PROMATIS mit neuer Niederlassung in Münster weiter auf Wachstumskurs

Der Innovationsführer für intelligente Geschäftsprozesse und Oracle Digitalisierungslösungen hat die Beratung und Dienstleistung für Customer Experience (CX) als einen strategisch wichtigen Wachstumsbereich identifiziert und unterstreicht dies mit der Gründung eines eigenen Geschäftsbereichs. Die neue Business Unit CX steht unter der Leitung von Julian Großmann, der als einer der erfahrensten Oracle CX Cloud-Experten im Markt ein kompetentes Team von Oracle Business- und Technologie-Consultants zusammengestellt hat. Mit dem Zuwachs des CX-Expertenteams und der neuen Niederlassung in Münster ist nun sowohl eine fachliche als auch geographische Lücke geschlossen. Der von Oracle zertifizierte und mehrfach ausgezeichnete Platinum Partner und Cloud Excellence Implementer setzt damit seinen Wachstumskurs fort und nimmt nun auch im Bereich innovativer Customer Experience-Lösungen eine Pole Position ein.

Im Zuge der Digitalisierung wird ein positives Kundenerlebnis immer wichtiger, Spezialisten sprechen in diesem Zusammenhang sogar von dem zentralen Differenzierungselement im Wettbewerb. Die digitale Customer Journey ermöglicht mehr Nähe zwischen Anbieter und Kunde, mehr Dialog und mehr Tempo. Die Verbesserung der Customer Experience ist daher eines der wesentlichen Ziele vieler Unternehmen. So wird durch die Erweiterung digitaler Kundenschnittstellen ein steigender Bedarf an integrierten digitalen Customer Experience-Lösungen erwartet.

Unternehmen wollen und müssen also digitalisieren, schaffen diese zusätzliche Herausforderung aber oftmals nicht  alleine – dafür braucht es externe Experten, die zum einen bei der Digitalisierungsstrategie unterstützen, aber dann auch die Umsetzung begleiten. Denn wer in seinem Unternehmen ein nachhaltiges Kundenmanagement einrichten möchte, benötigt einen Partner, der weit über die IT-Lösung hinausdenkt.

„Durch die Bündelung unserer langjährigen Expertise in der Prozess- und Technologieberatung mit den innovativen und einfach zu implementierenden Cloud Services unseres Partners Oracle eröffnen wir unseren Kunden völlig neue Wege, Prozessverbesserungen im Unternehmen zu etablieren. Die neue Business Unit – gegründet mit dem Fokus auf die schnelle und nachhaltige Realisierung von Prozessinnovationen – nutzt die schlummernden Potenziale und trifft daher genau den Wunsch unserer Kunden", so Dr. Frank Schönthaler, CEO der PROMATIS Gruppe.

Ebenso freut sich Julian Großmann, Vice President Customer Experience, schon sehr auf die neue Herausforderung: „Gemeinsam mit meinem Team werden wir die Expansion von PROMATIS aktiv gestalten und mit vorantreiben. Die Oracle Produkte bieten hierfür eine optimale Basis für individuelle Kundenbedürfnisse. Denn heute existieren hohe Maßstäbe, wenn es um eine nahtlose, personalisierte und unmittelbare Customer Experience geht. Gerade deshalb überzeugt Oracle bei Themen wie Kundenbindung, Vereinheitlichung des Kundenerlebnisses, Vernetzung von Daten und Optimierung von Interaktionen".

So erwarten Unternehmen eine Lösung, die intuitiv und einfach zu bedienen ist sowie eine 360-Grad-Sicht auf den Kunden ermöglicht. Mit der Oracle Customer Experience Suite verfolgt Oracle einen smarten Ansatz, der die steigenden Erwartungen bestens erfüllt. Damit werden Kunden ohne Medienbrüche und mit einer sehr guten Customer Experience vom Erstkontakt über den Verkauf bis zur langfristigen Betreuung bedient – der Grundstein für begeisterte Anwender und letztlich auch strategisch zufriedene Kunden.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

CRM ist Pflicht – BI die Kür

Mit Business Intelligence (BI) verwenden klein- und mittelständische Unternehmen die im CRM-System vorhandenen Geschäftsdaten unmittelbar für erfolgreiches unternehmerisches Handeln! Hierzu sind diese auf einen Nenner zu bringen, zu visualisieren und interpretieren. Unidienst setzt die Geschäftsprozesse der Kunden in Microsoft Dynamics 365 um und liefert das Know How für interaktive Berichte mit Microsoft Power BI.

Microsoft Power BI – die logische Konsequenz der UniPRO/Solutions für Microsoft Dynamics 365 Customer Engagement. Denn Kunden bedienen Tools für Vertrieb, Customer Service, Field Service, Project Management und Marketing. Sie generieren Geschäftsdaten, die nicht ungenutzt stehen bleiben dürfen. Stefan Wambacher, Geschäftsführer seit Jahresanfang 2019, hat Microsoft Power BI „im Gepäck“ und nimmt es in das Portfolio von Unidienst auf.

Während das CRM-System die Geschäftsprozesse eines Unternehmens abbildet, strukturiert und optimiert, zeigt BI deren Performance auf. Stefan Wambacher sieht Business Intelligence als Erfolgsmeldung gelebter Geschäftsprozesse. Wäre dem nicht so, müssen Entscheider Stärken und Schwächen erkennen und sofort handeln! Interaktive Reports stellen z.B. Wandlungsraten, Deckungsbeiträge oder Aktivitäten dar – visualisiert etwa als Grafiken oder Landkarten. Business Analytics soll dabei nicht Data Mining oder Cluster sein, sondern das IST – transparente Ergebnisse der Prozesse in leicht interpretierbarer Oberfläche.  
Der effektive Nutzen aus Business Analytics ist für Unternehmen die Erfolgstransparenz, ohne sich in ausufernden Auswertungsszenarien zu verlieren.

Wie in Microsoft Dynamics Customer Engagement gilt bei Power BI der Self Service Gedanke: Geübte Anwender ohne technischen Hintergrund erstellen eigene Business Analytics. Abhängig von der Komplexität der Analyse ist in den ersten Schritten wohl Unterstützung notwendig. Hier springt Unidienst mit dem Wissen um die Datenmodelle mit Dienstleistung ein. Die Kunden wissen, welche Geschäftsdaten relevant sind – Unidienst wie sie auf einen Blick mit Microsoft Power BI darstellbar sind.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Gelungener Auftakt ins Jubiläumsjahr

Für Losberger De Boer war die internationale Fachmesse für Erlebnismarketing ein gelungener Start in ein neues Jahr(hundert). Auf dem Messestand feierten Mitarbeiter, langjährige Kunden und Besucher das 100-jährige Firmenjubiläum.

Die ‚Best of Events‘ in Dortmund ist mit sechs Hallen, über 100 Fachvorträgen, Workshops und Panels, 650 Ausstellern aus 13 Ländern und rund 11.000 Besuchern der offizielle Jahresauftakt für die Live- und Experience Marketingbranche. Seit 20 Jahren ist diese Messe ein fester Termin und wird von Brancheninsidern auch als “Klassentreffen” betrachtet. Hierbei darf Losberger De Boer natürlich nicht fehlen, denn nicht nur die Messeveranstaltung feierte ein Jubiläumsjahr.

100 Jahre, die verbinden…

Friedrich Losberger und Klaas De Boer legten vor einhundert Jahren die Grundsteine für ein Unternehmen, das eines der weltweit führenden Anbieter für temporäre und semi-permanente Raumlösungen wurde: Losberger De Boer. Auf der BOE 2019 trafen sich viele alte Bekannte, die eigens anreisten, um zum Jubiläum zu gratulieren. Natürlich sprachen Kunden und Projektmanager von Losberger De Boer über Trends, Entwicklungen, über aktuelle Projekte aber auch von gemeinsamen Herausforderungen. Und die eine oder andere Anekdote wurde auch zum Besten gegeben. Wen wunderts? In 100 Jahren entstehen viele gemeinsame Geschichten und Erlebnisse, die verbinden.

Die Customer Journey bei Losberger De Boer

Das International Festival of Brand Experience – kurz BrandEx– feierte in Dortmund eine gelungene Premiere. In vier Sprachen fanden auf 15 Bühnen etwa 100 Beiträge statt. Unter dem Titel „01: die Begegnung“ gab es unter anderem zwei Keynote Lounges und sechs Themen Areas. Hier sprach Onno Koole, Group Marketing Director bei Losberger De Boer, in einem Impulsvortrag über die Bedeutung der Customers Journey bei Losberger De Boer. Nach drei ereignisreichen Tagen blickt das Team von Losberger De Boer auf einen erfolgreichen Start in ein neues Jahr(hundert) zurück. 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Ist Ihr Product Information Management (PIM) noch State-of-the-Art?

Die Digitale Transformation, Wachstum und Globalisierung verändern Märkte und Geschäftsmodelle. Davon betroffen sind einzelnen Abteilungen oder das ganze Unternehmen. Dabei kann man ursprüngliche Ziele und Anforderungen manchmal aus den Augen verlieren. entscheidende Rolle für den Erfolg des Unternehmens. Deshalb gilt es regelmäßig zu überprüfen, ob die definierten Prozesse und die eingesetzte PIM-Technologie den Anforderungen Ihres Unternehmens noch gerecht werden.

Neue Richtlinien für die Datenqualität

Auch die Anforderungen an Datenqualität verändert sich stetig und haben Einfluss auf die Anforderungen an IT und Prozesse. Schließlich müssen Unternehmen heutzutage eine wachsende Anzahl an Touchpoints mit Produktdaten versorgen und das über die gesamte Customer Journey hinweg – von der ersten Suche im Internet bis zur Kaufentscheidung des Kunden. Doch auch rechtliche und branchenspezifische Gesetze und Standards (UDI, LMIV, BIM) verlangen eine hohe Qualität der Daten. Nur so können Unternehmen im Wettbewerb bestehen.

Digitalisierung mit Weitblick: Prozesse, Technologie und Qualifikation

Angetrieben von der digitalen Disruption hat der rasante technische Fortschritt jedoch eine zentrale Erkenntnis gebracht: Ohne den Faktor Mensch geht es nicht! Die eingesetzte Technologie funktioniert nur so gut, wie die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen damit arbeiten können. Eine offene Kommunikation, ein regelmäßiger Austausch und laufende Weiterbildungen sind wichtig, um diese Potentiale nutzbar zu machen.

Diese und weitere Impulse sowie konkrete Fragestellungen hat SDZeCOM erarbeitet, um Herstellern und Händlern bei der Antwort auf die Frage „Ist Ihr Product Information Management (PIM) noch State-of-the-Art?“ zu unterstützten. Mehr dazu unter www.sdzecom.de/downloads-40

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

USU-Studie zu digitalem Kundenservice zeigt Relevanz der Digital-Strategie auf

Der USU-Geschäftsbereich unymira hat in einer Studie die digitale Zukunft des Kundenservice genauer analysiert. Hierzu wurden über 130 Experten und Manager unterschiedlicher Fachbereiche aus der DACH-Region befragt. Dreh- und Angelpunkt einer erfolgreichen digitalen Transformation im Service ist demnach eine detaillierte Digitalisierungsstrategie, die klare, realistische und messbare Zielschritte vorgibt, Raum für Agilität in der Umsetzung lässt und sich nahtlos in die unternehmensweite Gesamtstrategie einfügt. Für Interessierte sind die Studienergebnisse ab sofort auf der unymira-Website verfügbar unter: https://insights.unymira.com/de/studie-digitaler-kundenservice

Obwohl die digitale Transformation auf der Agenda meist ganz oben steht, hat bislang nur knapp ein Viertel der befragten Unternehmen eine Digital Strategy konkret definiert. Insbesondere für den Customer Service ist jedoch eine eigene Digital-Strategie erforderlich – davon sind über 95 Prozent der Befragten überzeugt. Denn die Ziele des Kundenservice sind spezifisch. So werden vor allem die erfolgreiche Positionierung als innovativer, persönlicher Kundenservice, kürzere Antwortzeiten, ein Multi-Channel-Ansatz sowie die Steigerung der Erst-Lösungsrate (so genannte First Contact Resolution Rate) angestrebt. Die effektive Nutzung einer professionellen Wissensdatenbank, die Integration von Künstlicher Intelligenz sowie das Beherrschen und Nutzen von Big Data sind die Meilensteine auf diesem Weg. Bei etwa der Hälfte der befragten Unternehmen läuft gerade ein Projekt zur Erarbeitung einer Strategie für den digitalen Kundenservice, bei weiteren 37 Prozent ist dies kurz- bis mittelfristig geplant. Dabei nutzen über 50 Prozent der Unternehmen das Know-How externer Berater, um z.B. auch von innovativen Techniken wie z.B. Design Thinking zu profitieren.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Digital Natives und VUCA World – Herausforderung für bessere Qualifizierung in Organisationen

Durch besserer Qualifizierung der Mitarbeiter die Lücke zwischen Lernen und Anwenden schließen

Die Projektmanagement-Spezialisten [bu:st] aus München haben eine neue Methode entwickelt: mit dem Balanced Learning Model hat der Consulting Dienstleister einen Weg gefunden, die Performance-Steigerung seiner Mitarbeiter in den Mittelpunkt von Training und Qualifizierung zu rücken. Denn bessere Qualifizierung in Organisationen heißt bessere Ergebnisse. Leider fehlt bisher nicht selten der Personalentwicklung der direkte Kontakt zum operativen Business. Hier kommt das Balanced Learning Model zum Einsatz, um zu bessere Qualifizierung im Unternehmen zur Realität werden zu lassen.

Herausforderungen auf dem Customer Market und dem Employee Market durch bessere Qualifizierung in der Organisation begegnen

Die Qualifizierung der Mitarbeiter ist in der Regel einer der Schlüsselfaktoren für den Unternehmenserfolg. Eine neue Art der Ansprache ist dabei gerade beim Onboarding neuer Mitarbeiter der neuen Generation Y bzw. Generation Z erforderlich. Die sogenannten Digital Natives oder auch Millenials sollen effizient, praxisnah und nachhaltig qualifiziert sein. Dabei sollen langjährige Mitarbeiter nicht auf der Strecke bleiben. Alle Angestellten wollen gleichermaßen effektive Weiterentwicklung im Sinne von Lifelong Learning erfahren. Dabei spielen die immer geringer werdende Halbwertszeit von Wissen auf den Märkten und die tägliche Informationsflut eine entscheidende Rolle.

Innovationsbedarf beim Thema organisationales Lernen

Mitarbeiter und aktuelle Lern-Trends bestätigen uns: informelle Lernformen, asynchrones und vernetztes sowie agiles Lernen und Employee-Led-Learning on demand sind für uns die Zukunft des Lernens.

Corporate Learning Profile und neue Impulse

Den eigenen Status Quo zu kennen und damit die Frage beantworten zu können „Wie lernt die Organisation heute?“ ist essentiell, um Training und Qualifizierung in der Organisation besser zu machen und wieder näher zusammen zu bringen. Teil 1 der BLM-White Paper-Serie erklärt, wie eine Bestandsaufnahme gelingen kann und warum und wie bei [bu:st] daraus das Balanced Learning Model entstanden ist.

Mehr Informationen erhalten Sie in unserem Whitepapaper.

Und: treffen Sie Norbert Leifeld und Nicola Prinz vom 29.01. Nach 31.01. Auf der LEARNTEC Messe & Convention 2019 in Karlsruhe!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Höchste Schweizer ServiceNow-Zertifizierung für BitHawk AG

Als einziges Schweizer Unternehmen hat die BitHawk AG bei ServiceNow die Zertifizierung als Silver-Partner für Sales und Delivery erzielt. Mit dem Silver Status sind hohe Ansprüche bezüglich Anzahl ausgebildeter Mitarbeiter, Umsätze und ausgewiesener Kundenreferenzen verbunden.

Oliver Schalch, CEO der BitHawk AG sieht einen Erfolgsfaktor in der BitHawk Best Practice für IT Service Management. Basierend auf ServiceNow bietet sie hoch automatisierte, äusserst benutzerfreundliche Self-Service-Portale für Standardaufgaben. Zugleich auch professionelle Bearbeitungsmöglichkeiten bei komplexen Fällen durch die Mitarbeitenden der IT-Organisation.

Einen zweiten Grund für den grossen Markterfolg sieht Oliver Schalch bei der integralen Betrachtungsweise der Serviceprozesse: «Inzwischen verknüpfen wir bei unseren Kunden die IT-Prozesse mit Personalprozessen, Facility Management-Prozessen sowie Projekt- und Ressourcenplanung. Das ermöglicht besonders einfaches Arbeiten und einen hohen, abteilungsübergreifenden Effizienzgewinn.»

Alain Badoux, Area VP Alps bei ServiceNow, zeigt sich sehr erfreut über die Entwicklung der Zusammenarbeit mit BitHawk und betont die äusserst hohe Kundenzufriedenheit bei BitHawk-Projekten. Und weiter: «BitHawk unterstützt viele ServiceNow Kunden mit technischer Kompetenz, erfolgreichen Implementation, Professionalität und einem grossen Fachwissen der ServiceNow Plattform. Dies erlaubt den Kunden effektiv und effizient die digitale Transformation ihrer Geschäftsprozesse voranzutreiben.»

Kompetenzen der BitHawk AG

  • Enterprise Service Management
  • Service Management
  • IT Business Management
  • IT Operations Management
  • ServiceNow Plattform
  • Customer Service Management

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

euromicron-Tochter telent und Colt verlängern Partnerschaft um weitere fünf Jahre

Die telent GmbH – ein Unternehmen der euromicron Gruppe – und Colt Technology Services haben ihre Partnerschaft mit einem neuen Field Service Agreement (FSA) um fünf Jahre verlängert. Der Vertrag deckt Installations- und Wartungsarbeiten im Bereich Backbone, Zugangsnetz und Customer Premises Equipment (CPE) ab.

Colt und telent arbeiten seit 2007 als Partner zusammen und haben ein umfangreiches Service Level Agreement (SLA) vereinbart. Um die darin formulierten Ziele zu erreichen und Aufträge schnell und kompetent zu bearbeiten, hat telent Service Points in Büros von Colt eingerichtet. Dank einer fortschrittlichen B2B-Workflow-Plattform verwalten Colt und telent Kundentickets gemeinsam. Die Lösung ist flexibel und lässt sich an veränderte Geschäftsprozesse und neue Anforderungen anpassen. Die flächendeckende Präsenz von telent, die leistungsfähige B2B-Schnittstelle und die effizienten Prozesse unterstützen Colt dabei, kurze Servicezeiten und eine hohe Netzqualität zu gewährleisten. Alle Service-Assurance-Aktivitäten koordiniert dabei die telent-Abteilung Service Competence Center (SCC).

„Dank der elfjährigen Zusammenarbeit kennt telent das Netzwerk, die Standorte und Technologien von Colt bestens und ist auch flexibel bei der Bewältigung von speziellen Projekten und Aufträgen. telent ist für uns ein wichtiger Partner, um die Leistung und Zuverlässigkeit, die wir unseren Kunden versprechen, zu gewährleisten“, sagte Süleyman Karaman, Geschäftsführer der Colt Technology Services GmbH in Deutschland. „Colt ist ein sehr wichtiger Kunde in unserem Servicegeschäft“, sagt Dieter Cuntz, Senior Account Manager bei telent. „Gemeinsam haben wir die Ziele unseres SLAs übertroffen. Wir freuen uns auf fünf weitere Jahre Zusammenarbeit mit Colt.“

Die telent GmbH ist ein Unternehmen der euromicron Gruppe. Das Unternehmen erbringt Installations- und 24/7-Wartungsleistungen auf Basis vereinbarter Reaktionszeiten. 2007 übernahm telent im Zuge eines Auslagerungsprozesses die Colt Servicetechniker-Abteilung in Deutschland. telent bietet seine Lösungen auch in mittel- und osteuropäischen Ländern wie Polen, Tschechien, Slowakei, Ungarn und Rumänien an sowie in Österreich und den Niederlanden. Gemeinsam können Colt und telent Kontinentaleuropa mit ihrem Serviceangebot versorgen.

Über euromicron:
Die euromicron AG (www.euromicron.de) vereint als mittelständischer Technologiekonzern 16 Unternehmen aus den Bereichen Digitalisierte Gebäude, Industrie 4.0, Kritische Infrastrukturen und Smart Services. Verwurzelt in Deutschland ist euromicron mit rund 1.800 Mitarbeitern an 30 Standorten international aktiv. Mit ihrer Expertise in Sensorik, Endgeräten, Infrastrukturen, Plattformen, Software und Services ist euromicron in der Lage, ihren Kunden ganzheitliche Lösungen aus einer Hand anzubieten. Damit unterstützt euromicron Mittelständler, Großunternehmen und Organisationen der öffentlichen Hand, Flexibilität und Effizienz zu steigern, Sicherheitsrisiken vorzubeugen sowie neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. Als deutscher Spezialist für das Internet der Dinge (Internet of Things – kurz IoT) versetzt euromicron ihre Kunden in die Lage, Geschäfts- und Produktionsprozesse zu vernetzen und den Weg der Digitalisierung erfolgreich zu beschreiten.

Über Colt:
Colt (https://www.colt.net/de/) unterstützt Unternehmen bei ihrer digitalen Transformation mit agilen und On Demand Lösungen mit hoher Bandbreite. Das Colt IQ Network verbindet mehr als 850 Rechenzentren in den Wirtschaftszentren Europas, Asiens und Nordamerikas mit mehr als 27.500 Gebäuden, die an das Netzwerk angeschlossen sind – und täglich werden es mehr. Colt hat einen ausgezeichneten Ruf sowie die branchenweit höchste Kundenzufriedenheit. Zu den Kunden gehören Unternehmen aus datenintensiven Branchen in mehr als 213 Städten in rund 32 Ländern. Colt ist Innovationsführer bei den Themen Software Defined Networking (SDN) und Network Functions Virtualization (NFV). Colt ist in Privatbesitz, zählt zu den finanziell am besten aufgestellten Unternehmen der Branche und bietet den besten Kundenservice zu einem wettbewerbsfähigen Preis.

 

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

The new ghv Website is here!

Simpler, faster, more efficient. BETTER – These are the challenges in our daily work. So we have defined and implemented these values as goals for our website www.ghv.de .

Our product variety grows daily with the needs of our customers and thus also the demands on our website. To make it easier for you to choose the right product for you, we have optimised the product finder and extended the selection criteria and parameters.

"Thanks to the new filter functions, you now have the option of finding the optimum product for them with a multitude of selection criteria,"  explains Maximilian Hausjell. "If you cannot find the right product for your application right away, we will of course also support you in planning and implementing your customer-specific solution." 

The revised selection options now offer faster access and more detailed information on the respective articles. In addition, the product pages have been revised and a comparison function has been added.

From now on we offer a further advantage to our customers and partners from abroad. The complete website has been adapted to an international standard and is now available in English. www.ghv.de/en

We hope that you will enjoy our newly designed website and that it will make your work easier. Of course, we will continue to be at your personal disposal and will be happy to advise you! We look forward to your call or e-mail. 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Online-Kunden im Visier: Orthomol vergibt Digital-Etat an metapeople

Kanalübergreifende Kampagne: Orthomol, einer der führenden Hersteller von Nahrungsergänzungen, legt die Verantwortung für das digitale Marketing in die Hände von metapeople. Die Agentur ist Teil der internationalen Artefact-Gruppe und betreut seit Dezember 2018 die Bereiche SEA, Programmatic und Paid Social für das Langenfelder Unternehmen. Die Marketing Engineers aus Duisburg sind für die effektive Verlängerung der Orthomol-TV-Kampagne ins digitale Umfeld zuständig. 

Orthomol schreibt seit Firmengründung 1991 stetig an seiner Erfolgsgeschichte. 2019 schaltet das Unternehmen erstmals TV-Werbung. „Neben den Spots im TV wird die Kampagne schwerpunktmäßig online vermarktet“, erläutert der Leiter für Digitales Marketing bei Orthomol, Dennis Inden-Lohmar.

„Wenn 2019 der erste TV-Spot von Orthomol über die Bildschirme läuft, werden wir diesen online verlängern und die potentiellen Kunden auch bei den weiteren Steps der Customer Journey begleiten“, sagt Julius Ewig, Managing Director von metapeople. „Wir freuen uns sehr, die digitale Strategie von Orthomol mit unserer Expertise mitzugestalten“, so Ewig weiter. 

Zielsetzung: Gesteigerte Brand-Awareness

Seit Dezember sind die Digitalmarketing-Spezialisten für Orthomol tätig. Den Kickoff der Zusammenarbeit bildete ein Workshop, in dem die Key Performance Indicators (KPI) festgelegt wurden. Orthomol möchte mithilfe der Digital-Experten einen höheren Bekanntheitsgrad und die weitere Verankerung der Marke bei der Zielgruppe erreichen. Dazu wird metapeople sowohl die Marketing-Instrumente SEA als auch Programmatic sowie Paid Social bespielen. „Im Zuge der neuen Kampagne sowie der Neuausrichtung war es für uns wichtig, einen Partner zu finden, der nicht nur die Fach-Expertise, sondern auch kundenorientiertes Handeln und Denken mitbringt“, so Inden-Lohmar.

Einer erfolgreichen Zusammenarbeit steht nichts im Wege, denn die Marketing Engineers und der Nahrungsergänzungsproduzent passen optimal zusammen, ist sich Ewig sicher: „Dass Orthomol seine Premieren-Kampagne durch zielgerichtete Digitalmaßnahmen flankiert, ist ein Beleg für die zukunftsweisende Marketingstrategie des Unternehmens. Wir werden mit unseren proprietären Technologien und unserer langjährigen Erfahrung dafür sorgen, dass die gesetzten Ziele erreicht werden“.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox