Vonage übernimmt führenden Anbieter programmierbarer Videofunktionen TokBox

Vonage Holdings Corp. (NYSE: VG) gibt die Übernahme von TokBox Inc. bekannt. Die Tochtergesellschaft der Telefónica S.A. wurde im Rahmen einer Bartransaktion im Wert von 35 Millionen Dollar inklusive Verbindlichkeiten aufgekauft. Das in San Francisco ansässige Unternehmen ist Marktführer im Bereich programmierbarer WebRTC-Videofunktionen.

Aufwind für Plattformstrategie von Vonage

Durch die Akquisition von TokBox sichert sich Vonage eine führende Position auf dem Markt für programmierbare Videofunktionen, denn TokBox ist die weltweit am häufigsten eingesetzte Video-API. TokBox ermöglicht Entwicklern und Unternehmen, mit nur wenigen Codezeilen Live-Videofunktionen in Websites, mobile Apps und IoT-Geräte (IoT = Internet of Things) zu integrieren.

Mit seinen Videofunktionen stellt TokBox eine sinnvolle Ergänzung der Vonage API-Plattform und ihrer leistungsfähigen Voice-, SMS- und Messaging-APIs dar.

„Wir sind hocherfreut, die Übernahme von TokBox bekanntgeben zu können, dem weltweit führenden Anbieter programmierbarer Video-APIs. Mit TokBox können wir unser API-Portfolio aus Voice-, SMS- und IP-Messaging-Lösungen um programmierbare Videofunktionen erweitern. Die Akquisition von TokBox vergrößert unseren adressierbaren Gesamtmarkt. Und sie ist ein wichtiger Schritt in Richtung der internationalen Marktführerschaft im Bereich Cloud-Kommunikation“, so Vonage CEO Alan Masarek.

„Außerdem stoßen mit dem TokBox-Team technisch hochkompetente Mitarbeiter zu uns, die unser Innovationstempo beschleunigen werden“, fährt Masarek fort. „Wir freuen uns sehr, dieses Team in unserer Vonage-Familie begrüßen zu dürfen.“

Signifikante Vergrößerung des adressierbaren Gesamtmarkts

Laut Marktforscher IDC wird der US-Markt für programmierbare Videofunktionen bis 2022 auf ein Volumen von 7,4 Milliarden Dollar anwachsen. Das entspricht in diesen vier Jahren einem jährlichen Marktwachstum (CAGR) von mehr als 140 %. Das Wachstum dieses Markts ist im Wesentlichen auf drei Faktoren zurückzuführen:

– die Einführung von WebRTC, dem internationalen Standard für hochqualitative Videokommunikation
– die reduzierten Kosten und die geringere Komplexität, mit der Live-Videofunktionen dank programmierbarer Video-APIS integriert werden können
– die nahezu flächendeckende Verbreitung videofähiger Geräte in Verbindung mit einer verbesserten Netzwerkstruktur, die die Videolatenzzeiten auf ein Mindestmaß reduziert

Mark Winther, VP Telecom Consulting bei IDC, fügt hinzu: „Im Bereich programmierbarer SMS-, Voice- und IP-Messaging-Funktionen befindet sich Vonage bereits in einer starken Position. Mit diesem neuen strategischen Schritt kann Vonage nun sein Portfolio an Cloud-Kommunikationsfunktionen ausbauen. TokBox bietet verschiedene APIs für interaktive Videofunktionen und bringt einen Kundenstamm mit, der den Nutzen programmierbarer Videokommunikation unter Beweis gestellt hat. Damit hat Vonage noch bessere Chancen, weitere Anteile des rasch wachsenden CPaaS-Markt zu gewinnen.“

Hochwertige Video-Kommunikationsfunktion für den Enterprise-Sektor

TokBox wurde 2007 gegründet und weist unter den Anbietern WebRTC-gestützter, programmierbarer Videofunktionen die weltweit größte Verbreitung auf. Das Unternehmen hat mehr als 2.300 internationale Kunden aus den unterschiedlichsten Bereichen, wie Online-Schulungen, Finanzen, Helpdesks, Telemedizin, Kundendienst, interaktive Videos und soziale Medien. Derzeit nutzen über 1.700 Android- und iOS-Apps das Software Development Kit von TokBox.

Mit der Einbindung von TokBox in die Vonage-Plattform steht nun eine programmierbare Videolösung zur Verfügung, die einfach, flexibel und skalierbar ist. Sie ermöglicht die Entwicklung einer attraktiven Customer Experience mit integrierter Videokommunikation.

Scott Lomond, CEO von TokBox, bemerkt: „Wir waren der Überzeugung, dass der WebRTC-Standard ein erhebliches Innovations- und Wertschöpfungspotenzial birgt. Deshalb konnte TokBox sich schon frühzeitig als Branchenführer etablieren. Die zunehmende Verbreitung von WebRTC und die Tatsache, dass unsere Plattform die Einbindung von Live-Video in Websites und mobile Apps erheblich vereinfacht, haben unser Wachstum unterstützt.“

Überblick über die Transaktion

Vonage finanziert seine Akquisition durch vorhandene revolvierende Kreditmittel. Pro-forma for the transaction, net debt to OIBDA was approximately 1.1 times.

Dazu David Pearson, CFO von Vonage: „Akquisitionen sind auch weiterhin ein wesentlicher Bestandteil unserer Strategie, mit der wir unseren adressierbaren Gesamtmarkt erweitern und unsere Produktinnovationen beschleunigen möchten. Sie sorgen außerdem dafür, dass wir unseren Kunden neue Lösungen anbieten können, die ihnen bessere Geschäftsergebnisse bescheren.“

Perella Weinberg Partners L.P. fungierte als alleiniger Finanzberater für Vonage, während Morrison & Foerster LLP das Unternehmen in juristischen Dingen beriet. Die exklusive Finanzberatung für Telefónica übernahm LionTree Advisors LLC. Goodwin Procter LLP wurde zum Rechtsberater berufen.

Safe Harbor Statement

This press release contains forward-looking statements, including statements about the benefits of the acquisition of TokBox; acquisition integration; the combined company’s plans, objectives, expectations and intentions with respect to future operations, products and services; the competitive position and opportunities of the combined company; the impact of the acquisition on the market for the combined company’s products and services; the timing of the completion of the acquisition; and capital expenditures, and other statements that are not historical facts or information constitute forward-looking statements for purposes of the safe harbor provisions under The Private Securities Litigation Reform Act of 1995.

In addition, other statements in this press release that are not historical facts or information may be forward-looking statements. The forward-looking statements in this release are based on information available at the time the statements are made and/or management’s belief as of that time with respect to future events and involve risks and uncertainties that could cause actual results and outcomes to be materially different. Important factors that could cause such differences include, but are not limited to: the competition we face; the expansion of competition in the cloud communications market; our ability to adapt to rapid changes in the cloud communications market; the nascent state of the cloud communications for business market; our ability to retain customers and attract new customers cost effectively; the risk associated with developing and maintaining effective internal sales teams and effective distribution channels; risks related to the acquisition or integration of businesses we have acquired; security breaches and other compromises of information security; risks associated with sales of our services to medium-sized and enterprise customers; our reliance on third party hardware and software; our dependence on third party facilities, equipment, systems and services; system disruptions or flaws in our technology and systems; our ability to scale our business and grow efficiently; our dependence on third party vendors; the impact of fluctuations in economic conditions, particularly on our small and medium business customers; our ability to comply with data privacy and related regulatory matters; our ability to obtain or maintain relevant intellectual property licenses; failure to protect our trademarks and internally developed software; fraudulent use of our name or services; intellectual property and other litigation that have been and may be brought against us; reliance on third parties for our 911 services; uncertainties relating to regulation of business services; risks associated with legislative, regulatory or judicial actions regarding our business products; risks associated with operating abroad; risks associated with the taxation of our business; risks associated with a material weakness in our internal controls; governmental regulation and taxes in our international operations; liability under anti-corruption laws or from governmental export controls or economic sanctions; our dependence on our customers‘ broadband connections; restrictions in our debt agreements that may limit our operating flexibility; foreign currency exchange risk; our ability to obtain additional financing if required; any reinstatement of holdbacks by our credit card processors; our history of net losses and ability to achieve consistent profitability in the future; our ability to fully realize the benefits of our net operating loss carry-forwards if an ownership change occurs; certain provisions of our charter documents/and other factors that are set forth in the "Risk Factors" in our Annual Report on Form 10-K for the year ended December 31, 2017 and Quarterly Reports on Form 10-Q filed with the SEC. While the Company may elect to update forward-looking statements at some point in the future, the Company specifically disclaims any obligation to do so except as required by law, and therefore, you should not rely on these forward-looking statements as representing the Company’s views as of any date subsequent to today.

Über TokBox

TokBox entwickelt und betreibt die OpenTok Platform, mit der Live-Videokommunikationsfunktionen in Online-Websites, mobile Websites, Apps und Services integriert werden können. Die skalierbare, individuell anpassbare Plattform bietet kreative Möglichkeiten zur Entwicklung beliebiger Video-Interaktionen von Chats bis hin zu Videoinhalten für ein breites Publikum.

Als erste Plattform mit integrierter WebRTC-Unterstützung bietet OpenTok leistungsstarke APIs und eine globale Cloud-Infrastruktur für Unternehmen, Unternehmer und Entwickler. Seit 2013 ist OpenTok in mehr als 36.000 Anwendungen zum Streamen von WebRTC-Live-Videos im Einsatz. Unternehmen wie InTouch Health, Kickstarter, Royal Bank of Scotland und Chegg setzen auf OpenTok.

Weitere Informationen: www.tokbox.com

Über Vonage
Vonage (NYSE:VG) definiert die Business-Kommunikation neu. Das Unternehmen hat seine Wurzeln in der Entwicklung disruptiver Technologien. Es möchte die Unternehmenskommunikation mithilfe von Technologien von Grund auf verändern, um bessere Geschäftsergebnisse zu erzielen. Seine einzigartige Cloud-Kommunikationsplattform verbindet eine robuste Unified-Communications-Lösung mit agilen, integrierten APIs, die eine kontextbasierte Kommunikation gestatten. Diese leistungsstarke Kombination sorgt für mehr Produktivität in der internen Zusammenarbeit und eine effektivere Kundenansprache – via Messaging, Chat, Social Media, Video und Sprachkommunikation.
Für Privatkunden bietet Vonage darüber hinaus eine vielseitige Suite von Kommunikationslösungen mit vielfältigem Funktionsspektrum.

Der Hauptsitz der Vonage Holdings Corporation befindet sich in Holmdel, USA. Weitere Niederlassungen betreibt das Unternehmen in den USA, Europa, Asien und Israel. Vonage® ist ein eingetragenes Warenzeichen von Vonage Marketing LLC, einem Unternehmen der Vonage America Inc. www.vonage.com

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

oneclick signs distribution contract with NETGO

NETGO maintains a close partnership with leading manufacturers of the IT sector. In addition to its own systems integrator business, NETGO also offers a reliable interface to the trade. With its business unit "Reseller-Solutions“, the NETGO Group supports other IT resellers with their project implementations, offering a high level of consulting expertise. More than 60 systems integrators are already being supported by NETGO Reseller-Solutions and this number is to continue to grow. "Our focus is on standardised, efficient and user-friendly solutions for the conventional IT of companies“, says Patrick Kruse, managing director at NETGO. "A perfect match to our portfolio, the oneclick™ platform will help us achieve this objective.“

Applications and data can be provided as a stream from any server location in a central workspace in the browser using oneclick™. Users can access their secure and mobile workspace environment with any device. The Cloud Resource Manager allows that virtual machines in the data centres of well-known IaaS providers can be provided and administered directly from oneclick™. Thanks to oneclick™, an operational IT environment is ready-to-use in a few minutes as a new and simple form of deployment and delivery of applications and data. "NETGO’s close connection with its own and managed systems integrators as well as their own, large data centre operation, is a useful addition to our proven distribution environment“, summarises Dominik Birgelen, CEO of oneclick AG. "We tap into a new target audience using NETGO and will continuously receive valuable feedback directly from users regarding their needs for the development of our platform and services.“

The two companies met through systems integrator association kiwiko eG. Kiwiko is an interest group of independent IT systems integrators. NETGO and oneclick are both members or technology partners.

About NETGO

The NETGO Group employs over 300 staff and in 2017 generated an annual turnover of around 45 million euros. In addition to NETGO GmbH and its business units Systems Integrators, Reseller-Solutions, Consulting, Smartwork and and Innovations, the NETGO Group also includes Data Westfalia GmbH (cloud solutions), SILA Consulting GmbH (IT security consulting) as well as CompuTech GmbH, bükotec GmbH (IT systems integrators), CONTENiT GmbH (ECM solutions) and SAM Now GmbH (SAM consulting). The group has a number of locations in the German states of North Rhine Westphalia, Lower Saxony, Hesse, Baden-Württemberg and Bavaria as well as the Netherlands.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

oneclick schließt Distributionsvertrag mit NETGO

NETGO pflegt eine enge Partnerschaft zu führenden Herstellern der IT-Branche und bietet neben eigenem Systemhaus-Geschäft eine zuverlässige Schnittstelle zum Handel. Mit hoher Beratungskompetenz unterstützt die NETGO-Gruppe mit dem Geschäftsbereich „Reseller-Solutions“ andere IT-Fachhändler bei der Umsetzung ihrer Projekte. Von der NETGO Reseller-Solutions werden bereits über 60 Systemhäuser betreut und diese Zahl soll weiter wachsen. „Unser Fokus liegt auf standardisierten, effizienten und benutzerfreundlichen Lösungen für die klassische Unternehmens-IT“, sagt Patrick Kruse, Geschäftsführer bei der NETGO. „Um dieses Ziel zu erreichen, passt die oneclick™ Plattform perfekt in unser Portfolio.“

Über oneclick™ lassen sich Applikationen und Daten von jedem Server-Standort als Stream in einem zentralen Workspace im Browser bereitstellen. Die Benutzer können mit jedem beliebigen Endgerät auf ihre sichere und mobile Arbeitsplatzumgebung zugreifen. Mit dem Cloud Resource Manager können direkt aus oneclick™ heraus virtuelle Maschinen in den Rechenzentren bekannter IaaS-Anbieter bereitgestellt und verwaltet werden. Eine einsatzfähige IT-Umgebung ist dank oneclick™ als neue und einfache Form der Bereitstellung und Auslieferung von Applikationen und Daten in wenigen Minuten betriebsbereit. „NETGO ist durch die enge Verzahnung mit eigenen und betreuten Systemhäusern sowie eigenem, großem Rechenzentrumsbetrieb eine sinnvolle Ergänzung zu unserer bewährten Distributionslandschaft“, resümiert Dominik Birgelen, CEO der oneclick AG. „Über NETGO erschließen wir eine neue Zielgruppe und erhalten fortlaufend direkt von den Nutzern wertvolles Feedback für die bedürfnisgerechte Weiterentwicklung unserer Plattform und Services.“

Kennengelernt haben sich die beiden Unternehmen über den Systemhausverbund kiwiko eG. Kiwiko ist eine Interessensgemeinschaft von unabhängigen IT-Systemhäusern, bei der die beiden Mitglieder beziehungsweise Technologiepartner sind.

Über Netgo

Die NETGO Unternehmensgruppe beschäftigt über 300 Mitarbeiter und erwirtschaftete in 2017 einen Jahresumsatz von rund 45 Millionen Euro. Zur NETGO Unternehmensgruppe gehören neben der NETGO GmbH mit den Geschäftsbereichen Systemhaus, Reseller- Solutions, Consulting, Smartwork und Innovations auch die Data Westfalia GmbH (Cloud- Lösungen), die SILA Consulting GmbH (IT-Sicherheitsberatung) sowie die CompuTech GmbH, die bükotec GmbH (IT-Systemhäuser), die CONTENiT GmbH (ECM-Lösungen) und die SAM Now GmbH (SAM-Consulting). Die Unternehmensgruppe unterhält mehrere Standorte in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hessen, Baden-Württemberg und Bayern und den Niederlanden.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Bereit für das digitale Bahnzeitalter – Innotrans 2018: Pilz zeigt umfassende Industrie-4.0-Lösungen für die Schiene

Auf der Innotrans 2018 vom 18. bis 21. September 2018 zeigt das Automatisierungsunternehmen Pilz sein umfassendes Lösungsangebot für die Digitalisierung auf dem Zug und an der Strecke. Über Steuerungslösungen mit dem Automatisierungssystem PSS 4000-R hinaus bietet Pilz Komplettlösungen bis hin zum fertig verdrahteten Schaltschrank. Im Rahmen der InnoTrans Convention gibt Pilz am 21. September im Dialogforum „Innovationspfade 4.0 – VDB-Zukunftswerkstatt“ Denkanstöße zum Thema „Industrie 4.0 – Bahn 4.0: Chancen für den Mittelstand“.

Lösungen von Pilz sind in Applikationen bis zur höchsten Sicherheitsintegritätsstufe SIL 4 einsetzbar, erfüllen die normativen Anforderungen nach CENELEC und unterstützen das offene RaSTA-Protokoll.

Industrielle Automatisierungstechnik auf Bahnniveau
Für Modernisierung und Ausbau der Bahninfrastruktur setzt Pilz auf offene, industrieerprobte Automatisierungstechnik. Auf der Innotrans zeigt Pilz anhand von Modellen, wie Bahnübergänge oder Weichensteuerungen mit dem Automatisierungssystem PSS 4000-R automatisiert werden können. Dabei überwacht PSS 4000-R beim Bahnübergang z.B. den Schrankenantrieb sowie die Endlagen der Schranken, den Freiraum zwischen den Schranken oder bei Weichen die Endlagen und Verschlüsse sowie Signale.

Das System besteht zum einen aus universell einsetzbaren und bereits bahnerprobten Steuerungen, die robust gegenüber elektromagnetischen Störungen, extremen Temperaturen und mechanischen Belastungen sind. Zum anderen unterstützen Software-Werkzeuge bei Planung und Betrieb: In Berlin präsentiert Pilz die Software-Plattform PAS4000 für Erstellung, Konfiguration und Parametrierung sowie die webbasierte Visualisierungslösung PASvisu für Anlagenbedienung, Beobachtung, Analyse und Wartung auf einen Blick – auch aus der Ferne. Damit beschleunigen Anwender ihre Projekte vom Engineering über die Runtime bis zur Wartung. Vorteil: Schnelle Erkennung sowie Lokalisierung von Störungen und Fehlern.

Vernetzt und doch geschützt
Auf dem Weg zu Schiene 4.0 spielen die Themen Vernetzung und Security eine große Rolle. Auf der Innotrans ist eine Monitoring-Lösung zu sehen, bestehend aus dem Automatisierungssystem PSS 4000-R, der Visualisierungssoftware PASvisu und dem IIoT-Gateway Revolution Pi. Das IIoT-Gateway sendet Daten der Steuerung wie z.B. Vibrationen, Temperaturen, Stromverbrauch und Zeiten in die Cloud des Betreibers. Dieser hat damit weltweiten Zugriff und kann auf Basis dieser Daten festlegen, wann beispielsweise die nächste Wartung durchgeführt werden muss.

Den notwendigen Schutz vor Manipulationen und unberechtigten Zugriffen auf Steuerungen von Pilz bietet die Pilz SecurityBridge. Anders als generische Firewalls muss die SecurityBridge nicht aufwändig konfiguriert werden und kann nach dem Plug-and-play-Prinzip einfach in Betrieb genommen werden.

Sensoren mit vielfältigen Möglichkeiten
Der sicher geregelte Zugang zu Gefahrstellen und -bereichen sowie der Zutrittsschutz benötigt sichere Sensorik. Anhand eines Schutztürmodells zeigt Pilz auf der Innotrans verschiedene Sensortechnologien: Dazu gehören Sicherheitsschalter und komplette Schutztürsysteme zur Überwachung von Positionen und trennende Schutzeinrichtungen. Optische und taktile Sensoren wie Lichtschranken, Kamerasysteme oder dynamische Schaltmatten eignen sich für die Überwachung von Flächen oder Räumen und bieten damit vielfältige Einsatzbereiche nicht nur in der Werkstatt, sondern auch auf oder neben den Schienenfahrzeugen.

„Pilz ist Partner für standardisierte, sichere Industriekomponenten und -systeme für die Bahntechnik. Modulare Hardware und einfachste Programmierung machen unsere Lösungen hoch flexibel. Deshalb setzen Bahnkunden in aller Welt unsere Komponenten und Systeme in einer Vielzahl von Anwendungen ein. In über 50 Ländern bieten wir kundenorientierte Lösungen für die Bahnindustrie“, erklärt Susanne Kunschert, geschäftsführende Gesellschafterin von Pilz.

Auf der Innotrans 2018 finden Sie Pilz in Halle 6.2, Stand 214.
Mehr zum Messeauftritt unter: https://www.pilz.com/de-DE/innotrans

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Ready for the digital age of rail – InnoTrans 2018: Pilz presents comprehensive Industrie 4.0 solutions for the rail industry

At InnoTrans 2018, from 18-21 September 2018, automation systems provider Pilz will present its comprehensive solution offerings for digitalisation on trains and railway lines. Beyond control system solutions with the PSS 4000-R automation system, Pilz offers complete solutions up to and including completely pre-wired control cabinets. On September 21, as part of the InnoTrans Convention, Pilz will present ideas in the “Innovative paths 4.0 – VDB future workshop” on the topic of “Industrie 4.0 – Rail 4.0: Opportunities for mid-sized companies”.

Solutions by Pilz can be used in applications up to the highest safety integrity level – SIL 4, meet CENELEC’s normative requirements, and support the open RaSTA protocol.

Industrial automation technology at the railway level
To contribute to the modernisation and expansion of railway infrastructure, Pilz is investing in open, industry-proven automation technology. At InnoTrans, Pilz uses models to show how railway crossings or switch controllers can be automated with the PSS 4000-R automation system. The PSS 4000-R monitors areas on railways crossings such as barrier operation and end positions, the space between the barriers, switch end positions, connections and signals.

The system consists of universally applicable control systems that have already been tested in rail operations and are robust with regard to electromagnetic faults, extreme temperatures and mechanical stress. Software tools also provide support for planning and operation: In Berlin, Pilz will present the PAS4000 software platform for creation, configuration and parametrisation and the web-based PASvisu visualisation solution for system operation, monitoring, analysis and maintenance at a glance – even remotely. This allows users to accelerate their projects, from engineering to runtime to maintenance. Advantage: Fast detection and localisation of errors and faults.

Networked, but still protected
As we approach Track 4.0, the issues of networking and security play an important role. At InnoTrans, Pilz will present a monitoring solution that consists of the PSS 4000-R automation system, the PASvisu visualisation software and the IIoT gateway Revolution Pi. The IIoT gateway sends control data such as vibrations, temperatures, power consumption and times to the operator’s cloud. This gives the operator worldwide access, so that – based on this data – he can for instance determine when maintenance must next be carried out.

Pilz SecurityBridge offers the necessary protection from manipulation and unauthorised access to control systems. Unlike generic firewalls, SecurityBridge requires no complex configuration; it is easy to commission using the plug-and-play principle.

Sensors with multifaceted capabilities
Securely regulated access to danger points and zones, as well as access protection, requires reliable sensors. Based on a safety gate model, Pilz will display various sensor technologies at InnoTrans: Among them are safety switches and entire safety gate systems for monitoring positions and guards. Optical and tactile sensors such as light curtains, camera systems and dynamic pressure sensitive mats are suited to monitoring areas or spaces and thus offer multifaceted fields of use not only for workshops, but also on or near rail vehicles.

“Pilz is the right partner for standardised, safe industrial components and systems for railway technology. Modular hardware and very simple programming make our solutions highly flexible. That is why rail customers from all over the world are investing in our components and systems in a wide range of applications. In more than 50 countries, we offer customer-oriented solutions for the rail industry,” says Susanne Kunschert, Managing Partner at Pilz.

At InnoTrans 2018, you will be able to find Pilz in Hall 6.2 at Stand 214.
You can find out more about our exhibition appearance at:https://www.pilz.com/en-DE/innotrans

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

„HANSALOG Vision“ feiert Premiere auf der Zukunft Personal Europe 2018 in Köln

Gleich doppelt und mit einer im wahrsten Sinne des Wortes neuen "Vision" stellt HANSALOG auf der "Zukunft Personal Europe" in Köln aus. Vom 11. bis 13. September 2018 präsentieren die Ankumer ihre neueste Software der Fachwelt. Unter dem Motto "Vitamine für Ihr Unternehmen" hat HANSALOG ein Rundum-Programm geschaffen, das in keinem Personalbüro fehlen sollte.

Vorhang auf für "HANSALOG Vison", der neuen Software aus dem Hause HANSALOG. Auf der "Zukunft Personal Europe" feiert das Ankumer Unternehmen die Premiere ihrer Cloud-fähigen Rundum-Lösung für die Personalwirtschaft. Die Entwickler präsentieren erstmals auf zwei gegenüberliegenden Ständen (E.06 und E.09) in der Kölner Messehalle 3.2. Neben der bewährten "HANSALOG Global" Software soll das neueste Produkt, die "HANSALOG Vision" Software, im Spotlight stehen.

"’HANSALOG Vision‘ ist eine neue Cloud-fähige Lösung für Entgelt, Kernprozesse des Personalmanagement und Zeitwirtschaft. Sie wird als Paket angeboten", heißt es aus dem Hause HANSALOG. Erstmals bieten die Ankumer damit nun auch eine Lösung für die Zeitwirtschaft an. "Es besteht ein erhöhter Bedarf in Software-as-a-Service-Lösungen (SaaS-Lösungen)" interpretieren die Experten bei HANSALOG die letzte HR-Software-Konjunkturbefragung des Wirtschaftsinstituts Witte von 2017. "Deshalb ist jetzt der richtige Zeitpunkt für die Premiere der "HANSALOG Vision", die als SaaS-Lösung angeboten wird", sind sich die Ankumer sicher.

"Unser Programm ist so fortschrittlich, dass wir uns damit für den "HR Innovation Award 2018" beworben haben" freut man sich. Die Ankumer Softwareentwickler betonen, dass die Benutzerführung bei "HANSALOG Vision" einfach und intuitiv ist und somit für den komplexen Bereich der Entgeltabrechnung ein Novum darstellt. Unternehmen können, laut den Spezialisten, mit "HANSALOG Vision" in der Cloud auf HR-Daten zugreifen und somit unabhängig von Ort und Zeit arbeiten. Die Software ist benutzerfreundlich und Anwender finden sich schnell zurecht. Dank "HANSALOG Vision" werden unter anderem Mitarbeiter im HR-Bereich entlastet, Job-Sharing ermöglicht und moderne Arbeitsplatzkonzepte umgesetzt.

Mit der neuen Software liegt HANSALOG voll im Trend. Die Ankumer bestätigen damit auch die Intention der Messeveranstalter, konkrete Handlungsoptionen und Best-Practice-Beispiele zur positiven Gestaltung des digitalen Wandels in Unternehmen zu bieten. HANSALOG hatte schon lange eine derartige Vision, die sie nun mit "HANSALOG Vision" erfolgreich umgesetzt hat. Auf der "Zukunft Personal Europe 2018" stellen 770 Aussteller aus und es werden zirka 18.000 Fachbesucher in Köln erwartet.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Fehlender Informationszugang: Der größte Collaboration-Bremsklotz

Unzugängliche und veraltete Informationen: Eine riesige Herausforderung, mit der mehr als jedes zweite Unternehmen bei der digitalen Zusammenarbeit (Collaboration) kämpft. Das ist ein zentrales Ergebnis der Marktforschungsreihe ECM Insights 2018* der SER-Gruppe. Vor allem für die standortübergreifende Collaboration in Projektteams ist dieser Umstand ein echter Produktivitätskiller.

Wo drückt der Schuh bei der digitalen Zusammenarbeit von Projektteams in Unternehmen der DACH-Region? Die SER-Gruppe wollte es genau wissen und befragte dazu 1.826 CIOs, Prozessverantwortliche und IT-Leiter im Rahmen ihrer Marktforschungsreihe ECM Insights 2018. Besonders die fehlende gemeinsame Informationsbasis für alle beteiligten Projektmitglieder sehen 32 % als die größte Herausforderung an. Jeder vierte Befragte (25 %) beklagt zudem die fehlende Aktualität von Projektdokumenten – 20 % von ihnen finden diese erst gar nicht, wenn sie sie dringend benötigen. „Gerade dieser Zustand ist Gift für die digitale Zusammenarbeit in Teams und führt im Worst Case zum Projektstillstand“, betont Manfred Zerwas, geschäftsführender Gesellschafter der SER-Gruppe.

Ungeeignete Tools für die Zusammenarbeit

Die Probleme treten dann auf, wenn Unternehmen auf Tools setzen, die für die digitale Zusammenarbeit nur rudimentär oder schlichtweg gar nicht geeignet sind. So gaben über die Hälfte der Befragten (51 %) die E-Mail als erste Wahl für den Informationsaustausch in verteilten Teams an. Rund jeder Dritte nutzt dafür FTP-/File-Server. Das führt nicht selten zu einem Dokumenten-Versions-Chaos, in dem keiner mehr den Überblick über aktuelle Projektinformationen behält. Zudem können Informationen in komplexen Ordnerstrukturen und E-Mail-Postfächern vergessen werden oder verloren gehen.

Auffällig und alarmierend zugleich: 17 % der befragten Studienteilnehmer nutzen aus dem privaten Umfeld bekannte Cloud-Lösungen zum Informationsaustauch mit externen Kunden und Partnern. Oft tun sie das ohne das Wissen der eigenen IT-Abteilung. So kann es passieren, dass wichtige Informationen nicht mehr der Hoheit des eigenen Unternehmens unterliegen und in die falsche Hände geraten: ein Compliance-Leck, das Unternehmen mit dem Einsatz eines Enterprise Content Management-Systems (ECM) von vorneherein ausschließen.

Mit ECM sicher & weltweit zusammenarbeiten

Dass ein ECM auch für das Informationsmanagement in der Collaboration erste Wahl ist, ist in vielen Unternehmen noch nicht durchgedrungen. Um sicher in globalen Teams mit stets aktuellen Informationen zusammenzuarbeiten, ist eine zertifizierte und mehrsprachig ausgelegte ECM-Plattform wie Doxis4 unumgänglich. Mit ihr können Unternehmen zahlreiche Business-Lösungen z.B. für die digitale Zusammenarbeit umsetzen – jeweils individuell zugeschnitten auf ihre Bedürfnisse. Dazu zählen etwa virtuelle Projekträume, wie Manfred Zerwas ausführt: „Digitale Zusammenarbeit lebt von einer gemeinsamen Informationsbasis in einer sicheren Arbeitsumgebung. Virtuelle Projekträume geben dem ein Gesicht. Hier können weltweit verteilte Teams Informationen gemeinsam organisieren, bearbeiten und austauschen – stets aktuell und jederzeit verfügbar.“

Die Studienergebnisse als Grafik stehen Ihnen zum Download bereit.

*Studienrahmendaten: SER-Studie ECM Insights 2018; Befragungszeitraum Juni 2017 – Juni 2018; n = 1.826 CIOs, Prozessverantwortliche & IT-Leiter in Unternehmen der DACH-Region aller Branchen mit über 100 Mio. € Umsatz

**gemessen an Umsatz, Rohertrag, Betriebsergebnis und Mitarbeiteranzahl nach den jeweils aktuell veröffentlichten Bilanzen.

Die Software Doxis4

  • Standardisierte ECM-Software für Großkonzerne, Mittelstand und öffentliche Verwaltung
  • Eine einheitliche ECM-, BPM- und Collaboration-Plattform mit
    • einem übergreifenden Metadaten-Management
    • einer Vielzahl horizontaler und vertikaler Lösungen
    • einem hybriden BPM für alle Geschäftsprozesse von ad hoc bis stark strukturiert
    • einer Collaboration-Komponente für den sicheren Austausch von Informationen im Unternehmen und mit externen Partnern

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Major release of the SharePoint external data integration tool „Layer2 Business Data List Connector“ supporting SharePoint Server 2019 Preview

End of July 2018, Microsoft announced the availability of the long awaited SharePoint Server 2019 Preview. As a representation of “a whole new generation of SharePoint”, the new on-premise version of SharePoint unlocks new and modern experiences for users with improved team collaboration functionality and performances. In their official press release, Microsoft claimed to have worked closely with active users to satisfy modern requirements.

Nevertheless, external data integration with the Layer2 Business Data List Connector is still a must-have to fully benefit from all new and old SharePoint features like personal data views, workflows, notifications, and more. To give their customers the opportunity to test not only the new SharePoint Preview but also their existing data integration in combination, Layer2 leading solutions released a new major version of the Layer2 Business Data List Connector with full support of the available Preview.

Market-leading solution for SharePoint external data integration

The Layer2 Business Data List Connector, a product of Layer2 leading solutions the market-leading provider of data integration and document synchronization for the Microsoft Cloud, gives customers the easiest way to fully integrate SharePoint Server lists with more than 100 IT systems such as SQL/ERP/CRM, on-premise or in the cloud.

It is regularly used to integrate business-critical corporate data sources with SharePoint very quickly, easily, and without programming. Timer jobs are running in the background to keep the data in sync, one-way, or even two-way automatically. The specific list-based approach highly simplifies the SharePoint platform architecture, increases stability and availability, security, performance, and can also save license costs, as users do not directly interfere with the connected systems.

Free Shareware Edition download after registration

A trial of the Layer2 Business Data List Connector exists on the vendor’s homepage after registration as a completely free Shareware Edition. Existing Layer2 Customers with valid Software Assurance benefit from the free product upgrade.
To learn more about all supported IT systems, Layer2 provides a list on the following page: SharePoint on-prem Solution-Finder page.

About Layer2 Business Data List Connector

The Layer2 Business Data List Connector for SharePoint solves many issues that still exist with Microsoft SharePoint data integration. It connects SharePoint on-premises lists to 100+ external data sources without any programming to keep the data in sync. All the great SharePoint features are supported for connected lists.

About Layer2 leading solutions.

Layer2 leading solutions is the market-leading provider of data integration and document synchronization solutions for the Microsoft Cloud, focusing on Office 365, SharePoint, and Azure. Over 200 regional implementation partners and more than 2.500 companies worldwide trust in Layer2 products to keep data and files in sync between 100+ systems and apps in the cloud and on-premises.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

LANCOM 1790-4G: Business VPN-Router mit Highspeed-LTE und SD-WAN-Unterstützung

Der deutsche Netzwerkhersteller LANCOM Systems baut sein Mobilfunkrouter-Portfolio mit dem LANCOM 1790-4G weiter aus. Der VPN-Router unterstützt LTE-Advanced (CAT. 6) mit bis zu 300 MBit/s im Download. Eine Gigabit Ethernet-Schnittstelle zum Anschluss externer Modems ermöglicht den Einsatz an einer Vielzahl denkbarer Internetleitungen. Der 1790-4G kann wahlweise autark betrieben oder hochautomatisiert über die LANCOM Management Cloud in eine SD-WAN-Installation integriert werden.

Mit seinem Highspeed-Mobilfunkmodem eignet sich der Router ideal zur professionellen und schnellen Internetanbindung für Unternehmen an Standorten ohne DSL-Verfügbarkeit. Alternativ ermöglicht der LANCOM 1790-4G über seine Gigabit Ethernet-Ports den Betrieb an externen Modems. Auf diese Weise wird an allen derzeit verfügbaren Internetanschlüssen ein ausfallsicherer Highspeed-Internetzugang in Filialen, Büros und Home-Offices inklusive LTE-Backup realisierbar. Für optimalen Mobilfunk-Empfang in Räumen mit schlechtem Empfang lassen sich zusätzliche externe LTE-Antennen anschließen.

Sicherheit, Virtualisierung und Dual-Stack-Betrieb

Der Router ist ausgerüstet mit einer Stateful Inspection Firewall sowie Intrusion Prevention und Denial of Service Protection und bietet somit optimalen Schutz für das gesamte Netzwerk. Virtualisierung unterstützt der 1790-4G über Advanced Routing and Forwarding (ARF) und stellt so bis zu 16 virtuelle Netze mit individuellen Eigenschaften für DHCP, DNS, Routing und Firewall bereit. Dank Dual Stack-Implementierung kann er in reinen IPv4-, reinen IPv6- oder in gemischten Dual Stack-Netzwerken eingesetzt werden.

SD-WAN-Unterstützung inklusive

Wie alle aktuellen LANCOM Geräte kann der 1790-4G wahlweise über die kostenlosen Management-Tools LANconfig und LANmonitor betrieben oder in die LANCOM Management Cloud (LMC) integriert werden. Die LMC ist die erste hyper-integrierte Netzwerkmanagement-Lösung am Markt. Mit ihrer Hilfe werden ganze Netze (WAN, LAN, WLAN) hochautomatisiert per Software-defined Networking (SDN) aus der Cloud aufgesetzt, überwacht und verwaltet. In einem SD-WAN werden die sicheren VPN-Verbindungen zwischen Standorten automatisch eingerichtet – inklusive Netzwerkvirtualisierung auch über Weitverkehrsstrecken. Die aufwändige, manuelle Konfiguration der einzelnen Tunnelendpunkte entfällt vollständig.

Der LANCOM 1790-4G ist ab sofort für 799,- Euro (netto) verfügbar. Serienmäßig bietet das Gerät 5 VPN-Kanäle. Eine Zusatzoption stockt diese auf 25 Kanäle auf. Ein optionaler Content Filter für bis zu 100 User lässt sich freischalten.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Uberall kooperiert mit TripAdvisor und hilft Unternehmen, ihren Digital Footprint zu optimieren

Uberall, führender Anbieter für Location Marketing in Deutschland, gibt heute die Partnerschaft mit der weltweit größten Reise-Website TripAdvisor bekannt. Die Kooperation ermöglicht die Integration von TripAdvisor mit dem Review-Management-Modul “Engage” in die Uberall Location Marketing Cloud. Uberall-Kunden haben dadurch die Möglichkeit, ihre TripAdvisor-Reviews über alle Standorte hinweg gleichzeitig zu beobachten und in Echtzeit auf Feedback zu reagieren.

Durch die Integration von TripAdvisor in die Uberall Location Marketing Cloud können Unternehmen ihre Online-Reviews zu jeder Zeit nachvollziehen und ihre Kundenbeziehungen gezielt optimieren. „Online einsehbare Kundenbewertungen sind für viele Verbraucher ausschlaggebend für den späteren Erwerb eines Produktes oder einer Dienstleistung in einem lokalen Geschäft“, sagt Florian Hübner, Gründer & Co-CEO von Uberall. „Eine gute Online-Unternehmensreputation für jeden einzelnen Standort ist daher von äußerst großer Bedeutung.“

Die Kooperation mit TripAdvisor bietet Kunden von Uberall die Möglichkeit, die TripAdvisor-Bewertungen all ihrer Standorte der letzten drei Jahre einzusehen. Über die cloud-basierte Uberall-Plattform können sie zudem auf aktuelle Kundenkommentare und -wünsche gezielt eingehen und in Echtzeit reagieren. „TripAdvisor bietet die weltweit größte Auswahl an Reiseangeboten und basierend auf Kundenrezensionen für Millionen von Verbrauchern Empfehlungen für Hotels, Flüge, Restaurants und verschiedene Aktivitäten für ihren nächsten Urlaub“, so Hübner weiter. „Wir freuen uns sehr darüber, künftig mit TripAdvisor als starkem Partner zusammenzuarbeiten.“ Evan Becker, Head of Restaurant Commerce bei TripAdvisor, ergänzt: „Die Integration von TripAdvisor in die Location Marketing Cloud von Uberall gibt Unternehmen eine zusätzliche Möglichkeit, ihre Kundenbewertungen von TripAdvisor im Auge zu behalten und so ihre Online-Auffindbarkeit weiter zu optimieren.”

Über TripAdvisor

TripAdvisor® ist die weltweit größte Reise-Website*, die es Reisenden ermöglicht, das volle Potenzial bei jeder Reise freizusetzen. Mit mehr als 630 Millionen Bewertungen und Meinungen bietet TripAdvisor die größte Auswahl an Reiseangeboten rund um den Globus – mit 7,5 Millionen Unterkünfte, Airlines, Erlebnisse und Restaurants. Basierend auf der Weisheit der Vielen erhalten Reisende Entscheidungshilfen zum Übernachten, Fliegen, Essen und für Unternehmungen. TripAdvisor vergleicht zudem Preise von mehr als 200 Hotelbuchungs-Seiten, damit Reisende den niedrigsten Preis zum Hotel ihrer Wahl finden können. TripAdvisor Webseiten sind in 49 Märkten weltweit verfügbar und bilden die größte Reise-Community der Welt – mit 455 Millionen Besuchern im Monat**, alle mit dem Ziel, das Beste aus ihrer Reise rauszuholen. TripAdvisor: Mehr wissen. Besser buchen. Schöner reisen.

Die Tochterunternehmen und Beteiligungen von TripAdvisor, Inc. (NASDAQ: TRIP) besitzen und betreiben ein Portfolio von Webseiten und Unternehmen, die mehr als 20 Reise-Markennamen umfassen: www.airfarewatchdog.com, www.bokun.io, www.bookingbuddy.com, www.citymaps.com, www.cruisecritic.com, www.familyvacationcritic.com, www.flipkey.com, www.thefork.com (einschließlich www.lafourchette.com, www.eltenedor.com, www.iens.nl und www.dimmi.com.au), www.gateguru.com, www.holidaylettings.co.uk, www.holidaywatchdog.com, www.housetrip.com, www.jetsetter.com, www.niumba.com, www.onetime.com, www.oyster.com, www.seatguru.com, www.smartertravel.com, www.tingo.com, www.vacationhomerentals.com und www.viator.com.

*Quelle: comScore Media Metrix für die TripAdvisor Webseiten, weltweit, Oktober 2017

**Quelle: TripAdvisor Log-Files, average monthly unique visitors, Q3 2017

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox