Erneut zweistellige Wachstumsrate sowie neuer monatlicher Rekord bei der Kundenakquise

BELLIN hat einen weiteren Meilenstein in seiner zwanzigjährigen Geschichte erreicht: Im vergangenen Geschäftsjahr wurde nicht nur ein erneut zweistelliges Wachstum verzeichnet, sondern auch ein neuer Monatsrekord bei den Neukunden aufgestellt.

Im Jahr seines 20-jährigen Bestehens konnte der weltweit führende Technologie-Anbieter im Corporate Treasury und Corporate Banking das zweistellige Wachstum der vergangenen Jahre erneut fortsetzen. Darüber hinaus meldet BELLIN mit einer 60% höheren Akquisitionsrate im Vergleich zum Vorjahr einen neuen Monatsrekord. Mit diesen Entwicklungen einher geht ein 15% Personalanstieg in Deutschland, Kanada und Großbritannien. Damit kann BELLIN seinen erfolgreichen Ansatz, Technologie mit Consulting und Implementierungsexpertise zu verbinden und aus einer Hand anzubieten, fortsetzen.

Mit mittlerweile fast 500 Kunden ist es BELLIN gelungen, die Erfahrung, das Know-how und die Ressourcen aufzubauen, die nun effizient im Sinne bestehender und zukünftiger Kunden eingesetzt werden. Das kontinuierliche und starke Wachstum ermöglicht es der Gruppe, in Zukunftstechnologie zu investieren und damit weiterhin eine Vorreiterrolle in der Branche einzunehmen. Mit einem Portfolio, das Kunden weltweit anspricht, konnte BELLIN seine Stellung in den Kernmärkten weiter festigen sowie international die Position ausbauen. Für Gründer und CEO Martin Bellin stützt sich der Erfolg vor allem auf die umfassenden und flexiblen Technologie-Lösungen: „Unser Portfolio ist insgesamt sehr erfolgreich, wobei es einzelne ganz besondere Erfolgsfaktoren gibt. Dazu zählt z.B. unsere integrierte Lösung für den Zahlungsverkehr, über die wir bereits Zahlungen im Wert von über EUR 1 Billion abgewickelt haben – eine Zahl, die BELLIN zum weltweit führenden Unternehmen im Bereich globaler Zahlungsverkehr für Unternehmen macht.“
 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Privatpleiten: Nur wenigen Verbrauchern gelingt Schuldenschnitt nach drei Jahren

Zum 1. Juli 2014 wurde das Privatinsolvenzverfahren reformiert. Die Reform hatte unter anderem das Ziel, dass zahlungsunfähige Verbraucher schneller ihre Schulden loswerden können. Eine Restschuldbefreiung ist demnach für die Betroffenen unter bestimmten Voraussetzungen bereits nach drei Jahren möglich. Allerdings müssen dazu 35 Prozent der Schulden innerhalb von drei Jahren und die Verfahrenskosten bezahlt werden. 

Wie viele Personen von den neuen Regelungen profitieren, hat die Wirtschaftsauskunftei CRIFBÜRGEL nun erstmals auf Jahressicht untersucht. Vom 1.7.2014 bis zum 30.6.2015 mussten in Deutschland 102.005 Privatpersonen eine Insolvenz anmelden. 8,2 Prozent (8.375 Privatpersonen) von ihnen ist es gelungen, die Restschuldbefreiung auf drei Jahre zu verkürzen.

Von den über 100.000 Privatinsolvenzen im Zeitraum 1.7.2014 bis zum 30.6.2015 gingen 7.162 Insolvenzen auf das Konto von ehemals Selbstständigen. In dieser Gruppe liegt die Quote der Personen, denen eine Verkürzung auf drei Jahre gelungen ist, mit 13,8 Prozent (985 Fälle) deutlich höher. Wenn man die ehemals Selbstständigen nun aus der Gesamtberechnung herauszieht, ergibt sich für die "normalen Verbraucherinsolvenzen" eine neue Quote von 7,7 Prozent.

Zudem setzt sich der Trend fort, dass es überproportional mehr jungen Menschen gelingt, die Restschuldbefreiung nach 3 Jahren zu erreichen. Dies hängt sicherlich damit zusammen, dass die Schulden dieser Personengruppe relativ gesehen eine geringere Höhe aufweisen. Über alle Altersgruppen hinweg liegt die Durchschnittsschuldenhöhe der Betroffenen weiterhin bei rund 33.000 Euro. Bei den unter 25-Jährigen ist der Wert jedoch weitaus geringer. Hier liegt die durchschnittliche Schuldensumme bei knapp unter 11.000 Euro. Zudem finden die jungen Personen leichter einen Arbeitsplatz, falls der Schuldenauslöser die Arbeitslosigkeit gewesen sein sollte. Mit steigendem Alter steigen auch die Schulden auf einen Durchschnitt von bis zu 44.000 Euro bei den Bundesbürgern in der Altersgruppe 61 Jahre und älter. Die wesentlichen Ursachen für eine Privatinsolvenz sind eng verbunden mit der Einkommenssituation der betroffenen Personen. Es gibt sechs Hauptursachen („Big Six“), die immer wieder Erwähnung finden, wenn es um die Ursachen oder die Gründe von Privatinsolvenzen geht. Zu den Gründen gehören Arbeitslosigkeit und reduzierte Arbeit, Einkommensarmut, gescheiterte Selbstständigkeit, ein zum Einkommen unpassendes Konsumverhalten, Veränderungen in der familiären Situation wie Scheidung beziehungsweise Trennung und Krankheit. Der überwiegende Teil der Privatpersonen in einer Insolvenz steht vor allem bei Kreditinstituten, Versandhändlern, Versicherungen, Behörden, Vermietern, Energieversorgern und Telefongesellschaften in der Kreide.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Kein Blackout bei Ihnen zuhause mit der Blackout Solarstromanlage

Blackout in Deutschland – diese Solarstromanlage spart und beschützt Sie vor Stromausfall Täglich wertvolle Sonnenenergie in Strom umwandeln und dabei die wichtigsten Stromverbraucher im Haus versorgen – das kann die iKratos Blackout Solaranlage.

Zusätzlich spart die iKratos Blackout Solaranlage mit Speicher teueren Strom und bewahrt Sie vor demhässlichen Blackout -> jetzt gibt es den wirkliche "Blackout Schutz". Das Grundpaket besteht aus hochwertigem Solarmodul – Blackout Wechselrichter und robuster 48 Volt Batterie. Im Normalbetrieb werden wichtige Verbraucher von der Solarstromanlage versorgt, reicht der Strom nicht aus wird automatisch das Netz zugeschaltet. Im Notbetrieb werden die wichtigsten Verbraucher wie Heizung Kühlschrank Internet und Licht automatisch zugeschaltet.

Eine Erweiterung der Blackout Solarstromanlage von iKratos kann jederzeit erfolgen. Solche Blackout Anlagen sind auch für Mieter geeignet.

Mehr Infos unter Notstrom Blackout Solaranlage von ikratos unter Telefon 09192 992800

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

3D-Druck-Pionier RUHRSOURCE vergibt Unternehmensanteile an Investoren zwecks Wachstumsfinanzierung

Das Gründungs- und erste Geschäftsjahr 2017 war für die RUHRSOURCE auf ganzer Linie ein Erfolg: sowohl finanziell, strategisch als auch vom Learning der drei Gründer. Nach aktueller Planung wird bereits bei gleichbleibender Leistung in 2019 die 2.000.000,- € Umsatzmarke geknackt.

Um schneller weitere Märkte zu erschließen und Länder zu erreichen, sucht die Invest-förderfähige RUHRSOURCE GmbH nun nach einem tatkräftigen, innovativen Investor als Sparringspartner. Für eine Wachstumsfinanzierung werden Unternehmensanteile zu attraktiven Konditionen vergeben.

Die RUHRSOURCE GmbH mit Sitz in Bochum blickt bereits auf eine fast dreijährige Historie zurück. Die drei Gründer (Dominik Halm, Christopher Maiwald und E. Christian Fleischmann, geb. Urginus) schrieben es sich 2015 auf die Kappe, den 3D-Druck zu revolutionieren, indem sie ihn so einfach wie Drucken auf einem weißen Blatt Papier machen wollten. Mit Erfolg. Im Februar 2017 wurde die RUHRSOURCE GmbH, teils aus eigenen Mitteln, teils aus Fremdkapital, aber vor allem aus Software-Verkäufen gegründet und gelten seither als ernst zu nehmender Konkurrent von Autodesk sowie Materialise. O-Ton der Software-Kunden:

  • "CUR3D fängt da an, wo andere Branchenlösungen aufhören!", Winfried Tilke, XTRUDR UG
  • "In unserem Unternehmen häufen sich die Anfragen, Architekturmodelle unserer Bauvorhaben, zu drucken. Leider war die Aufbereitung bisher entweder sehr zeitintensiv oder erst gar nicht möglich bzw. unwirtschaftlich. Zudem finde ich es toll, dass ihre Software keinerlei Clouddienste in Anspruch nimmt und trotzdem eine wahnsinnige Performance bietet. […] Diese Software trifft 100% unsere Ansprüche, an Möglichkeiten der Einstellungen […]", Benjamin Kapfinger, Lindner Group KG

Zu den Aufgabenfeldern der RUHRSOURCE gehören seit jeher die Eigenentwicklung von Software zur Vereinfachung des 3D-Drucks (CUR3D – die erste echte 3D-Druckvorstufe, die konkurrenzlos alles in Sekundenschnelle und ohne Aufwand 3D-druckbar macht), aber auch Dienstleistungen im gesamten Feld der additiven Fertigung; darunter unter anderem Architektur, Medizin sowie Metallbau. Nicht nur in NRW sind die Bochumer deshalb in aller Munde. Deutschlandweit wird das junge Unternehmen als Speaker oder sogar Publikumsmagnet gebucht; immer die eigene Mission im Hinterkopf: der 3D-Druck muss einfacher und für jedermann zugänglich werden. Seit kurzem ist die RUHRSOURCE GmbH außerdem offizieller Dozent der IHK, Fachbereich "Additive Fertigung".

Durch den Vertrieb innovativer Hardware der Hersteller CraftUnique aus Ungarn und Mosaic Manufacturing aus Kanada runden sie ihr 3D-Druck-Portfolio vollkommen ab.

Interessierte Investoren und Business Angels dürfen mit den geschäftsführenden Gesellschaftern gerne direkt in Kontakt treten:

Herr Dominik Halm

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Schwer entflammbare Drosselrückschlagventile

Durch die Verwendung von Metall und schwer entflammbarem Kunststoff, hat SMC seine Drosselrückschlagventile der AS-Serie für Einsätze in brandgefährdeten Umgebungen gewappnet. Das ist vor allem in Schweißanwendungen der Fall, aber auch in vielen chemischen Prozessen. Die schwer entflammbaren Drosselrückschlagventile sind unter der Serienbezeichnung AS-W2D erhältlich. Die Serie umfasst insgesamt 4 Modelle mit den Anschlussgrößen G1/8, G1/4, G3/8 und G1/2. Baugrößenabhängig lassen sich daran Schlauchdurchmesser von 6 bis 12 mm anschließen. SMC bietet die Drosselrückschlagventile der Serie AS-W2D in Winkelausführung mit Steckverbindung an. Sie entsprechen dem UL-94 Standard V-0.

„Der Durchfluss wird bei den Drosselrückschlagventilen der Serie AS-W2D mit einem Schraubendreher eingestellt“, erklärt Tobias Hartherz, Product Management SMC Deutschland, ein wichtiges Merkmal der schwer entflammbaren Varianten. „Das schützt vor unbeabsichtigter Verstellung“. Um das Risiko falscher Einstellungen zu minimieren, befindet sich auf dem Gehäuse zusätzlich eine Anzeige, auf der die Durchflussrichtung angezeigt wird.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Marktstudie FinTech 2018: Konsolidierungsinitiativen gewinnen an Bedeutung

Der Markt für FinTechs hat sich in den letzten Jahren rasant entwickelt. Erst kürzlich ist der US-Gigant Google mit seinem Bezahldienst Google Pay auch in Deutschland gestartet und Apple Pay wird bald folgen. Mit einem geschätzten Transaktionsvolumen von EUR 120 Mrd. in 2017 ist Deutschland mittlerweile zweitwichtigster europäischer Markt hinter Großbritannien.

Vor dem Hintergrund der Digitalisierung, steigendem Wettbewerbs- und Kostendruck und regulatorischen Anforderungen gewinnen Konsolidierungsinitiativen im Markt an Bedeutung. Kurz- bis mittelfristig wird die Anzahl an Insolvenzen steigen und Übernahmen werden stetig zunehmen, sodass einige wenige führende FinTechs den Markt beherrschen.

Welche Herausforderungen FinTechs, mittelständische Unternehmen, Konzerne und Kapitalgeber gegenüberstehen, analysiert die beigefügte Studie der M&A-Beratung Clairfield International. Der Studie liegt eine Analyse von rund 700 FinTech-Unternehmen aus Deutschland zugrunde. Ausgehend von den zentralen Herausforderungen des Wachstumsmarktes analysiert die Studie die wichtigsten Entwicklungen und Trends. Neben dem Markt in Deutschland berücksichtigt die Studie auch die Strukturen und Besonderheiten auf internationaler Ebene.

Die Studie finden Sie hier: https://bit.ly/2z9Oj4R

Für Rückfragen stehen Ihnen die Autoren der Studie, Dirk Freiland und Andre Waßmann, jederzeit zur Verfügung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Versicherer setzen teckPROFILER IDD erfolgreich ein

Der teckPROFILER IDD bietet Maklern, Vertrieben und Versicherern Unterstützung bei Beratungsprozessen inklusive Angemessenheits- und Geeignetheitsprüfung. Die VPV Lebensversicherungs-AG (VPV) konnte mit dem Technologieanbieter teckpro AG eine einfach nutzbare Lösung zur Umsetzung der IDD Anforderungen entwickeln.

Das IDD-Umsetzungsgesetz trat am 23. Februar 2018 in Deutschland in Kraft. Die zu erfüllenden Rahmenbedingungen und Informationspflichten haben Auswirkungen auf die bisherigen Prozesse, die gesamte Organisation und die Systemlandschaft der Branche.

Der teckPROFILER IDD unterstützt den Berater durch folgende Leistungen:

  • Erfüllung der erweiterten Beratungsanforderungen für Versicherungsanlageprodukte gemäß Artikel 30 IDD (§ 7c VVG)
  • Automatisches Kunden- und Produktmatching
  • Rechtssichere Dokumentation

Die Analysen des teckPROFILER IDD basieren auf den Ergebnissen der Fachgruppe Beratungsprozesse des Europäischen Instituts für Qualitätsmanagement finanzmathematischer Produkte und Verfahren            (EI-QFM). 

Allen Vermittlern der VPV steht der teckPROFILER IDD seit dem 23.02.2018 unter dem Namen „VPV Eignungs-Check“ zur Verfügung. Die Anwendung wurde in den Außendienstsystemen der VPV, sowohl für Vermittler als auch Makler, integriert und ist somit jederzeit verfügbar.

„Wir erhalten viel Lob von unseren Vermittlern für die komfortable und technisch unterstützte Umsetzung der Geeignetheitsprüfung“, berichtet Lars Georg Volkmann, Vertriebsvorstand der VPV. „Sie schätzen es sehr, dass sie mit dem VPV Eignungs-Check rechtssicher unterwegs sind. Dieser unterstützt ein für den Kunden und Vermittler nachhaltiges Beratungsergebnis.“

Über die VPV Versicherungen (VPV): Mit Hauptsitzen in Stuttgart und Köln ist die 1827 gegründete VPV ein modernes Finanzdienstleistungsunternehmen mit mehr als 190-jähriger Tradition. Mit über 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Innen- und Außendienst bietet die VPV ihren Kunden ein umfassendes Angebot an Versicherungen und weiteren Dienstleistungen – auch in Kooperation mit starken Partnern. Mit einer Bilanzsumme von                          über 8,1 Milliarden € gehört die VPV heute zu den mittelgroßen Versicherungsunternehmen Deutschlands.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Technische Serviceleistungen von den Krannich PV Experts

Neben einem breiten Portfolio rund um Photovoltaik bietet Krannich Solar ab sofort Serviceleistungen für die Installation zur Sicherung der Investitionen in eine PV-Anlage. Die steigende Komplexität von PV-Installationen, z.B. im Hinblick auf Speichersysteme, SmartHome und E-Mobility oder auch bei neuen Produkten stellt viele Installateure vor große Herausforderungen. Das kompetente Team von Krannich Solar zeichnet sich durch langjährige PV-Erfahrung aus. Angeboten werden Service­leistungen rund um die Installation, Prüfung, Wartung und Auswertung von PV-Komponenten. Vor Ort oder aus der Ferne.

Installationssupport aus der Ferne

Innerhalb der EU bietet Krannich Solar einen Installationssupport via Fernwartung oder Telefon an. Der Kunde wendet sich einfach mit seiner Frage oder Problemstellung an das Serviceteam. Die Krannich PV Experten unterstützen dann zum vereinbarten Zeitpunkt via Fernwartung oder Telefon bei der Installation oder Konfiguration.

PV & Speicher Check-up vor Ort

Innerhalb von Deutschland kommen die Krannich PV Experten auch gerne zu den Installateuren vor Ort. Von dem vielfältigen Serviceangebot profitiert der Installateur sowohl bei neuen als auch bei bereits existierenden PV-Anlagen:

  • Installationssupport
  • Strang-Messung
  • Thermographie-Aufnahme mit Auswertung und Bericht
  • Kennlinienmessung mit Auswertung und Bericht
  • Fehlersuche mit Auswertung und Bericht
  • PV (Schadens-)Gutachten
  • Aufspielen von Updates auf Wechselrichter und Speichersysteme

Zur Einführung gibt es bis 31. August 2018 einen exklusiven Rabatt von 10 Prozent für die erste Buchung einer PV Experts Dienstleistung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Motorservice Deutschland unterstützt Sommerfest der Diakonie Stetten

Am 22. Juni beteiligte sich die MS Motorservice Deutschland GmbH beim 6. „SchaffTag“ der Diakonie Stetten. Dazu besuchten Mitarbeiter des Unternehmens die Einrichtung, um gemeinsam mit den Bewohnern ein Sommerfest in Waiblingen zu planen und durchzuführen.

Der „SchaffTag“ ist eine Aktion der Diakonie Stetten, zu der Mitarbeiter von Firmen und Institutionen eingeladen werden, um gemeinsam mit Menschen mit Behinderung an ausgesuchten Projekten zu arbeiten. Dabei sollen beide Seiten neue Blickwinkel kennenlernen und gegenseitige Berührungsängste abbauen. Beim diesjährigen „SchaffTag“ galt es das Sommerfest der sozialen Einrichtung durchzuführen. Die Helfer packten gemeinsam beim Aufbau der Sitzgarnituren, dem Kuchenverkauf, der Herstellung von Milchshakes oder bei der Betreuung von Spielestationen wie Dosenwerfen an.

Frauke Nareike, Mitarbeiterin von MS Motorservice Deutschland, zeigte sich von dem Projekt begeistert: „Es war toll zu sehen, wie sehr sich die Bewohner der Einrichtung gefreut haben und wie viel Spaß sie an dem Fest hatten. Ich hatte ebenfalls große Freude. Beim nächsten SchaffTag bin ich wieder dabei.“

Auch ihre Kollegen Marc Hinner und Andreas Munz zogen ein durchweg positives Fazit: „Ich hatte bisher nur wenige Berührungspunkte mit Menschen mit Handicap, umso schöner fand ich es, diesen Tag miterleben zu dürfen. Die Bewohner waren uns gegenüber sehr herzlich und offen,“ betonte Hinner. Munz pflichtete ihm bei: „Für mich war es ein rundum gelungener Tag, an dem wir durch unsere Hilfe den Mitarbeitern der Diakonie etwas Arbeit abnehmen konnten. Ich kann jedem nur empfehlen, sich am SchaffTag zu beteiligen.“

Motorservice und die Diakonie Stetten pflegen seit über zehn Jahren eine enge Verbindung. So beteiligt sich das Unternehmen nicht nur regelmäßig an den Projekten der sozialen Einrichtung, eine Spende in der Vorweihnachtszeit ist ebenfalls Tradition geworden – 2017 betrug diese 7.500 Euro.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Die Wachstumstrends von Produktion und Umsatz der deutschen Autoindustrie in Zahlen – neuer Quest Report

Der neue Quest Report im Quest Trend Magazin baut auf der Analyse von Produktion und Umsatz der Automobilindustrie in Deutschland seit 2008 auf. Der neue Report erfasst den aktuellen Trend in der Autoindustrie. Dieser Trend ist ein Wachstumstrend, der Anfang 2014 eingesetzt hat und sowohl die Automobilproduktion in Deutschland als auch ihre Umsatzentwicklung prägt. Der Trend wird methodisch bestimmt als gleitender Einjahresmittelwert der monatlichen Produktions- und Umsatzzahlen – im Diagramm als gestrichelte Linie veranschaulicht.

Der Wachstumstrend der Autoproduktion liegt von Anfang 2014 bis Mai 2018 bei 2,2% pro Jahr. Dieser leichte Wachstumstrend von 2,2% pro Jahr liegt fast auf der Höhe des leichten Wachstums der Welt-Automobilproduktion von 2007 bis 2017 in Höhe von 2,6% pro Jahr. Ohne die Autoproduktion in China würde die Weltautomobilproduktion seit 2007 bei 0,5% pro Jahr stagnieren. Das bisherige Wachstum der Automobilproduktion in China ist allerdings 2018 bisher geringer als 2017 ausgefallen.

Der Umsatztrend der Autoindustrie in Deutschland liegt von Anfang 2014 bis Mai 2018 bei 4,0% pro Jahr, also fast doppelt so hoch wie die Automobilproduktion.

Der neue Quest Report zu Produktion und Umsatz der deutschen Automobilindustriest in Deutsch und Englisch verfügbar unter http://www.quest-trendmagazin.de/automobilindustrie/deutschland/deutsche-automobilproduktion.html

Dieser Report ist ein Baustein der umfassenden Trendanalyse der weltweiten Automobilindustrie im Quest Trend Magazin. Die Trendanalysen umfassen die Internationalisierung der Produktionsstandorte, die Weltregionen der Autoproduktion, die Anteil der Autoproduktion in China an der Weltautoproduktion, die Marktanteile der Weltmarktführer und der Marktführer in China. Diese Trendanalysen im Quest Trend Magazin erleichtern den Herstellern der Automatisierungstechnik Planung und Marktbearbeitung für einen der wichtigsten Absatzmärkte der Automatisierungstechnik. Einen Überblick über die Trendanalysen findet sich unter http://www.quest-trendmagazin.de/automobilindustrie.html

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox