WORTMANN AG steigert Umsatz auf über 745 Mio. Euro

Die WORTMANN AG konnte auch im Jahr 2018 ihre Unternehmensziele erreichen und ihre Wachstumsdynamik erfolgreich fortsetzen. Trotz einer weiterhin schwierigen Marktlage und deutlichem Preisverfall im IT-Sektor konnte das IT-Unternehmen sein Vorjahresergebnis von 700 Millionen Euro um rund 7 Prozent auf über 745 Millionen Euro steigern.

Siegbert Wortmann, Vorstandsvorsitzender der WORTMANN AG ist mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr sehr zufrieden: „Die Geschäftsentwicklung im Unternehmen verläuft sehr erfreulich. Alle Bereiche haben im Geschäftsjahr zum Wachstum beigetragen und wir verzeichnen eine unverändert gute Nachfrage. Wir konnten unsere Zielvorgabe für 2018 nicht nur erreichen, sondern abermals übertreffen. Auch in diesem Jahr haben wir weiter konsequent auf „Umsatz um jeden Preis“ verzichtet. Die hervorragende Ergebnisentwicklung zeigt, dass wir stets die Profitabilität im Blick behalten – die Voraussetzung für Stabilität und Finanzstärke. Basis dafür ist eine herausragende Belegschaft, der mein Dank gilt.“

Sowohl im Kerngeschäft mit den Eigenmarken  „TERRA PCs“, „TERRA Notebooks“, „TERRA LCDs“ und „TERRA Server“ als auch in der Distribution konnte ein Umsatzanstieg verzeichnet werden. Der Bereich Service und Dienstleistungen konnte Zuwächse von rund 30 Prozent erzielen. Zudem konnte die WORTMANN AG ihre Position im Ausland nochmals stärken. Der Umsatz im Bereich der Auslandsaktivitäten stieg im Stammgeschäft mit Fachhändlern und Systemhäusern um über 22 Prozent. Dabei konnte die Niederlassung der WORTMANN AG in Österreich 2018 ihr zehnjähriges Bestehen feiern.

Die WORTMANN AG hat auch im abgelaufenen Geschäftsjahr wieder viele Ehrungen im Bereich Qualität, Service und Support von namhaften Fachzeitschriften erhalten. Im Jahresverlauf hat WORTMANN dauerhaft 20 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen und beschäftigte zum Jahresende rund 640 Mitarbeiter, wobei sich rund 85 Mitarbeiter in einem Ausbildungsverhältnis befinden, was weit über dem allgemeinen Durchschnitt liegt.

„Wir haben nie unser Kerngeschäft verlassen und nie das Wichtigste aus den Augen verloren: Unsere Kunden und Partner. In Zeiten, wo Mitbewerber ihr PC-Geschäft aufgeben, können wir Umsatzsteigerungen im zweistelligen Prozentbereich verzeichnen. Im Dialog mit unseren Kunden und Partnern konnten wir auch im abgelaufenen Geschäftsjahr stetig Quantität und Qualität unseres Produktportfolios steigern. Die WORTMANN AG wird auch im Jahr 2019 zum Produktionsstandort Deutschland sowie zu Bildung und  Ausbildung im eigenen Hause stehen. Ich freue mich, dass wir nach der erfolgreichen Einbindung von Cube 3 & 4 für Ende des Jahres 2019 die nächste Erweiterungsstufe der TERRA CLOUD ankündigen können“, so der Firmenchef abschließend.

Mehr Informationen unter www.wortmann.de

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

TERRA CLOUD Center 2.0 mit doppelter Kapazität

Das TERRA CLOUD CENTER wächst weiter. Mittlerweile konnten sämtliche Umbauarbeiten abgeschlossen und mit dem Anschluss von Cube 3 und 4 die Gesamtkapazität verdoppelt werden. Ein weiterer Ausbau soll bis Ende 2019 realisiert werden.

Etliche positive Effekte und optimierte Stabilität verbessern aufgrund des Umbaus den Service und die Performance für die Kunden und Partner der TERRA CLOUD. Die Stromversorgung erfolgt redundant über zwei getrennte Versorgungsräume, inklusive der dazugehörigen USV Anlagen und redundante Notstromaggregate. Die erweiterte Tankanlage verfügt ebenfalls über eine zusätzliche redundante Tankanlage. Darüber hinaus wurde die Kühlanlage für Cube 3 und 4 in 2N ausgeführt. Beide Chiller laufen kontinuierlich im Parallelbetrieb.

Bereits im dritten Quartal 2018 wurde die Internet Anbindung um zwei weitere Leitungen ausgebaut und um einen dritten Internet-Carrier erweitert. Dabei wurde die Router-Hardware ausgetauscht und erhöht nun die Routing Geschwindigkeit um den Faktor 6.

Für alle Kunden und Partner werden selbstverständlich auch in 2019 die TERRA CLOUD Bootcamps angeboten. Die Teilnahme ist Voraussetzung für den TERRA CLOUD Partner Status und wird zudem benötigt, um TERRA CLOUD Leistungen zu vertreiben. Die Bootcamps sind zweitägig und finden im Schulungszentrum der WORTMANN AG am 28. Und 29 Januar sowie am 25. Und 26. Februar 2019 statt. Anmeldungen sind im Kundenportal unter https://portal.wortmann.de möglich.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

BASF at BAU 2019 – Novel High-Performance Insulation Presented in First Carbon Concrete Composite Facade Elements

  • SLENTEX®: Non-combustible and flexible insulation mat
  • SLENTITE®: Slim and heavy-duty insulation panel

BASF is presenting its high-performance insulation materials in a new application at the world’s flagship fair for architecture, materials and systems in Munich from January 14 to 19, 2019. The innovative high-performance products SLENTITE® and SLENTEX® are a new generation of super-slim aerogel-based insulation materials with outstanding material properties. BASF is presenting its first examples of applications in carbon concrete composite facade elements in a single-family house.

Slim concrete facades for residential cube using SLENTITE® and SLENTEX®

Combining new materials with renewable energy sources is the secret of success of housing of the future. Currently under construction in Leipzig is a modern, cube-shaped single-family house that puts this principle into practice. In a central location, the three-story building is being erected with a hybrid load-bearing structure of carbon concrete composite (C³) and reinforced concrete. The exterior exposed concrete shell is a highly durable precast C³ element 4 cm thick, while the inner shell, also of precast C³, is 6 cm thick. To achieve an extra-slim wall construction, the new SLENTITE® and SLENTEX® high-performance materials can be used for the insulation between them, reducing the wall thickness in the non-load-bearing core by 50 percent over conventional insulation materials. For the overall facade element construction, this means a thickness of 18 centimeters for a KfW 55 standard wall with 0.21 W/m² •K. Slimming down the exterior wall significantly facilitates not only new aesthetic approaches, but also a gain in space, which is becoming increasingly precious in inner-city building. In addition, the two high-performance insulation materials can be integrated in the automated production of the elements in the precast concrete plant without further system adjustments. This is a feature offered solely by these high-performance insulants, as confirmed by Alexander Kahnt, chief architect and research associate at Leipzig University of Applied Sciences (HTWK): “Owing to their outstanding insulation performance, SLENTITE and SLENTEX are ideal for the production of slim precast element walls.” Listen to the talk on this subject in the FORUM Zukunft Bau (Booth No. 202) on 14.01.19 at 5.20 pm.

High-performance insulation in flat roofs

Owing to its slim profile, SLENTITE® is excellently suited to applications where conventional insulation materials reveal their limitations. To create same-level transitions such as between an interior room and a roof terrace or in openings for windows or doors, SLENTITE panels are the only feasible choice. Around elements installed in exterior walls such as roller shutter boxes or in radiator recesses, the novel insulation material also prevents thermal bridges as it is only half as thick as conventional materials. Thresholds leading onto flat roofs can be executed without changes in levels, and projections in the insulation plane due to construction joints can be overcome without difficulty. In the single-family house in Leipzig, the roof terrace is being executed with a layer of SLENTITE® insulation. This permits a same-level transition without modification of the load-bearing structure – another milestone in the implementation of energy-efficient strategies in the construction sector.

SLENTITE® – the slim panel for all climates

SLENTITE® is the first purely polyurethane-based aerogel ever to be produced. The heavy-duty aerogel insulation panel, which consists of 90 percent air and is breathable, permits insulation up to 50 percent slimmer than conventional materials – for maximum efficiency combined with high aesthetics. As a pioneering high-performance insulation material, its open-porous structure creates a pleasant interior climate and helps to cut energy costs. Its outstanding insulation performance (λ = 18 mW/m •K) is coupled with excellent processing qualities. The clean, dust-free panels can be easily cut to size on site and applied directly to walls or coated beforehand. “Thanks to this unparalleled combination of product features, SLENTITE® enables space-saving insulation solutions in both new builds and energy upgrades,” explains Dr. Marc Fricke, Project Management and Marketing SLENTITE® at BASF.

SLENTEX® – flexible and efficient insulation

SLENTEX® is an easy-to-process and non-combustible material based entirely on mineral raw materials. As a single-layer, flexible mat, it is now available for a variety of applications in the construction and modernization sectors.

SLENTEX® is a highly efficient and extra-slim insulation mat. With a λD value of 19 mW/m • K, the material achieves much lower thermal conductivity than conventional mineral insulation materials and permits the construction of very slim wall constructions. Beneficially, the material is non-combustible, has an A2-s1, d0 fire class, and is ETA-certified. SLENTEX® permits the diffusion of water vapor (µ ~ 5) while also being hydrophobic, thus making it ideal for facade applications. “Thanks to its flexibility, the insulation material adapts very well to different building geometries and meets high energy standards at the same time,” says Dr. Wibke Lölsberg, Project Management and Marketing High-Performance Insulation Materials at BASF.

Visit us at BAU 2019 at Booth 212, Hall B0; Research for the Future, Booth 210, Hall BO; talk at the FORUM Zukunft Bau, Booth No. 202, 14.01.2019 at 5:20 pm.

You can also obtain current news releases from BASF on your smartphone or tablet computer by WhatsApp. Register for our news service at basf.de/whatsapp-news.

About BASF’s Performance Materials Division

BASF’s Performance Materials division encompasses the entire materials knowhow of BASF regarding innovative, customized plastics under one roof. Globally active in four major industry sectors – transportation, construction, industrial applications and consumer goods – the division has a strong portfolio of products and services combined with a deep understanding of application-oriented system solutions. Key drivers of profitability and growth are our close collaboration with customers and a clear focus on solutions. Strong capabilities in R&D provide the basis to develop innovative products and applications. In 2017, the Performance Materials division achieved global sales of €7.7 bn.

About BASF

At BASF, we create chemistry for a sustainable future. We combine economic success with environmental protection and social responsibility. The more than 115,000 employees in the BASF Group work on contributing to the success of our customers in nearly all sectors and almost every country in the world. Our portfolio is organized into six segments: Chemicals, Materials, Industrial Solutions, Surface Technologies, Nutrition & Care and Agricultural Solutions. BASF generated sales of more than €60 billion in 2017. BASF shares are traded on the stock exchanges in Frankfurt (BAS), London (BFA) and Zurich (BAS). Further information at www.basf.com.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Atlantik Elektronik verzeichnet erfolgreichen Messeauftritt auf der electronica 2018 in München

Die electronica 2018 in München war für die Atlantik Elektronik GmbH erneut ein großer Erfolg. Dieser lässt sich auf die Ausrichtung der Solutions und Services sowie die strategische Zusammenarbeit mit den Herstellern zurückführen.

Auf der diesjährigen electronica informierten sich 80.000 Fachbesucher vom 13. November bis 16. November über elektronische Neuheiten und Trends. Auf der größten electronica aller Zeiten trafen sich über 3.100 Ausstellern aus mehr als 50 Ländern, womit die Messe erneut ein absolutes Highlight setzte.

Atlantik Elektronik präsentierte eine Vielzahl an aktuellsten Halbleiterlösungen und Entwicklungstrends rund um das Thema Vernetzung. „Wir sind mit der erneut sehr positiven Resonanz bezüglich unserer präsentierten Produkte und Lösungen sehr zufrieden“, resümiert Ottmar Flach, Geschäftsführer der Atlantik Elektronik GmbH. Das große Interesse des interessierten Fachpublikums stimmt Atlantik weiter sehr optimistisch, denn „wir sind in der Lage unseren Kunden Expertise und Unterstützung für Technologien und Produkte zu bieten, die über die üblichen Halbleitertechnologien hinausgehen. Von der Konzeptionsphase bis zur Implementierung gewährleisten wir kosten- und leistungseffiziente Lösungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette“, ergänzt Ottmar Flach.

Exklusiv stellte Atlantik Elektronik während der electronica das neue Baukasten-System für die flexible und schnelle Gestaltung von Human Machine Interface (HMI) Systemen vor. Ziel dieses Systems ist die Vereinfachung und Beschleunigung der HMI-Entwicklung für Kunden, ohne dabei die Vielfalt der Möglichkeiten einzuschränken.

Ein weiteres Highlight war die Präsentation des neuen ConnectCore 8X von Digi International. Als Mitglied der nächsten Generation der Digi ConnectCore®-Familie, die auf dem neuen Anwendungsprozessor i.MX 8X von NXP aufbaut, bietet der Digi ConnectCore 8X eine vollständige und sichere Systemplattform für den Aufbau vernetzter intelligenter Geräte.

Darüber hinaus wurde das brandneue 3D Kamera-System Cube Eye vorgestellt. Cube Eye setzt die Time of Fligth (ToF) Technologie ein, die die Flugzeit von ausgestrahlten Licht misst, um den Abstand und die Dimensionen von Gegenständen und Personen zu ermitteln. Die produzierten Daten bilden einen sehr genauen 3D Bildstrom, die man in allen Systemen nutzen könnte, die Gegenstände, Personen und Bewegungen erfassen müssen.

Ebenso wurde das neue Smart Audio Plattform Entwicklungs-Kit von Qualcomm präsentiert. Dieses neue Entwicklungs-Kit ist so aufgebaut, dass es vorgefertigte Komponenten ​​für die Erstellung eines intelligenten Lautsprechers enthält. Damit können Audio-Hersteller sofort mit der Entwicklung beginnen. Qualcomm hat die Einführung von Entwicklungsplattformen für alle Marktbedürfnisse beschleunigt. Dazu gehören Plattformen, die Alibaba AI Voice, Amazon Alexa, Baidu DuerOS, Google Assistant und Microsoft unterstützen.

Ein weiterer Anziehungspunkt war das neu vorgestellte AI (Künstliche Intelligenz) Chipset basierende Smart Modul von Quectel. Dieses Modul ist mit Kryo Gold Quad-Core 2,2 GHz und Kryo Silver Quad-Core 1,843 GHz und eingebauter Neural Processing Engine ausgestattet, die nach und nach viele AI-Funktionen unterstützen wird. Basierend auf dem SDM660-Chipsatz von Qualcomm und dem Snapdragon™ Neural Processing Engine (SNP) von Qualcomm® ist das SC66 Pin-to-Pin-kompatibel mit seinem Vorgänger, dem SC60.

Eines der wichtigsten Themen war einmal mehr das Internet of Things (IoT).

Atlantik Elektronik präsentierte die QCA4020 und QCA4024 Low-Power Wi-Fi, Bluetooth LE und 15.4 Single-Chip System on Chips (SoCs) von Qualcomm. Aufgrund des geringen Stromverbrauchs eignen sich diese für den weiterhin boomenden IoT Markt und dessen Anwendungen, bei denen es auf Kosten und einfache Integration ankommt, insbesondere bei tragbaren Geräten.

Außerdem wurde während der viertägigen electronica 2018 der weltweit kleinste stromsparende Infrarotsensor IC mit Signalverarbeitung von AKM vorgestellt. Dieser eignet sich insbesondere für batteriebetriebene Anwendungen wie beispielsweise IoT Applikationen, intelligente Haushaltsgeräte, Lichtsysteme, Haushaltswaren, intelligente Schlösser, Tür Sprechstellen, Hausinformationssysteme, IoT Kameras, Geräte für Haus und Büro und die Hausautomatisierung. Diese neue Technologie ermöglicht, dass tägliche Leben zu Hause mittels Sensoren in eine bequemere, sichere, energiesparende Umgebung zu verwandeln.

Außerdem zeigte Atlantik Elektronik Qualcomm Snapdragon basierende Production-Ready und Cross-kompatible Micro System on Module (SoMs) und Single Board Computer (SBCs) von Inforce Computing. Diese ermöglichen einen schnellen Weg, um neueste Embedded Lösungen zu entwickeln, die eine Hochleistungs-Quadcore CPU, GPU, DSP, ISP, 4K UHD HEVC Video Encoder und Decoder, HDMI 2.0 Support sowie erweiterte Konnektivität, sowohl mit als auch ohne LTE, erfordern.

Ebenso wurden auf dem Atlantik Elektronik Messestand die neuesten Atlantik Display Lösungen präsentiert – Display Komplett-Lösungen, einschließlich Display, Kapazitives Touch (PCAP) Bedienfeld, Touch Key, Kontrollboards, Gehäuse und Treiberentwicklung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

TÜV SÜD Rail GmbH als erster Designated Body (DeBo) für Schienenfahrzeuge anerkannt

Auf der InnoTrans 2018 hat TÜV SÜD Rail die Anerkennung als erste Bestimmte Stelle (BSt) bzw. Designated Body (DeBo) für Schienenfahrzeuge in Deutschland erhalten. Das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) überreichte die entsprechende Urkunde am Messestand von TÜV SÜD Rail im City Cube, Halle A, Stand 412. Die InnoTrans läuft vom 18. bis 21. September 2018 auf dem Messegelände in Berlin.

„Mit dieser Anerkennung erweitern wir unseren bisherigen Status als Interims-DeBo“, sagt Klaus-Michael Bosch, Geschäftsführer der
TÜV SÜD Rail GmbH. „Damit bieten wir unseren Kunden, Herstellern und Betreibern, Dienstleistungen im Bereich Schienenfahrzeuge an, die konform mit der neuesten Gesetzeslage sind.“ Die Gesetzeslage hat sich mit der am 11. August 2018 in Kraft getretenen Eisenbahn-Inbetriebnahmegenehmigungsverordnung (EIGV) geändert. Sie basiert auf der bisherigen Transeuropäischen-Eisenbahn-Interoperabilitätsverordnung (TEIV), die inhaltlich und strukturell angepasst wurde und EU-rechtliche Vorgaben mit nationalen Vorschriften verbindet. „Als erste anerkannte Bestimmte Stelle für Schienenfahrzeuge in Deutschland sind wir damit in der Lage, Bewertungen und Leistungen sowohl nach der TEIV, als auch nach der neuen EIGV anzubieten,“ so Bosch.

Übergangsregelung für laufende Genehmigungen

Für neu eingereichte Genehmigungsverfahren oder solche, die sich nicht in einem fortgeschrittenen Stadium befinden, gilt schon jetzt die EIGV. Als Ausnahme gelten Verfahren, die nachweislich fortgeschritten sind. „Die Ausnahmeregelung müssen die Antragsteller binnen drei Monaten nach Inkrafttreten der EIGV beim EBA beantragen,“ erklärt Bosch. Genehmigungsverfahren, deren Maßgabe weiterhin die TEIV oder die Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung (EBO) sind, werden wie bisher vom EBA auf vier Kernfachgebiete geprüft. Das gleiche gilt bei Genehmigungen, die zwar nach EIGV bewertet, aber unter Einbeziehung eines Interims-DeBos eingereicht werden. „Für Antragsteller bringt die Gesetzeslage einige Veränderungen mit sich“, betont der TÜV SÜD Rail-Geschäftsführer. „Mit unserem neuen Status als erster DeBo in Deutschland sind wir darauf sehr gut vorbereitet. Dass wir die Anerkennung durch das EBA auf der internationalen Leitmesse für Verkehrstechnik verkünden können, freut uns natürlich sehr.“

Weitere Informationen zu den Leistungen von TÜV SÜD Rail gibt es im Internet unter

www.tuev-sued.de/rail.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Diagnose leichtgemacht

Das Cube-Feldbussystem von Murrelektronik bietet umfangreiche Diagnosemöglichkeiten. Ein neues Diagnose-Gateway macht den Zugriff auf diese Daten nun noch einfacher. Diese Lösung ist einfach zu implementieren, sorgt für klare Ansagen im Fehlerfall und ermöglicht durch eine beschleunigte Fehlerbehebung eine hohe Verfügbarkeit von Maschinen und Anlagen.

Das Cube-System von Murrelektronik ist ein leistungsstarkes, dezentrales Feldbussystem, das in vielen Maschinen und Anlagen eingesetzt wird. Es ist modular aufgebaut und Installationskonzepte können mit einer großen Anzahl an Eingangsmodulen, Ausgangsmodulen und gemischten Modulen sowie einer breiten Palette an Funktionsmodulen (z.B. IO-Link, RS 485 etc.) präzise auf die konkreten Anforderungen einer Applikation zugeschnitten werden. Mit einer Systemleitung werden sowohl Kommunikationsdaten wie auch Versorgungsspannungen übertragen, wobei an den vier Strängen eines jeden Busknotens bis zu 32 Module angeschlossen werden können. Die entscheidenden Pluspunkte des Cube-Systems sind die steckbaren Anschlüsse, der Vollverguss der Module, die ausgeprägte Multifunktionalität der Kanäle sowie die umfangreichen Diagnosemöglichkeiten.

Um die Diagnosedaten auszuwerten und nutzbar zu machen, war bisher ein großer Programmieraufwand zu leisten. Weil unterschiedliche Steuerungen jeweils andere Diagnosekonzepte erfordern, war diese Arbeit häufig für jede Anlage neu zu erledigen. Bei diversen Steuerungen konnte der komplette Diagnoseumfang bis dato nicht ausgeschöpft werden. Daraus resultierendes Problem: Fehler konnten nicht schnell genug lokalisiert werden, im ungünstigsten Fall entstanden lange Ausfallzeiten. Das kostete Zeit, Geld und Nerven.

Damit ist nun Schluss!

Mit dem neuen Cube67 Diagnose-Gateway steht ein praktisches Tool zur Verfügung, das die Diagnosedaten aus dem Cube-System auf einfachste und schnellste Weise ausliest und zur Verfügung stellt.

Mit seiner robusten Bauform und dem bewährten Vollverguss ist dieses Diagnose-Gateway für den Einsatz in rauer industrieller Umgebung ausgelegt. Es wird in die Linie zwischen dem Cube-Feldbusknoten und den (bis zu) vier Strängen eingebunden. Über eine Standard-Ethernet-Schnittstelle wird das Diagnose-Gateway mit der Kommunikationsebene verbunden.

Komplette Topologie-Darstellung

Wird das Cube-System gestartet, dann liest das Diagnose-Gateway die gesamte Topologie aus und fortan die komplette Prozesskommunikation sowie sämtliche Diagnosemeldungen mit. Das Modul bereitet diese Daten visuell auf und stellt alle Informationen – unabhängig von der Steuerung und ohne zusätzliche Software – in jedem Browser und auch unabhängig von der Plattform in identischer Weise dar. Jeder, der eine Zugangsberechtigung zum Kommunikationsnetzwerk hat, kann nun auf diese Daten zugreifen, zum Beispiel am HMI, mit einem Tablet oder am fest installierten Computer im Leitstand.

Auf dem Bildschirm wird die Anordnung der Module automatisch als übersichtliche Topologie dargestellt und zusätzlich in tabellarischer Form angezeigt. Dort werden alle Prozessdaten ausgegeben zum Beispiel die Schaltzustände der einzelnen Ein- und Ausgängen. Diagnosemeldungen des Systems werden sowohl in der Topologie angezeigt wie auch in übersichtlicher Tabellenform.

Ein großer Vorteil des Tools ist ein Diagnosespeicher (Logbuch). Er erfasst „flüchtige Fehler“; also Fehler, die nur temporär auftreten, z.B., wenn bei einem Kabelbruch in der Leitung einer Schleppkette bei bestimmten Verfahrwinkeln kein Kontakt besteht oder wenn ein Sensor immer just zu einer bestimmten Tageszeit durch Sonneneinstrahlung „überhitzt“ wird. Bei einer Steuerung wird ein „flüchtiger Fehler“, wenn er nicht mehr akut auftritt, nicht mehr angezeigt. Er ist quasi „behoben“. Das ist schlecht, denn oft ist ein solcher Fehler der Vorbote zu einem sich anbahnenden größeren Problem.

Modulbezeichnungen und Fehlermeldungen im Klartext

Das Tool stellt eine übersichtliche Tabelle im CSV-Format zum Download bereit, die eine Übersicht über die Module und Komponenten sowie über alle Ein- und Ausgänge der ausgelesenen Installationslösung enthält. In dieser Tabelle können Namen für die Komponenten vergeben und Bezeichnungen für alle möglichen Fehler im Klartext gepflegt werden. Diese Tabelle wird wieder importiert und das Tool greift daraufhin auf diese Namen und Bezeichnungen zurück.

Der Nutzer erhält damit – sowohl in der Topologie-Darstellung wie auch in der tabellarischen Auflistung – keine „kryptischen“ Fehlermeldungen mehr, sondern klare Ansagen wie „Kurzschluss am Hydraulikaggregat“ oder „Drahtbruch am Analog-Sensor von Steckplatz zwei der Fördereinheit“. Mit dieser Information sind Fehler schnell gefunden!

Um sie auch schnell zu beheben, können über die CSV-Datei sogar Handlungsanweisungen mit konkreten Lösungsvorschlägen in die Systematik importiert werden, z.B. „Ventil schließen“ oder „Leitung austauschen“. Im Idealfall wird sogar die Artikelnummer des Austauschteils in der Tabelle mit angelegt. Das beschleunigt die Fehlerbehebung.

Die Log-Daten des Cube67 Diagnose-Gateways können für den Versand oder für statistische Erhebungen abgespeichert werden. Das bietet beispielsweise die Möglichkeit, Schaltzyklen von Ein- und Ausgängen zu zählen und diese Information für die strukturierte Wartung in zyklischen Intervallen zu nutzen. Über ein Austauschformat können die Daten auch für weitere Systeme genutzt und direkt in unterschiedliche Anwendungen wie z.B. ERP- oder Cloud-Systeme eingebunden werden.

Unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten

Vom Cube67 Diagnose-Gateway profitieren unterschiedliche Prozessbeteiligte im Lebenszyklus von Maschinen und Anlagen, zum Beispiel:

  • der Inbetriebnehmer, der mit dem Diagnose-Gateway die Topologie durchleuchtet und Schwachstellen wie Kurzschlüsse oder Topologiefehler (also Differenzen zwischen der Soll- und der Ist-Konfiguration) frühzeitig erkennt. Auch für IO-Tests ist das Modul sehr hilfreich.
  • das Servicepersonal des Maschinen- oder Anlagebauunternehmens, das Fehler durch eine temporäre Integration des Diagnose-Gateways schnell lokalisieren und im Sinne einer hohen Maschinenverfügbarkeit flott beheben kann. Auch eine dauerhafte Integration ist interessant, um über einen Remote-Zugriff Einblicke in die Maschine oder Anlage erhalten zu können und beispielsweise den Elektriker vor Ort aus der Ferne anleiten zu können.
  • der Betreiber einer Maschine oder Anlage, der das Diagnose-Gateway dauerhaft einbettet und auf sich anbahnende Problemsituationen frühzeitig reagieren kann. Im Optimalfall hat er Handlungsanweisungen für den Fehlerfall in seine Systematik eingebunden – und der Monteur kann auf dem Weg zur Maschine schon das richtige Ersatzteil aus dem Lager mitnehmen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

INDUSTRIEPREIS 2018: die Murrelektronik GmbH ist Sieger in der Kategorie Elektrotechnik

Es ist wieder soweit: die Huber Verlag für Neue Medien GmbH gibt die Sieger des diesjährigen INDUSTRIEPREIS bekannt. Mit ihrer herausragenden Lösung Cube67 Diagnose-Gateway gewinnt die Murrelekronik GmbH den INDUSTRIEPREIS 2018 in der Kategorie Elektrotechnik. Die Lösung liefert klare Ansagen im Fehlerfall und sorgt für eine hohe Verfügbarkeit von Maschinen und Anlagen.

Cube67 Diagnose-Gateway

Die innovative Lösung Cube67 Diagnose-Gateway ist einfach zu implementieren und bietet umfassende Diagnosemöglichkeiten. Das leistungsstarke, dezentrale Feldbussystem liefert klare Hinweise im Fehlerfall und beschleunigt die Fehlerbehebung von Maschinen und Anlagen.

Das clevere Tool liest die Diagnosedaten aus dem Cube-System einfach und schnell aus, bereitet die Daten visuell auf und stellt alle Informationen zur Verfügung. Jeder Mitarbeiter, der ans Kommunikationsnetzwerk angeschlossen ist, kann auf die Daten zugreifen.

Das Tool stellt eine übersichtliche Tabelle im CSV-Format zum Download bereit. Diese enthält eine Übersicht über alle Module und Komponenten, wie auch Informationen zu allen Ein- und Ausgängen der ausgelesenen Anlagenteile. Es können Namen für die Komponenten und Bezeichnungen für mögliche Fehler vergeben werden. Die entsprechenden Namen und Bezeichnungen speichert das Tool ab und verwendet es weiterhin. Damit erhält der Nutzer keine „kryptischen“ Fehlermeldungen mehr, sondern klare Aussagen wie zum Beispiel „Kurzschluss am Hydraulikaggregat“. Fehler sind somit schnell gefunden. Für eine ebenso schnelle Fehlerbehebung können über die CSV-Datei sogar Handlungsanweisungen wie zum Beispiel „Ventil schließen“ in die Systematik importiert werden.

Durch den modularen Aufbau können Installationskonzepte mit einer großen Auswahl an Eingangsmodulen, Ausgangsmodulen und gemischten Modulen sowie einer breiten Palette an Funktionsmodule exakt auf die konkreten Anforderungen einer Applikation zugeschnitten werden.

Die robuste Bauform und der bewährte Vollverguss des Diagnose-Gateway ermöglichen den Einsatz in der rauen industriellen Umgebung.

„Für die Auswertung von Diagnosedaten war bisher ein großer Programmieraufwand nötig. Die Murrelektronik GmbH hat mit dem Cube67 Diagnose-Gateway eine Möglichkeit geschaffen, Fehler bei Maschinen und Anlagen schnell ausfindig zu machen und zu beheben. Zeit- und kostenintensive Ausfallszeiten können somit wesentlich verringert werden. Wir gratulieren der Murrelektronik GmbH zum Sieg des INNOVATIONSPREIS 2018!“, so Rainer Kölmel, Geschäftsführer der Huber Verlag für neue Medien GmbH und Initiator des INDUSTRIEPREIS. Hier geht es zur Siegerliste.

Murrelektronik GmbH

Die Murrelektronik GmbH wurde 1975 in Oppenweiler gegründet. Das Unternehmen bietet eine breite Produktpalette für Anwendungen im Bereich der industriellen Automatisierung: vom Schaltschrank, über die Schnittstelle, aktiv oder passiv ins Feld. Die Murrelektronik GmbH hat eine führende Stellung im nationalen sowie im internationalen Vergleich.

Weitere Informationen zur Murrelektronik GmbH finden Interessierte hier.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Ramboll, BBB and CUBE: Offshore- und Onshore-Wind-Beratung aus einer Hand

Seit August 2016 gehören die beiden Onshore-Wind-Beratungsunternehmen BBB Umwelttechnik GmbH und CUBE Engineering GmbH zum dänischen Ramboll-Konzern. Zum Januar 2018 wird nun auch der Namenswechsel offiziell vollzogen: Beide Unternehmen firmieren dann unter Ramboll.

In der Offshore-Windenergie gilt Ramboll bereits als die weltweit führende Beratung – mehr als 65 % der Offshore-Windturbinen stehen auf von Ramboll geplanten Fundamenten.

Mit der Akquisition der beiden Beratungsspezialisten BBB und CUBE ergänzte Ramboll im August 2016 das Leistungsportfolio und sicherte sich darüber hinaus die über 20-jährige Projekterfahrung im Bereich Onshore-Wind. Auch die Präsenz im deutschen Markt wurde deutlich gestärkt.

„Mit Ramboll haben wir einen Partner gefunden, der es uns ermöglicht unsere Expertise in große, internationale Projekte einzubringen“, erklärt Joachim Binotsch, ehemaliger Geschäftsführer der BBB Umwelttechnik, der jetzt für die Geschäftsentwicklung verantwortlich ist. „In der Vergangenheit haben wir in erster Linie für den deutschen Markt gearbeitet. Nun haben wir über 13.000 Kolleginnen in 35 Ländern. Alleine 350 Experten im Ramboll-Konzern sind spezialisiert auf Offshore- und Onshore-Wind. Wir arbeiten nun international und bieten unseren Klienten Beratungsleistungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette in allen relevanten Märkten.“

Stefan Chun, Gründer der CUBE Engineering GmbH, ergänzt: „CUBE, BBB und Ramboll ergänzen sich nicht nur vom Leistungsportfolio nahezu perfekt – wir verfolgen auch im Beratungsansatz das gleiche Ziel. Als ‚Sustainable Society Consultants‘ entwickeln wir nachhaltige, effiziente Energielösungen, die sowohl den hohen Anforderungen unserer Kunden entsprechen als auch einen wirklichen Beitrag zur Lösung dringlicher gesellschaftlicher Aufgaben leisten, wie z.B. dem großen Thema der Energiewende. Das war einer der Gründe, warum wir uns für Ramboll entschieden haben. Die Änderung unserer Firmenbezeichnung zu Ramboll ist für mich ein konsequenter Schritt – die Art und Weise wie wir unsere Kunden beraten ändern sich dadurch nicht.“

Das bestätigt auch Christian Vogt von den Münchener Stadtwerken, die mit BBB Umwelttechnik u.a. das Raskiftet-Wind-Projekt in Norwegen umgesetzt haben. „Wir führen eine langjährige, vertrauensvolle Geschäftsbeziehung mit BBB. In der gemeinsamen Arbeit am Raskiftet-Projekt wurde für uns deutlich, dass der Merger mit Ramboll sich positiv auf unsere Zusammenarbeit ausgewirkt hat. Die BBB ist zuverlässig wie zuvor – verfügt nun aber über internationale Ressourcen, die ein noch flexibleres Arbeiten ermöglichen.“

Niedrigere Preise, globale Marktteilnehmer
Windkraft steht als kosteneffiziente, weltweit verfügbare Energiequelle weiterhin hoch im Kurs. In den nächsten fünf Jahren erwartet die Branche Wachstumsraten im zweistelligen Prozentbereich.

Mit der Erweiterung des Serviceportfolios sicherte sich Ramboll auch seine Position in einem expandierenden Onshore-Windmarkt, der immer mehr von weltweit agierenden Wettbewerbern geprägt ist. Nicht mehr Landwirte und kleine Investoren, sondern Versorgungsunternehmen sind die neuen Projektentwickler. Große Marktakteure bestimmen zunehmend das Beratungsgeschäft in einer von Fusionen geprägten Branche.

„Mit der Akquisition von BBB und CUBE konnten wir Ramboll als einen Full-Service-Dienstleister für Windenergieprojekte aller Art etablieren. Wir unterstützen unsere Kunden entlang der gesamten Wertschöpfungskette – auch mit den entsprechenden Ressourcen, um große Windenergie-Projekte umsetzen zu können,“ sagt Tim Fischer, Vice Director Ramboll Wind.

Tim Fischer ergänzt: „Ramboll profitiert von der über 20-jährigen Erfahrung von BBB und CUBE, vor allem in den Bereichen Due Diligence, Owner’s Engineering und Wind Assessment für Onshore-Wind-Projekte in einem sehr etablierten deutschen Markt. In Kombination mit unserer internationalen Erfolgsbilanz können wir so unseren Kunden einen echten Mehrwert bieten.“

Ramboll in Deutschland auf Wachstumskurs
Mit der Akquisition stärkte Ramboll auch seine Position auf dem deutschen Markt. Das Unternehmen ist in Deutschland in den vergangenen Jahren stark gewachsen und beschäftigt mittlerweile über 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an zehn Standorten in den Bereichen Energie, Management Consulting, Transport, Umwelt & Gesundheit und Wasser.

„Wir bauen aktuell unsere Position in Deutschland deutlich aus. Vor allem in den Bereichen Mobilität, Stadtplanung und Energie werden wir in den nächsten Jahren stark expandieren. Somit begleiten wir auch aktiv die Energie- und Wärmewende in Deutschland“, so Tim Fischer.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

OR LASER bringt Digitale Fertigung in die nächste Dimension

OR LASER stellt auf der formnext 2017 seine neuen innovativen Konzepte und Lösungen zur additiven Fertigung vor: Mit dem ORLAS CREATOR hybrid, einer Anlage die 3D Druck und Fräsarbeiten in sich vereint, dem neuen ORLAS CUBE für den Auftrag mittels Pulverdüse und einem Cloud Manufacturing Konzept werden gleich drei Premieren auf dem Messestand von OR LASER gebührend gefeiert.

Die formnext + TCT 2017 findet diese Woche hinter den Toren der Messe Frankfurt statt und hat sich längst fest im Kalender der „Additive Manufacturing Industrien“ etabliert. So haben sich auch in diesem Jahr wieder alle führenden Anbieter additiver Lösungen eingefunden und präsentieren schon fast traditionell den Besuchern ihre neuesten Entwicklungen. Bereits im letzten Jahr hat OR LASER die formnext als Bühne gewählt, um den ORLAS CREATOR, einen SLM 3D-Metall-Drucker, mit großem Erfolg in den Markt einzuführen. Auf der diesjährigen formnext wird OR LASER mit gleich drei Neuheiten noch einmal nachlegen.

An Stand C20 in Halle 3.0 präsentiert OR LASER erstmalig sein neuestes Konzept für die Anwendung des 3D-Druckens und -Fräsens in einer Anlage, den ORLAS CREATOR hybrid.

Der ORLAS CREATOR hybrid ist die konsequente Weiterentwicklung des ORLAS CREATOR und ermöglicht 3D Druck und Fräsbearbeitung von Bauteilen in ein und derselben Anlage. Der ORLAS CREATOR hybrid kombiniert dabei den Prozess des 3D Drucks mit der Präzision computergesteuerter industrieller Fräsprozesse und verbindet so die gewohnt perfekten Genauigkeiten und daraus resultierenden hochwertigen Oberflächen der zerspannenden Verfahren mit dem unermesslichen Potential des 3D Drucks.

Dabei geht der ORLAS CREATOR hybrid über die Möglichkeiten der klassischen Fräsbearbeitung hinaus. Anders als bei traditionellen Verfahren, können Strukturen und Oberflächen durch den Fräskopf bearbeitet werden, die normalerweise nicht erreichbar sind, wie z.B. innenliegende Konturen, Unterschnitte oder verborgene Kühlkanäle. Die Möglichkeiten der Technologie sind fast grenzenlos und das Potential ist immens. Der ORLAS CREATOR hybrid bietet alle herausragenden 3D-Druckeigenschaften seines älteren Bruders: Laserleistung von 250 W bei einem Spot von 40 μm, Laserbearbeitungsgeschwindigkeiten von 3500 mm/s, Durchmesser der Bauplattform von 110 mm und eine maximale Bauteilhöhe von 100 mm.

Mit der Ankündigung und Einführung des neuen Cloud Manufacturing Konzepts von OR LASER in den Markt additiver Technologien beschreitet OR LASER einen neuen Pfad. Industrie 4.0 gewinnt zunehmend an Fahrt, der Einsatz und die Verwendung digitaler Daten nehmen damit einhergehend im Produktionsprozess einen immer höheren Stellenwert ein und die Anwender additiver Technologien müssen dazu in der Lage sein, sich dieser Entwicklung problemlos anzuschließen. Genau diese Überlegung führte zur Entwicklung der Cloud Manufacturing Lösung von OR LASER, die Anwendern eine durchgängige, vernetzte Schnittstelle zu den Produktionsanlagen und dem Datenfluss bietet. Mit seinen vielfältigen Funktionen kann die cloudbasierte Lösung Maschinen in Echtzeit überwachen, präventive Wartungsberichte erstellen, Ausfall- und Stillstandzeiten vermeiden, die Überwachung und Analyse mehrerer Systeme von einem Standort aus ermöglichen und analytische Einblicke für industrielle Anwendungen auf der Grundlage der Maschinenparameter und der verwendeten Materialien bieten.

Modernste Lasertechnologie für kostengünstige und hochwertige Laseranwendungen offeriert OR LASER auch mit seiner dritten Neuentwicklung, dem neuen „Alleskönner von OR LASER“, dem ORLAS CUBE. Die Anlage ist die ideale Ergänzung zu OR LASER´s Produktportfolio und bietet die optimale Lösung für anspruchsvolle Aufgabenstellungen in gleich mehreren Bereichen der Lasermaterialbearbeitung. Die Flexibilität des ORLAS CUBE resultiert daraus, dass das System mit allen Laserquellen und Bearbeitungsköpfen von OR LASER kombinierbar eingesetzt werden kann, so dass es z.B. als Schweiß- Schneid-, Markier- oder Beschichtungssystem fungieren kann. Ausgestattet mit einem sehr hochwertigen und extrem präzisen Achsensystem in Kombination mit einem stabilen und höchst belastbaren Granitbearbeitungstisch genügt der ORLAS CUBE dabei qualitativ höchsten Ansprüchen. Sein volles Potenzial entfaltet das System der Laserklasse 1 vor allem im Bereich der Pulverbeschichtung, eignet sich die Anlage doch hervorragend für Anwendungen, die eine kostengünstige und qualitativ hochwertige Laserbearbeitung kleiner oder mittlerer Bauteile erfordern.

Die offizielle Pressekonferenz zur Vorstellung dieser neuen Produkte findet am 16. November 2017 um 12:15 Uhr direkt am Messestand in Halle 3.0 am Stand C20 statt.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen