Verleihung des HSB-Innovationspreises 2018 und Vergabe der Deutschlandstipendien

Am Donnerstag, dem 8. November 2018, stehen ab 17 Uhr in der Hochschule Bremen (HSB) gleich zwei hochkarätige Anlässe auf dem Programm: Zunächst wird der HSB-Innovationspreis 2018 für drei herausragende Bachelor- und Master-Abschlussarbeiten verliehen, ausgelobt von der Sparkasse Bremen, vom „Initiativkreis zur Förderung des Wissens- und Technologietransfers an der HSB e.V.“ und der Interessensgemeinschaft Airport Stadt.
Mit diesen Preisen werden Arbeiten gewürdigt, die einen besonderen Beitrag für die regionale Entwicklung in relevanten Zukunftsthemen leisten.

Es folgt zudem die Urkunden-Übergabe an die neuen Deutschlandstipendiatinnen und -stipendiaten der HSB. Das Deutschlandstipendium fördert mit 300 Euro monatlich Studierende sowie Studienanfängerinnen und Studienanfänger, deren Werdegang herausragende Leistungen in Studium und Beruf erwarten lässt. Es wird zur Hälfte von privaten Stiftern und Unternehmen, zur anderen Hälfte vom Bund getragen.

Die Preisträgerinnen und der Preisträger des HSB-Innovationspreises 2018
Stina Hinrichs erhält den Hauptpreis, den mit 1000 Euro dotierten Innovationspreis der Sparkasse Bremen, für ihre Bachelorarbeit "Selektive Pränataldiagnostik – Zwischen Selbstbestimmung und Eugenik" im Studiengang Soziale Arbeit. Fabian Plum erhält einen Sonderpreis, den mit 500 Euro dotierten Innovationspreis der Interessensgemeinschaft Airport Stadt, für seine Bachelorarbeit „Development of an artificial neural network for controlling a biologically inspired soft robotic autonomous underwater vehicle” im Studiengang Bionik. Pelin Kiyikci erhält für ihre Master Thesis "Evaluating Labour Market Integration: A Case Study on the Gender Gap of Female Immigrants in Bremen" im Studiengang European Studies einen Sonderpreis, den mit 500 Euro dotierten Innovationspreis des Initiativkreises zur Förderung des Wissens- und Technologietransfers an der HSB e.V.

Die Damen und Herren der Medien sind herzlich zur Verleihung des HSB Innovationspreises und der Urkundenübergabe für das Deutschlandstipendium eingeladen: Donnerstag, 8. November 2018, 17 Uhr, Hochschule Bremen, Campus Neustadtswall, AB-Gebäude (Hochhaus), Raum S 12 im 10. OG

Nach der Eröffnungsansprache der Rektorin der HSB (ca. 17:15 Uhr) ist folgender Ablauf geplant:
17:20 Uhr: Verleihung des HSB Innovationspreises (drei Preisträger_innen)
17:40 Uhr: Musikalische Zwischentöne mit IntoNation – Chor der Hochschule Bremen
17:50 Uhr: Talkrunde mit Gästen
18:05 Uhr: Verleihung der Deutschlandstipendien (bis ca. 18:30 Uhr)
Danach „Get Together“

Für Rückfragen zur Veranstaltung (Inhalt und Ablauf):
Monika Blaschke, Leiterin des Career Service der Hochschule Bremen, 0421 5905-2184, monika.blaschke@hs-bremen.de.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Feierstunde für Förderer und Geförderte

Im Rahmen einer Feierstunde wurden am 19. September 2018 an der Hochschule Weserbergland (HSW) erneut acht Deutschlandstipendien vergeben. Bereits im sechsten Jahr in Folge lud die Hamelner Hochschule die Stipendiaten und ihre Förderer zur feierlichen Urkundenübergabe des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Stipendiums ein.

„Die acht Stipendiaten haben den Auswahlausschuss aufgrund ihrer überdurchschnittlich guten Leistungen und ihrem Engagement beeindruckt und sich die Förderung wirklich verdient.“, so Prof. Dr. Hans Ludwig Meyer, Präsident der HSW. Im Rahmen einer gemeinsamen Feierstunde hatten die ausgezeichneten Studierenden nun die Gelegenheit, mit ihren Förderern ins Gespräch zu kommen.

Insbesondere bei diesen bedankt sich Prof. Meyer für ihr außerordentliches Engagement: „Ohne ihren Einsatz wäre das Angebot des Deutschlandstipendiums an der HSW nicht möglich.“ Zu den Förderern des Deutschlandstipendiums an der HSW zählen in diesem Jahr die fsvs-architekten, die GWS Stadtwerke Hameln GmbH, die Lenze SE, die Next Vision GmbH, die NWDH Holding AG, der Rotary Club Hameln und die Steuerberatung Sticher. Letzterer vergibt bereits seit mehreren Jahren zwei Stipendien.

Haben Sie Interesse daran, das Deutschlandstipendium zu unterstützen und leistungsstarke junge Talente an der HSW zu fördern? Dann wenden Sie sich gerne an Marion Linnemann, die telefonisch unter 05151 9559-50 oder per E-Mail an linnemann@hsw-hameln.de zu erreichen ist.

Beim Deutschlandstipendium werden Studierende einkommensunabhängig über mindestens zwei Semester mit 300 Euro im Monat unterstützt. 150 Euro davon zahlt der Bund, die andere Hälfte ein privater Förderer. Bei der Vergabe des Stipendiums werden nicht nur hervorragende Studien- oder Berufsleistungen gewürdigt, sondern auch gesellschaftliches und soziales Engagement sowie persönliche und besondere kulturelle Lebensumstände berücksichtigt.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Ein lebenslanger Lernbegleiter

28 Studierende werden an der Hochschule Aalen aktuell mit einem Deutschlandstipendium gefördert. Dass diese große Zahl an Stipendien vergeben werden kann, ist vor allem der großzügigen Unterstützung von 16 vorwiegend regionalen Unternehmen zu verdanken. Kürzlich richtete die Hochschule Aalen ein Club-Event aus, bei dem die Stipendiaten sich mit ihren Stiftern aus der Wirtschaft austauschen konnten.

„Die Unternehmen sind wichtige Partner“, eröffnete Prorektor Prof. Dr. Markus Peter das Club-Event des Deutschlandstipendiums an der Hochschule Aalen. Im Senatssaal hatten sich Vertreter der Stiftungs-Unternehmen und Stipendiaten versammelt, um sich auszutauschen. Und das kurz vor der Prüfungsphase. Peter lobte die Ruhe der Studierenden: „Das zeichnet einen super Studierenden aus: Nichts bringt ihn aus der Ruhe, selbst so kurz vor den Prüfungen!“ Er freue sich, dass so viele Stifter am Event teilnehmen. Vertreterinnen und Vertreter von Robert Bosch Powertain Solutions GmbH, Kessler & Co, der Carl-Zeiss-Stiftung, INNEO Solutions, Vector Informatik und Engineering People GmbH waren an die Hochschule gekommen, um sich mit den Stipendiaten auszutauschen.

Lisa Marie Blattner von der Engineering People GmbH ist begeistert: „Es ist schön, motivierte junge Leute mit spannenden Projekten kennenzulernen.“ An einem solchen ist Steven Huber beteiligt. Er ist Student im Masterstudiengang „Advanced Systems Design (Systemtechnik)“ und forscht an einer biomechanischen Gehhilfe für alte Menschen. „Ich komme aus der Medizintechnik“, sagte der junge Mann gutgelaunt während seiner Vorstellung und erklärte weiter: „Ich bin wohl der Exot in der Runde.“ Auch Stipendiat Lukas Milan, der seinen Master in „Business Development/ Produktmanagement & Start-up-Management“ macht und einer der 28 Stipendiaten ist, nutzt seine Chance: Er absolviert demnächst ein Praktikum im Silicon Valley, um „die Mobilität der Zukunft mitzugestalten.“

Tim Schneider freut sich über die Förderung durch das Deutschlandstipendium: „Ich habe jetzt Möglichkeiten, die ich ohne das Deutschlandstipendium nicht haben würde.“ Die Deutschlandstipendien werden an Studierende sowie Studienanfänger vergeben, deren Werdegang herausragende Leistungen in Studium und Beruf erwarten lassen. Bei der Vergabe werden neben überzeugenden Noten auch gesellschaftliches Engagement und besondere persönliche Leistungen berücksichtigt. Wer diese Voraussetzungen erfüllt, wird monatlich von einem der Förderer mit 150 Euro unterstützt. Vom Bund gibt es dann nochmal 150 Euro oben drauf. So hat Technologiemanagement-Student Tim Schneider zum Beispiel mehr Zeit, um sich im Buddy-Programm der Hochschule zu engagieren, bei dem deutsche Studierende ausländischen Studierenden helfen. „Ich möchte einfach ein Freund für die internationalen Studierenden sein“, berichtet Schneider, der seinen Jugendfreiwilligendienst in Johannesburg verbracht hatte und dort ebenfalls Gastfreundschaft erleben durfte. Des Weiteren ist er Semestersprecher und gibt neben dem Studium Tanzkurse für Anfänger und Wiedereinsteiger. „Durch das Deutschlandstipendium habe ich mehr Zeit für das, wofür ich brenne“, resümiert Tim Schneider, der im Oktober seine Masterarbeit schreiben wird.

Zu Beginn hatte Prof. Dr. Markus Peter die Rolle der Hochschule bei der Bildung junger Menschen beschrieben: „Die Hochschule versteht sich als ein lebenslanger Lernbegleiter.“ Nach dem Bachelorstudium können die Absolventinnen und Absolventen einen Master anschließen, Gründer werden, in die Forschung oder Wirtschaft gehen oder eine Laufbahn in der Lehre einschlagen. Das offizielle Programm wurde von Johannes Schnabel abgeschlossen, der einen Vortrag zu intelligenter Kommunikation hielt.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Hochschule Kaiserslautern vergibt 47 Stipendien

Am gestrigen Abend, am 7. Dezember 2017 hat Hochschul-Präsident Prof. Dr. Hans-Joachim Schmidt gemeinsam mit den Sponsoren 28 Deutschlandstipendien der Hochschule Kaiserslautern 2017 vergeben als auch 19 im Rahmen von Gleichstellung und Familienservice von der Hochschule gestiftete Stipendien für Studienanfängerinnen sowie für erziehende und alleinerziehende Studentinnen.

Zur feierlichen Vergabe der Stipendien hatte die Hochschule Kaiserslautern an den Studienort Pirmasens geladen.  Unter den Hundertzwanzig Studierenden aus siebzehn Nationen, die sich für ein Stipendium beworben hatten, erwiesen sich 28 Studierende in einem Auswahlverfahren als besonders förderwürdig. Nach einer Vorauswahl aus den schriftlichen Bewerbungen mussten sich die Anwärterinnen und Anwärter vor einer Jury unter Mitwirkung von Förderern und Hochschule persönlich präsentieren. Entscheidend für die Auswahl war neben Studienleistung und persönlichem Bildungsweg auch soziales Engagement. Alle Bewerberinnen und Bewerber konnten für die Präsentation an einem Rhetorik-Coaching teilnehmen, so dass für die meisten schon die Teilnahme am Bewerbungsverfahren gewinnbringend gewesen sein dürfte. Mit einem Frauenanteil von etwa fünfzig Prozent ist das Geschlechterverhältnis ausgeglichen.

Vergeben wurden sechs Stipendien an den Studienort Pirmasens. Zwölf Stipendien gingen an den Standort Kaiserslautern und weitere zehn Förderungen werden in Zweibrücken eingelöst. Die Liste der Förderer ist dabei bunt gemischt – ob mittelständisches Unternehmen, Stiftung oder Förderinitiative; ein Dutzend Förderer sind dabei Förderer der ersten Stunde und schon seit 2012/2013 an dabei.

Alle Stipendiatinnen und Stipendiaten erhalten eine monatliche Unterstützung von 300 Euro. Das Deutschlandstipendium wurde vom Bundesministerium für Lehre und Forschung ins Leben gerufen. Dabei zahlt der Bund für jeden von den Hochschulen eingeworbenen Euro einen Euro dazu. Bis zu acht Prozent aller Studierenden  an deutschen Hochschulen (ca. 160.000) sollen mittelfristig so gefördert werden.

Auch bei den zehn Studienanfängerinnen, den sieben erziehenden und zwei alleinerziehenden Studentinnen waren für die Vergabe sowohl Leistung als auch soziales Engagement entscheidende Kriterien. Sonja Wolf, die  die Stipendienvergabe für den Bereich Gleichstellung und Familienservice koordiniert, freut sich über die Möglichkeit Studentinnen fördern zu können, die in einer besonderen Belastungssituation stehen und ihnen so dennoch ein Studium ermöglichen zu können.

Im Anschluss an die offizielle Vergabe der Stipendien erfreuen sich Stipendiaten, Stipendiatinnen und Förderer noch miteinander im Atrium bei einem Getränk und einem Imbiss miteinander ins Gespräch zu kommen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

TU Kaiserslautern vergibt 139 Deutschlandstipendien

Die Technische Universität Kaiserslautern (TUK) vergibt heute 139 Deutschlandstipendien im Rahmen des siebten Förderjahres 2017/2018. 64 davon gehen an neu ausgewählte Stipendiatinnen und Stipendiaten. 53 Förderer aus Unternehmen, Stiftungen, Verbänden und Alumni-Vereinen sowie auch Privatpersonen ermöglichen die finanzielle Unterstützung der besten Studierenden der TU Kaiserslautern, die für die Dauer eines Jahres monatlich 300 Euro erhalten. 150 Euro trägt der Förderer, 150 Euro übernimmt der Bund. Bislang wurden rund 3,1 Millionen Euro bei Förderern und Bund für das Förderprogramm eingeworben. Erstmals beteiligt sich auch eine Gruppe junger, ehemals Geförderter am Deutschlandstipendium: 13 Absolventinnen und Absolventen stellen die Mittel für ein Stipendium bereit. Über 800 Studierende der TUK haben das Stipendium bereits erhalten.

Nach der Begrüßung durch TU-Präsident Prof. Dr. Helmut Schmidt erhalten die frisch gebackenen Deutschlandstipendiaten ihre Urkunden aus den Händen der Förderer, was ein erstes persönliches Kennenlernen von Förderern und Stipendiaten auch beim anschließenden Empfang ermöglicht.

Die Stipendienübergabe findet in diesem Jahr erneut im Max-Planck-Institut für Software Systeme auf dem Campus der TU Kaiserslautern statt.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox