Enhancing hold-open systems

 

GEZE at BAU trade fair I Munich I 14 – 19 January 2019 I Hall B1 I Stand 538-539

At BAU 2019, we will be displaying systems and solutions which support our customers and partners in all stages of the building life cycle.

Our way is Connecting expertise – building solutions.

A hold-open system ensuresfire protection doors are fully accessible. With the new FA GC 170 wireless extension for hold-open systems, GEZE demonstrates how achieved hold-open system can be expanded without additional cable connections. The system has already received two awards, and is in use in a listed building.

The unique extension solution makes GEZE hold-open systems even safer, more comfortable and more discreet. We understand how important visual criteria and easy installation are in addition to functionality, because we are in constant dialogue with our customers and partners to meet requirements in our inspiring product solutions. GEZE’s wireless hold-open systems support the appearance of a room, thanks to their virtually invisible installation.

Extra cables are a thing of the past

The new GEZE FA GC 170 wireless extension replaces cable connections with wireless solutions. The system has the great advantage of not needing any additional cables.

The wireless extension components are easily connected to existing systems via a wireless module. FA GC 170 is therefore also a retro-fit solution that enables ceiling-mounted smoke detectors and manual trigger switches on GEZE hold-open systems to be connected wirelessly to the wireless module on the lintel-mounted detector.

No structural changes necessary

Construction work such as the knocking-through of walls and ceilings is not necessary. That facilitates planning.

The installation of the wireless extension is the ideal solution

– in listed buildings
– if structural changes are not desired, or are not at all viable.

We offer a unique solution for hold-open systems with wireless components with

– a general construction technique permit.

That means

– avoiding non-approved object-specific enhancement solutions
– no expensive and time-consuming approval processes

Fast and simple connection – low maintenance

All components of the wireless extension are connected via a DIP switch. The wireless module at the heart of the wireless system enables wireless communication between the virtually invisible lintel-mounted smoke detector and various wireless devices (e.g. the wireless ceiling-mounted smoke detector or the wireless ceiling-mounted thermal detector and wireless module to the manual trigger switch).

Further advantages are:

– flexible system design: connect up to six wireless devices
– can be fitted to ceilings with special structural features
– optimised for all GEZE hold-open systems
– tested in accordance with the European DIN EN 5425 standard for fire alarm systems
– 5-year battery life = low maintenance

The GEZE FA GC 170 wireless extension has already won two awards.

German Design Award 2019 / Category ‚Building & Elements‘

ICONIC AWARDS: Innovative Architecture 2018 / Category ‚Product‘

Successful use in listed buildings

The GEZE fire protection solution, with its cable-free hold-open system, makes the listed building owned by the Dortmund business association more liveable for employees and visitors alike, and includes all the advantages for the operator as described in the reference report.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

GEZE Cockpit building automation system

 

GEZE at BAU trade fair I Munich I 14 – 19 January 2019 I Hall B1 I Stand 538-539

At BAU 2019, we will be displaying systems and solutions which support our customers and partners in all stages of the building life cycle.

Our way is Connecting expertise – building solutions.

Buildings become more liveable – safer, more efficient and more comfortable – when products from different subsections of the building communicate with each other. GEZE Cockpit, the first door, window and safety technology system, successfully achieves this. GEZE demonstrates how automated products can be networked and centrally operated and monitored. The building automation system can work independently, or be integrated into a building management system.

Networked and smart doors and windows

The interdisciplinary networking of door and window technology with smart software and open interfaces provides completely new options for planners and operators in terms of building automation. The BACnet communication standard enables the full intelligence of GEZE products (i.e. all available control options and status information) to be integrated into the building automation system using GEZE Cockpit. The truly ‘intelligent’ operation of doors and windows is possible because the system allows data from other devices and subsystems to be used. Doors and windows can therefore be controlled and monitored with the highest degree of precision.

• seasonal setting of the opening width of an automatic sliding door
• opening and closing of a window according to the external temperature, in coordination with weather stations and heating systems

Scenarios – the right reaction, automatically

Individual scenarios can be saved in GEZE Cockpit, so that doors and windows are opened and closed or doors locked automatically. This is triggered either by time or by a specific event.

• door monitoring and control, operating mode changes
• for targeted escape route release
• intelligent smoke and heat extraction

This also means that time-consuming inspections are no longer necessary, since the status of each connected element is reported. Malfunctioning doors, alarm and error messages can be easily identified and countermeasures implemented immediately.

Always a great atmosphere

Ventilation scenarios ensure an optimal indoor climate through the interplay of subsections. Integrated in GEZE Cockpit, the façade technology responds to changing climatic conditions.
• windows close according to the exterior temperature, rain/wind
• windows open according to the ambient temperature and air quality in the room
• energy-efficient night-time back cooling, e.g. in office blocks

The optimal GEZE Cockpit in any building

The system can be adapted to individual requirements – whether installed in airports, clinics, exhibition halls, office blocks or shopping centres. Because there’s not just one GEZE Cockpit, we get involved in networking projects at the earliest opportunity and remain involved for longer. This ensures that all our customers’ and partners’ needs and the building requirements are met, and no questions are left unanswered, creating comprehensive and efficient solutions with the greatest added value. To achieve this, we connect all building development personnel in an efficient network and provide inspirational impulses – all in keeping with our slogan, ‘Connecting expertise – building solutions’.

Coordinated service packages
GEZE Cockpit features three different applications, depending on the situation and to cover a wide variety of building requirements. Whichever software configuration is implemented, the comprehensive service package and the expertise of our networking specialists are always included.

Support in all project stages
• planning/project planning and management
• configuration and commissioning
• operator training
• maintenance and support

Operation with an IP-enabled device

GEZE Cockpit is operated using browser-based software. Any IP-enabled device – be it a PC or tablet – can access and process information from the system. Up to 62 GEZE products can be connected to any system.

Meet all your requirements with GEZE Cockpit

Using the same hardware and software, GEZE offers various ways of connecting GEZE products to all common building automation systems based on a BACnet IP.

Integration into the building management system

GEZE Cockpit connects GEZE products to the building management system via BACnet IP. With the ‘integration solution’, all relevant data points of the connected products are made available to the building management system for further processing in cross-functional and interdisciplinary scenarios.

• easy connection of GEZE products to leading building management systems
• safety for building operators: flawless integration of a range of GEZE product functions into the building automation system
• centralisation of functions
• minimal interfaces

Independent solution
In the ‘stand-alone solution’, the GEZE Cockpit is used for door, window and safety technology applications where less extensive building automation is sufficient, e.g. in small to medium projects.

GEZE Cockpit offers

• the potential for integration
• browser-based central operation and monitoring of integrated GEZE components
• separate interfaces for operators and users

The best of both worlds
The available integration and stand-alone solutions can be combined for more comprehensive building automation. GEZE Cockpit can remain unchanged in the building.

• Simple connection to the building management system by means of extended software functions

Further information:
http://cockpit.geze.com/

GEZE Cockpit is already being used successfully

Over 180 door solutions are networked in the GEZE Cockpit building automation system and integrated into the BACnet building automation system at the head office of the Stuttgart-based IT company Vector.

Further information:
https://www.geze.com/…

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Digital und sicher: KIS ClinicCentre bietet zertifizierten eArztbrief mit KV-Connect

Die i-SOLUTIONS Health GmbH, Hersteller von Informationssystemen für das Gesundheitswesen, hat das KV-Connect Audit „eArztbrief“ bei der KV Telematik sowie das Zulassungsverfahren der KBV für die KIS-Abrechnungslösung ClinicCentre Billing (OPD) erfolgreich abgeschlossen. Arztbriefe können nun schnell und sicher elektronisch an Zuweiser versendet und der Versand bzw. Empfang der eArztbriefe mit der KV abgerechnet werden.

Arztbriefe auf Papier haben einen langen Transportweg, verursachen zusätzliche Kosten und gehen mit zahlreichen Medienbrüchen einher. Die heute gerne verwendeten alternativen Versandmöglichkeiten per Fax oder E-Mail sind hinsichtlich des Datenschutzes jedoch eher kritisch zu betrachten. Mit dem eArztbrief via KV-Connect können Informationen schnell und sicher an andere Ärzte übermittelt werden. Vertraulichkeit und Authentizität der Nachrichten werden so in vollem Umfang sichergestellt. Die versendeten Informationen werden beim Empfänger zudem direkt in die betreffende Patientenakte eingeordnet.

i-SOLUTIONS Health hat mit der Abrechnungslösung ClinicCentre Billing (OPD) im KV-Connect Zertifizierungsverfahren sowie im Rahmen der KBV-Zulassung für die Anwendung eArztbrief bewiesen, dass alle Anforderungen an die Software erfüllt sind und eine sichere Datenübermittlung erfolgt. Außerdem werden sowohl beim Versand, als auch Empfang von eArztbriefen automatisch die entsprechenden Pauschalen für die Abrechnung abgeleitet. KV-Connect kann nicht nur zum Versand bzw. Empfang von eArztbriefen per KV-SafeNet-Router über das Sichere Netz der KVen (SNK), sondern auch per TI-Konnektor über die Telematikinfrastruktur (TI) verwendet werden. Durch den Einsatz des eArztbriefs werden Versand- sowie Personalkosten eingespart und zusätzlich die Zuweiserbindung gestärkt.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Industrie 4.0 für Oldies – Intelligente Instandhaltung für ältere Maschinen und Anlagen mit MaRCo Connect

Vom 5. bis 8. Februar findet die Internationale Fachmesse für Werkzeugmaschinen, Fertigungs- und Automatisierungstechnik, Intec, statt. Am Gemeinschaftsstand der IHK Chemnitz, Halle 3, Stand A20/B21, wird die CBS AG vertreten sein und im Fachforum ein Fehlererfassungsgerät für ältere Maschinen und Anlagen ergänzend zu MaRCo, dem Maintenance- und Ressourcen-Cockpit für intelligente Wartung und Instandhaltung, vorstellen.

Alte Maschinen sind in der Regel nicht in Informations- und Datenströme der Industrie 4.0 einbindbar und notwendige Investitionen in neue Maschinen sind hoch. MaRCo Connect schafft eine kostengünstige und individuell anpassbare Lösung um auch ältere Maschinen in die intelligente Instandhaltung einzubeziehen. Das Ressourcen-Cockpit bringt erstmals alle für die Instandhaltung wesentlichen Informationen in einer Web-Anwendung zusammen. Mit dem möglichen Nachrichtenaustausch mit der Maschinensteuerung über das Plugin-Konzept wird die direkte Mensch-Maschine-Kommunikation in den Kontext des Instandhaltungsmanagements gestellt. Damit wird die Vision der Vernetzung von Maschinen untereinander, aber vor allem auch mit dem Menschen Realität. Ältere Maschinen und Anlagen werden in die Lage versetzt, dem Anlagenbetreuer direkt die Wartungsanforderungen auf ein beliebiges mobiles Gerät zu übermitteln – unter Berücksichtigung einer sehr einfachen Bedienbarkeit im Hinblick auf den fokussierten Einsatzzweck. Gleichzeitig wird so die Vernetzung mit ERP-Systemen und anderen Business Lösungen hergestellt, aus denen das Cockpit Informationen zur Ressourcen- und Materialverfügbarkeit extrahiert.

Bestehende Lösungen konzentrieren sich entweder auf den administrativen Bereich als Erweiterung eines ERP-Systems oder aber auf die Auswertung der Maschinendaten für Predictive Maintenance mit Algorithmen der  künstlichen Intelligenz (KI). MaRCo Connect ist nicht mehr auf ein wartungsaufwändiges Datenbanksystem mit separatem Server angewiesen. Die Open-Source-Datenbank ermöglicht den Einsatz als Stand-Alone-Lösung.

Ullrich Trommler, Vorstand der CBS AG, sieht ein großes Potential für das Tool: „Mit MaRCo Connect können wir unseren Kunden ab sofort ein Fehlererfassungsgerät liefern, dass preiswert für ältere Maschinen und Anlagen direkt an der Maschine installiert werden kann. Die Mitarbeiter identifizieren sich mit RFID-Chip und geben den entsprechenden Störcode manuell ein. Die Informationsübergabe läuft über W-LAN.“

Das Ressourcen-Cockpit ist bereits auf dem Markt und wurde bei der Audi AG, der BLU energy AG, der Hiersemann Prozessautomation GmbH sowie der Professur für Fabrikplanung und Fabrikbetrieb an der Technischen Universität Chemnitz erfolgreich getestet.

Am 7. Februar 2019 referiert Vorstand Ullrich Trommler um 15:30 Uhr im Ausstellerforum in der Halle 2 unter der Überschrift „Fehlererfassungsgerät MaRCo Connect macht alte Anlagen fit für die Instandhaltung in der Industrie 4.0“.

Die CBS AG hat sich mit MaRCo Connect für den Intec-Preis 2019 beworben.

Die CBS Information Technologies AG ist Aussteller auf der Intec 2019:

Gemeinschaftsstand der IHK Chemnitz | Halle 3 Stand A20/B21
Messe Leipzig, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig

5. bis 8. Februar 2019
Dienstag – Donnerstag: 09:00 bis 17:00 Uhr
Freitag: 09:00 bis 16:00 Uhr

7. Februar 2019 | 15:30 Uhr – 15:45 Uhr | Ausstellerforum Halle 2
Vortrag: „Fehlererfassungsgerät MaRCo Connect macht alte Anlagen fit für die Instandhaltung in der Industrie 4.0“

Herausgeber
CBS Information Technologies AG
Vorstandsvorsitzender Frank Trommler
Curiestraße 3a
09117 Chemnitz
Tel.: +49 371 81 00 340
Fax:  +49 371 81 00 338
www.cbs.ag | info@cbs.ag

Pressekontakt und Belegexemplar:
P3N MARKETING GMBH
Bernhardstraße 68
09126 Chemnitz
Deutschland
+49 371 5265-380
info@p3n-marketing.de

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Gigaset im gemischten Doppel zum Testsieg

Zwei grundverschiedene Festnetztelefone von Gigaset hat die Fachzeitschrift connect unter die Lupe genommen: das schnurlose Tischtelefon T480HX und das IP-Mobilteil E370HX. Beide Modelle punkten gegenüber der Konkurrenz mit ihrer Ausstattung und der sehr guten Handhabung – und erhalten dafür die Bestnote.

Beinahe alle deutschen Festnetzanschlüsse sind mittlerweile auf All-IP-Leitungen umgestellt. Und das macht schnurlose Telefone, die alle Vorteile des Anschlusses nutzen können, zur wichtigsten Produktgruppe unter den Festnetztelefonen, so die Redaktion der connect. Mit HD-Voice bieten die Geräte eine deutlich höhere Sprachqualität. Außerdem unterstützen sie IP-Komfortfunktionen wie Rufumleitungen, Makeln zwischen zwei Gesprächen oder Dreier-Konferenzen. Grund genug für die Tester, sich die aktuellsten Modelle genauer anzusehen. Die beiden Neuheiten von Gigaset wurden dafür direkt an der VoIP-fähigen Fritzbox 7590 von AVM betrieben.

Perfekt fürs Homoffice
Das Gigaset T480HX ist ein schnurloses Tischtelefon, das per DECT direkt mit einem Router oder einer existierenden Basisstation verbunden wird. Zur Ausstattung gehört ein Adressbuch mit 500 Speicherplätzen für bis zu drei Nummern, ein Foto des Kontakts und Geburtstagserinnerung. Auch Wecker, Kalender und Timer finden sich im Menü. Das T480HX hält nach Meinung der connect mit manchem Bürotelefon mit: Per Bluetooth oder RJ11-Buchse lässt sich ein Headset anschließen und auf acht Schnellwahltasten lassen sich die wichtigsten Nummern ablegen. Die Bedienung über das hochauflösende, 2,8 Zoll große TFT-Display machte den Redakteuren Spaß. Und im Testlabor bewies das T480HX hohe akustische Fähigkeiten – am besten natürlich im HD-Voice-Modus.

Auch für Jüngere
Das Universalmobilteil E370HX ist ein wichtiger Bestandteil von Gigaset smart care, dem ersten in Deutschland hergestellten Senioren-Assistenzsystem. Mit seinen großen Tasten, dem besonders gut ablesbaren Display, Direktzugriff unter anderem auf eine SOS-Nummer und der „Extra-Laut“-Taste ist das Gerät ganz auf ältere Nutzer ausgelegt. Die connect kommt aber zum Urteil, dass es angesichts seines Funktionsumfangs und seiner hohen Ergonomie auch für jüngere Jahrgänge eine gute Wahl ist. Im Labor gab das E370HX dann auch eine souveräne Vorstellung: 20 Tage Standby und mehr als 12 Stunden Gesprächszeit seien gute Werte, so die Tester. Und beim Klang setzt sich das Gigaset-Mobilteil an die Spitze des Testfelds.

Zwei Geräte mit ganz unterschiedlichem Ansatz, doch beide mit denselben Qualitäten: schnurlos, ergonomisch, bestens ausgestattet, leicht zu bedienen und mit herausragender Sprachqualität – das Urteil der connect: „sehr gut“

Das Gigaset T480HX ist für 179,99 Euro, das Gigaset E370HX für 49,99 Euro im Handel und im Gigaset Online-Shop erhältlich.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

TÜV Rheinland: Development of Sigfox™ Testing Services

TÜV Rheinland is strengthening its worldwide involvement as a multi-faceted partner in the field of wireless networks, and is expanding its Sigfox testing and certification services. End of 2018 TÜV Rheinland has also been authorized for the new Sigfox Verified™ Certification Process. From the beginning of 2019, the global testing service provider has been the first to offer Sigfox Verified™ (RF + Protocol) testing with R&S test system in addition to Sigfox Ready™ Testing in its laboratory in Taiwan. This means form this year, TÜV Rheinland will cover the entire range of Sigfox™ testing and certification services worldwide, and will strengthen its leading position as a global testing service provider on the internationally growing IoT market.

In 2016, TÜV Rheinland was selected as authorized testing service provider for the Sigfox Ready™ certification program for end products, and it now has the world’s largest Sigfox™ laboratory network. Its product test centers for Sigfox™ applications are located in Asia, Europe and USA.

Key driver of the Internet of Things (IoT)

Sigfox is a wireless network provider for the Internet of Things, and is committed to the implementation of individual, license-free standard for low-power WAN technologies. These wireless technologies enable the low-cost and energy-efficient transmission of small data volumes over long distances – a crucial prerequisite to connecting ever more objects to the internet. “With its technology, Sigfox offers a particularly low-energy and cost-effective option to connect things to the internet and has therefore become a key driver of the Internet of Things (IoT),” explains Stefan Kischka, Vice President Wireless/Internet of Things at TÜV Rheinland.

With the entire range of Sigfox™ testing and certification services, the testing service provider will also be able to offer its customers regulatory approvals as a one-stop service.

“In addition, this portfolio expansion is a further milestone that underlines our global commitment in the field of wireless technologies and brings us another step closer to the fulfillment of our TÜV Rheinland Wireless Strategy 2020,” reports TÜV Rheinland wireless expert Bircan Taşlica, Global Head of Technical Process Optimization Wireless/Internet of Things.

Thanks to this diverse expertise and its resources, TÜV Rheinland distinguishes itself as a testing service provider that can cover all the wireless communication service needs of a customer, regardless of its industry, globally and comprehensively—providing consulting services, test solutions, market access analyses for new technologies, but also independent tests and certifications.

For more information, visit www.tuv.com/en/wireless-iot

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Kardex VLM BOX Spacer

Our customers appreciate what they have in the Kardex Remstar Shuttle XP from our Vertical Lift family: A high-density storage system, combined with extremely fast and precise storage and retrieval processes. Our VLM Box provides the necessary organisation and overview for this – regardless of whether the systems are 813 mm or 864 mm deep.

The new VLM BOX Spacer means that we can now ensure even greater space utilisation and flexibility for the 864 mm deep version: It can be seamlessly connected to the VLM BOX to make full use of your valuable storage space. Installation is child’s play: With just one click, you can connect the VLM BOX Spacer to the VLM BOX – making full use of the valuable storage space offered by 864 mm trays and even noticeably increasing the stability of the boxes. This makes the VLM BOX Spacer the ideal addition to our Kardex Remstar Vertical Lift Modules with integrated VLM BOXES.

The advantages are obvious: The storage volume increased by 6% compared with the 813 mm trays. Maximum storage flexibility is guaranteed because each VLM BOX Spacer can be divided into up to 6 small units. Irrespective of whether long items or small parts are being stored – our VLM BOX Spacer provides the optimal size for each part.

The advantages of the VLM BOX Spacer for you at a glance:

  • 6% greater space utilisation compared with the 813 mm deep trays
  • Risk of order picking errors minimised
  • Great option for storage of long items or small parts
  • The rounded bottom makes picking easier

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

NOVA AVA BIM gehört zu den Top 5 Innovatoren für die Baubranche

Auf der BIM World MUNICH konnten Unternehmen aus ganz Europa, die an der Digitalisierung der Bau- und Immoblienwirtschaft mit Innovationen beteiligt sind, beim BIM / SMART CONSTRUCTION AWARD teilnehmen. Erstmals wurde der renommierte Preis, der von der INNOVATION WORLD CUP®SERIES ausgelobt wird, auf der BIM World MUNICH vergeben. 500 Unternehmen haben sich um die Teilnahme beworben, aber nur 30 Unternehmen wurden letztlich zum Pitch eingeladen – darunter die NOVA Building IT GmbH. Die Kriterien zur Teilnahme und Preisvergabe zielten nicht nur auf den Innovationsgrad der vorgestellten Lösungen, sondern auch auf die Vernetzung und den offenen digitalen Datenaustausch ab. Die Gewinner wurden vor Ort gekürt. Sie erwartet nun u.a. Unterstützung durch das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Planen und Bauen und der Eintritt in ein Netzwerk von Umsetzern.

NOVA AVA BIM – die Softwarelösung für das 3D-modell basiertes Baukostenmanagement live aus dem Web – konnte bei dem Wettbewerb überzeugen. Und so fand sich die Softwareschmiede am Ende in der exklusiven Runde der fünf Finalisten wieder. Felix Grau, Geschäftsführer der NOVA Building IT GmbH, erklärt den Erfolg so: „Wir haben verstanden, dass Baukostenmanagement ohne den Connect auf virtuelle Gebäudemodelle mühsam und fehleranfällig und deshalb einfach nicht mehr zeitgemäß ist. Deshalb haben wir mit NOVA AVA BIM die Möglichkeit geschaffen, alle Prozesse durchgängig anhand des Gebäudemodells bearbeiten zu können. Und das auch noch live im Web. Das ist eine echte Innovation.“

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

LEGIC Connect erreicht 1 Million Nutzer

LEGICs Mobile Service LEGIC Connect hat die magische Zahl von 1 Million Anwendern überschritten. Dies unterstreicht die wachsende Beliebtheit mobiler Identifikationsmedien sowie die Wichtigkeit sicherer Datenübermittlung. LEGIC Connect ermöglicht dabei eine zentrale und höchst flexible Vergabe kundenspezifischer Berechtigungsdaten weltweit direkt auf die smarten Geräte der jeweiligen Benutzer.

Mit dem Erreichen von 1 Million Usern hat das Schweizer Sicherheitsunternehmen LEGIC gezeigt, welche Bedeutung Mobile Services in heutigen Geschäftsmodellen zukommt. Vorteile wie die Verteilung von virtuellen Schlüsseln ohne physikalische Medien, zentral und weltweit inkl. Festlandchina, und die Verwendung dieser Schlüssel in online und offline Szenarien überzeugen. Dieses einfache Vergeben und Entziehen von Zutritts- oder Nutzungsberechtigungen für unterschiedlichste Anwendungen wie Corporate Access, Fleet Management oder Hospitality “just on demand” erlaubt neue und zukunftsweisende Servicemodelle. Mit LEGIC haben Sie dabei einen zuverlässigen, sicheren und erfahrenen Partner zur Umsetzung Ihres Servicemodells an Ihrer Seite.

LEGIC Connect ist ein hochsicherer, einfach zu integrierender 24/7 Mobile Service, bestehend aus dem LEGIC Trusted Service und dem LEGIC Mobile Software Development Kit (SDK). Mobile Berechtigungsdaten werden per Knopfdruck verschlüsselt auf smarte Geräte übermittelt. Mit einer echten end-to-end Sicherheit zwischen dem Backend-System und dem Leser, die sonst typischerweise eher im Finanzwesen zu finden ist, verfügt LEGIC Connect über einen weltweit einzigartigen Sicherheitsmechanismus: Die Verschlüsselung der virtuellen Karte passiert im LEGIC Trusted Service. Innerhalb der Kunden-App werden keine kritischen Schlüssel gespeichert, das SDK kümmert sich allein um die sichere Kommunikation mit dem LEGIC Trusted Service und dem LEGIC Leser-IC. Letzterer entschlüsselt die virtuelle Karte und der Anwender erhält die Zugriffsrechte für die gewünschte Anwendung – als hätte er eine traditionelle LEGIC RFID-Karte bei sich. Für eine verlässliche Sicherheit kommen bewährte kryptografische Sicherheitsmechanismen in redundanten Hardware Security Modules zum Einsatz.

Verlassen Sie sich auf unser umfassendes Partnernetzwerk bei der Umsetzung individueller Produkte auf Basis unseres hochverfügbaren, weltweiten Services LEGIC Connect.

Überzeugt? Dann melden Sie sich noch heute bei uns und lassen Sie sich erklären, wie Sie Ihre kartenbasierten Anwendungen mit LEGIC Connect sicher und schnell auf Android und iOS Mobiltelefone bringen können.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Mobilfunk-Provider und -Discounter im connect-Check: Mobilcom-Debitel auf Platz eins, Lidl Connect Letzter

Wer seine SIM-Karte bei einem Mobilfunk-Provider wie Mobilcom-Debitel oder einem der vielen Discount-Anbieter erwirbt, möchte in der Regel die Leistungen der drei deutschen Netzbetreiber zum günstigeren Preis. Geht diese Rechnung auf? Oder muss man mit einer Discounter-Karte deutliche Abstriche bei der Netzabdeckung und beim Surfen mit dem Smartphone hinnehmen?

Das Fachmagazin „connect“ und sein Partner P3 liefern die Antwort. P3 analysierte mit seiner ausgefeilten Crowdsourcing-Methodik die Netzabdeckung und den Datendurchsatz, die der Kunde bei der realen Alltagsnutzung erlebt. Um eine differenzierte Betrachtung zu ermöglichen, wurden die Bewertungen der Anbieter aufgeteilt, die SIM-Karten für mehrere der drei deutschen Mobilfunknetze (Deutsche Telekom, Telefónica, Vodafone) vermarkten.

Sieger nach Punkten wurde Mobilcom-Debitel im Telekom-Netz. Auch im Netz von Vodafone bieten die Büdelsdorfer Top-Leistungen. Knapp dahinter rangieren die hauseigenen Discountmarken von Telekom (Congstar) und Vodafone (Otelo). Die von Mobilcom-Debitel als Discountangebot positionierte Marke Klarmobil erzielt im Telekom-Netz ebenfalls gute Ergebnisse. Im Mittelfeld landen die Anbieter, die auf das Telefónica-Netz setzen – etwa die entsprechenden Offerten von 1&1, Drillisch, Aldi, Blau oder Tchibo. Weil Vodafone ihnen keine LTE-Nutzung gewährt, erreichen 1&1 und Klarmobil im Netz der Düsseldorfer nur die Note ausreichend, genau wie Lidl Connect als Letzter.

connect empfiehlt, immer eine LTE-Option zu buchen, wenn verfügbar. Der 4G-Standard bietet nicht nur höhere Datenraten, sondern verbessert auch spürbar das Erlebnis bei der Internetnutzung durch schnellere Reaktionszeiten. Außerdem haben sich die Netzbetreiber bei ihren Ausbaumaßnahmen auf LTE konzentriert. Wer den modernen Netzstandard nicht nutzen kann, muss also mehrere Nachteile in Kauf nehmen, was sich nicht durch günstigere Tarifkosten kompensieren lässt.

Die Ergebnisse im Einzelnen

Mobilcom-Debitel (Netze: Deutsche Telekom, Telefónica, Vodafone)

Vor allem im Telekom-Netz ist der Provider Spitze, mit geringen Abstrichen aber auch im Vodafone-Netz. Mobilcom-Debitel versteht sich nicht wirklich als Discounter. Hier erhalten Kunden SIM-Karten für alle deutschen Netze. Die Auswertungen des P3-Crowdsourcings zeigen, dass Mobilcom-Debitel im Telekom-Netz klar die Nase vorn hat. Dabei wirkt sich vor allem die gute Netzabdeckung der Bonner aus, denn bei den ermittelten Datendurchsätzen gibt es schnellere Kandidaten. Da Mobilcom-Debitel auch die Originaltarife der Netzbetreiber im Sortiment hat, finden sich unter den Kunden viele, die mit „echten“ Vodafone-Verträgen LTE nutzen können. Vermutlich deshalb erreicht Mobilcom-Debitel im Vodafone-Netz einen sehr guten zweiten Platz. Dass die LTE-Option aber kein Garant für Top-Ergebnisse ist, zeigt das vergleichsweise schwache Abschneiden im Telefónica-Netz. connect-Urteil: im Telekom-Netz: sehr gut (425 von max. 500 Punkten), im Vodafone-Netz: gut (404 Punkte), im Telefónica-Netz: ausreichend (324 Punkte).

Congstar (Netz: Deutsche Telekom)

Dank Telekom-Netz erzielt Congstar gute Noten. Bestandskunden mit geringem Speed-Limit sollten in die neuen Tarife wechseln. Congstar ist die Discount-Tochter der Deutschen Telekom. Seit die Telekom im Frühjahr 2018 LTE für Discount-anbieter freischaltete, profitieren davon auch Congstar-Kunden. Bei der Analyse der Crowd-Daten wunderten wir uns allerdings über die beobachteten geringen Datendurchsätze trotz des starken Telekom-Netzes. Die Erklärung: Bei Congstar sind viele Kunden noch in alten Tarifen mit einem Speed-Limit von 7,2 Mbit/s unterwegs. Diesen ist zu empfehlen, innerhalb des Congstar-Angebots auf einen neueren, schnelleren Tarif zu wechseln. connect-Urteil: gut (388 Punkte).

Klarmobil (Netze: Deutsche Telekom, Vodafone)

Im Telekom-Netz können Klarmobil-Kunden Tarife mit LTE buchen. Damit sind sie schneller als bei Nutzung des Vodafone-Netzes. Unter der Marke Klarmobil vermarktet Mobilcom-Debitel preiswerte Tarife – allerdings mit Einschränkungen gegenüber der Hauptmarke. Die Spartarife sind nur in den Netzen von Telekom und Vodafone erhältlich. Bei der Netzabdeckung und deren Qualität gibt es gegenüber den SIM-Karten aus dem Mutterhaus keine Einschränkungen. Die Datendurchsätze in unseren Auswertungen liegen darunter. Im Telekom-Netz bietet Klarmobil seinen Kunden auch LTE an. Im Vodafone-Netz sind Klarmobil-Karten auf UMTS begrenzt, weshalb der Discounter hier nur die Note „ausreichend“ erzielt. connect-Urteil: im Telekom-Netz: gut (380 Punkte), im Vodafone-Netz: ausreichend (315 Punkte).

1 & 1 (Netze: Telefónica, Vodafone)

Die Montabaurer bieten Mobilfunk-Karten in den Netzen von Telefónica und Vodafone an. Beide Varianten offenbaren Stärken und Schwächen. 1&1-Kunden haben die Wahl zwischen zwei Netzen. Wohl nicht zuletzt wegen der Verfügbarkeit von LTE im Telefónica-Netz weist diese Kombination deutlich höhere Datendurchsatzwerte auf. Im Gegenzug können 1&1-Kunden mit SIM-Karte fürs Vodafone-Netz eine bessere Abdeckung erwarten. Mangels LTE müssen sie aber mit geringen Datenraten vorliebnehmen. Wer vor dieser Entscheidung steht, dem empfehlen wir, diese von der Verfügbarkeit des Telefónica-Netzes an häufig genutzten Standorten abhängig zu machen. connect-Urteil: im Telefónica-Netz: befriedigend (374 Punkte), im Vodafone-Netz: ausreichend (319 Punkte).

Otelo (Netz: Vodafone)

Die Discountmarke von Vodafone versorgt die Kunden gegen Aufpreis mit LTE. Dafür gibt’s ordentliche Netzabdeckung und gute Datenraten. Otelo buhlt mit preiswerten Prepaid- und Vertragsangeboten um Kunden. Während Vodafone anderen Discount-Anbietern LTE verwehrt, ist der Datenturbo bei Otelo für fünf Euro Aufpreis pro Monat erhältlich. So kommen auch bei unseren Crowdsourcing-Analysen zur ordentlichen Vodafone-Netzabdeckung passable durchschnittliche Datenraten. Insgesamt landet Otelo im connect-Check mit geringem Punkteabstand hinter Congstar. Die Mehrausgabe für LTE würden wir Interessenten unbedingt empfehlen. connect-Urteil: gut (386 Punkte).

Drillisch (Netz: Telefónica)

Unter dem Dach dieses Anbieters versammeln sich Simply, Smartmobil, Yourfone und andere. Sie nutzen das Telefónica-Netz und bieten LTE. Aus regulatorischen Gründen darf Drillisch ein Viertel der Telefónica-Netzkapazität nutzen und kann dadurch als LTE-Discounter auftreten. Unsere Crowdsourcing-Analysen, bei denen wir die genannten Marken zusammengefasst haben, belegen, dass sich die durchschnittlichen Datenraten sehen lassen können, die Netzabdeckung und deren Qualität entsprechen den Erwartungen ans Telefónica-Netz. Wo dieses verfügbar ist, sind die Drillisch-Marken eine gute Wahl. connect-Urteil: befriedigend (358 Punkte).

Aldi (Netz: Telefónica)

Der Discountkonzern bietet Mobilfunkkunden günstige Tarife für die Nutzung des Telefónica-Netzes inklusive LTE – aber mit Speed-Limit. Die SIM-Karten von Alditalk nutzen das Telefónica-Netz mit einer Drosselung auf 21,6 Mbit/s. Dies spiegelt sich auch in den Ergebnissen der Crowdsourcing-Analysen wider: Die beobachteten Datenraten liegen hinter denen der Drillisch-Marken und hinter der Nutzung des Telefónica-Netzes durch 1&1. Bei Abdeckung und Qualität zieht Aldi mit den anderen Telefónica-Nutzern gleich. connect-Urteil: befriedigend (344 Punkte).

Blau (Netz: Telefónica)

Blau ist die hauseigene Discountmarke von Telefónica. Angebot und Leistungen sind mit Alditalk und Co. vergleichbar. Logischerweise funken die SIM-Karten von Blau im Telefónica-Netz – wo die Kunden auch LTE nutzen können, allerdings mit dem Speed-Limit 21,6 Mbit/s. Klingt ziemlich ähnlich wie das Aldi-Angebot, und in der Praxis liegen Datenraten, Netzabdeckung und Qualität exakt gleichauf. connect-Urteil: befriedigend (344 Punkte).

Tchibo (Netz: Telefónica)

Auch die Hamburger nutzen für ihr Mobilfunkangebot das Telefónica-Netz – unter ähnlichen Bedingungen wie Aldi und Blau. Die von dem Handelsriesen vertriebenen SIM-Karten funken im Teléfonica-Netz mit LTE, aber maximal 21,6 Mbit/s. Die Datenraten liegen leicht hinter Aldi und Blau, bei der Netzabdeckung und deren Qualität rangiert Tchibo gleichauf mit den anderen Anbietern im Teléfonica-Netz. connect-Urteil: befriedigend (330 Punkte).

Lidl Connect (Netz: Vodafone)

Auch Lidl bietet Mobilfunk an. Dabei setzt der Discounter auf das Vodafone-Netz, was Vor- und Nachteile mit sich bringt. Im Hinblick auf die Netzabdeckung und deren Qualität ist die Wahl des Vodafone-Netzes eine gute Entscheidung, wie unsere Crowdsourcing-Auswertungen belegen. Wäre da nicht die Weigerung von Vodafone, einigen Vertriebspartnern die Nutzung des schnelleren LTE- Datenfunks zu erlauben. Lidl Connect ist bislang auf UMTS/3G beschränkt – und das zeigt sich nicht nur bei den Datenraten, sondern kostet auch wertvolle Punkte in der Gesamtwertung. connect-Urteil: ausreichend (310 Punkte).

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox