P2P-Infos, Rechnungsbearbeitung, Fußball + BBQ = WMD-Infotag

Die WMD Group lädt Vertreter/innen aus Finanzbuchhaltungen, IT, Einkauf und Organisation am 27. Juni 2018 zu einem Infotag in ihre Firmenzentrale nach Ahrensburg. WMD-Experten und Anwender von WMD-Lösungen erklären dort, welche Vorteile und Einsparungen sich durch den Einsatz intelligenter Lösungen im Purchase-to-Pay-Prozess und in der digitalen Vertragsverwaltung für Unternehmen ergeben. Im Anschluss lädt WMD zum gemeinsamen WM-Public Viewing mit BBQ.

Automatisierte Purchase-to-Pay-Prozesse sparen im Unternehmen Zeit und Geld und erhöhen die interne Transparenz über Arbeitsprozesse. SAP-integrierte bzw. ERP-unabhängige Lösungen für die Eingangsrechnungsverarbeitung und Beschaffung können dabei wesentlich unterstützen. Auf welche Weise, das zeigt der WMD Infotag 2018 in Ahrensburg.

Die Themen im Einzelnen:
• Eingangsrechnungsverarbeitung, sowohl SAP-integriert als auch ERP-unabhängig
• Innovative, digitale Vertragsverwaltung für jedes ERP-System
• Vortrag der QSC AG mit Meik Brand und Michael Dieter von Q-loud GmbH zum Thema „We connect Things – wie Sie mit IoT Ihr Geschäftsmodell digitalisieren“
• Referenzvortrag der Veolia Umweltservice GmbH mit Arne Garthaus zur konzernweiten, SAP-integrierten und automatisierten Eingangsrechnungsverarbeitung

Ein Interessenskonflikt mit dem am selben Tag stattfindenden letzten WM-Gruppenspiel der deutschen Herrenfußballnationalmannschaft ist übrigens nicht zu befürchten, im Gegenteil: Im Anschluss an den fachlichen Teil zwischen 10:00 und 16:00 Uhr lädt WMD ihre Gäste zum Public Viewing auf der Großleinwand mit gemeinsamem Barbeque ein.

Die Teilnahme am Infotag ist kostenlos. Agenda und Registrierungsformular unter:
http://events.wmd.de/interessententag-ahrensburg-2018.

Gesponsert wird der Infotag von den WMD-Partnern I.R.I.S. AG und FAST LTA.
Ort der Veranstaltung: WMD Group GmbH, Hamburger Str. 12, 22926 Ahrensburg

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Die Switzercloud: Smarte Anwendungen für das Internet der Dinge und die Smart City

Die Switzercloud der Firma ZENNER Connect AG steht Städten und Gemeinden als Plattform für das Internet der Dinge (IoT) zur Verfügung. Sie bietet alle Möglichkeiten, innovative Lösungen für Smart Cities und Versorgungsunternehmen zu entwickeln und umzusetzen.

Seit 2017 unterstützt die ZENNER Connect AG Schweizer Energieversorger, Städte und Unternehmen auf dem Weg in die digitale Zukunft. Das Unternehmen bietet dazu ein Gesamtpaket von der Sensor- und Aktortechnik, über Gateways und Netzwerkserver bis hin zu umfangreichen Endanwendungen.

Das zentrale Instrument ist die Switzercloud. Sie führt technologieunabhängie Applikationen für das Internet der Dinge zusammen und ermöglicht damit alle Arten von smarten Anwendungen für Städte und Versorgungsunternehmen. Dazu gehören beispielsweise die Parkraumbewirtschaftung (Smart Parking), die Überwachung von Müllcontainern (Smart Waste) oder die Fernauslesung von Verbrauchszählern für Strom, Wasser, Gas oder Wärme (Smart Metering). Die Einsatzmöglichkeiten sind nahezu unbegrenzt.

Zur Realisierung der smarten Anwendungen empfängt, speichert und verarbeitet die Switzercloud Daten aus unterschiedlichen IoT-Netzen wie LoRaWAN, Sigfox, Narrowband IoT oder anderen Technologien auf einem zentralen Server in der Schweiz. Die gespeicherten Daten stehen dort für die Entwicklung und den Betrieb unterschiedlichster Applikationen zur Verfügung. „Die Switzercloud ist die Drehscheibe zwischen dem Hosting- Experten, verschiedenen Anbietern von smarten Lösungen und den Stadtverwaltungen und Versorgungsunternehmen“ erklärt Alex Nanzer von ZENNER Connect. „Bis hin zu deren Endkunden und damit der Bevölkerung der Smart City.“

Die Switzercloud verarbeitet und speichert alle Ihre Daten ausschliesslich in der Schweiz bei höchstmöglicher Sicherheit und Verfügbarkeit. Die Betreiber der Switzercloud sind ausgewiesene Experten und sind zertifiziert nach ISO 27001 und Finma RS 08/7.

Betriebliche Prozesse werden dank der Switzercloud effizienter und die Entwicklung neuer, digitaler Geschäftsmodelle über mandantenfähige End-Applikationen werden kostenoptimiert möglich. Dies gilt insbesondere für Anwendungen, die in das Internet (IoT) der Dinge eingebunden sind.

Speziell zur Nutzung der LoRaWAN-Technologie integrierte die ZENNER Connect AG Ende 2017 erfolgreich den LoRaWAN-Netzwerkserver von TrackNet aus der Schweiz sowie die IoT-Plattform ELEMENT des deutschen Partners ZENNER IoT-Solutions in die Switzercloud. Beide Applikationen sind hochskalierbar und das Herzstück der Switzercloud. „Auf dieser Basis sind die meisten Bedürfnisse unserer Kunden mit einer optimalen Kostenstruktur realisierbar“, ergänzt André Calligaris von ZENNER Connect. Die Daten können je nach Kundenwunsch direkt in externe Systeme ausserhalb der Switzercloud übergeben werden.

Cloud Computing setzt sich in der smarten Welt immer mehr durch und hat sich innerhalb weniger Jahre zu einem Technologiestandard der Digitalisierung entwickelt. Im Vergleich zur sog. OnPremise-Lösung, welche der Kunde selbst betreibt, bietet Cloud Computing viele Vorteile. Kunden profitieren von der Flexibilität, Skalierbarkeit, verbrauchsabhängigen Finanzierung und einer kurzen Time-to-Market. ZENNER Connect AG stimmt die angebotenen IoT Services auf die Wünsche der Kunden ab.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

oneclick launches online community with Channeliser

The collaboration will provide a oneclick Community for oneclick partners. The community is a real innovation, as partners and resellers can interact with oneclick and also view its partner content. Users can ask questions, contribute to discussions, collaborate and connect with other partners creating a true partner community. The portal provides a vital element for oneclick as it will allow the company to forge closer working relationships with its partner community where there is open communication for mutual benefits.

Dominik Birgelen, CEO of oneclick commented; “This is an important step in our growth as we are bringing our partners together into an interactive community – a Channeliser Huddle. We are building our very own community for our partners where we can talk to both new and existing partners and they can also see all the important news and product information as well as meet and message one another. This will help partners across different locations work together and help us keep our arms around them, making sure they are all kept up to date.”

The online community will not only allow oneclick partners and customers to communicate amongst themselves and directly with oneclick, but it will also enable them to use the portal as a forum for recruiting new business, forge partnerships, discuss common problems and find solutions. The entire community will be able to benefit from the portal as it gives them the opportunity to recruit new businesses from outside oneclick community.

Nehal Thakore, Director of Business Development at oneclick, emphasised; “We have hundreds of partners who have expressed an interest in our oneclick cloud solution, which is hugely encouraging, but managing them and their needs is becoming increasingly pressurised and we needed to find a solution fast – Channeliser is offering us that solution as we can quickly and easily keep in contact with all our partners when they are in our Channeliser Huddle.”

Jacqui Rand, Co-founder of Channeliser responded; “We are delighted to have oneclick as a Channeliser Huddle customer as they represent everything that is exciting about our industry in 2018; a new Born-in-the-cloud supplier, with great technology and who understand the changing channel landscape and sees the need to be in-touch with their partners, not forcing them into a complex partner portal where they are expected to do the work and go find what they need on their own. oneclick cloud is poised to grow rapidly and therefore needed to be able to communicate with its partners in one place, but in lots of different and social ways. It’s an interactive and social world these days, not a hierarchy – and oneclick cloud recognise this. We know the company will do well and we will be there on its journey as it recruits new partners in Germany, Benelux, UK and North America.”

oneclick is poised to expand its partner channel as its solution is rapidly gaining momentum as partners are faced with the challenge of providing a unified and secure digital environment for their customers that is simple to provision and monitor. The partner program and support offered by oneclick cloud sets the business apart, along with the technology that automatically provisions the IT resources, making it so much more straightforward for partners to provide an exemplary service to customers.

About Channeliser

Channeliser provides solutions for engaging IT channel partners. Designed specifically for the IT industry Channeliser builds communities where business partners can interact with content and collaterals, ask questions and contribute, in a social and interactive way. Channeliser provides a wide range of easy-to-use social functions that address all elements of finding and building partner relationships as well as delivering a range of community and networking capabilities that builds better partner engagement.

  • Channeliser Huddle – bring all your partners or potential partners together in a single secure, online community on Channeliser, with the tools to nurture and develop your engagement – so much more than an email monologue.
  • Channeliser Hub – is a community within a community, your own neighbourhood on Channeliser; for those with a complex ecosystem of different partner types and the need to segment these and target with different communications, effectively and easily.
  • Channeliser Hive – drives partner traffic back to your own Portal or website. This SaaS solution can be customised, branded and embedded into your own bespoke interactive community on your portal or website.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Previder begegnet hoher Nachfrage nach Cloud-Diensten mit ADVAs DCI-Lösung

ADVA (FWB: ADV) gab heute bekannt, dass Previder die ADVA FSP 3000 CloudConnect(TM) Data Center Interconnect (DCI) Plattform einsetzt, um der wachsenden Nachfrage von Unternehmen nach Cloud-Diensten zu begegnen. Das offene, multi-protokoll-fähige Netz, das zur flexiblen Bereitstellung von Diensten durch die OpenFabric(TM) Cross-Connect-Technologie von ADVA erweitert wurde, ermöglicht es dem Colocation- und Cloud-Dienstanbieter, die Werthaltigkeit seiner bestehenden Infrastruktur durch einen reibungslosen Übergang zur 100Gbit/s-Transportgeschwindigkeit zu maximieren. Previder, der größte niederländische Rechenzentrumsbetreiber, nutzt sein neues, 400km umfassendes Ringnetz, um Unternehmenskunden 100GbE und 16Gbit/s Fibre-Channel-Dienste anzubieten. Der niederländische Spezialist für Datentransportlösungen sowie der ADVA-Partner TrueCom trugen entscheidend zum Gelingen des Projekts bei.

"Der Einsatz von ADVAs DCI-Technologie der neusten Generation ist der Schlüssel zum Ausbau unserer Cloud-Dienste für Unternehmen. Die neue Lösung bietet ein hohes Maß an Flexibilität, Kapazität und unterstützt unterschiedliche Übertragungsprotokolle, wodurch sie für unsere Dienstleistungsstrategie im Hinblick auf Geschäftskontinuität und Katastrophenmanagement von zentraler Bedeutung ist", so Tim Timmerman, CEO, Previder. "Nach umfangreichen Vergleichen mit anderen Anbietern und gründlichen Machbarkeitsstudien, die mit TrueCom und ADVA durchgeführt wurden, waren es letztendlich die geringe Stellfläche und die Energieeffizienz der FSP 3000 CloudConnect(TM), die sie aus der Masse hervorhoben. Die Interoperabilität war ebenfalls entscheidend. Diese Lösung gewährleistet eine reibungslose Erweiterbarkeit, schützt den Wert unserer bisherigen Investitionen und ermöglicht die Steuerung aller Komponenten durch ein einziges Managementsystem. Außerdem ist unser Netz jetzt skalierbar und kann ohne großen Aufwand mit den Bedürfnissen unserer Kunden weiter ausgebaut werden."

Die ADVA FSP 3000 CloudConnect(TM) Plattform wurde mit dem Hinblick auf Skalierbarkeit und Bandbreitenoptimierung entwickelt und bietet unübertroffene Effizienz. Sie ermöglicht enorme Energieeinsparungen und belegt mit ihrer unglaublich geringen Stellfläche sehr wenig Platz. Das neue Netz von Previder wird außerdem durch den Funktionsumfang der ADVAs FSP 3000 QuadFlex(TM)-Technologie ergänzt. Dieses innovative Konzept ermöglicht es, in einem einzelnen Baugruppenträger eine Multi-Terabit-Übertragung über große Entfernungen ohne Signalregeneration zu unterstützen. Ein weiterer entscheidender Faktor der neuen Lösung ist ADVA FSP 3000 OpenFabric(TM), ein völlig neues Cross-Connect-Design für optische Transportnetze (OTN). Die Technologie unterstützt eine verteilte Architektur, die für die Metronetze optimiert ist und es Cloud-Dienstanbietern wie Previder ermöglicht, Signale mit niedrigeren Geschwindigkeiten einfach und effizient zu aggregieren.

"Unsere DCI-Technologie erfüllt die höchsten Anforderungen an Kompaktheit, Sicherheit und Energieverbrauch. Sie ist das ultimative Werkzeug, um vorausschauenden Cloud-Dienstanbietern wie Previder es zu ermöglichen, Colocation-Umgebungen zu erweitern und zusätzlich attraktive On-Demand-Verbindungsangebote anzubieten", so Yann Evain, Sales Director, Benelux, ADVA. "Diese neue Lösung basiert auf unserer CloudConnect(TM)-Lösung FSP 3000 und unserer OpenFabric(TM) OTN-Technologie und ist so optimiert, dass sie enorme Bandbreiten unterstützt und gleichzeitig Kosten, Platzbedarf und Energieverbrauch minimiert. CloudConnect(TM) ist ebenfalls auf Skalierbarkeit und offene Integrierbarkeit ausgelegt. Dies stellt sicher, dass das neue Netz für die Zukunft vorbereitet ist und 32Gbit/s Fibre-Channel-Dienste unterstützen kann. Lock-in Szenarien und weitere Einschränkungen werden vermieden, was sicherstellt, dass Previder die neuesten DCI Innovationen in den kommenden Jahren nutzen kann."

In diesem Video erhalten Sie weitere Informationen zur ADVA FSP 3000 CloudConnect(TM) Plattform: https://youtu.be/nyG4S-e0qgI.

Über Previder

Previder wurde 1995 gegründet und ist Teil der Odin Group (eine Hightech-Holding mit 4 IT-Unternehmen) mit Sitz in den Niederlanden und Deutschland. Previder ist eines der größten und finanziell sichersten Rechenzentrumsunternehmen in den Niederlanden. Neben Colocation bietet Previder eine breite Palette von Cloud-Diensten und Endanwender-Konnektivität für große und mittelständische Unternehmen, sowie für Regierungs- und Gesundheitsorganisationen an. www.previder.com.

Über Truecom

TrueCom ist seit Ende der 80er Jahre in den Beneluxländern im Bereich der Faser- und Kabellos-Kommunikationstechnologie, des Performance Managements und spezieller ICT-Systeme tätig. Von unserem Büro in Naarden aus bieten wir ein aktuelles Produktangebot von international führenden Technologiepartnern. Diese Angebotspalette wird ergänzt durch hochinnovative und teilweise unkonventionelle Lösungen für Kunden, die Wettbewerbsvorteile erzielen möchten. TrueCom pflegt enge Partnerschaften mit führenden IT- und Dienstanbietern, die aus ihren Netzwerkgeräten den größtmöglichen Nutzen ziehen möchten. Wir streben nach hoher Qualität und sehr gutem Service. Von daher gesehen haben sich bereits viele Unternehmen und Institutionen für unsere Lösungen und Dienstleistungen entschieden. Als eigenständige Organisation haben wir auch eine eigene Serviceabteilung, die 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr arbeitet. Für weitere Informationen, wie wir Ihnen helfen können, besuchen Sie uns bitte unter: www.truecom.com.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Innsbrucker Gondelbahn mit gravierenden Sicherheitslücken

Sicherheitsforscher haben im Netz ein Lehrstück entdeckt, wie man es besser nicht macht. Statt Best Practice in Punkto IT-Sicherheit hat die Betreibergesellschaft einer Seilbahn in der Nähe von Innsbruck nämlich ein wahres Worst-Practice-Beispiel abgeliefert. Und dabei war die hochmoderne Gondelbahn gerade erst Ende 2017 eröffnet worden. Pro Stunde soll sie 2.000 Besucher zum Gipfel transportieren. Offensichtlich wurde allerdings die neue Fernwartungsanlage nicht auf Herz und Nieren überprüft. Bei einem routinemäßigen Scan des Internets nach verwundbaren Anlagen, ist den beiden White-Hat-Hackern Sebastian Neef und Tim Philipp Schäfers vom Projekt Internetwache.org die Patscherkofeler Bahn aufgefallen.

Nicht nur war die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn auf den Patscherkofel ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden, wodurch ein Hacker sie wohl ohne Weiteres hätte übernehmen können, sondern auch die Steuerkommandos wurden unverschlüsselt gesendet. Die Innsbrucker Kommunalbetriebe als Betreiber sollen auf eine alte Steuer-Software namens Connect des Gondelbauers Doppelmayr vertraut haben. Der Geschäftsführer der Patscherkofelbahn, Martin Baltes, bestätigte, dass man „kurzfristig die Daten einsehen konnte“. Dies sei aber nicht eine Sache des Betreibers, sondern der Herstellerfirma, also der Firma Doppelmayr. Kurz nach Bekanntwerden der Sicherheitslücke versuchte sich das Unternehmen noch in Schadensbegrenzung. Ein Sprecher von Doppelmayr äußerte sich gegenüber golem.de wie folgt: "Es hat nie in Sicherheitsproblem gegeben, die Steuerung der Bahn war auf diesem Weg nicht möglich."

Die beiden Sicherheitsforscher Sebastian Neef und Tim Philipp Schäfers, die das Sicherheitsleck entdeckten, sehen das allerdings völlig anders. Der Zugang zu Bedienelementen wie Fahrtrichtung oder Sicherheitsabstand stand ihnen anscheinend offen. Auch die Steuerung der Notbremse sei einsehbar gewesen. Ausprobiert haben das die zwei Computerexperten allerdings nicht, da die Gondelbahn zum Zeitpunkt der Entdeckung der Sicherheitslücke in Betrieb war. Die beiden Hacker teilten den Fund der Sicherheitslücke gleich am 16. März 2018 dem zuständigen CERT mit. Das eigentliche Problem war aber, dass die Steuerkommandos völlig unverschlüsselt, also ohne den Einsatz von TSL gesendet wurden. Offensichtlich war eine Authentifizierung in dem System nicht vorgesehen, außerdem ist die Webapplikation anscheinend für Cross-Site-Scripting (XSS) anfällig. Die Schwachstelle ist wohl schon länger bekannt. Bereits 2016 hatten Neef und Schäfer den Systemintegrator Certec über die Schwachstelle informiert. Geschehen ist aber offensichtlich nichts. Laut Neef und Schäfer kommt es nicht selten vor, dass Betreiber von unzureichend konfigurierten IoT-Geräten versuchen, die Bedeutung von Sicherheitslücken herunterzuspielen. Oftmals wird scheinbar ein Schaden billigend in Kauf genommen.

Einen Tag nach der Entdeckung soll die Lücke von den Verantwortlichen geschlossen worden sein. Bevor die Anlage im Sommer wieder in Betrieb geht, wollen die Innsbrucker Kommunalbetriebe ein Sicherheitskonzept vorlegen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

New in ABC IT’s product range

Starting this spring, ABC IT GmbH will include a selection of Full Gigabit DIN-Rail Industrial Ethernet switches in their product range. The Ethernet switches are usable in the harsh environment of each and every industrial sector.

As one of the low cost and high reliability solutions to connect terminal devices to network, the Ethernet Switches show remarkable features such as high electromagnetic immunity and anti-shock & anti-vibration ability based on the extended industrial design.   

At the start of the series, ABC IT likes to introduce two managed and two unmanaged switches to you:

ABC S-M2080/M4160

FULL Gigabit DIN Rail managed Industrial Switch 

Features & Benefits:

  • Layer 2 managed Switch with high performance and flexible configuration
  • 2/4 x 100M/1000Mbps SFP ports
  • 8/16 x 1000 Mbps TX ports
  • Support SNMP, WEB, RESET
  • Support the firewall function based on MAC, IP or port-ID
  • Support network storm control
  • Support port-based CoS
  • Built-in unified ATLANTIS embedded real-time system
  • Dual redundant power inputs design for DC models
  • Fanless, -40° to 75°C wide operating temperature system

Price M2080:   629,00 €/piece net

Price M4160: 1589,00 €/piece net

ABC S-U1040

Full Gigabit DIN-Rail unmanaged Industrial Switch

Features & Benefits:

  • Unmanaged Switch with high performance and flexible configuration
  • 1 x 1000 Mbps SFP port
  • 4 x 1000 Mbps TX ports
  • Supports up to 12 Gbps backplane bandwidth
  • Dual redundant power inputs design for DC models
  • Compact size and convenient installation
  • Protection grade IP40, metal housing 
  • Fanless, -40° to 75°C wide operating temperature range
  • MTBF > 400,000 hours

Price 189,00 €/piece net

ABC S-U0080

Full Gigabit DIN-Rail unmanaged Industrial Switch

Features & Benefits

  • Unmanaged Switch with high performance and flexible configuration
  • 8 x 1000 Mbps TX ports
  • Supports up to 16 Gbps backplane bandwidth
  • Dual redundant power inputs design for DC models
  • Compact size and convenient installation
  • Protection grade IP40, metal housing 
  • Fanless, -40° to 75°C wide operating temperature range
  • MTBF > 400,000 hours

Preis: 239,00 €/piece net

Please contact ABC IT if your requirements are not met by this range of switches.

Further information you find on ABC It’s website under www.abcit.eu.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

NYSERNet setzt bei Forschungsnetz auf ADVA FSP 3000 CloudConnect(TM)

ADVA (FWB: ADV) gab heute bekannt, dass das New York State Education and Research Network (NYSERNet) zur Einrichtung eines agilen, offenen und automatisierten Weitverkehrsnetzes die Übertragungstechnik des Unternehmens implementiert hat. NYSERNet, eine gemeinnützige Organisation, die für Bildungs-, Forschungs- und Gesundheitseinrichtungen Zugang zum Internet bereitstellt, wird die offene Infrastruktur zur Übertragung von Datenströmen mittels nativer und externer Wellenlängen bei Datenraten von bis zu 200Gbit/s im ganzen Bundesstaat New York nutzen. Basierend auf der ADVA FSP 3000-Plattform, inklusive der ultra-kompakten CloudConnect(TM)-Baugruppenträger, verwendet die neue Netzinfrastruktur ADVAs OpenFabric(TM)-Cross-Connect-Technologie für eine flexible Bereitstellung von Kommunikationsdiensten. Außerdem verfügt das Netz über eine Flexgrid-fähige ROADM-Architektur von ADVA mit Route-and-Select-Funktionalität, sodass NYSERNet bei steigendem Bedarf nach neuen Services und zusätzlicher Bandbreite rasch reagieren kann.

"ADVAs Ingenieure haben eng mit uns zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass die neue Lösung jeder unserer spezifischen Netzanforderungen gerecht wird. Nun verfügen wir über ein hochflexibles und nachhaltiges Übertragungssystem, das offen und hochverfügbar ist und unseren Mitgliedseinrichtungen Zugriff auf Bandbreite und optische Services der nächsten Generation bietet", berichtet Bill Owens, CTO, NYSERNet. "Dank der flexiblen und skalierbaren Technologie von ADVA können wir unsere Ressourcen maximieren und uns auf eine Zukunft im Terabit-Bereich vorbereiten. Mit dem neuen Netz garantieren wir Lehrpersonal, Schülern und Studenten erstklassige Voraussetzungen und tragen dazu bei, dass unsere akademische Gemeinschaft auch in Zukunft zu den Pionieren der Forschung gehören wird."

Das speziell auf NYSERNets Bedürfnisse zugeschnittene Weitverkehrsnetz ist mit innovativsten Technologien von ADVA ausgestattet. Dank der ADVA FSP 3000 CloudConnect(TM)-Plattform kann NYSERNet den Datendurchsatz auf den Glasfasern maximieren, den Netzbetrieb vereinfachen und die Skalierbarkeit der Technologie für zukünftiges Wachstum nutzen. Die Lösung nutzt die einzigartigen QuadFlex(TM)-Module von ADVA für höchste Übertragungskapazität sowie die ADVA FSP 3000 OpenFabric(TM), ein OTN-Cross-Connect-System, das die Bereitstellung von Bandbreitendiensten über das gesamte Netz von NYSERNet vereinfacht. Hochmoderne ROADMs von ADVA mit Flexgrid-Technologie verbessern die spektrale Effizienz und sorgen für ein agiles, vollständig automatisiertes, optisches Netz. Alle Aspekte der Infrastruktur werden vom ADVA FSP Service Manager überwacht, sodass die Betreiber von NYSERNet die vollständige Kontrolle haben und das Netz aktiv überwachen, verwalten und auch remote unterstützen können.

"Die Lösung setzt hinsichtlich der Kapazität des Netzes von NYSERNet neue Maßstäbe. Die Organisation kann nun eigenständig und flexibel ihre eigene Zukunft gestalten. Ihre Mitglieder bekommen unmittelbaren Zugriff auf Übertragungskapazität, wenn sie diese benötigen. Das vielseitige und effiziente Übertragungssystem unterstützt in idealer Weise sowohl die aktuellen Herausforderungen von NYSERNet als auch die Anforderungen von morgen", erklärt John Scherzinger, Senior VP, Sales, North America bei ADVA. "Entscheidend für den Erfolg der Implementierung waren die Flexibilität und Interoperabilität unserer Plattform. Dank unserer offenen Technologie gestalten sich die Planung, Installation und der Netzbetrieb ganz leicht. Mit unserer FSP 3000-Plattform sowie dem kontinuierlichen Support unseres Serviceteams wird NYSERNet die steigenden Kommunikations- und Kollaborationsanforderungen der Forschungs- und Bildungseinrichtungen im Staat New York problemlos bewältigen können."

Weitere Informationen zur ADVA OpenFabric (TM) Cross-Connect-Technologie erhalten Sie im folgenden Video: https://youtu.be/a7MsSNWLcNQ.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

LEGIC in Polen an der Securex

Sicherheit, Flexibilität und Komfort: Dafür stehen die Basiselemente des schweizerischen Unternehmens LEGIC – sowohl bei Zutrittskontrolle, Zeiterfassung, ePayment, Druckermanagement als auch Smart City. Dieses Jahr ist LEGIC mit Ihrer Expertise vom 23. – 26. April 2018 auf der Securex in Poznan vertreten.

Am Stand erfahren Besucher anschaulich, wie herkömmliche Mitarbeiterausweise durch mobile Apps mit BLE (Bluetooth Low Energy) ersetzt werden können. Die einfache Anwendung und zahlreichen Personalisierungsmöglichkeiten überzeugen.

Ein weiteres zentrales Thema wird sein, wie die Komponenten LEGIC Connect, mobile SDK und 6000 Serie Leser-Chips in bereits bestehende Kundensysteme integriert werden können. Dafür wird unter anderem mit einem Smartphone eine sichere End-to-End verschlüsselte Kommunikation zwischen einem Partner Backend System und einem LEGIC BLE-Leser hergestellt.

Wie man mit einem LEGIC Leser sicher auf Daten von Smartphones zugreifen kann, erfahren Besucher am Stand: die Experten von LEGIC übertragen einen Schlüssel auf ein Smartphone und erklären wie über die einfach und schnell konfigurierbare LEGIC Connect Plattform eine sichere Datenübertragung möglich wird.

LEGIC Stand 9, Halle 7

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Meet and Greet: Beeware auf der Hannover Messe Industrie

Vom 23. bis zum 27. April findet erneut die Hannover Messe Industrie (HMI) statt. Auf der Weltleitmesse für die Industrie steht die Digitalisierung der Branche im Fokus. Beeware präsentiert die Plattform SODALIS für Vernetzung und Smart Maintenance.

Auf der größten Messe für Industrieentscheider dreht sich in diesem Jahr alles um das Fokusthema „Integrated Industry – Connect & Collaborate“. Im Mittelpunkt steht dabei die Vernetzung innerhalb der Industriebetriebe sowie nach außen zu Partnern, Zulieferern und Kunden. Wichtige Fragestellungen sind hier: Wie gelingt die Vernetzung der digitalisierten Anlagen und Systeme? Wie lassen sich die dort generierten Daten für effizientere Prozesse nutzen? An diese Herausforderung knüpft die Plattform SODALIS von Beeware an. „Die Plattform sorgt für eine durchgängige Vernetzung: von der Sensorebene bis hin zum Servicemitarbeiter“, erläutert Boris Heuer, Geschäftsführer von Beeware. „Über Dashboards sind Anwender in der Lage, zentral alle relevanten Anlagendaten einzusehen und zu überwachen.“ Darüber hinaus umfasst SODALIS grundlegende Funktionen für den Einstieg in Smart Maintenance. Dafür konzentriert sich SODALIS auf das Bereitstellen relevanter Daten für Service Teams sowie auf deren Kommunikation und die Organisation ihrer Einsätze.

Auf der HMI beteiligt sich Beeware an den „Technology & Business Cooperation Days“, die vom 24. bis zum 26. April 2018 in Halle 2, Stand C01 stattfinden. Bei Interesse an einem persönlichen Treffen auf der HMI ist eine Terminvereinbarung möglich unter sales@beeware.de.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Augmented Reality hebt IoT und Smart Services auf eine neue Stufe

Device Insight präsentiert auf der Hannover Messe 2018 erstmals Anwendungsmöglichkeiten von Augmented Reality unter Einsatz von Smart Glasses und Tablets. Der neue Dienst vernetzt Techniker vor Ort mit Remote-Spezialisten und kombiniert Anlagendaten aus der IoT-Plattform mit Live-Aufnahmen vor Ort. Die Lösung ist damit ein Paradebeispiel für die pragmatische Umsetzung des Leitthemas der diesjährigen Messe: Integrated Industry – Connect & Collaborate.

+ Smart Glasses und Tablets im Einsatz bei Wartungsarbeiten
+ Remote-Experte vernetzt sich mit Personal vor Ort
+ Maschinen- und Anlagendaten aus IoT-Plattform kombiniert mit Live-Aufnahmen
+ Jetzt Gratis-Tickets für die Hannover Messe 2018 sichern

Der Münchner IoT-Pionier Device Insight stellt seinen Auftritt in Hannover diesmal unter das Motto „Moving the World of IoT“. Was damit gemeint ist, können Messebesucher vom 23. bis 27. April live erleben: Am Stand von KUKA zeigt Device Insight zusammen mit dem Partnerunternehmen connyun, wie sich Techniker aus einer Produktions- oder Anlagenhalle heraus per Videotelefonie über Datenbrillen und Tablets mit Experten vernetzen. Die Maschinen- und Anlagendaten werden im Live-Stream aufgezeichnet und an einen Experten übertragen, der bei Wartungsarbeiten und Störfällen konkrete Hilfe leisten kann, ohne selbst präsent zu sein. Vielmehr sieht der Experte „durch die Augen“ des Technikers die Situation vor Ort. Er kann Bilder und bearbeitete Screenshots vom Live-Stream an den Techniker zurückschicken, um diesen zu navigieren. Durch die audiovisuelle Remote-Unterstützung können Probleme vom Wartungspersonal selbst gelöst werden, und der Spezialist erspart sich teure, zeitraubende Anfahrten.

Techniker sehen den Gesundheitszustand von Anlagen

Der smarte Service kann sogar noch mehr: Er erlaubt auch das Einblenden von Maschinendaten, die dem Techniker bei seiner Begehung zusätzliche, kontext­sensitive Betriebsinformationen aus der IoT-Plattform liefern. So hat der Techniker sein virtuelles Dashboard auf der Datenbrille oder dem Tablet immer zur Hand – ähnlich dem Head-up-Display im Auto, bei dem Informationen in das Sichtfeld des Fahrers eingeblendet werden.

„Nach dem Siegeszug von Smartphones und Tablets zur Mensch-Maschine-Interaktion zeichnen sich Mixed-Reality-Anwendungen als der nächste große Trend ab“, erklärt CEO Reinhold Stammeier. „Mit unserer neuen Applikation verknüpfen wir das Internet of Things mit Augmented Reality und optimieren so Wartungs- und Instandhaltungsprozesse. Für unsere Kunden aus der Industrie generieren wir damit einen echten Mehrwert durch weniger Wartungskosten sowie eine höhere Verfügbarkeit und Produktivität von Maschinen.“

Internet of Things als Basis für neue Geschäftsmodelle

Eingebettet sind die Augmented-Reality und Remote-Service Features in die IoT-Plattform CENTERSIGHT® NG, die auf der Microsoft Cloud-Plattform Azure betrieben wird. Die Plattform wird insbesondere von mittelständischen Unternehmen zur Umsetzung intelligenter IoT-Services genutzt und zählt für das Fraunhofer Institut zu den führenden deutschen IoT-Plattformen. Sie unterstützt offene Standardprotokolle wie OPC UA und ist dadurch mit nahezu allen IoT-Komponenten kompatibel. Spezifische Protokolle, wie sie in Bestandsanlagen zum Einsatz kommen, lassen sich durch Stream-Konnektoren in CENTERSIGHT® NG bereitstellen.

Damit unterstützt die IoT-Plattform von Device Insight alle Unternehmen, deren Abläufe keine Ausfallzeiten dulden. Zudem ermöglicht sie schnelle Markteinführungen von IoT-Diensten, durch eine Vielzahl von Modulen, unter anderem für Device Management und Predictive Maintenance. Da alle Datenströme erfasst, verwaltet und für Analysen aufbereitet werden, bietet CENTERSIGHT® NG eine ideale Basis für neue Geschäftsmodelle und Dienstleistungen.

Treffen Sie die Experten von Device Insight auf der Messe – persönlich und bei Live-Demos. Wir freuen uns über Ihren Besuch in Halle 17, Stand G23. Ihr persönliches Gratis-Ticket für die Hannover Messe 2018 erhalten Sie hier.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox