Tata Steel launches their pioneering BIM tool the „DNA Profiler“ and product catalog built by CADENAS

Tata Steel launched their pioneering BIM Tool the "DNA Profiler" and product catalog, granting engineers and architects easy access to configurable products and instant BIM CAD downloads, right from Tata Steel’s website.

Based on the eCATALOGsolutions technology by CADENAS, the “DNA Profiler” was designed with the customer in mind. It delivers to architects the data they want in the BIM CAD format they need — creating a simplified design-to-download process. The “DNA Profiler” is an innovative multi BIM CAD tool, which additionally provides all relevant attributes of Tata Steel construction products beyond the pure geometry. Users can directly specify in the product configurator of Tata Steel which component information they need in which BIM format. The provision of numerous level-of-information that are relevant for the specific construction phase thus fulfills the different needs of respective architects and planners of the construction industry.

The “DNA Profiler” is a flexible tool for today’s needs and future developments. This web-based tool enables users to:

  • Select exactly what BIM information (data and/or 3D object) they want.
  • Configure Tata Steel construction products.
  • Selection of the desired level-of-information depending on the construction phase.
  • Download it in multiple CAD formats and versions.

Tata Steel is a leading international manufacturer of steel and ranks as the world’s second most geographically diversified steel producer, employing over 80,000 people across nearly 50 countries. Its “DNA Profiler” hosts over 6,100 of the Tata Steel European construction brand products – including Celsius®, ComFlor®, Kalzip® and Catnic® products – in all relevant BIM software formats required, to ensure complete interoperability. The BIM objects are available in a large range of native software object formats including Autodesk Revit, ARCHICAD, Tekla, Allplan and Trimble SketchUp.

“Our ‚DNA Profiler‘ is a major step towards simplifying the availability of complex product data online. We hope that not only will it provide a much-needed tool for the design community, but that it will also pave the way towards a more unified approach to data sharing throughout the industry,” says Alex Small, BIM and Digital Platforms Manager at Tata Steel.

“CADENAS are proud to have collaborated with Tata Steel and IBM to create the ‚DNA Profiler‘. One of the first of its kind, the company’s new ‚DNA Profiler‘ has been designed to minimise data overload and will allow users, at whatever stage they are in the construction process, to retrieve the exact level of BIM data they require – and via CADENAS technology, download in multiple native CAD software object formats,” says Gillian Smith, Business Development Director at CADENAS UK.

The product catalog with its BIM tool “DNA Profiler” by Tata Steel is available at:
www.tatasteeldnaprofiler.com

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Körber erwirbt Centriq – einen führenden Anbieter von sprachgesteuerten Lager- und Modellierungslösungen

Mit seinem Tochterunternehmen Voiteq ist Centriq ein führender Anbieter von Lösungen und Dienstleistungen rund um die Logistik, insbesondere für Sprachlösungen. Voiteq bietet mit dem Produkt „VoiceMan“ Sprachsoftwarelösungen und Dienstleistungen an. Die Centriq-Tochtergesellschaft Cirrus Logistics liefert Software und Dienstleistungen, die fortschrittliche Optimierungs- und Simulationstechniken zur Entwicklung und Umsetzung von Supply-Chain-Strategien nutzen. Darüber hinaus bietet Centriq umfassende Dienstleistungen für seine Produkte an: unter anderem Voice-as-a-Service-Abonnements, Supply-Chain-Beratung, Implementierung und Integration oder Logistik-Hardware-Beratung, Design und Standortevaluierungen. Hauptabnehmer der Centriq-Produkte sind Kunden aus den Bereichen Nahrungsmittel und Getränke, Einzelhandel und Systemintegratoren (3PL).

Die Akquisition ergänzt das bei Körber bereits bestehende starke nordamerikanische Sprachlösungsgeschäft von Vitech, so dass eines der weltweit größten und erfahrensten Honeywell „Vocollect Voice“-Integrations-Teams entsteht. Die entstehende Organisation bietet lokalen und globalen Kunden eine breite Palette an bewährten Produkten und Dienstleistungen, damit diese die wesentlichen Vorteile sprachgesteuerter Arbeit nutzen können. „Mit der erfolgreichen Akquisition von Centriq haben wir unser Logistikportfolio um eine weitere wichtige Komponente erweitert. Mit diesem exzellenten Team werden wir unsere international führende Position im Supply-Chain-Management-Segment mit Zugang zu multinationalen Projektmöglichkeiten stärken”, betont Stephan Seifert, Vorstandsvorsitzender der Körber AG. „Darüber hinaus werden wir unseren bestehenden und zukünftigen Kunden einen klaren Mehrwert bieten, da wir in der Lage sein werden, ein umfassenderes Produkt- und Serviceportfolio auf globaler Ebene anzubieten.“

Hubert Kloß, CEO des Körber-Geschäftsfelds Logistik-Systeme, ergänzt: „Das Wachstum im E-Commerce und veränderte Kundenanforderungen belasten die Lieferketten und treiben den Trend zu kontinuierlichen Prozessverbesserungen. Centriq ist ein wichtiger internationaler Anbieter für Produkte, die eine höhere Effizienz in der Lagerhaltung mit direkter Lieferfähigkeit in globale Blue-Chip-Organisationen ermöglichen. Die Sprach lösungen von Voiteq beispielsweise halten die Hände und Augen der Mitarbeiter frei und verbessern so Komfort, Produktivität und Genauigkeit in der Aufgabenabwicklung. Mit dieser Erweiterung unseres Geschäftsfeldes wird sich Körber Logistik-Systeme als einer der weltweit führenden Anbieter von Sprachtechnologie in der Logistik etablieren.“

David Stanhope, CEO der Centriq Group, Ltd., sagt: „Im gesamten Managementteam von Centriq freuen wir uns sehr, Teil des erfolgreichen Geschäftsfelds Logistik-Systeme und des Körber-Konzerns zu werden. Für unser Team von technischen Experten, das bereits rund 300 Kunden an 500 Standorten mit mehrfach prämierten Produkten betreut, kommt die Aussicht auf weiteres, gemeinsames Wachstum zum passenden Zeitpunkt.“ Stanhope erklärt weiter: „Wir schätzen, dass mehr als 90 Prozent der Lager auf der ganzen Welt noch keine Sprachtechnologie einsetzen. Zusammen mit dem bestehenden Supply-Chain-Management-Portfolio von Körber Logistik-Systeme werden wir unsere internationale Plattform stärken und – dank des integrierten Angebotsportfolios – mehr Nutzen für unsere Kunden bieten können.“

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

PARTcommunity Version 8 sets standards for the 3D CAD download of the future

CADENAS GmbH has published the latest version of the well-known 3D CAD models download portal PARTcommunity. Besides millions of intelligent engineering data of renowned component manufacturers, PARTcommunity Version 8 offers engineers and purchasers many innovations and features, thus making use even easier and more intuitive, for example:
 

  • Simplified PARTcommunity login
  • Editable dimensioning in 3D view
  • PARTcommunity Inbox informs about manufacturer news
  • Suggestions on suitable accessories & display of end-of-life information
  • Interactive component information via hotspot
  • Special markings of catalogs with the CADENAS quality seal  
  • Extensive previews simplify product selection and configuration
  • LIVErendering makes product images possible in a matter of seconds
  • Central positioning of the search functions

There are millions of 3D CAD models from over 460 product catalogs of well-known component manufacturers available to engineers and purchasers for free download at www.partcommunity.com.

Editable dimensioning in 3D view

The new PARTcommunity Version 8 enables users for the first time to modify component dimensions directly in the 3D view. With the help of an edit icon within the dimensioning view, the model can easily be customized according to need. After entering the desired dimensions, the 3D view is updated and the changes are taken over in the table. The adjusting of component dimensions within the table is no longer necessary. The configuration of components is thus easier and more comfortable for the user. In addition, the modifications of the dimensions are visible at once in 3D and can be checked for correctness.

PARTcommunity Inbox informs about manufacturer news

The communication between component manufacturers as well as engineers and purchasers has been further improved in the new PARTcommunity Version 8, while at the same time complying with the new EU Data Protection Directive. Manufacturers now have the option to send important information about products and services directly to the Inbox of the PARTcommunity users. The Inbox is always on the right side of the PARTcommunity user page, so that users never miss important messages from the manufacturers.

Suggestions on suitable accessories & display of end-of-life information

Besides recommended accessories, end-of-life information is provided for the respective configuration of a component. This makes a much quicker configuration of components possible, including the matching accessories.

Interactive component information via hotspot

Component manufacturers can now supply PARTcommunity users further information, in addition to their 3D CAD models, e.g. videos, instructions, links to website contents or alternative components. The new hotspot feature enables engineers to obtain even more clarity for choosing and using the respective component, without contacting the manufacturer directly.

Special markings of catalogs with the CADENAS quality seal

Manufacturer catalogs, with extensive intelligent engineering information and awarded the CADENAS quality seal, are as of now more apparent. Catalogs in the catalog overview as well as within the search results with a small golden, silver or bronze logo (depending on the quality seal awarded) are marked in the upper right corner of the company logo.

Extensive previews simplify product selection and configuration

Component previews have been further optimized and equipped with tabs. During the configuration of a component, the user is shown a greyed-out 3D & 2D preview with the notice that the preview no longer corresponds to the current component and must be updated again with a click. Additionally, 2D derivations of the configured components are provided as previews, which are needed for the production drawings. Users can configure the 2D derivation individually here, according to their needs with regard to line thickness, line color, views, etc.

LIVErendering makes product images possible in a matter of seconds

For the first time, high-resolution product images can be displayed quickly and easily in the preview on the 3D CAD download portal PARTcommunity. The LIVErendering function uses Maxwell Renderer software and must be supported by the component manufacturer. This way users obtain realistic product images of the components in a matter of seconds.

Simplified PARTcommunity login

Effective immediately, the login for PARTcommunity is even easier. Instead of a user name as before, users can log in as in all common Internet portals and web shops with their e-mail address and the password they assigned for themselves.

The 3D CAD models download portal PARTcommunity can be found at:
www.partcommunity.com

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Erneut ausgezeichnet: die SP Cream Cards und die LAGO Markenführung

Der German Brand Award ist eine Auszeichnung für Marken und ihre Macher. Er macht Markenerfolge sichtbar. Seine Jurymitglieder und seine Auslober sind unabhängig. Seine Kriterien werden offen kommuniziert. Und anhand dieser Kriterien waren unsere Cream Cards der Jury eine Special Mention 2018 wert.

45 Karten, 45 Themen, von A wie Agentur bis Z wie Zielvereinbarung, vogelwild die Motive, CD-gerecht die Inhalte – die Corporate Guidelines von … Moment mal! Hatten wir das nicht so oder so ähnlich schon mal berichtet? Richtig. Hatten wir. Mehrfach. Beim Red Dot Award 2016, beim iF Design Award 2017 und zuletzt beim German Design Award 2018. Und jetzt wieder beim German Brand Award 2018.

Wir nehmen es zum Anlass, auf ein Detail hinzuweisen: Mal war von 43 Motiven die Rede, mal von 44. Und jetzt von 45. Das klingt ein bisschen so, als wüssten wir selbst nicht so genau, was an dem einen Tag, in dem einen Raum, an dem einen Wochenende im Januar von unserer Kreation produziert worden ist. Dem ist natürlich nicht so.

Fakt ist: Die SP Cream Cards sind Corporate Guidelines im Postkartenformat und damit in erster Linie ein Arbeitstool, das neuen Mitarbeitern schnell und unterhaltsam helfen soll, sich in der Agentur zurechtzufinden (ist nicht so schwer, hat noch bei (fast) allen geklappt). Doch weil es immer wieder neue Themen gibt, kommen eben auch ab und zu neue Karten hinzu. Wären die SP Cream Cards ein für alle Mal geschrieben und gedruckt worden, starr und unveränderlich, hätten sie kaum die Aufmerksamkeit erhalten, die sie inzwischen bekommen haben.

Genau deshalb wohl auch die Special Mention in der Kategorie Excellence in Brand Strategy Management and Creation.

Das freut uns sehr.

Was uns ebenfalls – und fast noch etwas mehr – freut:

Ein GBA Winner für unseren Kunden LAGO Shopping-Center.

Das LAGO Shopping-Center Konstanz ist beim diesjährigen German Brand Award als Winner für seine erfolgreiche Markenführung ausgezeichnet worden. Bereits zum dritten Mal in Folge. Wir gratulieren ganz herzlich. Und ein wenig stolz sind wir auch, denn nachdem wir mit der Markenkommunikation für das LAGO beauftragt worden sind, haben wir mit der von uns entwickelten Markenstrategie einen maßgeblichen Beitrag zum Gewinn dieser Auszeichnung leisten dürfen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Do You Play in the League of Technology Champions?

The path from digital twin, via IIoT to Industry 4.0

Shorter production times, greater pressure to cut costs and meet deadlines, increased variation diversity, reduced batch sizes accompanied by shorter changeover times, procurement optimization, logistics, digital twin in spare parts management, maintenance optimization of plant and machinery,…companies today are faced with countless challenges.

In many sectors, companies need to deal with the question of how to keep their machines, plants and robots efficient at all times in spite of a diverse range of constantly increasing requirements. That’s why more and more companies seek the solution of digitalization and networking of their systems – completely in line with the concept of Industry 4.0. But very often the crucial challenge is to find the ideal entry point.

Where is the ideal entry point for Industry 4.0?

To answer this question, the industrial revolution has to be seen as a journey, offering many opportunities to those who successfully bet on the right strategy. The rapid development in machinery and plant engineering as well as robot technology, is setting tough requirements on simulation and digital commissioning, independent of the industry sector. Due to a lack of real-time capability and missing digital data, many processes and systems cannot unlock their full potential. Real-time simulation can fail, for example, due to the missing intelligent digital data of components containing acceleration values, mass points, weight, surface quality to name a few.

Not only is simulation important, upcoming maintenance or other real-time information from sensors, intelligently defined inside the digital component is a requirement. This leads back to the initial question as to where the right entry point is for Industry 4.0. Or, in other words; do we have all these smart parts in our ecosystem?

Conclusion: Digital twin as a prerequisite for Industry 4.0

To take the first step to Industry 4.0, virtual machines, plants and robots have to be built with virtual components, which behave 100% like real components with regards to interfaces, parameters and operating modes. With the help of these so-called "digital twins", as supported by CADENAS catalog technology, realistic test and deployment situations are constructed, including all control functions in process and motion control, for instance. There we go – that’s the entry point. For everything we do, we need to start with these smart parts, in other words, real "digital twins".

The 4th Industrial Revolution is in full swing and presents brand new challenges for the digitalization of components, and thereby, an enriched electronic product catalog. CAD, kinematics and product configuration are no longer sufficient. The new challenge is the merging of kinematics, electrical engineering and software in one digital model – known as the "digital twin”.

Networking of intelligent components with other devices

But this is only a first step for IIoT, because all these smart parts have to communicate with smart devices: e.g. a smart pump with smart sensors will finally communicate an upcoming failure to a dedicated analyses tool in the cloud, to start a maintenance process before the pump will fail. This will reduce downtime in your production, for instance, and make an assembly line much more efficient.

And that’s where the circle closes; we discovered our entry point and started our journey with a digital twin in engineering, and we end with the smart communication of the real components, with the existing PLM & ERP systems, as well as with their digital twins during the product lifecycle.

And “the cherry on the top” is the combination of the above, with procurement data, because procurement and logistics benefit from digital procurement data such as availability, delivery times, list prices and customs tariff numbers. Bridging the gap between engineering and purchasing. We call this concept “PURCHINEERING”.

Author: Walter Leder
Walter Leder has been working at CADENAS GmbH since 2000. As authorized officer he is not only responsible for the financial management but also for strategic OEM partnerships. Furthermore he deals intensively in the area of Industry 4.0, IIoT and PURCHINEERING.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Spielen Sie bereits in der Liga der Technologie-Champions?

Der Weg vom digitalen Zwilling, über IIoT zur Industry 4.0

In Zeiten der Digitalisierung stehen Unternehmen der fertigenden Industrie vor unzähligen Herausforderungen: verkürzte Produktionszeiten, zunehmender Druck zur Kostensenkung und immer knappere Zeitpläne, steigende Variantenvielfalt, kleinere Fertigungslosgrößen bei gleichzeitig kürzeren Umrüstzeiten, Beschaffungsoptimierung, komplexere Logistik, Einsatz digitaler Zwillinge im Ersatzteilmanagement, optimierte Instandhaltung von Anlagen und Maschinen, u.v.m.

Gerade die Vielfalt der Produktvarianten nimmt in zahlreichen Branchen, aufgrund kontinuierlich steigender Anforderungen der fertigenden Industrie, stetig zu. Industrieunternehmen stehen dadurch vor der Schwierigkeit, ihre Maschinen, Anlagen und Roboter trotz hoher Produktvarianz kontinuierlich mit größtmöglicher Effizient einzusetzen. Um dies zu erreichen, suchen immer mehr Unternehmen nach Lösungen, ihre Systeme im Sinne von Industry 4.0 intelligent miteinander zu vernetzen. Dabei liegt die entscheidende Herausforderung vor allem darin, den richtigen Einstiegspunkt zu finden.

Wo liegt der ideale Einstiegspunkt für Industry 4.0?

Zur Beantwortung dieser Frage ist es notwendig, sich die industrielle Revolution als eine Reise vorzustellen, die viele Chancen für diejenigen bietet, die auf die richtige Strategie setzen. Die rasante Entwicklung im Bereich Maschinen- und Anlagenbau sowie der Robotertechnologie stellt hohe Anforderungen an die Simulation und die virtuelle Inbetriebnahme von Anlagen, unabhängig davon, um welchen industriellen Sektor es sich handelt. Aufgrund mangelnder Echtzeitfähigkeit und nicht vorhandener digitaler Daten können zahlreiche Prozesse und Systeme jedoch nicht ihr volles Potenzial entfalten. So kann beispielsweise eine Echtzeitsimulation daran scheitern, das keine intelligenten, digitalen Komponenteninformationen, wie z. B. Informationen über die Beschleunigung, Massenschwerpunkte, Gewicht sowie Oberflächenqualität, zur Verfügung stehen.

Die intelligenten Komponentendaten sind dabei nicht nur eine notwendige Voraussetzung für die Durchführung von Simulationen, sondern beispielsweise auch hilfreich für bevorstehende Wartungsarbeiten. Die Interpretation mittels Sensoren in Echtzeit erfasster Informationen ist nur dann möglich, wenn auch die digitale Komponente über diese Informationen bzw. Vergleichswerte verfügt. Und genau hier liegt bereits die Antwort auf die Eingangsfrage, wo der richtige Einstiegspunkt für Industry 4.0 zu finden ist. Oder mit anderen Worten: Hat das Unternehmen Zugriff auf intelligente, digitale Komponenteninformationen in seiner Datenumgebung?

Fazit: Digitaler Zwilling als Voraussetzung für Industry 4.0

Um erfolgreich den ersten Schritt in Richtung Industry 4.0 nehmen zu können, müssen virtuelle Maschinen, Anlagen und Roboter daher mit virtuellen Komponenten entwickelt werden, die sich zu 100% wie deren reale Komponenten verhalten inkl. Informationen wie Schnittstellen, Parameter und Funktionsweisen. Mit Hilfe dieser sogenannten „Digitalen Zwillinge“, wie sie etwa die Produktkatalog Technologie von CADENAS unterstützt, können realistische Test- und Einsatzszenarien entwickelt werden. Dazu zählen unter anderem alle Steuerungsfunktionen in der Prozess- und Bewegungssteuerung. Genau hier, bei der Nutzung intelligenter Komponenten und echten „Digitalen Zwillingen“, liegt demnach der ideale Einstiegspunkt in die Industry 4.0.

Die 4. Industrielle Revolution ist bereits in vollem Gange und stellt vollkommen neue Herausforderungen an digitale Komponenten und damit auch an elektronische Produktkataloge. CAD Modelle, Kinematik Informationen und die Produktkonfiguration reichen nun bei weitem nicht mehr aus. Die neue Herausforderung liegt darin, alle Komponenteninformationen wie Kinematik, Elektrotechnik sowie Softwareinformationen in einem einzigen digitalen Modell – dem so genannten "digitalen Zwilling" – verschmelzen zu lassen.

Vernetzung intelligenter Komponenten mit anderen Geräten

Der „Digitale Zwilling“ von Komponenten kann dabei nur der erste Schritt hin zu IIoT (Industrial Internet of Things) sein, da diese intelligenten Komponenten im nächsten Schritt auch mit intelligenten Geräten kommunizieren können müssen: Dies ist zum Beispiel bei einer Pumpe mit intelligenten Sensoren der Fall. Bei einer bevorstehenden Störung kann die Pumpe dank ihrer smarten Eigenschaften mit Hilfe eines speziellen Analysetools innerhalb einer Cloud einen Wartungsprozess starten und so rechtzeitig verhindern, dass sie komplett ausfällt. Dies trägt dazu bei, Ausfallzeiten in der Produktion zu reduzieren und eine Fertigungslinie wesentlich effizienter zu nutzen.

An diesem Punkt schließt sich der Kreis unserer Reise in die industrielle Revolution: Wir konnten den idealen Einstiegspunkt für Industry 4.0 durch intelligente Komponenten ausfindig machen bzw. die enorme Bedeutung des digitalen Zwillings im Maschinen- und Anlagenbau kennen lernen und finden den Abschluss der Reise bei der intelligenten Kommunikation realer Komponenten mit vorhandenen PLM- und ERP Systemen sowie mit den digitalen Zwillingen während des Produktlebenszykluses.

Das i-Tüpfelchen wäre abschließend noch die Kombination der oben genannten Bereiche mit den Einkaufsinformationen, da auch der Einkauf und die Logistik von digitalen Procurement Daten wie Lieferzeiten, Listenpreise und Zolltarifnummern profitiert. Und das schließt letztendlich den Graben zwischen Einkauf und Engineering – was das sogenannte PURCHINEERING Konzept verdeutlicht.

Autor: Walter Leder
Walter Leder ist seit 2000 bei der CADENAS GmbH tätig. Als Prokurist ist er nicht nur für den Finanzbereich zuständig, sondern auch für strategische OEM Partnerschaften. Darüber hinaus beschäftigt er sich auch intensiv mit den Themen Industry 4.0, IIoT und PURCHINEERING.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Mit der eigenen Onlinepräsenz die gewünschten Ziele erreichen

Heutzutage ist eine eigene Homepage schnell erstellt. Doch die Frage nach dem Erfolg der eigenen Webpräsenz hängt nicht nur am ansprechenden Design für die neue Webseite. Mindestens genauso wichtig ist es, im Internet bei den relevanten Suchanfragen auch gefunden zu werden. Viele Webseitenbetreiber fragen sich, was sie trotz intensiver Bemühungen bei Design und Inhalten falsch machen, wenn die Besucher und Interessenten dennoch ausbleiben. Im Gespräch mit Dominik Ley, dem Experten für Suchmaschinenoptimierung, erfahren wir spannende Erkenntnisse.

“Das Webdesign und die Übersichtlichkeit der eigenen Homepage sind nur ein Bestandteil eines erfolgreichen Webprojektes. Mit einem ansprechenden Design kann man seine sog. Conversion-Rate steigern. D.h. dass die Abschlussrate der Webseitenbesucher, sei es ein Kauf oder eine Kontaktaufnahme, eng mit der Ausgestaltung der Webseite zusammenhängt. Bei der Suchmaschinenoptimierung geht es jedoch weniger um das Design. Hierbei kommt es darauf an, die Webseite für Suchmaschinen wie Google und co. zu optimieren. Doch wozu das Ganze? Ganz einfach – eine durchdachte Strategie bei der Suchmaschinenoptimierung (kurz SEO) bringt den Webseitenbetreiber bei den Suchergebnissen nach vorne, so dass die Auffindbarkeit für potenzielle Interessenten deutlich steigt. Und das beste daran – es geschieht organisch. Der Homepagebetreiber schaltet keine Werbeanzeigen und zahlt für keine Klicks. Er wird einfach gefunden und hat seine Webseitenbesucher. Höhere Besucherzahlen führen in der Regel auch zu einem größeren Erfolg der Webseite.”

Wir verstehen, dass der Schlüssel zum Erfolg nicht nur an der schönen Ausgestaltung der Webseite und den informativen Inhalten liegt. Vielmehr stellen wir fest, dass oftmals weniger hübsche Webseiten mit geringerem Informationsgehalt besser aufgefunden werden und erfolgreicher sind. Nun wollen wir wissen, worauf es bei der Suchmaschinenoptimierung ankommt und ob man als Anfänger in der Lage ist, seine Homepage in seinem Segment bei Google auf eine Top-Platzierung zu hieven.

“Zunächst einmal ist festzuhalten, dass Suchmaschinenoptimierung kein Hexenwerk ist. Wichtige Grundregeln sind schnell zu erlernen. Diverse Tipps und Tricks ändern sich mit der Zeit. Was gestern noch das Nonplusultra des SEO war, kann heute schon von Google und co abgemahnt werden und zu schlechten Rankings führen. Es ist also wichtig, die Suchmaschinenoptimierung nicht als einmalige Handlung anzusehen, sondern als ständigen Begleiter bei der Pflege der eigenen Homepage zu betrachten. Ein Top-Ranking hängt nicht nur von der Onpage-Suchmaschinenoptimierung ab. Auch der Wettbewerb und andere Faktoren spielen eine gravierende Rolle. Wir von SEO 4.0 bieten auf unserer Webpräsenz aus diesem Grund den SEO-Kurs an. Hier gehen wir nicht nur auf die essentiellen Basics ein, sondern zeigen anhand praktischer Beispiele, was zu tun ist, um das Ranking der eigenen Webseite zu verbessern.”

Wir schauen uns unter seo4null.de auf der Onlinepräsenz von Herrn Ley und finden den besagten Onlinekurs. Verglichen mit ständigen bezahlten Werbeanzeigen über Google-Adwords scheint die Investition in eine organische Suchmaschinenoptimierung vergleichsweise gering. Wir bedanken uns bei Herrn Ley für das aufschlussreiche Gespräch.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Mehr Vielseitigkeit mit tangential montierten Schneidplatten

Perfekt aufeinander abgestimmt bieten die Schneidplatten und Klemmhalter des WNT-Systems SOGX dem Benutzer vier Schneiden. Ergänzend zur höheren Schneidenanzahl gewährleistet die tangentiale Montage der Schneidplatten auch unter extremen Zerspanungsbedingungen einen äußerst stabilen Prozess. Dieser wird durch eine Kühlmittelzufuhr unterstützt, die von hinten oder seitlich des Werkzeughalters gespeist und präzise zur Schneide geführt wird.

Durch die tangentiale Einbaulage der Schneidplatten im Halter erhöht sich die Werkzeugstabilität erheblich. Das Design von Schneidplatte und Aufnahme macht vier Schneiden verfügbar und sorgt damit für eine höhere Produktivität bei gleichzeitig geringeren Werkzeugkosten. Die Schneidplatten des Typs SOGX sind in zwei Größen, 7 mm und 11 mm und einer Auswahl verschiedener Schneidstoffe verfügbar. Die Sorte WPX7630 weist einen hohen Zähigkeitsgrad für den allgemeinen Einsatz auf, während die härtere, blanke WUX7620 für Nichteisen-Werkstoffe und Titan verwendet wird. Die konsequent scharf ausgeführte Wendeplattenschneide sorgt für geringste Schnittdrücke. Zusätzlich verbessert die präzisionsgefertigte Wendeplatte die Präzision und Wiederholgenauigkeit.

Schneidplattengeometrie und Aufnahmeposition der SOGX-Schneidplatten sorgen für einen weiteren Vorteil: das Herstellen von Ecken. So entfallen weitere Bearbeitungsschritte, die mit anderen Arten von Langdrehwerkzeugen durchgeführt werden müssten. Die Auslegung der Spanleitstufe ermöglicht größere Schnitttiefen bis zu maximal 50% der Wendeplattengröße, d. h. 3,5 mm und 5,5 mm. Dadurch sind weniger Durchgänge für die Materialabtragung erforderlich, was zu kürzeren Bearbeitungszyklen führt. 

„Die SOGX-Serie mit ihren Schneidplatten und zugehörigen Werkzeughaltern ist Teil unseres umfassenden Spezialkatalogs Werkzeugauswahl fürs Langdrehen. Der Katalog enthält mehr als 11.000 Artikel, fast die Hälfte davon sind brandneue Produkte im WNT-Sortiment,“ so Dirk Martin, Produktmanager Drehen. „Wir präsentieren unser gesamtes Langdrehprogramm in einem Katalog. Damit wird die Auswahl für unsere Kunden einfacher. Außerdem können sie sich auch bei diesem Katalog auf unseren Service verlassen: Wer bis 19.00 Uhr bestellt, erhält seine Ware bereits am darauffolgendem Werktag.“ 

Video zum WNT-Langdrehkatalog: https://www.youtube.com/watch?v=hhj28hvvdoc&feature=youtu.be

Video zu den Produkthighlights: https://www.youtube.com/watch?v=28mxwbwrTRE

Weitere Infos unter www.wnt.com

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Impulse für HR-Neudenker

Das Personalmagazin von Haufe erscheint ab sofort mit einem neuen Konzept und im frischen Look. Mit einem erweiterten Themenspektrum tritt Deutschlands meistgelesenes Fachmagazin im Personalwesen für ein neues Verständnis von HR ein.

Kaum ein Berufsfeld ist so im Wandel wie HR: Personalthemen rücken in den Fokus unternehmerischer Entscheidungen, gleichzeitig wird diskutiert, ob HR zukünftig überhaupt noch gebraucht wird. In diesen Zeiten setzt das Personalmagazin – Deutschland meistgelesenem Fachmagazin für HR-Themen –  mit seinem Relaunch ein deutliches Zeichen. „Wir sehen HR auf Augenhöhe mit dem CEO. Dieses Selbstverständnis von HR-Arbeit spiegelt unser neues Heftkonzept wieder, mit dem wir unsere Leser unterstützen wollen, die Arbeitswelt besser und die Unternehmen erfolgreicher zu machen“, erläutert Herausgeber Reiner Straub die Neuausrichtung des Magazins. Joachim Rotzinger, Geschäftsführer von Haufe bestätigt das und ergänzt: „Digitalisierung und disruptive Geschäftsmodelle stellen Unternehmen vor neue Herausforderungen, die häufig zu radikalen Veränderungen der Organisation führen und die HR neue Gestaltungsfelder eröffnen. Das neue Personalmagazin transportiert ein zukunftsgerichtetes HR-Verständnis, für das Haufe seit geraumer Zeit mit vielfältigen Angeboten am Markt steht.“

Neue Themen, neue Rubrik und modernes Design

Themenschwerpunkt der heute erscheinenden ersten Ausgabe im neuen Look and Feel sind HR Influencer. In den Listen der Top Influencer sind HR-Vorstände, aber auch Managementberater und CEO versammelt. Die neue Rubrik „Strategie & Führung“ bietet Beiträge mit Gesamtrelevanz für das Unternehmen. Dabei wird Storytelling großgeschrieben: Durch Bilder von Top-Fotografen und Grafiken angesehener Illustratoren wie Joanna Gniady, die schon für den The Guardian, Arte und die Pariser Oper gearbeitet hat, sollen Inhalte nicht nur durch Worte, sondern auch durch eine emotionale Bildsprache inspirieren. 

Über Personalmagazin
Das Personalmagazin, das von der Haufe Group publiziert wird, ist die meistgelesene Fachzeitschrift für das HR-Management. Die Printtitel mit einer verkauften Auflage von 28.307 (IVW 4. Quartal 2017) erreicht zwei Drittel aller Personalfachleute in Deutschland, die dazugehörige Website haufe.de/Personal zählt monatlich über 1.200.000 Visits.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Interview: Smap3D Plant Design – Anlagenbau vollintegriert in SOLIDWORKS – ACHEMA 2018

Erfahren Sie, wie Sie mit Smap3D einfach und schnell 3D-Rohrleitungssysteme für den Maschinenbau, Gerätebau und Anlagenbau planen können.

In diesem kurzen Interview von der ACHEMA 2018 stellen wir Ihnen die neue Lösung, gemeinsam mit unserem Partner CAD Partner GmbH, vor.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox