Die Natur liefert ideale Baumaterialien

„Wohngebäude umfassend zu dämmen, liegt in unser aller Interesse!“, sagt Dipl.-Ing. Stefan Berbner, Geschäftsführer des mittelständischen Bauzulieferers INTHERMO aus Ober-Ramstadt in Südhessen. Fakt ist: In Deutschland gibt es rund 39 Millionen Privathaushalte; zum Beheizen einer Wohnfläche von etwa 3,4 Mio. qm verbrauchen sie mindestens ein Drittel der hierzulande verfügbaren Energie. Wohngebäude konsequent zu dämmen, fordert INTHERMO daher gleichermaßen für den Neubau wie im Zuge der Bestandssanierung. Nach Auffassung des Anbieters natürlicher Fassadendämmsysteme  sollte Einigkeit bestehen, dass das Vermeiden von Transmissionswärmeverlusten durch gezieltes Dämmen der Gebäudehülle zu den vornehmsten Beratungspflichten verantwortungsbewusster Baufachleute zählt.

"Wenn das Klimaschutzziel ’80 Prozent weniger Kohlendioxid-Ausstoß bis 2030 gegenüber dem Niveau von 1990′ auch nur annähernd erreicht werden soll, braucht das Projekt Fassadendämmung sowohl in der Öffentlichkeit als auch in Fachkreisen mehr Rückenwind. Das Dämmen von Dächern und Fassaden ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die sich nicht allein mit strengen Energiesparvorgaben für den Neubau lösen lässt. Auch die Ummantelung der rund 18 Millionen Ein- und Zweifamilienhäuser im Bestand muss den herrschenden klimatischen Bedingungen besser Rechnung tragen. Die jährliche Sanierungsquote liegt hierzulande schon viel zu lange bei nur etwa einem Prozent; ich bin mir sicher, da geht sehr viel mehr!", appelliert INTHERMO-Geschäftsführer Dipl.-Holzbauing. Stefan Berbner an das Verantwortungsbewusstsein von Architekten, Bauhandwerkern und Energieberatern, der grassierenden Beliebigkeit entschlossen zu begegnen und konsequent für das systematische Dämmen von Gebäudehüllen einzutreten – unabhängig von Bauart und -jahr.

Hausbesitzer aktiv beraten

Ob Baudekorateur, Maler oder Stuckateur, ob Dachdecker, Zimmerer oder Schornsteinfeger, wenn das ambitionierte Vorhaben, dem Klimawandel entgegenzutreten und die Erderwärmung im Zaum zu halten, wenigstens zum Teil gelingen soll, kommt dem Handwerk eine Schlüsselrolle zu: „Mehr denn je sind Hauseigentümer auf Energieschlupflöcher hinzuweisen und fachkundig zu beraten. Die Auswahl an Dämmprodukten war nie zuvor so groß wie heute, für jeden Bedarfsfall findet sich eine maßgeschneiderte Lösung", betont INTHERMO-Geschäftsführer Stefan Berbner, dessen Unternehmen zu den Pionieren der Holzfaserdämmung zählt.

INTHERMO hat Holzfaser-Wärmedämmverbundsysteme sowohl für neu errichtete als auch für bereits bestehende Holzrahmenbauten, Holzfertighäuser und Mauerwerksgebäude im Programm. Darüber hinaus entwickelt der innovationsbegeisterte Bauzulieferer aus Ober-Ramstadt in Südhessen seit gut einem Jahr ein vorgehängtes hinterlüftetes Fassadendämmsystem namens INTHERMO VHF-Hybrid, das ein Maximum an Montagefreundlichkeit mit beispielhaftem Schutz der bekleideten Fassade vor Kälte, Hitze, Schall und Feuchte verbinden wird; die Fassadenspezialisten von INTHERMO stellen das weit fortgeschrittene Projekt auf der BAU in Halle B5 auf Stand 119 ausführlich vor.

Von der Dämmung bis zum Schlussanstrich

Hauseigentümer können in der Tat aus einer kaum mehr überschaubaren Vielzahl an Dämmprodukten und -systemen das zu ihrem Haus am besten Passende wählen. Damit wächst aber zugleich die Verantwortung des Handwerksprofis, der umso mehr als fachkundiger Berater seines Auftraggebers gefordert ist. Das gilt zum einen im Hinblick auf die Qualität der auszuwählenden Dämmstoffe und -platten, zum anderen aber auch für deren fachgerechte Montage und Beschichtung. WDVS mit Putz und/oder Flachverblendern, gemauerte Vorsatzschalen mit und ohne Kerndämmung, Stegträgersysteme auf unregelmäßigen Außenwänden mit Cellulose- oder Faserdämmung im Gefach, Fassadendämmplatten unterschiedlichster Formate für Holzrahmen-, Holztafel- oder Massivholzwände sowie last not least die Zusammensetzung der Putze und Farben erfordern kombinatorisches Expertenwissen ebenso wie umfassende praktische Erfahrungen in der Verarbeitung am Objekt.

Rabatte sind kein Argument

Fakt ist, dass immer mehr Bauzulieferer neben Dämmstoffen auch Fassadendämmsysteme anbieten. Die Folge ist ein erhöhtes Vertreter-Besuchsaufkommen beim verarbeitenden Handwerk. Doch viele der angebotenen Produkte scheinen austauschbar. Der Handwerker als Kunde der Bauzulieferer orientiert sich im Einkauf deshalb oft nur noch am Preis. Gekauft wird, wo’s am billigsten ist, denn dann bleibt unterm Strich hoffentlich etwas mehr übrig… Aber geht diese Rechnung wirklich auf? Der ökologisch orientierte WDVS-Anbieter INTHERMO wählt einen anderen Weg und setzt auf Premium-Qualität bis ins Detail, gepaart mit beispielhaftem Service.

Von Kopf bis Fuß auf Service eingestellt

"Nachhaltige Kundenbindung erzielen wir nicht durch willfährige Rabatte, sondern durch maßgeschneiderte Add-ons. Darunter verstehen wir zum Beispiel Planungs- und Vermarktungshilfen, die es Architekten und Verarbeitern einfach machen, ihre Kunden von den Vorzügen eines INTHERMO Fassadendämmsystems zu überzeugen", erläutert Geschäftsführer Stefan Berbner, der zugleich Vertriebsleiter bei INTHERMO ist. Seiner Überzeugung nach lohnt es sich trotz oder gerade wegen des hohen Wettbewerbs- und Preisdrucks, auf erstklassige Qualität zu achten: Denn dem privaten Bauherrn bzw. Hauseigentümer als eigentlichem Auftraggeber ist vor allem an einwandfreier Qualitätsarbeit gelegen. Er erwartet für sein gutes Geld ein mangelfreies Bauprodukt, das etliche Jahrzehnte wie vorgesehen funktioniert und dabei den Wohnkomfort ebenso wie den Marktwert der Immobilie steigert.

Das INTHERMO Servicespektrum erstreckt sich auf Neubau- wie Sanierungsprojekte gleichermaßen – einerlei, ob es sich im konkreten Fall um einen Holz- oder Mauerwerksbau handelt, Als erste Adresse für nachhaltiges und diffusionsoffenes Dämmen mit ökologischen Produkten bietet INTHERMO zum Beispiel umfassende Planungshilfen an, ferner objektspezifisch ausgearbeitete Detaillösungen, bauphysikalische Analysen und Berechnungen sowie persönliche Beratung und Systemeinweisung auf der Baustelle vor Ort.

Für Architekturbüros, Zimmerei- und Stuckateurbetriebe, den Holzhandel und eine wachsende Anzahl namhafter Fertigbauunternehmen leistet der ökologisch orientierte Bauzulieferer aus Ober-Ramstadt echten Mehr-Wert-Service rund um das INTHERMO Holzfaser-WDVS. Seit der Firmengründung im Jahr 2001 wurden INTHERMO Fassadendämmsysteme an etwa 50.000 Gebäuden erfolgreich eingesetzt.

Vorher sehen, wie es nachher wirkt

Aus dem Wissen um die Wünsche anspruchsvoller Kunden entwickelt INTHERMO Dienstleistungsideen, die oft Trends setzen. Beispielsweise bietet der Bauzulieferer Fassadendesign-Schnellentwürfe an, die das zu dämmende Gebäude bereits vor Arbeitsbeginn fertig verputzt zeigen. Vor allem Maler- und Stuckateurbetriebe sollten diesen Service nutzen. Denn der Hausbesitzer gewinnt auf diesem Weg mehr Sicherheit, sich für die richtige Fassadengestaltung, die passende Putzstruktur und die schönste Farbgebung zu entscheiden. Die Zusammenarbeit mit dem DAW-FarbDesignStudio in Ober-Ramstadt macht es möglich, Handwerkskunden diese Leistung als Beratungsinstrument anzubieten. Der INTHERMO Außendienst leitet alle erforderlichen Unterlagen an die Farbgebungsprofis weiter.

Den eigenen Horizont erweitern

Um echte Qualitätsarbeit am Bau zu leisten, sollten WDVS-Verarbeiter ihren produktspezifischen Wissensstand und die handwerklichen Montage-Fertigkeiten regelmäßig auffrischen und verfeinern. Schulungen für Bauprofis gehören bei INTHERMO daher zum Serviceangebot. INTHERMO führt am 19. Februar 2019 einen Workshop für Stuckateure durch, der es ihnen leicht macht, wärmegedämmte Fassaden in den unterschiedlichsten Stilen und Farben ganz nach Wunsch des Bauherrn zu beschichten. Darüber hinaus sind 2019 neue Architekten-Workshops geplant, in denen Baumeister aus erster Hand wissenswerte Details über die Kunst des natürlichen Dämmens erfahren. Die genauen Veranstaltungstermine gibt INTHERMO rechtzeitig vorab in der Architektur- und Baufachpresse sowie per Newsletter bekannt. Wer sicher gehen möchte, nichts zu verpassen, kann sich während der BAU 2019 in München auf dem INTHERMO Messestand 119 in Halle B5 für den Bezug des Newsletters registrieren lassen. (az)

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Isolierplattenschraubdübel IPSD 80 Schnell, flexibel, wärmebrückenfrei!

Zur Messe DACH + HOLZ International in Köln stellte CELO erstmals den neuen innovativen Isolierplattenschraubdübel IPSD 80 für Direktbefestigungen in Wärmedämmverbundsystemen (WDVS) vor. Dieser Spezialdübel ermöglicht eine extrem schnelle und wärmebrückenfreie Direktbefestigung in WDVS.

Der IPSD 80 ist bei Verwendung zusammen mit einer Spenglerschraube 4,5×25 mm ideal geeignet für die direkte Befestigung im Dämmstoff von Wandanschlussprofilen (min. 8 mm Durchgangsloch). Zudem eignet er sich für sonstige leichte Befestigungen wie z.B. Bewegungsmeldern. Seine perfekt abgestimmte Innengeometrie erlaubt ein leichtes Einschrauben der Spenglerschraube.

Einzigartig ist, dass der Spezialdübel optional auch mit einem TX25-Bit direkt in den Dämmstoff montiert (bei Vorsteckmontage) und auch demontiert werden kann. Ein Vorteil ist zudem, dass bei der Demontage nur ein kleines Loch in der Dämmung verbleibt. Aufgrund seiner scharfen Bohrspitze 80 lässt sich der innovative Isolierplattenschraubdübel IPSD i.d.R. ohne Vorbohren im WDVS verarbeiten.

Der Spezialdübel IPSD 80 besteht aus glasfaserverstärktem und alterungsbeständigem Nylon. Mit einer Länge von 80 mm ist der IPSD 80 verwendbar für nahezu alle WDVS-Fassaden. Geeignete Dämmstoffmaterialien sind Styrodur-, Hartschaum-, Polystyrol- und Holzfaserplatten (bedingt geeignet in Mineralwollplatten). Durch die stark ausgeprägten Gewindegänge schafft es der Dübel auf einen empfohlenen Lastwert von ca. 5 kg in Polystyrolplatten.

Weitere Informationen finden Sie auf www.celofixings.com.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Sicherheitsbausteine

Wetterextreme nehmen zu. Egal ob Hitze, Kälte, Schlagregen, Hagel, Sturm, Hochwasser oder intensive Frost-Tau-Wechsel, die Witterung hat nicht nur Einfluss auf die Natur und den Menschen, sondern auch auf Gebäude. Gerade die Extreme gehen bei Bauwerken an die Substanz.

Massive Wandbaustoffen wie UNIKA Kalksandstein sind gerade als Außenmauerwerk besonders widerstands- und tragfähig. Aufgrund seiner produktspezifischen Eigenschaften vereinigt UNIKA Kalksandstein größtmögliche Standsicherheit mit enormer Widerstandsfähigkeit. Und in Verbindung mit einer hochwirksamen Dämmung sorgt Mauerwerk aus UNIKA Kalksandstein gleichzeitig für ein konstant gutes Wohnklima und gleicht Temperaturspitzen problemlos aus. Aufgrund der hohen Rohdichte gewährleisten Innen- und Außenwände aus Kalksandstein zudem einen sehr guten Schallschutz gegen Lärm innerhalb und außerhalb des Gebäudes. Als Alleskönner in Sachen Sicherheit bietet Kalksandstein im Rahmen des vorbeugenden baulichen Brandschutzes bestmöglichen Schutz für Leib und Leben. Für den massiven und nichtbrennbaren Baustoff ist selbst extreme Hitze kein problem. Mauerwerk. So nimmt die Festigkeit von Mauerwerk aus Kalksandstein im Temperaturbereich von 200 °C gegenüber dem Ausgangswert sogar noch zu.

Immer dann, wenn es um ein Höchstmaß an Sicherheit geht, verlassenen sich erfahrene Planer auf UNIKA Kalksandstein.

Gleichzeitig lassen sich mit dem druckfesten und maßhaltigen Baustoff schlanke und massive Wände schnell und damit auch wirtschaftlich erstellen. Zu den effizientesten und ausführungssichersten Varianten zählen hierbei die großformatigen UNIKA Planelemente mit werkseitigem Zuschnitt nach Plan. Neben all den überzeugenden Sicherheitsaspekten ist der aus den natürlichen Rohstoffen Sand und Kalk hergestellte UNIKA Kalksandstein auch noch überaus umweltfreundlich.

Einmal eingebaut, bleiben alle für UNIKA Kalksandstein typischen Eigenschaften über die gesamte Nutzungsdauer hinweg erhalten. Damit sind Gebäude aus UNIKA Kalksandstein nicht nur äußerst sicher und zuverlässig, sondern auch besonders wirtschaftlich, wertstabil und nachhaltig umweltfreundlich.

Manu UNISchutz201810

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Wärmedämmender Leichtbeton mit Poraver® als Leichtzuschlagstoff zur Verbesserung der Endprodukteigenschaften

Poraver® Blähglas ist eine leichte Gesteinskörnung nach DIN EN 13055-1 und für die Herstellung von Leichtbeton ideal. Die konstruktiven und wärmedämmenden Eigenschaften von Poraver® ermöglichen dabei eine Vielzahl an Betonen für unterschiedlichste Anwendungen.

Der Leichtzuschlag Poraver® erlaubt die Fertigung von rein mineralischen Baustoffen, die alle bauphysikalischen und baubiologischen Anforderungen mit sehr guten Werten erfüllen. Besondere Bedeutung kommt hierbei der Wärmedämmung zu. Durch die Zugabe von Poraver® kann je nach Anwendung ein passender Baustoff in monolithischer Form hergestellt werden, der zeit- und kostenaufwändige Wärmedämmverbundsysteme überflüssig macht.

Anwendungsgebiete für wärmedämmende Leichtbetone mit Poraver®

Mauern, Wände & Thermische Trennungen

Poraver® Blähglas weist, verglichen mit anderen Leichtzuschlägen, ein sehr positives Verhältnis von Druckfestigkeit zu Schüttdichte auf. Dies ermöglicht ein- und mehrschalige Aufbauten mit sehr guten Wärmedämmeigenschaften und gleichzeitig guten Druckfestigkeiten. Die Herstellung von tragfähigen und dämmenden Rollladenkästen ist aufgrund der hervorragenden Wärmedämmeigenschaften von Poraver®-Leichtbeton umsetzbar, genauso wie die thermische Trennung von Fenster- und Türrahmen sowie anderen Bauteilen.

Dämmung von Flachdächern und Zwischendecken

In modernen Wohnhauskonzepten mit Flachdach kann Poraver® gebunden als tragfähige Dachdämmung verwendet werden. In Zwischendecken dient gebundenes Poraver® als Ausgleichschüttung zur Überdeckung von Rohrleitungen und dämmende Tragschicht für Fußbodenheizungen. Der Einsatz von Poraver® trägt zur Erfüllung der Vorgaben für moderne Passivhäuser und ökologischer Standards beim Bauen bei.

Herstellung

Durch den Einsatz verschiedener Poraver® Körnungen lassen sich Wärmedämmbetone mit Rohdichten von 270 kg/m³ bis 800 kg/m³ herstellen. Anhand der verfügbaren Kornfraktionen, kann eine für die Anwendung optimale Sieblinie erstellt werden. Je nach Anforderung werden bei wärmedämmenden Leichtbetonen Wärmeleitzahlen von ≥ 0,07 W/(m∙K) oder 28d-Druckfestigkeiten bis zu 13 N/mm² erzielt. Generell lassen sich mit Poraver® haufwerksporige und gefügedichte Leichtbetone aller Dichteklassen herstellen.

Richtrezepturen

Wir bieten auf Anfrage diverse Richtrezepturen für Leichtbetone mit Poraver® verschiedener Dichteklassen sowie Support durch unsere Anwendungstechnik.

Wir schicken Ihnen die Rezepturen gerne zu. Kontaktieren Sie uns über unser Kontaktformular!

Poraver®-Vorteile auf einen Blick

  • Reduziert das Gewicht der Endprodukte
  • Verbessert die Wärmedämmeigenschaften
  • Nicht brennbar (Baustoffklasse DIN 4102-A1)
  • Gleichbleibende Leichtzuschlagqualität durch industrielle Fertigung
  • Gesicherte Verfügbarkeit
  • Schützt natürliche Ressourcen (hergestellt aus Recyclingglas)

Anwendungsbeispiele auf einen Blick

  • Monolithischer oder mehrschaliger Wandaufbau
  • Thermische Trennungen an Geschoßdecken
  • Dämmung von Rolladenkästen
  • Thermotrennsteine
  • Haufwerksporige, gebundene Dämmschüttungen für Flachdächer
  • Gebundene Ausgleichsschüttung zur Überdeckung von Rohrleitungen
  • Tragende Dämmschicht unter Fußbodenheizungen
  • Schützt natürliche Ressourcen (hergestellt aus Recyclingglas)

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Wohlfühlen statt schwitzen

 

 

Hausbewohner haben es in den letzten Wochen schon gemerkt, dank hoher Temperaturen war in manchen Wohnungen statt Wohlfühlen eher Schwitzen angesagt. Denn eine gute Wärmedämmung macht sich nicht nur in den kalten Monaten bemerkbar, sondern gerade auch in der warmen Sommerzeit. Um so wichtiger ist es, schon in der Planungsphase auch an den sommerlichen Wärmeschutz zu denken.

Dabei sind eine Reihe von Faktoren für den sommerlichen Wärmeschutz relevant. Neben Sonneneinstrahlung und Außenklima zählen dazu auch konstruktive Aspekte wie Größe, Orientierung und Neigung von Fensterflächen, der g-Wert der Verglasung, das Lüftungsverhalten und natürlich der Wärmeschutz der Außenhülle. Auch die Wärmespeicherfähigkeit der Außen- und Innenwände spielt eine wesentliche Rolle. Diese Faktoren sind bereits bei der Planung zu berücksichtigen, um auch im Sommer für eine angenehmes Klima im Gebäude zu sorgen.

Im Sommer heizen sich besonders die Räume, die einer starken Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind, ziemlich schnell auf; also gerade Räume mit großen süd- bis westorientierten Fenstern ohne Verschattung und mit nur geringen Speichermassen. Wichtigste Maßnahme in diesen Fällen ist der regulierende Schutz vor direkter Sonneneinstrahlung. Räume mit großzügiger Verglasung sollten deshalb einen effektiven außenliegenden Sonnenschutz erhalten.

Ein weiterer, nicht unwesentlicher Faktor ist die schon angesprochene Speicherfähigkeit der verwendeten Baustoffe. Dank der hohen Rohdichte bietet die UNIKA Kalksandstein- Funktionswand mit außenliegender Wärmedämmung hier deutliche Vorteile. Denn Wände aus UNIKA Kalksandstein verfügen über eine sehr gute Speichermasse. Im Sommer puffert sie die Aufheizung der Räume spürbar ab. So kommt es in Gebäuden in massiver Bauweise mit UNIKA Kalksandstein aufgrund der viel größeren Speichermasse zu deutlich weniger unangenehmen Überhitzungen als in vergleichbaren Bauten in leichterer Bauweise. Auch Innenwände aus Kalksandstein unterstützen diesen Effekt. Im Gegensatz dazu sind Trockenbauwände oder Außenwände mit innenliegender Wärmedämmung für die Zwischenspeicherung von Temperaturspitzen ungeeignet. Denn Trocken- oder Leichtbaukonstruktionen weisen erst gar nicht die notwendige Masse auf. Bei Außenwänden mit innenliegender Wärmedämmung wird die Speicherfähigkeit des Baustoffs durch die Dämmung abgekoppelt.

Wer im Sommer in seinen eigenen vier Wänden nicht ins Schwitzen geraten will, der setzt auf Massivbauweise mit schweren Wänden. Mauerwerk aus UNIKA Kalksandstein in RDK ≥ 1,8 bietet eine ideale Basis für ein angenehmes Raumklima auch bei sommerlichen Temperaturen. Verbunden mit einer sinnvollen Gebäudeausrichtung werden diese Aspekte des sommerlichen Wärmeschutzes bereits in der Planungsphase eines Bauwerks entschieden. Im Gegensatz zum außenliegenden Sonnenschutz lässt sich die für das Zwischenspeichern von Temperaturspitzen notwendige Speichermasse nämlich nicht nachrüsten.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Sommerlicher Wärmeschutz sorgt für einen angenehmen Aufenthalt unterm Dach

Der Raum unterm Steildach bietet in Ein- und Mehrfamilienhäusern eine willkommene Raumreserve, die sich durch einen Ausbau sehr gut für eine Nutzung als Arbeits-, Gäste- oder Kinderzimmer oder für Mansardenwohnungen mit eigenem Charme nutzen lässt. Wer allerdings schon einmal an heißen Sommertagen in einem nicht oder nur unzureichend gedämmten Dachboden war, der weiß, wie wichtig für den Ausbau neben der Dämmung für die kalte Jahreszeit auch ein guter sommerlicher Wärmeschutz ist.

Dämmstoffe ohne signifikante Unterschiede beim Wärmeschutz

Hochleistungsdämmungen aus Polyurethan-Hartschaum wie etwa Bauder PIR bieten einen überlegenen Dämmstandard im Winter und sorgen auch im Sommer dafür, dass die Dachräume angenehm temperiert sind. Informationen dazu gibt es unter www.bauder.de. Beim sommerlichen Wärmeschutz gibt es im übrigen entgegen der Verlautbarungen vieler Hersteller keine großen Unterschiede zwischen verschiedenen Dämmmaterialien. Wie stark sich der Innenraum unterm Dach aufheizt, wird von der nächtlichen Fensterlüftung oder der Lage und Verschattung der Fensterflächen weitaus stärker beeinflusst als von der Wahl des Dämmstoffs, der bei vergleichbarem Aufbau selbst im ungünstigsten Fall für einen Temperaturunterschied von maximal einem Grad im Innenraum verantwortlich ist.

Tagsüber Fenster geschlossen, nachts offen halten Grundvoraussetzung ist auf jeden Fall eine Dämmung der Dachflächen, idealerweise mit einer lückenlosen Aufsparrendämmung. Wo diese nicht möglich ist, lassen sich aber auch Lösungen etwa durch die Kombination einer Dämmung zwischen und unter den Sparren finden. Neben der Wärmedämmung ist es wichtig, für einen guten

außenliegenden Sonnenschutz an den Fenstern im Dachgeschoss zu sorgen. Und auch das Nutzerverhalten spielt eine wichtige Rolle. Wer unter einem gut gedämmten Dach tagsüber die Fenster geschlossen und verschattet hält, der hat bereits das Wichtigste für ein angenehmes Klima unterm Dach getan.

Schlanker ist besser

Wie effizient ein Dämmstoff ist, hängt von seinem Wärmedurchgangswert bzw. der Wärmeleitstufe (WLS) ab. Je niedriger der Wert ausfällt, desto besser. In der Praxis erreichen Dämmstoffe mit sehr niedriger WLS einen angestrebten Dämmstandard schon mit schlankerem Aufbau. Eine Dämmung mit Bauder PIR etwa kann daher deutlich dünner aufgebaut werden als aus anderen Materialien. Gerade im Altbau, dessen Proportionen möglichst wenig verändert werden soll, ist dies von Vorteil. Unter www.bauder.de gibt es mehr Informationen und einen Ratgeber zum Download.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Neue Version von PAROC® Calculus verfügbar

Das Update vereinfacht die verschiedensten Berechnungen für die Bereiche Technische Gebäudeausrüstung, Prozessindustrie und weitere industrielle Anwendungen. Anwender können mit ausgewählten Parametern Wärmeverluste, Oberflächentemperaturen und wirtschaftliche Dämmdicken berechnen. Durch Kombination ausgewählter Faktoren können zusätzlich mögliche Einsparpotenziale aufgezeigt werden. PAROC Calculus ermöglicht, Wärmeverluste von gedämmten und ungedämmten Ventilen und Flanschen zu berechnen. Auch häufig vernachlässigte und technisch bedingte Wärmebrücken bei Abhängungen und Stützkonstruktionen von Rohrleitungen, Kanälen sowie Kesseln und Behältern lassen sich identifizieren und werden bei den Berechnungen berücksichtigt.

Die optimierte Version PAROC Calculus ist ab sofort verfügbar und unterstützt Betreiber, Planer und Verarbeiter bei der Planung und Auslegung energieeffizienter und wirtschaftlicher Dämmlösungen mit PAROC Steinwolle-Dämmstoffen.

  • Benutzerfreundliche Oberfläche
  • Geeignet für PC, Tablet und Smartphone
  • Online- und Downloadversion sowie baustellenoptimierte App
  • Berechnungen von Wärmeverlusten, Oberflächentemperaturen, Temperaturveränderungen und Energieeinsparungen
  • Einfache Eingabe von technischen Parametern
  • Berücksichtigung von Wärmebrücken
  • Ausgabe als PDF
  • Alle Berechnungen gemäß EN ISO 12241

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Einfach effizient

Für den einfachen und sicheren Sanitäranschluss bietet Rehau vorkonfektionierte Sanitärboxen für den flexiblen Einsatz in fast allen Einbausituationen.

Gegenüber klassischen Installationsformen lassen sich die REHAU Sanitärboxen erheblich schneller einbauen, für die Montage bedeutet das bis zu 70 Prozent Zeitersparnis. Die neue Installationsart der REHAU Sanitärboxen sorgt zugleich für ein deutliches Plus an Sicherheit, denn mit ihrer Montage minimiert sich das Reklamationsrisiko.

Schnelligkeit durch Vorkonfektion und präzise Anschlüsse

Mit den REHAU Sanitärboxen lassen sich beispielsweise drei Waschtischanschlüsse in der Zeit von nur einem installieren. Warum ist ein so schneller Einbau möglich? Weil nur ein kompaktes, komplett vorkonfektioniertes Bauteil anstatt einer Vielzahl von Einzelkomponenten installiert werden muss. Millimetergenaue, ausdrehsichere und druckgeprüfte Anschlüsse sowie Prägelinien für das einfache Ausrichten erleichtern die Installation zusätzlich. Hohes Tempo beim Einbau garantieren zudem eine ganze Reihe weiterer Sanitäranschlüsse für die verschiedensten Installationsarten.

Einsatz in fast allen Einbausituationen

Universelle Befestigungslaschen an den Sanitärboxen erlauben den flexiblen Einsatz in fast allen Einbausituationen. Dazu gehören Vormauerung (Kleben und Ummauern), Nassbau (Ausschäumen), Trockenbau (Verkrimpen mit CW-Profilen) und weitere Einbauarten, etwa im Holzständerbau und mit OSB-Platten.

Wärmedämmung nach EnEV, Schall- und Tauwasserschutz inklusive

Der tauwassersichere und schallentkoppelnde Isolierkörper der REHAU Sanitärbox besteht aus stabilem Polyurethan-Hartschaum. Dabei entkoppelt der Boxenkörper die Rohrleitungen vom Baukörper und vermindert so effektiv die Schallübertragung. Eine Tauwasserbildung ist durch die Struktur des hochwertigen PUR-Schaumes ausgeschlossen. Dank der wirkungsvollen Dämmung erfüllen alle Rohre und Fittings innerhalb des Boxenkörpers die 100 Prozent-Anforderungen der EnEV beziehungsweise der DIN 1988-200.

Breites Sortiment und umfangreiches Zubehör

Dem Handwerk bietet REHAU ein breites Sortiment an hochwertigen Sanitärboxen für zahlreiche Einbausituationen. So gibt es Sanitärboxen für Einzelanschlüsse (RSB), für durchgeschleifte Anschlüsse (RSB+) sowie optional mit einem Wasserzähler, außerdem Sanitärboxen für Aufputz- und Unterputzarmaturen. Hinzu kommt ein umfangreiches Zubehör von A bis Z – von Distanzplatten, Tragständern und Traversen über eine Montagelehre bis hin zur Krimpzange.

Weitere Informationen zu den Sanitärboxen finden Interessierte unter www.rehau.de/rsb

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Für noch mehr Flexibilität: REHAU präsentiert Neuheiten rund um seine Flächenheiz- und Flächenkühlsysteme

Flächenheiz- und Flächenkühlsysteme sind die effizienteste Form zur Beheizung beziehungsweise Kühlung eines Gebäudes. REHAU bietet hierfür ein umfassendes Produktportfolio, das sich an den hohen Baustellenanforderungen orientiert und deshalb auch stetig weiterentwickelt wird. Nun stellt das Unternehmen neue Lösungen vor, um noch flexibler auf spezielle Verlege-Situationen reagieren zu können.

Neues Rohr für Wohn- und Objektbauten

Mit RAUTHERM ML stellt der Polymerspezialist REHAU nun ein fünfschichtiges Metall-Kunststoff-Verbundrohr vor, das sich für zahlreiche Verlegesysteme im Wohn- und Objektbau eignet. Ob in Nass- oder Trockenbauweise, ob für Noppen-oder Tackerplatte oder Rohrträgermatte: Dank seiner sicheren Verbindungstechnik Schiebehülse kommt RAUTHERM ML bei unterschiedlichen Formen der Verlegung zum Einsatz. Das Metall-Kunststoff-Verbundrohr mit sauerstoffdichter Aluminium-Mittelschicht, das ab Juni 2018 erhältlich sein wird, ist für die Verlegung im Estrich nach DIN 18560 und DIN EN 13813 vorgesehen und somit sicher für den Einsatz in Wohn- und Objektbauten.

EnEV konforme Installation

Mit RAUTHERM iso TAC 10 und RAUTHERM iso SPEED K präsentiert REHAU zwei weitere Lösungen, mit denen eine EnEV konforme Installation der durchlaufenden Zuleitungen bei Warmwasser-Fußbodenheizungen ermöglicht wird und dadurch die Anforderung an die Regelbarkeit von Räumen mit einer Nutzfläche größer 6 Quadratmetern erfüllt.

Beide Lösungen, die ab Juli 2018 erhältlich sein werden, zeichnen sich dadurch aus, dass die durchlaufenden Zuleitungen in der Dämmebene installiert werden. Die anschließend aufgebrachten Systeme Rohrhalteplatte RAUTAC 10 oder RAUTHERM SPEED plus Matte dienen als effektive Abdeckschicht und schützen einerseits im weiteren Bauablauf die installierten Rohrleitungen sowie die zugehörige Dämmung. Andererseits wird der Wärmestrom von den durchlaufenden Zuleitungen zum Raum hin deutlich eingedämmt, was die Regelfähigkeit der Räume ermöglicht. Beide Abdeckschichten fungieren als wirkungsvolle Lastverteilschicht, was die Lösungen unempfindlicher gegenüber Punkt- bzw. Einzellasten macht. Zudem bleiben die Trittschalldämmeigenschaften weiterhin erhalten. Eine schnelle Installation dank der stabilen RAUTAC 10 Faltplatte oder der soliden RAUTHERM SPEED plus Matte machen beide Lösungen besonders attraktiv.

Ideale Lösung für gehobene Trittschallanforderungen

Die RAUTHERM SPEED silent Systemplatten vereinen die Vorteile der Kletttechnologie mit den hervorragenden Materialeigenschaften von Mineralwolle. Diese wird aus dem natürlichen und nahezu unbegrenzt vorkommenden Rohstoff Stein hergestellt. Mineralwolle ist ein offenporiges Material, das hervorragend für die Absorption von Trittschall geeignet ist. So weist die RAUTHERM SPEED silent 30-3 einen gemessenen Prüfwert der bewerteten Trittschallminderung von 32 dB nach DIN EN ISO 10140 auf. Die RAUTHERM SPEED silent Systemplatten sind somit ideal geeignet für Objekte mit gehobenen Trittschalldämmanforderungen. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Dämmstoff Mineralwolle von Natur aus nicht brennbar ist. Die RAUTHERM SPEED silent Systemplatten zeichnen sich daher durch eine geringe Brandlast aus.

Weitere Informationen finden Interessierte auch unter https://www.rehau.com/de-de/handwerker/heizen-kuehlen

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Paroc: Kapazitätserweiterung im polnischen Werk verläuft nach Plan

Paroc präsentierte kürzlich den Fahrplan zur Kapazitätserweiterung in Trzemeszno, Polen, im Zuge der Wachstumsstrategie für Zentral- und Westeuropa. Eine boomende Baukonjunktur sowie ein wachsender Bedarf nach nachhaltigen, nichtbrennbaren Dämmstofflösungen führen zu einer gestiegenen Nachfrage nach Dämmstoffen aus Steinwolle.

Das Werk in Trzemeszno, Polen, wird um eine zusätzliche moderne Fertigungslinie erweitert. Der Standort bietet gute Bedingungen für weiteres Wachstum in Zentral- und Westeuropa, auch im Hinblick auf Infrastruktur, geografische Lage und Expertise der Mitarbeiter vor Ort. Die Investition in modernste Produktionstechnologie sichert weitere Kapazitäten, Effizienz und hohe Produktqualität.

„Dies ist ein wichtiger Schritt für ein profitables Wachstum. Unsere Kunden in Zentral- und Westeuropa werden von der erweiterten Kapazität und der geografischen Lage profitieren“, sagt Anders Dahlblom, Managing Director Paroc.

Die Investition in Höhe von ca. 60 Millionen € wird 2019 abgeschlossen sein.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox