Durchbruch in der Tinnitus-Therapie

Mit Veröffentlichung in dem Fachmagazin für Komplementärmedizin CO.med 06/2018 informierte Dr. med Johannes Ebbers aus Düren über die Ergebnisse seiner klinischen Anwenderbeobachtung mit dem Tinnitus-Therapiegerät tinniwell.

Seit 2016 vertreibt die Resaphene Suisse AG (Börse Wien: CH0367465439) das tinniwell. Das Gerät kann von dem Patienten in der heimischen Umgebung oder auch mobil angewendet werden. Es vereinigt dabei den Ansatz der Wärme- und der Musiktherapie in einem Gerät, welches zum Patent angemeldet wurde. Darüber hinaus kann es die exakte Frequenz des Tinnitus bei dem Patienten ermitteln. Wettbewerber, die mit Apps arbeiten, können dieses meist nur indikativ und daher führt die Therapie dort nicht zum Erfolg.

Im Zeitraum Oktober 2016 bis Juli 2017 wurden 30 Patienten mit einem chronisch dekompensierten Tinnitus rekrutiert. Die Teilnehmer der Studie waren zwischen 17 und 72 Jahren alt und wurden zuvor unterschiedlichen Untersuchungen (z.B. otoneurologische Abklärung) unterzogen; Ausschlusskriterium war u.a. eine organische Ursache des Tinnitus.

Zum Start der Therapie wurde bei den Teilnehmern der Tinnitus-Schweregrad anhand des Mini-Questionaires nach Göbel und Hiller ermittelt. In der vierwöchigen Therapiezeit sollte das tinniwell mindestens 30 Minuten täglich angewendet werden und leichte Tätigkeiten wie Lesen usw. waren statthaft.

Nach spätestens 6 Wochen wurde bei den Patienten erneut der Tinnitus-Schweregrad ermittelt. 1 Teilnehmer brach ohne Angaben von Gründen ab, womit von 29 Teilnehmern die Daten erhoben werden konnten. Im Durchschnitt ging der Tinnitus um 54,1% zurück. Die Bandbreite der Ergebnisse lag zwischen 100% (vollständige Linderung) und 20% Verbesserung.

Die Studie ist hier abrufbar:
http://resaphene.ch/wp-content/uploads/2018/08/comed_062018-Artikel-DrEbbers.pdf

"Die Ergebnisse der Anwenderbeobachtung ermutigen uns im nächsten Schritt eine Doppelblindstudie durchzuführen." so Anke Rauterkus, CEO der Resaphene Suisse AG. "Als Schlüssel zum Erfolg der Therapie sehen wir die Kombination aus Wärme und frequenzgefilterter Musik. Mittlerweile ist der Prototyp zur 3. Serie des tinniwell entwickelt worden. Die neue Gerätegeneration ist erheblich kleiner und wird zukünftig Schnittstellen zu Smartphones und anderen Geräte haben."

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Positives Kunden-Feedback zur neuen Version 9.0 der Enterprise Content Management Software enaio® blueline

Ein Monat ist seit dem Release der neuen Version der Enterprise Content Management Software enaio® blueline am 18. September vergangen. Und die vorläufige Bilanz fällt äußerst positiv aus. Der Grund? Die Kunden äußern sich begeistert über die Version 9.0 und deren zusätzliche Funktionen und Erweiterungen.

Ein Highlight für die meisten Anwender: enaio® blueline gibt es nun erstmals als native Tablet-App für iOS und Android auf Basis des Webclients. Damit profitieren Nutzer fortan auch mobil vom gesamten Funktionsumfang der bewährten Enterprise Content Management-Software und können zu jeder Zeit von unterwegs auf ihre Geschäftsdokumente zugreifen.

Jeglicher Content kann direkt vom Webclient in das Dateisystem des Tablets übertragen werden. Anwender können Links in E-Mails oder anderen Objekten, die auf ein Dokument in enaio® verweisen, direkt in der App öffnen. Zudem ist die Nutzung von Business Process Management-Workflows mittels der Tablet-Anwendung möglich. Die mit dem Electron Framework implementierte Windows-Lösung beruht auf dem gleichen Quellcode wie die Web- und App-Clients. Diese Vereinheitlichung erleichtert Update-Prozesse und macht die Lösung zukunftssicher. Zukünftig wird auch eine Option zur Offline-Verwendung der ECM-Software bereitgestellt.

Auch der Webclient selbst präsentiert sich noch leistungsstärker: So können Nutzer Dokumente aus bewährten Microsoft-Anwendungen wie Word, Excel und PowerPoint ab sofort im Webclient ablegen und von hier aus neue Dokumente erstellen. Dazu ermöglicht der Mailstorage-Service die Mail-Archivierung mit dem Outlook-Add-in sowie dem Webclient.

Hinzu kommen zahlreiche neue Funktionen, zum Beispiel erweiterte Rechtegruppen innerhalb des Sicherheitssystems sowie eine modernisierte Struktur der Trefferlisten. 

„Mit der Version 9.0 von enaio® blueline haben wir unsere bewährte Software technisch weiterentwickelt und erfolgreich in die nächste ECM-Generation überführt“, sagt Dr. Silke Widera, Direktorin Produktmanagement bei OPTIMAL SYSTEMS. „Innovative Technologien für höhere Benutzerfreundlichkeit, mehr Mobilität für flexibleres Arbeiten – das sind genau die wesentlichen Kernaspekte, welche die Attraktivität von enaio® blueline auch in Zukunft für Unternehmen und Behörden auszeichnen.“

Weitere Informationen zum Major Release von enaio® blueline finden Sie unter:
blueline.enaio.de/releases.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

MarkLogic ist neuer Kooperationspartner der STAR Group

MarkLogic Corporation, ein führender Anbieter operationaler und transaktionaler Enterprise-NoSQL-Datenbanken hat einen neuen OEM Partner. Die STAR Group, ein Schweizer Spezialist für maßgeschneiderte, globale Informationsmanagement-Systeme betreibt PRISMA, seine Lösung für Smart Content Services, nun auf Basis der MarkLogic Plattform.Der Partnervertrag beinhaltet die Bereitstellung der MarkLogic Datenbank-Plattform für den Einsatz bei Kunden der STAR Group, zu denen u.a. mehrere globale Automobil- und Nutzfahrzeugkonzerne sowie Unternehmen aus Maschinenbau, Fertigungsindustrie und Anlagenbau gehören. Beide Seiten sehen in der Kooperation einen deutlichen Mehrwert für ihre Kunden sowie die Chance, im Zuge von Industrie 4.0, weitere Geschäftsfelder zu erschließen.

PRISMA stellt intelligente Inhalte für digitale Prozesse und Arbeitsumgebungen zur Verfügung und unterstützt damit Industrie 4.0 und Internet of Things. Trotz zunehmender Digitalisierung der Arbeitsprozesse werden auch künftig noch viele Arbeitsschritte manuell ausgeführt werden. Bei der Produktion oder Wartung individueller Fahrzeugvarianten beispielsweise, sind sehr viele, unterschiedliche Arbeitsschritte nötig. Informationen dazu standen bislang in Form von Handbüchern oder als allgemeine digitale Arbeitsanweisungen zur Verfügung. Vieles davon ist jedoch für den einzelnen Mitarbeiter je nach Ausbildungsstand und Fahrzeugvariante überflüssig. Mit PRISMA erhalten Fachkräfte flexible, personalisierte Unterstützung und zusätzliche Assistenz-Dienste, um ihre Arbeit produktiv durchführen zu können.

PRISMA liefert benötigte personalisierte Informationen „just in time“ zu jedem Arbeitsschritt und nimmt mit automatisierten Berechnungen, Prüfungen und Protokollierungen dem Mitarbeiter Arbeit ab. Ohne zeitraubende Suche und mit einfach verständlichen, auf den Mitarbeiter abgestimmten Instruktionen wird Arbeiten schneller, effizienter und weniger fehleranfällig. Zudem können bestehende Systeme aus PRISMA personalisierte Produkt- und Prozessinformationen sowie Feedback aus dem Feld aus einer einzigen Quelle beziehen und weiterverarbeiten. Damit lassen sich Digitalisierungsprojekte beschleunigen und vereinfachen. Bisher kam PRISMA vorwiegend im After Sales zum Einsatz. Es kann jedoch überall dort betrieben werden, wo statt statischen Informationen attraktive, personalisierte Unterstützungsdienste gefordert sind, wie z.B. im Finance & Controlling-Sektor. Ein erstes gemeinsames Projekt wird im nicht-technischen Bereich bei einem namhaften europäischen Automobilhersteller umgesetzt.

„Mit MarkLogic haben wir den idealen Partner für unsere Lösung gefunden. Unsere Kunden profitieren von einem erheblichen Mehrwert und erhalten eine zukunftsfähige Lösung für die anstehenden Herausforderungen der Digitalisierung “, so Matthias Gutknecht, zuständig für Business Development bei der STAR Group. „Die notwendigen Inhalte für Kunden-Anwendungen können damit entweder mit der Autorenlösung GRIPS von STAR semantisch erstellt oder aus den verschiedensten Datenquellen zusammengeführt und über PRISMA abgestimmt auf das Produkt, den Geschäftsfall und den Erfahrungsstand des Benutzers personalisiert aufbereitet werden. Dieser Content-Hub unterstützt die funktionalen PRISMA-Anforderungen hervorragend und ist bestens für unternehmenskritische Anwendungen gerüstet.“ Schwach strukturierte Daten werden, unabhängig vom Format, aus einzelnen Datensilos schnell integriert, miteinander verknüpft und können in Echtzeit für den Anwendungsfall personalisiert werden. Außerdem verfügt die Lösung über einen Multi-Modell-Ansatz und bietet hohe Skalierbarkeit, Flexibilität sowie höchste Sicherheitszertifizierungen. Sie ist somit ideal für den professionellen Einsatz in unternehmenskritischen Anwendungen.

Auch MarkLogic sieht in der Kooperation einen wichtigen Meilenstein für intelligente globale Informationsmanagement-Lösungen in Unternehmen. „Wir freuen uns sehr, die international renommierte STAR Group als neuen Partner gewonnen zu haben“, so Andreas Rottenaicher, Director Alliances DACH bei MarkLogic. „PRISMA kommt in Arbeitsumgebungen zum Einsatz, in denen situationsgerechte Informationen in Echtzeit zur Verfügung stehen müssen – unabhängig von Dateiformaten, Medien und Technologien. Deshalb eignet sich die Anwendung sehr gut für den Einsatz im gehobenen Mittelstand und in Großunternehmen. Die Stärken unserer Datenbank-Technologie setzen bei PRISMA an den richtigen Punkten an – beide Produkte ergänzen sich somit hervorragend.“ Derzeit steigt die Nachfrage nach intelligenten Informationsmanagement-Lösungen in komplexen Arbeitsbereichen stark an. „Wir sehen, dass Unternehmen solche Projekte aktuell mit Nachdruck verfolgen und viel daransetzen, um möglichst schnell zu effizienten Lösungen für die Integration, Verarbeitung und Auswertung ihrer Daten zu kommen. Denn nur wer aus seinen gesammelten Daten und Informationen einen tatsächlichen Mehrwert generieren kann, wird im Wettbewerb bestehen“, davon ist Andreas Rottenaicher überzeugt.  

Über STAR

STAR bietet maßgeschneiderte Lösungen für Ihr globales Informations-Management mit Tools und Services in den Bereichen Übersetzung, Technische Dokumentation, Elektronische Publikation, Informations-Management, E-Learning und Workflow-Automatisierung. Mit mehr als 30 Jahren Erfahrung ist STAR der Partner, der Sie unterstützt, für Ihre Märkte und Kunden situationsgerechte Informationen in Echtzeit bereit zu stellen – für alle Medien und Technologien, in sämtlichen Sprachen, jederzeit und weltweit.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

21 SEO Tipps, die das Ranking verbessern

Mit diesen SEO-Tipps verbessern Händler ihr Ranking und gewinnen neue Kunden.

1. Nutzen Sie kurze URLs

Achten Sie darauf, dass URLs kurz & prägnant sind. Sie sehen besser aus & werden von den Suchmaschinen bevorzugt. Bei vielen Online-Shops ist die URL-Struktur ein komplettes Chaos. Das verwirrt nicht nur Besucher, sondern auch die Crawler der Suchmaschinen. Deswegen sollte die URL möglichst kurz und prägnant sein, dabei aber den Produktnamen bzw. den Suchbegriff enthalten, für den es gefunden werden soll.

2. Unique Content gewinnt

Verwenden Sie einzigartige Texte und Bilder auf Ihrer Webseite. Schreiben Sie Ihre Produktbeschreibungen also selbst (und hauchen Sie Ihnen etwas Leben ein), anstatt sie vom Hersteller zu übernehmen wie Ihre Konkurrenz.

3. Content Update

Prüfen Sie in der neuen Google Search Console, wo einzelne Unterseiten zu finden sind und wie oft sie angeklickt werden. Ist die Zahl der Impressionen hoch, aber die Position schlechter als 3 entgehen Ihnen viele wertvolle Klicks. Die Unterseiten, die fast ein gutes Ranking haben, sollten unbedingt optimiert werden!

4. Analysieren Sie die Konkurrenz

Analysieren Sie, mit welchen Suchbegriffen die Konkurrenz Besucher gewinnt (z.B. mit Sistrix) und entwickeln Sie eine Content-Strategie, um sich diese Traffic-Quellen zu sichern.

5. Die Geschwindigkeit der Webseite verbessern

Eine schnelle Webseite sollte ganz oben auf Ihrer Prioritätenliste stehen. Die Nutzer werden immer ungeduldiger und wollen nicht lange warten. Optimieren Sie deswegen Bilder, Hosting und investieren Sie ggfs. in ein Cloud Delivery Network. Die Geschwindigkeit Ihrer Webseite können Sie auf Pingdom oder direkt bei Google prüfen.

6. Responsive Design ist Pflicht

Immer mehr Nutzer surfen auf ihrem Smartphone oder Tablet. Google weiß dies und bevorzugt Webseiten, die auf jeder Bildschirmgröße gut aussehen und leicht zu bedienen sind.

7. Nutzen Sie Metadaten

Diese Daten sind Informationen im Quelltext einer Webseite, die an Suchmaschinen übermittelt werden. Es ist empfehlenswert, den Meta-Titel und die Meta-Beschreibung für jede Seite zu setzen, um den Klick aus den Suchergebnissen heraus attraktiver zu machen.

8. Meta-Titel testen und optimieren

Wenn Sie auf der ersten Seite der Suchergebnisse zu finden sind, aber einfach nicht die Pole-Position knacken, kann das an dem Titel liegen. Testen Sie verschiedene Titel, die spannender oder interessanter sind, um Suchende auf Ihre Webseite zu leiten.

9. Strukturierte Daten

Nicht nur Meta-Daten können Ihnen einen Vorteil verschaffen, sondern auch strukturierte Daten können Suchmaschinen und Suchenden weitere Daten (Öffnungszeiten, Adressdaten, Navigationspfade und/oder Produktbewertungen) vermitteln.

10. Dedizierte Landingpages

Wer in AdWords oder andere Werbung investiert, sollte testen, ob sich die Konversionsrate erhöht, wenn der Besucher auf eine speziell für die Werbekampagne angelegte Landingpage geleitet wird.

11. Setzen Sie auf leicht konsumierbare Inhalte

Achten Sie darauf, dass die Inhalte auf Ihrer Webseite leicht konsumierbar sind. Verwenden Sie keine Textblöcke wie Wikipedia, sondern lockern Sie die Seite mit Absätzen, Bildern, Videos oder anderen Medien auf.

12. Verknüpfen Sie Social Media

Kann eine Webseite oder Produkt faszinieren, wird es auf sozialen Plattformen geteilt. Oft ein Zeichen dafür, dass eine Webseite in den Suchergebnissen ganz oben stehen sollte.

13. Bauen Sie Ihre Webseite logisch & effizient auf

Jede Unterseite sollte mit wenigen Klicks erreichbar sein und der Weg dahin sollte sinnvoll sein.

14. Sicher ist sicher: SSL-Verschlüsselung

SSL-Zertifikate sorgen dafür, dass die Adresse Ihrer Domain statt mit http mit https beginnt. Wichtiger ist jedoch, dass eine SSL-Verschlüsselung die Daten Ihrer Nutzer schützt, Vertrauen in Ihre Webseite schafft und seit dem 25. Mai 2018 von Google erwartet wird.

15. Nutzen Sie Autocomplete zur Keyword-Recherche

Wer ab und zu googelt – und es nicht deaktiviert hat – wird bemerkt haben, dass Google versucht Suchanfragen für Sie zu vervollständigen. Eine praktische Hilfe. Auch für die Recherche von Suchbegriffen, denn die Vorschläge sind oft Anfragen, die andere Nutzer suchen. Nutzen Sie auch das Vorschlag-Feature von z.B. Amazon und YouTube, um weitere Ideen zu finden.

16. Legen Sie Fokus auf die ersten Sekunden

Erfahrene Werbetexter wissen, dass die Überschrift einer Werbeanzeige über Erfolg oder Misserfolg entscheidet. Ähnlich verhält es sich mit Ihrer Webseite. Wenn sie die Aufmerksamkeit Ihrer Besucher nicht halten bzw. gewinnen kann, werden sie die Webseite wieder verlassen und vielleicht nie wieder kommen. Versuchen Sie also Besucher sofort zu fesseln.

17. Kaufen Sie keine Backlinks, sondern verdienen Sie sich welche

Durch gelungene PR-Aktionen, Content- oder Guerilla Marketing, Sponsoring oder tausende andere Strategien können Backlinks effizient gewonnen werden.

18. Prüfen Sie regelmäßig auf 404 Error

Ein 404-Fehler bedeutet, dass eine Seite nicht mehr zu erreichen ist, was verschiedene Gründe haben kann. So oder so sollte dieser Fehler jedoch vermieden werden. Tools wie SEO Quake können dabei helfen diese toten Links zu finden und wieder zu reparieren.

19. Mehr Informationen = Besseres Ranking

Webseiten, die wenige Informationen liefern sind selten auf der ersten Seite der Suchergebnisse zu finden, da sie die Frage des Googlenden nicht beantworten. Ausführliche, gut recherchierte Artikel, die echten Mehrwert liefern, dominieren oft die ersten Positionen. Achten Sie darauf, Suchanfragen thematisch zu betrachten, nicht nur auf ein Keyword zu optimieren, sondern eine holistische Antwort zu liefern.

20. Legen Sie den Fokus auf den Nutzer und die Suchintention

Alle Tipps, sogar ganze SEO-Strategien, lassen sich auf den folgenden Tipp herunterbrechen.
Da Google daran interessiert ist, das bestmögliche Suchergebnis auszuspielen, sollten Sie sich darauf konzentrieren den Suchenden (& Google) das bestmögliche Suchergebnis zu liefern.

21. Unbedingt dran bleibenGutes SEO, das langfristig erfolgreich ist und stetig neue Kunden liefert, braucht Zeit. Üben Sie sich also in Geduld und bleiben Sie dran. Immer mehr Content erstellen, immer weiter optimieren.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Datenschutzbeauftragten als Kompetenz-Garant erhalten

Der Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. warnt vor der Abschaffung des betrieblichen Datenschutzbeauftragten bei kleinen und mittelständischen Unternehmen. „Qualifizierte Datenschutzbeauftragte gewährleisten die rechtssichere Anwendung der komplexen gesetzlichen Pflichten nach der europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) und dem neuen Bundesdatenschutzgesetz. Damit schützen sie die Unternehmen vor hohen Bußgeldern und Auseinandersetzungen mit den Aufsichtsbehörden“, sagte BvD-Vorstandsvorsitzender Thomas Spaeing am Mittwoch in Berlin. Um vor allem kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu entlasten, solle statt dessen Bürokratie abgebaut und Verfahrenswege vereinfacht werden.

Der BvD reagierte damit auf Bestrebungen aus dem Bundeswirtschaftsministerium und auf eine Bundesratsinitiative der Länder Bayern und Baden-Württemberg, die Bestellpflicht von Datenschutzbeauftragten massiv einzuschränken – von Unternehmen mit aktuell 10 datenverarbeitenden Mitarbeitern auf Betriebe mit 50 Mitarbeitern mit datenverarbeitenden Tätigkeiten. „Datenschutz ist ein komplexes Unterfangen, wo gerade KMU ohne entsprechendes Knowhow viele Fehler unterlaufen können. Das kann schnell die Existenz bedrohen. Gleichzeitig stellen die betrieblichen Datenschutzbeauftragten die kostengünstigste Variante für Unternehmen dar, sich hier beraten zu lassen.“, mahnte Spaeing.

Die Aufgaben, ein Unternehmen datenschutzkonform aufzustellen, würde ohne Datenschutzbeauftragten direkt der Geschäftsleitung bzw. dem Vorstand zufallen. Die scheinbare Entlastung für KMU würde diesem Personenkreis dann auf die Füße fallen. „Im Interesse eines praktikablen, sinnvollen und kostenbewussten Datenschutzes ist die Verwässerung der Benennungspflicht genau das falsche Mittel.“

Statt dessen müssten kleine Handwerksbetrieben und Dienstleister sowie gemeinnützige Vereine bürokratisch entlastet werden, etwa bei der Meldepflicht von Datenpannen und bei der Risikobewertung der Datenverarbeitung, bekräftigte Spaeing. Zugleich forderte er eine staatliche Förderung insbesondere von Start-Ups zum Aufbau eines den Gesetzen entsprechenden Datenschutz-Regimes. Der BvD hat dazu in einem Positionspapier eine Reihe von sofort wirksamen Maßnahmen benannt. (https://www.bvdnet.de/wp-content/uploads/2018/09/18_BvD_Position_128-Tage-DS-GVO.pdf)

Datenschutz ist ein elementares Gut, das die Glaubwürdigkeit eines Unternehmens gegenüber Kunden und Partnern garantiert. Er steht für Vertrauen und Qualität und wird von immer mehr Unternehmen weltweit als Wettbewerbsvorteil erkannt. „KMU und kleine Organisationen von der Bestellpflicht auszunehmen, bedeutet, den Wettbewerbsvorteil deutscher Unternehmen im Datenschutz durch die Aufgabe der bestehenden Benennungspflicht fahrlässig zu riskieren“, sagte Spaeing. „Schließlich seien über 70 % aller Unternehmen kleine und mittelständische Unternehmen. Die Folge wäre dann, dass bei etwa 70% aller Unternehmen in Deutschland die betriebliche Kontrolle entfällt und die Daten von Kunden und Mitarbeitern ohne Berücksichtigung der datenschutzrechtlichen Anforderungen erfolge.“

Weiterführende Informationen unter: https://www.bvdnet.de/themen/dsb/

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

LiSS Firewall-Systems – European Concept without Backdoor

LiSS appliances combine essential security functions in a single device. Sensitive corporate networks are optimally protected from viruses, hackers, unwanted email and web content.

– Multi-level firewall
– Stateful inspection
– Intrusion detection
– Virus scanner
– VPN router
– SPAM- and web content filtering
– Https filter

The modular system provides customized solutions consisting of an optimal hardware platform and need-based compilation of functions. One VPN module is included in the security appliances by default. High availability can be achieved by combining two devices in failover mode. For higher requirement of performance and reliability, there is the possibility of clustering.

LiSS industrial series was developed specifically with application in the industrial environment in mind. The compact system works reliably in temperatures ranging from -40°C to 70°C. Through integrating optional mobile capabilities 3G/UMTS and 4G/LTE and a power supply ranging from 12 to 48 VDC self-contained operation is possible.

http://www.lantechcom.eu/

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Datenschutzbeauftragte fordern Entlastung von Unternehmen

Der Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands fordert Nachbesserungen bei der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) und beim Bundesdatenschutzgesetz (BDSG). Das Ziel: Eine deutliche Entlastung von kleinen und mittelständischen Unternehmen.

Speziell kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) sowie ehrenamtlich geführte Vereine fühlen sich von der DS-GVO überfordert. Der Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. stellt sich an ihre Seite. Thomas Spaeing, Vorstandsvorsitzender des BvD: „Wir brauchen mehr Klarheit in den Prozessen und weniger Bürokratie für KMU“.

Im Interesse eines effektiven und für Unternehmen praktikablen und sinnvollen Datenschutzes fordert der BvD u.a.:

1.     Änderung der Meldepflicht bei Datenpannen
Zur Entlastung der KMU erfolgt die Meldepflicht einer einfachen Datenpanne – rund 98 Prozent der Vorgänge in KMU – an den benannten Datenschutzbeauftragten, der den Vorgang begleitet und dokumentiert, die Datenschutzbehörde hat jederzeit Einsicht.

2.     Datenschutz-Folgeabschätzung erfolgt über den Datenschutzbeauftragten
Die KMU sind mit der Risikobewertung einer Datenverarbeitung überfordert. Daher erfolgt die Datenschutz-Folgeabschätzung künftig über den Datenschutzbeauftragten, dieser hat das Know-how und die Erfahrung dazu.

3.     Erleichterung für Vereine
Gemeinnützige und ehrenamtlich geführte Vereine müssen im Sinne der Praktikabilität von der Bußgeldregelung befreit werden und Erleichterungen bei Informations-, Nachweis- und Meldepflichten erfahren.

4.     Verbesserung des Supports für KMU und Startups
Eine zentrale Bereitstellung qualifizierter Informationen und Verbesserung des Supports für den Mittelstand, zum Beispiel durch die Stiftung Datenschutz. Ferner, sollte eine Förderung zur Datenschutzberatung für Startup-Unternehmen eingerichtet werden.

5.     Mehr Qualität durch Zertifizierung
Verbesserung der Qualifikation in der Datenschutzberatung und Aufbau einer Infrastruktur zur Zertifizierung von Unternehmen im Bereich Datenschutz nach DS-GVO.

Nach Erhebungen des BvD haben bisher nur etwa 40 Prozent der Unternehmen und Organisationen in Deutschland ihre Prozesse DS-GVO-konform gestaltet. Mit fortschreitender Zeit steigt für diese Unternehmen das Risiko im Bereich des Datenschutzes.

Ein Grund für das Abwarten ist eine wachsende Verunsicherung um die Benenngrenze für den Datenschutzbeauftragten. Doch ob nun ein Datenschutzbeauftragter benannt ist oder nicht, entbindet das Unternehmen nicht von der Umsetzung sämtlicher Anforderungen aus der DS-GVO. Die Umsetzung der DS-GVO ist nicht von Betriebsgrößen abhängig. Die Datenschutzbeauftragten in den Unternehmen und Organisationen sorgen als Berater und Praktiker für die gesetzeskonforme Umsetzung der DS-GVO, definieren bzw. optimieren die Prozesse, sorgen für eine effiziente Dokumentation. Diese Aufgaben fallen ohne Datenschutzbeauftragten direkt der Geschäftsleitung zu.

Datenschutzbeauftragte vermeiden Strafen. Sie sind wichtiger Partner der Geschäftsleitung bei der Lösung der Aufgaben.

Im Kontext zunehmender Digitalisierung bietet die DS-GVO der mittelständischen Wirtschaft neue Chancen im Wettbewerb um Datenqualität und das Vertrauen von Kunden. „Deutschland hat EU-weit die größte Expertise im Datenschutz“, erklärt Spaeing. „Diesen Wettbewerbsvorteil dürfen wir nicht verstreichen lassen.“ Denn mit der EU-DS-GVO sorgt im Zeitalter fortschreitender Digitalisierung eine einheitliche Regelung über nationale Grenzen hinweg für einen fairen Wettbewerb der immer wichtiger werdenden Ware „Daten“.

Zunehmend beurteilen auch Kunden die Unternehmen nach Datenschutzkriterien. Datenschutz steht für Vertrauen und Qualität und wird zum Wettbewerbsvorteil. Datenschutzbeauftragte generieren somit einen echten und messbaren Mehrwert.

Die genannten Handlungsempfehlungen hat der BvD in einem Positionspapier zusammengefasst. Das Dokument finden Sie hier: https://www.bvdnet.de/wp-content/uploads/2018/09/18_BvD_Position_128-Tage-DS-GVO.pdf

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

dataglobal revolutioniert E-Mail-Management mit dg mail anywhere

dataglobal, führender Anbieter von Software für Content Services, Enterprise Content Management und Archivierung, stellt sein intelligentes Zusatzmodul für die E-Mail-Archivierung mit dg mail für Exchange vor.

Anwender erhalten damit auch mobil und systemunabhängig jederzeit kompletten Zugriff auf alle archivierten E-Mails und Anhänge, unabhängig davon, ob sie im Postfach oder im Archiv liegen.

Auf der Basis schlanker Referenzdateien können alle Original-Mails mit sämtlichen Anhängen genutzt werden, ohne lokale Speicherung auf einem Gerät, völlig systemunabhängig, mit allen Desktop-Systemen und mit allen mobilen Endgeräten. Die Nutzung erfolgt ganz intuitiv in der gewohnten Mail-Anwendung des Users.

So kann der Anwender seine gesamte Mailbox unabhängig von ihrer Größe immer bei sich tragen und jede Mail und jeden Anhang ohne Rückladen ins Postfach sofort mit anderen teilen, ohne nennenswertes Datenvolumen zu verbrauchen.

Der Empfänger kann problemlos von jedem Mail-System aus auf die vom User verschickte E-Mail und Anhänge in dessen Archiv barrierefrei zugreifen. Mit der bewährten Volltextsuche kann der User eine bestimmte Mail oder eine angehängte Datei unabhängig von ihrem Alter sofort und direkt im Archiv finden.

„dg mail anywhere verwandelt das Archiv des Nutzers einen privaten Cloud-Speicher – mehr Flexibilität gab es noch nie!“ so der Gründer und CEO der dataglobal, Wolfgang Munz.

Das Zusatzmodul basiert auf der langjährig bewährten dataglobal E-Mail-Lösung dg mail.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

LiSS Firewall-Systems – European Concept without Backdoor

LiSS appliances combine essential security functions in a single device. Sensitive corporate networks are optimally protected from viruses, hackers, unwanted email and web content.

– Multi-level firewall
– Stateful inspection
– Intrusion detection
– Virus scanner
– VPN router
– SPAM- and web content filtering
– Https filter

The modular system provides customized solutions consisting of an optimal hardware platform and need-based compilation of functions. One VPN module is included in the security appliances by default. High availability can be achieved by combining two devices in failover mode. For higher requirement of performance and reliability, there is the possibility of clustering.

LiSS industrial series was developed specifically with application in the industrial environment in mind. The compact system works reliably in temperatures ranging from -40°C to 70°C. Through integrating optional mobile capabilities 3G/UMTS and 4G/LTE and a power supply ranging from 12 to 48 VDC self-contained operation is possible.

http://www.lantechcom.eu/

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Herstellung und Charakterisierung von Nano- und Mikrodispersionen

Die gemeinsame Seminarreihe von LUM GmbH, Thermo Fisher Scientific und Particle Solutions Innovations Srl (PSI) wird mit dem nächsten Applikationstag zur Herstellung und Charakterisierung von Nano- und Mikrodispersionen in Karlsruhe am 6. November 2018 fortgesetzt.

Moderne Produkte aus den Bereichen Farben und Lacke, Kosmetik, Nahrungsmittel und Pharmazie als auch technische Erzeugnisse und Naturstoffe sind oft komplex zusammengesetzt, um die gewünschten vielfältigen Produkteigenschaften zu erzielen. Sie bestehen aus vielen Inhaltsstoffen, die sowohl mit ihren individuellen Stoffeigenschaften als auch durch die Wechselwirkung mit anderen Ingredienzien das Verhalten des finalen Produktes bestimmen.

Eine umfassende Charakterisierung des unveränderten Produktes unter Produktions-, Lager- oder Anwendungsbedingungen mit verschiedenen analytischen Verfahren ermöglicht das Verständnis der Produkteigenschaften und des Produktverhaltens, um es weiterzuentwickeln und an neue Fragestellungen anzupassen. Die direkte Charakterisierung einzelner Inhalts- und Rohstoffe ist ein ergänzender Schritt.

Für diesen Themenkomplex erwarten die Teilnehmer des Applikationstages Vorträge, Diskussionen und praktische Vorführungen zur Partikelcharakterisierung, zur direkten Stabilitäts- und Shelf-Life-Bestimmung, sowohl in Echtzeit als auch beschleunigt, vorgestellt von LUM. Die Analyse von Stabilitäts- & Strukturparametern mittels rheologischer Methoden steht im Fokus von Theorie und Praxis der Beiträge von Thermo Fisher Scientific.

Die Vorteile der Hochdruckhomogenisierung für die Herstellung und Verarbeitung von Emulsionen und Suspensionen wird von PSI diskutiert und praktisch mit einem pharmakompatiblen PSI-Homogenisator vorgeführt. Den  praktischen Teil des Applikationstages ergänzen Vorführungen von rheologischer Messtechnik sowie Partikel-, Separations- und Dispersionsanalysatoren mit anschaulichen Proben.

Weitere Informationen und Anmeldung:
https://www.thermofisher.com/content/dam/LifeTech/Thermo-Scientific/msd/marketing-images/Molecular-Images/events/agenda-flyer/2018/DE-2018-11-06-Charakterisierung-Nano-und-Mikrodispersion.pdf

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox