bautec 2018: Mit der Energiefassade effizient heizen und kühlen

InnoTreff Mittelstand: Ottensmeier Ingenieure bringen Energiefassade nach Berlin

Mit dem Gemeinschaftsstand unter dem Motto „InnoTreff Mittelstand“ fasst der Umweltdienstleister Innovationen des Mittelstandes auf einer Fläche von 32m² zusammen und präsentiert diese in der Halle 21a am Stand 215. Mit einem ergänzenden Vortragsprogramm in gleicher Halle am Stand 112 (40m²) werden zukunftsweisende Vorträge aus der Praxis für die Praxis den Wissenstransfer ergänzen.

Die Energiefassade in Berlin
Laut Statistiken gibt es in Deutschland 17 Mio. Wohnbauten im Bestand. Davon sind ca. 20 % aus den Jahren zwischen 1970 und 1989 und müssen dringend energetisch saniert werden. Das nebenstehende Gebäude aus dem Jahre 1974 hatte einen Energiebedarf von 368 kWh/(m²a).

Die Wände eines Hauses besitzen eine hohe Wärme- bzw. Kältespeicherkapazität. Diese Eigenschaft werden im System der außenliegenden Wandheizung seit Jahren genutzt
Anders als bei konventionellen Heiz- oder Kühlsystemen in der Gebäudetechnik setzen wir auf ein einfaches, aber wirkungsvolles Prinzip: In einer Installationsebene, die zwischen Hauswand und Dämmung eingelassen ist, wird eine Wandheizung außen an die Hauswand montiert. Diese arbeitet nach dem gleichen Prinzip wie gewöhnliche Bodenheizungen. Jedoch wird bei diesem System das ganze Haus thermisch aktiviert und dadurch eine wesentliche größere Fläche energetisch genutzt. Die außenliegende Wandheizung kann sowohl zum Kühlen als auch zum Erwärmen des Hauses genutzt werden.
Nach der Sanierung sank der Energiebedarf auf 58 kWh/(m²a).

http://umweltdienstleister.de/2018/02/06/innolounge-vortragsprogramm-auf-der-bautec/

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Innovationspreis Feuerverzinken: Einsendeschluss am 15. Mai 2018

Der Countdown läuft. Bis zum 15. Mai 2018 können sich Entwickler, Forscher, Designer und Erfinder um den Innovationspreis 2018 des Industrieverbandes Feuerverzinken bewerben.

Der Preis wird vergeben für Produkte, die ganz oder hinsichtlich wichtiger Details aus feuerverzinktem Stahl bestehen und neue Anwendungen für das Feuerverzinken eröffnen. Alternativ können Forschungsleistungen für verbesserte oder neue feuerverzinkte Stahlanwendungen ausgezeichnet werden. Die Feuerverzinkungsindustrie ehrt mit dem Preis Innovatoren für ihre Leistungen und schafft gleichzeitig Impulse für Innovationen. Der Innovationspreis wird im Rahmen eines Festaktes anlässlich des Branchenevents „Feuerverzinken 2018“ in Aachen verliehen.

Teilnahmeunterlagen für den Innovationspreis 2018 sind beim Industrieverband Feuerverzinken e.V., Postfach 140451, 40074 Düsseldorf, Fax: 0211/690765-28, info@feuerverzinken.com erhältlich sowie als Download unter www.feuerverzinken.com/innovationspreis.

Backgrounder:

Der Industrieverband Feuerverzinken e.V. und seine Serviceorganisation, das Institut Feuerverzinken GmbH, vertreten die deutsche Stückverzinkungsindustrie. Im Jahr 2016 wurden in Deutschland mehr als 1,8 Mio. Tonnen Stahl stückverzinkt. Wichtige Anwendungsbereiche des Korrosionsschutzes durch Feuerverzinken sind u. a. Architektur und Bauwesen sowie die Verkehrstechnik und der Fahrzeugbau. Weitere Informationen zum Feuerverzinken unter: www.feuerverzinken.com.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

BITMi unterstützt Petition zur Ernennung eines Digitalministers

Bereits in seinem Positionspapier Digitaler Mittelstand 2020 fordert der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) ein eigenständiges Digitalministerium. Das Ende der Koalitionsgespräche zwischen CDU/CSU und SPD zeigt jedoch, dass die Entscheidungskompetenz zur Digitalkompetenz auch weiterhin auf diverse Ministerien verteilt bleiben soll, da offensichtlich weder ein Digitalministerium noch ein Digital-Staatsminister im Kanzleramt geplant sind.

“Sofern die Ressortverteilung weiterhin eine wirksame zentrale Koordination der Digitalpolitik ignoriert, werden wir im internationalen Vergleich bei der Digitalisierung weiter zurückfallen. Deutschland verschläft so seine Zukunft“, befürchtet BITMi-Präsident Dr. Oliver Grün. Daher unterstützt der BITMi die heute vom Bundesverband Deutsche Startups e.V. gestartete Petition, die die Ernennung eines Digitalministers fordert.

Hier finden Sie die Online-Petition: digitalministerium.org

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Neue EDV-Gesetze beachten

So werden ab 1. Januar die Anforderungen an die „Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff“ (GoBD) neu definiert. Ab 27. November folgen neue Vorschriften für die ZUGFeRD (Zentraler User Guide des Forums elektronische Rechnung Deutschland) mit weitreichenden Folgen. Das betrifft insbesondere die Ausstellung von elektronischen Rechnungen an die öffentliche Verwaltung.
Für beide Bereiche bietet die PRAXIS Software AG mit der hauseigenen WDV2017 eine Lösung an, da die neuen Anforderungen hier bereits integriert sind.

Ab 25. Mai muss die neue Datenschutzverordnung DSGVO, welche bereits seit Mai 2016 in Kraft getreten ist, in allen EU-Mitgliedsstaaten zwingend zur Anwendung kommen. Besonderes Augenmerk liegt hier im Umgang von Unternehmen mit personenbezogenen Daten. Allen Datenschutzbeauftragten und externen Dienstleistern wird eine Analyse bzw. Beratung empfohlen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

TÜV Rheinland Praxisdialoge: Umstellung auf die Qualitäts- und Umweltmanagement-Normen ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015

Für Unternehmen, die noch nach den alten Qualitäts- und Umweltmanagementnormen ISO 9001:2008 und ISO 14001:2004 zertifiziert sind, wird der Zeitrahmen immer enger. Ab dem 15.09.2018 verlieren Qualitätsmanagement- und Umweltmanagement-Zertifikate nach diesen Versionen ihre Gültigkeit. Demnach sollten Unternehmen die verbleibenden Monate nutzen, um auf die neue ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 umzusteigen und sich zertifizieren zu lassen.

TÜV Rheinland lädt alle Unternehmen zu den Praxisdialogen 2018 ein, die Informationsbedarf zu den neuen Anforderungen haben und sich mit bereits zertifizierten Unternehmen austauschen möchten. Während einer offenen Podiumsdiskussion berichten Unternehmen über die Umstellung und die Teilnehmer haben die Gelegenheit, Fragen zu stellen. Die TÜV Rheinland-Auditoren ergänzen die Diskussion mit Hintergrundinformationen und stehen den Teilnehmern während der Veranstaltung für tiefergehende Gespräche zur Verfügung.

Die Veranstaltungen finden statt am
• 08.03.2018 in Hannover zu ISO 9001 & ISO 14001
• 14.03.2018 in Würzburg zu ISO 9001

Informationen und Anmeldung auf https://www.tuv.com/de/deutschland/ueber_uns/messen_events/eventdetails_286538.html

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Scheufelen gewinnt einen Innovation Award für Graspapier – Der Scheufelen „Greenliner“ überzeugt das Fachpublikum auf der Fruit Logistica Berlin

Scheufelen erhält bei der ersten Teilnahme an der Fruit Logistica , der mit 75.000 Besuchern weltweit wichtigsten Fachmesse für Frucht und Gemüseverpackungen in Berlin, einen Innovation Award für seine Graspapierverpackungen.

Das revolutionäre Frischfasermaterial zeichnet sich durch entscheidende wirtschaftliche und ökologische Vorteile gegenüber bestehenden Verpackungslösungen aus. Der in Deutschland in großen Mengen verfügbare Grasfaserstoff wächst innerhalb von weniger als 60 Tagen nach und wird rein mechanisch, mit minimalem Energieaufwand und ganz ohne Wasser-. und Chemieeinsatz aufbereitet.

Scheufelen Graspapier ist hervorragend bedruckbar und für alle Lebensmittelanwendungen zertifiziert.

Das Scheufelen Team, unterstützt vom Packaging Campus Lenningen und dem Partner Creapaper ist stolz auf dieses innovative, umweltfreundliche Produkt, die Auszeichnung durch das Fachpublikum und das überaus große Interesse namhafter Kunden.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Licht und Schatten

„Die erzielte Einigung bei den Koalitionsverhandlungen ist ein gutes Signal, dass Deutschland nun zügig eine stabile Regierung erhält. Das gibt der Wirtschaft ein stückweit mehr Planungssicherheit.

Inhaltlich enthält der Koalitionsvertrag Licht und Schatten. Aus Sicht des Saarlandes ist insbesondere die Aufhebung des Kooperationsverbotes im Bildungsbereich positiv zu werten. Dadurch kann sich der Bund künftig stärker am Ausbau von Schulen beteiligen. Wichtig ist nun, dass die zusätzlichen Mittel des Bundes vom Land vollständig an die Kommunen weitergeleitet werden, damit auch tatsächlich zusätzliche Investitionen getätigt werden und die bundesweite Bildungsoffensive ein Erfolg wird. Wir begrüßen zudem die geplanten Investitionen in Digitalisierung und Breitbandausbau sowie den beabsichtigten Digitalpakt für Schulen. Wir hätten uns aber gewünscht, dass die neue Bundesregierung ein flächendeckendes Ausbauziel für den Weg in die Gigabit-Gesellschaft definiert hätte.

Das klare Bekenntnis zu Europa und zur Stärkung der deutsch-französischen Zusammenarbeit ist gerade aus saarländischer Perspektive zu begrüßen. Erfreulich ist auch, dass sich die neue Bundesregierung bei der Weiterentwicklung des ESM zur Einheit von Haftung und Risiko bekennt und damit einer finanziellen Solidargemeinschaft eine Absage erteilt.

Zu den Pluspunkten gehören aus unserer Sicht auch die angekündigten Schritte zur Entbürokratisierung im Steuerrecht und zur Vereinfachung im Planungs- und Genehmigungsrecht. Das hilft Existenzgründern und dem Mittelstand.

Mehr Mut hätten wir beim Thema Steuern erwartet: Positiv ist, dass es für die Wirtschaft zu keinen zusätzlichen Steuerbelastungen kommen soll. Doch der Verzicht auf eine Erhöhung von Steuern reicht im internationalen Steuerwettbewerb nicht mehr aus. Schließlich setzen wichtige Wettbewerber wie die USA, Großbritannien und Frankreich auf niedrigere Unternehmenssteuern. Bei jährlich steigenden Steuereinnahmen von rund 30 Milliarden Euro, von denen gerade einmal zehn Milliarden Euro während der gesamten Legislaturperiode über den Abbau des Solidaritätszuschlages zurückgegeben werden sollen, ist das einfach viel zu wenig ambitioniert, was die Koalitionäre in der Steuerpolitik vorhaben.“

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Gelungener Jahresabschluss in den Auftragsbüchern

Die Auftragseingänge im Maschinenbau in Deutschland sind im Dezember um real 7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Die Auslandsbestellungen verbuchten ein Plus von 5 Prozent. Dabei kamen die Impulse allein aus den Nicht-Euro-Ländern (plus 10 Prozent). Die Bestellungen aus den Euro-Partnerländern lagen um 8 Prozent unter der Vorjahresbasis, die allerdings ungewöhnlich hoch ausgefallen war. „Besonders erfreulich ist, dass die Nachfrage aus dem Inland erneut mit einem zweistelligen Zuwachs von 11 Prozent dabei ist“, sagt VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers.

Im Gesamtjahr 2017 konnte der Maschinenbau die Auftragsbücher mit einem Plus von 8 Prozent erfolgreich schließen. Allerdings ist die Schere zwischen Inlands- und Auslandsnachfrage noch immer groß. Während die Bestellungen aus dem Ausland um 10 Prozent zulegen konnten, wuchsen die Inlandsorders nur um 5 Prozent. „Die künftige Bundesregierung ist gefordert, mit Hilfe einer wachstumsfreundlichen Politik dafür zu sorgen, dass sich Deutschland seine Zukunft nicht wegen zu geringer Investitionen verbaut“, betont Wiechers.

Im Drei-Monatsvergleich Oktober bis Dezember 2017 legten die Bestellungen insgesamt um real 10 Prozent zum Vorjahr zu. Das Inland verbuchte ein Orderplus von 13 Prozent, das Ausland von 9 Prozent, wobei die Euro-Länder um 6 Prozent und die Nicht-Euro-Länder um 10 Prozent zulegten.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

IHK startet wieder „WE DO DIGITAL“-Initiative: Saarländische Digital-Macher gesucht!

Alle Unternehmen, die Bits und Bytes als Schlüssel zu mehr Qualität, Tempo und wirtschaftlichem Erfolg verstehen, sind ab sofort wieder eingeladen, ihre digitale Erfolgsgeschichte zu erzählen. Mit der zweiten Auflage der bundesweiten Kampagne „WE DO DIGITAL“ sucht die Organisation der Industrie- und Handelskammern (IHKs) auch 2018 wieder Gesichter und Geschichten rund um eines der aktuellsten Themen überhaupt: Wirtschaft 4.0.

Im Rahmen dieses Wettbewerbs stellen Unternehmen aus dem Saarland und ganz Deutschland unterschiedlichster Branchen ihre Best Practice Beispiele vor. Das können etwa neue digitale Wege zum Kunden, innovative Produkte und Dienstleistungen, der Einsatz digitaler Technologien oder auch komplett neue digitale Geschäftsmodelle sein.

IHK-Hauptgeschäftsführer Heino Klingen: „Wir hoffen, dass auch in diesem Jahr wieder viele saarländische Betriebe vom Start-up bis zum Traditionsbetrieb an unserer Kampagne teilnehmen werden. Das wäre ein weiterer Schritt auf dem Weg zum „Silicon Saarland“ und damit auch ein stückweit Zukunftssicherung für unser Land.“

Start-ups sowie kleine und mittlere Unternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitern können ihre Erfolgsstory ab sofort und bis zum 14. Mai unter der Adresse www.WeDoDigital.de einreichen.
Die Gewinner werden am 12. Juni 2018 auf der CEBIT in Hannover ausgezeichnet.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

KIPP ist Top-Ar­beit­ge­ber im Mit­tel­stand 2018

Das HEINRICH KIPP WERK freut sich über die Auszeichnung als Top-Arbeitgeber im Mittelstand 2018 von FOCUS-Business. Laut Geschäftsführer Nicolas Kipp will das Familienunternehmen auch zukünftig die Balance zwischen traditionellen Werten und modernen Arbeitsbedingungen meistern – für eine motivierende Atmosphäre.

In Zusammenarbeit mit dem Bewertungsportal kununu prämiert FOCUS-Business jedes Jahr die besten Arbeitgeber unter den mittelständischen Unternehmen mit 11 bis 500 Mitarbeitern in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das HEINRICH KIPP WERK erreichte in der Branche Maschinenbau / Anlagenbau jetzt den 15. Platz. Besonders überzeugend sind für die Mitarbeiter das sehr gute Betriebsklima und die Sicherheit des Arbeitsplatzes.

„Als inhabergeführtes, traditionsreiches Unternehmen, stehen wir für Verlässlichkeit und Nachhaltigkeit. Gleichzeitig sind wir sehr zukunftsorientiert – wir setzen auf moderne Strukturen. Unseren Arbeitnehmern bieten wir flexible, familienfreundliche Arbeitszeiten, kurze Entscheidungswege sowie die Möglichkeit zur individuellen Weiterentwicklung. Nachwuchskräfte und erfahrene Experten finden bei uns interessante, verantwortungsvolle, abwechslungsreiche Tätigkeiten im nationalen und internationalen Raum“, erläutert Geschäftsführer Nicolas Kipp.

Basis der Studie, die das Bewertungsportal kununu am 12. Juli 2017 erhoben hatte, waren rund 13.000 Datensätze mit mehr als 324.000 Bewertungen von Beschäftigten über ihre Arbeitgeber.

http://www.kippwerk.de

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox