ALLGEIER IT Roadshow „Tradition trifft Innovation“

.

Termine:
Donnerstag, 21. März 2019, ab 13 Uhr, Oldtimer Lounge und Hannover
Mittwoch, 27. März 2019, ab 13 Uhr, Motorworld Köln | Rheinland
Donnerstag, 11 April 2019, ab 13 Uhr, Motorworld Region Stuttgart

Auf neuen Wegen: Unter dem Motto „Tradition trifft Innovation“ lädt die Allgeier IT zur Roadshow in Hannover, Köln und Stuttgart ein. Umgeben von klassischen Oldtimern präsentieren renommierte Experten Wissenswertes zu den Vertriebsstrategien und Geschäftsprozessen der Zukunft und geben den Teilnehmern innovative Tipps und Handlungsempfehlungen mit auf den Weg.

Gero Becker, Senior Projektleiter beim Marktforschungsinstitut IFH Köln, erläutert sechs Thesen zur digitalen Transformation im Handel. Unter anderem geht der B2B-erfahrene Wissenschaftler auf die Frage ein, ob Direktmarketing den klassischen 3-stufigen Vertrieb im Großhandel ablöst und wieso Datenkompetenz der Schlüssel zum Erfolg ist. Der klassische Vertrieb im Handel ist auch ein Thema bei Matthias Steitz, Business Development Manager bei Allgeier IT. Hierbei erläutert er, wie die traditionelle Customer Journey immer digitaler wird und welche innovativen Tools und Funktionen den Vertrieb zukünftig unterstützen können. Anschließend präsentieren die Experten der Allgeier IT zwei dieser Tools: eine browserbasierte Buchhaltungslösung zur unkomplizierten Abwicklung der kompletten Finanzbuchhaltung sowie die Enterprise Content Management-Lösung zur digitalen Dokumentenablage.

Interessierte Unternehmen sind herzlich zum ALLGEIER IT Innovationstag eingeladen:

Roadshow Nord: Donnerstag, 21. März 2019, ab 13:00 Uhr, Oldtimer Lounge Hannover

Roadshow West: Mittwoch, 27. März 2019, ab 13:00 Uhr, Motorworld Köln | Rheinland

Roadshow Süd: Donnerstag, 11. April 2019, ab 13:00 Uhr, Motorworld Region Stuttgart
jeweils mit anschließender Führung durch die Automobil-Ausstellung sowie gemeinsamen Dinner und Networking

Anmeldung: www.syntona.de/roadshow

Die Veranstaltung ist für die Teilnehmer kostenlos, um Anmeldung wird gebeten.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Bildung:  regional, digital, international – time4you auf der didacta

Es wird wieder viel zu berichten geben von der didacta 2019 in Köln. Die weltweit größte Fachmesse rund um Bildung bietet Angebote von rund 900 Ausstellern und ein umfangreiches Fortbildungsprogramm für Lehrkräfte, Erzieher, Ausbilder, Trainer und Personalentwickler an. Hochrangige Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft kommen zur didacta, um hier Wege für die Bildung der Zukunft zu finden und sich auszutauschen. An fünf Tagen geht es in Köln um die Zukunft der Bildung, um neue Konzepte und Technologien und Austausch zwischen Besuchern, Ausstellern, Netzwerken und Medien. Die time4you GmbH ist bis zum 22. Februar in Halle 6.1., Gang D, Nr. 119b vor Ort zu erleben und stellt dort ihre neuesten Entwicklungen im Bereich Lernsysteme, mobile und Social Learning, Software für Conversational Learning sowie die mehrfach preisgekrönte IBT®  SERVER Software in der Version 22 für den Einsatz in Bildung, Wissenschaft, Wirtschaft  und Lehre vor.

Im Fokus stehen dabei Anwendungen ohne Medienbrüche und flexible Realisierung, die Skalierbarkeit und Erstellung hochwertiger Inhalte. Der IBT® SERVER bietet hier für die Contenterstellung unter anderem die Möglichkeit der Eigenproduktion, wobei der Prozess der Erstellung so effektiv wie möglich gehalten wurde. Es wird auf die Erstellung per Learning Content Management mit  Word-Vorlagen gesetzt, so dass jedes  Drehbuch einer neuen Lerneinheit direkt in Word mit Hilfe spezieller Formatvorlagen geschrieben, hochgeladen und per Knopfdruck konvertiert werden kann. Dieser einfache Zugang zu hochwertigen Lerninhalten hat bislang viele Organisationen, Personalentwicklung und Bildungsabteilungen überzeugt.

Die seit vielen Jahren enge Zusammenarbeit mit der Bildungs- und Wissenschaftsbranche zeigt sich auch in internationalen Forschungsprojekten, wie sie von Dr. Hartwig Holzapfel, Director Professional Services, dem F/E Bereich sowie der Geschäftsleitung der time4you GmbH auf der didacta vorgestellt werden.

Auch der eLearning Award 2019 wird auf der Bildungsmesse didacta für Spannung sorgen. In Köln präsentiert vom 19. bis 23. Februar 2019 die Jury des eLearning Journals die AWARD-Gewinner für das Jahr 2019.

Praxis-Literatur-Demos:  Mobile LearningInfos zum Einsatz von LMS in der DACH-Region finden sich auch in der Teilstudie eLearning Benchmarking Studie LMS  und Hinweise für den Einsatz von mobile Learning als Checkliste unter www.time4you.de/lms-studien-download sowie www.time4you.de/checkliste-mobile-learning. Wer sich für den Einsatz von KI interessiert, kann sich auf der Seite http://www.jix.ai informieren.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Schützt die Selbstanzeige noch vor Strafe?

Bisher konnten Selbstanzeigen Strafen für nicht bezahlte Steuern auf Kapitalerträge abwenden oder mildern. Seit 30. September 2017 tauschen viele Staaten Daten zu Konten und Erträgen im Ausland aus. Das Entdeckungsrisiko steigt, denn es werden jedes Jahr mehr Länder. Die Ecovis-Steuerstrafrechtler haben nachgeforscht, ob Selbstanzeigen jetzt noch möglich sind – und wie Österreich, die Schweiz, Liechtenstein und Tschechien diese Situation handhaben.

Seit 2017 tauschen Finanzbehörden und Banken Informationen automatisiert aus. Der Automatische Informationsaustausch (AIA) soll den Behörden unbekannte und steuerlich nicht erklärte Konten und Steuerhinterziehung aufdecken. So wollen die Finanzbehörden steuerpflichtigen Privatleuten und Unternehmen auf die Schliche kommen, die im Ausland erzielte Kapitalgewinne nicht versteuern. 

„Aktuell wird allerdings nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird“, beruhigt Ecovis-Steuerstrafrechtler Alexander Littich. Zusammen mit seiner Kollegin Janika Sievert hat er beim Bundesfinanzministerium nachgefragt, was mit den Daten aktuell passiert. Die Antwort: „Rein technisch können die deutschen Behörden derzeit empfangene Finanzkontendaten nicht an die zuständigen Finanzämter weiterleiten, die die Daten prüfen und bearbeiten.“ Folglich bleibt aus Sicht der Ecovis-Steuerstrafrechtsexperten noch Zeit für eine freiwillige steuerliche Nachmeldung. „Diese kann strafbefreiend wirken“, sagt Littich „da die Tat erst dann entdeckt ist, wenn der zuständige Finanzbeamte die Steuerakte des Steuerpflichtigen tatsächlich daraufhin prüft, ob er ausländische Kapitaleinkünfte auch korrekt erklärt hat.“

Das Risiko steigt – deshalb jetzt schnell handeln

Doch seine Entwarnung schränkt er auch gleich wieder ein. Denn vollständige Selbstanzeigen seien oft langwieriger als man denkt. „Unterlagen aus dem Ausland sind keinesfalls in zwei Tagen da“, sagt er. Besonders langwierig werde es, wenn im Rahmen von Scheidungen oder eines Erbfalls Konten auftauchten. „Wir vermuten, dass wir in Deutschland maximal bis September 2019 Zeit haben für Selbstanzeigen. Und das bedeutet, dass man sich jetzt beeilen sollte.“

Wie unsere europäischen Nachbarn mit dem Automatischen Informationsaustausch umgehen

  • In Österreich wirkt eine Selbstanzeige – ebenso wie in Deutschland – strafbefreiend, wenn die zuständige Behörde geprüft hat, ob die ausländischen Kapitaleinkünfte in der abgegebenen Steuererklärung enthalten sind. Der Unterschied zur deutschen Gesetzeslage: Dem betroffenen Steuerpflichtigen muss bekannt sein, dass die Tat entdeckt wurde. Somit ist auch in Österreich eine Selbstanzeige über den 30. September 2018 hinaus grundsätzlich möglich.
  • In der Tschechischen Republik gibt es keine Selbstanzeigeregelung wie in Deutschland. Dort behilft man sich mit dem Rechtsinstitut der „tätigen Reue“. Diese setzt voraus, dass der Steuerpflichtige die bislang nicht erklärten Kapitaleinkünfte freiwillig und vor Eröffnung einer konkreten Kontrolluntersuchung der Finanzverwaltung erklärt.
  • In der Schweiz gibt es von Kanton zu Kanton verschiedene Ansätze. Schwyz ist am strengsten. Dort ist eine strafbefreiende Selbstanzeige für AIA-Sachverhalte nach dem 1. Januar 2017 nicht mehr möglich. Die Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) ist der Auffassung, dass eine Selbstanzeige spätestens ab dem 30. September des Jahres, in dem die erste Meldung des Partnerstaates an die ESTV erfolgt, nicht mehr möglich ist. Also zum Beispiel ab dem 30. September 2019 nicht mehr für Sachverhalte nach dem 1. Januar 2018. Die Kantone Bern und Zürich erlauben die Selbstanzeige mit strafbefreiender Wirkung so lange, bis die zuständige Steuerverwaltung die Daten bei der ESTV im Einzelfall abgerufen hat.
  • Das benachbarte Liechtenstein orientiert sich an der Haltung der Schweizerischen ESTV, wonach die Möglichkeit der strafbefreienden Selbstanzeige davon abhängt, wann der Partnerstaat die Daten nach Liechtenstein meldet.

„Wir finden es spannend, wie verschiedene europäische Länder mit demselben steuerlichen und strafrechtlichen Problem umgehen“, sagt Ecovis-Experte Alexander Littich. Für Kunden, ihre Berater sowie für Steuerstrafverteidiger ist es hilfreich zu wissen, mit welcher Argumentation gleichgelagerte Fälle in den unterschiedlichen europäischen Ländern gehandhabt werden. Seine Kollegin Janika Sievert ergänzt: „Ob die Europäische Union zukünftig auf diese unterschiedlichen Ansätze einwirken wird, bleibt abzuwarten.“ Einen ersten Versuch gibt es 2019. Dann wird die EU zum Schutz ihrer finanziellen Interessen von ihren Mitgliedstaaten ein Mindestmaß an einheitlichen Strafen und Sanktionen bei besonderen Fällen der Steuerhinterziehung fordern.

Kostenlose Broschüre zum Download:

Die Broschüre „Schützt die Selbstanzeige noch vor Strafe“ können Sie hier kostenlos herunterladen: https://www.ecovis.com/wirtschaftsstrafrecht/wp-content/uploads/2016/10/Broschuere_Steuer-Selbstanzeige_2018_Lay06.pdf

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Ranking in Google – Verbessere Deine Position im Netz

Das Ranking in Google ist ausschlaggebend dafür, wie gut eine Internetseite im Internet gefunden wird. Nahezu 100% aller Internetnutzer nutzen Suchmaschinen für die Navigation im Internet und der weitaus größte Teil – über 90% weltweit – von ihnen nutzt Google. Wer da mit seiner Webseite gefunden werden oder kommerziellen Erfolg haben möchte, kommt um ein gutes Ranking in Google nicht herum. Themen wie Suchmaschinen, die Optimierung von Webseiten oder auch die verschiedenen Ranking-Faktoren sind durchaus anspruchsvoll aber allesamt auch vollkommen nachvollziehbar. Wir von Kundenwachstum.de blicken hinter die Kulissen von Google Rankings, SEO und Backlinks und sagen Dir, wie Du das Google Ranking Deiner Website verbessern und kontrollieren und so auch höhere Ziele anstreben kannst.

In diesem Ratgeber Text erfährst Du:

– Wieso ist ein Ranking in Google wichtig?

– SEO und der Content der eigenen Website

– Mit welchen Tools kannst Du Dein Ranking in Google prüfen?

Den vollen Fachbeitrag lesen Sie unter https://kundenwachstum.de/ranking-in-google/

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

LiSS Firewall-Systems – European Concept without Backdoor

LiSS appliances combine essential security functions in a single device. Sensitive corporate networks are optimally protected from viruses, hackers, unwanted email and web content.

– Multi-level firewall
– Stateful inspection
– Intrusion detection
– Virus scanner
– VPN router
– SPAM- and web content filtering
– Https filter

The modular system provides customized solutions consisting of an optimal hardware platform and need-based compilation of functions. One VPN module is included in the security appliances by default. High availability can be achieved by combining two devices in failover mode. For higher requirement of performance and reliability, there is the possibility of clustering.

LiSS industrial series was developed specifically with application in the industrial environment in mind. The compact system works reliably in temperatures ranging from -40°C to 70°C. Through integrating optional mobile capabilities 3G/UMTS and 4G/LTE and a power supply ranging from 12 to 48 VDC self-contained operation is possible.

http://www.lantechcom.eu/

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

SPECTRAMI als Aussteller bei den StrategieTagen IT Security im Schloss Bensberg

Das Thema IT-Sicherheit wird für Unternehmen immer wichtiger. Denn wenn Cyberangriffe das Geschäft schädigen, muss dringend etwas unternommen werden. Was genau CIOs & Co. tun können, erfahren sie auf den StrategieTagen IT Security auf Schloss Bensberg am 12. und 13. Februar 2019. Als Aussteller mit dabei ist in diesem Jahr auch SPECTRAMI, das seine Lösungen aus den Bereichen Advanced Defense und Realizing Compliance präsentiert.

Zwei Tage rund um IT Security

Über 150 Führungskräfte der IT-Sicherheit diskutieren auf den StrategieTagen im Grandhotel Schloss Bensberg über aktuelle Themen in den Bereichen Data Security, Compliance, IT-Grundschutz und IT Security Management. Dienstleister und Anwender haben dann die Möglichkeit, sich in Vorträgen, Seminaren und Dialoggesprächen über die neuesten Entwicklungen und Trends in der Content Security, im IT Risk Management und in der IT Governance auszutauschen. Daneben zeigen namhafte Firmen mit Best Practices, wie sie die Herausforderungen einer wirksamen IT Security meistern.

Teilnehmern bietet sich an den StrategieTagen außerdem die Gelegenheit, passende Tools für ihr IT Security Management zu finden und sich darüber zu informieren, wie sie dieses effizienter gestalten können.

SPECTRAMI präsentiert Sicherheitslösungen

SPECTRAMI, global agierender Value-Added-Distributor mit Vendor Extension Model (VEM), nutzt die StrategieTage IT Security, um seine Lösungen aus den Bereichen Advanced Defense und Realizing Compliance vorzustellen.

Zu ersterem gehören eine Deception Technology für das frühzeitige Erkennen von Gefahren, eine Plattform zur Automatisierung und Orchestrierung der Sicherheitsmaßnahmen sowie Lösungen zur Identitätssicherung. Daneben präsentiert SPECTRAMI auch eine Selbstschutzsoftware, die Ihnen hilft, automatisch Schwächen in Ihren Anwendungen zu finden und zu beheben sowie Angriffe zu identifizieren und sich gegen diese zu wehren.

Um Compliance-Vorgaben zu realisieren, bietet SPECTRAMI auf der anderen Seite Lösungen zur Automatisierung des Schutzes und des Monitorings sensibler Daten, zur Datenklassifizierung sowie ein DSGVO-konformes Informationsmanagement. Zusätzlich außerdem Cyber Exposure Management und Vulnerability Bewertungen sowie Lösungen für mehr Passwortsicherheit.

Jetzt zu den StrategieTagen anmelden

Die StrategieTage IT Security finden am 12. und 13. Februar 2019 im Grandhotel Schloss Bensberg in der Nähe von Köln statt. Nutzen Sie die Gelegenheit, um sich dort genauer über die Lösungen von SPECTRAMI zu informieren.

Mehr zum Event finden Sie unter https://www.businessfactors.de/de/conferences/it-security/.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

SEO optimierte Texte – Mehr Besucher auf Deiner Website

SEM Suchmaschinenoptimierung – kurz SEO – ist für den Erfolg Deiner Website entscheidend. Nur, wenn Deine Website für Suchmaschinen optimiert ist, wird sie von Deiner Zielgruppe bei Google und Co. gefunden. Erfahre im Folgenden alle wichtigen Punkte, die Du wissen musst über SEO optimierte Texte :

Erscheint Deine Website auf den vorderen Ranking Plätzen in den Suchergebnissen, ist das ein wesentlicher Schritt für finanziellen Erfolg.  Ein wesentlicher Bestandteil von SEO ist die korrekte Gestaltung Deines Text Contents – also Deiner geschriebenen Inhalte. In diesem Blogartikel erfährst Du, was gute SEO Texte ausmacht und wie Du sie selbst schreiben kannst.

Den vollen Fachbeitrag lesen Sie unter: https://kundenwachstum.de/…

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Look who’s streaming now – QSC stellt 4k/60 Video Streaming vor

Die COMM-TEC GmbH, eines der größten und renommiertesten Distributionsunternehmen für AV Medientechnik in Europa, zeigt auf der ISE 2019 in Amsterdam das neuste Familienmitglied der QSC Q-SYS Baureihe: Die AV Streaming Einheit NV-32-H. Die Produkte werden exklusiv in Deutschland und Österreich von COMM-TEC vertrieben. Vertriebsstart ist der August 2019.

„QSC hat sich den Markt angeschaut und dann Systemintegratoren nach Ihren Wünschen und Forderungen befragt. Herausgekommen ist eine Lösung, wie sie bisher nicht für möglich gehalten wurde!“ so Uwe Röddinger, Produktmanager bei COMM-TEC.

QSC ist ein weltweit führendes Unternehmen in der Entwicklung und Herstellung von professionellen AVC-Systemlösungen. QSC bietet Kunden überzeugende Lösungen für professionelle Festinstallationen im Bereich Audio-, Video- und Steuerungstechnik.

COMM-TEC vertreibt seit 10 Jahren AV-over-IP Lösungen. Die neue Baureihe von QSC macht es nun für Systemintegratoren zum ersten Mal „einfach“, komplexe Systeme zu entwerfen, zu planen und zu installieren. Somit sind wir für die Zukunft gewappnet.

Wir sprechen jetzt von einem QSC Ökosystem: Ein Gigabit Netzwerk wird zur nahezu grenzenlosen Infrastruktur für medientechnische Anwendungen. Dabei spielen die leistungsfähigen Q-SYS Cores die zentrale Rolle: Sie verwalten und routen alle AV Signale bis hin zu 4k/60 Signalen in höchster Qualität, nebenbei steuern sie auch angeschlossene Geräte beliebiger Hersteller – alles aus einer Hand! Mediensteuerungen anderer Anbieter sind für eine nutzerfreundliche Bedienung nicht mehr notwendig.

Die Hardware

Der Q-SYS NV-32-H arbeitet im QSC Ökosystem als multistreamfähiger, softwarekonfigurierbarer HDMI-Encoder/Decoder und ermöglicht die netzwerkbasierte Videoverteilung über die Q-SYS Plattform. Der für den Besprechungsraum optimierte NV-32-H stellt hochwertige (bis zu 4K60 4:4:4:4), latenzarme und für Netzwerke aufbereitete Videoinhalte über eine Standard-Gigabit-Infrastruktur mit einer Vielzahl von I/O-Konfigurationsoptionen bereit.

Integration in das Q-SYS Ökosystem

Der NV-32-H ermöglicht die native HDMI-Videoverteilung in der Q-SYS Plattform ohne zusätzliche Steuerungsprozessoren, Bridges oder komplizierte Programmierung. Mit der softwarebasierten Q-SYS Steuerung können Sie Ihrem Systemdesign native Q-SYS-Peripheriegeräte hinzufügen und deren Signal im Netzwerk mit einfachen Drag-and-drop-Komponenten routen. Das vereinfacht die Einrichtung, Konfiguration und das Firmware-Management erheblich.

Optimiert für klassische AV Anwendungen

Der NV-32-H arbeitet mit QSC SHIFT ™, ein netzwerkoptimiertes Komprimierungsformat, das die Bandbreitenressourcen beim Streaming abhängig vom Content reduziert. Das bedeutet eine massive Reduzierung der Netzwerkbelastung bei gängigen Inhalten, gleichzeitig können Full-Motion-Videos in erstklassiger Qualität übertragen werden. Große Unternehmenssysteme können einem einzelnen Q-SYS System hunderte Q-SYS Video-Endgeräte hinzufügen, ohne dass eine separate Prozessor-Hardware für Endgeräte erforderlich ist: Ein echtes Netzwerkgerät.

Vielseitige Anwendungsmöglichkeiten

Der NV-32-H ist als Encoder oder Decoder konfigurierbar. Das 3×2 HDMI-Gerät ermöglicht neue Raumdesignszenarien, beispielsweise gleichzeitiges 1080p-Streaming für Doppelmonitore, und bietet zahlreiche I/O-Konfigurationen für höchste Flexibilität in Besprechungsräumen. Darüber hinaus verfügt der NV-32-H über eine eingebaute Q-SYS Webkonferenz-Integration, die einen USB-Plug-and-play-Zugriff auf Q-SYS Audio- und Konferenzkamera-Feeds für den Einsatz in Soft-Codec-Anwendungen ermöglicht. Zusätzliche tischseitige Hardware (und Kosten) ist nicht mehr erforderlich.

„Wir freuen uns auf die Herausforderungen des Marktes, mit dem Q-SYS Ökosystem aufwändige Projekte IT-freundlich zu realisieren“, so Uwe Röddinger.

Um die neue Lösung von QSC unseren Kunden und Interessenten zu präsentieren, bieten wir ein Einführungs-Webinar am 14.03.2019 an. Hierbei wird es um NV-32-H gehen. Natürlich steht COMM-TEC mit individueller Beratung und Know-How jederzeit zur Verfügung.

COMM-TEC präsentiert die QSC – Neuheit in wenigen Tagen das erste Mal auf dem kommenden Integrated System Europe (ISE) in Amsterdam. Sie können gespannt sein. Besuchen Sie uns! – Stand 2-B40.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Myfactory launcht neue Version

Neue Funktionen für kleine und mittelständische Unternehmen

  • Fokus eCommerce: Redaktionsansicht für einfache Inhaltspflege
  • Fokus Point of Sales: Mobile Kassenführung
  • Fokus Rechnung: Automatischer Erkennung von ZUGFeRD-Belegen

Die digitale Transformation stellt kleine und mittelständische Unternehmen vor große Herausforderungen. Ob eCommerce, mobile Kassenführung oder der elektronische Zahlungsverkehr – wer hier immer auf den neuesten Stand bleiben will, braucht moderne ERP-Systeme, die den aktuellen Anforderungen gerecht werden. Ein Beispiel dafür ist Myfactory Cloud ERP, das mit der Version 6.2 seinen Kunden neue Funktionen bietet. Welche das sind und warum sie Unternehmen im Wandel helfen, zeigt die nachstehende Medienmitteilung.

Myfactory, ein führender ERP-Cloud-Hersteller aus Deutschland, erweitert für seine Kunden das Funktionsangebot. In der aktuell verfügbaren Version erhalten Nutzer neben optimierten Anwendungen wie dem EU-DSGVO Anonymisierungs-Assistenten, dem SEO-Optimierungs-Assistenten und dem Chatbot viele neue Features. Dazu zählen eCommerce-Elemente, eine mobile Kassenführung und der E-Mail-Buchungseingang mit automatischer Erkennung von ZUGFeRD-Belegen. Die Business Software Cloud ERP ist ab 39 Euro pro Monat (CRM) und ab 79 Euro pro Monat (ERP inkl. CRM) verfügbar.

Fokus eCommerce: Redaktionsansicht für einfache Inhaltspflege

User erwarten heute stets aktuelle Webseiten und Online-Shops. Voraussetzung dafür ist die Pflege der Inhalte im dahinterliegenden Content Management Systemen (CMS). Die wird aber meist von Mitarbeitern übernommen, die einen kaufmännischen und keinen technologischen Hintergrund haben. Daher müssen die Programme für das Content Management einfach zu bedienen sein.

Vor allem braucht es eine übersichtliche Redaktionsansicht, die eine leichte Bearbeitung aller Webportale erlaubt. Um das zu bewerkstelligen, nutzt Myfactory einen WYSIWYG-Editor (Kurzform für „What you see is what you get“). Dieser ermöglicht eine Echtbilddarstellung, welche ein Dokument während der Bearbeitung am Bildschirm genauso anzeigt, wie es bei der Ausgabe am PC aussieht. Damit lassen sich neue Inhalte erstellen oder hinzufügen, was den Arbeitsalltag der Mitarbeiter erleichtert und die Produktivität erhöht.

Fokus Point of Sales: Mobile Kassenführung für optimierte Shopping-Erlebnisse

Mit Myfactory ist eine mobile Kassenführung möglich, zum Beispiel über das Tablet. Anwender können darüber Artikel erfassen und gleichzeitig den Kunden im Laden, Großhandel oder Lager begleiten. Die Artikelerfassung erfolgt per Eingabe oder Bildauswahl. Am Point of Sale findet dann der Kassiervorgang statt, der dank Schnittstellen zwischen Business Software und Kassenhardware (Displays, Bon- oder Laserdrucker) integriert abläuft. Während des gesamten Vorgangs überzeugt die individualisierbare Lösung durch eine initiative Benutzeroberfläche.

Nutzer erhalten dadurch mehr Zeit für die Kundenbetreuung und haben weniger Aufwand beim Eintippen der ausgewählten Ware. Endkunden hingegen profitieren von einem optimierten Einkaufserlebnis, das auch die Kundenloyalität stärkt.

Fokus Rechnung: Automatischer Erkennung von ZUGFeRD-Belegen

Ob im nationalen oder internationalen Rechnungsverkehr – es gibt eine Vielzahl von Formaten zur elektronischen Übertragung von Rechnungen. Eine europäisch anerkannte ist ZUGFeRD, die Kurzform für „Zentraler User Guide des Forums elektronische Rechnung Deutschland.“ Darüber lassen sich Rechnungen zwischen Unternehmen sowie zwischen Unternehmen und der Verwaltung schnell und einfach elektronisch austauschen.

Mit der neuen Version von Myfactory werden nun Rechnungen mit angehängten ZUGFeRD Dateien automatisch erkannt und direkt verbucht. Die Original-PDF-Datei wird dabei zusammen mit der Buchung gespeichert und ist somit jederzeit aufrufbar. Zudem können Anwender die Buchungen über die im Postfach integrierte Buchungsmaske direkt kontrollieren, falls nötig korrigieren und freigeben. Gleiches geschieht mit allen übrigen PDF-Rechnungen, die eingehen. Auch hier wird das Dokument direkt an die Buchung angehängt.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Record year 2018 for PARTcommunity: Nearly 300 million 3D CAD model downloads within one year

The rapid increase of 3D CAD model downloads of the PARTcommunity in the past years continues unabated. In 2018, engineers and purchasers worldwide downloaded 297,111,618 CAD engineering data from more than 500 PARTcommunity manufacturer catalogs – more than ever before with nearly 300 million! The 3D CAD model download portal PARTcommunity powered by CADENAS can thus expand its position as leader among the download portals for intelligent engineering data.

More than 1 billion CAD downloads within the past 7 years

The success of numerous manufacturer catalogs on PARTcommunity was already apparent in the spring. For the first time in March 2018, more than 25.9 million 3D CAD models were downloaded, topped then in October with a sensational 28.5 million downloads. The 3D CAD models download portal has been in operation since 1998 and registers well over 1 billion downloads alone for the past 7 years.

A daily tool for millions of engineers

Constant optimizations, extensions and outstanding innovations make the basis for the continuous trend of intelligent CAD model downloads of the CADENAS portal. Engineers and designers worldwide can download 3D CAD components from well-known manufacturers around the clock and import them into their respective CAD systems in over 100 genuine native formats like Inventor and Revit by Autodesk, Solid Edge and NX by Siemens PLM Software, SOLIDWORKS by Dassault Systèmes etc. The entire content of more than 500 CAD manufacturer-authorized product catalogs is available to them. Moreover, the download portal provides extensive intelligent search functions such as 2D sketch search or the Geometric Similarity Search GEOsearch.

The 3D CAD download portal PARTcommunity can be found at: www.partcommunity.com

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox