Europäisches Projekt gestartet zur fehlerfreien Fertigung mittels Industrie 4.0 Plattform

Die Software AG (Frankfurt, MDAX: SOW) gab heute den Start des Projekts „Zero Defects Manufacturing Platform“ (ZDMP; fehlerfreie Fertigungsplattform) im ersten Quartal 2019 bekannt. Das Projekt läuft über 48 Monate und wird mit einer Gesamtsumme von 19 Mio. Euro von 30 Partnerunternehmen und der Europäischen Kommission unterstützt. Ziel des Projekts ist es, eine digitale Plattform mit zugehörigen Apps zu entwickeln und zu etablieren, um Spitzenleistungen in der Fertigung durch fehlerfreie Prozesse und Produkte zu erreichen. Die Software AG wird ihre webMethods Hybrid Integration Platform und Cumulocity IoT einbringen, um ZDMP mit Datenerfassung, Integration, Interoperabilität und IIoT-Fähigkeiten (Industrial Internet of Things, industrielles Internet der Dinge) zu unterstützen. Darüber hinaus leitet die Software AG das Ambassador-Programm des gesamten ZDMP-Projekts.

Die Fertigungsindustrie befindet sich heute in einem tiefgreifenden Wandel, der als Industrie 4.0 bezeichnet. Industrie 4.0 verändert die Fertigungsindustrie grundlegend durch die Verbreitung neuer digitaler Lösungen entlang der Produktionsprozesskette. So wie sich das Telefon zum Smartphone entwickelt hat, wird das ZDMP-Projekt die Fabrik zur intelligenten Fabrik (Smart Factory) und schließlich zur intelligenten produktfehlerfreien Fabrik (Smart Zero Defect Factory) lenken.

Stuart Campbell, Geschäftsführer von Information Catalyst und Projektmanager von ZDMP, erklärte: „ZDMP wird sicherstellen, dass die europäische Industrie wettbewerbsfähig bleibt und ihre führende Fertigungsposition behält, indem es qualitativ hochwertige Produkte zu niedrigen Kosten auf die effizienteste Weise produziert.“ Dr. Harald Schöning, Vice President Research der Software AG, sagt: „ZDMP wird die Fähigkeiten des industriellen Internets der Dinge und der künstlichen Intelligenz nutzen, um eine offene, erweiterbare, interoperable und flexible Plattform zu schaffen, die es jedem europäischen Produktionsunternehmen jeder Größe ermöglicht, seine Produktion zu optimieren und damit seine Position auf dem Weltmarkt zu stärken.“

ZDMP wird durch industrielle Demonstratoren in diversen Branchen – dazu zählen die Automobilindustrie, der Werkzeugmaschinenbau und die Elektronikindustrie – zeigen, wie eine verbesserte Zusammenarbeit zwischen Unternehmen Produktionsfehler in verschiedenen Wertschöpfungsketten reduzieren und schließlich sogar vermeiden kann. Die Projektpartnerunternehmen geben im Rahmen des Projekts zusätzliche 3,2 Mio. Euro an weitere Partner, Anwender und Technologieunternehmen weiter, um sowohl die Funktionen der Plattform zu verbessern als auch die Akzeptanz der Plattform auf dem Markt anzustoßen.

Das ZDMP-Projekt kombiniert modernste technologische Ansätze auf Basis kommerzieller Standard- und Open-Source-Software mit einem offenen Entwicklungsansatz sowie einem App Store. Der Fokus liegt sowohl auf Prozess- als auch auf Produktqualitätsmodulen für Qualitätsfragen in der fehlerfreien Produktion, der Produktvorverarbeitung und –nachbearbeitung.

Die Software AG wird ihre webMethods Hybrid Integration Platform und Cumulocity IoT einbringen, um ZDMP mit Datenerfassung, Integration, Interoperabilität und IIoT-Fähigkeiten zu unterstützen. Darüber hinaus leitet die Software AG das Ambassador-Programm des gesamten ZDMP-Projekts. Dieses Ambassador-Programm richtet sich an sogenannte Early Adopter und Lead User, um insbesondere KMU zu ermutigen, die Ergebnisse von ZDMP zu nutzen.

Das Projekt wird vom Forschungszentrum UNINOVA koordiniert und von dem KMU Information Catalyst (ICE) konzipiert und verwaltet. Neben der Software AG gehören zu den weiteren führenden Partnern: Ford, Continental, Mondragon Assembly, HSD, FIDIA, Formplast, Consugal, PT Mills, Flexeflina, CEI, AlfaTest, Ceteck, Video Systems, Ascora, Profactor, Softeco, Etxe-Tar, Ikerlan, ITI und Rooter. Unterstützt werden sie von der Polytechnischen Universität Valencia, der Universität Tampere und der Universität Southampton sowie dem Deutschen Normenwerk DIN. Die Partner Martinrea Honsel, Siveco und ALONG werden dem Konsortium voraussichtlich in Kürze beitreten.

Über ZDMP

Das Projekt „Zero Defect Manufacturing Platform“ (ZDMP, auf Deutsch: fehlerfreie Fertigungsplattform) läuft über 48 Monate und wird mit einer Gesamtsumme von 19 Mio. € von 30 Partnerunternehmen und der Europäischen Kommission unterstützt. Die Liste der Partnerunternehmen und weitere Informationen über das Projekt sind unter www.zdmp.eu zu finden. ZDMP ist ein Forschungs- und Innovationvorhaben mit dem Förderkennzeichen 825631, das aus einem H2020-Aufruf der Europäischen Kommission an die Industrie 4.0 und an die Fabriken der Zukunft entstanden ist. Es handelt sich um eine digitale Fertigungsplattform, die durch miteinander verknüpfte, intelligente Fabriken, einschließlich KMU, die fehlerfreie Fertigung ermöglichen soll und deren Ziel es ist, die Position Europas bei der Herstellung hochwertiger Produkte zu stärken.

Das ZDMP-Projekt wird unter dem Förderkennzeichen 825631 von dem Forschungs- und Innovationsprogramm Horizon 2020 der Europäischen Union finanziert.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Zero Defects Manufacturing Platform (ZDMP)

Software AG (Frankfurt, MDAX: SOW) today announced the Zero Defects Manufacturing Platform (ZDMP), which was launched in January 2019 for 48 months with an investment of 19M€ provided by 30 sponsoring companies and the European Commission. Its mission is to develop and establish a digital platform and related apps for achieving excellence in manufacturing through zero defect processes and products. Software AG will contribute its webMethods Hybrid Integration Platform and Cumulocity IoT to support ZDMP with data acquisition, integration, interoperability and IIoT capabilities. In addition, Software AG is leading the Ambassador Program for the ZDMP project.

Industry 4.0 is fundamentally transforming the manufacturing industry through the proliferation of new digital solutions applied along the production process chain. As the telephone evolved into the smart phone, ZDMP will drive the evolution of the factory into the Smart Factory and the Smart Zero Defect factory.

Stuart Campbell, CEO of Information Catalyst and Manager of ZDMP, stated: “ZDMP will ensure that European industry remains competitive and keeps its leading manufacturing position by producing high-quality products at a low cost in the most efficient way.” Mr. Harald Schöning, Vice President Software AG, says that “ZDMP will leverage the power of the Industrial Internet of Things and of Artificial Intelligence to create an open, extensible, interoperable and elastic platform that can enable any European manufacturing company of any size to optimize its production and thus strengthen its position in the global market.”

ZDMP will prove its value in industrial demonstrators from the automotive, machine tools, electronics, and construction industries. These will illustrate how deeper cooperation between companies can reduce and avoid defects in products and processes along various supply chains. The sponsoring organizations will also release 3.2M€ throughout the program to additional partners, users and technology companies, to further enhance both the platform features and trigger the adoption of the platform on the market.

The ZDMP Project combines state-of-the-art technological approaches based on commercial-grade standard or open-source software with an open development approach and app store. It will focus on both process and product quality modules for pre-production, production, and post-production quality issues to enable zero-defect manufacturing.

Software AG will contribute its webMethods Hybrid Integration Platform and Cumulocity IoT to support the ZDMP with data acquisition, integration, interoperability and IIoT capabilities. In addition, Software AG is leading the Ambassador Program for the ZDMP project. The Ambassador Program targets early adopters and lead users to encourage SMEs in particular to become users of the ZDMP results.

The project is coordinated by Research Center UNINOVA and concepted and managed by SME Information Catalyst (ICE). Along with Software AG, other leading partners include: Ford, Continental, Mondragon Assembly, HSD, FIDIA, Formplast, Consugal, PT Mills, Flexeflina, CEI, AlfaTest, Ceteck, Video Systems, Ascora, Profactor, Softeco, Etxe-Tar, Ikerlan, ITI, and Rooter. The Polytechnic University of Valencia, Tampere University, and Southampton University as well as the German Standards Organization DIN are providing support. Partners Martinrea Honsel, Siveco and ALONG are expected to shortly join the consortium.

About ZDMP

The Zero Defect Manufacturing Platform project (ZDMP) was launched in Q1 2019 for 48 months with an investment of 19M€ provided by the 30 sponsoring companies and the European Commission. Partner companies and other information can be found at www.zdmp.eu. ZDMP is a Research and Innovation activity that emerged in response to a European Commission H2020 call on Industry 4.0 and Factories of the Future under grant agreement 825631. It is a Digital Manufacturing Platform to facilitate zero defect manufacturing in connected smart factories, including SMEs, and its aim is to further Europe’s position in the manufacture of high-quality products.

The project has received funding from the European Union’s Horizon 2020 research and innovation program under grant agreement No 825631.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

connect conference 2018: Globale TK-Player fordern von Wirtschaft und Politik stärkere Unterstützung

  • Impulse, Dialoge, Showcases – Experten diskutieren technische Vorteile und Herausforderungen von 5G
  • 5G als Schlüssel für sicheres autonomes Fahren

Vertreter von weltweit führenden Telekommunikationsanbietern fordern von Politik und Wirtschaft ein stärkeres Engagement hinsichtlich der 2020 bevorstehenden Einführung der fünften Mobilfunkgeneration. Unter dem Motto „The Future of Telecommunications and Services“ diskutierten sie auf der connect conference 2018 am vergangenen Donnerstag im Münchener Hilton Airport Hotel die technischen Vorteile und Herausforderungen der sich in hohem Tempo entwickelnden 5G-Technologie.

Cayetano Carbajo Martín, CTO der Telefónica Deutschland, präsentierte in seiner Keynote „5G im O₂ Netzwerk. Was können wir erwarten?“ nicht nur erste Anwendungsfälle, sondern auch die notwendigen Voraussetzungen, die Politik und Wirtschaft noch schaffen müssten. „Das zunehmend schwierigere wirtschaftliche und regulatorische Umfeld schafft besondere Herausforderungen“, erklärte Cayetano Carbajo. „Um die Bedürfnisse der Kunden zu erfüllen und dem erwarteten Standard von 5G gerecht zu werden, bedarf es einer gemeinsamen Kraftanstrengung von Wirtschaft und Politik.“

Howy Shu, Senior Director HUAWEI Technologies zeigte in seiner Keynote, wie Smartphones die 5G-Evolution weiter vorantreiben. Gleichzeitig betonte er die hohe Zahl an Anwendungen, die Unternehmen aus unzähligen Branchen bereits entwickelt hätten, die nur noch auf die Einführung von 5G warten würden. „Wenn 5G kommt, können wir uns auf bahnbrechende Möglichkeiten sowohl für Unternehmen als auch für Endverbraucher freuen“, sagt Shu.

Zukunft in weiter Ferne? Telekom und Vodafone bereits mittendrin

„Digitalisierung braucht Infrastruktur“, erklärte Walter Goldenits, CTO Telekom Deutschland. Genau wie der globale Aufbau des Stromnetzes im vergangenen Jahrhundert, sei nun der Aufbau des Glasfasernetzes das entscheidende Netzwerk, das den Alltag von Millionen Menschen massiv beeinflussen werde. „Unsere Netzwerke ermöglichen unseren Kunden, das volle Potenzial der Digitalisierung auszuschöpfen“, sagt Goldenits. „Deshalb fordern wir uns jeden Tag aufs Neue heraus, um schneller und effizienter mobile und drahtgebundene Technologien zu implementieren.“ Die Telekom startete gestern als erster Anbieter in Europa ein 5G-Netz in Berlin – Walter Goldenits ließ es sich nicht nehmen, diesen Meilenstein persönlich auf der connect conference zu verkünden.

„Mehreren Studien zufolge werden bis zum Jahr 2020 25 Milliarden Geräte das ,Internet der Dinge‘ bilden“, berichtete Guido Weissbrich, Director of Network Performance Management bei Vodafone Germany. „Vodafone bindet bereits heute täglich mehr Maschinen als neue Nutzer in sein Netzwerk ein.“ Auch er forderte schnelle und zuverlässige Netzwerke, die das Fundament für diese Bewegung seien, denn 5G ermögliche Echtzeit-Antworten und Geschwindigkeiten von mehreren Gigabits pro Sekunde. „5G wird die Grundlage für vernetzte Mobilität und autonom fahrende Fahrzeuge bilden“, führte Weissbrich weiter aus. „Aber ebenso auch für humanoide Roboter, die der Menschheit eine echte helfende Hand geben werden, für eine nachhaltige und effiziente Landwirtschaft und für eine neue industrielle Revolution.“ Mit aktiven Antennen, dem Internet der Dinge über die sogenannte Mobile Edge Cloud bis hin zu Gigabit-Geschwindigkeiten demonstrierte Weissbrich, wie Vodafone bereits die Weichen für 5G stellt und 5G-fähige Technologien in sein Netzwerk integriert.

Autonomes Fahren: 5G als Schlüssel für Sicherheit und Komfort

Das vernetzte Auto ermögliche eine neue Welt der Mobilität – Autofahren könnte so  sicherer, effizienter und attraktiver werden, erklärte Ralf Lenninger, Head of Future Solutions Interior Division, Continental AG. Als Teil der Schwarmintelligenz im Verkehr trage es vor allem zu einem besseren Verkehr bei. „Wir arbeiten an fortgeschrittenen Technologien wie V2X und 5G“, sagte Lenninger. „Dies bietet Zukunftsalternativen insbesondere für Dienste im Bereich Intelligent Transport Systems und die Möglichkeit für weitere Connected-Car-Anwendungen – vorausgesetzt, es gibt ein flächendeckendes Netz, und die 5G-Konnektivität wird bezahlbar sein.“ Zudem sei 5G zwar kein automotive-spezifischer Standard, aber dennoch für das vernetzte Fahrzeug von großem Interesse, da es eine sehr hohe Bandbreite und geringe Latenz verspräche. Lenninger erklärte, dies könne verbesserte Sicherheit und Komfort auf den Straßen ermöglichen und grundlegend sein, die individuellen Anforderungen an Mobilität auf unterschiedlichen Märkten rund um die Welt zu erfüllen.

Gebündelte TK-Power unter einem Dach

Gemeinsam mit dem Telekommunikationsmagazin connect veranstaltete die Weka Media Publishing GmbH den Branchentreff. „Die connect conference ermöglicht erste Antworten und Einblicke in den aktuellen Stand der 5G-Technik“, erklärte Dirk Waasen, Verlagsleiter Weka. „Es freut uns sehr, dass dieser Branchentreff erfolgreich dazu beiträgt, dass 5G von Anfang an ein Erfolg werden kann. Es ist wichtig, dass drängende Fragen und Probleme angesprochen werden können, wie zum Beispiel Netzbetreiber die immensen technischen Anforderungen überhaupt rechtzeitig erfüllen können und welche Geschäftsmodelle die nötigen Umsätze bringen werden.“

Über WEKA MEDIA PUBLISHING

TECHNIK TRENDS FASZINATION

Diesem Motto hat sich die WEKA MEDIA PUBLISHING GmbH verschrieben. Mit ihren Marken connect, PC Magazin, PCgo, COLORFOTO, AUDIO, stereoplay, video und SCREENGUIDE begleitet sie die Leser durch aufregende Technikwelten, sowohl Print als auch Digital. Hohe redaktionelle Kompetenz und objektive Produkttests im eigenen Testlabor sind steter Anspruch. Nicht zuletzt deswegen gehört die WEKA MEDIA PUBLISHING GmbH zu Deutschlands größten Technikverlagen und bietet darüber hinaus ein in der Verlagslandschaft einzigartiges Testlabor für kompetente und unabhängige Testdienstleistungen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Rotation angezapft: Energieautarke Sensoren im Antriebsstrang optimieren die Zustandsüberwachung

Umweltverträglicher und energieeffizienter sollen zukünftige Schiffsgenerationen auf den Weltmeeren unterwegs sein. Das Forschungsprojekt „SmartPS“ am Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF leistet mit der Entwicklung eines intelligenten Antriebsstrangs einen wesentlichen Beitrag zum Gelingen dieser Forderung. Dazu zapfen die Darmstädter Wissenschaftler mit einem Energy Harvesting-Konzept bisher ungenutzte Energiequellen, wie beispielsweise Torsionsschwingungen, an. Die Sensorik ist Teil des rotierenden Systems und somit direkt an der Wirkstelle angebracht. Das Besondere: Belastungs- und Zustandsdaten aus dem Antriebsstrang liegen über drahtlose Datenübertragung direkt beim Nutzer vor, sobald der Antriebsstrang rotiert. Diese Informationen dienen einer bedarfsgerechten und kostengünstigeren Wartung, und sie können die Entwicklung neuer Antriebsgenerationen in Richtung einer leichteren Dimensionierung unterstützen. Die Sensorik ist dabei unabhängig von externen Energiequellen.

Der Ausfall maritimer Systeme aufgrund defekter Antriebsstrangkomponenten führt zu erheblichen wirtschaftlichen Schäden, hervorgerufen durch Stillstandzeiten und damit einhergehenden Lieferverzögerungen beziehungsweise Ertragsausfälle. Abhilfe sollen intelligente Antriebsstränge durch den Einsatz rotierender, energieautarker Sensorsysteme schaffen.

Bislang liegt das Problem rotierender Sensorik in der Energieversorgung, da diese Batterien benötigt, deren Lebensdauer beschränkt ist. Wenn die Energieversorgung über das „Bordnetz“ beispielsweise eines Schiffes erfolgt, müssen Schleifringe eingesetzt werden, um die elektrische Energieversorgung zwischen stehendem und rotierendem System zu ermöglichen. Der Nachteil: Die Schleifringe verschleißen sehr stark und sind daher wartungsintensiv. Abhilfe wollen die LBF-Wissenschaftler mit rotierenden Schwingungsenergiegeneratoren schaffen, die Torsionsschwingungen des Antriebsstrangs, also ungewollte und ungenutzte mechanische Energie, in elektrische Energie umwandeln.

Sensoren an schwer erreichbaren Stellen

Mit der Entwicklung energieautarker Sensorsysteme für rotierende Systeme, die direkt an der Wirkstelle sitzen, will das Darmstädter Fraunhofer-Institut eine zuverlässige Zustandsüberwachung und Belastungsanalyse ermöglichen. Das Konzept verzichtet auf Schleifringe und Batterien. Darüber hinaus wird es möglich, Sensoren an schwer erreichbaren Stellen in Antriebssträngen einzusetzen. Die Sensordaten werden drahtlos über Bluetooth oder WLAN übertragen. Bei der Erprobung des Generators in einem Prüfstand konnten die Darmstädter Forscher mehrere Milliwatt Leistung generieren, ausreichend für die MEMS (Micro Electro Mechanical System)-Sensoren. Unter anderem lassen sich damit zur Zustandsüberwachung (Condition Monitoring) Beschleunigungssensoren oder Temperatursensorik, beispielsweise ein Infrarot-Wärmesensor, betreiben.

Bei einem ersten Einsatz von Beschleunigungssensoren auf einer Schiffsantriebswelle konnten die Forscher zeigen, dass die Datenübertragung via Bluetooth aus dem Maschinenraum zu einem zentralen Rechner an Board möglich ist. Somit ließ sich die Drehschwingung des Schiffsantriebs erfolgreich aufzeichnen.

Sensorik unabhängig von vorhandener Bordelektronik

Der vom Fraunhofer LBF entwickelte rotatorische Schwingungsenergie-Generator hat mehrere Vorteile: Sobald der Antriebsstrang rotiert, liefert die autarke Sensorik vorliegende Belastungs- und Zustandsdaten. Da Energiequelle und Sensorik in einem System integriert sind, wird die Sensorik unabhängig von vorhandener Bordelektronik. Darüber hinaus sind keine mechanischen Verbindungen zwischen rotierendem und stehendem System erforderlich, und es müssen keine Batterien gewartet oder ausgetauscht werden.

Bislang konzentriert sich das Forschungsprojekt zur Entwicklung der energieautarken Sensorik in rotierenden Systemen auf den maritimen Bereich. Zurzeit planen die Wissenschaftler des Fraunhofer LBF die Erprobung und den Einsatz ihres neuartigen Systems in Schiffsantrieben. Künftig ist der Einsatz jedoch in jeglichen rotierenden Systemen, beispielsweise Kraftmaschinen mit großen Wellendurchmessern, vorstellbar. Für das bis Ende 2019 laufende Vorhaben sind Folgeprojekte geplant, die unter anderem auch die Entwicklung eines marktreifen Produktes zum Ziel haben.

In dem öffentlich geförderten Projekt SmartPS im Rahmen des MARTEC Call (BMWi und PTJ) kooperieren Reintjes Power Train Solutions, Continental Contitech, Deltamarin, BNTU, Gdansk University of Technology und das Fraunhofer LBF.

Zur Entwicklung rotierender Sensorik hat das Fraunhofer LBF einen ersten Versuch in einem Schiffsantrieb während einer Flussfahrt in Kooperation mit Center for Photonics and Quantum Materials des Skolkovo Institute of Science & Technology unternommen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Wicheeda Deposit 30 Tonne Bulk Sample Returns 4.81% Light Rare Earth Oxide Head Grade

Defense Metals Corp. (“Defense Metals” or the “Company”) (TSX-V: DEFN/ DFMTF: OTCQB / 35D: FSE) is pleased to announce that SGS Canada Inc. (“SGS”) has provided initial composite head assay results for the 30 tonne bulk sample collected from its Wicheeda Property.

Select head assay results for the 30 tonne bulk sample include 1.77% lanthanum-oxide, 2.34% cerium-oxide, 0.52% neodymium-oxide, and 0.18% praseodymium-oxide which the Company considers significant, for a total of 4.81% LREO (light rare-earth oxide) (see Figure 1 below).

The results confirm, in conjunction with previous metallurgical head grades returned from smaller drill core samples, the presence of significant praseodymium values.  Praseodymium values are only available for 4 of the 14 previous diamond drill holes that define the Wicheeda deposit. The Company considers the results to significant to the advancement of the Wicheeda Property given recent indicative LREE oxide prices and their potential impact on Wicheeda, which has been historically viewed as a cerium-lanthanum-neodymium deposit (see Table 1 below).

Max Sali, CEO and Director of Defense Metals commented “We look forward to building on these positive initial results, which will form the basis from which to gauge the success of subsequent test phases including bench-scale flotation optimization and hydrometallurgical testing, which are preparatory to initiation of larger scale pilot plant testing on the full 30 tonne sample.”

The Company is confident that completion of laboratory and pilot plant metallurgical test programs on the bulk sample will significantly advance the understanding and development of the Wicheeda rare earth element deposit through larger scale pilot plant scale validation of process metallurgy, generation of design quality data for engineering, and the production of REE product samples for potential offtake partners.

Important Rare Earth Element Industrial and Technology Uses

Neodymium/ praseodymium is used to create high-power Neodymium-iron-boron (NdFeB) magnets. These magnets are a key technology in the Defense, Clean Energy, Consumer Electronics and Electric Vehicle sectors.

Common uses of neodymium-iron-boron (NdFeB) magnets include computer hard disk drives, wind turbine generators, speakers/headphones, MRI scanners, cordless tool motors, motors in hybrid and electric vehicles, in addition to aerospace and military applications.

Neodymium is among a mix of rare earth elements found in the nickel metal hydride (NiMH) batteries of a range of plug-in electric and hybrid vehicles, including GM’s EV1, Honda EV Plus, the Ford Ranger EV and the Toyota Prius.

The anode of a NiMH cell is most commonly a mix of lanthanum, cerium, neodymium and praseodymium.

The only significant non-Chinese REE supplier is Australia’s Lynas Corp., which processes its REEs in Malaysia. North America has one mine, which ships its rare earths to China for processing.

About SGS Canada Inc.

By incorporating an integrated approach, SGS delivers testing and expertise throughout the entire mining life cycle. With a network of over 450 commercial, multi-purpose and on-site laboratories globally, SGS is uniquely positioned to provide fit-for-purpose solutions and testing capabilities from early exploration to end-product certification and closure to the mining industry.  SGS’ services encompass the skills of qualified geologists and mining professionals to provide accurate and timely mineral evaluation and consulting services in a wide range of commodities including precious and base metals, rare earth element minerals, uranium and naturally occurring radioactive material, industrial minerals, iron ore and hydrocarbons.

About The Wicheeda Property

The Wicheeda Property located approximately 80 km northwest of the city of Prince George, British Columbia, is readily accessible by all-weather gravel roads and is close to major infrastructure including nearby working power transmission lines, railway and major highways. Geologically, the property is situated in the Foreland Belt and within the Rocky Mountain Trench, a major continental geologic feature.  The Foreland belt contains part of a large alkaline igneous province stretching from the Canadian Cordillera to the southwestern United States and hosts several carbonatite and alkaline complexes among which are the Aley (niobium), Rock Canyon (REE), and Wicheeda (REE) alkaline complexes that contain the highest concentrations of Rare Earth Elements minerals.

The Wicheeda Property is underlain by Kechika Group metasedimentary rocks that are intruded by a southeast-trending carbonatite. The Wicheeda carbonatite is a deformed plug or sill approximately 250 metres in diameter that hosts significant REE mineralization. The intrusion comprises a ferroan dolomite carbonatite core, which passes gradationally outward into calcite carbonatite. The REE mineralization is hosted by the dolomite carbonatite.

Methodology and QA/QC

The 30 tonne Wicheeda deposit bulk sample was trucked to SGS’ Lakefield, ON facility.  Upon receipt at SGS the sample was inventoried (i.e. bag counts and gross weights), then placed in a containment area on a clean concrete pad. The entire sample was jaw crushed to nominal 1 inch, and homogenized/blended via backhoe. A 400 kg sample representative sample was then selected and further homogenized by tumbling and crushed to ½ inch. Half of the 400 kg sample was retained for future testing. The primary 200 kg sample was then crushed to 6 mesh (3.36 mm), homogenized and split into 10 kg charges.  Two of the 10 kg charges were combined and split into 2 kg charges, from one of which 150 g was pulverized to 80% passing 75 micron. Major element, and lanthanum and neodymium oxides, and loss on ignition (LOI) were determined by whole rock analysis, via lithium-borate fusion of a 0.5 gram sample analyzed via wavelength dispersion X-ray fluorescence (WD-XRF). The remaining rare earth elements were determined via 0.5 gram sodium-peroxide fusion multi-element ICP-MS.

The SGS analysis included a quality assurance / quality control (QA/QC) program including the insertion of rare earth element standard and blank samples. Defense Metals detected no significant QA/QC issues during review of the data. SGS Minerals Lakefield is an ISO/IEC 17025 and ISO9001:2015 accredited. SGS is independent of Defense Metals Corp.

Qualified Person

The scientific and technical information contained in this news release as it relates to the Wicheeda Property has been reviewed and approved by Kristopher J. Raffle, P.Geo. (BC) Principal and Consultant of APEX Geoscience Ltd. of Edmonton, AB, a “Qualified Person” as defined in National Instrument 43-101 – Standards of Disclosure for Mineral Projects

About Defense Metals Corp.

Defense Metals Corp. is a mineral exploration company focused on the acquisition, exploration and development of minerals, metals and elements commonly used in the protection of our nation and other nations abroad. Defense Metals Corp. trades under “DEFN” on the TSX Venture Exchange. The Company owns (i) a 100% interest in prospective uranium claims in the Athabasca Basin, Saskatchewan totalling approximately 9,362.65 hectares; (ii) has an option to acquire 100% of the Wicheeda Rare Earth Element Project located in Prince George, British Columbia; and (iii) has an option to acquire 100% of the Lac Burge gold property located approximately 215 km northeast of Val d’Or, Quebec.

Contact Information – For more information, please contact:

Todd Hanas, Bluesky Corporate Communications Ltd.

Vice President, Investor Relations

Tel: (778) 994 8072

Email: todd@blueskycorp.ca

Neither the TSX Venture Exchange nor its Regulation Services Provider (as that term is defined in the policies of the TSX Venture Exchange) accepts responsibility for the adequacy or accuracy of this news release.

Forward Looking Information

This news release includes certain statements that constitute “forward-looking information” within the meaning of applicable securities law, including without limitation, the Company’s plans for its properties/projects, plans for bench-scale flotation optimization and hydrometallurgical testing, which are preparatory to initiation of larger scale pilot plant testing on the full 30 tonne sample, other statements relating to the technical, financial and business prospects of the Company, and other matters.

Forward-looking statements address future events and conditions and are necessarily based upon a number of estimates and assumptions. These statements relate to analyses and other information that are based on forecasts of future results, estimates of amounts not yet determinable and assumptions of management. Any statements that express or involve discussions with respect to predictions, expectations, beliefs, plans, projections, objectives, assumptions or future events or performance (often, but not always, using words or phrases such as “expects” or “does not expect”, “is expected”, “anticipates” or “does not anticipate”, “plans”, “estimates” or “intends”, or stating that certain actions, events or results “may”, “could”, “would”, “might” or “will” be taken, occur or be achieved), and variations of such words, and similar expressions are not statements of historical fact and may be forward-looking statements. Forward-looking statement are necessarily based upon a number of factors that, if untrue, could cause the actual results, performances or achievements of the Company to be materially different from future results, performances or achievements express or implied by such statements. Such statements and information are based on numerous assumptions regarding present and future business strategies and the environment in which the Company will operate in the future, including the price of metals, anticipated costs and the ability to achieve goals, that general business and economic conditions will not change in a material adverse manner, that financing will be available if and when needed and on reasonable terms, and that third party contractors, equipment and supplies and governmental and other approvals required to conduct the Company’s planned exploration activities will be available on reasonable terms and in a timely manner. While such estimates and assumptions are considered reasonable by the management of the Company, they are inherently subject to significant business, economic, competitive and regulatory uncertainties and risks.

Forward-looking statements are subject to a variety of risks and uncertainties, which could cause actual events, level of activity, performance or results to differ materially from those reflected in the forward-looking statements, including, without limitation: (i) risks related to gold, copper, uranium, rare earth elements, and other commodity price fluctuations; (ii) risks and uncertainties relating to the interpretation of exploration results; (iii) risks related to the inherent uncertainty of exploration and cost estimates and the potential for unexpected costs and expenses; (iv) that resource exploration and development is a speculative business; (v) that the Company may lose or abandon its property interests or may fail to receive necessary licences and permits;  (vi) that environmental laws and regulations may become more onerous;  (vii) that the Company may not be able to raise additional funds when necessary; (viii) the possibility that future exploration, development or mining results will not be consistent with the Company’s expectations; (ix) exploration and development risks, including risks related to accidents, equipment breakdowns, labour disputes or other unanticipated difficulties with or interruptions in exploration and development; (x) competition; (xi) the potential for delays in exploration or development activities or the completion of geologic reports or studies; (xii) the uncertainty of profitability based upon the Company’s history of losses; (xiii) risks related to environmental regulation and liability; (xiv) risks associated with failure to maintain community acceptance, agreements and permissions (generally referred to as “social licence”), including local First Nations; (xv) risks relating to obtaining and maintaining all necessary government permits, approvals and authorizations relating to the continued exploration and development of the Company’s projects; (xvi) risks related to the outcome of legal actions; (xvii) political and regulatory risks associated with mining and exploration; (xix) risks related to current global financial conditions; and (xx) other risks and uncertainties related to the Company’s prospects, properties and business strategy. These risks, as well as others, could cause actual results and events to vary significantly.

Factors that could cause actual results to differ materially from those in forward looking statements include, but are not limited to, continued availability of capital and financing and general economic, market or business conditions, the loss of key directors, employees, advisors or consultants, adverse weather conditions, increase in costs, equipment failures, litigation, failure of counterparties to perform their contractual obligations and fees charged by service providers. Investors are cautioned that forward-looking statements are not guarantees of future performance or events and, accordingly are cautioned not to put undue reliance on forward-looking statements due to the inherent uncertainty of such statements. The forward-looking statements included in this news release are made as of the date hereof and the Company disclaims any intention or obligation to update or revise any forward-looking statements, whether as a result of new information, future events or otherwise, except as expressly required by applicable securities legislation.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Mendix kündigt globalen Abenteurer Bear Grylls als Headline-Speaker für die Mendix World 2019 an

  • Mendix World 2019, die weltweit größte Low-Code-Konferenz, findet am 16. und 17. April im Rotterdam Ahoy in den Niederlanden statt
  • Bear Grylls wird die Teilnehmer inspirieren, in ihren Unternehmen außergewöhnliche digitale Initiativen zur Problemlösung voranzutreiben

Mendix, Siemens-Tochter und führender Anbieter von Low-Code-Lösungen für Unternehmen, kündigt an, dass der renommierte Abenteurer Bear Grylls Hauptsprecher der Mendix World 2019 sein wird, die am 16. und 17. April im Rotterdam Ahoy in den Niederlanden stattfindet. Bear Grylls schließt die zweitägige Konferenz mit einem inspirierenden Vortrag ab, der seine zahlreichen Erfolge unter schwierigen Bedingungen und die Kraft, nie aufzugeben, hervorhebt.

Mendix World 2019 ist die führende Low-Code-Konferenz, die Fachbereichs- und IT-Führungskräfte zusammenbringt, um Ideen auszutauschen, Innovationen voranzutreiben, die IT-Ressourcen- und Backlog-Krise zu lösen und Unternehmen zu befähigen, einen radikalen Ansatz in der Entwicklung von Businessanwendungen zu verfolgen. Zu den bereits angekündigten Referenten gehören Führungskräfte von Continental, Zurich Insurance, Rabobank, Canada Post, eXp Realty und Erie Insurance.

Die Aufnahme von Bear Grylls in die bereits prall gefüllte Agenda der Mendix World 2019 wird zeigen, dass es ebenso schwierig sein kann, sich in Unternehmen und Organisationen zurechtzufinden wie im Dschungel, besonders wenn verschiedene Teams verschiedene Sprachen sprechen. Widrigkeiten zu akzeptieren und findige Lösungen zu entwickeln, ist entscheidend für den Erfolg unter herausfordernden Bedingungen.

Die Präsentation von Bear Grylls findet am Mittwoch, den 17. April, um 17:00 Uhr im Rotterdam Ahoy im Rahmen der Mendix World 2019 statt.

Weitere Informationen zur Mendix World 2019 und zur Anmeldung finden Sie unter https://www.mendix.com/mendix-world/

Vernetzen Sie sich mit Mendix:

  • Folgen Sie @Mendix auf Twitter
  • Vernetzen Sie sich mit Mendix auf LinkedIn

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Glänzende Jahresbilanz für den gewerblichen Immobilienmarkt 2018

Zwei Großvermietungen am Expo-Park und ein Neubau am Pferdeturm – das sind 2018 die größten „Immobilien-Deals“ auf dem Büroimmobilienmarkt in der Region Hannover gewesen. Im vergangenen Jahr stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 35.000 Quadratmeter auf 180.00 Quadratmeter an (plus 24 Prozent) und liegt damit rund 36 Prozent über dem Schnitt der Jahre 2013 bis 2018. Auch der Umsatz mit Logistikimmobilien wächst – mit einem Plus von 44 Prozent im Vergleich zu 2017. Das ist das Ergebnis der Jahresbilanz 2018 für den regionalen Immobilienmarkt, den die Region Hannover jetzt gemeinsam mit der Landeshauptstadt Hannover und Unternehmen aus der Immobilienwirtschaft vorgelegt hat. Die aktuellen Jahreszahlen zu Büro und Logistik sowie weitere Informationen zu den Bereichen Einzelhandel, Hotel und Wohnen finden Interessierte im aktualisierten Jahresüberblick zum Immobilienmarktbericht unter www.immobilienmarktbericht-hannover.de.

„Mit dieser Jahresbilanz können wir mehr als zufrieden sein. Die Region Hannover entwickelt sich dynamisch und zieht Investoren an“, so ordnet Ulf-Birger Franz, Wirtschaftsdezernent der Region Hannover, die jüngste Marktbewertung ein. Sabine Tegtmeyer-Dette, Wirtschaftsdezernentin der Landeshauptstadt Hannover, freut sich, dass Hannover seine Position als stärkster deutscher Immobilienstandort hinter den Top-7-Städten erneut unter Beweis stellt: „Die reinen Quadratmeterzahlen sind das eine – auf der anderen Seite sprechen wir in den jeweiligen Teilmärkten mittlerweile von Investitionen in dreistelliger Millionenhöhe, und das sorgt für Beschäftigungszuwächse in der gesamten Region Hannover.“

Die beteiligten Akteure bescheinigen dem Büroimmobilienmarkt eine durchweg positive Entwicklung, insbesondere was die seit Jahren stabil hohen Vermietungszahlen betrifft.  133.000 Quadratmeter Büroflächen wurden vermietet, 47.000 Quadratmeter gehen zusätzlich auf das Konto von Eigennutzern. Damit ist 2018 das beste Jahr seit 2011 – damals wurde ein Gesamtumsatz von 182.000 Quadratmetern registriert.

Zu den größten Deals des vergangenen Jahres zählt der Neubau der Continental AG, die seit Juli am Pferdeturm rund 39.000 Quadratmeter Bürofläche für 1.250 Beschäftigte errichten lässt. Außerdem sind im ersten Halbjahr zwei große Mietverträge im Expo-Park/Kattenbrookstrift im Süden Hannovers zustande gekommen: Das Land Niedersachsen hat an der Expo Plaza eine 10.000 Quadratmeter große Bürofläche angemietet, die FinanzIT einen Mietvertrag über 14.000 Quadratmeter Bürofläche im ehemaligen IBM-Gebäude abgeschlossen.

Am Cityrand und den Ausfallstraßen wurde 2018 mit insgesamt 100.000 Quadratmetern besonders viel gemietet bzw. zur Eigennutzung gebaut, in der City kamen etwa 33.000 Quadratmeter zur Vermietung. Hier steigt die Spitzenmiete im Vergleich zu 2017 deutlich an, sie liegt Ende 2018 bei 17 Euro pro Quadratmeter – ein Plus von 1,70 Euro. Am Cityrand und an den Ausfallstraßen konnte im letzten Jahr eine Spitzenmiete von 13,50 Euro pro Quadratmeter realisiert werden.

Auch der Umsatz mit Logistikimmobilien zieht weiter an und steigt 2018 auf einen Höchststand von etwa 375.000 Quadratmeter logistisch genutzter Hallenfläche (plus 115.000 Quadratmeter im Vergleich zu 2017). Der Jahresumsatz liegt damit rund 170.000 Quadratmeter über den Umsätzen der vergangenen Jahre 2013 bis 2018 (205.000 Quadratmeter) und auch deutlich über dem bislang gemessenen Höchststand von 310.000 Quadratmetern im Jahr 2011. Das lässt auch die Spitzenmiete in diesem Marktsegment deutlich wachsen: Für einen Quadratmeter Hallenfläche in Toplage werden bis zu fünf Euro fällig. 325.000 Quadratmeter Logistikimmobilien wurden vermietet, das macht rund 87 Prozent des Gesamtumsatzes aus. Der Anteil eigengenutzter Objekte liegt bei rund 50.000 Quadratmetern.

Direkt am Flughafen in Langenhagen sind 2018 zwei große Projekte an den Start gegangen: An der Münchner Straße bauen DHL Freight 8.000 Quadratmeter und Hempelmann 16.000 Quadratmeter große Logistikhallen. Ebenfalls im Bau sind dort auch die neuen Logistikzentren von Continental (34.000 Quadratmeter) und von Prologis (22.000 Quadratmeter). In Lehrte entsteht derzeit eine 22.000 Quadratmeter große Halle, die die Firma Häfele, ein Hersteller von Möbel- und Baubeschlägen, als Versandzentrum angemietet hat. Das Objekt ist vom Projektentwickler bauwo Anfang 2019 an die LIP Invest aus München weiterverkauft worden und fließt dort in einen Logistik-Immobilienfonds ein.

Zur methodischen Erhebung der Daten

2018 haben Region und Landeshauptstadt Hannover mit insgesamt 20 Unternehmen am Immobilienmarktbericht und der Jahresbilanz gearbeitet: ANGERMANN, Aurelis Real Estate Service GmbH, BAUM Unternehmensgruppe, bauwo Grundstücksgesellschaft mbH, DELTA DOMIZIL, Deutsche Reihenhaus AG, Engel & Völkers Hannover Commercial, FIH Fürst-Immobilien Hannover GmbH, GlaserProjektInvest GmbH, Gundlach Bau und Immobilien GmbH & Co. KG Bauträger, hanova, HE Hannover Estate GmbH, Henschel Immobilien, HOCHTIEF Infrastructure GmbH Building Hannover, INTERHOMES AG, Jones Lang LaSalle SE, KSG Hannover GmbH, meravis Immobiliengruppe, S-GewerbeimmobilienVermittlung Hannover GmbH, STRABAG Real Estate GmbH.

Das Marktgebiet umfasst bei Büroimmobilien die Städte Garbsen, Hannover, Laatzen und Langenhagen. Bei Logistikimmobilien werden Umsätze in der gesamten Region Hannover betrachtet. Ausschlaggebend für die Umsatzstatistik ist nicht der Zeitpunkt der Fertigstellung oder des Einzugs in ein neues Gebäude, sondern der Zeitpunkt der Vertragsunterzeichnung bei Miet- und Kaufverträgen beziehungsweise der Baubeginn bei selbstgenutzten Immobilien. Die Region orientiert sich damit an den Vorgaben der Gesellschaft für immobilienwirtschaftliche Forschung e.V. (gif), die in allen großen deutschen Städten Anwendung finden.

Der nächste Immobilienmarktbericht 2019 ist für Ende September in Vorbereitung und erscheint pünktlich zur internationalen Leitmesse Expo Real in München. Der Immobilienmarktbericht 2018, das Zahlenupdate zur Jahresbilanz und weitere Informationen sind auf www.immobilienmarktbericht-hannover.de abrufbar.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Neuer Standortleiter für die Method Park Consulting GmbH

Zum 1. Januar 2019 hat Marco Schuster die Leitung der Erlanger Method Park Niederlassung übernommen. Der Qualitäts- und Prozessexperte wird das wichtige Geschäft mit Automotive SPICE® vorantreiben.

Seit dem 1. Januar 2019 ist Marco Schuster neuer Standortleiter für Erlangen in der Method Park Consulting GmbH. Nach Stationen als Automotive SPICE® Principal Assessor und Instructor bei Schaeffler sowie Managing Consultant und System & Software Development Quality Manager bei Continental übernimmt er bei Method Park in Erlangen die Verantwortung vor allem für das Geschäft rund um Automotive SPICE®. Anhand dieses Qualitätsstandards bewerten Automobilhersteller in den USA und Europa seit 2001 die Leistungsfähigkeit der Entwicklungsprozesse ihrer Zulieferer. Auch in Asien hat Automotive SPICE® in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen.

Umsatzsteigerung mit Automotive SPICE®

Für Method Park spielt das Geschäft mit Consulting, Coaching, Training und Assessoren-Ausbildung für die internationale Automobilindustrie eine wichtige Rolle. Seit Mitte der 2010er Jahre kann das Erlanger Software & Systemhaus kontinuierlich steigende Umsätze mit Automotive SPICE®-Beratung verzeichnen.

Expertise für die Auto-Industrie

Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. Bernd Hindel freut sich daher, dass Method Park Marco Schuster und seine langjährige Erfahrung in der Automobilbranche für sich gewinnen konnte: „Der steigenden Nachfrage nach Consulting-Dienstleistungen in der Automobilindustrie kommen wir mit der Berufung von Marco Schuster nach. Seine Expertise als Automotive SPICE® Principal Assessor, als Qualitäts- und Risikomanager ist eine hervorragende Verstärkung für unser Portfolio und wird im Team neue Impulse setzen.“

Marco Schuster sieht den neuen Aufgaben hochmotiviert entgegen: „Ich will das Method Park Beratungsangebot für OEMs und Zulieferer weiter ausbauen. Eine ganzheitliche Sichtweise auf Abläufe ist mir dabei wichtig. So helfen wir unseren Kunden, sowohl Prozesse weiterzuentwickeln als auch Herausforderungen in der Produktentwicklung zu meistern.“

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Rolf Woller wird neuer Leiter Investor Relations bei TRATON

Die TRATON GROUP, bis August 2018 noch Volkswagen Truck & Bus, verstärkt sich gezielt auf dem Weg zu einem möglichen Börsengang: Seit Januar 2019 leitet Rolf Woller (45) den Bereich Investor Relations bei der Lastwagen- und Bus Sparte der Volkswagen AG, zu der MAN, Scania und Volkswagen Caminhões e Ônibus gehören. Zuvor war Woller zwölf Jahre lang für Investor Relations bei Continental verantwortlich und wurde für seine Arbeit mehrfach ausgezeichnet. Er berichtet an TRATON CFO Christian Schulz.

Schulz: „Auf dem Weg zum Global Champion ist unser möglicher Börsengang ein großer Meilenstein. Dafür möchten wir bestmöglich vorbereitet sein. Mit Rolf Woller haben wir einen sehr erfahrenen Mann auf dem Gebiet Investor Relations gewinnen können, und ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit.“

Woller folgt auf Helga Würtele, die den IR-Bereich von TRATON in Doppelfunktion neben ihrer Rolle als Head of Investor Relations bei der MAN SE verantwortet hat. Würtele und ihr Team bleiben an Bord und unterstützen Woller auf dem Weg zum anvisierten TRATON-Börsengang. Zudem ist sie weiterhin verantwortlich für die Investor Relations der MAN SE.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Noch frei? Continental rollt Parkdaten-Dienste global aus

  • Continental entwickelt digitale Plattform im Bereich „Smart Parking“ weiter
  • Hochgenaue und aktuelle Parkdaten für 14 Europäische Länder verfügbar
  • Weltweite Ausweitung bis Ende 2019 geplant

Nicht mehr lange suchen: Das Technologieunternehmen Continental weitet seine Parkdaten-Dienste, die über freie Parkplätze abseits der Straße informieren, auf weitere 14 Länder aus. Das Angebot beinhaltet die europäischen Kernmärkte Deutschland, Österreich, die Schweiz, Frankreich, die BeNeLux-Staaten, Spanien, Italien und Großbritannien. Der Fokus bei der Aggregation und Verarbeitung der Daten liegt auf Genauigkeit, Vollständigkeit und Aktualität. Somit grenzt sich Continental mit seiner Parking-Plattform im Markt ab.

Der Dienst bietet Echtzeit-Belegungsdaten, beispielsweise von Parkhäusern und Tiefgaragen, sowie relevante Informationen zu Tarifen, Öffnungszeiten, oder Elektro-Ladestationen. Die Erhebung der Daten zur Lage der Infrastruktur erfolgt über verschiedene Datenquellen. Ein strikter Qualitätsprozess und ein eigenes Datenteam garantieren dem Unternehmen die Sicherstellung von Aktualität und Hochwertigkeit seines Datenservices.

„Durch die Synthese unserer Datenquellen und eine automatisierte Qualitätssicherung erfüllen wir in unseren Kernmärkten eine fast 100-prozentige Abdeckung in Städten über 25.000 Einwohnern mit über 70.000 Parkmöglichkeiten“, sagt Jürgen Schweiger, Leiter des Bereiches „Map & Parking“ des Segmentes ITS bei Continental. „Unsere Kernkompetenz liegt hierbei auf der Qualität unserer Daten, die eine bestmögliche Nutzererfahrung innerhalb der Länder gewährleistet.“

Die weltweite Ausweitung befindet sich derzeit im vollen Gange und wird im Laufe des Jahres 2019 umgesetzt. Die Daten werden in Lizenzpaketen an Kartenanbieter und Automobilhersteller verkauft, was ermöglicht, Autofahrer direkt über ihre „On-Board“- und Navigationssysteme zu erreichen. Zudem können sie über die kostenlose Continental App „Parkpocket“ genutzt werden. Diese ist für iOS und Android in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Niederländisch, Spanisch und Italienisch erhältlich.

Continental Parking als digitale Full-Service-Plattform

Zusätzlich zu Off-Street Parkinformationen bietet Parkpocket mit der Einführung des „Mobile Payment“ ein umfassendes Produktportfolio im Bereich Smart Parking. Hierfür bietet die App ein mobiles Bezahlsystem, welchen es Nutzern ermöglicht, ihre Parkgebühren bargeldlos und komfortabel über die App zu bezahlen. Ab der zweiten Hälfte des Jahres 2019 wird das Portfolio mit Echtzeitinformationen zum Parken am Straßenrand ergänzt.

„Wir arbeiten mit Hochdruck an einer hochauflösenden „On-Street Parkkarte“, die alle statischen Informationen sowie Ausparkvorgänge in Echtzeit und Belegungsvorhersage der Parkplätze entlang der Straße beinhaltet. Die hohe Präzision bei zeitgleicher Skalierbarkeit dieser Lösung dürfte aktuelle Brückentechnologien in diesem Markt komplett ablösen“, sagt Stefan Bader, der bei Continental das Thema Parken verantwortet.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox