Q3 2017: €370.8 million).

The unit sales figure for the nine-month period was 156,504 engines, including 8,977 electric motors sold under the Torqeedo brand. This equates to an increase of 32.3 per cent compared with unit sales in the prior-year period (Q1–Q3 2017: 118,279 engines). Revenue advanced from €1,093.2 million to €1,297.3 million, a rise of 18.7 per cent. In the third quarter, revenue was up by a substantial 17.0 per cent to €419.7 million (Q3 2017: €358.7 million).

Operating profit (EBIT before exceptional items) amounted to €45.9 million in the first three quarters of the year (Q1–Q3 2017 €26.7 million). Adjusted for effects on earnings in connection with the DEUTZ Dalian joint venture, it stood at €60.3 million. Operating profit thus improved at a significantly faster rate than revenue, despite the strike at one of the Company’s suppliers. Consequently, the EBIT margin (before exceptional items) improved to 4.6 per cent after adjusting for the temporary drag on earnings resulting from DEUTZ Dalian and to 3.5 per cent before adjustment for this drag on earnings (Q1–Q3 2017: 2.4 per cent). In the third quarter of 2018, the EBIT margin was 3.0 per cent (Q3 2017: 1.4 per cent).

“The strike at a supplier put a great deal of strain on management and staff at our Company,” says the Chairman of the DEUTZ Board of Management, Dr Ing Frank Hiller. “This makes our substantial revenue growth, to which all regions and segments contributed, and our significant increase in operating profit all the more pleasing. We took further important steps that are aimed at securing growth in the future. We have also succeeded in further expanding our licensing business in China and are making good progress with the implementation of our EDEUTZ strategy.”

In the Chinese market, DEUTZ plans to generally reorganise its presence so that it can generate stronger growth and be even more successful there. As previously announced, DEUTZ signed contracts for the sale of the former DEUTZ Dalian joint venture to its former partner FAW in October 2018. The Company is also currently in talks about entering into new alliances with major local partners in the construction equipment and agricultural machinery industries.

Our E-DEUTZ strategy, introduced in 2017, is continuing to gather momentum. Demonstrating fully working operational systems during the ELECTRIP Event Week was the best way to prove our expertise in this field. An interdisciplinary team of Torqeedo and DEUTZ design engineers succeeded in integrating our drive concept into two prototype machines in just six months. This shows that DEUTZ has mastered the technology and is in a position to supply marketable electrification solutions.

For 2018 as a whole, DEUTZ (assuming no further supply shortage) expects revenue to rise sharply to more than €1.6 billion. The EBIT margin (before exceptional items) is forecast to improve to at least 4.5 per cent.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

PIAE 2019 – Tradition meets innovation

PIAE 2019 presents itself in a new guise. The traditional VDI Plastics Congress will present its completely new, revised event concept from 3 to 4 April 2019 in Mannheim: More content, interactive program items and modern entertainment.

Relying on proven traditions, opening up new space for innovations and new products – The international VDI Plastics Congress has experienced, accompanied and addressed numerous changes in the automobile in its more than fourty-year history. In order to take current developments into account and always stay up to date, the VDI Wissensforum has fundamentally redesigned the structure of the congress in Mannheim.

The basis for the renewal was a detailed survey of the participants. With the new title, the foundation for the increasingly international orientation was already laid in 2018. Now follows the encompassing ‚makeover‘.

Thus, the program committee and a biennial panel of experts will ensure the quality of the presentations. Prolonged lecture slots and this year’s special topic "Asia", with a focus on China, provide intensive insights into specific topics. Workshops, World Cafés, Jobwall and the central meeting area promote interaction and communication between participants and experts.

A new spatial design as well as a modern designed exhibition area with prototypes and research projects round off the innovative appearance of the traditional event.

Whats new

  • High quality of presentations through a call for papers and selection by the program committee
  • New Mobility Area shows you automotive trends on real-world examples
  • Interactive discussions: engage in exchange with other experts and discuss questions about plastics technology while making new contacts
  • Parallel-running workshops guarantee detailed technical insights and knowledge transfer

Facts and figures

  • over 1,400 participants from 14 countries
  • 120 exhibitors
  • more than 50 presentations concerning plastic applications in automotive engineering
  • World Café: “discuss the challenges of automotive and societal trends driving plastic applications in vehicles”

Simultaneous translation will be offered for all presentations held in german language.

The new program will be available on 1st December.

Registration and program at www.vdi-wissensforum.de/piae/ as well as at the VDI Wissensforum customer service, Postbox 10 11 39, 40002 Duesseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telephone: +49 211 6214-201, Telefax: -154.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Go Cobalt steigt in Boommarkt Vanadium ein

Schon nach den Probeergebnissen der letzten Tage mit bis zu 9,61% Kobalt (!) hat die Aktie von Go Cobalt Mining (WKN A2JN3N / CSE GOCO) den Vorwärtsgang eingelegt und sich bis knapp unter das 52-Wochenhoch von 0,375 CAD vorgearbeitet. Wir sehen gute Chancen, dass dieses Hoch heute überwunden wird, den Go Cobalt meldete jetzt, den Einstieg in einen der zurzeit „heißesten“ Bereiche des Rohstoffsektors – Vanadium!

Wie Go Cobalt nämlich brandaktuell bekannt gibt, hat man sich die Option gesichert, 100% der Anteile an der äußerst vielversprechenden Vanadium-Liegenschaft Barachois von Contigo Resources zu erwerben.

Warum wir denken, dass dies großartige Neuigkeiten sind? Nun, Vanadium hat 2018 die mit Abstand beste Preisperfomance unter den Batteriemetallen hingelegt! Ein Teil dieser Stärke ist laut Go Cobalt auf neue Richtlinien in China zurückzuführen, dem größten Vanadiumproduzenten der Welt. Denn China hat vor Kurzem neue Bauvorschriften erlassen, die höhere Anteile von hochfestem Stahl vorsehen – wofür Vanadium benötigt wird – und gleichzeitig neue Umweltverordnungen erlassen, die die chinesische Vanadiumproduktion einschränken. Das heißt man schob die Nachfrage an und begrenzte gleichzeitig das Angebot… Aktuell werden rund 90% des weltweiten Vanadiumangebots zur Verstärkung von Stahl verwendet. Neue Entwicklungen in der Batterietechnology – Stichwort Vanadium-Redox-Flow-Batterien – und konkurrenzfähigere Produktionskosten, könnten aber einen weiteren, signifikanten Anstieg der Vanadiumnachfrage bedeuten.

Lesen Sie hier den vollständigen Bericht:

Go Cobalt steigt in Boommarkt Vanadium ein

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf YouTube: https://www.youtube.com/user/GOLDINVEST

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, es handelt sich vielmehr um werbliche / journalistische Texte. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Gemäß §34b WpHG i.V.m. FinAnV (Deutschland) und gemäß Paragraph 48f Absatz 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Auftraggeber, Partner, Autoren oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der Go Cobalt Mining halten können und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner besteht zwischen der GOLDINVEST Consulting GmbH und einer dritten Partei, die im Lager des Emittenten (Go Cobalt Mining) steht, ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, womit ein Interessenkonflikt gegeben ist. Diese dritte Partei kann ebenfalls Aktien des Emittenten halten, verkaufen oder kaufen und würde so von einem Kursanstieg der Aktien von Go Cobalt Mining profitieren. GOLDINVEST Consulting wird von dieser dritten Partei für die Erstellung von Artikeln zu Go Cobalt Mining entgeltlich entlohnt, was einen weiteren Interessenkonflikt darstellt.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Folgen des Markteinbruchs in China beeinträchtigen Umsatz und Ergebnis der SMA Solar Technology AG in den ersten neun Monaten 2018

Überblick Januar bis September 2018:

  • 6,2 GW verkaufte Wechselrichter-Leistung (Q1-Q3 2017: 5,9 GW)
  • Umsatz mit 575,1 Mio. Euro (Q1-Q3 2017: 592,5 Mio. Euro) und operatives Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern (EBITDA) mit 50,5 Mio. Euro (Q1-Q3 2017: 55,3 Mio. Euro) leicht unter Vorjahresniveau
  • Bilanzielle Stabilität durch solide Eigenkapitalquote von 53,3 Prozent (31.12.2017: 50,3 Prozent) und hohe Nettoliquidität von 373,2 Mio. Euro (31.12.2017: 449,7 Mio. Euro)
  • Vorstand bestätigt die am 27. September 2018 angepasste Umsatz- und Ergebnisprognose für das laufende Geschäftsjahr

Die SMA Solar Technology AG (SMA/FWB: S92) verkaufte von Januar bis September 2018 Wechselrichter mit einer Gesamtleistung von rund 6,2 GW (Q1-Q3 2017: 5,9 GW). Trotz der Absatzsteigerung ging der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,9 Prozent zurück auf 575,1 Mio. Euro (Q1-Q3 2017: 592,5 Mio. Euro). Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sank von Januar bis September 2018 ebenfalls leicht auf 50,5 Mio. Euro (EBITDA-Marge: 8,8 Prozent; Q1-Q3 2017: 55,3 Mio. Euro, 9,3 Prozent). Das EBITDA im Berichtszeitraum sowie im Vergleichszeitraum 2017 ist durch positive Sondereffekte beeinflusst. Die Bruttomarge lag bei 23,1 Prozent (Q1-Q3 2017: 21,1 Prozent). Der Umsatz- und Ergebnisrückgang ist insbesondere auf den infolge des Markteinbruchs in China erhöhten Preisdruck in allen Märkten und Regionen und der damit verbundenen Verschiebung von PV-Großprojekten in das kommende Jahr zurückzuführen.

Das Konzernergebnis betrug von Januar bis September 2018 8,5 Mio. Euro (Q1-Q3 2017: 25,0 Mio. Euro). Das Ergebnis je Aktie lag somit bei 0,24 Euro (Q1-Q3 2017: 0,72 Euro). Mit einer Nettoliquidität von 373,2 Mio. Euro (31.12.2017: 449,7 Mio. Euro) und einer Eigenkapitalquote von 53,3 Prozent (31.12.2017: 50,3 Prozent) weist SMA weiterhin eine sehr solide Bilanzstruktur auf. Zusätzlich verfügt das Unternehmen über eine langfristige Kreditlinie bei inländischen Banken von 100 Mio. Euro.

„Für 2018 rechnen wir im weltweit größten Solarmarkt China mit einem Markteinbruch um 26 Prozent. Die bereits vor der unerwarteten und deutlichen Kürzung der PV-Ausbauziele durch die chinesische Regierung geplanten PV-Projekte wurden mittlerweile realisiert, so dass die chinesischen Modul- und Wechselrichter-Produzenten nun verstärkt auf die internationalen Märkte drängen und einen massiven Preisdruck verursachen“, erklärt SMA Vorstandssprecher Dr. Jürgen Reinert. „Um in den kommenden Monaten von noch niedrigeren Preisen zu profitieren, verschieben Projektentwickler und Investoren daher den Bau großer PV-Projekte immer häufiger in das kommende Jahr. Der Auftragseingang der SMA blieb vor diesem Hintergrund in den vergangenen Monaten erheblich hinter den Erwartungen zurück. Der SMA Vorstand hat bereits auf diese Entwicklung reagiert. Wir werden unsere Strukturen anpassen, um noch flexibler auf die neuen Bedingungen reagieren zu können und die Profitabilität der SMA schnell und nachhaltig zu steigern. Die Restrukturierungsmaßnahmen werden wir bis Ende des Jahres mit den Arbeitnehmervertretern abstimmen und verabschieden. Darüber hinaus werden wir neben den bereits vorhandenen kostenoptimierten Produkten weitere Neuentwicklungen in die Märkte einführen, um den steigenden Preisdruck im Komponentengeschäft zu kontern. Langfristig ist es unser Ziel, auf Basis unserer umfassenden Erfahrungen und Kompetenzen im Energiemanagement und der Integration von Batteriespeichern das margenstärkere System- und Dienstleistungsgeschäft zu erschließen.“

Der SMA Vorstand bestätigt die am 27. September 2018 angepasste Umsatz- und Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2018. Sie sieht bei einem Umsatz von 800 Mio. Euro bis 850 Mio. Euro (vormals: 900 Mio. Euro bis 1.000 Mio. Euro) ein ausgeglichenes bis leicht negatives operatives Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern (EBITDA) nach Sondereffekten aus Restrukturierung vor (vormals: EBITDA von 90 Mio. Euro bis 110 Mio. Euro). Das EBITDA berücksichtigt erstmals Aufwendungen für den Aufbau des digitalen Geschäfts von mehr als 10 Mio. Euro. Die Abschreibungen werden sich nach Vorstandsschätzung auf ca. 50 Mio. Euro belaufen.

Die Quartalsmitteilung Januar bis September 2018 steht auf der Internetseite www.SMA.de/IR/Finanzberichte zum Abruf bereit.

Disclaimer:
Diese Pressemitteilung dient lediglich zur Information und stellt weder ein Angebot oder eine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren der SMA Solar Technology AG („Gesellschaft“) oder einer gegenwärtigen oder zukünftigen Tochtergesellschaft der Gesellschaft (gemeinsam mit der Gesellschaft: „SMA Gruppe“) dar noch sollte sie als Grundlage einer Abrede, die auf den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren der Gesellschaft oder eines Unternehmens der SMA Gruppe gerichtet ist, verstanden werden.

Diese Pressemitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten. Zukunftsgerichtete Aussagen sind Aussagen, die nicht Tatsachen der Vergangenheit beschreiben. Sie umfassen auch Aussagen über unsere Annahmen und Erwartungen. Diese Aussagen beruhen auf Planungen, Schätzungen und Prognosen, die der Geschäftsleitung der SMA Solar Technology AG (SMA oder Gesellschaft) derzeit zur Verfügung stehen. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Zukunftsgerichtete Aussagen enthalten naturgemäß Risiken und Unsicherheitsfaktoren. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die SMA in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der SMA Webseite www.SMA.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Folgen des Markteinbruchs in China beeinträchtigen Umsatz und Ergebnis der SMA Solar Technology AG in den ersten neun Monaten 2018

Überblick Januar bis September 2018:

  • 6,2 GW verkaufte Wechselrichter-Leistung (Q1-Q3 2017: 5,9 GW)
  • Umsatz mit 575,1 Mio. Euro (Q1-Q3 2017: 592,5 Mio. Euro) und operatives Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern (EBITDA) mit 50,5 Mio. Euro (Q1-Q3 2017: 55,3 Mio. Euro) leicht unter Vorjahresniveau
  • Bilanzielle Stabilität durch solide Eigenkapitalquote von 53,3 Prozent (31.12.2017: 50,3 Prozent) und hohe Nettoliquidität von 373,2 Mio. Euro (31.12.2017: 449,7 Mio. Euro)
  • Vorstand bestätigt die am 27. September 2018 angepasste Umsatz- und Ergebnisprognose für das laufende Geschäftsjahr

Die SMA Solar Technology AG (SMA/FWB: S92) verkaufte von Januar bis September 2018 Wechselrichter mit einer Gesamtleistung von rund 6,2 GW (Q1-Q3 2017: 5,9 GW). Trotz der Absatzsteigerung ging der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,9 Prozent zurück auf 575,1 Mio. Euro (Q1-Q3 2017: 592,5 Mio. Euro). Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sank von Januar bis September 2018 ebenfalls leicht auf 50,5 Mio. Euro (EBITDA-Marge: 8,8 Prozent; Q1-Q3 2017: 55,3 Mio. Euro, 9,3 Prozent). Das EBITDA im Berichtszeitraum sowie im Vergleichszeitraum 2017 ist durch positive Sondereffekte beeinflusst. Die Bruttomarge lag bei 23,1 Prozent (Q1-Q3 2017: 21,1 Prozent). Der Umsatz- und Ergebnisrückgang ist insbesondere auf den infolge des Markteinbruchs in China erhöhten Preisdruck in allen Märkten und Regionen und der damit verbundenen Verschiebung von PV-Großprojekten in das kommende Jahr zurückzuführen.

Das Konzernergebnis betrug von Januar bis September 2018 8,5 Mio. Euro (Q1-Q3 2017: 25,0 Mio. Euro). Das Ergebnis je Aktie lag somit bei 0,24 Euro (Q1-Q3 2017: 0,72 Euro). Mit einer Nettoliquidität von 373,2 Mio. Euro (31.12.2017: 449,7 Mio. Euro) und einer Eigenkapitalquote von 53,3 Prozent (31.12.2017: 50,3 Prozent) weist SMA weiterhin eine sehr solide Bilanzstruktur auf. Zusätzlich verfügt das Unternehmen über eine langfristige Kreditlinie bei inländischen Banken von 100 Mio. Euro.

„Für 2018 rechnen wir im weltweit größten Solarmarkt China mit einem Markteinbruch um 26 Prozent. Die bereits vor der unerwarteten und deutlichen Kürzung der PV-Ausbauziele durch die chinesische Regierung geplanten PV-Projekte wurden mittlerweile realisiert, so dass die chinesischen Modul- und Wechselrichter-Produzenten nun verstärkt auf die internationalen Märkte drängen und einen massiven Preisdruck verursachen“, erklärt SMA Vorstandssprecher Dr. Jürgen Reinert. „Um in den kommenden Monaten von noch niedrigeren Preisen zu profitieren, verschieben Projektentwickler und Investoren daher den Bau großer PV-Projekte immer häufiger in das kommende Jahr. Der Auftragseingang der SMA blieb vor diesem Hintergrund in den vergangenen Monaten erheblich hinter den Erwartungen zurück. Der SMA Vorstand hat bereits auf diese Entwicklung reagiert. Wir werden unsere Strukturen anpassen, um noch flexibler auf die neuen Bedingungen reagieren zu können und die Profitabilität der SMA schnell und nachhaltig zu steigern. Die Restrukturierungsmaßnahmen werden wir bis Ende des Jahres mit den Arbeitnehmervertretern abstimmen und verabschieden. Darüber hinaus werden wir neben den bereits vorhandenen kostenoptimierten Produkten weitere Neuentwicklungen in die Märkte einführen, um den steigenden Preisdruck im Komponentengeschäft zu kontern. Langfristig ist es unser Ziel, auf Basis unserer umfassenden Erfahrungen und Kompetenzen im Energiemanagement und der Integration von Batteriespeichern das margenstärkere System- und Dienstleistungsgeschäft zu erschließen.“

Der SMA Vorstand bestätigt die am 27. September 2018 angepasste Umsatz- und Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2018. Sie sieht bei einem Umsatz von 800 Mio. Euro bis 850 Mio. Euro (vormals: 900 Mio. Euro bis 1.000 Mio. Euro) ein ausgeglichenes bis leicht negatives operatives Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern (EBITDA) nach Sondereffekten aus Restrukturierung vor (vormals: EBITDA von 90 Mio. Euro bis 110 Mio. Euro). Das EBITDA berücksichtigt erstmals Aufwendungen für den Aufbau des digitalen Geschäfts von mehr als 10 Mio. Euro. Die Abschreibungen werden sich nach Vorstandsschätzung auf ca. 50 Mio. Euro belaufen.

Die Quartalsmitteilung Januar bis September 2018 steht auf der Internetseite www.SMA.de/IR/Finanzberichte zum Abruf bereit.

Disclaimer:
Diese Pressemitteilung dient lediglich zur Information und stellt weder ein Angebot oder eine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren der SMA Solar Technology AG („Gesellschaft“) oder einer gegenwärtigen oder zukünftigen Tochtergesellschaft der Gesellschaft (gemeinsam mit der Gesellschaft: „SMA Gruppe“) dar noch sollte sie als Grundlage einer Abrede, die auf den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren der Gesellschaft oder eines Unternehmens der SMA Gruppe gerichtet ist, verstanden werden.

Diese Pressemitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten. Zukunftsgerichtete Aussagen sind Aussagen, die nicht Tatsachen der Vergangenheit beschreiben. Sie umfassen auch Aussagen über unsere Annahmen und Erwartungen. Diese Aussagen beruhen auf Planungen, Schätzungen und Prognosen, die der Geschäftsleitung der SMA Solar Technology AG (SMA oder Gesellschaft) derzeit zur Verfügung stehen. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Zukunftsgerichtete Aussagen enthalten naturgemäß Risiken und Unsicherheitsfaktoren. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die SMA in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der SMA Webseite www.SMA.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Umsatz wächst trotz schwierigerer Marktbedingungen, leichter Margenrückgang

  • Umsatz wächst in den ersten neun Monaten währungsbereinigt um 5,1 Prozent
  • EBIT-Marge vor Sondereffekten im gleichen Zeitraum bei 10,7 Prozent (Vorjahr: 11,4 Prozent)
  • Rückläufige Performance der beiden Automotive-Sparten, anhaltend starkes Geschäft der Sparte Industrie
  • Free Cash Flow vor Ein- und Auszahlungen für M&A-Aktivitäten mit 127 Millionen Euro unter Vorjahr (247 Millionen Euro)
  • Mehr Fokus auf Kosten- und Kapitaldisziplin

Der weltweit tätige Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler hat heute seinen Zwischenbericht für die ersten neun Monate des Jahres 2018 veröffentlicht. Im Berichtszeitraum lag der Umsatz der Schaeffler Gruppe bei rund 10,7 Milliarden Euro (Vorjahr: rund 10,5 Milliarden Euro). Währungsbereinigt stieg der Umsatz in diesem Zeitraum um 5,1 Prozent und im dritten Quartal um 3,7 Prozent. Wie schon im ersten Halbjahr konnten alle drei Konzernsparten und alle vier Regionen in den ersten neun Monaten zum währungsbereinigten Umsatzwachstum beitragen. Hierbei wies wiederum die Region Greater China mit 14,3 Prozent auf währungsbereinigter Basis das stärkste Umsatzwachstum auf.

Die Schaeffler Gruppe erwirtschaftete in den ersten neun Monaten ein Ergebnis vor Finanzergebnis und Ertragsteuern (EBIT) vor Sondereffekten in Höhe von 1.150 Millionen Euro (Vorjahr: 1.196 Millionen Euro). Dies entspricht einer EBIT-Marge vor Sondereffekten von 10,7 Prozent (Vorjahr: 11,4 Prozent). Im dritten Quartal lag das EBIT vor Sondereffekten bei 355 Millionen Euro (Vorjahr: 416 Millionen Euro), was einer EBIT-Marge vor Sondereffekten von 10,1 Prozent (Vorjahr: 12,1 Prozent) entspricht.

Das den Anteilseignern zuzurechnende Konzernergebnis betrug im Berichtszeitraum 766 Millionen Euro und lag damit annähernd auf Vorjahresniveau (in Höhe von 791 Millionen Euro). Das Ergebnis je Vorzugsaktie lag bei 1,16 Euro (Vorjahr: 1,19 Euro).

Zum Geschäftsverlauf in den ersten neun Monaten und im dritten Quartal sagte Klaus Rosenfeld, Vorsitzender des Vorstands der Schaeffler AG: „Das dritte Quartal hat erneut gezeigt, wie wichtig es ist, dass wir sowohl ein Automobil- als auch ein Industriezulieferer sind. Während unser Automotive OEM-Geschäft von der schwachen Marktentwicklung in China betroffen ist, hat sich unser Industriegeschäft auch im dritten Quartal weiter positiv entwickelt. Hier erreichten wir bei überdurchschnittlich hohem Umsatzwachstum eine EBIT-Marge vor Sondereffekten von 12,1 Prozent.“

Automotive OEM mit marktbedingt schwächerem Umsatzwachstum

Die Sparte Automotive OEM erzielte im Berichtszeitraum Umsatzerlöse in Höhe von rund 6,8 Milliarden Euro (Vorjahr: rund 6,7 Milliarden Euro). Währungsbereinigt stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 4,3 Prozent. Damit lag das Wachstum um 3,5 Prozentpunkte über dem durchschnittlichen Wachstum der weltweiten Produktion für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge, die im Berichtszeitraum um 0,8 Prozent gestiegen ist. Nach der positiven Umsatzentwicklung im ersten Halbjahr verzeichnete die Sparte Automotive OEM im dritten Quartal aufgrund eines anhaltend herausfordernden Umfelds in der Automobilbranche im Vergleich zum Vorjahresquartal ein abgeschwächtes Umsatzwachstum in Höhe von 3,2 Prozent. Im dritten Quartal, in dem die globale Automobilproduktion um 2,0 Prozent zurückging, lag die Outperformance bei 5,2 Prozentpunkten.

Das geringere Umsatzwachstum ist insbesondere auf eine schwächere Nachfrage in den Regionen Europa und Greater China zurückzuführen. In Europa waren hierfür vor allem die Produktionsverzögerungen durch die Umstellung auf die neue Abgasnorm WLTP maßgeblich, während sich in China die Zurückhaltung der Verbraucher aufgrund des Handelsstreits mit den USA sowie der verschärften Praxis zur Kreditvergabe bemerkbar machten. Alle vier Unternehmensbereiche der Sparte Automotive OEM trugen auf neun Monate gerechnet zum Umsatzwachstum bei, wobei der Unternehmensbereich „E-Mobilität“ seinen Umsatz währungsbereinigt mit 13,6 Prozent erneut am stärksten steigerte. Trotz der Abschwächung des Umsatzwachstums der Sparte Automotive OEM in der Region Greater China im dritten Quartal war das Wachstum hier mit 9,5 Prozent auch weiterhin am stärksten, gefolgt von der Region Americas mit 5,7 Prozent, Asien/Pazifik mit 2,4 Prozent und Europa mit 2,2 Prozent.

In den ersten neun Monaten wurde von der Sparte ein EBIT vor Sondereffekten in Höhe von 596 Millionen Euro (Vorjahr: 712 Millionen Euro) erzielt. Die EBIT-Marge vor Sondereffekten lag damit im selben Zeitraum bei 8,8 Prozent und somit unter dem Vorjahreswert von 10,7 Prozent. Maßgeblich für den Rückgang waren Anlaufkosten, Projektverzögerungen in China, erhöhte Produktionskosten unter anderem aufgrund gestiegener Rohstoffpreise sowie Mixeffekte. Für das Gesamtjahr 2018 gilt nunmehr die Prognose vom 30. Oktober 2018, wonach ein währungsbereinigtes Umsatzwachstum in Höhe von 3,5 bis 4,5 Prozent (vorher: 4,5 bis 5,5 Prozent) und eine EBIT-Marge vor Sondereffekten von 8 bis 8,5 Prozent (vorher: 8,5 bis 9,5 Prozent) erreicht werden sollen.

Automotive Aftermarket mit temporärem Umsatzrückgang im dritten Quartal

Nach einem insgesamt soliden ersten Halbjahr verzeichnete die Sparte Automotive Aftermarket im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahresquartal einen Rückgang der Umsatzerlöse. Auf währungsbereinigter Basis betrug der Rückgang 3,0 Prozent. Bezogen auf die ersten neun Monate des Jahres steigerte die Sparte ihren Umsatz auf währungsbereinigter Basis um 1,3 Prozent und erzielte Umsatzerlöse in Höhe von 1.401 Millionen Euro (Vorjahr: 1.434 Millionen Euro). Maßgeblich für den Umsatzrückgang im dritten Quartal war in erster Linie das starke Wachstum im Vorjahresquartal in den Regionen Europa und Americas. Das stärkste währungsbereinigte Umsatzwachstum zeigten in den ersten neun Monaten wie schon im ersten Halbjahr die Regionen Greater China (mit 39,0 Prozent) und Asien/Pazifik (mit 16,0 Prozent) gefolgt von Europa (mit 1,9 Prozent). In der Region Americas war die Umsatzentwicklung auf bereinigter Basis (mit minus 8 Prozent) rückläufig. Ursächlich hierfür waren einmalige Zusatzbedarfe eines Kunden im Bereich Original Equipment Service (OES) in der Vorjahresperiode.

Das EBIT vor Sondereffekten für die Sparte Automotive Aftermarket betrug in den ersten neun Monaten 256 Millionen Euro (Vorjahr: 278 Millionen Euro). Die EBIT-Marge vor Sondereffekten lag auf dieser Basis bei 18,3 Prozent (Vorjahr: 19,4 Prozent). Der Rückgang gegenüber dem Vorjahr ist unter anderem auch auf die temporär gestiegenen Kosten für Vertriebs- und Logistikleistungen zurückzuführen. Der Konzern geht für das Geschäftsjahr 2018 auf Basis der Prognoseanpassung vom 30. Oktober 2018 nun für die Sparte Automotive Aftermarket von einem Umsatzwachstum vor Währungseinflüssen von 1,5 bis 2,5 Prozent (vorher 3 bis 4 Prozent) und einer EBIT-Marge vor Sondereffekten in Höhe von 17 bis 17,5 Prozent (vorher: 16,5 bis 17,5 Prozent) aus.

Industriegeschäft auch im dritten Quartal mit positiver Entwicklung

Die Sparte Industrie steigerte ihre Umsatzerlöse im dritten Quartal kräftig auf 854 Millionen Euro (Vorjahr: 790 Millionen Euro), was einem Anstieg auf währungsbereinigter Basis um 9,4 Prozent entspricht. In den ersten neun Monaten des Jahres 2018 stieg damit der Umsatz auf rund 2,5 Milliarden Euro (Vorjahr: rund 2,4 Milliarden Euro). Währungsbereinigt lag das Umsatzwachstum im Berichtszeitraum somit bei 9,8 Prozent, woran Industrial Distribution einen maßgeblichen Anteil hatte. Zudem trugen insbesondere die Sektorcluster Raw Materials, Power Transmission, Railway und Offroad mit zweistelligen währungsbereinigten Umsatzzuwächsen deutlich zum Umsatzanstieg bei. Neben allen Sektoren verzeichneten auch alle Regionen ein Umsatzwachstum. Den stärksten Zuwachs erzielte auf währungsbereinigter Basis die Region Greater China (mit 29,4 Prozent), vor Asien/Pazifik (mit 8,7 Prozent), Americas (mit 8 Prozent) und Europa (mit 6 Prozent).

Die Sparte Industrie erzielte in den ersten neun Monaten ein EBIT vor Sondereffekten in Höhe von 298 Millionen Euro (Vorjahr: 206 Millionen Euro), was einer EBIT-Marge vor Sondereffekten von 11,8 Prozent entspricht (Vorjahr: 8,7 Prozent). Die Margenverbesserung ist auf positive Volumeneffekte sowie auf Effizienzsteigerungen und Kostensenkungen des Programms CORE zurückzuführen. Am 30. Oktober 2018 bestätigte die Schaeffler Gruppe für die Sparte Industrie ihre Prognose für das währungsbereinigte Umsatzwachstum im Gesamtjahr 2018 von 8 bis 9 Prozent, die am 19. September 2018 angehoben worden war. Das Ziel, eine EBIT-Marge vor Sondereffekten von 10 bis 11 Prozent zu erzielen, wurde auf nunmehr 10,5 bis 11 Prozent spezifiziert.

Positiver Free Cash Flow im dritten Quartal

Der Free Cash Flow vor Ein- und Auszahlungen für M&A-Aktivitäten der Schaeffler Gruppe war mit 201 Millionen Euro (Vorjahr: 333 Millionen Euro) im dritten Quartal positiv. In den ersten neun Monaten lag dieser Wert mit 127 Millionen Euro unter dem Vergleichswert des Vorjahrs (247 Millionen Euro), was insbesondere auf die schwächere Ergebnisqualität und die höhere Kapitalbindung im Vorratsvermögen zurückzuführen ist. In den ersten neun Monaten lagen die Investitionsauszahlungen (Capex) für Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte mit 857 Millionen Euro leicht unter dem Niveau des Vorjahrs (873 Millionen Euro). Dies entspricht einer Investitionsquote von 8 Prozent (Vorjahr: 8,3 Prozent).

Dietmar Heinrich, Finanzvorstand der Schaeffler AG, sagte: „Wir streben auch zum Jahresende eine Investitionsquote von rund 8 Prozent an. Um diese zu erreichen werden wir die Investitionsauszahlungen im vierten Quartal restriktiv handhaben. Zusammen mit dem Abbau von Vorratsvermögen wird sich dies positiv auf die Entwicklung des Free Cash Flow auswirken.“

Die Netto-Finanzschulden erhöhten sich zum 30. September 2018 um 274 Millionen Euro auf 2.644 Millionen Euro. Dabei verringerte sich das Gearing-Ratio, also das Verhältnis von Netto-Finanzschulden zu Eigenkapital, auf 91 Prozent (31. Dezember 2017: 93 Prozent). Die Schaeffler Gruppe, deren Bilanzsumme sich zum 30. September 2018 auf rund 12,3 Milliarden Euro (Vorjahr: rund 11,5 Milliarden Euro) belief, beschäftigte zum selben Stichtag 92.836 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Vorjahr: 89.359), was einem Anstieg von rund 3,9 Prozent entspricht.

Auf Basis der Prognoseanpassung vom 30. Oktober 2018 rechnet die Schaeffler Gruppe nunmehr für das Jahr 2018 mit einem währungsbereinigten Umsatzwachstum von 4 bis 5 Prozent (vorher 5 bis 6 Prozent), einer EBIT-Marge vor Sondereffekten in Höhe von 9,5 bis 10,5 Prozent (vorher 10,5 bis 11,5 Prozent) und einem Free Cash Flow vor Ein- und Auszahlungen für M&A-Aktivitäten von rund 300 Millionen Euro (vorher rund 450 Millionen Euro).

„In den vergangenen sieben Wochen hat sich die Lage der globalen Automobilindustrie insbesondere in China und auch in Europa weiter verschlechtert. Auch wenn wir einen Teil dieser Verschlechterung durch unser Industriegeschäft ausgleichen können, sind wir vor diesem Hintergrund in besonderem Maße gefordert, möglichst vorausschauend und umsichtig zu steuern und unsere Ressourcen auf die sich ändernde Marktlage auszurichten. Was jetzt zählt ist Kosten- und Kapitaldisziplin“, sagte Klaus Rosenfeld.

Schaeffler Gruppe auf einen Blick (Zwischenbericht 3. Quartal 2018)

Zukunftsgerichtete Aussagen und Prognosen

Bei bestimmten Aussagen in dieser Pressemitteilung handelt es sich um zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen sind naturgemäß mit einer Reihe von Risiken, Unwägbarkeiten und Annahmen verbunden, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse oder Entwicklungen von den in den zukunftsgerichteten Aussagen angegebenen oder implizierten Ergebnissen oder Entwicklungen in wesentlicher Hinsicht abweichen. Diese Risiken, Unwägbarkeiten und Annahmen können sich nachteilig auf das Ergebnis und die finanziellen Folgen der in diesem Dokument beschriebenen Vorhaben und Entwicklungen auswirken. Es besteht keinerlei Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Entwicklungen oder aus sonstigen Gründen durch öffentliche Bekanntmachung zu aktualisieren oder zu ändern. Die Empfänger dieser Pressemitteilung sollten nicht in unverhältnismäßiger Weise auf zukunftsgerichtete Aussagen vertrauen, die ausschließlich den Stand zum Datum dieser Pressemitteilung widerspiegeln. In dieser Pressemitteilung enthaltene Aussagen über Trends oder Entwicklungen in der Vergangenheit sollten nicht als Aussagen dahingehend betrachtet werden, dass sich diese Trends und Entwicklungen in der Zukunft fortsetzen. Die vorstehend aufgeführten Warnhinweise sind im Zusammenhang mit späteren mündlichen oder schriftlichen zukunftsgerichteten Aussagen von Schaeffler oder in deren Namen handelnden Personen zu betrachten.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Kardex Remstar bringt für FLAMA die Lagerung von Hightech-Teilen in Schwung

Wer Elektronikbauteile für die SMT-Fertigung effizient einlagern und bereitstellen will, findet mit Kardex Remstar den idealen Partner. Das weiß auch FLAMA, einer der führenden Produzenten von Inverter-Schweißgeräten in China, der zur Einlagerung von Bauteilen für die Hightech-Produktion eine zuverlässige und performancestarke Lösung suchte.

Die speziell für das SMT-Handling ausgerüsteten Megamat RS-Umlaufregalen bieten eine optimale Lösung. Das ist einer der Gründe, warum sich FLAMA bei der Neuorganisation seines Lagers für die Intralogistikexperten von Kardex Remstar entschied.

Ein weiterer Grund sind FLAMAs hohe Effizienzforderungen an das neue System. Um diese zu erfüllen und den steigenden Materialmengen und Produktanforderungen sowie den schwierigen Raumverhältnissen erfolgreich zu begegnen, entschied sich das Unternehmen für die Integration von

  • 12 Umlaufregalen Kardex Remstar Megamat RS
  • 2 vertikalen Liftmodulen Kardex Remstar Shuttle XP

Die Megamat RS-Systeme werden dabei für die Lagerung der Elektrobauteile zur SMT-Fertigung genutzt. Der sich über zwei Etagen des Gebäudes erstreckende Montagebereich wird direkt aus den zwei jeweils 13m hohen Shuttle XP versorgt. Damit die benötigten Teile schneller am Arbeitsplatz sind, verfügen sie über Bedienöffnungen auf beiden Etagen. So können die Zugriffe erfolgen, ohne dass der zuvor benötigte zusätzliche Aufzug eingesetzt werden muss. Durch diese Maßnahmen konnte FLAMA den anfallenden Zeitbedarf und die Arbeitskosten um 20% reduzieren.

Darüber hinaus sorgen die hochverdichteten Systeme für eine deutlich höhere Kapazität, wodurch der Lagerplatzbedarf um 30% gesenkt werden konnte. Kardex Remstars Lagerverwaltungssoftware Power Pick Global gewährleistet dabei eine Pick-Präzision von 99% und die effiziente Steuerung sämtlicher Lagerprozesse, während der Kunde stets genauestens über den Lagerbestand informiert ist. Kardex Remstars kundenindividuell konzipierte Lagersysteme stellen damit sicher, dass die bei FLAMA herrschenden hohen Qualitätsstandards jederzeit vollumfänglich erfüllt werden.

Die Vorteile der Lösung von Kardex Remstar auf einen Blick:

  • 30% geringerer Platzbedarf
  • 20% geringere Arbeitskosten
  • 20% schnellere Bereitstellung
  • Optimierte Lagerverwaltung dank Power Pick Global

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

CNBM plant Erweiterung der Fertigung für CIGS Dünnschicht-Solarmodule in Bengbu um zusätzliche 300 MW

Im Rahmen einer feierlichen Unterschriftszeremonie während der China International Import Expo Show (CIIE) in Shanghai, China, wurde am heutigen Tag ein Letter of Intent/LOI über die Lieferung von mehr als 10 Produktionsanlagen für die Herstellung von 300 MW CIGS-Dünnschicht-Solarmodulen für den Standort Bengbu, Provinz Anhui, unterzeichnet. Vertragspartner von SINGULUS TECHNOLOGIES sind dabei operative Tochtergesellschaften der China National Building Materials, Peking (CNBM).CNBM plant mit dieser Investition die bereits bestehende Produktionskapazität für CIGS-Dünnschicht-Solarmodulen am Standort in Bengbu, China, von 300 MW auf 600 MW auszubauen. SINGULUS TECHNOLOGIES erwartet nun auf der Basis des LOI zeitnah die Unterzeichnung der entsprechend detaillierten Lieferverträge für mehr als 10 Produktionsanlagen der Typen CISARIS, SELENIUS und VISTARIS. Das Volumen umfasst einen hohen zweistelligen Millionen Euro Betrag. Die Finanzierung des Projektes wird im Nachgang der Unterzeichnung der rechtsverbindlichen Lieferverträge erwartet.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Quartals- und Tätigkeitsbericht zum 30. September 2018

  • Veränderungen in Vorstand und Management, einschließlich der Ernennung eines Lithium-Industrieexperten, verdeutlichen den Fokus von Infinity auf das strategisch wichtige San-Jose Projekt.
  • Das Listing des Unternehmens an der Frankfurter und Stuttgarter Börse unter dem Symbol "3PM" wurde erfolgreich abgeschlossen, um die Attraktivität von Infinity für Investoren zu erhöhen und das Engagement bei europäischen Investoren zu erhöhen.
  • San Jose Lithiumhydroxid-Scope-Studie, die nach der abgeschlossenen technischen Optionsstudie für Lithiumhydroxid fortschreitet.
  • Der Umfang der San Jose Lithiumhydroxid-Scope-Studie wurde erweitert und wird voraussichtlich im vierten Quartal 2018 abgeschlossen sein. Fortschritte haben mögliche Schwankungen bei den Eingangsreagenzien aufgezeigt, um das Prozessablaufschema zu optimieren.
  • Infinity ist überzeugt, dass diese neue Studie gezeigt hat, dass sie sich an die sich ändernden Marktbedingungen und die wachsende Nachfrage nach Lithiumhydroxid als Reaktion auf strategische Partneranforderungen wie Lithiumsulfat anpassen kann.
  • Lithiumhydroxid gewinnt zunehmend an Bedeutung für LIBs mit Weiterentwicklungen in der nickelfreien Batteriekathodentechnologie.
  • Wachstum der Nachfrage nach Lithiumchemikalien in Batteriequalität wird nun allgemein als Lithiumhydroxid anstelle von Lithiumcarbonat auf der Rückseite von Elektrofahrzeugprojektionen prognostiziert.
  • Die europäischen Investitionen in die Batteriekette gewinnen weiter an Dynamik, wobei San Jose in der Lage ist, die Entwicklungen zu nutzen.

Zusammenfassung

Infinity Lithium Corporation Limited ("Infinity" oder "das Unternehmen") freut sich, eine Zusammenfassung der Aktivitäten für die drei Monate bis Ende September 2018 bekannt zu geben.

Das Quartal war eine Zeit des Wandels zwischen Vorstand und Management. Darüber hinaus hat der sich ständig weiterentwickelnde Markt für Lithium-Ionen-Batterien ("LIB") eine klarere Richtung für den Bedarf an Lithiumchemikalien und den Bedarf an Energiespeichern gegeben. Es gab auch signifikante positive Veränderungen in den Märkten und Rohstoffpreisen für die Nicht-Kernanlagen (Wolfram und Kali) von Infinity, die Care & Maintenance momentan laufen. Dies ermöglichte den Beginn eines konzertierten Veräußerungsprozesses der nicht zum Kerngeschäft gehörenden Vermögenswerte von Infinity (Wolfram und Kali).

Es wird erwartet, dass batterietaugliches Lithiumhydroxid ("LiOH") in Zukunft eine Schlüsselkomponente der chemischen Lithiumindustrie sein wird. Aufgrund seiner hohen Energiedichteeigenschaften werden LIBs, die Kathoden auf Lithiumhydroxidbasis verwenden, voraussichtlich deutlich wachsen, und der daraus resultierende erhöhte Lithiumhydroxidbedarf wird voraussichtlich Lithiumcarbonat für die Energiespeicherung und den Einsatz in Elektrofahrzeugen ("EVs") übertreffen. Infinity befasst sich weiterhin mit dieser sich ändernden Marktdynamik und das Unternehmen ist begeistert von den Möglichkeiten, die es für San Jose bietet, wenn man bedenkt, welche entscheidenden Vorteile die Hartgestein-Lithium-Ressourcen (im Vergleich zu einigen anderen Lithiumquellen) bei der Herstellung von Lithiumhydroxid bieten.

Die Arbeiten in San Jose werden fortgesetzt, wobei sich die Aktivitäten hauptsächlich auf die Weiterentwicklung des Unternehmens und die prioritäre Weiterentwicklung von Lithiumhydroxidstudien gegenüber der Weiterentwicklung der reinen Lithiumcarbonat-Machbarkeitsstudie konzentrieren. Eine historische Machbarkeitsstudie (Pre JORC) für die Herstellung von Lithiumcarbonat wurde von Infinity als Grundlage für eine Scoping-Studie ("Lithiumcarbonat Scoping Study" oder "LCSS") verwendet, um batterietaugliches Lithiumcarbonat vor Ort in einer integrierten Produktionsanlage herzustellen (ASX-Release 18. Oktober 2017). Dieses LCSS bildete die Grundlage für den Mining Licence Application ("MLA"), der in Zusammenarbeit mit dem Joint Venture ("JV") Partner, dem spanischen Unternehmen Valoriza Mineria S.A., eingereicht wurde.

Anschließend begannen die Arbeiten an der Machbarkeitsstudie für San Jose. Dazu gehörten zusätzliche Bohrungen, geotechnische und verwandte Arbeiten. Infinity hat erkannt, dass das Projekt auch die Produktion von batterietauglichem Lithiumhydroxid als Endprodukt untersuchen sollte. Infinity ist sich bewusst, dass alle Änderungen am MLA eine erneute Vorlage durch das Joint Venture Infinity mit Valoriza Mineria S.A. erfordern würden. Infinity wendet erhöhte Aufmerksamkeit und Interaktion mit potenziellen strategischen Partnern und Endnutzern an, während es die Fortschritte in der technischen Arbeit in San Jose verfeinert. Nach einer erfolgreichen "technischen Option" oder "Trade-off"-Lithiumhydroxidstudie, die die Lithiumcarbonat-Produktion mit der Lithiumhydroxid-Produktion verglich, wurde eine Lithiumhydroxid-Scope-Studie ("LHSS") in Auftrag gegeben.

Lithiumhydroxid-Option & Scoping-Studie ergänzt Lithiumcarbonat-Studie

Die Arbeiten an Lithiumhydroxid sind als direkte Reaktion auf potenzielle strategische Investitions- und Abnahmeanforderungen vorangekommen, was durch eine Reihe von Treffen mit Industrieteilnehmern auf der 10. Lithium Supply & Markets Conference im Juni 2018 bekräftigt wurde. Darüber hinaus haben sich die Preise und die Stimmung auf dem Lithiummarkt für Lithiumcarbonat in den letzten Monaten verschlechtert.

Es ist wichtig zu beachten, dass das von Infinity veröffentlichte LCSS (ASX-Release 18. Oktober 2017) einen Preis von 10.000 US-Dollar/t Lithiumcarbonat in Batteriequalität angenommen hat. Der chinesische Spotpreis lag damals bei ca. 20.000 USD/t. Mit seinem Rückgang auf ~US$11.000/t und der Stabilisierung bei der Preisspanne von US$11-12.000/t im vergangenen Monat bleibt San Jose ein sehr wertvolles und attraktives Entwicklungsprojekt. Der Preis für Lithiumhydroxid hat sich bei einem deutlich höheren Preis (ca. 18.000 USD/t) für ein Batterieprodukt aus China stabilisiert.

Infinity hat kürzlich (ASX-Release 8. Juni 2018) den Start der LHSS zur Ergänzung des bestehenden LCSS in San Jose angekündigt. Diese Studie soll zeigen, dass San Jose Lithiumhydroxid auf Wunsch produzieren kann, eine strategisch wichtige Überlegung als Reaktion auf die sich entwickelnden LIB-Technologien und den Trend zu LIB-Zusammensetzungen, die in EVs verwendet werden und größere Energiedichten (und -bereiche) auf der Grundlage von Kathoden aus Lithiumhydroxid erzeugen. Infinity hat die technische Optionsstudie für Lithiumhydroxid in Richtung einer LHSS vorangetrieben, um die wirtschaftlichen Vorteile und Ergebnisse der Umleitung von Produktstrom nach der Lithium-Extraktion im Prozessfließbild zu bestätigen. San Jose bietet mehrere Möglichkeiten zur Herstellung von Lithiumchemikalien (Abbildung 2). Diese Scoping-Studie wird voraussichtlich im vierten Quartal 2018 veröffentlicht.

Scoping-Studie für Lithiumhydroxid

Das Unternehmen hat bereits eine technische Optionsstudie zu Lithiumhydroxid abgeschlossen (ASX-Release 11. Juli 2018), die die Fähigkeit von San Jose zur Herstellung von Lithiumhydroxid erfolgreich nachgewiesen hat. Die Studie ergänzte die bestehende Scoping-Studie für Lithiumcarbonat. Infinity begann dann mit einer Lithiumhydroxid-Scope-Studie (LHSS).

Die LHSS wird gleichzeitig und weitgehend parallel zur Machbarkeitsstudie für Lithiumcarbonat koordiniert. Das Joint Venture kann die Ergebnisse der LHSS unter Berücksichtigung potenzieller strategischer Partner und Entnahmeanforderungen bewerten. Aufgrund der Ergebnisse der LHSS kann es zu einer gewissen Verzögerung bei der Durchführung der Machbarkeitsstudie kommen. Wie das Prozessfließbild zur Herstellung von Lithiumcarbonat oder Hydroxid in San Jose und der Abweichungspunkt (Abbildung 3) veranschaulicht, tritt die Abweichung vom LCSS-Fließbild nach der Sulfatrückgewinnungsstufe auf. Die meisten der bisher durchgeführten Arbeiten wie Ressourcenbohrungen, Umwelt-, hydrologische, geotechnische, geotechnische und Laugungsarbeiten sind austauschbar.

Es wird vorgeschlagen, Lithiumcarbonat in San Jose mit Hilfe der modernen Sulfat-Röstwasser-Laugungstechnologie herzustellen. Dieses häufig verwendete Verfahren kann in den nachfolgenden Verarbeitungsstufen (Post-Leach) zur Herstellung von Lithiumhydroxid angepasst werden. Es ist vorgesehen, dass die aktuelle Machbarkeitsstudie für Lithiumcarbonat aufgrund der großen Überschneidungen von Prozess, Design und Bergbau weitgehend parallel zur LHSS fortgesetzt werden kann.

Wave International Pty Ltd ("Wave"), die die technische Optionsstudie zur Herstellung von Lithiumhydroxid und Lithiumcarbonat aus der Ressource San Jose abgeschlossen hat, wurde mit der Fertigstellung des LHSS beauftragt und verfügt über umfangreiche Erfahrung in den Bereichen Lithium-Test-Arbeitsdesign, Prozessdesign, Detail-Engineering und Inbetriebnahme einschließlich der Detailplanung für nachgeschaltete Lithiumhydroxid-Chemieanlagen. Die Fertigstellung des erweiterten LHSS wird für Q4 2018 erwartet.

Das in Abbildung 2 dargestellte zusammengefasste Prozessfließbild ist in Abbildung 3 näher dargestellt. Dies unterstreicht die Vorteile von Hartgestein-Lithium-Ressourcen und die Möglichkeit, bei der Herstellung von Lithiumhydroxid in Batteriequalität von den LCSS-Fließbildern abzuweichen. Bei der Weiterverarbeitung ist eine relativ geringe Variation erforderlich, und Infinity wird von den bisher stark überlappenden Arbeiten profitieren. Das LHSS kann bei der Bestimmung des Fortschritts der San Jose Machbarkeitsstudie zu einem chemischen Produkt aus Lithiumcarbonat oder Hydroxidbatterien helfen.

Es ist die Fähigkeit, bei der Herstellung von Lithiumhydroxid in Batteriequalität von den LCSS-Fließbildern abzuweichen, ohne zuerst ein Lithiumcarbonat (nach Solequellen) herstellen zu müssen, und die relative Regelmäßigkeit von lithiumhaltigen Lösungen, die aus regulärem San Jose Projektrohstoff (Hartgestein) stammen, verbessert die Fähigkeit zur Herstellung von hochwertigem, kostengünstigem Lithiumhydroxid. Wie in Abbildung 3 dargestellt, sind die meisten Phasen der Herstellung von batterietauglichen Lithiumchemikalien, die bei der Herstellung von Lithiumcarbonat oder Hydroxid gezeigt werden, identisch.

Ein detaillierter Überblick über den sich entwickelnden LIB-Markt wurde im Anschluss an das Quartal gegeben (ASX-Release 16. Oktober 2018). Die Fähigkeit des Unternehmens, Veränderungen im Markt zu erkennen und das optimale Projekt zu präsentieren, ist wichtig.

Die Identifizierung des potenziellen Marktes für Lithiumsulfat hat in jüngster Zeit zusätzliche Arbeiten der Berater, die das LHSS für das Unternehmen durchführen, gerechtfertigt. Es ist wichtig zu beachten, dass die laufenden Arbeiten ergeben haben, dass Infinity in der Lage ist:

  1. die Art und das Verhältnis der spezifischen Sulfatreagenzien in der Mischstufenvorröstung variieren und
  2. dass das ausgewaschene Material eine Lithiumsulfatstufe durchläuft, unabhängig davon, ob Lithiumcarbonat oder Lithiumhydroxid als Endprodukt ausgewählt ist.

Befriedigende Nachfrage – Ergänzende Lithiumquellen zur Deckung des Bedarfs an Lithiumhydroxid

Aufgrund dieser erwarteten steigenden Nachfrage nach leistungsfähigeren Batteriekathoden wird erwartet, dass batterietaugliches Lithiumhydroxid bis 2024 das batterietaugliche Lithiumcarbonat übertrifft und zum Hauptprodukt auf dem Markt für wiederaufladbare Batterien wird. Hartgesteins-Lithiumressourcen und die geringen Verunreinigungen, die in mineralischem Lithiumhydroxid enthalten sind, sind besonders vorteilhaft beim Verkauf an Kathodenhersteller im Vergleich zu Lieferanten, die Solen zur Gewinnung von Lithiumrohstoffen verwenden.

Die Nachfrage nach Lithiumhydroxid wächst weiterhin schneller als Lithiumcarbonat (Abbildung 4), und die meisten der jüngsten Investitionen in Lithiumchemieanlagen erfolgten in der Lithiumhydroxidproduktion. Roskill als Prognose, dass:

  1. Es wird prognostiziert, dass Lithiumhydroxid in Batteriequalität bis 2024 das Lithiumcarbonat in Batteriequalität übernehmen wird; und
  2. Es wird erwartet, dass Lithiumhydroxid in Batteriequalität von 2017 bis 2027 um 43,2% pro Jahr auf 711.000 t LCE wachsen wird.

Traditionelle Quellen für technisch hochwertiges Lithium (Sub-Batterie-Qualität) wurden hauptsächlich aus südamerikanischen Soleprojekten geliefert. In jüngster Zeit hat die Entstehung und Verbreitung australischer Hartgesteinsressourcen für batteriebetriebene Lithiumprodukte das Marktwachstum unterstützt. Hartgesteinsressourcen haben bei der Herstellung von Lithiumhydroxid ein vorteilhaftes Prozessablaufschema, da es nicht notwendig ist, ein Produkt herzustellen (Lithiumcarbonat) und dann in ein anderes zu überführen (Lithiumhydroxid). Vielmehr ermöglicht eine Abweichung im Prozess die vorteilhafte Produktion von Lithiumhydroxid direkt (wie in Abbildung 3 dargestellt). Das zusammengefasste Prozessablaufschema von Infinity veranschaulicht den Vorteil der Hartgesteinsressource San Jose Glimmer/Lepidolith.

Glimmer/Lepidolith wird seit Jahrzehnten zur Herstellung von Lithiumcarbonat eingesetzt. Es gibt mehrere Betriebe, die derzeit Glimmer zur Herstellung von Lithiumcarbonat verwenden, und Anlagen zur Herstellung von Lithiumhydroxid werden errichtet. Infinity schlägt vor, die bestehende Prozesstechnologie zu nutzen, um Lithiumchemikalien in Batteriequalität auf den Markt zu bringen. Diese Nutzung der bestehenden Lithiumcarbonat-Produktionstechnologie (gemäß dem im LCSS dargestellten Prozessfließbild) hat San Jose von Risiken befreit und wird die mögliche Variation von Lithiumhydroxidprodukten unterstützen. Unabhängige Tests durch das weltweit renommierte Unternehmen Dorfner Anzaplan bestätigten und bewiesen erfolgreich die Fähigkeit, Batteriequalität, +99,5% Lithiumcarbonat, zu liefern (ASX Release 18. Oktober 2017). Die Lithiumhydroxid-Studie soll dem Gemeinschaftsunternehmen und potenziellen Partnern die Möglichkeit geben, alternative Produkte in Betracht zu ziehen.

Es wurde festgestellt, dass viele chinesische Konversionskapazitäten sowohl das beanspruchte Typenschild als auch die tatsächliche Kapazität verfehlt haben (Benchmark Mineral Intelligence Industry Presentation Juli 2018). Das geplante voll integrierte Lithium-Projekt von Infinity profitiert von der angrenzenden Infrastruktur und der Kontrolle der Rohstoffqualität durch die Verwendung eines einzigen Ausgangsmaterials. Dies wird erheblich dazu beitragen, das Risiko der Kapazitätsverfügbarkeit auf dem Typenschild des Projekts zu verringern. Darüber hinaus kann Infinity durch das Engagement branchenführender Entwicklungs- und Verarbeitungsdesigngruppen profitieren und auf die Erfahrung von Wave in diesem Sektor bei der Implementierung der nächsten Generation effizienter und technologisch fortschrittlicher Lithium-Verarbeitungsanlagen zurückgreifen. Es wird erwartet, dass es sich bei San Jose um ein voll integriertes Lithium-Projekt handelt, so dass Infinity den Durchsatz der Prozessrohstoffe ohne Kreuzkontaminationsprobleme steuern kann.

Infinity ist der Ansicht, dass dies einen starken Vorteil für das Joint Venture in San Jose darstellen könnte.

Regionale Investitionen

Infinity sieht erhebliche Chancen in der Region Extremadura. Der Status der Region als "prioritäre Zielregion" in der Europäischen Union (nach dem derzeitigen Finanzrahmen 2014-2020) ermöglicht einen präferenziellen Zugang zu den Strukturfonds in Bezug auf Beschäftigung und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen. Die erstklassige Lithium-Ressource, ihre Nähe zu wichtigen Infrastrukturen (die eine tragfähige Umsetzung der nachgelagerten Verarbeitung ermöglichen) und der Wunsch der Regionalregierung, Investitionen in die Region anzuziehen, bieten einen attraktiven Rahmen für die Kathodenproduktion, die Batterieherstellung oder andere Industrien, die synergistisch von einer strategischen Partnerschaft mit Infinity und der Nutzung hochwertiger Ergebnisse des San-Jose-Projekts profitieren können.

Investitionen in die Batteriekette – Europa gewinnt an Dynamik

Die Europäische Union und verschiedene europäische Länder setzen sich weiterhin Ziele für die schrittweise Abschaffung von ICE-Fahrzeugen, wobei europäische Automobilhersteller wie Volvo, Volkswagen, BMW und Daimler ehrgeizige Pläne zur Herstellung von hauptsächlich Elektrofahrzeugen bekannt geben. Europa erkennt an, wie wichtig es ist, seine Position in der Automobilindustrie zu behaupten und zu stärken, und die EU stellt sich weiterhin den Anforderungen, einer der führenden Akteure in der EV-Produktion zu sein. Die Einführung von EVs muss beschleunigt werden, um sich an die Vorschläge und Ziele der Regierung anzupassen.

Reuters Business News (Juli 2018) stellte fest, dass "Europas fehlende eigene Produktionskapazitäten für die Zellen, die Elektroautos antreiben, zu Warnungen geführt hat, dass es seine Automobilindustrie exponiert und zu sehr von anderen abhängig machen könnte".

Es ist von entscheidender Bedeutung, die europäische Lieferkette zu entlasten, indem mehr einheimische Rohstoffquellen, einschließlich Lithium, zu wettbewerbsfähigen Kosten zur Verfügung stehen. Infinity hat gezeigt, dass es möglich ist, Lithiumcarbonat in Batteriequalität am unteren Ende der Kostenkurve herzustellen, wobei die Ergebnisse des LHSS in Kürze vorliegen werden. Die Herstellung von ausreichend hohen Lithiumchemikalien ist auch für die Herstellung von technologisch fortschrittlichen Kathoden unerlässlich. Mit einem Cache an Hartgesteinsressourcen sind die europäischen Teilnehmer in der Lage, Lithiumhydroxid in Batteriequalität zu einem wettbewerbsfähigen Preis herzustellen. Das San-Jose-Projekt profitiert von der Verfügbarkeit wichtiger Infrastrukturen, einschließlich einer an das Projektgebiet angrenzenden Gasleitung, die die wirtschaftlichen Ergebnisse des LCSS weiter unterstützt und demnächst LHSS veröffentlicht werden soll.

Der Einsatz von Lithiumchemikalien in Batteriequalität bei der Kathodenproduktion wurde vor allem in Asien dominiert, wo derzeit 95% der Weltkathoden produziert werden. Europäische Unternehmen wie BASF, Umicore und Johnson Matthey haben Investitionen in die europäische Kathodenproduktion angekündigt. Darüber hinaus hat BMW kürzlich im Rahmen eines Projekts zur Schaffung eines nachhaltigen Lebenszyklus für LIBs eine europäische Partnerschaft mit dem schwedischen Batterieunternehmen Northvolt und dem belgischen Material- und Recyclingunternehmen Umicore angekündigt. Es gab eine Flut von Investitionsmeldungen in LIB-Fabriken in ganz Europa.

Die europäischen Staats- und Regierungschefs erkennen die Bedeutung der LIB-Industrie an und forderten im September 2018 Bundeskanzlerin Angela Merkel die europäischen Länder auf, eine eigene Produktion von Elektroauto-Batteriezellen für Elektrofahrzeuge aufzubauen. "Ich denke, wir sollten im Rahmen unserer eigenen strategischen Fähigkeiten mit anderen europäischen Ländern an unserer eigenen Batteriezellenproduktion arbeiten", sagte sie auf einer Pressekonferenz in Berlin. Der chinesische Batteriehersteller Contemporary Amperex Technology Limited ("CATL") hat kürzlich die Investition von 240 Millionen Euro in die Herstellung von Batteriezellen in der ostdeutschen Region Thüringen angekündigt, die Wolfgang Tiefensee, Wirtschaftsminister, als "die wichtigste industrielle Investition in Thüringen in den letzten 10 Jahren" bezeichnet. BMW plant, bis zu 4 Milliarden Euro Batteriezellen von CATL zu beziehen, davon rund 1,5 Milliarden Euro aus dem Werk in Deutschland, und bezieht Rohstoffe für die Batteriezellen, um die Versorgung der Batteriehersteller sicherzustellen.

CATL, als einer der weltweit größten Hersteller von Batteriezellen, hat die neue deutsche Investition in nur einem ersten Schritt nach Europa erklärt, wobei der Vorsitzende Robin Zeng feststellte: "Wir wollen alle OEMs in Europa beliefern".

San Jose Lithium-Projekt von strategischer Bedeutung

Infinity entwickelt das LHSS als direkte Reaktion auf den sich entwickelnden Markt für Batteriechemikalien weiter, wobei die Nachfrage nach Lithiumhydroxid weiterhin schneller wächst als Lithiumcarbonat. San Jose verfügt über einen vorteilhaften Prozessweg zur Herstellung von Lithiumhydroxid über einen Lithiumsulfatweg und profitiert von der Verfügbarkeit einer erstklassigen Infrastruktur (einschließlich des für den Röstprozess erforderlichen Gases) in unmittelbarer Nähe des Projektgebiets.

Die Mehrheit der jüngsten globalen Investitionen in Lithiumchemieanlagen entfällt auf die Produktion von Lithiumhydroxid, da sich die LIB-Hersteller in der Batterieherstellung auf eine höhere Energiedichte und nickreiche Kathoden zubewegen. Da Europa die Notwendigkeit anerkennt, die Produktionskapazitäten für Elektrofahrzeuge voranzutreiben, ist es von entscheidender Bedeutung, die europäische Lieferkette zu entlasten, indem mehr einheimische Rohstoffquellen, einschließlich Lithium, zu wettbewerbsfähigen Kosten zur Verfügung stehen. Das San Jose Projekt hat eine große strategische Bedeutung und ist ideal gelegen, um mit einem vertikal integrierten Projekt in Spanien an der europäischen Wertschöpfungskette teilzunehmen.

Der Wunsch Europas, ein Eckpfeiler für den neuen und umweltfreundlichen Weg der Energiespeicherung zu werden, erfordert weitere strategische Investitionen und zuverlässige Partner zum Aufbau der Wertschöpfungskette.

Zusammenfassung der Aktivitäten

Die Bohrarbeiten in San Jose wurden Anfang des Jahres abgeschlossen, um die Grundlage für die Machbarkeitsstudie gemäß der Vereinbarung zwischen Infinity und Sacyr’s hundertprozentiger Tochtergesellschaft Valoriza Mineria zu bilden. Der Abschluss der Machbarkeitsstudie wird zur Zufriedenheit der Investoren erfolgen, das Projekt verfügt über einen Mining Licence Application ("MLA"), der von den zuständigen regionalen Behörden eingereicht und geprüft wird.

Die Machbarkeitsstudie soll die Fähigkeit zur Herstellung von Lithiumcarbonat in Batteriequalität vor Ort detailliert beschreiben. Die Testarbeiten haben auch gezeigt, dass es Flexibilität gibt, sich an die Produktion von Lithiumhydroxid anzupassen und auf sich ändernde Marktbedingungen zu reagieren. Die technischen Arbeiten zeigen, dass es das Potenzial gibt, einen deutlich geringeren Einfluss auf die Grundfläche zu haben und wesentlich vergleichbare wirtschaftliche Vorteile zu erzielen, und Infinity wird den Markt im Hinblick auf die nächste Fortschrittsrunde im vierten Quartal 2018 aktualisieren.

Corporate Update: Veräußerung von Nicht-Kernaktivitäten

Es gab signifikante Veränderungen in den Märkten und Rohstoffpreisen für die nicht zum Kerngeschäft gehörenden Vermögenswerte von Infinity, die sich mit Pflege und Wartung befassten. Die strategisch bedeutenden Kali-Vorkommen in Gabun, insbesondere das Kaliprojekt Banio, haben starke Vorteile bei der Versorgung des maritimen brasilianischen Marktes mit Endprodukten. Wie in Abbildung 7 unten dargestellt, hat die Erholung der Rohstoffpreise zu weiteren technischen Arbeiten geführt und den Beginn eines konzertierten Veräußerungsprozesses ermöglicht.

Das Unternehmen erwartet, dass es im vierten Quartal 2018 weitere Informationen über nicht zum Kerngeschäft gehörende Vermögenswerte veröffentlichen wird.

Änderungen in Vorstand und Management

Im Laufe des Quartals traten Dr. Eric Lilford und Humphrey Hale als nicht geschäftsführende Direktoren zurück, wodurch sich die Gesamtzahl der Direktoren im Vorstand auf drei reduziert hat. Herr Adrian Byass trat als Geschäftsführer zurück, blieb jedoch als Geschäftsführer tätig, um das Unternehmen bei der Realisierung des San Jose Lithium-Zinn-Projekts zu unterstützen.

Herr Ryan Parkin wurde zum Geschäftsführer des Unternehmens ernannt.

Vor seiner Ernennung war Herr Parkin als General Manager of Corporate Development bei Infinity tätig. Herr Parkin verfügt über einen nachgewiesenen Geschäftssinn, der sich auf die Hauptziele von Infinity konzentrieren wird; den Abschluss von Abnahmeverträgen zur Lieferung von Lithium und die Gewinnung strategischer Investitionen in das Unternehmen und/oder das San Jose Lithium-Zinn-Projekt.

Herr Parkin, ein erfahrener Wirtschaftsprüfer, bringt bei Infinity Erfahrung in den Bereichen Fusionen und Übernahmen, Kapitalbeschaffungen und Start-ups im öffentlichen und privaten Unternehmenssektor mit.

Nachdem er 2004 bei Ernst & Young Mitglied der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Australien und Neuseeland wurde, wechselte er 2004 in die Bereiche Unternehmensentwicklung und Finanzen, darunter vier Jahre bei einem ASX 200-Unternehmen. Herr Parkin verfügt über umfangreiche Erfahrung in der engen Zusammenarbeit mit Vorständen von öffentlichen und privaten Unternehmen und bietet Dienstleistungen im Bereich der Finanzmodellierung und Unternehmensbewertung mit Beteiligung an Transaktionen in einer Reihe von Branchen, darunter Infrastruktur, Technologie, Ressourcen, Agrarindustrie und Immobilien, wobei er nach seiner Tätigkeit als CA in Europa und Australien viel Zeit damit verbrachte.

Nach Ablauf des Septemberquartals ernannte Infinity Vincent Ledoux-Pedailles zum Vice President of European Corporate Strategy and Business Development des Unternehmens (ASX-Release 24. Oktober 2018). Dies ist Teil des breiteren Wandels, da die Entwicklung weiterhin stärker europäisch und branchenorientiert ist. Mit seinem einzigartigen lithiumfokussierten Hintergrund und seiner europäischen Basis wird Vincent Infinity und das strategisch wichtige San Jose Lithium Projekt vorantreiben. Vincent wird weiterhin eng mit dem in London ansässigen Infinity-Vorsitzenden Kevin Tomlinson zusammenarbeiten, während der wachsende Fokus von Infinity auf die europäische Exposition fortschreitet.

Vincent leitete zuvor das Lithium- und Batteriematerialforschungsteam der Londoner globalen Daten- und Informationsdienstleistungsgruppe IHS Markit ("IHS"). Die IHS-Gruppe beschäftigt mehr als 14.000 Mitarbeiter und bedient eine Reihe von Branchen wie Automobil, Energie, Finanzdienstleistungen, Verteidigung und Schifffahrt.

Weitere Ereignisse nach dem Ende des Quartals 2018 führen zu einer erfolgreichen Notierung an den Börsen Frankfurt und Stuttgart.

Infinity (ISIN-Nummer: AU00000000007627) ist sowohl an der Frankfurter Wertpapierbörse (FRA:3PM) als auch an der Stuttgarter Wertpapierbörse (STU:3PM) nach erfolgreichem Abschluss der deutschen Dual Listings über den europäischen Sommerzeitraum (ASX-Release 24. Oktober 2018) aktiv. Die europäische Nachfrage nach Lithiumchemikalien in Batteriequalität wird sich aufgrund der raschen Expansion der Investitionen in die Kathodenherstellung und Batteriemontage in Europa voraussichtlich beschleunigen, was auf die rasche Einführung von Elektrofahrzeugen zurückzuführen ist, die zur Anpassung an die Vorschläge der Regierung für Elektrofahrzeuge und die Emissionsziele erforderlich sind.

Der europäische Investorenmarkt ist weiterhin gut informiert und kennt die innovativen Entwicklungen in der Lithiumindustrie und insbesondere die Entwicklung des EV-Marktes. Die erfolgreiche Notierung an der Frankfurter Wertpapierbörse ("FWB") und der Stuttgarter Wertpapierbörse ("SWB") wird den europäischen Investoren relevante Plattformen bieten, wobei der Schwerpunkt auf dem deutschen und schweizerischen Interesse liegt.

Joint-Venture-Vereinbarung

Tecnologia Extremena Del Litio ("TEL") bleibt die Zweckgesellschaft, die 100% der Anteile von San Jose behält. Infinity hält derzeit 50% der Anteile an der TEL und 50% an der Valoriza Mineria, der hundertprozentigen Tochtergesellschaft des großen spanischen Bau- und Ingenieurkonzerns Sacyr SA.

TEL hat bei der Regionalregierung der Extremadura ein MLA für die Schaffung eines vertikal integrierten Lithium-Bergbau- und Verarbeitungsbetriebs in San Jose hinterlegt. Gemäß der Ankündigung vom 11. Juli 2018 verpflichtet sich das Joint Venture weiterhin zum aktuellen Umweltprozess und zur laufenden Machbarkeitsstudie.

Erklärung der zuständigen Personen

Die Informationen in diesem Bericht, die sich auf Explorationsziele beziehen, basieren auf den Informationen von Jeremy Peters, FAusIMM CP (Mining, Geology). Herr Peters verfügt über ausreichende einschlägige Berufserfahrung im Bereich des Tagebaus und des untertägigen Bergbaus, der Erkundung und Erschließung von Mineralvorkommen, die dem Stil der Mineralisierung und der Art der betrachteten Lagerstätte sowie der Tätigkeit, die er im Sinne der Ausgabe 2012 des JORC-Codes als sachkundige Person zu qualifizieren beabsichtigt. Er hat das Projektgebiet besucht und Bohr-, Protokollierungs- und Probenahmetechniken beobachtet, die von Infinity bei der Erfassung von Daten, die bei der Erstellung dieses Berichts verwendet wurden, eingesetzt wurden. Herr Peters ist Mitarbeiter von Snowden Mining Industry Consultants und stimmt zu, in dieser Mitteilung und dem Bericht in der vorliegenden Form genannt zu werden.

Die Informationen in diesem Bericht, die sich auf den Dezember 2017 beziehen und im Mai 2018 aktualisiert wurden, basieren auf den Informationen von Patrick Adams, FAusIMM CP (Geologie). Herr Adams verfügt über ausreichende einschlägige Berufserfahrung im Bereich des Tagebaus und des untertägigen Bergbaus, der Erkundung und Erschließung von Mineralvorkommen, die dem Stil der Mineralisierung und der Art der betrachteten Lagerstätte sowie der Tätigkeit, die er unternimmt, um sich als zuständige Person im Sinne der Ausgabe 2012 des JORC-Codes zu qualifizieren, ähnlich sind. Herr Adams hat das Projektgebiet nicht besucht und sich auf die dokumentierten (Peters, Mai 2017) Bohr-, Protokollierungs- und Probenahmetechniken verlassen, die Infinity bei der Erhebung von Daten, die bei der Erstellung dieses Berichts verwendet werden, einsetzt. Herr Adams ist Hauptgeologe und Direktor von Cube Consulting Pty Ltd. und stimmt zu, in dieser Pressemitteilung und dem Bericht, wie er vorgelegt wird, genannt zu werden.

Die Informationen in diesem Bericht, die sich auf Explorationsergebnisse beziehen, basieren auf den Informationen, die von Herrn Adrian Byass, B.Sc Hons (Geol), B.Econ, FSEG, MAIG und einem Mitarbeiter der Infinity Lithium Corporation Limited zusammengestellt oder überprüft wurden. Herr Byass verfügt über ausreichende Erfahrung, die für den Stil der Mineralisierung und die Art der betrachteten Lagerstätte sowie für die Tätigkeit, die er als kompetente Person im Sinne der Ausgabe 2012 des JORC-Kodex zu qualifizieren beabsichtigt. Herr Byass stimmt der Aufnahme der auf diesen Informationen beruhenden Sachverhalte in den Bericht in der Form und dem Kontext zu, in dem sie auftreten.

Haftungsausschluss

Zukunftsgerichtete Aussagen sind Aussagen, die keine historischen Fakten sind. Wörter wie "erwarten", "fühlen", "glauben", "werden", "können", "antizipieren" und ähnliche Begriffe dienen dazu, zukunftsgerichtete Aussagen zu identifizieren. Diese Aussagen beinhalten, sind aber nicht beschränkt auf Aussagen über zukünftige Produktion, Ressourcen oder Reserven und Explorationsergebnisse. Alle diese Aussagen unterliegen bestimmten Risiken und Unsicherheiten, von denen viele schwer vorherzusagen sind und die sich im Allgemeinen außerhalb der Kontrolle des Unternehmens befinden, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von denen abweichen, die in den zukunftsgerichteten Informationen und Aussagen zum Ausdruck gebracht, impliziert oder projiziert werden. Diese Risiken und Unsicherheiten beinhalten, sind aber nicht beschränkt auf: i) Risiken in Bezug auf die Interpretation der Bohrergebnisse, die Geologie, den Gehalt und die Kontinuität der Mineralvorkommen und die Schlussfolgerungen aus wirtschaftlichen Bewertungen, ii) Risiken in Bezug auf mögliche Schwankungen der Lagerstätten, den Gehalt, die geplante Verdünnung des Bergbaus und den Erzverlust oder die Wiederherstellungsraten und Änderungen der Projektparameter im Zuge der weiteren Verfeinerung der Pläne, iii) das Potenzial für Verzögerungen bei der Exploration oder Erschließung oder den Abschluss von Machbarkeitsstudien, (iv) Risiken im Zusammenhang mit Rohstoffpreis- und Wechselkursschwankungen, (v) Risiken im Zusammenhang mit dem Versäumnis, rechtzeitig und zu akzeptablen Bedingungen eine angemessene Finanzierung zu erhalten, oder Verzögerungen bei der Einholung behördlicher Genehmigungen oder bei der Fertigstellung von Entwicklungs- oder Bautätigkeiten, und (vi) andere Risiken und Unsicherheiten im Zusammenhang mit den Aussichten, Immobilien und der Geschäftsstrategie der Gesellschaft. Unser Publikum wird darauf hingewiesen, sich nicht übermäßig auf diese zukunftsgerichteten Aussagen zu verlassen, die nur zum Zeitpunkt dieses Berichts gelten, und wir übernehmen keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen zu überarbeiten und zu verbreiten, um Ereignisse oder Umstände nach dem Datum dieses Berichts widerzuspiegeln oder das Eintreten oder Nichteintreten von Ereignissen zu reflektieren.

Über das Lithium-Projekt von Infinity

Infinity ist eine Partnerschaft mit der hundertprozentigen Tochtergesellschaft Valoriza Mineria des großen spanischen börsennotierten Engineering- und Baukonzerns eingegangen, die ein Earn-in-JV für ein großes Lithium-Zinn-Projekt (San Jose) in Zentralspanien eingegangen ist. Infinity kann bis zu 75% von San Jose verdienen, indem es eine Machbarkeitsstudie innerhalb von 4 Jahren durchführt (ca. 6 Millionen AUD Ausgaben in abgestuften Schritten von 50% und 75%).

San Jose ist ein hochentwickeltes Lithiumprojekt, das im Lithium-Glimmer untergebracht ist, in dem sich eine JORC-Ressource mit Lithiumcarbonat-Äquivalenten (LCE) befindet. Eine 1991 abgeschlossene Machbarkeitsstudie definierte einen Tagebaubetrieb und ein Prozessablaufplan, in dem Lithiumcarbonat durch Säure-Leach- oder Sulfatkalzinierung hergestellt wurde. Diese Bohr-, Bergbau- und Verarbeitungsstudien zeigen den fortgeschrittenen Status und die inhärenten Vorteile von San Jose gegenüber vielen anderen Hartgesteinsvorkommen. Die Ressourcenschätzung für San Jose ist in Tabelle 1 unten dargestellt;

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox